Performance-Maximierung eines Praxis-Systems auf Oracle-DB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performance-Maximierung eines Praxis-Systems auf Oracle-DB"

Transkript

1 Performance-Maximierung eines Praxis-Systems auf Oracle-DB 17. Oktober 2012 Peter Ramm,, otto group

2 Agenda 1. Kurzvorstellung otto group / Group Technology Partner 2. Technik des zentralen CRM / ERP-Systems 3. Maßnahmen zur Optimierung der Performance 4. Fragen und Antworten

3 11,6 Milliarden Euro Umsatz über Mitarbeiter, 123 wesentliche Gesellschaften in mehr als 20 Ländern eine mehr als 60-jährige Unternehmensgeschichte. Die drei Säulen der otto group Multichannel-Einzelhandel Finanzdienstleitungen Service / Logistik Group Technology Partner (GTP) ist der zentrale IT-Dienstleister der otto group 650 Mitarbeiter Rechenzentrum am Standort Hamburg Software-Projekte in allen Segmenten und Vertriebskanälen in diversen Ländern ist Bestandteil der GTP 95 Mitarbeiter am Standort Dresden 2 GTP-Abteilungen mit Verantwortung für: Lokale Logistik IT für Logistik (Lager- und Retourenprozesse) in den Lager-Standorten Mittelstand und Fulfilment Versand- und Logistiksysteme außerhalb der zentralen IT z.b. Komplettabwicklung Otto Russland am Standort Twer

4

5 GTP Das zentrale Nervensystem der Otto Group Angebotsartikel Lieferanten weltweit über Server PC Lieferauskünfte E-Commerce Artikel täglich ausgeliefert Netzwerkanschlüsse Über 100 laufende IT-Projekte bis zu Pakete täglich 650 Mitarbeiter

6 Agenda 1. Kurzvorstellung otto group / Group Technology Partner 2. Technik des zentralen CRM / ERP-Systems 3. Maßnahmen zur Optimierung der Performance 4. Fragen und Antworten

7 Eigenschaften des betrachteten Systems Ablösung der IT-Landschaft der 70er Jahre (Host-System, Assembler, Cobol) Mandantenfähiges CRM + ERP-System, begonnen 2002 Implementiert in Java JEE2 mit eigenen Infrastruktur-Frameworks sowie PL/SQL Funktionen: Verwaltung der Kundenstammdaten 60 Mio. Kunden, 2,5 Mrd. Attribute Bereitstellung von Artikelstammdaten 25 Mio. Artikelgrößen in Katalogen Bestandsverwaltung der Lagersysteme 70 Mio. Bestandskonten Bestandsaussagen für Bestellsysteme 13 Mio. täglich Auftragserfassung 1 Mio. Auftragspositionen je Tag Fakturierung Rechnungen Rechnungen je Tag Debitoren-Mgmt., Zahlungsverkehr 2 Mio. Buchungen je Tag Mahnwesen 2,8 Mrd. Buchungen im System Datenbank: Oracle 10.2, seit 8/2012 umgestellt auf Oracle ,5 Terabyte Daten, 15 Schemata, 2600 Tabellen, 4300 Indizes ca. 11 Mio. Lines of Java-Code

8 Technik des Systems Rechenzentrum 1 (Hintergrund-Verarbeitung) Rechenzentrum 2 (Online-Verarbeitung) Glassfish App- Server-Domäne Notfall-Oracle-Server auf HP Superdome 10 Itanium cores Local Storage Glassfish App- Server-Domäne Oracle-RAC-Instanz 1 auf HP Superdome 24 Itanium CPU-cores 100 GB Memory RAC-Interconnect Oracle-RAC-Instanz 2 auf HP Superdome 18 Itanium CPU-cores 100 GB Memory Fibrechannel-Switch Fibrechannel-Switch Storage-System EMC DMX4 Storage-System EMC DMX4

9 Agenda 1. Kurzvorstellung otto group / Group Technology Partner 2. Technik des zentralen CRM / ERP-Systems 3. Maßnahmen zur Optimierung der Performance 4. Fragen und Antworten

10 Aufgabenstellung Auslöser für gezielte Optimierung der Prozesse waren Mitte 2010 die Anforderungen eines Projektes zur Optimierung logistischer Prozesse: Fähigkeit zur Mehrscheibenfakturierung statt starrer Mittags- und Nacht-Verarbeitung Verkürzung der Prozess-Zeiten zwischen CutOff (Abruf der Aufträge) und Bereitstellung in Logistik Ausgangs-Situation im Projekt war: Keine freien Zeitscheiben für neue Jobs mehr im Jobnetz bei Beachtung der Abhängigkeiten Weitgehende Auslastung der vorhandenen Hardware bzgl. CPU und I/O-Bandbreite Zeitbedarf im kritischen Pfad der nächtlichen Verarbeitung: Stundenfenster: Stunden Durchsatz Auftragspos./Sec. Sammler: Stunden NALI-Export 1.. 1,5 Stunden

11 Ergebnis der Laufzeitoptimierung Reduktion der Laufzeit von Prozessen auf dem kritischen Pfad der Verarbeitung: Spielraum in der Gestaltung des Jobnetz wiedererlangt Neue Funktionen/Prozesse aus den laufenden Projekten konnten platziert werden Sichere Einhaltung der SLA gegenüber Hermes für Belieferung Logistik trotz Rückgabe freiwerdender Zeitfenster (Anpassung SLA verkürzte Prozesslaufzeiten) Nur moderate HW-Erweiterungen notwendig trotz Zuwachs im Umsatz (Ersatz DMX3 durch DMX4) Verbesserte Antwortzeiten im OLTP trotz Erhöhung Anzahl OLTP-Requests in einem Jahr um Faktor 3 Prozess Laufzeit alt Laufzeit aktuell Änderung Faktor Durchsatz alt AP / Sec. Durchsatz aktuell AP / Sec. Stundenfenster Stunden 0, Stunden Sammler Stunden 1,5.. 2 Stunden 2 NALI-Exporte 1.. 1,5 Stunden 0, Stunden 5

12 Wege zum Ziel Umfassende Bewertung und Optimierung aller performance-relevanten Aspekte: Architektur / Lösungsdesign der Applikation passend zur Aufgabenstellung? Technische Implementierung der Lösung Parametrisierung der DB Optimal auf Aufgabe angepasste SQL-Statements Optimale Storage-Strukturen Ressourcenverteilung im DB-Cache angemessen der fachlichen Relevanz der Objekte Klärung von Concurrency-Problemen Konsequentes Housekeeping von Altdaten Iteratives Vorgehen mit großer Anzahl von Optimierungs-Zyklen: Identifizieren der aktuell problematischsten Bottlenecks Erarbeiten Lösungsvarianten und Bewerten bzgl. Wirtschaftlichkeit Umsetzen und Testen der Lösung Ausrollen der Lösung in Produktion Erfolgsbewertung der Lösung im Produktivbetrieb, Vorher-/Nachher-Vergleich Und jetzt wieder das Ganze von vorn

13 Herausforderungen an Releasebildung Traditionelle Releasepolitik ist oft ungeeignet zur Umsetzung: Drastische Verbesserungen der Performance eines Systems sind selten mit einigen wenigen Maßnahmen zu erreichen Eher sind einige 100 bis 1000 Einzelmaßnahmen erforderlich, um in Summe drastische Verbesserungen zu erreichen D.h., brachiale Verbesserungen der Systemperformance sind erreichbar durch die Summe von Einzelmaßnahmen die allein betrachtet mit Effekt < 1% eher als Peanuts bewertet werden Da die rein technische Umsetzung dieser Maßnahmen aber oft nur im Minutenbereich liegt, ist die Umsetzung trotzdem wirtschaftlich sinnvoll Dies erfordert jedoch, den Overhead für Organisation, Test, Rollout etc. In einem adäquatem Verhältnis zu halten Notwendig ist eine pragmatische Betrachtung, welche der Maßnahmen in den klassischen Releaseprozess mit vollständiger Testphase, Fachabnahme etc. eingeplant werden müssen Für kleine Änderungen mit kalkulierbarem Risiko braucht es einen agileren Weg für Test und Produktivsetzung mit Zyklen <= 1 Woche

14 Herausforderungen an Planung und Budgetierung Keine detaillierte Langfristplanung einzelner Maßnahmen möglich: Es sind jeweils nur die unmittelbar zu erkennenden Bottlenecks verfügbar als Grundlage für die Aufgabenplanung der nächsten Iteration und Aufwandskalkulation Verbleibende Bottlenecks sind oft erst erkennbar nach Produktivsetzung der Lösungen der vorhergehenden Iteration komplexere Lösungen brauchen oft mehrere Iterationen mit aufeinander aufbauenden Einzelschritten Damit ist die Wasserfall-Methode nicht anwendbar a'la: Erst ermitteln des kompletten Leistungsumfangs Erstellen von Arbeitspaketen und Schätzen der Aufwände Klären der Finanzierung auf Basis der Angebote Aufteilen der Arbeitspaketen in Lieferungen/Iterationen Vielmehr ist notwendig, Abbruchkriterien für die Systemoptimierung zu definieren: Break Even, ab dem das Problem als gelöst gilt und weitere Optimierungen unwirtschaftlich werden Oberes Limit von Budget und Zeitrahmen für die Optimierung Es braucht einen Vertrauensvorschuss zur Durchführung einer solchen Optimierung Das Fehlen dieser Vertrauensbeziehung ist oft Ursache, dass das Optimierungspotential von IT-Systemen nicht gehoben wird

15 Optimale Parametrisierung der DB Anpassung der DB-Initialisierungsparameter an Applikationserfordernisse unter Berücksichtigung der HW-Ressourcen, z.b.: Memory-Konfiguration mit Ziel optimaler Nutzung des vorhandenen Memory des DB- Servers sga_target (Vorbelegung db_cache_size, shared_pool_size) pga_target Rückgriff auf Empfehlungen aus v$xx_advice Konfiguration parallel query parallel_adaptive_multi_user parallel_execution_message_size parallel_threads_per_cpu PQ-Migration im RAC: parallel_instance_group (bis 10g), Service-Name (ab 11g) Steuerung Affinität zu FullTableScan bzw. Index-Scan per optimizer_index_cost_adj Nutzung function based indexes: query_rewrite_enabled, query_rewrite_integrity Unterstützung Cursor-Sharing: session_cached_cursors undo_retention: Steuern Kompromiss zw. ora-1555 (snapshot to old) und ora-1650 (unable to extend rollback segment) fast_start_mttr_target: unerreichbare Vorgabe bremst Schreibzugriffe massiv

16 Optimal auf Aufgabe angepasste SQL-Statements Beurteilung ausgeführter SQL aus aktueller SGA und AWR-Historie (DBA_Hist_SQLStat): Laufzeit passend zur Aufgabenstellung und Datenmenge Indizierung der Objekte passend zum SQL Bewertung über buffer gets je Execution bzw. je Row optimaler Ausführungsplan (ab bestimmter Komplexität manuelle Nachhilfe per Hint notwendig) Optimale Anwendung von Filtern z.b. bei Update (verhindern Update identischer Werte) Nutzung parallel query Anweisung per Hint am SQL statt über globale Definition Optional Limitierung degree per Hint am SQL (bei hoher Anzahl CPU-cores) Wenn Nutzung PQ, dann konsequent für alle großen Objekte des SQL Bewertung komplexer SQL durch Ausführung mit GATHER_PLAN_STATISTICS-Hint

17 Optimale Storage-Strukturen Minimierung Verschnitt durch minimal möglichen PctFree ohne chained rows Komprimierung von Indizes und Tabellen Partitionierung von Datenstrukturen Trennung aktive von historischen Daten Reduktion Blevel von Indizes durch Partitionierung Nutzung von Intervall-Partitionierung (ab 11g) Identifikation und Eliminierung von ungenutzten Spalten und Indizes Reduktion der Größe von Indizes auf tatsächlich relevante Records bei geringem Anteil dieser Records (ungenutzte Werte per Ausdruck auf NULL drehen und damit nicht indizieren) Verwendung von IOT für passende Objekte: Reduktion des Footprints der Objekte, somit Reduktion I/O, DB-Cache Drastische Verbesserung Zugriffsverhalten durch Reduktion der Anzahl Buffer je Execution

18 Ermitteln der Last-Treiber in kritischen Zeiträumen per Active Session History Auswertung v$active_session_history bzw. DBA_Hist_Active_Sess_History: Eingrenzen der Last über Wait-Time nach diversen Kriterien wie u.a. : Ausgeführte Prozesse (Module/Action per dbms_application_info) Beurteilen Verhältnis zwischen Ressourcenbelastung und fachlicher Relevanz. Ist im Zeitraum dieser Prozess im Verhältnis zur Aufgabe und den weiteren Prozessen angemessen unterwegs Passen die Verarbeitungsmengen (DBA_Hist_SQLStat.Rows_Processed) zu der fachlichen Aufgabenstellung? Ausgeführte SQL-Statements Passt die Wahl der Tabellenzugriffe (Index/Full) und Join-Operationen (NL/Hash) des Ausführungsplanes zu: der Größe der Tabellen der zu verarbeitenden Datenmenge der realisierbaren Cache-Hit-Rate zu diesem Zeitpunkt Bewertung der aufgetretenen Wait-Events Zugegriffene DB-Objekte

19 Bewerten des Systems nach Segment-spez. Statistiken aus DBA_Hist_Seg_Stat Scannen des Systems nach Segment-spez. Statistiken aus DBA_Hist_Seg_Stat, Zuordnung der Lasten aus Active Session History: Prüfen und Bewerten von unplausiblen Werten je Segment bezüglich: Buffer gets Phys. Reads Phys. Writes Free Buffer Waits ITL-Waits Row-Lock-Waits Check auf das Segment nutzende SQL über Reverse-Analyse der Execution-Pläne Check auf Wait-Events der Segmente über Active Session History Check auf zugehörige SQL über Active Session History

20 Ressourcenverteilung im DB-Cache gemessen an der fachlichen Relevanz der Objekte Beurteilung der Ressourcenverteilung im DB-Cache: Passt die Gewichtung der Objekte im Cache zur Relevanz der Objekte für die fachliche Aufgabenstellung? werden die für OLTP-Prozesse relevanten Objekte ausreichend im Cache berücksichtigt? wird evtl. Verdrängung im Cache provoziert durch Objekte, die sinnvoller per direct path read gelesen werden sollten werden durch ineffektive SQLs Objekte bevorzugt im Cache platziert, die fachlich nicht relevant sind und wesentliche Objekte verdrängen Ist Bemessung DB-Cache-Size angemessen? In Verbindung mit Auswertung V$DB_CACHE_ADVICE

21 Klärung von Concurrency-Problemen Auflösen von Concurrency-Problemen: Scannen der System-Historie nach blocking locks Nutzung active session history mit Einschränkungen (bis 11g keine Aufzeichnung RAC-übergreifender Locks mit Identifikation Blocker / GLOBAL) eigener Protokoll-Daemon für detaillierte Aufzeichnung und Auswertung Bewerten und Auflösen applikatorischer Probleme sinnvolle Parallelität von Prozessen Klärung Serialisierung an kritischen Ressourcen Optimierung Transaktionsgröße und Datenstrukturen für parallele Verarbeitung Ziel: nahezu vollständige Vermeidung von Blocking Lock Situationen Optimieren RAC-Spezifika für die konkrete Applikation Erkennen von Bottlenecks auf Interconnect Berücksichtigen RAC-Spezifika im Applikationsdesign (funktionale Trennung der Knoten) Partitionieren spezieller Tabellen nach RAC-Instanzen, so dass jeder Knoten eigenen physischen Bereich der Tabelle exklusiv bearbeitet

22 Housekeeping Konsequentes Housekeeping von Altdaten: Bestandsaufnahme Bestehende Housekeeping-Prozesse Nicht im Housekeeping enthaltene Tabellen Tabellen mit zeitlich langer bzw. unbegrenzter Aufbewahrungsdauer Analyse der fachlichen/technischen Notwendigkeit zur Aufbewahrungsdauer Bereitstellung eines Housekeeping-PL/SQL-Package Löschung in Reihenfolge der physischen Ablage der Daten Reduktion der Schreiblast auf notwendiges Minimum Ergebnis Reduktion Footprint der Tabellen Entlastung DB-Cache Quasi nebenbei Review Datenmodell Nicht mehr benötigte Alt-Tabellen gefunden und entfernt

23 Genutzte Werkzeuge Panorama (eigenes Werkzeug für Performance-Monitoring und Analyse) GUI für Analyse der im Vortrag genannten Performance-Aspekte Rasterfahndung nach knapp 70 unterschiedlichen Anti-Pattern bzgl. DB- Performance (auch zu finden unter ) Quest Toad Oracle Enterprise Manager

24 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit. Ihre Fragen?

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

ActiveRecord-Iterator

ActiveRecord-Iterator ActiveRecord-Iterator Batch-Verarbeitung mit ActiveRecord Andreas Gungl OTTO Software Partner GmbH 1 OTTO Software Partner Mainframe (ASM / Cobol) C / C++ Java SE und Java EE Seit 2005 Ruby und Rails Call

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x

Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Performance-Aspekte beim Data-Warehousing mit SAP BW 3.x Mirko Sonntag, GISA GmbH Leipzig, 14. Oktober 2006 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Performance-Aspekte beim Data-Warehousing

Mehr

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen Der Artikel stellt Test-Ergebnisse zur Skalierbarkeit und Performance des Oracle RAC vor. Getestet wurde auf der 10gR2-Chip-Multithreading-Architektur UltraSPARC T2, die auch unter ihrem Codenamen Niagara

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Products 31 Daniel Rey, OPITZ CONSULTING Schweiz GmbH Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Im Herbst 2008 präsentierte Oracle an der OpenWorld den Exadata Storage Server und die

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Installationsübersicht. A. Installationsübersicht Inhaltsverzeichnis A. Installationsübersicht B. und Optimierungsbereiche B.1 Hardware B.2 OperatingSystem Z/OS B.3 Databasemanagementsystem DB2 B.4 Applikation C. Organisation BSS_Chart-library 1 Installationsübersicht

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Think Big. Skalierbare Anwendungen mit Azure. Aydin Mir Mohammadi Bluehands GmbH & co.mmunication KG

Think Big. Skalierbare Anwendungen mit Azure. Aydin Mir Mohammadi Bluehands GmbH & co.mmunication KG Skalierbare Anwendungen mit Azure Bluehands GmbH & co.mmunication KG 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit Skalierung http://www.flickr.com/photos/39901968@n04/4864698533/

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

MySQL Backup und Restore

MySQL Backup und Restore MySQL Backup und Restore DOAG Konferenz 2013 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 22 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Monitoring Microsoft SQL Server

Monitoring Microsoft SQL Server Monitoring Microsoft SQL Server Michael Streb NETWAYS GmbH Einführung Welche Software kommt zum Einsatz SQL Server Microsoft Windows 2003 Server x64 Microsoft SQL Server 2008 x64 Standart NSClient++ 0.3.3

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management

Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management Carsten Fuchs Lead Consultant / TPO XBOUND ReadSoft AG Carsten.Fuchs@ReadSoft.com #InspireEU15 Agenda Integration überschreitet Grenzen Anwendungsfälle

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Johannes Bach, Martin Schulze Debeka-Hauptverwaltung, Abteilung IE/Q Workshop Software-Reengineering Bad Honnef, 3.-5.5.2006 Agenda Einsatz und Nutzen

Mehr

Erfolgreiche Einführung von dnfs bei SALK Salzburger Landeskliniken

Erfolgreiche Einführung von dnfs bei SALK Salzburger Landeskliniken Erfolgreiche Einführung von dnfs bei SALK Salzburger Landeskliniken Ernst Berger und Christian Pfundtner Ing. Ernst Berger Ing. Ernst Berger, RHCE, ITIL Foundation Certified Verheiratet, einen Sohn, wohnhaft

Mehr

Metadaten im OutputManagement

Metadaten im OutputManagement DOXNET 2012 Metadaten im OutputManagement Baden-Baden, 26. Juni 2012 Hendrik Leder Agenda Dokumente und Metadaten OutputManagement und ECM Verarbeitung von Massendaten Lösung mit Hilfe der POSY-OutputFactory

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

MySQL Performance: Getting Started InnoDB

MySQL Performance: Getting Started InnoDB MySQL Performance: Getting Started InnoDB Erkan Yanar linsenraum.de 13. März 2012 Erkan Yanar (linsenraum.de) MySQL Performance: Getting Started InnoDB 13. März 2012 1 / 20 Die Welt der Performacne Was

Mehr

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung...

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung... Inhaltsverzeichnis 1 Einführung........................................................... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen.............................................. 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch.....................................

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Business Intelligence Herausforderungen bei der Implementierung

Business Intelligence Herausforderungen bei der Implementierung Business Intelligence Herausforderungen bei der Implementierung 28.03.2012 Agenda Kapitel 1 Kurzvorstellung SALT Solutions GmbH 2 Business Intelligence (BI) 3 Problemstellungen und Lösungen in Projekten

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage PBS Nearline Storage Lösung mit spaltenorientierter Datenbanktechnologie für SAP NetWeaver BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda

Mehr

Archivieren im heterogenen Umfeld

Archivieren im heterogenen Umfeld Das SER-Archiv als Informationsbasis der täglichen Arbeit Hamburg, 14.11.2014 1 Agenda 1 Das Umfeld Otto Group und Archivierung 2 Das perfekte Archiv Anwender, Archivierung, System 3 Ausblick DOXiS4 2

Mehr

Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault

Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault Jens Appel Gert Beste Motivation Daten auf File-Server: Viele unstrukturierte Daten (mehr als 10.000.000

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009

Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs. Echtzeit 2009 Echtzeitverhalten durch die Verwendung von CPU Stubs: Eine Erweiterung von Dynamic Performance Stubs Echtzeit 2009 Peter Trapp, 20.11.2009 Übersicht 1 Einleitung 2 (Übersicht) 3 (Framework) 4 Methodik

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Einfluss der Infrastruktur auf die Oracle Datenbank

Einfluss der Infrastruktur auf die Oracle Datenbank Einfluss der Infrastruktur auf die Oracle Datenbank Jeder sagt: bei mir ist alles in Ordnung und trotzdem geht alles langsam Themenübersicht Welche I/Os verursacht Oracle? Auswirkungen von Latenzen? Woher

Mehr

Dynamic Ressource Management

Dynamic Ressource Management best Open Systems Day Fall 2006 Dynamic Ressource Management Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Dynamic Resource Pools und FSS Dynamic Resource Memory RCAP Oracle

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller System Landscape Optimization Karl Nagel, by CaRD / CaRD PLM 2008 Schritte > Voraussetzung: Prozessharmonisierung und Systemintegration > 1. Erstellung eines neuen Meta-Datenmodells/Vereinbarung der gültigen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Helsana Use Case Performance Analyse Intranet. Rolf Mäder, Leiter IT-Engineering, 4.11.2013 V1.0

Helsana Use Case Performance Analyse Intranet. Rolf Mäder, Leiter IT-Engineering, 4.11.2013 V1.0 Helsana Use Case Performance Analyse Intranet Rolf Mäder, Leiter IT-Engineering, 4.11.2013 V1.0 Agenda Inhalt 1 Unser Unternehmen 2 Die Helsana Jahreszeiten 3 Wer ist Emily Was war das Problem? 4 Die Architektur

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Analyse und Auswertung großer heterogener Datenmengen

Analyse und Auswertung großer heterogener Datenmengen Analyse und Auswertung großer heterogener Datenmengen Herausforderungen für die IT-Infrastruktur Richard Göbel Inhalt Big Data Was ist das eigentlich? Was nützt mir das? Wie lassen sich solche großen Datenmengen

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

Konsolidieren von MySQL Landschaften

Konsolidieren von MySQL Landschaften Konsolidieren von MySQL Landschaften DOAG Konferenz 2014 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 18 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und

Mehr

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store...

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher- Datenbanksysteme Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher-Datenbanksysteme Disk is Tape, Tape is dead Jim Gray Die Zeit ist reif für ein Re-engineering der Datenbanksysteme

Mehr

MySQL in großen Umgebungen

MySQL in großen Umgebungen MySQL in großen Umgebungen 03.03.2011 CeBIT Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG MYSQL STATUS QUO STORAGE ENGINES MONITORING UND MANAGEMENT ENTERPRISE FEATURES FRAGEN UND

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

ELO Produktvergleich

ELO Produktvergleich ELO Produktvergleich ELOoffice ELOprofessional ELOenterprise ELO DMS Desktop ELO Produktvergleich Die passende Lösung...... für jeden Anspruch Enterprise-Content-Management(ECM)- sowie Dokumentenmanagement(DMS)-Lösungen

Mehr

Oracle Datenbank Performance

Oracle Datenbank Performance Oracle Datenbank Performance Was gibt es Neues? Oder Gibt es überhaupt etwas Neues? Themenübersicht Oracle 12c performancerelevante Neuheiten Oracle 12c In-Memory Database Option & Co Partitioning Neuheiten

Mehr

Oracle Capacity Planning

Oracle Capacity Planning Seminarunterlage Version: 2.03 Version 2.03 vom 8. Juli 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen oder

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr