Unternehmensweite Referenzarchitekturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensweite Referenzarchitekturen"

Transkript

1 Unternehmensweite Referenzarchitekturen () Anne Helberg, Axel Feix ITech Progress GmbH ITech Progress GmbH 2010

2 Wer sind wir? Axel Feix Managing Consultant der ITech Progress GmbH Softwarearchitekt, jahrelange Projekterfahrung mit Konzeption und Umsetzung von unternehmenskritischen Architekturen Anne Helberg IT-Consultant bei der ITech Progress GmbH Analytikerin, Projekterfahrung mit der Definition, Optimierung und Umsetzung anspruchsvoller Geschäftsprozesse 2

3 ITech Progress GmbH 3

4 Agenda Einleitung und Motivation Konzeptionelle Ansätze Methoden zur Beschreibung von Referenzarchitekturen Praxisbeispiel Zusammenfassung 4

5 Agenda Einleitung und Motivation Konzeptionelle Ansätze Methoden zur Beschreibung von Referenzarchitekturen Praxisbeispiel Zusammenfassung 5

6 Einleitung und Motivation Bedeutung der Informationstechnologie nimmt immer weiter zu Integrierte Ansätze der Planung und Steuerung von der Strategie bis zur IT-Realisierung werden erforderlich Wiederverwendung guter und erprobter Designs und Architekturen wird immer wichtiger Unternehmensweite Referenzarchitekturen können bei der Beherrschung der Problemstellung helfen 6

7 Agenda Einleitung und Motivation Konzeptionelle Ansätze Methoden zur Beschreibung von Referenzarchitekturen Praxisbeispiel Zusammenfassung 7

8 Was ist eine Architektur in der Informatik? Einordnung Begriff Architektur stammt aus dem Bauwesen Zusammenspiel von Komponenten eines (komplexen) Systems Begriffserweiterung und Übertragung auf andere Strukturen Architektur wird benötigt, weil Anwenderanforderungen die treibende Kraft sind Modularisierung das Zusammenspiel von Komponenten fördert 8

9 Ausprägungen des Architekturbegriffes 9

10 Hierarchische Architekturanordnung am Bsp. von KBSt KBSt = Koordinierungsund Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung z.b. geschäftspolitische Ziele z.b. fachliche AFOs 10

11 Hierarchische Architekturanordnung am Bsp. von ITIL ITIL = IT Service Management. Best-Practices Sammlung für den Betrieb von Softwaresystemen z.b. fachliche AFOs ITIL V3 = aktuelle Version 11

12 Der Architekturbegriff in der Informatik Definition IT-Gesamtarchitektur Regelt Organisation der Unternehmens-IT Definition Unternehmensarchitektur Ganzheitlicher Blick auf Zusammenspiel IT-Elemente und Business Definition Systemarchitektur Verwaltung von HW/SW- Ressourcen und Organisationsstruktur Definition Softwarearchitektur Strukturierte/hierarchische Anordnung der Komponenten + Beziehungen 12

13 Definition Referenzarchitektur allgemeines Architektur-Wissen + allgemeine Architektur-Erfahrung + spezifische Anforderungen = architektonische Gesamtlösung (für Domäne) Referenzarchitekturen dokumentieren: Strukturen des Systems Wesentliche Systembausteine 13

14 Bestandteile einer Referenzarchitektur Referenzarchitektur Architektur- = mittel + Referenzmodell Bewährte Architekturmittel Prinzipien Basiskonzepte Architekturstrukturen Referenzmodell (Anforderungen in Form von gewünschter Funktionalität) 14

15 Exkurs: Bewährte Architekturmittel Referenzarchitektur Architektur- = mittel + Referenzmodell Prinzipien Lose Kopplung Hohe Kohäsion Basiskonzepte Objektorientierung Aspektorientierung Architekturstrukturen Muster Stile Taktiken 15

16 Exkurs: Referenzmodell Referenzarchitektur Architektur- = mittel + Referenzmodell Funktionalität des adressierten Problembereichs Exemplarische Struktur eines Referenzmodells (Komponenten) Funktionsbaustein A Funktionsbaustein C Funktionsbaustein B 16

17 Ziel: Wiederverwendung von Architekturen Klassen = kleinste mögliche Art Bausteine wieder zu verwenden Vererbung und Polymorphie Oberklasse Unterklasse 1 Unterklasse 2 Unterklasse 3 17

18 Ziel: Wiederverwendung von Architekturen Muster = nächsthöhere Möglichkeit Einheiten (Mini-Architekturen) wieder zu verwenden Klient Subjekt Konkretes Subjekt Proxy 18

19 Ziel: Wiederverwendung von Architekturen Referenzarchitekturen = zur Zeit mächtigste Art eine Architektur wieder zu verwenden (Domäne) Sind eine Art von Supermuster Sammlung von architekturellen best practices für einen Problembereich 19

20 Agenda Einleitung und Motivation Konzeptionelle Ansätze Methoden zur Beschreibung von Referenzarchitekturen Nutzen, Einsatz und Herausforderungen Praxisbeispiel Zusammenfassung 20

21 Sichten auf Referenzarchitekturen Sichten (Views) Funktional Logisch Technisch Einsatz in Phase Anforderungsanalyse Grobentwurf Detailentwurf, Implementierung Elemente der Architektur Fachkonzept, Spezifikation, Subsysteme Logische Architektur, Implementierung Detailarchitektur, Implementierung, Deployment Interessant für Rolle Nutzer, Manager, Projektleiter Projektleiter, Entwickler, Architekt Entwickler, Betrieb, Architekt 21

22 Referenzarchitektursicht: Funktional Aufteilung Funktionsumfang in Funktionsbereiche Funktionsbereiche gruppieren Funktionale Anforderungen Funktionsbereiche können sich Gegenseitig verwenden Daten austauschen Sich gegenseitig hierarchisch enthalten Anwendung in Phase: Anforderungsanalyse 22

23 Referenzarchitektursicht: Funktional Präsentation Layout und Inhalt Personalisierung Datenverfolgung Empfehlung Portal-Mgmt Suchergebnisse Inhalt Suche Content-Mgmt 23

24 Referenzarchitektursicht: Logisch Definiert Strukturen über Schichten und grobe Komponenten Strukturierung der Software, aber keine Einzelheiten zu Implementierung und technische Infrastruktur Funktionsaufteilung anhand von Schichten (Fachkern, Persistenz, usw.) Anwendung in Phase: Grobentwurf 24

25 Referenzarchitektursicht: Logisch Lexikalische Analyse Syntaktische Analyse Semantische Analyse Generator Analyse Compiler Abstrakter Syntaxbaum 25

26 Referenzarchitektursicht: Technisch Technische Referenzarchitektur legt Verwendete Basistechnologien Verwendete(n) Programmiersprachen fest Bsp: Referenzarchitektur AUTOSAR definiert Eine technische Infrastruktur Die Netzwerkanbindung in einem Auto Für eine logische Referenzarchitektur kann es mehrere Implementierungen in mehreren Programmiersprachen auf verschiedenen technischen Umgebungen geben Anwendung in Phase: Detailentwurf, Implementierung 26

27 Unternehmensweite Referenzarchitekturen Referenzarchitekturen lohnen sich vom Aufwand her erst, wenn sie unternehmensweit eingesetzt werden Etablierung eines zentralen Anforderungs-und Release- Managements ist notwendig dies lohnt sich nur bei einem unternehmensweiten Einsatz Frameworks wie ITIL V3 lassen sich lohnend nur im großen Maßstab in Unternehmen einsetzen, d.h. am besten abteilungsübergreifend und unternehmensweit 27

28 Beschreibung von Referenzarchitekturen Sichten Funktional Logisch Technisch Architekturüberblick Datenfluss, funktionale Bereiche Schichten, impl. Komponenten Schichten, techn./ deploybare Komponenten Texturen (Strukturen, Prinzipien, Konzepte) keine Entwurfsregel, Entwurfsmuster Entwurfsregel Entwurfsmuster Codetemplate Einzelne Schnittstellen benannt Benannt, ggf definiert (z.b. in IDL, UML) Definiert in einer Programmiersprache Definition der Infrastrukturen Nicht definiert Grundlegende Eigenschaften Exakt definiert 28

29 Beschreibung von Referenzarchitekturen Beschreibungsstruktur Architekturüberblick und erläuternder Text Textur: häufig wiederkehrende Strukturen, Prinzipien, E-Konzepte Komponentenstrukturen Querschnittskonzepte und Prinzipien Referenzschnittstellen (IDL) Infrastrukturen Schnittstellen und Dienste Produkte Modellierungssprache (Codegenerator) 29

30 Agenda Einleitung und Motivation Konzeptionelle Ansätze Methoden zur Beschreibung von Referenzarchitekturen Praxisbeispiel Zusammenfassung 30

31 Nutzen von Referenzarchitekturen Einsatz von Referenzarchitekturen Nutzung von Referenzarchitekturen während des Architektur- Entwurfs Überführung in konkrete Architekturen mit Referenzarchitektur als Ausgangspunkt Umsetzung der Bestandteile einer Referenzarchitektur, die auch wirklich benötigt werden (Tailoring) Architekturanforderung beeinflusst Softwarearchitektur basiert auf Referenzarchitektur 31

32 Vor- und Nachteile von Referenzarchitekturen Schnellere Entwicklung (better Time-to-Market) Kostensenkung Entwicklung der Referenzarchitektur als Reifeprozess Gesteigerte Qualität der Architektur Vorteile Vorhandenes Wissen besser nutzen Verbindungsmöglichkeit zu Software- Produktlinien Einheitliche Sprache Senkung des Risikos für Nicht-Tragfähigkeit 32

33 Vor- und Nachteile von Referenzarchitekturen Änderung der technischen Referenzarchitektur bedeutet Anpassung aller Komponenten, die diese nutzen Nachteile Zentrales Release-, Anforderungs- und Änderungsmanagement ist für die Verwaltung der Referenzarchitekturen notwendig 33

34 Anforderungen an Referenzarchitekturen Basis auf bewährten Prinzipien, Muster, Stilen und Taktiken Erfolgreicher Einsatz Nützlichkeit (utilitas) Praxistauglichkeit Anforderungen Robustheit (firmitas) Reduzierbarkeit Erweiterbarkeit Schönheit (venustas) 34

35 Agenda Einleitung und Motivation Konzeptionelle Ansätze Methoden zur Beschreibung von Referenzarchitekturen Praxisbeispiel Zusammenfassung 35

36 Beispiele S O A SOA-Referenzarchitektur Beispiele Referenzarchitektur R7 Ticket-System 36

37 Praxisbeispiel: Referenzarchitektur R7 Vergleich: Evolution der Weltraumraketen von Sputnik bis Sojus Gesamtsystem = 1. / 2. Stufe + n beliebige Ausprägungen 37

38 Laika (1957) Sputnik 1 (1957) Sowjetische Erfolge beim Wettlauf ins All ( ) Alexej Leonow 1965 (erster Weltraumspaziergang) Juri Gagarin 1961 (erster Mensch im All) Valentina Tereschkowa 1963 (erste Frau im All) 38

39 Praxisbeispiel: Ticketsystem - Anforderungen Für viele Arten von Tickets einsetzbar Gesamtlösung Konstanter Kern an Funktionalitäten Anforderungen Konfigurierbar Anpassbar 39

40 Praxisbeispiel: Ticketsystem - Ziele Eine Referenzarchitektur für alle Ticketsysteme Ziele Gesamte Kernfunktionalität aller Ticketsysteme ist eine Software Anpassungen nur über Ausprägungen des Systems - Zusatzfunktionalitäten - Konfigurationen des Systems 40

41 Praxisbeispiel: Ticketsystem - Umsetzung Gesamtsystem Ausprägung A (ca. 20%) Ausprägung B (ca.20%) Standardsystem (ca. 80% Funktionalität) Ausprägung D (ca.20%) Ausprägung C (ca. 20%) Gesamtsystem = Standardsystem + n beliebige Ausprägungen 41

42 Praxisbeispiel: Ticketsystem - Erfahrungen Erfahrungen Planung der Strategie von Anfang an Elegante und gut erweiterbare Lösung Konfigurierbarkeit ersetzt sehr oft Neucompilierung Pflege der Fachkernfunktionalität ist einfach Ticketsystem wird heute bei 10 Kunden eingesetzt, z.b.: Verkehrsbetriebe Kinos 42

43 Praxisbeispiel: SOA-Referenzarchitektur 43

44 Agenda Einleitung und Motivation Konzeptionelle Ansätze Methoden zur Beschreibung von Referenzarchitekturen Nutzen, Einsatz und Herausforderungen Praxisbeispiel Zusammenfassung 44

45 Zusammenfassung Möglichkeit Architekturen wieder zu verwenden Viele Vorteile, benötigen aber auch ein zentrales Architektur- und Releasemanagement Referenzarchitekturen Optimierung für ein bestimmtes Einsatzgebiet Umfassen - Funktionale Referenzarchitektur - Logische Referenzarchitektur - Technische Referenzarchitektur 45

46 Haben Sie noch Fragen? 46

47 Infos gefällig? Was Sie bei uns erwartet: Der Vortrag als PDF Login in den Downloadbereich Praxisorientierte Berichte über Softwarearchitekturen Was tun: Widerstand zwecklos Schicken Sie uns eine mit Ihren Adressdaten an wir schicken Ihnen einen Link auf unseren Downloadbereich. Stichwort: OOP2010 Gespannt? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Weitere Informationen erhalten Sie auch bei unserem Stand (4.1). 47

48 Quellen Unternehmensarchitekturen Gerold Riempp, Susanne Strahringer Software-Architekturen Grundlagen Konzepte - Praxis O. Vogel, I. Arnold Handbuch der Software-Architektur Ralf Reussner, Wilhelm Hasselbring 48

49 Ende Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 49

Erfolgreiche IT-Projekte: Methoden, Werkzeuge, Referenzarchitekturen & Best Practices

Erfolgreiche IT-Projekte: Methoden, Werkzeuge, Referenzarchitekturen & Best Practices Erfolgreiche IT-Projekte: Methoden, Werkzeuge, Referenzarchitekturen & Best Practices Dipl.- Ing. Mahbouba Gharbi, ITech Progress GmbH Prof. Dr. Arne Koschel, Fachhochschule Hannover Über uns Mahbouba

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Softwarearchitekturen für das Internet der Energie

Softwarearchitekturen für das Internet der Energie Softwarearchitekturen für das Internet der Energie Herausforderungen und Anforderungen an die Architektur aus Sicht der Informatik Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05

Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05 Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05 Gliederung Motivation Pattern allgemein Proxy-Pattern Zusammenfassung 2 Motivation I Wie gut sind eure Programme strukturiert? Wartbarkeit? - Verständlichkeit

Mehr

BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND. AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt.

BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND. AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt. BESSER SPÄT ALS FRÜH ARCHITEKTURENTSCHEIDUNGEN AUF DEM PRÜFSTAND AIT GmbH & Co. KG Ihr Software effizienter entwickelt. AGENDA Problemstellung Architekturmuster vs. Designmuster MVVM Das Wesentliche Fazit

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Software Engineering. Grundlagen von Softwarearchitekturen

Software Engineering. Grundlagen von Softwarearchitekturen Software Engineering Grundlagen von Softwarearchitekturen Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Some Software Engineering Principles

Some Software Engineering Principles David L. Parnas: Some Software Engineering Principles Marco Oppel 30.06.2004 Seminar Software-Architektur Institut für Informatik Humboldt Universität zu Berlin 1 Problemstellung Software Engineering Multi-Personen

Mehr

IT für Intralogistiksysteme 2015

IT für Intralogistiksysteme 2015 Vorlesung: IT für Intralogistiksysteme 2015 Kapitel 6: Adaptive IT - zukunftsorientierte Software-Architektur Prof. Dr.-Ing. Frank Thomas Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe Karlsruhe, den 01.07.2015

Mehr

1 Objektorientierte Software-Entwicklung

1 Objektorientierte Software-Entwicklung 1 Objektmodellierung 1 Objektorientierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Heide Balzert Fachbereich Informatik Fachhochschule Dortmund Heide Balzert 2000 2 Lernziele Wissen, was unter objektorientierter

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering 4 Entwurfs-, Implementierungs- und Abnahmephase Prof. Dr. Rolf Dornberger OPTSWE_SWE: 4 Entwurfs-, Implementierungs-

Mehr

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen LMU SS 2012 Grid Computing Morris Riedel Federated Systems and Data Jülich Supercomputing Centre Forschungszentrum Jülich m.riedel@fz-juelich.de

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung R. Gitzel, M. Schwind Agenda! Überblick/Motivation! Hintergrund! Technische Umsetzung! Zentrale Ergebnisse 2 Überblick Ziele! Know-how-Aufbau/Stand

Mehr

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design Design im Softwareentwicklungsprozess traditionell Geschäftsprozessmodellierung Requirements Engineering Analyse Design Implementierung Tests Design 1 test-getrieben: nur 1. Design top-down hier testgetrieben

Mehr

Vorstellung Sybit (Bereiche SAP CRM und Media) Warum ist Architektur für Sybit so wichtig? z.b. Zulieferung für Sotschi - Große

Vorstellung Sybit (Bereiche SAP CRM und Media) Warum ist Architektur für Sybit so wichtig? z.b. Zulieferung für Sotschi - Große Architekturarbeit ist und bleibt ein wichtiger Aspekt in Software-Projekten, sowohl in klassisch aufgestellten als auch in agilen Teams. Dies macht Mitarbeiter mit entsprechendem Knowhow erforderlich,

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

OO Softwareentwicklung

OO Softwareentwicklung OO Softwareentwicklung Objektorientierung Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1 OO als Ansatz zur Verbesserung der Software-Qualität Modellierung der Welt als selbständig agierende Objekte. Gemeinsame Beschreibung

Mehr

von 6 26.06.2013 12:36

von 6 26.06.2013 12:36 Die Architektur eines Softwaresystems beschreibt dieses als Komponenten zusammen mit den Verbindungen, die zwischen den Komponenten bestehen. Eine Software-Architektur beschreibt noch nicht den detaillierten

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der Vorlesung Software Engineering von Prof. Dr. Faustmann (FHW Berlin Fachbereich II) erstellt.

Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der Vorlesung Software Engineering von Prof. Dr. Faustmann (FHW Berlin Fachbereich II) erstellt. Software Engineering Dokumentation von Softwarearchitekturen Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der Vorlesung Software Engineering von Prof. Dr. Faustmann (FHW Berlin Fachbereich II) erstellt.

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Einleitung Das Content Management System CoreMedia ist ein innovatives Produkt der Hamburger Firma CoreMedia, das hauptsächlich im Unternehmensbereich und für komplexe

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

Java lernen mit BlueJ

Java lernen mit BlueJ Java lernen mit BlueJ Eine Einführung in die objektorientierte Programmierung David J. Barnes Michael Kölling 4.0 Lernen in Eigenregiegi Vorlesungen Seminare Übungen Bücher Webseiten Diskussionslisten

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Einleitung Definition (Software-Architektur)

Einleitung Definition (Software-Architektur) 1 1 Einleitung Die Architektur eines Software-Systems beschreibt dieses zunächst als Komponenten zusammen mit den Verbindungen, die zwischen den Komponenten bestehen. Dazu gehören zwei weitere Sichten:

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

2. Analyse: Anforderungen und Anwendungsfälle Softwaretechnik (CNAM)

2. Analyse: Anforderungen und Anwendungsfälle Softwaretechnik (CNAM) 2. Analyse: Anforderungen und Anwendungsfälle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2011 / 2012 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Einordnung in den gesamten Kurs 1. Einführung

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Keller Enterprise Application Integration Erfahrungen aus

Mehr

Wissensmanagement in der IT

Wissensmanagement in der IT Wissensmanagement in der IT AUFBAU EINER BETRIEBS- ONTOLOGIE IN GROSSEN IT- BETRIEBEN AGENDA WISSEN WIEN, MAI/JUNI 2012 GÜNTER PENZENAUER R&B CONSULTING GMBH Bedeutung des Wissens INTELLIGENT CAPITAL IS

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

7. Komponenten Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

7. Komponenten Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 7. Komponenten Advanced Programming Techniques Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Advanced

Mehr

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Scheer Process Tailor CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Agenda Business Process Tailoring VfSt: aus der Praxis Systemdemonstration Zusatzinformationen Seite 2 Definition BPM im Wandel Business Process

Mehr

Zusammenfassung. Software Engineering 1 WS 2010/11. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Zusammenfassung. Software Engineering 1 WS 2010/11. Dr.-Ing. Ina Schaefer. Software Systems Engineering TU Braunschweig Zusammenfassung Software Engineering 1 WS 2010/11 Dr.-Ing. Ina Schaefer Software Systems Engineering TU Braunschweig Ina Schaefer SE 1 - WS 2010/11 1 Inhalte Vorgehensmodelle Anforderungsanalyse Objektorientierte

Mehr

Marcel Bennicke Claus Lewerentz. Lehrstuhl Software-Systemtechnik. 15.04.2004, ForumBB BTU Cottbus 1

Marcel Bennicke Claus Lewerentz. Lehrstuhl Software-Systemtechnik. 15.04.2004, ForumBB BTU Cottbus 1 Software-Architekturen Marcel Bennicke Claus Lewerentz Lehrstuhl Software-Systemtechnik 15.04.2004, ForumBB BTU Cottbus 1 Überblick Software-Architektur Was ist Architektur? Warum ist Architektur wichtig?

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur II

Kapitel 1 Applikations-Architektur II Kapitel 1 Applikations-Architektur II Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Dr. Axel Schmolitzky Arbeitsbereich Softwaretechnik Fachbereich Informatik Universität Hamburg Überblick Kurz zu meiner Person Objektorientierung

Mehr

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Matthias Goeken Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen Anforderungsmanagement, Modellierung, Implementierung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ulrich Hasenkamp Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Programm- und Systementwicklung

Grundlagen der Programm- und Systementwicklung Grundlagen der Programm- und Systementwicklung Technische Universität München Institut für Informatik Software & Systems Engineering Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. Alexander Malkis,

Mehr

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten

Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Richtig testen in SOA/BPM-Projekten Erfahrungen und Best Practices Dipl.-Inform. Holger Breitling, Mitglied der Geschäftsleitung Dipl.-Inform. Johannes Rost, Software-Architekt 24. September 2010 C1 WPS

Mehr

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur Usability, Workflow und Software- Architektur Vortrag auf dem World Usability Day 2007 in Hamburg Prof. Dr. Jörg Raasch raasch@informatik.haw-hamburg.de www.informatik.haw-hamburg.de/raasch.html users.informatik.haw-hamburg.de/~use-lab/

Mehr

Horus Methode Incorporating the Power of Knowledge from Business Communities. Nelly Knaub - Horus software GmbH Hamburg, 25.

Horus Methode Incorporating the Power of Knowledge from Business Communities. Nelly Knaub - Horus software GmbH Hamburg, 25. Horus Methode Incorporating the Power of Knowledge from Business Communities Nelly Knaub - Horus software GmbH Hamburg, 25. November 2011 Knowledge from Business Communities Horus Elevator Pitch (1/2)

Mehr

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Vogelperspektive Theorie: Model driven software development Praxis: Konzepte von GeneSEZ Lösungen für

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015

Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 Code wiederverwenden: Objektorientierte Programmierung (OOP) sinnvoll nutzen Roland Wagner Automatisierungstreff IT & Automation 2015 CODESYS a trademark of 3S-Smart Software Solutions GmbH Agenda 1 Warum

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Profil von Michael Wettach

Profil von Michael Wettach Profil von Tätigkeiten Konzeption und Implementierung von: Desktop Anwendungen Web Anwendungen Serviceorientierten Architekturen Komplexen Datenbankbankanwendungen Technische Beratung IT-Projektleitung

Mehr

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine.

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Die Innovations Softwaretechnologie GmbH mit Hauptsitz am Bodensee ist Wir suchen gute Java Entwickler. Kommen Sie zu uns als: Informatiker(in) (Diplom/Bachelor/Master)

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Software- und Systementwurf - Softwarearchitektur -

Software- und Systementwurf - Softwarearchitektur - Software- und Systementwurf - Softwarearchitektur - Software Engineering 1 WS 2011/2011 Dr. Ina Schaefer Software Systems Engineering Technische Universität Braunschweig (Folien von Prof. B. Rumpe) Überblick

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Softwaretechnik WS 2004/05

Softwaretechnik WS 2004/05 Softwaretechnik WS 2004/05 1 Softwaretechnik WS 2004/05 Basisveranstaltung im Studiengebiet SSG (Softwaretechnik und Systemgestaltung) Stephan Herrmann Susanne Jucknath-John Matthias Vösgen Softwaretechnik

Mehr

www.inqu.de Projektorganisation und Vorgehensmodell

www.inqu.de Projektorganisation und Vorgehensmodell Projektorganisation und Vorgehensmodell InQu Informatics GmbH Projektorganisation KUNDE Lenkungsausschuß InQu Informatics Projekt-Sponsor Geschäftsführung Projekt- Verantwortlicher Projektleiter IT-Manager

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch tze Dr. Klaus Schmid Universität Hildesheim Fachbereich III: Informations- und Kommunikationswissenschaften Institut für Mathematik und Angewandte Informatik schmid@sse.uni-hildesheim.de Inhalt 1. Motivation

Mehr

Design Patterns. 5. Juni 2013

Design Patterns. 5. Juni 2013 Design Patterns 5. Juni 2013 Überblick Was sind Design Patterns? Welche Design Patterns gibt es? Wann sollte man Design Patterns einsetzen? Refactoring und Design Patterns: Welchen Zusammenhang gibt es

Mehr

Key Note und Abstracts Stream 4

Key Note und Abstracts Stream 4 Key Note und Abstracts Stream 4 Key-Note: Future of Google Search Referent: Emmanuel Mogenet, Engineering Director, Google Zurich Agile Embedded Projekte mit Scrum & Kanban Tips & Tricks aus der Praxis

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie

Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Standardschnittstellen als nichtfunktionale Variationspunkte: Erfahrungen aus der EPM-Produktlinie Martin Frenzel, Jörg Friebe, Simon Giesecke, Till Luhmann BTC AG, Standorte Oldenburg & Berlin PIK2011,

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr