White Paper Configurable Information and Publishing System CIPS 3.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper Configurable Information and Publishing System CIPS 3.0"

Transkript

1 White Paper Configurable Information and Publishing System CIPS 3.0 Version: 1.0 Datum : Freitag, 30. August 2002 Von: Alexander Brouwer 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das Konzept 4 3 Zentrale Eigenschaften XML Trennung zwischen Inhalt und Präsentation Publikationsnetzwerk Content Syndication 6 4 Funktionen von CIPS Redaktionsfunktionen Systemfunktionen Optionale Komponenten 9 5 Technische Architektur CIPS Server Architektur CIPS-Client 12 6 Leistungen dbc Schulungen Support Hosting Weiterführende Informationen und Kontakt 13 2

3 Einleitung 1 Einleitung Die hohe Anzahl von Unternehmensauftritten und Internetpräsenzen hat einen harten Wettbewerb um die Nutzer und potentiellen Kunden zur Folge. Gleichzeitig steigen die Ansprüche an Qualität der Information und der angebotenen Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten. Nur Internetpräsenzen, die durch Aktualität und Qualität bestechen, heben sich aus der Masse der Konkurrenzangebote heraus und binden ihre Kunden langfristig. Mit dem interaktiven Content Management System CIPS 3.0 bewältigen Sie diese Herausforderung! Beruhend auf modernster XML und Java Technologie ermöglicht Ihnen das Content Management Systems CIPS 3.0 die aktive Nutzung des Internets für innovative E- Business Lösungen und die kontrollierten Gestaltung konzernweiter Informationsflüsse, an denen sowohl Kunden, als auch Mitarbeiter und Partner partizipieren können. Dabei besteht die Aufgabe des Content Management Systems CIPS 3.0 darin ihre Produkte, Dienstleistungen und Informationen für den Kunden (B2C) sowie für Partner und Mitarbeiter verfügbar zu machen. So eignet sich CIPS 3.0 gleichermaßen für die Umsetzung von Internet, Intranet, als auch Extranet Lösungen. CIPS 3.0 wurde unter der Zielvorgabe entwickelt, allen Mitarbeitern eines Unternehmens ohne technische Kenntnisse die Möglichkeit zu geben, den internen als auch externen Informationsprozeß zu gestalten, um somit ein Höchstmaß an Aktualität und Qualität zu gewährleisten. 3

4 Konzept 2 Das Konzept CIPS 3.0 ist ein frei konfigurier- und individualisierbares Content Management System auf Grundlage der Schlüsseltechnologien XML und Java. Durch die strikte Trennung von Content und Layout ermöglicht CIPS 3.0 das Cross-Media Publishing auf individuell definierbare Ausgabemedien (bspw. HTML, WML, PDF, BMEcut etc.) unter Einhaltung eines einheitlichen Layouts im Sinne des Corporate Designs ihres Unternehmens. Für die Verwaltung und Bearbeitung von Inhalten benötigen sie lediglich den gängigen Browser Microsoft Internet Explorer 5.0 bzw. Netscape Navigator ab Version 4.7 (Thin Client Prinzip). Damit vermeiden Sie jeglichen technischen Integrationsaufwand in die IT-Infrastruktur Ihres Unternehmens und geben Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit unabhängig von einem spezifischen Arbeitsplatz den Informationsfluß ihres Unternehmens zu steuern und die integrative Organisation und Distribution von Text-, Grafik-, Audio- oder Videodokumenten zu verwalten. Der vollständige Informationsfluß wird über das Workflow Rollenkonzept von CIPS 3.0 abgebildet. Durch den integrierten Freigabe und Publikationsprozeß stellen sie ein Höchstmaß an Qualität in Ihrem Unternehmen sicher. Durch die Anwendung des Staging Konzeptes werden Inhalte vorab intern Publiziert und können somit einer vollständigen Qualitätssicherung auf einen eigens dafür vorgesehenen Previewserver unterzogen werden, bevor Informationen Ihre Unternehmens öffentlich publiziert werden. Dabei werden die Rollen und Benutzerzugänge über einen LDAP Server gesteuert, über den die Rechte der einzelnen Redakteure individuell angepaßt werden können. Durch das in CIPS 3.0 integrierte Publikationsnetzwerk können verschiedene Auftritte, bspw. von Töchtern im Rahmen einer Holdingstruktur, verwaltet und gepflegt werden. Dabei ermöglicht Ihnen CIPS die Distribution von Content zwischen dem Mutterkonzern und den Töchtern, als auch zwischen den einzelnen Unternehmen (Content Syndication). Dabei gehen bei der Integration der verschiedenen Content Releasestände die Individualisierungen des Einzelunternehmens nicht verloren. Weiter können kundenspezifische Anpassungen von Schnittstellen zu vorhandenen Informationsquellen wie z.b. Lotus Notes, Webservices, SAP R/3-Module oder Artikelverwaltungen realisiert werden. Damit ist CIPS 3.0 das ideale Instrument Content auf Unternehmensebene zu erstellen und zu verwalten, als auch auf Konzernebene die zentrale Distribution von Inhalten im Rahmen des Informationsflusses des Gesamtunternehmens zu steuern. 4

5 Zentrale Eigenschaften 3 Zentrale Eigenschaften 3.1 XML Trennung zwischen Inhalt und Präsentation XML (Xtensible Markup Language) ist im engeren Sinne eine formale Sprachsyntax zur Beschreibung der Struktur der Information. Dabei werden Inhalt und Layout strickt getrennt. Die Art und Form der Wiedergabe wird in CIPS 3.0 durch Formatvorlagen in Form von XSL (Extensible Stylesheet Language) beschrieben. Die XSL Stylesheets ermöglichen zum einen das Layout zentral zu steuern und zu ändern, als auch den gleichen Content für verschiedene Ausgabemedien (Print, Web, WAP, etc.) auszugeben. Abbildung 1 Schematische Darstellung der Verarbeitung von XML Dokumenten Durch die Trennung von Inhalt und Layout ermöglicht Ihnen CIPS die Einhaltung eines Corporate Designs, ohne daß dies vom Redakteur berücksichtigt werden muß, beziehungsweise durchbrochen werden kann. Daneben können Seitentemplates zentral bezüglich Ihres Inhaltes gesteuert werden. Änderungen werden einmalig zentral im Stylesheet definiert und müssen nicht in jedem Dokument vorgenommen werden. Bsp.: Sie wollen eine Druckfunktion in alle Inhaltsseiten aufnehmen. Diese wird einmalig in das Stylesheet für alle Inhaltsseiten aufgenommen und wird dann in allen Seiten Ihres Auftrittes übernommen. Sie müssen nicht Tausende von Seiten ändern sondern nur noch eine. Für die Prüfung des korrekten Aufbaus des Dokumentes wird die DTD benötigt. Die DTD definiert welche Elemente eine Seite enthalten muß bzw. darf und an welcher Stelle des Dokumentes die jeweiligen Elemente eingebunden werden dürfen. Damit 5

6 Zentrale Eigenschaften wird sichergestellt, dass zur Verfälschung der Daten und der darin enthaltenen Informationen kommt und alle notwendigen Informationen zu einem Dokument enthalten sind. Damit ist die CIPS DTD ein zentrales Instrument der Qualitässicherung ihrer Daten und Informationen. Aufgrund der Zertifizierung der XML Technologie durch das W3C Konsortium als auch durch die ISO Norm (ISO 8879) hat sich XML zum Industriestandard aller gängigen Anwendungen entwickelt (bspw. SAP, Mircosoft.NET etc.) und macht CIPS 3.0 zu einem innovativen und zukunftssicheren Content Management System der neuesten Generation. XML in CIPS 3.0 CIPS ist XML basiert, d.h. CIPS Daten sind bereits nach dem XML Modell strukturiert und werden in einer Datenbank als solche abgespeichert. In CIPS wird das XML Modell zur medienneutralen Strukturierung des Content und für die Ablage inhaltsrelevanter Daten herangezogen. Entscheidend ist hierbei, daß die Daten inhaltlich strukturiert abgelegt werden und nicht, wie mit HTML geschehen, nach Layoutkriterien. In CIPS 3.0 werden Inhalte unabhängig von ihrer Darstellung erfaßt. Es ist möglich verschiedene Stylesheets für verschiedene Ausgabemedien in CIPS zu definieren. Damit ist CIPS ein hervorragendes Instrument für Cross Media Publishing. 3.2 Publikationsnetzwerk Content Syndication CIPS 3.0 ist ein Multisite Content Management System, d.h. Inhalte können auf verschiedenen Modellebenen verteilt werden. Als Ausgangspunkt dient ein gemeinsames Grundmodell aus dem verschiedene Einzelmodelle abgeleitet werden. Diese Einzelmodelle haben die Möglichkeit Inhalte aus dem Grundmodell ganz bzw. teilweise zu übernehmen. Übernommene Anteile können überarbeitet und den Ansprüchen des Einzelmodells entsprechend individualisiert werden. Dabei werden zentrale Änderungen im Grundmodell durch einen Abonnierungsmechanismus in das Einzelmodell übernommen, ohne die Individualisierung des Einzelmodells zu beeinträchtigen. Auch die Verschiebung von Inhalten zwischen den Einzelmodellen ist möglich. Beispiel: In CIPS wird ein Grundmodell eines Konzerns angelegt aus dem zwei Ländermodelle abgeleitet werden. Dieses Ländermodell dient wiederum als Vorlage für die Regionalmodelle. Eine Produktseite wird im Grundmodell geändert und über den Abonnierungsmechanismus den Ländermodellen bereit gestellt. Diese abonnieren und individualisieren die Produktseiten und stellen Sie den Regionalmodellen zur 6

7 Zentrale Eigenschaften Verfügung. Diese abonnieren die Produktseite, ohne das Individualisierungen (bspw. der Preis des Produktes) überschrieben werden. Damit stellt CIPS das ideale Instrument dar, Inhalte in komplexen Netzwerk- oder hierarchischen Strukturen zu verteilen. Abbildung 2 Darstellung des Vererbungsprozeß Phase 1. Auftritt A individualisiert das Modul 2.Grundmodell überarbeitet das Modul 3.Grundmodell gibt neue Version heraus 4. Auftritt A aktualisiert das Modul Herausgeber Repository Abonnent A 7

8 Funktionen von CIPS 4 Funktionen von CIPS Der CIPS User hat Zugriff auf eine frei definierbare Anzahl von Templates, die er ohne technische Kenntnisse bearbeiten kann. Dazu stehen Ihm eine Reihen von Inhaltsmodellen (verschiedene Seitentemplates, Tabellen, Grafiken), als auch Funktionen ( , SSL-Verschlüsselung, Druckfunktion etc.) zur Verfügung. Damit ermöglicht CIPS 3.0 Ihnen in kürzester Zeit qualitativ hochwertige Inhalte für Ihr Unternehmen zu erstellen und diese bspw. im Internet zu veröffentlichen ohne das Corporate Design zu verfälschen. 4.1 Redaktionsfunktionen Dem Redakteur stehen folgende Funktionen im Rahmen des Content Management Systems zur Verfügung: Der Redakteur kann verschiedene Seitentemplates auswählen denen verschiedene Elemente zur Verfügung stehen. Innerhalb der Seiten können standardisiert Texfelder Bilder, Grafiken, Tabellen, Links, Imagemaps, etc. das eingestellt werden. Der Aufbau der Seiten ist durch das Stylesheet genau definiert. Der Redakteur braucht sich nur auf den Content und nicht mehr auf das Layout konzentrieren. Die Auswahl der Elemente die eine Seite enthalten darf, ist durch die DTD eindeutig definiert, kann jedoch angepaßt werden. Darüber hinaus kann der Redakteur den Elementen verschiedene Attribute zuordnen um den Text entsprechend zu formatieren (bspw. Fett Aufzählungen). Zur weiteren Nutzung stehen eine Reihe von Textbausteinen zur Verfügung, um Sonderzeichen bzw. wiederkehrende Textpassagen einzubinden. Diese können zentral über den Textbaustein gepflegt werden und müssen nicht auf jeder Seite editiert werden. Um die Edition von Content zu erleichtern steht ein WYSIWYG Editor und ein Bildbetrachter zur Verfügung. Neben XML Content können auch beliebige andere Formate wie bspw. PDF Dokumente oder Flash Movies über CIPS verwaltet werden. Eine entsprechende Upund Downloadfunktion ist in CIPS integriert. Um einen genauen Überblick über die Vielzahl der Redaktionsfunktionen zu bekommen, empfehlen wir Ihnen ein entsprechendes Anwenderhandbuch über unseren Kundenservice anzufordern. 8

9 Funktionen von CIPS 4.2 Systemfunktionen CIPS ist ein globales Redaktionssystem auf dem mehrsprachige Auftritte gepflegt werden können. Durch die Thin Client Architektur kann ein Redakteur von jedem Arbeitsplatz mit Internetanschluß den Content pflegen. Dazu reichen die oben genannten Browser mit einer installierten Java Virtual-Machine. Weitere Software muß auf dem Arbeitsplatz nicht installiert werden. Durch die Multiuserfähigkeit des Systems erlaubt CIPS die Contentpflege durch beliebig viele Redakteure. Durch die Integration eines LDAP Servers können umfangreiche User Rollen und Einzeluser verwaltet werden, denen entsprechende Pflegerechte eingeräumt bzw. verweigert werden. Durch die fortlaufende Prüfung der DTD werden Dokumente standardisiert und erwünschte Angaben erzwungen. Daneben beherrscht CIPS weitere Qualitätssicherungsmerkmale wie z.b. die automatische Vermeidung von toten Links. Darüber hinaus stehen dem Administrator zahlreiche CIPS Reporting Funktionen zur Verfügung, die eine Kontrolle der Arbeiten im System deutlich optimieren. Umfangreiche Suchfunktionen erleichtern die Verwaltung von umfangreichen Daten und erlauben das schnelle auffinden von Dokumenten. CIPS dient in erster Linie dazu Content zu erstellen und zu verwalten. Zentrale Funktion der Verwaltung von Content ist die Content Distribution in andere Modelle. Dazu stehen in CIPS Funktionen zur Versionskontrolle und der automatischen Einbindung von Content zur Verfügung. CIPS unterstützt auch die Gestaltung des Workflows durch sein Prinzip des Staging Konzepts. Im Rahmen des Staging Konzepts werden Daten in drei Phasen von verschiedenen Rollen bearbeitet. Der Redakteur bearbeitet Daten auf der Ebene von XML. Nach Eingabe der Daten werden die Daten auf einen Previewserver exportiert und können dort als HTML Dokument geprüft werden. Nach abgeschlossener Prüfung durch einen Herausgeber, werden die Dokumente auf den Online Server freigeschaltet. Dieser Workflow unterstützt die interne Qualitätssicherung und stellt sicher das keine fehlerhaften Dokumente versehentlich frei geschaltet werden. Neben der Verwaltung aller gängigen Datenformate, bietet CIPS auch die Möglichkeit einer automatischen Anbindung von externen Datenquellen um bspw. externe Content Provider zu integrieren. 4.3 Optionale Komponenten Neben dem CIPS Kernprodukt bietet die dbc gmbh noch eine Reihe von Zusatzmodulen um Ihren Internetauftritt abzurunden. Beispielhaft wollen wir an dieser Stelle zwei Zusatzmodule darstellen. 9

10 Funktionen von CIPS Da es sich bei CIPS um ein modular aufgebautes System handelt sind jedoch auch Erweiterungen wie beispielsweise eine Personalisierung von Content für den Kunden denkbar. Geschäftsstellendatenbank Die Geschäftsstellendatenbank dient der Suche und Darstellung von einzelnen regionalen Niederlassungen. Die Suche kann definiert werden nach Ort, PLZ oder Stadtteil und der entsprechenden Ausstattung der Geschäftsstelle. Im Suchergebnis wird die Geschäftsstelle kurz bezüglich Adresse, Ausstattung und Öffnungszeiten beschrieben. Diese Attribute werden über ein separates Administrationstool gepflegt und können bei Bedarf erweitert werden. Produktabschluß via Pin und Tan Für die Sparkassenorganisation ist ein auf Pin / Tan basierender Produktabschluß realisiert worden. Der Kunde kann über verschiedene, in CIPS pflegbar integrierte Rechenmodule seine Konditionen berechnen und via dem Pin / Tan Verfahren das entsprechende Produkt abschließen. Die Konditionen für den Rechner sind vollständig in CIPS pflegbar, so daß der User die Möglichkeit hat seine Konditionen mit CIPS tagesaktuell zu pflegen. Neben einer Vielzahl anderer Module und Leistungen von dbc stehen Ihnen auch eine Reihe von Modulen der SfZe zur Verfügung. Die entsprechenden Kontaktadressen sind in Kapitel 6 zu finden. 10

11 Technische Architektur 5 Technische Architektur CIPS ist eine Web-Anwendung, die auf der Java-Servlet-Architektur basiert. Die Anwendung besteht im wesentlichen aus drei Komponenten: dem CIPS-Server, dem CIPS-Client und der Datenbank. Die Illustration zeigt die Komponenten und ihre Verknüpfungen: 5.1 CIPS Server Architektur CIPS-Server Der CIPS-Server ist eine Java-Anwendung. Er bildet die mittlere Schicht des CIPS- Systems. Der Server ist verantwortlich für die Organisation der Daten in der Datenbank (u.a. die Konversion der mittels des CIPS-Clients erfassten Daten in RDBMS-Datensätze), die Verwaltung von Client-Sessions und die Ausgabe der Daten z.b. als HTML-Dateien. Wie der CIPS-Client, so kann auch der CIPS-Server auf zwei unterschiedliche Arten betrieben werden: Im Standalone-Modus ist der CIPS-Server eine eigenständige Java-Anwendung. Diese kommuniziert per RMI mit dem CIPS-Client. Der Standalone-Modus dient hauptsächlich administrativen Zwecken. Im Servlet-Modus läuft der CIPS-Server innerhalb einer Java-Servlet-Umgebung, die ihrerseits mit einem Web-Server verbunden ist. Der CIPS-Client kommuniziert in diesem Fall entweder per RMI oder per http(s) mit dem Server. Der CIPS-Server kommuniziert per JDBC mit der Datenbank. Datenbank Die Datenbank dient zur Speicherung der Daten. CIPS speichert die Daten in Tabellen in einem RDBMS (Relational Database Management System). Die Datenbank ist ausschließlich dem CIPS-Server zugänglich; keine andere Komponente sonst greift direkt auf die Datenbank zu. 11

12 Technische Architektur CIPS-CLI Die CIPS-CLI ist eine ausschließlich administrativen Zwecken dienende Hilfsanwendung, die eine Befehlszeilen-Schnittstelle zum CIPS-Server bietet. Mittels der CIPS-CLI werden u.a. CIPS-Cluster und CIPS-Anwendungen generiert. Die Funktionalität der CIPS-CLI steht nicht über den CIPS-Client zur Verfügung. Die CIPS-CLI kommuniziert nur per RMI mit dem CIPS-Server. Sicherheit - Zugriffsbeschränkungen Der Anwender identifiziert sich beim Starten des Clients mit Username und Kennwort. User werden in einem separaten LDAP-Directory gehalten. Die Privilegien, über die der User verfügt (d.h., auf welche CIPS-Objekte der Anwender zugreifen darf und welche Rechte er besitzt), werden in CIPS selbst gehalten. 5.2 CIPS-Client Der CIPS-Client stellt die grafische Benutzerschnittstelle dar, mit deren Hilfe CIPS- Benutzer (Redakteure, Herausgeber, Administratoren) mit CIPS interagieren. Der CIPS-Client kann auf zwei verschiedene Arten betrieben werden: Im Standalone-Modus ist der CIPS-Client eine lauffähige Java-Anwendung. Diese Anwendung kommuniziert mit dem CIPS-Server entweder über http (Hypertext Transfer Protocol) oder über RMI (Remote Method Invocation, ein Java-spezifisches Protokoll). Es gibt bestimmte Einschränkungen, wenn der CIPS-Client in der Standalone-Variante genutzt wird; z.b. ist es nicht möglich, eine HTML-Vorschau der editierten Inhalte zu bekommen. Daher wird diese Variante praktisch ausschließlich für administrative Zwecke genutzt. Im Web-Browser-Modus ist der CIPS-Client ein Java-Applet, das innerhalb eines Web-Browsers läuft. In diesem Fall wird für die Kommunikation mit dem Server ausschließlich http (bzw. dessen sichere Variante, https) genutzt. Der CIPS-Client stellt lediglich die Benutzerschnittstelle zum System dar; die Datenhaltung erfolgt am Server. Weitere Spezifikationen der Architektur und der Systemvoraussetzungen entnehmen Sie bitte dem Administrationshandbuch. 12

13 Leistungen dbc 6 Leistungen dbc 6.1 Schulungen dbc versteht sich als Fullservice-Dienstleiste. Neben der technischen Bereitstellung des Systems bieten wir auch die entsprechenden Schulungen für CIPS 3.0 an, um das Instrument in Ihr Unternehmen zu integrieren. Die Schulungen unterscheiden sich nach dem in CIPS integrierten Rollenprinzip in Redakteur, Herausgeber und Modulbearbeiter. Darüber hinaus bieten wir noch eine Reihe von Aufbauschulungen bzgl. Stylesheet Verwaltung bzw. CIPS Administration an. Entsprechende Unterlagen können über den in Kapitel 6 beschriebenen Kontakt angefordert werden. 6.2 Support Um eine reibungslose Nutzung von CIPS zu garantieren, bieten wir einen Anwendersupport an, der von 9 bis 17 Uhr Ihrem Hause zur Verfügung steht. Dabei werden Mitarbeiter per Telefon und sich bei der Contentpflege unterstützt. Der Support ist als Funktion in CIPS integriert. Supportanfragen werden aus dem System per an unseren Support weitergeleitet. Dabei ermittelt das System eine Reihe von technischen Daten ihres Systems, die unserem Support automatisch übermittelt werden. Anfragen werden über ein Ticketsystem bearbeitet, daß ihrer Anfrage eine eindeutige Referenznummer zuweist. Bezugnehmend auf die Referenznummer können Sie jederzeit ihre Anfrage erweitern. Damit stellen wir ein Höchstmaß an Qualität der Bearbeitung ihrer Anfragen sicher. 6.3 Hosting Das Hosting von CIPS kann im Rahmen einer ASP-Lösung von dbc, als auch von einem externen Dienstleister übernommen werden. Die Anforderungen für das Hosting bei einem externen Dienstleister entnehmen Sie bitte dem CIPS Administrations-Handbuch. 6.4 Weiterführende Informationen und Kontakt Für weiterführende Informationen stehen Ihnen noch folgende Handbücher zur Verfügung: Administrationshandbuch für Contentmanaging CIPS Benutzerhandbuch 13

14 Leistungen dbc Kontakt: dbc gmbh Hammer Landstraße Neuss Telefon: Telefax: CIPS Projektmanagement Alexander Brouwer Telefon

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und

Content Management. mit RedDot CMS. Erstellung von komplexen, dynamischen. Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Erstellung von komplexen, dynamischen Internetauftritten ohne HTML-Kenntnisse und Kosteneinsparungen durch benutzerfreundliche und webbasierte redaktionelle Bearbeitung Unsere Lösung für Ihre Problemstellung

Mehr

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese

Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems. Wolfgang Wiese Konzeption und Realisierung eines Web- Content-Management-Systems Wolfgang Wiese RRZE / Lehrstuhl für Informatik VII Wolfgang.Wiese@RRZE.uni-erlangen.de 1 Inhalt Einleitung Grundkonzepte Konzepte zur Datenhaltung

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS

Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS. Niels Dettenbach - www.syndicat.com. Content Management mit ZMS Professionelles CMS mit ZOPE und ZMS Niels Dettenbach - www.syndicat.com Content Management mit ZMS Was ist professionelles CMS? (1/2) strikte Trennung von Inhalt (Content) und Layout / Design hält sich

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Willkommen bei le-tex

Willkommen bei le-tex Willkommen bei le-tex Informationen zu XML-Workflows, Input-Prüfung und Output-Automatisierung le-tex ist ein Spezialdienstleister für Verlagsprodukte und Unternehmenspublikationen. Wir unterstützen unsere

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

CM Studio Standard V3.0

CM Studio Standard V3.0 Moderne Webseiten Erstellung und Pflege für Ihren innovativen Internetauftritt beginnt schon auf Ihrem lokalen Arbeitsplatz mit bietet Profifunktionen, ist auch ohne Programmierkenntnisse leicht einzusetzen

Mehr

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006

Arbeiten mit. Eine einführende Schulung für Redakteure VGT. Michael Fritz, 21. Oktober 2006 Arbeiten mit Eine einführende Schulung für Redakteure VGT Michael Fritz, 21. Oktober 2006 1 Inhalte 1. TYPO3 - Ihr neues Content-Management-System S. 3 ff. 1.1 Was ist ein CMS 1.2 Wie komme ich rein 1.3

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

systemgruppe integrated solutions systemgruppe syprof Anwenderforum EVZ 08.03.2007 Berlin

systemgruppe integrated solutions systemgruppe syprof Anwenderforum EVZ 08.03.2007 Berlin syprof Anwenderforum EVZ 08.03.2007 Berlin Für Sie vertreten: Christl Maute Detlev Bremer Jürgen Vaske Geschäftsführung Geschäftsführung Marketing/Vertrieb Agenda 08.03.2007 syprof Service Optimierung

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING

Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING Auf die richtige Verbindung kommt es an! Wir präsentieren Ihnen: CROSS MEDIA PUBLISHING Was macht KALIBER42 Cross Media Publishing anders? 1 Zentrale Datenquelle (unternehmenseigenes Warenwirtschaftssystem

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung.

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Professionelles Webdesign und CMS in Chemnitz Angebot-Nr. 00799524 Bereich Angebot-Nr. 00799524 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.03.2015-29.05.2015 alfatraining Bildungszentru Montag bis Freitag

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

WEBSITE DESIGN BY CANVAS

WEBSITE DESIGN BY CANVAS LOGO?? Lippenmotiv Die Zeiten, in der Internetpräsenzen der Onlineversion von Werbeprospekten glichen, sind längst vorbei. Viel mehr müssen moderne Websites als Plattform zur Kundenbindung und gewinnung

Mehr

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT

GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT GANZHEITLICHES CONTENTMANAGEMENT FÜR DIE MÄRKTE DER ZUKUNFT 4. Medienforum für Verlage 20. September 2012 Frankfurt am Main SDZeCOM GmbH & Co. KG Oliver Frömmer Vertriebsleiter SDZeCOM GmbH & Co. KG Bahnhofstraße

Mehr

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH Die CODIN Module Individueller und skalierbarer Einsatz der CODIN Module Bestellplattform Media Asset Management Digital Asset Management PIM Template Seitenplanung WebEdit Workflow Management Vererbung

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration IT-Workshop BIT 2009 Thema: Content-Management-Systeme (CMS) - Administration 1. Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem.

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Spezielle BWL. Projektron Software BCS

Spezielle BWL. Projektron Software BCS Spezielle BWL Projektron Software BCS Inhalt 1. Unternehmensprofil 1.1 Projektron 1.2 Kunden 1.3 Partner 1.4 Netzwerk 1.5 Dienstleistungen 1.6 Auszeichnungen 2. BCS 2.1 Produktbeschreibung 2.2 Systemvoraussetzungen

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr

Flexible Produktinformationssysteme

Flexible Produktinformationssysteme 1 Flexible Produktinformationssysteme für das Multichannel-Marketing W3L AG info@w3l.de 2014 2 Inhalt Einleitung Aspekte von PIMs Überblick Datenerfassung & -management Media Asset Management Klassifikationsstandards

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

Ohne Programmieren interaktive Seiten entwickeln Das einzigartige Internetsystem für Ihre Webseite

Ohne Programmieren interaktive Seiten entwickeln Das einzigartige Internetsystem für Ihre Webseite Ohne Programmieren interaktive Seiten entwickeln Das einzigartige Internetsystem für Ihre Webseite 1. Einzigartig...2 2. Erstellen der Website...2 3. Erstellen von Datenbanklösungen...2 4. Erfassen von

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Inhalt Wieso ein CMS? - Was macht ein CMS? Wieso TYPO3? Workflow für Redakteure Das Frontend Bearbeiten von Inhalten Aufgaben Wieso ein CMS?

Mehr

Content Management mit Teamcenter

Content Management mit Teamcenter BCT Technologietage 2011 Differenzierung durch Standards Content Management mit Teamcenter Kevin Kubelke, KGU-Consulting Rainer Bender Jochen Sauter Dokumenten- und Content Management Übersicht CUSTOMER

Mehr

Dokumenten- und Content Management

Dokumenten- und Content Management Dokumenten- und Content Management 1 Dokumentenbeschreibung...2 1.1 SGML...2 1.2 HTML...3 1.3 XML...3 1.4 XML-Anwendungen...6 1.5 Datenaustausch mit XML...6 2 Content-Management...7 2.1 Medienprodukte...7

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden

Webshop-Lösungen. Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Webshop-Lösungen Individuelle Webshops für Fachhandel und Endkunden Intuitives Shopping-Erlebnis... durch optimierte Usability und individuelles Design Die COM-ACTIVE Shoplösungen bieten Ihnen einen umfassenden

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

xshopper - ecommerce-lösung xshopper eshop ecommerce-lösung für MODX Produktedokumentation xshopper eshop-lösung 10/2014 1

xshopper - ecommerce-lösung xshopper eshop ecommerce-lösung für MODX Produktedokumentation xshopper eshop-lösung 10/2014 1 xshopper eshop ecommerce-lösung für MODX Produktedokumentation xshopper eshop-lösung 10/2014 1 xshopper ecommerce-lösung Kurzbeschreibung xshopper ist die flexible modulare eshop-lösung für das MODx CMS-

Mehr

Webseiten-Paket «Classic»

Webseiten-Paket «Classic» Webseiten-Paket «Classic» Druckerei Schüpfheim AG I Das Entlebucher Medienhaus Vormüli 2, Postfach 66, 6170 Schüpfheim Telefon 041 485 85 85, Fax 041 485 85 86, info@dsag.ch, www.dsag.ch Postcheckkonto

Mehr

Preis nach den ersten 30 Tagen Kostenlos Kostenpflichtig. Modellierungsnutzer 3 Concurrent Ihre Wahl

Preis nach den ersten 30 Tagen Kostenlos Kostenpflichtig. Modellierungsnutzer 3 Concurrent Ihre Wahl Schnellübersicht Signavio for SAP Solution Manager Ultimate Edition Preis während der 30-Tage Testphase Kostenlos, enthält alle Funktionen der Corporate Edition Kostenlos Preis nach den ersten 30 Tagen

Mehr

furore CMS Content Management Systeme Die neue Generation Internetauftritte Shop-Systeme Dokumentenmanagement Data Base Publishing

furore CMS Content Management Systeme Die neue Generation Internetauftritte Shop-Systeme Dokumentenmanagement Data Base Publishing Eine Kurzinformation des -Services Die neue Generation Internetauftritte CMS Content Management Systeme Shop-Systeme Dokumentenmanagement Data Base Publishing www..de Wie Sie mit und TYPO3 die Inhalte

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

agorum core Funktions-Übersicht

agorum core Funktions-Übersicht Software GmbH agorum core Funktions-Übersicht agorum core Funktions-Übersicht Hier erhalten Sie einen Überblick über die Funktionen von agorum core: Integration, Protokolle, Schnittstellen Berechtigungen:

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr