Account: (engl. für dt.= Konto, Zugang). Zugangsberechtigung eines Netzwerkanwenders.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Account: (engl. für dt.= Konto, Zugang). Zugangsberechtigung eines Netzwerkanwenders."

Transkript

1 A AC/DC (AC, Abk. für engl. alternate current, dt.= Wechselstrom. DC, Abk. für engl. direct current, dt.= Gleichstrom.) Bei der > DCT (Diskreten Cosinus- Transformation) steht der DC-Wert für einen Gleichwert, der einen konstanten Bezugswert darstellt, und der AC-Wert für die Anteile unterschiedlicher Grundfrequenzen. Account: (engl. für dt.= Konto, Zugang). Zugangsberechtigung eines Netzwerkanwenders. Achsensprung: Scheinbare Richtungsänderung bei sich bewegenden Filmaufnahmen durch falsches Drehen der Aufnahmerichtung beim > Schuß- Gegenschuß.

2 A ACM: (Abk. für engl. Automatic Communication Port Manager dt. = Automatischer Kommunikationsschnittstellen-Verwalter). Minolta-eigene Technik, die den Drucker befähigt, automatisch zu erkennen, über welchen Anschluß er Daten vom Computer erhält. Das erspart bei der Nutzung verschiedener Rechner mit unterschiedlichen Kommunikationsschnittstellen die jeweilige Neukonfigurierung des Gerätes. Andere Hersteller setzen adäquate Techniken ein, die Firma QMS beispielsweise nennt ihr System Crown-Technologie. ADB: (Abk. für engl. Apple Desktop Bus). Schnittstelle an Apple-Computern, die den Anschluß von Tastatur, Maus und anderen Eingabegeräten wie Grafiktabletts erlaubt. Bis zu sieben Geräte lassen sich in eine Kette schalten und mit dem Mac verbinden. Additions: Programmodule, die das Layoutprogramm Adobe PageMaker um zusätzliche Funktionen erweitern und dort über integrierte Befehle oder spezielle Menüleisten abrufbar sind.

3 A ADF: (Abk. für engl. automatic document feeder, dt. = automatischer Einzelblatteinzug). Vorrichtung, die den blattweisen Papiereinzug von einem Stapel ohne Bedienereingriff erlaubt. Einige ADFs sind in den Scanner integriert, andere muß man an das Gerät anschließen. AFE-Translator: (AFE Abk. engl. für Apple File Exchange, dt. = Apple Dateien Austausch). Das standardmäßig mitgelieferte Mac-Filekonvertierungs-Utility. Die deutsche Version heißt Dateien konvertieren. Ein Translator ist eine Art Modul, das der Anwender in den Dateien konvertieren -Ordner legt und als zusätzlichen Konverter anwählt. Der von Ares zum Programm Font Chameleon mitgelieferte Translator sorgt beim Übertragen zum Mac für die Aufgliederung des einteiligen PC-Fonts in eine Resource- und eine Datafork, wie es das Macintosh-Betriebssystem verlangt.

4 A AFM-Datei: (AFM Abk. engl. für Adobe Font Metrics). Diese Dateien gehören zum Lieferumfang von PostScript-Type-1-Schriften und verzeichnen neben allgemeinen Informationen über eine Schrift auch die Laufweitenangaben zu jedem Zeichen und die Unterschneidungsinformationen zu einzelnen Buchstabenkombinationen. Es handelt sich um einfache Textdateien, die sich mit jedem Texteditor bearbeiten lassen. Leider verwendet praktisch kein Anwenderprogramm die AFM-Dateien direkt. Auf dem Macintosh übernehmen Softwares die Laufweiteninformationen aus den Screenfonts, PC und Windows beziehen die Angaben aus den > PFM-Dateien.

5 A AI-Dateien: ( AI Abk. engl. für Adobe Illustrator) entsprechen den DSC-Konventionen (Document Structuring Conventions) von Adobe und müssen rigide Vorschriften als PostScript-Datei erfüllen. Insbesondere sind nur deklarative Befehle zugelassen, Kontrolloperatoren wie if oder for also nicht erlaubt. Das AI-Format existiert in drei Varianten, die den verschiedenen Versionen von Adobe Illustrator entsprechen: 1.1, 88 und 3.0. Ab Version 3.0 können AI-Files auch ein Bitmap-Preview enthalten; äußerlich betrachtet sind sie damit einer -> EPS-Datei gleichwertig und deswegen in der Handhabung identisch. Das AI-Format besitzt den Vorteil, daß die meisten Grafikprogramme sie in editierbarer Form importieren können. Es ist damit für den Austausch von Vektordaten prädestiniert.

6 A AIFF/AIFC: (Abk. engl. für audio interchange file format/audio interchange file compressed). Hierbei handelt es sich um das auf Macintosh- und Unix- Rechnern meistverbreitete Format für digitalisierte (gesampelte) Audiodaten. Mittlerweile findet es auch im Windows-Bereich immer mehr Einsatz. Das AIFF- beziehungsweise AIFC-Format verarbeitet verschiedene Sampletiefen und -raten sowie Mono- und Stereoklänge und bietet in der AIFC-Darstellung eine verlustlose Datenkompression. Akzidenzsatz: Satzarbeiten für kleinere Drucksachen wie Broschüren oder Anzeigen, bei denen typografische Kreativität und Flexibilität wichtiger sind als der Durchsatz (im Unterschied zum Mengensatz, etwa bei Büchern). Akzidenzsetzer: Setzer, die gestalterische Aufgaben bei Gebrauchsdrucksachen übernahmen und umfassende typografische Kenntnisse benötigten. Vorläufer des Type-directors und des Art-directors.

7 A Alphakanal: Von Bildbearbeitungsprogrammen angebotener Kanal, der für das Maskieren von bestimmten Bildteilen vorgesehen ist und meist eine Datentiefe von 8 Bit (entspricht 256 Farben) unterstützt. Alt+0XXX-Kombinationen: Tastenkombinationen unter Windows, die die Eingabe eines beliebigen Zeichens aus dem ANSI-Zeichensatz erlauben. XXX steht für die Position des Zeichens innerhalb der ANSI-Tabelle. Mit Hilfe dieser Technik kann der Anwender Zeichen eingeben, die über die normalen Tasten nicht zugänglich sind. Antialiasing: Rechnerisches Verfahren, um bei niedrigaufgelöster Bildschirmdarstellung von Grafikobjekten und Buchstaben unschöne, treppenartige Kanten zu entschärfen. Dies erfolgt durch das Errechnen von Farbverläufen zwischen der Objekt- und der Hintergrundfarbe. Dadurch verlieren die Objekte allerdings auch ihre Randschärfe.

8 A Antiquaschriften: Schriften, die auf die römische Buchstabenschrift zurückgehen, also die heute allgemein gebräuchlichen Buchschriften mit geraden Schäften, runden Verbindungsstrichen und isolierten Buchstaben. AOCE: (Abk. engl. für Apple Open Collaboration Environment). Systemerweiterung für den Apple Macintosh (ab System 7.1). Sie regelt den globalen Datenaustausch im Netzwerk und enthält Funktionen wie etwa Verschlüsselung und elektronische Unterschrift, die über das normale Publizieren und Abonnieren ( Publish and Subscribe ) hinausgehen. Apple Events: System zur einfachen Kommunikation zwischen Softwares. Macintosh-Programme, die Events unterstützen, können damit Befehle in anderen Applikationen auslösen. So weist beispielsweise die Textverarbeitung Word die Tabellenkalkulation Excel an, ein bestimmtes Dokument zu öffnen.

9 A ARexx: Programmiersprache für Amiga-Computer, mit deren Hilfe sich beispielsweise direkte Verbindungen zwischen unterschiedlichen Programmen zum Datenaustausch realisieren lassen. ASCII: (Abk. für engl. American Standard Code for Information Interchange). Einfaches Format zum Speichern von Texten sowie Vorschrift für die Belegung der Tastatur. ASCII nutzt sieben von acht möglichen Bits (das achte dient der Paritätsüberprüfung), um das Alphabet und Sonderzeichen darzustellen. So sind die Buchstaben und Zahlen den ersten 127 fest zugeordnet, für ergänzte Ziffernkombinationen gibt es keine Standardisierung. Daher enthält ein ASCII-Text, der zum Beispiel von einem DOS- zu einem Macintosh-Computer übertragen wird, bis auf die deutschen Umlaute und das ß übereinstimmende Zeichen, während die Zeichen der Zahlen ab 127 nicht standardisiert sind und infolgedessen häufig differieren. ASIC: (Abk. engl. für application specific integrated circuit). Für bestimmte Anwendungszwecke entwickelter Spezialchip.

10 A AT-Bus: AT leitet sich ab von Advanced Technology, einer Bezeichnung für speziell ausgerüstete IBM-Rechner und Kompatible. Bus bezeichnet die Zusammenfassung mehrerer Signalleitungen auf einer Sammelschiene für den Anschluß verschiedener Funktionseinrichtungen. Der AT-Bus ist die genormte Verbindungsstelle zur Datenübertragung von und zu AT-Computern. ATM: (Abk. engl für das Programm Adobe Type Manager). Es rechnet Post- Script-Schriften für die Darstellung auf dem Bildschirm oder für nicht Post- Script-fähige Drucker um und ist für Windows- und Macintosh-Computer verfügbar. Fast alle Layout- und Grafiksoftwares kooperieren mit diesem zum Standard gewordenen Produkt. (siehe auch > SuperATM).

11 A ATM: (Abk. engl. für Asynchronous Transfer Mode). Ein Übertragungsprotokoll, mit dem eine fast unbegrenzte Zahl von Netzwerkteilnehmern digitale Informationen über dasselbe breitbandige Kabel übertragen können. ATM verpackt die Informationen in kleine Häppchen und versieht sie mit einer Adresse, aus der hervorgeht, an welchen Teilnehmer sie gehen sollen. Dessen Endgerät entnimmt sie dann dem Netz einigte sich die Branche auf ein Paket von 53 Byte Länge, wobei 5 Byte für Adresse und Steuerdaten vorgesehen sind. AtypI: (Abk. frz. für Association Typographique Internationale). Internationale Vereinigung von Schriftendesignern, -herstellern und Unternehmen der grafischen Industrie, gegründet 1957 in Paris. Die ATypI hat sich den Schutz von Originalschriften und die Pflege der Schriftkultur als Ziel gesetzt. Ausschluß: Das Material des Bleisetzers, mit dem er die nichtdruckenden Teile einer Zeile füllt, also Wortzwischenräume, Einzüge oder Absatzausgänge.

12 A Autorensystem: Programm, mit dem man verschiedene Medien (Ton, Sprache, Grafik, Text mit Animationen, digitalisierten Filmsequenzen) verknüpft und Präsentationen erstellt, bei denen die späteren Benutzer interaktiv eingreifen und den Ablauf bestimmen können. Autostereogramm: Bild, das durch eine spezielle Blickweise ( > Schieloder Paralleltechnik) dreidimensionale Wirkung entfaltet. Die Daten zweier geringfügig unterschiedlicher Motive sind in einem einzigen zusammengeführt. Da jedes Auge eine andere Information erhält, entsteht ein räumlicher Eindruck. Autotrace-Tool: Dieses Werkzeug dient dazu, bei importierten monochromen Bitmaps die Umrisse bestimmter Teilbereiche automatisch nachzuzeichnen und damit zu vektorisieren. Autotrace: Von einem Programm ausgeführtes Nachzeichnen einer Bildvorlage, wobei es sämtliche Linien und Flächen in > Polygonzüge verwandelt.

13 B Batch-Scannen: Automatisches Scannen mehrerer Vorlagen hintereinander entsprechend vorher getroffener Einstellungen. Baud: Maßeinheit für die Übertragungsmenge von Impulsen über ein Leitungssystem je Zeiteinheit. Ein Baud entspricht einem Schaltschritt oder Signalwechsel pro Sekunde. In der Computertechnik gilt Baud als Maßeinheit der Datenübertragungsrate; 1 Baud entspricht 1 Bit pro Sekunde (1 bps). BB: (Abk. für Breitbahn). Papierformate mit dieser Angabe schneidet der Hersteller so aus der Rolle, daß die längere ( breitere ) Seite quer zur Laufrichtung der Papiermaschine liegt. Die Fasern verlaufen damit parallel zur kürzeren Seite. Bedeutsam ist dies vor allem für die Laufeigenschaften in einer Druckmaschine und für die Weiterverarbeitung. > SB Belichtung: Die Belichtung fotografischer Materialien bei der Satzherstellung erfolgt entweder optomechanisch, als CRT- oder als Laserbelichtung.

14 B Belichtungstrommel: Die Belichtungstrommel eines Laserdruckers besitzt eine Oberfläche, die durch Lichteinfluß ihre elektrische Ladung ändert. Die Trommel wird zu Beginn des Druckvorgangs elektrisch geladen, der Laserstrahl schreibt das Punktemuster, aus dem Buchstaben und Grafiken bestehen, auf die Trommel. Dort, wo der Strahl auftrifft, ändert sich der elektrische Zustand, und an diesen Punkten bleibt der > Toner haften. Danach wird das Blatt Papier an der Trommel vorbeigeführt und erhält so seine Beschriftung. Benchmark-Test: Programm mit einer Sammlung von Computerroutinen, deren Arbeitszeit die Software mißt. Der Test gibt Aufschluß über die Arbeitsgeschwindigkeit des Rechners oder über dessen Zusatzelemente wie Grafikkarten. Bending: Ein Fehler der Drucker- oder Belichterausgabe, bei dem Streifen im Druckbild auftreten.

15 B Benutzerprofil: Konzept für die Vergabe von Rechten in einem Netzwerk. Für jeden Benutzer (definiert durch Name und Paßwort) legt es individuelle Zugangsrechte für Ressourcen und Dateien fest. Bézierkurven, Bézierpunkte: Dieses Verfahren zum Zeichnen von Kurvenzügen und Flächen mit dem Computer basiert auf einem von dem französischen Mathematiker Pierre Bézier entwickelten Algorithmus. Stützpunkte (auch: Ankerpunkte) und Steuerpunkte werden durch (gedachte) Polygonseiten verbunden. An diese nähert sich eine darzustellende Kurve an. So gibt die Polygonform näherungsweise die Form der Kurve wieder. Die Steuerpunkte halten außerdem den Kurvenzug an seiner Bahn.

16 B Bildwiederholfrequenz: Auf Bildschirmen erscheint ein Bild nur Bruchteile von Sekunden, weil die es erzeugenden Elektronenstrahlen oder Impulse sehr kurzzeitig wirken. Deshalb wird es mit einer bestimmten Frequenz wiederholt. Geschieht dies mehr als 70mal in einer Sekunde, was einer Bildwiederholfrequenz von 70 Hertz entspricht, empfindet das menschliche Auge die Darstellung als flimmerfreies, stehendes Bild. Um diese Wiederholfrequenz realisieren zu können, enthält die Grafikkarte des Rechners einen entsprechenden Speicher, den man auch Videopuffer nennt. Binärsystem: Aus einem Zeichenvorrat von zwei Zeichen aufgebauter Code. Computer verwenden intern dieses System, das auf Basis der zwei Zahlen Null und Eins arbeitet.

17 B BIOS: (Abk. engl. für Basic Input Output System). Grundprogramm des Betriebssystems von PCs, das die Verbindung von Hard- und Software herstellt. Beim Start des PCs aktiviert es den Autotest, sucht im Diskettenlaufwerk und auf der Festplatte nach den Programmen des Betriebssystems und lädt sie in den Arbeitsspeicher. Bit: (Abk. engl. für binary digit). Kleinste Informationseinheit innerhalb eines Computers. Ein Bit entspricht entweder der Ziffer Null oder der Ziffer Eins. Aus Kombinationen dieser zwei Zeichen lassen sich alle Ziffern, Buchstaben und so weiter eines Computers erzeugen. > Binärsystem Bitmap: Mit Angabe der Bildpunkte gespeicherte Bilder. Im einfachsten Fall sind sie als schwarze oder weiße Bildpunkte festgehalten, bei Graustufen erhält jeder Punkt einen Grauwert, bei Farbbildern einen Farbwert. Die Bitmap verzeichnet die Bildpunkte und deren Werte.

18 B Blitzer: Kleine weiße Stellen, die im Druck bei aneinandergrenzenden Farbflächen entstehen, wenn die Bögen ungenau montiert wurden. Zur Vermeidung von Blitzern arbeiten Reprobetriebe mit > Überfüllung. Blitzkante: Störender weißer Papierrand, der durch ungenaues Beschneiden und bei Passerdifferenzen (-> Blitzer) entsteht. BMP: Abgeleitet vom Begriff Bitmap. BMP steht für das Windows-eigene Bitmap-Bildformat und wird bei entsprechenden Dateien an deren Namen angefügt. Bogenmontage: Zusammenstellung der einzelnen Seitenfilme auf der Grundfläche eines Druckbogens in dem Format, das die eingesetzte Druckmaschine verarbeitet. Die Bogenmontage erfolgt gemäß einer komplizierten Anordnung, die sich aus dem in der Weiterverarbeitung eingesetzten Falzschema ergibt.

19 B Bounding-Box: Imaginärer Rahmen zur Referenzierung von Bildern in Seitenbeschreibungssprachen und Grafikprogrammen. bps: (Abk. für Bits pro Sekunde). Maßeinheit für die Übertragungsgeschwindigkeit von Daten und Nachrichten. Sie beträgt in den normalen Postnetzen derzeit maximal bps (Highspeed-Modem), während ein ISDN-Basisanschluß beziehungsweise bps erreicht. Bridge-Discs: CDs, die sich sowohl auf normalen CD-ROM-Laufwerken lesen lassen, wie man sie im PC-Bereich findet, als auch auf den speziellen CD-I- Laufwerken, die eher für die Unterhaltungselektronik entwickelt wurden. Bridge: (engl. für Brücke) Einrichtung, welche die Übertragung von Nachrichten zwischen zwei Netzen ermöglicht, die mit demselben Kommunikationsprotokoll arbeiten.

20 B Browser: Software, die es gestattet, von an das Internet angeschlossenen Servern Informationen abzurufen. Die Browser-Software muß jeweils für das auf dem Server genutzte Datenformat geeignet sein. Bekannte Browser sind Gopher, Mosaic oder Netscape. Browsing: (engl. für schmökern, blättern). Grobrecherche. Das Durchsuchen größerer Datenmengen, zum Beispiel in einer Datenbank, ohne auf Einzelheiten einzugehen. Bump-Map: Viele 3-D-Programme besitzen eine sogenannte Bump-Map- Funktion, mit dessen Hilfe der Anwender der Oberfläche eines Objekts eine scheinbare Struktur verleiht. Für diesen Effekt simuliert die Software die Helligkeitswerte des als Bump-Map verwendeten Bilds als unterschiedliche Höhen. Der Unterschied zu einer echten Oberflächenstruktur wie beispielsweise in Pixar Typestry zeigt sich natürlich im Profil. Bussystem: Übertragungsleitung innerhalb eines Rechners wie beispielsweise für den Macintosh der NuBus und für den PC ISA, EISA, VL, oder PCI.

21 B Byte: Acht Bit ergeben ein Byte. Daraus resultieren 256 Kombinationen ( steht für die Ziffer 76). Die ersten 127 Zeichen entsprechen dem > ASCII-Code.

22 C Cache-Speicher: Schneller Zwischenspeicher eines Computers, Belichters oder Laserdruckers, in dem der Anwender häufig wiederkehrende Programmroutinen speichert, um nicht ständig auf die sehr langsame Festplatte zurückgreifen zu müssen. Belichter oder Laserdrucker speichern hier gerasterte Schriften. CAD: (Abk. für engl. computer-aided design). Diese Technik ermöglicht es Programmen, Konstruktionszeichnungen zu erstellen. Die Computergrafik nutzt ähnliche Programme. Ein konstruiertes Bildelement, etwa ein Haus als einfaches Gittermodell, versieht der Anwender in Renderingprogrammen mit Oberflächen, > Texturen. Capitalis monumentalis: > Römische Capitalis

23 C CCD: (Abk. für engl. charge coupled device, ladungsgekoppelter Speicher). Spezielle elektronische Bausteine, insbesondere bei Scannern häufig verwendet. Die als schmale Zeile nebeneinander angeordneten optoelektronischen Sensoren tasten eine Vorlage Zeile für Zeile fotografisch ab und zerlegen das aufgenommene Bild in Tausende winziger Bildpunkte. CCITT: (Abk. für frz. Comité Consultatif International Télégraphique et Téléphonique). Dieser international beratende Ausschuß für den Fernmeldebereich beschließt Normen, etwa für die Datenübertragung, die in Europa verbindlich sind. CD-DA: (Abk. für engl. compact disc digital audio). Compact Disc für Audiodaten, deren Speicherformate im sogenannten Red Book definiert sind. Sie verfügt über eine Speicherkapazität von 74 Minuten mal 60 Sekunden mal 75 Sektoren à 2352 Bytes beziehungsweise über knapp 750 Megabyte.

24 C CD-E: (Abk. für engl. compact disc erasable). Eine wiederbeschreibbare CD auf der Basis der > Phase-Change-Technik (Phasen-Wechsel-Technik). Sie eignet sich als Archivierungs- und Backup-Medium. CD-I: (Abk. für engl. compact disc-interactive). Steht sowohl für ein spezielles Speicherformat (für Compact Disc), das Fernseher oder Computer nutzen, als auch für eben diesem Format entsprechende Compact Discs. CD-R: (Abk. für engl. compact disc recordable). Eine wiederbeschreibbare CD, die mit normalen CD-Laufwerken gelesen und von speziellen Laufwerken beschrieben ( gebrannt ) werden kann. Beim Brennen einer CD-R verändert ein Schreiblaser eine auf einer goldenen Reflexionsschicht liegende hauchdünne Schicht aus organischer Farbe (Cyanin, Pthalo-Cyanin) so, daß Zonen entstehen, die den lesenden Laser vollständig oder diffus reflektieren (was 0 oder 1 entspricht). Dadurch läßt sich eine CD-R wie eine normale CD- ROM lesen.

25 C CD-ROM Mode 1: Das gebräuchlichste CD-ROM-Format mit Fehlerkorrektur gemäß Mode 1, das die Basis für den ISO-9660-Standard bildet. Die Nutzdaten eines Mode-1-Sektors betragen 2048 Bytes, die gesamte Speicherkapazität beträgt gut 650 Megabyte. Wer allerdings die zusätzliche Mode-1- Fehlerkorrektur nicht benötigt, beispielsweise bei Video- oder Audiodaten, schreibt die CD-ROM im Mode 2 und erhält auf diese Weise größere Sektoren (2336 Bytes) und mehr Speicherkapazität (gut 740 Megabyte). Die CD- ROM ist im sogenannten Yellow Book technisch beschrieben. CD-ROM XA: XA steht für Extended Architecture. Die 1991 festgelegte Norm gilt als eigentlicher Multimedia-Standard, der es ermöglicht, Bild, Text, Ton, und Programmcode quasi gleichzeitig zu nutzen. Diese erweiterte Architektur der > CD-ROM erlaubt unter anderem den interaktiven Zugriff auf die Daten.

26 C CD-ROM: (Abk. für engl. compact disc-read only memory). Sowohl Speicherformat für Compact Discs, die der Benutzer am Computer einsetzt, als auch Bezeichnung für eben diesem Format entsprechende Compact Discs. CDR-Format: Corel Draw!-eigenes Vektorformat. Centronics: Genormte Schnittstelle, über die man einen Drucker per Kabel am Computer anschließt. Die Datenübertragung erfolgt auf acht Leitungen gleichzeitig, daher spricht man auch von einer parallelen Schnittstelle. CGI: (Abk. für engl. Common Gateway Interface). Es dient zur Einbindung von skriptgesteuerten Abläufen in eine HTML-Seite. Chromakomponenten: Farbwerte eines digital gespeicherten Bilds.

27 C CIE: (Abk. für frz. Commission Internationale de l Eclairage). Die internationale Beleuchtungskommission entwickelt seit den zwanziger Jahren Farbsysteme und Farbmeßnormen. Unter anderem definierte sie die Farbräume > CIEXYZ, > CIELAB und > CIELUV (siehe auch PAGE 4/91, Seite 134 ff.). CIELAB: (Auch CIE 1976 L*a*b). Ein 1976 definierter Farbraum zur Darstellung von Farbe in einer dreidimensionalen Matrix, ähnlich CIELUV. Er erreicht durch Verwendung einer Adams-Nickerson-Kubikwurzel-Formel eine empfindungsmäßig gleichabständige Farbdarstellung und eignet sich vor allem für die Messung kleiner Farbabstände. L steht für Helligkeit, A für den Rot-Grün-Wert, B für den Gelb-Blau-Wert. CIELUV: (Auch CIE 1976 L*u*v*) Ein 1976 definierter Farbraum, der sich für die Farbspezifikation in der additiven Farbmischung (zum Beispiel Farbfernsehen) oder bei zusammengesetzten Farben eignet. L steht für Helligkeit, U für den Rot-Grün-Wert, V für den Gelb-Blau-Wert.

28 C CIEXYZ: Die > CIE definierte diesen Farbraum 1931 als eine dreidimensionale Darstellung aller wahrnehmbaren Farben. Die konstruktiven trichromatischen Werte (xyz) lassen sich von Spektralkurven ableiten. Zwar entspricht der y-wert der Helligkeit, x und z weichen jedoch von den sonst üblichen Angaben über Farbton und Sättigung ab. CISC: (Abk. für engl. complex instruction set computer). Diese Prozessoren steuert man mit zahlreichen komplexen Befehlen, von denen viele aber wenig gebräuchlich sind. Daher muß man auch die oft benötigten Befehle komplexer ausführen, und ihre Durchführung braucht mehr Rechenzeit. ( > RISC) Client-Server-Netzwerk: Netzwerk, bei dem die Daten, mit dem alle angeschlossenen Rechner arbeiten, auf einem zentralen Computer (meist ein leistungsfähiger Unix) lagern und nur bei Bedarf an die Arbeitsplatzrechner gehen.

29 C Client-Server: Ein Rechner (Server) stellt seine Ressourcen und speziellen Fähigkeiten komplett den angeschlossenen Arbeitsstationen (Clients) zur Verfügung. Clip-art: Digital vorliegende Grafiken und Illustrationen, meist als umfangreiche Sammlungen auf Diskette oder CD-ROM erhältlich. Clone, Cloning: Der Begriff Cloning stammt aus der Genforschung und meint die Züchtung eines Organismus, ausgehend von einer kleinen Probe, die einem bereits vorhandenen entnommen wurde und dessen Zellen genügend Informationen über den Gesamtorganismus enthalten. Im Computerbereich bezieht man Cloning auf das Weiterentwickeln vorhandener Dateien, etwa eine Grafik mittels bestimmter Filter und anderer den Datenbestand manipulierender Funktionen. Außerdem steht Clone für Rechnernachbauten, die auf derselben Hardware basieren und dieselbe Software verarbeiten wie das Originalmodell.

30 C CMYK: (Abk. für die vier Druckfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz). Aus den ersten drei Grundfarben lassen sich alle gewünschten Töne im subtraktiven Farbsystem erstellen. Aufgrund von Verunreinigungen innerhalb der Farben entsteht aus dem Übereinanderdruck von Cyan, Magenta und Gelb jedoch ein braun- oder grünstichiges, aber kein reines Schwarz. Bildelemente, die schwarz erscheinen sollen, bedruckt man deshalb zusätzlich mit der vierten Druckfarbe. Coated paper: (engl. für gestrichenes Papier). Ein Papier, das im qualitativ hochwertigen Druck zum Einsatz kommt, da es durch die glatte Oberfläche die Farbe nicht wie Löschpapier aufnimmt. Color LUTs: (LUT Abk. engl. für lookup tables). Farbtabellen, die der Computer zur Berechnung von Bildern einsetzt. Bildverarbeitungsprogramme nutzen sie zur Umrechnung von Bilddaten innerhalb verschiedener Farbsysteme.

31 C Color Rendering Dictionary: Softwarebestandteil des Color Managements von PostScript-Level-2-RIPs; entspricht dort den bei Apple als ColorSync Destination Profile bezeichneten Filtern, die Farbdaten für Ausgabegeräte farbmetrisch korrigieren. Color Space Dictionary: Softwarebestandteil des Color-Managements von PostScript-Level-2-RIPs; entspricht dort den bei Apple als ColorSync Source Profile bezeichneten Filtern, die Eingabedaten von Scannern farbmetrisch korrigieren.

32 C Color-Management-System (CMS): Software, die entweder auf Betriebssystemebene oder im Rahmen von Anwendungsprogrammen dafür sorgt, daß die Ausgabe in möglichst hohem Maß der Bildschirmdarstellung und der gescannten Vorlage entspricht. Ein CMS korrigiert die Farbverfälschungen, indem es die Daten in einem geräteunabhängigen Farbraum definiert und sie dann in den gerätespezifischen umrechnet. So kalibriert ein CMS beliebige Publishingsysteme, das heißt, es stimmt Eingabe- und Ausgabeeinheiten aufeinander ab. ColorSense: > Color-Management-System (CMS) von Kodak, das in das Sun-Betriebssystem integriert ist. ColorSync: > Color-Management-System (CMS), das Apple in das Macintosh-Betriebssystem integriert hat.

33 C COM: (Abk. für engl. communication port). Serielle Schnittstelle an PCs. In der Regel besitzt ein PC mindestens zwei: COM1 und COM2. Die Beschriftung am Rechner selbst fehlt meist. Auf der Hauptplatine befinden sich häufig auch COM3 und COM4, bei denen der Anschluß allerdings schwieriger ist als zu COM1 und COM2, bei denen ein entsprechender Stecker genügt. Compact Disc: Spezialbeschichtete, 4,75 Zoll große Plastikscheibe, die im optischen Verfahren und mit Lasern auslesbar digitale Signale speichert. Die übliche Kapazität beträgt 650 Megabyte. Composable Software: (Von engl. to compose, dt. = zusammensetzen). Software, die sich aus einzelnen Modulen zusammenstellen läßt. Composing: Begriff aus der Bildverarbeitung, Collage aus mehreren Bildern. Häufig ist die Vielzahl der verwendeten Elemente nicht mehr zu erkennen, da der Gestalter sorgfältig auf Schattenwurf, Lichtreflexe und ähnliches achtet.

34 C Computer-to-plate (CTP): Die Belichtung der Daten aus dem Computer erfolgt direkt (ohne Umweg über Filme) auf die Druckplatte. Dies übernehmen speziell dafür geeignete Belichter und Druckplatten. CPSI (Abk. für engl. Configurable PostScript-Software-Interpreter). Post- Script-RIP auf Softwarebasis, den die PostScript-Erfinderin Adobe Systems als OEM-Produkt für Soft- und Hardwarehersteller anbietet. Läßt sich modular auf unterschiedliche Rechnerplattformen (Apple Macintosh, Sun Sparc) anpassen. CPU: (Abk. für engl. Central Processing Unit, dt. = Zentrale Recheneinheit). Hauptprozessor und damit Herz eines (Personal) Computers.

35 C CristalRaster: Von Dieter Maetz von der Unternehmensgruppe Vignold entwickeltes Rasterverfahren, das mit > frequenzmodulierten Rastern arbeitet. Es erreicht Halbtonwerte durch die zufallsgesteuerte Verteilung von Bildpunkten, ähnlich dem -> Dithering und Error-Diffusion-Verfahren, die in Laserdruckern zum Einsatz kommen. Lizenzträger Agfa bietet Cristal- Raster auch in PostScript-RIPs an. CRT (Abk. für engl. cathode ray tube dt. = Kathodenstrahlröhre). Bildschirmröhre, aber auch (inzwischen überholte) Belichtertechnologie im Fotosatz. Cyberspace: Im Computer simulierte Wirklichkeit. Der Begriff geht zurück auf den amerikanischen Science-fiction-Autor Robert Wilson, der ihn in seinem Roman Neuromancer verwendete.

36 D Datenkompression: Reduktion des Datenumfangs mit Hilfe spezieller mathematischer Verfahren, die es ermöglichen, die Information so zu codieren, daß bei wesentlich geringerem Speicherbedarf immer noch alle Daten vorliegen. Um ihre ursprüngliche Form wiederherzustellen, müssen sie dekomprimiert werden. DCI: (Abk. für engl. Display Control Interface). Neue von Intel und Microsoft entwickelte Schnittstelle, die für die schnellere Übertragung von Daten zwischen Grafik- und Videokarte sorgt. DCS-Format: (Abk. für engl. Desktop Color Separation). Vorseparierte Halbtonbilder zur Plazierung in Layoutprogrammen. Das Format besteht aus fünf Dateien, je eine pro Grundfarbe plus ein Preview-File.

37 D DCT: (Abk. für Diskrete Cosinus-Transformation). In modernen Kompressionsverfahren häufig eingesetzte Methode. Sie geht auf die Erkenntnis des französischen Mathematikers Jean Baptiste Joseph Fourier (1768 bis 1830) zurück, daß jede Frequenz durch die Summe von Sinuskurven unterschiedlicher Frequenzen darstellbar ist, die ein ganzzahliges Vielfaches einer Grundfrequenz bilden. DDAP: (Abk. für engl. Digital Distribution of Advertising for Publishing). Amerikanische Zweckgemeinschaft von großen Servicebetrieben, Werbeagenturen und Druckereien, die sich um standardisierte Datenformate bemühen, die den digitalen Dokumentenaustausch vereinfachen. Ein Ziel ist beispielsweise die Veröffentlichung des internen Dateiformats von Quark XPress.

38 D DDE: (Abk. für engl. Dynamic Data Exchange). Eine Funktion von Microsoft Windows, die eine automatische Aktualisierung von plazierten Objekten ermöglicht, wenn diese im Programm, das sie erzeugte, modifiziert werden. DDE ist eine Vorstufe von OLE. Deinking: Um Recyclingpapiere wieder aufzuhellen, muß man aus den eingesetzten Altpapieren die Druckfarben chemisch entfernen. Man löst sie mit Hilfe von Seifenlaugen und Druckluft und schöpft sie ab. Den Faserbrei aus Altpapier kann man zusätzlich bleichen meist ohne den Einsatz von Elementarchlor. Der Abfall aus Füllstoffen, Streichmitteln und Druckfarben muß umweltgerecht entsorgt werden. Densitometer: Gerät zum Messen der Schwärzungen fotografischer Schichten bei der Qualitätskontrolle und Belichterkalibrierung sowie zum Erfassen des Dichteumfangs fotografischer Vorlagen. Designgröße: Optimale Punktgröße einer Schrift, für die sie gestaltet ist und die ihre optischen Gesetzmäßigkeiten berücksichtigt.

39 D Diamond Screening: Rasterverfahren der Firma Linotype-Hell in PostScript- RIPs, das eine bessere Halbtonwiedergabe im Vierfarbdruck erreicht und ähnlich funktioniert wie die > frequenzmodulierte Rasterung. Dickte: Raum, den ein Buchstabe zwischen seinen Nachbarn beansprucht, einschließlich des äußeren Leerraums. Dicktengleiche Ziffern: Auch Tabellenziffern. Ziffern mit identischer Breite, eine 1 nimmt also genausoviel Raum ein wie eine 8. Digital Proof: Der Proof ist eine Art Andruck, der mit gängigen PC-Farbdruckern (Thermotransfer-, Thermosublimations- oder Tintenstrahlducker) ein Vorprodukt erzeugt, das dem späteren Druckergebnis möglichst nahekommt. Es entsteht direkt auf Grundlage der Bilddaten, ohne vorherige Belichtung von Filmen. Im Gegensatz dazu benötigen fotografische Andrucke, wie das Cromalin-Verfahren Matchprint von 3M, und klassische Andrucke auf Druckmaschinen weiterhin Filme.

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe Additive Farbmischung: Akzidenz: Apple: ASCII: Auflösung: Belichtung: Bildbearbeitung: Bitmap: Lichtfarben, bei der sich die einzelnen spektralen Farbanteile aus den Grundfarben Rot, Grün, Blau (RGB) zusammenfügen.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Direct Imaging Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Bitte beachten

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße Datenaufbereitung Dateiformate X3 Offene Daten Bevor Sie Ihre Daten erstellen, sollten Sie sich mit uns über verwendete Programmversionen und Dateiformate abstimmen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK -1- Leitfaden zur Datenanlieferung an PPVMEDIEN Für eine reibungslose Produktion und hohe Qualität ist auch der Datenaustausch

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor Tipps und Hinweise Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dokumente und bei der anschließenden PDF-Erzeugung folgende Hinweise: Benutzen Sie immer den Acrobat

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE DATENANLIEFERUNG

RICHTLINIEN FÜR DIE DATENANLIEFERUNG RICHTLINIEN FÜR DIE DATENANLIEFERUNG Stand Oktober 2012 Daten Seite 2 Datenanlieferung Seite 3 Digitalproof Seite 4 Bildaufbau Seite 5 Ansprechpartner Seite 6 Die Einhaltung dieser Vorlagen gewährleistet

Mehr

Scannen und Drucken. Perfekte Fotos mit DTP. Peter Kammermeier Anton Kammermeier BIBLIOTHEK ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY.

Scannen und Drucken. Perfekte Fotos mit DTP. Peter Kammermeier Anton Kammermeier BIBLIOTHEK ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY. Peter Kammermeier Anton Kammermeier Scannen und Drucken Perfekte Fotos mit DTP Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Irwentar-Nr.: Sachgebiete: Standort: x.... d ADDISON-WESLEY

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Grafikformate und ihre Anwendung

Grafikformate und ihre Anwendung Grafikformate und ihre Anwendung Einführung 2 Bitmap vs. Vektororientiert 2 Einführung 2 Aufbau 3 Bitmaps (pixelorientierte Darstellung) 3 Vektorgrafiken 3 Vergleich 3 Vektorgrafiken 5 Typen 5 eps Encapsulated

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Bilder für Satz und Layout vorbereiten

Bilder für Satz und Layout vorbereiten Profi-Knowhow Bilder vorbereiten Richtige Bildgröße Qualitätsverlust durch Skalierung Bilder für Satz und Layout vorbereiten Die richtige Bildgröße wählen Pixelbilder verlieren an Qualität, wenn sie in

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? Colormanagement Was ist Colormanagement? Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte: Einführung Colormanagement Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle,

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, Gestaltung der Benutzeroberfläche Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, GUI (graphics user interface), Drei Grundsätze vorab: Halten Sie sich, wo immer möglich, an

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben Datenanlieferung Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg Telefon Ansprechpartner Datenanlieferung 03471 / 65201 12 Datenträger CD-ROM/DVD WIN/MAC E-Mail druck@aroprint.de Alle

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD DATENANFORDERUNGEN ALLGEMEIN Vektorgrafiken Grundsätzlich benötigen wir Vektorgrafiken. Dateiformate: EPS CDR FS AI PDF (kein DCS-EPS) (Corel Draw) (FlexiSign) (Adobe Illustrator) (Adobe Acrobat) www.oellerking.com

Mehr

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung)

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) Datenformat und Beschnitt Daten- Format Bitte legen Sie Ihre Druckdaten wenn diese abfallend sind mit 3 mm Überfüller an. Ziehen Sie Hintergründe sowie Bilder

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments PDF Druckbare Bereiche Datenübertragung Umschlaglayouts Erzeugung eines PDF Dokuments Kontaktadressen Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF Adobe PDF Das Portable Document Format (PDF) wurde

Mehr

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches.

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches. Datencheck...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Partnerschaft Zuverlässigkeit Ungewöhnliches Es lebe der Unterschied! Kompetenz Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 5 6 Datenübernahme Checkliste für offene

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek

Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek Release MIL 9.2 Matrox Imaging Library weltweit ein voller Erfolg! RAUSCHER BILDVERARBEITUNG Telefon

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen Richtlinien Computer-To-Screen So kommen Ihre Daten zu uns: Datenträger: CD-Rom, DVD, USB-Stick, externe Festplatte E-Mail: vorstufe@iffland.de FTP-Server: iffland-siebdruck.de Die Zugangsdaten erhalten

Mehr

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten Der Computer Das ist ein Computergehäuse in dem alle notwendigen Geräte eingebaut sind. All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten kennen. Das Mainboard Mainboard ist die Bezeichnung für

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Informationsbeschaffung, -bewertung und -austausch Digitalisierung analoger Daten Bereiche der Digitalisierung Eine Digitalisierung wird in der Regel mit einem A/D-Wandler (Analog/Digital) bewerkstelligt,

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Paper Computer Science Experiment

Paper Computer Science Experiment Paper Computer Science Experiment Great Principles of Computing Computation (Informationsspeicherung) Thema Digitale Repräsentation von Grafiken und Bildern Unterrichtsform Einzel- und Partnerarbeit Voraussetzung

Mehr

Datenblatt für Broschüren

Datenblatt für Broschüren Printhouse.ch Info-PDF Wie geht was? Datenblatt für Broschüren A5 A4 148 x 148 mm quadratisch 210 x 210 mm quadratisch Kurz und knapp In der Info-PDF findest Du alles Wichtige zusammengefasst, was Dir

Mehr

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Varia? 2 Was ist Gimp?

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

Adobe Illustrator Einführungskurs

Adobe Illustrator Einführungskurs Adobe Illustrator Einführungskurs Überblick und Gliederung Zielsetzung: Überblick über Funktionen und Möglichkeiten des Programmes. Weg: Vorstellung der einzelnen Komponenten und selbsttätiges Üben anhand

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

HfBK Dresden Career Service

HfBK Dresden Career Service Bildbearbeitung mit Photoshop Die Bildbearbeitung ist einer von mehreren Schritten in einem komplexen Prozess von der fotografischen Aufnahme bis zur endgültigen Verwendung (Druck, Website etc.) der reproduktiven

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

Drucker- und Plotterausgabe

Drucker- und Plotterausgabe Fakultät Architektur, Lehrstuhl für Bauökonomie und Computergestütztes Entwerfen Informationstechnologien (IT) in der Architektur Drucker- und Plotterausgabe Definition Drucker Ein Drucker (engl. Printer)

Mehr

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1). Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket*

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

HP Scanjet G3110 Fotoscanner Netzteil/Netzkabel USB-Kabel CD-ROMs mit Software und Benutzerhandbuch Installationsposter Garantieerklärung

HP Scanjet G3110 Fotoscanner Netzteil/Netzkabel USB-Kabel CD-ROMs mit Software und Benutzerhandbuch Installationsposter Garantieerklärung Technische Daten HP Scanjet G3110 Fotoscanner-/+ Lieferumfang HP Scanjet G3110 Fotoscanner Netzteil/Netzkabel USB-Kabel CD-ROMs mit Software und Benutzerhandbuch Installationsposter Garantieerklärung Abmessungen

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision

Anleitung. Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Anleitung Scanner NetDeliver @V5100 von Avision Verwendung von Programmen zum Scannen von Vorlagen Texterkennung mit Hilfe von OCR-Programm PDF-Erstellung aus beliebiger Anwendung heraus Der Avision Scanner

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Corporate Design + ANWENDUNG

Corporate Design + ANWENDUNG Corporate Design + ANWENDUNG CD VERFASSEN EINES BRIEFES 1 AUF VORGEDRUCKTEM BRIEFPAPIER Papier einlegen Legen Sie das vorgedruckte Papier in den Drucker ein. Wordvorlage wählen Entnehmen Sie dem Ordner

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Welchen Drucker soll ich mir wünschen?

Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Ein Drucker gehört heute zur Standardausstattung eines jeden Computerbesitzers. Vier verschiedene Drucker- Varianten teilen sich mehr oder weniger den Markt: Tintenstrahldrucker

Mehr

DIGITAL druck. Datenübernahme

DIGITAL druck. Datenübernahme DIGITAL druck Datenübernahme 02 DD 2013 Datenübernahme Digital-, Sieb- und Flexodruck Grundsätzlich können wir alle Daten aus den gängigen Grafi k- und DTP-Programmen übernehmen und weiterverarbeiten.

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

RICOH Aficio 1515 Modellreihe

RICOH Aficio 1515 Modellreihe Bürogeräte sollten immer auf den individuellen Bedarf abgestimmt sein, ganz egal, ob es sich um ein Basismodell für den täglichen Kopierbetrieb oder ein Multifunktionssystem handelt. Deshalb präsentiert

Mehr

Druck-PDF mit PDFCreator

Druck-PDF mit PDFCreator Druck-PDF mit PDFCreator Mit dem PDFCreator ist eine druckfähige, gute Qualität von PDF-Dateien erreichbar. Allerdings sind dafür eine Reihe von Einstellungen notwendig, da einige wichtige Spezifikationen

Mehr

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen PDF-Dateien erstellen mit FreePDF XP 3.24 Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. PDF bedeutet Portable Document Format (transportables

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

Kurzanleitung Scan_Box

Kurzanleitung Scan_Box Kurzanleitung Scan_Box Inbetriebnahme PC neu starten Falls erforderlich: Scanner einschalten (Schalter links unten am Gerät) Anmeldung: Benutzername: scan / Passwort: nicht erforderlich USB-Ausgänge finden

Mehr