Executive MBA HealthCare Management - Modulplanung WS 2004/2005 SS 2006 Stand: V3,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive MBA HealthCare Management - Modulplanung WS 2004/2005 SS 2006 Stand: V3, 2004-02-03"

Transkript

1 Modul 1: Trier (Modulverantwortlicher: Prof. Goldschmidt) Termin: Teilfach UE 1 SP 2 SF 3 HW 4 Strategisches Management I.1.c General Management Management in GHE I.5 Management in Gesundheitseinrichtungen Sozialwissenschaften III.1 Sozialwissenschaften im Gesundheitswesen- Med. Psychologie und Soziologie I Public Health III.4 Public Health I Medizincontrolling + QM III.6.c Patientensteuerung und Qualitätsmanagement Gesamt I.1 Strategisches Management: I.1.c General Management Systemorientiertes Management / Managementkonzeptionen 0,7 10 1,0 (1) Prof. Dr. Richard Hammer (3) Dr. Michel Nathan (4) Dr. Elmar Keller Strategiefindung / Strategiefindung I Unternehmenspolitik Unternehmenskultur Internationales Management Wettbewerbstheorie/-politik (2) Prof. Dr. Wolfgang Kerber I.5 Management in Gesundheitseinrichtungen ,0 (1) Prof. Dr. Michael Lingenfelder Budgetverhandlungen u. KH-Ffinanzierung (2) Klaus Philips (Waldbreitbach) Health Promotion and Marketing Consumer Interests in Health Care Führungsstruktur u. Verantwortung Abteilungsmanagement Prof. Klose Integrierte Versorgung?? Versorgungszentren?? Vertragswettbewerb / Neue Versorgungsformen Dr. jur. Dr. med. Ehlers ggf. private Klinikbetreiber (Asklepios), Verpflichtung durch ML * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 1 / Trier, Okt Seite 1

2 III.1 Sozialwissenschaften im Gesundheitswesen- Medizinische Psychologie und Soziologie I 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Hans Braun (2) Prof. Dr. Alois Hahn (3) Dr. Magnus Heier (4) PD Dr. Rüdiger Jacob Gesundheits- u. Krankheitsverhalten Frau Elke Groß (Praktikerin!) Prävention u. Gesundheitsförderung / Maßnahmen des Gesetzgebers und deren Umsetzung III.4 Public Health I 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Eckhard Knappe (2) Prof. Dr. Oliver Schöffski (3) Prof. Dr. med. Bernd Krönig Evidence Based Medicine Prof. Dr. A. Goldschmidt Allocation of Health Care Prof. Dr. Eckhard Knappe III. 6 Medizincontrolling + QM: III.6.c Patientensteuerung 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Andreas Goldschmidt (2) Prof. Dr. Hans Czap (3) Prof. Dr. med. Bernd Krönig Managed Care Programs Dr. Jörg Eckardt (Praktiker!) Disease Management Frau Senn (Praktiker!) Case Management * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 1 / Trier, Okt Seite 2

3 Modul 2: Marburg (Modulverantwortlicher: Prof. Lingenfelder) Termin: Teilfach UE 1 SP 2 SF 3 HW 4 Finanz- u. Kostenmgmt. I.4.a Controlling Management Skills I.6.c Ethik und Management in der Medizin Zivilrecht II.1.a Möglichkeiten d. Streitvermeidung u. -beilegung Sozialwissenschaften III.1 Sozialwissenschaften im Gesundheitswesen- Med. Psychologie und Soziologie II Public Health III.4 Public Health II Gesamt I.4. Finanz- und Kostenmanagement: I.4.a Controlling Operatives Controlling (Kostenarten-, Kostenstellenrechnung etc.) 2,7 40 4,0 (1) Prof. Dierkes (2) Dr. Hans-Joachim Conrad (2) Dr. Andreas Greulich Finanz-Berichtswesen Strategisches Controlling (Portfolioanalysen, Balanced Score Card, Budgetierung etc.) I.6 Management Skills: I.6.c Ethik und Management in der Medizin Verteilung knapper Ressourcen innerhalb des Krankenhauses unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten 0,7 10 1,0 (1) Prof. Dr. Gerd Richter (2) Prof. Dr. Georg Freund (nur notfalls) * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen- **** UE honorarwirksam Modul 2 / Marburg, Dez Seite 3

4 II.1 Zivilrecht: II.1.a Möglichkeiten d. Streitvermeidung u. - beilegung ,5 (1) Prof. Honsel (Wien) (2) Prof. Voit / Prof. Harrer? Einführung in rechtliche Grundbegriffe Rechtsbezeichnungen (Arzt-Patient-Krankenhaus-Versicherer) Behandlungsvertrag, KH-Aufnahme-Vertrag Grundlagen des Deliktsrechts Sondergesetze (Arzneimittel- u. MPG, PHG, TransplantationsG, Gentechnik usw.) III.1 Sozialwissenschaften im Gesundheitswesen- Medizinische Psychologie und Soziologie II 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Hans Braun (2) Prof. Dr. Alois Hahn (3) Dr. Magnus Heier (4) PD Dr. Rüdiger Jacob Arzt-Patient-Beziehung Konzepte d. Psychosomatik u. Psychotherapie Palliative Care III.4 Public Health II 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Eckhard Knappe (2) Prof. Dr. Oliver Schöffski (3) Prof. Dr. med. Bernd Krönig Cost Effectiveness and Cost Benefit Analysis Prof. Dr. Oliver Schöffski < offene Themen > * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 2 / Marburg, Dez Seite 4

5 Modul 3: Salzburg (Modulverantwortlicher: Prof. N.N.) Termin: Teilfach UE 1 SP 2 SF 3 HW 4 Finanz- u. Kostenmgmt. I.4.b Finanzwesen Management Skills I.6.a Personal skills Management Skills I.6.b Technical skills Zivilrecht II.1.b Arzt- und Krankenhaushaftung Medizincontrolling + QM III.6.a Med. Datenerfassung u. -verschlüsselung Gesamt I.4 Finanz- u. Kostenmanagement: I.4.b Finanzwesen 2,7 40 4,0 (1) Prof. Dr. Engelbert Theuerl (2) Dr. Günter Merschbächer Kostenrechnung Bilanzbuchhaltung, Bilanz, GuV Investitionsverfahren Kapitalmärkte Finanzstrategie, Finanzierungsarten Cash Management Public Private Partnership Leasing Konstitutive Entscheidungen unter Berücksichtigung von Steuern: Externes Rechn.-wesen, Aufbau Handels-Steuerbilanz, GuV Ggf. besser Professionals (KPMG o.ä.) Vorschlag von Prof. Czap, nachfassen Klären, welches Thema * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 3 / Salzburg, März 2005 Seite 5

6 I.6 Management Skills: I.6.a Personal skills 1,3 20 2,0 2 Vorschläge von Salzburg Verhandlungsführung Informationsverhalten Mag. E. Burghofer Kommunikationsverhalten Konfliktmanagement und Mediation Selbstmanagement u. Zeitmanagement I.6 Management Skills: I.6.b Technical skills 1,3 20 2,0 (1) Dr. Gerhard Aymayr / AKH Projekt- und Prozessmanagement Dr. Gerhard Aumayr Präsentationstechnik II.1 Zivilrecht: II.1.b Arzt- und Krankenhaushaftung ,5 (1) Prof. Harrer (evtl. Prof. Dr. Martin Hansis) Behandlungsfehler, Aufklärungsfehler Dokumentationsfehler Organisationsfehler Länderspezifika! III.6 Medizincontrolling + QM: III.6.a Med. Datenerfassung u. -verschlüsselung Dokumentation, Kodierung, Klassifikation Methoden und Funktionen 0,7 10 1,0 [(1) Prof. Dr. Andreas Goldschmidt] Länderspezifika! * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 3 / Salzburg, März 2005 Seite 6

7 Modul 4: Luxemburg (Modulverantwortlicher: Prof. Wagner) Termin: Teilfach UE 1 SP 2 SF 3 HW 4 Leadership und Organisationsmanagement I.3.a Leadership / I.3.b Organisationsmanagement Arbeits- und Dienstrecht II.2 Arbeits- und Dienstrecht Biostatistik u. Epidemiologie III.2 Biostatistik & Epidemiologie Gesamt I.3 Leadership u. Organisationsmgmt: I.3.a Leadership 2,0 30 3,0 (1) Prof. Dr. Axel Schmidt (2) Hr. Jürgen Jung Wertvorstellungen und Ethik Personalführung Organisationsveränderungen Management der Schnittstellen zu unternehmensexternen Stakeholdern (insb. Behörden, Kostenträgern etc.) Human Resource Management I.3 Leadership u. Organisationsmgmt: I.3.b Organisationsmanagement 0,7 10 1,0 (1) Prof. Dr. Dieter Sadowski Verhalten von Organisationen Karrieren in Organisationen Führung in Trägergesellschaften Führungsstuktur u. verantwortung Abteilungsmanagement Unternehmensstruktur * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 4 / Luxemburg, Juni 2005 Seite 7

8 II.2 Arbeits- und Dienstrecht ,0 (1) Prof. Dr. Frank Stollberg Arbeitszeitrecht grenzüberschreitende Aspekte gegenseitige Anerkennung von Ausbildung Zusammenarbeit zw. Industrie u. Krankenhaus (Auftragsforschung, klin. Studien, Arbeitnehmererfindungen, Sponsoring) Antikorruptionsgesetz Mosler Musell (Lux.) Prof. Dr. Andreas Goldschmidt III.2 Biostatistik & Epidemiologie ,0 (1) Prof. Dr. Andreas Goldschmidt (2) Prof. Dr. Hans Braun (3) Fr. Prof. Blettner, Uni Mainz Statistische u. epidemiologische Grundlagen Klinische Studien Anwendungsbeobachtungen Screening Demographie Gesundheitsstatistiken Hr. Fruehauf / DGAEK: Letzte KU (?) Artikel MedCo, Empfehlung zweier Juristen, gut angekommen bei Eichhorn Mme Lair? (Info kommt von PW) * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 4 / Luxemburg, Juni 2005 Seite 8

9 Modul 5: Trier (Modulverantwortlicher: Prof. Goldschmidt) Termin: Teilfach UE 1 SP 2 SF 3 HW 4 Strategisches Management I.1.b Operations Strategy / Operations Management Operatives Management I.2.a Prozess- und Qualitätsmanagement Operatives Management I.2.d Facility Management KV- und KH-Recht II.3 Krankenversicherungs- und Krankenhausrecht Medizincontrolling + QM III.6.b Medizin-Controlling Gesamt I.1 Strategisches Management: I.1.b Operations Strategy / Operations Management 0,7 10 1,0 (1) Prof. Dr. Hans Czap Innovationsmanagement Change Management I.2 Operatives Management: I.2.a Prozess- und Qualitätsmanagement 2,0 30 3,0 (1) Prof. Dr. Bernhard Swoboda (2) Prof. Dr. Schrappe Management der Leistungserstellung Prozessmanagement/-controlling Benchmarking Balanced score card six sigma Qualitätsmanagement Prof. Dr. Schrappe * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 5 / Trier, Okt Seite 9

10 I.2 Operatives Management: I.2.d Facility Management Gebäudetechnik und Verwaltung Energiemanagement Medizintechnisches Gerätemanagement II.3 Krankenversicherungs- und Krankenhausrecht Gesetzliche Versicherung und Privatversicherung 0,7 10 1,0 (1) Prof. Dr. A. Goldschmidt (2) Prof. Dr.-Ing. Christoph Hartung ,0 (1) Prof. Harrer (2) Prof. Voit (3) evtl. Dr. Bittner Krankenhausrecht III.6 Medizincontrolling + QM: III.6.b Medizin-Controlling DRGs, LDF u. sonst. FP/SE Monitoring, Berichtswesen am Bsp. DRGs Case-Management 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Andreas Goldschmidt (2) Dr. Günter Merschbächer (3) Dr. med. Jörg Eckardt Vorschlag ML: Dr. med. Wilke/ Schwabing (kommt sehr gut an, Leiter des Kompetenzcenters) * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 5 / Trier, Okt Seite 10

11 Modul 6: Marburg (Modulverantwortlicher: Prof. Lingenfelder) Termin: Teilfach UE 1 SP 2 SF 3 HW 4 Strategisches Management I.1.a Marketing Strategy Operatives Management I.2.c Internes und externes Marketing Wirtschaftsrecht II.4 Wirtschaftsrecht, Grundlagen des europäischen Wirtschaftsrechts Strafrecht II.5 Strafrecht Med. Inform.verarbeitung III.5.a Krankenhaus-Informationssystem (KIS) Gesamt I.1. Strategisches Management: I.1.a Marketing Strategy Marktforschung (Informationsquellen und Methoden) Strategiegestaltung/-umsetzung (Mgmt. von Serviceorganisationen, Allianzen u. Kooperationen etc.) Marketing Mix (Überblick) Future Scenarios / Marketing Management ,5 (1) Prof. Dr. Michael Lingenfelder * (1) Prof. Dr. Rolf Weiber * (2) Prof. Dr. Bernhard Swoboda + Praktiker? * Module I.1.a und I.2.c _ Modulverantwortung je ein Modul Prof. Lingenfelder / Prof. Weiber (untereinander anzustimmen) * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 6 / Marburg, Dez Seite 11

12 I.2. Operatives Management: I.2.c Internes und externes Marketing Interne u. ext. Zielgruppen, Ziele, Anlässe Vorgehensmethodik bei interner Vermarktung Produkt Management Pricing Leistungspolitik (Branding, Markenführerschaft etc.) Management von Service Organisationen Allianzen und Kooperationen, Netze Kommunikationspolitik, PR Strategie (Umgang mit Medien) 2,0 30 3,0 (1) Prof. Dr. Michael Lingenfelder * (1) Prof. Dr. B. Swoboda/Prof. Dr. Rolf Weiber * (2) Dr. Gerhard Moser / Prof. Dr. Kurt Matzler (3) Prof. Pol Wagner Distributionspolitik Optimierung des Marketing Mix (inkl. Marketing-Controlling) Crisis Management Prof. Pol Wagner? 0,3 5 0,5 Prof. Pol Wagner + Praktiker? * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 6 / Marburg, Dez Seite 12

13 II.4 Wirtschaftsrecht, Grundlagen des europäischen Wirtschaftsrechts die Gesundheitseinrichtung als Leistungserbringer im europäischen Wirtsch.recht ,5 Prof. Dr. Wertenbruch HD Dr. Elmar Mand Ausschreibung, Vergaberecht Privatisierung und Ausgliederung - juristische und ökonomische Aspekte Kartellrechtliche Grenzen der Zusammenarbeit Grundzüge des nationalen und internationalen Konzernrechts Prof. Voit / Abstimmung mit GA/Prof. Harrer 1 Prof. + 1 Professional Praktiker? Vorschlag PW: Richter des Europ. Gerichtshofs (Europ. Rechtsprechung!) II.5 Strafrecht ,5 Prof. Dr. Rössner/Prof. Dr. Freund (ggf. i.w.) Prof. Voit / Abstimmung mit GA/Prof. Harrer Grundbegriffe Sorgfaltsmaßstäbe praktische (prozessuale) Aspekte Streitbeilegung durch Mediation, Täter-Opfer-Ausgleich III.5 Medizinische Informationsverarbeitung: III.5.a Krankenhaus-Informationssystem (KIS) Aufbaukonzepte Anforderungen an ein KIS Vernetzung und Schnittstellen Auswahlkriterien komplexer Informationssysteme 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Klaus A. Kuhn Apl. Prof. Marquardt (ToDo AGo) * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 6 / Marburg, Dez Seite 13

14 Modul 7: Salzburg (Modulverantwortlicher: Prof. N.N.) Termin: Teilfach UE 1 SP 2 SF 3 HW 4 Operatives Management I.2.b Logistik Zivilrecht II.1.c Rechtsdurchsetzung u. Streitvermeidung Arbeits- u. Umweltmedizin III.3 Arbeits- und Umweltmedizin Med. Inform.verarbeitung III.5.b Informationsmanagement Systemvergleich im GHW III.7 Systemvergleich des Gesundheitswesens (z.b. in D, CH, A und L) Gesamt I.2. Operatives Management: I.2.b Logistik 0,7 10 1,0 Prof. Dr. Ingrid Göpfert Beschaffung, Lager, Materialwirtschaft Supply Chain Management Strategischer und operativer Einkauf (inkl. e-procurement) Logistik von Patienten-, Kapital- und Warenströmen II.1 Zivilrecht: II.1.c Rechtsdurchsetzung u. Streitvermeidung Grundgegebenheiten der prozessualen Auseinandersetzung, Reformüberlegungen, Möglichkeiten der Streitvermeidung **, ethische Aspekte, Good Clinical Practice ,5 Prof. Dr. Gobetzki Grundsätze des Beweisrechts ** Redundanzen: II.1.a / II.1.c (Streitvermeidung) * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 7 / Salzburg, März 2006 Seite 14

15 III.3 Arbeits- und Umweltmedizin 1,3 20 2,0 (1) Prof. Dr. Ing. Christoph Hartung (1) Dr. Christoph König Beurteilung von Risiko Monitoring Grundlagen der Analytik Katastrophenmedizin Krankenhaushygiene Ökologisches Management i.d. Logistik Entsorgung III.5. Medizinische Informationsverarbeitung: III.5.b Informationsmanagement Entscheidungsfindung Management Informationssysteme I - Prozessabbildung inkl. Simulation, Prozessmanagement-Simulation - Data-Warehouse und OLAP Management-Informationssysteme II - Kontrollsysteme 0,7 10 1,0 (1) Prof. Dr. Andreas Goldschmidt 0,3 5 0,5 0,3 5 0,5 Interessantes Thema: Risikomanagement in Krankenhäusern III.7 Systemvergleich des Gesundheitswesens z.b. in Deutschland, Schweiz, Österreich und Luxemburg ,0 (1) Prof. Dr. A. Goldschmidt (D) (2) Dr. Andreas Greulich (CH) (3) Mag. Metschnig (A) Bedarfsplanung im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in Gesundheitsberufen Leistungsdokumentation und -evaluation Gesundheitspolitik (Körperschaften, Entscheidungsstrukturen etc.) Comparative Health Care System Analysis Prof. Dr. Weissenböck (D, A) * UE gesamt - ** UE Selbststudium gesamt - *** davon Freizeit-UE während der Präsenzphasen - **** UE honorarwirksam Modul 7 / Salzburg, März 2006 Seite 15

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Master Risikomanagement und Compliancemanagement

Master Risikomanagement und Compliancemanagement Master Risikomanagement und Compliancemanagement Studiengangsleiter: Prof. Dr. Josef Scherer Kontakt: E-mail: josef.scherer@fh-deggendorf.de Tel.: 0991/3446611 Inhaltsübersicht (Stand: 08.01.2008) 1. Semester

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Am Arbeitsmarkt gesuchte Qualifikationen in der maritimen Wirtschaft

Am Arbeitsmarkt gesuchte Qualifikationen in der maritimen Wirtschaft Fragestellung: Welche Qualifikationen werden von Unternehmen bei der Suche nach Fachpersonal nachgefragt? Vorgehensweise: Suche nach Stellen im maritimen Bereich in Online-Stellenbörsen und in Tageszeitungen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat)

150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat) 2012 / Nr. 53 vom 21. Juni 2012 150. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Controlling (Zertifikat) 151. Festlegung des Lehrgangsbeitrages für den Universitätslehrgang Change Management

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Allgemeine Literatur & Literatur der Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Literatur & Literatur der Betriebswirtschaftslehre A Allgemeine Literatur & Literatur der Betriebswirtschaftslehre A a A b A c Lexika, Wörterbücher, Handwörterbücher Wissenschaftstheorie und theoretische Grundlagen der BWL Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Klausurergebnisse aus anderen Fakultäten - Herbst 2014, Haupttermin -

Klausurergebnisse aus anderen Fakultäten - Herbst 2014, Haupttermin - Klausurergebnisse aus anderen Fakultäten - Herbst 2014, Haupttermin - Veranstaltung: Pharmakologie Datum der Prüfung: 30.05.2014 Prof. Dr. D. Koesling, Dr. M. Russwurm 131672 4,0 136752 3,0 133266 2,0

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg

Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg Herzlich willkommen am Fachbereich Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg www.wiso.uni-hamburg.de (UHH-Baumann_20100603_0022) www.wiso.uni-hamburg.de/studienbuero-wiwi Seite 1 Oktober 2013 Tagesordnung

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Editorial VOM ZERTIFIKATSLEHRGANG ZUM MBA SCHWERPUNKT HEALTH CARE MANAGEMENT

Editorial VOM ZERTIFIKATSLEHRGANG ZUM MBA SCHWERPUNKT HEALTH CARE MANAGEMENT OFFIZIELLE KOOPERATIONSPARTNER der smbs UPGRADE zum MIM HCM (Master in Management Health Care Management) Upgrade für Health Care Manager Philipps Universität Marburg / HCM e.v. Kaum ein anderer Sektor

Mehr

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement

Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement Ablaufplan mit Stundentafel MBA Sportmanagement IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 I. Ablaufplan 1. Semester Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator

Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator Masterstudiengang Gesundheitsökonomie (M. Sc.) Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Studiengangmoderator 14.10.2015 1 Herzlich Willkommen im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie in Bayreuth WS 2015.1-1. Jahrgang

Mehr

Zeitschrift Interne Revision

Zeitschrift Interne Revision Zeitschrift Interne Revision 37. Jahrgang 2002 ZIR Fachzeitschrift für Wissenschaft und Praxis Jahresinhalts- verzeichnis- ERICH SCHMIDT VERLAG ISSN 0044-3816 Alle Rechte vorbehalten Erich Schmidt Verlag

Mehr

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12

Studienablaufplan_BA_MN_20141001 1/12 Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management Studienablaufplan und sregularien im Bachelorstudiengang Management BA-MN-AL-MW1 Methoden und Konzepte der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Strategie Risikomanagement

Strategie Risikomanagement Wolfgang Hellmann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategie Risikomanagement Konzepte für

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

MBA Health Care Management

MBA Health Care Management Executive MBA Health Care Management akkreditiert www.smbs.at www.ihci.de www.uni-marburg.de/hcm EXECUTIVE MBA HEALTH CARE MANAGEMENT POSTGRADUAL, TOPAKTUELL, BRANCHENSPEZIFISCH EDITORIAL Der Executive

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 08.12.2010

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 11. 13. Mai 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2005/2006 48. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 134. Geändertes Curriculum für den Universitätslehrgang " Executive MBA Health Care Management an der

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Institut für Verwaltungs-Management. Forschung, Entwicklungen und Dienstleistungen für die Gemeinden

Institut für Verwaltungs-Management. Forschung, Entwicklungen und Dienstleistungen für die Gemeinden Institut für Verwaltungs-Management Forschung, Entwicklungen und Dienstleistungen für die Gemeinden Suisse Public 21. 24. Juni 2011 Pascal Reist, Wissenschaftlicher Mitarbeiter 1 Welche Vorteile haben

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Unser Beitrag. Excellence in Manufacturing. Ihre Kadertagung

Unser Beitrag. Excellence in Manufacturing. Ihre Kadertagung Excellence in Manufacturing Ihre Kadertagung Unser Beitrag Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse 94 CH-5000 Aarau Tel. +41 62 834 90 90 Fax +41 62 834 90 99 www.profact.ch Ihr externer

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

BiOPT optimiert. Umsetzung in der Medizintechnik

BiOPT optimiert. Umsetzung in der Medizintechnik BiOPT optimiert Umsetzung in der Medizintechnik Seminare 2015 Kundenbeziehungsmanagement Kompetenz & Sicherheit für den Außendienst Vertriebsaußen-/ Innendienst und Produktmanagement für Medizinprodukte

Mehr

Anforderungsprofil Geschäftsleiter/in

Anforderungsprofil Geschäftsleiter/in Anforderungsprofil Geschäftsleiter/in Geschäftsleiter/in Leitung und Verantwortung für die gesamte Unternehmung Umsetzen der Unternehmenspolitik und -strategie Führung der Geschäftsleitung Verantwortlich

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Lehrgangsleiterin des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium legt gemäß 20h Abs 2

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort.

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsverzeichnis MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Seite Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen Abkürzungsverzeichnis Vorwort Einführung 10 12 13 16 1. Sozialunternehmen als Gegenstand der Ökonomie

Mehr

Management Handbuch DRGs

Management Handbuch DRGs Management Handbuch DRGs Strategien und Konzepte erfolgreich umsetzen Grundwerk mit 29. Aktualisierungslieferung. Lieferung Dezember 2009 Economica Heidelberg Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

H+ Fachseminar für JournalistInnen, 21. November 2008. Medizinische Qualität und klinisches Risikomanagement - Was tut das Inselspital?

H+ Fachseminar für JournalistInnen, 21. November 2008. Medizinische Qualität und klinisches Risikomanagement - Was tut das Inselspital? H+ Fachseminar für JournalistInnen, 21. November 2008 Medizinische Qualität und klinisches Risikomanagement - Was tut das Inselspital? Prof. A. Tobler, Ärztlicher Direktor Agenda Einleitung Therapiestandards,

Mehr

Public Health and Hospital Management

Public Health and Hospital Management K 992/53 Curriculum Aufbaustudium Public Health and Hospital Management Johannes Kepler Universität Linz 2_AS_Curr_Public Health Hosp Manag_MTB Seite von 2 In-Kraft-Treten:.0.2008 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 1 - :, 2. A. 3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 F1: S. 303 ja zum Teil nein F2: S. 304-308 ja zum Teil nein F3: S. 308-311 ja

Mehr

Programm Studienjahr 2015 1

Programm Studienjahr 2015 1 Studienjahr 2015 1 Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die kommunale Verwaltung: 14. 16. April 2015 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management Industrielles Management Dienstleistungsmanagement Schwerpunkt 7. Mai 2008 Optimierungen Produktion und Logistik Quantitative Methoden 09.05.2008 1 Motivation Die Industrie fasst wieder Fuß Anteil der

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Master Advanced Marketing Management (M.Sc.)

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Master Advanced Marketing Management (M.Sc.) Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Master Advanced Marketing Management (M.Sc.) Klasse 2017-III München Wann? Was? Tage? LNW Wo? 22.11. 17 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 1 - Berlin 23.11.-26.11.

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Einfach gut entscheiden Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Ihr Referenten Dr. Nedal Daghestani Lösungsberater Microsoft Deutschland GmbH nedal.daghestani@microsoft.com Bernhard

Mehr

Leadership-Skills für Projektleiter aufbauen, trainieren und kontrollieren

Leadership-Skills für Projektleiter aufbauen, trainieren und kontrollieren k 1 Leadership-Skills für Projektleiter aufbauen, trainieren und kontrollieren Marino Stoppiello, SBB Informatik, SAP Project Management Network Regensdorf, 7. Mai 2014 Zu meiner Person. Stoppiello Marino

Mehr

Interdisziplinärer Lehrgang der PARACELSUS Medizinischen Privatuniversität Salzburg für Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst

Interdisziplinärer Lehrgang der PARACELSUS Medizinischen Privatuniversität Salzburg für Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst Interdisziplinärer Lehrgang der PARACELSUS Medizinischen Privatuniversität Salzburg für Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst Zielgruppe Führungskräfte im Medizinisch-Technischen Dienst (RTA,

Mehr

Curriculum. Postgraduate Studium

Curriculum. Postgraduate Studium / Curriculum für das Postgraduate Studium Public Health and Health Systems Management 5. Sitzung dessenats Mitteilungsblatt vom 6.9.007, 39.Stk. Pkt.3 Version II.0 _Curriculum_Postgraduate_Public Health

Mehr

Krankenhaus-Controlling

Krankenhaus-Controlling Krankenhaus-Controlling Handlungsempfehlungen für Krankenhausmanager, Krankenhauscontroller und alle mit Controlling befassten Führungs- und Fachkräfte in der Gesundheitswirtschaft von Herbert Schirmer

Mehr

Non Profit Organisationen Stiftungen

Non Profit Organisationen Stiftungen Non Profit Organisationen Stiftungen Mai 2013 Consulta AG Villa Weber Postfach 252 CH-8630 Rüti ZH Tel. +41 55 250 55 55 Fax +41 55 250 55 50 www.consulta-ag.ch Unsere Leistungen Übersicht Projektmanagement

Mehr

Lehrgangs-/Modul-Inhalte Eidg. Dipl. Supply Chain Manager

Lehrgangs-/Modul-Inhalte Eidg. Dipl. Supply Chain Manager Modul 1 (SSC-HFP) Leadership (LESH) Leadership-Kompetenzen Einflussfaktoren und Handlungsmöglichkeiten Sitzungsleitung Coaching als Führungsinstrument Ziel- und menschenorientierte Führung Ethik in der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck)

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Inhaltsverzeichnis Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Wertschöpfungsketten im Industriellen Facility Management...... 9 (Henning Balck) 1 Einführung................................

Mehr

Modellfabrik Koblenz Vernetzen. Erleben. Verstehen. Professor Dr. Elmar Bräkling Professor Dr. Ayelt Komus Professor Dr.

Modellfabrik Koblenz Vernetzen. Erleben. Verstehen. Professor Dr. Elmar Bräkling Professor Dr. Ayelt Komus Professor Dr. Modellfabrik Koblenz Vernetzen. Erleben. Verstehen. Professor Dr. Elmar Bräkling Professor Dr. Ayelt Komus Professor Dr. Bert Leyendecker Ziele einer praxisnahen, aktuellen Forschung und Lehre Vermittlung

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr