Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]"

Transkript

1 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen. Es wurden Methoden etabliert, um die Alkinpeptide unabhängig von ihrer Sequenz mit Dicobaltoctacarbonyl in guter Ausbeute und Reinheit zu Cobaltalkin- Biokonjugaten umzusetzen. Diese wurden umfassend charakterisiert. Umfangreiche physikalisch-chemische Untersuchungen zur Stabilität, zur Lipophilie und zur Wechselwirkung mit Proteinen lieferten wichtige Anhaltspunkte für den Verbleib der Biokonjugate im menschlichen Körper. Im Hinblick auf die Aufklärung des zytotoxischen Wirkmechanismus wurden bei Zytotoxizitätsstudien an diversen humanen Krebszelllinien und Hefezellen vielversprechende IC 50 -Werte bestimmt. Darüber hinaus wurden im Hefeassay Hinweise auf DNA-Schädigung gefunden und die intrazelluläre Aufnahme der Biokonjugate wurde quantifiziert. Tabelle 6.1 Aminosäuresequenzen der biogenen Peptide, die im Rahmen dieser Arbeit mit einer Alkingruppe funktionalisiert wurden Peptid Aminosäuresequenz Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] H-Arg-Arg-Pro-Phe-Ile-Leu-OH 6 H-Gln-Trp-Ala-Val-Gly-His-Cha-Met-NH 2 8 H-Ile-Asn-Pro-Ile-Phe-Arg-Leu-Arg-Tyr-NH 2 9 Tat [48-57] H-Gly-Arg-Lys-Lys-Arg-Arg-Gln-Arg-Arg-Arg-OH 10 Es wurden die Neuropeptide Enkephalin, Neurotensin, Neuropeptid Y, Bombesin und das cell penetrating peptide Tat zur Funktionalisierung mit der Cobaltalkingruppe ausgewählt (s. Tabelle 6.1). Die Neuropeptide binden hochaffin und selektiv an ihre Rezeptoren in den Zielgeweben. Diese Rezeptoren werden in Tumorzellen überexprimiert, zum Beispiel findet sich eine erhöhte Anzahl von Neuropeptid Y- und Bombesin-Rezeptoren in Brustkrebsgeweben. 118

2 Die zytotoxische Cobaltcarbonyl-Alkin-Gruppe wurde mit einem Neuropeptid konjugiert, welches selektiv an überexprimierte Rezeptoren in Tumorgeweben bindet. Die Biokonjugate wurden in die Tumorzellen aufgenommen und führten zum Absterben der Zellen. Das Peptid stellt mit der Alkin-Funktion den Liganden für die Cobaltcarbonyl-Gruppe bereit. Da die Kopplung von Dicobaltoctacarbonyl selektiv an der Dreifachbindung erfolgt, wird durch die Position der Alkingruppe im Peptid auch die Position des Cobaltalkins im Biokonjugat bestimmt. Für die Bindung eines Neuropeptid-Konjugats an seinen Rezeptor ist die Primärstruktur des Peptids wichtig. Ein freier Amino- oder Carboxyterminus oder bestimmte Aminosäuren können essentiell für die Rezeptorbindung sein. Daher ist es wichtig Methoden zu entwickeln, die es erlauben, die Cobaltalkingruppe an verschiedenen Positionen in ein Peptid einzubringen. Abbildung 6.1 Alkin-Funktionalisierung während der Festphasenpeptidsynthese (SPPS) an verschiedenen Positionen am Beispiel von Enkephalin: a) am C-Terminus durch Abspalten mit Propargylamin von einem Harz mit Sulfamylbutyryl-Linker, b) am N-Terminus durch Kopplung von Propinsäure, c) an der Seitenkette durch Einbau von Propargylglycin in die Sequenz Die Peptide wurden an der festen Phase synthetisiert (Fmoc-Solid Phase Peptide Synthesis, Fmoc-SPPS). Es wurden Methoden entwickelt, um die Alkinfunktion während der SPPS am 119

3 Carboxyterminus, am Aminoterminus oder in die Seitenkette der Peptidsequenz einzuführen. Einen Überblick über die verschiedenen Funktionalisierungsstellen am Beispiel von Enkephalin gibt Abbildung 6.1. Alle Alkinpeptide wurden in guter Ausbeute und Reinheit erhalten, ohne dass eine Aufreinigung nötig war. Da der Carboxyterminus während der Peptidsynthese an die feste Phase gebunden ist, wurde die C-terminale Alkinfunktion durch nucleophile Abspaltung von einem Sulfamylbutyryl-Linker mit Propargylamin eingeführt. Um den N-Terminus der Peptide mit der Alkingruppe zu funktionalisieren, wurde entweder mit einem modifizierten Kopplungsprotokoll Propinsäure oder unter Standardbedingungen Pentinsäure an die Peptidkette gekoppelt. An der Seitenkette wurde die Alkinfunktion durch Einbau der artifiziellen Aminosäure Propargylglycin (Pgl) eingeführt. Die Alkinkonjugate wurden mit allen gängigen Analysentechniken charakterisiert. Die Reinheit und Identität der Konjugate wurde mit HPLC und ESI-MS bestimmt, eine Sequenzierung des Peptids erfolgte durch Fragmentierung mit ESI-MS/MS. In 1 H-, 13 C- und 2D-NMR-Experimenten weisen die verschiedenen Alkingruppen charakteristische Verschiebungen und Kopplungen auf, die Aufschluss über die lokale Symmetrie geben. Abbildung 6.2 Reaktion von Propi-Enk-NH 2 21 mit Dicobaltoctacarbonyl zu Co-Propi-Enk-NH 2 41 Es wurden Cobaltalkin-Biokonjugate der Alkin-funktionalisierten Peptide hergestellt, die Reaktion ist am Beispiel der Umsetzung von Propi-Enk-NH 2 21 zu Co-Propi-Enk-NH 2 41 in Abbildung 6.2 gezeigt. Wie vollständig die Komplexierung mit Dicobaltoctacarbonyl abläuft, hängt von der Lipophilie der Alkinpeptide und somit von der Aminosäuresequenz ab. Tetrahydrofuran ist das Lösemittel der Wahl für die Cobalt-Komplexierung, da sich Dicobaltoctacarbonyl gut darin löst und stabil ist. Die Kopplung verlief stöchiometrisch, wenn auch das Alkinpeptid im Lösemittel Tetrahydrofuran (THF) löslich war. Mit anderen Lösemitteln oder bei Vorlage des Peptids als Suspension verlief die Kopplung zufriedenstellend aber nicht vollständig. In den meisten Fällen konnte das reine Cobaltalkin- Biokonjugat durch Filtrieren gewonnen werden. Die Biokonjugate wurden umfassend charakterisiert. Dabei konnten die in Tabelle 6.2 aufgelisteten spektroskopischen 120

4 Besonderheiten von Dicobalthexacarbonyl-Acetylen-Komplexen identifiziert werden. Dicobaltoctacarbonyl koppelte auch erfolgreich an ein an der festen Phase gebundenes Alkin- Neurotensinderivat, was sich über die Intensität der Carbonylbanden im Infrarotspektrum verfolgen ließ. Jedoch zersetzte sich das Biokonjugat während des Abspaltens von der festen Phase. Tabelle 6.2 Charakteristika von Cobaltalkin-Biokonjugaten bei verschiedenen Analysentechniken Technik HPLC UV Besonderheit der Cobaltalkin-Biokonjugate Erhöhung der Retentionszeit gegenüber dem Alkinpeptid 3 min < Δ t R < 5 min Bande bei λ = 354 nm 41: ε DMSO = 1687 l/mol cm, ε MeOH = 4386 l/mol cm IR intensive Carbonylbanden um ν = 2000 cm -1 ESI-MS FAB-MS NMR sukzessive Fragmentierung von cobaltgebundenem CO Δ m/z = 28 gleichzeitige Fragmentierung von cobaltgebundenem CO Δ m/z = 6 x 28 starke Tieffeldverschiebung des Alkinprotons Δ δ 3.5 ppm Die Cobaltalkin-Biokonjugate erwiesen sich bei Lagerung als Feststoff im Kühlschrank über Monate als stabil. Lösungen in Dimethylsulfoxid müssen dagegen direkt vor der Verwendung hergestellt werden. In Puffer gelöst sedimentiert das Biokonjugat nach einigen Stunden, was sich jedoch nicht nachteilig auf die Zellaufnahme und Zytotoxizität auswirkt. Als Maß für die Lipophilie wurde der logp-wert der Biokonjugate mit HPLC bestimmt. Durch die Komplexierung von Dicobalthexacarbonyl erhöht sich der logp-wert der Derivate um 1-2 Einheiten. Die logp-werte der Cobaltalkinderivate von Enkephalin und Pseudoneurotensin liegen zwischen 3 und 5, dem optimalen Bereich für gute Bioverfügbarkeit. Die Biokonjugate sind damit lipophil genug, um in die Zellmembran einzudringen, aber auch hydrophil genug, um die Zellmembran zum Zytoplasma hin wieder zu verlassen. Bei der Inkubation eines Biokonjugats mit kurzen artifiziellen Modellpeptiden werden Co 2+/3+ -Ionen aus dem Biokonjugat freigesetzt. Bei Fragmentierung der cobalthaltigen Spezies im ESI-MS wurde eine unspezifische Bindung des freigesetzten Cobaltatoms an das 121

5 Peptidrückgrat der Modellpeptide gefunden. Die Bindung findet nicht an einer klassischen Metallkoordinationsstelle in der Seitenkette des Modellpeptids statt. Alle getesteten Cobaltalkin-Biokonjugate zeigten zytotoxische Wirkung auf die humanen Zelllinien HeLa, HepG2 und HT-29 und auf Hefezellen, während die metallfreien Alkinpeptide keine Toxizität ausübten. Die höchste Zytotoxizität weist das N-terminalmodifizierte Enkephalinderivat Co-Propi-Enk-NH 2 41 auf. Die IC 50 -Werte bewegen sich hier zwischen 18 und 49 µm. Im Genotoxizität-Hefeassay finden sich für das getestete Biokonjugat 41 Hinweise auf DNA-Schäden. In Zellaufnahmestudien mit Atomabsorptionsspektroskopie akkumuliert 41 nach 6 h Inkubationszeit 1.5 fach in der Zelle. Tabelle 6.3 Charakteristika von Cobaltalkin-Biokonjugaten bei physikalisch-chemischen und biologischen Studien Studie Stabilität Lipophilie Wechselwirkung mit Peptid Zytotoxizität Genotoxizität Charakteristika von Cobaltalkin-Biokonjugaten stabil bei Lagerung als Feststoff bei 20 C Halbwertszeit in Phsophatpuffer, t 1/2 = 32 min logp-wert zwischen 3 und 5: gute Bioverfügbarkeit Freisetzung von Cobaltionen aus dem Biokonjugat Bindung am Peptidrückgrat IC 50 -Werte auf humane Krebszellinien und Hefezellen zwischen 18 und 70 µm DNA-Schädigung im Hefestamm GenTO1 Zellaufnahme 1.5 fache intrazelluläre Anreicherung von Cobalt nach 6 h Möglicherweise basiert die zytotoxische Wirkung von Cobaltalkin-Peptiden auf einer intrazellulären Freisetzung von Cobaltionen. Zum einen zersetzen sich die Biokonjugate in Puffer, zum anderen wurden Cobaltionen bei Inkubation mit Peptiden gefunden, was nahe legt, dass auch unter physiologischen Bedingungen Cobaltionen aus den Biokonjugaten freigesetzt werden. Die hohe Lipophilie (hoher logp-wert) der Biokonjugate und die intrazelluläre Anreicherung von Cobalt legt nahe, dass die Freisetzung von Cobaltionen erst nach Passieren der Zellmembran in der Zelle stattfindet. Auch die im Hefeassay gefundene genotoxische Wirkung der Biokonjugate durch DNA-Schädigung kann nur mit einer 122

6 intrazellulären Cobalt-Freisetzung erklärt werden. Der im Hefeassay gefundene DNA- Schaden durch die Biokonjugate lässt sich auf die intrazelluläre Wirkung von Cobaltionen zurückführen, da Cobaltsalze bekanntlich Krebs erzeugen. In Zytotoxizitätsstudien zeigte sich, dass die toxische Wirkung der Konjugate auf die Cobaltalkin-Einheit zurückzuführen ist. Sowohl das acetylierte Peptid als auch das Alkinfunktionalisierte Peptid weist keine Zytotoxizität auf. Auch für Dicobaltoctacarbonyl wurde nur eine geringe Toxizität gefunden. Daraus kann man folgern, dass das Peptid als Vektor dient, der die zytotoxische Cobalt-Alkin-Gruppe in die Zelle transportiert. Außerdem zeigt das Cobalt-Enkephalin-Derivat bei HT-29 Zellen, die einen Opioidrezeptor exprimieren, eine höhere Zytotoxizität, als bei anderen Zelllinien. Diese Beobachtung führt zu der Annahme, daß eine rezeptorvermittelte Aufnahme die Zytotoxizität der Biokonjugate verstärkt. Der auslösende Faktor der Zytotoxizität und Genotoxizität der Biokonjugate kann die Bindung der Cobaltionen an DNA, RNA oder DNA-assoziierte Proteine in der Zelle sein. Des Weiteren findet in der Zelle eine Redox-Reaktion statt, um die Cobaltionen aus dem Cobaltalkin-Biokonjugat freizusetzen. Da die Cobaltatome im Alkinkomplex in der Oxidationsstufe 0 vorliegen, müssen sie zu den in Lösung vorliegenden Oxidationsstufen II und III oxidiert werden. Bei der Aktivierung durch intrazelluläre Redoxprozesse kann es zur Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies (reactive oxygen species, ROS) kommen, was zu oxidativem Stress führt, der eine apoptotische Reaktion auslösen kann. Die Alkin-funktionalisierten Peptide sind ein gutes Ausgangsmaterial um weitere Organometall-Alkin-Komplexe herzustellen. Zum einen könnten Metallcarbonyl-Komplexe mit Ruthenium, Molybdän oder Osmium hergestellt werden. Deren Wirkung auf Zellen ließe sich mit der Wirkung von Cobaltalkin-Verbindungen vergleichen, um einen Einfluss des Metallzentrums zu analysieren. Zum anderen bieten Alkin-funktionalisierte Peptide Zugang zu einem weiten Feld von Biokonjugaten z.b. über Platin- und Gold-Phosphan-Verbindungen. Für die Aufklärung des Wirkmechanismus ist es wichtig, zu ermitteln in welchen subzellulären Kompartimenten (wie Zellkern oder Mitochondrien) das Cobalt-Biokonjugat engereichert wird, oder ob eine Bindung an bestimmte Proteine oder andere Zellstrukturen stattfindet. Interessant wäre auch, die Spezifizität der Rezeptorbindung von Peptid- Biokonjugaten über radioaktive Markierung zu quantifizieren. Weiterhin sollten mit den in dieser Arbeit etablierten Techniken weitere Konjugate von Neuropeptiden zum gezielten Ansteuern von Tumorgewebe hergestellt werden und auf ihre Wirkung untersucht werden. 123

7 Cobaltalkin-Biokonjugate konnten in guter Ausbeute und Reinheit über Festphasenpeptidsynthese gefolgt von der stöchiometrischen Umsetzung mit Dicobaltoctacarbonyl hergestellt werden. Die Biokonjugate wurden umfassend charakterisiert und weisen in biologischen Aktivitätsstudien mit humanen Krebszelllinien und Hefezellen Zytotoxizität auf. Die Freisetzung von Cobaltionen aus dem Biokonjugat, die hohe Lipophilie der Biokonjugate und die Anreicherung von Cobalt in der Zelle legen einen intrazellulären, Cobalt-vermittelten Wirkmechanismus nahe. Cobaltalkin-Peptid-Biokonjugate stellen daher einen guten Vektor dar, um die metallbasierte Zytotoxizität gezielt in Tumorzellen einzbringen. 124

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT.

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. AGILENT ADVANCEBIO OLIGONUCLEOTIDE-SÄULEN UND OLIGONUKLEOTIDSTANDARDS

Mehr

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1 Nutzung von bi-cistronischen Vektoren für die Beobachtung der Rekrutierung von Signal- und Reparaturproteinen an DNA-Schäden nach Ionen- Mikrobestrahlung durch Live-Cell Imaging Drexler G.A. 1, Derer A

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC - TITAN2 Spritzenfilter sind in Bezug auf Leistung und Reproduzierbarkeit für die HPLC zertifiziert. Jedes einzelne Batch wird einer sehr strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Mittels einer Standard-Testlösung

Mehr

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie

Proteomic Pathology Quantitative Massenspektrometrie Proteomic Pathology Die pathologische Forschung analysiert die zellulären Vorgänge, die zur Entstehung und Progression von Krankheiten führen. In diesem Zusammenhang werden Zellen und Gewebe zunehmend

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem

Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Synthese und Analytik von TmHU, dem Histon-ähnlichen Protein aus Thermotoga maritima, und dessen Einsatz als proteinogenes Gentransfersystem Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Institut für Anorganische Chemie

Institut für Anorganische Chemie Institut für Anorganische Chemie 1. Forschungsprojekte Prof. Dr. Hans-Peter Abicht Entwicklung keramischer Materialien mit definiertem Gradienten der elektromechanischen Eigenschaften FB Physik - IWZ für

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25 3 Methoden 25 3 Methoden 3.1 Festphasenpeptidsynthese Festphasenpeptidsynthese (Solid Phase Peptide Synthesis, SPPS) ist heute die wichtigste Methode zur chemischen Herstellung von sequenziell definierten

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom...

Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsverzeichnis... 11. Abbildungsverzeichnis... 17. 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis... 11 Abbildungsverzeichnis... 17 1 Einleitung... 21 1.1 Proteomik... 21 1.1.1 Proteom... 21 1.1.2 Protein-Protein Interaktionen allgemein...

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN

VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN Warum sind Ethidiumbromid Ersatzstoffe dringend notwendig? 2 Somit müssen die Ersatzfarbstoffe nachweisen, dass Sie: Sicherer sind, als der zu ersetzende

Mehr

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg Teil III. Signalweg des Zelltodes im Herzen Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg >50% der Neuronen Während der Entwicklung 70. Kontraktionsband Nekrose Retina DNA Abbau

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

Synthese monodisperser, multifunktionaler Poly(amidoamine) und ihre Anwendung als nicht-virale Vektoren für die Gentherapie

Synthese monodisperser, multifunktionaler Poly(amidoamine) und ihre Anwendung als nicht-virale Vektoren für die Gentherapie Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Synthese monodisperser, multifunktionaler Poly(amidoamine) und ihre Anwendung als nicht-virale Vektoren für die Gentherapie Dissertation zur Erlangung

Mehr

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen

Mehr

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und 10. Methoden 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und welche Funktion haben diese bei der Sequenzierungsreaktion?

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 Definition Elektrophorese bezeichnet die Wanderung elektrisch geladener Teilchen durch

Mehr

Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes

Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes Fachbereich Biologie/Chemie Abteilung Biochemie Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes Dissertation zur Erlangung

Mehr

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen

Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen Der aturwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-ürnberg zur Erlangung des Doktorgrades vorgelegt von Diplom-Chemiker

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Entwicklung der chemisch-technischen Grundlagen einer automatisierten Synthese von Molekülbibliotheken und des intelligenten Screenings von Leitstrukturen Von der Gemeinsamen aturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Protein Expression. Expression, homolog oder heterolog?

Protein Expression. Expression, homolog oder heterolog? Protein Expression Expression, homolog oder heterolog? Heterologe Expression in anderem Host Kompartment Codon usage Posttranslationale Modifikationen Kofaktoren Chaperone 1 promoter Expressionssystem

Mehr

Data Mining Methoden und Systeme für prädiktive Toxikologie und metabolische Vorhersage. Prof. Dr. Stefan Kramer. Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Data Mining Methoden und Systeme für prädiktive Toxikologie und metabolische Vorhersage. Prof. Dr. Stefan Kramer. Johannes Gutenberg-Universität Mainz Data Mining Methoden und Systeme für prädiktive Toxikologie und metabolische Vorhersage Prof. Dr. Stefan Kramer Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Informatik Die Vorhersage des Umweltverhaltens

Mehr

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES)

Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANOCYTES) Surfaces and Interfaces NANCYTES Engineering at the Nanoscale, DECHEMA, 9. März 2005 Controlling the Surface Properties of Nanoparticles Bioorganically modified Nanoparticles for Cell Signaling (NANCYTES)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V Vorwort XI 1 Grundlagen der Analytischen Chemie 1 1.1 Gegenstand und Bedeutung in der Gesellschaft 1 1.1.1 Historisches 1 1.1.2 Der Analytiker als wissenschaftlicher Detektiv 2 1.1.3 Aufgabenbereiche

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Der HPLC-Tipp im April 2015. Warum macht nur ein Peak Probleme? (II) von Dr. Stavros Kromidas, Blieskastel

Der HPLC-Tipp im April 2015. Warum macht nur ein Peak Probleme? (II) von Dr. Stavros Kromidas, Blieskastel Der HPLC-Tipp im April 2015 Warum macht nur ein Peak Probleme? (II) von Dr. Stavros Kromidas, Blieskastel Der Fall Im letzten Monat haben wir uns darüber unterhalten, dass bestimmte Komponenten durch Adhäsion

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

Abbau von Cyanobakterien- (Blaualgen-) toxinen bei der Infiltration

Abbau von Cyanobakterien- (Blaualgen-) toxinen bei der Infiltration Abbau von Cyanobakterien- (Blaualgen-) toxinen bei der Infiltration NASRI Arbeitsgruppe UBA algae : Dr. G. Grützmacher, Dr. I. Chorus, Dr. H. Bartel, Dipl.-Geol. G. Wessel Umweltbundesamt (UBA), Berlin

Mehr

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN

DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN DATENQUALITÄT IN GENOMDATENBANKEN Alexander Fehr 28. Januar 2004 Gliederung Motivation Biologische Grundkonzepte Genomdaten Datenproduktion und Fehler Data Cleansing 2 Motivation (1) Genomdatenbanken enthalten

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

Komplexbildungsgleichgewichte

Komplexbildungsgleichgewichte Komplexbildungsgleihgewihte Komplexliganden: liganden N O O C N Cl Beispiele für Komplexe: [Ag(N 3 ) 2 ] +,[Cu(N 3 ) 4 ] 2+,[Fe(CN) 6 ] 3-, [CdCl 4 ] 2-, [Zn(O) 4 ] 2- Die Bildung und der Zerfall eines

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449 UTB 8449 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

Entwicklung von Secretin- und. Glucagon-like peptide-2-rezeptor-antagonisten. für die Tumordiagnostik

Entwicklung von Secretin- und. Glucagon-like peptide-2-rezeptor-antagonisten. für die Tumordiagnostik Entwicklung von Secretin- und Glucagon-like peptide-2-rezeptor-antagonisten für die Tumordiagnostik Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften (Dr.rer.nat.)

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

Spezialtenside für die Gewässer- und Bodensanierung auf Basis biogener Reststoffe TiNasid

Spezialtenside für die Gewässer- und Bodensanierung auf Basis biogener Reststoffe TiNasid LIFIS ONLINE [09.08.12] ISSN 1864-6972 Emma Ritzi und Boris Habermann Spezialtenside für die Gewässer- und Bodensanierung auf Basis biogener Reststoffe TiNasid Ziel des laufenden Forschungsvorhabens ist,

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides Mittwochseminar: Literatur Vortrag Marcel Reimann 29.04.15 C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides A. F. M. Noisier, M. A. Brimble, Chemical Reviews 2014, 114, 8775-8806. Überblick

Mehr

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN Die BG RCI ist seit 2010 Rechtsnachfolger der BG Chemie TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN ISBN 0937-4248 1 Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5108-28451 E-Mail: toxikologischebewertungen@bgrci.de

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure

Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure 1. Bestimmung der Primärstruktur A) Endgruppenanalyse: Zahl der Untereinheiten? B) Spaltung der Disulfidbrücken C) Trennung, Reinigung und Charakterisierung

Mehr

Mit Rekordgeschwindigkeit zum menschlichen Genom

Mit Rekordgeschwindigkeit zum menschlichen Genom Mit Rekordgeschwindigkeit zum menschlichen Genom Timo Bäroth, Sonja Wendenburg Im Jahre 2141 Erschöpft und mit pochendem Schmerz im Unterleib sitzt Ute Klopfer vor Dr. med. Hennings. Die Diagnose: Krebs.

Mehr

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt.

Biologicals Innovationen der besonderen Art. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt. Biologicals Innovationen der besonderen Art Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie JWG-Universität Frankfurt Arzneimittel sind Stoffe oder Stoffgemische unterschiedlicher chemischer

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm 09:00-09:10 Begrüssung 09:15-09:45 TLC-MS als effektives Hilfsmittel im Syntheselabor Dr. Heinrich Luftmann, Organisch-Chemisches Institut der Universität Münster (Deutschland) 09:50-10:15 Die Bedeutung

Mehr

Diss. ETH No. 13704. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH. for the degree of DOCTOR OF NATURAL SCIENCES

Diss. ETH No. 13704. A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH. for the degree of DOCTOR OF NATURAL SCIENCES Diss. ETH No. 13704 Regulation of Insulin-Iike Growth Factor Type 1 Receptor Expression in A549 non-small Cell Lung Cancer and Saos-2/B-1 0 osteoblastic Osteosarcoma Cells and its Implication in Tumor

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.08.2014 bis 21.08.2016 Ausstellungsdatum: 07.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Einleitung. 1 Drug Targeting

Einleitung. 1 Drug Targeting EINLEITUNG 5 Einleitung Neue Methoden in der Synthese und die Verbesserung der biologischen Validierung durch Hochdurchsatzverfahren, auch an lebenden Zellen, führen seit einigen Jahren zu einem Anstieg

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Übungsblatt: Protein interaction networks. Ulf Leser and Samira Jaeger

Übungsblatt: Protein interaction networks. Ulf Leser and Samira Jaeger Übungsblatt: Protein interaction networks Ulf Leser and Samira Jaeger Aufgabe 1 Netzwerkzentralität (6P) In der Vorlesung haben Degree Centrality besprochen. Finde drei weitere etablierte Zentralitätsmaße

Mehr

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz

VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz VCI Dialog Nanomaterialien am Arbeitsplatz Frankfurt, 19.01.07 Nanogate AG Michael Jung Agenda 1. Tätigkeitsfeld Nanogate 2. Einstufung Gefährdungsklassen 3. Nachweisverfahren zur Eingruppierung der GK

Mehr

oocroa OFNA1URALSCIENCES

oocroa OFNA1URALSCIENCES DISS. ETH NO.9966 CONTACTIN/Fll IS A NEURONAL RECEPTOR OF TENASCIN A DISSERTATION SUBMITTED TO THE SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY FüR THE DEGREE OF oocroa OFNA1URALSCIENCES PRESEN1ED BY ANDREAS

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

1.1 Darstellung von Phosphor

1.1 Darstellung von Phosphor Biochemie der Phosphate 1.Industrielle Phosphatgewinnung 1.1 Darstellung von Phosphor 12Darstellung 1.2 von Phosphorsäure 1.3 Herstellung von Phosphatdüngern 2.Biologischer Aspekt 2.1 Phosphat als Energiespeicher

Mehr

Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen

Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen Markerfreie mikrospektralphotometrische Charakterisierung von Gehirntumorzellen E. Ostertag, S. Luckow, B. Boldrini und R. W. Kessler Edwin Ostertag, RRi Process Analysis, Reutlingen University, Alteburgstraße

Mehr

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut

Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut Der neue cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Hinter jedem Ergebnis steht ein Patient, der darauf vertraut cobas T KRAS Mutation Test (CE-IVD) Diagnostik für die personalisierte Darmkrebstherapie Unkontrollierte

Mehr

Physical and chemical interactions of nanoparticles with human cells and in sewage treatment plants ETH ZURICH DOCTOR OF SCIENCES

Physical and chemical interactions of nanoparticles with human cells and in sewage treatment plants ETH ZURICH DOCTOR OF SCIENCES DISS. ETH NO. 18061 Physical and chemical interactions of nanoparticles with human cells and in sewage treatment plants A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of DOCTOR OF SCIENCES presented

Mehr