Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6 []

7

8

9

10

11

12

13 [] []

14

15

16

17

18

19

20

21 !

22 !

23 13

24

25 !

26

27

28

29

30

31

32

33 [ ]

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48 HMA: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Französisch (Standort Firnbergplatz) HMB: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Spanisch, (Standort Wassermanngasse) HTA/HTB: management for international tourism/ Arbeitsspr. E & Notebook, 2. Fremdsprache Italienisch oder Französisch; (Standort Firnbergplatz) HBA: business responsibility management/notebook, 2. leb. Fremdspr. Französisch, 3. leb. Fremdspr. Spanisch (Standort Firnbergplatz) HCA: career promotion / Arbeitsspr. E& Notebook; 2. leb. Fremdspr. Französisch, 3. leb. Fremdspr. Spanisch (Standort Firnbergplatz) HSA: computer science management/ Arbeitsspr. E & Notebook, 2. leb. Fremdspr. Russisch (Standort Firnbergplatz)

49 []

50 Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - School of the Future Celebrating Science and (IT)Technology CS(I)T Präambel ENTWURF Dieses innovative fünfjährige Ausbildungsangebot will Schülerinnen wie Schüler gleichermaßen für die beiden zentralen Bildungsbereiche Informationstechnik und mehrsprachige Kompetenz qualifizieren. In einem für Frauen herkömmlichen Umfeld wird die Betonung der Ausbildung auf informationstechnische und naturwissenschaftliche Schwerpunkte gelegt. Dem Bildungsziel humanberuflicher Schulen entsprechend, wird die Integration von Allgemeinbildung und beruflicher Bildung verwirklicht. Im Rahmen der Ausbildung wird der Erwerb gehobener Kompetenzen im Bereich Wirtschaft und Management sichergestellt. Es wird besonderer Wert auf gendergerechte und didaktisch vielfältige Vermittlung und Verzahnung der technischen Theorie und der Praxis gelegt (z.b. in Form von Labors). Die naturwissenschaftliche technische Propädeutik für spätere Studien drückt sich in der Kooperation mit der Fachhochschule Technikum Wien aus. Teamfähigkeit, solidarische Verantwortung und nachhaltige Entwicklung stehen im lokalen und globalen Sinne im Mittelpunkt. Ein solches Bewusstsein schließt sowohl die Verantwortung für den eigenen Lernprozess als auch für die Gemeinschaft in der Lerngruppe ein. Die Anwendung von gendergerechter Didaktik ist Unterrichtsprinzip. Die besondere Förderung von Mädchen und jungen Frauen im Hinblick auf diese naturwissenschaftliche und informationstechnische Qualifikation ist Ziel.

51 !"#$%&'()*+,'-+')./-/0'#'-&) 1,-)-'%'()2%34,56% '($%-9&)/-)6'-) ) :'(&7/);,(-4'(0)*+7%5'-)<=()>,(&3+7/<&)%-6)?"%(,3#%3)! "#$! %$&'()! *#&+,$&-!./(01$+! 23&! 4#&'5/()2'! 0+6! 780&#5905! &$6$+! +#/('! +0&! 3,$&! :$&;+6$&0+-$+<! 5#$! =$&6$+! 23&!6#$!%$&)0528&6$&0+-$+!6$&!($0'#-$+!E$&025=$1'!2#'!F0!9)/($+G!! "#$!4#&'5/()2'!,&)0/('!5$#'!C)(&$+!7$/(+#>$&#++$+!0+6!7$/(+#>$&<!6#$!+$,$+!$#+$&!'$/(+#5/($+!D05,#160+-!)0/(! $#+! :$&5';+6+#5! 23&! 4#&'5/()2'! 9#',&#+-$+G! "$5=$-$+! (),$+! =#&! 6$+! +$0$+! H=$#-! IJ89K0'$&!./#$+/$! L)+)-$9$+'I<! >0&F! IJ.LI<! $+'=#/>$1'<! 6$&! +$,$+!,$'&#$,5=#&'5/()2'1#/($+! M+8=N(8=! 0+6! O&2)(&0+-$+! #9! E$&$#/(!.$&?#/$! P!$5!()+6$1'!5#/(!(#$&!09!$#+!K$&5Q+1#/(>$#'5,#16$+6$5!*)/(<!6)5! $#+$+!D051)+65)02$+'()1'!#9! %8'$1!9Q-1#/(!9)/('!N)0/(!092)55$+6$!R7NM$++'+#55$!0+6!+)'0&=#55$+5/()2'1#/($5!M+8=N(8=!?$&9#''$1'G!! "),$#! 5811$+!,$58+6$&5! S0+-$! *&)0$+! )+-$5K&8/($+! =$&6$+! P! 5#$! 2$(1$+! =$#'-$($+6! #+! '$/(+#5/(N +)'0&=#55$+5/()2'1#/($+! D05,#160+-$+<! 6#$! F0! 5$(&! -0'$+! E$&025N!0+6!M)&&#$&$/()+/$+!23(&$+G!4#&!28&6$&+T! "#$!?#$1?$&5K&$/($+6$!+$0$!D05,# /(#$+$!=#&6!#+!$#+$&!-$9#5/('-$5/(1$/('1#/($+!UI>8$60>)'#?$+IV!M1)55$! )+-$,8'$+G! ) :#$1$! L$+5/($+! =#55$+! =$+#-!?8+! 6$&! :#$12)1'! 6$5! D05,#160+-5)+-$,8'5! )+! $#+$&! %W4! #9! AXG! C)(&(0+6$&'G! "0! 1$&+5'!,$#! 0+5! 5$1,5'?$&5';+61#/(<! =#$! $#+! 4#&'5/()2'5,$'&#$,! 20+>'#8+#$&'<! =$#Y'<! =#$! FGEG! "$#+$! C$)+5! K&860F#$&'<!,$=8&,$+! 0+6!?$&9)&>'$'! =$&6$+! 0+6! >)++5'! D>'#$+>0&5$! +#/('! +0&! 1$5$+<! 58+6$&+!)0/(!?$&5'$($+G!4$++!"#/(!6#$!4#&'5/()2'<! =$++! "#/(! H)(1$+! 0+6!?8&! )11$9! 6#$! Z&8F$55$! ")9#'! "0!?$&5'$(5'<! =)5! #+! 6$+! L$6#$+! 5'$('! 0+6! =8&3,$&!"$#+$![$5/(;2'5K)&'+$&#++$+!0+6! M0+6$+! 9#'!"#&!?$&()+6$1+! =811$+<!9055'!"0!+)'3&1#/(!#(&$!.K&)/($+!,$($&&5/($+G!4#&!5#+6!,$>)++'!6)23&<!6)55! =#&!?#$1$!.K&)/($+! #9! \+'$&&#/('! )+,#$'$+! 0+6! "0! 5#$!,$#!0+5!)02!(8($9! ]#?$)0! 1$&+$+! >)++5'! P!=#$! >1#+-'! 6)5! 23&!"#/(T! O+-1#5/(<!*&)+FQ5#5/(<!.K)+#5/(<! R')1#$+#5/(!86$&!^055#5/(_!L#'!$#+<!F=$#!F05;'F1#/($+!.K&)/($+!+$,$+!"$0'5/(!0+6!?#$11$#/('!58-)&!$#+$&! )+6$&$+!L0''$&5K&)/($!>899'!9)+!5/(8+!-)+F!-0'! F0! ^$/('! #+! 6$&! H05;'F1#/(! ()5'! 60! 6#$! LQ-1#/(>$#'<! )0/(! #+! )+6$&$+! *;/($&+! =#$! ^$/(+0+-5=$5$+<! L)'($9)'#>! 86$&! L05#>$&F#$(0+-! )02! O+-1#5/(! 0+'$&&#/('$'! F0! =$&6$+<! 6)! 1$&+5'! 60! 6#$!.K&)/($! &#/('#-! -0'! 0+6! >)++5'!3,$&)11!9#'&$6$+G!O5!5811!"#&!+#$9)+6!$#+!I`I! 23&! $#+! I\I!?8&9)/($+! P! 6)($&! 1$&+5'! "0! #+! a./#$+/$b! U6)5! 5#+6! 6#$! +)'0&=#55$+5/()2'1#/($+! *;/($&! Z(c5#><! J($9#$! 0+6! E#818-#$V! 58=#$! #+! D+-$=)+6'$&! L)'($9)'#><! *8&9$1+! F0!?$&5'$($+<! D,1;02$! F0! 60&/(5/()0$+! 0+6! OdK$&#9$+'$! F0!,$5/(&$#,$+G! "$&! L)'($9)'#>N\+'$&&#/('! )+! 6$&! e,$&5'02$! =#&6! 5#/(! #+! 6$+! +;/(5'$+! C)(&$+! 5$(&! ;+6$&+G! O5! -$('! +#/('! 9$(&! +0&! 09! 6)5! &$#+$! ^$/(+$+G! E$-&3+6$+<! D&-09$+'#$&$+! 0+6! R+'$&K&$'#$&$+! 5#+6! 7;'#->$#'$+<! 6#$!-)+F!'cK#5/(! 23&! 986$&+$+! L)'($9)'#>N\+'$&&#/('! 5#+6G! O+61#/(! #5'! L)'($9)'#>! )0/(! #+! 6$&! %W4! $#+! L)'0&)2)/(! P! 6)9#'! >Q++$+! =#&! "#&! $#+$+! 1$#/('$&$+! O#+5'#$-! #+! '$/(+#5/($! 0+6! +)'0&=#55$+5/()2'1#/($! E$&02$! 0+6!.'06#$+! -)&)+'#$&$+G! D158! &$/(+$'! 5#/(! 6#$! R+! 6$&! %W4! 1$&+5'! "0! 5$(&! 5/(+$11<! =#$! "0! K&82$55#8+$11! (Q21#/(! 0+6! -$>8++'! [;5'$+<! M0+6#++$+! 86$&! )0/(! D+2&)-$+! $#+$5! [$5/(;2'5K)&'+$&5!,$-$-+$5'G! E$#! 0+5!,#5'! "0! -0'! )02-$(8,$+<! =$++! "0!?8+! ])'0&! )05! -$&+$!?8&! Z0,1#>09!5'$(5'<!K&;5$+'#$&5'!0+6!7$)95!1$#'$5'G!"0! 9$&>5'!5/(8+!#+!6$+!$&5'$+!48/($+<!=#$!5/(+$11!$5! -)+F! 5$1,5'?$&5';+61#/(!#5'<!?8&!?#$1$+!L$+5/($+!F0! 5K&$/($+<! #+! $#+$9! $1$-)+'$+! ^$5')0&)+'! $#+$! E$5'$110+-! )02F0+$(9$+! 86$&! )9! 7)-! 6$&! 822$+$+! 73&!O1'$&+!0+6!C0-$+61#/($+!"$#+$!$#-$+$!./(01$!F0! K&;5$+'#$&$+! P! =#&!,#$'$+! 6)23&! K&82$55#8+$11$! 7&)#+#+-59Q-1#/(>$#'! #++$&()1,! 0+6! )0Y$&()1,! 6$5! \+'$&&#/('5G!

52 D+!6$+!%$&'()!*#&+,$&-!./(01$+!23&!4#&'5/()2'!0+6! 780&#5905! -#,'! $5! 6&$#! %W4NH=$#-$<! 6#$! )11$! 6#$! -1$#/($! 20+6#$&'$! (09)+=#55$+5/()2'1#/($! [&0+6)05,#160+-!9#'! =#&'5/()2'1#/($+!*;/($&+<! +)'0&=#55$+5/()2'1#/($+! *;/($&+! 0+6! L)'($9)'#><!! Z&)d#5!58=#$!! $#+$9!092)55$+6$+!.K&)/($+N./(=$&K0+>'!! )+,#$'$+! U?-1G! 6#$!.'0+6$+')2$1+! 6$&! 6&$#! H=$#-$! IE^LI<! IRJZI! 0+6! IJ.LI<!.'#/(=8&'! I.')99,$&$#/(IVG! O#+! W;/($1+<! 5)-'! 9)+<! Q22+$'! 6$+! 4$-! F0! 6$+! %$&F$+! 6$&! L$+5/($+G! IJ05'89$&! e&#$+')'#8+i! >)++!+#/('!2&3(!-$+0-!-$1$&+'!0+6!'&)#+#$&'!=$&6$+G!.#$!,$-#++'!,$#!6$&!&#/('#-$+!O#+5'$110+-<!23(&'!3,$&! 6#$! )+-$9$55$+$! M1$#60+-<! $#+$! -$=;(1'$!.K&)/($! 0+6! $+6$'! +8/(! 1)+-$! +#/('!,$#9! $&=;(+'$+! W;/($1+G! "#$! %W4! #5'!,$>)++'!6)23&<! 6)55! 5#$! )11! 6)5! 0+'$&! $#+$+!%0'!,&#+-'!P!86$&!,$55$&!-$5)-'!I0+'$&!$#+$9! ")/(!?$&$#+'IG! 2%34,56% '($%-9&)!"#$%&'()*+,'-+')./-/0'#'-&)D!*.E) %)''$5'! "0! 5/(8+! $#+9)1! $#+$! -$+#)1$! R6$$<! 6#$! "0! 1$#6$&! +#/('! 095$'F$+! >8++'$5'<! =$#1! "0! )11$#+$! +#/('!-$+3-$+6!Z8=$&!6)23&!()5'_!"$#+!O&281-!(;+-'! 5')&>! 6)?8+! ),<! =$1/($! [$5/(;2'5,$F#$(0+-$+! "0! )02,)0$+! >)++5'<! F0! =$1/($+! =#55$+5/()2'1#/($+! M&$#5$+! "0! H0-)+-! ()5'<! =$1/($! ]$'F=$&>$! "0! >+3K2$+! >)++5'G! \9! 6)5! F0! 5/()22$+<! 9055'! "0! 68&'(#+! -$1)+-$+<! =8! O+'5/($#60+-$+! 0+6! D,9)/(0+-$+!-$'&822$+!=$&6$+G!!! "$&! +$0$! %W4NH=$#-! J.L!?$&>+3K2'! 5/(8+!?89! $&5'$+!./(01S)(&! )+! 6#$! 5$>0+6;&$! D05,#160+-! 6$&! E%.!e,$&5'02$! 9#'!6$&!'$&'#;&$+!D05,#160+-!)+!6$&! *%!7$/(+#>09!4#$+T!W$(&$+6$!6$&!*)/((8/(5/(01$! U*%V!0+'$&&#/('$+!)+!6$&!%W4!0+6!6#$!./(31$&#++$+! 0+6!./(31$&! (),$+! )0/(! )+! 6$&! *%! \+'$&&#/('G!.8! 1$&+$+!5#$!2&3(!6$+!E$'&#$,!)+!6$&!*%!>$++$+G!")F0! >899$+! M88K$&)'#8+$+! 9#'! 6$&! 4#&'5/()2'! UL#/&8582'<! JR.JeVG! "#$! %$&'()! *#&+,$&-!./(01$+! =0&6$+! 9#'! 6$9! Z&8S$>'! J.L! 6#$5$5! C)(&! #+5! ar++8?)'#?$!./(8815! Z&8-&)9b!?8+! L#/&8582'! )02-$+899$+G! L#'! 0+5$&$9! J.LND+-$,8'! =$+6$+! =#&! 0+5! #+! $&5'$&! W#+#$! )+! L;6/($+! 0+6! S0+-$! *&)0$+<! 6#$! #+! 6#$5$9! 2)/$''$+&$#/($+! \+'$&&#/('5)+-$,8'!?8+! $#+$&!.'0+6$! F0&! +;/(5'$+! 5/(+$11! $#+9)1! M01#! 0+6! ]8'#F,18/>!-$-$+!6$+!./(&)0,$+F#$($&!$#+')05/($+<! 09! -1$#/(! 6)&)02! +)/(! 6$&! *$&+,$6#$+0+-! 23&! 6$+! E$)9$&! F0! -&$#2$+f! 6#$! 5#/(! 23&! R+28&9)'#8+5'$/(+818-#$! #+'$&$55#$&$+! 0+6! K&82$55#8+$11$5! Z&8S$>'9)+)-$9$+'! 1$&+$+! =811$+<! -1$#/(F$#'#-!),$&!)0/(!.K&)/($+!0+6!=#&'5/()2'1#/($! *;/($&!,$($&&5/($+!9Q/('$+G! 4$++! "0! "#/(! )+-$5K&8/($+! 23(15'<! 6)++! 9$16$! )05! 6$+! \+'$&1)-$+<! 6#$! =#&! )+! 6$+! 7)-$+! 6$&! 822$+$+! 73&$! )05'$#1$+!,F=G! #9! R+'$&+$'! )02! ($&'()G2#&+,$&-5/(01$+G)'! 0+6! )02! ===G5')6'5/(01&)'G)'V!!*.)F)',-'),--"G/&,G')2%34,56%-0)<=().H6+7'-)) IR/(! (),$! 9#/(! 23&! J.L! P! J89K0'$&!./#$+/$! L)+)-$9$+'! P! $+'5/(#$6$+<! =$#1! #/(! (#$&! $+61#/(! )11$5!?$&,#+6$+! >)++<! =)5! 9#/(! #+'$&$55#$&'G!.K&)/($+<! L)'($9)'#>! 0+6!)11-$9$#+!,#16$+6$!*;/($&!98/('$!#/(!5/(8+!#+! 6$&! \+'$&5'02$<! ),$&! (#$&! >899'! +8/(! 6$&! -)+F$! E$&$#/(! 6$&! R+28&9)'#8+5'$/(+818-#$! 0+6! 4#&'5/()2'! 6)F0<! 3,$&! 6#$! #/(! -$&+$! 9$(&! 1$&+$+! 9Q/('$G! E$58+6$&5! 5K)++$+6! 2#+6$! #/(! 6#$! '$/(+#5/($+!*;/($&!P!(#$&!(),$!#/(!9$#+$+!$#-$+$+! J89K0'$&! F$&1$-'! 0+6! =#$6$&! F05)99$+-$,)0'<!?$&5'$($! '$/(+#5/($! H05)99$+(;+-$! 0+6! >)++! 58-)&! $#+$+! ^8,8'$&! K&8-&)99#$&$+G! D0/(! L$6#$+'$/(+#>! >899'! +#/('! F0! >0&FT! 4#&! 1$&+$+<! 4$,5$#'$+! F0! -$5')1'$+! 0+6! F0! K&8-&)99#$&$+G! D,$&!6)5!#5'!+0&!6$&!D+2)+-!P!6$++!#+!6$+!+;/(5'$+! C)(&$+! =$&6$! #/(! (#$&! +8/(!?#$1! 9$(&! 1$&+$+! 0+6! 5K;'$&! 9Q/('$! #/(!?#$11$#/('! )0/(! 9)1! $'=)5! 7$/(+#5/($5!5'06#$&$+G!!!!"#$%&'()*+)!',-.()/0,12.-%&)3.-)*4/5) "#$!E0&5/($+!0+6!S0+-$+!L;++$&<!6#$!F0!0+5!)+!6#$!./(01$!>899$+<!5#+6!2&8(!6)&3,$&<!6)55!5#$!,$#!0+5! +$,$+! 6$&! =#&'5/()2'1#/($+! D05,#160+-<! 6#$! 5#$! $&()1'$+<! )0/(! #(&$! E$-$#5'$&0+-! 23&!.K&)/($+!0+6! 6#$! *&$06$! )9! Z&;5$+'#$&$+<! )9! e&-)+#5#$&$+! 0+6!

53 )+! 6$&! D&,$#'! #9!.$&?#/$NE$&$#/(! 0+6! )+! 6$&! ^$F$K'#8+! )051$,$+! >Q++$+G! [$&+! 9)/($+! 5#$!?8+! 6$&! LQ-1#/(>$#'! [$,&)0/(! 6)5! 6&$#98+)'#-$! Z&)>'#>09! #9! %8'$1! #9! D051)+6! F0!?$&,&#+-$+G! L#'! J.L! -#,'! $5! +0+! 6#$! F05;'F1#/($! LQ-1#/(>$#'<! 6#$! %W4ND05,#160+-<! =#$! 5#$! 8,$+!,$5/(&#$,$+!#5'<!9#'!./#$+/$NgL)'($9)'#>N!58=#$!$#+$9!R7N./(=$&K0+>'! F0!,$&$#/($&+G! 4#&! 5'$11$+! "#&<! "$#+$+! L#'5/(31$&#++$+! 0+6! L#'5/(31$&+! 6#$! 6$+>,)&!,$5'$! W$&+5#'0)'#8+! #9! ^)(9$+!?8+!./(01$!0+6!#9!^)(9$+!6$5! %W4N7cK5! F0&! :$&23-0+-G! O5! 1#$-'! )+! "#&<! 6#$5$5! D+-$,8'! )+F0+$(9$+! 0+6! 23&! "$#+$+! W$&+$&281-! F0! +0'F$+G! 4$++! "0! )15! S0+-$&! L)++!?89! J.LNH=$#-! 2)5F#+#$&'!,#5'!0+6!"0!-$&+$!#+!M1)55$!0+6!W),8&!9#'! L;6/($+! 0+6! )+6$&$+! E0&5/($+! F05)99$+)&,$#'$5'<! 6)++! 9$16$! "#/(! U"#$! S;(&1#/($+! D+9$16$F$#'$+! $&2;(&5'! "0! )05! 6$+! \+'$&1)-$+<!6#$!=#&!)+!6$+!7)-$+!6$&!822$+$+!73&$! )05'$#1$+!,F=G! #9! R+'$&+$'! )02! ($&'()G2#&+,$&-5/(01$+G)'! 0+6! )02! ===G5')6'5/(01&)'G)'V! I)%-6)C%(3+7'-) IR/(! (),$! J.L! P! J89K0'$&!./#$+/$! L)+)-$9$+'! P! -$=;(1'<! =$#1! #/(! 2#+6$<! 6)55! $5! $#+$! '811$! L#5/(0+-! #5'G! *3&! ])'0&=#55$+N 5/()2'$+<!=#$!FGEG!J($9#$! 0+6! Z(c5#><! (),$! #/(! 9#/(!5/(8+!#99$&! #+'$&$55#$&'G! \+6!)11$5<! =)5! 9#'! J89K0'$&+<! 6$9! R+'$&+$'! 86$&! +$0$+! 7$/(+818-#$+! F05)99$+(;+-'<! 2)5F#+#$&'! 9#/(G! 7&8'F6$9! =811'$! #/(! >$#+$! &$#+! '$/(+#5/($! D05,#160+-!9)/($+<!6)F0!(),$!#/(!F0!?#$1$!)+6$&$! R+'$&$55$+G! %#$&! (),$! #/(! F09! E$#5K#$1! )0/(! $+-1#5/($! D&,$#'55K&)/($! 0+6! 6)5! *)/(! ^055#5/(G! ")5! =#&6! 9#&! 5K;'$&! #9! E$&02! 5#/($&! ($12$+<! -$+)058! =#$! )11! 6#$! =#&'5/()2'1#/($+! R+()1'$!?8+! L)&>$'#+-!,#5!.)1$5! L)+)-$9$+'G! O#+! -&8Y$&!./(=$&K0+>'! 1#$-'! #+! J.L! ),$&! )0/(! )02! K&82$55#8+$11$9!D02'&$'$+<!Z&;5$+')'#8+5'$/(+#>$+! 0+6! M0+6$+8&#$+'#$&0+-G! R/(! -1)0,$<! 6)55! #/(! 6)5! )11$5!#+!9$#+$9!C8,!$#+9)1!-0'!,&)0/($+!>)++G! 678%&%9()*+)!',-.()/0,12.-)3.-)*4/5! E$&025,#16$+6$! (Q($&$!./(01$+! UE%.V!,#16$+! +#/('! 23&! >8+>&$'$! E$&02$! )05<! 58+6$&+! 23&! $#+$+! -0'$+! O#+5'#$-! #+!,$5'#99'$! E$&0252$16$&! 0+6! $&1$#/('$&+! 6$+! H0-)+-! F0!.'06#$+! )02! \+#?$&5#';'$+! 0+6! *)/((8/(5/(01$+! #9! R+N!0+6!D051)+6G!"0!,#5'!)158! +#/('<! =#$! +)/(! $#+$&! W$(&$<! E0/(()1'$&#+<! M8/(<! 7#5/(1$&#+! 86$&! :$&>;02$&<! 58+6$&+! >)++5'! #+! L)+)-$9$+'N! 0+6! e&-)+#5)'#8+5,$&$#/($+! #+! *#&9$+!*0Y!2)55$+<!?8+!=8!)05!"0!"#/(!K&82#1#$&$+! 0+6!,$&021#/(!?$&,$55$&+!>)++5'G!! J'-6'()./,-3&('/#,-0)%-6),-6,G,6%'55');B(6'(%-0) 4#&! 5#+6! 3,$&F$0-'<! 6)55! L;6/($+! =#$! E0&5/($+!#+! 6$&!./(01$! 9Q-1#/(5'! -0'$! W$&+,$6#+-0+-$+!?8&2#+6$+! 5811$+G! L)+/(9)1! (),$+! L;6/($+! 0+6! E0&5/($+! 0+'$&5/(#$61#/($! R+'$&$55$+! 0+6! %$&)+-$($+5=$#5$+! P! 6)5! 9055! 9)+! +)'3&1#/(!,$&3/>5#/('#-$+G! \+'$&5/(#$6$! 5811! $5! 0+5$&$&! D+5#/('! +)/(! ),$&!?8&! )11$9! #+! 6$&! #+6#?#60$11$+! *Q&6$&0+-!+)/(!6$9!$#-$+$+!W$&+'$9K8<!+)/(!6$&!,$?8&F0-'$+!W$&+)&'<!+)/(!K$&5Q+1#/($+!]$#-0+-$+! 0+6!:8&1#$,$+!-$,$+G! 4#&!-1)0,$+<!6)55!6#$5$&!4$-!6$&!&#/('#-$!#5'G! "#$! %$&'()! *#&+,$&-!./(01$+! 23&! 4#&'5/()2'! 0+6! 780&#5905!,$93($+!5#/(!5$#'!9#''1$&=$#1$!9$(&!)15! F$(+! C)(&$+<! 3,$&(81'$+! 58F#)1$+! ^811$+F0=$#50+-$+! 60&/(! E#160+-<! "#5>055#8+$+! 0+6! Z&8S$>'$! +$0$<! F$#'-$9;Y$! :#5#8+$+!?8+! [$5$115/()2'! -$-$+3,$&F05'$11$+G! J.L! #5'! $#+! =$#'$&$&<!5$(&!$&+5'!-$9$#+'$&!:$&50/(<!$#+$!:#5#8+! $&281-&$#/(!0+6!+)/(()1'#-!F0!&$)1#5#$&$+G!! "0!()5'!5#/($&!5/(8+!-$(Q&'<!=823&!6#$!./(31$&#++$+! 0+6!./(31$&! 0+5$&$&!./(01$! #9! E$&0251$,$+! -$5/(;'F'!=$&6$+T!O5!,$-#++'!,$#9!D02'&$'$+<!,$#9! $+'5K)++'$+! \9-)+-! 9#'! [$5/(;2'5K)&'+$&#++$+! 0+6!M0+6$+<!,$#!6$&!>8&&$>'$+!M1$#60+-<!-$('!3,$&! $#+$! -0'! 20+>'#8+#$&$+6$!.$1,5'8&-)+#5)'#8+<! (8($5! Z21#/(',$=055'5$#+<! 6#$!*;(#->$#'<!)0/(!0+'$&!"&0/>! -&3+61#/(! F0! )&,$#'$+! 0+6! &$#/('!,#5! F0! -0'! )05-$K&;-'$9! D11-$9$#+=#55$+<! 092)55$+6$9! *)/(=#55$+! 0+6! 6$&! *;(#->$#'<! )558F#)'#?$5! "$+>$+! F0!>&$)'#?$+!WQ50+-5)+5;'F$+!F0!?$&6#/('$+G! C)<! =#&!#+?$5'#$&$+!?#$1! 0+6! 2&$0$+! 0+5<! 6)55! 0+5$&$!./(31$&#++$+!0+6!./(31$&!5$(&!?#$1!*&$06$!=;(&$+6! 6$&!./(01F$#'!0+6!$#+$!(8($!$98'#8+)1$!E#+60+-!F0&!./(01$! $+'=#/>$1+<! 6#$! +8/(! 1)+-$! 6)+)/(! )+(;1'G! :#$11$#/('!,#5'! "0! S)! 5/(8+!,)16! #+! $#+$&! 0+5$&$&! $&5'$+! C)(&-;+-$! P! =)&09! $#-$+'1#/(! +#/('! #+! J89K0'$&!./#$+/$!L)+)-$9$+'_! D02!4#$6$&5$($+!)+!6$+!%$&'()!*#&+,$&-!./(01$+!

54 HÖHERE LEHRANSTALT FÜR WIRTSCHAFTLICHE BERUFE SCHULVERSUCH CATERING UND SALES MANAGEMENT Ausbildungsschwerpunkt Compter Science Management STUNDENTAFEL A. Pflichtgegenstände Wochenstunden Jahrgang I. II. III. IV. V. STAMMBEREICH Summe 1. Religion Deutsch Kommunikation und Präsentation Englisch Zweite lebende Fremdsprache Geschichte und Kultur Wirtschaftsgeografie Künstlerisch-kreative Bildung: 8.1 Musikerziehung (2) (1) (1) (4) 8.2 Bildnerische Erziehung (2) (1) (1) (6) 9. Psychologie und Philosophie Science Mathematik & Angewandte Mathematik Wirtschaftliche Bildung: 12.1 Betriebs- und Volkswirtschaft Rechnungswesen Informations- und Officemanagement Angewandte Informatik [1] Sales Management Politische Bildung und Recht Food and Beverage Cateringmanagement Bewegung und Sport ERWEITERUNGSBEREICH Schulautonome Pflichtgegenstände Betriebssystem und Netzwerktechnik [1] [2] Medientechnik [1] Technology Laboratory [1] Science Laboratory [1] Ausbildungsschwerpunkt CSM: Projekte und Projektmanagement [1] [3] Pflichtgegenstände gesamt B. Pflichtpraktikum 12 Wochen zwischen dem III. und IV. Jahrgang [1] In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Technikum Wien [2] Abstimmung mit externen Zertifikaten von Cisco und Microsoft [3] IT-Projekte und Projektmanagement in Computer Science Management (BWL, Marketing, Salesmanagement)

Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe

Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe EXZELLENTE AUSBILDUNG FÜR ERFOLGREICHE INTERNATIONALE KARRIEREN IN WIRTSCHAFT UND EU-INSTITUTIONEN Das große Potenzial dieser Ausbildung besteht in der

Mehr

15. Abschnitt Abschlussprüfung an der Fachschule für wirtschaftliche Berufe

15. Abschnitt Abschlussprüfung an der Fachschule für wirtschaftliche Berufe Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, mit der die Verordnung über die abschließenden Prüfungen in den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Mehr

5-jährige Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW)

5-jährige Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe 4020 Linz Landwiedstraße 80 0732 38 26 98 -Fax: 0732 38 26 98-23 office@hblw-landwied.at 5-jährige Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW)

Mehr

3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW)

3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW) Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe 4020 Linz Landwiedstraße 80 0732 38 26 98 -Fax: 0732 38 26 98-23 office@hblw-landwied.at 3-jährige Fachschule für wirtschaftliche Berufe (FW) Allgemeine

Mehr

Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW)

Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Bildungsziel Die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe dient im Rahmen der Aufgaben der österreichischen Schule ( 2 Schulorganisationsgesetz)

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft.

Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft. H PR Handelsakademie PraxisHandelsschule Bludenz Stark in die Zukunft. Einleitung Die Zukunft kann vieles bringen du hast es selbst in der Hand! Einen spannenden Beruf ausüben und dabei noch erfolgreich

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN. Die Oberstufe. am Konrad Lorenz Gymnasium Die Oberstufe am Konrad Lorenz Gymnasium Unser Ziel Wir wollen die Entwicklung des ganzen Menschen fördern! Körper Seele Geist Und zwar durch Kritisches und begründendes Denken Diskussionsrunden Soziale

Mehr

09.01.2015. 6. bis 8.Klasse. 6. bis 8.Klasse

09.01.2015. 6. bis 8.Klasse. 6. bis 8.Klasse 6. bis 8.Klasse 6. bis 8.Klasse 1 bieten die Möglichkeit, nach Interesse und Zukunftsplänen eine WAHL zu treffen sind PFLICHTGEGENSTÄNDE mit Leistungsfeststellung und Beurteilung 3 In der 6. bis 8. Klasse

Mehr

FERRARISCHULE Innsbruck

FERRARISCHULE Innsbruck FERRARISCHULE Innsbruck Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe (5-jährig) Europa-Ferrari Ausbildungsschwerpunkt: Internationale Kommunikation in der Wirtschaft Human-Ferrari Ausbildungsschwerpunkt:

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Unterschiede in der Unterstufe

Unterschiede in der Unterstufe Unterschiede in der Unterstufe 3. Klasse Anstelle von 4 Stunden Französisch im Gymnasium: 1 Std. mehr Mathematik 1 Stunde GZ Std. TexW/TechW 4. Klasse Unterschied besteht nur in den Fächern TexW/TechW

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen O BE RS T UFE V O L K S S C H U L E 4 5 6 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu: GYM SPORT

Mehr

Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe

Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Ausbildungszweig Kultur- und Kongressmanagement ZWEI HERAUSRAGENDE AUSBILDUNGSPROGRAMME FÜR ERFOLGREICHE KARRIEREN IN PRIVATWIRTSCHAFT UND ÖFFENTLICHEN

Mehr

Information für Eltern und Schüler über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) 6. 8. Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2004/05

Information für Eltern und Schüler über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) 6. 8. Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2004/05 Information für Eltern und Schüler über die Wahlpflichtgegenstände (WPG) 6. 8. Klasse im Rahmen der AHS-Oberstufe 2004/05 1. Allgemeines Ab der 6. Klasse haben alle Schüler/innen Wahlpflichtgegenstände

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen

Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen Lehrverpflichtungsordnung für städtische Privatschulen Fundstellen der Rechtsvorschrift Datum Publ.Blatt Fundstelle 21.03.1985 ABl 1985/12 1 19.06.1986 ABl 1986/25 23.04.1987 ABl 1987/17 19.12.1991 ABl

Mehr

BORG MISTELBACH BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM

BORG MISTELBACH BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM A S BORG MISTELBACH D a BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM BRENNERWEG8 2130MISTELBACH Tel. : 0 2 5 7 2 / 2 3 4 1-2 9 Fax : 0 2 5 7 2 / 5 5 0 9 borg.mistelbach@noeschule.at http://www.borgmistelbach.ac.at Entscheidung

Mehr

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE

Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium und Bundesoberstufenreaglymnasium für Leistungssportler/innen U NTE RS T UFE V O L K S S C H U L E 1 2 3 4 5 6 7 8 9 GYMNASIUM BILINGUAL Klassisches GYMNASIUM Neu:

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW)

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) Aufnahme und Abschluss: Der Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe (ALW) ist eine humanberufliche Schule (vgl. www.hum.at). Er schließt mit

Mehr

Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012

Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012 Wahlpflichtfächer Stand: Dezember 2012 Man unterscheidet: Pflichtgegenstände im Regelunterricht müssen laut Stundentafel der Schulform besucht werden Unverbindliche Übungen, Freigegenstände sind ein zusätzliches

Mehr

LEHRPLAN. an der BHAK/BHAS Ried im Innkreis im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes SPORTMANAGEMENT LEHRPLAN DER HANDELSAKADEMIE I.

LEHRPLAN. an der BHAK/BHAS Ried im Innkreis im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes SPORTMANAGEMENT LEHRPLAN DER HANDELSAKADEMIE I. LEHRPLAN an der BHAK/BHAS Ried im Innkreis im Rahmen des Ausbildungsschwerpunktes SPORTMANAGEMENT LEHRPLAN DER HANDELSAKADEMIE I. STUNDENTAFEL A. Pflichtgegenstände Wochenstunden Jahrgang I. II. III. IV.

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung

Studierende und Studienzulassungen nach Studienprogrammleitung und Studienrichtung * exkl. Beurlaubte sowie exkl. der nur während der Zulassungsfrist kurzzeitig Zugelassenen (Studium in der Z.frist wieder beendet) ** "neue Studierende" haben im Vorsemester kein einziges Studium an der

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs

Kaufmännische Berufskollegs Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe

Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Ausbildungszweig Kultur- und Kongressmanagement ZWEI HERAUSRAGENDE AUSBILDUNGSPROGRAMME FÜR ERFOLGREICHE KARRIEREN IN PRIVATWIRTSCHAFT UND ÖFFENTLICHEN

Mehr

Lehrpläne Schulen für wirtschaftliche Berufe

Lehrpläne Schulen für wirtschaftliche Berufe Lehrpläne Schulen für wirtschaftliche Berufe Leitfrage: Welche konkreten drei bis fünf Punkte aus der Präsentation betreffen mich als Arbeitsgruppenmitglied und als Lehrkraft besonders? Prozess Steuerungsgruppen

Mehr

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Wahlmöglichkeiten 5. Klasse Wahl zwischen den zusätzlichen Fremdsprachen

Mehr

Unsere Schule. Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld. Direktorin Mag. Brigitte Bartmann

Unsere Schule. Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld. Direktorin Mag. Brigitte Bartmann HAK/HAS Amstetten Schultpyen Handelsakademie (5 Jahre) Handelsschule (3 Jahre) kein Schulgeld Direktorin Mag. Brigitte Bartmann Anschrift Stefan-Fadinger-Straße 36 3300 Amstetten Unsere Schule Voraussetzungen

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Warum EDVO? Schwerpunkte der Ausbildung. Ausbildungsschritte

Warum EDVO? Schwerpunkte der Ausbildung. Ausbildungsschritte Kurzinfo Warum EDVO? Knapp 20 Jahre hochwertige Ingenieurausbildung Technik, kombiniert mit kaufmännischer Ausbildung und umfassender Allgemeinbildung Qualitätskontrolle durch externe Zertifizierungen

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

Elternabend der 4.Klassen. Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock

Elternabend der 4.Klassen. Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock Elternabend der 4.Klassen Laufbahnberatung 9.10.2012, 18:30 Uhr Vortragssaal 1. Stock 4.Klasse und dann? AHS Oberstufe BORG BMHS Polytechnischer Lehrgang oder Beruf Was bietet die AHS? Bildungsziele der

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer Deutsch Englisch Französisch Latein Spanisch Griechisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Italienisch Japanisch Niederländisch Polnisch Russisch Geschichte Erdkunde Politik-Wirtschaft ev.religion kath.religion

Mehr

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Berufliches Gymnasium an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Technisches Gymnasium Profil Technik Profil Technik und Management Profil Sozialwissenschaft ab Schuljahr 011/1 Profilfach: Pädagogik

Mehr

INFORMATIONSABEND FÜR DIE 5.KLASSEN

INFORMATIONSABEND FÜR DIE 5.KLASSEN INFORMATIONSABEND FÜR DIE 5.KLASSEN 27. Jänner 2016 Themen: Alternative Pflichtgegenstände Wahlpflichtgegenstände Matura Entscheidung ALTERNATIVE PFLICHTGEGENSTÄNDE 7. und 8. Klasse WPG 6.,7., 8. Klasse

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jgst. 10. (Spanisch)

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jgst. 10. (Spanisch) Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jgst. 10 (Spanisch) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der neuen Oberstufe Belegungsverpflichtung für Spanisch Jahrgangsstufe

Mehr

Auswirkungen einer Spätbeginnenden Fremdsprache auf die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums

Auswirkungen einer Spätbeginnenden Fremdsprache auf die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Auswirkungen einer Spätbeginnenden Fremdsprache auf die Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Chiemgau-Gymnasium Traunstein 10.03.2010, OStR Thumser Gliederung 2. Stundentafel 3. Abiturprüfung 1. Ziel:

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch Klasse 1A 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch 8:35-9:25 Mathematik Sport Italienisch Kunst Geschichte 9:25-10:15 Deutsch Deutsch Musik Deutsch Italienisch 10:30-11:20 Deutsch Naturkunde

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

HWI Digital Business. Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.

HWI Digital Business. Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik. BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac. HWI Digital Business Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik BHAK/BHAS Bregenz Hinterfeldgasse 19, 6900 Bregenz www.hak-bregenz.ac.at HWI Digital Business Eine moderne Ausbildung Eine moderne Berufsausbildung

Mehr

Bundesschulzentrum NEU Donaulände 72 3430 Tulln

Bundesschulzentrum NEU Donaulände 72 3430 Tulln Willkommen Bundesschulzentrum NEU Donaulände 72 3430 Tulln 1 VIELE WEGE FÜHREN ZUM ZIEL Unsere Schule ist der Weg zu vielen Zielen! Vielfalt der Ausbildung schafft eine Vielfalt an Berufs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Eine Schule stellt sich vor

Eine Schule stellt sich vor Goethe-Gymnasium Gegründet 1902 Erreichbarkeit Vorortelinie; Linie 49, 52; Bus 47A; U4 1140 Wien, Astgasse 3 Schulgelände Eckdaten der Schule 35 Klassen 850 SchülerInnen 90 ProfessorInnen 4 Schulzweige

Mehr

Eine Schule stellt sich vor

Eine Schule stellt sich vor Goethe-Gymnasium Gegründet 1902 Erreichbarkeit Vorortelinie Linie 49, 52 Bus 47A U4 1140 Wien, Astgasse 3 Schulgelände Eckdaten der Schule 32 Klassen ca. 800 SchülerInnen 90 ProfessorInnen 4 Schulzweige

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Auf dem Weg zur gymnasialen Oberstufe Was sind die nächsten Schritte? Was passiert in Klasse 9 und 10? Jahrgang 9: Probewahl der Oberstufenkurse Eventuell Wechsel des Wahlpflichtfaches

Mehr

Berufliches Gymnasium

Berufliches Gymnasium www.wvss.de Persönliches Name: Udo Böther Fächer: Elektrotechnik und Mathematik Funktion: Ständiger Vertreter des Schulleiters Standorte: Von-Thünen-Str. 24 Rathausstraße 9 Sie wollen... eine qualifizierte

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Eckpunkte Im Bereich der Gymnasien bedarf es besonders qualitätvoller und vertiefter Ausbildung. Das Abitur soll die Studierfähigkeit sichern. Dem trägt die gymnasiale Oberstufe nicht hinreichend Rechnung.

Mehr

BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH

BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK INSTITUT ST. JOSEF FELDKIRCH BILDUNGSANSTALT FÜR KINDERGARTENPÄDAGOGIK Aufnahme Für die Aufnahme wird ein positives Zeugnis der 4. Klasse Gymnasium oder der Vorarlberger

Mehr

academia nova Berufsbegleitende HTL-Studien der Höheren Lehranstalt für Berufstätige für Informationstechnologie

academia nova Berufsbegleitende HTL-Studien der Höheren Lehranstalt für Berufstätige für Informationstechnologie academia nova Berufsbegleitende HTL-Studien der Höheren Lehranstalt für Berufstätige für Informationstechnologie Informationstechnologie Standort Schwechat academia nova Hochwertige technische Berufsbegleitende

Mehr

Profil A, Schwerpunktfach Latein oder Griechisch

Profil A, Schwerpunktfach Latein oder Griechisch Erfahrungsnoten und sfächer Profil A, Schwerpunktfach Latein oder Griechisch Latein oder Griechisch * im Wahlfach B, C oder P in geraden Jahren im Wahlfach G oder GG in geraden Jahren Erfahrungsnoten und

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn

Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Die verschiedenen Schultypen an der HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirschatfsingenieurwesen Betriebsinformatik Unterrichtsgegenstand I. II. III. IV. V. Gesamt Religion 2 2 2 2 2 10 Deutsch 3 2 2 2 2

Mehr

anmeldung und aufnahme

anmeldung und aufnahme anmeldung und aufnahme Anmeldung Du kannst dich ab Beginn des 2. Semesters innerhalb einer Frist von zwei Wochen anmelden. Aufnahmebedingungen Die folgende Tabelle zeigt dir, wer eine Aufnahmeprüfung für

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

KONRAD LORENZ GYMNASIUM

KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 www.klg.or.at Unser Schulhaus Das Konrad Lorenz Gymnasium... ist eine allgemein bildende höhere Schule,

Mehr

Dr.-Walter-Bruch-Schule

Dr.-Walter-Bruch-Schule Dr.-Walter-Bruch-Schule Berufsbildungszentrum St. Wendel Berufliches Oberstufengymnasium Fachrichtung Wirtschaft Fachrichtung Gesundheit und Soziales Fachrichtung Technik Gründe für den Besuch eines Beruflichen

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN Themenüberblick GyO im Überblick Anmeldung Schulen mit Abitur www.lloydgymnasium.de An welchen Schulen kann ich in Bremerhaven

Mehr

Beschlussreifer Entwurf

Beschlussreifer Entwurf 1 von 38 Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung und Frauen, mit der die Prüfungsordnung BHS, Bildungsanstalten, die Prüfungsordnung BMHS und die Prüfungsordnung Bildungsanstalten

Mehr

Willkommen am Berufskolleg des Kreises Olpe zur Informationsveranstaltung Assistent/in für Betriebsinformatik + Allgemeine Hochschulreife 29.01.2007 Informationen zur AHR mit Ziel: Doppelqualifikation

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen)

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen) P1/P2/P3 (erhöhtes Anforderungsniveau) Fach Summe Prüflinge Prüfungsanteile der Fächer Klausur unter Abiturbed. Klausuren in der Qualif.-phase Schriftlicher Abweichungen von Abitur zu Klausuren Deutsch

Mehr

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Politische Bildung und Recht (3/D), Fachtheorie Maschinenbau Automatisierungstechnik: Dipl.-Ing. (17/D), Fachpraxis Maschinenbau

Mehr

Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!"

Informationsabend zur Profilwahl  Herzlich willkommen! Informationsabend zur Profilwahl" " Herzlich willkommen!" Beteiligte Personen" Felix Angst, Rektor" Antonia Lüthy Haerter, Prorektorin" Valeria Gemelli, Prorektorin" Schülerinnen und Schüler " Lehrerinnen

Mehr

Spanisch als spät beginnende neu einsetzende Fremdsprache. Eltern-Info am 3.3.15. Herzlich willkommen!

Spanisch als spät beginnende neu einsetzende Fremdsprache. Eltern-Info am 3.3.15. Herzlich willkommen! Spanisch als spät beginnende neu einsetzende Fremdsprache Eltern-Info am 3.3.15 Herzlich willkommen! Genehmigte Ausbildungsrichtungen Jgst. 5: Erste Fremdsprache: Englisch Wahl der zweiten Fremdsprache

Mehr

Das BORG Birkfeld. Vielfalt und Atmosphäre

Das BORG Birkfeld. Vielfalt und Atmosphäre Das BORG Birkfeld Vielfalt und Atmosphäre Das BORG Birkfeld ist eines der kleinsten Gymnasien in der Steiermark und für sein familiäres Schulklima in der Region bekannt. Die Schule ist in einem modernen,

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt

www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt www.aau.at Das Studienangebot Gelebte Vielfalt Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt: innovatives Klima im Süden Österreichs Campus und Services Die Alpen-Adria-Universität ist eine lebendige und innovative

Mehr

Informationsabend zur Einführung in die Hauptphase der gymnasialen Oberstufe Saar (GOS)

Informationsabend zur Einführung in die Hauptphase der gymnasialen Oberstufe Saar (GOS) Informationsabend zur Einführung in die Hauptphase der gymnasialen Oberstufe Saar (GOS) Übersicht Zielsetzungen der GOS Aufbau der GOS Belegung der Fächer Leistungsnachweise Qualifikationen Zielsetzungen

Mehr

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN

FMS Fachmittelschule KANTONSSCHULE OLTEN KANTONSSCHULE OLTEN FMS Fachmittelschule Interessiert dich der Umgang mit Menschen? Möchtest du einen Beruf im Bereich Gesundheit, Soziales oder Erziehung ergreifen? Die Palette der Berufe in diesen Bereichen

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben;

a) die doppelte Summe aller Notenabweichungen von 4 nach unten nicht grösser ist als die Summe aller Notenabweichungen von 4 nach oben; Maturität 2016 1. Fächer, Prüfungen, Prüfungserfolg Maturitätsfächer 1. Deutsch 2. Französisch (Zweite Landessprache) 3. Englisch (Dritte Sprache; Profil N: evtl. Italienisch) 4. Mathematik 5. Biologie

Mehr

Der Weg zum Abitur 2015

Der Weg zum Abitur 2015 Der Weg zum Abitur 2015 Informationen zur Kursstufe (NGVO von 23.7.2001 + fortlaufende Neuerungen) Grimmelshausen-Gymnasium Offenburg Aufbau 1. Die Kursstufe Aufbau und Organisation 2. Belegungspflicht

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung...

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung... Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung...... allgemeine Entscheidungshilfen konkretes Bildungsangebot Klarheit über das Ziel gewinnen Selbsterkenntnis Zu welchem Ziel soll mich Schule führen?

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

WIRTSCHAFTSGYMNASIUM-OLDENBURG (WGO) M. Pook. Gemeinsam Zukunftsfähigkeit entwickeln. B e r u f s b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r

WIRTSCHAFTSGYMNASIUM-OLDENBURG (WGO) M. Pook. Gemeinsam Zukunftsfähigkeit entwickeln. B e r u f s b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r B e r u f s b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r d e r S t a d t O l d e n b u r g ( O l d b ) Berufsbildungszentrum für Wirtschaft, Informatik und Gesundheit WIRTSCHAFTSGYMNASIUM-OLDENBURG

Mehr

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN

DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN DIE GYMNASIALE OBERSTUFE DER GESAMTSCHULE SÜD ESSEN Die gymnasiale Oberstufe (Abitur weiterhin nach 13 Jahren) Einführungsphase 11. Jahrgang Qualifikationsphase 12. und 13. Jahrgang Abiturprüfung Abschlüsse

Mehr

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl Projekt Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers Bernhard Ertl EU-Projekt zur Förderung der Chancengleichheit in MINT-Karrieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe Die gymnasiale Oberstufe Informationen für die Jahrgangsstufe 10 Dante-Gymnasium München Kurssystem, kein Klassenverband Einführungsphase und Qualifikationsphase Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, Profilbildung

Mehr

Bundeshandelsschule. Bundeshandelsschule

Bundeshandelsschule. Bundeshandelsschule Bundeshandelsschule & Bundeshandelsschule für Leistungssportler/innen Stundentafeln Freigegenstände Schulprogramm 2015/16 L e i t b i l d Unsere Schule, die BHAK/BHAS Grazbachgasse, gegründet 1863, ist

Mehr

Schullaufbahn. Poly Lehre BMS BHS. AHS - Langform. Beruf. Beruf. Kolleg für... FHS für... Universität. 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr

Schullaufbahn. Poly Lehre BMS BHS. AHS - Langform. Beruf. Beruf. Kolleg für... FHS für... Universität. 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr Schullaufbahn 6 10 14 15 17 18 19 20 Lebensjahr 1 4 5 8 9 11 12 13 Schulstufe Schulpflicht HS Poly Lehre BMS Beruf Beruf VS BHS AHS - Langform PH Kolleg für... FHS für... Universität Vorteile unserer AHS-

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Was erwartet Sie am heutigen Abend? Teil 1: Teil 2: Allgemeine Informationen zur FOS (Aula)

Mehr

Einzigartige Ausbildung: HolztechnikerIn und WirtschaftsingenieurIn Die führende private Fachausbildung für holzverarbeitende Berufe:

Einzigartige Ausbildung: HolztechnikerIn und WirtschaftsingenieurIn Die führende private Fachausbildung für holzverarbeitende Berufe: Einzigartige Ausbildung: HolztechnikerIn und WirtschaftsingenieurIn Die führende private Fachausbildung für holzverarbeitende Berufe: Das Holztechnikum Kuchl (HTL und Fachschule) bietet Jugendlichen ab

Mehr

Die Realschule in Bayern

Die Realschule in Bayern www.km.bayern.de www.realschule.bayern.de 1 Der Bildungsauftrag der Realschule Erweiterte Allgemeinbildung und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung Kennzeichen des Unterrichts Verbindung von

Mehr

A N M E L D U N G. ANMELDUNG für das Schuljahr 2016/2017 ab Montag, 22. Februar Parteienverkehr: Montag - Freitag

A N M E L D U N G. ANMELDUNG für das Schuljahr 2016/2017 ab Montag, 22. Februar Parteienverkehr: Montag - Freitag A N M E L D U N G zum 3-jährigen AUFBAULEHRGANG für Absolventen der HANDELSSCHULE Familienname Vorname (Bitte in Blockschrift ausfüllen) ANMELDUNG für das Schuljahr 2016/2017 ab Montag, 22. Februar 2016

Mehr

Biotechnologisches Gymnasium (BTG) Sozialwissenschaftliches Gymnasium (SG-Soziales) Wirtschaftsgymnasium (WG)

Biotechnologisches Gymnasium (BTG) Sozialwissenschaftliches Gymnasium (SG-Soziales) Wirtschaftsgymnasium (WG) Information zu den Beruflichen Gymnasien: Biotechnologisches Gymnasium (BTG) Sozialwissenschaftliches Gymnasium (SG-Soziales) Wirtschaftsgymnasium (WG) Abteilungsleiter Berufliche Gymnasien: Siegmar Kettner

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 Informationsabend zur spät beginnenden Fremdsprache am HLG 26. März 2014 Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 am HLG: Spanisch Voraussetzungen Umsetzung am HLG

Mehr

Info-Abend srdp HLW + ALW. Donnerstag, 13.3.2014

Info-Abend srdp HLW + ALW. Donnerstag, 13.3.2014 Info-Abend srdp HLW + ALW Donnerstag, 13.3.2014 Ziele des Informationsabends Struktur der neuen Reife- und Diplomprüfung Wahlmöglichkeiten für die Schüler/Schülerinnen Unterschiedliche Prüfungen Ablauf

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Herzlich willkommen zum. Eltern-Informationsabend

Herzlich willkommen zum. Eltern-Informationsabend Herzlich willkommen zum Eltern-Informationsabend ALLGEMEINBILDENDE HÖHERE SCHULEN IN KREMS AHS in Krems o Gemeinsamkeiten und Schwerpunkte o Allgemeine Anforderungen und Entscheidungshilfen o Anmeldung

Mehr

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015

Einführungsphase der Oberstufe. Information für SchülerInnen und Eltern. 9. Februar 2015 Einführungsphase der Oberstufe Information für SchülerInnen und Eltern 9. Februar 2015 Themen: Nachträgliche Versetzung Erwerb des Latinums Erwerb der mittleren Reife Übergänge Stundentafel der Klasse

Mehr

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines

Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines Auszeichnung als MINT-freundliche Schule am 18.11.2015 im Bildungsministerium Würdigung des naturwissenschaftlichen Gesamtkonzeptes auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs ganzheitliches

Mehr

KAUFMANN/-FRAU GROSS- UND AUSSENHANDEL

KAUFMANN/-FRAU GROSS- UND AUSSENHANDEL KAUFMANN/-FRAU GROSS- UND AUSSENHANDEL Grundlagen des Warenwirtschaft s und Lagersystem, Wareneinkauf Marketing Kalkulation und Preisermittlung Verkauf und Kundenberatung Buchführung Informations- und

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

KOMMIT.HAK HAK für Kommunikation und Medieninformatik

KOMMIT.HAK HAK für Kommunikation und Medieninformatik FACTSHEET KOMMIT.HAK HAK für Kommunikation und Medieninformatik Übersicht - Informationsblatt Bildungsziele 3 Leitideen 3 Eckpunkte der Umsetzung 4 Berufsfelder 4 Fächer des Erweiterungsbereiches 6 Medieninformatik

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr