Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse"

Transkript

1 Kurzfassung Vorsorgereglement der Pensionskasse Im Einzelnen gelten die Bestimmungen des Vorsorgereglements der Pensionskasse Bosch Schweiz vom 1. Januar Pensionskasse Bosch Schweiz Postfach 4501 Solothurn Tel

2 Pensionskasse Bosch Schweiz Unter dem Vorbehalt allfälliger Einschränkungen des gültigen Reglements der Pensionskasse Bosch Schweiz gelten im Sinne einer Kurzfassung folgende Bestimmungen: VORSORGEELEMENTE Koordinierter Jahreslohn Jahreslohn 1 Für die Berechnung des Jahreslohnes werden folgende vertraglich vereinbarte Lohnbestandteile berücksichtigt: Monatsgehalt (FM fixes Monatsgehalt, inkl. vertraglich festgelegte Besitzstände); für Mitarbeitende im Stundenlohn wird der Jahreslohn mit den voraussichtlichen Stunden hochgerechnet Schichtzulagen (Durchschnitt der letzten 3 Jahre); Montagezulagen (Durchschnitt der letzten 3 Jahre); Bereitschafts- / Pikettdienst (Durchschnitt der letzten 3 Jahre); Versetzungsvergütung; Zielbonus des laufenden Jahres bei Zielerreichung; Reglementarisch festgelegte Gratifikation; Jahresendzulage. Alle übrigen Lohnbestandteile werden nicht zum Jahreslohn gerechnet. Die Aufzählung ist abschliessend. Koordinationsbetrag Koordinierter Jahreslohn 2 Der Koordinationsbetrag entspricht 7/8 der maximalen AHV-Altersrente (CHF 24'570, Stand ). 3 Der koordinierte Jahreslohn entspricht jenem Teil des Jahreslohns, der den Koordinationsbetrag übersteigt. Der koordinierte Jahreslohn beträgt mindestens 1/8 der maximalen AHV-Altersrente (CHF 3'510, Stand ), der maximal koordinierte Jahreslohn entspricht dem zehnfachen oberen Grenzbetrag gemäss BVG (CHF 842'400, Stand ). Für teilzeitbeschäftigte und teilinvalide Personen werden das Lohnmaximum und der Koordinationsbetrag durch entsprechende Reduktion dem Grad der Beschäftigung bzw. der Erwerbsfähigkeit angepasst. Aufnahme in die Versicherung Vor- / Hauptversicherung 1 Die Aufnahme in die Versicherung erfolgt mit dem Antritt des Arbeitsverhältnisses, frühestens jedoch am 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres für die Risiken Tod und Invalidität sowie frühestens auf den 1. Januar nach Vollendung des 24. Altersjahres für die Alterssparversicherung. Der Pensionskasse müssen alle Arbeitnehmer beitreten, welche einen Jahreslohn ausweisen, der die Eintrittsschwelle von 6/8 der maximalen AHV-Altersrente (CHF 21'060, Stand ) übersteigt. 3

3 Pensionskasse Bosch Schweiz Vorsorgeleistungen Altersrente / Alterskapital Anspruch auf Altersrente Höhe der Altersrente 1 Beim Erleben des ordentlichen Rücktrittsalters (Männer 65 Jahre / Frauen 64 Jahre) gelangt eine Altersrente zur Auszahlung. Die Altersrente wird lebenslänglich ausgerichtet. 2 Die Höhe der Altersrente ergibt sich aus dem vorhandenen Alterskapital durch Umwandlung mit dem entsprechenden Umwandlungssatz. Dieser beträgt bei einer Pensionierung im ordentlichen Rücktrittsalter ab dem Jahr % (Anhang 4). Sparkapital 3 Das Sparkapital wird wie folgt geäufnet: - persönliche Sparbeiträge und Arbeitgeber-Sparbeiträge; - eingebrachte Eintrittsleistungen; - Zinsgutschriften. Sonder- Sparkapital Kapitalbezug der Altersrente Vorzeitige Pensionierung Teilpensionierung Aufgeschobene Pensionierung 4 Das Sonder-Sparkapital wird mit Einkaufssummen zum Teilauskauf von Rentenkürzungen bei vorzeitiger Pensionierung und mit Zinsgutschriften geäufnet. 5 Die versicherte Person kann anstelle der Altersrente das Alterskapital oder Teile davon bar beziehen. Ein solcher Kapitalbezug führt zu einer entsprechenden Kürzung der Altersrente und der mitversicherten Leistungen. Mit dem Bezug des Alterskapitals sind alle entsprechenden reglementarischen Ansprüche gegenüber der Pensionskasse abgegolten. Ein entsprechender schriftlicher Antrag (vgl. Anhang 5) muss spätestens 12 Monate vor Erreichen des ordentlichen Rücktrittsalters bzw. 12 Monate vor einer allfälligen vorzeitigen Pensionierung eingereicht werden. Die versicherte Person hat einmal die Möglichkeit, den Antrag auf Kapitalbezug zu widerrufen, sofern der Widerruf mindestens zwölf Monate vor der Pensionierung erfolgt. Ansonsten ist ein solcher Antrag unwiderruflich und kann nur von einem voll erwerbsfähigen Versicherten gestellt werden. 6 Die vorzeitige Pensionierung ist frühestens ab dem vollendeten 58. Altersjahr möglich. Bei einer vorzeitigen Pensionierung erhält die versicherte Person ab Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine gekürzte Rente aus der Pensionskasse sofern sie diese nicht ausgekauft hat (vgl. Anhang 2). Die Kürzung des Umwandlungssatzes kann Anhang 4 entnommen werden. 7 Bei teilweiser Erwerbsaufgabe in der Zeitperiode der vorzeitigen Pensionierung kann die versicherte Person eine entsprechende Teilpensionierung verlangen, sofern sich der Jahreslohn um mindestens ein Drittel reduziert. Bei einer Teilpensionierung ergeben sich die Altersleistungen entsprechend dem Pensionierungsgrad. 8 Bleibt eine versicherte Person im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber über das ordentliche Rücktrittsalter hinaus in einem Arbeitsverhältnis, kann sie die fälligen Rentenraten ganz oder teilweise bar beziehen. Die nicht bezogenen Rentenraten werden in der Pensionskasse auf ihrem Sparkonto verzinslich zurückgestellt und bei definitiver Beendigung des Arbeitsverhältnisses, spätestens im Alter 70, in einem Betrag separat ausbezahlt. Die dann laufende Altersrente entspricht der Altersrente im ordentlichen Rücktrittsalter. 4

4 Pensionskasse Bosch Schweiz AHV- Überbrükkung srente 9 Versicherte Personen, die vorzeitig in den Ruhestand treten, können eine AHV- Überbrückungsrente von der Pensionskasse beantragen. Die AHV-Überbrückungsrente wird vom gleichen Zeitpunkt ausgerichtet wie die Altersrente. Sie erlischt mit dem Erreichen des AHV-Rücktrittsalters, dem Beginn der Zahlung einer Rente durch die IV oder wenn die versicherte Person stirbt. Beim Bezug einer AHV- Überbrückungsrente wird die Altersrente ab Zeitpunkt der vorzeitigen Pensionierung lebenslänglich gekürzt. Die Kürzung der Altersrente berechnet sich mit Hilfe der Tabelle im Anhang 3. Invalidenrente Anspruch auf Invalidenrente 1 Anspruch auf eine Invalidenrente haben versicherte Personen, die im Sinne der IV zu mindestens 40% invalid sind, sofern sie bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, deren Ursache zur Invalidität geführt hat, in der Pensionskasse versichert waren. 2 Die temporäre Invalidenrente beginnt mit der Rentenzahlung der eidgenössischen Invalidenversicherung (IV). 3 Die Rente wird während der Dauer der Erwerbsunfähigkeit, längstens jedoch bis zum ordentlichen Rücktrittsalter bzw. bis zum Tode ausgerichtet. Höhe der Invalidenrente 4 Die Höhe der jährlichen Invalidenrente richtet sich nach dem Grad der Erwerbsunfähigkeit. Bei voller Erwerbsunfähigkeit beträgt die Invalidenrente 55 % des koordinierten Jahreslohns. Ehegattenrente / Lebenspartnerrente Anspruch auf Ehegattenrente Beginn/Ende Ehegattenrente Höhe der Ehegattenrente Lebenspartnerrente 1 Stirbt eine verheiratete versicherte Person oder ein Rentenbezüger bzw. eine Rentenbezügerin, so hat der Ehegatte Anspruch auf eine Ehegattenrente. Der Begriff "Ehegatte umfasst ferner überlebende eingetragene Partnerinnen oder Partner einer verstorbenen versicherten Person oder eines Rentenbezügers. 2 Der Anspruch auf Ehegattenrente beginnt mit dem Monat, für den der Lohn bzw. die Rente der verstorbenen versicherten Person erstmals nicht mehr ausgerichtet wird. Er erlischt mit dem Tod des überlebenden Ehegatten oder bei dessen Wiederverheiratung. 3 Die jährliche Ehegattenrente beträgt beim Tod der versicherten Person vor dem Rücktrittsalter 75 % der versicherten oder laufenden Invalidenrente, maximal aber 85% der anwartschaftlichen Altersrente. Beim Tod nach dem Rücktrittsalter beträgt die Ehegattenrente 60% der laufenden Altersrente. 4 Unter den sinngemäss gleichen Voraussetzungen und Kürzungsbestimmungen wie für die Ehegattenrente hat der von der versicherten Person bezeichnete Lebenspartner (verschiedenen oder gleichen Geschlechts) Anspruch auf eine Hinterlassenenrente in der Höhe der Ehegattenrente bzw. auf eine Einmalige Abfindung, sofern für den Unterhalt eines oder mehrerer Kinder aufzukommen ist und der Lebenspartner von der versicherten Person massgeblich unterstützt wurde. 5

5 Pensionskasse Bosch Schweiz Todesfallkapital Anspruch auf Todesfallkapital 1 Stirbt eine versicherte Person oder eine Bezügerin bzw. ein Bezüger einer Invalidenrente vor dem Bezug einer Altersrente, besteht Anspruch auf ein Todesfallkapital. Anspruchsberechtigt sind, unabhängig vom Erbrecht, die Hinterlassenen nach folgender Rangordnung: a. Der Ehegatte; bei dessen Fehlen b. Die unterstützungspflichtigen Kinder bzw. Pflege- und Stiefkinder der verstorbenen Person; bei deren Fehlen c. Natürliche Personen, die von der versicherten Person zum Zeitpunkt ihres Todes massgeblich unterstützt wurden oder die Person, die mit ihr in den letzten fünf Jahren bis zu ihrem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat und ein schriftlicher der Pensionskasse gemeldeter Unterstützungsvertrag bestand oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss; bei deren Fehlen d. Die Kinder, sofern diese nicht unter Ziff. b fallen; bei deren Fehlen e. Die übrigen gesetzlichen Erben, unter Ausschluss des Gemeinwesens. 2 Die versicherte Person kann zuhanden der Geschäftsstelle der Pensionskasse schriftlich festlegen (siehe Anhang 6), welche Personen innerhalb einer anspruchsberechtigten Gruppe zu begünstigen sind und in welchen Teilbeträgen diese Anspruch auf das Todesfallkapital haben. Höhe des Todesfallkapitals 3 Das Todesfallkapital entspricht für die Personengruppen a bis c dem beim Ableben vorhandenen Sparkapital, bei den Personengruppen d und e dem halben Sparkapital. Das Todesfallkapital wird gekürzt um den Barwert aller durch den Todesfall ausgelösten Renten und Abfindungen sowie um die Summe der ausbezahlten Invaliditätsleistungen (Invalidenrente und Beiträge). Das Sonder-Sparkapital wird bei allen Personengruppen als zusätzliches Todesfallkapital ausbezahlt. Waisen- und Kinderrenten Anspruch auf Kinderrenten 1 Anspruch auf Waisenrenten, Invaliden- und Pensionierten-Kinderrenten haben die Kinder unter 18 Jahren der versicherten Person. 2 Die Waisenrente beginnt beim Ableben der versicherten Person zu laufen - frühestens nach Beendigung der Lohnfortzahlung - und ist zahlbar, bis das Kind das 18. Altersjahr vollendet hat oder stirbt. 3 Die Invaliden-Kinderrente wird vom gleichen Zeitpunkt an ausgerichtet wie die Invalidenrente. 4 Die Pensionierten-Kinderrente wird fällig, sobald die versicherte Person eine Altersrente bezieht. 6

6 Pensionskasse Bosch Schweiz Kinderrenten nach dem 18. Altersjahr 5 Waisenrenten, Invaliden- und Pensionierten-Kinderrenten werden auch nach Vollendung des 18. Altersjahres ausgerichtet, längstens jedoch bis zur Vollendung des 25. Altersjahre a. an Kinder, die noch in Ausbildung stehen, b. an invalide Kinder, die bei Vollendung des 18. Altersjahr invalid sind, bis zur Erlangung der Erwerbsfähigkeit. Die Rente, auf die invalide Kinder Anspruch haben, wird unter Berücksichtigung des Invaliditätsgrads des Kindes bemessen. Ist das Kind dauernd erwerbsunfähig, entscheidet der Stiftungsrat über eine allfällige weitere Auszahlung der Rente. Höhe der Kinderrenten 6 Die jährliche Waisenrente beträgt für jedes anspruchsberechtigte Kind beim Tod vor dem Rücktrittsalter 20 % der versicherten Invalidenrente bzw. nach dem Rücktrittsalter 20% der laufenden Altersrente. 7 Die jährliche Invaliden-Kinderrente richtet sich nach dem Grad der Erwerbsunfähigkeit der versicherten Person. Bei voller Erwerbsunfähigkeit beträgt sie für jedes Kind 20 % der versicherten Invalidenrente. 8 Die jährliche Pensionierten-Kinderrente beträgt 20% der laufenden Altersrente. Leistungskürzungen Leistungskürzungen 1 Die Leistungen der Pensionskasse werden gekürzt, sofern sie zusammen mit den Leistungen der AHV/IV, der Unfallversicherung, der Militärversicherung sowie anderen Sozialversicherungen zu einer Überversicherung führen. 7

7 Pensionskasse Bosch Schweiz FINANZIERUNG Beiträge Zweck der Beiträge 1 Die Gesamtbeiträge setzen sich aus den folgenden Grundkomponenten zusammen: a) Sparbeiträge: - zur Bildung des Sparkapitals. b) Zusatzbeiträge: - zur Abdeckung des Sterbe-, Invaliditäts- und Langleberisikos; - zur Finanzierung des Sicherheitsfonds; - für allfällige Sanierungsmassnahmen; - für die Verwaltung und die übrigen Kosten der Pensionskasse. Der Zusatzbeitrag wird bei der Auflösung des Arbeitsverhältnisses nicht zurückerstattet. Höhe der Beiträge 2 Zur Finanzierung der Leistungen werden die Beiträge der Arbeitgeber (AG) und der Arbeitnehmer (AN) wie folgt festgelegt: Altersgruppe Beiträge in % des koordinierten Jahreslohns Frauen und Männer Sparbeiträge Zusatzbeiträge Gesamtbeiträge AG AN AG AN AG AN Beitragsbefreiung Einkauf in die maximalen Altersleistungen 3 Ist eine versicherte Person erwerbsunfähig, so vermindern sich die Beiträge der versicherten Person und des Arbeitgebers entsprechend dem für die Bemessung der Invalidenrente zugrundegelegten Grad der Erwerbsunfähigkeit. Die Sparbeiträge werden jedoch ungekürzt jährlich dem Sparkapital gutgeschrieben. 4 Eine versicherte Person, die nicht die maximalen Leistungen erreicht, kann jederzeit unter Beachtung der Einschränkungen gemäss gültigem Reglement der Pensionskasse Bosch Schweiz vor Eintritt eines Vorsorgefalls zusätzliche Vorsorgeleistungen einkaufen. Die Berechnung der möglichen Einkaufssumme kann dem Anhang entnommen werden (vgl. Anhang 1) Auskauf der Rentenkürzung bei vor zeitiger Pensionierung 5 Eine versicherte Person kann mit persönlichen Beiträgen die Rentenkürzungen bei vorzeitiger Pensionierung auskaufen, sofern unter Abs. 4 keine Einkaufsmöglichkeiten mehr bestehen. Die Beiträge werden dem Sonder-Sparkonto gutgeschrieben (vgl. Anhang 2). 8

8 Pensionskasse Bosch Schweiz AUFLÖSUNG DES ARBEITSVERHÄLTNISSES Austrittsleistung Art der Austrittsleistung 1 Wird das Arbeitsverhältnis vor Vollendung des 58. Altersjahrs aufgelöst, bevor ein versichertes Ereignis eingetreten ist, so hat die ausscheidende Person einen Anspruch auf Austrittsleistung in Form einer Kapitalüberweisung an die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers; oder sofern dies nicht möglich ist in Form eines Freizügigkeitskontos bei einer Bankstiftung; einer Freizügigkeitspolice; einer Barauszahlung. Eine versicherte Person kann die Barauszahlung in folgenden Fällen verlangen: wenn Anspruch auf eine Austrittsleistung besteht, die kleiner ist als der persönliche Jahresbeitrag der versicherten Person; wenn sie die Schweiz endgültig verlässt (Vgl. dazu Art. 23 des Reglements der Pensionskasse Bosch Schweiz); wenn sie eine selbständige Erwerbstätigkeit aufnimmt und damit der obligatorischen Vorsorge nicht mehr untersteht. 2 Eine Barauszahlung ist nur mit schriftlicher Einwilligung des Ehegatten möglich. Die Pensionskasse verlangt eine notarielle Beglaubigung oder eine andere Kontrolle der Unterschrift. Mitteilungspflicht Höhe der Austrittsleistung 3 Bleibt die Mitteilung der versicherten Person über die Verwendung ihrer Austrittsleistung aus, so wird frühestens nach 6 Monaten und spätestens nach Ablauf von zwei Jahren, gerechnet ab dem Freizügigkeitsfall, die Austrittsleistung samt Zinsen der Auffangeinrichtung überwiesen. 4 Die Austrittsleistung entspricht dem gesamten im Zeitpunkt des Austrittes vorhandenen Sparkapital (inkl. Sonder-Sparkapital). 9

9 Pensionskasse Bosch Schweiz WOHNEIGENTUMSFÖRDERUNG Wohneigentumsförderun g 1 Für den Erwerb oder die Erstellung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Teile des Sparkapitals vorbezogen oder Vorsorgeleistungen verpfändet werden. Im ersten Fall werden die Alters- und Todesfallleistungen entsprechend gekürzt. Die Invaliditätsleistungen werden durch den Vorbezug nicht geschmälert. RECHTSGRUNDLAGE Rechtsgrundlage 1 Grundlage für die Personalvorsorge bildet das Reglement der Pensionskasse Bosch Schweiz (per ), das bei Ihrer Pensionskasse bezogen werden kann. Diese Kurzfassung begründet somit keinen Rechtsanspruch auf Vorsorgeleistungen. Solothurn, 12. Dezember 2012 Pensionskasse Bosch Schweiz Der Präsident Ch. Bärtschi Die Vizepräsidentin A. Enggist 10

10 Anhang 1 Einkauf zusätzlicher Leistungen Der maximal mögliche Einkauf entspricht dem Betrag (in Prozent des koordinierten Jahreslohns) gemäss nachstehender Tabelle, reduziert um das vorhandene Sparkapital, Gelder aus Freizügigkeitskonten bzw. depots oder Freizügigkeitspolicen sowie um einen allfälligen Vorbezug. Alter Maximal mögliches Sparkapital Alter bei in % des koordinierten Jahreslohnes bei Einkauf Männer und Frauen Männer und Frauen Einkauf Modellbeispiel: Alter 52 Jahre Versicherter Jahreslohn CHF 50'000 Stand Sparkapital CHF 180'000 Maximalbetrag (450% * ) CHF 225'000 Möglicher Einkauf ( ) CHF 45'000 Die Abzugsfähigkeit des Einkaufs vom steuerbaren Einkommen ist von der versicherten Person selber bei den Steuerbehörden abzuklären.

11 Anhang 2 Auskauf der Rentenkürzung bei vorzeitiger Pensionierung Der maximal mögliche Einkauf in die vorzeitige Pensionierung entspricht bei gewähltem Rücktrittsalter dem Betrag (in % des versicherten Jahreslohnes) gemäss Tabelle, reduziert um das bereits vorhandene Sonder-Sparkapital. Alter beim Einkauf Männer / Frauen Maximal mögliches Sparkapital für den Auskauf der vorzeitigen Pensionierung in % des koordinierten Jahreslohnes Jahre der vorzeitigen Pensionierung / 25 20% 41% 63% 87% 113% 140% 170% 27 / 26 20% 42% 65% 90% 116% 145% 175% 28 / 27 21% 43% 67% 92% 120% 149% 180% 29 / 28 21% 44% 69% 95% 123% 153% 186% 30 / 29 22% 46% 71% 98% 127% 158% 191% 31 / 30 23% 47% 73% 101% 131% 163% 197% 32 / 31 23% 49% 75% 104% 135% 168% 203% 33 / 32 24% 50% 78% 107% 139% 173% 209% 34 / 33 25% 51% 80% 110% 143% 178% 215% 35 / 34 26% 53% 82% 114% 147% 183% 222% 36 / 35 26% 55% 85% 117% 152% 189% 228% 37 / 36 27% 56% 87% 121% 156% 194% 235% 38 / 37 28% 58% 90% 124% 161% 200% 242% 39 / 38 29% 60% 93% 128% 166% 206% 249% 40 / 39 30% 61% 95% 132% 171% 212% 257% 41 / 40 31% 63% 98% 136% 176% 219% 265% 42 / 41 32% 65% 101% 140% 181% 225% 273% 43 / 42 32% 67% 104% 144% 186% 232% 281% 44 / 43 33% 69% 107% 148% 192% 239% 289% 45 / 44 34% 71% 111% 153% 198% 246% 298% 46 / 45 36% 73% 114% 157% 204% 253% 307% 47 / 46 37% 76% 117% 162% 210% 261% 316% 48 / 47 38% 78% 121% 167% 216% 269% 326% 49 / 48 39% 80% 125% 172% 223% 277% 335% 50 / 49 40% 83% 128% 177% 229% 285% 345% 51 / 50 41% 85% 132% 182% 236% 294% 356% 52 / 51 42% 88% 136% 188% 243% 303% 366% 53 / 52 44% 90% 140% 193% 251% 312% 377% 54 / 53 45% 93% 144% 199% 258% 321% 389% 55 / 54 46% 96% 149% 205% 266% 331% 400% 56 / 55 48% 99% 153% 211% 274% 341% 412% 57 / 56 49% 102% 158% 218% 282% 351% 425% 58 / 57 51% 105% 162% 224% 290% 361% 437% 59 / 58 52% 108% 167% 231% 299% 372% 60 / 59 54% 111% 172% 238% 308% 61 / 60 55% 114% 178% 245% 62 / 61 57% 118% 183% 63 / 62 59% 121% 64 / 63 60% Modellbeispiel: Versicherter, 52 Jahre alt, anrechenbarer Jahreslohn CHF 40'000 Gewünschter Altersrücktritt 3 Jahre vor ordentlicher Pensionierung Tabellenwert für Alter 52: 136% Vollständiger Auskauf der Rentenkürzung: 136% x 40'000 = CHF 54'400 Die Abzugsfähigkeit des Einkaufs vom steuerbaren Einkommen ist von der versicherten Person selber bei den Steuerbehörden abzuklären.

12 Anhang 3 Einkauf AHV-Überbrückungsrente Der maximal mögliche Einkauf in die AHV-Überbrückungsrente entspricht bei gewähltem Rücktrittsalter dem Betrag in CHF gemäss Tabelle, reduziert um das bereits vorhandene Sonder-Sparkapital. Alter beim Einkauf Männer / Frauen Maximal mögliches Sparkapital in % der maximalen AHV Altersrente Gewähltes Rücktrittsalter (Männer / Frauen) 64 / / / / / / / - 26 / 25 33% 66% 101% 136% 173% 210% 249% 27 / 26 33% 68% 104% 140% 178% 217% 257% 28 / 27 35% 70% 107% 144% 183% 223% 264% 29 / 28 36% 72% 110% 149% 189% 230% 272% 30 / 29 37% 74% 113% 153% 194% 237% 280% 31 / 30 38% 77% 117% 158% 200% 244% 289% 32 / 31 39% 79% 120% 162% 206% 251% 298% 33 / 32 40% 81% 124% 167% 212% 259% 306% 34 / 33 41% 84% 127% 172% 219% 266% 316% 35 / 34 42% 86% 131% 178% 225% 274% 325% 36 / 35 44% 89% 135% 183% 232% 283% 335% 37 / 36 45% 91% 139% 188% 239% 291% 345% 38 / 37 46% 94% 143% 194% 246% 300% 355% 39 / 38 48% 97% 148% 200% 254% 309% 366% 40 / 39 49% 100% 152% 206% 261% 318% 377% 41 / 40 51% 103% 157% 212% 269% 328% 388% 42 / 41 52% 106% 161% 218% 277% 338% 400% 43 / 42 54% 109% 166% 225% 285% 348% 412% 44 / 43 55% 112% 171% 232% 294% 358% 424% 45 / 44 57% 116% 176% 239% 303% 369% 437% 46 / 45 59% 119% 182% 246% 312% 380% 450% 47 / 46 61% 123% 187% 253% 321% 391% 464% 48 / 47 62% 127% 193% 261% 331% 403% 477% 49 / 48 64% 130% 198% 269% 341% 415% 492% 50 / 49 66% 134% 204% 277% 351% 428% 507% 51 / 50 68% 138% 210% 285% 362% 440% 522% 52 / 51 70% 142% 217% 293% 372% 454% 537% 53 / 52 72% 147% 223% 302% 384% 467% 554% 54 / 53 74% 151% 230% 311% 395% 481% 570% 55 / 54 77% 156% 237% 321% 407% 496% 587% 56 / 55 79% 160% 244% 330% 419% 511% 605% 57 / 56 81% 165% 251% 340% 432% 526% 623% 58 / 57 84% 170% 259% 350% 445% 542% 642% 59 / 58 86% 175% 267% 361% 458% 558% 60 / 59 89% 180% 275% 372% 472% 61 / 60 92% 186% 283% 383% 62 / 61 94% 191% 291% 63 / 62 97% 197% 64 / %

13 Anhang 4 Grenzbeträge, Umwandlungs- und Zinssätze Grenzbeträge (in CHF) Stand Eintrittsschwelle 21'060 Koordinationsbetrag 24'570 Maximale AHV-Rente 28'080 Maximal koordinierter Jahreslohn 842'400 Minimal koordinierter Jahreslohn 3'510 Zinssätze Stand BVG-Zinssatz 1.50% Projektionszinssatz 3.00% Technischer Zinssatz 3.00% Verzugszinssatz 2.50% In der untenstehenden Tabelle sind die zur Berechnung der Altersrente anzuwenden Umwandlungssätze aufgeführt: Rücktrittsalter ab 2017 Männer Frauen % 6.40% 6.25% 6.10% 5.95% % 6.25% 6.10% 5.95% 5.80% % 6.10% 5.95% 5.80% 5.65% % 5.95% 5.80% 5.65% 5.50% % 5.80% 5.65% 5.50% 5.35% % 5.65% 5.50% 5.35% 5.20% % 5.50% 5.35% 5.20% 5.05% % 5.35% 5.20% 5.05% 4.90% Der Umwandlungssatz kann jederzeit vom Stiftungsrat überprüft und auf den 1. Januar eines Geschäftsjahrs angepasst werden. Bei der Bestimmung des Umwandlungssatzes wird das Alter der versicherten Person auf Jahr und Monate genau berechnet (Interpolation).

14 Anhang 5 Antrag auf Kapitalisierung der Altersrente An den Stiftungsrat der Pensionskasse Bosch Schweiz ANTRAG auf Kapitalisierung der Altersrente Gemäss geltendem Reglement kann spätestens 12 Monate vor dem Rentenanspruch ein Antrag auf Teil- oder Vollkapitalisierung der Altersrente gestellt werden. Von dieser Möglichkeit mache ich Gebrauch und beantrage den Bezug von...% oder CHF... der Altersleistungen in Kapitalform. Ich bin mir bewusst, dass auf demjenigen Teil der Altersrente, welcher als Kapital bezogen wird, sämtliche Ansprüche gegenüber der Pensionskasse abgegolten sind. Meine Personalien lauten: Name... AHV-Nr... Vorname... Ort / Datum... Unterschrift Antragsteller.. Unterschrift Ehegatte.. (mit notarieller Beglaubigung oder anderen Beweismitteln) Erklärung erhalten Ort / Datum die Geschäftsstelle...

15 Anhang 6 Erklärung über die Verteilung des Todesfallkapitals Die unterzeichnende Person wünscht, dass das bei ihrem Ableben vor dem Rücktrittsalter fällige Todesfallkapital den anspruchsberechtigten Hinterlassenen in folgendem Umfang ausgerichtet werden soll: Rangordnung Anspruchsberechtigte Personen Quote * (in % / in CHF) a. Ehegatte b. Unterstützungspflichtige Kinder bzw. Pflege- und Stiefkinder der verstorbenen Person c. Natürliche Personen, die von der versicherten Person zum Zeitpunkt ihres Todes massgeblich unterstützt wurden oder die Person, die mit ihr in den letzten 5 Jahren bis zu ihrem Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat und ein Unterstützungsvertrag bestand oder die für den Unterhalt eines oder mehrerer gemeinsamer Kinder aufkommen muss** d. Kinder, sofern diese nicht unter Ziffer b fallen e. Übrige gesetzliche Erben unterausschluss des Gemeinwesens Total 100 % * Es empfiehlt sich, die den einzelnen Personen zustehenden Quoten in % des gesamten von der Pensionskasse auszuzahlenden Kapitals anzugeben. Personen in Gruppe b können nur bei Fehlen von Personen der Gruppe a begünstigt werden bzw. solche von Gruppe c nur bei Fehlen von solchen der Gruppen a und b, etc. ** Der Unterstützungsvertrag muss zu Lebzeiten der Geschäftsstelle eingereicht werden. Ein Mustervertrag kann bei der Geschäftsstelle bezogen werden. Die versicherte Person nimmt zur Kenntnis, dass diese Erklärung hinfällig wird, falls sie gesetzlichen oder steuerrechtlichen Vorschriften widerspricht. Diese Erklärung ersetzt alle bisherigen Erklärungen über die Verteilung des Todesfallkapitals. Name, Vorname der versicherten Person... Ort / Datum und Unterschrift... Die Geschäftsstelle hat von dieser Erklärung Kenntnis genommen. Ort / Datum... Geschäftsstelle...

16 Pensionskasse Bosch Schweiz Nachtrag Nr. 1 zum Vorsorgereglement der Pensionskasse Verabschiedet am 3. Dezember 2014 In Kraft ab dem 1. Januar 2015

17 I. Einleitung Der Stiftungsrat der Pensionskasse Bosch Schweiz hat am 3. Dezember 2014 beschlossen, das Vorsorgereglement, gültig ab 1. Januar 2013, im Sinne des vorliegenden Nachtrages Nr. 1 abzuändern. II. Änderungen des Vorsorgereglements Die nachfolgenden Bestimmungen ersetzen die bisherigen Regelungen und lauten neu wie folgt: Art. 10 Höhe Kürzung der Altersrente bei vorzeitiger Pensionierung Altersrente 2 Die Höhe der jährlichen Altersrente ergibt sich aus dem vorhandenen Alterskapital durch Umwandlung mit dem entsprechenden Umwandlungssatz gemäss Anhang 5. Der Umwandlungssatz hängt neben dem gewählten Rücktrittsalter davon ab, ob die anwartschaftliche Ehegattenrente 60% oder 80% der laufenden Altersrente beträgt (vgl. Art. 16 Abs. 6). 4 Die Höhe der Altersrente bei vorzeitiger Pensionierung entspricht dem Sparkapital, erhöht um das Sonder-Sparkapital (abzüglich des Kapitals zur Finanzierung einer allfälligen AHV-Überbrückungsrente) im Zeitpunkt der vorzeitigen Pensionierung multipliziert mit dem Umwandlungssatz gemäss Anhang 5. Der Umwandlungssatz hängt neben dem gewählten Rücktrittsalter davon ab, ob die anwartschaftliche Ehegattenrente 60% oder 80% der laufenden Altersrente beträgt (vgl. Art. 16 Abs. 6). Art. 16 Höhe Ehegattenrente 6 Die jährliche Ehegattenrente beträgt beim Tod der versicherten Person vor dem Rücktrittsalter 75% der versicherten oder laufenden Invalidenrente, maximal aber 85% der anwartschaftlichen Altersrente. Beim Tod der versicherten Person nach dem Rücktrittsalter beträgt die jährliche Ehegattenrente abhängig von der vor Beginn der Altersrente gewählten, anwartschaftlichen Ehegattenrente 60% oder 80% der laufenden Altersrente. Wünscht eine versicherte Person, dass die anwartschaftliche Ehegattenrente 80% der laufenden Altersrente beträgt, muss ein entsprechender schriftlicher Antrag spätestens 12 Monate vor der Pensionierung eingereicht werden. Äussert sich die versicherte Person bis 12 Monate vor Beginn der Altersrente nicht über die Höhe der anwartschaftlichen Ehegattenrente, beläuft sich diese auf 60% der laufenden Altersrente. III. Inkrafttreten 1. Dieser Nachtrag Nr. 1 tritt per 1. Januar 2015 in Kraft. 2. Er wird der Aufsichtsbehörde unterbreitet. 3. Er wird allen Versicherten zur Kenntnis gebracht. 1

18 Anhang 5 Grenzbeträge, Umwandlungs- und Zinssätze Grenzbeträge (in CHF) Stand Eintrittsschwelle 21'150 Koordinationsbetrag 24'675 Maximale AHV-Rente 28'200 Maximal koordinierter Jahreslohn 846'000 Minimal koordinierter Jahreslohn 3'525 Zinssätze Stand BVG-Zinssatz 1.75% Projektionszinssatz 3.00% Technischer Zinssatz 3.00% Verzugszinssatz 2.75% In der untenstehenden Tabelle sind die zur Berechnung der Altersrente anzuwendenden Umwandlungssätze abhängig vom Rücktrittsalter und der Höhe der anwartschaftlichen Ehegattenrente aufgeführt: Rücktrittsalter Umwandlungssätze anwartschaftliche Ehegattenrente 60% Umwandlungssätze anwartschaftliche Ehegattenrente 80% Männer Frauen ab ab % 6.10% 5.95% 6.00% 5.85% 5.70% % 5.95% 5.80% 5.85% 5.70% 5.55% % 5.80% 5.65% 5.70% 5.55% 5.40% % 5.65% 5.50% 5.55% 5.40% 5.25% % 5.50% 5.35% 5.40% 5.25% 5.10% % 5.35% 5.20% 5.25% 5.10% 4.95% % 5.20% 5.05% 5.10% 4.95% 4.80% % 5.05% 4.90% 4.95% 4.80% 4.65% Der Umwandlungssatz kann jederzeit vom Stiftungsrat überprüft und auf den 1. Januar eines Geschäftsjahrs angepasst werden. Bei der Bestimmung des Umwandlungssatzes wird das Alter der versicherten Person auf Jahr und Monate genau berechnet (Interpolation). 2

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis BVG Basis Vorsorgeplan gültig ab..06 Prevanto AG/ 07.0.06 Geltungsbereich des Vorsorgeplans In Ergänzung zum aktuell gültigen Allgemeinen Rahmenreglement (ARR) der Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales,

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014 Kurzreglement gültig ab 1. Januar 2014 Allgemeines Dieses Kurzreglement bildet einen Auszug aus dem Reglement per 01. Januar 2014 der Pensionskasse der Stadt Arbon, welches alleine massgebend ist. Bei

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan II

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan LP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan LP Art. Seite Grundbegriffe 1 Versicherungsjahre... 1 Zahlungen der Versicherten

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Bund Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die Grundsätze

Mehr

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan BP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan BP Art. Seite Grundbegriffe 1 Altersgutschriften und Altersguthaben...

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS»

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS» Planbibliothek Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente Die Arbeitgebenden wählen einen Vorsorgeplan. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einen Zusatzplan Kader und / oder einen Zusatzplan

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Leitfaden zum Vorsorgereglement.

Leitfaden zum Vorsorgereglement. Leitfaden zum Vorsorgereglement. Gültig ab 1. Januar 2014 Pensionskasse Bühler AG Uzwil Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines 4 1.1 Wer wird in die Pensionskasse 4 aufgenommen? 1.2 Wann beginnt der Versicherungsschutz?

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Erläuterungen zum Versicherungsausweis Sparversicherung Gültig ab 1. Januar 2015 MUSTER Persönlich Herr Max Mustermann Musterstrasse 99 9999 Musterort Versicherungsausweis

Mehr

upc cablecom Pensionskasse Vorsorgereglement der Pensionskasse 1. Januar 2015

upc cablecom Pensionskasse Vorsorgereglement der Pensionskasse 1. Januar 2015 upc cablecom Pensionskasse Vorsorgereglement der Pensionskasse. Januar 05 Kurzübersicht Reglement upc cablecom Pensionskasse Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung Versicherter Jahreslohn Art.

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind. Ihr Versicherungsausweis enthält viele Angaben zu Ihrem Vorsorgeschutz. Der Ausweis informiert Sie detailliert über die Höhe der versicherten Rentenleistungen, die zu leistenden Beiträge, die Austrittsleistung

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus

Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus gültig ab 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Aufnahme Art. 2 Gesundheitsprüfung Art. 3 Versicherter Lohn Art. 4 Altersgutschriften

Mehr

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unternehmen 2 Teststrasse 1 8800 Thalwil Aarau, 19.06.2007 Vorsorgeplan der BVG-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

BVG-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch BVG-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan BVG 2015 Art. 1 Gültigkeit Es gelten die nachfolgenden Bestimmungen in Ergänzung

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick für Kursleitende in den Klubschulen und Freizeit-Anlagen der M-Gemeinschaft Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge,

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz. Vorsorgereglement

Pensionskasse PERKOS. Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz. Vorsorgereglement Pensionskasse PERKOS Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Vorsorgereglement gültig ab..0 Kurzübersicht Reglement PERKOS Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung Versicherter

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

Vorsorgeplan SPARENPLUS

Vorsorgeplan SPARENPLUS Vorsorgeplan SPARENPLUS Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan SPARENPLUS Art. Seite Grundbegriffe 1 Sparkonten, Sparguthaben...

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE Stand 2015 Inhalt DIE 2. SÄULE 3 DIE PTV 3 DIE PLANGRUNDLAGEN 3 A. DER BVG-PLAN 4 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN 4 2. BEITRÄGE 4 B. DER NORMALPLAN 5 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. der. Viscosuisse-Pensionskasse-BVG

VORSORGEREGLEMENT. der. Viscosuisse-Pensionskasse-BVG VORSORGEREGLEMENT der Viscosuisse-Pensionskasse-BVG Gültig ab. Januar 007 Viscosuisse-Pensionskasse-BVG Uebersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE LEISTUNGEN UND DIE FINANZIERUNG Versicherter Jahreslohn Art. 6 Jahreslohn,

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN SF Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im Vorsorgeplan SF versicherten

Mehr

Leica Pensionskasse. Vorsorgereglement

Leica Pensionskasse. Vorsorgereglement Leica Pensionskasse Vorsorgereglement Version 1. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 1 1. Name, Rechtsgrundlagen... 1 2. Zweck... 1 3. Bezeichnungen... 1 4. Definitionen... 2 B

Mehr

Swisscanto Flex Sammelstiftung der Kantonalbanken. Allgemeines Rahmenreglement (ARR) gültig ab 1. Juli 2009

Swisscanto Flex Sammelstiftung der Kantonalbanken. Allgemeines Rahmenreglement (ARR) gültig ab 1. Juli 2009 Swisscanto Flex Sammelstiftung der Kantonalbanken (ARR) gültig ab. Juli 009 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen und Aufbau 5 Einleitung 5 Art. Vorsorgeträger und Zweck 6 Art. Anschluss an die Stiftung 6 Art.

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung des Rahmenvorsorgereglements der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (RVRP) und des Vorsorgeplans des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Mit dieser

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015)

Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015) Kantonale Versicherungskasse Appenzell I.Rh. Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015) Für die in den nächsten Jahren vor der Pensionierung stehenden Mitglieder der Kantonalen Versicherungskasse. Geschätzte

Mehr

Vorsorgereglement für die Honorarbeziehenden im Vorsorgewerk Bund (VRHB)

Vorsorgereglement für die Honorarbeziehenden im Vorsorgewerk Bund (VRHB) Anhang Ia Vorsorgereglement für die Honorarbeziehenden im Vorsorgewerk Bund (VRHB) vom 11. Januar 01 (Stand 1. Januar 015) 1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Gegenstand Dieses Reglement regelt

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

05.4 Schichtversicherung. Schichtversicherung

05.4 Schichtversicherung. Schichtversicherung 05.4 Schichtversicherung Schichtversicherung Pensionskasse Novartis Reglement der Schichtversicherung Herausgeber: Pensionskasse Novartis Basel gültig ab 1. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis A Art. 1 Art.

Mehr

FUNDAMENTA. BVG-Gemeinschaftsstiftung für betriebliche Vorsorge. Allgemeines Rahmenreglement (ARR) gültig ab 1.1.2006

FUNDAMENTA. BVG-Gemeinschaftsstiftung für betriebliche Vorsorge. Allgemeines Rahmenreglement (ARR) gültig ab 1.1.2006 FUNDAMENTA BVG-Gemeinschaftsstiftung für betriebliche Vorsorge Allgemeines Rahmenreglement (ARR) gültig ab..006 Fassung vom 0. März 006 FUNDAMENTA Gemeinschaftsstiftung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Vorsorgereglement 1. Januar 2015

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Vorsorgereglement 1. Januar 2015 Pensionskasse des Kantons Nidwalden Vorsorgereglement. Januar 05 Swisscanto Vorsorge AG / 0..04 Kurzübersicht Reglement Pensionskasse des Kantons Nidwalden Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung

Mehr

13.03. Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon. Vorsorgereglement. 1. Januar 2014

13.03. Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon. Vorsorgereglement. 1. Januar 2014 .0 Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon Vorsorgereglement. Januar 0 Kurzübersicht Reglement Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung Versicherter

Mehr

Änderung des Gesetzes über die Pensionskasse des Staatspersonals Freiburg

Änderung des Gesetzes über die Pensionskasse des Staatspersonals Freiburg Caisse de prévoyance du personnel de l'etat CPPEF Pensionskasse des Staatspersonals PKSPF Rue St-Pierre 1, 1701 Freiburg T +41 026 305 32 62, F +41 026 305 32 69 www.pkspf.ch Änderung des Gesetzes über

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins. Nachtrag 1 zum Reglement 2005. Gültig ab 1. Januar 2006

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins. Nachtrag 1 zum Reglement 2005. Gültig ab 1. Januar 2006 Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Nachtrag 1 zum Reglement 2005 Gültig ab 1. Januar 2006 1 Einleitung 1. Der Stiftungsrat der Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins hat am

Mehr

05.3 Incentive/Bonus-Versicherung. Incentive/Bonus-Versicherung

05.3 Incentive/Bonus-Versicherung. Incentive/Bonus-Versicherung 05.3 Incentive/Bonus-Versicherung Incentive/Bonus-Versicherung Pensionskasse Novartis Reglement der Incentive/Bonus-Versicherung Herausgeber: Pensionskasse Novartis gültig ab 1. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich Gültigkeit Der vorliegende Vorsorgeplan ist gültig ab dem 01.01.2015 für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt)

Mehr

Das Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug vom 29. November 1994 (mit Änderungen vom 12. November 2002) wird wie folgt geändert:

Das Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug vom 29. November 1994 (mit Änderungen vom 12. November 2002) wird wie folgt geändert: G r o s s e r G e m e i n d e r a t B e s c h l u s s des Grossen Gemeinderates von Zug Nr. 1420 Teilrevision des Reglements über die Pensionskasse der Stadt Zug (Pensionskassenreglement) Änderung vom

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) - Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement, gültig ab 1. Januar 2009

Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement, gültig ab 1. Januar 2009 BVG-Vorsorgestiftung physioswiss Geschäftsstelle: VCW Versicherungs-Treuhand AG Postfach 6331 Hünenberg Tel. 041 785 04 53 Fax 041 785 04 41 E-Mail: physiobvg@vcw.ch Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement,

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2014

Vorsorgereglement Januar 2014 Vorsorgereglement Januar 2014 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by Profond Vorsorgeeinrichtung. 8800 Thalwil (ZH). 01.

Mehr

Vorsorge reglement in Kraft seit 1. Januar 2014

Vorsorge reglement in Kraft seit 1. Januar 2014 Vorsorge reglement in Kraft seit 1. Januar 2014 Vorsorge reglement in Kraft seit 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen 4 Art. 1 Zweck 4 Art. 2 Versicherte Personen, Aufnahmebedingungen

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt Vorsorgereglement 1. Januar 2014

Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt Vorsorgereglement 1. Januar 2014 Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt Vorsorgereglement. Januar 0 Von der Verwaltungskommission beschlossen am. März 0 Swisscanto Vorsorge AG / 7.0.0 Kurzübersicht

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan A Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan A Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan A Ausgabe 2006 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

FAQ Vorsorgestiftung des VSV

FAQ Vorsorgestiftung des VSV FAQ Vorsorgestiftung des VSV Ab wann besteht BVG-Versicherungspflicht? Versicherungspflicht besteht: - ab dem 1. Januar nach dem vollendeten 17. Altersjahr und - wenn das Jahressalär die BVG-Eintrittsschwelle

Mehr

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung Zweck Die Unterbruchsversicherung bezweckt die Risikoversicherung für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt) versicherten

Mehr

1100.91, 2. Lesung - Beilage 1.3. Pensionskasse AR. Vorsorgereglement 1. Januar 2014

1100.91, 2. Lesung - Beilage 1.3. Pensionskasse AR. Vorsorgereglement 1. Januar 2014 Vorsorgereglement. Januar 0 Definitiver Entwurf der Verwaltungskommission vom. März 0 Kurzübersicht Reglement Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung Versicherter Jahreslohn Art. 5 Jahreslohn

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Pensionskasse Appenzell Ausserrhoden. Vorsorgereglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse Appenzell Ausserrhoden. Vorsorgereglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Pensionskasse Appenzell Ausserrhoden Vorsorgereglement der Pensionskasse AR gültig ab. Januar 0 Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung Art. Art. Versicherter Jahreslohn Jahreslohn abzüglich

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2009

Vorsorgereglement Januar 2009 Vorsorgereglement Januar 2009 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by. CH-8800 Thalwil (ZH). 27. März 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2011

Vorsorgereglement Januar 2011 Vorsorgeeinrichtung Vorsorgereglement Januar 2011 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by Profond Vorsorgeeinrichtung.

Mehr

Pensionskasse des Staates Wallis

Pensionskasse des Staates Wallis Vorsorgereglement. Januar 0 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen - 5 - Art. Name und Zweck - 5 - Art. Beitritt zur Kasse - 6 - Art. Gesundheitsprüfung, Gesundheitsvorbehalt - 8 - Art. 4 Versichertenkategorien

Mehr