PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW"

Transkript

1 ORACLE TUNING TEIL 1 Einführung & Allgemeines

2 PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW Schematische Darstellung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Performance Sessions SQL Blockgröße Memory I/O Locks Performance

3 SEGMENTS, EXTENTS UND BLOCKS Übersicht Tablespace Segments Extents Blocks Rows Default: 8KB Max: 32KB

4 SEGMENTS, EXTENTS UND BLOCKS Datenbankobjekte (Tabellen, Indizes, Partitionen) werden in Segmenten gespeichert Segmente bestehen aus mindestens 1 Extent (Initial Extent) Extent Allocation Auto (>64K/<64M) oder Uniform Allocation Uniform Allocation kann Fragmentierung reduzieren (Big- Tables)

5 PCTFREE UND PCTUSED PCTFREE gibt den für Updates zu reservierenden Speicherplatz in einem Block an Verfügbarer Speicherplatz: Blocksize Overhead PCTFREE PCTUSED gibt an, zu wieviel Prozent der Block nur gefüllt sein darf, um neue Rows aufnehmen zu dürfen Row-Chaining: Row muss über mehrere Blöcke verkettet abgelegt werden Row-Migration: Row wird nach Update in neuen Block verschoben, wenn aktueller Block (inkl. PCTFREE) das Update nicht aufnehmen kann PCTFREE = 20% High-Update-Tables = 40-50% empfohlen Low-Update-Tables = 5-10% empfohlen PCTUSED = 40% 100% PCTFREE 1 Row wird empfohlen

6 AUTOMATIC SEGMENT SPACE MANAGEMENT (ASSM) ASSM stellt eine wesentlich einfachere und effizientere Segmentverwaltung bereit. Insbesondere sind ausgedehnte Freelists nicht mehr nötig. Vorteile ergeben sich insbesondere bei Datensätzen stark variierender Größe. Nachteilig ist allerdings die längere Antwortzeit bei Full Table Scans sowie bei häufigen, parallelen Inserts. ASSM sollte bei OLAP-Datenbanken nicht benutzt werden. ASSM sollte bei OLTP-Datenbanken nur dann benutzt werden, wenn die Einfügefrequenz nicht zu hoch ist. Die Parameter PCTFREE und PCTUSED werden nicht mehr benötigt und werden gar ignoriert, falls sie gesetzt sind.

7 MULTIPLE FREELISTS Oracle verwaltet freie Blöcke unterhalb der Highwater-Mark (HWM) in Freelists Multiple-Freelists als Option bei Heavy-Concurrent-User-DML Session verwendet nur eine der Freelists Nicht mit ASSM verwendbar CREATE TABLESPACE mssmts DATAFILE '/u01/oradata/mssmts01.dbf' SIZE 500M SEGMENT SPACE MANAGEMENT MANUAL; CREATE TABLE test ( pid number not null primary key ) STORAGE (freelists 5) TABLESPACE mssmts;

8 DBBLOCKSIZE Der Parameter dbblocksize definiert die Größe der Datenblöcke. dbblocksize Muss ein ganzzahliges Vielfaches der Festplattenblockgröße sein kann laut Donald Burleson nachträglich beim Reorganisieren der Datenbank verändert werden darf zwischen 2048 und Byte liegen Default-Wert: 8192 Byte Größere Werte» erhöhen bei OLTP-Datenbanken die Wahrscheinlichkeit von Sperrsituationen» Bei OLAP-Datenbanken führen sie jedoch zu schnelleren Abfragen Kleinere Werte» führen bei OLAP-Datenbanken zu unnötig häufigen Festplattenzugriffen

9 DBFILEMULTIBLOCKREADCOUNT Gibt an, wie viele Datenblöcke bei Full Table Scans gleichzeitig und asynchron von der Festplatte gelesen werden können. Für OLAP-Datenbanken sollte er hoch gesetzt werden. Bei OLTP-Datenbanken kann ein zu hoher Wert den Optimizer zu unnötig häufigen Full Table Scans verleiten. Unter UNIX liest ORACLE grundsätzlich 64 KByte von der Festplatte. Daher kann es sinnvoll sein, wenn das Produkt von dbblocksize und dbfilemultiblockreadcount den Wert hat.

10 DBWRITERPROCESSES Durch den Initialisierungsparameter dbwriterprocesses kann die Anzahl der parallel laufenden DBWR-Prozesse definiert werden. Aktivitäten des DBWR: Der Database Writer (DBWR), schreibt Änderungen an den Datenblöcken in die Datendateien auf der Festplatte. Die Übertragung geänderter Datenblöcke aus dem Database Buffer in die Datendateien erledigt der Prozess DBWR nahezu kontinuierlich. DBWR Schreibt ASYNCHRON, wenn» Die Anzahl der Dirty Buffers zu hoch ist» Zu wenig Platz im Buffer-Cache ist» Das Zeitintervall abgelaufen ist (3 s)» Der Logwriter einen CHECKPOINT auslöst (z.b. wegen Logfile-Switch)

11 SQL HARD UND SOFT PARSES Jedes DDL/DML-Statement wird nach syntaktischem und semantischem Check in geparster Form nach Bestimmung eines Execution Plans in die SQL-Area geladen Dieser teils mit erheblichen Kosten verbundene Vorgang wird als Hard-Parse bezeichnet Vor dem Parsing wird über einen Hashvergleich bestimmt, ob sich das Statement bereits in der SQL-Area befindet. Wenn ja, kann der Aufwand für das Parsing eingespart werden, es wird dann das bereits vorhandene Statement für das Execute verwendet ( Soft Parse ) Wiederkehrende Statements sollten daher mit Bind-Variablen ausgeführt, um den Anteil der Soft Parses zu erhöhen mehrfache Hard Parses zu vermeiden

12 INDEXE (B-TREE) Die Blattknoten (Leaf) beinhalten Einträge, welche aus den indizierten Werten und der zugehörigen rowid (Nummer des Datensatzes in der Tabelle) aufgebaut sind Über den Wurzelknoten (Root) und die Zweigknoten (Branch) lässt sich der benötigte Blattknoten (Leaf) in logarithmischer Laufzeit auffinden (Unique Scan) Um Bereichanfragen effizent zu beantworten sind Blattknoten untereinander verkettet; alle anderen Werte im Bereich (Range Scan) lassen sich sequentiell finden

13 TABLE ACCESS BY INDEX (ROWID) Zeilen werden über physikalische Adresse (ROWID) ermittelt und die Blöcke gelesen Diesem schnellsten Zugriff auf eine Tabelle via ROWID geht immer ein Index-Zugriff voraus» Index Unique Scan = Auffindung von einer ROWID im Index» Index Range Scan = Auffindung von mehr als einer ROWID im Index» Index Full Scan = Abruf aller ROWIDs aus dem Index, kann sortiert werden» Index Fast Full Scan = Abruf aller ROWIDs über Multiblock I/O, nicht sortierbar SELECT * FROM sh.customers WHERE custid = 1; SELECT * FROM sh.customers WHERE custid > 1 AND custid < 10; SELECT custid FROM sh.customers ORDER BY custid; SELECT custid FROM sh.customers WHERE custid > 1;

14 NESTED LOOP, SORT MERGE JOIN UND HASH JOIN Verknüpfung von zwei Ergebnismengen (bei Plan über mehrere Tabellen bzw. Indizes) Nested Loop = Für jeden Satz der 1. Menge wird die 2. Menge durchsucht (kostengünstig bei kleinen Ergebnismengen und Cartesian Products) Sort Merge Join = Bei gleicher Sortierung des Join-Kriteriums beider Mengen (kostengünstig bei zwei gleich geordneten Ergebnismengen nach Join-Kriterium) Hash Join = Caching der kleineren Ergebnismenge, Berechnung eines Hash (kostengünstig, bei kleiner mit großer Ergebnismenge, kleine Menge wird gepuffert und gehasht) SELECT cu.custlastname FROM oe.customers cu, oe.orders od WHERE cu.customerid = od.customerid; SELECT * FROM sh.customers cu, sh.countries co WHERE co.countryid = cu.countryid;

15 SUBQUERYS [NOT ]IN UND EXISTS Eine IN-Subquery muss für jede Zeile der äußeren Query ausgeführt werden (Nested) Eine EXISTS-Subquery muss nur einmal ausgeführt werden (Ausnahme: korrelierte Subquery) Standard-Joins sind generell meistens kostengünstiger als Subquerys und sollten wenn möglich daher immer bevorzugt werden SELECT c1.customerid FROM oe.customers c1 WHERE c1.customerid IN (SELECT customerid FROM oe.customers c2); SELECT c1.customerid FROM oe.customers c1 WHERE EXISTS (SELECT customerid FROM oe.customers c2);

16 QUERY HINTS Über Query-Hints kann das Verhalten des CBO positiv wie negativ beeinflusst werden Die manuelle Beeinflussung der Plan-Erstellung kann Kosten für das SQL-Parsing sparen Ordered-Hint = Erzwingt die Verarbeitung der From-Klausel in angegebener Reihenfolge SELECT * FROM oe.customers cu, oe.orders od WHERE cu.customerid = od.customerid; SELECT /*+ ordered */ * FROM oe.customers cu, oe.orders od WHERE cu.customerid = od.customerid; Entscheidung des CBO auf Basis der Statistik war hier richtig, Orders als Driving-Table zu nehmen (Count= 105) Query-Hint erzwingt Customers als Driving-Table, hier negative manuelle Einflußnahme (Count = 319)

17 QUERY HINTS Hint ALLROWS CACHE(table) FIRSTROWS(n) FULL(table) INDEX(table index) INDEXFFS(table index) NOINDEX(table index) Beschreibung Verwendung des CBO, optimaler Throughput In Kombination mit Full, Tabelle wird im Buffer gecached Verwendung des CBO, schnelle Rückgabe erster Zeilen Veranlasst den CBO, für die Tabelle einen FTS durchzuführen Zwingt den CBO, den angegebenen Index zu verwenden Zwingt den CBO, den Index mit Fast Full Scan zu verwenden Zwingt den CBO, den angegebenen Index nicht zu verwenden Eine vollständige Auflistung aller Hints ist verfügbar unter:

18 VORGEHENSWEISE BEIM TUNING Schritte: Tunen von Oben nach Unten (Top-Down)» Anwendung vor SQL» SQL vor Instanz Stets dort tunen, wo die größte Einsparung liegt» Wo sind die längsten Wartezeiten?» Wo sind die längsten Antwortzeiten? Wenn Ziel erreicht ist: Aufhören!! Hilfsmittel: Statspack Kostenfrei AWR/ADDM muss gesondert lizensiert werden

19 SQL TUNING TIPPS Function-based-Indexes nutzen, wenn Funktionen in Where-Bedingungen genutzt werden Partionierung, IOT und Bitmap-Indexes in Betracht ziehen Bind-Variablen, Table-Aliase und FQN verwenden Cursor-Loops vermeiden, SQL ist meist schneller als PL/SQL (Context-Switching)! Distinct und Union sind kostenintensiv, Union All aber nicht! Full-Table-Scans vermeiden, wenn < 40% der Zeilen betroffen sind Kleine Tabellen, die FTS unterliegen, in den Keep-Pool des Buffer-Cache aufnehmen EXISTS und NOT-EXISTS als Outer-Joins umschreiben Temporäre Tabellen bei komplexen Unterabfragen in Betracht ziehen Denormalisierung und Materialized Views bewusst einsetzen

20 ORACLE TUNING TEIL 2 Einsatz von Automatischem SQL-Tuning

21 SQL-TUNING Schlecht laufende SQL-Statements können eine Applikation massiv verlangsamen. Kommt es in der Applikation zu datenbankseitigen Performanceproblemen, hat dies meist mit schlecht laufenden SQL- Statements zu tun. Leider haben Entwickler oft zu wenig SQL-Tuning-Kenntnisse. DBAs haben meist zu wenig Kenntnisse bzgl. der Applikation. Klassische Verfahren sind das Erstellen und Analysieren von Trace- Files und die Analyse von sog. Ausführungsplänen. Beides setzt einiges an Erfahrung voraus. An dieser Stelle setzen die Möglichkeiten des Automatischen SQL- Tunings von Oracle ein, die beide Seiten bei der Lösung von Performanceproblemen unterstützen. 21

22 BEGRIFFE RUND UM DAS AUTOMATISCHE SQL-TUNING Automatic Tuning Optimizer (ATO) Query Optimizer SQL Tuning Advisor SQL Tuning Tasks SQL Tuning Sets SQL Profile Automatic Workload Repository (AWR) Diese Begriffe und die damit verbundenen Funktionalitäten sind zahlreichen Administratoren und Entwicklern nicht wirklich bekannt. 22

23 QUERY OPTIMIZER / AUTOMATIC TUNING OPTIMIZER Ausführungspläne SQL- Statements Query Optimizer Query Optimizer muss sich beeilen! Der sog. Automatic Tuning Optimizer kann sich hingegen mehr Zeit lassen. Ein Expertensystem, das bei Bedarf aufgerufen wird, längere Laufzeiten hat und dem Anwender Tuning-Tipps inkl. Skripts hierfür liefert. Oracle-Datenbank 23

24 WIE SIEHT EIN SQL-AUSFÜHRUNGSPLAN AUS? 24

25 WIE KOMMT DIE DATENBANK ZU EINER ENTSCHEIDUNG? Die Datenbank muss viele Dinge entscheiden. Z.B.: Wird über einen Index (falls es einen passenden gibt) zugegriffen oder lieber die ganze Tabelle gescannt. Wie werden Joins durchgeführt (z.b. Hash-Joins oder Nested Loops) Um solche Entscheidungen treffen zu können, benötigt der Query Optimizer Informationen, die sog. Statistiken, die im sog. Data Dictionary abgelegt werden. Oracle erfasst Statistiken großenteils automatisch. Der Automatic Tuning Optimizer erfasst zahlreiche zusätzliche Informationen, die mit den normalen Statistiken nicht erfasst werden. Das führt zu Verbesserungsvorschlägen und/oder besseren Ausführungsplänen. 25

26 SQL-TUNING ADVISOR Das Werkzeug, mit dem der Automatic Tuning Optimizer dieses tut, ist der SQL Tuning Advisor (Package DBMSSQLTUNE). Der Anwender kann hiermit explizit SQL-Statements detailliert untersuchen lassen. Meist sind dies Statements, von denen man festgestellt hat, dass sie große Last auf der Datenbank verursachen und so ggf. die gesamte Anwendung ausbremsen. Dies kann viele Gründe haben (z.b. fehlende Indizes, Defragmentierung, veraltete Statistiken, suboptimale Ausführungspläne). Die Statements werden an den SQL Tuning Advisor übergeben und dieser prüft nun, welche Optimierungsmöglichkeiten es gibt. 26

27 SQL TUNING TASKS Zu diesem Zweck legt der SQL Tuning Advisor eine Aufgabendefinition (Task) in der Datenbank an, der die Untersuchung vornehmen soll. Dies ist der sog. SQL Tuning Task. Anlegen eines Tuning Tasks: DBMSSQLTUNE.CREATETUNINGTASK Ausführen eine Tuning Tasks: DBMSSQLTUNE.EXECUTETUNINGTASK Tuning-Bericht anzeigen: DBMSSQLTUNE.REPORTTUNINGTASK Löschen eines Tuning Tasks: DBMSSQLTUNE.DROPTUNINGTASK 27

28 SQL TUNING TASKS UND SQL PROFILE Der Bericht, den der SQL Tuning Advisor mit Hilfe eines Tuning Tasks erstellt, kann verschiedene Arten von Verbesserungsvorschläge enthalten. Er enthält nicht nur Vorschläge sondern auch die Skripte, mit denen man diese Vorschläge direkt umsetzt! SQL Tuning Advisor kann ein SQL-Statement nehmen und verschiedene Ausführungsplanvarianten schlicht ausprobieren. Findet er einen Plan, der besser ist, als der der zur Zeit verwendet wird, legt er ein sog. SQL Profil an. Ein SQL Profil enthält einige zusätzliche Statistiken zu einem SQL- Statement. Meist ist es sinnvoll, einen vorgeschlagenes SQL Profil zu akzeptieren DBMSSQLTUNE.ACCEPTSQLPROFILE Mehrere SQL-Statements können zu einem sog. SQL Tuning Set zusammengefasst und gemeinsam analysiert werden 28

29 NOCHMAL DIE BEGRIFFE IM ÜBERBLICK SQL-Statement Query Optimizer Ausführungsplan SQL Tuning Task Tuning- Vorschläge SQL-Profil SQL Tuning Advisor Automatic Tuning Optimizer 29

30 SQL-TUNING IM ORACLE ENTERPRISE MANAGER Übersicht im Bereich Performance 30

31 SQL-TUNING IM ORACLE ENTERPRISE MANAGER Übersicht im Bereich Top Aktivität 31

32 SQL-TUNING IM ORACLE ENTERPRISE MANAGER Maske zu SQL Tuning Advisor planen 32

33 SQL-TUNING IM ORACLE ENTERPRISE MANAGER Lauf eines Tuning Tasks 33

34 SQL-TUNING IM ORACLE ENTERPRISE MANAGER Ergebnis des Tuning Tasks; in diesem Fall ein SQL Profil 34

35 SQL-TUNING IM ORACLE ENTERPRISE MANAGER Vergleich alter und neuer Ausführungsplan 35

36 AWR (AUTOMATIC WORKLOAD REPOSITORY) Oft ist es allerdings nicht im ersten Moment klar, welche SQL- Statements für die Performanceprobleme zuständig sind. Hier kann das sog. AWR (Automatic Workload Repository) weiterhelfen. Das AWR sammelt, wenn aktiviert, permanent zahlreiche Statistiken zu aktiven Sessions, Zugriffen, Warteereignissen etc. Auf die Informationen des AWR kann über zahlreiche Dictionary Views zugegriffen werden. Auf den Informationen des AWRs baut der sog. ADDM (Automatic Database Diagnostic Monitor) auf. Der ADDM gibt einen Report mit Empfehlungen zur DB aus. Ein Beispiel 36

37 VIELEN DANK für Ihre Aufmerksamkeit Falls Sie Fragen zu dieser Präsentation haben, sprechen Sie uns einfach an. Ihre Ansprechpartner Dr. Götz Gleitsmann Frank Winter

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Manuelles Oracle SQL Tuning

Manuelles Oracle SQL Tuning Manuelles Oracle SQL Tuning Martin Decker ora-solutions.net D/A/CH Schlüsselworte Optimizer, SQL Tuning, Performance, Explain Plan, Hints, Einleitung Der Oracle Cost-Based Optimizer ist die zentrale Komponente

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS)

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) INHALT 1 Motivation... 1 2 Automatische, regelmäßige DB-Optimierung... 2 2.1 Index-Rebuild... 2 2.2 Tabellen-Reorganisation... 2 2.3 Statistiken ermitteln... 3 2.4

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

7 Die Reorganisation von DB2

7 Die Reorganisation von DB2 Ab und an sollte eine Tabelle reorganisiert werden. Besonders, nachdem größere Datenmengen eingefügt oder gelöscht wurden, muß über eine Reorganisation nachgedacht werden. Eine optimale Performance ist

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer

Physische Datenbankdefinition in. Arthur Bauer Physische Datenbankdefinition in Arthur Bauer Inhalt Cluster Index-Cluster Hash-Cluster Vor- und Nachteile Index-Organisierte Tabelle (IOT) Partitionierung STORAGE-Klausel in DDL Indexstrukturen Oracle

Mehr

Enrico Genauck 37327 IN04

Enrico Genauck 37327 IN04 ANFRAGEOPTIMIERUNG IN ORACLE Enrico Genauck 37327 IN04 An!ageoptimierung in Oracle 1 ANFRAGEOPTIMIERUNG IN ORACLE Enrico Genauck 37323 IN04 Einleitung Die Optimierung einer Anfrage an eine relationale

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Indexing und Performance Tuning

Indexing und Performance Tuning Indexing und Performance Tuning Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL Indexing - Jeder hat schon einmal ein Telefonbuch Benutzt - Jeder hat schon einmal Suchen durchgeführt CREATE

Mehr

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index!

Einstieg in das SQL- und Datenbanktuning 14.01.2009. Loblied auf den Tabellen-Index! 1/40 PHP-User-Group Stuttgart 14.01.2009 Warum Datenbanken einen Hals bekommen und was sich dagegen tun lässt. Tuning und Performancesteigerung ohne zusätzliche Hardware. Ein. Loblied auf den Tabellen-Index!

Mehr

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Products 31 Daniel Rey, OPITZ CONSULTING Schweiz GmbH Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Im Herbst 2008 präsentierte Oracle an der OpenWorld den Exadata Storage Server und die

Mehr

Architektur moderner Datenbanksysteme

Architektur moderner Datenbanksysteme Architektur moderner Datenbanksysteme Datenbank-Architektur Software-Architektur Datenbank-Prozesse Data Dictionary Seite 1 Oracle-Datenbank-Architektur Physische Struktur beliebig viele DB-Files auf beliebige

Mehr

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de ArcSDE Performance Tuning Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de Übersicht Hardware Tuning der Applikationen Tuning ArcSDE Oracle Performance Tuning Fragen Übersicht Hardware

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Oracle Datenbank / Ubuntu

Oracle Datenbank / Ubuntu Oracle Datenbank / Ubuntu Sebastian Gath & Hannes Schwarz Seminar Database Tuning & Administration Universität Konstanz - SS 2007 Administration Vorbereitung Zeitmessung Erste Zeitmessung 2 Ausgangssituation

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2 Inhalt SQL Tuning in Oracle 9i und 10g SQL Tuning in Oracle 11g - Überblick SQL Plan Management SQL Performance Analyzer Automatic SQL Tuning Adaptive Cursor Sharing Wechselwirkung verschiedener Komponenten

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Bereich: DBA, Tuning Erstellung: 02/2003 MP Versionsinfo: 9.2.0.8, 10.2.0.4, 11.1.0.6 Letzte Überarbeitung: 07/2009 MM Als PDF Downloaden! Verbesserungen

Mehr

MySQL Performance Tuning für Entwickler

MySQL Performance Tuning für Entwickler MySQL Performance Tuning für Entwickler Linux-Tage 2015, Chemnitz Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 29 FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung 3 Indizes 3.1 Indexarchitektur von SQL Server Die folgende Abbildung zeigt die Organisationsstruktur einer Tabelle. Eine Tabelle befindet sich in einer oder mehreren Partitionen, und jede Partition enthält

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter DOAG SIG MySQL Performance 13. März 2012, Wiesbaden Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Inhalt. Dr. Frank Haney 1

Inhalt. Dr. Frank Haney 1 Inhalt SQL-Optimierung Grundlagen Optimizermodi Optimizer Syntax CBO Funktionsweise Entscheidungsgrundlagen Zugriffspfade Initialisierungsparameter Statistiken für den Optimizer Dynamic Sampling Histogramme

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Gerhard Laußer aus München arbeite bei der Firma ConSol* Wer bin ich? Entstehungsgeschichte Anforderung mit etlichen Punkten. Es gibt ein paar

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke

MIPS-Aufrüstung vermeiden. BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke MIPS-Aufrüstung vermeiden BMC DB2-Mainview Usertreffen 2012 Hubertus Beucke Inhalt 1. Szenario 2. Arbeitsweise 2.1. Identifikation der Hauptverbraucher 2.2. Analyse der Hauptverbraucher 2.3. Tuningvorschlag

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

Oracle Performance Tuning

Oracle Performance Tuning Oracle Performance Tuning Alex Schröder 2001-06-29 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Testatkriterien............................ 3 1.2 Prüfung................................ 4 1.3 Zum Skript..............................

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

MySQL Performance Tuning für Entwickler

MySQL Performance Tuning für Entwickler MySQL Performance Tuning für Entwickler Cebit 2015, Hannover Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 18 FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 3. Architektur AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 DB2 Produktpalette DB2 Universal

Mehr

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/ Prüfungsnummer: 70-461-deutsch Prüfungsname: Querying Microsoft SQL Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ 1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen tätig.

Mehr

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse

Download:.../~rieche. gehalten am 2. Februar 2004. Stephan Rieche. Vortrag. Thema: Index Selection. von. Seminar Advanced Data Warehouse Seminar Advanced Data Warehouse Thema: Index Selection Vortrag von Stephan Rieche gehalten am 2. Februar 2004 Download:.../~rieche Inhalt des Vortrages 1. Einleitung - Was ist das Index Selection Problem?

Mehr

Analytische Funktionen erfolgreich eingesetzt

Analytische Funktionen erfolgreich eingesetzt Analytische Funktionen erfolgreich eingesetzt Dani Schnider Trivadis AG Glattbrugg, Schweiz Schlüsselworte: Analytische Funktionen, SQL, Performance Optimierung, Data Warehousing Zusammenfassung Analytische

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

DOAG Regionaltreffen München 2008

DOAG Regionaltreffen München 2008 DOAG Regionaltreffen München 2008 Let s do it in parallel MuniQSoft GmbH Doag 02/2008 Parallelisierung Seite 1 Impressum Oracle Schulung (SQL, DBA, PL/SQL, Security, 11g, Tuning, Backup & Recovery u.v.m.)

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

4.4 Minimale Zahl von Ausführungen

4.4 Minimale Zahl von Ausführungen 4.4 Minimale Zahl von Ausführungen 177 Beide Befehle können für diese Aufgabe verwendet werden. Der Befehl OPEN CURSOR ist insbesondere zusammen mit der Option WITH HOLD interessant. Er kann die Datenbankverbindung

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap

Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap Tuning von PostGIS mit Read- Only-Daten von OpenStreetMap Prof. Stefan Keller (Fach-)Hochschule für Technik Rapperswil (bei Zürich) 11.11.2011 PGConf.DE - Stefan Keller 1 Was ist OpenStreetMap? Wikipedia

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr

Oracle Datenbank Performance

Oracle Datenbank Performance Oracle Datenbank Performance Was gibt es Neues? Oder Gibt es überhaupt etwas Neues? Themenübersicht Oracle 12c performancerelevante Neuheiten Oracle 12c In-Memory Database Option & Co Partitioning Neuheiten

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 3 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle9i New Features SQL und PL/SQL Patrick Malcherek (patrick.malcherek@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil (April 00) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen

DB2 for z/os. Musterlösungen zu den Übungen Musterlösungen zu den Übungen 4. Januar 2013 Eine Ausarbeitung von: cps4it Ralf Seidler Stromberger Straße 36A 55411 Bingen Fon: +49-6721-992611 Fax: +49-6721-992613 Mail: ralf.seidler@cps4it.de Internet

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Oracle Datenbank Tuning

Oracle Datenbank Tuning DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ Oracle Datenbank Tuning Author: Martin Zahn Copyright 2000 Akadia AG All rights reserved Akadia AG Information Technology Arvenweg 4 CH-3604 Thun Tel 033 335 86 20 Fax 033

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Diplomarbeit. Lösungsansätze zur Laufzeitverbesserung kommerzieller Datenbankanwendungen am Beispiel der Softwarelösung C-Logistic

Diplomarbeit. Lösungsansätze zur Laufzeitverbesserung kommerzieller Datenbankanwendungen am Beispiel der Softwarelösung C-Logistic Diplomarbeit Thema: Lösungsansätze zur Laufzeitverbesserung kommerzieller Datenbankanwendungen am Beispiel der Softwarelösung C-Logistic Vorgelegt am: 17.08.2009 Von: Denny Schubert Torfgasse 3 04808 Röcknitz

Mehr

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 coursemonster.com/uk Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 View training dates» Overview Dieser Kurs stellt die neuen Feature der Oracle Database 10g (Release 1 und Release 2) vor.

Mehr