Standardisierte zahnärztliche Untersuchung und Dokumentation der Zahngesundheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standardisierte zahnärztliche Untersuchung und Dokumentation der Zahngesundheit"

Transkript

1 Standardisierte zahnärztliche Untersuchung und Dokumentation der Zahngesundheit Dr. Brigitte BrunnerStrepp Janina Marie Frisch RobertKochTagung

2 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Niedersächsisches Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (NGöGD) vom (Nds.GVBl. Nr.11/2006 S.178) 4 Prävention und Gesundheitsförderung Die Landkreise und kreisfreien Städte veranlassen, unterstützen und koordinieren präventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen; sie können diese auch selbst durchführen. Die Maßnahmen bestehen insbesondere in Information, Beratung und Aufklärung über Gesundheitsgefährdungen, gesundheitsfördernde Verhaltensweisen und Verhältnisse in Bezug auf Vorsorge, Krankheitsfrüherkennung und Maßnahmen zur Versorgung und Rehabilitation. 5 Kinder und Jugendgesundheit Die Landkreise und kreisfreien Städte schützen und fördern besonders die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Dazu sollen sie insbesondere gemeinsam mit Tageseinrichtungen für Kinder und Schulen zielgruppen und lebensraumbezogen auf die Prävention und auf eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hinwirken. RobertKochTagung Die Landkreise und kreisfreien Städte nehmen die Aufgaben der zuständigen Stellen für die Zahngesundheitspflege nach 21 Abs. 1 Satz 1 des Fünften Buches des Sozialgesetzbuches wahr.

3 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung SGB V 21 Landesrahmenvereinbarung Niedersachsen Gruppenprophylaxe: Mundhygiene Ernährungsberatung Zahnschmelzhärtung Intensivprophylaxe für Kinder mit hohem Karíesrisiko Zahnärztliche Untersuchung Dokumentation: repäsentative Untersuchungen in den Bundesländern nach Empfehlungen in den Kommunen Zusammenfassung der Daten durch die LAGJ RobertKochTagung

4 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Umsetzung des SGB V 21 in Niedersachsen RobertKochTagung Vergleichbarkeit der Daten in Niedersachsen? Einheitliche Ausrüstung? Einheitliche Datenerhebung? Kalibrierung der Untersucher?

5 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Vergleichbarkeit der Daten in Niedersachsen notwendig! Dr. Elke BrunsPhilipps Dr. Andrea Barth Janina Marie Frisch Dr. Brigitte BrunnerStrepp RobertKochTagung

6 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Leitfaden für die Zahnärztlichen Dienste in Niedersachsen zur standardisierten Befunderhebung und Dokumentation der Untersuchungen und gruppenprophylaktischen Maßnahmen nach 21 SGB V 1. Voraussetzungen für die Untersuchungen 2. Erhebungsinstrumente Erläuterung und Bewertung Befunderhebung 3. Dokumentation RobertKochTagung

7 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Spiegel Sonde Lichtquelle nbox nbox unsteril der Eltern Nicht vergrößernder, unzerkratzter Spiegel (oberflächenverspiegelt), z. B. 22 mm plan stumpf, nur zum Entfernen von Speiseresten, kontrolliert/sparsam einsetzen z.b. HalogenUntersuchungsleuchte/Kaltlichtleuchte mit sterilisierten n für benutzte RobertKochTagung

8 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung RobertKochTagung

9 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Naturgesundes Gebiss Saniertes Gebiss Behandlungsbedürftiges Gebiss Karies und füllungsfreies Gebiss ohne kariesbedingt fehlende Zähne Kariesfreies Gebiss mit Füllungen oder kariesbedingt fehlenden Zähnen Gebiss mit kariösen Läsionen; Füllungen oder kariesbedingt fehlende Zähne möglich saniert naturgesund RobertKochTagung behandlungsbedürftig Fotos: Prof. Dr. K. Pieper

10 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung in % bezogen auf die Zähne: Beinhaltet den Anteil der gefüllten Zähne an der Gesamtzahl der kariösen und gefüllten Zähne. = 75 % bezogen auf die Kinder: Prozentzahl der Kinder, die zwar Füllungen und/oder kariesbedingt fehlende Zähne haben, aber keine kariösen Läsionen. RobertKochTagung

11 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung behandlungsbedürftig D = 1 behandlungsbedürftig D = 5 behandlungsbedürftig D = 1 F = 3 behandlungsbedürftig d = 6 Fotos: Prof. Dr. K. Pieper Zahnstatus = dmf/dmfindex RobertKochTagung DMFTWert = Internationale Maßzahl für die Zahngesundheit = Summe der kariösen (decayed), aufgrund von Karies fehlenden (missing) und gefüllten (filled) Zähne (teeth) in einem Gebiss = die Schädigung eines Gebisses durch Karies = Maßzahl der WHO für Vergleiche und Ziele bezüglich der Zahngesundheit Der Befund nach DMFT wird für die bleibenden Zähne mit Großbuchstaben, für die Milchzähne mit kleinen Buchstaben erfasst.

12 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung DMFT = grobes Raster genauere Beurteilung eines Gebisses mit dem DMFSWert (S = Surfaces) DMFT = 4 (D= 1 + F= 3) DMFS = 7 (D= 1 + F= 6) DMFT = 2 (F = 2) Fotos: Prof. Dr. K. Pieper DMFS = 2 (FS = 2) RobertKochTagung

13 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Beispiele der Buch stabe S D F Bedeutung naturgesund kariös gefüllt Erläuterung Es handelt sich um einen naturgesunden Zahn, der visuell und gegebenenfalls instrumentell keine Anzeichen von behandelter oder unbehandelter Karies aufweist. (WHO) Als kariös gelten Zähne, bei denen entweder eine deutliche Kavität sichtbar ist oder eine Opazität in der Umgebung des Areals auf eine Unterminierung bzw. Demineralisation schließen lässt bzw. ein Defekt durch vorsichtiges Tasten mit der Sonde festgestellt werden kann. Bei Approximalflächen, die nicht direkt visuell kontrolliert werden können, kann die Durchleuchtung herangezogen werden: Ist approximal ein charakteristischer Schatten oder ein Verlust an Transluzenz zu beobachten, gilt dies als Indikator für eine Karies an dieser Fläche. Zähne werden nicht mit D registriert, wenn lediglich optische Anzeichen einer Demineralisation festgestellt werden, da Verfärbungen allein auch an gesunden Zähnen vorkommen können. (Schleswig Holstein) Gefüllte Zähne, die wegen Karies definitiv oder temporär mit einer Füllung versehen wurden. Das Symbol F gilt auch für Zähne mit einer erweiterten Versiegelung und kariesbedingte Kronen (ggf. den Grund der Überkronung erfragen). Wurde ein Zahn aus anderen Gründen gefüllt (z. B. wegen Trauma/Fraktur, Hypoplasie/Missbildung oder aus ästhetischen Gesichtspunkten) wird er nicht als F gewertet. (Schleswig Holstein) E extrahiert wegen Karies Es wird ausschließlich der Zahnverlust infolge von Karies notiert. Vorbefund beachten! RobertKochTagung T Trauma Registriert werden Kronenfrakturen (mit Schädigungen des Zahnschmelzes bzw. des Zahnschmelzes und des Dentins mit oder ohne Pulpabeteiligung) inkl. der posttraumatischen Rekonstruktionen sowie devitale Zähne. Eine Füllung, die nur gelegt wurde, um nach einer posttraumatischen Trepanation den Zugang zum Wurzelkanal zu verschließen, wird als T und nicht unter F registriert.

14 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung SiCIndex (= Significant Caries Index), BRATHALL 2000 SiC = Mittelwert des Drittels der Kinder mit den höchsten DMFT Werten Verbesserung der Zahngesundheit bei Kindern und Jugendlichen Polarisierung der Karies Notwendigkeit der Darstellung der Entwicklung der Zahngesundheit in Risikogruppen Ziel des SiC = Identifikation von intensiv zu betreuende Sozialräumen oder Einrichtungen ICDAS (=International Caries Assessment and Detection System) Entwicklung durch die EU Kariesdiagnosesystem zur Erfassung von Veränderungen im frühen Stadium Für Studien auf internationaler Ebene RobertKochTagung Für die zahnärztliche Untersuchung in der Kommune ist die Erhebung des DMFT derzeit ausreichend; eine Erfassung weiterer Indices lassen die Ressourcen nicht zu. Der SiCWert könnte aus der Häufigkeitsverteilung errechnet werden.

15 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Polarisierung der Karies unterschiedliches Risiko an Karies zu erkranken Intensivprophylaxe für Kinder mit hohem RobertKochTagung Studie 2009

16 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung nach den Kriterien der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege Definition von Risikogruppen in Altersdifferenzierung nach der : Alter: bis 3 Jahre: nicht kariesfrei, dmft > 0 bis 4 Jahre: dmft > 2 bis 5 Jahre: dmft > Jahre: dmf/ DMFt/T > 5 oder DT > Jahre: dmf/ DMFt/T > 7 oder DT > Jahre: DFMS an Approximal/Glattflächen > 0 RobertKochTagung Beschlossen in der Vorstandssitzung am

17 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Zahn/Kieferfehlstellungen Kieferorthopädische Befunderhebung Erhebung von kieferorthopädischen Daten im Rahmen der zahnärztlichen Untersuchung Bisher kein einheitlicher Standard in Deutschland für die Befunderhebung Empfehlung nach Leitsymptomen Platzmangel Platzüberschuss ausgeprägte sagittale Stufe lateraler Kreuzbiss (laterale Okklusionsstörung) frontaler Kreuzbiss (mandibuläre Prognathie) offener Biss tiefer Biss/Deckbiss (steil/invertiert stehende Schneidezähne) RobertKochTagung Foto: Prof. Dr. K. Pieper

18 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Fakultative Angaben zur Mundhygiene und zur Gingiva Für die Durchführung und Begründung präventiver Maßnahmen ist die Erfassung von Kindern mit schlechter Mundhygiene wesentlich. Mundhygienestatus Mundhygiene sehr gut Mundhygiene gut Mundhygiene schlecht = keine Zahnbeläge = vereinzelte Zahnbeläge = massive Zahnbeläge Weitere mögliche Angaben: Gingivitis: Zahnstein: ja/nein ja/nein RobertKochTagung

19 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Dokumentationspflicht und Erfolgskontrolle der gruppenprophylaktischen Maßnahmen nach 21 des SGB V Unterlagen der (Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege) Dokumentationsbögen (A2Bögen) Prophylaxeaktivitäten schuljahresbezogen Theoretische, praktische Prophylaxeimpulse in Einrichtungen Fluoridierungsmaßnahmen zahnärztliche Untersuchungen Elterninformationsveranstaltungen, Besuche von Kindergruppen bei den zahnärztlichen Diensten Fortbildungsveranstaltungen, z. B. für Erzieher/innen und Lehrer/innen Die Dokumentation wird jährlich, basierend auf Berichten der Landesarbeitsgemeinschaften (A3Bogen), RobertKochTagung von der zusammengeführt und veröffentlicht.

20 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Epidemiologische Begleituntersuchungen der in Abständen von 4 5 Jahren, Zahnstatus der Kinder und Jugendlichen in Deutschland Untersuchungen: bundesweit stichprobenartig in bestimmten Jahrgängen Veränderungen der Zahngesundheit im Zeitverlauf in den einzelnen Bundesländern und bundesweit RobertKochTagung Studie 2009

21 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung Dokumentation für das Niedersächsische Landesgesundheitsamt erstellt jährliche Statistik über die Jugendzahnpflege in den Kommunen Gesundheitsberichterstattung auf kommunaler und Landesebene Formulare und Ergebnisse erhalten die Leiter der Gesundheitsämter/Gesundheitsdienste Teilnahme ist fakultativ ebenso die Zustimmung der Weiterleitung der Daten an LAGJ Tab.: 23 Tab.: 24a Tab.: 24b Gemeldete Einrichtungen und Kinder im Schuljahr 2010/2011 Erstuntersuchungen bis zur Erfüllung der Schulpflicht im Schuljahr 2010/2011 nach Einrichtungen Erstuntersuchungen bis zur Erfüllung der Schulpflicht im Schuljahr 2010/2011 nach Anzahl Kinder RobertKochTagung Tab.: 25a Tab.: 25b Tab.: 26 Tab.: 27 Erfassung von dmft/dmft Indizes, und Kindern mit hohem nach Altersstufen Erfassung vom dmft/dmft Indizes, und Kindern mit hohem nach Altersstufen Prophylaxemaßnahmen Sonstige Prophylaxeangebote Kritik und Anmerkungen zur Jahresstatistik

22 dmf/dmfindex KFO Befunderhebung RobertKochTagung

23 Standardisierte zahnärztliche Untersuchung und Dokumentation der Zahngesundheit Vergleichbarkeit der Daten Gesundheitsberichterstattung auf Landesebene Gesundheitsberichterstattung auf kommunaler Ebene Nachweis der Wirksamkeit von Prävention Steuerung von Prophylaxemaßnahmen Identifikation von Zielgruppen Entwicklung von zielgruppenspezifischen Programmen... RobertKochTagung

24 Leitfaden für die Zahnärztlichen Dienste in Niedersachsen zur standardisierten Befunderhebung und Dokumentation der Untersuchungen nach 21 SGB V RobertKochTagung

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe)

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) in der Fassung vom 4. Juni 2003 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

DIESE RICHTLINIE STEHT NOCH UNTER DEM VORBEHALT DER BEANSTANDUNG DURCH DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR GESUNDHEIT UND SOZIALE SICHERUNG

DIESE RICHTLINIE STEHT NOCH UNTER DEM VORBEHALT DER BEANSTANDUNG DURCH DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR GESUNDHEIT UND SOZIALE SICHERUNG DIESE RICHTLINIE STEHT NOCH UNTER DEM VORBEHALT DER BEANSTANDUNG DURCH DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR GESUNDHEIT UND SOZIALE SICHERUNG Beschluss des Bundesausschusses am 04.06.2003 Richtlinien des Bundesausschusses

Mehr

für die Zahnärztlichen Dienste in Niedersachsen

für die Zahnärztlichen Dienste in Niedersachsen LEITFADEN für die Zahnärztlichen Dienste in Niedersachsen zur standardisierten Befunderhebung und Dokumentation der Untersuchungen und gruppenprophylaktischen Maßnahmen nach 21 SGB V Stand: Mai 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zahngesundheítsbericht 2012/13

Zahngesundheítsbericht 2012/13 Zahngesundheítsbericht 2012/13 Stadt Herne Fachbereich Gesundheit Zahngesundheitsdienst Dr. Peter Reuter Gesamtuntersuchungszahlen 2012/13 Altersgruppe 3-16 Jahre Herne-Mitte/Sodingen * * * *lediglich

Mehr

Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen

Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen Ergebnisse der jährlichen Reihenuntersuchungen Zähneputzen zeigt Erfolge Anlässlich des Tages der Zahngesundheit berichtet das Gesundheitsamt Ostalbkreis über die Ergebnisse der zahnärztlichen Untersuchungen

Mehr

3.2.3 Zahnmedizinische Prävention

3.2.3 Zahnmedizinische Prävention 3.2.3 Zahnmedizinische Prävention Die Kariesprophylaxe bei Kindern ist einer der großen Erfolge präventiver Medizin. Ziel zahnmedizinischer Prävention ist der Erhalt gesunder Zähne. Dadurch sollen der

Mehr

Empfehlungen zur standardisierten Gesundheitsberichterstattung für die Zahnärztlichen Dienste im Öffentlichen Gesundheitsdienst

Empfehlungen zur standardisierten Gesundheitsberichterstattung für die Zahnärztlichen Dienste im Öffentlichen Gesundheitsdienst Empfehlungen zur standardisierten Gesundheitsberichterstattung für die Zahnärztlichen Dienste im Öffentlichen Gesundheitsdienst Ergebnisse der AG GBE Berlin, 27. April 2013 Leitfaden GBE Mitglieder Grit

Mehr

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, 12./13.3.2010, Berlin Gliederung 1.

Mehr

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5

Anteil naturgesunder, behandlungsbedürftiger und sanierter 3-,4- und 5jähriger Kinder für 2010/2011 75,4 19,9. Alter: 3 Alter:4 Alter:5 Vierte Querschnittsuntersuchung zur Mundgesundheit 3 5 jähriger Kindergartenkinder in vier Landkreisen und drei kreisfreien Städten in Hessen 21/211 Dürr,K.-G., Füllkrug, A., Graf,P., Hartmann,Th., Hesse,U.,

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen

BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen 1 BARMER GEK Zahnreport 2014 Sachsen Gute Zähne sind kein Selbstläufer Netzwerkarbeit für Gesunde Zähne - Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen e.v. (LAGZ) Pressekonferenz

Mehr

Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012. Vorpommern-Greifswald, Standort GW

Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012. Vorpommern-Greifswald, Standort GW Zahnärztlicher Gesundheitsbericht 2011/2012 Vorpommern-Greifswald, Standort GW Im zurückliegenden Berichtzeitraum 2011/12 konnten die Kindergarten-, Grund- und Sonderschulkinder durch die gute Zusammenarbeit

Mehr

Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10

Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10 Kieler Gesundheitsbericht Teilfortschreibung: Zahn- und Mundgesundheit der Erstklässlerinnen und Erstklässler im Schuljahr 2009/10 Amt für Gesundheit Impressum Herausgeberin: Landeshauptstadt Kiel Amt

Mehr

APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE. DMFT gemischt in den Bezirken

APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE. DMFT gemischt in den Bezirken APOLLONIA 2020 STATISTIK KARIESPROPHYLAXE AKTION 2013/2014 DMFT gemischt in den Bezirken Legende:

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

Herzlich Willkommen zum Workshop 3 Zahngesundheit bei Kleinkindern

Herzlich Willkommen zum Workshop 3 Zahngesundheit bei Kleinkindern Herzlich Willkommen zum Workshop 3 Zahngesundheit bei Kleinkindern Evelin Fuchs, ausgebildete Zahnmedizinische Fachassistentin Elternberatung Mundgesundheit - für die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege

Mehr

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes.

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Liebe Eltern, Ihre Familie liegt uns am Herzen. Und das gilt natürlich

Mehr

Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5.

Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5. Lösung Behandlungsassistenz DHZH 1/2013 Ein kleiner Junge, 5 Jahre alt, kommt mit seiner Mutter das erste Mal in die Praxis. Bei der Früherkennungsuntersuchung ergibt sich ein dmft-wert = 5. 1. Was ist

Mehr

Welche Erkrankungen gibt es in der Zahnmedizin?

Welche Erkrankungen gibt es in der Zahnmedizin? PROPHYLAXE in der ZAHNHEILKUNDE - Vorlesung Prävention und Gesundheitsförderung im Bereich der Zahnheilkunde: Erfolge sind möglich! m Dienstag 1. Juli 2008 - Abt. Medizinische Psychologie Arbeitsbereich

Mehr

Förderung der Mundgesundheit

Förderung der Mundgesundheit L E I T F A D E N D E R B U N D E S Z A H N Ä R Z T E K A M M E R Förderung der Mundgesundheit durch Gruppenprophylaxe Baustein zum Gesamtkonzept Prophylaxe ein Leben lang L E I T F A D E N D E R B U N

Mehr

Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau. Reglement für die Schulzahnpflege der Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau

Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau. Reglement für die Schulzahnpflege der Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau Reglement für die Schulzahnpflege der Einwohnergemeinden Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau Die Gemeinderäte von Schönenwerd und Eppenberg-Wöschnau

Mehr

Zahnstatus bei Achtzehnjährigen 1998 2008

Zahnstatus bei Achtzehnjährigen 1998 2008 Zahnstatus bei Achtzehnjährigen 1998 2008 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH Mundgesundheit bei Achtzehnjährigen Zahnstatuserhebung 2008

Mehr

UNTERSUCHUNGEN des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes und der Zahnärztlichen Dienste in Schleswig-Holstein

UNTERSUCHUNGEN des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes und der Zahnärztlichen Dienste in Schleswig-Holstein UNTERSUCHUNGEN des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes und der Zahnärztlichen Dienste in Schleswig-Holstein 2006 BERICHT ÜBER DIE UNTERSUCHUNGEN DES KINDER- UND JUGENDÄRZTLICHEN DIENSTES UND ZAHNÄRZTLICHEN

Mehr

Zucker und Zahngesundheit

Zucker und Zahngesundheit Zucker und Zahngesundheit www. mitzucker. de Zahngesundheit so gut wie nie zuvor Das Zahn- und Mundhygieneverhalten der Deutschen hat sich deutlich verbessert. Der Zuckerabsatz ist in Deutschland seit

Mehr

Erläuterungen zu Formular 5, auf dem den Eltern der Befund aus der zahnärztlichen Untersuchung ihres Kindes mitgeteilt wird:

Erläuterungen zu Formular 5, auf dem den Eltern der Befund aus der zahnärztlichen Untersuchung ihres Kindes mitgeteilt wird: Erläuterungen zu Formular 5, auf dem den Eltern der Befund aus der zahnärztlichen Untersuchung ihres Kindes mitgeteilt wird: Liebe Eltern! Aufgrund gelegentlicher Rückfragen zu dem Formular (Nr. 5), das

Mehr

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg

Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Das Handlungsfeld Mundgesundheit im Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Dr. Elke Friese Referatsleiterin 23 im MUGV Leiterin der AG Mundgesundheit im BGA www.buendnis-gesund-aufwachsen.de Landkreise

Mehr

Gesunde Zähne von Anfang an

Gesunde Zähne von Anfang an Veröffentlicht auf Landkreis Osnabrück (https://www.landkreis-osnabrueck.de) Gesunde Zähne von Anfang an Eltern können viel für die Zahngesundheit ihrer Kinder tun. Damit auch die ersten Zähnchen gesund

Mehr

Basisprogramm zur zahnärztlichen Gruppenprophylaxe der LAJ Mecklenburg-Vorpommern

Basisprogramm zur zahnärztlichen Gruppenprophylaxe der LAJ Mecklenburg-Vorpommern Basisprogramm zur zahnärztlichen Gruppenprophylaxe der LAJ Mecklenburg-Vorpommern Ziel des Programms ist eine flächendeckende Sicherstellung und regelmäßige Durchführung der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe

Mehr

Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt

Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt Landesgeschäftsstelle Mitte 12.06.2012 Seite 1 von 19 Der aktuelle BARMER GEK Zahnreport liefert aktuelle Einblicke in die vertragszahnärztliche

Mehr

Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg

Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg RAHMENVEREINBARUNG Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen insbesondere in Kindergärten und Schulen nach 21 SGB V in Hamburg Die AOK Die Krankenkasse für Hamburg - zugleich für die Bundesknappschaft,

Mehr

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern

Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Auswirkungen der sozialen Lage und Herkunft auf die Zahngesundheit von Schulanfängern Jeffrey Butler Matthias Brockstedt Ursula Uhlig BA Mitte von Berlin BA Mitte Qualitätsentwicklung, tsentwicklung, Planung

Mehr

Mundgesundheitsziele für Deutschland 2020 Im Spannungsfeld zwischen Versorgung, Politik und Prävention

Mundgesundheitsziele für Deutschland 2020 Im Spannungsfeld zwischen Versorgung, Politik und Prävention Mundgesundheitsziele für Deutschland 2020 Im Spannungsfeld zwischen Versorgung, Politik und Prävention Dietmar Oesterreich und Sebastian Ziller Plenarsitzung Prävention am 28. September 2012 11. Deutscher

Mehr

Zahnstatus 2011 Sechsjährige in Österreich

Zahnstatus 2011 Sechsjährige in Österreich Zahnstatus 2011 Sechsjährige in Österreich Wissenschaftlicher Ergebnisbericht Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Zahnstatus 2011 Sechsjährige in Österreich Sechsjährige Kinder mit und ohne

Mehr

Ausschreibung der Epidemiologischen Begleituntersuchungen zur zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe in Deutschland nach 21 SGB V

Ausschreibung der Epidemiologischen Begleituntersuchungen zur zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe in Deutschland nach 21 SGB V Anlage 1: Auftragsbeschreibung Allgemeine Informationen: 21 des Sozialgesetzbuchs V bildet den gesetzlichen Rahmen, in dem die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Deutschland selbst und auch ihre Dokumentation

Mehr

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Kraftvoll zubeißen, strahlend lächeln Unser Wissen für Ihre Zähne Wir sind Ihr Partner, wenn es um schöne und gesunde Zähne

Mehr

Schöne Zähne Füllungen. zfv. Ein Dr. Hinz Unternehmen

Schöne Zähne Füllungen. zfv. Ein Dr. Hinz Unternehmen un I d nfo W r is m Pu sen atio nk au n t fd em Schöne Zähne Füllungen Vorwort Dieses digitale Aufklärungs- und Beratungssystem soll Sie und Ihr Team dabei unterstützen, Ihre Patienten umfassend visuell

Mehr

für Zahnärztliche Dienste der Gesundheitsämter im Land Brandenburg zur standardisierten Durchführung und Dokumentation zahnärztlicher Untersuchungen

für Zahnärztliche Dienste der Gesundheitsämter im Land Brandenburg zur standardisierten Durchführung und Dokumentation zahnärztlicher Untersuchungen für Zahnärztliche Dienste der Gesundheitsämter im Land Brandenburg zur standardisierten Durchführung und Dokumentation zahnärztlicher Untersuchungen und Maßnahmen präventionsorientierter zahnmedizinischer

Mehr

Gesunde Zähne für ein fröhliches Lachen GESUND VOM ERSTEN ZAHN AN 15 JAHRE GRUPPENPROPHYLAXE

Gesunde Zähne für ein fröhliches Lachen GESUND VOM ERSTEN ZAHN AN 15 JAHRE GRUPPENPROPHYLAXE GESUND VOM ERSTEN ZAHN AN 15 JAHRE GRUPPENPROPHYLAXE MILCHZAHNKARIES SOZIALE UNGLEICHHEIT REGIONALE UNTERSCHIEDE ZIELE FÜR DIE MUNDGESUNDHEIT Gesunde Zähne für ein fröhliches Lachen Zur Mundgesundheit

Mehr

Chancengleichheit für alle

Chancengleichheit für alle Chancengleichheit für alle Gesunde Städte Netzwerk Symposium, Rostock 22. Mai 2014 Jugendzahnpflege als ein zugehendes Betreuungsangebot Foto: thinkstock 2 Zahnärztliche Gruppenprophylaxe: Die Gruppenprophylaxe

Mehr

MAXDENTA Zahnversicherungen

MAXDENTA Zahnversicherungen MAXDENTA Zahnversicherungen Bewertungsdarstellung ***** sehr gut **** gut *** mittel Leistungen Zahnversicherung Zahnersatz Testsieger im Vergleich CSS Zahnarzt plus ARAG Z-100 BAREMANIA ZG NÜRNBERGER

Mehr

Untersuchungen der Kinder- und Jugendärztlichen Dienste und der Zahnärztlichen Dienste in Schleswig-Holstein

Untersuchungen der Kinder- und Jugendärztlichen Dienste und der Zahnärztlichen Dienste in Schleswig-Holstein Bericht Untersuchungen der Kinder- und Jugendärztlichen Dienste und der Zahnärztlichen Dienste in Schleswig-Holstein Schuljahr 2010/2011 Prof. Dr. med. Ute Thyen und Sabine Brehm Bericht Untersuchungen

Mehr

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst!

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Zahnärztlicher Kinderpass...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Liebe Eltern, gesunde Zähne sind kein Zufall! Bereits in den ersten Lebensjahren werden die Grundlagen für eine gesunde Zahn- und

Mehr

Schulzahnpflegereglement

Schulzahnpflegereglement Schulzahnpflegereglement der Gemeinde Stüsslingen Stand 9.06.06 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Stüsslingen beschliesst, gestützt auf - das kantonale Gesetz über die Schulzahnpflege vom 9. Oktober

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

Evaluation. einer zahnmedizinischen Intensivprophylaxe. bei 12-Jährigen. mit erhöhtem Kariesrisiko

Evaluation. einer zahnmedizinischen Intensivprophylaxe. bei 12-Jährigen. mit erhöhtem Kariesrisiko Aus dem Medizinischen Zentrum für Zahn-, Mund und Kieferheilkunde (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Neff) des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

1. Kinder- und Jugendzahngesundheitsdienst - Auftrag und Arbeitsschwerpunkte im Rahmen des Kölner Arbeitskreises Zahngesundheit Seite 6

1. Kinder- und Jugendzahngesundheitsdienst - Auftrag und Arbeitsschwerpunkte im Rahmen des Kölner Arbeitskreises Zahngesundheit Seite 6 Zahngesundheit bei Kindern in Köln - Gesundheitsbericht 2012 Inhalt: Vorwort Seite 2 Zusammenfassung Seite 3 A Situation Seite 4 I Allgemeine Entwicklung und Problemlage Seite 4 II Entwicklung in Köln

Mehr

Kinderzahngesundheit

Kinderzahngesundheit Kinderzahngesundheit Eine Präsentation von: Prim. Dr. Monika Felhofer Ärztliche Leitung Dentalzentrum für Kinder und Jugendiche Linz Kinderzahngesundheit Kinderzahngesundheit WHO Ziele: orale Gesundheit

Mehr

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261

Dr. Sabine Wolter Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefon: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Prphylaxe Fachpraxis für Kieferrthpädie Dr. Sabine Wlter Fachzahnärztin für Kieferrthpädie Graugansweg 21-22-30916 Isernhagen Telefn: 0511 / 61659260 Telefax: 0 511 / 61659261 Ein strahlendes Lächeln durch

Mehr

PLANUNG UND ZIELE DER ZAHNGESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR DEN ZEITRAUM 2011-2015 IN HESSEN FÜR KINDER BIS SCHULEINTRITT

PLANUNG UND ZIELE DER ZAHNGESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR DEN ZEITRAUM 2011-2015 IN HESSEN FÜR KINDER BIS SCHULEINTRITT PLANUNG UND ZIELE DER ZAHNGESUNDHEITSFÖRDERUNG FÜR DEN ZEITRAUM 2011-2015 IN HESSEN FÜR KINDER BIS SCHULEINTRITT Gemäß 2 der Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH) vom

Mehr

"Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch

Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch "Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch den Kundenfragebogen ausgefüllt mit zurück zu senden.

Mehr

Bericht über 20 Jahre gruppenprophylaktische Betreuung in der Stadt Brandenburg an der Havel. Begründung

Bericht über 20 Jahre gruppenprophylaktische Betreuung in der Stadt Brandenburg an der Havel. Begründung Bericht über 20 Jahre gruppenprophylaktische Betreuung in der Stadt Brandenburg an der Havel Begründung Kinderzähne sind heute deutlich gesünder als vor 20 Jahren. Ein Rückgang der Karies sowie ihrer Folgeerkrankungen

Mehr

Einwohnergemeinde Matzendorf

Einwohnergemeinde Matzendorf Einwohnergemeinde Matzendorf Reglement Schulzahnpflege Seite - 2 - A.) Schulzahnpflege-Reglement 1. Grundlagen 1.1. Gesetz vom 29. Okt. 1994 und 1. Jan. 1995 1.2. Gemeindeordnung der Einwohnergemeinde

Mehr

... Ihr Mund. Augen. wird. machen. Leistungen unserer Praxis im Überblick

... Ihr Mund. Augen. wird. machen. Leistungen unserer Praxis im Überblick ... Ihr Mund wird Augen machen Leistungen unserer Praxis im Überblick 1 Inhaltsverzeichnis: Prophylaxe Professionelle Zahnreinigung Kinderprophylaxe Prophylaxe-Shop Zahnaufhellung (Bleaching) Zahnschmuck

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

Kieferorthopädische. Behandlung

Kieferorthopädische. Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Inhaltsverzeichnis Kieferorthopädische Behandlung erster Absicht für Kinder (bis zum 9. Geburtstag) Erstattungsbedingungen Behandlungskosten Kieferorthopädische Behandlung

Mehr

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Die Ästhetik Ihrer Frontzähne Der erste Eindruck, den man bewusst oder unbewusst von einem Menschen hat, hängt unter anderem von

Mehr

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention

Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Praxis für Zahnmedizin Dr. Olivia Schallmayer Professionelle Zahnreinigung Prophylaxe, Prävention Prophylaxe bedeutet gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch Die Therapie und die Prävention von Karies (=Zahnfäule)

Mehr

Zahngesundheit Braunschweiger Kinder

Zahngesundheit Braunschweiger Kinder Sozialatlas und Gesundheitsberichterstattung: Teil 10.1 2003/2004 1 Gesundheitsplanung April 2005 Sozialatlas und Gesundheitsberichterstattung Teil 10.1: Zahngesundheit Braunschweiger Altersgruppen: 3-6

Mehr

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz,

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz, RAHMENVEREINBARUNG zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Gruppenprophylaxe) nach 5 21 SGB V zwischen 1. - der AOK-Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz, - dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung

Mehr

Karies-Schutz für Kinder

Karies-Schutz für Kinder Karies-Schutz für Kinder F I S S U R E N V E R S I E G E L U N G Fissuren Was sind Fissuren? Fissuren sind Rillen und Furchen in den Kauflächen der Backenzähne. Sie sind so klein, dass sie von der Zahnbürste

Mehr

Dr. Gudrun Rojas Stadtverwaltung Brandenburg Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt 14767 Brandenburg a. d.

Dr. Gudrun Rojas Stadtverwaltung Brandenburg Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt 14767 Brandenburg a. d. Gudrun Rojas, Andreas Böhm Dr. Gudrun Rojas Stadtverwaltung Brandenburg Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt 14767 Brandenburg a. d. Havel Dr. Andreas Böhm Landesgesundheitsamt Brandenburg

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae dentariae (Dr. med. dent.) Zahngesundheit von 3- und 5-jährigen Kindergartenkindern im Ennepe-Ruhr-Kreis unter Berücksichtigung ihrer ethnischen Zugehörigkeit Ein 5-Jahresvergleich Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative Essen in der Kita - gesund und lecker 1 Initiative Essen in der Kita gesund und lecker Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1 Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Ein Kind ist, was es isst! Ernährungsbedingte Krankheiten im Vorschulalter

Mehr

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe Textmanuskript Klient: Johnson & Johnson GmbH Projekt: 24065.16.006 Objekt: Fragenkatalog Pressemappe Kinderzahnärztin Datum: 24.10.2011 Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe 1. Frau

Mehr

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen

Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen Bündnis Gesund Älter werden Arbeitsgruppe Mundgesundheit bei älteren Menschen Empfehlungen zur zahnmedizinischen Versorgung und Mundpflege bei älteren Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen 30. März

Mehr

Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013

Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013 Auf den Zahn gefühlt. Der Mund als Spiegelbild des Körpers. Gabriele Sax Gesundheitliche Chancengerechtigkeit, 25.11.2013 » Der Einfluss sozio-ökonomischer Einflussfaktoren ist (auch) an der Mundgesundheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4

Inhaltsverzeichnis Vorwort 3. 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1) Wie entstehen Zahnschmerzen? 4 2) Was ist die Ursache für Zahnschmerzen und wie wird die Diagnose gestellt? 8 2.1.1) Wann müssen Sie mit Ihren Schmerzen zum Zahnarzt? 9

Mehr

Zähne sind nicht alles aber ohne Zähne ist alles nichts!

Zähne sind nicht alles aber ohne Zähne ist alles nichts! Michael Schäfer, Claudia Sauerland Zähne sind nicht alles aber ohne Zähne ist alles nichts! Der Bundesverband der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG) stellt einen eigenen Verband neben

Mehr

Hoppla! Sie haben uns angeklickt... Herzlich Willkommen

Hoppla! Sie haben uns angeklickt... Herzlich Willkommen Arbeitskreis Zahngesundheit für den Rhein-Erft-Kreis Hoppla! Sie haben uns angeklickt... Herzlich Willkommen Der Arbeitskreis Zahngesundheit für den Rhein-Erft-Kreis wurde 1984 gegründet. Die Mitglieder,

Mehr

Gemeinsam gegen Karies

Gemeinsam gegen Karies Gemeinsam gegen Karies Interdisziplinäres Netzwerk Präventionsprogramm zur Vermeidung von Nuckelflaschenkaries Gedankengänge Welche Daten habe ich? DMFT/dmft, DMFS/dmfs, Sozialdaten, Altersgruppe Welche

Mehr

8 von 10 haben Parodontitis!

8 von 10 haben Parodontitis! 8 von 10 haben Parodontitis! Wir haben die schonende Therapie Ihr Praxisteam berät Sie gerne! Was ist Parodontitis? Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodont) und gehört

Mehr

Aus der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Prospektive Studie zur Erfassung des Zahn- und Parodontalstatus

Mehr

ZENTRALE PRESSEKONFERENZ / 19. SEPTEMBER 2014

ZENTRALE PRESSEKONFERENZ / 19. SEPTEMBER 2014 1 TAG DER ZAHNGESUNDHEIT 2014 ZENTRALE PRESSEKONFERENZ / 19. SEPTEMBER 2014 Statement Oberarzt Dr. Reinhard Schilke, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Medizinischen Hochschule Hannover

Mehr

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen),

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen), IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13 Masterarbeit Sehr geehrte Teilnehmer(innen), jetzt beginnen für Sie die Vorbereitungen für das Schreiben der Masterarbeit. Sie müssen sich entscheiden,

Mehr

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) PTVS - 2008 PTVS - 2013 Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen

Mehr

22. Implantate und Invisalign

22. Implantate und Invisalign 22. Implantate und Invisalign Vorher Nachher Patient vor Behandlungsbeginn Patient nach Invisalign-Behandlung ClinCheck mit extrahiertem Zahn ClinCheck nach der aktiven Therapie Implantate erst durch Invisalign

Mehr

Mein Zahnpass II. 6. bis 12. Lebensjahr

Mein Zahnpass II. 6. bis 12. Lebensjahr Mein Zahnpass II 6. bis 12. Lebensjahr Inhalt Ihre Familie liegt uns am Herzen 4-5 Dieser Pass gehört... 6 Terminplan 7 Zahnarztbesuche im Alter von 6 bis 12 Jahren 8-15 Zähne richtig putzen 16-21 6 bis

Mehr

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz Zahnthema kompakt Bonusregelung beim Zahnersatz Mit Bonus mehr Geld. Auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr. Bonusregelung die Lizenz zum Geldsparen Bereits 1989 wurde ein kleines, unscheinbares Heftchen

Mehr

Häufigkeit und ECC-Typisierung der Milchzahnkaries bei Kindergartenkindern in Mittelhessen

Häufigkeit und ECC-Typisierung der Milchzahnkaries bei Kindergartenkindern in Mittelhessen ORIGINALARBEIT S. M. Nies, S. S. Schauß, R. Siahi-Benlarbi, N. Schulz-Weidner, W.-E. Wetzel Häufigkeit und ECC-Typisierung der Milchzahnkaries bei Kindergartenkindern in Mittelhessen Problemstellung: Die

Mehr

Zahnbetterkrankungen? Ursachen, Behandlung, Vorbeugung. KKF-Verlag

Zahnbetterkrankungen? Ursachen, Behandlung, Vorbeugung. KKF-Verlag Zahnbetterkrankungen? Ursachen, Behandlung, Vorbeugung Gesunde Zähne ein Leben lang Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, gesunde Zähne bis ins hohe Alter? Das ist keine Utopie, aber auch

Mehr

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland Expertise aus sozialmedizinischer Sicht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung vorgelegt

Mehr

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen. für die kieferorthopädische Behandlung

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen. für die kieferorthopädische Behandlung Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen für die kieferorthopädische Behandlung in der Fassung vom 04. Juni 2003 und vom 24. September 2003 veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr.

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Wien, 27. Juni 2005 Presseinformation Gesundheit / Zahnpflege / Colgate

Wien, 27. Juni 2005 Presseinformation Gesundheit / Zahnpflege / Colgate Wien, 27. Juni 2005 Presseinformation Gesundheit / Zahnpflege / Colgate Volkskrankheit Parodontitis: rechtzeitig erkennen richtig vorbeugen Parodontale Grunduntersuchung ermöglicht Früherkennung und vermeidet

Mehr

Deshalb versuchen wir, ganz individuell auf die Bedürfnisse Ihres Kindes einzugehen.

Deshalb versuchen wir, ganz individuell auf die Bedürfnisse Ihres Kindes einzugehen. Kinderbehandlung Zahnarztangst ist nicht angeboren und kein unabänderliches Schicksal. Deshalb sind wir bemüht, dass Ihr Kind seine Zahnarztbesuche in einer angenehmen Atmosphäre angstfrei erleben kann.

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie

Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie Fall 6 Behandlung einer frühkindlichen Karies in Allgemeinanästhesie 1 Stammdaten Patient: Hadi Q. Geb.: 25.11.2000 Behandlungsbeginn: 8.03.2004 Behandlungsende: 29.03.2004 2 Anamnese Hadi wurde an die

Mehr

SCHWANGERSCHAFT / KINDER & ZÄHNE

SCHWANGERSCHAFT / KINDER & ZÄHNE SCHWANGERSCHAFT / KINDER & ZÄHNE Was muss ich während und nach der Schwangerschaft beachten? Erhöhte Kariesanfälligkeit während der Schwangerschaft Während der Schwangerschaft sind werdende Mütter besonders

Mehr

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung

Wir bringen Deutschland zum Lächeln. Deutsche ZahnVersicherung Wir bringen Deutschland zum Lächeln Deutsche ZahnVersicherung Zahngesundheit in Deutschland Wer schöne Zähne hat, lächelt gerne. Und jeder wünscht sich ein gesundes und schönes Lächeln. Voraussetzung dafür

Mehr

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität 5 2006 technik Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität Dr. Kristin Cordt Text und Fotos Dr. Kristin Cordt 1 Den 1. Teil mit den Fallbeispielen 1 bis 7 finden Sie

Mehr

Team Sozialpädiatrie u. Jugendmedizin

Team Sozialpädiatrie u. Jugendmedizin 1 Medizinische Beratungsstellen Kinderschutz Dr.Anja Brokate Team Sozialpädiatrie und Fachbereich Jugend 2 NGöGD 5 Kinder- und Jugendgesundheit (1) Die Landkreise und kreisfreien Städte schützen und fördern

Mehr

Deutsche Mundgesundheitsstudie - DMS IV - ein kurzer Überblick

Deutsche Mundgesundheitsstudie - DMS IV - ein kurzer Überblick Deutsche Mundgesundheitsstudie - DMS IV - ein kurzer Überblick 1 Einleitung Im Jahr 1981 formulierte die World Health Organisation (WHO) zusammen mit dem Weltzahnärzteverband FDI (Fédération Dentaire Internationale)

Mehr

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) mit ihren über 11.000 Mitgliedern hat es sich zur Aufgabe gemacht,

Mehr

Gesundheitsbericht 2009

Gesundheitsbericht 2009 Gesundheitsamt Gesundheitsbericht 2009 Zahngesundheit von Kindergartenund Grundschulkindern im Schuljahr 2007/2008 l Impressum Herausgegeben von: Stadt Duisburg Der Oberbürgermeister Gesundheitsamt Landfermannstraße

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Leitfaden. Präparation

Leitfaden. Präparation Leitfaden Präparation Allgemeine Indikationen für Kronenersatz Ausgedehnte Schädigung der Zahnhartsubstanz durch 1. fortgeschrittene Karies 2. Trauma 3. großflächige Füllungen (Aufbau mit plastischen Füllungsmaterialien

Mehr

Nutzen und Kosten der Professionellen Zahnreinigung

Nutzen und Kosten der Professionellen Zahnreinigung Nutzen und Kosten der Professionellen Zahnreinigung Fachliches zur Professionellen Zahnreinigung Die professionelle Zahnreinigung (PZR) ist unumstritten die wissenschaftlich anerkannteste Methode zur Vermeidung

Mehr

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Zähne, bevor Ihnen die Zeit die Zähne nimmt!

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Zähne, bevor Ihnen die Zeit die Zähne nimmt! Karies-Vorsorge Gesunde Zähne - Ein Leben lang!........ Seite 1 Was ist Karies?..................... Seite 2 Wie entsteht Karies?................. Seite 2 Der Karies auf der Spur............... Seite 3

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr