Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung"

Transkript

1 Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien

2 Das Medienkonvergenz Monitoring

3 Was ist das Medienkonvergenz Monitoring? Beobachtung der Konvergenzentwicklung Inhaltliche Konvergenz Technische Konvergenz

4 Die Untersuchung Quantitative Befragung Weitgehend standardisierte Onlinebefragungen in den Jahren 2007, 2008 und 2009 Insgesamt fast Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet Qualitative Befragung Intensivinterviews mit 40 Jugendlichen in den Jahren 2007 und 2008

5 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher

6 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Musik Medien mit denen Musik gehört wird PC (offline) 96 MP3-Player 93 Online-Videos 85 CD-Player 73 Radio 71 Handy: MP3 68 Fernseher 65 Internetradio 47 DVD-Player 38 Handy: Radio 35 MeMo09 Basis: N = 7495 Angaben in Prozent 12- bis 19-jährige MusikhörerInnen

7 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Musik Medien mit denen Musik gehört wird (oft) PC (offline) 75 MP3-Player 73 Online-Videos 53 Handy: MP3 44 CD-Player 30 Radio 25 Fernseher 17 Internetradio 14 Handy: Radio 9 DVD-Player 7 MeMo09 Basis: N = 7495 Angaben in Prozent; oft genutzte Musikmedien 12- bis 19-jährige MusikhörerInnen

8 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Musik Medien mit denen Musik gehört wird (oft) - nach Erhebungsjahr - MP3-Player Online-Videos Handy: MP CD-Player Radio MeMo09 Basis: N = Angaben in Prozent; oft genutzte Musikmedien 12- bis 19-jährige MusikhörerInnen

9 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Musik Zusatzangebote zur Lieblingsmusik Internetseiten 62 Zeitschriften 30 Fernsehsendungen 26 DVD's/ Videokassetten 21 Bücher 10 Sachen auf dem Handy 2 MeMo09 Basis: N = 6681 Angaben in Prozent; oft genutzte Musikmedien 12- bis 19-jährige MusikhörerInnen

10 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Spiele Medien mit denen Spiele gespielt werden PC (offline) 91 PC (online) 82 Feste Konsole 66 Handy (offline) 63 Tragbare Konsole 50 Handy (online) 5 MeMo09 Basis: N = 4997 Angaben in Prozent 12- bis 19-jährige SpielerInnen

11 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Spiele Medien mit denen Spiele gespielt werden (oft) PC (offline) 40 PC (online) 37 Feste Konsole 25 Tragbare Konsole 15 Handy (offline) 12 Handy (online) 1 MeMo09 Basis: N = 4997 Angaben in Prozent; oft genutzte Spielemedien 12- bis 19-jährige SpielerInnen

12 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Spiele Medien mit denen Spiele gespielt werden (oft) - nach Erhebungsjahr - 17 Feste Konsole Tragbare Konsole MeMo09 Basis: N = Angaben in Prozent; oft genutzte Spielemedien 12- bis 19-jährige SpielerInnen

13 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Spiele Zusatzangebote zum Lieblingsspiel Internetseiten 41 Soundtracks 18 Filme Zeitschriften Bücher Fernsehsendungen DVD's/ Videokassetten Sachen auf dem Handy 1 MeMo09 Basis: N = 4357 Angaben in Prozent 12- bis 19-jährige SpielerInnen

14 Präferenzgeleitete Mediennutzung Jugendlicher: Filme Medien mit denen Filme gesehen werden - nach Erhebungsjahr - 29 PC - über das Internet MeMo09 Basis: N = Angaben in Prozent 12- bis 19-jährige Filmrezipienten

15 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (offline)

16 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (offline) Tätigkeiten am Computer (offline) Musikdateien hören (MP3 s) 97 Texte schreiben, malen, zeichnen Bilder bearbeiten Videodateien ansehen Computerspiele spielen DVD s ansehen 80 Musikdateien zusammenstellen/ archivieren CD s hören CD s/ DVD s brennen Videos bearbeiten Musik machen/ bearbeiten Fernsehen 37 Blue-ray Discs ansehen Programmieren MeMo09 Basis: N = 9475 Angaben in Prozent 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

17 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (offline) Tätigkeiten am Computer (offline) (oft) Musikdateien hören (MP3 s) 81 Bilder bearbeiten 35 Musikdateien zusammenstellen/ archivieren Videodateien ansehen Computerspiele spielen Texte schreiben, malen, zeichnen CD s hören DVD s ansehen Fernsehen CD s/ DVD s brennen Musik machen/ bearbeiten Videos bearbeiten Programmieren 6 5 Blue-ray Discs ansehen 2 MeMo09 Basis: N = 9475 Angaben in Prozent; oft ausgeübte Tätigkeiten 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

18 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (offline) Tätigkeiten am Computer (offline) (oft) - nache Erhebungsjahr - 30 Bilder bearbeiten CD s hören CD s/ DVD s brennen MeMo09 Basis: N = Angaben in Prozent; oft ausgeübte Tätigkeiten 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

19 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (online)

20 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (online): rezeptiv und spielbezogen Tätigkeiten am Computer (online) online Videos sehen 98 nach Informationen suchen 98 online spielen 78 Internet-Radio hören 52 online Zeitungen oder Zeitschriften ansehen 52 andere Hörbeiträge online hören 44 online fernsehen 36 Podcasts hören 12 MeMo09 Basis: N = 9475 Angaben in Prozent 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

21 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (online): rezeptiv und spielbezogen Tätigkeiten am Computer (online) (oft) online Videos sehen 66 nach Informationen suchen 56 online spielen 26 Internet-Radio hören 10 online Zeitungen oder Zeitschriften ansehen 8 andere Hörbeiträge online hören 7 online fernsehen 6 Podcasts hören 5 MeMo09 Basis: N = 9475 Angaben in Prozent; oft ausgeübte Tätigkeiten 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

22 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (online): rezeptiv und spielbezogen Tätigkeiten am Computer (online) (oft) - nache Erhebungsjahr - 41 online Videos sehen MeMo09 Basis: N = Angaben in Prozent; oft ausgeübte Tätigkeiten 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

23 Videoplattformen

24 Tätigkeiten auf Videoplattformen Jugendliche mögen an Videoplattformen das breite Spektrum an Inhalten, vor allem aber Musikvideos und spaßorientierte Videos. Da gibt es wirklich fast alles, was du so hören oder gucken kannst. (12-Jährige) Die haben da so Musikvideos drauf und die hör ich mir an. (14-jähriger) Ganz oft guck ich mir nachsynchronisierte Filme an, weil das oft total lustig ist. (17-jährige) Ich gucke mir auch so Videos an, wo sich jemand irgendwie zum Deppen macht. (15-jähriger)

25 Tätigkeiten auf Videoplattformen Jugendliche mögen an Videoplattformen das breite Spektrum an Inhalten, vor allem aber Musikvideos und spaßorientierte Videos. Jugendliche schätzen den programm- und trägermedienunabhängigen Zugriff auf Inhalte. Die waren von der Sendezeit abhängig früher und das ist man heutzutage nicht mehr. Und dann kann man sich ja auch Folgen mehrfach angucken über das Internet. (18-Jähriger)

26 Tätigkeiten auf Videoplattformen Jugendliche mögen an Videoplattformen das breite Spektrum an Inhalten, vor allem aber Musikvideos und spaßorientierte Videos. Jugendliche schätzen den programm- und trägermedienunabhängigen Zugriff auf Inhalte. Jugendliche mögen die Einbettung der Rezeption in sozial-interaktive Umgebungen. Man verschickt das an Freunde und die schicken das wieder an ihre Freunde. (18- Jähriger)

27 Tätigkeiten auf Videoplattformen Jugendliche mögen an Videoplattformen das breite Spektrum an Inhalten, vor allem aber Musikvideos und spaßorientierte Videos. Jugendliche schätzen den programm- und trägermedienunabhängigen Zugriff auf Inhalte. Jugendliche mögen die Einbettung der Rezeption in sozial-interaktive Umgebungen. Ein Teil der Jugendlichen präsentiert selbst Inhalte im Netz. Das Einstellen von Videos dient den Jugendlichen vor allem zur (gruppen-)identitätsstiftenden Kommunikation mit Freunden und zur Selbstpräsentation. Ich stell da selbst gedrehte Blödelaktionen mit meinen Freunden drauf. [ ] Wenn man das nicht ins Netz hochlädt, dann müsste man sich das immer geben über irgendwelche Datenträger. (18-Jähriger)

28 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (online)

29 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (online): kommunikativ Tätigkeiten am Computer (online) Soziale Netzwerke/ Communities nutzen 97 Instant Messenger nutzen 93 en 89 in Foren schreiben 60 Chatten 55 Telefonieren 53 in Weblogs schreiben 32 MeMo09 Basis: N = 9475 Angaben in Prozent 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

30 Tätigkeiten Jugendlicher am PC (online): kommunikativ Tätigkeiten am Computer (online) (oft) Soziale Netzwerke/ Communities nutzen 85 Instant Messenger nutzen 82 en 22 Chatten 21 in Foren schreiben 13 Telefonieren 13 in Weblogs schreiben 4 MeMo09 Basis: N = 9475 Angaben in Prozent, oft ausgeübte Tätigkeiten 12- bis 19-jährige InternetnutzerInnen

31 Soziale Online-Netzwerke

32 Aktivitäten auf sozialen Netzwerken Soziales Netzwerken ist Alltagsritual

33 Aktivitäten auf sozialen Netzwerken Soziales Netzwerken ist Alltagsritual Tägliche Kommunikation dient der Beziehungspflege über den direkten Kontakt hinaus Da spielt sich halt auch so außerhalb von der Schule das soziale Leben ab. (16-Jährige)

34 Aktivitäten auf sozialen Netzwerken Soziales Netzwerken ist Alltagsritual Tägliche Kommunikation dient der Beziehungspflege über den direkten Kontakt hinaus Die Gestaltung von Profilen und das Stöbern in fremden Profilen dienen der Identitätsarbeit Ich liebe es, Profile auszufüllen. Da musst du immer über dich selbst nachdenken und überlegen, wie du eigentlich bist. (17-Jähriger)

35 Zusammenfassung

36 Zusammenfassung Der Internet-PC ist zum Mittelpunkt jugendlicher Medienwelten geworden weil Jugendliche verschiedenste Tätigkeiten am PC ausüben können weil der PC zum wichtigsten Musikmedium geworden ist weil Jugendliche im Netz verschiedenste Inhalte programm- und trägermedienunabhängig rezipieren können weil Jugendliche im Netz mit ihren Freunden kommunizieren und Identitätsarbeit leisten können Jugendliche nutzen auch weiterhin die alten Medien. In der Tendenz werden aber vor allem Trägermedien wie die CD abgelöst.

37 Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien

Medienkonvergenz und junge NutzerInnen

Medienkonvergenz und junge NutzerInnen Medienkonvergenz und junge NutzerInnen Ergebnisse aus dem Medienkonvergenz Monitoring Hintergrund: Das MeMo Untersuchung der konvergenzbezogenen Medienaneignung Jugendlicher Betrachtung technischer und

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Grunddaten Kinder und Medien 2007 / 2008

Grunddaten Kinder und Medien 2007 / 2008 Grunddaten Kinder und Medien 2007 / 2008 Allgemeine Grunddaten Lieblingsfiguren - Sonstige Mediennutzung Zusammengestellt aus verschiedenen repräsentativen Befragungen Zusammengestellt von: Dipl.-Soz.

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Tendenzen in der konvergenzbezogenen Mediennutzung des Medienensembles durch Jugendliche Zwischenergebnisse des Medienkonvergenz Monitoring

Tendenzen in der konvergenzbezogenen Mediennutzung des Medienensembles durch Jugendliche Zwischenergebnisse des Medienkonvergenz Monitoring Allgemeiner Teil Kurzbeiträge Tendenzen in der konvergenzbezogenen Mediennutzung des Medienensembles durch Jugendliche Zwischenergebnisse des Medienkonvergenz Monitoring Jan Keilhauer, Maren Würfel, Matthias

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Facebook erstellen und Einstellungen

Facebook erstellen und Einstellungen Facebook erstellen und Einstellungen Inhaltsverzeichnis Bei Facebook anmelden... 3 Einstellungen der Benachrichtigungen... 4 Privatsphäre... 4 Einstellungen... 5 Eigenes Profil bearbeiten... 6 Info...

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Medienkonvergenz Monitoring Report 2008

Medienkonvergenz Monitoring Report 2008 Universität Leipzig Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Prof. Dr. Bernd Schorb Medienkonvergenz Monitoring Report 2008 Jugendliche in konvergierenden Medienwelten Bernd Schorb Jan Keilhauer

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader.

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader. trnd.com meinungsstudie. meinungs studie Tablet-Computer und ebook-reader. Tablet-Computer und ebook-reader sind ein absoluter Trend. Sie sind kleiner und leichter als herkömmliche Notebooks, bestehen

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014

FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014 FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014 5.11.2014 18.11.2014 Frankfurt Robert Schäffner Studienansatz THEMEN Wir leben in einer Multiscreen Welt Ausmaß der Nutzung

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke.

Medienpädagogische Elternabende. Barbara Lenke. Medienpädagogische Elternabende ElternMedienLotse Projektbeschreibung Projektträger und Finanzierung Ausgangslage und Projektziele Projektstruktur Projektdurchführung Aus- und Fortbildung der EML Vermittlung

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Kennen Sie folgende Fragen? Wann soll mein Kind ein Handy haben? Wie erkenne ich eine gute Kindersendung? Machen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

Wie Jugendliche Medien nutzen

Wie Jugendliche Medien nutzen Wie Jugendliche Medien nutzen Ein paar Wahrheiten zur aktuellen Situation Axel Dammler 1 Möchten Sie heute noch mal jung sein? 2 Das Leben ist ein Supermarkt der Möglichkeiten 3 Unbegrenzte Möglichkeiten

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen

Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Fotos und Videos von Ihnen und von Ihren Kindern und Jugendlichen Die Evangelische Jugend von Westfalen macht viele spannende und schöne Veranstaltungen. Viele Kinder und Jugendliche machen etwas zusammen.

Mehr

Medienverhalten der Kinder Internet

Medienverhalten der Kinder Internet Chart Medienverhalten der Internet Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=7, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt

Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt Jugendpastoral im digitalen Zeitalter Jugendliche in der (digitalen) Medienwelt Überblick zu Ergebnissen aus der Rezeptionsforschung Hardehausener Medientage 2014 Mediennutzung 1980 bis 2010 220 Mo. So.,

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre)

Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Aufwachsen in Deutschland 1. World Vision Kinderstudie 2007 (8-11 Jahre) 15. Shell Jugendstudie 2006 (12-25 Jahre) Steckbrief Shell Jugendstudie Basisinformation Shell Jugendstudie: Grundlage bildet eine

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

JIM-Studie / KIM-Studie 2008 Medienausstattung und Mediennutzung

JIM-Studie / KIM-Studie 2008 Medienausstattung und Mediennutzung JIM-Studie / KIM-Studie 2008 Medienausstattung und Mediennutzung Mediennutzung durch Kinder und Jugendliche Frankfurt, 2. April 2009 Thomas Rathgeb (LFK) KIM-Studie 2008 Geräteausstattung Freizeitaktivitäten

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben?

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? COMPUTER INTERNET FERNSEHEN Ich bin ein Mädchen ein Junge Ich bin... Jahre alt Ich bin in der... Klasse Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? Freunde/Freundschaft Familie Musik Sport Konsolen/Onlinespiele

Mehr

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce Dr. Johannes Schneller Präsentation am 21. Oktober 2009 in München Institut für Demoskopie Allensbach Die

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Jugendliche Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Jugendliche Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Freunde und Fernsehen bestimmen die Freizeit Liebste Freizeitbeschäftigungen der oberösterreichischen Jugendlichen zwischen 11 und 18 Jahren sind das Treffen mit Freunden und Fernsehen:

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen

Studio d A2-05 Medien über Medien sprechen über sprechen über sprechen Wählen Sie vier bzw. Geräte. Warum benutzen Sie diese bzw. Geräte? Wie oft? Notieren Sie. die bzw. Geräte Warum? Wie oft? Fragen Sie auch Ihren / Ihre Partner(in) und notieren

Mehr

Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006

Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006 Albrecht Kutteroff Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest / Leiter Abteilung Kommunikationswissenschaften LFK Handynutzung durch Jugendliche Ergebnisse der JIM-Studie 2006 Friedrich Ebert Stiftung

Mehr

MeMo_VP09 Medienkonvergenz Monitoring Videoplattformen-Report 2009. YouTube und Co. neue Medienräume Jugendlicher

MeMo_VP09 Medienkonvergenz Monitoring Videoplattformen-Report 2009. YouTube und Co. neue Medienräume Jugendlicher Universität Leipzig Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Prof. Dr. Bernd Schorb MeMo_VP09 Medienkonvergenz Monitoring Videoplattformen-Report 2009 YouTube und Co. neue Medienräume Jugendlicher

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS KIND ALS KONSUMENT Es gibt Forschungsinstitute, die die Wirkung von Werbung auf Kinder und Jugendliche untersuchen. Diese Zielgruppe kann 2009 insgesamt etwa 20 Milliarden Euro ausgeben. Marktforscherin

Mehr

Herzlich Willkommen. Markus Sindermann. Sozial- und Medienpädagoge

Herzlich Willkommen. Markus Sindermann. Sozial- und Medienpädagoge Herzlich Willkommen Markus Sindermann Sozial- und Medienpädagoge Projektleiter Gecheckt! Jugend, Medien und Familie Jugendschutzsachverständiger bei der FSK Altersgruppen Bildungsgruppen 0.06.07 www.mpfs.de

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

DSBU Umfrage zur Mediennutzung

DSBU Umfrage zur Mediennutzung DSBU Umfrage zur Mediennutzung 1. In welchen Netzwerken bist Du angemeldet, und wie? * mit einem Nickname (1) mit meinem echten Namen (2) weiß ich nicht (3) gar nicht () % % % Ø ± Facebook 3x 1, 1x 33,33

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache.

Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. 1 Die Stadt-Bibliothek Mannheim in einfacher Sprache. Wo ist die Stadt-Bibliothek? Zur Stadt-Bibliothek gehören die Bibliothek für Erwachsene im Stadthaus N1 die Kinder-und Jugendbibliothek im Dalberghaus

Mehr

SAFER SURFING TIPPS UND TRICKS ZUM SICHEREN UMGANG MIT DEM INTERNET. Saferinternet.at

SAFER SURFING TIPPS UND TRICKS ZUM SICHEREN UMGANG MIT DEM INTERNET. Saferinternet.at SAFER SURFING TIPPS UND TRICKS ZUM SICHEREN UMGANG MIT DEM INTERNET Saferinternet.at Über Saferinternet.at Die Initiative Saferinternet.at unterstützt Internetnutzer/innen, besonders Kinder und Jugendliche,

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Soziale Online-Netzwerke als Erfahrungs- und Entwicklungsraum.- Potentiale und Risiken für jugendliche Nutzerinnen und Nutzer von Claudia Kuttner Dokument aus der Internetdokumentation

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Überlegungen zum Lese- und Schreibverhalten Jugendlicher. Dipl.-Päd. Saskia Nüßle

Überlegungen zum Lese- und Schreibverhalten Jugendlicher. Dipl.-Päd. Saskia Nüßle Überlegungen zum Lese- und Schreibverhalten Jugendlicher Dipl.-Päd. Saskia Nüßle Überblick Zürich 2009 JIM-Studie 2010 FIM-Studie 2011 Digital Natives Best Practice Verfall der Sprache? Zürich 2009: Schreibkompetenz

Mehr

1.1 24/7 Bist du immer online?

1.1 24/7 Bist du immer online? 1 Medienwelten früher und heute Medienwelten früher und heute 1.1 24/7 Bist du immer online? Du bist ein digitaler Eingeborener Wahrscheinlich kennst du das Gefühl, dass deine Eltern wirklich überhaupt

Mehr

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014 SWITCH Zürich 25..2014 Inhaltsübersicht 2 1. Studiendesign und Stichprobe 2. Internetzugang und Nutzungshäufigkeit 3. Mitgliedschaft und Nutzung von sozialen Plattformen - Kinder 4. Mitgliedschaft und

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Kinderalltag heute Das Freizeitverhalten von Kindern (Top 10) «Was machst du in deiner Freizeit häufig?» (gestützt, Angabe in %) Mit Freunden zusammen

Mehr

ACTA Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse.

ACTA Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto Werner Süßlin Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach : Neue Themen, Märkte und Zielgruppen Neue

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Klangraum Internet. Bernd Schorb (Hrsg.):

Klangraum Internet. Bernd Schorb (Hrsg.): Bernd Schorb (Hrsg.): Klangraum Internet Report des Forschungsprojektes Medienkonvergenz Monitoring zur Aneignung konvergenter Hörmedien und hörmedialer Online- Angebote durch Jugendliche zwischen 12 und

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt Inhalt 1 Stichprobe/ Methodik 2 Hardware-Ausstattung 3 Brennen von Inhalten 4 Brennen von Musik 5 Download von Musik 6 Intelligente Aufnahmesoftware 7 Speichern von Musik 8 Musik-Tausch per Festplatte

Mehr

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL kividoo Kinderfernsehen on Demand Kinderfernsehen on Demand 25.09.2015 RTL DISNEY Fernsehen GmbH & Co. KG Picassoplatz 1 50679 Köln Fon:

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Vorwort 11. Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13

Vorwort 11. Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13 Inhalt Vorwort 11 I Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13 1 Zielstellungen und Untersuchungsdesign 19 1.1 Inhaltliche

Mehr