Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6 []

7

8

9

10

11

12

13 [] []

14

15

16

17

18

19

20

21 !

22 !

23 13

24

25 !

26

27

28

29

30

31

32

33 [ ]

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48 HMA: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Französisch (Standort Firnbergplatz) HMB: Marketing und Management/ Notebook, 2. Fremdspr. Spanisch, (Standort Wassermanngasse) HTA/HTB: management for international tourism/ Arbeitsspr. E & Notebook, 2. Fremdsprache Italienisch oder Französisch; (Standort Firnbergplatz) HBA: business responsibility management/notebook, 2. leb. Fremdspr. Französisch, 3. leb. Fremdspr. Spanisch (Standort Firnbergplatz) HCA: career promotion / Arbeitsspr. E& Notebook; 2. leb. Fremdspr. Französisch, 3. leb. Fremdspr. Spanisch (Standort Firnbergplatz) HSA: computer science management/ Arbeitsspr. E & Notebook, 2. leb. Fremdspr. Russisch (Standort Firnbergplatz)

49 []

50 Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - School of the Future Celebrating Science and (IT)Technology CS(I)T Präambel ENTWURF Dieses innovative fünfjährige Ausbildungsangebot will Schülerinnen wie Schüler gleichermaßen für die beiden zentralen Bildungsbereiche Informationstechnik und mehrsprachige Kompetenz qualifizieren. In einem für Frauen herkömmlichen Umfeld wird die Betonung der Ausbildung auf informationstechnische und naturwissenschaftliche Schwerpunkte gelegt. Dem Bildungsziel humanberuflicher Schulen entsprechend, wird die Integration von Allgemeinbildung und beruflicher Bildung verwirklicht. Im Rahmen der Ausbildung wird der Erwerb gehobener Kompetenzen im Bereich Wirtschaft und Management sichergestellt. Es wird besonderer Wert auf gendergerechte und didaktisch vielfältige Vermittlung und Verzahnung der technischen Theorie und der Praxis gelegt (z.b. in Form von Labors). Die naturwissenschaftliche technische Propädeutik für spätere Studien drückt sich in der Kooperation mit der Fachhochschule Technikum Wien aus. Teamfähigkeit, solidarische Verantwortung und nachhaltige Entwicklung stehen im lokalen und globalen Sinne im Mittelpunkt. Ein solches Bewusstsein schließt sowohl die Verantwortung für den eigenen Lernprozess als auch für die Gemeinschaft in der Lerngruppe ein. Die Anwendung von gendergerechter Didaktik ist Unterrichtsprinzip. Die besondere Förderung von Mädchen und jungen Frauen im Hinblick auf diese naturwissenschaftliche und informationstechnische Qualifikation ist Ziel.

