Geschäftsbericht 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013

2 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit Thomas Geißdörfer Johannes Merkel Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Berlin Genossenschaftsverband Bayern e.v., München Aufsichtsrat Zentralbank ist die DZ BANK AG, Frankfurt am Main Alfred Tiedtke, Vorsitzender Wolfgang Winkler, stv. Vorsitzender Die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., (BVR) angeschlossen. Steffen Girmscheid Dirk Heitmann Heinz Oppel Hans Wolf Stefan Wolk Hauptstelle Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Bahnhofstraße Lauf Telefon: Telefax: Internet: BLZ: Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Kurzfassung. Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Geschäftsberichts war die gesetzlich vorgeschriebene Prüfung durch den Genossenschaftsverband Bayern e.v., München, noch nicht abgeschlossen. Wir gehen davon aus, dass der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt wird. Über das Prüfungsergebnis wird in der Vertreterversammlung berichtet. Der vollständige Jahresabschluss inkl. Lagebericht wird nach Feststellung in der Vertreterversammlung im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.

3 3 Bericht des Vorstandes zum Geschäftsjahr 2013 Der Vorstand Johannes Merkel (l.) und Thomas Geißdörfer (r.) Bericht des Vorstandes zum Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg insgesamt zufriedenstellend verlaufen. Im Vergleich zu unseren Mitbewerbern am Markt konnten wir uns behaupten. Nachfolgend die Entwicklung von ausgewählten Bilanzpositionen: Bilanzsumme Zum stieg die Bilanzsumme auf nun 451,8 Mio. EUR an, nachdem sie im Vorjahr noch bei 429,0 Mio. EUR gelegen hatte. Dies bedeutet ein Bilanzsummenwachstum von 5,3 %, welches deutlich über der allgemeinen Entwicklung der Volks und Raiffeisenbanken im Bayerischen Genossenschaftsverband liegt (Zuwachs im Verbandsdurchschnitt: + 2,5 %). stets eingehalten. Die kurzfristig realisierbaren Mittel setzten sich zum wie folgt zusammen: Barreserve 7,7 Mio. EUR Bankguthaben 60,9 Mio. EUR Wertpapiere 79,2 Mio. EUR Wertpapiere Zum Jahresende beliefen sich die bankeigenen Wertpapiere auf 79,2 Mio. EUR (2012: 80,2 Mio. EUR). Der gesamte Wertpapierbestand war im Umlaufvermögen enthalten und wurde nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet. Kreditgeschäft Die Forderungen an unsere Kunden betrugen zum insgesamt 288,1 Mio. EUR (2012: 291,3 Mio. EUR). Dies entspricht einem leichten Rückgang um 1,1 % gegenüber dem Vorjahr. Die Bank setzte im Jahr 2013 die interne Zielsetzung um und konsolidierte nach der spürbaren Volumensausweitung in den Vorjahren das bilanzielle Kreditgeschäft. Liquidität Die Zahlungsbereitschaft unserer Bank war im gesamten Berichtszeitraum jederzeit gegeben. Die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht aufgestellten Grundsätze über die Eigenkapitalausstattung und Liquidität wurden Für alle erkennbaren Risiken in den Kreditengagements wurde eine entsprechende Risikovorsorge getroffen. Die vorgeschriebenen Höchstkreditgrenzen gemäß den gesetzlichen und satzungsmäßigen Bestimmungen, wurden eingehalten.

4 4 Bericht des Vorstandes zum Geschäftsjahr 2013 Unsere Versicherungsspezialisten der R+V v.l.: Martin Franke, Britta Schlicker und Stephanie Birner Sachanlagen Der Buchwert unseres Sachanlagevermögens blieb nach Zugängen und den vorgeschriebenen Abschreibungen bei 4,1 Mio. EUR. Hiervon entfallen 3,3 Mio. EUR auf Grundstücke und Gebäude und 0,8 Mio. EUR auf Betriebs und Geschäftsausstattung. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von 82,1 Mio. EUR (2012: 87,2 Mio. EUR) setzen sich in erster Linie aus zinsgünstigen, langfristigen Refinanzierungsmitteln für unsere Kunden sowie eigenen, bei anderen Kreditinstituten aufgenommenen Liquiditätsdarlehen zusammen. Einlagengeschäft Unsere bilanziellen Kundeneinlagen beliefen sich zum auf 330,9 Mio. EUR (Vorjahr 304,0 Mio. EUR). Damit erhöhten sich die Kundeneinlagen um 8,8 %. Innerhalb der Position Kundeneinlagen verzeichneten wir dabei einen erheblichen Anstieg der täglich fälligen Sichteinlagen. Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. haben unsere Kunden einen garantierten, 100prozentigen Schutz ihrer Einlagen. Mitglieder Die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg erhöhte ihre Mitgliederzahl zum auf insgesamt nun 9.462, was einem erfreulichen Zuwachs von 6,8% entspricht. Dabei waren unsere Mitglieder mit Geschäftsanteilen an unserer Genossenschaftsbank beteiligt (Vorjahr: ). Für das Vertrauen zu unserer Bank bedankt sich der Vorstand sehr herzlich bei allen Mitgliedern. Eigenkapital Das strategische Ziel, das Eigenkapital stetig zu stärken und so die Zukunftsfähigkeit der Bank zu verbessern, wurde auch im Jahr 2013 verfolgt. Die bilanziellen Eigenmittel (33,7 Mio. EUR) wurden weiter erhöht. Das haftende Eigenkapital im Sinne des 10 KWG beträgt nach Festestellung des Jahresabschlusses per insgesamt 52,0 Mio. EUR (2012: 49,5 Mio. EUR). Damit verfügt die Bank über eine angemessene Ein wesentlicher Teil der Kundenanlagen ist bei unseren Partnern aus der Genossenschaftlichen Finanzgruppe in Form von Wertpapierdepots, Anlagekonten für Fondsanteile, Bausparguthaben sowie in Rückkaufswerten von Versicherungspolicen enthalten. Inklusive dieser, nicht in unserer Bilanz wirksamen Anlageformen betreuten wir damit ein Kundenanlagevolumen von insgesamt ca. 493,3 Mio. EUR (2012: 459,6 Mio. EUR). Sicherheit Das Vertrauen unserer Kunden in die Sicherheit ihrer Einlagen ist ein hohes Gut. Durch die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Eigenkapitalausstattung. Die aufsichtsrechtlich geforderte Eigenkapitalunterlegung war im Jahr 2013 jederzeit gegeben.

5 5 Bericht des Vorstandes zum Geschäftsjahr 2013 Für uns aktiv in Sachen Immobilien und Bausparen v.l.: M. Schmidt, P. Alexander und B. Schimpl Ertragslage In Folge des anhaltend niedrigen Zinsniveaus ging der Zinsüberschuss im vergangenen Jahr auf 10,1 Mio. EUR zurück (2012: 10,6 Mio. EUR). Den Provisionserträgen in Höhe von 3,5 Mio. EUR stehen Aufwendungen in Höhe von 0,3 Mio. EUR gegenüber. Die Personalkosten stiegen im gleichen Zeitraum auf nun 5,2 Mio. EUR. Der erzielte Jahresüberschuss von 1,8 Mio. EUR blieb nach angemessener Dotierung des Fonds für allgemeine Bankrisiken auf dem Niveau des Vorjahres. Mitarbeiter Auch im Geschäftsjahr 2013 konnten unsere Mitglieder und Kunden wieder auf eine kompetente, auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Beratung vor Ort setzen. Die Basis dafür sind unsere insgesamt 95 Mitarbeiter (davon 12 Auszubildende). Diese Mitarbeiter sind unser größtes Kapital. 2,5 % Dividende ,01 EUR Zuweisung in die gesetzliche Rücklage ,00 EUR Zuweisung in andere Rücklagen ,00 EUR Voraussetzung für die vorgesehene Verteilung ist die Zustimmung der gewählten Vertreter auf der Vertreterversammlung. Vermögenslage Die Vermögenslage der Spar+Kreditbank eg ist geordnet. Die Vermögenswerte sowie die Verbindlichkeiten wurden unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen bewertet. Wertberichtigungen und Rückstellungen wurden nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung gebildet; sie berücksichtigen alle erkennbaren Risiken. Schlusswort Wir danken unseren Mitgliedern, Kunden, Mitarbeitern und Partnern für ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit im zurückliegenden Geschäftsjahr Deshalb investieren wir permanent in ihre Ausund Weiterbildung. Nur mit gut ausgebildetem Personal können wir den Ansprüchen unserer Mitglieder und Kunden gerecht werden. Darüber hinaus danken wir dem Aufsichtsrat für die jederzeit vertrauens und verantwortungsvolle Zusammenarbeit. Gewinnverwendung Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 weisen wir in der Bilanz einen Jahresüberschuss von ,62 EUR aus. Der Vorstand Johannes Merkel Thomas Geißdörfer In Übereinstimmung mit dem Aufsichtsrat schlägt der Vorstand der Vertreterversammlung folgende Gewinnverwendung vor:

6 6 Geschäftsbericht 2013 Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Unsere Auszubildenden des ersten und zweiten Lehrjahres im Sommer 2013 Mitarbeiter in der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Ihre Ausbildung begannen im Jahr 2013: Lena Buchner Bankkauffrau Philipp Buchner Bankkaufmann Marina Holweg Bankkauffrau Lena Taufer Bankkauffrau Folgende Mitarbeiter/innen absolvierten ihre jeweilige Aus und Weiterbildungsmaßnahme mit Erfolg: Michel Schlanker Bachelor of Arts Folgende Mitarbeiter/innen wurden im Jahr 2013 für ihre langjährige Tätigkeit in unserem Hause geehrt: Eva Heinlein 25 Jahre Kerstin Kuhn 25 Jahre Nismiye Sen 25 Jahre Manuela Weidinger 25 Jahre Daniela Huber 10 Jahre Michaela Meinelt 10 Jahre Michel Schlanker 10 Jahre Lisa Zenger Thomas Pöferlein Betriebswirtin BankColleg Fachwirt BankColleg Folgende Mitarbeiterinnen kehrten nach Ihrer Elternzeit wieder zurück in die Bank: Christiane Gebhard Röthenbach Simone Pirner Sekretariat Sabrina Benkewitz Bankkauffrau Kevin Frank Bankkaufmann Stefanie Ursprung Röthenbach Sabrina Stauch Kauffrau für Bürokommunikation Christian Seiz (l.) und Johannes Merkel (r.) gratulieren Manuela Weidinger zum 25jährigen Dienstjubiläum Matthias Winkler (l.) und Johannes Merkel (r.) gratulieren Kerstin Kuhn zu Ihrem 25jährigen Dienstjubiläum

7 7 Geschäftsbericht 2013 Förderbilanz 2013 Christian Mayer "stark vor Ort" in der Laufer BertleinKindertagesstätte Förderbilanz 2013 der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Für unsere Mitglieder und für die Region 134 Jahre schon fühlen wir uns als Bank für unsere Mitglieder und Kunden in der Region verantwortlich. Mit unseren engagierten Mitarbeitern sind wir für Sie da Mitglieder tragen die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg und nahezu private und gewerbliche Kunden vertrauen der Qualität unserer Finanzdienstleistungen. 837 neue Mitglieder entschieden sich im vergangenen Jahr zum Beitritt in die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg. 7 Mitglieder bestimmen die Geschäftspolitik durch die Mitarbeit im Aufsichtsrat aktiv mit EUR an Dividende schüttete die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg aus Ihrem Ergebnis zur Förderung ihrer Mitglieder im Jahr 2013 aus. 9 personenbesetzte Filialen unterhält die Raiffeisen Spar+Kreditbank in der Region. Dazu kommen weitere 3 SBFilialen. 95 Mitarbeiter aus der Region beschäftigt die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg, darunter insgesamt 12 Auszubildende. 245 Tage Weiterbildung investierten wir 2013 in die Entwicklung unserer Mitarbeiter. 7 Schüler absolvierten ihr Berufspraktikum in der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg und lernten dabei das Berufsbild Bankkaufmann/Bankkauffrau näher kennen. Mit einem Steueraufkommen von EUR waren wir auch im Jahr 2013 einer der größten Steuerzahler in der Region EUR verwendeten wir im Jahr 2013 zur Förderung und Unterstützung sozialer und gemeinnütziger Projekte in der Region. Mit dem Produktangebot "VRPrimaKlima" leisten wir einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz in der Region. Wir stehen für Beratungsqualität! Die umfassenden CheckUpGespräche führten im letzten Jahr oftmals zu einem Mehrertrag bei unseren Mitgliedern und stellen so einen echten Mehrwert dar. Die Raiffeisen Spar+Kreditbank eg ist die einzige Bank in der Region, in der alle relevanten Entscheidungen "stark vor Ort" in Lauf getroffen werden.

8 8 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 (Kurzfassung*) Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken darunter: bei der Deutschen Bundesbank c) Guthaben bei Postgiroämtern 2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar b) Wechsel 3. Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig b) andere Forderungen 4. Forderungen an Kunden darunter: durch Grundpfandrechte gesichert Kommunalkredite 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ab) von anderen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank bb) von anderen Emittenten darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank c) eigene Schuldverschreibungen Nennbetrag 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 7. Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften a) Beteiligungen darunter: an Kreditinstituten an Finanzdienstleistungsinstituten b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften darunter: bei Kreditgenossenschaften bei Finanzdienstleistungsinstituten 8. Anteile an verbundenen Unternehmen darunter: an Kreditinstituten an Finanzdienstleistungsinstituten 9. Treuhandvermögen darunter: Treuhandkredite 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 11. Immaterielle Anlagewerte a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten c) Geschäfts oder Firmenwert d) geleistete Anzahlungen 12. Sachanlagen 13. Sonstige Vermögensgegenstände 14. Rechnungsabgrenzungsposten , , , , , ( 2 265) ( ) ( ) ( ) , , , ,60 ( ) ,53 ( 5 819) , , , ,09 ( ) , , ( ) , , , , , , ,78 ( 468) ( 40) ( ) 31 ( ) ( ) ( ) ( ) , ( 49) , , , , , Summe der Aktiva ,

9 9 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 (Kurzfassung*) Passivseite Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 3. Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen b) andere verbriefte Verbindlichkeiten darunter: Geldmarktpapiere eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 4. Treuhandverbindlichkeiten darunter: Treuhandkredite 5. Sonstige Verbindlichkeiten 6. Rechnungsabgrenzungsposten 7. Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen b) Steuerrückstellungen c) andere Rückstellungen Nachrangige Verbindlichkeiten 10. Genussrechtskapital darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken darunter: Sonderposten nach 340e Abs. 4 HGB 12. Eigenkapital a) Gezeichnetes Kapital b) Kapitalrücklage c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage cb) andere Ergebnisrücklagen cc) Rücklagen nach 73 (3) GenG d) Bilanzgewinn ,14 6, , , , , , , , , , , ( ) ( ) , ,09 ( 49) , , , , , ,00 ( ) ( ) , , , , , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 2. Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften b) Platzierungs und Übernahme verpflichtungen c) unwiderrufliche Kreditzusagen darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften , , , , ( )

10 10 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 (Kurzfassung*) Gewinn und Verlustrechnung für die Zeit vom 01. Januar bis 31. Dezember 2013 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Zinserträge aus a) Kredit und Geldmarktgeschäften b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen 2. Zinsaufwendungen 3. Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 4. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs oder Teilgewinnabführungsverträgen 5. Provisionserträge 6. Provisionsaufwendungen 7. Nettoertrag/aufwand des Handelbestands 8. Sonstige betriebliche Erträge darunter: aus der Abzinsung Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter ab) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung darunter: für Altersversorgung b) andere Verwaltungsaufwendungen 11. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 12. Sonstige betriebliche Aufwendungen darunter: aus der Aufzinsung 13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 14. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 15. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 16. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 17. Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 20. Außerordentliche Erträge 21. Außerordentliche Aufwendungen 22. Außerordentliches Ergebnis 23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen 24a. Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken 25. Jahresüberschuss 26. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 27. Entnahmen aus Ergebnisrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage b) aus anderen Ergebnisrücklagen 28. Einstellungen in Ergebnisrücklagen a) in die gesetzliche Rücklage b) in andere Ergebnisrücklagen 29. Bilanzgewinn , , , , , , , , , , , , , , , ( 1) , , ( 92) , , , , , , , ( 185) , ( ) , , , , , , , , , , , , * Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Kurzfassung. Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Geschäftsberichts war die gesetzlich vorgeschriebene Prüfung durch den Genossenschaftsverband Bayern e.v., München, noch nicht abgeschlossen. Wir gehen davon aus, dass der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt wird. Über das Prüfungsergebnis wird in der Vertreterversammlung berichtet. Der vollständige Jahresabschluss inkl. Lagebericht wird nach der Feststellung in der Vertreterversammlung im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.

11 11 Geschäftsbericht 2013 Ausblick für das Jahr 2014 Der Anlageausschuss des VRPrimaMix Rentenstrategie v.l.: H. Winkler, Chr. Mayer, Th. Geißdörfer, M. Schlanker VRPrimaMix Rentenstrategie Ein neues Konzept speziell für sicherheitsorientierte Anleger Um die PortfolioEffekte besser zu nutzen, werden internationale Staats und Unternehmensanleihen beigemischt. Die Umsetzung der Strategie erfolgt dabei indirekt über kostengünstige ETF (Exchange Trading Funds), welche jederzeit über die Börse oder direkt über die Anbieter gehandelt werden können. Die Wahl der richtigen Geldanlage fällt im Moment sehr schwer. Die Zinsen sind niedrig, die Aktienkurse hoch und alternative Anlagemöglichkeiten bergen oft Risiken, welche die Anleger nicht eingehen möchten. Grundsätzlich sind die Bankkunden vorsichtig und risikoscheu. Sie suchen Anlagen, die gleichzeitig sicher, verfügbar und rentabel sind. Wir haben uns bei den Anbietern am Markt nach passenden Lösungen umgesehen, sind allerdings nicht fündig geworden. Daher werden wir zur Jahresmitte 2014 ein neues, eigenes Anlagekonzept anbieten, das sich genau an den Wünschen und Vorstellungen der sicherheitsorientierten Anleger ausrichtet, so der Vorstandsvorsitzende Thomas Geißdörfer. Die guten Erfahrungen aus dem erfolgreichen Anlagekonzept VRPrimaMixGlobal helfen nun bei der neuen Konzeption, bei der die Stabilität der Anlage im Vordergrund stehen wird. Dazu wird ausschließlich in verzinsten Anlagen angelegt und wertstabile EuroStaatsanleihen, gesicherte Pfandbriefe und Anleihen bedeutender, europäischer Unternehmen mit rentablen, auf Euro lautenden Hochzinsanleihen kombiniert. "Bei unserem Konzept können die Kunden bereits mit überschaubaren Beträgen in das mehr als Einzeltitel umfassende Portfolio investieren und so von den Vorteilen profitieren. Die Vorgehensweise wirkt sich spürbar positiv auf das Chance/RisikoVerhältnis aus und verbessert die Erfolgsaussichten für die Anleger. Gewinne werden übrigens jährlich an die Anleger ausgeschüttet.bei der Vermögensaufteilung legen wir großen Wert auf die strategische Ausrichtung der Anlagen und vermeiden ein schnelles hin und her im Handel, um so die Kosten niedrig zu halten", erläutert Projektleiter Michel Schlanker. Das Konzept ist überzeugend! "Wir freuen uns, unserem VRPrimaMix eine weitere, risikooptimierte Variante hinzufügen zu können und möchten hiermit speziell die Kunden ansprechen, die Wert auf eine jährliche Ausschüttung der Erträge legen, denen allerdings das Risiko einer Anlage in Aktien zu hoch ist", fügt Thomas Geißdörfer abschließend hinzu. Der VRPrimaMix Rentenstrategie soll ab dem angeboten werden (vorbehaltlich der Zulassung durch die Aufsichtsbehörde).

12 Stark vor Ort! Hauptstelle Bahnhofstraße Lauf a. d. Pegnitz Telefon: Telefax: Internet: Filialen Filiale Lauf links Altdorfer Straße Lauf a. d. Pegnitz Telefon Filiale Herpersdorf Färberstraße EckentalHerpersdorf Telefon: Filiale Röthenbach Rückersdorfer Straße Röthenbach a. d. Pegnitz Telefon: Filiale Schönberg Schönberger Marktplatz Lauf a. d. Pegnitz Telefon: Filiale Rückersdorf Hauptstraße Rückersdorf Telefon: Filiale Ottensoos HansPirnerStraße Ottensoos Telefon: Filiale Schnaittach Nürnberger Straße Schnaittach Telefon: SBFiliale Hüttenbach Schulstraße Simmelsdorf Telefon: Filiale Neunkirchen Bahnhofstraße Neunkirchen am Sand Telefon: Weitere Geldausgabeautomaten Shell Tankstelle Herold Hersbrucker Straße Lauf a. d. Pegnitz REWEMarkt Röthenbacher Straße Lauf a. d. Pegnitz

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Kurzfassung* Bilanz und GuV

Kurzfassung* Bilanz und GuV Kurzfassung* Bilanz und GuV 2 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva T T 2012 2011 1. Forderungen an Kunden 447.519 423.846 2. Forderungen an Kreditinstitute sowie eigene Wertpapiere 285.819 301.373 3. Beteiligungen

Mehr

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsmodell unserer Bank, welches am 27.05.2013 mit Beschluss

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Volksbank eg Inhalt Vorwort Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2011

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region!

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region! Geschäftsbericht Wir begeistern die Region! Inhaltsverzeichnis 2 / BERICHT DES VORSTANDES 4 / Bilanzsumme und Geschäftsvolumen 4 / Kreditausleihungen 5 / Kundeneinlagen 5 / Eigenkapital 6 / Ertragslage

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Volksbank Erkelenz eg Inhalt Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2014

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

Geschäftsbericht 2012. mit Jubiläumsausgabe zum 90-jährigen Bestehen der. Volksbank Braunlage eg

Geschäftsbericht 2012. mit Jubiläumsausgabe zum 90-jährigen Bestehen der. Volksbank Braunlage eg Geschäftsbericht 2012 mit Jubiläumsausgabe zum 90-jährigen Bestehen der Volksbank Braunlage eg Grußwort des Vorstands 3 Inhalt Grußwort des Vorstands Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG 2 INHALTSVERZEICHNIS - VOLKSBANK GEESTE-NORD EG I GESCHÄFTSBERICHT 2013 DIE REGION. DIE MENSCHEN. DER ERFOLG. PERSÖNLICH, FLEXIBEL UND VOR ORT. 4 Grußwort

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2015

Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Trotz Wachstumsschwäche in den Schwellenländern und griechischer Schuldenkrise setzte sich der konjunkturelle Aufschwung 2015 in Deutschland weiter fort. Gegenüber dem

Mehr

Leistungsbericht 2011

Leistungsbericht 2011 Leistungsbericht 211 Inhaltsverzeichnis Geschäftsergebnisse Inhalt Bank Aufsichtsrat, Vorstand und Führungskräfte 3 Geschäftsverlauf Entwicklung der Wirtschaft Geschäftsergebnisse der Bank 4 5 Ergebnisverwendung

Mehr

Geschäftsbericht 2010. Volksbank Dreieich. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Geschäftsbericht 2010. Volksbank Dreieich. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft 2 Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Rudolf Sehring, Langen Vorsitzender Vorstandsvorsitzender der Sehring

Mehr

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg VR-Bank Pirmasens eg Mitglieder des Vorstandes: Berger, Thomas Daum, Hans-Dieter Kölsch, Gerhard Anzahl der Mitarbeiter/-innen: 95 Mitglieder des Aufsichtsrates: Stefan Markert Vorsitzender Dr. Bernhard

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Für eine starke Zukunft. Für unsere Region. Die Raiffeisen-Volksbank Dillingen-Burgau eg und die Volksbank Günzburg eg haben erfolgreich fusioniert. Die VR-Bank Donau-Mindel eg ist

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 www.sl-vb.de Vorwort des Vorstandes 2 Fest in der Region verwurzelt Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner, Die Bank aus der Region für die Region, diesem Motto sind wir auch im ersten gemeinsamen

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank Kurzbericht 213 Unsere Oberlausitz Unsere Bank Der Vorstand der Volksbank Bautzen eg Karl Otto, Tilman Römpp und Klaus Otmar Schneider Vorwort Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, als

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 1 0. 3 9 Werden Sie Bankteilhaber! Karl Dunz (98 Jahre), ältestes Mitglied unserer Bank Annemarie Bößenecker (6 Monate), unser jüngstes Mitglied Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach

Mehr

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 Vorwort des BVR-Präsidenten Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Foto: BVR gemeinsam füreinander Verantwortung zu tragen und damit den Auswüchsen des freien Marktes

Mehr

Jahresbericht 2013 www.vbll.de

Jahresbericht 2013 www.vbll.de Jahresbericht 2013 www.vbll.de MEHR erfahren > AKZENTE > Infoveranstaltungen > Mitgliederbereich im Internet MEHR bewegen > Neue Wege der Vertreterwahl > Vorschläge zu künftigen Themen und Referenten >

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

Organisation der Volksbank Offenburg

Organisation der Volksbank Offenburg Organisation Organisation der Volksbank Offenburg Vorstand Markus Dauber (Vorsitzender), Geschäftsleiter Dr. Stefan Scheringer, Geschäftsführer Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG Andreas Herz, Geschäftsleiter

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 der Meridio Vermögensverwaltung AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln 1. Bilanz zum 30.06.2012 A K T I V A P A S S I V A 30.6.2012

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Michael Mahr, Matthias Martiné, Hans-Jürgen Mehl und Jörg Lindemann ( v. l.) Bericht des Vorstandes D ie Entwicklung der Volksbank Darmstadt Südhessen im Jahr 2014 lässt sich an nachfolgenden

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank Neudenau-Stein-Herbolzheim eg 74861 Neudenau Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3.

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Vertreterversammlung 2013

Vertreterversammlung 2013 Bericht 2012 Vertreterversammlung 2013 am 24. April 2013, um 16:30 Uhr im Hotel Bayerischer Hof, Königssaal Promenadeplatz 6, 80333 München Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes und Vorlage

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

GESCHÄFTSBERICHT 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. GESCHÄFTSBERICHT 2013 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. v.l.: Stefan Harnauer, Heinrich Stumpf BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftspartner,

Mehr