Bezirksregierung Düsseldorf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bezirksregierung Düsseldorf"

Transkript

1 Bezirksregierung Düsseldorf Anlage zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat Ulrike Voß Dezernat Version 1.0

2 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3 Zielgruppenanalyse... 4 Schulungsinhalte... 5 Zeitliche Ausgestaltung... 5 Gruppengröße... 6 Gruppenzusammensetzung... 6 Ressourcenplanung... 6 Workshops

3 Zielsetzung Die Bezirksregierung Düsseldorf verfolgt die Etablierung der elektronischen Schriftgutverwaltung mittels der Software DOMEA. Eine unabdingbare Voraussetzung für die Akzeptanz und den Erfolg der Etablierung ist der Umfang und die Qualität der Schulungs- und Betreuungsmaßnahmen. Es ist daher vorgesehen, dass vor Einführung der Software alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hinblick auf die erforderlichen Kenntnisse inhaltlich und methodisch geschult werden. Durch die Schulungen sollen folgende Ziele erreicht werden: Alle Nutzer des Dokumentenmanagementsystems kennen die Grundprinzipien sowie die Funktionalitäten des DOMEA -WinDesk und können diese arbeitsplatzbezogen anwenden. Speziell geschulte Nutzer (Teilfach-Administratoren) können teilfachadministrative Tätigkeiten innerhalb ihrer Organisationseinheit ausführen. Das Dokumentenmanagement funktioniert reibungslos (auch bei Krankheit, Urlaub etc. der verantwortlichen Sachbearbeitung). Neue Beschäftigte werden zeitnah und umfassend geschult. Nach den Schulungsmaßnahmen besteht bei Fragen und komplizierten Vorgängen die Möglichkeit, Hilfestellung von Seiten der DOMEA -Fachadministration zu erhalten. Zur weiteren Unterstützung der Anwenderinnen und Anwender werden für die spätere Arbeit mit der Software speziell auf die Bezirksregierung Düsseldorf zugeschnittene Anwenderhandbücher sowie kurze Nutzerinformationen zu speziellen Funktionen durch die DOMEA -Fachadministration erstellt und den Nutzern an die Hand gegeben. Dies gilt insbesondere für Funktionalitäten, die nachträglich implementiert wurden, um die tägliche Arbeit zu erleichtern. 3

4 Um sicherzustellen, dass die Beteiligten nach Schulungsende in der Lage sind, das erworbene Wissen umgehend in die DOMEA -Praxis umsetzen zu können, wird der Zeitpunkt der Schulung sowohl für die unterschiedlichen Administratoren als auch für die Anwender unmittelbar vor dem Beginn der DOMEA -Nutzung liegen. Zielgruppenanalyse Um einen optimalen Schulungserfolg erzielen zu können, wird das hinsichtlich der Zielgruppen differenziert. Aufgrund der verschiedenen Aufgaben sind folgende Gruppen zu definieren und differenzieren: 1. Anwender Die Anwender sind die Personen, die künftig mit der Nutzung des DOMEA - Systems betraut sind. Diese Personen müssen sehr intensiv geschult werden, um sie in die Lage zu versetzen, alle an ihrem Arbeitsplatz anfallenden Geschäftsvorfälle zu be- und verarbeiten. 2. Fach-Administratoren - Dezernat 14 - Die Fach-Administratoren sind die Spezialisten für die auf das Haus der Bezirksregierung Düsseldorf zugeschnittenen Systemeinstellungen. Darüber hinaus sind sie auch als Hotline Anlaufstelle für Fragen der Systemnutzer und fungieren im weiteren Verlauf als Multiplikatoren. Sie benötigen einerseits ein breites Wissen hinsichtlich der Zusammenhänge im DOMEA -System, andererseits benötigen sie ebenfalls ein Grundlagenverständnis hinsichtlich der Konfiguration und Organisation, sowie Detailkenntnisse der bereichsspezifischen Zusammenhänge. 3. Teilfachadministratoren Die Teilfachadministratoren sind Anwender in den Organisationseinheiten, die über ein Fachwissen, welches über das der reinen Anwender hinausgeht, verfügen. Sie übernehmen zur Wahrung der Übersicht und der effektiven Nutzung des DOMEA -Systems diverse erforderliche Konfigurationsarbeiten in ihrer Organisationseinheit. Da Fach- und auch Teilfachadministratoren nicht nur in diesen Funktionen das DO- MEA -System nutzen, sondern ebenfalls als normale Anwender tätig werden, ist es zwingend erforderlich, dass auch sie über die Kenntnisse eines Nutzers verfügen. 4

5 Schulungsinhalte 1. Anwenderschulung Grundsätzlich setzt sich die Anwenderschulung aus folgenden Modulen zusammen: Intention von DOMEA Schulung der Software (Funktionalitäten) Praktische Anwendung anhand von Geschäftsvorfällen 2. Administratorenschulung Die Schulungsinhalte der unterschiedlichen Zielgruppen (Fach- und Teilfachadministratoren) werden hinsichtlich Inhalt, Umfang, Methode, Zielsetzung und Intensität jeweils entsprechend den Bedürfnissen der Bezirksregierung Düsseldorf angepasst. Zeitliche Ausgestaltung Die zeitliche Ausgestaltung der Schulungen variiert je nach Zielgruppe. Für die Zielgruppe Fach-Administratoren ist eine eintägige Schulung durch den Landesbetrieb IT.NRW Anwender ist eine eintägige Schulung durch die BRD vorgesehen. Für die Zielgruppe der Teilfachadministratoren ist eine persönliche halbtägige Unterweisung durch die Fachadministration vorgesehen. Der Schulungsterminplan wird den Teilnehmern rechtzeitig durch das Dezernat 11 zur Verfügung gestellt. 5

6 Gruppengröße Die Gruppengröße der jeweiligen Schulungen soll so gehalten werden, dass Diskussionen und Interaktionen in ausreichendem Umfang möglich sind. Die ideale Größe beträgt daher auch unter Berücksichtigung der vorhandenen PC-Arbeitsplätze im Schulungsraum maximal 10 Personen. Gruppenzusammensetzung Die Zusammensetzung der Teilnehmergruppen sollte sich grundsätzlich an der Zugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den Sachgebieten, die sukzessiv in das Arbeiten mit dem Dokumentenmanagement eingebunden werden, orientieren. Eine Differenzierung zwischen Vorgesetzten und Sachbearbeitern wird hierbei nicht getroffen. Ressourcenplanung Nachfolgende Ressourcen sind zu unterscheiden und demzufolge getrennt zu betrachten: Lehrpersonal DOMEA -Schulungsystem Räume Schulungsunterlagen Organisation Das Lehrpersonal für die Fach-Administratorenschulung wird grundsätzlich vom Landesbetrieb IT.NRW gestellt. Die im weiteren Etablierungsprozess erforderlichen Anwenderschulungen werden durch die Mitglieder der Fachadministration durchgeführt. Diese Personen verfügen 6

7 sowohl über notwendige DOMEA -Fachkenntnisse als auch über jahrelange Erfahrungen als Lehrpersonen im Rahmen der Aus- und Weiterbildung. Die Notwendigkeit eines separaten Schulungssystems wird aufgrund der gewonnenen Erfahrungen als nicht notwendig erachtet. Vielmehr wird auf der Produktiv- Instanz eine autarke Schulungsumgebung vorgehalten, die ausschließlich zu Schulungszwecken genutzt wird. Die Schulungsmaßnahmen für Anwender werden ausschließlich in den Räumen der Bezirksregierung Düsseldorf stattfinden. Hintergrund dieser räumlichen Festlegung ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits in den Schulungen mit dem auf die Bezirksregierung Düsseldorf zugeschnittenen System gewonnenes Wissen in den Tagen nach der Schulung in einer Produktivumgebung mit identischen Einstellungen anwenden können. Für die Schulungsveranstaltungen werden auf die Bezirksregierung Düsseldorf spezifisch ausgerichtete Schulungsunterlagen durch die DOMEA -Fachadministration erstellt. Die Schulungsorganisation erfolgt durch das Dezernat 11 der Bezirksregierung Düsseldorf, teilweise in Absprache mit Dezernat 14. Dabei fallen Aufgaben wie z. B. 1. Festlegung der Schulungstermine 1, 2. Reservierung des Schulungsraumes, 3. Bereitstellung der erforderlichen Schulungsumgebung 2, 4. Einladung der Teilnehmer (ggf. auch IT.NRW) 3, 5. Benennung der Dozenten 4 und 6. Begleichung der Dozentenvergütung (ggf. auch IT.NRW) an. Workshops Auf Wunsch der Organisationseinheiten werden im zeitlichen Abstand zu den Anwenderschulungsmaßnahmen Workshops angeboten und durchgeführt. 1 in Absprache mit Dez in Absprache mit Dez in Absprache mit Dez in Absprache mit Dez. 14 7

8 Die Inhaltliche Gestaltung der Workshops erfolgt in unmittelbarer Absprache mit den teilnehmenden Organisationseinheiten, um den individuellen Anforderungen gerecht zu werden. Diese Workshops stellen somit die optimale und auf die Nutzer zugeschnittene Ergänzung der Schulungsmaßnahmen dar. 8

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Akademie Kundentag der IKK Akademie Agenda Software-Einführung

Mehr

Zwischen. der Freien und Hansestadt Hamburg - vertreten durch den Senat. - Personalamt - und. dem DBB Hamburg. dem Deutschen Gewerkschaftsbund

Zwischen. der Freien und Hansestadt Hamburg - vertreten durch den Senat. - Personalamt - und. dem DBB Hamburg. dem Deutschen Gewerkschaftsbund Vereinbarung nach 94 Hamburgisches Personalvertretungsgesetz über die Einführung und Nutzung automatisierter Funktionen zur Unterstützung der Systemverwaltung von IuK-Technik Zwischen der Freien und Hansestadt

Mehr

Anlage 5 zur Interimsvereinbarung. Quick Win Bewerbungsmanagement. Schulungskonzept

Anlage 5 zur Interimsvereinbarung. Quick Win Bewerbungsmanagement. Schulungskonzept Anlage 5 zur Interimsvereinbarung Quick Win Bewerbungsmanagement Schulungskonzept 09.03.2012 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Allgemeines... 3 1.1. Zeitpunkt der Schulungsmaßnahmen... 3 1.2. Zielgruppen für die

Mehr

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Inhaltsverzeichnis 1. STICHWORT... 3 2. KURZBESCHREIBUNG... 3 3. EINSATZBEREICH... 4

Mehr

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten Dienstvereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des EDV-Systems TUMonline (Mitarbeiterdaten) gemäß Art. 73 i.v. mit Art. 75a Abs. 1 BayPVG Zur Gewährleistung der schutzwürdigen

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

CareVue Schulungskonzept Kurzfassung Stand:

CareVue Schulungskonzept Kurzfassung Stand: Kurzfassung Stand: 16.04.2004 Universitätsklinikum Tübingen Medizinische Informationstechnologie Hoppe-Seyler-Str. 3 72076 Tübingen Projekt: CareVue sverzeichnis Gliederung der Schulungen (allgemein)...

Mehr

STEHEN SIE ZU IHRER VORBILDFUNKTION! MACHEN SIE AUCH PERSÖNLICHE BELANGE ZUM THEMA IN MITARBEITERGESPRÄCHEN!

STEHEN SIE ZU IHRER VORBILDFUNKTION! MACHEN SIE AUCH PERSÖNLICHE BELANGE ZUM THEMA IN MITARBEITERGESPRÄCHEN! BEACHTEN SIE DIE UNTERSCHIEDLICHEN BEDÜRFNISSE IHRER MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER! Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind individuelle Persönlichkeiten, die sich in unterschiedlichen Lebens- und Berufsphasen

Mehr

Initiative Lernort Bibliothek. Qualifizierungsprogramm 2015-2017. Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken

Initiative Lernort Bibliothek. Qualifizierungsprogramm 2015-2017. Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken Initiative Lernort Bibliothek Qualifizierungsprogramm 2015-2017 Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken Ausschreibung Kommunikation und Präsenz im Internet sind Voraussetzung, damit Öffentliche

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Das MG-Key-User-Konzept

Das MG-Key-User-Konzept Das MG-Key-User-Konzept Der erfolgreiche Umstieg auf Office 2007/2010 ist gekennzeichnet durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen IT Fachleuten und Vertretern der Fachabteilungen eines Unternehmens.

Mehr

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Bitte beantworten Sie im Hinblick auf das ERP-Einführungsprojekt die folgenden Fragen zu den Anforderungen an die Benutzerschulung

Mehr

Konzept zur Schulung der ALKIS -Anwender in den unteren Vermessungs- und Geoinformationsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern

Konzept zur Schulung der ALKIS -Anwender in den unteren Vermessungs- und Geoinformationsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS ) Konzept zur Schulung der ALKIS -Anwender in den unteren Vermessungs- und Geoinformationsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern 1. Einleitung 2. Schulungen

Mehr

E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf. 1 14. September 2012 Dr. Wilfried Bernhardt

E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf. 1 14. September 2012 Dr. Wilfried Bernhardt E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf 1 Informationstechnologie in der Justiz Immer größer werdende Bedeutung von IT-Einsatz in der Justiz Stetige Weiterentwicklung der Technik Justiz muss Instrumente

Mehr

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch Arbortext Content Manager 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Seminarkatalog

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik

Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik Inhalt: Einleitung - Vorwort - Weiterbildungsziel - Teilnahmevoraussetzung - Bildungswillen Weiterbildungsaufbau - 1 Weiterbildungsschritt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 5 Verantwortungsträger aus den Regelwerken 5.1 Verantwortungsträger in der Elektrotechnik 5.1.1 Verantwortungsebenen Beim Betrieb von elektrischen Anlagen wird zwischen verschiedenen

Mehr

im s intelligent media systems ag

im s intelligent media systems ag POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einführung

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Einladung Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Nutzen Sie unsere Unterstützungsangebote! Informationsveranstaltungen (Seiten 2-4) Region München, 10. November 2015 Region Nürnberg,

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

! "! # $%" "! &! '! ( ) * * * * * % & (&!

! ! # $% ! &! '! ( ) * * * * * % & (&! Je nach Stand der Dinge sind hier mehr oder weniger umfassende Vorarbeiten zu leisten. Bei der Einführung einer Mitarbeiterbeurteilung darf der Zeitaufwand nicht unterschätzt werden. Der Einbezug aller

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen:

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen: B GRUNDSATZ DER CHANCENGLEICHHEIT Domino UK Limited pflegt in seiner Rolle als Arbeitgeber den Grundsatz der Chancengleichheit. Ziel unserer Unternehmenspolitik ist sicherzustellen, dass Bewerber/-innen

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC)

Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Information zum Projekt ERBE-RIS zur 18. Sitzung des Hauptausschusses Hamburg-Mitte am 06.11.2012 E.-D. Wallrodt, Projekleiter (CSC) Bezirksamt Hamburg-Nord 9 Agenda 1.) Aktueller Status des Projekts 2.)

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

Die Adresse für MS Office Schulungen. Fit im Umgang mit MS Office Anwendungen

Die Adresse für MS Office Schulungen. Fit im Umgang mit MS Office Anwendungen Die Adresse für MS Office Schulungen Fit im Umgang mit MS Office Anwendungen Wissen schafft Vorsprung Der routinierte Umgang mit den MS-Office-Anwendungen ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer ökonomischen

Mehr

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985 Über uns easy going stellt sich vor: easy going hilft Ihnen, die umfangreichen Möglichkeiten der MS-Office Produkte effizienter zu nutzen: wir beraten Sie dabei, Aufgaben schnell und fehlerfrei zu lösen.

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit

Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit Inhalt Unser Konzept 3 Ihre Vorteile 4 Einblicke in den Aufbau 5 E-Learning: Corporate Security 6 E-Learning: Health and Safety 7 E-Learning:

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Kendox InfoShare. Schulungsprogramm für Partner

Kendox InfoShare. Schulungsprogramm für Partner Kendox InfoShare Schulungsprogramm für Partner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Termine... 4 3 Informationen zu den Schulungen... 5 3.1 Kendox InfoShare BASIS... 5 3.2 Kendox SCAN... 6 3.3 Kendox

Mehr

Passgenau schulen Bedarfsanalyse

Passgenau schulen Bedarfsanalyse Passgenau schulen Bedarfsanalyse Mit unserer Online-Bedarfsanalyse bringen Sie Ihre Schulungen auf den Punkt. Sie sparen Zeit und Geld effizient und passgenau. de Office-Training.de ist eine Marke der

Mehr

Der Medizinprodukteberater. Dr. Frank Stein Ingenieur für Physikalische Technik/Biomedizinische Technik

Der Medizinprodukteberater. Dr. Frank Stein Ingenieur für Physikalische Technik/Biomedizinische Technik Der Medizinprodukteberater Dr. Frank Stein Ingenieur für Physikalische Technik/Biomedizinische Technik Agenda 1. Definition des Begriffs Medizinprodukt 2. Der Begriff des Medizinprodukteberaters 3. Aufgaben

Mehr

Kann die Strukturierte Informationssammlung (SIS) als "isoliertes Formular" in ein bestehendes Dokumentationssystem integriert werden?

Kann die Strukturierte Informationssammlung (SIS) als isoliertes Formular in ein bestehendes Dokumentationssystem integriert werden? Site des Pflegebeauftragten Laumann: Kann die Strukturierte Informationssammlung (SIS) als "isoliertes Formular" in ein bestehendes Dokumentationssystem integriert werden? Bei dem neuen Modell der Pflegedokumentation

Mehr

D URCHFÜHRUNG EINER O RGANISATIONSBERATUNG BEI V ERBÄNDEN UND V EREINIGUNGEN

D URCHFÜHRUNG EINER O RGANISATIONSBERATUNG BEI V ERBÄNDEN UND V EREINIGUNGEN D URCHFÜHRUNG EINER O RGANISATIONSBERATUNG BEI V ERBÄNDEN UND V EREINIGUNGEN Tormin Unternehmensberatung GmbH Weg beim Jäger 206 D-22335 Hamburg Tel.: 040-59 39 38-0 Fax: 040-59 39 38-38 tormin@tormin-unternehmensberatung.de

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Qualitätsmanagement mit Intrexx

Qualitätsmanagement mit Intrexx S o f t w a r e Qualitätsmanagement mit Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting GmbH Karlsruhe

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Sie möchten Ihre Buchhaltung künftig mit Lexware buchhalter pro 2012 (bzw. Lexware financial office pro 2012) selbst erledigen?

Mehr

D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen

D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen D i e n s t v e r e i n b a r u n g über die Durchführung von Mitarbeiter/innen- Gesprächen Vom 02.02.2011 Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail:

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring

Kommunales Bildungsmonitoring Bildungsberichterstattung im Landkreis Barnim Magdeburg, 28.11.2013 Musterort, XX. Monat 20XX Seite 1 Übersicht 1. Ausgangssituation / Erste Schritte 2. Daten (Partner, Akquise) 3. Interne Zusammenarbeit

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur L E I T B I L D A M E als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur Auftrag Matura für Erwachsene: Auf dem 2. Bildungsweg zur Hochschule Die AME ermöglicht erwachsenen

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Stuttgart, 11. November 2010 Ergebnisse einer empirischen Studie Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Unser Kerngeschäftsfeld Controlling, Performance Management

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

SBF-Rechner 15.1 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen

SBF-Rechner 15.1 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen SBF-Rechner 15.1 Berechnung der Werte zur steuerlichen Bestandsführung bei Riester-Verträgen Ausgabewerte für Prozesse der steuerlichen Bestandsführung einfacher und schneller berechnen Aeiforia Produkte...

Mehr

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG Das Zeiterfassungskonto... 2 Der Zeiterfassungschip... 3 Rollen und Berechtigungen... 4 Persönliches Zeiterfassungskonto der Mitarbeiterinnen/

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

www.com-stuttgart.de IT-Trainings Offene Trainings/ Firmentrainings / Coachings

www.com-stuttgart.de IT-Trainings Offene Trainings/ Firmentrainings / Coachings www.com-stuttgart.de Offene Trainings/ Firmentrainings / Coachings Inhalt. Willkommen 03 After-Work-Trainings 04 Anwender-Trainings 06 Trainings für IT-Professionals 08 Firmen-Trainings 10.. Kontakt. ComCenter

Mehr

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg.

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Zeitersparnis durch die MAPPEI-Methode Zeitgewinn:

Mehr

Dienstvereinbarung. "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf

Dienstvereinbarung. Elektronische Dokumentenablage der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung zur Einführung eines elektronischen Ablagesystems oder auch Dokumentenmanagementsystems innerhalb der

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement Das Softwareunternehmen TOPdesk setzt mit seiner neuesten Version TOPdesk 5 Maßstäbe im Bereich IT-Servicemanagement. Die Highlights sind der

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen

Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Mitarbeitergespräche erfolgreich führen zur Einführung und Handhabung für Mitarbeiter und Vorgesetzte TRAINPLAN seminar maker Mitarbeitergespräche erfolgreich führen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen über Technische Einrichtungen 01.03.200606.09.1999 Seite 1 Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen 1 Definitionen 1.1 Netzwerk der Eurex-Börsen

Mehr

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Berlin, 8. Mai 2015 I. Intention: 1. Die Universitäten der TU9 sehen es als ihre Verantwortung, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,

Mehr

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege.

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Perfekte TGA-Planung mit Viptool Engineering. TGA-Planer werden kontinuierlich vor neue Voraussetzungen gestellt. Einerseits gilt es, die Wünsche der

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Trainings 2015 ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Hamburg Hannover Magdeburg Leipzig Brühl Frankfurt Ulm INHALTSVERZEICHNIS Technik-Training 3 125 KHz - Basis Offline Technik-Training 7 13,56 MHz - Intensiv

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen

pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen pro advise Konzept zur Evaluierung von Projektmanagementsystemen Inhalt Nr. Thema 1. proadvise nimmt Sie bei der Systemauswahl an die Hand 2. Die Problematik der `Qual der Wahl` 3. Evaluierungsworkshop

Mehr

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern:

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Modellprojekt im Rahmen des ESF kofinanzierten Ziel-3-Programms - Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Mit Systempartnerschaften erfolgreich ausländische

Mehr

GPM Aachen - 17.04.2012 ProjektCoaching Projektteams schnell arbeitsfähig machen und auf dem Weg zum Projekterfolg begleiten

GPM Aachen - 17.04.2012 ProjektCoaching Projektteams schnell arbeitsfähig machen und auf dem Weg zum Projekterfolg begleiten GPM Aachen - 17.04.2012 ProjektCoaching Projektteams schnell arbeitsfähig machen und auf dem Weg zum Projekterfolg begleiten Manfred Lieber Lieber Planung w w w.lieber- planung.de Fazit Proj ektcoaching

Mehr

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält!

Fachkräftemangel. Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz. - wie man gute Mitarbeiter hält! Fachkräftemangel - wie man gute Mitarbeiter hält! Karlheinz Eisermann Personal, Qualität und Umweltschutz 1 POLZUG Intermodal GmbH ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen: PKP Cargo S.A., Warszawa 33,3%

Mehr

Robotik-Schulungen Praxisorientiert Individuell Flexibel

Robotik-Schulungen Praxisorientiert Individuell Flexibel Robotik-Schulungen Praxisorientiert Individuell Flexibel The Quality Connection Sowohl die Komplexität industrieller Automatisierungslösungen als auch die Anforderungen an Ihr Personal steigen. Unsere

Mehr

mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH Raabestrasse 14 D - 34119 Kassel

mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH Raabestrasse 14 D - 34119 Kassel mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH Raabestrasse 14 D - 34119 Kassel DAS UNTERNEHMEN WIR ÜBER UNS Die Firma mgw Dokumentationen und Werbetechnik GmbH besteht seit 1995 und ist ein dynamisches Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

AIM-System FUTURE-PATCH. Inbetriebnahme und Installation. Vertriebs- und Marketingschulung. 1st Level Support. Benutzerschulung

AIM-System FUTURE-PATCH. Inbetriebnahme und Installation. Vertriebs- und Marketingschulung. 1st Level Support. Benutzerschulung AIM-System FUTURE-PATCH Inbetriebnahme und Installation Vertriebs- und Marketingschulung 1st Level Support Benutzerschulung 1. Einführung Inbetriebnahme und Installation Über die Schulung für das AIM-System

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr