uniflow Capture V5.3 Installationsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "uniflow Capture V5.3 Installationsanleitung"

Transkript

1 Installationsanleitung

2

3 Haftungsausschluss Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Arbeit darf in irgendeiner Form und mit keinem Hilfsmittel grafisch, elektronisch oder mechanisch (einschließlich Fotokopier-, Aufzeichnungs-, Aufnahme- oder Informationsspeicher- und -abfragesysteme) ohne die schriftliche Genehmigung der NT-ware Systemprogrammierung GmbH reproduziert werden. Hier erwähnte Firmen- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Unternehmen. Die Erwähnung von Produkten von Dritten dient lediglich für Informationszwecke und stellt weder eine Unterstützung noch eine Empfehlung dar. NT-ware übernimmt keine Verantwortung in Bezug auf die Leistung oder die Nutzung dieser Produkte. Zudem erhebt NT-ware keinen Anspruch bezüglich dieser Warenzeichen. Jegliche Verwendung von Warenzeichen, Logos, Dienstleistungsmarken und Produktnamen ist ohne schriftliche Genehmigung der jeweiligen Eigentümer untersagt. Adlib Software von Adlib Software, Adobe, Adobe Reader, Acrobat, Distiller, PostScript und Produkte der CREATIVE SUITE(S) von Adobe Systems Incorporated; Apple, das Apple -Logo, Mac, Mac OS, Macintosh, iphone, ipad und AirPrint von Apple Inc.; Box von Box Inc.; Blackboard Transact von Blackboard Inc.; CANON, imagerunner, imagerunner ADVANCE, MEAP, CPCA, AMS, iw AMS, iw Desktop, isend, iw SAM von Canon Inc.; CBORD CS Gold von der CBORD Group Inc.; Crystal Reports von Business Objects SA, ab 1. Juli 2008: BusinessObjects von SAP; Dropbox von Dropbox Inc.; ecopy, ecopy ShareScan und ecopy ScanStation von Nuance Communications, Inc.; Evernote von Evernote Corporation, FileNet von IBM Corporation, Foxit und Foxit Reader von Foxit Corporation; Google Docs von Google Inc.; Google Cloud Print ist eine Marke der Google Inc.; Helix Production Workflow ist eine Marke der NT-ware Systemprogrammierung GmbH; Hewlett Packard, HP, LaserJet und PCL von Hewlett-Packard Company; ios von Cisco Technology Inc.; I.R.I.S. Group s.a.; JAWS pdf courier sind Warenzeichen von Global Graphics SA.; Microsoft, Windows, Windows Vista, Windows 7, Internet Explorer, Internet Information Services, Microsoft Word, Microsoft Excel, SQL Server von Microsoft Corporation; Neevia Document Converter ProTM von Neevia Technology; NetWare, Novell, Novell edirectory von Novell Inc.; OpenOffice.org von Oracle Corporation; PAS von Equitrac Corporation; PosterJet von Eisfeld Datentechnik GmbH & Co. KG; Red Titan EscapeE von Red Titan Limited; NETAPHOR, SiteAudit sind Warenzeichen von NETAPHOR SOFTWARE Inc.; Therefore von Therefore; UNIX von The Open Group; uniflow, uniflow Serverless Secure Printing, MIND, micromind, und MiCard sind eingetragene Marken von NT-ware Systemprogrammierung GmbH; pcprox, AIR ID sind eingetragene Marken von RFIdeas Inc.Readers; CASI-RUSCO ist eine eingetragene Marke der ID Card Group; Radio Key ist eine eingetragene Marke von Secura Key; GProx II ist eine Marke von Guardall; HID ProxHID ist eine eingetragene Marke der HID Global Corporation; Indala ist eine eingetragene Marke von Motorola; ioprox ist eine Marke von Kantech. Alle anderen Warenzeichen, Markennamen, Produktnamen, Dienstleistungsmarken sind im Besitz ihrer jeweiligen Eigentümer und werden hiermit anerkannt. Obwohl bei der Vorbereitung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen wurde, übernimmt NT-ware keinerlei Haftung für Fehler oder Auslassungen oder für Schäden, die sich aus der Nutzung der Informationen in diesem Dokument oder durch die Nutzung des begleitenden Programms und der Quellcodes ergeben. NT-ware übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Fehlfunktionen oder Datenverlust, die aus der Kombination von mindestens einem NT-ware-Produkt und dem verwendeten Betriebssystem und/oder Produkten von Drittherstellern resultieren. NT-ware ist in keinem Fall haftbar für entgangene Gewinne oder geschäftliche Schäden, die direkt oder indirekt durch dieses Dokument entstanden sind oder angeblich durch dieses verursacht wurden. Zudem stellt dieses Handbuch Links zu Sites von Partnerfirmen oder unabhängigen Unternehmen und bestimmten anderen Organisationen bereit. NT-ware ist nicht verantwortlich für die Untersuchung oder Bewertung und übernimmt keinerlei Haftung für die Angebote dieser Unternehmen oder Personen oder den Inhalt deren Websites. NT-ware übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Aktionen, Produkte und Inhalte dieser Firmen/Personen und anderer dritter Parteien. Sie sollten die jeweiligen Datenschutzerklärungen und Nutzungsbedingungen sorgfältig lesen. WICHTIGER HINWEIS: Unsachgemäße Änderungen an der Registrierung des Windows-Betriebssystems können schwerwiegende Fehler nach sich ziehen. Unter Umständen müssen Sie in einem solchen Fall das Betriebssystem neu installieren. Es wird daher dringend empfohlen, immer eine Sicherheitskopie der Windows-Registrierung zu erstellen, bevor Sie diese bearbeiten. NT-ware übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für Auswirkungen auf das

4 Betriebssystem, die sich im Zuge einer Registrierungsänderung ergeben. Sie verstehen und akzeptieren, dass Sie diese Informationen auf eigene Gefahr verwenden und bei einer Veränderung der Registrierung des Windows-Betriebssystems das Risiko selbst tragen. Thursday, October 16, 2014, Bad Iburg (Deutschland)

5 Symbole Textstile In diesem Stil angezeigter Text wird in den Fenstern der uniflow-benutzeroberfläche und auf den Steuerelementen der Benutzeroberfläche angezeigt. In diesem Stil angezeigter Text repräsentiert Benutzereingaben am Bildschirm, d. h. vom Benutzer eingegebenen Text. In diesem Stil angezeigter Text repräsentiert Hyperlinks zu externen Webseiten oder interne Links zu anderen Seiten in diesem Handbuch. In diesem Stil angezeigter Text repräsentiert Codebeispiele: XML-Code, Variablen oder reguläre Ausdrücke. Symbole Wichtiger Hinweis: Informationen, die für die richtige Funktionsweise der uniflow-software unerlässlich sind. Externes Handbuch: Verweis auf weitere Handbücher für die Hardware oder Software von Drittherstellern Regionsspezifische Funktion: uniflow-funktionen, die nicht global verfügbar sind, erkennen Sie an diesem Symbol. Link zu einem externen Verweis im Internet Ausführliche Beschreibung von Konfigurationseinstellungen oder Verfahren Bildschirmbilder und Diagramme Dieses Handbuch enthält Bildschirmbilder der Software, erklärende Diagramme und Fotos von Produkten. Alle Abbildungen waren zum Zeitpunkt der Drucklegung auf dem neuesten Stand. Beachten Sie jedoch, dass diese Abbildungen ohne weitere Benachrichtigung geändert werden können. Copyright- und Kontaktinformationen NT-ware Systemprogrammierung GmbH. Wenn Sie uns auf Fehler hinweisen oder Vorschläge machen möchten, schreiben Sie bitte an

6

7 Inhalt Inhalt 1 Vorbereitungen Vom Kunden benötigte Informationen Bevor Sie beginnen Systemvoraussetzungen Betriebssysteme Hardware Installation uniflow-installation Installation des MEAP-Applets Konfiguration Aktivierung Konfigurieren der Benutzer Konfigurieren des -Servers Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Konfigurieren der Preisprofile Installation des Scan Processing Servers Einrichten des Scangeräts Verhalten für MEAP-Anwendungen Konfigurieren der Scan-Workflows Mehrfache Scanziele Scan to Box Scan to Dropbox Scan to Scan to Evernote Scan to Folder Scan to FTP Scan to Google Drive Scan to OneDrive Scan to SharePoint Scan to WebDAV Scan to Myself Index I

8

9 Vorbereitungen 1

10 1.1 Vom Kunden benötigte Informationen Tabelle 1: Konfiguration des Kundennetzwerks (muss vor der Installation ausgefüllt werden) IP-Adressen der Geräte 1.1 IP-Adresse von Canon MFP IP-Adresse von Canon MFP IP-Adresse von Canon MFP IP-Adresse von Canon MFP IP-Adresse von Canon MFP IP-Adresse von Canon MFP (fügen Sie wie erforderlich weitere IP-Adressen/Seriennummern hinzu) LDAP-Informationen 2.1 LDAP-Servername 2.2 Benutzername von Benutzer mit LDAP-Zugriff 2.3 Passwort von Benutzer mit LDAP-Zugriff 2.4 Name der LDAP-OU mit Benutzerdetails SMTP-Serverinformationen 3.1 uniflow Absender- -Adresse 3.2 SMTP-Serveradresse 3.3 Ist Authentifizierung auf dem SMTP-Server erforderlich? Ja/Nein: Typ: 3.4 SMTP-Authentifizierungsserver (falls erforderlich) 3.5 SMTP-Authentifizierungskonto (falls erforderlich) 3.6 SMTP-Authentifizierungspasswort (falls erforderlich) Allgemeine Informationen 4.1 Erforderliches Maximalalter von Druckaufträgen (Std.) Tabelle 2: Informationen zum Gerätebestand (muss während der Installation ausgefüllt werden) IP-Adressen der Geräte 1.1 Eindeutige Bestandsnummer von Canon MFP Eindeutige Bestandsnummer von Canon MFP 2 2

11 1.3 Eindeutige Bestandsnummer von Canon MFP Eindeutige Bestandsnummer von Canon MFP Eindeutige Bestandsnummer von Canon MFP Eindeutige Bestandsnummer von Canon MFP (fügen Sie wie erforderlich weitere Bestandsnummern hinzu) Tabelle 3: Informationen zu Scanzielen (muss vor der Installation ausgefüllt werden) Scanziele 1.1 Mehrfache Scanziele Ja/Nein: 1.2 Scan to Box Ja/Nein: 1.3 Scan to Dropbox Ja/Nein: 1.4 Scan to Ja/Nein: 1.5 Scan to Evernote Ja/Nein: 1.6 Scan to Folder Ja/Nein: 1.7 Scan to FTP Ja/Nein: 1.8 Scan to Google Drive Ja/Nein: 1.9 Scan to OneDrive Ja/Nein: 1.10 Scan to SharePoint Ja/Nein: 1.11 Scan to WebDAV Ja/Nein: 1.12 Scan to Myself Ja/Nein: Scan to Box 2.1 Bei Fehler senden Ja/Nein: Scan to Dropbox 3.1 Bei Fehler senden Ja/Nein: Scan to Evernote 4.1 Bei Fehler senden Ja/Nein: Scan to Folder 5.1 Scan an Basisordner des Benutzers Ja/Nein: 5.2 Pfad für Basisordner (falls benötigt) Scan to FTP 6.1 FTP-Serveradresse 6.2 Basisordner 6.3 Unverschlüsselte Kommunikation zulassen Ja/Nein: 6.4 Selbstsignierte SSL Zertifikate zulassen Ja/Nein: 3

12 6.5 FTP-Authentifizierungsmethode? 6.6 FTP-Benutzer (falls erforderlich) 6.7 FTP-Passwort (falls erforderlich) 6.8 Identitätstyp (falls erforderlich) Scan to Google Drive 7.1 Bei Fehler senden Ja/Nein: Scan to OneDrive 8.1 Bei Fehler senden Ja/Nein: Scan to SharePoint 9.1 SharePoint-Serveradresse 9.2 Protokoll HTTP / HTTPS: 9.3 Selbstsignierte SSL Zertifikate zulassen Ja/Nein: 9.4 SharePoint-Site anzeigen Ja/Nein: 9.5 SharePoint-Dienstkonto (falls erforderlich) Benachrichtigung bei Fehler Ja/Nein: Scan to WebDAV 10.1 IP-Adresse oder DNS-Name von WebDAV-Server 10.2 WebDAV-URL 10.3 Ordnernavigation durch Benutzer zulassen Ja/Nein: 10.4 Protokoll HTTP / HTTPS: 10.5 Benutzerauthentifizierung abrufen 10.6 Identitätstyp für das Durchsuchen von Ordnern (falls erforderlich) 10.7 Identitätstyp für das Senden von Dateien (falls erforderlich) 4

13 1.2 Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation beginnen, treffen Sie bitte die folgenden Vorbereitungen: Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste uniflow-datei mom.exe verfügbar haben. Vergewissern Sie sich, dass IIS auf dem Server installiert ist. Optional: Halten Sie eine fertige Preisprofildatei (im CSV-Format) bereit. Die Informationen auf der ersten Seite müssen vom IT-Manager Ihrer Organisation ausgefüllt werden. 5

14

15 Systemvoraussetzungen 2

16 2.1 Betriebssysteme Die Installation des uniflow Server-Systems auf Client-Betriebssystemen wird von NT-ware nicht unterstützt. uniflow und die Remotedruckserver müssen auf dedizierten Servern installiert sein. Die Installation auf einem Active Directory Domain Controller (DC) oder einem Microsoft Exchange Server wird nicht unterstützt. Die Installation auf einem Microsoft Small Business Server (SBS) wird unterstützt, aber nicht standardmäßig. Nähere Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte dem Whitepaper Installing uniflow on a Microsoft Windows Small Business Server in der NT-ware Knowledgebase. Windows Server 2003 Internet Information Services (IIS) 6.0 oder höher Internet Explorer 6 oder höher erforderlich (Internet Explorer 7 oder höher empfohlen) Windows Server 2008 Standardinstallation mit grafischer Benutzeroberfläche Internet Information Services (IIS) 7.0 (für eine uniflow-installation vorbereitet) Internet Explorer 7 oder höher empfohlen Windows Server 2008 R2 Standardinstallation mit grafischer Benutzeroberfläche Internet Information Services (IIS) 7.5 (für eine uniflow-installation vorbereitet) Internet Explorer 8 oder höher empfohlen Windows Server 2012 Standardinstallation mit grafischer Benutzeroberfläche Internet Information Services (IIS) 8 (für eine uniflow-installation vorbereitet) Internet Explorer 10 oder höher empfohlen Windows Server 2012 R2 Standardinstallation mit grafischer Benutzeroberfläche Internet Information Services (IIS) 8.5 (für eine uniflow-installation vorbereitet) Internet Explorer 11 oder höher empfohlen 8

17 uniflow wird ab V5.2 SR1 auf einem Microsoft Windows Server 2012 unterstützt. 9

18 2.2 Hardware In diesem Abschnitt werden die empfohlenen Mindestanforderungen an die Hardware von uniflow-servern und Remotedruckservern beschrieben. Die tatsächlichen Anforderungen variieren dabei je nach Ihrer Systemkonfiguration und den von Ihnen installierten Anwendungen und Funktionen. Mindestanforderungen für Hardware Prozessor o Systeme mit Single-Core-CPU x86/x64 mit mindestens 2,5 GHz Taktfrequenz RAM o 4 GB Festplatte o Mindestens 50 GB freier Speicherplatz Empfohlene Hardwarekonfiguration Prozessor o Systeme mit Multi-Core-CPU x86/x64 mit mindestens 1,5 GHz Taktfrequenz o Systeme mit mehreren physischen CPUs x86/x64 mit mindestens 1,5 GHz Taktfrequenz RAM o 4 GB Festplatte Mindestens 80 GB freier Speicherplatz 10

19 Installation 3

20 3.1 uniflow-installation Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 45 Minuten 1. Doppelklicken Sie auf die Datei mom.exe, um das Installationsprogramm zu starten. 2. Wählen Sie die gewünschte Sprache aus und klicken Sie auf 3. Wenn Sie zur Installation von Microsoft Visual C SP1 Redistributable Package aufgefordert werden, klicken Sie auf Installieren. 4. Installieren Sie Microsoft.NET Framework (falls Sie dazu aufgefordert werden) und klicken Sie auf 5. Klicken Sie im Fenster Willkommen bei InstallShield für uniflow auf 6. Wählen Sie die passende Region aus und klicken Sie auf 7. Klicken Sie auf Ja, um die Lizenzvereinbarung zu akzeptieren. 8. Wenn Sie ein 64-Bit-System verwenden, werden Sie aufgefordert, IIS auf die Ausführung im 32-Bit-Modus einzurichten. Falls bestehende 64-Bit-Anwendungen unter IIS ausgeführt werden, könnten diese dadurch beschädigt werden, daher müssen Sie hier Ihr Einverständnis erklären. Wählen Sie Ja, um fortzufahren. 9. Eine Webseite wird angezeigt. Stellen Sie sicher, dass alle auf der Webseite angeführten Schritte abgeschlossen sind, bevor Sie fortfahren. 10. Klicken Sie auf der Seite Installationsort wählen auf Weiter, es sei denn, Sie haben von Ihrer IT-Abteilung andere Anweisungen erhalten. 11. Wählen Sie uniflow UND SQL 2008 Express als Installationsart und klicken Sie auf 12. Akzeptieren Sie die Vorgabe für den Datenbankordner, wenn nicht anderweitig angewiesen, und klicken Sie auf 13. Akzeptieren Sie im Fenster Programmordner auswählen die Vorgabe uniflow und klicken Sie auf 12

21 14. Die Seite Wichtige Informationen wird angezeigt, auf der Sie drei Sicherheitsoptionen sehen (SSL und HTTPS). Alle drei Optionen sollten ausgewählt sein (Vorgabe). Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. 15. Akzeptieren Sie die Standardeinstellung unter Erzwinge HTTPS Kommunikation für den internen HTTP Server und klicken Sie auf 16. Das Installationsprogramm beginnt daraufhin, Dateien zu kopieren und SQL Server 2008 R2 Express zu installieren. Während dieses Vorgangs kann der Bildschirm blinken und es können eine Reihe von Installationsfensters angezeigt werden. 17. Nachdem SQL 2008 R2 Express installiert wurde, müssen Sie den Server neu starten. Klicken Sie auf Weiter, um das Installationsprogramm zu beenden. 18. Akzeptieren Sie die Option Ja, Computer jetzt neu starten und klicken Sie auf Fertig stellen. 19. Nach dem Neustart des Servers wird die Installation fortgesetzt, sobald ein Benutzer sich anmeldet. 20. Sie sehen eine Meldung, dass ein Schnappschuss der Installation aufgenommen wird. 21. Nach Abschluss der Installation erscheint eine Webseite mit "Read-Me"-Informationen. Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Schritte ausgeführt werden, besonders in Bezug auf "Sicheren Druck mit MEAP" und "Potenzielle Probleme mit lokal generierten Kopien der Spooldatei". 13

22 3.2 Installation des MEAP-Applets Installieren Sie den uniflow MEAP Client auf jedem Canon-Gerät und stellen Sie sicher, dass es gestartet ist. Die Installationsdateien sind unter Verbindungen > Agents/Terminals > MEAP & minimind > Ressourcen verfügbar. Installieren Sie Universal Login Manager auf jedem MFP. Wählen Sie Universal Login Manager in den erweiterten Systemoptionen als die standardmäßige Anmeldemethode und starten Sie jedes Gerät neu. Die Installationsdateien sind unter Verbindungen > Agents/Terminals > MEAP & minimind > Ressourcen verfügbar. 14

23 Konfiguration 4

24 4.1 Aktivierung Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 15 Minuten 1. Rufen Sie den uniflow-server-konfigurationsbildschirm auf, indem Sie entweder auf das Desktopsymbol doppelklicken, oder indem Sie Internet Explorer starten und die Adresse https://localhost/pwserver (siehe: https://localhost/pwserver - https://localhost/pwserver) eingeben. 2. Sie sehen eine Warnmeldung, dass ein Problem mit dem Sicherheitszertifikat der Website besteht. Dies ist normal, da HTTPS-Sicherheitsfunktionen verwendet werden, um den uniflow-server zu schützen. Klicken Sie auf die Option Laden dieser Website fortsetzen (nicht empfohlen). Wenn diese Warnung in Zukunft nicht mehr erscheinen soll, folgen Sie den nachfolgenden Anweisungen im uniflow-benutzerhandbuch: (http://www.nt-ware.com/mom/5.2/html/en/index.htm#21721.htm) 3. Sie werden aufgefordert, sich bei uniflow anzumelden. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, mit denen Sie sich beim Server angemeldet haben. 16

25 4. Eine Seite mit Sicherheitshinweisen wird angezeigt. Klicken Sie auf OK, um diese Seite zu schließen. Sie können nur über die oben eingegebene Kombination von Benutzername und Passwort auf die Konfigurationsseiten des uniflow-servers zugreifen. 5. Die Seite "uniflow Quick Start" wird angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktivierung. 6. Geben Sie die folgenden Informationen ein: a. Geben Sie unter Lizenzcode (Edition) den uniflow-lizenzcode ein. Da jedes Gerät seine eigene Lizenz hat, müssen Sie diesen Vorgang wiederholt durchführen (siehe Punkt 11 unten). 17

26 b. Geben Sie unter Kundenname den Namen des Kunden ein. c. Wählen Sie unter Branche den Marktsektor aus, der am besten für den Kunden zutrifft. d. Wählen Sie unter Land das Land der Installation aus. e. Wählen Sie unter Vertriebskanal, ob die Installation über den direkten oder über den Partnerkanal erfolgt. Nachdem Sie die zutreffende Option ausgewählt haben, geben Sie dann die entsprechenden Informationen im Feld "Channel Name" bzw. "Partner Name" ein. f. Wählen Sie Kundeninstallation im Feld Verwendungszweck. 7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Edition aktivieren. 8. Ein Bestätigungsbildschirm zur Lizenz wird angezeigt. Bestätigen Sie die Informationen, indem Sie auf der rechten Seite in der Nähe von Automatisch aktivieren auf die Schaltfläche Aktivieren klicken. 18

27 9. HINWEIS: Wenn der uniflow-server keine Internetverbindung hat, lesen Sie bitte in der Lizenzierungsanleitung, wie Sie die Software manuell aktivieren können. 10. Nach der Aktivierung wird die Seite "Quick Start" angezeigt. Wenn Sie prüfen wollen, welche Lizenzen aktiviert sind, klicken Sie links unten auf der Seite auf die Schaltfläche "Info". 11. Wählen Sie für jeden zusätzlichen uniflow-lizenzcode Aktivierungauf der Seite Quick Start. 12. Der Aktvierungsbildschirm ist für ein aktiviertes System leicht unterschiedlich. Geben Sie den neuen Lizenzcode in das Feld Lizenzprüfung ein und wählen Sie die Art der Lizenz aus (z. B. "Gerätlizenz für MEAP" oder "Gerätlizenz für CMFP"). 13. Klicken Sie auf Modul aktivieren, um die Lizenz zu aktivieren. 14. Wiederholen Sie die Schritte für jeden uniflow-lizenzcode. 19

28 4.2 Konfigurieren der Benutzer Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 30 Minuten Um sicherzustellen, dass Benutzer korrekt drucken können, muss eine Verbindung zum LDAP-System der Organisation eingerichtet werden. 1. Wählen Sie auf der Seite Quick Start die Option Benutzerkonten. 2. Stellen Sie sicher, dass uniflow Standard, Online LDAP Authentifizierung aktiviert ist. 3. Klicken Sie auf Speichern und klicken Sie dann auf die Menüoption Quick Start auf der linken Seite des Bildschirms. 4. Wählen Sie auf der Seite Quick Start die Option LDAP. 20

29 5. Klicken Sie auf das Symbol Neu in der rechten oberen Ecke des Bildschirms. 6. Geben Sie LDAP-Verbindung als Namen ein. 7. Geben Sie unter LDAP Server Name den Namen des LDAP-Servers der Kundenorganisation ein. Dieser wurde von der IT-Abteilung des Kunden bereitgestellt in TABELLE 1: LDAP Servername. 8. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für einen Benutzer ein, der Zugriff auf den LDAP-Server hat. Dieser wurde von der IT-Abteilung des Kunden bereitgestellt in TABELLE 1: Benutzername von Benutzer mit LDAP-Zugriff und Passwort von Benutzer mit LDAP-Zugriff. 9. Klicken Sie auf Verbindung mit LDAP Server überprüfen, um die Einstellungen zu bestätigen. Wenn die bereitgestellten Informationen korrekt sind, erscheint ein grünes OK und das Feld LDAP Verzeichnis (Distinguished) sowie der LDAP-Filter werden automatisch ausgefüllt. 21

30 10. Wenn die Benutzer auf dem LDAP-Server in einer anderen Organisationseinheit gespeichert sind, wurden diese Informationen von der IT-Abteilung des Kunden bereitgestellt in TABLE 1: Name der LDAP-OU mit Benutzerdetails. 11. Klicken Sie auf die Registerkarte Feldschema. 12. Wählen Sie unter Feldschema die Option Active Directory aus und klicken Sie auf Laden. 13. Bestimmte Informationen werden automatisch auf dem Bildschirm angezeigt. Über diese Informationen können Sie prüfen, ob das LDAP-Verzeichnis des Kunden den korrekten uniflow-feldern zugeordnet wird. Klicken Sie auf Speichern + Zurück, um diese Informationen zu speichern. 14. Ein Fenster mit einem "uniflow-hinweis" wird angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern, um die Konfiguration zu speichern. 15. Klicken Sie auf die Menüoption Quick Start auf der linken Seite des Bildschirms. 22

31 4.3 Konfigurieren des -Servers Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 15 Minuten Damit uniflow s senden kann, ist eine SMTP-Konfiguration erforderlich. 1. Wählen Sie auf der Seite Quick Start die Option SMTP Server. 2. Geben Sie im Feld Absenderadresse die -Adresse, wie von der IT-Abteilung des Kunden bereitgestellt in TABELLE 1: uniflow Absender- -Adresse. 3. Geben Sie im Feld SMTP Server den Namen des SMTP-Servers der Organisation ein, wie bereitgestellt in TABELLE 1: SMTP-Serveradresse. 4. Wenn auf dem SMTP-Server des Kunden Authentifizierung erforderlich ist (TABELLE 1: Ist Authentifizierung auf dem SMTP-Server erforderlich?), geben Sie die Einzelheiten unter Authentifzierungstyp ein. Wenn erforderlich, wurden diese von der IT-Abteilung des Kunden bereitgestellt in TABELLE 1: SMTP-Authentifizierungsserver, SMTP-Authentifizierungskonto, SMTP-Authentifizierungspasswort. 5. Klicken Sie auf Erstellen, um den SMTP-Konnektor einzurichten. 23

32 6. Geben Sie im Feld Testmail an eine gültige Kunden- -Adresse ein und klicken Sie auf Speichern & senden, um zu prüfen, ob die Verbindung zum SMTP-Server korrekt funktioniert. Daraufhin sollte die Meldung Die Testmail wurde erfolgreich versandt! in grüner Schrift erscheinen. 7. Klicken Sie auf die Menüoption Quick Start auf der linken Seite des Bildschirms. 24

33 4.4 Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 10 Minuten 1. Wählen Sie auf der Seite "Quick Start" die Option Allgemeine Einstellungen. 2. Geben Sie unter Druckaufträge einen Wert für Max. Alter von Druckaufträgen (Std.) ein. Die Standardeinstellung ist 10. Diese Informationen wurden vom Kunden bereitgestellt in TABELLE 1: Erforderliches Maximalalter von Druckaufträgen (Std.) 3. Klicken Sie auf Speichern. 4. Klicken Sie auf die Menüoption Quick Start auf der linken Seite des Bildschirms. 25

34 4.5 Konfigurieren der Preisprofile Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 10 Minuten Preisprofile können aus einer CSV-Datei importiert werden. Das Standard-Preisprofil enthält eine Reihe von Beispielpreisen. Diese können vor Beginn der Installation in einem CSV-Editor (wie z. B. Microsoft Excel) bearbeitet werden, so dass sie den Anforderungen des Kunden entsprechen. Wenn erforderlich können Preise auch in uniflow geändert werden. 1. Wählen Sie auf der Seite "Quick Start" die Option Preisprofile. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Import/Export in der rechten oberen Ecke des Bildschirms. Dies ist die erste in einer Gruppe von vier Schaltflächen. 26

35 3. Klicken Sie auf Import und dann auf die Schaltfläche Durchsuchen. 4. Wählen Sie die Datei Export_PriceProfile.csv aus und klicken Sie auf Öffnen. 5. Klicken Sie auf 6. Ein Bestätigungsbildschirm wird angezeigt. Klicken Sie auf OK. Importieren Sie die Daten. 7. Wenn der Vorgang erfolgreich war, klicken Sie auf OK/Schließen. 8. Klicken Sie auf die Menüoption Quick Start auf der linken Seite des Bildschirms. 27

36 4.6 Installation des Scan Processing Servers Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 10 Minuten 1. Wählen Sie Verbindungen > Scan Proc. Server auf der uniflow-hauptseite. 2. Klicken Sie auf der Registerkarte Ressourcen auf Scan Processing Server, um den Download des Installationspakets MomSpaceSuit.exe zu starten. 3. Doppelklicken Sie auf die Datei MomSpaceSuit.exe, um das Installationsprogramm zu starten. 4. Klicken Sie auf der Begrüßungsseite auf 5. Klicken Sie auf Ja, um die Lizenzvereinbarung zu akzeptieren. 6. Die Seite Installationsort wählen wird angezeigt. Klicken Sie auf Weiter, es sei denn Sie wurden von der IT-Abteilung anders angewiesen. 7. Geben Sie den Werte für HTTP Port und HTTPS Port ein. Klicken Sie auf Weiter, es sei denn Sie wurden von der IT-Abteilung anders angewiesen. 8. Starten Sie die Installation, indem Sie auf Installieren klicken. 9. Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf Fertig stellen, um den Assistenten zu beenden. 28

37 4.7 Einrichten des Scangeräts Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 5 Minuten 1. Wählen Sie auf der Seite Quick Start die Option Drucker. 2. Klicken Sie auf das Symbol Neu in der rechten oberen Ecke des Bildschirms. 3. Wählen Sie Einzelner Drucker und klicken Sie auf Neu. 4. Wählen Sie Scangerät aus der Liste der Assistenten aus und klicken Sie auf 5. Übernehmen Sie für Spoolername die Standardeinstellung (Kein) und geben Sie unter Name einen eindeutigen Namen für das Scangerät ein. Klicken Sie dann auf 6. Geben Sie unter Bestandsinformationen optional Verwaltungs- oder Bestandsinformationen ein und klicken Sie auf 7. Geben Sie für die Gerätekonfiguration die IP-Adresse bzw. den DNS-Namen ein und klicken Sie auf 8. Klicken Sie auf Fertigst. + Neu und wiederholen Sie die Schritte 4-7 für alle Scangeräte. 9. Aktivieren Sie im Konfigurationsüberblick für das letzte Scangerät das Kontrollkästchen Fortfahren mit der Globalworkflowerstellung und klicken Sie auf Fertig stellen. 29

38 4.8 Verhalten für MEAP-Anwendungen Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 5 Minuten Die folgenden Schritte gelten für MEAP-Geräte, andere Anweisungen finden Sie weiter unten. 1. Wählen Sie Verbindungen > Agents/Terminals auf der uniflow-hauptseite. 2. Erweitern Sie die Gruppe MEAP & minimind und klicken Sie auf Standardverhalten. 3. Wählen Sie Scan Client für den uniflow MEAP Client. 4. Wählen Sie den Anmeldetyp Benutzername/Passwort für uniflow Login Manager und klicken Sie dann auf Speichern. Beachten Sie bitte, dass es sich bei den angegebenen Einstellungen für uniflow MEAP Client und uniflow Login Manager nur um Empfehlungen handelt. Sie können daher jederzeit den gegebenen Anforderungen entsprechend geändert werden. 30

39 4.9 Konfigurieren der Scan-Workflows In diesem Kapitel wird die Konfiguration der einzelnen Scan-Workflows detailliert besprochen. Bitte prüfen Sie zuerst die geplanten Scanziele des Unternehmens (TABELLE 3: ) und richten Sie dann die einzelnen Workflows ein. Beachten Sie, dass der Scan Processing Server bereits installiert sein muss, um diese Konfigurationschritte ausführen zu können. Siehe dazu das Kapitel Installation des Scan Processing Server (siehe "Installation des Scan Processing Servers" auf Seite 28) Mehrfache Scanziele Wenn Sie den ersten Scan-Workflow einrichten (siehe die entsprechenden Themen unten), werden Sie gefragt, ob "Show Scan Workflows" als Standard-Scan-Workflow aktiviert werden soll. Wenn das Unternehmen plant, mehrere Scanziele zu verwenden (Tabelle 3: Mehrfache Scanziele), wählen Sie: Aktiviert "Scan Workflows anzeigen" als Standard-Scan-Workflow und klicken Sie auf Andernfalls übernehmen Sie die Vorgabe Nicht aktivieren und klicken Sie auf Diese Seite wird nur angezeigt, wenn Sie Ihren ersten Scan-Workflow erstellen und noch kein anderer Workflow eingerichtet wurde. 31

40 4.9.2 Scan to Box Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 5 Minuten 1. Wählen Sie auf der Seite Quick Start die Option Scankonfiguration. 2. Klicken Sie auf das Symbol Neu in der rechten oberen Ecke des Bildschirms. 3. Wählen Sie Scannen und klicken Sie auf 4. Wählen Sie Scan to Box aus der Liste der Assistenten aus und klicken Sie auf 5. Klicken Sie auf Identitätstyp hinzufügen und konfigurieren Sie den folgenden Identitätstyp: o Identitätskategorie: Adresse o Identitätstyp-ID: box o Name des Identitätstyps: Box 6. Stellen Sie sicher, dass die neu erstellte Identität ausgewählt ist und klicken Sie auf 7. Ignorieren Sie die Identitätswarnungen und klicken Sie auf 8. Wenn im Fall eines Fehlers -Benachrichtigungen gesendet werden sollen (TABELLE 3: Bei Fehler senden), richten Sie senden bei Fehler auf Ja ein, bevor Sie auf Weiter klicken. 9. Übernehmen Sie die Konfiguration des Scan Jobs und klicken Sie auf 10. Übernehmen Sie die Konfiguration der Scan-Konvertierung und klicken Sie auf 11. Geben Sie unter Name des Workflows einen Namen ein und klicken Sie dann auf Fertig stellen Scan to Dropbox Erforderliche Zeit für diese Aufgaben: 5 Minuten 1. Wählen Sie auf der Seite Quick Start die Option Scankonfiguration. 2. Klicken Sie auf das Symbol Neu in der rechten oberen Ecke des Bildschirms. 3. Wählen Sie Scannen und klicken Sie auf 4. Wählen Sie Scan to Dropbox aus der Liste der Assistenten aus und klicken Sie auf 5. Klicken Sie auf Identitätstyp hinzufügen und konfigurieren Sie den folgenden Identitätstyp: o Identitätskategorie Adresse o Identitätstyp-ID: dropbox o Name des Identitätstyps: Dropbox 6. Stellen Sie sicher, dass die neu erstellte Identität ausgewählt ist und klicken Sie auf 7. Ignorieren Sie die Identitätswarnungen und klicken Sie auf 32

uniflow für SMB V5.3 Print Installationsanleitung

uniflow für SMB V5.3 Print Installationsanleitung uniflow für SMB V5.3 Print Installationsanleitung Haftungsausschluss Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Arbeit darf in irgendeiner Form und mit keinem Hilfsmittel grafisch, elektronisch oder mechanisch

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE Software-Installationshandbuch HP LaserJet Enterprise M4555 MFP- Serie Software-Installationshandbuch Copyright und Lizenz 2011 Copyright Hewlett-Packard Development

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

März 2012. Funktionsweise von Eye-Fi Flussdiagramm-Übersicht

März 2012. Funktionsweise von Eye-Fi Flussdiagramm-Übersicht März 2012 Funktionsweise von Eye-Fi Flussdiagramm-Übersicht 2012 Visioneer, Inc. (ein Xerox-Markenlizenznehmer) Alle Rechte vorbehalten. XEROX, XEROX sowie Design und DocToMe sind eingetragene Marken der

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility)

Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Bedienungsanleitung Software (Communications Utility) Für Digitales Bildverarbeitungs-System Systemanforderungen Allgemeine Beschreibung Lesen Sie vor der Verwendung der Software diese Anweisungen vollständig

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 19 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Installation und Lizenzierung

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus Avira Mac Security 2013 01 Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus 01.1. Installation von

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung. Für vernetzte Macs mit Mac OS X

Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung. Für vernetzte Macs mit Mac OS X Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung Für vernetzte Macs mit Mac OS X Dokumentdatum: Juni 2007 Über diese Anleitung Bei einem Windows-Server empfehlen wir, dass Sie Sophos Enterprise

Mehr

Installationsanleitung für den Drucker in der Pfeilgasse 4-6

Installationsanleitung für den Drucker in der Pfeilgasse 4-6 Installationsanleitung für den Drucker in der Pfeilgasse 4-6 Benützen können den Drucker die Häuser: Pfeilgasse 1a Pfeilgasse 3a Pfeilgasse 4-6 Damit Sie den Drucker verwenden können, müssen Sie zuvor

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch 1 Einleitung...2 e zum Lesen dieses Handbuchs...3 1.Probedruck/Vertrauliches Drucken Probedruck...5 Ausdrucken der übrigen Sätze...7 Löschen einer Probedruckdatei...10 Fehlerprotokoll überprüfen...11 Vertrauliches

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr