Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688)"

Transkript

1 Wohlfühlen, Gemeinde Naters (n=1688) 4.40% 1.50% 9.30% % sehr wohl wohl weniger wohl unwohl Keine Angabe

2 Wofür steht Naters? (n=1688) traditionell 18% 69% 7% 2% 3% seniorenfreundlich 21% 64% 9% 2% 5% familienfreundlich 18% 60% 15% 2% 5% umweltbewusst 11% 61% 19% 4% 5% konservativ 22% 49% 22% 4% 5% sehenswürdig 49% 23% 4% 3% gastfreundlich 11% 56% 26% 4% 4% bildungsfreundlich 55% 25% 5% 5% ausländerfreundlich 7% 57% 25% 4% 6% jugendfreundlich 53% 27% 5% 5% interessant 9% 48% 30% 6% 6% kooperationsfähig 3% 39% 39% 11% 8% offen für Neues 5% 38% 41% 11% 6% steuergünstig 3% 35% 43% 12% 8% wirtschaftsfreundlich 4% 31% 44% 14% 8% innovativ 2% 32% 45% 12% 9% touristisches Zentrum 3% 21% 53% 4% städtisch 1% 9% 51% 35% 4% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr ja nein gar nicht Keine Angabe

3 Wofür steht Naters? I (n=1688) traditionell 18% 69% 7% 2% 3% seniorenfreundlich 21% 64% 9% 2% 5% familienfreundlich 18% 60% 15% 2% 5% umweltbewusst 11% 61% 19% 4% 5% konservativ 22% 49% 22% 4% 5% sehenswürdig 49% 23% 4% 3% gastfreundlich 11% 56% 26% 4% 4% bildungsfreundlich 55% 25% 5% 5% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr ja nein gar nicht Keine Angabe

4 Wofür steht Naters? II (n=1688) ausländerfreundlich 7% 57% 25% 4% 6% jugendfreundlich 53% 27% 5% 5% interessant 9% 48% 30% 6% 6% kooperationsfähig 3% 39% 39% 11% 8% offen für Neues 5% 38% 41% 11% 6% steuergünstig 3% 35% 43% 12% 8% wirtschaftsfreundlich 4% 31% 44% 14% 8% innovativ 2% 32% 45% 12% 9% touristisches Zentrum 3% 21% 53% 4% städtisch 1% 9% 51% 35% 4% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr ja nein gar nicht Keine Angabe

5 Wofür steht Naters? (n=1688) - Top 3 Eigenschaften traditionell 87.68% seniorenfreundlich 85.31% familienfreundlich 78.61% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%

6 Wofür steht Naters? (n=1688) - Flop 3 Eigenschaften innovativ 34.18% touristisches Zentrum 24.05% städtisch 9.83% 0% 5% 15% 25% 30% 35% 40%

7 Welches sind Gründe weshalb Sie nach Brig-Glis gehen? (n=1688) Einkaufsmöglichkeiten 39% 39% 19% 1% 2% Ausgang (Restaurant, Tea-Rooms, Bars) 33% 36% 7% 4% Atmosphäre/ Flair 17% 31% 33% 13% 7% Flanieren in der Stadt 13% 33% 35% 15% 5% Besuch von Freunden/ Bekannten/ Verwandten 9% 29% 43% 14% 4% Spaziergänge 9% 28% 42% 18% 4% Teilnahme an Veranstaltungen 6% 29% 50% 11% 5% Zum Arbeiten 24% 8% 51% 7% Für die Aus- und Weiterbildung 8% 16% 33% 37% 7% Um Sport zu treiben 7% 14% 27% 48% 5% Konzertbesuch 4% 16% 51% 24% 5% Theaterbesuch 2% 11% 47% 35% 5% Tagung/ Seminar/ Kongress 3% 9% 39% 44% 6% Zum Wandern 2% 8% 32% 53% 5% Besuch von Museen 2% 5% 35% 52% 7% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr oft oft selten nie Keine Angabe

8 Welches sind Gründe weshalb Sie nach Brig-Glis gehen? (n=1688) - Top 3 Gründe Einkaufsmöglichkeiten 78% Ausgang (Restaurant, Tea-Rooms, Bars) 53% Atmosphäre/ Flair 47% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%

9 Welches sind Gründe weshalb Sie nach Brig-Glis gehen? (n=1688) - Flop 3 Gründe Tagung/ Seminar/ Kongress 12% Zum Wandern Besuch von Museen 6% 0% 2% 4% 6% 8% 12% 14%

10 Allgemeine Beurteilung der Verwaltung, Gemeinde Naters (n=1688) Allgemeine Verwaltung 13% 73% 6% 2% 6% Freundlichkeit des Personals 25% 56% 9% 5% 6% Qualität der Dienstleistungen 70% 11% 2% 7% Fachkompetenz des Personals 12% 67% 9% 2% 11% Zuverlässigkeit 12% 65% 3% Information 12% 64% 11% 2% Dienstleistungspalette 6% 67% 11% 2% 13% Hilfestellung 62% 14% 3% 11% Effizienz des Personals 7% 64% 11% 2% 15% Internetauftritt 11% 54% 12% 3% Transparenz 5% 58% 16% 5% 17% Öffnungs-/Ansprechzeiten 7% 51% 26% 11% 7% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr sehr Keine Angabe

11 Interesse am politischen Geschehen, Gemeinde Naters (n=1688) % 53.44% interessiert weniger interessiert Keine Angabe

12 Interesse am politischen Geschehen vs Alter, Gemeinde Naters 80% 70% 65% 69% 60% 50% 45% 55% 53% 47% 54% 46% 50% 50% 47% 53% 45% 55% 40% 30% 35% 31% 0% zwischen (n=195) zwischen (n=269) zwischen (n=365) zwischen (n=288) zwischen (n=243) zwischen (n=177) älter als 76 (n=55) GESAMT (n=1592) interessiert weniger interessiert

13 Vertretung Anliegen durch Gemeinderat, Gemeinde Naters (n=1688) 11.49% 28.50% 60.01% weniger Keine Angabe

14 Vertretung Anliegen durch Gemeinderat vs Alter, Gemeinde Naters 90% 80% 78% 70% 64% 69% 63% 67% 71% 70% 68% 60% 50% 40% 30% 36% 32% 37% 33% 29% 30% 32% 22% 0% zwischen (n=168) zwischen (n=235) zwischen (n=339) zwischen (n=272) zwischen (n=228) zwischen (n=166) älter als 76 (n=50) GESAMT (n=1458)

15 Internetangebot, Gemeinde Naters (n=1688) 5.21% 28.55% 66.23% wichtig weniger wichtig Keine Angabe

16 Dienstleistungen im Internet, Gemeinde Naters (n=1688) 5.92% 28.55% 65.52% wichtig weniger wichtig Keine Angabe

17 Allgemeine Eigenschaften, Gemeinde Naters (n=1688) Angebot an Einrichtungen für Ältere Schneeräumung Freizeitzentren für Jugendliche Angebot zur Kinderbetreuung medizinische Versorgung Luftqualität Lärmsituation öffentliche Sicherheit Sauberkeit auf Strassen und Plätzen Zusammensetzung Gemeindebevölkerung Ausbau Strassen Angebot an Teilzeitstellen Zustand Strassen Angebot an Arbeitsplätzen Einkaufsmöglichkeiten Wohnungsangebot Wichtigkeit Zufriedenheit Median

18 Allgemeine Eigenschaften, Gemeinde Naters (n=1688) Angebot an Einrichtungen für Ältere Schneeräumung Freizeitzentren für Jugendliche Angebot zur Kinderbetreuung medizinische Versorgung Luftqualität Lärmsituation öffentliche Sicherheit Sauberkeit auf Strassen und Plätzen Zusammensetzung Gemeindebevölkerung Ausbau Strassen Angebot an Teilzeitstellen Zustand Strassen Angebot an Arbeitsplätzen Einkaufsmöglichkeiten Wohnungsangebot Wichtigkeit Zufriedenheit

19 Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden Kultur/Freizeit & Bildung & Verkehr, Gemeinde Naters (n=1688) Verkehrssicherheit Angebot an öffentlichen Verkehrsmittel Verkehrssituation kulturelles Angebot Freizeitmöglichkeiten Sportangebot Naherholungsangebot Vorschulisches Angebot Angebot an Radwege Grundschule Angebot an Fussgängerzonen Fortführende Schule Angebot an Erwachsenenbildung Berufsschulen Nationale- und internationale Bildung Wichtigkeit Zufriedenheit Median

20 Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden Kultur/Freizeit & Bildung & Verkehr, Gemeinde Naters (n=1688) Verkehrssicherheit Angebot an öffentlichen Verkehrsmittel Verkehrssituation kulturelles Angebot Freizeitmöglichkeiten Sportangebot Naherholungsangebot Vorschulisches Angebot Angebot an Radwege Grundschule Angebot an Fussgängerzonen Fortführende Schule Angebot an Erwachsenenbildung Berufsschulen Nationale- und internationale Bildung Wichtigkeit Zufriedenheit

21 Veränderungen, Gemeinde Naters (n=1688) 5.00% 30.60% 43.40% 21.00% positiv negativ keine Veränderung Keine Angabe

22 Veränderungen vs Alter, Gemeinde Naters 70% 60% 57% 60% 50% 46% 47% 43% 48% 46% 40% 37% 38% 36% 35% 30% 31% 27% 29% 32% 17% 23% 21% 22% 22% 21% 21% 19% 22% 0% zwischen (n=188) zwischen (n=267) zwischen (n=363) zwischen (n=280) zwischen (n=239) zwischen (n=175) älter als 76 (n=53) GESAMT (n=1565) positiv negativ keine Veränderung

23 Bevölkerungsstimmung, Gemeinde Naters (n=1688) 6.90% 24.60% 68.50% positiv negativ Keine Angabe

24 Kooperation zwischen den Gemeinden Naters und Brig-Glis (n=1688) 2.90% 23.93% 73.16% wichtig weniger wichtig Keine Angabe

25 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% Investition Öffentlichkeit, Gemeinde Naters (n=1688) 76% 71% 68% 70% 66% 63% 65% 60% 58% 56% 51% 42% 38% 37% 33% 32% 29% 27% 24% 24% 11% 7% 4% 4% 3% 4% 1% 1% 3% 4% 3% 3% 4% 1% 2% 3% 4% 5% 5% 5% 1% 2% Arbeitsplätze Ausbildungsplätze Förderung des Tourismus Umweltschutz Öffentliche Sicherheit und Ordnung Bildung/ Schulwesen Öffentlicher Verkehr Gesundheitswesen Information der Bürger Individualverkehr Dienstleistungen der Verwaltung ausbauen halten reduzieren Keine Angabe

26 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% Investition Kulturelles und Freizeit-Angebot, Gemeinde Naters (n=1688) 71% 66% 68% 60% 61% 62% 63% 65% 66% 57% 55% 55% 52% 52% 51% 52% 49% 45% 47% 42% 40% 38% 38% 36% 35% 31% 28% 28% 26% 23% 22% 22% 21% 21% 17% 18% 2% 4% 6% 7% 4% 4% 5% 2% 2% 2% 6% 7% 8% 9% 7% 5% 7% 5% 4% 7% 5% 2% 8% 7% 7% 7% 9% 8% 5% 6% 6% 6% 5% 5% Spazierwege Talgrund Angebote für Jugendliche Angebote für Kinder und Familien Wanderwege Berg Konzerte Musikfestivals Filmaufführungen Kulturelle Veranstaltungen/ Feste Sportanlagen Theateraufführungen Angebote für Senioren Ausstellungen/ Museen Bildende Kunst Märkte Bars, Discos Unterstützung der Vereine Sportveranstaltungen Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros ausbauen halten reduzieren Keine Angabe

27 Investition Kulturelles und Freizeit-Angebot I, Gemeinde Naters (n=1688) 55% 55% 52% 52% 51% 49% 45% 47% 42% 40% 38% 38% 36% 35% 60% 61% 57% 31% 28% 28% 6% 7% 4% 2% 2% 2% 2% 4% 4% 5% 6% 8% 9% 7% 7% 5% 7% 5% 7% 4% Spazierwege Talgrund Angebote für Jugendliche Angebote für Kinder und Familien Wanderwege Berg Konzerte Musikfestivals Filmaufführungen Kulturelle Veranstaltungen/ Feste Sportanlagen Theateraufführungen 70% 60% 50% 40% 30% 0% ausbauen halten reduzieren Keine Angabe

28 66% 26% 2% 5% Investition Kulturelles und Freizeit-Angebot II, Gemeinde Naters (n=1688) 71% 62% 63% 65% 66% 68% 52% 23% 22% 22% 21% 21% 17% 18% 8% 7% 7% 7% 9% 8% 5% 6% 6% 6% 5% 5% Ausstellungen/ Museen Bildende Kunst Märkte Bars, Discos Unterstützung der Vereine Sportveranstaltungen Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% ausbauen halten reduzieren Keine Angabe Angebote für Senioren

29 69% 26% 2% Investition Stadtbild, Gemeinde Naters (n=1688) 59% 59% 56% 55% 55% 51% 52% 53% 49% 40% 40% 41% 41% 41% 36% 37% 31% 17% 17% 4% 3% 5% 4% 5% 5% 5% 1% 3% 5% 5% 5% 5% 5% 5% 6% 1% 2% Fahrradwege Fusswege Einkaufsmöglichkeiten1 Ortskerngestaltung Kinderspielplätze Gestaltung des Dorfeinganges Gestaltung der Dorfeinfahrt Parkmöglichkeiten Bauland 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% ausbauen halten reduzieren Keine Angabe Grünanlagen/ Parks/ Bäume

30 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% Investition Öffentlichkeit & Kultur/Freizeit & Stadtbild, Gemeinde Naters (n=1688) Ausbildungsplätze Förderung des Tourismus Fahrradwege Spazierwege Talgrund Fusswege Einkaufsmöglichkeiten1 Angebote für Jugendliche Ortskerngestaltung Angebote für Kinder und Familien Wanderwege Berg Umweltschutz Kinderspielplätze Gestaltung des Dorfeinganges Öffentliche Sicherheit und Ordnung Konzerte Bildung/ Schulwesen Gestaltung der Dorfeinfahrt Musikfestivals Filmaufführungen Parkmöglichkeiten Kulturelle Veranstaltungen/ Feste Sportanlagen Theateraufführungen Öffentlicher Verkehr Angebote für Senioren Gesundheitswesen Information der Bürger Ausstellungen/ Museen Bildende Kunst Märkte Bars, Discos Unterstützung der Vereine Individualverkehr Bauland Sportveranstaltungen Dienstleistungen der Verwaltung Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros ausbauen halten reduzieren Keine Angabe Arbeitsplätze Grünanlagen/ Parks/ Bäume

31 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% Investition Öffentlichkeit & Kultur/Freizeit & Stadtbild, Gemeinde Naters (n=1688) Arbeitsplätze Ausbildungsplätze Förderung des Tourismus Fahrradwege Spazierwege Talgrund Fusswege Einkaufsmöglichkeiten1 Angebote für Jugendliche Ortskerngestaltung Angebote für Kinder und Familien Wanderwege Berg Umweltschutz Kinderspielplätze ausbauen halten reduzieren Keine Angabe Grünanlagen/ Parks/ Bäume

32 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% Investition Öffentlichkeit & Kultur/Freizeit & Stadtbild, Gemeinde Naters (n=1688) Öffentliche Sicherheit und Ordnung Konzerte Bildung/ Schulwesen Gestaltung der Dorfeinfahrt Musikfestivals Filmaufführungen Parkmöglichkeiten Kulturelle Veranstaltungen/ Feste Sportanlagen Theateraufführungen Öffentlicher Verkehr Angebote für Senioren Gesundheitswesen ausbauen halten reduzieren Keine Angabe Gestaltung des Dorfeinganges

33 80% 70% 60% 50% 40% 30% 0% Investition Öffentlichkeit & Kultur/Freizeit & Stadtbild, Gemeinde Naters (n=1688) Ausstellungen/ Museen Bildende Kunst Märkte Bars, Discos Unterstützung der Vereine Individualverkehr Bauland Sportveranstaltungen Dienstleistungen der Verwaltung Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros ausbauen halten reduzieren Keine Angabe Information der Bürger

34 Szenarios: Zukünftige Nutzung MGB Trassee, Gemeinde Naters (n=1688) Naherholungszone 44% 36% 9% 5% 5% Rundweg 36% 39% 14% 6% 4% Veloweg 21% 36% 25% 12% 6% Aufteilung in Zonen nach Themen 9% 41% 33% 7% Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen 9% 30% 36% 19% 7% Renaturierung 21% 38% 25% 6% Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan 7% 17% 31% 39% 6% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr sehr Keine Angabe

35 Szenarios: Zukünftige Nutzung MGB Trassee (n=1688) - Top 3 Szenarios Naherholungszone 80.15% Rundweg 75.41% Veloweg 57.05% 0% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%

36 Szenarios: Zukünftige Nutzung MGB Trassee (n=1688) - Flop 3 Szenarios Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen 38.74% Renaturierung 31.46% Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan 23.52% 0% 5% 15% 25% 30% 35% 40% 45%

37 Szenario 1: Naherholungszone (n=1474) 100% 90% 84% 83% 82% 88% 89% 84% 92% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 16% 17% 18% 12% 11% 16% 8% 0% Wohnbereich 1 Wohnbereich 2 Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7

38 Szenario 2: Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=1454) 70% 66% 60% 57% 60% 60% 54% 52% 53% 50% 40% 43% 40% 40% 46% 48% 47% 34% 30% 0% Wohnbereich 1 Wohnbereich 2 Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7

39 Szenario 3: Aufteilung in Zonen nach Themen (n=1450) 70% 60% 50% 54% 46% 47% 53% 53% 47% 51% 49% 55% 45% 53% 47% 58% 42% 40% 30% 0% Wohnbereich 1 Wohnbereich 2 Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7

40 Szenario 4: Rundweg (n=1491) 90% 80% 82% 75% 81% 74% 79% 80% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 18% 25% 19% 26% 21% 0% Wohnbereich 1 Wohnbereich 2 Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7

41 Szenario 5: Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=1460) 90% 80% 75% 73% 75% 79% 75% 74% 75% 70% 60% 50% 40% 30% 25% 27% 25% 21% 25% 26% 25% 0% Wohnbereich 1 Wohnbereich 2 Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7

42 Szenario 6: Veloweg (n=1474) 80% 70% 65% 69% 60% 61% 59% 60% 58% 55% 50% 40% 30% 39% 35% 41% 40% 42% 31% 45% 0% Wohnbereich 1 Wohnbereich 2 Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7

43 Szenario 7: Renaturierung (n=1476) 100% 90% 86% 80% 70% 67% 69% 66% 67% 67% 60% 57% 50% 43% 40% 30% 33% 31% 34% 33% 33% 14% 0% Wohnbereich 1 Wohnbereich 2 Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7

44 Bewertung Szenarien Wohnbereich 1 90% 84% 82% 80% 75% 70% 67% 60% 61% 54% 57% 50% 40% 39% 46% 43% 33% 30% 25% 16% 18% 0% Naherholungszone (n=345) Rundweg (n=352) Veloweg (n=346) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=341) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=343) Renaturierung (n=347) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=344)

45 Bewertung Szenarien Wohnbereich 2 90% 83% 80% 70% 75% 65% 69% 73% 60% 53% 60% 50% 47% 40% 30% 25% 35% 40% 31% 27% 17% 0% Naherholungszone (n=168) Rundweg (n=175) Veloweg (n=171) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=163) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=164) Renaturierung (n=169) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=171)

46 Bewertung Szenarien Wohnbereich 3 90% 80% 82% 81% 75% 70% 66% 66% 60% 59% 53% 50% 47% 40% 41% 34% 34% 30% 25% 18% 19% 0% Naherholungszone (n=209) Rundweg (n=207) Veloweg (n=208) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=204) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=207) Renaturierung (n=209) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=208)

47 Bewertung Szenarien Wohnbereich 4 100% 90% 88% 80% 74% 79% 70% 67% 60% 50% 40% 60% 40% 51% 49% 40% 60% 33% 30% 12% 26% 21% 0% Naherholungszone (n=184) Rundweg (n=186) Veloweg (n=184) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=185) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=181) Renaturierung (n=183) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=184)

48 Bewertung Szenarien Wohnbereich 5 100% 90% 89% 80% 79% 75% 70% 67% 60% 58% 55% 54% 50% 40% 42% 45% 46% 33% 30% 11% 21% 25% 0% Naherholungszone (n=366) Rundweg (n=368) Veloweg (n=362) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=357) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=359) Renaturierung (n=365) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=354)

49 Bewertung Szenarien Wohnbereich 6 90% 80% 70% 84% 80% 69% 74% 60% 50% 53% 47% 48% 52% 43% 57% 40% 30% 31% 26% 16% 0% Naherholungszone (n=151) Rundweg (n=152) Veloweg (n=152) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=150) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=151) Renaturierung (n=152) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=151)

50 Bewertung Szenarien übriges Gebiet 7 100% 92% 90% 80% 80% 75% 86% 70% 60% 58% 55% 53% 50% 40% 42% 45% 47% 30% 25% 14% 8% 0% Naherholungszone (n=51) Rundweg (n=51) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=50) Veloweg (n=51) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=49) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=48) Renaturierung (n=51)

51 Szenario 1: Naherholungszone (n=1566) 100% 90% 92% 88% 86% 84% 83% 84% 80% 75% 70% 60% 50% 40% 30% 25% 8% 12% 14% 16% 17% 16% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76

52 Szenario 2: Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=1542) 80% 70% 60% 50% 40% 53% 54% 47% 46% 41% 59% 36% 64% 69% 51% 49% 57% 43% 30% 31% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76

53 Szenario 3: Aufteilung in Zonen nach Themen (n=1537) 60% 50% 56% 44% 50% 50% 54% 46% 56% 44% 44% 56% 55% 45% 52% 48% 40% 30% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76

54 Szenario 4: Rundweg (n=1579) 100% 90% 80% 70% 64% 71% 80% 83% 81% 92% 88% 60% 50% 40% 36% 30% 29% 17% 19% 8% 12% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76

55 Szenario 5: Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=1546) 90% 80% 83% 79% 76% 76% 75% 70% 65% 60% 53% 50% 47% 40% 35% 30% 17% 21% 24% 24% 25% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76

56 Szenario 6: Veloweg (n=1563) 80% 70% 60% 53% 58% 62% 63% 58% 66% 69% 50% 47% 42% 42% 40% 30% 38% 37% 34% 31% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76

57 Szenario 7: Renaturierung (n=1567) 80% 70% 70% 71% 68% 69% 60% 58% 59% 50% 48% 52% 40% 42% 41% 30% 30% 29% 32% 31% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76

58 Zwischen vs Szenarien 100% 90% 80% 92% 83% 70% 64% 60% 56% 53% 53% 58% 50% 44% 47% 47% 42% 40% 36% 30% 17% 8% 0% Naherholungszone (n=195) Rundweg (n=194) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=195) Veloweg (n=195) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=195) Renaturierung (n=193) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=193)

59 Zwischen vs Szenarien 100% 90% 88% 80% 70% 71% 70% 79% 60% 50% 40% 58% 42% 50% 50% 46% 54% 30% 12% 29% 30% 21% 0% Naherholungszone (n=275) Rundweg (n=270) Veloweg (n=271) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=263) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=266) Renaturierung (n=270) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=268)

60 Zwischen vs Szenarien 100% 90% 86% 80% 70% 60% 80% 62% 54% 59% 71% 76% 50% 40% 38% 46% 41% 30% 14% 29% 24% 0% Naherholungszone (n=365) Rundweg (n=374) Veloweg (n=374) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=370) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=369) Renaturierung (n=375) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=369)

61 Zwischen vs Szenarien 90% 84% 83% 80% 76% 70% 63% 64% 68% 60% 56% 50% 44% 40% 37% 36% 32% 30% 24% 16% 17% 0% Naherholungszone (n=288) Rundweg (n=290) Veloweg (n=289) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=285) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=283) Renaturierung (n=287) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=285)

62 Zwischen vs Szenarien 90% 80% 83% 81% 75% 70% 69% 69% 60% 58% 56% 50% 42% 44% 40% 30% 31% 31% 25% 17% 19% 0% Naherholungszone (n=230) Rundweg (n=236) Veloweg (n=226) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=228) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=231) Renaturierung (n=233) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=228)

63 Zwischen vs Szenarien 100% 90% 92% 80% 75% 70% 66% 65% 60% 50% 40% 34% 55% 45% 51% 49% 41% 59% 35% 30% 25% 8% 0% Rundweg (n=164) Naherholungszone (n=163) Veloweg (n=157) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=146) Aufteilung in Zonen nach Bevölkerungsgruppen (n=147) Renaturierung (n=157) Integration in den bestehenden Zonennutzungsplan (n=154)

64 älter als 76 vs Szenarien 100% 90% 80% 88% 84% 70% 69% 60% 50% 57% 43% 53% 47% 52% 48% 48% 52% 40% 30% 31% 12% 16% 0% Rundweg (n=51) Naherholungszone (n=50) Veloweg (n=51) Aufteilung in Zonen Integration in den nach bestehenden Bevölkerungsgruppen Zonennutzungsplan (n=51) (n=49) Aufteilung in Zonen nach Themen (n=50) Renaturierung (n=52)

65 Ge, Gemeinde Naters (n=1688) 4.30% 48.75% 46.95% weiblich männlich Keine Angabe

66 Ge, Gemeinde Naters (n=1616) weiblich 3911 männlich 3900 Daten Umfrage Daten Gemeinde per

67 Altersgruppen, Gemeinde Naters (n=1688) 25% 22.30% 15% 16.30% 17.70% 14.50% 11.70% 10.90% 5% 3.40% 3.30% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76 Keine Angabe

68 Altersgruppen, Gemeinde Naters (n=1633) zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76 0 Daten Umfrage Daten Gemeinde per

69 Altersgruppen, Gemeinde Naters (n=1633) 25% 22.30% 19% 15% 14% 16.30% 15% 17.70% 17% 15% 14.50% 11.70% 11% 10.90% 9% 5% 3.40% 0% zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen zwischen älter als 76 Häuf. Umfrage Häuf. Gemeinde per

70 Wohnort, Gemeinde Naters (n=1688) 100% 90% 87.60% 80% 70% 60% 50% 40% 30% % 0% Naters (Talgrund) Naters Berg (Geimen, Hegdorn, Blatten...) Keine Angabe

71 25% 15% 5% 0% 21.30% 10.40% Wohnquartier, Gemeinde Naters (n=1688) 22.70% 12.70% 11.40% 9.40% % Keine Angabe Wohnbereich 3 Wohnbereich 4 Wohnbereich 5 Wohnbereich 6 übriges Gebiet 7 Wohnbereich 2 Wohnbereich 1

72 Wohndauer, Gemeinde Naters (n=1688) 90% 80% 78.91% 70% 60% 50% 40% 30% 16.05% 0% 5.04% weniger als 10 mehr als 10 Keine Angabe

73 Haushaltsgrösse, Gemeinde Naters (n=1688) 50% 45% 46.90% 40% 35% 32.80% 30% 25% 15% 10.70% 7.90% 5% 0% 1.40% Weniger als 2 Von 2 bis 4 Von 4 bis 6 Von 6 bis 8 Von 8 bis 10 Von 10 bis und mehr Keine Angabe

74 Arbeitsort, Gemeinde Naters (n=1688) 40% 37.50% 35% 30% 25% 22.70% 15% 14.70% 5% 0% % Brig-Glis Naters Visp übriges Oberwallis 2.30% Sion / Sierre % übriges Unterwallis Westschweiz 4.70% Deutsche Schweiz 2. Anderer Ort Keine Angabe

75 Erwerbstätigkeit vs Ge, Gemeinde Naters männlich (n=793) weiblich (n=823) % 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% ja, Vollzeit ja, Teilzeit nein Keine Angabe

76 Möglichkeit Teilzeitarbeit, Gemeinde Naters männlich (n=793) weiblich (n=823) % 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% ja nein Keine Angabe

77 Nationalität, Gemeinde Naters (n=1688) 2.40% 4.00% 93.59% Schweizerpass Niederlassung C Keine Angabe

78 Akzeptanz der Umfrage, Gemeinde Naters (n=1688) 11.40% 6.00% 82.60% ja nein Keine Angabe

79 Wohlfühlen Wie wohl fühlen Sie sich in Naters im Allgemeinen? Rohdaten Gruppierte Variablen Anz.Nenn. Häuf. Anz.Nenn. Häuf. sehr wohl wohl % wohl % weniger wohl % weniger wohl % Keine Angabe % unwohl % GESAMT BEOB % Keine Angabe % GESAMT BEOB % Mittel = 1.68 Std.-abw. = 0.64 Die Frage erfordert eine einzige Antwort auf einer Skala Die Parameter werden festgelegt nach einer Notierung von 1 (sehr wohl) bis 4 (unwohl). Die Berechungen werden ohne Berücksichtigung von keine Angaben durchgeführt.

80 Wofuersteht Wofür steht Ihrer Meinung nach Naters? Rohdaten sehr ja nein gar nicht Keine Angabe GESAMT städtisch traditionell konservativ innovativ gastfreundlich ausländerfreundlich jugendfreundlich seniorenfreundlich familienfreundlich wirtschaftsfreundlich bildungsfreundlich offen für Neues kooperationsfähig interessant sehenswürdig umweltbewusst steuergünstig touristisches Zentrum Prozentsätze sehr ja nein gar nicht Keine Angabe GESAMT städtisch 1% 9% 51% 35% 4% 100% traditionell 18% 69% 7% 2% 3% 100% konservativ 22% 49% 22% 4% 5% 100% innovativ 2% 32% 45% 12% 9% 100% gastfreundlich 11% 56% 26% 4% 4% 100% ausländerfreundlich 7% 57% 25% 4% 6% 100% jugendfreundlich 53% 27% 5% 5% 100% seniorenfreundlich 21% 64% 9% 2% 5% 100% familienfreundlich 18% 60% 15% 2% 5% 100% wirtschaftsfreundlich 4% 31% 44% 14% 8% 100% bildungsfreundlich 55% 25% 5% 5% 100% offen für Neues 5% 38% 41% 11% 6% 100% kooperationsfähig 3% 39% 39% 11% 8% 100% interessant 9% 48% 30% 6% 6% 100% sehenswürdig 49% 23% 4% 3% 100% umweltbewusst 11% 61% 19% 4% 5% 100% steuergünstig 3% 35% 43% 12% 8% 100% touristisches Zentrum 3% 21% 53% 4% 100%

81 Grafikdaten sehr ja nein gar nicht Keine AngabeGESAMT städtisch 1% 9% 51% 35% 4% 100% touristisches Zentrum 3% 21% 53% 4% 100% innovativ 2% 32% 45% 12% 9% 100% wirtschaftsfreundlich 4% 31% 44% 14% 8% 100% steuergünstig 3% 35% 43% 12% 8% 100% offen für Neues 5% 38% 41% 11% 6% 100% kooperationsfähig 3% 39% 39% 11% 8% 100% interessant 9% 48% 30% 6% 6% 100% jugendfreundlich 53% 27% 5% 5% 100% ausländerfreundlich 7% 57% 25% 4% 6% 100% bildungsfreundlich 55% 25% 5% 5% 100% gastfreundlich 11% 56% 26% 4% 4% 100% sehenswürdig 49% 23% 4% 3% 100% konservativ 22% 49% 22% 4% 5% 100% umweltbewusst 11% 61% 19% 4% 5% 100% familienfreundlich 18% 60% 15% 2% 5% 100% seniorenfreundlich 21% 64% 9% 2% 5% 100% traditionell 18% 69% 7% 2% 3% 100% Top und Flop ja städtisch touristisches Zentrum 24% innovativ 34% familienfreundlich 79% seniorenfreundlich 85% traditionell 88%

82 WelcheGruende Welches sind Gründe weshalb Sie nach Brig-Glis gehen? Rohdaten sehr oft oft selten nie Keine Angabe GESAMT Einkaufsmöglichkeiten Atmosphäre/ Flair Besuch von Museen Theaterbesuch Konzertbesuch Teilnahme an Veranstaltungen Ausgang (Restaurant, Tea- Rooms, Bars) Besuch von Freunden/ Bekannten/ Verwand Tagung/ Seminar/ Kongress Zum Arbeiten Für die Aus- und Weiterbildung Spaziergänge Flanieren in der Stadt Zum Wandern Um Sport zu treiben Prozentsätze sehr oft oft selten nie Keine Angabe GESAMT Einkaufsmöglichkeiten 39% 39% 19% 1% 2% 100% Atmosphäre/ Flair 17% 31% 33% 13% 7% 100% Besuch von Museen 2% 5% 35% 52% 7% 100% Theaterbesuch 2% 11% 47% 35% 5% 100% Konzertbesuch 4% 16% 51% 24% 5% 100% Teilnahme an Veranstaltungen 6% 29% 50% 11% 5% 100% Ausgang (Restaurant, Tea- Rooms, Bars) 33% 36% 7% 4% 100% Besuch von Freunden/ Bekannten/ Verwandten 9% 29% 43% 14% 4% 100% Tagung/ Seminar/ Kongress 3% 9% 39% 44% 6% 100% Zum Arbeiten 24% 8% 51% 7% 100% Für die Aus- und Weiterbildung 8% 16% 33% 37% 7% 100% Spaziergänge 9% 28% 42% 18% 4% 100% Flanieren in der Stadt 13% 33% 35% 15% 5% 100% Zum Wandern 2% 8% 32% 53% 5% 100% Um Sport zu treiben 7% 14% 27% 48% 5% 100%

83 Grafikdaten sehr oft oft selten nie Keine Angabe GESAMT Besuch von Museen 2% 5% 35% 52% 7% 100% Zum Wandern 2% 8% 32% 53% 5% 100% Tagung/ Seminar/ Kongress 3% 9% 39% 44% 6% 100% Theaterbesuch 2% 11% 47% 35% 5% 100% Konzertbesuch 4% 16% 51% 24% 5% 100% Um Sport zu treiben 7% 14% 27% 48% 5% 100% Für die Aus- und Weiterbildung 8% 16% 33% 37% 7% 100% Zum Arbeiten 24% 8% 51% 7% 100% Teilnahme an Veranstaltungen 6% 29% 50% 11% 5% 100% Spaziergänge 9% 28% 42% 18% 4% 100% Besuch von Freunden/ Bekannten/ Verwandten 9% 29% 43% 14% 4% 100% Flanieren in der Stadt 13% 33% 35% 15% 5% 100% Atmosphäre/ Flair 17% 31% 33% 13% 7% 100% Ausgang (Restaurant, Tea- Rooms, Bars) 33% 36% 7% 4% 100% Einkaufsmöglichkeiten 39% 39% 19% 1% 2% 100% Top und Flop oft Besuch von Museen 6% Zum Wandern Tagung/ Seminar/ Kongress 12% Atmosphäre/ Flair 47% Ausgang (Restaurant, Tea- Rooms, Bars) 53% Einkaufsmöglichkeiten 78%

84 BeurteilungGemeinde Wie beurteilen Sie die Gemeindeverwaltung in folgenden Punkten...? Rohdaten sehr Keine sehr Angabe GESAMT Allgemeine Verwaltung Qualität der Dienstleistungen Hilfestellung Zuverlässigkeit Freundlichkeit des Personals Internetauftritt Fachkompetenz des Personals Effizienz des Personals Öffnungs-/Ansprechzeiten Dienstleistungspalette Information Transparenz Prozentsätze sehr Keine sehr Angabe GESAMT Allgemeine Verwaltung 13% 73% 6% 2% 6% 100% Qualität der Dienstleistungen 70% 2% 7% 100% Hilfestellung 62% 14% 3% 11% 100% Zuverlässigkeit 12% 65% 3% 100% Freundlichkeit des Personals 25% 56% 9% 5% 6% 100% Internetauftritt 11% 54% 12% 3% 100% Fachkompetenz des Personals 12% 67% 9% 2% 11% 100% Effizienz des Personals 7% 64% 11% 2% 15% 100% Öffnungs-/Ansprechzeiten 7% 51% 26% 11% 7% 100% Dienstleistungspalette 6% 67% 11% 2% 13% 100% Information 12% 64% 11% 2% 100% Transparenz 5% 58% 16% 5% 17% 100%

85 Grafikdaten sehr sehr Keine AngabeGESAMT Öffnungs-/Ansprechzeiten 7% 51% 26% 11% 7% 100% Transparenz 5% 58% 16% 5% 17% 100% Internetauftritt 11% 54% 12% 3% 100% Effizienz des Personals 7% 64% 11% 2% 15% 100% Hilfestellung 62% 14% 3% 11% 100% Dienstleistungspalette 6% 67% 11% 2% 13% 100% Information 12% 64% 11% 2% 100% Zuverlässigkeit 12% 65% 3% 100% Fachkompetenz des Personals 12% 67% 9% 2% 11% 100% Qualität der Dienstleistungen 70% 2% 7% 100% Freundlichkeit des Personals 25% 56% 9% 5% 6% 100% Allgemeine Verwaltung 13% 73% 6% 2% 6% 100% sehr Keine sehr Angabe GESAMT Öffnungs-/Ansprechzeiten 7% 51% 26% 11% 7% 100% Transparenz 5% 58% 16% 5% 17% 100% Internetauftritt 11% 54% 12% 3% 100% Effizienz des Personals 7% 64% 11% 2% 15% 100% Hilfestellung 62% 14% 3% 11% 100% Dienstleistungspalette 6% 67% 11% 2% 13% 100% Information 12% 64% 11% 2% 100% Zuverlässigkeit 12% 65% 3% 100% Fachkompetenz des Personals 12% 67% 9% 2% 11% 100% Qualität der Dienstleistungen 70% 11% 2% 7% 100% Freundlichkeit des Personals 25% 56% 9% 5% 6% 100% Allgemeine Verwaltung 13% 73% 6% 2% 6% 100%

86 InteressepolitischesGeschehen Wie stark interessieren Sie sich für das politische Geschehen in Naters? Rohdaten Gruppierte Variablen Anz.Nenn. Häuf. Anz.Nenn. Häuf. sehr stark % interessiert % stark % weniger interessiert % wenig % Keine Angabe gar nicht % GESAMT BEOB % Keine Angabe GESAMT BEOB % Mittel = 2.54 Std.-abw. = 0.73 Die Frage erfordert eine einzige Antwort auf einer Skala Die Parameter werden festgelegt nach einer Notierung von 1 (sehr stark) bis 4 (gar nicht). Die Berechungen werden ohne Berücksichtigung von keine Angaben durchgeführt. Kreuztabelle InteressepolitischesGeschehen x Alter zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 Keine Angabe GESAMT sehr stark stark wenig gar nicht Keine Angabe GESAMT Gruppierte Kreuztabelle zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 Keine Angabe GESAMT interessiert weniger interessiert Keine Angabe GESAMT Prozentsätze zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen Jahr zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 JaKeine AngabeGESAMT interessiert 35% 30% 44% 51% 54% 48% 46% 35% 43% weniger interessiert 64% 68% 53% 46% 45% 48% 51% 42% 53% Keine Angabe 1% 2% 3% 3% 1% 4% 4% 24% 3% GESAMT 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 56 - zwischen (n=195) 35 (n=269) 45 (n=365) zwischen (n=288) 65 (n=243) 75 (n=177) älter als 76 (n=55) GESAMT (n=1592) interessiert weniger interessiert GESAMT zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 56 - zwischen (n=195) 35 (n=269) 45 (n=365) zwischen (n=288) 65 (n=243) 75 (n=177) älter als 76 (n=55) GESAMT (n=1592) interessiert 35% 31% 45% 53% 54% 50% 47% 45% weniger interessiert 65% 69% 55% 47% 46% 50% 53% 55% GESAMT 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

87 BeurteilungVertretungGemeinderat Wie vertritt der Gemeinderat Ihre Anliegen? Rohdaten Gruppierte Daten Anz.Nenn. Häuf. Anz.Nenn. Häuf. sehr % % % weniger % % Keine Angabe % sehr % GESAMT BEOB % Keine Angabe % GESAMT BEOB % Mittel = 2.35 Std.-abw. = 0.65 Die Frage erfordert eine einzige Antwort auf einer Skala Die Parameter werden festgelegt nach einer Notierung von 1 (sehr ) bis 4 (sehr ). Die Berechungen werden ohne Berücksichtigung von keine Angaben durchgeführt. Kreuztabelle BeurteilungVertretungGemeinderat x Alter zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 Keine Angabe GESAMT sehr sehr Keine Angabe GESAMT Gruppierte Kreuztabelle zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 Keine Angabe GESAMT Keine Angabe GESAMT Prozentsätze zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 Keine Angabe GESAMT 54% 59% 57% 61% 66% 71% 61% 38% 60% 31% 27% 33% 30% 27% 26% 27% 28% Keine Angabe 15% 15% 9% 7% 12% 35% 11% GESAMT 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als GESAMT GESAMT zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen (n=168) 35 (n=235) 45 (n=339) 55 (n=272) 65 (n=228) 75 (n=166) älter als 76 (n=50) GESAMT (n=1458) 64% 69% 63% 67% 71% 78% 70% 68% 36% 32% 37% 33% 29% 22% 30% 32% GESAMT 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

88 InternetangebotGemeinde Wie wichtig ist es für Sie, dass die Gemeinde Naters Informationen auch im Internet anbietet? Rohdaten Gruppierte Daten Anz.Nenn. Häuf. Anz.Nenn. Häuf. sehr wichtig wichtig % wichtig weniger wichtig % Keine wenig % Angabe % GESAMT BEOB % gar nicht % Keine Angabe GESAMT BEOB % Mittel = 2.10 Std.-abw. = 0.95 Die Frage erfordert eine einzige Antwort auf einer Skala Die Parameter werden festgelegt nach einer Notierung von 1 (sehr wichtig) bis 4 (gar nicht). Die Berechungen werden ohne Berücksichtigung von keine Angaben durchgeführt.

89 DienstleistungenInternet Wie wichtig ist es für Sie, dass die Gemeinde Naters Dienstleistungen auch im Internet anbietet? Rohdaten Gruppierte Daten Anz.Nenn. Häuf. Anz.Nenn. Häuf. sehr wichtig % wichtig % wichtig % weniger wichtig % wenig % Keine Angabe % gar nicht % GESAMT BEOB % Keine Angabe % GESAMT BEOB % Mittel = 2.10 Std.-abw. = 0.96 Die Frage erfordert eine einzige Antwort auf einer Skala Die Parameter werden festgelegt nach einer Notierung von 1 (sehr wichtig) bis 4 (gar nicht). Die Berechungen werden ohne Berücksichtigung von keine Angaben durchgeführt. Kreuztabelle DienstleistungenInternet x Alter zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 Keine Angabe GESAMT sehr wichtig wichtig wenig gar nicht Keine Angabe GESAMT

90 Allgemeine Eigenschaften, Gemeinde Naters - Stärken-Schwächen-Analyse Indexierte Daten Zufriedenheit Wichtigkeit Median Differenz Median Differenz= Handlugnsbedarf (HB) medizinische Versorgung Luftqualität Lärmsituation öffentliche Sicherheit Sauberkeit auf Strassen und Plätzen Ausbau Strassen Zustand Strassen Einkaufsmöglichkeiten Wohnungsangebot Angebot an Arbeitsplätzen Angebot an Teilzeitstellen Zusammensetzung Gemeindebevölkerung Schneeräumung Angebot an Einrichtungen für Ältere Angebot zur Kinderbetreuung Freizeitzentren für Jugendliche Interpretation Schwäche, wenn Wichtigkeit über dem Median und Handlungsbedarf gross Stärke, wenn Wichtigkeit über dem Median und Handlungsbedarf klein grosser Handlungsbedarf, wenn Differenz zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit grösser als deren Median kleiner Handlungsbedarf, wenn Differenz zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit kleiner als deren Median Wichtigkeit liegt über dem Median Institut Wirtschaft und Tourismus HEVs

91 Kultur/ Freizeit, Bildung und Verkehr, Gemeinde Naters - Stärken-Schwächen-Analyse Indexierte Daten Zufriedenheit Wichtigkeit Median Differenz Median Differenz= Handlugnsbedarf (HB) kulturelles Angebot Freizeitmöglichkeiten Sportangebot Naherholungsangebot Vorschulisches Angebot Grundschule Fortführende Schule Berufsschulen Nationale- und internationale Bildung Angebot an Erwachsenenbildung Angebot an Fussgängerzonen Angebot an Radwege Gestaltung und Erhaltung von Gebäuden Angebot an öffentlichen Verkehrsmittel Verkehrssicherheit Verkehrssituation Interpretation Schwäche, wenn Wichtigkeit über dem Median und Handlungsbedarf gross Stärke, wenn Wichtigkeit über dem Median und Handlungsbedarf klein grosser Handlungsbedarf, wenn Differenz zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit grösser als deren Median kleiner Handlungsbedarf, wenn Differenz zwischen Wichtigkeit und Zufriedenheit kleiner als deren Median Wichtigkeit liegt über dem Median Institut Wirtschaft und Tourismus HEVs

92 Veränderung Hat sich die Gemeinde Naters in den letzten n positiv / negativ verändert oder hat es keine Veränderungen gegeben? Rohdaten zwischen 18 -zwischen 26 -zwischen 36 -zwischen 46 -zwischen 56 -zwischen 66 -älter als 76 Anz.Nenn. Häuf GESAMT positiv % positiv negativ % negativ keine Veränderung % keine Veränderung Keine Angabe % GESAMT GESAMT BEOB % zwischen 18 -zwischen 26 -zwischen 36 -zwischen 46 -zwischen 56 -zwischen älter als 76 GESAMT (n=188) (n=267) (n=363) (n=280) (n=239) (n=175) (n=53) (n=1565) positiv 46% 47% 43% 38% 48% 57% 60% 46% negativ 17% 21% 22% 27% 23% 21% 21% 22% keine Veränderung 37% 31% 36% 35% 29% 22% 19% 32% GESAMT 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% Bevölkerungsstimmung Wie beurteilen Sie die Stimmung der Bevölkerung im Allgemeinen? Rohdaten Anz.Nenn. Häuf. positiv % negativ % Keine Angabe % GESAMT BEOB % Kooperation Empfinden Sie im Allgemeinen die Kooperation mit der Gemeinde Brig-Glis als wichtig? Rohdaten Gruppierung Variablen Anz.Nenn. Häuf. Anz.Nenn. Häuf. sehr wichtig % wichtig % wichtig % weniger wichtig % wenig Keine Angabe % gar nicht % GESAMT BEOB % Keine Angabe % GESAMT BEOB % Mittel = 1.97 Std.-abw. = 0.96 Die Frage erfordert eine einzige Antwort auf einer Skala Die Parameter werden festgelegt nach einer Notierung von 1 (sehr wichtig) bis 4 (gar nicht). Die Berechungen werden ohne Berücksichtigung von keine Angaben durchgeführt.

93 OeffentlichkeitZukunft Öffentlichkeit: Wo soll die Gemeinde Ihrer Meinung nach künftig Schwerpunkte setzen? Rohdaten ausbauen halten reduzieren Keine Angabe GESAMT Dienstleistungen der Verwaltung Arbeitsplätze Ausbildungsplätze Information der Bürger Öffentlicher Verkehr Individualverkehr Förderung des Tourismus Bildung/ Schulwesen Gesundheitswesen Umweltschutz Öffentliche Sicherheit und Ordnung Prozentsätze ausbauen halten reduzieren Keine Angabe GESAMT Arbeitsplätze 66% 29% 1% 4% 100% Ausbildungsplätze 63% 33% 1% 4% 100% Förderung des Tourismus 60% 32% 3% 4% 100% Umweltschutz 42% 51% 3% 4% 100% Öffentliche Sicherheit und Ordnung 38% 56% 3% 3% 100% Bildung/ Schulwesen 37% 58% 1% 4% 100% Öffentlicher Verkehr 27% 68% 2% 3% 100% Gesundheitswesen 24% 71% 1% 4% 100% Information der Bürger 24% 70% 2% 5% 100% Individualverkehr 65% 5% 100% Dienstleistungen der Verwaltung 11% 76% 7% 5% 100% Kreuztabelle ZukuftÖffentlichkeit vs Alter zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als GESAMT Dienstleistungen der Verwaltung (n=182) Arbeitsplätze (n=1076) Ausbildungsplätze (n=1028) Information der Bürger (n=386) Öffentlicher Verkehr (n=440) Individualverkehr (n=330) Förderung des Tourismus (n=989) Bildung/ Schulwesen (n=612) Gesundheitswesen (n=395) Umweltschutz (n=689) Öffentliche Sicherheit und Ordnung (n=632) Prozentsätze zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als 76 JaGESAMT Bildung/ Schulwesen (n=612) 16% 21% 26% 17% 8% 3% 100% Umweltschutz (n=689) 14% 19% 25% 15% 14% 9% 3% 100% Ausbildungsplätze (n=1028) 14% 18% 24% 18% 14% 3% 100% Individualverkehr (n=330) 14% 18% 21% 17% 15% 5% 100% Dienstleistungen der Verwaltung (n=182) 13% 15% 24% 16% 16% 12% 4% 100% Arbeitsplätze (n=1076) 13% 17% 23% 19% 16% 3% 100% Förderung des Tourismus (n=989) 12% 16% 23% 19% 16% 3% 100% Gesundheitswesen (n=395) 12% 19% 24% 17% 14% 11% 4% 100% Information der Bürger (n=386) 11% 14% 23% 21% 16% 11% 5% 100% Öffentliche Sicherheit und Ordnung (n=632) 11% 15% 26% 18% 15% 12% 3% 100% Öffentlicher Verkehr (n=440) 16% 24% 22% 14% 9% 5% 100%

94 Rohdaten Oeffentlichkeit, Kultur, Stadtbild ausbauen halten reduzieren Keine Angabe GESAMT Dienstleistungen der Verwaltung Arbeitsplätze Ausbildungsplätze Information der Bürger Öffentlicher Verkehr Individualverkehr Förderung des Tourismus Bildung/ Schulwesen Gesundheitswesen Umweltschutz Öffentliche Sicherheit und Ordnung Angebote für Kinder und Familien Angebote für Jugendliche Angebote für Senioren Unterstützung der Vereine Kulturelle Veranstaltungen/ Feste Sportanlagen Sportveranstaltungen Spazierwege Talgrund Wanderwege Berg Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros Bars, Discos Konzerte Musikfestivals Bildende Kunst Ausstellungen/ Museen Filmaufführungen Theateraufführungen Märkte Grünanlagen/ Parks/ Bäume Kinderspielplätze Ortskerngestaltung Parkmöglichkeiten Einkaufsmöglichkeiten Fahrradwege Fusswege Gestaltung der Dorfeinfahrt Gestaltung des Dorfeinganges Bauland

95 Prozentsätze ausbauen halten reduzieren Keine Angabe GESAMT Grünanlagen/ Parks/ Bäume 69% 26% 2% 4% 100% Arbeitsplätze 66% 29% 1% 4% 100% Ausbildungsplätze 63% 33% 1% 4% 100% Förderung des Tourismus 60% 32% 3% 4% 100% Fahrradwege 56% 36% 3% 5% 100% Spazierwege Talgrund 55% 40% 2% 4% 100% Fusswege 55% 40% 1% 4% 100% Einkaufsmöglichkeiten1 55% 40% 1% 5% 100% Angebote für Jugendliche 55% 38% 2% 6% 100% Ortskerngestaltung 51% 41% 3% 5% 100% Angebote für Kinder und Familien 45% 47% 2% 7% 100% Wanderwege Berg 42% 52% 2% 4% 100% Umweltschutz 42% 51% 3% 4% 100% Kinderspielplätze 41% 52% 2% 5% 100% Gestaltung des Dorfeinganges 41% 49% 5% 5% 100% Öffentliche Sicherheit und Ordnung 38% 56% 3% 3% 100% Konzerte 38% 52% 4% 5% 100% Bildung/ Schulwesen 37% 58% 1% 4% 100% Gestaltung der Dorfeinfahrt 37% 53% 5% 5% 100% Musikfestivals 36% 51% 6% 7% 100% Filmaufführungen 35% 49% 8% 9% 100% Parkmöglichkeiten 31% 59% 5% 5% 100% Kulturelle Veranstaltungen/ Feste 31% 57% 7% 5% 100% Sportanlagen 28% 60% 7% 5% 100% Theateraufführungen 28% 61% 4% 7% 100% Öffentlicher Verkehr 27% 68% 2% 3% 100% Angebote für Senioren 26% 66% 2% 5% 100% Gesundheitswesen 24% 71% 1% 4% 100% Information der Bürger 24% 70% 2% 5% 100% Ausstellungen/ Museen 23% 62% 8% 7% 100% Bildende Kunst 22% 63% 7% 7% 100% Märkte 22% 65% 9% 5% 100% Bars, Discos 21% 52% 21% 6% 100% Unterstützung der Vereine 66% 8% 6% 100% Individualverkehr 65% 5% 100% Bauland 17% 59% 17% 6% 100% Sportveranstaltungen 17% 71% 6% 5% 100% Dienstleistungen der Verwaltung 11% 76% 7% 5% 100% Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros 68% 18% 5% 100%

96 KulturFreizeitZukunft Kulturelles und Freizeit-Angebot: Wo soll die Gemeinde Ihrer Meinung nach künftig Schwerpunkte setzen? Rohdaten ausbauen halten reduzieren Keine Angabe GESAMT Angebote für Kinder und Familien Angebote für Jugendliche Angebote für Senioren Unterstützung der Vereine Kulturelle Veranstaltungen/ Feste Sportanlagen Sportveranstaltungen Spazierwege Talgrund Wanderwege Berg Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros Bars, Discos Konzerte Musikfestivals Bildende Kunst Ausstellungen/ Museen Filmaufführungen Theateraufführungen Märkte Prozentsätze ausbauen halten reduzieren Keine Angabe GESAMT Spazierwege Talgrund 55% 40% 2% 4% 100% Angebote für Jugendliche 55% 38% 2% 6% 100% Angebote für Kinder und Familien 45% 47% 2% 7% 100% Wanderwege Berg 42% 52% 2% 4% 100% Konzerte 38% 52% 4% 5% 100% Musikfestivals 36% 51% 6% 7% 100% Filmaufführungen 35% 49% 8% 9% 100% Kulturelle Veranstaltungen/ Feste 31% 57% 7% 5% 100% Sportanlagen 28% 60% 7% 5% 100% Theateraufführungen 28% 61% 4% 7% 100% Angebote für Senioren 26% 66% 2% 5% 100% Ausstellungen/ Museen 23% 62% 8% 7% 100% Bildende Kunst 22% 63% 7% 7% 100% Märkte 22% 65% 9% 5% 100% Bars, Discos 21% 52% 21% 6% 100% Unterstützung der Vereine 66% 8% 6% 100% Sportveranstaltungen 17% 71% 6% 5% 100% Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros 68% 18% 5% 100% Kreuztabelle ZukuftKultur/Freizeit vs Alter zwischen 18 - zwischen 26 - zwischen 36 - zwischen 46 - zwischen 56 - zwischen 66 - älter als GESAMT Angebote für Kinder und Familien (n=744) Angebote für Jugendliche (n=902) Angebote für Senioren (n=430) Unterstützung der Vereine (n=339) Kulturelle Veranstaltungen/ Feste (n=513) Sportanlagen (n=468) Sportveranstaltungen (n=289) Spazierwege Talgrund (n=907) Wanderwege Berg (n=695) Restaurants/ Tea-Rooms/ Bistros (n=158) Bars, Discos (n=353) Konzerte (n=634) Musikfestivals (n=587) Bildende Kunst (n=367) Ausstellungen/ Museen (n=385) Filmaufführungen (n=570) Theateraufführungen (n=461) Märkte (n=356)

Auswertung der Fragebogenaktion der CDU Nordhorn

Auswertung der Fragebogenaktion der CDU Nordhorn der CDU Nordhorn Welche Themen haben am meisten interressiert? 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% 120,00% Arbeit und Wirtscha8 Bildung Naherholung und Umwelt Familienfreundlichkeit Stadtentwicklung

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim

Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim Konzept und Durchführung: und Studierende der Hochschule Rosenheim Im Auftrag der Stadt Rosenheim,

Mehr

Befragung zum Leben in Melchnau

Befragung zum Leben in Melchnau Befragung zum Leben in Melchnau Alter Geschlecht männlich weiblich Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt? 1. Wenn Sie an Melchnau und das alltägliche Leben hier denken: Was gefällt Ihnen besonders

Mehr

Auswertung der Freudenstadt-Umfrage auf der CDU-Homepage (19.5.2014)

Auswertung der Freudenstadt-Umfrage auf der CDU-Homepage (19.5.2014) Auswertung der Freudenstadt-Umfrage auf der CDU-Homepage (9.5.204) ALLGEMEINE FRAGEN Fühlen Sie sich in Freudenstadt sicher? Bemerkung: Zu viele kriminelle Ausländer Finden Sie, dass es in Freudenstadt

Mehr

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss im PEP Perlach Januar 2015 Veronika Schreiber Michael Müller 1. Anlass Der vorbereitende Arbeitskreis Region des Münchner Forum e.v. will mittels

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Städtevergleich Bevölkerungsbefragungen 2009 in St.Gallen, Winterthur und Zürich

Städtevergleich Bevölkerungsbefragungen 2009 in St.Gallen, Winterthur und Zürich Stadt Stadt Fachstelle für Statistik des Kantons Stadtentwicklung Davidstrasse 35 Obertor 32 9001 8402 www.statistik.stadt.sg.ch Telefon 052 267 62 72 www.stadtentwicklung.winterthur.ch Stadt Stadtentwicklung

Mehr

Bürgerforum Wie sehen die Bürger/-innen ihre Gemeinde

Bürgerforum Wie sehen die Bürger/-innen ihre Gemeinde Bürgerforum 2013 Wie sehen die Bürger/-innen ihre Gemeinde Allgemeines 486 abgegebene Fragebögen (317 per Brief, 169 online) Verteilung auf Altersklassen: 6 5 46,11% 4 3 28,53% 22,48% 2 2,88% bis 20 Jahre

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen In welchen Wirtschaftszweig ist Ihr Unternehmen einzuordnen? Bitte nur eine Nennung. Verarbeitendes Gewerbe Industrie Handwerk Energie- und Wasserversorgung Baugewerbe Handel Verkehr,

Mehr

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung

Die Lange Nacht der Wissenschaften 2011: Besucherbefragung Die Lange Nacht der Wissenschaften : Besucherbefragung Ronald Frank GfK Verein / Studien ronald.frank@gfk-verein.org 1. ERGEBNISSE DER BESUCHERBEFRAGUNG DER LANGEN NACHT DER WISSENSCHAFTEN GfK Verein ///

Mehr

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein,

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Andree Haack, Christin Worbs Diese Folien sind Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig. Umfrage

Mehr

Student/in Rentner/in Hausfrau ohne Rentenbezug Anderes (bitte angeben)...

Student/in Rentner/in Hausfrau ohne Rentenbezug Anderes (bitte angeben)... tiresia economia statistica datamining via a. ciseri 5 6500 bellinzona Fragebogen Nr.: 000001 Die Meinungen der Bürger der Region Locarno Gemeinden: Ascona, Brione s. Minusio, Brissago, Locarno, Losone,

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Bevölkerungszufriedenheit Olten CATI-Befragung vom 11. - 19. Mai 2009

Bevölkerungszufriedenheit Olten CATI-Befragung vom 11. - 19. Mai 2009 Tabelle 1 F1. Wie beurteilen Sie ganz allgemein die Lebensqualität und die Attraktivität der Stadt Olten? Würden Sie sagen, dass Sie damit sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden

Mehr

R ö d e r m a r k. Auftaktveranstaltung zum Stadtleitbild-Prozess. 18. Juni 2012

R ö d e r m a r k. Auftaktveranstaltung zum Stadtleitbild-Prozess. 18. Juni 2012 R ö d e r m a r k Auftaktveranstaltung zum Stadtleitbild-Prozess 18. Juni 2012 Stadtleitbild Gesamtsicht aller wesentlichen Aspekte einer Stadt: ihre Einbindung in die Region ihre Visionen für die Zukunft

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2015. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/2015 Hauptamt 1 Postbezug Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen 99111 Erfurt Quellen: Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung.

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung. Lage, Exposé 1010 Inhalt: Lageprofil... B 03 Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte)... B 04 Gastronomie und Ausgehen... B 05 Ausbildung und Kinderbetreuung... B 07 Kunst und Kultur...

Mehr

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung

Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Region Zürcher Oberland: Bevölkerungs- und Unternehmensbefragung Dr. Roland Scherer, Adrian Riser Die Umfrageteilnehmer Seite 3 Rücklauf Bevölkerung: Netto: 301 Personen Davon beendet: 230 Personen Unternehmen:

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN Die lokale Wirtschaft auf Basis innovativer Ideen unterstützen 1.1. 1.1. Sich auf seine lokalen Stärken berufen und kurze Kreisläufe unterstützen 1.1.1. 1.1.1. Energiegewinnung aus dem Wald für Energiesparprojekte

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem

Sie kennen Haus Remscheid inzwischen sehr gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, Sie kennen Haus Remscheid inzwischen gut und wissen vieles über die Abläufe, die Vorzüge, aber auch mögliche Probleme in unserem Haus. Mit diesem Fragebogen können Sie

Mehr

Vitale Innenstädte Presseunterlagen zur Pressekonferenz am 16. April 2015

Vitale Innenstädte Presseunterlagen zur Pressekonferenz am 16. April 2015 Vitale Innenstädte Presseunterlagen zur Pressekonferenz am 16. April 2015 Vitale Innenstädte 2014 1 2 3 4 Hintergrund und Zielsetzung Analysekonzept Ergebnisse Konsequenzen Vitale Innenstädte 2 Untersuchung

Mehr

ERGEBNISSE DER BÜRGER*INNEN-BEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER BÜRGER*INNEN-BEFRAGUNG LISTE FÜR TRAUNKIRCHEN ERGEBNISSE DER BÜRGER*INNEN-BEFRAGUNG 16. APRIL 2015 18.04.2015 BEFRAGUNG ALS START FÜR MEHR BÜRGERBETEILIGUNG WAS BEWEGT TRAUNKIRCHEN? WAS WÜNSCHEN SICH DIE TRAUNKIRCHNER*INNEN?

Mehr

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung Adressinformationen: Firma: Straße: PLZ: Ort: Bad Oeynhausen E-Mail-Adresse: (allgemein) Homepage: (Internetadresse) E-Mail-Adresse: (Ansprechpartner) Tel: Angaben zum Unternehmen: Zu welchem Wirtschaftszweig

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ

SFZ. Bürgerforum. Friedrichshain Nord 2009 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord. Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ SFZ Bürgerforum Friedrichshain Nord 0 Karl-Marx-Allee Nord und Frankfurter Allee Nord Auswertung der Seniorenbefragung durch das SFZ Sozialwissenschaftliche Forschungszentrum Berlin-Brandenburg e.v. Auskünfte

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015 ALLIANZ für Rangsdorf RANGSDORF Die Gemeinde Rangsdorf liegt im südlichen, Berlin-nahen Verflechtungsraum. Sie

Mehr

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Inhalt: Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermarkt, Drogerie)... B 03 Gastronomie und Ausgehen... B 04 Ausbildung und Kinderbetreuung...

Mehr

Zwischen Shopping-Mall, FOC und E-Commerce: Zukunftsperspektiven für die Innenstadt

Zwischen Shopping-Mall, FOC und E-Commerce: Zukunftsperspektiven für die Innenstadt Prof. Dr. Arnd Jenne Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaften, Suderburg Zwischen Shopping-Mall, FOC und E-Commerce: Zukunftsperspektiven für die Innenstadt - Impulsvortrag - Wuppertal, 15.04.2013

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Auswertung des. Bürgerfragebogens

Auswertung des. Bürgerfragebogens Auswertung des Bürgerfragebogens über 65 25% 20. Welcher Altersgruppe gehören Sie an? keine Angaben 4% 18-25 2% 26-34 8% 35-55 34% 55-65 27% 18-25 26-34 35-55 55-65 über 65 keine Angaben Geschlecht 60

Mehr

aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger Repräsentativbefragung 2010 Zusammenfassung

aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger Repräsentativbefragung 2010 Zusammenfassung BINGEN AM RHEIN aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger Repräsentativbefragung 00 Zusammenfassung Projektteam Prof. Dr. Ursula Funke Leitung Brigitte Köhler Seebachstraße - Frankfurt/Main Tel. 0-0 - Fax 0-00

Mehr

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG Inhalt Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Ergebnisse der Umfrage Kontakt 2 Studiensteckbrief Spendenumfrage Methode: individuelle

Mehr

Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Seminar Personalmanagement (WW-----014) Erfasste Fragebögen = 11. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Seminar Personalmanagement (WW-----014) Erfasste Fragebögen = 11. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Seminar Personalmanagement (WW-----0) Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert

Mehr

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Warum nicht gleich? Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Einleitung Im Jahr 2014 wurde zum ersten Mal der Wiener Gleichstellungsmonitor erstellt. Mit diesem Monitor wird die

Mehr

Von Bürgern für Bürger. 750 Jahre Rothenburg 2018

Von Bürgern für Bürger. 750 Jahre Rothenburg 2018 Von Bürgern für Bürger. 750 Jahre Rothenburg 2018 Bürger- und Imagebefragung -Auswertung auf der Grundlage von 175 Fragebögen Dr. Hardo Kendschek Fr.-Ebert-Str. 33, 04109 Leipzig 1. Wie schätzen Sie folgende

Mehr

3100 St. Pölten,Julius Raab Promenade 18 Tel: 02742 /7 33 11 Fax: DW 14 E Mail : noe@evang.at www.ebw-noe.net JAHRESBERICHT

3100 St. Pölten,Julius Raab Promenade 18 Tel: 02742 /7 33 11 Fax: DW 14 E Mail : noe@evang.at www.ebw-noe.net JAHRESBERICHT Evangelisches Bildungswerk der Diözese Niederösterreich 3100 St. Pölten,Julius Raab Promenade 18 Tel: 02742 /7 33 11 Fax: DW 14 E Mail : noe@evang.at www.ebw-noe.net JAHRESBERICHT der Pfarrgemeinde / Bildungswerk

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Unternehmensstandort Langenargen

Unternehmensstandort Langenargen Unternehmensstandort Langenargen Langenargen zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Tourismusorten am Bodensee. Für die zahlreichen Gäste und die Bürger stehen ausgezeichnete private und öffentliche

Mehr

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind.

2. Bitte geben Sie zunächst an, wo Sie als hauptamtliche Mitarbeiterin/ hauptamtlicher Mitarbeiter in der verbandlichen Jugendarbeit tätig sind. Liebe Befragungsteilnehmerin, lieber Befragungsteilnehmer! Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige wenige Hinweise zum Fragebogen geben, die Ihnen das Ausfüllen erleichtern sollen. Bitte gehen Sie alle

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Simma, A. (2002) Ziel- und Verkehrsmittelwahl für Wege zum Skifahren in der Schweiz, 3. AMUS-Konferenz, Aachen, Juli 2002. 1 Ziel - und Verkehrsmittelwahl

Mehr

BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT

BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT FRAGEN ZUR BERGSTADT WOLKENSTEIN Fühlen Sie sich in Wolkenstein wohl? In welchem Ortsteil wohnen Sie? Falkenbach Floßplatz Gehringswalde Hilmersdorf

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Befragung zur Attraktivität der Stadt Wedel

Befragung zur Attraktivität der Stadt Wedel Befragung r Attraktivität der Stadt Wedel Bitte Personen 25+ befragen (im Zweifel fragen)! Guten Tag. Die FH Wedel führt in Zusammenarbeit mit dem Wedel Marketing und dem Bürgermeister eine Umfrage bezüglich

Mehr

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

Bevölkerungs-Umfrage Ballwil

Bevölkerungs-Umfrage Ballwil www.svp-ballwil.ch Bevölkerungs-Umfrage Ballwil Ergebnisse der allgemeinen Umfrage an alle Haushalte der politischen Gemeinde Ballwil November 2014 20 Fragen www.svp-ballwil.ch Ergebnisheft der Bevölkerungsumfrage

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache

Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands. Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Damit München München bleibt! SPD: Die Sozial-Demokratische Partei Deutschlands Unsere wichtigsten Sätze in Leichter Sprache Das ist die Kommunal-Politik von der SPD München von 2014 bis 2020: München

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Mitarbeiter Befragung

Mitarbeiter Befragung Mitarbeiter Befragung Studienzentrum Haus Birkach Mai 2006 Bitte eintragen: Datum: Ort: Studienzentrum Haus Birkach Hinweise zum Ausfüllen: 1. Fragen, die nicht auf Sie zutreffen, bitte streichen. 2. Wenn

Mehr

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren 28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren Sample total 28% Zentralschweiz 33% Ostschweiz 2 Raum Zürich 2 Raum Bern 26% Westschweiz Nordwestschweiz Mittelland

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Bevölkerungszufriedenheit Sevelen 2015

Bevölkerungszufriedenheit Sevelen 2015 Bevölkerungszufriedenheit Sevelen 2015 durchgeführt von: Léger Schweiz, The Research Intelligence Group Ringstrasse 7, CH-8603 Schwerzenbach Hintergrundinformationen Methode: Zielgruppe: Stichprobe: Adressbasis:

Mehr

Wahlprogramm. der SPD Enger

Wahlprogramm. der SPD Enger Wahlprogramm der SPD Enger Wahlprogramm der SPD-Enger zur Kommunalwahl 2014 Vorwort Enger eine Stadt für mehrere Generationen. Enger ist eine lebenswerte Stadt, in der sich alle Bürgerinnen und Bürger

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20..

Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse auf Basis der Jahresmeldung von 20.. Ausbildung für nebenberufliche und ehrenamtliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare in Öffentlichen Bibliotheken Lehrgangsnummer: KursleiterIn:... Bibliothek:...... KursteilnehmerIn:..... Aufgabe 3 Bibliotheksanalyse

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Konferenz Vitznau wohin? 13. Juni 2015 Bevölkerungsbefragung Gemeinde Vitznau

Konferenz Vitznau wohin? 13. Juni 2015 Bevölkerungsbefragung Gemeinde Vitznau Konferenz Vitznau wohin? 13. Juni 2015 Bevölkerungsbefragung Gemeinde Vitznau Inhaltsverzeichnis Präsentationsvorlage 12.06.2015 2 Seiten 1. Studiendesign 3 2. Zufriedenheit mit Vitznau 4-10 3. Wohnen

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach ihk-standortumfrage ihk-gremiumsbezirk 2014 Herzogenaurach Neustadt/Aisch-Bad Windsheim Erlangen Fürth Nürnberg Lauf Hersbruck Rothenburg Ansbach Schwabach Roth Dinkelsbühl Weißenburg-Gunzenhausen = IHK-Gremiumsbezirk

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM Ergebnisse für die Stadt Neu-Ulm REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM ÖFFENTLICHER PERSONENNAHVERKEHR IN NEU-ULM Präsentation im Stadtrat Neu-Ulm am 8.10.2013 Die Akteure Dipl. - Soz. Karin Schmitt-Hagstotz Dipl.

Mehr

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional. Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Rückblick - 01/2006 12/2010 Stadterneuerung Herzogenburg 1.0 NÖ.Reginal.GmbH

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach

BLICKPUNKT EMBRACH. Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach BLICKPUNKT EMBRACH Moderne 4½-Zimmer-Gartenwohnung in Embrach ECKDATEN VERKAUFSPREIS Wohnung B1 Fr. 650 000.- Parkplätze in der Tiefgarage (14,15) Fr. 60'000.- ADRESSE Hardstrasse 83, 8424 Embrach BAUJAHR

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Bevölkerungsumfrage Fusions-Check Graubünden

Bevölkerungsumfrage Fusions-Check Graubünden Bevölkerungsumfrage Fusions-Check Graubünden Der Kanton Graubünden hat die HTW Chur mit der Untersuchung der Gemeindefusionen beauftragt. Mit dem Fusions-Check Graubünden möchten wir einen Vergleich der

Mehr

Altötting ist attraktiver als Paris. Büroräume für vielfältige Nutzung

Altötting ist attraktiver als Paris. Büroräume für vielfältige Nutzung Inh. Susanne Saller Schneider Siebenbürgenstr. 1, 84503 Altötting Telefon: 08671/928717 2 Telefax: 08671/928717 9 Altötting ist attraktiver als Paris Büroräume für vielfältige Nutzung Trostbergerstraße

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr