Above everything lies the cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Above everything lies the cloud"

Transkript

1 l l

2 Clud Crnputing bleibt Faktren in der IlWelt. Z strengeren gesetzliche VrS pliance - höhere Anfrderu Abve everything lies the clud I I t l Mehr denn je wlrd die tt- und Sicherheitsstrateg e zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktr für Unternehmen. The lt and security strategy is becming a pivtal cmpetitiveness factr fr cmpanies chr-rld ist der ras -rnte \íanciel in Geschä1isfuhrer vn Imtecl-r IC- Dieser w-irde n imlich die it in durch ml:ile Techllgien und Clt helìte weit flexibler r-rnd rascher löser S werde vöìlig flexibles Arbeiten mö gr:unci die zuverlässige und sichere lt r r'verk ger,vährleistet sei. Aucl-r clie Rl crgönzr I(:rrl Mar rhfcr. Ccschittsli,,'Wir spüren, dass IT-lnvestitinen cle waltung als auch im Privatkuncle sc r-urcl -ù/ir tsch Lhlicl-rkeit hin gepllilt rvc Agiìitât und Geschwindigkcìt in der Nutzenvrteile für die Ceschtiftstätìg und Eìnfachheit in der Bedienr-rng',,1 Lösr-rngsrvege, beispieìsweise eben fi-rr Thmas Lutz-, Untenrehmenssprecher vn Micrsft Osterreich, sieht irn Clud Cmputing dal-rer eines cler zentralen Themen der Gegenwart und Zuktrn[.,.CItrcÌ Cmprrtins. macht es rnögìicl-r, clas Leben cler Me schen zu verbinden und zu vereinfachen. Die \X/lke ist heute fixer Bestandteil der Erlebnisr'velt der Anwender vn PCs, Mbìlgeräten trnd Spie ll<nslen", weiß Lutz. IDC rechnet damit, dass irl Jahr bereits 55,5 Milliarden US-Dllar mit Clud Cmputìng erzielt we r' clen. ZurnVergleich: 2009 lagen clit Clud-Umsätze nch bei I6 Milli rr' clen US Dllar.Auch Micrsft stellr sich auf diese Entwicklr-rng ein und arbeiten 70 Przent cler Micrsft-l Dienstleistungen. Bald wetclen es 90 US-Dllar unseres ììrschungs- un, neue Ch rnceu flir unsere I(unden t Eine Clud für KMU Aucl-r Osterreichs f ìhrendes Telt hat sich der Clud verschrieben, r' Mittelbetrieben (KMU) Lösr-rngen I Servicc werclen etw r Funktinaliti und Aufgaben zentral gespeichert. gewhnte Bedienurr gsum feld erhal t in die Clucl. Micrsft Lync biett dienste aus der Clud an, wie hrs Onlinenreetings und Freigabe des ei D bei wurde neben der Fr-rnktin möglichst einf che Bedienbarkeit für Marketìng, Vetrìeb und Servic erflgt bequem i-rber eine'ì{/ebber Mitarbeitern haben r reist nicl-rt das iclrten. Oft bleiben clrrbei grundìegt tigt. Dieses Prblem ist mit Clud-l Ein weiteles Argttment: Die D ten auf Servern gespeicl-rcrt, die in OsteI Sicherheitsaspekt für' Betrj ebe. 108 SUCCjI-.ED 02/12

3 Clud Cmputing bleibt einer der bestimmenden Faktren in der IT-'l7elt. Zudem bringen die immer strengeren gesetzliche Vrgaben - Stichwrt: Cmpliance - höhere Anfrderungen in Sicherheitsfragen. Clr-rcl c()ínillriìng rcirains :re f the j.ccisl','c facirs in he u c::lei f IT. ltu::il:relntrc. t:e ine:eesingi,r' str:ct iegai guicielines - l s' 'øzcrci; c<linpii- ;.'t lùr - irciìfc g:-ce13 -cil:i1r-trgls in q'''--li;',iy :,ìrl:î:s. chuld ist der rasante'wandel in der Arbeitswelt", sag Rbert Pöll, Geschäftsftihrer vn Imtech ICT Austria GmbH Business Slutins. Dieser würde nämlich die IT immer wichtiger wer:den lassen.,,und durch mbile Technlgien und Clud Cmputing lassen sich Aufgaben heute weit flexibler und rascher lösen - zu ie der Zeit an fast jedem Ort. " S werde völlig flexibles Arbeiten möglich, sfern durch die lt im Hintergrund die zuverlässige und sichereanbindung an das Unternehmensnetzwerk gewährleistet sei. Auch die Rlle der IT an sich ändere sich damit, ergânzt Karl Mayrhfer, Geschäftsführer Fabasft Distributin GmbH:,,Iü/ir spüren, dass lflnvestitinen derzeit swhl in der öffentlichenverwaltung als auch im Privatkundensektr besnders auf Businessnutzen und rü/irtschaftlichkeit hin geprùft werden." Die Kernthemen seien: mehr Agilität und Geschwindigkeit in der Umsetzung, geringere Ksten, klare Nutzenvrteile fùr die Geschäftstätigkeit der Fachbereiche swie Eleganz und Einfachheit in der Bedienung.,,Das eröffnet dann Chancen für neue Lösungswege, beispielsweise eben für Clud Cmputing", sagt Mayrhfer. Thmas Luz, Untemehmenssprecher vn Micrsft Osterreich, sieht im >>2014 SOLLEN ctud cmputing daher:::::..ï: zentralen Themen der Gt BEREIiS 55,5 MRD. und Zukunrt.,,crud.;åiJåi us-dllar Mlr macht es möglich, das Leben der Menschenzuverbindenundzuvereinfachen. Die \X/lke ist heute fixer Bestandteil der Erlebniswelt der Anwender vn PCs, Mbilgeräten und Spielknslen",weiß Lutz. IDC rechnet damrt, dass im þ 2014 bereits 55,5 Milliarder larmitctudc-p,ri,'g"jälã den. Zum Vergleich: 2009 lagen die CLOUD COMPU- TING UMGESETZT WERDEN.( )TU RNOVER MADE WITH CLOUD COM'UTING ls EXPECTED TO HIT U 5 D 55.5 B N I N Clud-Umsätze nch bei 16 Milliar K den US-Dllan Auch Micrsft stell sich auf diese Entwicklung ein und treibt sie vran, meint Lutz:,,Derzeit arbeiten 70 Przent der Micrsft-Entwickler an Clud-Prdukten und Diensdeistungen. Bald werden es 90 Przent sein. Durch die 9,5 Milljarden US-Dllar unseres Frschungs- und Entwicklungsbudgets schaffen wir neue Chancen fur unsere Kunden und Partner." Eine Clud für KMU Auch Österreichs führendes Telekmmunikatinsunternehmen A1 hat sich der Clud verschrieben, und bietet nun vr alìem Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Lösungen an: Mit dem A1 Clud Cllabratin Service werden etwa Funktinalitäten wie , Kalender, Kntakte und Aufgaben zentral gespeichert. Dabei bleibt das fär die Anwender gewhnte Bedienungsumfeld erhalten, nur die Server wandern szusagen in die Clud. Micrsft Lync bietet auch erweiter-te Kmmunikatinsdienste aus der Clud an, wie Instant Messaging, Durchführung vn Onlinemeetings und Freigabe des eigenen Bildschirminhalts für I(llegen. Dabei wurde neben der Funktinalität an sich auch grßer'wert auf möglichst einfache Bedienbarkeit gelegt. Alexander Sperl, A1 Vrstand fur Marketing, Vertrieb und Service:,,Die Administratin der Benutzer erflgt bequem ùber eir-re'!øebberfläche. Gerade Betriebe mit wenigen Mitarbeitern haben meist nicht das Knwhw, kmplexe Services einzr richten. Oft bleiben dabei grundlegende Sicherheitsaspekte unbenicksichtie. Dieses Prblem ist mit Clud-Services auf ein Minimum reduziert." Ein weiteres Argument: Die Daten rn der A1 Austria Clud werden nur auf Servern gespe.ichert, die in Osterreich bet ieben werden - ein wichtiger Sicherheitsaspekt firr Betriebe. hc :-r,:icìl-v :r^.,jrsfiììjiirg, grvir-i-r,1 i:r"ri a: rvrk is l iri:llne, ;cclciirtg t Ill-.ert i)õll, :nrril:rg:ng di cetr i lnrlecir I(l'1- Austri:r Gri:ir1-'1 llusincss Sli.rtit;ns. lt is tircsc cìrarges thrl lic r-nakir-lg lt i cc< tlc cvcr' :ri:c imp<lr'liint. ",l,ticl lnl ile '.,. r ; : tri, "qir. ;l::.i r'1,,i ;tl (. Ì :l.-'tii;: t{ nlaitc it pssiirìc i c;'rr-v r.:i i isks nucll nt te frxiblv rrlci qnicl lv ir.lcia-v - et âr! til:ie a;r11 alnrcst il,r; 1,.ìacc." This lrrci iirales an absiritel,v fìcxibie rvrk p:-cess, prvidecf ibat the lt ìç thc br'lcligrr,rrci cnsu:-cs,l :uli..l'l ìr'ti sf-t:lr L{,;ll.'L:ir::l t i-ìre cnlparl' ne rvri<.'i-irre r< ie,.i i I :s,l:.:.iìt:..:].t..h:t:;cì,:q..liili. ìr.t.'l \í::r:"lt,ri,. :ìr.:rì.rji:ìs eiircctc:: f L-:-.basf: I)istiibritir n (ìnbl I: "\fu ir:,r,c nticc"l tirat lt invesilrcrìts ilrc clìíicntl ).' cvrluaied prin;rriì,v ir tcr-ns t tjlci - lseful- :,.css t.'1.51::.".s ;i'.1 i' t - : r t c : r'l r. it ci!,, :l': :", - i;:, ::.il :e.tj'-lil ::s'. :l: il, : s rve ll as in :1rc p;-rvale clic;:t sec- *.r." f Ile i<e,v rssucs :,ir c: :nl-c :t liiify :ncl speccl ìn ir-uplerrc;rtatjn" lrn'e:- ct.:s s. c]crrtr ad,v iri:rgcs f Lrse ïb; the l,'usi rcss actlvit]' f lire particulrr ficli, :rrld clcg,lncr lr:ci sirnpììcity f pcrr.tìrrn. "' I his tirelr ilcìrs rl;) <rppr-:ru;ities iirr rrcu'- :rppr:rchcs; i. 'r i.:r:l;tir'.-., i.a Ll)l::lì:li:r.-. \: \'s M r,i'ir<.;fr:.'ihl)ì na s i,!lt;{-, eli13:ìì t;r spì<cs; r r:r :.- íu r r\ticr-usr. ft Anstria" - :CI:.l'"(' \ :î'.r ' C:l li;u: i " 1 r ; i -q '1 rr r f tar: i<c.r' t'.rics f lilc, res elt aird i:u'.u:e. "CiueÌ cìììplrt ing, n'rakcs it rssiìric :.{)rrntrct,rrd sinr-riifl peirlc's livts. ii r.ia- ' ile ck;liii is :ri: inicgral peit i :hc r'.:', ìu: :i,:l \\'r ri,j.. t:\cì i r l: l){..ì. :nr bilc euiccs rri ga;aes crrsles"" s:r-r.s I i:tzid(ì cxpctts bjliurn LIS cìll :r's ;, r ]:. :tì-ìrir rr llh -.,'ll.ì.r\'ìì:rll:i:: il: :.r-' r-.,,r l() i4. iì\ Lr,:rì:.::'.\1rJt: i:r 2009 ii-rc ir,ii-r'r.,,ci i: ck ucl er>r.tpl;lii-ig w rs I(r biìlì:.r clllals. \1 er''.,.i: it.:l. l.'.:r,n1 f, tìris tlcvelplrcn'; airrl spcecling it r-ip, rrcclcìil9 t i,utz: "(lu reir:]' 70 pcrcc;rr f,\'ljcrt sch's r-icvclpc]s i-c rvrkilrq rl clri cllllluiìr-iq' rckic s lir.i scrv;ccs" Sn this fig'-rrc s'ili l:c'90 pc:ccnt. As r:'cs'.ri i r>ur 9..5 bìllin cill:rr reserlrcil aarì dcveìcpnictìi bui!lc:. we crc tie :er\: i)lltunities il' r>r:r clic:lts :ri:c1 pill-:rcrs.".å clõud fcr 51,45s.'. t..'.:.,:: :Ì r rr'.'tl:"ì1. :l. ") ì;- ilr,iri;ca lis cilln ::ì-t1 llls aisr> slrbscriì,-ccl t ilc cit:uii nri nr;rv r iicis slu ins u:aini1' qcar :ri ir>.;:::lii,:i:.i ::l:'ti.: : '-'.2cti L'lir':ir. ;\. i i\\ll.:. $,':.r :.:..\ i...,r'.ì..,,ilabrrr i< r: Scrvice" i<;i ir-lsl:irce-" fulrciit us sllcil rs el:r:,lii. cale;rci rrs, c{}i1t:lcts and asl;s :tlc sli-cci ccttr:ill1i i lc:c, tirc use:-s tct: ilr tllcir lt:- ni1 iir : lrpcm rir:g ellvi:nincni; ttnl i.rc st- r.ci s 'r'r':ig:-ate' thc clc ueì. Mic;r sft i.-r,trc rls l;e s ilr"iitr:r -'Ulììrl:tii: -;'f;"t:ì - I' ì,'ut irr,;:l :'. ilr :.j. -:.,:,: ls l;1.1.":: :rl\ 'î;:l;s. hlii:rg <xrlirc rnceti:rgs.rri sir ;- ing t>nc's {)1v:ì sciüclt cltri:e:rt rn"'i ìt ct.rllcagues. l3csirìcs tir,: iunctir:rii ' i,;scìf, grr:at e :nph.,sis lr' ts irlaceci i-r ì<ecpirg;ire pcr:ibiiitv s sir:r rìe as i, rrt.'.. A,t\ ìl r.cì -r1'.:-. { j i'' '-.: ; eni;cl iil- ;r.::lr'ì;cting. s rlcs lr:i.,-r.ii: " fll,'r.ri:tt-::.ç:.':::ir,;: l:.:r crs is c lriicri ut cnti rbl\' 1,';t., il r,.,'eh s.rr ii:ce" (i ru'rpa :i ies rvi til ftr.v cnrirì,vecs us'.1:rlì1, ci ir: ir:ve lirc l<:lr.vilur.v t sct lrû clrn',pìcr slviccs :r.:cl, 1îcn íu;rdat'ircirrri scclìnq' as'r{jcrs lic ÌlL)t!:Ìl<cÌl 1llt0 accôlijlt ils :i :'cslrlr. Tiri.s rlrtirìcn: is l'irlu-.rrlt )i: I ti:tiì:r:ll- --,t ::t.ll.lt.'. ciucl seivicr:s-" A hri:her a ci l,an tagc is hrlt che Ll ìt ir tirc, \1,j\ust;i:: il'>:.1'. r,:-..r.^, ;,i {)i 5L:11-r\ l,l:ìi ;lii 1.;., ilcl ',:.1.r:.t i: -.1:: :lt:'r,':- li:ìi \r'ùl':':l lsilt1 l',: ',,m''.::li"-. Dìfferent ciiallenges ()f culsc, ;hc rer li rciäcllts f cr>; "rpanics are ;it aii i:r' s;r::rc..isef \ncr;l' :,1:,:i:.''. irr;i,i.,,-:ii,,:r, rì11tl:"gciìreilt âi l\ts, sces ciific cni cllcicilcics clclerrlirrg r lìre s.rct{)r. " Fi!1arìci:rÌ sclvicc i;:"r.icìc:'s th i lr:lvc cxp:rncicd vc:1 strrxg,ll' Ii -;ì'tll':l J : ri'lìc\jl.,.-' :.t':;'t:'. l hi-r-ri.rgenrse sysi.cms rrri rlsl. rrr i.rlp irrt sar.j;rgs ptcrr ials tìlrlrgìr cr;nsllclaticr," si:-vs \{/rishcirljrrgc:'. In Ìris vicu,, tirc e;rerg" :r::c1 i'.tiiit,v s.'c:.rr.ri::fir:u' c.:,r tir.. \i.':r.:,u elcm 'reis f thc lil r:ralistrtiur itirc Lir:;'upr.:an marl<ef. i-le rlls bclicves lrat tratjc r'vill ircc;rc tì\ erì :riic cl,,-.'r ; "r' lr\ìlt.r. \\.,,. :l.t.niìi:)' SUCCEED '1,09

4 industry & technlgy -.3_l Unterschiedliche Herausfrderungen Freilich lassen sich die Anfrderungen der Unternehmen nicht über einen Kamm scheren. S stellt Jsef \üleisheidinger, Head Prtfli Management Ats, je nach Branche unterschiedliche Tendenzen fest.,,finanzdienstleister, die sehr stark nach Osteurpa expandiert haben, sehen die Nrwendigkeit, Systeme zu hmgenisieren und durch Knslidierungen auch Saving-Ptenzial zu erschließen", sagt '!Øeisheidinger. Der Energy & Utility Sektr werde dwch die weitergehenden Anfrderungen der eurpäischen Marktliberalisierung geprâgt. Der Handel werde sich nch enger mit den Supply Chain-Przessen der Industrieunternehmen verflechten, um eine Reduktin des Lagers bei gleichzeitiger permanenter Verftgbarkeit des gesamten'!ü'arenangebtes sicherzustellen. Und natürlich sei gerade im öffentlichen Bereich der Druck zu Einsparungen besnders grß, beschreibt Ïleisheidinger einige Megatrends, die auch den grßen Bereich der ll-slutins massiv betreffen und frdern. Ein einziges Pr vat- und Arbe tsleben Thmas Lutz sieht zudem einen weiteren grßen Trend im Markt: Cnsumerizatin f IT. Das bedeutet nichts weniger als den Einzug,,privater" ITNutzungsgewhnheiten am Arbeitsplatz.',Dch die Kmmunikatinsfreiheit stößt an ihre Grenzen, wenn sensible Infrmatinen der Sicherheitsbestimmungen betrffen sind"' weiß Lutz. Vn restriktiven Security-Maßnahmen bis,,bring yur wn cmputer plicy" -,, Wie man als Untemehmen mit dem Phänmen umgehen kann, entscheidet langfristig auch über die'llettbewerbsfähigkeit", betnt der Micrsft-Manager. Hier knüpfen auch die Lösungen vn Tsystems an: Neue A beitsmdelle, wie auch der Trend,,Bring yur wn device", verlangen nach nch besseren technlgischen Plattfrmen, die vn iedem beliebigen Alexander Sperl, A1:,,Oft bleiben grundlegende Sicherheitsaspekte unberücksichtigt. Dieses Prblem ist mit Clud-Services auf ein Minimum reduziert." Alexander Sperl, A1: "Fundamental security aspects are ften nt taken int accunt Clud services reduce this prblem t a minimum." chain prcesses f. inclustrial clrpanies, s âs t enslrre a reductin irr stragc, whilc rrt thc samc timc keeping the entirc rangc f prducts permxnently available. A.nd f cuursc rhc Prcssurc fr savings is Jsef Weisheid nger, Ats:,,F nanzdienstleister, die stark nach Osteurpa expandiert haben, wllen Systeme hmgenisieren und knslidieren." Jsef Weisheidinger, Ats. "Financial service prviders that have expanded very strngly t eastern Eurpe want t hmgenise and cnslidate systems " especially high in the ptiblic sectr:, accrding t \ü/cisheidinger, wlr ciescril es sevcral mcga trencls that will als affect - rrnd prcscnt a cirallcnge t - the large area f IT slutins. Èr r, / ++;; I 'r" 'l I ':! t :l' ',' lì I!r+,! içi:'r One Slutin One Platfrm ONE Autmatin UC4 autmales millins f perat ns a day ir ver 2,000 custmers glbally c) C.r - _DOOO 11O1 1- r 1,- ì OlOOO roîe-.ú t ú urì,i" H UC4 Sftware )1 Hauptstrasse 3C ì 3012 Wlfsgtaben tel r43 (0) fax +43 (0) Die Kmmunikatinsfreiheit stößt an ihre Grenzen, wenn sensible lnfrmatinen der Sicherheitsbestimmungen betrffen sind. The freedm f cmmunicatin reaches a limit where sensitlve ìnfrmatin r security regulatins are cncerned. z =d = ù l- 5- ì Nch bequemer zu tg Zielen in Grir können Sie lhren Wunschsirzplalz gleich bei der Onlin, Und ab 15,- genießen Sie nch mehr Beinfreiheit- N

5 industry & technlgy Gerät aus sichere Zugriffsmöglichkeiten auf Infrmatinen und Daten bieten. Neben der Sicherheit ist auch die Verfiigbarkeit vn Daten ein abslutes Tpthema. T:Systems arbeitet an sgenânnten,,zer Out"- Lösungen, die diese höchstmögliche Ausfallssicherheit bieten. Durch das Angebt vn Public Clud-Lösungen ist zwar das Thema der Datensicherheit verstärkt in den Fkus gerückt, trtzdem muss hier klar zwischen der privaten und der öffentlichen ìølke unterschieden werden. Bei T:systems sind die Daten der Kunden nicht ungeschützt irgendw in einer'\x/lke, sndern in hchsicheren Rechenzentren gespeichert. Dies ist auch bei Themen wie Cmpiiance und Gvernancen ein wichtiger Aspekt. Mit dem Securiry Prtfli bietet T:Systems zudem auch Lösungen für KMU. Fabasft wiederum bietet mit der Fli Clud eine sichere und nahtlse Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern über das Internet in der Clud an. Der Fabasft Clud App Stre bietet dafür zusätzlich eine Vielzahl vn Businessanwendungen, welche die Clud um knkrete, vertikale Businessanwendungen erweitem. Und app.telemetry Clud integriert einen Feedback-Buttn in bestehende'websites und ermöglicht das perfekte End-User-Experience-Mnitring über die Clud. Damit agieren Unternehmen enger und agiler an ihren'llebbesuchern und Kunden. was nch kmmen wird Mit neuen Prdukten und Lösungen entsprechen die Anbieter vn IT: Slutins auch den künftigen Herausfrderungen der Unternehmen. S setzen heute bereits immer mehr KMU auf Micrsft Clud-Lösungen wie OfÊce 365 der CRM Online. Gespannt wârtet man auch auf das neue'windws 8.,,Die Reaktin auf unser neues Metr-Design ist vielversprechend", freut sich Lutz.,,Damit werden wir das Anwendergefühl im Geschäftsalltag und in der Freizeit bei Smartphnes, PCs, Tablets und )TKERNTHEMEN derzeit in den Bereichen Clud,Vir- tualìsierung und Business lntelligence (SAP HANA). Fabasft geht neue 'SlegebeiderUmsetzungvnScial NUTZEN.( >>THE KEY ISSUES ARE MORE AGILITY ten Têams zu erstellen. Vrteil: Mit ADVANTAGES.( Faba5 entstehen sgenannte,,respnsive'!øebsites". Das bedeutet, eine'webseite passt sich autmatisch dem Frmfaktr an, auf dem diese Seite angezeigt wird. Damit ptimieren sich Unte nehmenswebsites perfekt für die Darstellung auf Smartphnes und Täblets. Jsef l7eisheidinger, Ats, sieht bei allen Themen rund um Security eine zunehmende Bedeutung:,,Das Ats-Prduktprtfli im Bereich Identity-, Securþ- und Risk Management swie das internatinale Bimetrie Frschungs- und Entwicklungscenter in Graz bieten uns dabei die beste Vraussetzung, österreichisches und steurpäisches Knwhw internatinal zu vermarkten." Diese Expertisen setzt Ats beispielsweise auch bei den Olyrnpischen Spielen in Lndn und Stchi ein. Ein weiteres Schwerpunktthema wird im Jahr 2012 die Zer Emall Initiative sein.,,diese Initiative vn Ats ist viel mehr als ein lltrend der ein neues IFPrtfli - es wi d die Untemehmenskmmunikatin revlutinieren", ist'!teisheidinger überzeugt. Neuer Trend: M2M Ein weiterer Tiend rückt nun imme mehr ins Licht: Machine-t-Machine, auch M2M genannt. Das steht für den autmatisierten Infrmatins- Karl Mayrhfer, Fabasft:,,lTtnvest tinen werden derzeit besnders auf Businessnutzen und Wirtschaft lichkeit hin geprüft." Karl Mayrhfer, Fabasft: "lt investments are currently evalualed primarily in terms f their usefulness t busè ness and their ecnmic effciency." A single private life and wrking life Thr m ls Lutz rls<l secs a fl rthcr great trcncl in the mirrkct: thc cnsun eris rtin f [T" 'Ihis mcans rurthing less tl-ran the arrival f 'private' it utilisatin halrits rt tl e rrr rrl<1-lac,'. "Biri drc tr.'cdrrm ier n mnnicati< li rc:rchcs li nìt whcrc sr' rsiti vc ù ri rrnri:ìtir r r ( )r {cl urify rcsulatins are cncelnccl,'' szr,vs l,utz- F'rm restrictive sccur:ìt t me rsllres t'bringyu wrr cmputer' pl.icies, "hw ne de rls rvith the phennrenn âs a cnrpany als affects the cmpctitivcrlcss in thc lr>ng tci:m," the Mrcrc sfr rrìanûgcr pìnts ut. This is als r,vhrrt tire slr-rtins f T-S,stcms tirrllet: new rvrl<ing nrdels. sriclr rs the 'bring yur' r wn clcvicc' tr.end, recluirc evetr bettcr tcchnlgicrl plattirrms t1-rat prvide a sccrlr{l means f acccss t infirrmatin nd data frm any devicc- lìesicles the security aspect, the avaiìabiliry f data is als an,bslute ke.v tpìc.'jls,vsterrrs is n'r rkìng n s-c:rllccì'zcr ut' slutins, rvhich ffcr tlre highcst pssible clcgrce f reliabìliq'. AlthLrgh thc tupic [ cl t.t..'curitt hr. incrcrtsiireì l.clnrc ltc fclrt f rtmcrrrin due t che ftèr f public clud slutir ns, a distinctin n ust Lrc made helc betwccn privatc ancl pr-rblic cir uds. l\t T-Systcns, cr.lst.t'ucrs'.lat is nt simpl,v givcn a vulnerabje spt rr -rl,where in r clud, but is stred ir highly sectrre crnputer centres.'l-lìis is an impitant aspect,,clud Cmputing macht es möglich, das Leben der Menschen zu verbinden und zu vereinfachen." Thmas Lutz, Micrsft Austria: "Clud cmputing makes it pssible t cnnect and simplify peple's lives " als fr t rics such as cmpliartcc r rd gt:r' rr,rnec. With it: Sc Lrrin Pt rrft li, >. f S] :tcms als, ' r,ftir> ', ' Litins fr SNlÞ.s. F'abasft, : the ther h rnci, ffers a secure rcl se,rnless cllabt:rtin with bnsiuess p trtlìers vcr the intci-nct i r thc clnd.,r,ith Fli C1ud. I adelitin, thc I:rirasft (-l,rutl Àpp Stt'rr,rffers a \iìril v f Lrusiness applicatìns fr tiris, *,hich expand tirc' cluc'l by specific \L'rrrJ:ìi l.uqir c> IpDlir':rtin:. And!'al.rasft app.teì crnetry Ck;ircl int\'glirlcs a fc.dl. ik hrrll.,rlr in.r isting; wcbsitcs ar-rd cr.ablcs a pcrfcct rntl use't' c'rpcril llcr' I I la,l Iit( )l in g \ i:l thc cluj. ln this rvr',:. ctlltr,lnics cån iilreract mre clsely l rtl in a rrr,rrc lgiìc rrjiìncr ti itli t l.ìrrrrs rr-l rheir r,r'ebsìtes and with custmcrs" What is still t cme With ncrv pr-t>di-rtts and s.rticxrs, the prvìcler:s f I-f slutins alsr rncct rlrc l-lrt trrl'.-hr llelì3c5 f!r ìmpalrics. þ'r instãnce, mre and rrre Slvl hls are aìre:rdy relying n Micrsft clexrci slutins such as Officc 365 r CRM Onlinc. TÌ.rc nerl,'ù7irr clrvs [i is als eagcrl,v anticip ìtcd. "Thc re;rctin t ur ner.v N Lcirc clesigr is prrnìsìng," s:rvs l.utz happiì1'. "tt wìlì crrrpletelv chattge the qualitv f rhc cxpei:icnce rhiìt users have in evcr,cl:r,v < fjìcc litè rnd iri thcir lcisurc tirnc rvith smartphncs, PCs, tablets and telcvisins." In his view," the clem rnd in the are:,r f Wi rclrvs lurd Windrvs scrvcrs r]sc ren ajns rs strng es ever. lr I = ò fr i,,wenn ein Unternehmen seit mehr als 140 Jah Familienbesitz ist, heute vn der fünften Gene geführt wird, dann gibt mir das ein Gefühl der S heit. Für mich sind Traditinen die Basis für umsic Handeln - wie auch der schnende Umgang n Umwelt zeigt." Ferdinand Berger & Söhne GmbH j Wiener Str Stadtbür Wien I Pulverturmgasse 3 la-1090 \ Pre-Press I D gitaldruck I B

6 industry & technlgy : 5lcts" Mit neuen Prdukten und Lösungen entsprechen die Anbieter vn lt Slutins auch den künftigen Herausfrderungen der Unternehmen. With new prducts and slutins, the prviders f lt slutins als meet the future challenges f cmpanies austausch zwischen Endgeräten (Maschinen, Autmaten, Fahrzeugen der Cntaìnern) r-rntereinander der mit einer zentralen Leitstelle, wie uns l7ikipedia erklärt. Im Mittelpunkt stehen dabei Fernüber-wachung, -kntrlle und -wam-rtg vn Maschinen,Anlagen rìnd Systemen, was traditinell als Telemetrie bezeichnet wird. Die M2M-Technlgie verknüpft Infrmatins- und Kmmunikatinstechnik und bildet s ein Internet intelligenter Dinge, das sgenânnte,,internet der Dinge". I(ein'Vfunder, dass gerade die Telekm Austria Grup hier besnders aktiv ist. Mitte September 2011 startete die Telekm Austria Grup M2M GmbH auf dem Markt. Mit rund 20 gewnnenen Grßpriekten in den Bereichen Transprt Ec Lgistik, Industrìeautmatin und Zahlungssysteme swie einem Auftragsvlumen vn flinf Millinen Eur zg die jüngste Tchter dertelekmaustria Gruppe eine erfreuliche Bilanz über iìr erstes Quartal. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen in einer ersten Phase Geschäftskunden aus den Bereichen Lgistik und Transprfwesen, Industrieautmatisierung, Einzelhandels- und Zahlungssysteme swie Energiesektr.,,M2M-Kmmunikatin erfüllt keinen Selbstzweck, sndern ist immer Bestandteil vn intelligenten Il(T:Anwendungen", betnt Bernd LiebscheS Geschäftsführer der Telekm Austria Grup M2M. Die Bandbreite an möglichen Anwendungen reicht dabei vn industriellen Autmâtisierungs-, Mess- und Steuerungssystemen Llber Lgistik- und Flttenmanâgement bis hin zu Bezahlterminals undverkaufsautmaten. H. HnNacr,r n Aufgaben heute weit flexibler und rascher lösen." Rbert Pöll, lmtech lcr: "Mbile tech- :::.:l:i;les, r'.:lr:cl s ):.,.Ìì: :ljì3is),,; -,:.- nlgies and clud cmputilg rrake L -...::,, ; psslble t carry ut tasks much mre a:tì, a..);t::r), si;tfir,ìtt. :..i)t-! ". I ',- flexibly and quickly today,, d 114 SUCCEED O2l12

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise PY Persnalabrechnung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager

Q-SOFT Mobile IT-Solution. Marco Gräf Consultant / Account Manager Q-SOFT Mbile IT-Slutin Marc Gräf Cnsultant / Accunt Manager Agenda Marktübersicht mbiler Betriebssysteme Securityaspekte Prjektherausfrderungen Welches Mbile Device Management (MDM) passt am besten? 2

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29

CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 CUSTOMER INFORMATION 2015-01-29 EEX imprves ffering n its Emissins Market Cnslidatin f the Spt and Futures Prducts n the trading system T7 Intrductin f Mnthly and Quarterly Expiries in the EUA Derivatives

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Statement of Direction

Statement of Direction Micrsft Dynamics AX Statement f Directin Prduktstrategie und Radmap für Micrsft Dynamics AX Stand: Dezember 2011 Deutsche Übersetzung: Februar 2012 Für Deutschland: www.micrsft.de/ax Für Österreich: www.micrsft.at/ax

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie Infrmatin Lifecycle Gvernance Herausfrderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie 23.04.2012 Autren: Thmas Schrenk - Enterprise Cntent Mangement Slutin

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung

Office of the Future : Workflow Dokumentenmanagement Archivierung e-business-akademie 25.03.04 Eröffnungsvrtrag Office f the Future : Wrkflw Dkumentenmanagement Archivierung Prf. Dr. Jürgen Treffert (BA-Lörrach) Leiter STZ IT-BusinessCnsulting Themenbereiche Office f

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service

Leistungsbeschreibung für A1 Cloud Collaboration Service Leistungsbeschreibung für A1 Clud Cllabratin Service Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 30. Jänner 2014 für neue Bestellungen. Die A1 Telekm Austria AG (A1) erbringt im Rahmen ihrer technischen und betrieblichen

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Business Finder Presentatin Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Wir fördern Anlagekultur 2 AGENDA WELCHES GESCHÄFTSMODELL BIETET DIE SWISS BROKERS AG? Was verdient ein Business Finder aus diesem Geschäft?

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015

Projektstatusbericht. EICAR Minimum Standard für AV Produkte. Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektstatusbericht EICAR Minimum Standard für AV Prdukte Rainer Fahs EICAR WG II Meeting 10. Februar 2015 Prjektübersicht Einfache frmulierte Minimalanfrderungen für AV Prdukte? Erhöhung vn Transparenz

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Mit den KreditBxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Drei bedarfsrientierte Finanzierungs-Pakete Zahlreiche Zusatzservices viele Vrteile, die bares Geld wert sind.

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Den Moment ergreifen. Capture the moment.

Den Moment ergreifen. Capture the moment. Den Mment ergreifen. Capture the mment. : : Der phtkiosk vn bluechip bietet Ihnen viele Vrteile Innvativ sein heißt auch, heute schn an Mrgen zu denken: Ihre Kunden wllen Full Service hne Wartezeiten.

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH PASS Lgistics Talk Tag der Lgistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brt GmbH Lgistics Talk, Dnnerstag, 14. April 2011 Harry-Brt GmbH Kiebitzweg 15-19 22869 Schenefeld agenda 10:00 Uhr Empfang & kleiner Imbiss

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1

VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1 ehealth2007 Medical Infrmatics meets ehealth. Tagungsband der ehealth2007 am 1.Juni 2007 in Wien VIDEOKOMMUNIKATION IN DER HÄUSLICHEN PFLEGE: DIE ANWENDUNG UND DAS BUSINESS MODEL Pfeller T 1 Kurzfassung

Mehr

Virtuelle Desktop Infrastruktur

Virtuelle Desktop Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Virtuelle Desktp Infrastruktur Ein Knzept zur Weiterentwicklung des berösterreichischen Schulnetzwerks educatin highway. Astrid Leeb, Daniel Leitner, Thmas Lumplecker EDUCATION

Mehr

LE 2: Informationssysteme und ERP

LE 2: Informationssysteme und ERP Institut für Infrmatik LE 2: Infrmatinssysteme und ERP Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2.

Mehr

P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION

P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION 03. Nvember 2009 The Swiss Private Bank Fr Digital Assets. Willkmmen Geschützter Infrmatinsaustausch innerhalb Ihrer Business-Cmmunity weltweit, effizient

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Fact-Sheet. Das Channelmanagementsystem für Hotellerie & Tourismus. Deutschland Österreich - Schweiz. Tel. +49 761 60068 56-0 Fax +49 761 60068 56-56

Fact-Sheet. Das Channelmanagementsystem für Hotellerie & Tourismus. Deutschland Österreich - Schweiz. Tel. +49 761 60068 56-0 Fax +49 761 60068 56-56 Fact-Sheet Deutschland Österreich - Schweiz Das Channelmanagementsystem für Htellerie & Turismus Channelmanager Welz & Lux GbR Auerstr. 8 79108 Freiburg i. Breisgau Tel. +49 761 60068 56-0 Fax +49 761

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

WEBCAST. Wir unternehmen IT. ConSol*CM BPM System mit Kundenfokus. Wie bekomme ich alle Kunden unter einen Hut?

WEBCAST. Wir unternehmen IT. ConSol*CM BPM System mit Kundenfokus. Wie bekomme ich alle Kunden unter einen Hut? Wir unternehmen IT. CnSl*CM BPM System mit Kundenfkus Wie bekmme ich alle Kunden unter einen Hut? Unterschiedlichste Kundengruppen und -beziehungen frei mdellieren WEBCAST München, 04. Juli 2014 Referentin

Mehr

Next Generation Network Access Technology: Overcoming Business Challenges

Next Generation Network Access Technology: Overcoming Business Challenges 50 Years f Grwth, Innvatin and Leadership Next Generatin Netwrk Access Technlgy: Overcming Business Challenges Deutsche Versin Ein Frst & Sullivan Whitepaper für NCP www. INHALTSVERZEICHNIS 1. HINTERGRUND

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Anbietertypen. Technologieanbieter:

Anbietertypen. Technologieanbieter: Anbietertypen Verbände: Gruppen vn Unternehmen und der Persnen, die sich freiwillig zur Verflgung gemeinsamer Zwecke zusammengeschlssen haben. Verbände bündeln die Interessen der einzelnen Mitglieder zum

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Polymer Injection Moulding and Process Automation

Polymer Injection Moulding and Process Automation Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Injectin Mulding and Prcess Autmatin Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Standardfinanzhilfevereinbarung: Anhang III_KA1_Erwachsenenbildung_Versin 23-06-2014 ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN I. EINFÜHRUNG Dieser Anhang ergänzt die Bedingungen, die für die

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Kommerzielle Systeme

Kommerzielle Systeme Vrlesung Wintersemester 2011/12 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 13: Kmmerzielle Systeme Lehrstuhl für Systeme der Infrmatinsverwaltung, Prf. Böhm Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin (IPD)

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller

e-rechnung an den Bund Software-Hersteller e-rechnung an den Bund Sftware-Hersteller 27. Juni 2013 Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Grgsilich Thmas Palmetzhfer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKnslidierungs

Mehr

Herausgeber: BCD Travel Germany GmbH Pressestelle Otto Lilienthal Straße 1 28199 Bremen Deutschland

Herausgeber: BCD Travel Germany GmbH Pressestelle Otto Lilienthal Straße 1 28199 Bremen Deutschland Steckbrief Wer wir sind Seite 2 Die Rlle des Travel Managers Seite 6 Sie möchten Kntakt mit uns aufnehmen? Seite 7 Herausgeber: BCD Travel Germany GmbH Pressestelle Ott Lilienthal Straße 1 28199 Bremen

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Fact-Sheet Deutschland-Österreich

Fact-Sheet Deutschland-Österreich Fact-Sheet Deutschland-Österreich Das Channelmanagementsystem für Htellerie & Turismus Channelmanager Welz & Lux GbR Auerstr. 8 79108 Freiburg i. Breisgau Tel. +49 761 60068 56-0 Fax +49 761 60068 56-56

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

mytu Neue Ideen und Konzepte

mytu Neue Ideen und Konzepte mytu Neue Ideen und Knzepte 10.04.2014 Gerg Heyne TU Bergakademie Freiberg http://mytu.tu-freiberg.de Gliederung 1. Status Qu 2. OPAL und ASiST 3. E-Prtfli 4. Mehrstufenauthentisierung 5. Erweiterung der

Mehr

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher)

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher) r für die Wahl der 2 st.gallische Mitglieder des Städerates vom 18. ktober 20'15 (Amtsdauer 2015-2019) c\l C C= P r fr Keller-Sutter Kari, Städer iti, Wil, FDP (bisher) 2 g tr4 5!ô f1 7 trb! Rechsteier

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

Android Anleitung für den Endgerätenutzer

Android Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Andrid Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main

INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main 27. Juni 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung vn Eurpäisches Asset Pling Juni 2013 Ewiges Talent der echte Alternative? Inhaltsverzeichnis Gründe und Ziele der Deutsche

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen gd messages, every day Base Slutin Schützen Sie Ihren guten Namen Einleitung: Alle vn Message Slutin eingesetzten E-Mail- Security-Instanzen basieren auf einem speziell entwickelten Betriebssystem (M/OS,

Mehr

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14

COI-BusinessFlow SAP-Integration. COI GmbH COI-BusinessFlow SAP-Integration Seite 1 von 14 COI-BusinessFlw SAP-Integratin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw SAP-Integratin Seite 1 vn 14 1 Zusammenfassung 3 2 Prduktphilsphie 4 2.1 COI-BusinessArchive fr SAP - Archiv 4 2.2 COI-ArchiveLink

Mehr

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung Science Of Happiness At Wrk - Akkreditierung 1 Science Of Happiness At Wrk, wegweisend und innvativ - Ihre Akkreditierung Science f Happiness at Wrk - an wen richtet sich das Akkreditierungsangebt? Das

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr