Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit"

Transkript

1 Interdisziplinäre Modelle der Zusammenarbeit Rupert Prommegger Viszeral-und Endokrine Chirurgie Sanatorium Kettenbrücke-CSK Innsbruck

2 Definition-Interdisziplinarität Nutzung von Ansätzen, Denkweisen oder zumindest Methoden verschiedener Fachrichtungen Unterschiedliche unabhängige Einzelwissenschaften gehen einer gemeinsamen Fragestellung nach

3 Definition-Interdisziplinarität Nutzung von Ansätzen, Denkweisen oder zumindest Methoden verschiedener Fachrichtungen Unterschiedliche unabhängige Einzelwissenschaften gehen einer gemeinsamen Fragestellung nach

4 Wann interdisziplinär? Ingineur für Nachrichtentechnik /Ingineur für Hochspannungstechnik nicht interdisziplinär Urologen/ Gynäkologen Interdisziplinarität

5 Wann interdisziplinär? Ingineur für Nachrichtentechnik /Ingineur für Hochspannungstechnik nicht interdisziplinär Urologen/ Gynäkologen Interdisziplinarität

6 Komunikationsmöglichkeiten Direktes Gespräch/Meeting/Diskussion im Board Arztbrief Telefon Fax Cloud Computing Viedeokonferenz

7 Komunikationsmöglichkeiten Direktes Gespräch/Meeting/Diskussion im Board Arztbrief Telefon Fax Cloud Computing Viedeokonferenz

8 Komunikationsmöglichkeiten Direktes Gespräch/Meeting/Diskussion im Board Arztbrief Telefon Fax Cloud Computing Viedeokonferenz

9 Komunikationsmöglichkeiten Direktes Gespräch/Meeting/Diskussion im Board Arztbrief Telefon Fax Cloud Computing Viedeokonferenz

10 Komunikationsmöglichkeiten Direktes Gespräch/Meeting/Diskussion im Board Arztbrief Telefon Fax Cloud Computing Viedeokonferenz

11

12 Komunikationsmöglichkeiten Direktes Gespräch/Meeting/Diskussion im Board Arztbrief Telefon Fax Cloud Computing Viedeokonferenz

13 Komunikationsmöglichkeiten Direktes Gespräch/Meeting/Diskussion im Board Arztbrief Telefon Fax Cloud Computing Viedeokonferenz

14 Multimodale Therapie Sobaldeine multimodale Therapie notwendig istgehörtder Patient mitden anderen Disziplinen besprochen Den Patienten vorher informieren, daß man seine Therapie bespricht Konsens möglichts schriftlich dokumentieren, oder der für den Patienten verantwortliche Arzt schreibt das in den Dekurs

15 Internist Hausarzt Nuklearmedizin Chirurg Endokrinologe

16 OSDG

17

18

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Erfahrungsbericht Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Henrike Rohlfing, UKB 04.05.2015 Seite 1

Mehr

Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter

Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter http://de.wikipedia.org/wiki/elektronische_gesundheitskarte Ursache Lipobayskandal elektronischen Medikamentenpass http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/unternehmensanleihen-wgz-bankraet-von-bayer-anleihen-ab-191783.html

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Alexander Nader 23. Frühjahrstagung der ÖGP IAP Austria und 10. gemeinsame Fortbildungstagung für Biomedizinische AnalytikerInnen

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1

Comtesse & Comtesse RA Hermann Comtesse Fachanwalt für Medizinrecht 07.10.2015 1 1 Grußwort: Präsident der Ärztekammer Herr Dr. med. Josef Mischo 2 Vortrag am im Haus der Competenz 3 Gliederung Begrüßung Planung der Praxisabgabe Suche eines Praxisnachfolgers Nachbesetzungsverfahren

Mehr

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches Jahr) vom 05.03.2013

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches Jahr) vom 05.03.2013 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 25.04.2013, Seite 106-111 Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter

Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Kooperation von Vertragsärzten mit Krankenhäusern Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Inhalt 1. Honorararzt 2. ASV Honorar-/Konsiliararzt schematische Darstellung

Mehr

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber PRAXISBERICHT 1 DIE KREISKLINIKEN Versorgungsstufe II Schwerpunktversorgung Abteilungen Allg.

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Gynäkologische Tumoren. Innovative Diagnostik, spezifischere Therapie profitieren Sie von den Erkenntnissen der Individualisierten Medizin

Gynäkologische Tumoren. Innovative Diagnostik, spezifischere Therapie profitieren Sie von den Erkenntnissen der Individualisierten Medizin Gynäkologische Tumoren Innovative Diagnostik, spezifischere Therapie profitieren Sie von den Erkenntnissen der Individualisierten Medizin Was kann imed.intelligence für Sie tun? Es gibt gute Neuigkeiten

Mehr

Planungsraum 01011304 10030724 10030725 Bezirk Berlin Mitte Berlin Marzahn Berlin Marzahn Name Karl-Marx-Allee Oberfeldstraße Buckower Ring

Planungsraum 01011304 10030724 10030725 Bezirk Berlin Mitte Berlin Marzahn Berlin Marzahn Name Karl-Marx-Allee Oberfeldstraße Buckower Ring Analyse der aktuellen und prognostischen Entwicklung kleinräumiger Versorgungsgrade in den Planungsräumen Karl-Marx-Allee in Berlin-Mitte sowie Buckower Ring und Oberfeldstraße in Berlin-Marzahn (Erstellt

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Juni 2015 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden Arzt- und Psychotherapeuten-Praxen

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Dr. Hans-Joachim Kaiser Die Bedrohung der medizinischen Infrastruktur durch die Bürgerversicherung

Dr. Hans-Joachim Kaiser Die Bedrohung der medizinischen Infrastruktur durch die Bürgerversicherung 1234 Dr. Hans-Joachim Kaiser Die Bedrohung der medizinischen Infrastruktur durch die Bürgerversicherung Oder: Was für die ambulant tätigen Ärzte und Patienten auf dem Spiel steht! 1234 Dr. Hans-Joachim

Mehr

DIE GUTEN INS TÖPFCHEN, DIE SCHLECHTEN INS KRÖPFCHEN AUSBILDUNGSSITUATION IN DER DEUTSCHEN UROGYNÄKOLOGIE

DIE GUTEN INS TÖPFCHEN, DIE SCHLECHTEN INS KRÖPFCHEN AUSBILDUNGSSITUATION IN DER DEUTSCHEN UROGYNÄKOLOGIE DIE GUTEN INS TÖPFCHEN, DIE SCHLECHTEN INS KRÖPFCHEN AUSBILDUNGSSITUATION IN DER DEUTSCHEN UROGYNÄKOLOGIE PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ INTERDISZIPLINÄRES KONTINENZ- UND BECKENBODENZENTRUM

Mehr

Gesundheitsförderung und Prävention als Aufgaben des niedergelassenen Arztes- Stellenwert und aktuelle Defizite

Gesundheitsförderung und Prävention als Aufgaben des niedergelassenen Arztes- Stellenwert und aktuelle Defizite Gesundheitsförderung und Prävention als Aufgaben des niedergelassenen Arztes- Stellenwert und aktuelle Defizite von Gabriele Ulrich, Lothar Wittek, Günter Ollenschläger, Korrespondenzadresse Dr. Gabriele

Mehr

Operative Verfahren in der Adipositastherapie

Operative Verfahren in der Adipositastherapie Operative Verfahren in der Adipositastherapie Prof. Dr. med. Matthias Kemen Bochum, 3. März 2015 Leitlinie bariatrische Chirurgie AWMF/2010 Bei Patienten mit einem BMI 40 kg/m2 ohne Kontraindikationen

Mehr

Projekt Gesundheit ohne Grenzen

Projekt Gesundheit ohne Grenzen Projekt Gesundheit ohne Grenzen Niederösterreich Südmähren Vysočina Soňa Měrtlová Thema 1 Humanressourcen im Gesundheitswesen Garant: Kreis Vysočina Thema 2 Krankenhauskooperation Garant: Niederösterreich

Mehr

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009

Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung. J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Chirurgisch-plastische Möglichkeiten bei der Dekubitus-Behandlung J. Liebau 45. Fortbildungsveranstaltung IQN Köln, 11.11.2009 Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie Florence Nightingale Krankenhaus

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld Bewerbung IT Schlüssel Thema 2014 02/2014 www.entscheiderfabrik.com Usability In der traditionellen

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, in unserer Welt des Überflusses einerseits und der stetig auf Einsparungen drängenden Massen und Billigmedizin andererseits stellen Qualität und optimierte Operations- und Behandlungsmethoden

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern walter.schaffartzik@ukb.de Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik

Mehr

Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers

Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers Interdisziplinäres Fachsymposium SUVA / SGTV 30. Juni 2011, Bern Übersicht Präventiv: Sorgfalt bei der Fallübernahme Versicherungsschutz Risk Management

Mehr

Aufsätze/Berichte/Stellungnahmen. Das Einkommen niedergelassener Ärzte

Aufsätze/Berichte/Stellungnahmen. Das Einkommen niedergelassener Ärzte PaPfleReQ (2010) Heft 4 87 Aufsätze/Berichte/Stellungnahmen Das niedergelassener Ärzte Dr. med. Klaus Günterberg und Dipl.-Ökon. Christian Beer Zusammenfassung Die vorliegende Analyse basiert auf Angaben

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

dann, wenn im Zuge der Zusammenlegung von Bereitschaftsdiensten aufgrund der erhöhten Inanspruchnahme künftig Schichtdienst statt Bereitschaftsdienst

dann, wenn im Zuge der Zusammenlegung von Bereitschaftsdiensten aufgrund der erhöhten Inanspruchnahme künftig Schichtdienst statt Bereitschaftsdienst RA Dr. Christian Schlottfeldt 1 / Jan Kutscher / Lars Herrmann 07/2007 Zulässig: Fachübergreifende Bereitschaftsdienste Operationalisierung und Standards sorgen für Rechtssicherheit Unter fachübergreifenden

Mehr

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung.

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. Wir betreuen Sie persönlich Die Hausärzte von Sanacare

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 59 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/universitaet/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 1. Dezember 2004 13. Stück 38. Ernennung

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

IKS. Ventrale Wirbelsäulenchirurgie. Seminarprogramm. medizin im grünen. medizin im grünen. Indikation und Komplikationsmanagement

IKS. Ventrale Wirbelsäulenchirurgie. Seminarprogramm. medizin im grünen. medizin im grünen. Indikation und Komplikationsmanagement medizin im grünen forschen lernen trainieren IKS Ventrale Wirbelsäulenchirurgie Indikation und Komplikationsmanagement bei ventralen Zugängen zur BWS und LWS medizin im grünen forschen lernen trainieren

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

reif und möller xcare - CUP 2014

reif und möller xcare - CUP 2014 reif und möller xcare - CUP 2014 LK Turnier des TC Wallerfangen Sonntag, 20. April 2014 bis Sonntag, 04. Mai 2014 Konkurrenzen Damen 40 / 50 Herren 30 / 40 / 50 / 55 / 60 Wetten, wir sind günstiger! 50

Mehr

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte

Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Die wichtigsten Resultate der Umfrage 2005 bei Assistenzärztinnen und -ärzten Weiterbildung und Arbeitssituation aus Sicht der Assistenzärzte Auch 2005 wurde die Umfrage zur Weiterbildung bei den Assistenzärztinnen

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V

FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V FAQs zur Anerkennung von Praxisnetzen 87b Abs. 4 SGB V 1. Können auch Praxisnetze mit weniger als 20 oder mehr als 150 Netzpraxen in begründeten Fällen anerkannt werden? Nein. Die Richtlinie der KVB sieht

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

10. - 15. 5. 2015 BELEK TÜRKEI EINLADUNG SENOLOGIE 2015 14. INTERNATIONALER MARITIMER KONGRESS. www.maritimerkongress.org

10. - 15. 5. 2015 BELEK TÜRKEI EINLADUNG SENOLOGIE 2015 14. INTERNATIONALER MARITIMER KONGRESS. www.maritimerkongress.org 10. - 15. 5. 2015 BELEK TÜRKEI EINLADUNG SENOLOGIE 2015 14. INTERNATIONALER MARITIMER KONGRESS www.maritimerkongress.org Wir laden Sie herzlich zum 14. INTERNATIONALEN MARITIMEN KONGRESS FÜR SENOLOGIE

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Präsentation 1. Dezember 2014

Präsentation 1. Dezember 2014 Präsentation 1. Dezember 2014 1 2 Die Zweitmeinung Was ist eine medizinische Zweitmeinung? Eine zusätzliche, unabhängige Beurteilung von vorgeschlagenen oder durchgeführten Therapien durch einen zweiten

Mehr

It s a female decision

It s a female decision Dr. med. Regina Maria Wagner Fachärztin für plastische und ästhetische Chirurgie It s a female decision Ästhetik Harmonie Schönheit Die Harmonie des weiblichen Körpers verstehen und im Bedarfsfall optimieren

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Heidelberger Erklärung

Heidelberger Erklärung Heidelberger Erklärung zur Tertiärprävention: Leben nach und mit Darmkrebs Stiftung LebensBlicke Universitätsmedizin Mannheim Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Präambel Die Stiftung LebensBblicke

Mehr

Curriculum Vitae Peter Mikosch

Curriculum Vitae Peter Mikosch Curriculum Vitae Peter Mikosch Name: Univ.-Doz. Dr. Peter Mikosch Geburtsdatum: 16.04.1966 in Klagenfurt Familienstand: verheiratet mit Dr. Eva Trifina-Mikosch, 1 Sohn, 1 Tochter Telefon, Arbeit: + 43

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment

Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Der Patient im dänischen Gesundheitssystem Zentrierung und Empowerment Expertenforum Gesundheitscoaching Hannover, 7. Mai 2015 Judith Niehaus, Kgl. Dänisches Konsulat München Agenda 1 Patientempowerment

Mehr

Informationen zum. Zertifikat

Informationen zum. Zertifikat Informationen zum Zertifikat Geprüfter Therapieschwerpunkt der IGÄM Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach

Mehr

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!

Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis! operation gewinn erfolgreich durchführen! Chirurgie Mehr Wirtschaftlichkeit für die Praxis!... mit der Praxissoftware für optimierte Prozessabläufe, lückenlose Dokumentation, intelligentes Zeit- und Ressourcen-Management

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Einweiser-Befragung Auswertung 2014

Einweiser-Befragung Auswertung 2014 EinweiserBefragung Auswertung 2014 Auswertung für SchlossparkKlinik Berlin SeptOkt2014, Version 9.51.4 EinweiserBefragung (Langfragebogen EW2) Auswertung 2014 SchlossparkKlinik Berlin Vergleichsebene

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr

Porsche Consulting DAS MAGAZIN

Porsche Consulting DAS MAGAZIN 20 eli hamacher _uli regenscheit Erste Hilfe für die Notaufnahme Ein neues Raumkonzept bringt deutliche Vorteile für Kliniken und Patienten. 21 bitte aufklappen >> Wenn ein Patient mit Platzwunde am Kopf

Mehr

Qualitätsmanagement in der Hausarztpraxis -ein Griff in den Werkzeugkoffer-

Qualitätsmanagement in der Hausarztpraxis -ein Griff in den Werkzeugkoffer- Qualitätsmanagement in der Hausarztpraxis -ein Griff in den Werkzeugkoffer- Dr.med. Stefan Bilger* Prof.Dr.med. Joachim Szecsenyi, Dipl. Soz.* *Sektion Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Lernziele

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr