Market Update. Market Update: Weiteres Aufwärtspotenzial an den Aktienmärkten zu erwarten. Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Market Update. Market Update: Weiteres Aufwärtspotenzial an den Aktienmärkten zu erwarten. Überblick"

Transkript

1 Market Update Mitte März 2014 Market Update: Weiteres Aufwärtspotenzial an den Aktienmärkten zu erwarten Im Market Update dieses Monats geben wir einen kurzen Ausblick auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, zeigen die aktuellen Trends an den Kapitalmärkten auf und erläutern unsere Erwartungen an die verschiedenen Anlageklassen in den kommenden Monaten. Im nächsten Monat geben wir dann ein Update zu den geopolitischen Risiken. Robert Parker Senior Adviser: Investment Strategy and Research Überblick Das US-Wachstum dürfte sich im zweiten Quartal auf annualisiert 3% erholen Unterstützt durch festere US-Daten im zweiten Quartal und die Überwindung der Rezession in der Eurozone sollten die globalen Aktienmärkte weiter steigen Die US-Treasury-Renditen dürften bis Anfang des dritten Quartals auf 3,3% zurückkehren Die Kreditspreads werden weiterhin stark mit den Aktienmärkten korrelieren Infolge des verbesserten US-Handelsbilanzdefizits, des Tapering in den USA und weiterer geldpolitischer Lockerungen der EZB dürfte der Euro bis zum dritten Quartal bei 1,25/1,30 notieren Die Edelmetallnachfrage dürfte angesichts des minimalen Risikos eines Zahlungsausfalls bei Staatsanleihen oder Banken kaum zunehmen Gesamtwirtschaft Ausblick In den USA dürfte das reale BIP-Wachstum im ersten Quartal 2014 annualisiert auf rund 2% zurückgehen, zum Teil aufgrund wetterbedingter Faktoren, aber auch als Reaktion auf den Lagerbestandsaufbau im zweiten Halbjahr Im zweiten Quartal sollte sich das annualisierte Wachstum jedoch wieder auf 3% erholen, hauptsächlich dank höherer Konsum- und Investitionsausgaben. Die Exporte dürften ebenfalls wieder nach oben drehen. Da die schwachen Daten höchstwahrscheinlich nur eine vorübergehende Erscheinung waren, sollte die quantitative Lockerung weiter um USD 10 Mrd. pro Monat reduziert werden und im zweiten Quartal im Durchschnitt weniger als USD 40 Mrd. pro Monat betragen. Ende des dritten Quartals sollte die quantitative Lockerung dann beendet werden, und Anfang 2015 dürfte die US-Notenbank (Fed) dann erstmals eine Anhebung ihres Leitzinses, der Federal Funds Rate, andeuten. In Deutschland steuert das Wachstum auf eine Jahresrate von 2% im zweiten Quartal 2014 zu, während sich das Wachstum in Spanien und Italien bis zum dritten Quartal auf über 1% im Vorjahresvergleich erholen sollte. Aufgrund der Änderung der Geldpolitik besteht jetzt die Möglichkeit, dass sich das Wachstum in Frankreich erholt und nach +0,8% im Vorjahresvergleich im vierten Quartal 2013 auf 1,5% im zweiten Halbjahr 2014 anzieht. Die Inflationsrate der Eurozone wird im Jahr 2014 weiterhin bei knapp 1% zum Vorjahr liegen, und angesichts der Besorgnis der Europäischen Zentralbank (EZB) über die schleppende Kreditvergabe in Südeuropa wird die Geldpolitik weiterhin expansiv bleiben. Es ist sogar möglich, dass die längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte (LTRO) wieder aufgenommen werden, um die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen zu fördern, oder dass Bankeinlagen bei der EZB negativ verzinst werden. Das japanische Wachstum könnte im zweiten Quartal 2014 negativ werden, wenn der Konsum infolge der höheren Umsatzsteuer zurückgeht. Dank der Schwäche des japanischen Yen, der Wahrscheinlichkeit, dass der Konsum durch die Annäherung der Inflationsrate an die 2%-Marke gestärkt wird, der niedrigen Arbeitslosenquote, weiterer staatlicher Konjunkturimpulse und des fortgesetzten quantitativen Lockerungsprogramms der Bank of Japan (BoJ) sollte das Wachstum im zweiten Halbjahr 2014 jedoch über 2% im Vorjahresvergleich liegen. Zukünftige Renditeangaben und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Die Performance-Angaben berücksichtigen die bei der Ausgabe und der Rücknahme erhobenen Kommissionen und Kosten nicht. 1/6

2 Für die chinesische Zentralbank (PBoC) und das chinesische Finanzministerium hat die Neutralisierung des Schattenbankproblems höchste Priorität. Die strategischen Massnahmen werden darauf abzielen, das Wachstum der nicht von Banken vergebenen Kredite zu bremsen und sicherzustellen, dass notleidende Kredite auf Zweckgesellschaften übertragen werden, wobei die Anleger gezwungen werden, langfristige Abschreibungen oder Restrukturierungen der Kredite in Kauf zu nehmen. Kurzfristig dürfte das chinesische Wachstum, gestärkt durch den Konsum und Investitionen, um über 7,5% im Vorjahresvergleich steigen. Auf Sicht von zwei bis drei Jahren ist jedoch mit einem Wachstum von weniger als 5% pro Jahr zu rechnen. Vorausgesetzt, dass die neue indische Regierung eine vernünftige Wirtschaftspolitik verfolgt, sollte sich das Wachstum in Indien wieder auf 5 bis 5,5% verbessern und dabei vom Binnenkonsum und von Infrastrukturausgaben unterstützt werden. Die indische Inflation sollte leicht zurückgehen. In Russland und Brasilien dürfte das Wachstum Mühe haben, über 2% zu steigen. Die brasilianischen Exporte werden jedoch vom unterbewerteten brasilianischen Real profitieren, und der Konsum sollte anziehen, da er durch das Lohnwachstum und die niedrige Arbeitslosenquote unterstützt wird. In Russland wird das Wirtschaftswachstum stark von den Energiepreisen und vom Volumen der Kapitalabflüsse beeinflusst. Im Nahen Osten hat sich das geopolitische Risiko für die Märkte dank der Verhandlungen mit dem Iran verbessert. Eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine könnte die Märkte jedoch erneut belasten. Das Basisszenario beruht auf der Annahme, dass eine offene Invasion der Ukraine durch Russland unwahrscheinlich ist, die Ukraine einem Krim-Referendum zugunsten einer Rückgabe an Russland nichts entgegenzusetzen hat, die von Russland inspirierten Unruhen in der Ostukraine anhalten und westliche Sanktionen gegen Russland wirkungslos bleiben. Die Auswirkungen auf die Kapitalmärkte werden in den nächsten ein bis drei Monaten höchstwahrscheinlich abnehmen. In einigen anderen Ländern wird die Binnenwirtschaft durch soziale Unruhen beeinträchtigt. Es wird jedoch angenommen, dass eine technokratische Regierung in Thailand ein erneutes Wachstum ermöglichen wird. Allerdings besteht die Gefahr, dass weitere Störungen in der Türkei, Venezuela, Nigeria und Südafrika die Wirtschaft in diesen Ländern belasten. Aktienmärkte Wichtige Entwicklungen In der zweiten Februarhälfte verbesserten sich die globalen Aktienmärkte etwas. Anfang März traten sie jedoch auf der Stelle. Der S&P ist seit Jahresbeginn leicht, um 1,4%, gestiegen, während sich der Rückgang des Nikkei auf 7% verringert hat. Die europäischen Märkte tendierten weitgehend seitwärts. Der EuroStoxx gab um 0,6% nach, während der italienische Aktienmarkt kräftig, um 9%, zulegte. Die Märkte der Euro-Länder in Rettungsprogrammen entwickelten sich besonders gut: Portugal stieg um 12%, Irland um 11% und Griechenland um über 15% (alle Angaben seit Jahresbeginn). Unter den Schwellenländern konnten sich die Märkte in Asien leicht erholen. Der Shanghai Composite liegt mittlerweile nur noch mit 5% im Minus, der Sensex hat knapp 4% zugelegt, und der indonesische Markt ist um über 9% gestiegen. Die Märkte in Zentraleuropa drehten aufgrund der Probleme in der Ukraine nach unten. Polen musste seine vorhergehenden Gewinne wieder abgeben, während der russische Markt unter Druck geriet, sodass der Micex um 11% fiel. In Lateinamerika stehen die Märkte ebenfalls weiter unter Druck: Mexiko verlor 9% und Brasilien 12% (alle Angaben seit Jahresbeginn). Obwohl die Bewertungen nicht günstig sind, werden die Aktienmärkte durch die Trendverbesserung bei den Unternehmensgewinnen unterstützt. Die entscheidenden Fragen in Bezug auf die Aktienmärkte lauten: Können die Eurozone und die mit ihr verbundenen Märkte andere Regionen übertreffen? Werden sich die USA und Japan weiterhin schwächer entwickeln? Wann wird sich der Trend in den Schwellenländern verbessern? Werden zyklische Sektoren besser abschneiden als defensive? Werden sich Aktien mit hohen Dividenden überdurchschnittlich gut entwickeln? Werden Small Caps und Mid Caps Large Caps übertreffen? Aktienmärkte Ausblick Die Prognose eines weiteren Anstiegs der globalen Aktienmärkte stützt sich auf verbesserte US-Daten im zweiten Quartal 2014, die Überwindung der Rezession in der Eurozone (da das Wachstum in Deutschland annualisiert 2% übersteigt) und die Lösung der Probleme mit dem chinesischen Schattenbanksystem bei einem weiteren Wachstum von 7,5%. Es ist zu beachten, dass das chinesische Kreditwachstum ausserhalb des Bankensystems im bisherigen Verlauf des Jahres 2014 rückläufig war, da die PBoC das Schattenbankwesen eindämmt. Die Reduzierung der Wertpapierkäufe der Fed (Tapering) wird die Aktienmärkte nicht gefährden, und die EZB und die BoJ werden weiterhin eine expansive Geldpolitik verfolgen. Darüber hinaus sind die Geld- und Anleihenmärkte im Vergleich zu den 2/6

3 Aktienmärkten unattraktiv, wozu auch die engen Kreditspreads beitragen. Darüber hinaus sind die Bewertungen zwar nicht günstig, doch die Märkte werden auch durch die Trendverbesserung bei den Unternehmensgewinnen unterstützt. Somit werden die Kursgewinne globaler Aktien wegen der fehlenden Höherbewertung im Jahr 2014 zwar unter 10% liegen, doch das Abwärtsrisiko ist begrenzt (vorausgesetzt, dass keine weiteren geopolitischen Schocks eintreten). Im ersten Halbjahr 2014 dürfte die Outperformance von Europa angeführt werden, vor allem durch Nichtkernmärkte und bestimmte Schwellenländer mit geringen Risiken, insbesondere in Asien und Zentraleuropa. Erneute Turbulenzen an den Kapitalmärkten der Eurozone sind unwahrscheinlich die Spreads von 10-jährigen italienischen und spanischen Anleihen dürften unter 200 Bp bleiben. Der US-Markt dürfte infolge der hohen Bewertungen und der Wahrscheinlichkeit, dass das Tapering das Aufwärtspotenzial begrenzt, vergleichsweise schwächer abschneiden. Am japanischen Markt könnte jedoch nach dem bisherigen Rückgang durch Gewinnmitnahmen in diesem Jahr eine Bodenbildung eingesetzt haben. Die Auswirkungen der Entwicklungen auf der Krim bzw. in der Ukraine stellen eine Kaufgelegenheit für Zentraleuropa und Deutschland dar. Zyklische Sektoren und vor allem IT- und Industrie- bzw. Investitionsgüterwerte dürften den Markt übertreffen, während defensive Sektoren, wie Versorgung, Telekommunikation und Basiskonsumgüter, im Vergleich zu Zyklikern teuer und unvorteilhaft bewertet sind. Die Rally der Finanzwerte hat jetzt allerdings nur noch begrenztes Aufwärtspotenzial. Für einen Einstieg an risikoreicheren Schwellenmärkten ist es jedoch noch zu früh, obwohl ein Nachkauf in China zu günstigeren Kursen mittlerweile eine attraktive Option zu sein scheint. Anleihenmärkte Wichtige Fragen Mit Renditen unter 2,8% bewegen sich 10-jährige US-Treasuries in der Mitte ihrer Spanne seit Jahresbeginn. Wie anfällig sind die Renditen für einen Marktrückschlag? Alle Renditen der Eurozone liegen nahe an ihren bisherigen Tiefstwerten in diesem Jahr. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen liegt zum Beispiel unter 1,65%. Geben diese Renditen die Deflationsängste in der Eurozone korrekt wieder? Die Renditeaufschläge (Spreads) italienischer und spanischer Anleihen gegenüber Bundesanleihen betragen weniger als 180 Basispunkte (Bp). Sind die Verbesserungen in den bisherigen Problemländern bei diesen Niveaus korrekt eskomptiert? Werden die Renditen 10-jähriger japanischer Staatsanleihen (JGBs) unter 65 Bp dem quantitativen Lockerungs programm der BoJ gerecht, und geben die Renditen den Anstieg der japanischen Inflation korrekt wieder? Die Spreads von Schwellenländeranleihen in US-Dollar (CDX EM) waren im letzten Monat mit rund 310 Bp weitgehend stabil. Hat der Verkaufsdruck auf Schwellenländeranleihen jetzt nachgelassen, und ist eine erneute Verengung der Spreads möglich? Bei den Lokalwährungsanleihen liessen die Bewegungen der Renditen kein klares Thema erkennen. In einigen Ländern mit Leistungsbilanz- und/oder Kapitalbilanzproblemen sind die Renditen erhöht so liegen die Renditen 10-jähriger Anleihen in Indien bei 8,8%, in der Türkei bei 10,5%, in Südafrika bei 8,5% und in Russland bei 8,7%. Die geopolitischen Risiken im Zusammenhang mit der Ukraine und Russland hatten eine Verkaufswelle an den Märkten Zentral- und Osteuropas (CEE) zur Folge. Einige Märkte, die bisher unter Druck standen, konnten sich jedoch im Februar bzw. Anfang März stark verbessern, sodass die Renditen in Brasilien (13,0%), Indonesien (7,9%) und Mexiko (6,3%) nahe an oder auf den Tiefstwerten dieses Jahres liegen. Gibt es an den Märkten für High-Yield-Anleihen aus Schwellenländern immer noch Kaufgelegenheiten? Der Markt für Unternehmensanleihen ist weiter gestiegen, sodass die Spreads von Investment-Grade-Anleihen in US-Dollar (CDX IG) von 75 Bp, dem Höchstwert in diesem Jahr, auf 64 Bp gesunken sind. Kann dieses niedrige Spreadniveau gehalten werden? Am High-Yield-Markt nähert sich der Spread mit 320 Bp (CDX HY) ebenfalls dem Tiefstwert des Jahres wie gross ist das Risiko einer Kehrtwende? Anleihenmärkte Ausblick Da sich die US-Konjunkturdaten im zweiten Quartal verbessern, das Wachstum wieder auf 3% anziehen dürfte und die Fed das Tempo des Tapering beibehält, ist der Spielraum für einen weiteren Rückgang der US-Treasury-Renditen minimal, und die 10-jährigen Renditen sollten bis Anfang des dritten Quartals wieder auf 3,3% zurückgehen. Die Renditen 10-jähriger Bundesanleihen dürften bei 2,1% liegen und 10-jährige JGB-Renditen bei 90 Bp. Weitere negative Faktoren sind der mangelnde Kaufdruck am Markt für US-Treasuries, da Staatsfonds ihre Bestände reduzieren. Am JGB-Markt könnten Privatanleger und institutionelle Investoren den Verkaufsdruck erhöhen, wenn die Inflation über 2% steigt. Der Aufwärtstrend bei den Renditen wird jedoch sehr moderat sein, da in Europa keine Inflation zu beobachten ist, während der JGB-Markt durch Käufe der BoJ unterstützt wird, die Inflation in den USA nach wie vor niedrig ist, die Geldpolitik in Europa und Japan weiterhin expansiv bleibt und anzunehmen ist, dass die US-Leitzinsen nur sehr langsam angehoben werden. Im Basisszenario liegt die Federal Funds Rate Ende 2015 bei 75 bis 100 Bp. 3/6

4 Es gibt keinen Grund, erneute Turbulenzen an den Kapitalmärkten der Eurozone zu prognostizieren: Die Spreads von 10-jährigen italienischen und spanischen Anleihen gegenüber Bundesanleihen dürften unter 200 Bp bleiben, während der Abwärtsdruck auf irische, portugiesische und griechische Renditen anhalten dürfte. Die Renditedifferenz zwischen 10-jährigen portugiesischen und deutschen Staatsanleihen könnte auf weniger als 250 Bp sinken, während der Renditeaufschlag 10-jähriger irischer Anleihen weiterhin bei etwa 140 Bp liegen dürfte und sich die griechischen Spreads auf 450 Bp verringern könnten. Andere Staatsanleihenmärkte von Industrieländern werden stark mit den Märkten für US-Treasuries und Bundesanleihen korrelieren. Die Kreditspreads werden weiterhin stark mit den Aktienmärkten korrelieren, und vorausgesetzt, dass die Aktienmärkte leicht, aber unstet steigen, werden die Kreditrisikoprämien niedrig bleiben: Die Spreads von Investment-Grade-Anleihen in US-Dollar könnten bei rund 60 Bp liegen, während die Spreads von High-Yield-Anleihen die Marke von 300 Bp testen könnten. Bei den Schwellenländeranleihen dürften die Spreads von USD- Papieren die Marke von 300 Bp testen, und der Verkaufsdruck dürfte sich reduzieren. In Ländern mit hoher Staatsverschuldung und Leistungsbilanzdefiziten bzw. gestörten Kapitalflüssen oder schlechter Wirtschaftspolitik dürfte der Druck auf USD- und Lokalwährungsanleihen jedoch weiter anhalten. Anleger, die sich auf Anleihen aus Asien, Zentral europa oder Lateinamerika (ohne Argentinien, Venezuela und Ecuador) konzentrieren, gehen ein geringeres Risiko ein. Devisenmärkte Wichtige Fragen Seit Anfang 2014 bewegt sich der Euro in einer engen Spanne von 1,35 bis 1,39 gegenüber dem US-Dollar. Kann diese geringe Volatilität gehalten werden, und wird die EZB gegen das relativ hohe Niveau des Euros protestieren? Im Februar/Anfang März stabilisierte sich der japanische Yen zwischen 101 und 104 je US-Dollar, obwohl die meisten Markt teilnehmer überzeugt waren, dass er auf 110 sinken würde. Ist der Abwertungstrend des japanischen Yen damit durchbrochen? Das britische Pfund ist gegenüber dem US-Dollar auf knapp 1,67 gestiegen, da der Markt mit einer Rücknahme der quantitativen Lockerung der Bank of England rechnete. Ist diese Stärke gerechtfertigt? Die Rohstoffwährungen, insbesondere der australische und der kanadische Dollar, haben sich nicht erholt. Der australische notiert bei 0,90 und der kanadische Dollar bei 1,11 je US-Dollar. Sind diese Währungen jetzt unter bewertet, und stellen diese Kurse eine Kaufgelegenheit dar? Unter den Schwellenländerwährungen ist der Renminbi auf rund 6,18 zurückgegangen. Ist dies der Beginn eines Abschwächungs trends? Im Gegensatz dazu haben sich andere asiatische Währungen stabilisiert: Die indische Rupie notiert bei 61 und die indonesische Rupiah bei knapp Haben sich diese Währungen nach dem starken Abwertungsdruck jetzt stabilisiert? In Lateinamerika hat sich der mexikanische Peso bei rund 13,2 eingependelt, während sich der brasilianische Real auf 2,35 erholte. Werden diese Währungen weiter an Stärke gewinnen? Der südafrikanische Rand hielt sich über 11 und die türkische Lira über 2,25. Sind diese beiden Währungen immer noch anfällig für weiteren Verkaufsdruck? Devisenmärkte Ausblick Gründe für den Anstieg des Euros auf 1,39 waren die Höhe des deutschen Leistungsbilanzüberschusses von über 7% des BIP, die Beseitigung der Leistungsbilanzdefizite in den Problem ländern, die anhaltenden Kapitalflüsse im Bankensystem, da europäische Banken ihre Schulden reduzieren und/oder Vermögenswerte ausserhalb der Eurozone verkaufen, Kapital zuflüsse in europäische Aktien und die Einschätzung der Anleger, dass der russische Staatsfonds infolge der Krim- Krise US-Dollar verkaufen könnte. Angesichts der Verbesserung des US-Handelsbilanzdefizits, der fortgesetzten Reduzierung der Wertpapierkäufe der Fed, der weiteren Lockerung der Geldpolitik der EZB und der Besorgnis der EZB über die Stärke des Euros ist es nach wie vor angemessen, einen EUR-Kurs von 1,25 bis 1,30 bis zum dritten Quartal 2014 zu prognostizierten. Das britische Pfund, das durch die Erwartung einer Beendigung der quantitativen Lockerung in Grossbritannien unterstützt wird, dürfte weiter steigen und die Marke von 0,80 gegenüber dem Euro testen, während der Schweizer Franken die Wechselkursuntergrenze der Schweizerischen Nationalbank bei 1,20 testen könnte. Der Leistungsbilanzüberschuss der Schweiz ist mittlerweile auf rund 13% des BIP angewachsen. Die Rohstoffwährungen sind überverkauft, und das weitere Abwärtspotenzial vom Niveau von 0,89 beim australischen Dollar bzw. 1,11 beim kanadischen Dollar ist begrenzt. Die Long-Positionen der Anleger wurden mittlerweile grösstenteils glattgestellt. Die Zinsdifferenzen sollten zu einer weiteren Erholung des brasilianischen Real auf 2,30 und der indischen Rupie auf 60 führen, während sich die türkische Lira bei 2,25 halten dürfte. Eine Abwertung des Renminbi unter 6,20 ist recht unwahrscheinlich. Rohstoffe Wichtige Entwicklungen Die Rohstoffpreise entwickelten sich seit Jahresbeginn wieder besser. Alle Edelmetalle stiegen, Gold kletterte um 12%. Die Preise der meisten Soft Commodities erholten sich ebenfalls. Mais legte um 14% zu. Mit Ausnahme von Erdgas tendierten die Energiepreise weitgehend seitwärts. Brent-Rohöl gab um 2,5% nach, während sich der Anstieg des Erdgaspreises an der Nymex auf +10% verringerte. Industriemetalle befinden sich weiterhin im Abwärtstrend. Kupfer büsste seit Jahresbeginn rund 8% ein. Die entscheidenden Fragen in Bezug auf die Rohstoffe lauten: Werden die Energiepreise sinken, wenn das Wetter in der nördlichen Hemisphäre milder wird und sich die Angebotslage verbessert? Sind Industriemetalle unterbewertet, und setzt eine Bodenbildung ein? Ist die Rally der Soft Commodities mittlerweile über das Ziel hinausgeschossen? 4/6

5 Rohstoffmärkte Ausblick An den Rohstoffmärkten dürften die Energiepreise etwas zurückgehen, sodass Brent-Rohöl bis zum dritten Quartal 2014 bei USD 95 je Barrel notieren wird. Dank der zunehmenden Schieferproduktion in den USA, der möglichen Entwicklung der Schieferförderung in Lateinamerika und Europa, des erhöhten Angebots in West- und Ostafrika und der erhöhten Produktion im Iran nach der Lockerung der Sanktionen dürfte das Angebot zunehmen. Die Nachfrage wird zwar durch die Erholung der Weltwirtschaft unterstützt, andererseits aber durch die immer grössere Effizienz in der Auto industrie und den Umstieg auf Hybrid- und Elektroautos gedämpft. Kupfer ist bei einem Preis von unter USD 6500 je Tonne mittlerweile unterbewertet, doch die Lagerbestände in China müssen weiter reduziert werden. Unterstützende Faktoren sind der Rückgang der Bestände in den Lagerhäusern der London Metal Exchange um über 50%, während das chinesische Wirtschaftswachstum von 7,5% zur Bodenbildung der Nachfrage beitragen dürfte. Bei den Edelmetallen ist ein stärkerer Nachfragetrend unwahrscheinlich, denn das Ausfallrisiko von Staaten und Banken ist minimal, und das Inflationsrisiko bleibt gering. In diesem Zusammenhang ist auch zu beachten, dass das Ukraine-Russland-Problem nicht zu einer Flucht in Qualität bzw. zu einem starken Anstieg des Goldpreises führte. Die jüngste, durch Deckungskäufe ausgelöste Rally dürfte wieder umkehren, sodass bis Mitte 2014 ein Preis von USD 1200 je Unze erwartet wird. Die Rally bei den Soft Commodities erscheint mittlerweile etwas überzogen. So ist der Kaffeepreis (ICE) zum Beispiel seit Jahresbeginn um 82% gestiegen. 5/6

6 Erstellt durch Marketing AM Core Investments Datenquelle: Credit Suisse CH/G/ Dieses Dokument wurde von der Division Private Banking & Wealth Management von Credit Suisse («Credit Suisse») und nicht von der Research- Abteilung von Credit Suisse erstellt. Es stellt weder Anlageresearch noch eine Research-Empfehlung zu regulatorischen Zwecken dar, da es nicht Ergebnis einer substanziellen Recherche oder Analyse ist. Dieses Dokument dient ausschliesslich zur Information und Veranschaulichung sowie zur Nutzung durch den Empfänger. Es stellt weder eine Aufforderung noch ein Angebot zur Zeichnung oder zum Erwerb der darin erwähnten Produkte und Dienstleistungen dar. Bei den darin enthaltenen Informationen handelt es sich lediglich um allgemeine Marktkommentare und in keiner Weise um regulierte Finanzberatung bzw. Rechts-, Steuer- oder andere regulierte Finanzdienstleistungen. Den finanziellen Zielen, Verhältnissen und Bedürfnissen einzelner Personen wird keine Rechnung getragen. Diese müssen indes berücksichtigt werden, bevor eine Anlageentscheidung getroffen wird. Die hierin enthaltenen Informationen sind nicht ausreichend, um eine Anlageentscheidung zu treffen, und stellen keine persönliche Empfehlung oder Anlageberatung dar. Sie bringen lediglich die Einschätzungen und Meinungen der betreffenden einzelnen Mitarbeiter von Asset Management zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments zum Ausdruck und beziehen sich nicht auf das Datum, an dem der Leser die Informationen erhält oder darauf zugreift. Die Einschätzungen und Meinungen der Mitarbeiter von Asset Management können von den Einschätzungen und Meinungen der Analysten von Credit Suisse oder von anderen Mitarbeitern von Credit Suisse Asset Management oder den Eigenpositionen von Credit Suisse abweichen oder können diesen widersprechen. Sie können sich zudem jederzeit ohne Benachrichtigung ändern und es besteht keine Verpflichtung, die Angaben zu aktualisieren. Sofern dieses Dokument Aussagen über künftige Wertentwicklungen enthält, sind diese Aussagen zukunftsgerichtet und bergen daher diverse Risiken und Ungewissheiten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Meinungen stammen aus oder basieren auf Quellen, die von Credit Suisse als zuverlässig erachtet werden; dennoch garantiert Credit Suisse weder deren Richtigkeit noch deren Vollständigkeit. Credit Suisse lehnt jede Haftung für Verluste ab, die aufgrund der Verwendung dieses Dokuments entstehen. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft. Sämtliche hierin erwähnten Bewertungen unterliegen den Bewertungsrichtlinien und -prozessen von Credit Suisse. Zu beachten ist, dass historische Renditeangaben und Finanzmarktszenarien kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse sind. Mit jeder Anlage sind Risiken verbunden und unter volatilen oder unsicheren Marktbedingungen können der Wert und die Rendite der Anlage stark fluktuieren. Bei Anlagen in ausländischen Wertschriften oder Fremdwährungen besteht zusätzlich das Risiko, dass die ausländische Wertschrift oder die Fremdwährung gegenüber der Referenzwährung des Anlegers an Wert verliert. Alternative Anlageprodukte und -strategien (wie Hedge Funds und Private Equity) können komplex sein und höhere Risiken beinhalten. Diese Risiken können sich aus dem ausgedehnten Einsatz von Leerverkäufen, Derivaten und Leverage ergeben. Zudem kann der Mindestanlagezeitraum für solche Anlagen länger sein als bei traditionellen Anlageprodukten. Alternative Anlagestrategien (wie Hedge Funds) sind nur für Anleger bestimmt, welche die mit diesen Anlagen verbundenen Risiken verstehen und akzeptieren. Dieses Dokument ist nicht für die Verbreitung an oder die Nutzung durch natürliche oder juristische Personen bestimmt, die Bürger eines Landes sind oder die in einem Land ihren Wohnsitz bzw. ihren Gesellschaftssitz haben, in dem die Verbreitung, Veröffentlichung, Bereitstellung oder Nutzung geltende Gesetze oder Vorschriften verletzen würde oder in dem Credit Suisse und/oder ihre Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen Registrierungs- oder Zulassungspflichten erfüllen müssten. Die Unterlagen wurden dem Empfänger zur Verfügung gestellt und dürfen nicht ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Credit Suisse weitergegeben werden. Innerhalb der EWR wird das vorliegende Dokument von der Credit Suisse Asset Management Limited, die von der Financial Conduct Authority (UK) zugelassen und beaufsichtigt wird, oder von anderen Credit Suisse Unternehmen, verteilt. In der Schweiz wird es von der Credit Suisse AG und/ oder ihren verbundenen Unternehmen verteilt bzw. bereitgestellt. Für weitere Informationen steht Ihnen gerne Ihr Kundenberater zur Verfügung. In Brasilien wird das Dokument von der Banco de Investimentos Credit Suisse (Brasil) S.A. und/oder ihren verbundenen Unternehmen verteilt bzw. bereitgestellt. In Australien wird dieses Dokument von CREDIT SUISSE INVESTMENT SERVICES (AUSTRALIA) LIMITED ABN AFSL herausgegeben, verteilt und bereitgestellt. Copyright CREDIT SUISSE GROUP AG und/oder verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten. 6/6

Market Update. Market Update: Wirtschaftsund Kapitalmarktthemen. Überblick

Market Update. Market Update: Wirtschaftsund Kapitalmarktthemen. Überblick Market Update Ende Januar 2014 Market Update: Wirtschaftsund Kapitalmarktthemen In diesem ersten Bericht des Jahres 2014 werfen wir einen Blick auf die Marktentwicklungen seit Anfang des Jahres, geben

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance Ausdruck vom 15.12.2015 Seite 1 von 6 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.10.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013 Asset Management Ausblick auf die Märkte Back to Normal Patrick Bucher November 2013 Wachstumsprognosen 2014 Global G3 Eurozone BRIC EM-8 3.6% 2.0% 1.2% 6.1% 5.9% GCC Non-Japan Asia CEE & Russia Latin

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Sichtweisen und Einschätzungen

Sichtweisen und Einschätzungen Ausgabe Juli 215 Nur für professionelle Investoren Schroders Multi-Asset Investments Sichtweisen und Einschätzungen Monatskommentar Juli 215 Zusammenfassung Aktien Staatsanleihen Unternehmensanleihen mit

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Risikofreier Zins? Investieren in unsicheren Zeiten. Fixed Income. Erwin Busch, Director ARICONVENTION 2013 Loipersdorf, 17./18.

Risikofreier Zins? Investieren in unsicheren Zeiten. Fixed Income. Erwin Busch, Director ARICONVENTION 2013 Loipersdorf, 17./18. Asset Management Risikofreier Zins? Investieren in unsicheren Zeiten Fixed Income Dieses Dokument richtet sich nur an professionelle Anleger und geeignete Gegenparteien wie in 31a des deutschen Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Musterportfolio: BMS Dynamik

Musterportfolio: BMS Dynamik Ausdruck vom 03.07.2015 Seite 1 von 5 Risikoklassifizierung: spekulativ Währung: EUR Beginndatum: 01.12.2007 Portfolio-Zusammensetzung, 30,7 % Sauren Global Stable Grow th D 10,4 % FvS SICAV Multiple Opportunities

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice Investment Ausblick 2014 Global Financial Advice 5 Minuten 5 Folien 2014 im Detail 2 2013e 1,7 % 1,7 % 0,5 % 0,2 % -1,2 % -1,8 % 7,7 % 2014e 2,3 % 1,2% 1,7 % 0,7 % 0,8 % 0,3 % 7,4 % weltweites BIP Wachstum

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

MARKTEINSCHÄTZUNG UND ASSET ALLOCATION

MARKTEINSCHÄTZUNG UND ASSET ALLOCATION MARKTEINSCHÄTZUNG UND ASSET ALLOCATION Investmentstrategien für institutionelle Anleger 2. Quartal 2016 Makro-Ausblick 2016 Ein Drahtseilakt BIP-Wachstum 2016 (Prognosen) 1 6,5% 4,3% 1,8% 1,6% 0,7% US

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG SEPTEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008

Presse-Newsletter. Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. November 2008 Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria November 2008 Aktueller Überblick (1) Finanzkrise erreicht vorläufigen Höhepunkt Die Finanzkrise hat sich im Oktober dramatisch

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

Anlagestrategien in einem Nullzinsumfeld Gibt es noch sinnvolle Lösungen?

Anlagestrategien in einem Nullzinsumfeld Gibt es noch sinnvolle Lösungen? Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger. Asset Management Core & Specialized Fixed Income Anlagestrategien in einem Nullzinsumfeld Gibt es noch sinnvolle Lösungen? Ralph Geiger

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Vontobel Asset Management. Marktkommentar 1. April 2016. Großbritannien steht am europäischen Scheideweg. Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege

Vontobel Asset Management. Marktkommentar 1. April 2016. Großbritannien steht am europäischen Scheideweg. Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Vontobel Asset Management 1. April 2016 Großbritannien steht am europäischen Scheideweg Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Weiterhin Teil des europäischen Projekts oder auf dem Weg in die «Splendid

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr