Aktuelle Entwicklungen im Bereich der europäischen Regulierung der Kreditvergabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Entwicklungen im Bereich der europäischen Regulierung der Kreditvergabe"

Transkript

1 Aktuelle Entwicklungen im Bereich der europäischen Regulierung der Kreditvergabe Christian König, LL.M., Rechtsanwalt und Syndikus des Verbandes der Privaten Bausparkassen Passau 15. Januar

2 Struktur des Vortrages 1. Vorstellung und Einführung in die Mythen europäischer Rechtssetzung 2. Hintergründe zur Regulierung des Kreditvertrages in der EU 3. Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge und die Umsetzung in Deutschland 2

3 Wer bin ich? Christian König, LL.M. Syndikus beim Verband der Privaten Bausparkassen (www.vdpb.de) Rechtsanwalt Vorstandsmitglied im Berufsbildungswerk der Bausparkassen (www.bwbprofi.de) Studium in Bonn, Strasbourg, Graz, Stockholm Bisherige Tätigkeiten: Kanzlei Vinge Stockholm, Kanzlei Schollmeyer & Rickert Bonn, AHK Bangkok, Leiter Europabüro der Europäischen Bausparkassenvereinigung in Brüssel 3

4 Verband der Privaten Bausparkassen Verband der Privaten Bausparkassen e.v., Berlin Kreditwirtschaftlicher Spitzenverband gegründet 1948 Vertreten die Interessen von o 13 Bausparkassen und o 33 Mio. Kunden 4

5 Fakten: Bausparen in Deutschland Lange Tradition in Deutschland Erste Bausparkasse wurde 1885 gegründet Beginn des Bauspar boom 1924 Seit 1948 ist mehr als 1 Bio. Euro Darlehensvolumen von den Bausparkassen für wohnwirtschaftliche Zwecke ausgezahlt worden Bausparmittel wurde im Rahmen von Finanzierungen von mehr als 13 Mio. Wohneinheiten verwendet Aktueller Bestand: 33 Mio. Verträge in Höhe von insgesamt 670 Mrd. Euro Jeder zweite Haushalt hat einen Bausparvertrag 13 private Bausparkassen, 10 öffentlich-rechtliche Bausparkassen 5

6 Literatur zu dem Thema Verbraucherkredit- und Hypothekarkreditrichtlinie Ady und Paetz, Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie in deutsches Recht und besondere verbraucherpolitische Aspekte, WM 23/2009 S ff. Amschewitz Anforderungen an die Werbung für Verbraucherkredite der neue 6 a Preisangabenverordnung, DB 28/2010, S ff. Domke und Sperlich, Werbung für Verbraucherkredite mit Zinsangaben, BB 35/2010, S ff. Hofmann, Die Pflicht zur Bewertung der Kreditwürdigkeit, NJW 25/2010, S ff. Köhler, Die Regelung zur Angabe des effektiven Jahreszinses bei Immobilienkrediten: Mehr oder weniger Transparenz und Vergleichbarkeit von Kreditangeboten? WM 4/2012, S. 149 ff. König, Mögliche Änderungen durch die Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge im deutschen Recht, WM 36/2013, S ff. König, Neue Regeln für Kreditvermittler im deutschen Recht, VersR 28/2013, S ff. König, European Union opts to regulate mortgage credit, Housing Finance International 2012 König, Svenska institutet för europapolitiska studier, The creation of an internal market for mortgage loans: A never ending story König, Latest ideas on the structural reform of the banking market and its effect on housing finance, Housing Finance International 2013 König, Änderungen durch die Umsetzung der Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge, CompliancePraktiker 1/2014 6

7 Literatur zu dem Thema Verbraucherkredit- und Hypothekarkreditrichtlinie Merz und Rösler, Immobilienfinanzierung nach neuem Verbraucherkreditrecht, ZIP 50/2011, S ff. Metz, Variable Zinsen: Präzisierung bei 315 BGB erforderlich?, BKR 7/2010, S. 265 ff. Nobbe, Neuregelung im Verbraucherkreditrecht - Ein kritischer Überblick, WM 14/2011, S. 625 ff. Rühl, Weitreichende Änderungen im Verbraucherdarlehensrecht und Recht der Zahlungsdienste, DStR 44/2009 S ff. Weyand, Informationspflichten bei der Werbung für Verbraucherkredite, BKR 5/2012, S. 197 ff. Wimmer und Rösler, Praxisprobleme bei Preisangaben im neuen Verbraucherkreditrecht, BKR 1/2011, S. 6 ff. 7

8 Bedeutung der EU-Gesetzgebung für die Finanzdienstleister These: 80 % der Gesetzgebung ist europäischen Ursprungs Verbraucherschutzgesetzgebung Binnenmarktgesetzgebung Bankaufsichtsrecht Geldwäscherecht Steuerrecht (MwSt), etc. 8

9 Gesetzgebungsaktivitäten der EU Mythen / Fakten Krümmung von Gurken und Bananen Sonnenscheinrichtlinie Leiterrichtlinie Verbot der emotionalen Werbung EU verbietet 1600 Werbeslogans 9

10 Gesetzgebungsaktivitäten der EU Mythen / Fakten Spielzeug für Schweine Council Directive 2008/120/EC on the protection of pigs (.. assist Member States.. to take the necessary measures to comply with new animal welfare rules which aim to improve the living conditions of pregnant sows. ) Ende des Festzinskredits Subprime Markt für die gesamte EU 10

11 11

12 12

13 Hintergründe zur Regulierung des Kreditvertrages in der EU Wieso wird die EU überhaupt tätig? 4 Grundfreiheiten des AEUV Freier Warenverkehr Personenfreizügigkeit Dienstleistungsfreiheit Freier Kapital- und Zahlungsverkehr Grundlage des Binnenmarktes Hier insbesondere zwei Politikfelder tangiert Binnenmarkt (Art. 26, 114 AEUV) und Verbraucherschutz (Art. 169 AEUV) 13

14 Hintergründe zur Regulierung des Kreditvertrages in der EU Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG, 87/102/EWG, geändert durch 90/88/EWG und 98/7/EG Richtlinie Fernabsatz Finanzdienstleistungen 2002/65/EG Haustürwiderufsrichtlinie 85/577/EWG Das deutsche Recht sah diesbezüglich bis 12/2001 eigene Regeln vor: VerbKrG, HWiG, FernAbsG, heute finden sich die Regeln im BGB und EGBGB Das Darlehensrecht in Deutschland unterscheidet zwischen Darlehensvertrag ( 488 BGB) Verbraucherdarlehenvertrag ( 491 BGB) Immobiliardarlehensvertrag ( 503 BGB) Das europäische Darlehensrecht unterscheidet zwischen Verbraucherkrediten zu Konsumzwecken (à la consommation) und hypothekarisch gesicherten Verbraucherkrediten 14

15 Hintergründe zur Regulierung des Kreditvertrages in der EU Arbeitspapier der EU KOM zur Freiheit grenzüberschreitende Hypothekarkredite aufzunehmen und zu vergeben Vorschlag für eine Hypothekarkreditrichtlinie (COM 84, 730 final) basierend auf dem Ansatz der gegenseitigen Anerkennung Rücknahme durch EU KOM wegen der zwischenzeitlich verabschiedeten 2. Bankrechtskoordinierungsrichtlinie (89/646/EWG) Beginn der Konsultationen Forum Gruppe Hypothekarkredit, Mortgage Industry and Consumer Dialogue Group, Mortgage Funding Expert Group Grünbuch zum Hypothekarkredit in der EU Weißbuch zur Integration der EU Hypothekarkreditmärkte Reform der Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG Konsultation zur verantwortungsvollen Kreditvergabe Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie für Wohnimmobilienkreditverträge (KOM/2011/0142 endgültig)

16 Studien, die parallel für die Regulierung des Hypothekarkreditsektors für die EU erstellt wurden Gesamtes Auftragsvolumen aller Studien im Hypothekarkreditsektor über 2,2 Mio!!! 1.Study on the costs and benefits of different policy options for mortgage credit by London Economics, UK 2.Study on the registration of mortgages repossession/ foreclosure procedures by CSES, UK 3.Study on the role and regulation of non-credit institutions in EU mortgage market by London Economics, UK 16

17 Studien, die parallel für die Regulierung des Hypothekarkreditsektors für die EU erstellt wurden 4. Study on credit intermediaries by Europe Economics, UK 5. Study on product tying and cross selling by: CEBS, van Dijk, B 6. Study on Equity Release Schemes in the EU by: iff, D 7. Study on consumer testing of possible new format and content for the European Standardised Information Sheet (ESIS) on home loans by: OPTEM, F 8. Study concerning interest rate restrictions by: iff, D 17

18 Gesetzgebungsverfahren Chronologie: Richtlinienvorschlag der Europäischen Kommission zu Wohnimmobilienkreditverträgen Mitentscheidungsverfahren ECON, IMCO, IURI Ausschüsse des EP im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit Abstimmung des IMCO Ausschuss Abstimmung des ECON Ausschuss Rat beschliesst Allgemeine Ausrichtung Beginn der Trilog-Verhandlungen Abstimmung des Plenum des Europäischen Parlaments 18

19 Gesetzgebungsverfahren Was sind Trilog Verhandlungen? verhandeln Kompromisstexte moderiert 19

20 Wohnimmobilienkreditverträge Regeln bezüglich der Anbahnung des Kreditvertrages (Werbung, allgemeine Informationen, etc.) Zivilrechtliche Regeln bezüglich des Kreditvertrages (Vorvertragliche Pflichten, Vertragsbestimmungen) Aufsichtsrechtliche Vorgaben (Wohlverhaltenspflichten, Bonitätsprüfung) Berufsregeln für Kreditvermittler (Sachkunde, Provision, Registrierung) Rechtsgebiete UWG, PAngV BGB, EGBGB KWG, InstitutsVergV, MaRisk, BelWertV GewO 20

21 Anwendungsbereich Grundsätzliche anwendbar auf Kredite mit Verbrauchern, die hypothekarisch oder durch eine vergleichbare Sicherheit, die in einem Mitgliedstaat gewöhnlich verwendet wird, gesichert werden (Art. 3 Abs. 1 a)) aber zahlreiche Ausnahmen vom Anwendungsbereich: analog der Verbraucherkreditrichtlinie sind Arbeitgeberdarlehen, kostenfreie Stundungen oder Darlehen, die durch gerichtliche Vergleiche vereinbart werden von dem Anwendungsbereich in Art. 3 Abs. 2 ausgeschlossen Mitgliedstaaten können bei Förderkrediten Ausnahmen von Teilen der Richtlinie vorsehen (Art. 3 Abs. 3 c)) um Groß-Britannien entgegen zu kommen, wurde den Mitgliedstaaten die Möglichkeit eingeräumt, bei Darlehen für nicht selbst genutzten und vermietetem Wohnraum Teilausnahmen von der Richtlinie in nationales Recht umzusetzen (Art. 3 Abs. 3 b)) 21

22 Allgemeine Wohlverhaltenspflichten die allgemeinen Wohlverhaltenspflichten (Art. 7) wurden dahingehend verändert, dass Kreditgeber und Vermittler nicht immer im besten Interesse des Verbrauchers zu handeln haben, sondern die Interessen des Verbrauchers lediglich berücksichtigen müssen Art. 7 Abs. 3 regelt nun auch, dass Mitgliedstaaten dafür Sorge zu tragen haben, dass die Vergütungsstruktur für die Mitarbeiter des Kreditgebers und für die Kreditvermittler keine Auswirkung auf die Fähigkeit haben darf, einen objektiven Rat oder Empfehlung zu geben Im Fall der Beratung darf die Provisionsgestaltung nicht die Fähigkeit beeinträchtigen, im besten Interesse des Verbrauchers zu handeln, => damit ist explizit die Vorgabe von konkreten Verkaufszielen und die Koppelung an Absatzziele (Mengenkontingente) gemeint (Art. 7 Abs. 5) 22

23 Finanzielle Allgemeinbildung neu aufgenommen wurde in Art. 6 ein gesonderter Artikel zur finanziellen Allgemeinbildung, Überbleibsel des responsable borrowing and lending, Mitgliedstaaten sollen sich mit Marktteilnehmern verstärkt der finanziellen Allgemeinbildung und der Schaffung von Informationsbroschüren für Ersterwerber widmen 23

24 Verbot der Produktkoppelung Definition = wenn eines der verknüpften Produkte nicht separat angeboten wird erstmals Regelungen zum Verbot der Produktkoppelung in Art. 12 Koppelung von Produkten mit dem Hypothekarkreditvertrag ist nun grundsätzlich verboten, aber Mitgliedstaaten können Verknüpfung mit Girokonto, Versicherung oder einem Sparprodukt erlauben, wenn diese dazu dienen, den Kredit ganz oder teilweise zurückzuzahlen Produktkoppelung mit einem Hypothekarkredit und einem Investmentprodukt oder einem privaten Altersvorsorgeprodukt kann ebenfalls erlaubt werden, wenn dieses Investmentprodukt oder das private Altersvorsorgeprodukt primär als Einkommen im Ruhestand dient und zusätzlich eine Sicherheit für die Kreditgeber im Falle des Zahlungsausfalls bietet oder damit entsprechend Kapital gesammelt wird, um den Kredit zu erhalten, für neue Produkte nach Inkrafttreten können gewisse Produktkoppelungspraktiken erlaubt werden, wenn der Kreditgeber nachweist, dass die entsprechenden Produkte oder Produktkategorien, einen klaren Vorteil für den Verbraucher im Hinblick auf die Verfügbarkeit und den Preis des relevanten Produktes bieten 24

25 Vorvertragliche Pflichten des Kreditgebers Standardinformationen in der Werbung Allgemeine Informationspflichten Vorvertragliche Informationspflichten mittels eines standardisierten Informationsblattes (ESIS) und Reflektionsperiode Erläuterungspflichten Beratungsstandards ggfs. Beratungspflichten 25

26 Standardinformationen in der Werbung wenn mit einem Zinssatz oder mit Kosten für den Kredit geworben wird, hat der Mitgliedstaat die werbenden Kreditgeber zu verpflichten, gewisse Standardinformationen zu verwenden (Art. 11) ansonsten nur noch Imagewerbung 26

27 Bei Konditionenwerbung müssen in klarer, präziser und prominenter Weise nach Art.11 Abs. 2 die folgenden Angaben erfolgen: die Identität des Kreditgebers bzw. des Kreditvermittlers, den Gesamtkreditbetrag, den Sollzinssatz mit einem Hinweis, ob dieser variabel oder fest vereinbart wird, den effektiven Jahreszins, die Höhe der Rate, den vom Verbraucher zu zahlenden Gesamtbetrag, die Anzahl der Raten und eventuell ein Warnhinweise bei Fremdwährungskrediten hinsichtlich des Anstiegs des zu zahlenden Gesamtbetrages bei Währungswechsel für den Verbraucher und auf die die Absicherung des Kredites mit einer Hypothek oder vergleichbaren Sicherheit hinzuweisen. 27

28 Fortsetzung zu Konditionenwerbung Darstellung im Rahmen eines repräsentativen Beispiels (Art. 11 Abs. 2 a) Wenn Nebenleistungen für die Inanspruchnahme dieses Angebotes notwendig sind, ist ebenfalls auf die dem Kreditinstitut bekannten Kosten hinzuweisen Sämtliche Informationen müssen einfach zu lesen oder deutlich zu hören sein von der Vergabe einheitlicher Schriftgrößen hat die EU zwischenzeitlich Abstand genommen, aber auch nur weil festgestellt wurde, dass mit den drei in der EU verwendeten Schriftarten keine einheitliche Festlegung der Schriftgröße möglich ist 28

29 Allgemeine Informationspflichten (Art. 11) Jederzeit sind klare und verständliche Informationen auf Papier oder dauerhaftem Datenträger dem Verbraucher zu übergeben Mindestinhalt dieser Informationen: Identität, Anschrift des Urhebers der Informationen Verwendungszweck des Darlehens Formen der Sicherheit Mögliche Laufzeit Arten der angebotenen Sollzinsen Bei Fremdwährungsdarlehen Angabe zu verfügbaren Währungen und Konsequenzen Repräsentatives Beispiel mit Gesamtkreditbetrag, Gesamtkosten des Kredites, zu zahlender Gesamtbetrag, effektiver Jahreszins Hinweis auf weitere anfallende Kosten Optionen der vorzeitigen Rückzahlung Hinweis ob Beleihungswertermittlung erforderlich ist und ob Kosten diesbzgl. anfallen Angaben zu notwendigen Nebenleistungen Allgemeine und besondere Warnhinweise 29

30 Beispiele existierender Warnhinweise Please make sure you are able to pay back your mortgage when your income falls 30

31 Konkrete vorvertragliche Informationen und Reflektionsperiode die von der Kommission vorgeschlagene subjektive Reflektionsperiode vor Vertragsschluss wurde abgeändert, Kreditgeber/-vermittler muss nun rechtzeitig vor Vertragsschluss ( in good times ) dem Verbraucher das vorvertragliche Informationsblatt übergeben, (Art. 14 Abs. 1 b)) analog Verbraucherkreditrichtlinie (aber auch heute schon Art EGBGB ivm Anlage 3) nun gibt es ein europaweit einheitlich gestaltetes vorvertragliche Informationsblatt, ein geändertes ESIS 31

32 Vorvertragliche Informationspflichten und Reflektionsperiode Bzgl. Reflektionsperiode ist nun vorgesehen, dass Verbraucher entweder eine 7tägige vorvertragliche Reflektionsfrist gewährt bekommen oder eine mindestens 7tägige Widerrufsfrist nach Vertragsschluss (Art. 14 Abs. 6) vorvertragliche Reflektionsperiode soll dadurch sichergestellt werden, dass das Angebot der Bank mindestens 7 Tage gültig bleiben muss, anders als die ursprünglichen Überlegungen (analog franz. Recht, offre préalable 10 Tage) kann Verbraucher auf 7tägige Reflektionsperiode durch Vertragsannahme verzichten. => bzgl. Widerruf keine Änderung im deutschen Recht erforderlich, aber komplette Neugestaltung des ESIS 32

33 Erläuterungspflichten die von der Kommission in Art. 11 vorgesehenen Erläuterungspflichten der vorvertraglichen Informationen und der verbundenen Geschäfte wurden an den Wortlaut der Verbraucherkreditrichtlinie angepasst ( 491a Abs. 3 BGB, str. ob in standardisierter Form oder individuell) 33

34 Beratung Grundsätzlich sieht die Richtlinie in Artikel 22 keine regelmäßige Beratungspflicht mehr vor. Allerdings muss Kreditvermittler/Kreditgeber zu Beginn der Geschäftsbeziehung ausdrücklich informieren, ob Beratung angeboten wird oder nicht Wenn Beratung angeboten wird, dann Verpflichtung mitzuteilen, ob nur ein Marktvergleich oder ein Vergleich aus der Produktpalette des Prinzipals erfolgt, Wenn Beratung und Auswahl von Produkten aus der Produktpalette erfolgen, ist Empfehlungen auf Papier oder einem dauerhaften Datenträger dem Verbraucher zur Verfügung zu stellen (Artikel 22 Abs. 3 e)), Folglich dürften sich Beratungsprotokolle aus Beweisgründen künftig durchsetzen => Anpassungen im deutschen Recht in 655 a ff. BGB notwendig 34

35 Beratung Mitgliedstaaten haben nach Artikel 22 Abs. 4 die Möglichkeit, die Verwendung der Begriffe Beratung oder Berater oder ähnliche Begriffe zu untersagen, wenn diese Beratungsdienstleistungen von Kreditgebern und gebundenen Kreditvermittlern erbracht wird. Wenn ein Mitgliedstaat dies nicht tut, hat der Mitgliedstaat aber die Verwendung der Begriffe unabhängige Beratung oder unabhängige Berater durch Kreditgeber, Kreditvermittler an Voraussetzungen zu knüpfen Damit ist auf EU-Ebene der erste Schritt zur Schaffung des Honorarberaters gemacht. Diejenigen, die mit dem Begriff der unabhängigen Beratung werben, haben im Rahmen der Beratung eine ausreichende Zahl, von auf dem Markt verfügbaren Kreditverträgen einzubeziehen Sollte der Kreditvermittler eine entsprechende Vergütung von einem oder mehreren Kreditgebern für diese Dienstleistung erhalten, dann muss er zwingend die Mehrheit der Kreditverträge auf dem Markt überprüft haben. 35

36 Effektiver Jahreszins Maßgebliche Änderung beim Zinssatz und FX Darlehen durch Engagement der Grünen im EP bei variablen Zinsvereinbarungen hat Kreditgeber dem Verbraucher nach Art. 24 frühere Aufzeichnungen der Entwicklung des Zinsindizes anzugeben, künftig sind nur noch klar, verfügbar, objektiv und überprüfbare Referenzzinssätze erlaubt bei Fremdwährungsdarlehen erhöhte Anforderungen bei Kreditvergabe, Wechselrecht in andere Währung und Warnhinweise, bei Wertverlust der nationalen Währung von 20 % gegenüber der Währung des Darlehens (Art. 23) 36

37 Effektiver Jahreszins (Art. 17, Art. 4 Ziff. 13, 15) einzurechnen sind die Gesamtkosten des Kredites für den Verbraucher, ausschließlich Gebühren für Eigentumsübertragung in das Grundbuch (??), ausgenommen sind Notargebühren Zweiter effektiver Jahreszins nach Art. 17 Abs. 6 für variable Zinsvereinbarungen (alle unter Festzinsbindung von 5 Jahren (Art. 17. Abs. 6)), unter Berücksichtigung einer möglichen signifikanten Erhöhung wenn APRC falsch berechnet worden ist reduziert sich der Zinsanspruch auf den Nominalzins (Sollzins) Ziel der EU = Vergleichbarkeit der Hypothekarkreditprodukte => Umzusetzen in 6, 6a PAngV ff. 37

38 Kreditwürdigkeitsprüfung Vorschläge der Kommission zur Kreditwürdigkeitsprüfung mit Pflicht zur Ablehnung der Kreditvergabe bei negativer Bonität wurden abgeändert, Art. 18 Abs. 1 sieht Pflicht zur Kreditwürdigkeitsprüfung vor, dabei sind die Ausgaben des Kreditnehmers zu berücksichtigen, zu verifizieren und ggfs. Datenbanken zu konsultieren, eine evtl. Preissteigerung der Immobilie ist dabei nicht zu berücksichtigen (eher Beleihungswertprüfung) bzgl. Pflicht, den Verbraucher bei entsprechender Datenbankabfrage zu informieren, wird auf die Verbraucherkreditrichtlinie verwiesen Verbraucher muss gewarnt werden, keine falschen Angaben zu machen (Art. 20) Bonitätsprüfung hat keine drittschützende Wirkung (ErwGrd. 56) => Umzusetzen in 18 Abs. 2 KWG 38

39 Immobilienbewertung (Art. 19) ursprüngliche Vorschläge zur externen Immobilienbewertung wurden abgemildert, Art. 19 sieht nun lediglich vor, dass Mitgliedstaaten entsprechende Vorgaben hinsichtlich der Immobilienbewertung vorsehen müssen und Immobilienbewertung kann von Immobilienbewertern des Kreditgebers oder von externen Immobilienbewertern vorgenommen werden, Bewertung muss vom Kreditinstitut dokumentiert und aufgehoben werden => Regeln in BelWertV, SolvV, WertV, MaRisk ausreichend 39

40 Vorzeitige Rückzahlung (Art. 25) der Verbraucher hat nun nach Art. 25 Abs. 1 ein Recht auf eine teilweise oder komplette vorzeitige Rückzahlung, Kreditinstitute dürfen für diese Fälle keine Strafen verlangen, bekommen aber einen Anspruch auf angemessene und objektive Entschädigung (ggfs. mehr als Schadensersatz) Institut für Finanzdienstleistungen e.v. Vergleichende Übersicht zur Vorfälligkeitsentschädigung für die vorzeitige Beendigung von Hypothekarkrediten in acht europäischen Staaten (2004) dieses Recht auf vorzeitige Rückzahlung können Mitgliedstaaten nach Art. 25 Abs. 5 bei Festzinsvereinbarung an ein objektives Interesse knüpfen neu ist, Kreditgeber wird verpflichtet, dem Verbraucher auf seinen Antrag hin, Informationen hinsichtlich der Höhe der vorzeitigen Vorfälligkeitsentschädigung bzw. der Annahmen zur Errechnung der Vorfälligkeitsentschädigung zu übergeben (Art. 25 Abs. 4) 40

41 Vorzeitige Rückzahlung Aber Entschädigung des Kreditgebers darf den wirtschaftlichen Schaden nicht überschreiten, Meinungsstreit: ob bei Zahlungsverzug des Darlehensnehmer und der Kündigung des Darlehensgeber, Vorfälligkeitsentschädigung und Verzugszinsen verlangt werden kann (siehe dazu Freckmann, Rösler, Wimmer in BankPraktiker 2013, S. 308; Welter WuB 2013, S. 341, BGH vom 17. Januar 2013 (Az. XI ZR 512/11), OLG Frankfurt vom 23. November 2011 (Az. 9 U 76/10), König CompliancePraktiker 2014) 41

42 Vorzeitige Rückzahlung aus Art. 28 der Regelung des Verzugszinses und der zusätzlichen Regelung in Art. 25 zur Vorfälligkeitsentschädigung kann geschlossen werden, dass diese beiden Tatbestände im kumulativen Verhältnis stehen Fazit: zumindest ab Inkrafttreten kann auf jeden Fall neben einer Vorfälligkeitsentschädigung bei Zahlungsverzug des Darlehensnehmers auch Verzugszins verlangt werden kann => Anpassung des 490 BGB nur hinsichtlich der Informationspflichten erforderlich 42

43 Zwangsvollstreckung die ursprünglich diskutierten Beschränkungen der Haftung auf den von dem Kreditgeber festgestellten Beleihungswert, oder die Beschränkung der Haftung auf die besicherte Immobilien haben keine Mehrheit im EP erhalten nun muss Kreditgeber die Zwangsvollstreckung nur als ultima ratio betreiben Hinweis auf EBA Stellungnahme: Opinion on Good Practices for the Treatment of Borrowers in Mortgage Payment Difficulties vom 13. Juni

44 Zwangsvollstreckung Haftungsbeschränkung auf Immobilie datio in solutum wird nicht mehr vorgeschlagen! (ist aber möglich Art. 28 Abs. 4) Hinweis auf: Study on means to protect consumers in financial difficulty: Personal Bankruptcy, datio in solutum of mortgages and restrictions of debt collection abusive practice, London Economics, Dezember

45 Fragen zur den bisherigen Regeln? Zwischenfazit: Richtlinie sollte die Antwort auf die subprime Krise in Irland, GB, Spanien und USA sein! Wird sie eine weitere Krise verhindern? Schafft sie einen Binnenmarkt für Hypothekarkredite? (Stichworte Mindestharmonisierung, Rom I VO) Eher Ergebnis einer schwierigen Kompromissfindung in Rat und EP! Umsetzung in zwei Jahren (bis Q1/2016) Plan BMJ: Referentenentwurf Sommer 2014, Verkündung BGBl. Sommer

46 Neue europäische Berufsregeln für Kreditvermittler neben der MiFid, IMD I, II für andere Bereiche Situation in Deutschland Quelle: Evers & Jung, Dezember 2008 Studie für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Anforderung an Finanzvermittler mehr Qualität bessere Entscheidung 46

47 Neue Berufsregeln für Kreditvermittler 34 c Abs. 1 Nr. 1a GewO reicht künftig nicht mehr aus Mindestanforderungen an die Qualifikation Abänderung des Kommissionsvorschlag, künftig müssen auch Mitarbeiter des Kreditgebers und Vermittler eine entsprechende Qualifikation und Kenntnis über die vertriebenen Produkte besitzen (Art. 9), Details der Sachkenntnisse regelt ein neuer Annex III, mit einem groben Inhalt der Ausbildungsanforderungen, Mitgliedstaaten sollen konkrete Vorgaben erarbeiten, neu ist, dass nach die entsprechenden Personen verpflichtet werden sollen, sich regelmäßig fortzubilden, um ihre Kenntnisse und Fähigkeiten aufzufrischen (Art. 9) 47

48 Annex III gibt den Mitgliedstaaten Mindeststandards für die Sachkenntnis vor: Angemessene Kenntnisse über die Kreditprodukte und die Nebendienstleistungen, die typischerweise mit diesem Kreditvertrag angeboten werden, Angemessene Kenntnisse über die Gesetze bezüglich der Kreditverträge mit Verbrauchern, insbesondere den entsprechenden Verbraucherschutz, Angemessene Kenntnisse und das Verständnis über das Verfahren hinsichtlich des Erwerbs der Immobilie, Angemessene Kenntnisse über die Bewertung der Sicherheit, Angemessene Kenntnisse über die Organisation und Funktionsweise des Grundbuchamtes, Angemessene Kenntnisse über den Markt in dem entsprechenden Mitgliedstaat, Angemessene Kenntnisse über die ethischen Standards im Geschäftsgebaren, Angemessene Kenntnisse über das Verfahren zur Überprüfung der Kreditwürdigkeit des Verbrauchers und Angemessene wirtschaftliche und finanzielle Kompetenzen. Eine konkrete Ausbildungsstundenzahl sieht die Richtlinie nicht vor! 48

49 Gleichstellung hinsichtlich der Sachkunde: entsprechende Berufsqualifikationen, Abschlüsse, Diplome, Ausbildungen oder Kompetenztests oder auch eine gewisse Berufserfahrung, die anhand von einer Mindesttätigkeit in Jahren hinsichtlich des Vertriebs, der Vermittlung oder der Herstellung von Kreditverträgen festgelegt wird, sollen national festgelegt werden Mitgliedstaaten wird größtmöglicher Freiraum gelassen, die Ausbildung und die Qualifikation von Kreditvermittlern zu regeln 49

50 Weitere Berufszulassungsvoraussetzungen (Art. 29 ff.) Haftpflichtversicherung oder Garantieerklärung des Prinzipals aber nur für einen an einen Kreditgeber gebundenen Kreditvermittler (Art. 29 Abs. 2 a)) Höhe der Haftpflichtversicherung bestimmt EBA Aktuell Konsultation der EBA, Präferenz: Festsetzung des durchschnittlichen Betrages der Höhe der Berufshaftpflicht, die in den Mitgliedstaaten verwendet werden, in denen bereits Berufshaftpflichtversicherungen für Immobiliarkreditvermittler existieren. Entspricht einem Mindestbetrag von Euro pro Schadensfall und Euro pro Jahr Eintragung in ein öffentlich einsehbares Vermittlerregister Guter Leumund, keine schwerwiegenden Straftaten Bereich Eigentums- oder Finanzkriminalitätsdelikte, kein Insolvenzverfahren 50

51 Eigene Informationspflichten des Vermittler (Art. 15) Visitenkartenlösung kaum mehr möglich, eher ein standardisiertes Informationsblatt Pflichtangaben auf Papier oder dauerhaften Datenträger: Identität und Anschrift, Angaben zum Register, Registernummer, Hinweis inwieweit diese Angaben zu überprüfen sind, wenn gebundener Vermittler, dann Angabe für wen er vermittelt, ob Beratungsdienstleistungen angeboten werden, Ggfs. das Entgelt oder Berechnungsmethode, welches Verbraucher ihm zu zahlen hat, Internes Beschwerdeverfahren, ADR-Verfahren (Art. 39), Höhe der Provision vom Kreditgeber oder sonstige Anreize, wenn zum Zeitpunkt der Offenlegung nicht bekannt, dann Hinweis, dass dies im ESIS offengelegt wird, Bei ungebundenen Vermittlern, Hinweis, dass Verbraucher Auskunft hinsichtlich der Höhe der Provision vom Kreditgeber verlangen kann, Bei Entgelt vom Verbraucher und Kreditgeber, Hinweis ob oder inwieweit dies angerechnet wird. 51

52 Umsetzung in Deutschland? ggfs. analog der Versicherungsvermittlungsrichtlinie (IMD I) Neue Regeln analog 34 d (Versicherungsvermittler) und der VersVermV für Immobiliardarlehensvermittler Dann könnte gelten: IHK Prüfung spätestens ab 2017 Sachkundekatalog Alte Hasen -Regelung max. 3 Jahre Registerpflicht bei GewÄmtern 52

53 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Christian König, LL.M. Rechtsanwalt und Syndikus Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstrasse Berlin Tel: +49 (0) 30/ Fax: +49 (0) 30/

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite Anlage 4 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Anhangteil Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Normgeber: Bund Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.:

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten

Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Art. 47 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Siebter Teil Durchführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Verordnungsermächtigungen, Informationspflichten Titel: Einführungsgesetz

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung

Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung Überschuldung älterer Menschen.aus der Sicht der Immobilienfinanzierung 18. Fachtagung der Schuldner- und Insolvenzberatung Rheinland-Pfalz Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz Agenda Sparkassen

Mehr

MARZIPAN in der Praxis

MARZIPAN in der Praxis MARZIPAN in der Praxis Tipps & Tricks für die erfolgreiche Anwendung von MARZIPAN MARZIPAN und die Verbraucherkreditrichtlinie Die Vorschriften der Verbraucherkreditrichtlinie traten am 11. Juni 2010 in

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Allgemeine Informationen für Hypothekar- und Immobilienkreditverträge gemäß 7 HIKrG

Allgemeine Informationen für Hypothekar- und Immobilienkreditverträge gemäß 7 HIKrG Allgemeine Informationen für Hypothekar- und Immobilienkreditverträge gemäß 7 HIKrG Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, Ihnen die Besonderheiten von Krediten die dem Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X

Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X Wirtschaftsrecht für Bankberufe 14. Auflage, Europa-Nr. 7531X Ergänzende Hinweise zu 491a BGB, S. 546 Im 491a BGB (Ordnungspunkt 6.1) wird im Absatz 1 und in einer dazugehörende Fußnote auf Detailregelungen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 28.10.2004 KOM(2004)747 endgültig 2002/0222 (COD) Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Harmonisierung

Mehr

Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen zum 11.06.2010

Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen zum 11.06.2010 Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen Begriffserklärungen: VKR = Verbraucherkreditrichtlinie Umsetzung der neuen VKR tritt in Kraft VVI = Vorvertragliche Informationen Vergütungsinformation & Stand des

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex der Abbildung Istockphoto svanhorn Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit

Mehr

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwandes (Ex-Ante Abschätzung)

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Die neue Baufinanzierung. Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Die neue Baufinanzierung. Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die neue Baufinanzierung Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Finanz Colloquium Heidelberg, 2016 Zitiervorschlag: Autor, Die neue Baufinanzierung, Finanz Colloquium Heidelberg, 2016. ISBN: 978-3-95725-080-3

Mehr

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene M. Anhang M1. Darstellungen Rechtsrahmen Status quo Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht Versicherung Kapitalanlage Kredit Bausparen Finanzinstrumente Geschlossene Fonds 34d GewO 32 KWG 34c GewO 14

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten?

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten? 1. Einlageblatt zu GZ Grünbuch Hypothekarkredit in der EU Grundsätzlich ist noch nicht festgestellt, inwieweit eine Vereinheitlichung den einzelnen Marktteilnehmern Vorteile bringt. Es ist daher zu befürchten,

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.volksbank.at DAS NEUE VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK KUNDEN INHALTSÜBERSICHT Was bringt das neue Verbraucherkreditgesetz (VKrG)? Wo kommt das neue Gesetz zur Anwendung? Welche

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Neue Anforderungen für Immobilienkreditvermittler

Neue Anforderungen für Immobilienkreditvermittler Ab dem 21.03.2016 gilt: Neue Anforderungen für Immobilienkreditvermittler Liebe Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner, die Bundesregierung hat am 15.07.2015 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung

Mehr

30.3.2015. Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge RL 2014/17/EU - kurz WIK-RL

30.3.2015. Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge RL 2014/17/EU - kurz WIK-RL Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

6.5.2014. Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge RL 2014/17/EU - kurz WIK-RL

6.5.2014. Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge RL 2014/17/EU - kurz WIK-RL Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Vorvertragliche Informationen zur Kreditwürdigkeitsprüfung Informationen zu Beratungsleistungen für Verbraucher I. Allgemeine Informationen

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Vortrag am 28.09.2010 Alexander Knauss Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Übersicht 1. Verbraucherkreditrecht für

Mehr

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Einzelfragen Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Das Bundesgesetzblatt im Internet: www.bundesgesetzblatt.de Ein Service des Bundesanzeiger Verlag www.bundesanzeiger-verlag.de

Das Bundesgesetzblatt im Internet: www.bundesgesetzblatt.de Ein Service des Bundesanzeiger Verlag www.bundesanzeiger-verlag.de 420 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 12, ausgegeben zu Bonn am 16. März 2016 Anlage 1 (zu Artikel 2 Nummer 6) Anlage 6 (zuartikel247 1Absatz2) Europäisches Standardisiertes Merkblatt (ESIS-Merkblatt)

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Europäische Kommission Aufgaben der Kommission: Übernahme

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 1. März 2001

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 1. März 2001 KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 1. März 2001 K(2001) 477 endgültig - DE EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 1. März 2001 über vorvertragliche Informationen, die Darlehensgeber, die wohnungswirtschaftliche

Mehr

Hamburger Wegweiser zum neuen Verbraucherkreditrecht

Hamburger Wegweiser zum neuen Verbraucherkreditrecht Hamburger Wegweiser zum neuen Verbraucherkreditrecht Hamburg Umschlagseite innen kwh-design Inhalt Für wen und wofür gelten die neuen Regelungen? Mehr Informationen vor Vertragsabschluss Neues zur Vertragsform

Mehr

Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften*

Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften* 396 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 12, ausgegeben zu Bonn am 16. März 2016 Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften* Vom 11.

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit geber bewusst. Sie vergeben Kredite

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 977 Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das

(2) Die vereinbarten Zinsen sind, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nach dem Ablauf je eines Jahres und, wenn das Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 488-505 Untertitel 1 Darlehensvertrag HI2284306 488-490 Kapitel 1 Allgemeine Vorschriften HI2284307 488 Vertragstypische Pflichten beim Darlehensvertrag

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie Markus Hoffmann Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie (87/102/EWG) Eine Darstellung und Würdigung der Entwürfe für eine neue Verbraucherkredit-Richtlinie unter besonderer Berücksichtigung des deutschen

Mehr

Abteilung: Unser Zeichen Ka. Datum 02.06.2010

Abteilung: Unser Zeichen Ka. Datum 02.06.2010 Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe Postfach 15 01 62 53040 Bonn Vorsitzende und Geschäftsführer der Fabrikatsvereinigungen Geschäftsführer der Landesverbände zur Kenntnis: - Mitglieder des Vorstandes

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

Änderungsantrag 11 Erwägung 15

Änderungsantrag 11 Erwägung 15 Anlage zur ZKA-Stellungnahme vom 3. Februar 2004 Vorschläge für Änderungsanträge zum Vorschlag für eine Richtlinie zur Harmonisierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den

Mehr

Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers

Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Anschrift Internetadresse Telefonnummer +43 720 775 382 Emailadresse info@cashper.at

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sonderformen

Verbraucherkreditrecht Sonderformen Verbraucherkreditrecht Sonderformen Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 6 1 Immobiliardarlehensverträge 503 BGB (Legaldefinition) = Darlehen, dessen Zurverfügungstellung von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht

Mehr

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende

Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende Stand: Oktober 2015 Was müssen KFZ-Händler und andere Gewerbetreibende beachten? Regeln für die produktakzessorischen Versicherungsvermittler 1. Welche Veränderungen kommen auf die Gewerbetreibenden zu,

Mehr

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit

CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit CHECKLISTE zum Fremdwährungskredit Diese Checkliste ist eine demonstrative Aufzählung von Tipps und Hinweisen für die Aufnahme und nachträgliche Kontrolle eines Fremdwährungskredites. I. Aufnahme 1. Aufnahme/Vergabe

Mehr

Praxis des Scorings in anderen EU-Mitgliedstaaten

Praxis des Scorings in anderen EU-Mitgliedstaaten Praxis des Scorings in anderen EU-Mitgliedstaaten Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Scoring Symposium am 20. Mai 2015 1. Erlaubnis und Pflicht zur Bonitätsprüfung Rechtlicher

Mehr

Neue Pflichten für Vermittler

Neue Pflichten für Vermittler Neue Pflichten für Vermittler Informations- und Dokumentationspflichten Hubertus Münster Rechtsanwalt Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Informationspflichten Ausgangspunkt:

Mehr

Sondernewsletter Juni 2008. Feilbietungsrechtsänderungsgesetz

Sondernewsletter Juni 2008. Feilbietungsrechtsänderungsgesetz Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900 4818 F 05 90 900 4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

(4) Kettenkredite im Rahmen von Umschuldungen...60 (5) Variable Zinssätze...60 (6) Schrottimmobilien...60 (7) Nicht- oder Falschberechnung des

(4) Kettenkredite im Rahmen von Umschuldungen...60 (5) Variable Zinssätze...60 (6) Schrottimmobilien...60 (7) Nicht- oder Falschberechnung des Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...21 Einleitung...27 A. Problemstellung...27 B. Gang der Untersuchung...29 Teil 1: Die Bedeutung des Hypothekarkreditmarktes und bisherige Maßnahmen des Europäischen

Mehr

Jetzt einkaufen - nach Erhalt der Ware zahlen!

Jetzt einkaufen - nach Erhalt der Ware zahlen! Jetzt einkaufen - nach Erhalt der Ware zahlen! In Zusammenarbeit mit Klarna bieten wir Ihnen die Zahlung per Rechnung als Zahlungsoption an. Mit Rechnung müssen Sie niemals Ihre Kontodaten angeben, und

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1446 30.01.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Stärkere Kontrollmöglichkeiten bei den Zinssätzen für Dispositions- und Überziehungskredite Drucksachen 17/1230 und 17/1270 Abgeordnetenhaus

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

Allgemeine Informationen Immobiliar-Verbraucherdarlehen

Allgemeine Informationen Immobiliar-Verbraucherdarlehen Allgemeine Informationen Immobiliar-Verbraucherdarlehen Inhalt 1. Vorwort 2. Zwecke, für die das Darlehen verwendet werden kann 3. Mögliche Formen der Sicherheiten Wie wird das Darlehen abgesichert? 4.

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Wohnimmobilienkreditverträge

Wohnimmobilienkreditverträge Wohnimmobilienkreditverträge Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlamentes und des Rates Standpunkt von BEUC Contact: Anne Fily & Farid Aliyev financialservices@beuc.eu Ref.: X/2011/055-14/09/11

Mehr

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge

I. Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Allgemeine Informationen über Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Vorvertragliche Informationen zur Kreditwürdigkeitsprüfung Informationen zu Beratungsleistungen I. Allgemeine Informationen über Hypothekar-

Mehr

Informationsblatt der Hypo Tirol Bank AG zum Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz HIKrG

Informationsblatt der Hypo Tirol Bank AG zum Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz HIKrG Informationsblatt der Hypo Tirol Bank AG zum Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz HIKrG 7 Allgemeine Informationen 1. Identität und Anschrift des Urhebers der Informationen Hypo Tirol Bank AG Meraner

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 21. März 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) e.v. INFORMATIONSPFLICHTEN

Mehr

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen Stellungnahme Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite PSD Bank RheinNeckarSaar eg Deckerstraße 37-39 70372 Stuttgart Telefon 0711 90050-2900

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG )

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht

VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht Handout 05 Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer SoSe 2016 Inhaltsübersicht I. KSchG, FAGG und VKrG im Überblick II. Vorvertragliche Informationspflichten III. Beschränkungen

Mehr

Investitionskredit mit Förderzinssatz Tirol Allgemeine Informationen

Investitionskredit mit Förderzinssatz Tirol Allgemeine Informationen März 2016 Seite 1 von 1 Die Allgemeinen Informationen dienen für Sie als Verbraucher und eventuell künftigen Kreditnehmer zur ersten Orientierung und Information in allgemeiner Form. Bevor Sie bei uns

Mehr

Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung

Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung Praktikerseminar Europäische Versicherungswirtschaft und Privatrecht Nürnberg, 25. Juni 2003 Die Umsetzung der EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung Berufszulassung von Versicherungsvermittlern Rechtsanwalt

Mehr

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Im zweiten Teil des Artikels zum neuen Verbraucherrecht geht es um die konkreten Pflichten des Unternehmers: Pflichten beim Online-

Mehr

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architektenverträgen mit Verbrauchern AKBW Juli 2014 1 Architekt: Thomas Fabrinsky, Karlsruhe, Foto: Stephan

Mehr

Verbraucherkreditrecht: VerbrKreditR

Verbraucherkreditrecht: VerbrKreditR Verbraucherkreditrecht: VerbrKreditR von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Bülow, Prof. Dr. Markus Artz 7. Auflage Verbraucherkreditrecht: VerbrKreditR Bülow / Artz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

vom 24. November 2011

vom 24. November 2011 215.211.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2012 Nr. 1 ausgegeben am 10. Januar 2012 Konsumkreditgesetz (KKG) vom 24. November 2011 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile

Mehr