51 !"#$%&'()*+,'-+')./-/0'#'-&) 1,-)-'%'()2%34,56% '($%-9&)/-)6'-) ) :'(&7/);,(-4'(0)*+7%5'-)<=()>,(&3+7/<&)%-6)?"%(,3#%3)! "#$! %$&'()! *#&+,$&-!./(01$+! 23&! 4#&'5/()2'! 0+6! 780&#5905! &$6$+! +#/('! +0&! 3,$&! :$&;+6$&0+-$+<! 5#$! =$&6$+! 23&!6#$!%$&)0528&6$&0+-$+!6$&!($0'#-$+!E$&025=$1'!2#'!F0!9)/($+G!! "#$!4#&'5/()2'!,&)0/('!5$#'!C)(&$+!7$/(+#>$&#++$+!0+6!7$/(+#>$&<!6#$!+$,$+!$#+$&!'$/(+#5/($+!D05,#160+-!)0/(! $#+! :$&5';+6+#5! 23&! 4#&'5/()2'! 9#',&#+-$+G! "$5=$-$+! (),$+! =#&! 6$+! +$0$+! H=$#-! IJ89K0'$&!./#$+/$! L)+)-$9$+'I<! >0&F! IJ.LI<! $+'=#/>$1'<! 6$&! +$,$+!,$'&#$,5=#&'5/()2'1#/($+! M+8=N(8=! 0+6! O&2)(&0+-$+! #9! E$&$#/(!.$&?#/$! P!$5!()+6$1'!5#/(!(#$&!09!$#+!K$&5Q+1#/(>$#'5,#16$+6$5!*)/(<!6)5! $#+$+!D051)+65)02$+'()1'!#9! %8'$1!9Q-1#/(!9)/('!N)0/(!092)55$+6$!R7NM$++'+#55$!0+6!+)'0&=#55$+5/()2'1#/($5!M+8=N(8=!?$&9#''$1'G!! "),$#! 5811$+!,$58+6$&5! S0+-$! *&)0$+! )+-$5K&8/($+! =$&6$+! P! 5#$! 2$(1$+! =$#'-$($+6! #+! '$/(+#5/(N +)'0&=#55$+5/()2'1#/($+! D05,#160+-$+<! 6#$! F0! 5$(&! -0'$+! E$&025N!0+6!M)&&#$&$/()+/$+!23(&$+G!4#&!28&6$&+T! "#$!?#$1?$&5K&$/($+6$!+$0$!D05,# /(#$+$!=#&6!#+!$#+$&!-$9#5/('-$5/(1$/('1#/($+!UI>8$60>)'#?$+IV!M1)55$! )+-$,8'$+G! ) :#$1$! L$+5/($+! =#55$+! =$+#-!?8+! 6$&! :#$12)1'! 6$5! D05,#160+-5)+-$,8'5! )+! $#+$&! %W4! #9! AXG! C)(&(0+6$&'G! "0! 1$&+5'!,$#! 0+5! 5$1,5'?$&5';+61#/(<! =#$! $#+! 4#&'5/()2'5,$'&#$,! 20+>'#8+#$&'<! =$#Y'<! =#$! FGEG! "$#+$! C$)+5! K&860F#$&'<!,$=8&,$+! 0+6!?$&9)&>'$'! =$&6$+! 0+6! >)++5'! D>'#$+>0&5$! +#/('! +0&! 1$5$+<! 58+6$&+!)0/(!?$&5'$($+G!4$++!"#/(!6#$!4#&'5/()2'<! =$++! "#/(! H)(1$+! 0+6!?8&! )11$9! 6#$! Z&8F$55$! ")9#'! "0!?$&5'$(5'<! =)5! #+! 6$+! L$6#$+! 5'$('! 0+6! =8&3,$&!"$#+$![$5/(;2'5K)&'+$&#++$+!0+6! M0+6$+! 9#'!"#&!?$&()+6$1+! =811$+<!9055'!"0!+)'3&1#/(!#(&$!.K&)/($+!,$($&&5/($+G!4#&!5#+6!,$>)++'!6)23&<!6)55! =#&!?#$1$!.K&)/($+! #9! \+'$&&#/('! )+,#$'$+! 0+6! "0! 5#$!,$#!0+5!)02!(8($9! ]#?$)0! 1$&+$+! >)++5'! P!=#$! >1#+-'! 6)5! 23&!"#/(T! O+-1#5/(<!*&)+FQ5#5/(<!.K)+#5/(<! R')1#$+#5/(!86$&!^055#5/(_!L#'!$#+<!F=$#!F05;'F1#/($+!.K&)/($+!+$,$+!"$0'5/(!0+6!?#$11$#/('!58-)&!$#+$&! )+6$&$+!L0''$&5K&)/($!>899'!9)+!5/(8+!-)+F!-0'! F0! ^$/('! #+! 6$&! H05;'F1#/(! ()5'! 60! 6#$! LQ-1#/(>$#'<! )0/(! #+! )+6$&$+! *;/($&+! =#$! ^$/(+0+-5=$5$+<! L)'($9)'#>! 86$&! L05#>$&F#$(0+-! )02! O+-1#5/(! 0+'$&&#/('$'! F0! =$&6$+<! 6)! 1$&+5'! 60! 6#$!.K&)/($! &#/('#-! -0'! 0+6! >)++5'!3,$&)11!9#'&$6$+G!O5!5811!"#&!+#$9)+6!$#+!I`I! 23&! $#+! I\I!?8&9)/($+! P! 6)($&! 1$&+5'! "0! #+! a./#$+/$b! U6)5! 5#+6! 6#$! +)'0&=#55$+5/()2'1#/($+! *;/($&! Z(c5#><! J($9#$! 0+6! E#818-#$V! 58=#$! #+! D+-$=)+6'$&! L)'($9)'#><! *8&9$1+! F0!?$&5'$($+<! D,1;02$! F0! 60&/(5/()0$+! 0+6! OdK$&#9$+'$! F0!,$5/(&$#,$+G! "$&! L)'($9)'#>N\+'$&&#/('! )+! 6$&! e,$&5'02$! =#&6! 5#/(! #+! 6$+! +;/(5'$+! C)(&$+! 5$(&! ;+6$&+G! O5! -$('! +#/('! 9$(&! +0&! 09! 6)5! &$#+$! ^$/(+$+G! E$-&3+6$+<! D&-09$+'#$&$+! 0+6! R+'$&K&$'#$&$+! 5#+6! 7;'#->$#'$+<! 6#$!-)+F!'cK#5/(! 23&! 986$&+$+! L)'($9)'#>N\+'$&&#/('! 5#+6G! O+61#/(! #5'! L)'($9)'#>! )0/(! #+! 6$&! %W4! $#+! L)'0&)2)/(! P! 6)9#'! >Q++$+! =#&! "#&! $#+$+! 1$#/('$&$+! O#+5'#$-! #+! '$/(+#5/($! 0+6! +)'0&=#55$+5/()2'1#/($! E$&02$! 0+6!.'06#$+! -)&)+'#$&$+G! D158! &$/(+$'! 5#/(! 6#$! R+! 6$&! %W4! 1$&+5'! "0! 5$(&! 5/(+$11<! =#$! "0! K&82$55#8+$11! (Q21#/(! 0+6! -$>8++'! [;5'$+<! M0+6#++$+! 86$&! )0/(! D+2&)-$+! $#+$5! [$5/(;2'5K)&'+$&5!,$-$-+$5'G! E$#! 0+5!,#5'! "0! -0'! )02-$(8,$+<! =$++! "0!?8+! ])'0&! )05! -$&+$!?8&! Z0,1#>09!5'$(5'<!K&;5$+'#$&5'!0+6!7$)95!1$#'$5'G!"0! 9$&>5'!5/(8+!#+!6$+!$&5'$+!48/($+<!=#$!5/(+$11!$5! -)+F! 5$1,5'?$&5';+61#/(!#5'<!?8&!?#$1$+!L$+5/($+!F0! 5K&$/($+<! #+! $#+$9! $1$-)+'$+! ^$5')0&)+'! $#+$! E$5'$110+-! )02F0+$(9$+! 86$&! )9! 7)-! 6$&! 822$+$+! 73&!O1'$&+!0+6!C0-$+61#/($+!"$#+$!$#-$+$!./(01$!F0! K&;5$+'#$&$+! P! =#&!,#$'$+! 6)23&! K&82$55#8+$11$! 7&)#+#+-59Q-1#/(>$#'! #++$&()1,! 0+6! )0Y$&()1,! 6$5! \+'$&&#/('5G!

52 D+!6$+!%$&'()!*#&+,$&-!./(01$+!23&!4#&'5/()2'!0+6! 780&#5905! -#,'! $5! 6&$#! %W4NH=$#-$<! 6#$! )11$! 6#$! -1$#/($! 20+6#$&'$! (09)+=#55$+5/()2'1#/($! [&0+6)05,#160+-!9#'! =#&'5/()2'1#/($+!*;/($&+<! +)'0&=#55$+5/()2'1#/($+! *;/($&+! 0+6! L)'($9)'#><!! Z&)d#5!58=#$!! $#+$9!092)55$+6$+!.K&)/($+N./(=$&K0+>'!! )+,#$'$+! U?-1G! 6#$!.'0+6$+')2$1+! 6$&! 6&$#! H=$#-$! IE^LI<! IRJZI! 0+6! IJ.LI<!.'#/(=8&'! I.')99,$&$#/(IVG! O#+! W;/($1+<! 5)-'! 9)+<! Q22+$'! 6$+! 4$-! F0! 6$+! %$&F$+! 6$&! L$+5/($+G! IJ05'89$&! e&#$+')'#8+i! >)++!+#/('!2&3(!-$+0-!-$1$&+'!0+6!'&)#+#$&'!=$&6$+G!.#$!,$-#++'!,$#!6$&!&#/('#-$+!O#+5'$110+-<!23(&'!3,$&! 6#$! )+-$9$55$+$! M1$#60+-<! $#+$! -$=;(1'$!.K&)/($! 0+6! $+6$'! +8/(! 1)+-$! +#/('!,$#9! $&=;(+'$+! W;/($1+G! "#$! %W4! #5'!,$>)++'!6)23&<! 6)55! 5#$! )11! 6)5! 0+'$&! $#+$+!%0'!,&#+-'!P!86$&!,$55$&!-$5)-'!I0+'$&!$#+$9! ")/(!?$&$#+'IG! 2%34,56% '($%-9&)!"#$%&'()*+,'-+')./-/0'#'-&)D!*.E) %)''$5'! "0! 5/(8+! $#+9)1! $#+$! -$+#)1$! R6$$<! 6#$! "0! 1$#6$&! +#/('! 095$'F$+! >8++'$5'<! =$#1! "0! )11$#+$! +#/('!-$+3-$+6!Z8=$&!6)23&!()5'_!"$#+!O&281-!(;+-'! 5')&>! 6)?8+! ),<! =$1/($! [$5/(;2'5,$F#$(0+-$+! "0! )02,)0$+! >)++5'<! F0! =$1/($+! =#55$+5/()2'1#/($+! M&$#5$+! "0! H0-)+-! ()5'<! =$1/($! ]$'F=$&>$! "0! >+3K2$+! >)++5'G! \9! 6)5! F0! 5/()22$+<! 9055'! "0! 68&'(#+! -$1)+-$+<! =8! O+'5/($#60+-$+! 0+6! D,9)/(0+-$+!-$'&822$+!=$&6$+G!!! "$&! +$0$! %W4NH=$#-! J.L!?$&>+3K2'! 5/(8+!?89! $&5'$+!./(01S)(&! )+! 6#$! 5$>0+6;&$! D05,#160+-! 6$&! E%.!e,$&5'02$! 9#'!6$&!'$&'#;&$+!D05,#160+-!)+!6$&! *%!7$/(+#>09!4#$+T!W$(&$+6$!6$&!*)/((8/(5/(01$! U*%V!0+'$&&#/('$+!)+!6$&!%W4!0+6!6#$!./(31$&#++$+! 0+6!./(31$&! (),$+! )0/(! )+! 6$&! *%! \+'$&&#/('G!.8! 1$&+$+!5#$!2&3(!6$+!E$'&#$,!)+!6$&!*%!>$++$+G!")F0! >899$+! M88K$&)'#8+$+! 9#'! 6$&! 4#&'5/()2'! UL#/&8582'<! JR.JeVG! "#$! %$&'()! *#&+,$&-!./(01$+! =0&6$+! 9#'! 6$9! Z&8S$>'! J.L! 6#$5$5! C)(&! #+5! ar++8?)'#?$!./(8815! Z&8-&)9b!?8+! L#/&8582'! )02-$+899$+G! L#'! 0+5$&$9! J.LND+-$,8'! =$+6$+! =#&! 0+5! #+! $&5'$&! W#+#$! )+! L;6/($+! 0+6! S0+-$! *&)0$+<! 6#$! #+! 6#$5$9! 2)/$''$+&$#/($+! \+'$&&#/('5)+-$,8'!?8+! $#+$&!.'0+6$! F0&! +;/(5'$+! 5/(+$11! $#+9)1! M01#! 0+6! ]8'#F,18/>!-$-$+!6$+!./(&)0,$+F#$($&!$#+')05/($+<! 09! -1$#/(! 6)&)02! +)/(! 6$&! *$&+,$6#$+0+-! 23&! 6$+! E$)9$&! F0! -&$#2$+f! 6#$! 5#/(! 23&! R+28&9)'#8+5'$/(+818-#$! #+'$&$55#$&$+! 0+6! K&82$55#8+$11$5! Z&8S$>'9)+)-$9$+'! 1$&+$+! =811$+<! -1$#/(F$#'#-!),$&!)0/(!.K&)/($+!0+6!=#&'5/()2'1#/($! *;/($&!,$($&&5/($+!9Q/('$+G! 4$++! "0! "#/(! )+-$5K&8/($+! 23(15'<! 6)++! 9$16$! )05! 6$+! \+'$&1)-$+<! 6#$! =#&! )+! 6$+! 7)-$+! 6$&! 822$+$+! 73&$! )05'$#1$+!,F=G! #9! R+'$&+$'! )02! ($&'()G2#&+,$&-5/(01$+G)'! 0+6! )02! ===G5')6'5/(01&)'G)'V!!*.)F)',-'),--"G/&,G')2%34,56%-0)<=().H6+7'-)) IR/(! (),$! 9#/(! 23&! J.L! P! J89K0'$&!./#$+/$! L)+)-$9$+'! P! $+'5/(#$6$+<! =$#1! #/(! (#$&! $+61#/(! )11$5!?$&,#+6$+! >)++<! =)5! 9#/(! #+'$&$55#$&'G!.K&)/($+<! L)'($9)'#>! 0+6!)11-$9$#+!,#16$+6$!*;/($&!98/('$!#/(!5/(8+!#+! 6$&! \+'$&5'02$<! ),$&! (#$&! >899'! +8/(! 6$&! -)+F$! E$&$#/(! 6$&! R+28&9)'#8+5'$/(+818-#$! 0+6! 4#&'5/()2'! 6)F0<! 3,$&! 6#$! #/(! -$&+$! 9$(&! 1$&+$+! 9Q/('$G! E$58+6$&5! 5K)++$+6! 2#+6$! #/(! 6#$! '$/(+#5/($+!*;/($&!P!(#$&!(),$!#/(!9$#+$+!$#-$+$+! J89K0'$&! F$&1$-'! 0+6! =#$6$&! F05)99$+-$,)0'<!?$&5'$($! '$/(+#5/($! H05)99$+(;+-$! 0+6! >)++! 58-)&! $#+$+! ^8,8'$&! K&8-&)99#$&$+G! D0/(! L$6#$+'$/(+#>! >899'! +#/('! F0! >0&FT! 4#&! 1$&+$+<! 4$,5$#'$+! F0! -$5')1'$+! 0+6! F0! K&8-&)99#$&$+G! D,$&!6)5!#5'!+0&!6$&!D+2)+-!P!6$++!#+!6$+!+;/(5'$+! C)(&$+! =$&6$! #/(! (#$&! +8/(!?#$1! 9$(&! 1$&+$+! 0+6! 5K;'$&! 9Q/('$! #/(!?#$11$#/('! )0/(! 9)1! $'=)5! 7$/(+#5/($5!5'06#$&$+G!!!!"#$%&'()*+)!',-.()/0,12.-%&)3.-)*4/5) "#$!E0&5/($+!0+6!S0+-$+!L;++$&<!6#$!F0!0+5!)+!6#$!./(01$!>899$+<!5#+6!2&8(!6)&3,$&<!6)55!5#$!,$#!0+5! +$,$+! 6$&! =#&'5/()2'1#/($+! D05,#160+-<! 6#$! 5#$! $&()1'$+<! )0/(! #(&$! E$-$#5'$&0+-! 23&!.K&)/($+!0+6! 6#$! *&$06$! )9! Z&;5$+'#$&$+<! )9! e&-)+#5#$&$+! 0+6!

53 )+! 6$&! D&,$#'! #9!.$&?#/$NE$&$#/(! 0+6! )+! 6$&! ^$F$K'#8+! )051$,$+! >Q++$+G! [$&+! 9)/($+! 5#$!?8+! 6$&! LQ-1#/(>$#'! [$,&)0/(! 6)5! 6&$#98+)'#-$! Z&)>'#>09! #9! %8'$1! #9! D051)+6! F0!?$&,&#+-$+G! L#'! J.L! -#,'! $5! +0+! 6#$! F05;'F1#/($! LQ-1#/(>$#'<! 6#$! %W4ND05,#160+-<! =#$! 5#$! 8,$+!,$5/(&#$,$+!#5'<!9#'!./#$+/$NgL)'($9)'#>N!58=#$!$#+$9!R7N./(=$&K0+>'! F0!,$&$#/($&+G! 4#&! 5'$11$+! "#&<! "$#+$+! L#'5/(31$&#++$+! 0+6! L#'5/(31$&+! 6#$! 6$+>,)&!,$5'$! W$&+5#'0)'#8+! #9! ^)(9$+!?8+!./(01$!0+6!#9!^)(9$+!6$5! %W4N7cK5! F0&! :$&23-0+-G! O5! 1#$-'! )+! "#&<! 6#$5$5! D+-$,8'! )+F0+$(9$+! 0+6! 23&! "$#+$+! W$&+$&281-! F0! +0'F$+G! 4$++! "0! )15! S0+-$&! L)++!?89! J.LNH=$#-! 2)5F#+#$&'!,#5'!0+6!"0!-$&+$!#+!M1)55$!0+6!W),8&!9#'! L;6/($+! 0+6! )+6$&$+! E0&5/($+! F05)99$+)&,$#'$5'<! 6)++! 9$16$! "#/(! U"#$! S;(&1#/($+! D+9$16$F$#'$+! $&2;(&5'! "0! )05! 6$+! \+'$&1)-$+<!6#$!=#&!)+!6$+!7)-$+!6$&!822$+$+!73&$! )05'$#1$+!,F=G! #9! R+'$&+$'! )02! ($&'()G2#&+,$&-5/(01$+G)'! 0+6! )02! ===G5')6'5/(01&)'G)'V! I)%-6)C%(3+7'-) IR/(! (),$! J.L! P! J89K0'$&!./#$+/$! L)+)-$9$+'! P! -$=;(1'<! =$#1! #/(! 2#+6$<! 6)55! $5! $#+$! '811$! L#5/(0+-! #5'G! *3&! ])'0&=#55$+N 5/()2'$+<!=#$!FGEG!J($9#$! 0+6! Z(c5#><! (),$! #/(! 9#/(!5/(8+!#99$&! #+'$&$55#$&'G! \+6!)11$5<! =)5! 9#'! J89K0'$&+<! 6$9! R+'$&+$'! 86$&! +$0$+! 7$/(+818-#$+! F05)99$+(;+-'<! 2)5F#+#$&'! 9#/(G! 7&8'F6$9! =811'$! #/(! >$#+$! &$#+! '$/(+#5/($! D05,#160+-!9)/($+<!6)F0!(),$!#/(!F0!?#$1$!)+6$&$! R+'$&$55$+G! %#$&! (),$! #/(! F09! E$#5K#$1! )0/(! $+-1#5/($! D&,$#'55K&)/($! 0+6! 6)5! *)/(! ^055#5/(G! ")5! =#&6! 9#&! 5K;'$&! #9! E$&02! 5#/($&! ($12$+<! -$+)058! =#$! )11! 6#$! =#&'5/()2'1#/($+! R+()1'$!?8+! L)&>$'#+-!,#5!.)1$5! L)+)-$9$+'G! O#+! -&8Y$&!./(=$&K0+>'! 1#$-'! #+! J.L! ),$&! )0/(! )02! K&82$55#8+$11$9!D02'&$'$+<!Z&;5$+')'#8+5'$/(+#>$+! 0+6! M0+6$+8&#$+'#$&0+-G! R/(! -1)0,$<! 6)55! #/(! 6)5! )11$5!#+!9$#+$9!C8,!$#+9)1!-0'!,&)0/($+!>)++G! 678%&%9()*+)!',-.()/0,12.-)3.-)*4/5! E$&025,#16$+6$! (Q($&$!./(01$+! UE%.V!,#16$+! +#/('! 23&! >8+>&$'$! E$&02$! )05<! 58+6$&+! 23&! $#+$+! -0'$+! O#+5'#$-! #+!,$5'#99'$! E$&0252$16$&! 0+6! $&1$#/('$&+! 6$+! H0-)+-! F0!.'06#$+! )02! \+#?$&5#';'$+! 0+6! *)/((8/(5/(01$+! #9! R+N!0+6!D051)+6G!"0!,#5'!)158! +#/('<! =#$! +)/(! $#+$&! W$(&$<! E0/(()1'$&#+<! M8/(<! 7#5/(1$&#+! 86$&! :$&>;02$&<! 58+6$&+! >)++5'! #+! L)+)-$9$+'N! 0+6! e&-)+#5)'#8+5,$&$#/($+! #+! *#&9$+!*0Y!2)55$+<!?8+!=8!)05!"0!"#/(!K&82#1#$&$+! 0+6!,$&021#/(!?$&,$55$&+!>)++5'G!! J'-6'()./,-3&('/#,-0)%-6),-6,G,6%'55');B(6'(%-0) 4#&! 5#+6! 3,$&F$0-'<! 6)55! L;6/($+! =#$! E0&5/($+!#+! 6$&!./(01$! 9Q-1#/(5'! -0'$! W$&+,$6#+-0+-$+!?8&2#+6$+! 5811$+G! L)+/(9)1! (),$+! L;6/($+! 0+6! E0&5/($+! 0+'$&5/(#$61#/($! R+'$&$55$+! 0+6! %$&)+-$($+5=$#5$+! P! 6)5! 9055! 9)+! +)'3&1#/(!,$&3/>5#/('#-$+G! \+'$&5/(#$6$! 5811! $5! 0+5$&$&! D+5#/('! +)/(! ),$&!?8&! )11$9! #+! 6$&! #+6#?#60$11$+! *Q&6$&0+-!+)/(!6$9!$#-$+$+!W$&+'$9K8<!+)/(!6$&!,$?8&F0-'$+!W$&+)&'<!+)/(!K$&5Q+1#/($+!]$#-0+-$+! 0+6!:8&1#$,$+!-$,$+G! 4#&!-1)0,$+<!6)55!6#$5$&!4$-!6$&!&#/('#-$!#5'G! "#$! %$&'()! *#&+,$&-!./(01$+! 23&! 4#&'5/()2'! 0+6! 780&#5905!,$93($+!5#/(!5$#'!9#''1$&=$#1$!9$(&!)15! F$(+! C)(&$+<! 3,$&(81'$+! 58F#)1$+! ^811$+F0=$#50+-$+! 60&/(! E#160+-<! "#5>055#8+$+! 0+6! Z&8S$>'$! +$0$<! F$#'-$9;Y$! :#5#8+$+!?8+! [$5$115/()2'! -$-$+3,$&F05'$11$+G! J.L! #5'! $#+! =$#'$&$&<!5$(&!$&+5'!-$9$#+'$&!:$&50/(<!$#+$!:#5#8+! $&281-&$#/(!0+6!+)/(()1'#-!F0!&$)1#5#$&$+G!! "0!()5'!5#/($&!5/(8+!-$(Q&'<!=823&!6#$!./(31$&#++$+! 0+6!./(31$&! 0+5$&$&!./(01$! #9! E$&0251$,$+! -$5/(;'F'!=$&6$+T!O5!,$-#++'!,$#9!D02'&$'$+<!,$#9! $+'5K)++'$+! \9-)+-! 9#'! [$5/(;2'5K)&'+$&#++$+! 0+6!M0+6$+<!,$#!6$&!>8&&$>'$+!M1$#60+-<!-$('!3,$&! $#+$! -0'! 20+>'#8+#$&$+6$!.$1,5'8&-)+#5)'#8+<! (8($5! Z21#/(',$=055'5$#+<! 6#$!*;(#->$#'<!)0/(!0+'$&!"&0/>! -&3+61#/(! F0! )&,$#'$+! 0+6! &$#/('!,#5! F0! -0'! )05-$K&;-'$9! D11-$9$#+=#55$+<! 092)55$+6$9! *)/(=#55$+! 0+6! 6$&! *;(#->$#'<! )558F#)'#?$5! "$+>$+! F0!>&$)'#?$+!WQ50+-5)+5;'F$+!F0!?$&6#/('$+G! C)<! =#&!#+?$5'#$&$+!?#$1! 0+6! 2&$0$+! 0+5<! 6)55! 0+5$&$!./(31$&#++$+!0+6!./(31$&!5$(&!?#$1!*&$06$!=;(&$+6! 6$&!./(01F$#'!0+6!$#+$!(8($!$98'#8+)1$!E#+60+-!F0&!./(01$! $+'=#/>$1+<! 6#$! +8/(! 1)+-$! 6)+)/(! )+(;1'G! :#$11$#/('!,#5'! "0! S)! 5/(8+!,)16! #+! $#+$&! 0+5$&$&! $&5'$+! C)(&-;+-$! P! =)&09! $#-$+'1#/(! +#/('! #+! J89K0'$&!./#$+/$!L)+)-$9$+'_! D02!4#$6$&5$($+!)+!6$+!%$&'()!*#&+,$&-!./(01$+!

54 HÖHERE LEHRANSTALT FÜR WIRTSCHAFTLICHE BERUFE SCHULVERSUCH CATERING UND SALES MANAGEMENT Ausbildungsschwerpunkt Compter Science Management STUNDENTAFEL A. Pflichtgegenstände Wochenstunden Jahrgang I. II. III. IV. V. STAMMBEREICH Summe 1. Religion Deutsch Kommunikation und Präsentation Englisch Zweite lebende Fremdsprache Geschichte und Kultur Wirtschaftsgeografie Künstlerisch-kreative Bildung: 8.1 Musikerziehung (2) (1) (1) (4) 8.2 Bildnerische Erziehung (2) (1) (1) (6) 9. Psychologie und Philosophie Science Mathematik & Angewandte Mathematik Wirtschaftliche Bildung: 12.1 Betriebs- und Volkswirtschaft Rechnungswesen Informations- und Officemanagement Angewandte Informatik [1] Sales Management Politische Bildung und Recht Food and Beverage Cateringmanagement Bewegung und Sport ERWEITERUNGSBEREICH Schulautonome Pflichtgegenstände Betriebssystem und Netzwerktechnik [1] [2] Medientechnik [1] Technology Laboratory [1] Science Laboratory [1] Ausbildungsschwerpunkt CSM: Projekte und Projektmanagement [1] [3] Pflichtgegenstände gesamt B. Pflichtpraktikum 12 Wochen zwischen dem III. und IV. Jahrgang [1] In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Technikum Wien [2] Abstimmung mit externen Zertifikaten von Cisco und Microsoft [3] IT-Projekte und Projektmanagement in Computer Science Management (BWL, Marketing, Salesmanagement)

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW)

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) Aufnahme und Abschluss: Der Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe (ALW) ist eine humanberufliche Schule (vgl. www.hum.at). Er schließt mit

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4

Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt 6900 Bregenz, Reichsstrasse 4 Politische Bildung und Recht (3/D), Fachtheorie Maschinenbau Automatisierungstechnik: Dipl.-Ing. (17/D), Fachpraxis Maschinenbau

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Die Struktur der gymnasialen Oberstufe 2016 Abiturprüfung in 4 FächernF 2015 2016 Qualifikationsphase Q2.1 und Q2.2 2014

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur

Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Abiturprüfung: Fünf-Fächer-Abitur Deutsch Mathematik schriftlich schriftlich Fortgeführte Fremdsprache Gesellschaftswissenschaft Naturwissenschaft oder Informatik oder weitere Fremdsprache oder Kunst/Musik/Sport

Mehr

Curriculum Vitae. Rudolf Kasper 17.06.1990 in Neunkirchen. Bürgermeister - Regitz - Straße 40 66539 Neunkirchen. r.kasper@mission-webstyle.

Curriculum Vitae. Rudolf Kasper 17.06.1990 in Neunkirchen. Bürgermeister - Regitz - Straße 40 66539 Neunkirchen. r.kasper@mission-webstyle. Curriculum Vitae Persönliche Daten Name: geboren am: Rudolf Kasper 17.06.1990 in Neunkirchen Anschrift: Bürgermeister - Regitz - Straße 40 66539 Neunkirchen Telefon: 06821 / 63 64 33 5 Mobil: 0152 / 29

Mehr

Schulstraße 4, Tel.: 03329 / 46078, Fax: 03329 / 46078-44 www.borg-bhas-jennersdorf.at E-Mail: 105016@lsr-bgld.gv.at

Schulstraße 4, Tel.: 03329 / 46078, Fax: 03329 / 46078-44 www.borg-bhas-jennersdorf.at E-Mail: 105016@lsr-bgld.gv.at Schulstraße 4, Tel.: 03329 / 46078, Fax: 03329 / 46078-44 www.borg-bhas-jennersdorf.at E-Mail: 105016@lsr-bgld.gv.at BORG Jennersdorf Neue Wege - Neue Inhalte - Neue Chancen Das BORG Jennersdorf bietet

Mehr

Gymnasiale Oberstufe Saar. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung

Gymnasiale Oberstufe Saar. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung gem. Verordnung Schul- und Prüfungsordnung über die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung im Saarland (GOS-VO)

Mehr

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 1 Wiederholung in der Qualifikationsphase Wahl der Abiturfächer Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 2 Gymnasiale Oberstufe eine Wiederholung Abitur Zulassung zum Abitur Jahrgangsstufe 12 Qualifikationsphase

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST

ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST An welcher Institution ist eine Inskription (Zulassung zum Studium) möglich? Welche Unterrichtsfächer

Mehr

Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick. www.hhg-muenchen.de

Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick. www.hhg-muenchen.de Die Oberstufe des Gymnasiums Ein Überblick Gliederung 1. Die neue gymnasiale Oberstufe 2. Stundentafel 3. Abiturprüfung 4. Individuelle Schwerpunkte 5. Das Zusatzangebot am HHG 6. Die Seminare 7. Informationsquellen

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise Die Schule Qualifikationen Informationstechnik Mechatronik Internat Kontakt und Anreise Die Schule Ca.150 Schülerinnen und Schüler Zwei Drittel sind Fahrschüler Ein Drittel sind Internatsschüler Jugendliche

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Rechtswissenschaften 651 Droit 55 1-24 Absch.Ausland Summe: 1 - - - Kein Licence Summe: 1 1 - - Hauptfach 53 Summe: 53 - - 24 Seite: 1 38 - - - 1-33 - 15-2 - 1-3

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Rundschreiben Nr. 22/2014

Rundschreiben Nr. 22/2014 An alle LSR/SSR für Wien Rundschreiben 22/2014, Neue Lehrpläne an humanberuflichen Schulen; Verwendungsbereich bei neuen bzw. kombinierten Unterrichtsgegenständen, Berichtigung zu RS 15/2014 Rundschreiben

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

Prüfungen und Abschlussvielfalt II

Prüfungen und Abschlussvielfalt II Prüfungen und Abschlussvielfalt II MBA-Abschluss und Übergänge lux. Bildungsgang mit dt. mittlerem Bildungsabschluss Stundentafel Klassen 10 12 (B-Zweig) 10 B 11 B 12 B Allgemeiner Lernbereich Deutsch

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013)

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013) 5. Nachrückverfahren (21.10. - 25.10.13) WZ Note Dienst Note WZ Dienst Bachelorstudiengänge Angewandte Geographie 0 2,8 N 3,6 0 N Angewandte Geowissenschaften 2 3,0 N 3,0 1 N Architektur 2 2,5 N 2,3 0

Mehr

Die Oberstufe (Kurssystem)

Die Oberstufe (Kurssystem) Die Oberstufe (Kurssystem) 1. Erläuterung des Punktesystems 2. Welche Fächer muss/kann man belegen? 3. Wie viele Wochenstunden werden in den jeweiligen Fächern erteilt? 4. Welche Kombinationen sind grundsätzlich

Mehr

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase)

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Ø Schulabschlüsse Ø Zentrale Klausuren Ø Aufgabenfelder / Fächer Ø Pflichtkurse in der EF Ø Klausurfächer Ø Gesellschaftswissenschaften Ø Wochenstunden

Mehr

Vorbereitung der...... Abiturprüfung

Vorbereitung der...... Abiturprüfung Vorbereitung der...... Abiturprüfung Themenübersicht Prüfungsfächer im Abitur Zur Erinnerung: Aufgabenfelder Einzubringende Kurse (Gk/Lk) Meldung zur Abiturprüfung Präsentation oder mündliche Prüfung Beispiele

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe

Die Gymnasiale Oberstufe Die Gymnasiale Oberstufe Der Weg zum Ziel 2 volle Jahre Abitur in 12 Jahren Qualifikationsphase 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr Q1 Q2 Q3 Q4 Unterricht in Grund- und Leistungskursen Die

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

BUNDESHANDELSAKADEMIE BUNDESHANDELSSCHULE

BUNDESHANDELSAKADEMIE BUNDESHANDELSSCHULE BUNDESHANDELSAKADEMIE BUNDESHANDELSSCHULE 6800 Feldkirch Schillerstraße 7b T +43 5522 730 47 F +43 5522 730 47-4 hak.feldkirch@cnv.at www.hak-feldkirch.ac.at 1 Inhaltsverzeichnis der Schulbroschüre Wusstest

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt Informationen zur gymnasialen Oberstufe 1. Oktober 008 Christoph Gnandt Kontakt & Information Weitere Informationen und Verweise zu den Seiten des ISB und des Kultusministeriums: http://www.dalberg-gymnasium.de

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

! = Schüler der Bläserklasse benötigen kein Musikbuch und kein Arbeitsheft! * = verpflichtend anzuschaffen!

! = Schüler der Bläserklasse benötigen kein Musikbuch und kein Arbeitsheft! * = verpflichtend anzuschaffen! IGS Kandel Schulbuchliste Klasse 5 Fach Hinweis Buchtitel Klasse Verlag ISBN Nr. Preis in (o.gewähr) Deutsch wortstark PLUS-Differenzierte Ausgabe 5 5 Schroedel 978-3-507-48225-8 21,95 wortstark PLUS-Differenzierte

Mehr

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt

Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt Schwerpunktinformation CAD-Unterricht, PC, Notebook... an der Camillo Sitte Lehranstalt OStR. Prof. Dipl.-Ing. Edmund Bauer CAD-Kustode der Camillo Sitte Lehranstalt Der gesamte Vortrag steht ab sofort

Mehr

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 vorbehaltlich der saarländischen Zulassungszahlenverordnung Die Zulassung zu einem postgradualen Studiengang (z.b. konsekutiver Master-Studiengang, Aufbau-Studiengang)

Mehr

STALLEGGER, Sophie Alena Hohenwartweg 10 8054 Graz, Österreich +43 650 444 1991 me@sophiestallegger.com www.sophiestallegger.com

STALLEGGER, Sophie Alena Hohenwartweg 10 8054 Graz, Österreich +43 650 444 1991 me@sophiestallegger.com www.sophiestallegger.com ANGABEN ZUR PERSON Name Adresse Handy E-mail Web Passnummer Staatsangehörigkeit Geburstsdatum Gewünschte Beschäftigung / Gewünschtes Berufsfeld STALLEGGER, Sophie Alena Hohenwartweg 10 8054 Graz, Österreich

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 18. Dezember 2014 Az.: 41-6620.3/86 Das Kultusministerium

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Berufskolleg - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Gymnasium - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Lernprofil 1: Gesellschaft - Geschichte

Berufskolleg - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Gymnasium - Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Lernprofil 1: Gesellschaft - Geschichte Öffentliche Verkehrsmittel 1 Stahlstraße Bus: 721, 722, 736 2 Hauptbahnhof Bus: 721, 722, 737, 738, 752, 754, 755 S-Bahn: S 6, 7, 8, 11, 28 Stadtbahn: U 70, 74, 75, 76, 77, 78, 79 Straßenbahn: 704, 707,

Mehr

Maria-Ward-Gymnasium Altötting

Maria-Ward-Gymnasium Altötting Folie 1 Pflichtfächer Wahlpflichtfächer Besonderheiten für SchülerInnen mit Spanisch Das Sport Additum Die Profilfächer (das Zusatzangebot der Schule) Die Testwahl Die Seminare Das Flexibilisierungsjahr

Mehr

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt

DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE. am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt DIE GYMNASIALE PROFILOBERSTUFE, JG. 11+12 QUALIFIKATIONSPHASE am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt Abschlüsse nach Klasse 10 Erweiterter Sekundarabschluss 1 mit Versetzung in die Qualifikationsphase Sekundarabschluss

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter!

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter! > vorwort Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter! ehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer! Die allgemein bildende höhere Schule vermittelt breite Bildung auf hohem Niveau und liefert ohne frühzeitige

Mehr

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM

Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Die Wege nach oben stehen offen Starte durch mit einem dualen Studium bei IBM Das Studium an der Dualen Hochschule und die IBM Deutschland als Ausbildungspartner IBM Corporation 2009 Agenda Wissenswertes

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau.

Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und -Entwicklung, Statistik Tel.: 06131 / 37 460-22 E-Mail: hoffmann@uni-koblenz-landau. Studierendenstatistik Wintersemester 2005 / 2006 Herausgeber: Der Präsident der Universität Koblenz-Landau Isaac-Fulda-Allee 3 55124 Mainz Verantwortlich: Christian Hoffmann Referat EDV-Organisation und

Mehr

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert

Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Übergang in die Qualifikationsphase der Dreieichschule Langen (DSL) Edeltraut Hederer-Kunert Organisation der Oberstufe OAVO (Oberstufen- und Abiturverordnung) gültig seit 20.7.2009 Regelfall: 3 Jahre

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Kantonsschule Wattwil

Kantonsschule Wattwil Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Wohin führt Ihr Bildungsweg? Kanti Wattwil zwei Ausbildungsgänge Ausbildungsgänge Gymnasium Fachmittelschule (FMS) (Wirtschaftsmittelschule (WMS)) Die Mittelschulen

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2014 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2014 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Berufliche Gymnasien Berufskollegs Fachhochschulreife in Verbindung mit der Berufsausbildung Technische Oberschule Schuljahre: 1 2 3 Berufliche Schulen im Landkreis

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2016 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (EF) 2 Die gymnasiale

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8)

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Gymnasiale Oberstufe allgemeiner Aufbau Abiturzeugnis (Ergebnis Block I und II) Abiturprüfungen ( Block II

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

HANDELSSCHULE - die dreijährige Ausbildung zum WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBSASSISTENTEN, zur WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBSASSISTENTIN (WBA)

HANDELSSCHULE - die dreijährige Ausbildung zum WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBSASSISTENTEN, zur WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBSASSISTENTIN (WBA) HANDELSSCHULE die dreijährige Ausbildung zum WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBSASSISTENTEN, zur WIRTSCHAFTLICHEN BETRIEBSASSISTENTIN (WBA) Schulautonome/r Stundentafel/Lehrplan der BHAS Leibnitz 2006 Grundsätzliches:

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016):

Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Wichtige Daten für den neuen 11. Jahrgang 2013 (Abitur 2016): Datum 10.6.2013 und 11.6. Von 8.00 13.00 Uhr 10.6.2013 und 11.6. Von 13.00 15.00 Uhr Beratung der zukünftigen Oberstufenschüler/innen (Eigene)

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013

Qualifikationsphase und Abitur. am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2013 Qualifikationsphase und Abitur am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 20 1 Die gymnasiale Oberstufe 2. Jahr (Q 2) 1. Jahr (Q 1) Abiturprüfungen Qualifikationsphase Einführungsphase (Eph) 2 Die gymnasiale

Mehr

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY

WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY WILLKOMMEN ZUM INNOVATIVE SCHOOL DAY KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Erste ICT-Tagung mit Microsoft 2012 KOMPETENZENTWICKLUNG MIT ICT LERNEN NEU ENTDECKEN! Zweite ICT-Tagung mit Microsoft

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Anerkennung von Lehrinhalten von HTLs für das Bachelorstudium Angewandte Informatik (Curriculum 12W) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Beschluss der Curricularkommission vom 2. April 2014 Absolventinnen

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

IBM Executives über BA-Studierende

IBM Executives über BA-Studierende IBM Executives über BA-Studierende BA-Studentinnen und Studenten sind ein elementarer Bestandteil für die Zukunft unseres Unternehmens. Jörg Peters, Vice President Marketing Aus meiner Erfahrung bringen

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr