Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat hohe Bedeutung am Max-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat hohe Bedeutung am Max-"

Transkript

1 Nachwuchsförderung am MPIfG Die International Max Planck Research School Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat hohe Bedeutung am Max- Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. Anfang 2007 gründete das MPIfG gemeinsam mit der Universität zu Köln die International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE). Zum Lehrkörper der IMPRS zählen die Professoren der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Mark Ebers (BWL und Organisationsforschung), André Kaiser (Vergleichende Politikwissenschaft), Jörg Rössel (Soziologie) sowie die Direktoren des MPIfG, Jens Beckert und Wolfgang Streeck. Das dreijährige Doktorandenprogramm richtet sich an besonders begabte Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland, die sich in ihrer Forschung mit den sozialen und politischen Grundlagen moderner Ökonomien befassen. Im Verlauf des ersten Jahres vertiefen die Doktoranden ihre theoretischen und methodischen Kenntnisse und entwickeln ihr Forschungsprojekt. In den darauf folgenden zwei Jahren stehen empirische Forschung, die Auswertung der Ergebnisse und die Fertigstellung der Doktorarbeit im Vordergrund. Während der gesamten drei Jahre sind die Stipendiaten in das intellektuelle Leben des Instituts und der Universität eingebunden. Der Stand der Forschung wird in einem regelmäßig stattfindenden Doktorandenkolloquium diskutiert. Neben dem Kursangebot nehmen die Doktoranden an methodisch und theoretisch orientierten Schulungen, an Workshops und Konferenzen teil. Ein Schwerpunkt des Doktorandenprogramms liegt auf der internationalen Zusammenarbeit. Die IMPRS-SPCE hat Kooperationsverträge mit international renommierten Forschungsinstituten geschlossen. In Frankreich und den USA kooperiert die IMPRS-SPCE mit soziologischen und politikwissenschaftlichen Instituten der Die International Max Planck Research School 85

2 Fondation Nationale des Sciences Politiques (FNSP, Paris), der Harvard University und der Northwestern University. Weitere Partnerinstitute werden hinzukommen. Im Rahmen des IMPRS- Programms verbringen die Doktoranden ein Semester an einem der Partnerinstitute. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern richtet die IMPRS zudem jährlich eine Sommerkonferenz aus. Stipendiaten des zweiten und dritten Jahres erhalten dort die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen und mit internationalen Fachvertretern zu diskutieren. Die IMPRS-SPCE ist eine von derzeit 49 International Max Planck Research Schools, einer gemeinsamen Initiative der Hochschulrektorenkonferenz und der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Finanziert wird die IMPRS-SPCE durch die Max-Planck-Gesellschaft und die Universität zu Köln. In jedem Jahr werden maximal sieben Stipendiaten ausgewählt. Bis zu vier von ihnen werden von den beiden Institutsdirektoren betreut und erhalten ihren Arbeitsplatz in den Räumen des MPIfG. Beginn des Programms ist jeweils zum 1. Oktober eines Jahres. Die International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE) im Internet Mehr über International Max Planck Research Schools schoolauswahl/researchschools 86 Nachwuchsförderung am MPIfG

3 Journalistenprogramm Sechs Wochen Auszeit für Recherchen und Gespräche Mit dem Journalist in Residence Fellowship bieten das MPIfG und seine Partnerinstitute Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit, Abstand vom Arbeitsalltag in den Redaktionen und Zeit für vertiefte Recherchen und die Diskussion mit Wissenschaftlern über aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen zu gewinnen. Das Angebot richtet sich an fest angestellte oder freie Journalisten aus regionalen oder überregionalen Medien, die regelmäßig Wissenschaftsthemen oder Themen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft bearbeiten. Sie verbringen Gastaufenthalte von sechs Wochen bis zu drei Monaten an einem der vier im Journalistenprogramm kooperierenden sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitute. Während dieser Zeit können sie in einem Forschungsprojekt hospitieren oder eigene Recherchen verfolgen. Das Programm kann das Zusammenspiel von Medien und Wissenschaft nicht nur entkrampfen, es kann neue Perspektiven eröffnen. Die sind längst überfällig. Katharina Sperber, Frankfurter Rundschau Das Journalist in Residence Fellowship soll die Vermittlung zwischen Sozialwissenschaften und Gesellschaft stärken und eine exzellente journalistische Berichterstattung über gesellschaftspolitische Fragestellungen fördern. Zugleich sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsinstitute erfahren, wie sie die Ergebnisse ihrer Forschung in den öffentlichen Diskurs einbringen können. Das Journalistenprogramm wird von der VolkswagenStiftung gefördert. Das Journalist in Residence Fellowship wurde im Jahr 2006 erstmals gemeinsam vom Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, dem Amsterdam Institute for Advanced Labour Studies (AIAS), dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen (ZeS) vergeben. Neun Journalisten verbrachten Gastaufenthalte an den vier Instituten mit sozial- und politikwissenschaftlicher Forschungsrichtung. Journalistenprogramm 87

4 Partnerinstitute des Journalist in Residence Fellowship Amsterdam Institute for Advanced Labour Studies (AIAS) Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln (MPIfG) Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen (ZeS) Journalists in Residence 2006 D. Fockenbrock C. Füller W.v. Petersdorff-Campen Dieter Fockenbrock Handelsblatt JiR-Thema: Neuordnung der Deutschland AG (MPIfG, WZB) Christian Füller taz JiR-Thema: Steuerung und Selbstregulierung des deutschen Bildungssystems (MPIfG, ZeS) Ralf Grötker Freier Journalist JiR-Thema: Arbeit, Unter nehmensethik und gesellschaftliche Verantwortung (WZB, AIAS) Andreas Heller NZZ Folio JiR-Thema: Welche Rolle wird der Staat künftig haben? (WZB, ZeS) J. Kaube Jürgen Kaube Frankfurter Allgemeine Zeitung JiR-Thema: Reformdebatte zum Verhältnis von Markt und Staat (MPIfG, ZeS) Wilma van Meteren Trouw (NL) JiR-Thema: Labour Migration and Flexibilisation of the Labour Market in the EU (WZB) winand von Petersdorff-Campen Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung JiR-Thema: Unternehmenskontrolle im Volkswagen- Konzern (MPIfG, AIAS) Katharina Sperber Frankfurter Rundschau JiR-Thema: Working Poor Arbeitsmarkt und Beschäftigung (WZB) Cordula Tutt Financial Times Deutschland JiR-Thema: Ungleichheit und soziale Integration (WZB) Informationen zum Journalist in Residence Fellowship im Internet 88 Sechs Wochen Auszeit für Recherchen und Gespräche

5 Daten und Fakten Ausgewählte Veröffentlichungen 2005 bis 2006 MPIfG Bücher Beckert J., B. Ebbinghaus, A. Hassel und P. Manow (Hg.): Transformationen des Kapitalismus. Festschrift für Wolfgang Streeck zum sechzigsten Geburtstag. Campus, Frankfurt/M. 2006, 465 S. Beckert, J. und M. Zafirovski (Hg.): International Encyclopedia of Economic Sociology. Routledge, London 2006, 773 S. Beyer, J.: Pfadabhängigkeit: Über institutionelle Kontinuität, anfällige Stabilität und fundamentalen Wandel. Campus, Frankfurt/M. 2006, 296 S. Crouch, C. und W. Streeck (Hg.): The Diversity of Democracy: Corporatism, Social Order and Political Conflict. Edward Elgar, Cheltenham 2006, 260 S. Ebbinghaus, B.: Reforming Early Retirement in Europe, Japan and the USA. Oxford University Press, New York 2006, 352 S. Falkner G., O. Treib, M. Hartlapp und S. Leiber: Complying with Europe: EU Harmonisation and Soft Law in the Member States. Cambridge University Press, Cambridge 2005, 418 S. Ganghof, S.: The Politics of Income Taxation. ECPR Press, Colchester 2006, 276 S. Ganghof, S. und P. Manow (Hg.): Mechanismen der Politik: Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem. Campus, Frankfurt/M. 2005, 277 S. Hartlapp, M.: Die Kontrolle der nationalen Rechtsdurchsetzung durch die Europäische Kommission: Politik Verbände Recht: Die Umsetzung europäischer Sozialpolitik, Band 3. Campus, Frankfurt/M. 2005, 254 S. Transformationen des Kapitalismus. Festschrift für Wolfgang Streeck zum 60. Geburtstag. Philip Manow, Jens Beckert, Wolfgang Streeck, Anke Hassel, Bernhard Ebbinghaus (v.l.) bei der Übergabe des Bandes während der Konferenz Transformations of Contemporary Capitalism am MPIfG vom 17. bis 18. November Complying with Europe. Preis der European Union Studies Association 2007: Best Book in EU Studies Ausgewählte Veröffentlichungen 2005 bis

6 Hiss, S.: Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch. Campus, Frankfurt/M. 2006, 340 S. Krempel, L.: Visualisierung komplexer Strukturen: Grundlagen der Darstellung mehrdimensionaler Netzwerke. Campus, Frankfurt/M. 2005, 214 S. Leiber, S.: Europäische Sozialpolitik und nationale Sozialpartnerschaft. Politik Verbände Recht: Die Umsetzung europäischer Sozialpolitik, Band 2. Campus, Frankfurt/M. 2005, 281 S. Möllering, G.: Trust: Reason, Routine, Reflexivity. Elsevier, Oxford 2006, 230 S. Schäfer, A.: Die neue Unverbindlichkeit: Wirtschaftspolitische Koordinierung in Europa. Campus, Frankfurt/M. 2005, 259 S. Schludi, M.: The Reform of Bismarckian Pension Systems: A Comparison of Pension Politics in Austria, France, Germany, Italy and Sweden. Amsterdam University Press, Amsterdam 2005, 311 S. Sorge, A.: The Global and the Local: Understanding the Dialectics of Business Systems. Oxford University Press, New York 2005, 320 S. Streeck, W., J. Grote, V. Schneider und J. Visser (Hg.): Governing Interests: Business Associations Facing Internationalization. Routledge, London 2006, 256 S. Streeck, W. und K. Thelen (Hg.): Beyond Continuity: Institutional Change in Advanced Political Economies. Oxford University Press, New York 2005, 290 S. 90 Daten und Fakten

7 Weitere Veröffentlichungen Die Auswahl der Veröffentlichungen für dieses Jahrbuch spiegelt die thematische Breite der Forschung des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung wider. Für die Jahre 2005 und 2006 wurden bis zu drei Veröffentlichungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut aufgenommen. Apitzsch, B.: Unternehmensnetzwerke und soziale Einbettung: Begriffliche Bestimmungen, Funktionen und Entstehungsbedingungen. Duisburger Beiträge zur Soziologischen Forschung 3/2006. Universität Duisburg- Essen, Institut für Soziologie, Duisburg 2006, 34 S. Aspers, P.: Sociology of Markets. In: International Encyclopedia of Economic Sociology. (Hg.) J. Beckert und M. Zafirovski. Routledge, London 2006, Aspers, P.: Ethics in Global Garment Market Chains. In: The Moralization of Markets. (Hg.) N. Stehr, C. Henning und B. Weiler. Transaction Press, London 2006, Aspers, P.: Status Markets and Standard Markets in the Global Garment Industry. MPIfG Discussion Paper 05/10. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2005, 29 S. Avdagic, S.: One Path or Several? Understanding the Varied Development of Tripartism in New European Capitalisms. MPIfG Discussion Paper 06/5. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2006, 35 S. Bandelj, N.: Cultural Understandings of Economic Globalization: Discourse on Foreign Direct Investment in Slovenia. MPIfG Discussion Paper 06/1. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2006, 36 S. Beckert, J.: Interpenetration versus Embeddedness: The Premature Dismissal of Talcott Parsons in the New Economic Sociology. American Journal of Economics and Sociology 65, 1, (2006). Beckert, J.: The Moral Embeddedness of Markets. In: Ethics and the Market: Insights from Social Economics. (Hg.) J. Clary, W. Wilfred und D.M. Figart. Routledge, London 2006, Beckert, J.: Was tun? Die emotionale Konstruktion von Zuversicht bei Entscheidungen unter Ungewissheit. In: Kluges Entscheiden: Disziplinäre Grundlagen und interdisziplinäre Verknüpfungen. (Hg.) A. Scherzberg. Mohr Siebeck, Tübingen 2006, Berger, J.: Warum sind einige Länder so viel reicher als andere? MPIfG Working Paper 06/6. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln Beyer, J.: Pfadabhängigkeit ist nicht gleich Pfadabhängigkeit! Wider den impliziten Konservatismus eines gängigen Konzepts. Zeitschrift für Soziologie 34, 1, 5 21 (2005). Beyer, J.: Vom Netzwerk zum Markt? Zur Kontrolle der Managementelite in Deutschland. In: Deutschlands Eliten im Wandel. (Hg.) H. Münkler, G. Straßenberger und M. Bohlender. Campus, Frankfurt/M. 2006, Beyer, J.: Vom Sozialismus zu Demokratie und Marktwirtschaft: Systemtransformation als Governance-Problem. In: Governance in der politischen Ökonomie: Systemtransformation als Governance-Problem. (Hg.) S. Lütz. VS Verlag, Wiesbaden 2006, Ausgewählte Veröffentlichungen 2005 bis

8 Blauberger, M.: Zivilmacht Europa? Leitlinien europäischer Außenpolitik in der Analyse. Tectum, Marburg 2005, 101 S. Blauberger, M. und S.K. Schmidt: Interpreting the Treaty: The Role of the ECJ and the Commission in the Areas of Mutual Recognition of Goods and Services and State Aid Control. NewGov Deliverable, 13/D1. European University Institute, Florenz 2005, 18 S. Boyer, R.: How and Why Capitalisms Differ. MPIfG Discussion Paper 05/4. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2005, 44 S. Broscheid, A.: Ending Cooperation: A Formal Model of Organizational Change in German Pharmaceutical Interest Representation. MPIfG Discussion Paper 05/9. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2005, 35 S. Broscheid, A. und D. Coen: Lobbying Systems in the European Union: A Quantitative Study. MPIfG Working Paper 06/3. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln Burkhart, S.: Parteipolitikverflechtung: Über den Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlentscheidungen von Politische Vierteljahresschrift 46, 1, (2005). Burkhart, S. und P. Manow: Veto-Antizipation: Gesetzgebung im deutschen Bikameralismus. MPIfG Discussion Paper 06/3. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2006, 32 S. Burkhart, S. und P. Manow: Was bringt die Föderalismusreform? Wahrscheinliche Effekte der geänderten Zustimmungspflicht. MPIfG Working Paper 06/6. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln Busemeyer, M.R.: Der Kampf um knappe Mittel: Die Bestimmungsfaktoren der öffentlichen, privaten und sektoralen Bildungsausgaben im OECD-Länder-Vergleich. Politische Vierteljahresschrift 47, 3, (2006). Busemeyer, M.R.: Die Bildungsausgaben der USA im internationalen Vergleich: Politische Geschichte, Debatten und Erklärungsansätze. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden 2006, 398 S. Busemeyer, M.R.: Moving the Unmovable: Political Strategies of Pension Reform in Germany. German Policy Studies 3, 3, (2006). Callaghan, H. und M. Höpner: European Integration and the Clash of Capitalisms: Political Cleavages over Takeover Liberalization. Comparative European Politics 3, 3, (2005). Crouch, C.: Capitalist Diversity and Change: Recombinant Governance and Institutional Entrepreneurs. Oxford University Press, Oxford 2005, 184 S. Crouch, C. (Advisor): Competitive Cities in the Global Economy. OECD, Paris 2006, 446 S. Crouch, C.: Modelling the Firm in Its Market and Organizational Environment: Methodologies for Studying Corporate Social Responsibility. Organization Studies 27, 10, (2006). Crouch, C. und S. Avdagic: Organized Economic Interests: Diversity and Change in an Enlarged Europe. In: Developments in European Politics. (Hg.) P. M. Heywood, E. Jones, M. Rhodes und U. Sedelmeier. Palgrave Macmillan, Houndmills 2006, Dolata, U.: Technologie- und Innovationspolitik im globalen Wettbewerb: Veränderte Rahmenbedingungen, institutionelle Transformationen und politische Gestaltungsmöglichkeiten. Zeitschrift für Politikwissenschaft 16, 2, (2006). Döring, H.: The Composition of the College of Commissioners: Patterns of Delegation. MPIfG Discussion Paper 06/4. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2006, 23 S. Ebbinghaus, B.: Can Path Dependence Explain Institutional Change? Two Approaches Applied to Welfare State Reform. MPIfG Discussion Paper 05/2. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2005, 30 S. Feick, J.: Learning and Interest Accommodation in Policy and Institutional Change: EC Risk Regulation in the Pharmaceuticals Sector. ESRC Discussion Paper 25. Centre for Analysis of Risk and Regulation (CARR), London 2005, 51 S. Feick, J.: Verfahrensvielfalt und Interessenheterogenität in der europäischen Arzneimittelzulassung. In: Interessenpolitik in Europa. (Hg.) R. Eising und B. Kohler- Koch. Nomos, Baden-Baden 2005, Daten und Fakten

9 Open-Access-Initiative Das MPIfG ist den Prinzipien des Open Access, des freien Zugangs zu wissenschaftlichem Wissen im Internet verpflichtet und wird sich in Zusammenarbeit mit den Verlagen bemühen, seine Publikationen kostenfrei auf seiner Website anzubieten: MPIfG Bücher. Bände der Schriftenreihe des MPIfG im Campus Verlag, die älter als drei Jahre sind, sind als PDF-Dokumente verfügbar. MPIfG Discussion Papers. PDF-Versionen aller Discussion Papers des MPIfG stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung. MPIfG Working Papers. HTML-Versionen und PDF-Versionen (ab 2007) aller Working Papers des MPIfG stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung. MPIfG Journal Articles. In dieser Reihe erscheinen Aufsätze der Mitarbeiter online, die zuvor in wissenschaftlichen Fachzeitschriften mit Peer-Review-Verfahren veröffentlicht wurden. Die Reihe MPIfG Journal Articles beginnt mit dem Erscheinungsjahr Das MPIfG strebt an, einen kostenfreien Zugang zur PDF-Fassung jedes Artikels zu ermöglichen. Noch ist das nur in Ausnahmefällen möglich. Deshalb sind den meisten Artikeln Links zur Zusammenfassung des jeweiligen Beitrags und zum meist kostenpflichtigen Volltext-Angebot der betreffenden Zeitschrift angefügt. Ganghof, S.: Konditionale Konvergenz: Ideen, Institutionen und Standortwettbewerb in der Steuerpolitik von EUund OECD-Ländern. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 12, 1, 7 40 (2005). Ganghof, S.: Normative Modelle, institutionelle Typen und beobachtbare Verhaltensmuster: Ein Vorschlag zum Vergleich parlamentarischer Demokratien. Politische Vierteljahresschrift 46, 3, (2005). Ganghof, S.: Tax Mixes and the Size of the Welfare State: Causal Mechanisms and Policy Implications. Journal of European Social Policy 16, 4, (2006). Goerres, A. und A. Warntjen: Requiem for a Dream? Academic Career Opportunities for Young Political Scientists in Germany. European Political Science 5, (2006). Hauptmeier, M.: Aufstand gegen den Niedergang: Die Spaltung der amerikanischen Gewerkschaftsbewegung. Die Mitbestimmung 51, 10, (2005). Heipertz, M. und A. Verdun: The Stability and Growth Pact: Theorizing a Case in European Integration. Journal of Common Market Studies 43, 5, (2005). Heipertz, M. und A. Verdun: The Dog that Would Bark but Never Bite? Origins, Crisis and Reform of Europe s Stability and Growth Pact. In: EMU Rules: The Political and Economic Consequences of European Monetary Integration. (Hg.) F. Torres, A. Verdun und H. Zimmermann. Nomos, Baden-Baden 2006, Ausgewählte Veröffentlichungen 2005 bis

10 Hiss, S.: Does Corporate Social Responsibility Need Social Capital? Journal of Corporate Citizenship, Nr. 23, (2006). Hiss, S.: Durch Reden zum Handeln?! Zur Rolle freiwilliger Unternehmensinitiativen bei der Verbreitung von Sozialstandards. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 6, 2, (2005). Hiss, S., G. Gad und T. Wienhardt (Hg.): Wirtschaft, Ethik und Entwicklung: Wie passt das zusammen? WVB, Berlin 2005, 323 S. Höpner, M.: Beiträge der Unternehmen zur Parteienfinanzierung: Wer spendet an wen? Und warum? Zeitschrift für Parlamentsfragen 37, 2, (2006). Höpner, M.: Determinanten der Quersubventionierung: Ein Vorschlag zur Analyse wirtschaftlicher Liberalisierung. Berliner Journal für Soziologie 16, 1, 7 23 (2006). Höpner, M. und J.W. Cioffi: The Political Paradox of Finance Capitalism: Interests, Preferences, and Center-Left Party Politics in Corporate Governance Reform. Politics & Society 34, 4, (2006). Jackson, G. und R. Deeg: How Many Varieties of Capitalism? Comparing the Comparative Institutional Analyses of Capitalist Diversity. MPIfG Discussion Paper 06/2. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2006, 47 S. Kahancová, M.: How Social Interaction Matters for Work Practices in Western and Eastern Europe. European Economic Sociology Newsletter 8, 1, (2006). Kahancová, M. und M. van der Meer: Coordination, Employment Flexibility, and Industrial Relations in Western European Multinationals: Evidence from Poland. International Journal of Human Resource Management 17, 8, (2006). Kahl, S.: The Religious Roots of Modern Poverty Policy: Catholic, Lutheran, and Reformed Protestant Traditions Compared. Archives Européennes de Sociologie/ European Journal of Sociology 45, 1, (2005). Klages, P.: Zwischen institutioneller Innovation und Reproduktion: Zum Wandel des deutschen Corporate- Governance-Systems in den 1990ern. Berliner Journal für Soziologie 16, 1, (2006). Köszegi, S.T. und R. Vetschera: Electronic Commerce. In: International Encyclopedia of Economic Sociology. (Hg.) J. Beckert und M. Zafirovski. Routledge, London 2006, Krempel, L. und M. Schnegg: About the Image: Diffusion Dynamics in an Historical Network. Structure and Dynamics: ejournal of Anthropological and Related Sciences 1, 1, 1 7 (2006). <http://repositories.cdlib. org/cgi/viewcontent.cgi?article =1037&context=imbs/socdyn/ sdeas> 94 Daten und Fakten

11 Kruse, I.: EU Readmission Policy and Its Effects on Transit Countries: The Case of Albania. Journal of Migration and Law 8, 2, (2006). Manow, P.: Die politische Anatomie demokratischer Repräsentation. Leviathan 34, 2, (2006). Manow, P.: Plurale Wohlfahrtswelten: Auf der Suche nach dem europäischen Sozialmodell und seinen religiösen Wurzeln. In: Europäische Wohlfahrtsstaatlichkeit: Soziokulturelle Grundlagen und religiöse Wurzeln. Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften 46. (Hg.) Institut für Christliche Sozialwissenschaften.Aschendorff Verlag, Münster 2005, Manow, P. und H. Döring: Divided Government European Style? Electoral and Mechanical Causes of European Parliament and Council Divisions. MPIfG Discussion Paper 06/8. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2006, 22 S. Manow, P., A. Schäfer und H. Zorn: Europäische Sozialpolitik und Europas parteipolitisches Gravitationszentrum in den Jahren Zeitschrift für Internationale Beziehungen 13, 1, (2006). Mayntz, R.: Control of a Terrorist Network: Lessons from the 9/11 Commission Report. International Public Management Journal 9, 3, (2006). Mayntz, R.: Einladung zum Schattenboxen: Die Soziologie und die moderne Biologie. MPIfG Discussion Paper 06/7. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2006, 18 S. Mayntz, R.: Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie. In: Governance-Forschung: Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. (Hg.) G. Folke Schuppert. Nomos, Baden-Baden 2005, Möllering, G.: Das Aufheben von Ungewissheit als Kern des Vertrauens: Just do it? MPIfG Working Paper 06/5. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln Möllering, G.: The Trust/Control Duality: An Integrative Perspective on Positive Expectations of Others. International Sociology 20, 3, (2005). Möllering, G. und J. Sydow: Organisationen vertrauen: Organisationales Vertrauen in Kunden-Lieferanten-Beziehungen. In: Konsumentenvertrauen. (Hg.) H.H. Bauer, M.M. Neumann und A. Schüle. Vahlen, München 2006, Piotti, G.: Germania. In: La Public Governance in Europa. Vol. 7: Sviluppo Locale Comparato. (Hg.) Formez Centro di Formazione Studi. Formez-Area Progetti Editoriali, Rom 2005, Piotti, G.: Il caso di Firenze. In: Reti sociali e innovazione: I sistemi locali dell informatica. (Hg.) F. Ramella und C. Trigilia. Firenze University Press, Florenz 2006, Piotti, G.: Industria automobilistica e processi di cooperazione locale: Il caso di Zwickau. Sviluppo Locale 11, 25, (2005). Rehder, B.: Legitimitätsdefizite des Co-Managements. Zeitschrift für Soziologie 35, 3, (2006). Rehder, B.: Mitbestimmung im Investitionswettbewerb. Welttrends: Zeitschrift für Internationale Beziehungen 47, 2, (2005). Rehder, B.: Recht und Politik beim Wandel des Flächentarifs: Juristen als politische Akteure im System der Arbeitsbeziehungen. Politische Vierteljahresschrift 47, 2, (2006). Schäfer, A.: A New Form of Governance? Comparing the Open Method of Co-ordination to Multilateral Surveillance by the IMF and the OECD. Journal of European Public Policy 13, 1, (2006). Schäfer, A.: Nach dem permissiven Konsens: Das Demokratiedefizit der Europäischen Union. Leviathan 34, 3, (2006). Schäfer, A.: Verfahren wirtschaftspolitischer Koordinierung in der Währungsunion: Politische oder ökonomische Logik? Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 3, 3, (2005). Scharpf, F.W.: Föderalismusreform: Weshalb wurde so wenig erreicht? Aus Politik und Zeitgeschichte 50/2006, 6 11 (2006). Scharpf, F.W.: Recht und Politik in der Reform des deutschen Föderalismus. In: Politik und Recht. (Hg.) M. Becker und R. Zimmerling. Politische Vierteljahresschrift. Sonderheft 36. VS Verlag, Wiesbaden 2006, Scharpf, F.W.: The Joint- Decision Trap Revisited. Journal of Common Market Studies 44, 4, (2006). Ausgewählte Veröffentlichungen 2005 bis

12 Schmidt, S.K.: Notwendigerweise unvollkommen: Strukturprobleme des Europäischen Binnenmarktes. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 3, 2, (2005). Schmidt, S.K.: Reform in the Shadow of Community Law: Highly Regulated Economic Sectors. German Politics 14, 2, (2005). Schmidt, S.K., M. Blauberger und W. van den Nouland: The Domestic Impact of European Law: Conceptual Issues. NewGov Deliverable, 13/D3a. European University Institute, Florenz 2005, 26 S. Streeck, W.: Globalisierung: Mythos und Wirklichkeit. In: Die Ordnung der Gesellschaft. Festschrift zum 60. Geburtstag von Richard Münch. (Hg.) H.J. Aretz und C. Lahusen. Peter Lang, Frankfurt/M. 2005, Streeck, W.: Industrial Relations: From State Weakness as Strength to State Weakness as Weakness. Welfare Corporatism and the Private Use of the Public Interest. In: Governance in Contemporary Germany: The Semisovereign State Revisited. (Hg.) S. Green und W.E. Paterson. Cambridge University Press, Cambridge 2005, Streeck, W.: Nach dem Korporatismus: Neue Eliten, neue Konflikte. In: Deutschlands Eliten im Wandel. (Hg.) H. Münkler, G. Straßenberger und M. Bohlender. Campus, Frankfurt/M. 2006, Streeck, W. und K. Thelen: Introduction: Institutional Change in Advanced Political Economies. In: Beyond Continuity: Institutional Change in Advanced Political Economies. (Hg.) W. Streeck und K. Thelen. Oxford University Press, Oxford 2005, Streeck, W. und C. Trampusch: Economic Reform and the Political Economy of the German Welfare State. German Politics 14, 2, (2005). Thelen, K.: Institutionen und sozialer Wandel: Die Entwicklung der beruflichen Bildung in Deutschland. In: Transformationen des Kapitalismus. (Hg.) J. Beckert, B. Ebbinghaus, A. Hassel und P. Manow. Campus, Frankfurt/M. 2006, Thelen, K. und I. Kume: Coordination as a Political Problem in Coordinated Market Economies. Governance 19, 1, (2006). Tiemann, G.: Das Endogenitätsproblem politischer Institutionen und die Optionen von Electoral und Constitutional Engineering. In: Demokratisierung im internationalen Vergleich. (Hg.) G. Pickel und S. Pickel. VS Verlag, Wiesbaden 2006, Tiemann, G.: Euroskeptische Parteien zwischen Strategie und Ideologie. In: Das Erbe des Beitritts. (Hg.) A. Kutter und V. Trappmann. Nomos, Baden- Baden 2006, Tiemann, G.: Wahlsysteme, Parteiensysteme und politische Repräsentation in Osteuropa. VS Verlag, Wiesbaden 2006, 377 S. Trampusch, C.: Industrial Relations and Welfare States: The Different Dynamics of Retrenchment in the Netherlands and Germany. Journal of European Social Policy 16, 2, (2006). Trampusch, C.: Industrielle Beziehungen als Flexibilitätsressource korporatistischer Wohlfahrtsstaaten: Der Fall Sozialpolitik durch Tarifvertrag in den Niederlanden. Industrielle Beziehungen 12, 2, (2005). Trampusch, C.: Sequenzorientierte Policy-Analyse: Warum die Rentenreform von Walter Riester nicht an Reformblockaden scheiterte. Berliner Journal für Soziologie 16, 1, (2006). Trif, A.: Collective Bargaining Practices in Eastern Europe: Case Study Evidence from Romania. MPIfG Working Paper 05/9. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln Trif, A.: Explaining Diversity in Industrial Relations at Company Level in Eastern Europe: Evidence from Romania. MPIfG Discussion Paper 05/3. MPI für Gesellschaftsforschung, Köln 2005, 24 S. Werle, R.: Der Schutz geistigen Eigentums in der Medien- und Softwareindustrie im Interessen- und Wertkonflikt. In: Ethik der Informationsgesellschaft. (Hg.) M. Woesler. Europäischer Universitätsverlag, Berlin 2005, Daten und Fakten

13 Werle, R.: Institutionelle Analyse technischer Innovation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57, 2, (2005). Werle, R.: The Dynamics of the Digital Divide. In: Yearbook 2005 of the Institute of Advanced Studies on Science, Technology & Society. (Hg.) A. Bammé, G. Getzinger und B. Wieser. Profil Verlag, München 2005, Woll, C.: Herrschaft der Lobbyisten in der Europäischen Union? Aus Politik und Zeitgeschichte 15-16/2006, (2006). Woll, C.: Lobbying in the European Union: From sui generis to a Comparative Perspective. Journal of European Public Policy 13, 3, (2006). Woll, C.: National Business Associations under Stress: Lessons from the French Case. West European Politics 29, 3, (2006). Ziblatt, D.: How Did Europe Democratize? World Politics 58, 2, (2006). Zittel, T., A. Wüst, H. Schmitt und T. Gschwend: Candidates in the 2005 Bundestag Election: Mode of Candidacy, Campaigning and Issues. German Politics 15, 4, (2006). Informationsstände des MPIfG beim Kongress der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) in Münster und beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) in Kassel. Ausgewählte Veröffentlichungen 2005 bis

14 Promotionen und Habilitationen 2005 bis 2006 Promotionen Helen Callaghan PhD, 28. August 2006 Northwestern University, Department of Political Science Dissertation European Integration and the Clash of Capitalisms: German, French and British Disagreements over Corporate Governance, Martin Heipertz Dr. rer. pol., 24. Januar 2005 Universität zu Köln Dissertation Der Stabilitätsund Wachstumspakt: Institutionendesign im Selbstbindungsdilemma. Volltext: pdf/dissertation_heipertz_ KUPS.pdf Sigrun Kahl Dr. phil., 24. November 2006 Humboldt-Universität zu Berlin, Fachbereich für Sozialwissenschaften Dissertation The Religious Foundations of the Welfare State: Poverty Regimes, Unemployment, and Welfareto-Work in Europe and the United States. Imke Kruse Dr. phil., 9. November 2005 Freie Universität Berlin Dissertation EU Readmission Policy and Its Implications for Non-Member States. Knut Lange Dr. phil., 23. Februar 2006 University of Groningen, Faculty of Management and Organization Dissertation Deutsche Biotech-Unternehmen und ihre Innovationsfähigkeit im internationalen Vergleich: Eine institutionentheoretische Analyse. Volltext: Dissertations Till Müller-Schoell Dr. rer. pol., 2. November 2006 Universität Bremen, Fachbereich Sozialwissenschaften Dissertation Lohn oder Arbeitsplatz oder Rente? Drei Reaktionen auf das Trilemma der Sozialversicherungspflicht in konservativen Wohlfahrtsstaaten. Veröffentlichung in der Schriftenreihe des MPIfG im Campus Verlag geplant. Doktorandenausbildung am MPIfG. Ein spezielles Lehrprogramm aus Seminaren, Kolloquien und vertiefenden Schulungen sowie die enge Einbindung in aktuelle Forschungsarbeiten des Max- Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung garantieren die bestmögliche Qualifizierung für eine berufliche Laufbahn in der Forschung. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der MPIfG Sommerkonferenz Economic Sociology and Political Economy im Juli 2006 im italienisch-deutschen Kulturzentrum Villa Vigoni am Lago di Como in Italien. Die Konferenz brachte Doktoranden des MPIfG und Wissenschaftler aus den Bereichen Wirtschaftssoziologie, vergleichende politische Ökonomie und institutionelle Ökonomie zusammen, um sich über den aktuellen Stand ihrer Forschungsfelder auszutauschen und herauszufinden, wie die erreichten Erfahrungspotenziale zu nutzen sind. 98 Daten und Fakten

15 Habilitationen Steffen Ganghof Venia legendi für Politikwissenschaft, 26. Juni 2006 Universität zu Köln, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Habilitationsschrift Die intrinsische und instrumentelle Qualität institutioneller Demokratietypen: Theorie, Methodik und empirische Anwendungen, Veröffentlichung in der Schriftenreihe des MPIfG im Campus Verlag geplant. Susanne K. Schmidt Venia legendi für Politikwissenschaft, 16. Februar 2005 Fernuniversität Hagen, Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Habilitationsschrift Rechtsunsicherheit statt Regulierungswettbewerb: Die nationalen Folgen des europäischen Binnenmarkts für Dienstleistungen, Christine Trampusch Venia legendi für Politikwissenschaft, 6. Dezember 2006 Georg-August-Universität Göttingen, Sozialwissenschaftliche Fakultät Habilitationsschrift Paradoxe Sozialpolitik als Herausforderung für die Policy-Analyse, Steffen Ganghof, seit 2007 Professor für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Potsdam. Susanne K. Schmidt, seit 2006 Professorin für Politikfeldanalyse am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Bremen. Christine Trampusch, seit 2007 Assistenzprofessorin für vergleichende Politik am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern. Promotionen und Habilitationen 2005 bis

16 Preise und Ehrungen 2005 bis 2006 Jens Beckert Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften, gestiftet von der Commerzbank- Stiftung, Mai Renate Mayntz Preis für ein herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk von der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) im Oktober Wolfgang Streeck Honorary Fellow der Society for the Advancement of Socio Economics (SASE), Juli Cornelia Woll Akademiestipendium für das Jahr 2006 der Berlin- Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Buchpreise Jens Beckert Juristisches Buch des Jahres 2005 für das Buch Unverdientes Vermögen: Soziologie des Erbrechts (Campus, 2004), verliehen von der Neuen Juristischen Wochenschrift. Kathleen Thelen Woodrow Wilson Foundation Award 2005 der American Political Science Association for the best book on government, politics or international affairs und Mattei Dogan Award der Society for Comparative Research (SCR) for the best book published in 2004/05 (2006) für das Buch How Institutions Evolve: The Political Economy of Skills in Germany, Britain, the United States and Japan (Cambridge University Press, 2004). Aufsatzpreise Philip Manow Erster Preis für einen sozialwissenschaftlichen Aufsatz des Jahrgangs 2004 von der Fritz Thyssen Stiftung für den Aufsatz in Leviathan über die Geschichte parlamentarischer Sitzanordnungen seit der Französischen Revolution (2005). Martin Höpner Zeitschriftenpreis 2005 des Vereins der Freunde und Ehemaligen des MPIfG für die beste Veröffentlichung einer Wissenschaftlerin oder eines Wissenschaftlers am MPIfG in einer begutachteten Zeitschrift für den Aufsatz Was bewegt die Führungskräfte? in der Zeitschrift Soziale Welt (2004). Eric Seils und Oliver Treib MPIfG Paper Prize 2005 für das beste Working Paper oder Discussion Paper eines Nachwuchswissenschaftlers im Zeitraum 2003 bis 2004: Eric Seils für MPIfG Discussion Paper 04/2 über die Finanzpolitik der Niederlande und Oliver Treib für MPIfG Discussion Paper 03/3 über die Umsetzung von EU- Richtlinien. Sigrun Kahl Zeitschriftenpreis 2006 des Vereins der Freunde und Ehemaligen des MPIfG für die beste Veröffentlichung einer Wissenschaftlerin oder eines Wissenschaftlers am MPIfG in einer begutachteten Zeitschrift für den Aufsatz The Religious Roots of Modern Poverty Policy in der Zeitschrift European Journal of Sociology (2005). 100 Daten und Fakten

17 Dissertationspreise Stefanie Hiss Förderpreis der Otto-Friedrich- Universität Bamberg 2006 für ihre Dissertation über Corporate Social Responsibility. Cornelia Woll Seymour Martin Lipset Award 2005 der Society for Comparative Research für die beste vergleichende Doktorarbeit des Jahres 2004, für die Untersuchung über die Interessenvertretung von Dienstleistungsunternehmen in den USA und der EU. Armin Schäfer Otto-Hahn-Medaille für den wissenschaftlichen Nachwuchs für die historisch-vergleichende Untersuchung über Methoden der multilateralen wirtschaftspolitischen Koordinierung in der Europäischen Union. Cornelia Woll Otto-Hahn-Medaille für den wissenschaftlichen Nachwuchs für die Untersuchung über Präferenzbildung und Interessenvertretung von Unternehmen bei der Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen. Die Otto-Hahn-Medaille ist eine Auszeichnung der Max-Planck- Gesellschaft für herausragende Leistungen junger Forscherinnen und Forscher. Preise für Diplomarbeiten Mark Lutter Preis für die beste Diplomarbeit im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften (2006) für seine Arbeit über Gewichtungsverfahren in der empirischen Sozialforschung. Der Preis wird verliehen durch die Universität Duisburg- Essen in Kooperation mit der Sparkasse Duisburg und der Duisburger Universitäts- Gesellschaft. Sascha Münnich Wolfgang-Enke-Preis (2005) für eine herausragende Abschlussarbeit im Bereich der Sozialpolitik für seine Diplomarbeit Die Krise des Wohlfahrtsstaats: Anatomie einer sozialwissenschaftlichen Debatte. Der Preis wird durch die Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen verliehen. Jens Beckert: Preis der BBAW für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geistesund Sozialwissenschaften und Buchpreis Juristisches Buch des Jahres Cornelia Woll bei der Verleihung des Akademiestipendiums der BBAW Für ihre Doktorarbeit erhielt sie 2005 den Seymour Martin Lipset Award der Society for Comparative Research wurde sie von der Max-Planck-Gesellschaft mit der Otto-Hahn-Medaille für herausragende Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern ausgezeichnet. Preise und Ehrungen 2005 bis

18 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MPIfG 2005 bis 2006 Birgit Apitzsch Doktorandin (Diplom, Soziologie, 2002, Universität Bielefeld): projekt- und netzwerkartige Organisationsformen; soziale Netzwerke; Soziologie des Lebenslaufs und der Biographie; Arbeitsmärkte und Beschäftigungsinstitutionen Patrik Aspers Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PhD, Soziologie, 2001, Universität Stockholm; PD, Soziologie, 2005, Universität Stockholm): Wirtschaftssoziologie (insbesondere Märkte); soziologische Theorie; ethnographische Methodik Jens Beckert Direktor (Dr. phil., Soziologie, 1996, Freie Universität Berlin; habil., Soziologie, 2003, Freie Universität Berlin): soziale Einbettung der Wirtschaft, insbesondere anhand der Untersuchung von Märkten; Organisationssoziologie; Soziologie der Erbschaft; soziologische Theorie Jürgen Beyer Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr. phil., Soziologie, 1997, Universität Trier; habil., Soziologie, 2004, Humboldt-Universität zu Berlin): Wirtschaftsund Organisationssoziologie; Transformationsforschung; vergleichende Analyse von Gegenwartsgesellschaften Michael Blauberger Doktorand (MA, Politikwissenschaft, 2004, Universität München): europäische Integration und Europäisierung; EU-Osterweiterung; Theorien der internationalen Politik Simone Burkhart Doktorandin (MA, Verwaltungswissenschaften, 2003, Universität Konstanz): Föderalismus; politische Ökonomie; europäische Integration Marius R. Busemeyer Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr. rer. pol., Politische Wissenschaft, 2006, Universität Heidelberg): vergleichende politische Ökonomie; Politik der beruflichen Bildung; institutioneller Wandel; Bildungs-, Sozial- und Staatsausgaben; Strategien und Politik sozialdemokratischer Parteien Helen Callaghan Doktorandin (PhD, Politikwissenschaft, 2006, Northwestern University): vergleichende politische Ökonomie; Corporate Governance; Spielarten des Kapitalismus; europäische Integration Colin Crouch Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied (Dr. phil., 1975, Soziologie, Nuffield College, Oxford University; Professor, University of Warwick): Gesellschaftsstrukturen in Europa mit besonderem Schwerpunkt auf Arbeitsmarkt, Gender und Familie; Wirtschaftssoziologie und neoinstitutionalistische Analyse Holger Döring Doktorand (Diplom, Sozialwissenschaften, 2004, Humboldt-Universität zu Berlin): vergleichende Politikwissenschaft; politische Institutionen; europäische Integration; politische Ökonomie; Methoden der Politikwissenschaft Jürgen Feick Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr. phil., Politikwissenschaft, 1978, Universität Stuttgart): international vergleichende und europäische Policy- Forschung; europäische Integration; politische Kultur und Verwaltungskultur; Verwaltungsforschung Saskia Freye Doktorandin (Diplom, Volkswirtschaftslehre, 2003, Universität zu Köln): Elitensoziologie; Geschichte der Wirtschaftssoziologie; politische Ökonomie Jürgen Beyer Marius R. Busemeyer Jürgen Feick 102 Daten und Fakten

19 Die Jahre am MPIfG waren für mich fraglos eine sehr gute Zeit. Am wichtigsten war natürlich, dass es mir durch die kollegiale Art, die kurzen Wege und guten Ressourcen möglich war, die Karriere mit Kindern zu verbinden. Wissenschaftlerin aus Deutschland Steffen Ganghof Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr. rer. pol., Politikwissenschaft, 2003, Universität Bremen; habil., Politikwissenschaft, 2006, Universität zu Köln): deutsche Politik; vergleichende Politikwissenschaft; politische Ökonomie und Policy-Analyse; normative und empirische Demokratietheorie; Methodik und Wissenschaftstheorie der Sozialwissenschaften Martin Höpner Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr. phil., Politikwissenschaft, 2002, FernUniversität Hagen): Spielarten des Kapitalismus; politische Ökonomie; vergleichende Politikwissenschaft; industrielle Beziehungen; Corporate Governance Sigrun Kahl Postdoc-Stipendiatin (Dr. phil., Soziologie, 2006, Humboldt- Universität zu Berlin): Wohlfahrtsstaatenvergleich; vergleichende Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik; Religion und die Geschichte der Armenfürsorge und des Wohlfahrtsstaates; Vergleich sozialpolitischer Diskurse Roy Karadag Doktorand (MA, Politikwissenschaft, 2006, Universität Tübingen): Herrschafts- und Elitensoziologie; Staatstheorien; Demokratisierungsforschung; Entwicklungstheorie; Staat(en) und Gesellschaft(en) des vorderen Orients; politischer Islam Philipp Klages Doktorand (Diplom, Soziologie, 2005, Freie Universität Berlin): Wirtschaftssoziologie; politische Ökonomie; Rechtssoziologie Lothar Krempel Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr. sc. pol., Politikwissenschaft, 1984, Universität Duisburg; habil., Soziologie mit Schwerpunkt empirische Sozialforschung, 2003, Universität Duisburg-Essen): Netzwerkanalyse; dynamische Modellierung; Organisationsverflechtungen; Visualisierung sozialer Strukturen Imke Kruse Doktorandin (Dr. phil., Politikwissenschaft, 2005, Freie Universität Berlin): vergleichende Politik- und Institutionenforschung; internationale Beziehungen; europäische Integration; internationale Migration Knut Lange Postdoc-Stipendiat (Dr. phil., Soziologie, 2006, Universität Groningen/Niederlande): Organisationstheorie; Komparatistik; Industriesoziologie Mark Lutter Doktorand (Diplom-Sozialwissenschaftler, Soziologie, 2005, Universität Duisburg-Essen): Wirtschaftssoziologie; Soziologie des Marktes; Sozialstrukturanalyse; Stichprobentheorie; statistische Modellierung Olga Maletz Doktorandin (MA, Soziologie und Sozialanthropologie, 2005, Zentraleuropäische Universität Budapest): Globalisierung; Mikro-Makro-Beziehungen in der soziologischen Theorie; Marktsoziologie; institutioneller Wandel Philip Manow Forschungsgruppenleiter (Dr. rer. pol, Politikwissenschaft, Freie Universität Berlin, 1994; habil., Politikwissenschaft, 2002, Universität Konstanz): vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung; politische Ökonomie; Patronage und politische Korruption; Politik und Religion Renate Mayntz Emeritierte Direktorin und Gründungsdirektorin (Dr. phil., Soziologie, 1953, Freie Universität Berlin; habil., Soziologie, 1957, Freie Universität Berlin): Gesellschaftstheorie; politische Steuerung, Politikentwicklung und Implementation; Technikentwicklung, Wissenschaftsentwicklung, Wissenschaft und Politik; transnationale Strukturen und transnationale Regelungsversuche Steffen Ganghof Sigrun Kahl Lothar Krempel Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MPIfG 2005 bis

20 Guido Möllering Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PhD, Management, 2002, University of Cambridge): Markt und Gesellschaft; neoinstitutionalistische Theorie; Netzwerke; Organisations- und Managementforschung; Strukturationstheorie; Vertrauen; zwischenbetriebliche Beziehungen Till Müller-Schoell Doktorand (Dr. rer. pol., Politikwissenschaft, 2006, Universität Bremen): Wohlfahrtsstaat; Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik; industrielle Beziehungen Sascha Münnich Doktorand (Diplom-Sozialwirt, Soziologie, 2005, Georg- August-Universität Göttingen): Institutionentheorie; Einbettung von Marktbeziehungen; Arbeitsmarkt und Sozialpolitik; verstehende Soziologie; politische Ökonomie; qualitative und interpretative Methoden Myung-Joon Park Doktorand (MA, Soziologie, 1996, Seoul National University): Korporatismus und Demokratie; industrielle Beziehungen; politische Ökonomie; Institutionentheorie Geny Piotti Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Dottorato di Ricerca, Wirtschaftssoziologie, 2002, Università degli Studi di Brescia/ Italien): Internationalisierung von Märkten; soziales Kapital, vergleichende industrielle Organisation und Restrukturierungsprozesse; vergleichende lokale Entwicklungspolitiken Britta Rehder Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Dr. phil., Politikwissenschaft, 2002, Humboldt-Universität zu Berlin): Verbände; Arbeitsbeziehungen; Wandel von Institutionen; Politik und Recht Armin Schäfer Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Dr. rer. pol, Politikwissenschaft, 2004, Universität Bremen): politische Ökonomie der europäischen Integration; Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaatsreform; historischer Institutionalismus; Parteien Fritz W. Scharpf Emeritierter Direktor (Dr. jur., Rechtswissenschaft, 1964, Universität Freiburg; Professor, Politische Wissenschaft, 1968, Universität Konstanz): Organisationsprobleme und Entscheidungsprozesse in der Ministerialverwaltung; Politikverflechtung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden; vergleichende Untersuchungen zur politischen Ökonomie von Inflation und Arbeitslosigkeit in Westeuropa; Föderalismus und europäische Integration; Anwendungsmöglichkeiten der Spieltheorie; vergleichende Untersuchungen zur politischen Ökonomie von Wohlfahrtsstaaten Ich bin wahrscheinlich letztendlich heute Wissenschaftlerin, weil es mir hier so gut gefallen hat. Die wirklich ausgezeichnete Atmosphäre und die netten Kontakte mit allen Mitarbeitern am Institut findet man an anderen Forschungsinstituten nur selten. Wissenschaftlerin aus Deutschland Susanne K. Schmidt Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Dr. phil., Politikwissenschaft, 1998, Universität Hamburg; habil., Politikwissenschaft, 2005, FernUniversität Hagen): europäische Integration; Global Governance; Politikfeldanalyse; institutionalistische Theorien; vergleichende Regierungslehre Martin Georg Schröder Doktorand (MA, Europäische Studien, 2006, Universität Osnabrück): Varieties of Capitalism; regionale Ökonomien; international vergleichende Gesellschaftsanalyse Anna Skarpelis Doktorandin (MSc, internationale Arbeitsbeziehungen und Human Resource Management, 2006, London School of Economics and Political Science): vergleichende industrielle Beziehungen; demografischer Wandel und Politik; Wahlverhalten, Gender und der Arbeitsmarkt; Ungleichheiten im Arbeitsmarkt, Niedriglohn und Mindestlohn Geny Piotti Kathleen thelen Cornelia Woll 104 Daten und Fakten

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen.

Die Grundvorrausetzung für den Scheinerwerb ist eine aktive Teilnahme an den Seminar-sitzungen. Wintersemester 2008/ 09 Dr. Ulrich Glassmann Proseminar/Übung (1460): Vergleichende Politikwissenschaft: Das politische System der BRD Fr. 14.00 15.30 Uhr, Philosophicum (S58) Beginn: 17. Oktober 2008

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

MEST-Informationsveranstaltung

MEST-Informationsveranstaltung MEST-Informationsveranstaltung Univ.-Prof. Dr. Katrin Muehlfeld Xenia Schmidt, M.A. Professur für Universität Trier Stand der Information: 04. November 2014 1 Was ist MEST? Master Européen en Sciences

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

1. Sozialstaatlicher Reformdruck

1. Sozialstaatlicher Reformdruck Der Anfang vom Ende der Frühverrentung? Reformerfahrungen in Europa, USA und Japan im Vergleich Bernhard Ebbinghaus Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Universität Mannheim www.sowi.uni-mannheim.de/lssoz3

Mehr

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich I. Persönliche Daten Name: Dienstanschrift: Email: Geburtstag und -ort: Univ.-Prof. Dr. phil. Carsten Burhop, Dipl. Volkswirt Universität Wien Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts-

Mehr

CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Michael Zürn

CURRICULUM VITAE. Prof. Dr. Michael Zürn CURRICULUM VITAE Prof. Dr. Michael Zürn Angaben zur Person Geburtstag, -ort Familienstand Staatsangehörigkeit 14. Februar 1959, Esslingen a. N. verheiratet, 1 Kind deutsch Studienabschlüsse/Akademische

Mehr

Dr. Alexander Lenger. Seminar: Einführung in die Wirtschaftssoziologie. Semester: Sommersemester 2013. Termin: Montags 10:15 11:45

Dr. Alexander Lenger. Seminar: Einführung in die Wirtschaftssoziologie. Semester: Sommersemester 2013. Termin: Montags 10:15 11:45 Dr. Alexander Lenger Seminar: Einführung in die Wirtschaftssoziologie Semester: Sommersemester 2013 Termin: Montags 10:15 11:45 Raum: KG IV, Übungsraum 1 Inhalt: Prominente Vertreter der neuen Wirtschaftssoziologie

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Dr. Simone Leiber Wirtschafts und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans Böckler Stiftung

Dr. Simone Leiber Wirtschafts und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans Böckler Stiftung Lebenslauf Persönliche Angaben geboren Familienstand Nationalität 28.04.1972 in Mannheim nichteheliche Lebensgemeinschaft, zwei Kinder deutsch Beruflicher Werdegang Seit 07/2004 07/2007 01/2008 und 11/2009

Mehr

SoziologInnen in Ungarn

SoziologInnen in Ungarn SoziologInnen in Ungarn Entwicklung Soziologische Ideen und Theorien finden sich bereits in Ungarn im 19./20. Jahrhundert. Die ungarische Soziologie hat somit eine mehr oder weniger lange Tradition und

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Lehrangebot Master Politik und Master Verwaltung

Lehrangebot Master Politik und Master Verwaltung Lehrangebot Master Politik und Master Verwaltung MASTER POLITIKWISSENSCHAFT Kernmodul: Politische Theorie Politische Urteilskraft was ist das? S Do 14.00-16.00 3.06.S 28 Heinz Kleger Facetten der Macht

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization?

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie herzlich zum internationalen Workshop,Mindful

Mehr

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät. Einzelveranstaltungen

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät. Einzelveranstaltungen Einzelveranstaltungen Veranstaltung Anzahl Bewertungen Gesamtbewertung Causal Inference with Directed Graphs 9 1,0 Selected Issues in Information Systems I/II - IT Strategy & Governance 12 1,0 Economics,

Mehr

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/ Politikwissenschaft Politikwissenschaftliche Institute in Österreich Institut für Politikwissenschaft Wien: Homepage des Institut für Politikwissenschaft Wien http://www.univie.ac.at/politikwissenschaft/

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Die Vorstellung der Texte sollte auf nicht länger als 20 Minuten angelegt sein. Dabei ist sinnvoll, sich an folgenden Leitfragen zu orientieren:

Die Vorstellung der Texte sollte auf nicht länger als 20 Minuten angelegt sein. Dabei ist sinnvoll, sich an folgenden Leitfragen zu orientieren: Proseminar, Sommersemester 2005: Spielarten des Kapitalismus: Deutschland im Vergleich Dr. Martin Höpner hoepner@mpifg.de Zeit: Mittwoch 15.15 Uhr bis 16.45 Uhr Ort: Forschungsinstitut Beginn: 13. April

Mehr

1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Prof. Dr. Reinhard Rode Lehrtätigkeit 1. Institut für Politikwissenschaft, Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg SS 2005 Forschungssemester

Mehr

Curriculum Vitae. Ulrich Franke. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Akademische Mitgliedschaften

Curriculum Vitae. Ulrich Franke. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Akademische Mitgliedschaften Curriculum Vitae Ulrich Franke Persönliche Informationen Adresse E-mail Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie Postfach 100131 33501 Bielefeld Deutschland ulrich.franke@uni-bielefeld.de Telefon

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

CURRICULUM VITAE. Luitpold Rampeltshammer

CURRICULUM VITAE. Luitpold Rampeltshammer CURRICULUM VITAE Luitpold Rampeltshammer Saarbrücken, 25.10.2010 Geburtsdatum/-ort: 2. April 1962, 84405 Dorfen Schulische Bildung, Studium: Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP), Hamburg 2007 Dissertation

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN

MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN MODUL EUROPÄISCHE UNION: POLITISCHES SYSTEM UND AUßENBEZIEHUNGEN Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft FT2011 - BA Staats- und Sozialwissenschaften SEMINAR GOVERNANCE

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr.

Theorie des bürokratischen Entwicklungsstaates und Beijing- Konsens. Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. und Beijing- Konsens Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Anna Eilmes Prof. Dr. Ulrich Menzel Literaturhinweise Johnsons, Chalmers A. (1982): MITI and the Japanese Miracle. The growth of industrial

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

04/2013 Vertretung der W 3-Professur Internationale Beziehungen und Außenpolitik (übernommen von Prof. Dr. Hanns W. Maull) an der Universität Trier

04/2013 Vertretung der W 3-Professur Internationale Beziehungen und Außenpolitik (übernommen von Prof. Dr. Hanns W. Maull) an der Universität Trier Dr. phil. Siegfried Schieder Vertretung des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen und Außenpolitik FB III Politikwissenschaft Universitätsring 15 D-54286 Trier Raum A 207a/b Tel.: +49-(0)651-201 2130/29

Mehr

Courses in English of the Faculty of Business Management and Economics, winter semester 2012/2013

Courses in English of the Faculty of Business Management and Economics, winter semester 2012/2013 s in English of the Faculty of Business Management and Economics, winter semester 2012/2013 Language code Note Entrepreneurship Lecture Raum 414 Tue, 4-6 pm Prof. Dr. Wagner Bachelor Engl. 1058110 Entrepreneurship

Mehr

Lebenslauf. Dr. Anne Tempel

Lebenslauf. Dr. Anne Tempel Zur Person Name Dienstanschrift Dr. Anne Tempel Telefon (dienstlich) 0211 8115198 Email Geboren am Zum Werdegang Lebenslauf Dr. Anne Tempel (Stand: April 2012) Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs 1. Dortmunder Forschungsforum Soziale Nachhaltigkeit 20. Oktober 2014, DASA Prof. Jürgen Howaldt 1 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream (2) 1985:

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben.

DIE IDEE. Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. DIE IDEE Wir benötigen Mitarbeiter, die sowohl Fähigkeiten in globalem Management als auch Kenntnisse der Weltökonomie haben. Prof. Klaus Murmann Unternehmer / Ehrenpräsident der BDA Unsere Absolventen

Mehr

Arbeitskreis Internationale Politische Ökonomie Tagungsprogramm. www.ipo.uni-wuppertal.de

Arbeitskreis Internationale Politische Ökonomie Tagungsprogramm. www.ipo.uni-wuppertal.de Arbeitskreis Internationale Politische Ökonomie Tagungsprogramm www.ipo.uni-wuppertal.de Donnerstag, 21. März 2013 10:30 Uhr 11:00 Uhr Eröffnung und Key-Note-Lecture durch Prof. Dr. Klaus von Beyme Themenblock

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

Berufliche Positionen: Seit Okt. 2009 Direktor am Institut für Recht & Ökonomik der Universität

Berufliche Positionen: Seit Okt. 2009 Direktor am Institut für Recht & Ökonomik der Universität 1 Lebenslauf Geburtstag: 19. August 1962 Geburtsort: Hamburg Nationalität: Deutsch Berufliche Positionen: Seit Okt. 2009 Direktor am Institut für Recht & Ökonomik der Universität Hamburg Okt. 2007 Sep.

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Lebenslauf Prof. Dr. Annette Zimmer, geb. Becker

Lebenslauf Prof. Dr. Annette Zimmer, geb. Becker Lebenslauf Prof. Dr. Annette Zimmer, geb. Becker geboren am: 5. September 1954, in: Letmathe jetzt Iserlohn, NRW Schulbildung: 1960-1964 Grundschule Letmathe 1964-1973 Gymnasium Hohenlimburg, neusprachlicher

Mehr

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Stand: Januar 2015 Michler, A. F. und H. J. Thieme (1991), Währungsreformen: Zur institutionellen Absicherung monetärer Prozesse, in: Hartwig, K.-H.

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Übung (1401): Das politische System der Bundesrepublik Deutschland in vergleichender Perspektive

Übung (1401): Das politische System der Bundesrepublik Deutschland in vergleichender Perspektive Sommersemester 2011 Dr. Thomas Paster Übung (1401): Das politische System der Bundesrepublik Deutschland in vergleichender Perspektive Dienstags 10:00 11:30 Uhr, 106 (Seminargebäude) Raum S15 (1. Stock)

Mehr

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014 1 CURRICULUM VITAE Martin Gross December 2014 Address: University of Mannheim School of Social Sciences Professorship of Political Science III, Comparative Government A 5, 6, Room 340 68159 Mannheim Phone:

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Erfolgreich publizieren: Peer-Reviewed Articles

Erfolgreich publizieren: Peer-Reviewed Articles 1 Erfolgreich publizieren: Peer-Reviewed Articles Prof. Dr. Oliver Treib Diskussionsveranstaltung für DoktorandInnen, Graduate School of Politics, Universität Münster, 24.01.2012 Struktur der Veranstaltung

Mehr

Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital

Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital Social Network Analysis als Instrument zur Bewertung von Beziehungskapital Barbara Heller-Schuh Konferenz: 10 Jahre Wissensbilanzierung in Österreich Wien, 30. September 2008 Beziehungskapital in der Wissensbilanzierung

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Das Institut für Sozialwissenschaften verfügt über eine Vielzahl von Erasmus-Partnerschaften in ganz

Das Institut für Sozialwissenschaften verfügt über eine Vielzahl von Erasmus-Partnerschaften in ganz Erasmus+ 2015/16 Das Institut für verfügt über eine Vielzahl von Erasmus-Partnerschaften in ganz Europa. Das Erasmus+-Programm bietet die einzigartige Chance, den universitären Alltag eines anderen Landes

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

VII. Wohlfahrtsstaat und Wohlfahrtskultur Ansätze zur Erklärung von Wohlfahrtsstaatlichkeit:

VII. Wohlfahrtsstaat und Wohlfahrtskultur Ansätze zur Erklärung von Wohlfahrtsstaatlichkeit: Ansätze zur Erklärung von Wohlfahrtsstaatlichkeit: Interessentheoretische Ansätze betonen ökonomische Präferenzen gesellschaftlicher Akteure und Machtinteressen staatlicher Akteure kommen ohne ideelle

Mehr

Prof. Dr. Edgar Grande März Lebenslauf. 12. November 1956 in Schwendi, Bundesrepublik Deutschland

Prof. Dr. Edgar Grande März Lebenslauf. 12. November 1956 in Schwendi, Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Edgar Grande März 2009 Lebenslauf 1. Persönliche Daten: geb. am: Religion: 12. November 1956 in Schwendi, Bundesrepublik Deutschland römisch-katholisch Familienstand: verheiratet seit 15. Juli

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Gesellschaftliche Interessen und politische Willensbildung. Verfassungwirklichkeiten im historischen Vergleich (2. Phase)

Gesellschaftliche Interessen und politische Willensbildung. Verfassungwirklichkeiten im historischen Vergleich (2. Phase) AKTUELL GEFÖRDERTE PROMOTIONSKOLLEGS Gesellschaftliche Interessen und politische Willensbildung. Verfassungwirklichkeiten im historischen Vergleich (2. Phase) Sprecher: Prof. Dr. Peter Brandt Universität:

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec.

Promotionsstudium Angestrebter Abschluss: Dr. rer. soc. oec. Studium der Betriebswirtschaft Abschluss: Mag.rer.soc.oec. Lebenslauf Olivia Wagner Weinhartstraße 1a 6020 Mobile.: + (43) 0676 62 59 694 E-Mail.: olivia.wagner@uibk.ac.at Homepage.: http://www.uibk.ac.at/smt/tourism/ - 0 Lebenslauf Zur Person Olivia Katharina

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

GEWISOLA-ÖGA-Ranking und Rating der besten 160 Zeitschriften, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL-Indexwert

GEWISOLA-ÖGA-Ranking und Rating der besten 160 Zeitschriften, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL-Indexwert GEWISOLA-ÖGA-Ranking und der best 160 Zeitschrift, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL- 1 American Economic Review 92 8,95 A+ 2 Journal of Econometrics 31 8,48 A+ 3 The Economic Journal 41 8,36 A+ 4 American

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Entwicklung, führende Institutionen und Charakteristika der Europa-Studien in China

Entwicklung, führende Institutionen und Charakteristika der Europa-Studien in China Entwicklung, führende Institutionen und Charakteristika der Europa-Studien in China Von Prof.Dr. Quancheng Song The Institute for European Studies of Shandong University I. Die Entwicklung der Europa-Studien

Mehr

Dr. Simon Fink. Allgemeine Angaben. geboren 13.12.1977 in Fulda, ledig, deutscher Staatsangehöriger. Ausbildung

Dr. Simon Fink. Allgemeine Angaben. geboren 13.12.1977 in Fulda, ledig, deutscher Staatsangehöriger. Ausbildung Dr. Simon Fink simon.fink@uni-bamberg.de Dr. Simon Fink Allgemeine Angaben geboren 13.12.1977 in Fulda, ledig, deutscher Staatsangehöriger Studium Ausbildung 3/2007 Abschluss des Promotionsverfahrens,

Mehr

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Konzeption Social Innovation Co-Lab Bestandsaufnahme Stand der Forschung Fallstudien USA Fallstudien Deutschland Social Innovation

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. March 2016

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. March 2016 1 CURRICULUM VITAE Martin Gross March 2016 Address: University Mannheim, MZES A 5, 6, Building A, Room 314 68159 Mannheim Phone: +49 (0) 621-181-2829 Fax: +49 (0) 621-181-2845 Email: martin.gross@mzes.uni-mannheim.de

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 WWW.ORGA.TV @ orga.uni-sb.de Vorstellung des neuen ORGA.TV-Teams für das WS 2015/16 Ersties-Interview: Uni-Leben

Mehr

Die Internationalen Beziehungen Südostasiens (mit Prof. Jörn Dosch, University of Leeds), VS-Verlag. Das politische System der Philippinen, VS-Verlag

Die Internationalen Beziehungen Südostasiens (mit Prof. Jörn Dosch, University of Leeds), VS-Verlag. Das politische System der Philippinen, VS-Verlag Schriftenverzeichnis Books Die Internationalen Beziehungen Südostasiens (mit Prof. Jörn Dosch, University of Leeds), VS-Verlag Das politische System der Philippinen, VS-Verlag 2005 Theories and Concepts

Mehr

Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven

Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven Statussymposion zur Förderinitiative "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" 19. 21. Oktober 2005 Deutsches Museum und Europäisches

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Theorie der Entwicklungsländer (EL)

Theorie der Entwicklungsländer (EL) Vorlesung im Hauptstudium der VWL Johannes Gutenberg-Universität Mainz Theorie der Entwicklungsländer (EL) Dozent: Dieter M. Urban, Ph.D. Gliederung 1) Einführung: Entwicklungsökonomie in der Nußschale

Mehr

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE!

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Fakultät Wirtschaft & Management Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Prof. Dr. Georg Meran (Technische Universität Berlin) Georg Meran: Studiengang Economics 8. Oktober 2015 1 Der Aufbau

Mehr

!!! Frau Dr. Ulrike Schulz

!!! Frau Dr. Ulrike Schulz Frau Dr. Ulrike Schulz Unabhängige Historikerkommission zur Aufarbeitung der Geschichte des Reichsarbeitsministeriums in der Zeit des Nationalsozialismus Humboldt- Universität zu Berlin Institut für Geschichtswissenschaften

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

Europäische Wirtschaft II: Integrationsprojekt in der Krise?

Europäische Wirtschaft II: Integrationsprojekt in der Krise? Universität Osnabrück FB 1 49069 Osnabrück Fachbereich Sozialwissenschaften Europäische Wirtschaft II: Integrationsprojekt in der Krise? Dozentinnen Prof. Dr. Armin Schäfer Zeit Mittwoch, 10-12.00 Uhr

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Lisa H. Anders M.A., wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl Politik und Regieren in Deutschland und Europa, Universität Potsdam (lhanders@uni-potsdam.de) Jelena

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr