UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS"

Transkript

1 Flash Eurobarometer 354 UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS ZUSAMMENFASSUNG Befragung: Juni - August 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion Kommunikation koordiniert. Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen Kommission wieder. Die darin enthaltenen Interpretationen oder Ansichten sind ausschlieβlich die der Autoren. Flash Eurobarometer TNS Political & Social

2 Flash Eurobarometer 354 Unternehmertum in der EU und darüber hinaus Durchgeführt von TNS Opinion & Social im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie Umfrage koordiniert von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation (GD KOMM, Referat Forschung und Verfassen von Reden )

3 INHALT EINLEITUNG SELBSTSTÄNDIGKEIT VERSUS ANGESTELLTENSTATUS FAKTOREN, DIE DAS UNTERNEHMERTUM FÖRDERN WAHRNEHMUNG DES UNTERNEHMERTUMS UND DIE ROLLE DER BILDUNG UNTERNEHMER ANGESTELLTE

4 EINLEITUNG Seit der Europäische Rat in Lissabon im März 2000 beschloß, die Leistungen der EU in den Bereichen Beschäftigung, Wirtschaftsreform und sozialer Zusammenhalt zu verbessern, gehört die Förderung des Unternehmertums in Europa zu den Kernzielen der Europäischen Union. Die Europäische Kommission stieß die Debatte zu diesem Thema an, als sie zu Beginn des Jahres 2003 das Grünbuch Unternehmergeist in Europa veröffentlichte, das sich insbesondere auf zwei Fragen konzentrierte: Warum gründen so wenige Europäer ein eigenes Unternehmen? Warum wachsen so wenige europäische Unternehmen? In jüngerer Zeit hat die Europäische Kommission die Förderung des Unternehmertums in die Strategie Europa einbezogen, in der Unternehmertum und Selbstständigkeit als wichtige Wegbereiter eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums einen wichtigen Platz einnehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, konzentriert sich die Europäische Kommission darauf, Arbeitslose zur Unternehmensgründung zu ermutigen, die Nachhaltigkeit und Qualität der Arbeit Selbstständiger zu verbessern und soziale Unternehmer zu fördern. Gleichzeitig arbeitet der Europäische Sozialfonds 2 daran, Unternehmer mit finanzieller Förderung und anderen Hilfsangeboten zu unterstützen. Er hilft auch weiblichen Unternehmern sowie benachteiligten oder behinderten Personen, die daran interessiert sind, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Die Entwicklung des Unternehmertums birgt große Vorteile, die sowohl wirtschaftlicher als auch sozialer Natur sind. Das Unternehmertum ist nicht nur eine treibende Kraft für die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und das Wachstum, es leistet auch einen Beitrag zur Selbstverwirklichung des Einzelnen und trägt dazu bei, soziale Ziele zu erreichen. Zudem spielen bei der Entscheidung, ein Unternehmen zu gründen, zahlreiche Faktoren eine Rolle, zum Beispiel die Existenz einer entsprechenden Gelegenheit oder eines entsprechenden Markts; der Eindruck, dass die Gründung eines Unternehmens durch hohe bürokratische Anforderungen erschwert werden könnte; oder die Notwendigkeit, sich neue Fähigkeiten anzueignen. Daher betrachtet die EU es als ihre Pflicht, unternehmerische Initiativen zu unterstützen und das Wachstumspotential ihrer Unternehmen und Bürger freizulegen. Die Generaldirektion Unternehmen und Industrie der Europäischen Kommission untersucht die Entwicklung des Unternehmertums in den EU-Mitgliedstaaten seit mehr als einem Jahrzehnt. Im Zuge dieser Befragungsreihe soll zudem die Situation innerhalb der EU durch den Vergleich des EU-Datenmaterials mit Informationen zu einer Reihe von 1 2

5 Nicht-EU-Ländern evaluiert werden. Die erste Befragung wurde in den 15 Ländern, die damals EU-Mitglieder waren, in den Vereinigten Staaten, in Island und in Norwegen durchgeführt. Seitdem wurde der Kreis der berücksichtigten Länder stetig erweitert. Die letzte Befragung in der Reihe Flash Eurobarometer Nr. 354 Unternehmertum innerhalb und außerhalb der EU untersucht die 27 Länder, die aktuell EU-Mitglieder sind, sowie 13 weitere Länder, die nicht der EU angehören. Mehrere Nicht-EU-Länder werden dabei zum ersten Mal berücksichtigt, namentlich Brasilien, Israel, Indien und Russland. Diese Umfrage wurde zwischen dem 15. Juni und dem 8. August 2012 vom Netzwerk TNS Opinion & Social in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie in Kroatien, Island, Israel, Norwegen, der Schweiz, der Türkei, Brasilien, Russland, den Vereinigten Staaten, China, Indien, Japan und Südkorea durchgeführt. Mehr als Befragte aus verschiedenen sozialen und demografischen Gruppen wurden im Auftrag der Generaldirektion Unternehmen und Industrie telefonisch in ihrer Muttersprache interviewt (mit Ausnahme von Indien, wo die Interviews persönlich stattfanden). Die angewandte Methodik entspricht dem Vorgehen bei den Eurobarometer-Befragungen, die von der Generaldirektion Kommunikation (Referat Forschung und Verfassen von Reden ) durchgeführt werden 3. Im Anhang zu diesem Bericht finden sich technische Hinweise zur Durchführung der Interviews durch die Institute des Netzwerks TNS Political & Social. Diese umfassen auch Informationen zu den Interviewmethoden sowie die Konfidenzintervalle Die Ergebnistabellen befinden sich im Anhang. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Gesamtprozentzahl in den Tabellen zu diesem Bericht 100% übersteigen kann, wenn die Befragten die Möglichkeit hatten, mehrere Antworten zu der betreffenden Frage zu nennen. 3

6 Hinweis: Dieser Bericht verwendet die offiziellen Abkürzungen für die einzelnen Länder. Die Bedeutungen der in diesem Bericht verwendeten Abkürzungen lauten wie folgt: ABKÜRZUNGEN BE Belgien LV Lettland CZ Tschechische Republik LU Luxemburg BG Bulgarien HU Ungarn DK Dänemark MT Malta DE Deutschland NL Niederlande EE Estland AT Österreich EL Griechenland PL Polen ES Spanien PT Portugal FR Frankreich RO Rumänien IE Irland SI Slowenien IT Italien SK Slowakei CY Republik Zypern* FI Finnland LT Litauen SE Schweden UK Vereinigtes Königreich HR Kroatien EU27 Europäische Union 27 Mitgliedstaaten TR Türkei IS Island EU15 BE, IT, FR, DE, LU, NL, DK, UK, IE, PT, ES, EL, AT, SE, FI** NO Norwegen NMS12 BG, CZ, EE, CY, LT, LV, MT, HU, PL, RO, SL, SK*** CH Schweiz IL BR Israel Brasilien EUROZON E BE, FR, IT, LU, DE, AT, ES, PT, IE, NL, FI, EL, EE, SI, CY, MT, SK RU US CH IN JP KR Russland Vereinigte Staaten China Indien Japan Südkorea * Zypern als Ganzes ist einer der 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Der Acquis communautaire (gemeinschaftlicher Besitzstand) ist jedoch in dem Landesteil aufgehoben, der nicht von der Regierung der Republik Zypern kontrolliert wird. Aus praktischen Gründen werden daher nur die Interviews, die im von der Regierung der Republik Zypern kontrollierten Landesteil geführt wurden, in der Kategorie CY ausgewiesen und für den Durchschnitt der EU27 berücksichtigt. ** EU15 bezeichnet die 15 Länder, die vor den Erweiterungen von 2004 und 2007 der Europäischen Union angehörten. *** Die NMS12 sind die 12 neuen Mitgliedstaaten, die der Europäischen Union im Zuge der Erweiterungen von 2004 und 2007 beigetreten sind. * * * * * 4

7 1. SELBSTSTÄNDIGKEIT VERSUS ANGESTELLTENSTATUS -- Die Selbstständigkeit ist weniger beliebt als In der EU würde eine klare Mehrheit inzwischen lieber als Angestellter arbeiten Eine Mehrheit (58%) der Befragten in der EU würde es vorziehen, als Angestellter zu arbeiten, während 37% lieber selbstständig wären. Selbstständigkeit ist heute eine weniger attraktive Perspektive als 2009: Damals gaben 45% an, die Selbstständigkeit vorzuziehen. Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) In 18 von 27 Ländern sagt eine Mehrheit der Befragten, sie würde lieber als Angestellter arbeiten. Die Selbstständigkeit ist bei Befragten aus Nicht-EU-Ländern insgesamt beliebter: In sechs der 13 Nicht-EU-Länder würde eine relative Mehrheit der Befragten lieber selbstständig arbeiten, als Angestellter zu sein. Ein hoher Anteil der Befragten in der Türkei (82%) und Brasilien (63%) zieht die Selbstständigkeit vor. 5

8 2. FAKTOREN, DIE DAS UNTERNEHMERTUM FÖRDERN -- Der Anteil der Befragten, die Selbstständigkeit als machbare Alternative betrachten, hat in 20 EU-Mitgliedstaaten zugenommen 30% der nicht-selbstständigen Befragten in der EU sind der Ansicht, es sei für sie machbar, sich in den nächsten fünf Jahren selbstständig zu machen - etwas mehr als die 29%, die 2009 dieser Meinung waren. Zwei Drittel (67%) meinen, dies sei nicht machbar. Grundlage: Nicht-selbstständige Befragte, N = (91% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) Mit Ausnahme von zwei Ländern, nämlich Lettland und Schweden, denkt in allen EU- Mitgliedstaaten eine Mehrheit der Befragten, Selbstständigkeit sei für sie nicht machbar. Die Bewertung der Selbstständigkeit als machbar bewegt sich zwischen 51% in Lettland und 19% in der Tschechischen Republik. Die Ergebnisse zu den Nicht-EU-Ländern sind ähnlich: In 11 der 13 Länder sagt eine Mehrheit der Befragten, dass Selbstständigkeit für sie nicht machbar wäre. Ausnahmen hiervon bilden Brasilien und China. 6

9 -- Die meisten Befragten geben als Antwort auf die Frage, warum Selbstständigkeit für sie keine realistische Alternative wäre, sonstige Gründe an Befragte, die angegeben hatten, es sei für sie nicht machbar, sich in den nächsten fünf Jahren selbstständig zu machen, wurden daraufhin gefragt, warum sie dies als nicht machbar betrachten. Mehrfachnennungen waren möglich. Wie bei der vorherigen Umfrage zu diesem Thema nennt eine Mehrheit (55%) der Befragten in der EU sonstige Gründe auf die Frage, warum Selbstständigkeit für sie nicht machbar ist. Mehr als ein Fünftel der Befragten in der EU gibt an, dass sie Selbstständigkeit als nicht machbar betrachten, da sie nicht über genügend Kapital oder finanzielle Mittel verfügen (21%, -3 im Vergleich zu 2009). Einer von acht Befragten sagt, dass das derzeitige wirtschaftliche Klima nicht günstig für eine Firmengründung sei (12%, unverändert), während 8% denken, dass es ihnen an Sachkenntnis mangelt, um sich selbstständig zu machen (+1 Prozentpunkt). Andere nennen das Fehlen einer Geschäftsidee (7%, -1 Prozentpunkt); die Schwierigkeit, Selbstständigkeit und die Erfüllung familiärer Verpflichtungen in Einklang zu bringen (6%, -2 Prozentpunkte); das Risiko des Scheiterns und dessen Folgen (5%, -1 Prozentpunkt) oder die hohen bürokratischen Anforderungen (4%, +1 Prozentpunkt) als Gründe dafür, warum sie Selbstständigkeit als nicht machbar betrachten. Grundlage: Befragte, die zu Q7 nicht machbar antworteten, N = (61% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) 7

10 -- Selbstständigkeit wird in nur drei EU-Mitgliedstaaten von mehr als 50% der Befragten als wünschenswert betrachtet Ein Drittel (32%) der Befragten in der EU ist der Ansicht, es sei wünschenswert, sich selbstständig zu machen. Dabei betrachten 11% dies als sehr wünschenswert und 21% als eher wünschenswert. Zwei Drittel (65%) sagen, dies sei nicht wünschenswert; davon betrachten 22% die Selbstständigkeit als nicht sehr wünschenswert und 43% als überhaupt nicht wünschenswert. Da diese Frage bei der vorigen Befragungswelle nicht gestellt wurde, ist eine Trendanalyse in diesem Fall nicht möglich. Grundlage: Nicht-selbstständige Befragte, N = (91% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) -- Fast ein Viertel aller Befragten in der EU hat bereits einmal eine Firma gegründet oder denkt darüber nach, dies zu tun Etwas weniger als ein Fünftel der Befragten in der EU (19%) gibt an, bereits einmal eine Firma gegründet oder übernommen zu haben, während 4% sagen, dass sie Vorbereitungen dafür treffen, ein Unternehmen zu gründen. Somit hat insgesamt fast ein Viertel (23%) der Befragten in der EU entweder bereits ein Unternehmen gegründet bzw. übernommen oder plant, eines zu gründen. Mehr als drei Viertel (77%) der Befragten geben an, keine dieser Schritte unternommen zu haben. Diese Ergebnisse entsprechen weitgehend den Resultaten der letzten Befragungswelle, bei der 22% angaben, sie hätten entweder bereits einmal eine Firma gegründet oder würden darüber nachdenken, dies zu tun. 8

11 Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) - Eine Mehrheit der Befragten, die bereits eine eigene Firma gegründet haben oder eine Gründung vorbereiten, sind derzeit aktiv in diesem Unternehmen tätig - Befragte, die angegeben hatten, sie haben bereits eine Firma gegründet oder würden die Gründung eines Unternehmens vorbereiten, wurden anschließend gebeten, die aktuelle Situation ihres Unternehmens zu beschreiben. In der EU sagen 43% dieser Befragten, sie hätten ein Unternehmen gegründet, seien aber nicht mehr unternehmerisch tätig, da das Unternehmen gescheitert sei bzw. verkauft, übertragen oder geschlossen wurde (+5 Prozentpunkte im Vergleich zum Dezember 2009). Ein Viertel gibt an, sie hätten ihr Unternehmen vor mehr als drei Jahren gegründet und es sei immer noch tätig (26%, +1 Prozentpunkt), während mehr als einer von sieben Befragten sagt, er träfe derzeit Vorbereitungen dafür, ein Unternehmen zu gründen (16%, -1 Prozentpunkt). Einer von zehn Befragten gibt an, er habe vor weniger als drei Jahren ein Unternehmen gegründet, das immer noch tätig sei (11%, -2 Prozentpunkte). 9

12 Grundlage: Befragte, die ein Unternehmen gegründet haben oder zurzeit ein Unternehmen gründen, N = (23% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) -- Die meisten Befragten in der EU, die kein Unternehmen gegründet haben, geben an, dies sei ihnen einfach niemals in den Sinn gekommen Befragte, die angegeben hatten, sie haben noch nie ein Unternehmen gegründet, wurden im Anschluss ebenfalls gebeten, ihre Situation genauer zu beschreiben. Eine Mehrheit (58%) der Befragten in der EU, die noch nie ein Unternehmen gegründet haben, gibt an, dass ihnen dies niemals in den Sinn gekommen ist diese Zahl geht im Vergleich zu den 65%, die dies 2009 antworteten, zurück. Beinahe ein Viertel (23%) der Befragten in der EU sagt, sie hätten darüber nachgedacht, ein Unternehmen zu gründen, hätten diesen Plan aber aufgegeben sagten dies nur 18%. 13% der Befragten geben an, dass sie darüber nachdenken, ein Unternehmen zu gründen diese Zahl bleibt im Vergleich zu 2009 unverändert. 10

13 Grundlage: Befragte, die noch nie ein Unternehmen gegründet oder übernommen haben, N = (77% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) -- Eine große Mehrheit der Befragten in der EU, die ein Unternehmen gegründet haben, gibt an, dass eine geeignete Geschäftsidee und die Verfügbarkeit der notwendigen finanziellen Mittel wichtige Faktoren für ihre Planung waren Befragte, die zuvor angegeben haben, sie hätten ein Unternehmen gegründet oder übernommen oder würden Vorbereitungen zur Gründung eines Unternehmens treffen, wurden im Anschluss gebeten, zu sechs potentiellen Aspekten einer Unternehmensgründung anzugeben, wie wichtig diese für ihre Entscheidung waren. 87% der Befragten in der EU, die ein Unternehmen gegründet oder übernommen haben, sagen, dass eine geeignete Geschäftsidee für ihre Entscheidung wichtig war; 84% geben an, die Aufbringung der notwendigen finanziellen Mittel sei für ihre Entscheidung wichtig gewesen. Die meisten Befragten, die ein Unternehmen gegründet haben, geben zudem an, dass der Kontakt zu einem geeigneten Geschäftspartner wichtig war (68%); dass es wichtig war, ein Vorbild zu haben (62%); und dass es für sie wichtig war, ein unerfülltes soziales oder ökologisches Bedürfnis anzusprechen (61%). Die Unzufriedenheit mit ihrer vorherigen Arbeitssituation war für immerhin 55% der Unternehmensgründer ein wichtiger Faktor. 11

14 Grundlage: Befragte, die zu Q13 habe ein Unternehmen gegründet oder übernommen oder zu Q14 habe darüber nachgedacht, habe es aber aufgegeben/habe die Möglichkeit, das Familienunternehmen zu übernehmen antworteten, N = (42% der insgesamt Befragten) -- Wenn sich eine entsprechende Gelegenheit böte, würde eine Mehrheit der Befragten lieber eine eigene Firma gründen, als eine bereits bestehende Firma zu übernehmen Wenn sie über die nötigen Mittel verfügen würden, würden die meisten Befragten in der EU (54%) lieber eine neue Firma aufbauen, als eine bereits bestehende zu übernehmen, obwohl immerhin 28% Letzteres vorziehen. 13% möchten weder das eine noch das andere tun. 12

15 Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) In 18 EU-Ländern sagen mindestens 50% der Befragten, dass sie sich dafür entscheiden würden, ihre eigene Firma aufzubauen. Die Ergebnisse bewegen sich zwischen 74% in Rumänien und 40% in Deutschland. In Japan geben lediglich 29% der Befragten an, dass sie sich dafür entscheiden würden, ihre eigene Firma aufzubauen. -- Würden sie heute ein Unternehmen gründen, so würde das Risiko, in Konkurs zu gehen, den Befragten in der EU mehr Sorgen machen, als alle anderen Risiken Die Ängste im Zusammenhang mit einer Unternehmensgründung sind in den EU27- Ländern insgesamt zurückgegangen. Aktuell geben zu fünf der sechs vorgegebenen Faktoren weniger Befragte als 2009 an, sie würden sich in diesem Zusammenhang Sorgen machen. So sagen derzeit 43% der Befragten, sie hätten bei einer Unternehmensgründung Angst, in Konkurs zu gehen (-6 Prozentpunkte), während 33% angeben, das mit einem unregelmäßigen Einkommen verbundene Risiko würde sie davon abschrecken, ein Unternehmen zu gründen (-7 Prozentpunkte). 13

16 Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) -- Das Risiko, bei einer zu scheitern, hält fast die Hälfte aller Befragten in der EU davon ab, ihr eigenes Unternehmen zu gründen Eine große Mehrheit der Befragten in der EU meint, dass Leute, die ihre eigene Firma gegründet haben und gescheitert sind, eine zweite Chance bekommen sollten (82%); dass es schwer ist, sich selbständig zu machen, weil es an ausreichender finanzieller Unterstützung mangelt (79%); und dass es wegen komplizierter behördlicher Verfahren schwer ist, seine eigene Firma zu gründen (72%). 51% der Befragten in der EU sind der Ansicht, dass es schwer ist, genug Informationen darüber zu erhalten, wie man sich selbständig macht, und 50% meinen, dass man keine Firma gründen sollte, wenn das Risiko besteht, dass man damit scheitern könnte. 14

17 Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) -- In der EU sagt eine von sechs befragten Personen, dass sie ein Unternehmen gründen würde, wenn sie eine gewisse Summe erben würde; 2009 war es nur einer von sieben Befragten In der EU ist die Gründung eines Unternehmens die drittbeliebteste Alternative in dieser Situation 17% der Befragten geben an, sie würden ein Unternehmen gründen, wenn sie eine gewisse Summe erben würden. Mehr Befragte würden sich dafür entscheiden, ein Haus zu kaufen (33%) oder das Geld zu sparen (27%). Der Anteil der Befragten in der EU, die angeben, ein Unternehmen gründen zu wollen, ist jedoch seit 2009 um drei Prozentpunkte gestiegen. 15

18 Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) 16

19 3. WAHRNEHMUNG DES UNTERNEHMERTUMS UND DIE ROLLE DER BILDUNG -- Die meisten Befragten in der EU stimmen der Aussage zu, dass Unternehmer wirtschaftliche Vorteile schaffen, obwohl viele ebenfalls denken, dass sie dabei aus egoistischen Motiven handeln Eine große Mehrheit der Befragten in der EU stimmt den Aussagen zu, dass Unternehmer Arbeitsplätze schaffen (87%) und dass sie neue Produkte und Dienstleistungen erzeugen, von denen wir alle profitieren (79%). Kleinere Mehrheiten sind mit den Aussagen einverstanden, dass Unternehmer anderer Leute Arbeit ausnutzen (57%, +8 Prozentpunkte im Vergleich zu 2009) und dass Unternehmer nur an ihre eigene Brieftasche denken (52%, -2 Prozentpunkte im Vergleich zu 2009). Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) - Die Befragten in der EU haben eine überwiegend positive Meinung von Freiberuflern und Unternehmern, vertreten aber zu Top-Managern gemischtere Ansichten - Die Befragten wurden anschließend gebeten, ihre Meinung zu drei verschiedenen Personengruppen zu äußern: Freiberufler, wie z. B. Rechtsanwälte und Ärzte; Unternehmer, einschließlich selbstständig arbeitender Personen; und Top-Manager in großen Unternehmen. 17

20 Die Befragten in der EU haben eine überwiegend positive Meinung von Freiberuflern (57% sehen sie positiv) und Unternehmern (53%), sehen Top Manager jedoch nicht in einem eindeutig positiven Licht (25%). Der Anteil der Befragten, die Manager negativ sehen (30%) ist höher als jener, die eine positive Sicht dieser Berufskategorie haben. Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) -- Etwas weniger als ein Viertel der Befragten in Europa haben bereits einmal an einem Kurs oder einer Veranstaltung zum Thema Unternehmertum teilgenommen Etwas weniger als ein Viertel (23%) der Befragten in der EU geben an, bereits an einem Kurs oder einer Veranstaltung zum Thema Unternehmertum teilgenommen zu haben; 76% haben dies nicht getan. 18

21 Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) Die Ergebnisse zu den einzelnen Ländern bewegen sich dabei zwischen 39% der Befragten in Finnland, die bereits an einer solchen Veranstaltung teilgenommen haben, und jeweils 15% auf Malta und im Vereinigten Königreich. In Japan haben lediglich 9% bereits einmal eine solche Veranstaltung besucht. -- In der Frage, ob das Unternehmertum in der Schul- bzw. Hochschulausbildung der Befragten berücksichtigt wurde, ergeben sich große Unterschiede zu den einzelnen Ländern Die Hälfte der Befragten in der EU (50%) ist der Meinung, dass ihre Schul- bzw. Hochschulausbildung ihnen geholfen hat, einen Sinn für Eigeninitiative und eine Art unternehmerische Einstellung zu entwickeln. Mehr als 40% sind ebenfalls der Ansicht, dass ihre Schul- bzw. Hochschulausbildung ihnen geholfen hat, die Rolle der Unternehmer in der Gesellschaft besser zu verstehen (47%), und dass sie durch ihre Schul- bzw. Hochschulausbildung die Fähigkeiten und das Know-how erworben haben, die es ihnen ermöglichen, ein Unternehmen zu führen (41%). Nur 28% stimmen jedoch der Aussage zu, dass ihre Schul- bzw. Hochschulausbildung in ihnen das Interesse dafür geweckt hat, Unternehmer zu werden. 19

22 Grundlage: N = (Gesamtzahl der Befragten in den EU27-Ländern) 20

23 4. UNTERNEHMER -- Persönliche Unabhängigkeit bleibt unter den Befragten in der EU ein häufig genannter Grund für den Wunsch, selbstständig zu arbeiten, obwohl die Attraktivität dieses Aspekts im Vergleich zur hohen Zustimmung im Jahr 2009 gesunken ist In der EU sind die am häufigsten genannten Gründe für den Wunsch nach beruflicher Selbstständigkeit persönliche Unabhängigkeit oder Selbstverwirklichung (62%, -6 Prozentpunkte), freie Wahl des Arbeitsortes und der Arbeitszeiten (30%, -5 Prozentpunkte) und bessere Einkommensaussichten (16%, -4 Prozentpunkte). Grundlage: Befragte, die zu Q2 wäre lieber selbstständig antworteten, N = (37% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) Persönliche Unabhängigkeit oder Selbstverwirklichung sind die meistgenannten Gründe für den Wunsch, selbstständig zu werden. Dies gilt für alle EU-Länder mit einer Ausnahme, nämlich Schweden, wo die freie Wahl des Arbeitsortes und der Arbeitszeiten die am häufigsten genannte Antwort ist. 21

24 -- Die Hälfte der Befragten, die ein Unternehmen gegründet haben, taten dies, weil sich die Gelegenheit dazu ergab Befragte, die angegeben hatten, bereits eine Firma gegründet zu haben oder sich derzeit auf eine Gründung vorzubereiten, wurden nun gefragt, warum sie sich dazu entschlossen haben. Fast die Hälfte der Befragten in der EU (49%, -6 Prozentpunkte), die bereits einmal ein Unternehmen gegründet haben, sagt, dass sie diese Entscheidung getroffen hatten, weil sich eine Gelegenheit dazu bot. Mehr als ein Viertel der Befragten (29%, +1 Prozentpunkt) gibt an, dass sie sich aus Notwendigkeit zur Gründung eines Unternehmens entschieden haben, während ein Sechstel der Befragten (15%) sagt, sie seien Unternehmer geworden, weil die Notwendigkeit oder Gelegenheit bestand, ein Unternehmen von einem Familienmitglied zu übernehmen. Grundlage: Befragte, die zu Q13 hat bereits ein Unternehmen übernommen oder trifft Vorbereitungen dies zu tun antworteten, N = (23% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) Mit zwei Ausnahmen (Griechenland und Rumänien) geben in allen 27 Mitgliedstaaten die meisten Befragten als Grund für ihre Unternehmensgründung an, dass sich die Gelegenheit dazu ergab. Die Ergebnisse bewegen sich dabei zwischen 76% in Dänemark und 35% in Griechenland. Außerhalb der EU liegen sie zwischen 59% in der Schweiz und 21% in Südkorea. 22

25 -- Zwei Drittel der selbstständigen Befragten in der EU haben bei der Gründung ihres Unternehmens bei Null angefangen Befragte, die sich zuvor als selbstständig bezeichneten, wurden gefragt, ob sie bei der Neugründung ihres Unternehmens bei Null angefangen haben, das Unternehmen von einem anderen Besitzer übernommen haben oder ob es sich um ein Familienunternehmen handelt. Zwei Drittel (67%) der selbstständigen Befragten in der EU geben an, dass sie bei der Neugründung ihres Unternehmens bei Null angefangen haben, ein Zehntel der Befragten (9%) sagt, dass sie das Unternehmen von seinem vorigen Besitzer übernommen haben, und ein Sechstel (17%) gibt an, dass ihr Unternehmen ein Familienunternehmen ist. Grundlage: Selbstständige Befragte, N = (9% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) Eine Mehrheit der Befragten in allen 27 EU-Ländern sagt, sie habe bei der Neugründung ihres Unternehmens bei Null angefangen. Dabei bewegen sich die Ergebnisse jedoch zwischen 89% in Estland und 53% in Slowenien. Brasilien (43%) ist unter allen EU- oder Nicht-EU-Ländern das einzige Land, in dem weniger als die Hälfte der Befragten diese Antwort gibt. 23

26 -- Für drei Viertel der Selbstständigen in der EU ist ihr Unternehmen ihre Haupteinnahmequelle Befragte, die sich als selbstständig bezeichnet hatten, wurden im Anschluss gebeten, ihre Haupteinnahmequellen zu nennen. Mehrfachnennungen waren möglich. Drei Viertel (75%) der selbstständigen Befragten in der EU bezeichnen ihr Unternehmen als ihre Haupteinnahmequelle. Einer von acht (12%) gibt Vollzeitarbeit als Haupteinnahmequelle an, während ein Zehntel (9%) Teilzeitarbeit als Haupteinnahmequelle nennt. Zwei Drittel der selbstständigen Befragten (66%) sagen, dass sie ihr Einkommen ausschließlich aus ihrem Unternehmen beziehen. Grundlage: Selbstständige Befragte, N = (9% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) In der EU bewegen sich die Ergebnisse zum Unternehmen als Haupteinnahmequelle zwischen 96% in Ungarn und 57% in Lettland. In Brasilien geben nur 37% der selbstständigen Befragten an, ihr Unternehmen sei ihre Haupteinnahmequelle. 24

27 5. ANGESTELLTE -- Aktuell sagen sehr viel weniger Befragte in der EU, dass sie wegen des regelmäßigen Einkommens oder des sicheren Arbeitsplatzes lieber angestellt als selbstständig wären, als bei der Befragung im Jahr 2009 Befragte, die zuvor angegeben hatten, dass sie lieber als Angestellter statt als Selbstständiger arbeiten würden, wurden nun gefragt, warum sie diese Arbeitsform vorziehen. Mehrfachnennungen waren möglich. Etwas mehr als ein Viertel (27%) der Befragten in der EU, die lieber als Angestellte arbeiten würden, sagt, sie würden den zum Angestelltenstatus gehörenden sicheren Arbeitsplatz schätzen. Dieses Ergebnis sank im Vergleich zu 2009 um -8 Prozentpunkte. Knapp ein Viertel der Befragten (24%) sagt zudem, das regelmäßige, feste Einkommen mache den Angestelltenstatus für sie attraktiv. Dieser Anteil nimmt im Vergleich zu 2009 um -16 Prozentpunkte ab. Grundlage: Befragte, die zu Q1 wäre lieber selbstständig antworteten, N = (58% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) 25

28 -- Firmen, die nicht in Familienhand sind, sind für potentielle Angestellte in der EU etwas attraktiver als Familienunternehmen Befragte, die den Angestelltenstatus der Selbstständigkeit vorziehen, wurden nun gefragt, für welche Art von Unternehmen sie am liebsten arbeiten würden. Vier von zehn Befragten in der EU (41%), die den Angestelltenstatus der Selbstständigkeit vorziehen, geben an, dass sie gern für ein Familienunternehmen arbeiten würden; 48% sagen, sie würden lieber für ein Unternehmen arbeiten, dass nicht in Familienhand ist. Grundlage: Befragte, die zu Q1 wäre lieber selbstständig antworteten, N = (58% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) Familienunternehmen ist die in neun EU-Ländern am häufigsten genannte Antwort: die Ergebnisse liegen zwischen 59% in Deutschland und 19% in Lettland. Diese Möglichkeit ist unter den Befragten in Nicht-EU-Ländern weniger beliebt. So würden nur 5% der Befragten in Japan ein Familienunternehmen wählen. 26

29 -- Eine Mehrheit der EU-Bürger, die lieber für ein Familienunternehmen arbeiten würde, sagt, dass diese Unternehmen aufgrund der ihrer Wahrnehmung nach besseren Arbeitsbedingungen für sie attraktiv sind Befragte, die zuvor angegeben hatten, dass sie lieber für ein Familienunternehmen als für ein börsennotiertes Unternehmen oder ein Privatunternehmen, das nicht in Familienhand ist, arbeiten würden, wurden nun gefragt, warum sie diese Art von Unternehmen vorziehen. Mehrfachnennungen waren möglich. Eine Mehrheit der Befragten in der EU (52%), die lieber für ein Familienunternehmen arbeiten würden, gibt an, dass ihnen die besseren Arbeitsbedingungen in einem Familienunternehmen gefallen, während etwas weniger als die Hälfte (48%) sagt, dass sie an dieser Art von Unternehmen das höhere Engagement für das Gemeinwesen vor Ort schätzt. Grundlage: Befragte, die zu Q3 würde lieber für ein Familienunternehmen arbeiten antworteten, N = (24% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) -- Eine Mehrheit der Befragten in der EU, die lieber in Unternehmen arbeiten möchte, die nicht in Familienbesitz sind, findet an diesen Unternehmen die als sicherer wahrgenommenen Arbeitsplätze und die besseren Möglichkeiten zur Weiterbildung und persönlichen Entwicklung attraktiv Befragte, die zuvor angegeben hatten, dass sie lieber für ein börsennotiertes Unternehmen oder ein Privatunternehmen arbeiten würden, dass nicht in Familienhand ist, wurden nun gefragt, warum sie diese Art von Unternehmen vorziehen. Die meisten Befragten in der EU, die lieber für ein börsennotiertes Unternehmen oder ein Privatunternehmen arbeiten würden, dass nicht in Familienhand ist, nennen als Grund 27

30 hierfür einen sichereren Arbeitsplatz (53%). Eine Mehrheit (52%) nennt ebenfalls die besseren Möglichkeiten bei Ausbildung, Weiterbildung und Entwicklung. Fast die Hälfte (49%) sagt, dass sie die höheren Gehälter der börsennotierten oder privaten Unternehmen vorzieht. Bei dieser Art von Unternehmen nennen jedoch weniger Befragte bessere Arbeitsbedingungen als unter den Befragten, die Familienunternehmen vorziehen (43% gegenüber 52%). Auch die langfristige Vision der Besitzer (37% gegenüber 43%) wird in Zusammenhang mit börsennotierten oder privaten Unternehmen weniger häufig genannt. Grundlage: Befragte, die zu Q3 würde lieber für ein börsennotiertes Unternehmen arbeiten antworteten, N = (28% der insgesamt in den EU27-Ländern Befragten) 28

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Consumer Barometer-Studie 2017

Consumer Barometer-Studie 2017 Consumer Barometer-Studie 2017 Anteil der mobilen Internetnutzung erstmals über Der Anteil der mobilen Internetnutzung liegt in allen 63 Ländern der Consumer Barometer-Studie 1 erstmals über 2. Wir untersuchen,

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Ergebnisse für ganz Europa und der Schweiz Repräsentative Ergebnisse in 37 teilnehmenden europäischen Ländern für die

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 80 Herbst 2013 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009

WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 Generaldirektion Kommunikation REFERAT ANALYSE DER ÖFFENTLICHEN MEINUNG 15/09/2008 WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 Standard-Eurobarometer (EB 69) - Frühjahr 2008 Erste Rohergebnisse: Europäischer

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit. Stand:

Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit. Stand: Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Internationale Angelegenheiten Zwischenstaatliche Vereinbarungen der Schweiz über Soziale Sicherheit Stand:

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016 Arbeitsmarkt Während Österreich 1 noch die niedrigste Arbeitslosenquote aufwies, wird sie 18 im EU- Vergleich nur noch auf Platz 11 liegen. Arbeitslosenrate 1, % 1, % 8,5 % 8 CZ, DE, MT 11-15 5, % 11,

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Deutschland

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf

RANG 6 in der EU beim BIP pro Kopf Wachstum Österreich erreicht sehr gute Platzierung beim Wohlstandsniveau, kann den Wachstumsvorsprung gegenüber dem EU-Durchschnitt aber nicht zurückgewinnen. BIP pro Kopf 1 39.991 31.579 8.988 LU, IE,

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Erste Egebnisse Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2015 Veröffentlichung Dezember 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage

Mehr

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN Spezial Eurobarometer 376 FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN BERICHT Befragung: September 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 76 Herbst 2011 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR

Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung/FiF EU-Büro des BMBF, PT-DLR Die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen bei der Begutachtung von Anträgen im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm - Auswertung der Listen der Gutachterinnen und Gutachter für das Jahr 2011 Kontaktstelle Frauen

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Henning Lohmann Universität Osnabrück und DIW Berlin Tagung Arm trotz Erwerbsarbeit Working Poor in Österreich, 9.11.2011, Edmundsburg, Universität Salzburg

Mehr

DIE EUROPÄER, DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KRISE

DIE EUROPÄER, DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KRISE Standard-Eurobarometer 78 Herbst 2012 DIE EUROPÄER, DIE EUROPÄISCHE UNION UND DIE KRISE BERICHT Befragung: November 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Austrian Anadi Bank AG Report Datum 3.6.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Anteil

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de IMZ - Tirol S. 1 Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit dem höchsten Anstieg seit 2002. Vorarlberg,

Mehr

FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider

FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider FiF- Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung 27. Juli 2006 EU-Büro des BMBF Cornelia Schneider Gutachter und Gutachterinnen im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU Auswertung der Datenbank 2005, Stand:

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst Bericht

Standard-Eurobarometer 84 Herbst Bericht Befragung November 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage gegeben und koordiniert Dieses Dokument gibt nicht die Meinung der Europäischen Kommission wieder.

Mehr

DIE EUROPÄISCHE BÜRGERSCHAFT

DIE EUROPÄISCHE BÜRGERSCHAFT Standard-Eurobarometer 81 Frühjahr 2014 DIE EUROPÄISCHE BÜRGERSCHAFT BERICHT Befragung: Juni 2014 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Auftrag gegeben

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,81 3,64 3,74 3,86 3,88 4,02 4,60 4,01 4,57 3,01 3,40 Februar 3,83

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN

DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN Spezial Eurobarometer 386 DIE EUROPÄISCHEN BÜRGER UND IHRE SPRACHEN BERICHT Befragung: Februar - März 2012 Veröffentlichung: Juni 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion

Mehr

Flash Eurobarometer 364 WAHLRECHT BERICHT

Flash Eurobarometer 364 WAHLRECHT BERICHT Flash Eurobarometer WAHLRECHT BERICHT Befragung: November 2012 Veröffentlichung: März 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion

Mehr

Gesetze, damit Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können

Gesetze, damit Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können Gesetze, damit Sie wichtige Entscheidungen selbst treffen können Inhalt dieses Buches In diesem Buch finden Sie: Worum es in diesem Buch geht Wichtiges, was Sie sich merken sollten Ihr Recht, selbst zu

Mehr

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland Baden-Württemberg Blatt 1 Ausländer dar.: Berufstätig Europäische Union 3 162 5,9 455 2 707 5,2 2 129 5,3 291 287 Belgien 21 5,0 3 18 5,9 11 10,0 6 1 Bulgarien 196 8,3 18 178 6,6 150 10,3 8 20 Dänemark

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Christliche Religionen (Teil 1)

Christliche Religionen (Teil 1) Christliche Religionen (Teil 1) Nach Konfessionen, Anteil der Christen an der Bevölkerung in Prozent, Staaten der EU, 2001* Malta Italien 1 Katholiken 1 Bevölkerung ohne Angaben: > 10 Prozent 94,5 94,5

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien im Jänner 2017 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich 1. Allgemeines Der Anteil der Frauen in den politischen Spitzenfunktionen der EU-Staaten

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Spezial Eurobarometer 300 EUROPÄISCHES PARLAMENT Europäische Kommission Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Bericht Spezial Eurobarometer

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite Konferenz: 1 Einkommens- und Vermögensungleichheit,

Mehr

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite Konferenz: 1 Einkommens- und Vermögensungleichheit,

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß.

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Finanzen Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Verschuldung 216 84,6 % 91,3 % 85,1 % 2 EE, LU, BG 211 215 83,2 % 91,8 % 85,8 % 19 EE, BG, LU 26 21 72,8 % 72,7 % 66, % 24 EE,

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick

Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick Industriestandort Österreich: Rückblick und Ausblick AK Wien, ÖGB, Rat für Forschung und Technologieentwicklung 24. November 2014 Karl Aiginger H:\user\aig\vortrag\Industriepolitik_Industriestandort_AK_24_11_2014.ppt

Mehr

ZA5789. Flash Eurobarometer 354 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Questionnaire Austria

ZA5789. Flash Eurobarometer 354 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Questionnaire Austria ZA89 Flash Eurobarometer (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Questionnaire Austria EB FLASH - Entrepreneurship - AT D Darf ich fragen, wie alt Sie sind? (BITTE NOTIEREN - FALLS "VERWEIGERT",

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 13. Januar 2009 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 Am 1. Januar 2009 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Spezial-Eurobarometer 455. Die Ansichten der EU-Bürger zu Entwicklung, Zusammenarbeit und Hilfe

Spezial-Eurobarometer 455. Die Ansichten der EU-Bürger zu Entwicklung, Zusammenarbeit und Hilfe Umfrage durchgeführt von TNS Opinion & Social im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung Umfrage koordiniert von der Europäischen Kommission,

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Kooperationen mit Staaten außerhalb der EU27

Kooperationen mit Staaten außerhalb der EU27 Aktuelle Performance Österreichs im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Österreich, die Welt und das 7. EU-Rahmenprogramm 27. Juni 213 DI Margit Ehardt-Schmiederer http://www.bmwf.gv.at/proviso PROVISO das

Mehr

Paketpreise DPD. Preisliste V17.Q2. Versandkosten National & International

Paketpreise DPD. Preisliste V17.Q2. Versandkosten National & International Nationaler Versand artikelnummer beschreibung regellaufzeit kosten / paket V-DPD-N national / innerhalb Deutschland bis 3.5 kg -2 Tage 6,50 V-DPD-N national / innerhalb Deutschland bis 3.5 kg - ab einem

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

BUSINESSMODELLE IN DER RESSOURCENEFFIZIENZ MARKT MACHEN MIT RESSOURCENEFFIZIENZ

BUSINESSMODELLE IN DER RESSOURCENEFFIZIENZ MARKT MACHEN MIT RESSOURCENEFFIZIENZ BUSINESSMODELLE IN DER RESSOURCENEFFIZIENZ MARKT MACHEN MIT RESSOURCENEFFIZIENZ Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtsschaftskongress Baden-Württemberg 6. Oktober 2016 Dr.-Ing. Hannes Spieth, Umwelttechnik

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN Die Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa Daten für 2005 Diese Ausgabe enthält eine Analyse der Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa;

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. a. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. a. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren a. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

4.11 Wechsel 2015 Witzelsberg/Gleissenfeld (A2)

4.11 Wechsel 2015 Witzelsberg/Gleissenfeld (A2) Relative Häufigkeit in der Grundgesamtheit 4.11 Witzelsberg/Gleissenfeld (A2) Lage Die Erhebung am Wechsel befand sich in Fahrtrichtung Süd bei Parkplatz Witzelsberg und in Fahrtrichtung Nord am Parkplatz

Mehr

I. AUSKUNFTSERSUCHEN betreffend das länderübergreifende Zurverfügungstellen von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

I. AUSKUNFTSERSUCHEN betreffend das länderübergreifende Zurverfügungstellen von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen FORMULAR ZUR (FAKULTATIVEN) VERWENDUNG DURCH DIE ERSUCHENDE VERWALTUNG I. AUSKUNFTSERSUCHEN betreffend das länderübergreifende Zurverfügungstellen von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014

Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014 Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014 Leistungsanzeiger der Innovationsunion für Forschung und Innovation Zusammenfassung Fassung DE Unternehmen und Industrie Zusammenfassung Leistungsanzeiger der

Mehr

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Erste Ergebnisse: Europäischer Mittelwert

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G IV 1 - m 12/2016 Gäste und im hessischen Tourismus im Dezember 2016 Februar 2017 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum

Mehr

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5%

Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% SPERRFRIST: Donnerstag, 16. August 2012-11:00 Uhr MEZ 120/2012-16. August 2012 Juli 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,4% In der EU unverändert bei 2,5% Die jährliche Inflationsrate im

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen

Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen SPERRFRIST: Montag, 16. Juli 2012-11:00 Uhr MEZ 107/2012-16. Juli 2012 Juni 2012 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,4% In der EU auf 2,6% gestiegen Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im Juni

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr