Finanzierung im Mittelstand MITTELSTANDSFINANZIERUNG IN DER PRAXIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierung im Mittelstand MITTELSTANDSFINANZIERUNG IN DER PRAXIS"

Transkript

1 Finanzierung im Mittelstand MITTELSTANDSFINANZIERUNG IN DER PRAXIS Aktuelles Stichwort: Asset Based Finance Die Mittelstandsanleihe Eine Alternative für KMU Tobias Weik, Prof. Dr. Stephan Schöning Die vor Kurzem an mehreren deutschen Börsen etablierten speziellen Marktsegmente für Mittelstandsanleihen eröffnen mittelständischen Unternehmen eine neue Finanzierungsalternative. Allerdings entstehen bei Emission neben der festgelegten Nominalverzinsung recht hohe zusätzliche Kosten sowie erhöhte Transparenzerfordernisse. Diese Aspekte sind bei der Beurteilung der Vorteilhaftigkeit des Finanzierungsinstruments zu berücksichtigen. Passivseite Dreh- und Angelpunkt der Zukunftsfähigkeit Dr. Volkhard Emmrich Die Passivseite entscheidet zunehmend darüber, ob ein Unternehmen nachhaltig zukunftsfähig ist oder nicht. Dies ist völlig unabhängig von der aktuellen Situation, in der sich das Unternehmen befindet also auch, ob es z.b. aus einer Sanierung kommt oder nicht.

2 CLOUD COMPUTING: WAS BRINGT DIE 'WOLKE'? Spezialisierte IT-Service-Anbieter können standardisierte Leistungen oft schneller und günstiger anbieten, als die Unternehmen selbst sie 'erzeugen' können. Durch Cloud Computing kann die interne IT mehr Flexibilität und Elastizität gewinnen und durch nutzungsabhängige Abrechnung und hohe Vertragsflexibilität zusätzliche Kosteneinsparungen erzielen. Und sie ist technisch immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung. Sprechen Sie mit unseren Experten Frank Wißing und Ralf Widdig über die (großen) Chancen und (oft geringen) Risiken, die Cloud Computing bietet. Erfahren Sie, welche Voraussetzungen unternehmensintern vorliegen müssen, damit die größtmögliche Sicherheit gewährleistet ist, und wie Cloud Computing zur Steigerung von Effizienz und Effektivität von Abläufen beitragen kann. BDO: Führende mittelständische Gesellschaft für Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen, Steuerberatung und wirtschaftsrechtliche Beratung sowie Advisory Services Rund Mitarbeiter 25 Standorte in Deutschland Internationales Netzwerk: ca Mitarbeiter in 138 Ländern Die einzige der weltweit tätigen Accountant-Gruppen mit europäischer Tradition. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Georg-Glock-Straße Düsseldorf Ansprechpartner: Telefon: Telefon: BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Aktiengesellschaft deutschen Rechts, ist Mitglied von BDO International Limited, einer britischen Gesellschaft mit beschränkter Nachschusspflicht, und gehört zum internationalen BDO Netzwerk voneinander unabhängiger Mitgliedsfirmen. BDO ist der Markenname für das BDO Netzwerk und für jede der BDO Mitgliedsfirmen.

3 Editorial 1 Unternehmensfinanzierung: Der Mix macht s Liebe Leserinnen und Leser, die Gewährleistung einer adäquaten Unternehmensfinanzierung erfordert heute mehr unternehmerische Kreativität denn je. Es geht schon lange nicht mehr nur um die klassischen Fragen wie Kauf oder Leasing. Es geht um Fristigkeit, Flexibilität, Risiken, Implikationen für andere Unternehmensbereiche, mithin: komplexe Details. Die Finanz- und Wirtschaftskrise führt zu nachhaltigen Veränderungen der Marktausrichtung und des Marktverhaltens möglicher Finanzierungspartner, insbesondere, aber nicht nur, der Kreditinstitute. Daher muss zunehmend, gerade in schwierigen Fällen, nach Alternativen gesucht werden; wie heißt es so schön: Der Mix macht s. Diese Alternativen gibt es aber auch, z.b. in Form von Mittelstandsanleihen. Freilich, auch hier muss sorgfältig geprüft werden, ob die mit einem solchen Schritt verbundenen inhaltlichen Herausforderungen gemeistert werden können und die einmaligen und laufenden Aufwendungen, die in diesem Zusammenhang anfallen, bekannt und beherrschbar sind. Auch die Mittelstandsanleihe erfordert eine gewisse Börsenfähigkeit, die mit einer oftmals nicht gewünschten Transparenz einhergeht. Das wird nicht jedem Unternehmer recht sein. Darüber hinaus gibt es verschiedene aktuelle Herausforderungen an der Zinsfront : Die jüngste Zinsentwicklung, die für Unternehmen vermeintlich vorteilhaft erscheint, mag bei den Kosten der Altersversorgung einen gegenteiligen Effekt hervorrufen: Deutlich steigende Aufwendungen für Altersversorgung sind die Folge. Die Wirtschaftspresse berichtet darüber als tickende Bombe seit einigen Monaten. Die konkreten Auswirkungen bekommen die Unternehmen in diesen Monaten zu spüren, wenn die neuen Gutachten zur Berechnung der Pensionsrückstellungen vorliegen. Die Folgen können tatsächlich dramatisch sein. Welche Auswirkungen hat das auf die Beurteilung der Akzeptanz und Vorteilhaftigkeit von Altersversorgungsmodellen? Unternehmerische Entscheidungen über Altersversorgung haben oft extrem langfristige Auswirkungen, die es vorher zu beurteilen gilt. Hier ist eine Langzeitanalyse gefragt, nicht nur im Hinblick auf die Zinsvolatilität, sondern auch im Hinblick auf das Langlebigkeitsrisiko, dass der Einzelne für sich wohl eher als Langlebigkeitschance sehen würde. Dies sind Einzelaspekte. Der Unternehmer muss aber die gesamte Passivseite im Blick haben. Im Fokus steht oftmals primär die Aktivseite, dabei ist die Passivseite meist gerade dann entscheidend, wenn es eng wird. Finanzierungs- und Kapitalstruktur müssen zum Geschäftsmodell und zur Strategie des Unternehmens passen, es muss eine individuelle Finanzierungsarchitektur gefunden werden, die auf absehbare Zeit zukunftsfähig ist. Hier ist der CFO gefordert, mit geeigneten Partnern den Prozess des Financial Modelling für das eigene Unternehmen anzustoßen und Konzepte umzusetzen. Die geliebte Liquidität ist allerdings, gerade wenn es kurzfristig oder überraschend eng wird, ein Thema, das intern zunächst oft auf der Aktivseite einen Eingriff erfordert. Es geht meist um die vermeintlich banale Anforderung, nach dem Leistungsprozess möglichst schnell Umsatz und Forderungen auch zu operativem Cash-flow zu machen. Neben der permanenten Working Capital- Optimierung gibt es natürlich auch die Möglichkeit des Factoring. Aber auch Modelle der individuellen Asset Backed Securitisation sind inzwischen für den Mittelstand überlegenswert, auch wenn der organisatorische und administrative Aufwand dafür hoch sein kann. Es gilt, im Einzelfall genau abzuwägen ob sich der Aufwand wirklich lohnt. Entwicklungen im Zins- und Wertpapierbereich machen auch die Entscheidungen der Vermögensstrukturierung und Vermögensanlage zu einer besonderes Herausforderung. Gerade wenn man nach Unternehmensverkauf den wahren Wert seines Unternehmens in Form von Barvermögen erhalten hat, ergeben sich völlig neue Freiräume, aber auch Risiken der Vermögensentwicklung, bei der es sinnvoll erscheint, sich unabhängig beraten zu lassen. Dies sind aktuelle Fragestellungen, die im vorliegenden Heft aufgegriffen werden, und die verdeutlichen sollen, dass die Fülle der Möglichkeiten der Finanzierung, aber auch die Unternehmenskomplexität bei Finanzierungsentscheidungen deutlich zugenommen hat. Darüber hinaus analysieren wir im neuen Heft den Nutzen des sog. Cloud Computing. Mit den Beiträgen in diesem Heft wollen wir Ihnen bei Ihren diesbezüglichen aktuellen Überlegungen verschiedene Möglichkeiten aufzeigen und damit eine Hilfestellung geben. Viel Spaß bei der Lektüre. Dr. Arno Probst, WP StB, Partner, Mitglied des Vorstands, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Arno Probst, WP StB, Partner, Mitglied des Vorstands, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. 01/2013 Finanzierung im Mittelstand

4 24 Beitrag Ralf Widdig, Frank Wißing* ) Cloud Computing Hype oder Mehrwert Cloud Computing wird am Markt als eine der innovativsten IT-Entwicklungen der letzten Jahre angepriesen. Diese Technologie soll den Unternehmen mehr Flexibilität und erhebliche Einsparpotenziale bringen. Aber wie soll das möglich sein? Der Outsourcing -Hype hat ebenfalls vieles versprochen, was nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen gehalten werden konnte. Die Rechnung, die IT an einen Spezialisten auszulagern und dann sowohl Einsparungen zu realisieren als auch technische Innovation zum Nulltarif zu erhalten, ist leider nicht aufgegangen. Die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von Cloud-Lösungen sind häufig wenig transparent, was nicht nur an der Vielfalt von Lösungen liegt, die unter dem Begriff Cloud Computing angeboten werden, sondern auch an den häufig noch nicht auf Cloud Computing abgestimmten Anforderungen der Unternehmen. * ) Ralf Widdig, Dipl.- Informatiker, Partner, Leiter Fachbereich Business & Management Consulting, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, bdo.de * ) Frank Wißing, Dipl.- Wirtschaftsinformatiker, Senior Manager, Fachbereich Business & Management Consulting, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Um der Frage Hype oder Mehrwert nachgehen zu können, ist es notwendig die Cloud-Lösungen näher zu betrachten. Cloud-Technologien Was ist Cloud Computing überhaupt und durch welche Faktoren unterscheidet es sich vom Eigenbetrieb und dem klassischen Outsourcing? Beim Cloud Computing werden dem Endanwender IT-Infrastrukturen wie Rechenkapazitäten oder Softwareprodukte dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk angeboten. Diese IT-Dienste werden dem Anwender meist über das Internet zur Verfügung gestellt, welches häufig bildlich als Wolke dargestellt wird. Deshalb hat sich für dieses Dienstleistungsangebot auch der Begriff Cloud etabliert. Die Nutzung ist für den Kunden dienstebasiert und v.a. skalierbar. Grundsätzlich werden die angebotenen Leistungen beim Cloud Computing in drei unterschiedliche Clouds klassifiziert: Infrastruktur, Plattform und Anwendung. Da diese drei Arten aufeinander aufbauen, wird i.d.r. von dem Cloud-Stack gesprochen. Abb. 1: Der Cloud-Stack SaaS Software PaaS Plattform IaaS Infrastruktur Auf der untersten Ebene des Stacks befindet sich die Infrastruktur-Cloud, auch als Infrastructure as a Service (IaaS) bezeichnet. IaaS beschreibt im Cloud Computing die Bereitstellung von virtualisierter IT-Infrastruktur über das Internet. Beim IaaS nutzt ein Kunde Server, Storage, Netzwerk und die übrige Rechenzentrums-Infrastruktur als abstrakten, virtualisierten Service über das Internet. Diese Services werden typischerweise nutzungsabhängig abgerechnet. Dieses Geschäftsmodell unterscheidet sich von klassischen Servermietkonzepten durch eine höhere Skalierbarkeit der zur Verfügung gestellten Ressourcen. Die angebotenen Betriebssysteminstanzen sind virtualisiert, sodass jederzeit mehr Rechenkapazitäten oder größere Speichervolumina abgerufen werden können. Auf der nächsten Schicht des Cloud-Stacks ist der Cloud- Dienst Platform-as-a-Service (PaaS), z.b. Entwicklerplattformen, angesiedelt. Bei PaaS wird i.d.r. kein Zugriff auf das zugrunde liegende Betriebssystem gewährt. Der Dienstleistungsanbieter stellt die Plattform zur Verfügung und übernimmt grundlegende administrative Aufgaben. Auf der letzten Stufe des Cloud-Stacks befindet sich das Software-as-a-Service -(SaaS)-Modell. Hierbei übernimmt der Dienstleister sämtliche administrativen Tätigkeiten rund um die angebotene Software. Cloud Computing lässt sich darüber hinaus in die zwei grundsätzlichen Ausprägungen, Public und Private Cloud Computing, unterscheiden. Auf die Public Cloud hat jeder zugelassene Nutzer Zugriff. Die Private Cloud stellt einen geschlossenen Benutzerkreis, wie Unternehmen oder Organisationen, dar. Prozessintegration Werden Dienste wie z.b. Software aus der Cloud genutzt, ändern sich auch die Unternehmensprozesse. Was ist zu beachten, welche Fehler gilt es unbedingt zu vermeiden? Bei der Entscheidung der Auslagerung von Prozessen, Teilprozessen oder Funktionen auf Cloud-Anwendungen Finanzierung im Mittelstand 01/2013

5 Beitrag 25 Abb. 2: Cloud-Dienste Begriffe und Inhalte IaaS Infrastructure as a Service PaaS Platform as a Service SaaS Software as a Service Wird die Verantwortung für die Abbildung eines Geschäftsprozesses oder eines Teilprozesses auf einen Cloud-Service übertragen, sind bereits im Vorfeld Risikoabschätzungen vorzunehmen. Im Rahmen dieser Auswirkungsanalysen sollten die Folgen von Netzwerkausfällen und Totalausfällen ebenso bewertet werden wie auftretende Verzögerungen oder Beeinträchtigungen. Besondere Bedeutung ist diesem Thema zu widmen, wenn es sich bei den Cloud-Prozessen nicht um Unterstützungs-, sondern um wertschöpfende Kernprozesse handelt. Bereits hieraus können sich u.u. ernsthafte Überlegungen zur Suche nach alternativen Umsetzungsszenarien ergeben. Systemintegration Anwender stehen neben den unternehmerischen Aspekten, die auf eine weitere Verbesserung der systemtechnischen Unterstützung in der Wertschöpfungskette bedacht sind, die Interessen der Anwender im Fokus. Denn diese erwarten eine ganzheitliche, performante, reibungs- und bruchfreie Unterstützung ihrer Geschäftsprozesse. Technisch werden sich die Cloud-Systeme problemlos koppeln lassen, wenn sowohl ERP-System und Cloud-Applikation entsprechende Schnittstellen bereitstellen. Weitaus größere Herausforderungen stellen die Integration von Geschäftsprozessen und Cloud-Daten bzw. Cloud-Applikationen in klassische ERP-Systeme dar. Bei der Prozessintegration sind folgende Aspekte zu betrachten: Bereits in den Vorstudien zur Implementierung von Cloud-Applikationen ist die Prozesslandschaft mit ihren Ist-Prozessen auf die Soll-Prozess-Landkarte zu überführen. Grundlage ist eine detaillierte Analyse der Ausgangslage und die Einbeziehung der Funktionalitäten der zu integrierenden Applikation. Die unterschiedlichen Prozessansätze sind miteinander zu vernetzen und aneinander anzupassen. Dazu müssen alle relevanten Elemente der Prozesskette evaluiert, verstanden und unter Nutzung vorhandener oder neu anzuschaffender IT-Strukturen optimiert und nach Möglichkeit automatisiert werden. Von entscheidender Bedeutung für die Prozessintegration ist die nahtlose Integration der Cloud-Applikation. Im Rahmen der Integration von Cloud-Applikationen sind zwangsläufig die Auswirkungen auf die Aufbau- und Ablauforganisation des Unternehmens zu betrachten. Durch die Nutzung können sich Auswirkungen auf die internen Unternehmensabläufe und -strukturen ergeben. Damit einhergehende Änderungen in Organisation, Regularien und Zuständigkeiten müssen im Vorfeld analysiert und strukturiert werden. Dabei werden erhöhte Anforderungen an Einführungs- und Testmanagement gestellt, in dem die Kopplung zwischen den hausinternen Softwareprodukten und den Cloud-Applikationen getestet und geplant werden. I.d.R. handelt es sich um standardisierte Softwareprodukte, die nur in begrenztem Umfang an die unternehmensspezifischen Bedürfnisse angepasst werden können. Hieraus ergibt sich häufig ebenfalls Handlungsbedarf. Wie werden Cloud-Dienste in die Unternehmens-IT integriert und welche Schritte sind dazu notwendig? Derzeit werden in der Public Cloud v.a. Softwarelösungen (SaaS = Software as a Service) genutzt. Jüngsten Umfragen zufolge stehen dabei insbesondere Groupware-Produkte (wie z.b. oder Kalender), Collaboration-Anwendungen (Web- und Video- Conferencing) und Security Tools im Fokus. Der Hauptgrund der Nutzung dieser Produkte liegt in der eng abgegrenzten Funktionalitäten, der geringen Verzahnung mit den wesentlichen Softwareprodukten, die den originären Wertschöpfungsprozess unterstützen sowie den überschaubaren unternehmerischen und technischen Risiken und einem greifbaren Investitionsvolumen. I.d.R. sind das Produkte, bei denen der Leistungsumfang in der Grundkonzeption bereits den Unternehmensanforderungen entspricht und unternehmensspezifische Anforderungen über das Customizing ohne Zusatzanpassungen umgesetzt werden. Diese Produkte unterstützen Funktionen wie z.b. , CRM- oder Logistikanwendungen. Die Kernanwendungen werden weiterhin meist in konzerneigenen Rechenzentren betrieben. Die Rollenverteilung ergibt sich aus der Tatsache, dass die unterstützenden Funktionen i.d.r. keine unternehmensspezifischen Prozesse betreffen. Durch den hohen Standardisierungsgrad eignen sich daher diese Funktionen zur Auslagerung in die Cloud. Betrachtet man die ERP-Systeme der Unternehmen, so spiegelt sich genau hier ihre Individualität wieder. In nahezu allen Branchen sind die Kerngeschäftsprozesse historisch gewachsen und auf das Geschäftsmodell des Unternehmens zielgerichtet zugeschnitten. Wird eine Funktion in die Cloud ausgelagert, ist es notwendig, die Kommunikation zwischen den Anwendungen neu zu organisieren. Transferiert ein Unternehmen z.b. die Kundenbetreuung in eine Cloud-Anwendung, muss ein reibungsloser Datenaustausch zwischen ERP-System und Cloud-Anwendung sichergestellt werden. Ohne Integration zwischen Cloud-Systemen und lokal betriebenen Anwendungen droht in beiden Fällen eine Dateninkonsistenz, da die Datenpflege auseinanderdriftet. Das führt zwangsläufig zu schädlichen Redundanzen, die mit Mehrkosten und Zeitverlust einhergehen. Eine erfolgreiche Cloud-Integration muss demzufolge sowohl auf Daten- wie auch auf der Applikationsebene ansetzen. Bei modernen IT-Systemen, die u.a. über Webprotokolle angesprochen werden können, ist diese Integration technisch realisierbar. Mittlerweile stellen die meisten Cloud-Provider webservice-basierende Standardschnittstellen zur Verfügung. Schwieriger gestaltet sich indes die Verzahnung von Cloud- Diensten mit historisch gewachsenen und oftmals individuell entwickelten und angepassten ERP-Systemen ohne zeitgemäße Softwarearchitektur. Darüberhinaus sind viele Systeme auf eine Stapelverarbeitung ausgerichtet, wogegen die Cloud- Anwendungen ereignisorientiert arbeiten. 01/2013 Finanzierung im Mittelstand

6 26 Beitrag Zur Integration bieten sich derzeit zwei Optionen: Cloud. Die erste Variante beschränkt sich ausschließlich auf die Datensichtweise, bei der Variante über den ESB werden Datenund Prozessperspektive umfassend berücksichtigt. Die Wahl der optimalen Variante wird von den Funktionen der Cloud- Applikation bestimmt. Einfache Datenverbindungen zwischen Cloud- und ERP-Anwendung reichen aus, wenn diese nicht oder nur in größeren Abständen synchronisiert werden müssen. Dann sind sie die kostengünstigste und pragmatischste Variante. In den meisten Fällen müssen Cloud- und ERP-Anwendungen jedoch in Echtzeit miteinander kommunizieren. In diesem Fall führt kein Weg am ESB (Enterprise Service Bus) vorbei. Der ESB besteht aus einer Schicht von verschiedenen Softwarewerkzeugen, die eine Kommunikation zwischen Applikationen ermöglicht. Dabei werden Daten- und Funktionszugriff gesteuert. Werden entweder vom ERP-System oder der Cloud-Applikation keine Schnittstellen mit ESB-Funktionalität bereitgestellt, müssen diese aufwendig nachprogrammiert werden. Dieses ist oftmals mit einem tiefgreifenden Umbau der Softwarearchitektur verbunden. Derzeit scheuen die meisten Unternehmen diesen hohen Investitionsaufwand, der mit einer hohen Kapazitätsbindung in der EDV und den beteiligten Fachabteilungen sowie langen Projektlaufzeiten einhergeht. Ein Patentrezept zum konzeptionellen Vorgehen bei der Auslagerung von Unternehmens-Funktionen in eine Cloud gibt es nicht. Ein alternativer Lösungsansatz zu einer Restrukturierung der ERP-Systeme wäre die Cloud-Variante Platform as a Service (PaaS). Mit PaaS wird die Entwicklung von Cloud- Applikationen vereinfacht. Compliance und Sicherheit in der Cloud Ein Vorteil der Cloud ist es, hohe Sicherheitslevel zu einem angemessenen Preis zu erhalten. Sicherheitslücken können an dieser Stelle negative Konsequenzen haben. Wie vermeidet man diese und setzt die richtigen Anforderungen um? Bei der Nutzung von Software in der Cloud (Software as a Service) fallen wichtige Unternehmensdaten an, die beim Cloud- Dienstleister gespeichert werden. Der genaue Speicherort technisch betrachtet ist dem Anwender als Dienstenutzer meist nicht bekannt. Ggf. weiß er noch nicht einmal, wo sich die Daten geografisch befinden, also in welchem Land die Speichersysteme betrieben werden. Viele gesetzliche Vorgaben fordern aber genau dieses Wissen. Die Verantwortung für seine Daten behält der Anwender und kann sie nicht delegieren. Damit sind die Unternehmen gezwungen, sich dem Thema IT-Sicherheit im Cloud Computing zu widmen. Doch welche sind die Beurteilungskriterien und was ist zu beachten? In IT-Sicherheitskonzepten werden Maßnahmen zu Erhöhung der Sicherheit der zu verarbeitenden Daten hergeleitet. Zunächst wird festgelegt, wie schützenswert die Daten des Anwenders sind (Schutzbedarfsfeststellung). In einem zweiten Schritt betrachtet man die Systeme, auf denen die Daten verarbeitet werden und die Bedrohungen, denen diese Systeme ausgesetzt sind (Bedrohungsanalyse). Danach wird in einer Risikoanalyse die Eintrittswahrscheinlichkeit der betrachteten Bedrohungen analysiert. Für die nicht tragbaren Risiken mit einer hohen Eintrittswahrscheinlichkeit werden Maßnahmen zu Erhöhung der Sicherheit hergeleitet. Da IT-Sicherheitsmaßnahmen nicht nur der Erhöhung der Sicherheit der Systeme und der Daten, sondern auch den Kriterien der Wirtschaftlichkeit genügen müssen, werden die Kosten der umzusetzenden Maßnahmen analysiert. Daneben haben die Unternehmen gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, unabhängig von der Art der Datenverarbeitung. Ob nun Inhouse oder dienstebasiert und ausgelagert wie beim Cloud Computing, die Verantwortung für die Unternehmensdaten bleiben beim auslagernden Unternehmen. Zur Wahrnehmung dieser Verantwortung reichen vertragliche Vereinbarungen allein nicht aus. Die Unternehmen müssen sich davon überzeugen, dass die vertraglichen und insbesondere die gesetzlichen und sonstigen Vorgaben eingehalten werden. Wird die Finanzbuchhaltung oder Teile davon in die Cloud ausgelagert, haben die üblichen Anforderungen weiterhin Gültigkeit. Prüfungsstandards machen detaillierte Vorgaben, was in der IT-Sicherheit des auslagernden Unternehmens oder beim Dienstleister zu prüfen ist. Der Fokus liegt hierbei auf dem IKS (Internes Kontrollsystem) des Unternehmens. Große DAX-Unternehmen haben eigene Abteilungen, die sich ausschließlich mit dem Thema der IT-Sicherheit beschäftigen. Unzulänglichkeiten in diesem Bereich können nur allzu leicht an die Presse gelangen und ziehen nicht selten Imageschäden mit nicht unerheblichen finanziellen Folgen nach sich. Im Mittelstand gibt es solche Grundsatzabteilungen häufig nicht. Die IT-Sicherheit muss sich dort an den Erfordernissen und an dem orientieren, was für die Unternehmen an zusätzlichen Belastungen zumutbar ist. Das bedeutet für die Praxis, dass die IT-Abteilung ein Rundumversorger ist und sich vielen Fachthemen widmen muss. Deshalb versuchen diese Unternehmen einen Mittelweg zwischen Notwendigem und Machbarem zu beschreiten. Eine Auslagerung an einen Outsourcing- oder Cloud-Dienstleister ist dort für bestimmte Funktionen/Dienste wie Firewall- oder Web-Betreuung häufig anzutreffen. Die Cloud-Dienstleister hingegen orientieren sich an hohen Sicherheitsstandards, da sie sich nahezu keine Ausfälle ihrer IT leisten dürfen. Wer nutzt schon einen Dienst, der beim Dienstleister häufiger ausfällt als bei der eigenen IT? gehört in den meisten Unternehmen zu den unverzichtbaren Kommunikationsmedien, die hohe Verfügbarkeitsansprüche haben. Verfügbarkeiten, z.b. für Rechenzentren im Bereich von 99,999%, sind in der Branche eher die Regel als die Ausnahme. Für die übrigen Grundwerte der IT-Sicherheit wie Integrität und Vertraulichkeit können ähnlich hohe Standards erwartet werden. Wirtschaftlichkeit Der Schritt in die Cloud macht nur Sinn, wenn neben Effektivitätsvorteilen auch die notwendige Effizienz erzielt wird. Kann die Cloud wirtschaftlicher sein als der Eigenbetrieb oder das Outsourcing? In der Cloud kann zunächst davon ausgegangen werden, dass die Kosten durch das Pay-Per-Use-Modell transparent sind. Allerdings ist dies nur die halbe Wahrheit, denn Kosten für die Prozess- und Systemintegration sowie für Migrationen und Revisionen sind mitunter nicht unerheblich. Allerdings ergeben sich trotzdem Einsparpotenziale, denn in diesen Kosten sind technische Innovationen enthalten und die Leistungen werden zudem skalierbar angeboten. Ist z.b. eine Finanzierung im Mittelstand 01/2013

7 Beitrag 27 Abb. 3: Hype Cycle für den Bereich Cloud Computing, 2011 Quelle: Gartner (Juli 2011) Erweiterung der Anwenderzahlen notwendig, kann dies in der Cloud mit vertretbaren Zusatzkosten umgesetzt werden. Beim Eigenbetrieb würden ggf. erhebliche Zusatzinvestitionen fällig. Ein weiteres Anwendungsfeld sind Spitzenauslastungen. Die Kapazitäten der unternehmenseigenen IT orientieren sich an den höchstmöglichen Kapazitäten. Werden für ein Vertriebsunterstützungssystem freitags die aktuellen Zahlen der Vertriebsmitarbeiter ins System geladen, orientieren sich die Kapazitäten für die Serverauslegung sowie die notwendigen Netzbandbreiten an dieser Spitzenlast. In der Cloud ist es möglich, Kapazitäten nur für die wöchentliche Spitzenlast zu allokieren und auch zu zahlen. Damit ergibt sich eine höhere Flexibilität und Effizienz. Ob das in jedem Fall auch zutrifft, hängt von der spezifischen Unternehmenssituation ab und muss im Einzelfall geprüft werden. Fazit Hinter dem Cloud Computing stehen verschiedene Auslagerungskonzepte wie IaaS, PaaS und SaaS. Allen Cloud-Angeboten gemein ist die Skalierbarkeit und Dynamik der angebotenen Dienste. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist die Integration der Cloud-Dienste in die Unternehmensprozesse. Für die technische Integration gibt es bereits zahlreiche Lösungskonzepte. Letztlich beeinflusst die Akzeptanz der Anwender den Erfolg eines Cloud-Dienstes im Unternehmen maßgeblich. Doch auch in dieser Hinsicht müssen sich Cloud-Dienste nicht hinter klassischen Lösungen verstecken. Dies zeigen Marktstudien sehr deutlich. Die Cloud hat sich in der IT-Branche zu einem regelrechten Hype entwickelt. Die Gartner-Gruppe veröffentlicht seit 2009 einen eigenständigen Hype-Cycle zum Thema Cloud Computing. Wie dem Cycle entnommen werden kann, schätzt das Marktforschungsunternehmen den Cloudbereich als auf dem Höhepunkt überzogener Erwartungen ein. Dabei schätzt Gartner, dass diese Technik in zwei bis fünf Jahren von der breiten Masse zum Einsatz kommt. Den Nutzen der Technologie klassifiziert Gartner mit Hoch. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen besteht die Möglichkeit von signifikanten Einsparpotenzialen. Gartner geht davon aus, dass gegenwärtig (Juli 2011) eine Marktdurchdringung von einbis fünf Prozent der Zielgruppe vorliegt (Vgl. Hype Cycle for Cloud Computing, 2011, S. 52.). Jedes Unternehmen hat seine individuellen Voraussetzungen und verfolgt mit den Cloud-Lösungen seine eigenen Ziele. Wichtigstes Entscheidungskriterium ist eine fundierte Kosten-Nutzen-Analyse. Berücksichtigt werden sollten in jedem Fall auch strategische Entscheidungen im Umgang mit dem derzeitigen ERP-System. Ist z.b. eine Ablösung des derzeitigen ERP-Systems geplant, lassen sich Alternativen wie die Cloud leichter in Betracht ziehen. Die Sicherheitsstandards bei den Dienstleistern im Cloud Computing sind i.d.r. sehr hoch. Da gerade mittelständische Unternehmen in diesem Bereich an die Grenzen des Leistbaren stoßen, ist die Nutzung von Cloud-Diensten ein durchaus gangbarer Weg. Dabei muss für bestimmte Bereiche (z.b. Finanzbuchhaltung) verfolgt werden, in welchem Land die Dienstleistungen und v.a. die Datenhaltung im Ausland erbracht wird. Verträge allein reichen an dieser Stelle nicht aus, die Unternehmen müssen sich von der Sicherheit und Ordnungsmäßigkeit der Dienstleistung überzeugen. Cloud Computing kann gerade für mittelständische Unternehmungen eine große Chance sein, die Effektivität ihrer IT und ihrer Prozesse in der Wertschöpfungskette zu steigern. Da die Entwicklung im Cloud Computing erst am Anfang steht, ist zu erwarten, dass sich die Dienstleistungsangebote der Cloud-Anbieter weiter verbessern werden. Zudem sagen viele Studien Cloud Computing große Steigerungsraten voraus. Es ist daher nicht davon auszugehen, dass Cloud Computing lediglich ein Hype ist. Cloud Computing ist vielmehr ein wesentlicher Meilenstein einer effektiven, effizienten und innovativen Informationstechnologie. 01/2013 Finanzierung im Mittelstand

IBDO. Ansprechpartner: frank.wissing@bdo.de Telefon: 02111371-119 ralf.widdig@bdo.de Telefon: 02111371-107

IBDO. Ansprechpartner: frank.wissing@bdo.de Telefon: 02111371-119 ralf.widdig@bdo.de Telefon: 02111371-107 Spez1dlis1erte IT-Service-Anbieter konnen Standard s1erte Leistungen oit schneller und gunst1ger anb1eti::n, c1ls die Lnternehmen selbst sie erzc>ugen konnrn Durct> Cloud Comput ng kann die interne IT

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Interviewrunde: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Orga: Hosted Security & Security

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen?

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen? Veranstaltung am 11./12.01.2011 in Bonn mit etwa 80 Teilnehmern Hype oder müssen wir uns ernsthaft mit dem Thema beschäftigen? Werden die Technologien und Angebote unsere Aufgaben grundlegend verändern?

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Telemed 2013-18. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Zur Person Torsten Frank Geschäftsführer

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Unsere Klienten erzielen Erfolge

Unsere Klienten erzielen Erfolge ERFOLG KOMPETENZ FAIRNESS ERFOLG Unsere Klienten erzielen Erfolge ZIEL Consulting ist stolz darauf, zum Erfolg beizutragen. Dass unsere Klienten wiederholt für Unterstützung auf uns zukommen, werten wir

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG StoneOne 2007-2012 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH -

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - IT-Betriebsverantwortung durch externe Spezialisten Wie Managed Services dem Mittelstand helfen, die eigenen Strategien umzusetzen Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - Regulatorische

Mehr

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN Veranstaltung Cloud Computing: Dienstleistungen aus der Wolke ICB GmbH / www.icb-gmbh.de Cloud Computing IHK Gießen-Friedberg, Agenda 1 2 3 4 5 6 Vorstellung

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey

Cloud Computing. Datenschutzrechtliche Aspekte. Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Cloud Computing Datenschutzrechtliche Aspekte Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Was ist Cloud Computing? Nutzung von IT-Dienstleistungen,

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012

Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Deutscher Städtetag 29. Forum Kommunikation und Netze, 29.03.2012 Über den Wolken. ist die Freiheit nicht grenzenlos: Eckpfeiler aktueller Rechtsfragen zur Cloud in der Verwaltung Klaus M. Brisch LL.M.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

CLOUD COMPUTING. Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing

CLOUD COMPUTING. Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing CLOUD COMPUTING Risikomanagementstrategien bei der Nutzung von Cloud Computing Michael Rautert Staatlich geprüfter Informatiker Geprüfter IT-Sicherheitsbeauftragter (SGS TÜV) Ausbildung zum geprüften Datenschutzbeauftragten

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Die wichtigsten rechtlichen

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it m.a.x. it Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen und -Angebote für den Mittelstand Gegründet

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr