Familienfreundlichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familienfreundlichkeit"

Transkript

1 Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten

2 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 2 Inhat Zentrae Aussagen... 3 Warum eine Studie zur Famiienfreundichkeit im Personamarketing? Rahmen und Ziesetzung der Studie... 5 Fünf Kernergebnisse der Befragung... 6 Handungsempfehungen für Unternehmen

3 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 3 Zentrae Aussagen Deutschand hat derzeit einen Bedarf von über Fachkräften 1, der aufgrund des demografischen Wandes weiterhin erhebich steigen wird. Famiienbewusste Personapoitik kann darauf eine wirksame Antwort sein. Famiienfreundichkeit ist für junge Berufstätige zu einem entscheidenden Faktor für die Arbeitgeberwah geworden. Mit einem bedarfsgerechten Angebot an famiienfreundichen Maßnahmen können Unternehmen sowoh weibiche as auch zunehmend männiche Fach- und Führungskräfte gewinnen und angfristig im Unternehmen haten. Aerdings ist es erforderich, dass die Unternehmen diese Angebote aktiv gegenüber den Beschäftigten kommunizieren und zwar nicht nur bei der Einsteung, sondern as kontinuieriches Eement im Personamanagement. Warum eine Studie zur Famiienfreundichkeit im Personamarketing? Zur aktueen Situation in den Unternehmen In einzenen Branchen wird der Fachkräftebedarf bereits heute zur Wachstumsbremse. Viee Unternehmen berichten von zunehmenden Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von quaifizierten Arbeitskräften. Ein Dritte der im November 2007 vom Deutschen Industrie- und Handeskammertag (DIHK) befragten Unternehmen kagt darüber, offene Steen zu mindest teiweise nicht besetzen zu können. Der DIHK schätzt, dass der Wirtschaft auf das Jahr gerechnet rund Fachkräfte fehen werden. Dies bedeutet einen Wachstumsverust von einem Prozentpunkt. Im Zuge des demografischen Wandes wird sich dies weiter verschärfen: Projektionen gehen von einem Rückgang des Erwerbspersonenpotenzias um 10 Miionen Personen bis 2050 aus 2. Wie können Unternehmen reagieren? Neben der erst angfristig wirkenden Mögichkeit, verstärkt eigenen Nachwuchs auszubiden, steht vor aem die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Famiie im Fokus. Insbesondere das Potenzia gut ausgebideter weibicher Beschäftigter ässt sich so aktivieren und erhaten. Famiienfreundichkeit ist daher ein Wettbewerbsvortei, wenn es darum geht, das Arbeitskräftepotenzia von Frauen zu aktivieren und quaifizierte Fachkräfte zu gewinnen. 1 DIHK, November Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2005): IAB Kurzberichte 11, 19, 24/2005

4 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 4 Das Thema Vereinbarkeit von Famiie und Beruf ist mitterweie in den Mittepunkt der geseschaftichen Diskussion gerückt. Kinderwünsche junger Erwachsener steigen; Väter beteiigen sich verstärkt an der Erziehung ihrer Kinder, wie unter anderem die zu nehmende Anzah der Eternged-Anträge von Männern zeigt. Verschiedene aktuee Studien beegen, dass Arbeitgeber dem Thema Famiienfreundichkeit im Agemeinen eine zunehmende Bedeutung einräumen. Schätzten 2003 aut einer Befragung des Instituts der deutschen Wirtschaft nur knapp die Häfte (46,5 Prozent) Famiienfreundichkeit für das eigene Unternehmen as sehr wichtig oder wichtig ein, so waren es im Sommer 2006 bereits fast drei Vierte der befragten Unternehmen (71,7 Prozent) 3. Aerdings nutzen die Unternehmen bisang Famiienfreundichkeit noch wenig oder gar nicht as Argument im Personamarketing, um ihre Attraktivität am Arbeitsmarkt, insbesondere für erfahrene Fach- und Führungskräfte, zu steigern. Arbeitgeberattraktivität gewinnt weiter an Bedeutung bisang aber weitgehend auf junge Absoventinnen und Absoventen ausgerichtet Vor dem Hintergrund des sich verschärfenden Wettbewerbs um quaifiziertes Persona in Deutschand entwicken sich mehr und mehr Arbeitgeber zu einer Marke. Zie ist es, sich mit bestimmten, kar definierten Merkmaen und Charakteristika einen Namen zu machen, um sich dadurch von anderen Unternehmen abzugrenzen. Diese Markenbidung, das sogenannte Empoyer Branding, stützt sich bisher überwiegend auf die Anforderungen von Berufseinsteigerinnen und -einsteigern, weche die ausschießiche Ziegruppe der einschägigen Studien zu Präferenzen bei der Arbeitgeberwah sind. Diese Studien weisen seit einigen Jahren zwar einen genereen Trend zu einer besseren Baance von Beruf und Freizeit empirisch nach. Das Merkma der Famiienfreundichkeit wird aber in den Absoventenstudien entweder gar nicht abgefragt oder andet in der Auswertung aenfas im hinteren Mittefed. Für den ersten Job spiet jedoch die Famiienfreundichkeit keine große Roe, da sich die meisten Befragten in einer Lebensphase befinden, in der das Thema für sie noch keine Reevanz hat. Die auf Absoventen verengte Ausrichtung des Personamarketings birgt aerdings ein Risiko: Die Anforderungen einer zunehmend kritischen Ziegruppe am Arbeitsmarkt, der sogenannten jungen Berufstätigen, sind damit nicht abgedeckt. Diese Menschen sind in der Rege nach zwei bis fünf Jahren bei ihrem ersten Arbeitgeber einerseits auf der Suche nach dem nächsten Karriereschritt, aber geichzeitig auch interessiert, sich berufich und privat zu festigen. 3 Unternehmensmonitor Famiienfreundichkeit 2006

5 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 5 Rahmen und Ziesetzung der Studie Die im Rahmen des Unternehmensprogramms Erfogsfaktor Famiie im Auftrag des Bundesministeriums für Famiie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführte repräsentative Befragung 4 schießt diese Lücke mit einem Rundumbick durch die Befragung zum einen von jungen Berufstätigen (im Ater von 24 bis 39 Jahren), wie wichtig die Vereinbarkeit von Famiie und Beruf für sie ist, an wechen Merkmaen sie diese bei einem Arbeitgeber festmachen und wie sie den aktueen Stand der Famiienfreundichkeit von Unternehmen und die Vermarktung dieses Themas in der externen Kommunikation beurteien, zum anderen der Arbeitgeber nach ihrer Einschätzung der Bedeutung famiienfreundicher Maßnahmen und eines famiienfreundichen Arbeitgeberimages, weche famiienfreundichen Angebote sie offerieren, wie sie sebst die generee Famiienfreundichkeit deutscher Arbeitgeber einschätzen, auf weche Ziegruppe ihr Personamarketing abziet und ob das Thema Famiienfreundichkeit in diesem Rahmen eine Roe spiet. Im Sommer 2007 wurden dafür 307 Arbeitgeber aer Branchen mit mindestens 50 Beschäftigten und junge Berufstätige mit mindestens vier Jahren Berufserfahrung befragt. Diese Erkenntnisse wurden gestützt durch eine Befragung führender Personavermitt ungen 5 in Deutschand zu ihrer Erfahrung, wie mit dem Thema Vereinbarkeit in der Arbeitswet umgegangen wird. Zie der Veröffentichung der Ergebnisse ist es, bei den Unternehmen das Bewusstsein zu schaffen, dass ihnen ein gaubwürdiges famiienfreundiches Image Vorteie im sich verschärfenden Wettbewerb um Fachkräfte verschaffen wird. 4 Geseschaft für Kosumforschung (GfK), Nürnberg 5 12 von Roand Berger Strategy Consutants im Oktober 2007 befragte Personaberatungsunternehmen (Headhunter, Speziaistenvermitter, Zeitarbeitsfirmen)

6 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 6 Fünf Kernergebnisse der Befragung 1. Famiienfreundichkeit spiet bei Frauen und Männern eine große Roe bei der Arbeitgeberwah und ist Grund genug für einen Arbeitgeberwechse Im Gegensatz zu den Erwartungen von Absoventinnen und Absoventen können Unternehmen Fach- und Führungskräfte mit einigen Jahren Berufserfahrung mit dem Gehat aein nicht mehr gewinnen: Für 92 Prozent aer Beschäftigten mit Kindern ist die Vereinbarkeit mindestens genauso wichtig wie das Gehat. Bei den Beschäftigten ohne Kinder sind dies immer noch 65 Prozent. Bei der Wah eines neuen Arbeitgebers spiet für mich die Frage der Vereinbarkeit von Beruf und Famiie eine wichtigere oder ebenso wichtige Roe wie das Gehat. Kinder unter 18 Jahren im Haushat 54 % 38 % 92 % Keine Kinder unter 18 Jahren im Haushat 25 % 40 % 65 % trifft vo und trifft zum ganz zu Tei zu Abbidung 1: Bedeutung für die Arbeitgeberwah, Famiienfreundichkeit vs. Gehat [Zah der Befragten in Prozent] Darüber hinaus müssen gut quaifizierte Beschäftigte mit einigen Jahren Erfahrung auch an das Unternehmen gebunden werden. Wenn diese das Unternehmen verassen, ist das ein weitreichender Verust. Die reaen Kosten einer Neueinsteung übersteigen nach Einschätzung der Personaberater nicht seten das 1- bis 1,5-fache eines Jahresgehats (unter anderem für Steenanzeigen, Bewerbungsprozesse, Produktivitätsveruste während der Einarbeitung). Für eine angfristige Mitarbeiterbindung spiet die Vereinbarkeit von Beruf und Famiie eine große Roe. 78 Prozent aer befragten Beschäftigten können sich vorsteen, für eine bessere Vereinbarkeit von Famiie und Beruf den Arbeitgeber zu wechsen. Über ein Vierte (26 Prozent) der Beschäftigten mit Kind hat dies bereits getan.

7 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 7 Dies ist den Unternehmen nicht in voem Umfang bewusst: Etwa 40 Prozent der Personaverantwortichen in keineren Unternehmen und immerhin noch ein Dritte (33 Prozent) in übrigen Unternehmen gauben nicht, dass junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für eine bessere Vereinbarkeit von Famiie und Beruf den Arbeitgeber wechsen würden. Während der Antei der Frauen, die Famiienfreundichkeit für die Arbeitgeberwah wichtig finden, in den verschiedenen Atersgruppen fast konstant bei knapp 80 Prozent beibt, nimmt bei Männern die Bedeutung des Themas erst mit steigendem Ater kontinuierich zu. Finden bei den unter 30-Jährigen 61 Prozent das Thema wichtig, sind es bei den 35-bis 39-Jährigen schon 67 Prozent. In dieser Atergruppe stehen männiche Fachund Führungskräfte in ihrer Karrierepanung häufig in der entscheidenden Phase: Zum einen sind sie auf dem Sprung zu dem Arbeitgeber, bei dem sie auch ängerfristig Karriere machen möchten. Zum anderen stehen sie vor der Frage, doch noch eine Famiie zu gründen. Mit famiienfreundichen Angeboten steigen die Chancen für Arbeitgeber, in dieser kritischen Phase mit der Perspektive, Karriere und Famiie verbinden zu können, die Arbeitnehmerbindung nachhatig zu verstärken. 2. Es wird schon vie angeboten aerdings trifft dies nicht immer den Bedarf der Beschäftigten Viee Unternehmen haben in der etzten Zeit verstärkt Maßnahmen famiienfreundicher Personapoitik ergriffen. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nehmen dies as positiven Trend wahr. Aerdings schätzen die Arbeitgeber ihre Angebote deutich besser ein, as dies bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern tatsächich ankommt. 27 % Status quo 63 % 39 % Trend 65 % Arbeitnehmer Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitgeber Mein Arbeit geber Unser Unternehmen bietet bietet ein umfangreiches Angebot famiien freundicher Maßnahmen. Ich beobachte eine positive Entwickung. Wir panen einen weiteren Ausbau. Abbidung 2: Status Quo und Trend beim Angebot famiienfreundicher Maßnahmen aus Sicht der Arbeitnehmer und Arbeitgeber [Antworten trifft vo und ganz zu und trifft zum Tei zu in Prozent] 6 6 Vergeich der Aussagen von Unternehmen über 50 Beschäftigten und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen mit über 50 Beschäftigten.

8 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 8 Dies iegt unter anderem daran, dass famiienbewusste Maßnahmen oft anassbezogen entstehen, zum Beispie aufgrund eines aktueen Personaprobems. Aus sochen individueen Lösungen entwicken sich häufig dauerhafte Maßnahmen. So besteht in vieen Unternehmen zwar ein breites Angebot, das aber nicht immer den tatsächichen Bedarf der Mehrzah der Beschäftigten trifft. Viee Beschäftigte wissen deshab nicht ausreichend über das Angebot Bescheid und nehmen es auch nicht in Anspruch. Dies bedeutet in der Konsequenz, dass viee Arbeitgeber dies as mangenden Bedarf deuten und gegebenenfas Maßnahmen zurückfahren. Die Angebote müssen deshab in regemäßigen Abständen auf die famiiäre Situation der Beschäftigten abgestimmt werden, um Wirkung zu entfaten. 3. Bedeutung von Famiienfreundichkeit wird von Arbeitgebern erkannt, jedoch nicht konsequent im Personamarketing umgesetzt Dass famiienfreundiche Angebote für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Zukunft bei der Arbeitgeberwah eine wichtige Roe spieen, haten auch fast ae Personaverantwortichen in großen Unternehmen für wichtig (95 Prozent). In keineren Unternehmen sind dies weniger, immerhin noch 85 Prozent. Aerdings setzen sie dies in ihrer Arbeitgeberkommunikation nicht in ausreichendem Maße um. Potenziee Bewerberinnen und Bewerber könnten bereits im frühen Bewerbungsprozess für das Unternehmen interessiert werden etwa durch die Präsentation as famiienfreundiches Unternehmen in Steenanzeigen oder im Internetauftritt. Dies nutzen bisher nur 23 Prozent der Unternehmen: Wir weisen im Internet und Steenanzeigen ausdrückich auf unsere famiienfreundichen Maßnahmen hin 6 % 17 % 28 % 49 % trifft vo und trifft zum trifft eher trifft ganz zu Tei zu nicht zu nicht zu Abbidung 3: Kommunikation famiienfreundicher Maßnahmen im Personagewinnungsprozess [Zah der Antworten in Prozent]

9 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 9 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ereben sogar noch setener, dass das Thema Famiienfreundichkeit kommuniziert wird, obwoh Unternehmen dies nach eigenen Aussagen tun. 60 Prozent der Arbeitgeber sagen, dass sie das Thema Famiienfreundichkeit in Bewerbungsgesprächen offen ansprechen, aber nur 15 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben dies bereits erebt. 60 Prozent der Arbeitgeber weisen neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die famiienfreundichen Angebote hin, aber nur 16 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurden beim eigenen Eintritt in das Unternehmen über dieses Thema informiert. Die Kenntnis der vorhandenen Mögichkeiten für eine bessere Vereinbarkeit wird im Unternehmen oftmas as sebstverständich vorausgesetzt sie ist aber tatsächich nicht im erwarteten Ausmaß vorhanden, wie die fogende Grafik eindrucksvo zeigt. Beispiesweise berichten 96 Prozent der befragten Personaverantwortichen von Teizeitangeboten im eigenen Haus. Dagegen sagen nur 48 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dass Teizeitarbeit bei ihrem Arbeitgeber mögich sei. Angebot der Arbeitgeber aus Sicht der Personaverantwortichen Verfügbarkeit beim derzeitigen Arbeitgeber aus Sicht der Arbeitnehmer Teizeitangebote Fexibe Arbeitszeiten 48 % 58 % 89 % 96 % Beratungsangebote 7 % 48 % Teearbeit 17 % 56 % Finanziee Unterstützung Betriebiche Kinderbetreuung Famiienunterstützende Diensteistungen 10 % 8 % 9 % 3 % 30 % 27 % Abbidung 4: Angebot der Arbeitgeber vs. Wahrnehmung des Angebots durch Arbeitnehmer [Antworten ja, in Prozent] Das Personamarketing muss sich deshab in Zeiten des Fachkräftebedarfs besonders an die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richten Kommunikation ist auch nach innen notwendig.

10 Famiienfreundichkeit im Personamarketing Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen haben Sorge vor negativen Konsequenzen und sprechen deshab das Thema nicht sebst an Unternehmen sind aufgefordert, in der Kommunikation famiienbewusster Angebote sebst stärker aktiv zu werden, da potenziee Bewerberinnen und Bewerber dieses Thema häufig nicht von sich aus ansprechen. Wenn ich mich in einer Bewerbungssituation nach famiien freundichen Angeboten erkundige, verringert dies meine Chancen, eine Stee zu bekommen. Befragte mit Kindern unter 18 Jahren im Haushat 26 % 48 % 20 % 8 % Befragte ohne Kinder unter 18 Jahren im Haushat 17 % 41 % 26 % 16 % trifft vo und trifft zum trifft eher trifft ganz zu Tei zu nicht zu nicht zu Abbidung 5: Befürchtungen der Arbeitnehmer bei Ansprache von Famiien - freundichkeit im Bewerbungsprozess [Zah der Antworten in Prozent] Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern haben zum Tei sicher nicht unberechtigt noch größere Vorbehate, mit diesem Thema offen umzugehen und damit gegebenenfas Minuspunkte bei Personaverantwortichen zu verzeichnen. Auch bei den eigenen Beschäftigten können Arbeitgeber nicht darauf vertrauen, dass sie sich bei Bedarf von sebst meden. Wie schon beim Bewerbungsprozess bestehen sehr starke Vorbehate gegenüber einer offenen Ansprache des Themas Vereinbarkeit von Beruf und Famiie. Mehr as die Häfte der Beschäftigten mit Kind (56 Prozent) befürchten negative Konsequenzen für die Karriere, wenn sie das Thema aktiv ansprechen. Aktivere interne Kommunikation birgt ein großes Potenzia für eine stärkere Mitarbeiterbindung.

11 Famiienfreundichkeit im Personamarketing Gerade keinere Unternehmen soten die Chancen einer offenen Kommunikation der eigenen Famiienfreundichkeit nutzen Das Image eines famiienfreundichen Arbeitgebers ist bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durchweg positiv besetzt. Auch die Personavermitter bestätigen durchgängig, dass sich Arbeitgeber über das Thema Famiienfreundichkeit besser am Bewerbermarkt positionieren können. Viee keinere Betriebe unterschätzen die damit verbundenen Chancen noch deutich. So gaubt über die Häfte der Personaverantwortichen in keineren, mitteständischen Unternehmen nicht, dass die Kommunikation von Famiienfreundichkeit hift, sich as attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Über 78 Prozent der größeren Unternehmen sieht dies sehr woh as Beitrag zur Verbesserung ihres Arbeitgeberimages. Vor aem keinere, mitteständische Unternehmen sehen sogar eine Gefahr für das Unternehmensimage, wenn sie ihre Famiienfreundichkeit betonen. So befürchtet ein Vierte der Unternehmen (25 Prozent) einen Konfikt mit ihrem Image as eistungsfähiges Unternehmen. Fast die Häfte (45 Prozent) gaubt, dadurch geringer motivierte und eher am Privateben orientierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzuziehen. Die offene Vermarktung von Famiienfreundichkeit zieht freizeitorientierte Mitarbeiter an. steht mit dem Anspruch as eistungsorientiertes Unternehmen im Konfikt Mitarbeiter 38 % 25 % > 250 Mitarbeiter 29 % 19 % Abbidung 6: Risiken einer famiienfreundichen Positionierung aus Sicht der Arbeit - geber [Antworten trifft vo und ganz zu und trifft zum Tei zu in Prozent] Deshab nutzen keine Unternehmen die Eigenschaft famiienfreundicher Arbeitgeber auch und gerade zur Positionierung im Wettbewerb um quaifiziertes Persona noch zu seten. Dabei finden sich in diesen Betrieben viee gute Beispiee für famiienfreundiche Arbeitsbedingungen. Dies ist aufgrund ihrer hohen Fexibiität, aber auch wegen des famiiären Betriebskimas insbesondere in inhabergeführten Unternehmen oftmas schon ange Tradition und wird as Sebstverständichkeit verstanden. Geichzeitig haben die Personaberater noch einma bestätigt, dass gerade keinere Unternehmen im Wettbewerb um Fachkräfte durch zusätziche Angebote wie Famiienfreundichkeit profitieren können, um gegen die etabierten Arbeitgebermarken der großen Firmen eine Chance zu haben.

12 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 12 Tue Gutes und rede darüber! Handungsempfehungen für Unternehmen Damit diese vermeintichen Sebstverständichkeiten auch die gewünschte personastrategische Wirkung entfaten, müssen Unternehmen sie aktiv für Kommunikation und Marketing einsetzen. Unternehmen nutzen diese Chancen nicht in ausreichendem Maße. Es besteht das Risiko, dass der gute Wie der Unternehmen verpufft und keine konkreten Vorteie am Arbeitsmarkt reaisiert werden. Famiienfreundichkeit muss sich deshab wie ein roter Faden durch das Personamanagement ziehen: Von der Ausgestatung des Unternehmensimages über Personabeschaffung und Personabindungsstrategien bis hin zum Umgang mit Beschäftigten, die das Unternehmen verassen. Es gibt wie so häufig keine vorgefertigte Baupause, sondern jedes Unternehmen muss den Weg finden, der mit der Unternehmens- und Personastrategie vereinbar ist. Fogende fünf Punkte können bei der Lösungssuche hefen: 1. Lieber weniger, aber dafür maßgeschneiderte famiienbewusste Maßnahmen einführen Die Angebote auf den Bedarf abstimmen die famiiäre Situation und den Unterstützungsbedarf direkt bei den Beschäftigten abfragen Fexibe auf wechsende Bedarfe reagieren anstatt starre Strukturen schaffen 2. Das Unternehmensimage geziet um Famiienfreundichkeit ergänzen Einfache, bisher aber nur wenig verbreitete Maßnahmen starten, wie beispiesweise eine Extra-Rubrik Beruf & Famiie im Internet oder die Aufnahme des Themas in Geschäftsberichten und Imagebroschüren Nutzung von Pattformen, in denen Unternehmen ihr Engagement transparent machen können: Mitgiedschaft in Netzwerken und Lokaen Bündnissen für Famiie, Teinahme an Wettbewerben und an Zertifizierungsverfahren 3. Famiienfreundiche Maßnahmen in aen Informationsmedien benennen und aktiv den Bewerberinnen und Bewerbern anbieten Ae Kommunikationsmitte (Internet, Steenanzeigen, Bewerbermessen etc.) um entsprechende Hinweise auf Angebote zur Vereinbarkeit ergänzen Sensibiisierung beziehungsweise Schuung der Personaverantwortichen, weche die Interviews mit den Bewerberinnen und Bewerbern führen

13 Famiienfreundichkeit im Personamarketing Famiienfreundiche Angebote auch intern in regemäßigen Abständen kommunizieren Beim Eintritt ins Unternehmen ae Beschäftigten informieren, zum Beispie durch Broschüren, Merkbätter etc. Die internen Kommunikationsmitte (Intranet, Mitarbeiterzeitungen) um eine Rubrik rund um das Thema Vereinbarkeit ergänzen 5. Mögiche famiiäre Gründe bei scheidenden Beschäftigten erfragen und Anregungen für die Weiterentwickung der Angebote nutzen Strukturierte Austritts-Interviews führen (Sammung aer Daten und Fakten, warum die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekündigt haben, Voraussetzungen, unter denen eine Rückkehr vorstebar wäre) Maßnahmen zur stärkeren Mitarbeiterbindung durch eine bessere Vereinbarkeit von Famiie und Beruf abeiten Das Thema Personamarketing bidet einen der Schwerpunkte im Unternehmensprogramm Erfogsfaktor Famiie im Jahr Gemeinsam mit den Partnern aus Verbänden und Gewerkschaften erfogt eine geziete Sensibiisierung der Arbeitgeber über die Website und das Unternehmensnetzwerk, aber auch in den Branchenmedien und in verschiedenen Veranstatungen.

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER 2013 Vorwort Persona- und Soziabericht 2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychoogie (2005) 49 (N. F. 23) 4, 196 ± 207 Hogrefe Verag, Göttingen 2005 Work-Life-Baance: Berufiche und private Lebensgestatung von Frauen und Männern in hoch

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform

Softwarelösungen für die Lexmark Solutions Platform Lexmark Soutions Patform Softwareösungen für die Lexmark Soutions Patform Die Lexmark Soutions Patform ist die von Lexmark entwickete Anwendungsschnittstee, um effiziente und kostengünstige serverbasierte

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

UniversitŠt Bielefeld Interface-Agenten (z.b. Laurel 1990, Kozierok & Maes 1993) etc.

UniversitŠt Bielefeld Interface-Agenten (z.b. Laurel 1990, Kozierok & Maes 1993) etc. Interface-Agenten (z.b. Laure 1990, Kozierok & Maes 1993) etc. 8 Einführung in Agentensysteme 25. Voresung: Interface-Agenten Ein virtueer Interface-Agent in VIENA Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke

Mehr

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik

Elternschule. der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue der Ubbo-Emmius-Kinik Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start ins Leben Hebammensprechstunde Geburtsvorbereitung Teenie-Mütter-Treff Yoga für Schwangere

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS

Herzlich Willkommen! Die AGFS ein Kurzportrait. Kongress Vivavelo 27. und 28. Februar 2012. Dipl.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS Herzich Wikommen! Die AGFS ein Kurzportrait Kongress Vivaveo 27. und 28. Februar 2012 Dip.-Ing. Christine Fuchs Geschäftsführerin AGFS 1 AGFS Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundiche Städte, Gemeinden und

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule!

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule! DOSB Sport bewegt Schue! Dokumentation DOSB Fachkonferenz Sport & Schue 2011 Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschue? 17. November 2011, Frankfurt am Main DOSB Dokumentation Fachkonferenz Sport & Schue

Mehr

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND.

EIN STARKES STÜCK WESTMÜNSTERLAND. s Sparkasse Westmünsterand e u t k a Liebe Leserinnen und Leser, INTERVIEW ZUR FUSION GUT FÜR UNSERE REGION ALLES BLEIBT BESSER es war der Rat der Stadt Gronau, der schon vor 130 Jahren eine wegweisende

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Obwohl der konjunkturelle Rückenwind

Obwohl der konjunkturelle Rückenwind Ged&Börse Mächtig aufpoiert DAX In den Geschäftsberichten der 3 Dax-Unternehmen wird den Aktionären eine heie Wet vorgegauket. Dabei schieben die Finanzchefs Abschreibungen auf, Pensionsasten sind nicht

Mehr

Romain Faubert ist ein Horrorpatient.

Romain Faubert ist ein Horrorpatient. Ged&Börse Na, wie geht s uns denn heute? Teuer! PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG Steigende Behandungskosten und Niedrigzinsen treiben die Beiträge nach oben. Umso wichtiger wird die Wah eines eistungsfähigen

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmering zum Lehrmeister www.baeckerei-zimmer.de Die Back- und Konditorkunst hat beim Unternehmen Zimmer eine ange Tradition. Seit 300 Jahren gibt es den

Mehr

Datenschutz für Beschäftigte

Datenschutz für Beschäftigte Eine neue Offensive: Datenschutz für Beschäftigte Die Konferenz für Betriebs- und Personaräte 25. und 26. November 2009 in Würzburg konferenz + + tagung Liebe Koeginnen :: iebe Koegen, Bespitzeungsfäe

Mehr

Kundenportraits - Mehrwertangebote

Kundenportraits - Mehrwertangebote Zugestet durch post.at VOLKSBANK GRAZ-BRUCK e.gen., Genossenschaft mit beschränkter Haftung, Schmiedgasse 31, 8010 Graz, FN41389t Landesgericht für ZRS Graz, DVR: 0370771 www.graz.voksbank.at Ausgabe 4

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

Sondernummer. Februar 2006

Sondernummer. Februar 2006 L E I T P R O J E K T E I n f o r m a t i o n e n c o m p a c t Sondernummer Februar 2006 Inhat Editoria Andrea Stertz Wissensmanagement in der Medizin Dr. Car-Michae Reng MedicDAT Wissen sichtbar machen

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements

Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Geschäftsreise versus Geschäftstourismus. Modul 3.5: Grundlagen des Travelmanagements Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Abwickungsarten BTM-Ziee BTM-DSystem Fach: T3.5 184441 Geschäftstourismus Fach: Geschäftstourismus Giederung 1. Probemsteung (Bedeutung ) 4 Stunden 2. Grundagen des

Mehr

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A

3 + 4A. 2012 Montag, 11. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. Grundwissen. Schlussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Teil 3 und 4, Serie A 2012 Montag, 11. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 3-jährige Lehren, Tei 3 und 4, Serie A 3 3. Lehrjahre Grundwissen 4. Grafiken 3 + 4A Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R Betriebsaneitung Eektronikeinsatz CAP E31R Kapazitiv Inhatsverzeichnis Inhatsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion............................. 4 1.2 Ziegruppe............................ 4 1.3

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen Directionaity Effect beim Gebärdensprachdometschen Weche Dometschrichtung präferieren Gebärdensprachdometscher in der Schweiz? Tei 2 306 DZ 94 13 Von tobias haug und mireie audeoud Im Rahmen eines Forschungsprojekts

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Informationen zum erfolgreichen Stillen

Informationen zum erfolgreichen Stillen Natürich stien Informationen zum erfogreichen Stien Inhat Inhat Stien im Baby-friendy Hospita 4 Stien gesund für Mütter 4 Vorteie des Stiens für das Kind 5 Bonding nach der Geburt und Rooming-in 6 Tipps

Mehr

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management Entwicken Sie sich persönich und berufich weiter mit einer Quaifizierung im Sozia-Management seit 1987 bietet FORUM Berufsbidung e.v. berufsbegeitende und Vozeitehrgänge im soziaen Bereich an. As Fernehrgang

Mehr

Wachstums- und Konjunkturanalysen

Wachstums- und Konjunkturanalysen www.zew.de www.zew.eu Wachstums- und Konjunkturanaysen Jahrgang 15 Nr. 4 Dez. 212 Aspekte und Einschätzungen zur gesamtwirtschaftichen Entwickung Die Rezession in der Eurozone trübt deutsche Konjunkturerwartungen

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business

harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business harting E-Business Angebote und Lösungen zum E-Business Optimaer Kundenservice durch innovative E-Business-Systeme Die inteigente Nutzung informationstechnischer Systeme wird in Zukunft starken Einfuss

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership

13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT. people power partnership 13 IDEEN SCHAFFEN ZUKUNFT PROF. DR. MILBERG: PARTNER FÜR INNOVATION _ INNOVATIONSKRAFT IM MITTELSTAND _ GENAU HIN- HÖREN _ CHIPMONTAGE AUF MID _ SIMULATIONSWERKZEUGE _ WIEVIEL MANAGEMENT BRAUCHT EIN INDUSTRIELLES

Mehr

Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemlösungen. Automobilindustrie

Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemlösungen. Automobilindustrie Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemösungen Automobiindustrie Wir kennen die einzigartigen Anforderungen Ihrer Produktionsinien. Besonders in der Automobiindustrie kann man sich in Bezug auf Produktquaität

Mehr

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann ANNE HEITMANN Die Anforderung an professionee Kommunikation wächst. Viee Schuen wissen, dass ein gut gestateter Internetauftritt notwendig

Mehr

Umfangreiches Pflichtenheft

Umfangreiches Pflichtenheft M A R K E T I N G Umfangreiches Pfichtenheft Beratung und Betreu ung der Ver bandsmit - gieder, Zusam men arbeit mit Be hörden und Organi sationen, Kontakt zur Reise in dustrie, Werbung um potenziee Gäste

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Steuer:Info. Kassenfüller. Finanzstrafen als INHALT: 03. 05 Neues zur Verlustbewertung 06 Selbstanzeige 07 Handwerkerbonus,

Steuer:Info. Kassenfüller. Finanzstrafen als INHALT: 03. 05 Neues zur Verlustbewertung 06 Selbstanzeige 07 Handwerkerbonus, P.b.b. Postamt 1050 Wien Steuer:Info Kienteninformation von Februar 2015 Finanzstrafen as Kassenfüer Bei der Steuerreform sind sich die Koaitionspartner in einem Punkt offenbar einig: durch Betrugsbekämpfung

Mehr

Lexmark Print Management

Lexmark Print Management Lexmark Print Management Optimieren Sie Ihren Netzwerkdruck und sichern Sie sich den entscheidenden Informationsvorsprung mit effizientem Druckmanagement: oka oder in der Coud. Sichere und einfache Druckfreigabe

Mehr

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles

Kapazitäten der Bevölkerung zur Bewältigung eines lang anhaltenden flächendeckenden Stromausfalles Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung eines ang anhatenden fächendeckenden Stromausfaes Empirische Untersuchung für das Bezugsgebiet Deutschand Band 12 Impressum Kapazitäten der Bevökerung zur Bewätigung

Mehr

Interessenkonflikte im Mergers & Acquisitions-Prozess

Interessenkonflikte im Mergers & Acquisitions-Prozess Ronad Weihe / Rainer Eschen Interessenkonfikte im Mergers & Acquisitions-Prozess Dr. Ronad Weihe ist Vice President im Bereich Corporate Fi- I. Eineitung Mergers & Acquisitions (M&A) verändern merkich

Mehr

Testing auf der Überholspur. Nina Reich

Testing auf der Überholspur. Nina Reich Testing auf der Überhospur Nina Reich Umfed Neues Eektroauto Neuer Vertriebsprozess Bestehende IT nutzen 2 Testing auf der Überhospur Neues Eektroauto Neue Merkmae: z.b. Reichweite, Zustand der Batterie

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Ausgabe Nr. 1/2001 Aufage: 2000 Exempare ADV-Lehrgänge - eine Erfogsbianz Kaum ein anderes Wissensgebiet unteriegt soch raschen Veränderungen wie der Bereich der Informations- und Kommunikationstechnoogien.

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen.

Finanzieller Schutz und Hilfeleistungen nach Unfällen. Wir sind ganz in Ihrer Nähe und beraten Sie gerne. Risiko-Unfaversicherung Finanzieer Schutz und Hifeeistungen nach Unfäen. Mit rund 140 Jahren Erfahrung im Öffentichen Dienst kennen wir Ihren besonderen

Mehr

Abbildung 1: Die Einheitszelle ist rot markiert - sie enthält zwei Atome. Die hcp (hexagonal closly packed) hat eine zweiatomige Basis.

Abbildung 1: Die Einheitszelle ist rot markiert - sie enthält zwei Atome. Die hcp (hexagonal closly packed) hat eine zweiatomige Basis. Prof. Dr. Sehuber-Unke Biokompatibe Nanomateriaien Lösungen zu Batt Aufgabe 7: Hexagonaes Gitter Abbidung : Die Einheitszee ist rot markiert - sie enthät zwei Atome a) Bestimmung der Koordinaten der Basisatome

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

zeltundco Im Zweifelsfall zurück auf Los Strategie, Erfolg, Liquidität ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR

zeltundco Im Zweifelsfall zurück auf Los Strategie, Erfolg, Liquidität ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR news: Schüssefertiger Airport aus Zeten messen: Die Best of Events im Rückbick zetundco ZELTBAU * ZELTVERMIETUNG * ZELTZUBEHÖR top-diensteister: Neue Pattform www.lichtimzet.de Ausgabe 1/2010 * Preis 4.50

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Berufs- und wettbewerbsrechtliche. Anwaltswerbung im Internet. Nachrichten für die Mitglieder des Deutschen Anwaltvereins e. V.

Berufs- und wettbewerbsrechtliche. Anwaltswerbung im Internet. Nachrichten für die Mitglieder des Deutschen Anwaltvereins e. V. Im Auftrag des Deutschen Anwatvereins herausgegeben von den Rechtsanwäten: Feix Busse Dr. Michae Keine-Cosack Wofgang Schwackenberg Schrifteitung: Dr. Peter Hamacher Udo Henke Rechtsanwäte Berin, Littenstraße

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras

MIKROLINSEN-IMPRINT-LITHOGRAFIE. Halbleitertechnik für bessere Mobiltelefon-Kameras 52 HALBLEITERTECHNIK Habeitertechnik für bessere Mobiteefon-Kameras Die derzeitige Fertigung von Kameras für Mobiteefone ist noch immer von aufwendigen manueen und habautomatischen Arbeitsschritten geprägt.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Mandanten-Checkliste Kassenbuchführung Kassenprüfung. Inhalt:

Mandanten-Checkliste Kassenbuchführung Kassenprüfung. Inhalt: Inhat: A Schätzungsbefugnis...2 Formee Feher, sachiche Richtigkeit, formee rdnungswidrigkeit, Grundsatz der rdnungsmäßigkeit B Prüffed Kasse...4 Das Kassenbuch, die Kassenberichte, Kassensturzfähigkeit

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

KAPITALANLAGEBE VOM STAA NOCHMALS ABGEZOCKT IM VORDERGRUND NICHT DER ANLEGERS

KAPITALANLAGEBE VOM STAA NOCHMALS ABGEZOCKT IM VORDERGRUND NICHT DER ANLEGERS Einfach mehr V(v)ermögen ISSN 0942-203X KAPITALforum KAPITALforum Ausgabe 01/2012, Februar-März, 19. Jahrgang Die Zeitschrift für den fairen und freien Finanzmarkt Liga zur Bekämpfung des Bankenunwesens.

Mehr

6,00 % Stabile Erträge für Ihre finanzielle Zukunft. p.a.*: * Maßgeblich sind ausschließlich die Nachrangdarlehensbedingungen der

6,00 % Stabile Erträge für Ihre finanzielle Zukunft. p.a.*: * Maßgeblich sind ausschließlich die Nachrangdarlehensbedingungen der 6,00 % p.a.*: Stabie Erträge für Ihre finanziee Zukunft Das sachwert-basierte Investment mit vieen Vrteien: 3 Zeitnahe Verfügbarkeit, ganz der teiweise 3 Niedrige Einstiegsbeträge, einmaig und/der regemäßig,

Mehr

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI

Ihr Leitfaden. zur. Einsparung 30 % von bis zu. bei Ihren Druck- und. Think Smart. Think OKI Ihr Leitfaden 30 % Einsparung von bis zu zur bei Ihren Druck- und Dokumentenkosten Think Smart. Think OKI Die meisten Unternehmen verfügen über eigene Systeme um ihre Betriebskosten streng zu kontroieren.

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

mediadidact: Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de Markenlehrbrief Pressesortiment

mediadidact: Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de Markenlehrbrief Pressesortiment mediadidact: Deutscher Fachverag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de Markenehrbrief Pressesortiment 2 Impressum Ein Markenehrbrief der Mediadidact Deutscher Fachverag

Mehr