Anschreiben zur Ausschreibung Relaunch 2013 der Webpräsenz der Universität Flensburg (WebNG) Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anschreiben zur Ausschreibung Relaunch 2013 der Webpräsenz der Universität Flensburg (WebNG) Einführung"

Transkript

1 Anschreiben zur Ausschreibung Relaunch 2013 der Webpräsenz der Universität Flensburg (WebNG) Einführung Die Universität Flensburg ist eine junge, kleine, lebendige Universität in kontinuierlicher Entwicklung, die jüngst einen umfassenden Profilbildungs- und Reorganisationsprozess vorgenommen hat. Wir arbeiten, lehren und forschen für mehr Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Vielfalt in Bildungsprozessen und Schulsystemen, Wirtschaft und Gesellschaft, Kultur und Umwelt. Disziplingrenzen überschreitende Teamarbeit spielt dabei eine prominente Rolle. Im Rahmen ihres Reformprozesses hat die Universität sich dazu entschlossen, ihre komplette Internetpräsenz grundlegend zu erneuern. Primäres Ziel ist eine attraktive Webpräsenz, die sich in allen Bereichen (Zentrale Website, Institutsund Projektwebsites) einheitlich darstellt und die redaktionelle Arbeit der Mitarbeiter durch eine gute Benutzbarkeit unterstützt. Zur Universität Flensburg Die Universität Flensburg *1 (unifl.de) ist eine junge Universität. Hervorgegangen ist sie aus der ehemaligen "Pädagogischen Hochschule Flensburg" ( ), firmierte anschließend sechs Jahre als "Bildungswissenschaftliche Hochschule/Universität Flensburg" ( ) und trägt seit Februar 2000 den Titel "Universität Flensburg. Kerngebiete der Universität Flensburg sind die Lehrerbildung (alle Schulformen außer Gymnasium) sowie die Wirtschaftswissenschaften, die enge Beziehungen und gemeinsame Studiengänge mit der dänischen Sydansk Universitet (sdu.dk) unterhalten. Die Hochschule zeichnet sich durch gute, persönliche Studienbedingungen aus, die unter anderem aus der nach bundesdeutschem Durchschnitt überschaubaren Größe von derzeit rund Studierenden resultieren. Die Universität Flensburg ist eine Campusuniversität. Ein Großteil ihrer Liegenschaften und Gebäude befindet sich auf einem zentralen, grünen, weitläufigen Campusgelände, das sie sich mit der Fachhochschule Flensburg (fhfl.de) teilt. Der Hochschulcampus beherbergt neben den beiden Hochschulen die Zentrale Hochschulbibliothek, das Campusbad und die Campushalle, die Heimspielstätte der SG Flensburg-Handewitt. Weitere Informationen und visuelle Eindrücke zur Hochschule:

2 Seite 2 von 8 Grundlegendes zu Projekt und Projektteam Die neue Internetpräsenz soll sich bereits auf der Startseite deutlich in acht klar zu erkennende Portale aufteilen. Grober, struktureller Designgedanke Ein Projektteam der Hochschule hat sich bemüht, die Anforderungen (der acht Portale sowie für sechs weitere Bereiche) klar in einem Lastenheft zu dokumentieren. Die Anforderungen in diesen einzelnen Lastenheft-Teilen wurden größtenteils ohne Kenntnisse möglicher Lösungsoptionen erfasst. Sie sind daher nicht statisch, sondern vielmehr flexibel hinsichtlich Anpassungen, die eine Annäherung an die Anforderung durch eine Standardlösung (mit geringerem Aufwand oder geringeren Kosten) zulassen. Diese Annahmen/Anpassungen bitten wir ggf. durch Abgabe eines Nebenangebotes in Ihrem Angebot deutlich zu vermerken. Maxime und mögliche Änderungen Generell ist eine Lösung durch Standardverfahren/-tools/-methoden gegenüber Aufwands- und Kostenintensiven Lösungen zu bevorzugen. Eine 80-prozentige low cost / standard / common practice -Lösung ist einer hundertprozentigen Lösung vorzuziehen. Wir sind auf der Suche nach pragmatischen Lösungen, die trotz eines guten Preis-/Leistungsverhältnisses eine gute Verwendbarkeit durch die Redakteure und eine hohe Benutzbarkeit durch die Website-Besucher sicherstellen. (Sehr) ähnliche Anforderungen der einzelnen Portale und Lastenheft-Teile sind (auf den gemeinsamen Nenner) zu konsolidieren und nur einmal (wiederverwendbar) zu implementieren. Alle Skizzen und Entwürfe im Lastenheft und den damit zusammenhängenden Dokumenten gelten lediglich als Illustrationen und stellen keine fixen Vorgaben dar. Die in den Lastenheft-Teilen jeweils unter 2. Aufteilung der Anforderungen beschriebenen Elemente sind stets mit zu berücksichtigen. Auch hier gilt die o.g. Maxime.

3 Seite 3 von 8 Spätere Änderungen an der Funktionalität sind nach Auftragserteilung nur über einen dokumentierten Änderungsprozess möglich, wobei der abgegebene Festpreis in keinem Fall zu überschreiten ist. Erwartungen Als Endprodukt wird eine strukturell komplette, funktionsfähige, den aktuellen Standards entsprechende, auf Typo3 basierende Website erwartet, die zudem den im Lastenheft dokumentierten Anforderungen (unterschieden in 3 Prioritäten) genügt. Um der Universität Flensburg ein späteres eigenständiges Rollout über alle bisher existierenden Institutswebsites (derzeit größtenteils auf Typo3-Basis, aber auch statische Websites) zu ermöglichen, sollen im Zuge des Projektes ebenfalls zwei Pilot-Institute umgesetzt werden. Inhaltlich ist die Website lediglich bis zum Level 2 *3 zu implementieren. Das Angebot beinhaltet die Installation und die Konfiguration aller benötigten Typo3-Web-Software- Komponenten (wie Webserver, Typo3, Extensions etc.) auf der existierenden IT-Infrastruktur der Universität Flensburg *4. Hardware und Zugänge werden gestellt. Die Universität Flensburg muss nach Abschluss des Projektes autonom in der Lage sein, die zentrale Internetpräsenz und alle Unter-Websites, wie die der Institute, zu pflegen und ggf. zu erweitern. Außer den im Angebot aufgeführten Betriebskosten sind keine weiteren Kosten (wie durch Wartungs- und Supportverträge) vorgesehen. Die Universität Flensburg muss nach Abschluss des Projektes alle Rechte an den implementierten Objekten tragen.

4 Seite 4 von 8 Als Teil Ihres Angebotes bitten wir um: Angebot und Nebenangebote Abgabe von 3 Festpreisen für die 3 Prioritäten der Anforderungen im Lastenheft (3 Lose) *2 o Dokumentierte Annahmen/Anpassungen auf denen die Preise basieren Abgabe von 3 jährlichen Betriebskosten auf Basis der 3 Prioritäten o Dokumentierte Annahmen/Anpassungen auf denen die Kosten basieren Abgabe eines Pflichtenheftes, welches darstellt, wie die Agentur gedenkt, die Anforderungen des Lastenheftes umzusetzen o Das Pflichtenheft kann nach Vergabe des Projektes optional nach Absprache angepasst werden. Abgabe eines Implementierungszeitplanes o Ein Entwurf, der die Phasen, deren Dauer sowie die Meilensteine enthält. Abgabe von zwei bis drei ersten Design-Entwürfen Beantwortung der Fragen zu Ihrer Firma (siehe Anhang (letzte Seite dieses Dokuments)) Die Bereitschaft einer Präsentation Ihrer Firma, Ihrer Design-Entwürfe, Ihres Implementierungsplanes, des Pflichtenheftes und der grundlegenden Gedanken, die Sie sich zu Design und Implementierung gemacht haben. Nebenangebote, in denen die Agentur aus ihrer Sicht sinnvollere, praktikablere und/oder kosteneffizientere Lösungsansätze präsentiert, sind ausdrücklich erlaubt. Die Abweichungen von den im Lastenheft dokumentierten Anforderungen (bzw. Ihre Annahmen oder Anpassungen) bitten wir im Falle eines Nebenangebotes deutlich im Nebenangebot zu vermerken. Es ist nicht vorgesehen, die Lose (sprich: die 3 prioritätsgebundenen Angebote der Agenturen) zu trennen und einzeln zu vergeben. Ziel ist die Umsetzung des Projektes mit einer Agentur unter Berücksichtigung möglichst vieler (sprich: im Idealfall aller drei) Prioritätsstufen. Die Daten und Materialien sind in Papierform (einfache Ausführung), sowie als beigefügte digitale Kopie (CD/DVD/USB-Stick etc.) bis zum 22. Oktober 2012 an die in den beigefügten Bewerbungsbedingungen unter Punkt 2.12 genannte Adresse zu übersenden. Die sonstigen Regelungen der Bewerbungsbedingungen insbesondere Punkt 2.13 sind ebenfalls zu beachten.

5 Seite 5 von 8 Vergabe Die Universität Flensburg vergibt die Ausschreibung anhand folgender Bewertungskriterien: # Bewertungskriterium 1 Preis innerhalb der zur Verfügung stehenden Mittel. Geringster Preis bei höchstem Implementierungsumfang (nach Möglichkeit umfasst dieser die drei Lose 1, 2 und 3) gewinnt dieses Kriterium. Preis beinhaltet die Implementierung bis Level 2 *3 und 4 Wochen after go-live Support (remote) *5 2 Leistungsfähigkeit der Webagentur anhand Selbstauskunft Firma 3 Betriebskosten (z.b. jährliche Wartungskosten, Lizenzen) 4 Ästhetik der ersten Entwürfe 5 Qualität der funktionalen Lösungsansätze 6 Qualität und Umfang des Pflichtenheftes 7 Qualität der Referenzen/bisherigen Werke 8 Auszeichnungen im Web-Bereich Es ist vorgesehen, eine Vor-Ort-Präsentation und Vorstellung der Top 5 Bewerber in der Kalenderwoche 45 (ab dem ) durchzuführen.

6 Seite 6 von 8 Fußnoten *1 Struktur der Universität Flensburg Eine kurze schematische Darstellung der Hochschulstruktur entnehmen Sie bitte der Datei: aufbau_hochschule_und_website_v2.pdf *2 Erklärung der Prioritäten und Preise Die Lastenheft-Teile enthalten (mit Ausnahme des Lastenheft-Teils CI/CD) im Bereich Anforderungsmatrix jeweils eine Auflistung mit funktionalen Anforderungen. Diese wurden von den Lastenhefterstellern mit Prioritätsstufen versehen, wobei die Prioritätsstufe hoch als ein Muss für die neu zu gestaltende Website definiert ist, ohne das der neue Auftritt keinen Sinn ergibt. Im Endeffekt wird angestrebt, möglichst viele Prioritätsstufen in diesem Projekt von einer Agentur umsetzen zu lassen. Wir bitten um Abgabe dreier Preise, die eben diese Prioritätsstaffelungen berücksichtigen: Festpreis 1 (Los 1): Umsetzung der Anforderungen mit der Prioritätsstufe hoch Festpreis 2 (Los 2): Umsetzung der Anforderungen mit der Prioritätsstufe mittel Festpreis 3 (Los 3): Umsetzung der Anforderungen mit der Prioritätsstufe niedrig Falls vorbereitende Maßnahmen oder weitere über die Anforderungen hinausgehende Maßnahmen nötig sind, so sind diese mit zu dokumentieren und zu veranschlagen. Im Preis enthalten sind 4 Wochen after go-live Support *5 durch die Agentur. Sollten trotz großer Sorgfalt Prioritätskonflikte durch in den Lastenheftteilen der einzelnen Arbeitsgruppen aufgestellte identische Anforderungen vorliegen, gilt die jeweils höhere Priorität. Preise stets in Euro (netto). *3 Erklärung der Level/Ebenen Eine schematische Darstellung der Level-Strukturen entnehmen Sie bitte der Datei: aufbau_hochschule_und_website_v2.pdf *4 Kurzbeschreibung der IT-Infrastruktur der Universität Flensburg Die Server der Universität Flensburg befinden sich in zwei sicheren Computerräumen. Die Server sind größtenteils auf einem IBM-High-Availability-Cluster virtualisiert (VMWare). Das SAN ist ebenfalls redundant virtualisiert (via FalconStor). Die Anbindung an die Studierenden, Mitarbeiter und sonstigen Nutzer erfolgt über eine CISCO-LAN-Infrastruktur (1 Jahr alt) sowie eine Juniper-WLAN-Infrastruktur. Es existieren mehrere separate, durch Firewalls getrennte Netze. Die WAN-Anbindung erfolgt über das Deutsche Forschungsnetz (DFN).

7 Seite 7 von 8 Die derzeitigen Typo3-Server (Produktion und Test) sind virtualisierte Server auf Basis von SUSE Linux. Der derzeitige Versionsstand von Typo3 ist Für das Projekt sollen neue Typo3-Server nach Empfehlung der Webagentur aufgesetzt werden. Wir gehen von einer zukunftsträchtigen Version (vermutlich v6) aus und einer Empfehlung Phoenix vs. v6. *5 Definition after go-live Support Die Universität Flensburg möchte durch die 4 Wochen after go-live Support gewährleisten, dass ihr auch nach Launch der Website ein kompetenter Ansprechpartner bei eventuellen damit zusammenhängenden Problemen zur Verfügung steht. Die Hochschule definiert hierzu eine feste anfragende Stelle, die sich im Bereich der IT-Webadministration befinden wird. Die Webagentur stellt: Hotline-Telefonnummer und -Mailadresse Mo - Fr, 08:00 bis 18:00 Uhr garantierte Antwortzeit eines Experten innerhalb von 4 Stunden einen definierten Eskalationsprozess Dauer: 4 Wochen ab Inbetriebnahme

8 Seite 8 von 8 - Anhang - Fragen zur Firma / Selbstauskunft der Firma # Frage Antwort Einheit 1 Wie viele Mitarbeiter hat Ihre Firma? <#feste> / <#freie> Mitarbeiter 2 Wie viele Mitarbeiter davon sind im Web-Bereich tätig? <#feste> / <#freie> Mitarbeiter 3 Wie viele Jahre Typo3-Erfahrungen hat Ihre Firma? <#Jahre> Jahre 4 Wie viele Mitarbeiter mit mehr als 3 Jahren Typo3- Erfahrungen hat Ihre Firma? 5 Wie viele Web-Projekte hat Ihre Firma umgesetzt (Typo3/andere CMS-Systeme)? 6 Wie viele Projekte wurden mit professionellen Projektmanagement-Methoden durchgeführt (z.b.: PMI Projektmanagement, andere IT-Prozesse wie CMM, ISO, SDLC-Phasen)? <#feste> / <#freie> <#Typo3> / <#nontypo3> <#Projekte> Mitarbeiter Projekte Projekte # = Anzahl

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Dresden, 2. Februar 2009. Angebot Erstellung eines elektronischen Newsletters für die R&M- Gruppe Angebotsnummer: rum/09/001

Dresden, 2. Februar 2009. Angebot Erstellung eines elektronischen Newsletters für die R&M- Gruppe Angebotsnummer: rum/09/001 R & M Hausverwaltung GmbH Herr Müller Hainstraße 5 01067 Dresden Dresden, 2. Februar 2009 Angebot Erstellung eines elektronischen Newsletters für die R&M- Gruppe Angebotsnummer: rum/09/001 Sehr geehrter

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

mediafactum. Grund- und Oberschule Salvador Allende Wriezen z.hd. Frau Thiel Hospitalstraße 36a 16269 Wriezen Berlin, 06.10.

mediafactum. Grund- und Oberschule Salvador Allende Wriezen z.hd. Frau Thiel Hospitalstraße 36a 16269 Wriezen Berlin, 06.10. Multimedia- und Webprojekte, EDV-Dienstleistungen Knobelsdorffstraße 100 14050 Berlin Grund- und Oberschule Salvador Allende Wriezen z.hd. Frau Thiel Hospitalstraße 36a 16269 Wriezen EDV-Dienstleistungen

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv.

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. SharePoint Produktlösungen Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösung smartpoint IT consulting GmbH Version 1b Richard Pfeiffer, MA richard.pfeiffer@smartpoint.at

Mehr

>hugrafik CHECKLISTE WEBSITE 1 KONTAKTANGABEN ZIELSETZUNG ZIELGRUPPEN SELBSTBEURTEILUNG

>hugrafik CHECKLISTE WEBSITE 1 KONTAKTANGABEN ZIELSETZUNG ZIELGRUPPEN SELBSTBEURTEILUNG CHECKLISTE WEBSITE 1 Diese Checkliste soll Ihnen helfen herauszufinden, was Ihre neue Website beinhalten soll und welche Schritte für die Erstellung notwendig sind. Ihre Angaben dienen als Grundlage für

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Servicekatalog login.org

Servicekatalog login.org Servicekatalog login.org Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 3 2. Zuständigkeiten 3 3. Qualitätssicherung 3 4. Datenschutz 3 5. Webpublishing 4 5.1. Webgerechte Aufbereitung 4 5.2. Auftragsarten und Fristen

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Workshop TYPO3-Extensions

Workshop TYPO3-Extensions Leibniz Universität IT Services Workshop TYPO3-Extensions Was sind TYPO3-Extensions Wo kommen sie her Wie werden sie eingesetzt und genutzt Welche Extensions gibt es im TYPO3@RRZN-Webservice Auswahlkriterien

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

XML-basiertes Content Management für DFN.de

XML-basiertes Content Management für DFN.de neofonie DER SPEZIALIST FÜR IHRE INFORMATIONSARCHITEKTUR XML-basiertes Content Management für DFN.de 11.11.2003@dfn.de präsentiert von Olaf Brandes mailto:brandes@neofonie.de Überblick neofonie content

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

DOD II. Document Order and Delivery: Rollout. Konzeption 10. Dezember 2004. Software- und Organisations-Service GmbH

DOD II. Document Order and Delivery: Rollout. Konzeption 10. Dezember 2004. Software- und Organisations-Service GmbH Software- und Organisations-Service GmbH DOD II Document Order and Delivery: Rollout Konzeption 10. Dezember 2004 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030)

Mehr

Web-Lösungen nach Mass

Web-Lösungen nach Mass Web-Lösungen nach Mass Wir realisieren Web-Projekte für unterschiedliche Bedürfnisse auf individueller Basis. Sie profitieren von einer Vielzahl ausgewählter und vorkonfigurierter Module und selbst entwickelter

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Investitionsentscheidung Neues Rechnungswesen

Investitionsentscheidung Neues Rechnungswesen Fallstudie zur Investitionsrechnung (hier: Nutzwertanalyse) 1 / 5 Investitionsentscheidung Neues Rechnungswesen Im Rahmen der Novellierung des Rechnungswesens für Kommunen, haben auch einige Bundesländer

Mehr

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski Die Phase Design Design Entwerfen der Benutzeroberfläche, des Bedienablaufs und der Softwarearchitektur Umsetzen des fachlichen Modells auf technische Möglichkeiten; Spezifikation der Systemkomponenten

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter

Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter Allgemeine Ausschreibungsbedingungen für den Bieter 1. Ansprechpartner: Für Fragen bezüglich des Verfahrens: Frau Anke Herkenhoff Tel. 0201 / 867 529 93 E-Mail anke.herkenhoff@partei-piraten-essen.de Für

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Installationsservice 1 InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme 1.0 Zusammenfassung InfraStruXure InRow RC Inbetriebnahme-Service Service Inhalt 1.0 Zusammenfassung 2.0 Funktionen und

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation

GW-TEL INFRA-XS. GW-Tel INFRA-XS. Pilotinstallation INFRA-XS kann in unzähligen Variationen gewinnbringend für ein Unternehmen eingesetzt werden. Durch eine hat der Kunde die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Systems zu machen.

Mehr

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten

Skript Pilotphase em@w für Arbeitsgelegenheiten Die Pilotphase erstreckte sich über sechs Meilensteine im Zeitraum August 2011 bis zur EMAW- Folgeversion 2.06 im August 2013. Zunächst einmal musste ein grundsätzliches Verständnis für das Verfahren geschaffen

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Installationsanleitung - creative templates -

Installationsanleitung - creative templates - - - Fertige TYPO3 Templates auf Basis des CSS- Framework. Stand 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Voraussetzungen... 3 1.1. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Installation... 3 2. Installation... 3 2.1. Entpacken

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Zusammenarbeit mit SL Studio

Zusammenarbeit mit SL Studio Vom ersten Kontakt bis zum Projekt-Release! Von der Kontaktaufnahme bis zum Projekt-Release SL Studio 2013 Seite 1 von 1 Abläufe und Vorgehensweise Die etwas anderen FAQ Um bereits im Vorfeld für möglichst

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente 2013 vergibt die ALPHAJUMP GmbH erstmals den ALPHAJUMP-Kreativpreis, mit dem junge Designtalente gefördert werden sollen. Ziel ist der Entwurf einer Fotobox für

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag)

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung, Implementierung

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server, Mitarbeiter und Studenten

Mehr

Beta Update Bewerbermanagement Februar 2014 Update der Beta-Version St. Gallen 01.02.2014

Beta Update Bewerbermanagement Februar 2014 Update der Beta-Version St. Gallen 01.02.2014 Beta Update Bewerbermanagement Februar 2014 Update der Beta-Version St. Gallen Erklärung der Icons Die Icons, welche in jeder Update-Kommunikation verwendet werden, haben folgende Bedeutung: Neuerung (aktiv)

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Ihre Homepage vom Profi!

Ihre Homepage vom Profi! Ihre Homepage vom Profi! einfach zu verwalten zum Festpreis mit Service und Sicherheit Das Internet - ein Schaufenster mehr für Ihr Unternehmen Ein Internetauftritt muss weder teuer sein, noch viel Arbeit

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Merkblatt zur Veröffentlichung der Dissertation auf dem Server der Universitätsbibliothek Bern (UB)

Merkblatt zur Veröffentlichung der Dissertation auf dem Server der Universitätsbibliothek Bern (UB) e-diss@uni BERN Merkblatt zur Veröffentlichung der Dissertation auf dem Server der Universitätsbibliothek Bern (UB) 31.05.2012/rbu Die Universitätsbibliothek bietet die Möglichkeit zur elektronischen Aufschaltung

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel

12. Firewall 12-1. Inhaltsverzeichnis. 12.1. Skalierbarkeit. Stand: Dez. 2007. 12.Firewall...1. paedml 3.0. Firewall. Kapitel . Firewall Autor: Fritz Heckmann Stand: Dez. 2007 Inhaltsverzeichnis.Firewall...1.1.Skalierbarkeit...1.1.1. Ohne dezidierte Firewall...2.1.2. Einsatz einer Appliance...3.2.Konfiguration der Firewall...3.3.Zusammenfassung...5

Mehr

ZERTIFIZIERUNG SCHNITTSTELLE VEZ 5.1 INFORMATIONEN ZUR ZERTIFIZIERUNG DER KASSENSCHNITTSTELLE MIT PROTOKOLL VEZ, VERSION 5.1

ZERTIFIZIERUNG SCHNITTSTELLE VEZ 5.1 INFORMATIONEN ZUR ZERTIFIZIERUNG DER KASSENSCHNITTSTELLE MIT PROTOKOLL VEZ, VERSION 5.1 ZERTIFIZIERUNG SCHNITTSTELLE VEZ 5.1 INFORMATIONEN ZUR ZERTIFIZIERUNG DER KASSENSCHNITTSTELLE MIT PROTOKOLL VEZ, VERSION 5.1 treibauf AG - Gubelstrasse 59-8050 Zürich Telefon +41 44 355 50 80 - Telefax

Mehr

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 PTB QM-Anerkennungsverfahren (MID) Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 Dr. Harry Stolz PTB Braunschweig Arbeitsgruppe Q.32

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme SOS- & DTS-Service plus Wartung - 365 Tage Daten intelligent gespeichert Motivationsschub fur Ihren Speicher: 360 Versorgung aus einer Hand Häufig besteht

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009

tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 tubit Aktivitäten 12/2008-2/2009 LOS, Februar 2009 Odej Kao IT Dienstleistungszentrum der TU Berlin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Komplexe und Verteilte IT Systeme TU Berlin Organisatorische

Mehr

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact inhalt Einleitung Seite 4 Zielsetzung Seite 4 Eingesetzte Hardware und Software Seite 4 Konfiguration Seite 4 Aufbau und Kommunikation Seite 4 Verbindung

Mehr

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT DIE RENA GMBH TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT. RENA wurde bereits im Jahr 1931 als Anbieter von Bürotechnik gegründet und blickt damit auf eine

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0 IEC60870 Parametrieren aus der Applikation a500780, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

CMS (Content-Management-System)

CMS (Content-Management-System) Die strategische Werbe- & Internetagentur. CMS (Content-Management-System) Website-Content-Management - oder, wie und mit welchem System aktualisieren wir am besten unsere Website? www.ixtensa.de Die strategische

Mehr

Hilfe! Die Homepage zieht um! Uwe Stache

Hilfe! Die Homepage zieht um! Uwe Stache Hilfe! Die Homepage zieht um! Uwe Stache Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir bauen WebSites... und machen, dass man

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

STP WERBEAGENTUR DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE. Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten

STP WERBEAGENTUR DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE. Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten STP DESIGN MULTIMEDIA DIGITAL SIGNAGE WERBEAGENTUR Rindermarkt 10, A-9400 Wolfsberg / Kärnten Web KONZEPT DESIGN & PROGRAMMIERUNG BETREUUNG & WARTUNG Ein perfekter Internetauftritt zählt zu den wichtigsten

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Contabo GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212 683

Mehr

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung

Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung Leistungsbeschreibung: Empfehlung, Implementierung und Schulung 1. Auftraggeber traffiq, die Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main, ist als Aufgabenträgerorganisation und Regieunternehmen der

Mehr

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence 2 Qualität Teilen Menschlichkeit Umwelt Natur Handeln Exzellenz Entspannung Vielfalt Nachhaltigkeit

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren)

SaaS Miete RedacS Standard (bis zu 3 Administratoren) SaaS Miete RedacS Business (bis zu10 Administratoren) Preisliste Stand: 07/2011 Leistung Preis/. zzgl MwSt. Lizenz Aufsetzen des CMS, Einrichtung auf dem Server inkl. Implementierung des GUI (Layout & Design Implementation*) kostenlos 1.249,00 EUR SaaS Miete

Mehr

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement!

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Warum Rhamses? Aus der Praxis Bei Sanierungen von Straßen und Gebäuden, beim Verlegen und Erneuern von Leitungen etc. werden

Mehr

Ein Leitfaden für hochschulexterne Betreuer von Bachelor- und Masterarbeiten aus Unternehmen und anderen Organisationen

Ein Leitfaden für hochschulexterne Betreuer von Bachelor- und Masterarbeiten aus Unternehmen und anderen Organisationen Ein Leitfaden für hochschulexterne Betreuer von Bachelor- und Masterarbeiten aus Unternehmen und anderen Organisationen von Prof.Dr. Michael Anders, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachhochschule

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr