Familienfreundlichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familienfreundlichkeit"

Transkript

1 Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten

2 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 2 Inhat Zentrae Aussagen... 3 Warum eine Studie zur Famiienfreundichkeit im Personamarketing? Rahmen und Ziesetzung der Studie... 5 Fünf Kernergebnisse der Befragung... 6 Handungsempfehungen für Unternehmen

3 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 3 Zentrae Aussagen Deutschand hat derzeit einen Bedarf von über Fachkräften 1, der aufgrund des demografischen Wandes weiterhin erhebich steigen wird. Famiienbewusste Personapoitik kann darauf eine wirksame Antwort sein. Famiienfreundichkeit ist für junge Berufstätige zu einem entscheidenden Faktor für die Arbeitgeberwah geworden. Mit einem bedarfsgerechten Angebot an famiienfreundichen Maßnahmen können Unternehmen sowoh weibiche as auch zunehmend männiche Fach- und Führungskräfte gewinnen und angfristig im Unternehmen haten. Aerdings ist es erforderich, dass die Unternehmen diese Angebote aktiv gegenüber den Beschäftigten kommunizieren und zwar nicht nur bei der Einsteung, sondern as kontinuieriches Eement im Personamanagement. Warum eine Studie zur Famiienfreundichkeit im Personamarketing? Zur aktueen Situation in den Unternehmen In einzenen Branchen wird der Fachkräftebedarf bereits heute zur Wachstumsbremse. Viee Unternehmen berichten von zunehmenden Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von quaifizierten Arbeitskräften. Ein Dritte der im November 2007 vom Deutschen Industrie- und Handeskammertag (DIHK) befragten Unternehmen kagt darüber, offene Steen zu mindest teiweise nicht besetzen zu können. Der DIHK schätzt, dass der Wirtschaft auf das Jahr gerechnet rund Fachkräfte fehen werden. Dies bedeutet einen Wachstumsverust von einem Prozentpunkt. Im Zuge des demografischen Wandes wird sich dies weiter verschärfen: Projektionen gehen von einem Rückgang des Erwerbspersonenpotenzias um 10 Miionen Personen bis 2050 aus 2. Wie können Unternehmen reagieren? Neben der erst angfristig wirkenden Mögichkeit, verstärkt eigenen Nachwuchs auszubiden, steht vor aem die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Famiie im Fokus. Insbesondere das Potenzia gut ausgebideter weibicher Beschäftigter ässt sich so aktivieren und erhaten. Famiienfreundichkeit ist daher ein Wettbewerbsvortei, wenn es darum geht, das Arbeitskräftepotenzia von Frauen zu aktivieren und quaifizierte Fachkräfte zu gewinnen. 1 DIHK, November Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2005): IAB Kurzberichte 11, 19, 24/2005

4 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 4 Das Thema Vereinbarkeit von Famiie und Beruf ist mitterweie in den Mittepunkt der geseschaftichen Diskussion gerückt. Kinderwünsche junger Erwachsener steigen; Väter beteiigen sich verstärkt an der Erziehung ihrer Kinder, wie unter anderem die zu nehmende Anzah der Eternged-Anträge von Männern zeigt. Verschiedene aktuee Studien beegen, dass Arbeitgeber dem Thema Famiienfreundichkeit im Agemeinen eine zunehmende Bedeutung einräumen. Schätzten 2003 aut einer Befragung des Instituts der deutschen Wirtschaft nur knapp die Häfte (46,5 Prozent) Famiienfreundichkeit für das eigene Unternehmen as sehr wichtig oder wichtig ein, so waren es im Sommer 2006 bereits fast drei Vierte der befragten Unternehmen (71,7 Prozent) 3. Aerdings nutzen die Unternehmen bisang Famiienfreundichkeit noch wenig oder gar nicht as Argument im Personamarketing, um ihre Attraktivität am Arbeitsmarkt, insbesondere für erfahrene Fach- und Führungskräfte, zu steigern. Arbeitgeberattraktivität gewinnt weiter an Bedeutung bisang aber weitgehend auf junge Absoventinnen und Absoventen ausgerichtet Vor dem Hintergrund des sich verschärfenden Wettbewerbs um quaifiziertes Persona in Deutschand entwicken sich mehr und mehr Arbeitgeber zu einer Marke. Zie ist es, sich mit bestimmten, kar definierten Merkmaen und Charakteristika einen Namen zu machen, um sich dadurch von anderen Unternehmen abzugrenzen. Diese Markenbidung, das sogenannte Empoyer Branding, stützt sich bisher überwiegend auf die Anforderungen von Berufseinsteigerinnen und -einsteigern, weche die ausschießiche Ziegruppe der einschägigen Studien zu Präferenzen bei der Arbeitgeberwah sind. Diese Studien weisen seit einigen Jahren zwar einen genereen Trend zu einer besseren Baance von Beruf und Freizeit empirisch nach. Das Merkma der Famiienfreundichkeit wird aber in den Absoventenstudien entweder gar nicht abgefragt oder andet in der Auswertung aenfas im hinteren Mittefed. Für den ersten Job spiet jedoch die Famiienfreundichkeit keine große Roe, da sich die meisten Befragten in einer Lebensphase befinden, in der das Thema für sie noch keine Reevanz hat. Die auf Absoventen verengte Ausrichtung des Personamarketings birgt aerdings ein Risiko: Die Anforderungen einer zunehmend kritischen Ziegruppe am Arbeitsmarkt, der sogenannten jungen Berufstätigen, sind damit nicht abgedeckt. Diese Menschen sind in der Rege nach zwei bis fünf Jahren bei ihrem ersten Arbeitgeber einerseits auf der Suche nach dem nächsten Karriereschritt, aber geichzeitig auch interessiert, sich berufich und privat zu festigen. 3 Unternehmensmonitor Famiienfreundichkeit 2006

5 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 5 Rahmen und Ziesetzung der Studie Die im Rahmen des Unternehmensprogramms Erfogsfaktor Famiie im Auftrag des Bundesministeriums für Famiie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) durchgeführte repräsentative Befragung 4 schießt diese Lücke mit einem Rundumbick durch die Befragung zum einen von jungen Berufstätigen (im Ater von 24 bis 39 Jahren), wie wichtig die Vereinbarkeit von Famiie und Beruf für sie ist, an wechen Merkmaen sie diese bei einem Arbeitgeber festmachen und wie sie den aktueen Stand der Famiienfreundichkeit von Unternehmen und die Vermarktung dieses Themas in der externen Kommunikation beurteien, zum anderen der Arbeitgeber nach ihrer Einschätzung der Bedeutung famiienfreundicher Maßnahmen und eines famiienfreundichen Arbeitgeberimages, weche famiienfreundichen Angebote sie offerieren, wie sie sebst die generee Famiienfreundichkeit deutscher Arbeitgeber einschätzen, auf weche Ziegruppe ihr Personamarketing abziet und ob das Thema Famiienfreundichkeit in diesem Rahmen eine Roe spiet. Im Sommer 2007 wurden dafür 307 Arbeitgeber aer Branchen mit mindestens 50 Beschäftigten und junge Berufstätige mit mindestens vier Jahren Berufserfahrung befragt. Diese Erkenntnisse wurden gestützt durch eine Befragung führender Personavermitt ungen 5 in Deutschand zu ihrer Erfahrung, wie mit dem Thema Vereinbarkeit in der Arbeitswet umgegangen wird. Zie der Veröffentichung der Ergebnisse ist es, bei den Unternehmen das Bewusstsein zu schaffen, dass ihnen ein gaubwürdiges famiienfreundiches Image Vorteie im sich verschärfenden Wettbewerb um Fachkräfte verschaffen wird. 4 Geseschaft für Kosumforschung (GfK), Nürnberg 5 12 von Roand Berger Strategy Consutants im Oktober 2007 befragte Personaberatungsunternehmen (Headhunter, Speziaistenvermitter, Zeitarbeitsfirmen)

6 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 6 Fünf Kernergebnisse der Befragung 1. Famiienfreundichkeit spiet bei Frauen und Männern eine große Roe bei der Arbeitgeberwah und ist Grund genug für einen Arbeitgeberwechse Im Gegensatz zu den Erwartungen von Absoventinnen und Absoventen können Unternehmen Fach- und Führungskräfte mit einigen Jahren Berufserfahrung mit dem Gehat aein nicht mehr gewinnen: Für 92 Prozent aer Beschäftigten mit Kindern ist die Vereinbarkeit mindestens genauso wichtig wie das Gehat. Bei den Beschäftigten ohne Kinder sind dies immer noch 65 Prozent. Bei der Wah eines neuen Arbeitgebers spiet für mich die Frage der Vereinbarkeit von Beruf und Famiie eine wichtigere oder ebenso wichtige Roe wie das Gehat. Kinder unter 18 Jahren im Haushat 54 % 38 % 92 % Keine Kinder unter 18 Jahren im Haushat 25 % 40 % 65 % trifft vo und trifft zum ganz zu Tei zu Abbidung 1: Bedeutung für die Arbeitgeberwah, Famiienfreundichkeit vs. Gehat [Zah der Befragten in Prozent] Darüber hinaus müssen gut quaifizierte Beschäftigte mit einigen Jahren Erfahrung auch an das Unternehmen gebunden werden. Wenn diese das Unternehmen verassen, ist das ein weitreichender Verust. Die reaen Kosten einer Neueinsteung übersteigen nach Einschätzung der Personaberater nicht seten das 1- bis 1,5-fache eines Jahresgehats (unter anderem für Steenanzeigen, Bewerbungsprozesse, Produktivitätsveruste während der Einarbeitung). Für eine angfristige Mitarbeiterbindung spiet die Vereinbarkeit von Beruf und Famiie eine große Roe. 78 Prozent aer befragten Beschäftigten können sich vorsteen, für eine bessere Vereinbarkeit von Famiie und Beruf den Arbeitgeber zu wechsen. Über ein Vierte (26 Prozent) der Beschäftigten mit Kind hat dies bereits getan.

7 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 7 Dies ist den Unternehmen nicht in voem Umfang bewusst: Etwa 40 Prozent der Personaverantwortichen in keineren Unternehmen und immerhin noch ein Dritte (33 Prozent) in übrigen Unternehmen gauben nicht, dass junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für eine bessere Vereinbarkeit von Famiie und Beruf den Arbeitgeber wechsen würden. Während der Antei der Frauen, die Famiienfreundichkeit für die Arbeitgeberwah wichtig finden, in den verschiedenen Atersgruppen fast konstant bei knapp 80 Prozent beibt, nimmt bei Männern die Bedeutung des Themas erst mit steigendem Ater kontinuierich zu. Finden bei den unter 30-Jährigen 61 Prozent das Thema wichtig, sind es bei den 35-bis 39-Jährigen schon 67 Prozent. In dieser Atergruppe stehen männiche Fachund Führungskräfte in ihrer Karrierepanung häufig in der entscheidenden Phase: Zum einen sind sie auf dem Sprung zu dem Arbeitgeber, bei dem sie auch ängerfristig Karriere machen möchten. Zum anderen stehen sie vor der Frage, doch noch eine Famiie zu gründen. Mit famiienfreundichen Angeboten steigen die Chancen für Arbeitgeber, in dieser kritischen Phase mit der Perspektive, Karriere und Famiie verbinden zu können, die Arbeitnehmerbindung nachhatig zu verstärken. 2. Es wird schon vie angeboten aerdings trifft dies nicht immer den Bedarf der Beschäftigten Viee Unternehmen haben in der etzten Zeit verstärkt Maßnahmen famiienfreundicher Personapoitik ergriffen. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nehmen dies as positiven Trend wahr. Aerdings schätzen die Arbeitgeber ihre Angebote deutich besser ein, as dies bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern tatsächich ankommt. 27 % Status quo 63 % 39 % Trend 65 % Arbeitnehmer Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitgeber Mein Arbeit geber Unser Unternehmen bietet bietet ein umfangreiches Angebot famiien freundicher Maßnahmen. Ich beobachte eine positive Entwickung. Wir panen einen weiteren Ausbau. Abbidung 2: Status Quo und Trend beim Angebot famiienfreundicher Maßnahmen aus Sicht der Arbeitnehmer und Arbeitgeber [Antworten trifft vo und ganz zu und trifft zum Tei zu in Prozent] 6 6 Vergeich der Aussagen von Unternehmen über 50 Beschäftigten und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen mit über 50 Beschäftigten.

8 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 8 Dies iegt unter anderem daran, dass famiienbewusste Maßnahmen oft anassbezogen entstehen, zum Beispie aufgrund eines aktueen Personaprobems. Aus sochen individueen Lösungen entwicken sich häufig dauerhafte Maßnahmen. So besteht in vieen Unternehmen zwar ein breites Angebot, das aber nicht immer den tatsächichen Bedarf der Mehrzah der Beschäftigten trifft. Viee Beschäftigte wissen deshab nicht ausreichend über das Angebot Bescheid und nehmen es auch nicht in Anspruch. Dies bedeutet in der Konsequenz, dass viee Arbeitgeber dies as mangenden Bedarf deuten und gegebenenfas Maßnahmen zurückfahren. Die Angebote müssen deshab in regemäßigen Abständen auf die famiiäre Situation der Beschäftigten abgestimmt werden, um Wirkung zu entfaten. 3. Bedeutung von Famiienfreundichkeit wird von Arbeitgebern erkannt, jedoch nicht konsequent im Personamarketing umgesetzt Dass famiienfreundiche Angebote für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Zukunft bei der Arbeitgeberwah eine wichtige Roe spieen, haten auch fast ae Personaverantwortichen in großen Unternehmen für wichtig (95 Prozent). In keineren Unternehmen sind dies weniger, immerhin noch 85 Prozent. Aerdings setzen sie dies in ihrer Arbeitgeberkommunikation nicht in ausreichendem Maße um. Potenziee Bewerberinnen und Bewerber könnten bereits im frühen Bewerbungsprozess für das Unternehmen interessiert werden etwa durch die Präsentation as famiienfreundiches Unternehmen in Steenanzeigen oder im Internetauftritt. Dies nutzen bisher nur 23 Prozent der Unternehmen: Wir weisen im Internet und Steenanzeigen ausdrückich auf unsere famiienfreundichen Maßnahmen hin 6 % 17 % 28 % 49 % trifft vo und trifft zum trifft eher trifft ganz zu Tei zu nicht zu nicht zu Abbidung 3: Kommunikation famiienfreundicher Maßnahmen im Personagewinnungsprozess [Zah der Antworten in Prozent]

9 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 9 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ereben sogar noch setener, dass das Thema Famiienfreundichkeit kommuniziert wird, obwoh Unternehmen dies nach eigenen Aussagen tun. 60 Prozent der Arbeitgeber sagen, dass sie das Thema Famiienfreundichkeit in Bewerbungsgesprächen offen ansprechen, aber nur 15 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben dies bereits erebt. 60 Prozent der Arbeitgeber weisen neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die famiienfreundichen Angebote hin, aber nur 16 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurden beim eigenen Eintritt in das Unternehmen über dieses Thema informiert. Die Kenntnis der vorhandenen Mögichkeiten für eine bessere Vereinbarkeit wird im Unternehmen oftmas as sebstverständich vorausgesetzt sie ist aber tatsächich nicht im erwarteten Ausmaß vorhanden, wie die fogende Grafik eindrucksvo zeigt. Beispiesweise berichten 96 Prozent der befragten Personaverantwortichen von Teizeitangeboten im eigenen Haus. Dagegen sagen nur 48 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dass Teizeitarbeit bei ihrem Arbeitgeber mögich sei. Angebot der Arbeitgeber aus Sicht der Personaverantwortichen Verfügbarkeit beim derzeitigen Arbeitgeber aus Sicht der Arbeitnehmer Teizeitangebote Fexibe Arbeitszeiten 48 % 58 % 89 % 96 % Beratungsangebote 7 % 48 % Teearbeit 17 % 56 % Finanziee Unterstützung Betriebiche Kinderbetreuung Famiienunterstützende Diensteistungen 10 % 8 % 9 % 3 % 30 % 27 % Abbidung 4: Angebot der Arbeitgeber vs. Wahrnehmung des Angebots durch Arbeitnehmer [Antworten ja, in Prozent] Das Personamarketing muss sich deshab in Zeiten des Fachkräftebedarfs besonders an die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richten Kommunikation ist auch nach innen notwendig.

10 Famiienfreundichkeit im Personamarketing Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen haben Sorge vor negativen Konsequenzen und sprechen deshab das Thema nicht sebst an Unternehmen sind aufgefordert, in der Kommunikation famiienbewusster Angebote sebst stärker aktiv zu werden, da potenziee Bewerberinnen und Bewerber dieses Thema häufig nicht von sich aus ansprechen. Wenn ich mich in einer Bewerbungssituation nach famiien freundichen Angeboten erkundige, verringert dies meine Chancen, eine Stee zu bekommen. Befragte mit Kindern unter 18 Jahren im Haushat 26 % 48 % 20 % 8 % Befragte ohne Kinder unter 18 Jahren im Haushat 17 % 41 % 26 % 16 % trifft vo und trifft zum trifft eher trifft ganz zu Tei zu nicht zu nicht zu Abbidung 5: Befürchtungen der Arbeitnehmer bei Ansprache von Famiien - freundichkeit im Bewerbungsprozess [Zah der Antworten in Prozent] Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern haben zum Tei sicher nicht unberechtigt noch größere Vorbehate, mit diesem Thema offen umzugehen und damit gegebenenfas Minuspunkte bei Personaverantwortichen zu verzeichnen. Auch bei den eigenen Beschäftigten können Arbeitgeber nicht darauf vertrauen, dass sie sich bei Bedarf von sebst meden. Wie schon beim Bewerbungsprozess bestehen sehr starke Vorbehate gegenüber einer offenen Ansprache des Themas Vereinbarkeit von Beruf und Famiie. Mehr as die Häfte der Beschäftigten mit Kind (56 Prozent) befürchten negative Konsequenzen für die Karriere, wenn sie das Thema aktiv ansprechen. Aktivere interne Kommunikation birgt ein großes Potenzia für eine stärkere Mitarbeiterbindung.

11 Famiienfreundichkeit im Personamarketing Gerade keinere Unternehmen soten die Chancen einer offenen Kommunikation der eigenen Famiienfreundichkeit nutzen Das Image eines famiienfreundichen Arbeitgebers ist bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durchweg positiv besetzt. Auch die Personavermitter bestätigen durchgängig, dass sich Arbeitgeber über das Thema Famiienfreundichkeit besser am Bewerbermarkt positionieren können. Viee keinere Betriebe unterschätzen die damit verbundenen Chancen noch deutich. So gaubt über die Häfte der Personaverantwortichen in keineren, mitteständischen Unternehmen nicht, dass die Kommunikation von Famiienfreundichkeit hift, sich as attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Über 78 Prozent der größeren Unternehmen sieht dies sehr woh as Beitrag zur Verbesserung ihres Arbeitgeberimages. Vor aem keinere, mitteständische Unternehmen sehen sogar eine Gefahr für das Unternehmensimage, wenn sie ihre Famiienfreundichkeit betonen. So befürchtet ein Vierte der Unternehmen (25 Prozent) einen Konfikt mit ihrem Image as eistungsfähiges Unternehmen. Fast die Häfte (45 Prozent) gaubt, dadurch geringer motivierte und eher am Privateben orientierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzuziehen. Die offene Vermarktung von Famiienfreundichkeit zieht freizeitorientierte Mitarbeiter an. steht mit dem Anspruch as eistungsorientiertes Unternehmen im Konfikt Mitarbeiter 38 % 25 % > 250 Mitarbeiter 29 % 19 % Abbidung 6: Risiken einer famiienfreundichen Positionierung aus Sicht der Arbeit - geber [Antworten trifft vo und ganz zu und trifft zum Tei zu in Prozent] Deshab nutzen keine Unternehmen die Eigenschaft famiienfreundicher Arbeitgeber auch und gerade zur Positionierung im Wettbewerb um quaifiziertes Persona noch zu seten. Dabei finden sich in diesen Betrieben viee gute Beispiee für famiienfreundiche Arbeitsbedingungen. Dies ist aufgrund ihrer hohen Fexibiität, aber auch wegen des famiiären Betriebskimas insbesondere in inhabergeführten Unternehmen oftmas schon ange Tradition und wird as Sebstverständichkeit verstanden. Geichzeitig haben die Personaberater noch einma bestätigt, dass gerade keinere Unternehmen im Wettbewerb um Fachkräfte durch zusätziche Angebote wie Famiienfreundichkeit profitieren können, um gegen die etabierten Arbeitgebermarken der großen Firmen eine Chance zu haben.

12 Famiienfreundichkeit im Personamarketing 12 Tue Gutes und rede darüber! Handungsempfehungen für Unternehmen Damit diese vermeintichen Sebstverständichkeiten auch die gewünschte personastrategische Wirkung entfaten, müssen Unternehmen sie aktiv für Kommunikation und Marketing einsetzen. Unternehmen nutzen diese Chancen nicht in ausreichendem Maße. Es besteht das Risiko, dass der gute Wie der Unternehmen verpufft und keine konkreten Vorteie am Arbeitsmarkt reaisiert werden. Famiienfreundichkeit muss sich deshab wie ein roter Faden durch das Personamanagement ziehen: Von der Ausgestatung des Unternehmensimages über Personabeschaffung und Personabindungsstrategien bis hin zum Umgang mit Beschäftigten, die das Unternehmen verassen. Es gibt wie so häufig keine vorgefertigte Baupause, sondern jedes Unternehmen muss den Weg finden, der mit der Unternehmens- und Personastrategie vereinbar ist. Fogende fünf Punkte können bei der Lösungssuche hefen: 1. Lieber weniger, aber dafür maßgeschneiderte famiienbewusste Maßnahmen einführen Die Angebote auf den Bedarf abstimmen die famiiäre Situation und den Unterstützungsbedarf direkt bei den Beschäftigten abfragen Fexibe auf wechsende Bedarfe reagieren anstatt starre Strukturen schaffen 2. Das Unternehmensimage geziet um Famiienfreundichkeit ergänzen Einfache, bisher aber nur wenig verbreitete Maßnahmen starten, wie beispiesweise eine Extra-Rubrik Beruf & Famiie im Internet oder die Aufnahme des Themas in Geschäftsberichten und Imagebroschüren Nutzung von Pattformen, in denen Unternehmen ihr Engagement transparent machen können: Mitgiedschaft in Netzwerken und Lokaen Bündnissen für Famiie, Teinahme an Wettbewerben und an Zertifizierungsverfahren 3. Famiienfreundiche Maßnahmen in aen Informationsmedien benennen und aktiv den Bewerberinnen und Bewerbern anbieten Ae Kommunikationsmitte (Internet, Steenanzeigen, Bewerbermessen etc.) um entsprechende Hinweise auf Angebote zur Vereinbarkeit ergänzen Sensibiisierung beziehungsweise Schuung der Personaverantwortichen, weche die Interviews mit den Bewerberinnen und Bewerbern führen

13 Famiienfreundichkeit im Personamarketing Famiienfreundiche Angebote auch intern in regemäßigen Abständen kommunizieren Beim Eintritt ins Unternehmen ae Beschäftigten informieren, zum Beispie durch Broschüren, Merkbätter etc. Die internen Kommunikationsmitte (Intranet, Mitarbeiterzeitungen) um eine Rubrik rund um das Thema Vereinbarkeit ergänzen 5. Mögiche famiiäre Gründe bei scheidenden Beschäftigten erfragen und Anregungen für die Weiterentwickung der Angebote nutzen Strukturierte Austritts-Interviews führen (Sammung aer Daten und Fakten, warum die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekündigt haben, Voraussetzungen, unter denen eine Rückkehr vorstebar wäre) Maßnahmen zur stärkeren Mitarbeiterbindung durch eine bessere Vereinbarkeit von Famiie und Beruf abeiten Das Thema Personamarketing bidet einen der Schwerpunkte im Unternehmensprogramm Erfogsfaktor Famiie im Jahr Gemeinsam mit den Partnern aus Verbänden und Gewerkschaften erfogt eine geziete Sensibiisierung der Arbeitgeber über die Website und das Unternehmensnetzwerk, aber auch in den Branchenmedien und in verschiedenen Veranstatungen.

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Familienfreundlichkeit Erfolgsfaktor für Arbeitgeberattraktivität Personalmarketingstudie 2010 Kernergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter deutschen Arbeitgebern und Beschäftigten Familie

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2014 ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER Vorwort PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2014 SEHR GEEHRTE DAMEN

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER 2013 Vorwort Persona- und Soziabericht 2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Jobbörsen, Jobsuchmaschinen, Stellenangebote, Personal, Recruiting, Stellenanzeigen, HR-Software, Gehaltsvergleich, Karriere

Jobbörsen, Jobsuchmaschinen, Stellenangebote, Personal, Recruiting, Stellenanzeigen, HR-Software, Gehaltsvergleich, Karriere Seite 1 von 7 Crosswater Job Guide Jobbörsen, Jobsuchmaschinen, Steenangebote, Persona, Recruiting, Steenanzeigen, HR-Software, Gehatsvergeich, Karriere Home Karrierepanung Die Bewerbungsschreiber Jobbörsen

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen?

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? Kathrin Maher Wather DOSB Frankfurt, 23. November 2013 Wie gestaten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? 2 Diversity in Leadership Kooperationspartner (Auswah) Wirtschaft Poitik

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Fortschritte, Probeme & Lösungen Heinz Kinder, Projekt Netzwerk Frühe Hifen und Kinderschutz, Apri 2013 Drei Begriffe und ihre Bedeutung im Kinderschutz

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychoogie (2005) 49 (N. F. 23) 4, 196 ± 207 Hogrefe Verag, Göttingen 2005 Work-Life-Baance: Berufiche und private Lebensgestatung von Frauen und Männern in hoch

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.com

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.com TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.com 1946 2016 PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2015 ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER TNT PERSONAL- UND SOZIALBERICHT 2015 Vorwort PERSONAL-

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

der Ubbo-Emmius-Klinik

der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 1 der Ubbo-Emmius-Kinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 2 Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University Summer Schoo Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ura Federa University Informationen zur Pattform für Forschung, Innovation und Ausbidung Inhat Gemeinsam für Energieeffizienz und

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0

PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0 Früher war es etwas beschwerich den richtigen Weg zu finden. Heute ist das Zie nur einen Knopfdruck entfernt. INTERAKTIVES GEOGRAPHISCHES INFORMATIONSSYSTEM PRODUKT-INFORMATIONEN VERSION 6.0 Wissen, wo

Mehr

Bildungsberatung. Wegweiser

Bildungsberatung. Wegweiser Bidungsberatung Wegweiser Impressum Herausgeber Kreis Reckinghausen Der Landrat Regionaes Bidungsbüro Fachdienst 41/Schuverwatung Kurt-Schumacher-Aee1 45657 Reckinghausen www.kreis-re.de/bidung Konzept

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557 7. Weiterbidungsehrgang Systemisch- LOsungsorientierte 07-09 Oktober 2007 bis Dezember 2009 Supervision Coaching + BTS Stadtbüro Brüher Ring 31 68219 Mannheim Teefon 0621 896931 Fax 0621 8019176 Q 2, 5

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Übersicht Nutzenargumente

Übersicht Nutzenargumente Übersicht Betriebswirtschaftlicher Nutzen Fehlzeitenreduzierung 16% weniger Fehlzeitenquote rund 200.000 Einsparpotential durch Senkung des Krankenstandes um 1% bei 1000 Beschäftigten Fluktuation 15% geringere

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910 Teiergebnispan Ertrags- und Aufwandsarten in Ergebnis 2011 2012 2013 2014 2015 2016 5 + rivatrechtiche Leistungsentgete 29.674,32 20.400 19.400 19.400 19.400 19.400 6 + Kostenerstattungen und Kostenumagen

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft Warenwirtschaft Waren Aufgabe : Nr.(6): 2.99,00 :100 % 15% = 448,95 Nr.(8): 2.544,05 :100 % 2% = 50,88 Nr.(12): 2.690,47 :820,00 kg =,28 /kg 2.4 Gebundene Aufgaben und Lösungen 2.4.1 Gebundene Aufgaben

Mehr

l Klimaschutz im Sport l Eine Einführung im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen im Sport

l Klimaschutz im Sport l Eine Einführung im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen im Sport Kimaschutz im Sport Eine Einführung im Rahmen von Quaifizierungsmaßnahmen im Sport picture-aiance picture-aiance picture-aiance Inhatsübersicht 1. Warm up 2. Wetter, Kima, Kimawande 3. Fogen des Kimawandes

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision Seit Jahren im Bereich Organisationsberatung, Training, Coaching und Supervision erfogreich engagiert. Mit dem karen Zie, sich den ständig ändernden Anforderungen der Beratung und Fortbidung zu steen und

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern B A E UM RI LEBE N NIS MI T E S Y E.D R N Bayerisches Staatsministerium für Umwet und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziaordnung, Famiie und Frauen Begeitung und Versorgung Schwerstkranker

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berlin

27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berlin Babymania Hurra, wir werden Etern! 27. & 28. Februar 2016 FEZ-Berin Stand: November 2015 Ihr Partner: Das FEZ-Berin Das FEZ-Berin ist Europas größtes gemeinnütziges Kinder-, Jugend- und Famiienzentrum.

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Schwerpunktthema Famiie SkF da sein, eben hefen Jahresbericht 2011 Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Impressum Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Geschäftsstee Stöckachstraße

Mehr

Gute Arbeit mit tariflichen Entgeltgrundsätzen gestalten

Gute Arbeit mit tariflichen Entgeltgrundsätzen gestalten Gute Arbeit mit tarifichen Entgetgrundsätzen gestaten 1 Arbeitsheft 1 Ein Bick in die Unternehmen 2 Arbeitsheft 2 Rechtiches aus dem Tarifvertrag und dem Betriebsverfassungsgesetz 4 Arbeitsheft Methodische

Mehr

Tue Gutes und rede darüber!

Tue Gutes und rede darüber! Tue Gutes und rede darüber! Wie lässt sich familienbewusste Personalpolitik gewinnbringend nach innen und außen kommunizieren? Dokumentation des Workshops zwischen 13 und 16 Uhr Sofie Geisel, Netzwerkbüro

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr