ARChive. Freie Universität Berlin Otto-von-Simson-Str Berlin U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARChive. Freie Universität Berlin Otto-von-Simson-Str. 13 14195 Berlin U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3"

Transkript

1 Archive im Informationszeitalter Wissen erhalten, sichern und vermitteln für die Zukunft! Diese Ziele setzt sich das berufsbegleitende Weiterbildungsprogramm in Kooperation mit der Fachhochschule Potsdam. Es richtet sich an interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Archiven und verwandten Einrichtungen. In zehn zwei- bis dreitägigen Modulen vermitteln Lehrende der beteiligten Hochschulen und ausgewiesene Expert/innen aus der Praxis aktuelles Fachwissen sowie Methodenkenntnisse zu den Schwerpunkten Bestandserhaltung, Digitalisierung, Öffentlichkeitsarbeit und Recht. Exkursionen zu Archivausstellungen und zu verschiedenen Archiven Berliner Einrichtungen wie Jüdisches Museum Berlin, Akademie der Künste und BStU ergänzen die Seminare. WEITERBILDUNGSZENTRUM Freie Universität Berlin Otto-von-Simson-Str Berlin U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3 VERANTWORTLICH Christiane Preißler Tel: 030 / Mail: SACHBEARBEITUNG Angela von der Heyde Tel: 030 / Fax: 030 / Mail: ARChive im Informationszeitalter WEITERBILDUNGSProgRAMM MIT ZERTIFIKAT für Mitarbeiter/innen aus Archiven und verwandten Einrichtungen April Februar 2016 www. fu-berlin.de/weiterbildung ressum 21

2 IMPRESSUM Herausgeber Das Präsidium der Freien Universität Berlin Otto-von-Simson-Str Berlin Fachhochschule Potsdam Fachbereich Informationswissenschaften und Zentrale Einrichtung Weiterbildung Kiepenheuerallee Potsdam Tel: 0331 / Fax: 0331 / Mail: VERANSTALTER Freie Universität Berlin, KOOPERATIONSPARTNER Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften und Zentrale Einrichtung Weiterbildung WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG Prof. Dr. phil. Susanne Freund, Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften VERANTWORTLICH Christiane Preißler Sachbearbeitung Angela von der Heyde Layout Karen Olze, Produkt und Grafik Design Murat Koçyigit UMSCHLAGFoto Karen Olze Druck Spreedruck Berlin

3 ARChive im Informationszeitalter WEITERBILDUNGSProgRAMM MIT ZERTIFIKAT für Mitarbeiter/innen aus Archiven und verwandten Einrichtungen

4 Vorwort 4 MODULE 6 Modul Ö1: Historische Bildungsarbeit, Archivpädagogik und Bewahrung erinnerter Geschichte 7 Modul Ö2: Ausstellungskonzeption und -management 8 Modul Ö3 Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit im modernen Archiv 10 Modul D1: Das digitale Archiv Normen, Konzepte und Modelle 11 Modul D2: Metadaten und Standards für die digitale Archivierung 12 Modul D3: Informationstechnologie für Archive 13 Modul D4: Anwendungen und Praxis der digitalen Langzeitarchivierung 14 Modul B1: Restauratorische und konservatorische Maßnahmen 15 Modul B2: Bestandserhaltung als Grundlage der (digitalen) Nutzung 16 Modul R: Urheberrecht und andere Rechtsfragen für Archive 17 Dozentinnen und Dozenten 18 Teilnahmebedingungen 21 ANMELDung 23 2

5 Archive im Informationszeitalter Wissen erhalten, sichern und vermitteln für die Zukunft Archive stehen vor einem Paradigmenwechsel. Digitalisierung, elektronische Medien und Webtechnologien erfordern neue Archivierungsstrategien. Gleichzeitig gilt es, historische Bestände vor dem Verfall zu bewahren und zu erhalten. Ferner fordert der gesellschaftliche Anspruch des Lebenslangen Lernens von Archiven Bildungskonzepte für historisch interessierte Besucher/ innen sowie archivpädagogische Maßnahmen für Schüler/innen. Archive müssen sich in der Öffentlichkeit präsentieren und die Schätze des Archivs sowie ihre spezifischen Kernaufgaben nach außen hin sichtbar machen. Als probates Mittel bieten sich hier zum Beispiel Ausstellungen an, die aktuelle historische Themen aufgreifen. Das vielfältige Aufgabenspektrum von Projektarbeit, Bewertung, Erschließung und Bestandserhaltung wiederum verlangt eine effektive Pressearbeit und Kommunikation mit internen und externen Partner/innen sowie Instrumente öffentlichkeitswirksamer Vermittlung. Informationswissenschaften des Fachhochschule Potsdam ein Forum für Teilnehmer/innen, ihre Erfahrungen und Ideen auch untereinander auszutauschen und Netzwerke zu bilden, die über die Dauer der Weiterbildung hinaus eine nachhaltige Möglichkeit gegenseitiger Beratung bieten können. Die Weiterbildung kann kein Ersatz für eine grundständige Archivarsausbildung sein. Prof. Dr. phil. Susanne Freund Fachbereich Informationswissenschaften und Zentrale Einrichtung Weiterbildung der Fachhochschule Potsdam Christiane Preißler der Freien Universität Berlin In allen hier genannten Bereichen können rechtliche Grundlagen für die archivische Praxis relevant werden. Für diese Aspekte beinhaltet die Weiterbildung ein eigenes Modul zum Urheberrecht und anderen Rechtsfragen. Das Weiterbildungsprogramm vermittelt Kenntnisse, die Archivar/innen in der Praxis effektiv umsetzen können, und verbindet dabei die Bestandserhaltung, den Umgang mit der Digitalisierung und die Öffentlichkeitsarbeit miteinander. Denn einerseits sensibilisiert die Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit für bestandserhaltende Maßnahmen. Andererseits profitiert die Erinnerungsarbeit speziell im Rahmen von Ausstellungen sowie lebensgeschichtlichen Video- und Audio-Interviews von restaurierten und vor allem digitalisierten Archivalien. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel, Archive als Einrichtungen der Geschichts- und Erinnerungskultur im digitalen Zeitalter zu manifestieren und im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern. Denn die Wahrnehmung der Archive und ihrer Fachkompetenzen in der Öffentlichkeit wird in einer Zeit des Medienumbruchs über ihre Zukunft entscheiden! Nicht zuletzt ist das Programm am der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Fachbereich 4 VORWORT VORWORT 5

6 MODULE Öffentlichkeitsarbeit Modul Ö1 Historische Bildungsarbeit, Archivpädagogik und Bewahrung erinnerter Geschichte Dozentinnen: Prof. Dr. phil. Susanne Freund, Verena-Lucia Nägel, Aubrey Pomerance, Dr. Doris Tausendfreund 2 Termine (8 Dstd.) Mo/Di, 20./ , Mo Uhr, Di Uhr Tag 1 Ziel dieses Moduls ist es, die Verzahnung der fachspezifischen Aufgaben mit der Vermittlung historischer Zusammenhänge im Rahmen der Erinnerungskultur durch Archive zu konkretisieren. Die Teilnehmenden werden die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten und differenzierten Arbeitsbereiche der Historischen Bildungsarbeit und Archivpädagogik kennen lernen. Welche Zielgruppen können angesprochen werden? Welche Inhalte lassen sich erarbeiten? Welche Präsentationsformen stehen zur Verfügung? Welche Methoden bieten sich für die didaktische Umsetzung an? Wie können für Projekte Drittmittel rekrutiert werden? Es erfolgt eine Einführung sowohl in die Theorie als auch in die Praxis innovativer geschichtsdidaktischer Modelle. Darüber hinaus sollen anhand von lokal- und regionalgeschichtlichen Beispielen individuelle Konzeptvorschläge mit Blick auf die Berufspraxis in den verschiedenen Archivsparten entwickelt werden. Ö1.1 Methodik Historischer Bildungsarbeit/Archivpädagogik Ö1.2 Imagefilme, Archivführungen und -workshops Ö1.3 Archivnutzung schulisch und außerschulisch Ö1.4 Pädagogische Mappen und Geschichtswettbewerbe Ö1.5 Schülerworkshops Jüdisches Museum Tag 2 Da immer weniger Zeitzeug/innen des Holocaust in der Lage sind, persönlich über ihre Geschichte zu berichten, kommt ihren videografierten Lebenserzählungen eine zunehmende erinnerungskulturelle Bedeutung zu. In den vergangenen 20 Jahren haben deshalb unterschiedliche Projekte die Erinnerungen von Überlebenden dokumentiert, erschlossen und für Bildung und Forschung aufbereitet. Die Freie Universität Berlin bietet den Zugang zu drei dieser Oral-History-Archive an. Alle beinhalten 6 MODULE 7

7 lebensgeschichtliche Video- und Audio-Interviews mit Überlebenden des Holocausts, die an der Freien Universität digital abruf- und recherchierbar sind. Es geht um Möglichkeiten der Erhebung, Aufbereitung und Bewahrung von audiovisuellen Materialien als auch konkrete Anwendungs- bzw. Nutzungsmöglichkeiten der Archive. Ö1.6 Oral (& Visual) History Ö1.7 Interviewführung Ö1.8 Prinzipien der Erschließung und Aufbereitung Ö1.9 Wissenschaftliche, didaktische und erinnerungskulturelle Nutzungsmöglichkeiten Ö1.10 Praxis: Archivpräsentationen und freie Recherche Mo, , Uhr Exkursion und Expertengespräch Besuch des Jüdischen Museums Berlin, Gespräch mit Aubrey Pomerance, Leiter des Archivs Mo, , Uhr Social Event Buffet im Restaurant/Café Schmus im Jüdischen Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, Berlin Modul Ö2 Ausstellungskonzeption und -management Dozent/innen: Dr. Daniel Tyradellis, Werner Heegewaldt, Elke Pfeil 2 Termine (9 Dstd.) Mo/Di, 11./ , Uhr, Di Archive gelten nicht gerade als Publikumsmagneten. Das ist auch nicht verwunderlich: Ihre Schätze bestehen zumeist aus Büchern, Akten und Loseblattsammlungen und vielleicht einigen Realien Objekte mithin, die zu besichtigen zunächst wenig attraktiv erscheint. Kaum einer, der nicht mit einer konkreten Frage an das Archiv herantritt, wird sich die Mühe machen, es zu besuchen. Wie kann es (und warum sollte es) vor diesem Hintergrund dem Archiv gelingen, ein breiteres öffentliches Interesse für sich zu erzeugen? Ausstellungen sind aus verschiedenen Gründen hierfür besonders gut geeignet. Zum einen erkennen die unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen zunehmend die Rolle von Ausstellungen als Medium der Kommunikation und als Katalysator gesellschaftlicher Akzeptanz und Außenwirkung an. Zugleich bieten Ausstellungen der jeweiligen Institution eine Möglichkeit der Selbstreflexion. Zum anderen sind Neugierde und öffentliches Interesse durchaus vorhanden: Die Zahl der Ausstellungsbesuche steigt seit Jahren stetig an und übertrifft inzwischen die Besucherzahlen etwa von Spielen der Fußballbundesliga. Ein wesentlicher Grund für diesen Anstieg liegt darin, dass Ausstellungen heute nicht mehr jene langweiligen Veranstaltungen sein müssen, an die sich die meisten von uns mit Schrecken erinnern. Die neuere Ausstellungsdramaturgie ist in der Lage, unterschiedlichste Inhalte und Themen unter sofern es sinnvoll ist Einbeziehung aller medialen Möglichkeiten thesengebunden und prägnant aufzubereiten. Das Modul führt in die moderne Ausstellungsdramaturgie ein, gibt Beispiele sowie praktische Übungen zur Erarbeitung von Ausstellungskonzepten mit dem Schwerpunkt auf Archiven. Ausgehend von den Übungen informiert es über Fragen der Personal-, Zeit- und Finanzplanung. Ö2.1 Ausstellungen als Kommunikations- und Wissensmedien Ö2.2 Ausstellungsideen: Transdisziplinarität, Themen, Thesen, Ö2.3 Ausstellungskonzeption, -dramaturgie, -regie Ö2.4 Praktische Übung I (Objektregie) Ö2.5 Gestaltung und Produktion Ö2.6 Zeit- und Finanzplanung Ö2.7 Praktische Übung II (Objekte und Texte) Die Teilnehmer/innen können bis eigene Ausstellungsideen einreichen als mögliche Bezugspunkte für das Seminar. Mo, , Uhr Exkursion und Expertengespräch Akademie der Künste Berlin, Pariser Platz, Expertengespräch mit Werner Heegewaldt, Stellvertretender Direktor des Archivs, und Besichtigung des Archivs mit einer Führung in der Brecht-Weigel- Gedenkstätte durch Elke Pfeil 8 MODULE MODULE 9

8 Modul Ö3 Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit im modernen Archiv Dozent/innen: Dipl.-Archivar Harald Arends, Dr. Martina Wiech, Dr. Axel Janowitz, Stephan Wolf 2 Termine (9 Dstd.) Mo/Di, 8./ , Mo Uhr, Di Uhr Archivarbeit findet heute weniger denn je im stillen Kämmerlein statt. Die Arbeit von Archivarinnen und Archivaren ist in vielfältige kommunikative Strukturen eingebunden: Intern, also innerhalb des eigenen Archivs oder extern z. B. in der Kommunikation mit Nutzer/innen, Registraturbildnern oder der Presse. Die Kommunikation mit den verschiedenen Anspruchsgruppen (stakeholdern) des Archivs sollte jedoch - zumal in Zeiten knapper Ressourcen und wachsender archivischer Aufgaben - nicht dem Zufall überlassen, sondern strategisch geplant werden. Das Modul wird in grundlegende Methoden strategischer Kommunikationsplanung (z. B. stakeholder-analyse, SWOT-Analyse) einführen und verschiedene Ebenen der Kommunikation vom Corporate Design des Archivs bis hin zu konkreten Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit vorstellen. Der Überblick über moderne Instrumente archivischer Public Relations soll um konkrete Tipps aus der Praxis ergänzt werden, die auch Hilfestellungen zur Kommunikation mit Medienvertreter/innen umfassen. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei den Potentialen und Perspektiven des Archivs 2.0 für die Kommunikation und Kooperation des Archivs mit seinen Zielgruppen gewidmet: Wikis, Blogs, Fotoplattformen. Die Nutzung von sozialen Netzwerken und anderen Elementen des Web 2.0 prägen zunehmend Gewohnheiten und Wünsche der Internetnutzer/innen und werden auch das öffentliche Erwartungsprofil an die Archive tiefgreifend wandeln. Die vorgestellten Methoden und Instrumente werden anhand von aktuellen Beispielen aus Archiven erläutert. Praxisübungen dienen dazu, das Gelernte zu diskutieren und zu vertiefen. Ö3.1 Methoden strategischer Kommunikationsplanung Ö3.2 Corporate Design als Teil der Corporate Identity des Archivs Ö3.3 Aktuelle Instrumente archivischer Kommunikation Ö3.4 Möglichkeiten des Web 2.0 für die Kommunikation der Archive Ö3.5 Presse- und Medienarbeit, Veranstaltungsplanung: Tipps für den Arbeitsalltag Mo, , Uhr Exkursion und Expertengespräch Projektwerkstatt der Stasi-Unterlagen-Behörde im Haus 1 (Stasi- Museum) in der Ruschestraße 103, Berlin-Lichtenberg und Expertengespräch mit Dr. Axel Janowitz, Bildungsreferent, und Stephan Wolf, archivarische Öffentlichkeitsarbeit Digitale Langzeitarchivierung Modul D1 Das digitale Archiv Normen, Konzepte und Modelle Dozent/innen: Prof. Dr. Rolf Däßler, Dr. Ulrike Gutzmann 2 Termine (8 Dstd.) Mo/Di, 6./ , Mo Uhr, Di und Computerpool (1 Tag) Archive werden zunehmend mit der Übernahme und Verwaltung digitaler Medien konfrontiert. Sie müssen ihre Rolle in der digitalen Welt definieren und Archivierungsstrategien für die langfristige Aufbewahrung und Nutzung digitaler Archivalien entwickeln. Ziel dieses Moduls ist es, grundlegende Normen, Referenzmodelle und Konzepte sowie praxisrelevante Handlungsstrategien für die digitale Archivierung vorzustellen. Dazu werden zunächst die Aufgaben der Archive im Umfeld des gesellschaftlichen und technologischen Wandels erläutert und klassische Archivabläufe mit digitalen Handlungsstrategien verglichen. Weitere inhaltliche Schwerpunkte des Moduls sind eine Einführung in Referenzmodelle für die digitale Archivierung wie OAIS und daraus abgeleitete Normen zur Übernahme und Bestandserhaltung sowie Anforderungen und Kriterien für die vertrauenswürdige digitale Archivierung. In einem praktischen Übungsteil werden grundlegende Abläufe der digitalen Archivierung an einem konkreten digitalen Archivsystem demonstriert. Praktische Anwendungsszenarien zu den in diesem Modul vermittelten Normen, Konzepten und Modellen werden im Modul D4 Anwendungen und Praxis der digitalen Langzeitarchivierung vorgestellt. Eine Kombination mit Modul D4 ist daher empfehlenswert. 10 MODULE MODULE 11

9 D1.1 Grundlagen der digitalen Archivierung D1.2 Analoge und digitale Archivierung im Vergleich D1.3 Praxis der digitalen Archivierung (online) D1.4 Konzepte, Handlungsstrategien und Referenzmodelle D1.5 Vertrauenswürdige digitale Archivierung Modul D2 Metadaten und Standards für die digitale Archivierung Dozenten: Prof. Dr. Rolf Däßler, Prof. Dr. Felix Sasaki 2 Termine (8 Dstd.) Do/Fr, 10./ , Do , Fr Uhr Metadaten haben für die Prozeßabläufe im digitalen Archiv, für die Dokumentation der vertrauenswürdigen Archivierung und für die Recherche, Bereitstellung und Nutzung der Informationsobjekte im OAIS-Referenzmodell der digitalen Archivierung eine zentrale Bedeutung. Zudem spielt der standardiserte Austausch von Metadaten zwischen Produzent und Archiv sowie zwischen Archiv und Nutzer eine immer größere Rolle. Die Kenntnis von archivrelevanten Metabeschreibungssprachen und die nutzungsspezifische Anpassung der XML-Schematas gehören heute im Bereich der digitalen Archivierung zu den archivischen Fachkompetenzen. Der Umgang mit den durchgängig XML-basierten Metadatenbeschreibungen setzt zudem solide Grundlagenkenntnisse in XML voraus. Dieses Modul gibt einen praxisnahen Überblick zu den archivrelevanten Metadatenstandards wie ISAD(G), EAD, METS, DUB- LIN CORE u.a. Der Metadatenstandard für archivische Metadaten PREMIS wird dabei besonders ausführlich behandelt. Das Modul beinhaltet darüber hinaus eine ausführliche Einführung in die Metabeschreibungssprache XML. Modul D3 Informationstechnologie für Archive Dozenten: Prof. Dr. Rolf Däßler, Ulf Preuß, M. A. 2 Termine (8 Dstd.) Mo/Di, 28./ , Mo Uhr, Di Uhr Die moderne Informationstechnologie entwickelt sich in einem rasanten Tempo. In den letzten Jahren sind durch die globale Vernetzung und die Digitalisierung völlig neue Möglichkeiten für die Aufbewahrung, Verwaltung und Nutzung digitaler Daten entstanden, die unmittelbare Auswirkungen auf die Archivierung elektronischer Dokumente haben. Eine wesentliche Aufgabe für die Archive besteht bei der Einführung digitaler Archivierungsprozesse darin, vorhandene oder am Markt befindliche Archivsysteme zu bewerten und Anforderungskataloge für eine mögliche Systemauswahl zu entwickeln. In diesem Zusammenhang ist auch der Einsatz geeigneter Speichertechnologien von Bedeutung. Digitalisierung und Digitalisierungstechnik sind weitere wichtige informationstechnologische Themen, die im Zusammenhang mit Bestandsnutzungs- und Bestandserhaltungsstrategien für die archivische Praxis relevant sind. Dieses Modul gibt einen praxisnahen Überblick zu ausgewählten digitalen Archivsystemen und Anbietern von Archivlösungen und gibt eine Einführung in grundlegende Konzepte digitaler Speichertechnologien, des Digitalisierungsprozesses und entsprechender Digitalisierungstechnik. D3.1 überblick zu Archivsystemen in der Praxis (Anbieter, Auswahl, Bewertung, Softwaremarkt) D3.2 Vorstellung eines digitalen Archivsystems D3.3 Speichertechnologie für Archive (Cloudtechnologie, Datenträger, NAS, SAN etc.) D3.4 Digitalisierung und Digitalisierungstechnik D2.1 Einführung in XML (1 Tag) D2.2 Einführung in die Metadatenstandards der archivischen Praxis D2.3 Einführung in PREMIS 12 MODULE MODULE 13

10 Modul D4 Anwendungen und Praxis der digitalen Langzeitarchivierung Dozent/innen: Prof. Dr. Rolf Däßler, Dr. Robert Fischer, Dr. Christian Keitel, Petra Rauschenbach, Angela Ullmann 3 Termine (12 Dstd.) Mi/Do/Fr, 4./5./ , Mi Uhr, Do/Fr Uhr Auf der Grundlage der allgemeinen Strategien und Konzepte der digitalen Archivierung kommt es in der Archivpraxis darauf an, diese Kenntnisse und Methoden auf konkrete digitale Bestände anzuwenden. Dazu muss jedes Archiv in Abhängigkeit von seinen spezifischen Voraussetzungen und Aufgaben Konzepte und Infrastrukturen entwickeln. Erfahrungen aus bereits abgeschlossenen bzw. laufenden digitalen Archivierungsprojekten sind dabei von großem praktischen Nutzen. In diesem Modul werden praktische Lösungsansätze für die Archivierung elektronischer Dokumente in unterschiedlichen medialen Ausprägungen vorgestellt. Schwerpunkte sind die Archivierung von elektronischem Schriftgut mit Anwendungen im Bereich egovernment, die Archivierung von audiovisuellen Medien und Netzressourcen sowie die Datenbankarchivierung. Ein weiterer Schwerpunkt beschäftigt sich mit den Erfahrungen des Aufbaus und des Betriebes eines OAIS-konformen digitalen Landesarchivs. D4.1 Records Management und egovernment D4.2 Digitale Archivierung audiovisueller Medien D4.3 Digitale Archivierung von Netzressourcen D4.4 Datenbankarchivierung D4.5 OAIS-konforme digitale Archivierung in der Praxis D4.6 Fachliche Anforderungen und Auswahl bzw. Entwicklung eines Archivierungssystems (mit Demonstration DIMAG des Landesarchivs BW) D4.7 Ingestverfahren: Bewertung, Übernahme und Aufbereitung D4.8 Digitale Bestandserhaltung Preservation Planning Die Praxisanwendungen setzen zum Teil die Kenntnis der im Modul D1 Die digitale Archivierung Normen, Konzepte und Modelle voraus. Für Einsteiger in die digitale Archivierung ist daher die Kombination mit dem Modul D1 empfehlenswert. Bestandserhaltung Modul B1 Restauratorische und konservatorische MaSSnahmen Dozent/innen: Dipl.-Rest. Carola Hansche, Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß, Dipl.-Rest. Christina Meier-Wolff 2 Termine (8 Dstd.) Do/Fr, 3./ , Do Uhr, Fr Uhr Archivgut zu verwahren, zu sichern und zu erhalten ist der institutionelle Auftrag von Archiven. Bestandserhaltung ist damit eine Kernaufgabe, die nahezu alle Bereiche der täglichen Arbeit mit Archivgut berührt. Ziel des Moduls ist es, grundlegende Anforderungen an die Aufbewahrung und Sicherung von Archivgut zu definieren, die Vielfalt der möglichen konservatorischen und restauratorischen Maßnahmen in eine abgestimmte Gesamtkonzeption einzuordnen und zudem praxisnah Hinweise zur Anwendung und Ausschreibung einzelner Verfahren zu geben. B1.1 Schadensprävention 1: Behördenberatung, (Bau), Lagerung, Verpackung, Nutzung, (Schutzmedien) B1.2 Schadensprävention 2: Risikomanagement und Notfallvorsorge B1.3 Schadensprävention 3: Schimmelprävention und -behandlung B1.4 Schadensprävention 4: Umgang mit Fotos B1.5 Schadenserfassung und Priorisierung von Maßnahmen B1.6 Schadensbilder und Methoden der Konservierung und Restaurierung (u.a. Massenentsäuerung) B1.7 Kooperation mit Dienstleistern: Merkpunkte für Vergaben B1.8 Bestandserhaltung als Thema der archivischen Öffentlichkeitsarbeit und der Archivpädagogik Die Teilnehmenden können Bestandserhaltungsprobleme und Schadensfälle aus ihren Archiven als Fallstudien einbringen. Diese schicken Sie bitte vorab bis zum per Mail an Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß: 14 MODULE MODULE 15

11 Modul B2 Bestandserhaltung als Grundlage der (digitalen) Nutzung Dozenten: Ulf Preuß, M. A., Dipl. Rest. Andreas Weisser 2 Termine (8 Dstd.) Mo/Di, 11./ , Mo Uhr, Di Uhr Archive bilden mit deren zielgerichteten und dokumentierten Bestandsbildung einen unschätzbaren Anteil an der historischen Überlieferung. Ohne die Bestandserhaltung ist eine längerfristige Nutzung ausgeschlossen. Dabei darf nicht nur die Erhaltung der Informationsträger im Vordergrund stehen, von papiergebundenen Dokumenten bis Audio- und Videomaterial, sondern insbesondere die Erhaltung der darin enthaltenen Informationen. Ziel des Moduls ist die Vermittlung von grundlegenden Anforderungen an die Informationserhaltung als Teil der Bestandserhaltung. Darüber hinaus werden digitale Maßnahmen in die Gesamtkonzeption von Archiven eingeordnet und kooperative Lösungsansätze anhand von Beispielen vorgestellt. Schwerpunkte B2.1 Bestandserhaltung und Informationserhaltung B2.2 Schutzmedien: Mikroverfilmung und digitale Medien B2.3 Schadensbilder und Alterungserscheinungen bei audiovisuellen Datenträgern B2.4 Restaurierung von audiovisuellen Datenträgern B2.5 Lagerung, Schadensprävention und Depotoptimierung B2.6 Digitalisierung: Konzeption, Technik, Kooperation B2.7 Archivportale Modul R Urheberrecht und andere Rechtsfragen für Archive Dozenten: Dr. Michael Scholz, Börries von Notz 2 Termine (8 Dstd.) Mo/Di, 8./ , Mo Uhr, Di Uhr Viele Fragen und Probleme in der archivischen Praxis sind eigentlich Rechtsfragen. Dies gilt nicht nur für die Benutzung von Archivgut, wo vor allem Persönlichkeits- und Urheberrechte zu beachten sind, sondern auch für Fragen der Übernahme oder des Depositums und des Eigentums an Archivgut. Kenntnisse in archivrelevanten Rechtsgebieten helfen nicht nur konkreten Auseinandersetzungen mit Eigentümern und Benutzern, sie können auch dazu dienen, durch entsprechende Maßnahmen im Vorfeld Konflikte zu vermeiden und Fußangeln zu umgehen. Das Modul widmet sich zum einen dem Persönlichkeitsrecht, wie es seinen Ausdruck in den Archivgesetzen des Bundes und der Länder gefunden hat. Grundzüge dieses Archivrechts finden sich auch in den archivischen Rechtsvorschriften der großen Kirchen sowie in vielen privatrechtlichen Benutzungsordnungen. Ergänzende Blicke sollen auf weitere Einsichtsrechte sowie rechtliche Probleme der Übernahme von Archivgut (v.a. Deposita) und des Eigentums an Archivalien geworfen werden. Am zweiten Tag erfolgt eine Einführung in das Urheberrecht und seine verwandten Rechtsgebiete aus dem speziellen Blickwinkel der Archive. Hierbei dienen konkrete Workshops als Vertiefung. R.1 Allgemeines Persönlichkeitsrecht und Archivrecht R.2 Archivbenutzungsrecht R.3 Stasi-Unterlagen- und Informationsfreiheitsrecht R.4 Deposita und Eigentum an Archivgut R.5 Urheberrecht in Europa und Deutschland R.6 Gewerblicher Rechtsschutz R.7 Das Werk R.8 Nutzungsrechte R.9 Urheberpersönlichkeitsrechte R.10 Durchsetzung von Urheberrechten 16 MODULE MODULE 17

12 Dozententeam wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. phil. Susanne Freund Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften, Professorin für Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit u.a. Dozentinnen und Dozenten Dipl.-Archivar Harald Arends Fachhochschule Potsdam, FB Informationswissenschaften Prof. Dr. Rolf Däßler Fachhochschule Potsdam, FB Informationswissenschaften, Professor für Datenbanken und Digitale Langzeitarchivierung Dr. Robert Fischer Südwestrundfunk, Baden-Baden, Abteilung Dokumentation und Archive, Leiter der Abteilung Digitale Systeme Prof. Dr. phil. Susanne Freund Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften, Professorin für Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit u.a. Dr. Ulrike Gutzmann Volkswagen AG Wolfsburg, Historische Kommunikation Carola Hansche Restaurierungswerkstatt Claus Schade, Berlin, Dipl. Restauratorin für Foto/Film Werner Heegewald Akademie der Künste, stellv. Direktor Dr. Axel Janowitz Referent für historisch-politische Bildungsarbeit beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in Berlin Dr. Christian Keitel Landesarchiv Baden Württemberg Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß Leiter des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt, Referent Bestandserhaltung im Hessischen Landesarchiv Dipl.-Rest. Christina Meier-Wolff MicroConservation, Dipl.-Restauratorin Verena-Lucia Nägel Freie Universität Berlin, CeDiS, Visual History Archive Börries von Notz Alleinvorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg Ulf Preuß, M.A. Fachhochschule Potsdam, FB Informationswissenschaften, wiss. Mitarbeiter Elke Pfeil Akademie der Künste, Leiterin der Brecht-Weigel-Gedenkstätte Aubrey Pomerance Stiftung Jüdisches Museum, Berlin, Leiter des Archivs Petra Rauschenbach Bundesarchiv, Leitende Archivdirektorin und Leiterin der Abteilung DDR Prof. Dr. Felix Sasaki Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz Dr. Michael Scholz Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv, Potsdam Dr. Doris Tausendfreund Freie Universität Berlin, CeDis, Mulitmediale Archive Dr. Daniel Tyradellis tyradellis. Ausstellungsbüro, Berlin Angela Ullmann Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages 18 DOZENTENTEAM DOZENTENTEAM 19

13 Dipl. Rest. Andreas Weisser Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Dr. Martina Wiech Leiterin der Abteilung Rheinland im Landesarchiv Nordrhein- Westfalen Stephan Wolf Referent für historisch-politische Bildungsarbeit beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in Berlin Teilnahmebedingungen Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter/innen aus Archiven und verwandten Einrichtungen Zertifikat Die Absolvent/innen des Bausteinprogramms Archive im Informationszeitalter erhalten ein Zertifikat durch Teilnahme an 9 von 10 Modulen. Der Besuch einzelner Seminare ist möglich, wenn ausreichend Plätze vorhanden sind. ANMELDUNG Bitte melden Sie sich per Online-Formular oder schriftlich durch Übersendung des unterzeichneten Anmeldeformulars per Post, Fax oder an. Mit Übersendung des Anmeldeformulars erkennen Sie diese Teilnahmebedingungen an. Die Anmeldung zu der ausgewählten Veranstaltung ist zu den angegebenen Konditionen verbindlich. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie per Mail eine Eingangsbestätigung. Beschäftigte der Freien Universität Berlin reichen bitte zusätzlich die Stellungnahme der Beschäftigungsstelle ein. Zu- Oder Absage Sie erhalten die verbindliche Zu- oder Absage i. d. R. vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn, sobald ausreichend Anmeldungen für die Veranstaltung vorliegen. Die Teilnahme an Einzel-Modulen ist möglich, soweit nach der Berücksichtigung aller Anmeldungen für das komplette Programm noch freie Plätze vorhanden sind. Die verbindliche Vereinbarung über die Teilnahme kommt mit Zugang unserer Zusage zustande. Teilnahmegebühr Pro Tag: 120,-, d.h.: Modul D4: 360,- alle anderen: je 240,- Zertifikatspreis Bei Buchung aller Module bleibt ein 2-Tages-Modul unberechnet. Der Zertifikatspreis beträgt dann 2.280,-. Frühbucherrabatt Bei einer Buchung bis zum ermäßigt sich der Gesamtpreis um 5%, d.h. auf 2.166,-. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN Bitte zahlen Sie das Entgelt innerhalb von zwei Wochen nach Rechnungseingang und Zugang der Teilnahmebestätigung auf das in der Rechnung angegebene Konto. Der Betrag beinhaltet die Kosten für die Teilnahme an der Veranstaltung und die Veranstaltungsunterlagen. Besteht für Beschäftigte die Zusage, dass die jeweilige Beschäftigungsstelle die Zahlung des Teilnahmeentgeltes übernimmt, muss dies umgehend innerhalb der Anmeldung angezeigt werden. RÜCKTRITT Bei Rücktritt, soweit nicht ein/e Nachrücker/in den Platz einnimmt, fallen folgende Kosten an: Rücktritt bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn: Bearbeitungspauschale 20,-. Rücktritt bis 5 Arbeitstage vor Veranstaltungsbeginn: 50% des Teilnahmeentgelts. Der Rücktritt von der Vereinbarung muss schriftlich erfolgen. Bei Nichtteilnahme ohne vorherigen wirksamen Rücktritt fallen 100% des Teilnahmeentgeltes an. DURCHFÜHRUNG Ein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung besteht nicht. Das behält sich Änderungen im Programmablauf und bei den angekündigten Dozentinnen und Dozenten vor. Im Falle einer Absage werden bereits bezahlte Teilnahmeentgelte dann erstattet, wenn ein Ersatztermin nicht möglich ist oder der angebotene Ersatztermin von Ihnen nicht wahrgenommen werden kann. Weitergehende Ansprüche sind 20 DOZENTENTEAM / Anmeldung ANMELDUNG 21

14 ausgeschlossen. Kommt eine Veranstaltung aufgrund Nichterreichens der Teilnehmerzahl nicht zustande oder fällt die Veranstaltung aus anderen unvorhergesehenen Gründen aus, werden Sie hierüber umgehend informiert und mögliche bereits gezahlte Entgelte werden unverzüglich zurückerstattet. Ein Anspruch auf Erstattung weiterer Kosten besteht nicht. AUSSCHLUSS VON DER TEILNAHME Aus wichtigem Grund (z.b. Zahlungsverzug, Störung der Veranstaltung, Gefährdung Dritter) ist das der Freien Universität Berlin berechtigt, Teilnehmer/innen von der Teilnahme an Veranstaltungen auszuschließen. ANMELDEFORMULAR Archive im IZA Frau Herr Name, Vorname Ausgeübte Tätigkeit Berufsausbildung/Studium Dienstelle und Anschrift (oder Privatanschrift) HAFTUNGSAUSSCHLUSS Das der Freien Universität Berlin haftet nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit für Schäden. Die Haftung ist der Höhe nach begrenzt auf den vorhersehbaren Schaden. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht bei der Verletzung von Gesundheit, Körper oder Leben der Teilnehmerin / des Teilnehmers. Tel beruflich Tel mobil Mail beruflich privat BILDUNGSURLAUB Die Veranstaltungen sind gemäß Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG, 11) als Bildungsurlaub anerkannt. Teilnehmer/innen anderer Bundesländer empfehlen wir, sich vor Beantragung eines Bildungsurlaubs bei ihrem zuständigen Bildungsministerium beraten zu lassen. DATENSCHUTZ Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich zum Zweck der Veranstaltungsabwicklung verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Mail privat Ich bin mit der Speicherung meiner Teilnehmerdaten zur Nutzung im Seminarkontext bis auf Widerruf einverstanden. Datum Unterschrift Bitte melden Sie sich schriftlich online, per Post, Fax oder Mail an: der Freien Universität Berlin Otto-von-Simson-Str Berlin Fax: 030 / Mail: Bitte kreuzen sie auf der Rückseite die Module an 22 ANMELDUNG ANMELDUNG 23

15 Hiermit melde ich mich zu folgenden Modulen an: Modul Ö1: 20./ historische Bildungsarbeit, Archivpädagogik und Bewahrung erinnerter Geschichte Modul Ö2: 11./ Ausstellungskonzeption und -management Modul Ö3: 8./ Kommunikations- und Öffentlichkeitsarbeit im modernen Archiv Modul D1: 6./ Das digitale Archiv Normen, Konzepte und Modelle Modul D2: 10./ Metadaten und Standards für die digitale Archivierung Modul D3: 28./ Informationstechnologie für Archive Modul D4: 4./5./ Anwendungen und Praxis der digitalen Langzeitarchivierung Modul B1: 3./ Restauratorische und konservatorische Maßnahmen Modul B2: 11./ Bestandserhaltung als Grundlage der (digitalen) Nutzung Modul R: 8./ Urheberrecht und andere Rechtsfragen für Archive Gewünschte Zahlungsmodalität: Vorauszahlung des Gesamtpreises Jedes Modul separat meine Beschäftigungsstelle übernimmt die Zahlung des Teilnahmeentgelts 24 ANMELDUNG

ARChive. Freie Universität Berlin Otto-von-Simson-Str Berlin U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3

ARChive. Freie Universität Berlin Otto-von-Simson-Str Berlin U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3 Archive im Informationszeitalter Wissen erhalten, sichern und vermitteln für die Zukunft! Diese Ziele setzt sich das berufsbegleitende Weiterbildungsprogramm in Kooperation mit der Fachhochschule Potsdam.

Mehr

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Rolf Däßler Fachbereich Informationswissenschaften daessler@fh-potsdam.de Hintergrund Der Arbeitskreis Brandenburg.digital

Mehr

Anmeldung zur Weiterbildung zum Scientific Data Manager

Anmeldung zur Weiterbildung zum Scientific Data Manager Anmeldevorgang Bitte schicken Sie das umseitige Anmeldeformular und das Formular Selbstauskunft des Weiterbildungsteilnehmers ausgefüllt und unterschrieben per Post, Fax oder als Scan per E-Mail an: Frau

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Fachseminar: 04.05.11 10:00-16:00 Uhr. Social Media und Web 2.0. im Raum Düsseldorf

Fachseminar: 04.05.11 10:00-16:00 Uhr. Social Media und Web 2.0. im Raum Düsseldorf Fachseminar: Social Media und Web 2.0 04.05.11 10:00-16:00 Uhr im Raum Düsseldorf Social Media und Web 2.0 Facebook, Twitter und Co. - was bedeutet Web 2.0? Was sind Social Media? Blogs, Wikis, Twitter-Accounts,

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie d des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Vergaberecht und Ausschreibungen Einführung in Hintergründe und Praxis Seminar vom 16. 18. Juni 2010

Mehr

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Informationen zum Seminar Grundlagen und Einführung in das Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

Seminare zur Prävention von Schädlingen 2014

Seminare zur Prävention von Schädlingen 2014 Seminare zur Prävention von Schädlingen 2014 www.schaedlinge-weiterbildung.de TechnologiePark Köln Eupener Straße 150 office@delphi-online.de www.delphi-online.de Fon 0221-9130074 Fax 0221-9130078 delphi

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

WEITERBILDUNGSZENTRUM Freie Universität Berlin Otto-von-Simson-Str. 13 14195 Berlin U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3

WEITERBILDUNGSZENTRUM Freie Universität Berlin Otto-von-Simson-Str. 13 14195 Berlin U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3 BIBLIOTHEKSMANAGEMENT Leiten Sie eine Bibliothek oder einen Teilbereich oder streben Sie eine Leitungsfunktion an? Die neun Module des Programms vermitteln Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Aufgaben

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Personalcontrolling

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement

Informationen zum Seminar. Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Informationen zum Seminar Kosten und Nutzen von Wissensmanagement Hintergrund Das Thema Wissensmanagement in Unternehmen nimmt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung an Bedeutung zu. Häufig

Mehr

Energiecontrolling im Einzelhandel

Energiecontrolling im Einzelhandel dezem-seminar Energiecontrolling im Einzelhandel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten

Mehr

Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Für angehende LeiterInnen

Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Für angehende LeiterInnen Zertifikatskurs Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Für angehende LeiterInnen Juni 2016 März 2017 Zertifikatskurs 091601 Zertifikatskurs Leitungstätigkeit in Berliner Kindertagesstätten Mit

Mehr

Weiterbildung Callcenter-Teamleiter (IHK-zertifiziert)

Weiterbildung Callcenter-Teamleiter (IHK-zertifiziert) Anmeldung Weiterbildung Callcenter-Teamleiter (IHK-zertifiziert) 3C DIALOG GmbH Subbelrather Str. 15 50823 Köln Frau Susanne Beckers Tel.: +49 (221) 95171266 Fax: +49 (221) 951717070 E-Mail: susanne-beckers@3c-dialog.de

Mehr

ASSESSMENT - TRAINER

ASSESSMENT - TRAINER ASSESSMENT - TRAINER ZUR PROFESSIONELLEN DURCHFÜHRUNG VON KOMPETENZFESTSTELLUNGEN TERMINE: TEIL 1: 22.05.2014-24.05.2014 TEIL 2: 26.06.2014-28.06.2014 TEIL 3: PRAXISIMPLEMENTIERUNG NACH ABSPRACHE ASSESSORINNEN

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Anmeldung zur Weiterbildung zum Certified Enterprise JavaScript Engineer

Anmeldung zur Weiterbildung zum Certified Enterprise JavaScript Engineer Anmeldevorgang Bitte schicken Sie das umseitige Anmeldeformular und das Formular Selbstauskunft des Weiterbildungsteilnehmers ausgefüllt und unterschrieben per Post, Fax oder als Scan per E-Mail an: Frau

Mehr

Energiecontrolling im Hotel

Energiecontrolling im Hotel dezem-seminar Energiecontrolling im Hotel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten Sie Informationen

Mehr

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Anmeldung Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Oder per Fax an: 040 36138-751 Hiermit melde ich mich verbindlich zu dem

Mehr

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis 8. April 2014 Einleitung

Mehr

Business Coach (IHK)

Business Coach (IHK) Business Coach (IHK) Als Unternehmer/in, Führungskraft oder Mitarbeiter/in aus dem Bereich Personal ist es wichtig, andere in ihrer Entwicklung zu fördern und zu fordern. Business Coaches erkennen die

Mehr

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen,

Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, Bundesakademie für Kirche und Diakonie Inspiration und Richtung geben. Bildung, Training und Beratung für Menschen in sozialen, p egerischen und bildungsorientierten Arbeitsfeldern. Fortbildung Kirchliches

Mehr

Interkulturelle Kompetenzen China

Interkulturelle Kompetenzen China Interkulturelle Kompetenzen China Ein offenes Trainingsangebot von intercultures Berlin, Lindner Hotel, 15. Juni 2010 Interkulturelle Kompetenzen China Warum dieses Training? China ist heute als Herausforderung

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

pflegeakademie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen WWW.MIG-MED.COM

pflegeakademie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen WWW.MIG-MED.COM pflegeakademie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen WWW.MIG-MED.COM Weiterbildung Wirtschaftspsychologie Weiterbildung Wirtschaftspsychologie im Gesundheitswesen Langfristig erfolgreiche

Mehr

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013

Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-Termine 2013 Vereinsmanager B-Ausbildung Seminar-e 2013 Der Badische Sportbund Freiburg bietet gemeinsam mit dem Badischen Sportbund Nord und dem Württembergischen Landessportbund die Ausbildung zum Vereinsmanager

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Up to

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr

Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen

Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de Führungskraft im Sozialwesen Führungskraft zu sein, ist eine anspruchsvolle Aufgabe

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg Vergabe von Webanwendungen: IT-Sicherheitsanforderungen als Auftragnehmer erfüllen Seminar für Auftragnehmer der öffentlichen Verwaltung: Wie kann man IT-Sicherheitsanforderungen nach BSI-Leitfaden in

Mehr

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger kurse 1x pro Woche 15x Mo 05.10.2015 15x Mi 07.10.2015 15x Do 08.10.2015 ab Lektion 6 15x Fr 15:00 16:30 Uhr 09.10.2015 1 15x Di 15:00 16:30 Uhr 06.10.2015 kurse 1x pro Woche 1 15x Do 08.10.2015 Vorbereitung

Mehr

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe.

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe. Seite 1 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang Was ist ein Live Online Lehrgang? Ein Live Online Lehrgang findet abgesehen vom Abschlusstest im IHK-Bildungszentrum Cottbus komplett online

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll (mit)gestalten in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) Viele Sozialpädagog/-innen in der Kinder- und

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Erfolgreiche

Mehr

Frauen in Führung: Marke ICH Selbstmarketing mit Persönlichkeit

Frauen in Führung: Marke ICH Selbstmarketing mit Persönlichkeit Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Frauen in Führung: Marke ICH Selbstmarketing mit Persönlichkeit 03. 04. Dezember 2015, Hamburg www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Verhandlungsseminar für Mediatoren

Verhandlungsseminar für Mediatoren Verhandlungsseminar für Mediatoren Leitung: Dr. Hansjörg Schwartz Mediation ist eine zentrale Säule von professionellem, interessenorientiertem Konfliktmanagement. In der Praxis gibt es jedoch ein Verfahren,

Mehr

Fachkraft Bildungspartnerschaft Fachkraft Frühe Bildung Fachkraft Erziehungspartnerschaft

Fachkraft Bildungspartnerschaft Fachkraft Frühe Bildung Fachkraft Erziehungspartnerschaft WEITERBILDUNGEN Fachkraft Frühe Bildung Fachkraft Erziehungspartnerschaft üü Elterngespräche sicher und kompetent führen üü Kinder im Bildungsprozess professionell begleiten üü Bedürfnisse von Kleinkindern

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt Programm - Mittwoch, 24.09.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Geoinformationsrecht: Querschnittsmaterie in der öffentlichen Verwaltung

Geoinformationsrecht: Querschnittsmaterie in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Geoinformationsrecht: Querschnittsmaterie in der öffentlichen Verwaltung 18. November 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit. - lerführungen. Potsdam, 20.10.2010. Dr. Beate Sturm, Kreisarchiv Kleve, Beate.Sturm@Kreis-Kleve.de. Kleve.

Öffentlichkeitsarbeit. - lerführungen. Potsdam, 20.10.2010. Dr. Beate Sturm, Kreisarchiv Kleve, Beate.Sturm@Kreis-Kleve.de. Kleve. Öffentlichkeitsarbeit - Schülerf lerführungen Potsdam, 20.10.2010 Dr. Beate Sturm, Kreisarchiv Kleve, Beate.Sturm@Kreis-Kleve.de Kleve.de 1 Vorstellung Wo arbeiten Sie? Wo kommen Sie mit ÖA in Berührung?

Mehr

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de

Akademie. SAP Business One Schulungskatalog. 3. Quartal 2015. www.cp-b1.de SAP Business One Schulungskatalog 3. Quartal 2015 www.cp-b1.de Hiermit erhalten Sie unseren neuen Schulungskatalog mit Themen rund um die SAP Business One Welt. Die Schulungen richten sich an SAP Business

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Matthias Hintz meroo.de 1 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines Der Anmeldung zu meinen Veranstaltungen (Seminare,

Mehr

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements« Workshop»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«Leipzig, 18. September 2013 Uhr www.gesundheitsforen.net DIE IDEE ZUM WORKSHOP In den vergangenen Jahren haben

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Fortbildungsakademie des VDP Nord e.v. Donnerstag, 25.08.2015 // 10:30 17:00 Uhr SWS Campus am Ziegelsee Ziegelseestraße 1 19055 Schwerin Ablauf ab 10:00 Uhr

Mehr

Kurse & Seminare. Office 10

Kurse & Seminare. Office 10 Kurse & Seminare Office 10 HANDWERKSKAMMER SÜDTHÜRINGEN BERUFSBILDUNGS- UND TECHNOLOGIEZENTRUM ROHR KLOSTER BTZ Rohr-Kloster Kloster 1 98530 Rohr Telefon: 036844 4700 Telefax: 036844 40208 www.btz-rohr.de

Mehr

Was ist ein Archiv? Archiv

Was ist ein Archiv? Archiv Digitale Archive Universität zu Köln Historisch- Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung WS 2010/ 11 Dozent: Simone Görl M. A. AM1 Übung: Strukturen der wissenschaftlichen Informationsverarbeitung"

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM

VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM HERRN MANFRED HEINRICHS FRITZ ERLER RING 25 52457 ALDENHOVEN

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 30.01.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@kbsg-seminare.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 30.01.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@kbsg-seminare.de KBSG mbh - - Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren sowie alle Vorstandsmitglieder Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 30.01.2013 0681/9 26 11-12 guckelmus@kbsg-seminare.de

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation 06. Dezember 2013 23. Mai 2014 Berlin 26. September 2014 Bochum Vorwort Liebe Kolleginnen

Mehr

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann Weiterbildung zum Prozessmanagement Fachmann 09.09.2010 / 10.09.2010 30.09.2010 / 01.10.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Prozessmanagement

Mehr

Gebrauchte Softwarelizenzen

Gebrauchte Softwarelizenzen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Gebrauchte Softwarelizenzen für Behörden Rechtliche Rahmenbedingungen, Beschaffung, Verwaltung und Auditierung 1. Dezember

Mehr

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos

Gesellschaft für Informatik 13.04.2011. Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Gesellschaft für Informatik 13.04.2011 Elektronische Langzeitarchivierung im Historischen Archiv der Stadt Köln s Paulo dos Santos Übersicht 1. Elektronische Langzeitarchivierung - Basics 2. Archivische

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Bildungsvertrag zwischen der Agentur für wissenschaftliche Weiterbildung und Wissenstransfer e.v. (AWW e.v.) an der Fachhochschule Brandenburg Magdeburger Str. 50 14770 Brandenburg an der Havel und Frau

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte

ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung. Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung Ein praxisorientiertes Angebot für Führungskräfte Ziele und Inhalt Mit der ERFA-Gruppe Standortmarketing und Wirtschaftsförderung wird Führungskräften,

Mehr

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO)

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Eingruppierungsrecht für Praktiker www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Praktische Führungskompetenz:

Praktische Führungskompetenz: FÜHRUNGSKOMPETENZ Praxisseminar Praktische Führungskompetenz: Vom roten Tuch zum roten Faden 12. 13. März 2014, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

Finanzierung intensiv. Juni 2015 bis Juli 2015

Finanzierung intensiv. Juni 2015 bis Juli 2015 Finanzierung intensiv Juni 2015 bis Juli 2015 Ziel Als Unternehmer sind Sie stets interessiert, die Finanzstruktur Ihres Unternehmens sicher und wirtschaftlich unabhängig zu gestalten. Stabile und langfristige

Mehr

Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln.

Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln. Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln. Veranstaltungsorte: Köln und Gütersloh Preis: 145,00 pro Tag zzgl. gesetzl. MwSt.

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

Qualitätsmanager / Qualitätsmanagerin IHK / HWK

Qualitätsmanager / Qualitätsmanagerin IHK / HWK Qualitätsmanager / Qualitätsmanagerin IHK / HWK Berufsbegleitender Lehrgang mit IHK / HWK Zertifikat Mit diesem bundeseinheitlichen Konzept bietet die IHK Berlin in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer

Mehr

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte

Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und Schwerpunkte Institut für Traumapädagogik Berlin Zertifizierte Weiterbildung Supervision Graefestr. 14 10967 Berlin www.traumapaedagogik-berlin.de Kreisverband Rostock e.v. Weiterbildung Traumapädagogik - Inhalt und

Mehr

VBE-Fortbildungsprogramm: Cooperation - oder wie Teambildung und Teamentwicklung gelingen kann!

VBE-Fortbildungsprogramm: Cooperation - oder wie Teambildung und Teamentwicklung gelingen kann! VBE-Fortbildungsprogramm: Cooperation - oder wie Teambildung und Teamentwicklung gelingen kann! Ein lösungsfokussiertes Trainingsprogramm für Führungskräfte und Mitarbeiter nach BEN FURMAN und TAPANI AHOLA;

Mehr

1. Anmeldung. 2. Zahlungsbedingungen

1. Anmeldung. 2. Zahlungsbedingungen Allgemeine Teilnahmebedingungen für kostenpflichtige Veranstaltungen der Windenergie-Agentur WAB e.v. / Offshore Wind Messe und Veranstaltungs GmbH - OWMV Mit der Anmeldung werden die folgenden 'Allgemeinen

Mehr

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen.

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen. AUSSCHREIBUNG Das Corporate Finance Institut Wildau e. V. ist eine institutionelle Schnittstelle von Theorie und Praxis zu ausgewählten Corporate Finance Themen und arbeitet hierzu eng mit der Technischen

Mehr

Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen

Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen Praxisseminar für Prüfende und Prüfungsverwaltung Freitag, 23. Januar 2015 (Siegburg/Bonn) Freitag, 26. Juni 2015 (Hannover) 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr 10:00

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

ANMELDUNG. zum Vorbereitungslehrgang auf die berufs- und arbeitspädagogische Prüfung gemäß AEVO (VO Januar 2009)

ANMELDUNG. zum Vorbereitungslehrgang auf die berufs- und arbeitspädagogische Prüfung gemäß AEVO (VO Januar 2009) Interner Vermerk Datum Mitarbeiter Kenn-Nr.: Dokumente auf Vollständigkeit geprüft Zulassung Ja Nein Nein / Begründung: IHK zu Coburg Christina Rittmaier Schloßplatz 5 96450 Coburg ANMELDUNG zum Vorbereitungslehrgang

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

Seminar. Die Messe als Vertriebsweg. Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! 11.03.2010 in Düsseldorf. 16.03.

Seminar. Die Messe als Vertriebsweg. Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! 11.03.2010 in Düsseldorf. 16.03. Seminar Die Messe als Vertriebsweg Ein Erfolgskonzept für Existenzgründer und junge Unternehmen! Foto: Koelnmesse 11.03.2010 in Düsseldorf 16.03.2010 in Erfurt 22.03.2010 in Augsburg Jeweils von 9:00-17:00

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz

Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg. Johannes Renz Aufgabenspektrum und Anforderungsprofil der Webarchivierung beim Landesarchiv Baden-Württemberg Johannes Renz 1. Warum Webarchivierung im Landesarchiv Baden-Württemberg? Gesetzlicher Auftrag: Landesarchiv

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Betriebliches Gesundheitsmanagement 16. 17. März 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Exklusiver Gast-Workshop. Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley

Exklusiver Gast-Workshop. Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley Exklusiver Gast-Workshop Design Thinking and Innovation made like Silicon Valley Hintergrund "Innovation can be systematically managed if one knows where and how to look." Peter Drucker, Professor of Management

Mehr