Neuordnung der Handelslandschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuordnung der Handelslandschaft"

Transkript

1 Neuordnung der Handelslandschaft Dr. Martin Krause, Partner (Investment Funds / Regulatory) Jochen Vester, Associate (Financial Services, London / Frankfurt) Norton Rose Fulbright LLP MiFID II/MiFIR Seminar 05. Februar 2015

2 Übersicht Erweiterung der Handelsplätze Neue Anforderungen an den Handel mit Aktien und Derivaten Ausweitung der Transparenzvorschriften Aufsichtsmaßnahmen zur Produktintervention 2

3 Themen im Bereich Marktinfrastruktur Ende der bilateralen OTC Welt?! Handelsverpflichtung verlagert OTC Transaktionen auf Handelsplätze Gleiche Wettbewerbsbedingungen Neue OTF Kategorie Nur wenig Unterschiede zwischen den Verpflichtungen der Handelsplätze Relevanz von Liquidität Neue Möglichkeiten für Handelsplätze Bestimmt Vor -und Nachhandelstransparenzanforderungen Handelsverpflichtung für Derivate Technologie and Systeme Detaillierte Vorgaben für algorithmischen Handel und direkter elektronischer Zugang Systeme und Strukturen für Meldeverpflichtungen 3

4 4 Erweiterung der Handelsplätze

5 Erweiterung der Handelsplätze: Überblick Handelsplatz (MiFID II) Geregelter Markt Multilaterales Handelssystem (MTF) Organisiertes Handelssystem (OTF) Definition in Art. 4 (1) (21) MiFID II / Art. 2 (13) MiFIR Vorschriften u. a. in Art. 47 ff. MiFID II Definition in Art. 4 (1) (22) MiFID II / Art. 2 (14) MiFIR Vorschriften u. a. in Art. 18, 19, 31, 32, MiFID II Definition in Art. 4 (1) (23) MiFID II / Art. 2 (15) MiFIR Vorschriften u. a. in Art. 18, 20, 31, 32 MiFID II Handelsplatz (MiFID I) N.B.: Systematischer Internalisierer (SI) ist kein Handelsplatz i.s.d. MiFID II Definition Unterschiedlicher OTC-Begriff in EMIR und MiFID II 5

6 Erweiterung der Handelsplätze: Überblick Multilaterales System: Ein System oder ein Mechanismus, der die Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten innerhalb eines Systems zusammenführt Geregelter Markt multilaterales System Zusammenführen/Zusammenführen fördern der Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten innerhalb des Systems nach dessen nichtdiskretionären Regeln Vertrag in Bezug auf Finanzinstrumente, die gemäß den Regeln und/oder Systemen dieses Marktes zum Handel zugelassen wurden Zulassung erhalten und ordnungsgemäß und nach den Bestimmungen des Titels III der (neuen) MiFID II funktioniert MTF multilaterales System Zusammenführen der Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten innerhalb des Systems und nach nichtdiskretionären Regeln Führt zu Vertrag nach den Bestimmungen des Titel II der (neuen) MiFID II OTF Multilaterales System, bei dem es sich nicht um einen geregelten Markt oder ein MTF handelt Zusammenführen der Interessen einer Vielzahl Dritter am Kauf und Verkauf von Schuldverschreibungen, strukturierten Finanzprodukten, Emissionszertifikaten und Derivaten innerhalb des Systems Führt zu Vertrag nach den Bestimmungen des Titels II der (neuen) MiFID II 6

7 Organisierte Handelssysteme - OTF Gilt nicht für alle Assetklassen, sondern nur für Schuldverschreibungen, strukturierte Finanzprodukte, Emissionszertifikate und Derivate Nicht erfasst werden sollen Systeme, in deren Rahmen keine Geschäfte im eigentlichen Sinne ausgeführt oder vereinbart werden, wie zum Beispiel: Bulletin-Boards oder andere Einrichtungen, die potentielle Kaufs- und Verkaufsinteressen aggregieren oder bündeln, elektronische Nachhandelsbestätigungsdienste oder Portfoliokomprimierung Betreiber eines OTF hat einen Ermessensspielraum bei der Auftragsausführung. Dies gilt: ggf. vorbehaltlich von Vorhandelstransparenzanforderungen und der Pflicht zur bestmöglichen Ausführung Wertpapierfirma oder Marktbetreiber können Ermessen auf zwei Ebenen ausüben: Entscheidung darüber, ob ein Auftrag über ein OTF platziert oder wieder zurückgenommen wird und Entscheidung darüber, zu einem bestimmten Zeitpunkt einen bestimmten Auftrag nicht mit dem im System vorhanden Aufträgen zusammenzuführen, sofern das mit den Vorgaben der Kunden und der Pflicht zur bestmöglichen Ausführung vereinbar ist Betreiber eines OTF dürfen Kundenaufträge nicht unter Einsatz von Eigenkapital ausführen 7

8 Organisierte Handelssysteme - OTF Für Schuldverschreibungen, strukturierte Finanzprodukte, Emissionszertifikate und nicht EMIR clearingpflichtige Derivate Zusammenführung sich deckender Kundenaufträge möglich (sog. matched principal trading ), vorausgesetzt der Kunde hat dem Vorgang zugestimmt Handel für eigene Rechnung, bei dem es sich nicht um die Zusammenführung sich deckender Kundenaufträge handelt, ausschließlich in Bezug auf öffentliche Schuldtitel, für die kein liquider Markt besteht Ein OTF darf nicht mit einem anderen OTF verbunden werden, wenn daraus die Interaktion von Aufträgen in unterschiedlichen OTF ermöglicht wird Im Gegensatz zu Derivatekontrakten die über einen geregelten Markt gehandelt werden, sind Kontrakte die über ein OFT gehandelt werden, bei der EMIR Clearingschwellenwertberechnung zu berücksichtigen (aber: REMIT-Ausnahme beachten) Problem: Reichweite der Pflicht zur bestmöglichen Ausführung von Aufträgen?! 8

9 9 Neue Anforderungen an den Handel mit Aktien und Derivaten

10 Handel mit Aktien Welche Produkte sind erfasst? Wo muss ich handeln? Wer? Handelspflicht gilt für Aktien, die zum Handel an einem geregelten Markt zugelassen sind oder an einem Handelsplatz (MTF) gehandelt werden RM, MTF, systematischen Internalisierer oder an einem Drittlandesplatz, der als gleichwertig gilt N.B: Nach der deutschen Übersetzung könnten auch Aktien über ein organisiertes Handelssystem (OTF) gehandelt werden Handelsgeschäfte zwischen: Zwei Wertpapierfirmen Wertpapierfirma & Nicht - Wertpapierfirma Ausnahmen: Diese Verpflichtung gilt nicht für Transaktionen: die auf nicht systematische Weise, ad hoc, unregelmäßig und selten getätigt werden; oder zwischen geeigneten und/oder professionellen Gegenparteien getätigt werden und nicht zum Prozess der Kursfestsetzung beitragen Aktien, die nicht zum Handel auf einem RM oder MTF zugelassen sind Handelsgeschäfte zwischen zwei Nicht -Wertpapierfirmen 10

11 Handel mit Aktien Level 2: CP Mandat der ESMA gilt nicht für eine Konkretisierung der TB- Merkmale, welche Transaktionen, auf nicht systematische Weise, ad hoc, unregelmäßig und selten getätigt werden Es sollen die gleichen Parameter wie für Systematische Internalisierer gelten; Abgrenzungskriterien sollten jedoch nicht enger sein als ursprünglich vorgeschlagen Aufgrund des fehlenden Mandates in Level 1, erwägt ESMA zur näheren Bestimmung weitergehende Leitlinien zu erlassen Sonderfall: signifikantes Zeichnungsangebot - Transaktionen i.s.d. Art. 3 Abs. 2 MMVO Art 2 der RTS 8 enthält eine abschließende Liste von Transaktionen welche nicht zum Prozess der Kursfestsetzung beitragen, u.a: Übertragung von Finanzinstrumenten als segregierte Sicherheiten in bilateralen Transaktionen oder im Zusammenhang mit CCP Sicherheiten Give ups und Give ins Bestimmte Transaktionen im Zusammenhang mit Portfolio Management Services Transkationen, bei denen der Preis auf der Grundlage eines Referenzwertes kalkuliert wird ( volume weighted average / time weighted average price ) ESMA favorisiert eine abschließende Liste 11

12 Wo kann ich meine Derivate handeln? OTC Multilateral MTF SI Z? OTF OTC Regulierter Markt 12

13 Die Handelsverpflichtung für Derivate Vorausset zungen Derivative, welche der EMIR Clearingpflicht unterliegen zum Handel an zumindest einem Handelsplatz zugelassen bzw. werden dort gehandelt ( Venue test ) welche als ausreichend liquide angesehen werden, um allein auf den genannten Handelsplätzen gehandelt zu werden ( Liquidity test ) ESMA kann jedoch auch eigenständig eligible Derivate identifizieren, welche der Handelsverpflichtung unterliegen sollen Falls die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind, dann Handelspflicht auf RM, MTF, OTF oder bestimmten Drittlandseinrichtungen Persönlicher Anwendungsbereich: FGP und FGP FGP und NFGP + NFGP + und NFGP + FGP or NFGP+ und eine in einem Drittstaat ansässige Einrichtung, die bei Niederlassung in der Union zum Clearing verpflichtet wären Zwischen zwei Drittlandseinrichtungen, die bei Niederlassung in der Union zum Clearing verpflichtet wären und der Kontrakt eine unmittelbare, wesentliche und vorhersehbare Auswirkung in der Union hat oder diese Pflicht erforderlich und angemessen ist, um eine Umgehung zu vermeiden Ausnahmen: OTC Handel in Zukunft nur noch für Derivate, welche die obigen Voraussetzungen nicht erfüllen Handel mit NFC - 13

14 Wann besteht eine Handelspflicht? ESMA soll technische Regulierungsstandards erarbeiten, in denen Folgendes präzisiert wird: Welche Derivatekategorie, die der EMIR Clearingpflicht unterliegt oder entsprechender daraus folgender Bestimmungen unterliegt, auf den in Art. 28 (1) MiFIR genannten Handelsplätzen gehandelt wird; Der Zeitpunkt, ab dem die Handelspflicht wirksam wird; ESMA legt Kommission - nach vorheriger öffentlicher Anhörung innerhalb von 6 Monaten, nachdem eine Derivatekategorie unter EMIR der Clearingpflicht unterworfen wurde, entsprechende techn. Regulierungsstandards vor Damit die Handelspflicht wirksam wird, ist Folgendes erforderlich: Venue Test : Derivatekategorie bzw. eine entsprechende Unterkategorie muss zum Handel an zumindest einem Handelsplatz zugelassen sein bzw. dort gehandelt werden und Liquidity Test : Ausreichendes kontinuierliches Kauf- und Verkaufsinteresse Dritter in Bezug auf die Derivatekategorie bzw. eine entsprechende Unterkategorie Konkretisierung durch technische Regulierungsstandards unter Berücksichtigung folgender Aspekte: Durchschnittsfrequenz und -volumen der Abschlüsse, Zahl und Art der aktiven Marktteilnehmer und durchschnittlicher Spread N.B.: Nach CP soll Liquidity Test in MiFIR soll nicht den Liquiditätsvoraussetzungen zur Bestimmung der Clearingverpflichtung in EMIR angepasst werden 14

15 Liquidity test RTS 11 RTS sollten nicht starr sein, sondern ESMA genügend Spielraum geben. Entscheidung soll auf einer case-by-case Basis erfolgen, bei der einzelne Elemente unterschiedlich stark gewichtet werden können Bestimmung der Liquidität, soll unter Berücksichtigung der Elemente in den Art. 2 bis 5 der RTS 11 erfolgen: Durchschnittsfrequenz der Abschlüsse Art. 2, RTS 11 Durchschnittsvolumen der Abschlüsse Art 3, RTS 11 Zahl und Art der aktiven Marktteilnehmer Art. 4, RTS 11 Durchschnittlicher Spread Art. 5, RTS 11 Parameter zur Bestimmung des Begriffs liquider Markt in Art. 2 (1) (17) (a) MiFIR sind ähnlich, aber nicht deckungsgleich Voraussichtliche Auswirkungen auf Endbenutzer, bei denen es sich nicht um Finanzunternehmen handelt, sollen nicht in die Level 2 RTS aufgenommen, sondern in den jeweiligen RTS berücksichtigt werden 15

16 16 Ausweitung der Transparenzvorschriften

17 Ausweitung der Transparenzvorschriften: Überblick Transparenz für Handelsplätze (Art MiFIR) Transparenz für Eigenkapitalinstrumente: Aktien, Aktienzertifikate, börsengehandelte Fonds, Zertifikate und andere vergleichbare Finanzinstrumente (Art. 3-7 MiFIR, CP 47-71, RTS 8) Transparenz für Nichteigenkapitalinstrumente: Schuldverschreibungen, strukturierte Finanzprodukte, Emissionszertifikate und Derivate (Art MiFIR) Verpflichtung, Handelsdaten gesondert und zu angemessenen kaufmännischen Bedingungen anzubieten (Art. 12 und 13 MiFIR) Transparenz für Systematische Internalisierer (SI) und Wertpapierfirmen, die mit OTC Handeln (Art MiFIR) Transparenz für Eigenkapitalinstrumente Transparenz für Nichtkapitalinstrumente 17

18 18 Eigenkapitalinstrumente / Pre Trade Transparency für Equity Instrumente

19 Eigenkapitalinstrumente Eigenkapitalbereich: Produkte: Aktien und Depositary Receipts börsengehandelte Fonds Zertifikate andere vergleichbaren Finanzinstrumente, z.b. Genussscheine, Participationes Preferentes Abgrenzung gegen einfache FK-Instrumente, insbesondere treasury bills, certificates of deposits, commercial papers und andere Instrumente mit folgenden Eigenschaften: Jederzeitige Bewertbarkeit Kein Derivatcharakter Fälligkeit innerhalb 397 Tagen Transparenzanforderungen gelten auch für verbindliche Interessensbekundungen (actionable indications of interest) 19

20 Eigenkapitalinstrumente Definition liquider Markt für Eigenkapitalinstrumente Eigenkapitalinstrumente: Aktien, Depositary Receipts, ETFs, Zertifikate Ziff. 3.1 Technical Advice: Finanzinstrument muss Anforderungen des Art. 2 Abs.1 Nr. 17 b) kumulativ erfüllen, damit ein liquider Markt angenommen werden kann: Täglich gehandelt Streubesitz Tagesdurchschnitt der Transaktionen in diesen Finanzinstrumenten Tagesdurchschnitt der mit diesen Finanzinstrumenten erzielten Umsätze Schwellenwerte Aktien und Depositary Receipts: Free Float mindestens EUR 100m; Free Float = Anzahl Aktien * Aktienwert./. Wert von Aktienpaketen über 5%, die sich nicht in der Hand von Fonds oder Pensionseinrichtungen befinden Sonderregelungen für Neuemissionen 20

21 Eigenkapitalinstrumente Veröffentlichung abhängig von Typus des Handelsplatzes (RTS 8, Annex I, Tabelle 3): Handelsplatztypen: Continuous auction order book trading system (vollautomatisches Handelssystem): Alle Orders, mindestens fünf beste Gebote, durchgängig Quote-driven trading system (Market Maker): Bestes bindendes Gebot und Menge jedes Market Makers für ein Instrument; durchgängig Periodic auction trading system (Versteigerungssystem): Bestes Gebot in Menge und Preis aus Sicht des Algorithmus; durchgängig Request for quote trading system (Aufforderungssystem): Menge und Preis der auf eine Aufforderung Bietenden; durchgängig Trading system not covered above (Auffangtatbestand): Adäquate Informationen, fünf beste Gebote (falls passend) 21

22 Eigenkapitalinstrumente Ausnahmen von Vorhandelstransparenz: Verwendung eines Referenzkurses (Art. 4 Abs. 1 a) MiFIR) Kein Transparenzbedürfnis, wenn Preis desjenigen Handelsplatzes mit Höchstliquidität verwendet wird RTS 8 Art. 4: Most relevant market in terms of liquidity (Haupthandelsmarkt) Höchstumsatz (Highest turnover) Behörde berechnet pro Finanzinstrument, pro Handelsplatz, pro Jahr (Vorjahr) Herausrechnung der unter Befreiungen (Waivers) getätigten Umsätze Veröffentlichung der Liste der größten Handelsplätze spätestens am 1. Märzhandelstag eines Jahres 22

23 Eigenkapitalinstrumente Ausnahmen von Vorhandelstransparenz: Individualtransaktionen (Art. 4 Abs. 1 b) MiFIR) Verhandelte Transaktionen (RTS 8 Art. 5) Individuelle Verhandlung, aber Meldung unter den Handelsplatzregeln Mitglieder Regulated Market oder MTF Transaktionstyp: Eigen- oder Fremdgeschäft Preisbildung (RTS 8 Art. 6) Preiskopplung an mehrphasige Referenzen, z.b. gewichtete Benchmarks Portfoliotransaktion mit mindestens 10 Finanzinstrumenten Weitergereichte Transaktionen (give-up und give-in) Derivatabhängige (paketzusammenfassende) Preisbildung Abhängigkeit von marktfremden Aspekten 23

24 Eigenkapitalinstrumente Ausnahmen von Vorhandelstransparenz: Großtransaktionsausnahme (Art. 4 Abs. 1 c) MiFIR): Regelung in RTS 8, Art. 8 Maßgeblichkeit der Tabellen 2-4 im Annex II (Großtransaktionen bezüglich Aktien / Depositary Receipts, ETFs und Zertifikaten) Zeitaspekt: Neuberechnung des Tagesdurchschnittswerts auf Basis von 1. Jan - 31 Dez. des Vorjahres (außer bei Zulassungen kurz vor Jahresende) Veröffentlichung am ersten Märzhandelstag mit Gültigkeit ab erstem Aprilhandelstag Unterjährige Änderung bei fundamentalen Änderungen möglich Residualteil (Stub) nach Teilausführung einer Großtransaktion bleibt groß Beispiel: Bei täglichem Handelsvolumen einer Aktie zwischen EUR 1m und 5m beginnt Großtransaktionsgrenze bei EUR 200k 24

25 Eigenkapitalinstrumente Ausnahmen von Vorhandelstransparenz: Auftragsvormerkungen (order management facility) nach Art. 4 Abs. 1 d) MiFIR) Regelung in RTS 8, Art. 7 Befreiungsvoraussetzungen Absicht der Offenlegung gegenüber dem Orderbuch nach Eintritt einer im Vorhinein festgelegten objektiven Bedingung Bedienung der Auftragsvormerkung oder Einfluss auf andere Transaktionen vor Offenlegung ausgeschlossen (= reine Lagerung) Im Offenlegungszeitpunkt reguläre Einstellung ins Orderbuch Befreiungsvoraussetzungen erfüllen: Reserve Order (RTS 8, Art. 1 Abs. 1): Reserveorder meint zweiteilige Order, deren zweiter Teil zunächst zurückgestellt ist und erst nach separater Freigabe wirksam wird Stop Order (RTS 8, Art. 1 Abs. 3): Inaktive Order, die erst bei Eintritt eines bestimmten Ereignisses im Orderbuch wirksam wird Sonstige Orders (die o.g. Kriterien genügen) 25

26 Eigenkapitalinstrumente Volumenbegrenzung (Volume Cap) der Befreiung von Vorhandelstransparenz nach Art. 5 MiFIR: Vermeidung, dass Ausnahme zur Regel wird: Befreiungen nach Art. 4(1)(a) und (b)(i) sollen Preisbildung nicht beeinträchtigen, deshalb: Zweifacher Volume Cap: Begrenzung der Ausnahmen bezogen auf das EU-Handelsvolumen der vorangegangenen zwölf Monate pro Handelsplatz auf 4% dieses Wertes und für alle Handelsplätze aggregiert auf 8% dieses Wertes Reportingverpflichtungen (RTS 10, Art. 6) : Berichtspflichtig sind Trading Venues und CTPs (Consolidated Tape Providers) hinsichtlich Handelsvolumen und -preise, Waivers, Flags reference price und negotiated ; Wechselkurse per Tagesende. Bericht für Perioden und 16. bis Monatsende; Antwortpflicht auf ad-hoc Auskunftsverlangen RTS 10, Art 8: ESMA publiziert Prozentsätze kostenfrei in maschinenlesbarem Format auf Website 26

27 Eigenkapitalinstrumente Vorhandelstransparenz für systematische Internalisierer (MiFIR Art. 14): Marktliquidität (Art. 14 Abs. 1 MiFIR): Vorhanden: Publikation verbindlicher Angebote Nicht vorhanden: Publikation auf Anforderung Systematische Internalisierer legen Volumina selbst fest, mindestens jedoch 10% der Standardmarktgröße Verbindlicher Geld- und/oder Briefkurs bzw. Briefkurse für eine Größe bzw. für Größen bis zur Standardmarktgröße für die Kategorie, der das Finanzinstrument angehört Keine Verpflichtung nach Art MiFIR bei Transaktionen über Standardgröße hinaus 27

28 Eigenkapitalinstrumente Vorhandelstransparenz für systematische Internalisierer (RTS 8, Art. 9-11): Formalitäten: Korrektheit: Zeitstempel erforderlich Prevailing conditions: Median statt arithmetischem Mittel Preispublikation: Pflicht aus Art. 14 Abs. 3 MiFIR zu Paketgröße von 10% des Durchschnitts wird ergänzt durch Pflicht zu marktnaher Preisstellung Standardgröße: 28 Art. 14 Abs. 2 und 4 MiFIR machen begrenzen Publikationspflicht auf handelsübliche Paketgröße RTS Art. 11 i.v.m. Annex II, Tabelle 1 legt Kategorien fest. Bsp.: Standardgröße ist EUR 30k, wenn Durchschnittstransaktionen im Band zwischen EUR 20-40k liegen. Jährliche Neukalkulation und Veröffentlichung per erstem Märzhandelstag. Neukalkulation bei Fundamentaländerungen

29 29 Eigenkapitalinstrumente / Nachhandelstransparenz

30 Eigenkapitalinstrumente Nachhandelstransparenzanforderungen: Gelten für Handelsplätze (Art. 6 Abs.1 MiFIR) und für Wertpapierfirmen, einschließlich systematischer Internalisierer (Art. 20 Abs.1 MiFIR) Zu veröffentlichen sind: Preis (Handelsplatz) bzw. Kurs der Geschäfte (systematischer Internalisierer) Volumen Zeitpunkt des Geschäfts 30

31 Eigenkapitalinstrumente Nachhandelstransparenzanforderungen (RTS 8, Art. 12): Verpflichtete: Investment firms und market operators hinsichtlich Shares, Depositary Receipts, ETFs, Zertifikate und ähnliche Finanzinstrumente Daten: RTS 8, Art. 12, Abs. 1 i.v.m. Annex I, Tabelle 1: Handelstag, Handelszeit, ISIN, Stückpreis, Währung, Menge, Handelsplatz Kennzeichen / Flags: RTS 8, Art. 12, Abs. 1 i.v.m. Annex I, Tabelle 2: Flags: B, X, G, S, T, L, D, R, N, O, P, H, C, A. Bsp.: O = ausgehandeltes Geschäft in illiquidem Markt, ausgeführt bei MTF oder RM Bekanntmachung: pro Transaktion oder pro Finanzinstrument Korrekturen 31 Löschung: Originaltransaktion + Löschungsflag Nachtrag: Löschung + Neutransaktion

32 Eigenkapitalinstrumente Nachhandelstransparenzanforderungen (RTS 8, Art. 13): Grundregel: MiFIR Art. 20 Abs. 1 verlangt von Investment Firms einschl. systematischen Internalisierern bezüglich Aktien etc. die Veröffentlichung des Handelsvolumens, Zeitpunkt und Preis, erlaubt aber in Abs. 3 Buchst. b) Ausnahmen für Sicherheitengestellung u.a. Spezifizierung der Ausnahmen in RTS 8, Art. 13: Finanzierungstransaktionen Ausübung von Optionen, Options- und Wandelschuldverschreibungen Primärmarkttransaktionen (Emission, Bezugsrechte) Give-up und give-in trades Sicherheitengestellung in bilateralen Verhältnissen oder Margin bei CCPs 32

33 Eigenkapitalinstrumente Nachhandelstransparenzanforderungen (RTS 8, Art. 14): Transaktionen zwischen zwei Wertpapierfirmen: Findet Transaktion zwischen zwei Wertpapierfirmen außerhalb Handelsplatzes statt, meldet Verkäuferfirma mittels genehmigten Veröffentlichungssystems (APA) Ist nur eine der Parteien systematischer Internalisierer, so meldet dieser; der Verkäufer ist zu informieren Nettodarstellungspflicht: Sicherstellung beim Reporting als einheitliche Transaktion Zwei Transaktionen mit gleichen Konditionen und zur selben Zeit mit (nur) einer zwischengeschalteten Partei sind als eine Transaktion zu melden. 33

34 Eigenkapitalinstrumente Nachhandelstransparenzanforderungen: Veröffentlichung zu sämtlichen Geschäften so nah in Echtzeit wie technisch möglich erfolgen; RTS 8 Art. 17: Innerhalb einer Minute nach der jeweiligen Transaktion Außerhalb der Handelszeiten Veröffentlichung bis spätestens zum Handelsstart des folgenden Handelstages Außerhalb eines Handelsplatzes richten sich die Anforderungen nach den Handelszeiten des für das Finanzinstrument wichtigsten Marktes Portfoliotransaktionen zu zerlegen Ausnahmen von der Nachhandelstransparenz Verwendung der Finanzinstrumente zum Zwecke der Besicherung, der Beleihung Oder andere Zwecke, bei denen andere Faktoren als die aktuelle Marktbewertung maßgeblich sind 34

35 Transparenzvorschriften - Nichtkapitalinstrumente 35

36 Nichtkapitalinstrumente Produkte: Schuldverschreibungen, strukturierte Finanzprodukte, Emissionszertifikate und Derivate, die an einem Handelsplatz gehandelt werden Zu veröffentlichen sind die aktuellen Geld- und Briefkurse und die Tiefe der Handelspositionen zu diesen Kursen Gilt auch für verbindliche Interessensbekundungen Gilt nicht für Hedginggeschäfte von NFGP unter EMIR 36

37 Vorhandelstransparenzanforderungen: Ausnahmen von der Veröffentlichungspflicht Ausnahmen von der Veröffentlichungspflicht: bei im Vergleich zum marktüblichen Geschäftsumfang großen Aufträgen und bei Aufträgen, die mittels eines Auftragsverwaltungssystems des Handelsplatzes getätigt werden, solange die Veröffentlichung noch nicht erfolgt ist bei verbindlichen Interessensbekundungen in Preisanfragesystemen und sprachbasierten Handelssystemen, die über den für ein Finanzinstrument typischen Umfang hinausgehen, bei dem ein Liquiditätsgeber unangemessenen Risiken ausgesetzt würde, und bei dem berücksichtigt wird, ob es sich bei dem einschlägigen Marktteilnehmer um Klein- oder Großanleger handelt bei Derivaten, die nicht der Handelsverpflichtung unterliegen, sowie bei anderen Finanzinstrumenten, für die kein liquider Markt besteht Vorübergehende Aussetzung der Vorhandelstransparenzpflicht durch die zuständige Behörde möglich, wenn die Liquidität von Finanzinstrumenten unter einen bestimmten Schwellenwert fällt 37

38 Nichteigenkapitalinstrumente: Definition liquider Markt Definition in Art. 2 (1) (17) MiFIR: Nach ESMA flexible Gewichtung der Kriterien (Durchschnittsfrequenz und volumen, Zahl und Art der Marktteilnehmer und durchschnittlicher Spread) möglich Classes of Financial Instrument Appraoch (COFIA) vers. Instrument by Instrument Approach (IBIA) : ESMA favorisiert den COFIA Ansatz Aufteilung der Nichtkapitalinstrumente in Kategorien und Unterkategorien anhand best. Kriterien ( u.a. Währung, Basiswert) RTS 9 / Annex III: Aufteilung der Produkte bonds and structured finance produce, securitised derivatives, interest rate derivatives, commodities derivatives etc. 38

39 Ausnahmen von Vorhandelstransparenz Großtransaktionsausnahme Auftragsvormerkungen Regelung in Art. 3, RTS 9: Maßgeblichkeit der Tabellen in Annex III auf der Basis des COFIA - Ansatzes bis 30. April 2018 Ab dem 1. Mai 2018 erfolgt Berechnung nach Art. 11 Regelung in Art. 4 RTS 9 entspricht generell der Regelung fuer Eigenkapitalinstrumente SSTI - Ausnahme Regelung in Art. 5, RTS 9: Maßgeblichkeit der Tabellen in Annex III auf der Basis des COFIA - Ansatzes bis 30 April 2018 Ab dem 1. Mai 2018 erfolgt Berechnung nach Art. 11 Illiquider Markt Verweis auf Annex III 39

40 Nachhandelstransparenzanforderungen Nach Art. 10 MiFIR Nachtransparenzanforderungen für Marktbetreiber und Wertpapierfirmen, die einen Handelsplatz betreiben, Kurs, Volumen und Zeitpunkt der getätigten Geschäfte zu veröffentlichen (N.B.: So nah in Echtzeit wie technisch möglich) Ausnahmen in RTS 9, Art. 9: Finanzierungstransaktionen Ausübung von Optionen, Options- und Wandelschuldverschreibungen Primärmarkttransaktionen (Emission, Bezugsrechte) Give-up und give-in trades Sicherheitenstellung in bilateralen Verhältnissen oder Margin bei CCPs 40

41 Nachhandelstransparenzanforderungen: Genehmigung einer späteren Veröffentlichung Genehmigung einer späteren Veröffentlichung durch die NCA für einen Zeitraum nicht länger als 48 Stunden, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist: Großtransaktionen Illiquider Markt Regelung in Art. 8, RTS 9: Maßgeblichkeit der Tabellen in Annex III auf der Basis des COFIA - Ansatzes bis 30. April 2018 Ab dem 1. Mai 2018 erfolgt Berechnung nach Art. 11, RTS 9 Regelung in Art. 8, RTS 9: Verweis auf Annex III SSTI Regelung in Art. 8, RTS 9: Maßgeblichkeit der Tabellen in Annex III auf der Basis des COFIA - Ansatzes bis 30 April 2018 Ab dem 1. Mai 2018 erfolgt Berechnung nach Art. 11, RTS 9 41

42 42 Aufsichtsmaßnahmen zur Produktintervention

43 Vorübergehende Produktintervention durch ESMA ESMA kann in der Union in bestimmten Fällen vorübergehend verbieten oder beschränken (Art. 40 MiFIR): die Vermarktung, den Vertrieb oder den Verkauf von bestimmten Finanzinstrumenten oder Finanzinstrumenten mit bestimmten Merkmalen oder eine Form der Finanztätigkeit oder -praxis Voraussetzungen: erhebliche Bedenken hinsichtlich des Anlegerschutzes oder einer Gefahr für das ordnungsgemäße Funktionieren und die Integrität der Finanz- oder Warenmärkte oder aber für die Stabilität des gesamten Finanzsystems in der Union oder eines Teils davon Regulierungsanforderungen nach dem Unionsrecht wenden die Gefahr nicht ab, und Zuständige Behörden haben keine Maßnahmen ergriffen oder ergriffene Maßnahmen werden der Bedrohung nicht gerecht Anforderungen: Ergriffene Maßnahme darf keine negativen Auswirkungen auf die Effizienz der Finanzmärkte haben, kein Risiko einer Aufsichtsarbitrage schaffen und muss weitere Voraussetzungen erfüllen, sofern die Maßnahme Derivate auf landwirtschaftliche Grunderzeugnisse betrifft Entsprechende Befugnisse für EBA für strukturierte Einlagen 43

44 Produktintervention durch nationale Behörden Nach Art. 42 MiFIR kann eine zuständige Behörde in oder aus diesem Mitgliedstaat verbieten oder beschränken: die Vermarktung, den Vertrieb oder den Verkauf von bestimmten Finanzinstrumenten oder strukturierten Einlagen oder von Finanzinstrumenten oder strukturierten Einlagen mit bestimmten Merkmalen oder eine Form der Finanztätigkeit oder -praxis Umfangreiche Voraussetzung für das Ergreifen der Maßnahme erforderlich u. a., dass die Maßnahme verhältnismäßig ist, wenn man die Wesensart der ermittelten Risiken, das Kenntnisniveau der Anleger und die wahrscheinliche Wirkung der Maßnahme berücksichtigt Mitteilungsverpflichtung: Zuständige Behörde muss spätestens einen Monat vor Beginn des geplanten Wirksamwerdens der Maßnahme der ESMA und anderen zuständigen Behörden Einzelheiten der Maßnahme schriftlich mitteilen (N.B.: Bei Notmaßnahmen Verkürzung der Monatsfrist auf 24 Stunden) Koordinierung durch ESMA und EBA bei Maßnahmen durch die zuständigen Behörden nach Art. 42 MiFIR. ESMA und EBA stellt insbesondere sicher, dass eine ergriffene Maßnahme gerechtfertigt und verhältnismäßig ist 44

45 45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

46 Dr. Martin Krause Partner Norton Rose Fulbright LLP Dr. Martin Krause ist Anwalt für die Bereiche Asset Management und Debt Capital Markets. Er hat sich auf offene und geschlossene Fonds sowie Fremdkapitalinstrumente und Kapitalanlageprodukte einschließlich strukturierte Produkte, True Sale- und synthetische Verbriefungen, gemanagte CDOs, Derivate sowie und Alternative Investments spezialisiert. Er berät in den vorgenannten Bereichen sowohl zur grenzüberschreitenden Strukturierung einschließlich den zugehörigen regulatorischen und bilanziellen Fragestellungen sowie zur anschließenden Dokumentation und Implementierung. Martin Krause berät sowohl international wie national Kapitalverwaltungsgesellschaften, Asset Manager, versicherungsregulierte Unternehmen und andere Finanzdienstleister. Im Hinblick auf Versicherungen berät er zur Anlageverordnung sowie zu Solvency II trat Martin Krause als Partner unserem Frankfurter Büro bei, nachdem er zuvor sechs Jahre lang Partner bei einer anderen britischen Sozietät war. Er ist Rechtsanwalt, Steuerberater und Diplom-Kaufmann. 46

47 Jochen Vester Associate Norton Rose Fulbright LLP +44 (0) Jochen Vester ist als Rechtsanwalt und Solicitor in der Financial Services Group in unserem Londoner und Frankfurter Büro tätig. Er berät Kreditinstitute und Finanzdienstleister zu allen Fragen des deutschen, europäischen und internationalen Banken- und Kapitalmarktrechts. Jochen Vester ist spezialisiert auf Themen und regulatorische Fragen im Bereich der Marktinfrastruktur, insbesondere des Derivatehandels, des Clearings, Settlements und Global Custody unter deutschem und englischen Recht. Seine Spezialgebiete umfassen ferner Fragen im Bereich der Marktmanipulation und des Hochfrequenzhandels. Zu seinen Aufgaben gehören ferner, die Verhandlung von GMRAs, ISDAs, die Betreuung und Beratung von Verträgen zwischen Kapitalanlagegesellschaften und Asset Managern, sowie von Depotbankverträgen. Jochen Vester ist seit nunmehr fünf Jahren in der Financial Services Group in unserem Londoner und Frankfurter Büro tätig. Er absolvierte sein Studium an der Universität Würzburg und Lausanne und spricht fließend Deutsch und Englisch. Jochen Vester ist Solicitor (England and Wales) und Rechtsanwalt. Er ist Mitglied der Law Society of England and Wales und der Rechtsanwaltskammer in Frankfurt am Main. 47

48 Unterstützung durch Norton Rose Fulbright LLP Unser Financial Services Team steht Ihnen auch in allen anderen Fragen rund um die Investmentfonds-, Bank- und Finanzdienstleistungs- sowie Wertpapierdienstleistungsbranche zur Verfügung. Dr. Caroline Herkströter Tel +49 (0) Dr. Ludger Verfürth Tel +49 (0) Dr. Martin Krause Tel +49 (0) Thilo Danz Dr. Stefan Angsten Markus Krismanek Dr. Achim Döser Michael Weitzel Sabine Kimmich Jochen Vester Dr. Ralf Koschmieder Vasileios Tsirimokos Natascha Ofcarek Susanne Storjohann Bettina Knaus 48

49 International 49

Neuordnung der Handelslandschaft

Neuordnung der Handelslandschaft Neuordnung der Handelslandschaft Dr. Caroline Herkströter, Partner (Investment Funds / Regulatory) Jochen Vester, Associate (Financial Services, London / Frankfurt) Norton Rose Fulbright LLP MiFID II/MiFIR

Mehr

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Coffee, you and MiFID II Jochen Kindermann Johannes Bast April 2015 Agenda Einführung Neuordnung der Marktinfrastruktur Eigenkapitalinstrumente Nichteigenkapitalinstrumente

Mehr

MiFID II: Marktzugang aus Drittstaaten

MiFID II: Marktzugang aus Drittstaaten MiFID II: Marktzugang aus Drittstaaten Dr. Martin Krause / Partner Michael Weitzel / Consultant Investment Funds / Regulatory Norton Rose Fulbright LLP MiFID II/MiFIR-Seminar 26. Juni 2014 Agenda Marktzugang

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten

Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten Dr. Caroline Herkströter, Partner (Investment Funds / Regulatory) Jochen Vester, Associate (Financial Services, London / Frankfurt) Norton

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 114,

(Text von Bedeutung für den EWR) gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 114, L 173/84 Amtsblatt der Europäischen Union 12.6.2014 VERORDNUNG (EU) Nr. 600/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente und zur Änderung der Verordnung

Mehr

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20

Peter Gomber und Frank Nassauer. Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR. White Paper Series No. 20 Peter Gomber und Frank Nassauer Neuordnung der Finanzmärkte in Europa durch MiFID II/MiFIR White Paper Series No. 20 Dieses Papier ist erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Volume

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

MiFID II - ein erster Überblick

MiFID II - ein erster Überblick MiFID II - ein erster Überblick Sabine Kimmich / Associate Investment Funds / Regulatory Norton Rose Fulbright LLP Financial Services Breakfast 24. April 2014 Agenda Regulatorischer Hintergrund und aktueller

Mehr

Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID

Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID Issue Brief Januar 2011 Struktur, Regulierung und Transparenz der europäischen Aktienmärkte unter dem Regime der MiFID Diese Kurzdarstellung verschafft Einblicke in die Auswirkungen der MiFID auf die europäischen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel white paper #2 / 2014 - Februar 2014 All Eyes on Brussels Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel Martin Mildner Tags OTC Derivative Regulierung MiFID II MiFIR Trading Organized Trade Facility

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

In-house Seminare zum Arbeitsrecht

In-house Seminare zum Arbeitsrecht Financial institutions Energy Infrastructure, mining and commodities Transport Technology and innovation Life sciences and healthcare In-house Seminare zum Arbeitsrecht Inhalt In-house Seminare zum Arbeitsrecht

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Stromkosten in Deutschland Befreiungen von Netzentgelten und vom EEG der Status Quo

Stromkosten in Deutschland Befreiungen von Netzentgelten und vom EEG der Status Quo Befreiungen von Netzentgelten und vom EEG der Status Quo Susanne Forysch Of Counsel, Rechtsanwältin Norton Rose Fulbright München 5 Juni 2013 Gliederung 1. im Überblick 2. gesetzgeberische Befreiungs-

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Gerade einmal sieben Jahre ist es her,

Gerade einmal sieben Jahre ist es her, 14 Ausgabe 01/2015 Finanzmarktregulierung Chancen und Risiken von MiFID II im Wertpapiergeschäft Wertpapierfirmen droht ein böses Erwachen, wenn die Vorgaben der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente

Mehr

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Besonderheiten des Derivateeinsatzes der Realwirtschaft beachten Transparenz und Liquidität des Aktienhandels gewährleisten Kommentar des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015 Whitepaper MiFID II / MiFIR Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa _ Stand: Juni 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de

Mehr

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 1287/2006 DER KOMMISSION. vom 10. August 2006

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 1287/2006 DER KOMMISSION. vom 10. August 2006 2.9.2006 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 241/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 1287/2006 DER KOMMISSION vom 10. August 2006 zur Durchführung der Richtlinie 2004/39/EG

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Übersicht 1. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/808 2. Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/809

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10

CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10 CUSTOMER INFORMATION 2010-12-10 Extended trading hours for EEX Natural Gas Futures and Spot Contracts Dear trading participants We would like to inform you about upcoming changes on the EEX Natural Gas

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Rechtsanwalt, Attorney at law (New York) Partner Allen & Overy LLP, Frankfurt Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Allen & Overy 2011

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag. Judith Hardt Generalsekretärin

MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag. Judith Hardt Generalsekretärin MiFID Kongress - Regulatorisches Symposium am Dienstag 13. November 2012 Judith Hardt Generalsekretärin The Federation of European Securities Exchanges FESE vertritt insgesamt 46 Wertpapierbörsen (für

Mehr

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen?

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Stefan Judisch, CEO RWE Supply & Trading GmbH Parlamentarischer Abend EFET Deutschland Berlin,

Mehr

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012 Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 7.0.0 Datum des Inkrafttretens: 0.0.04 Meldereglement 0.0.04 Inhalt. Zweck.... Grlagen... 3. Geltungsbereich...

Mehr

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP

Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg. Senior Associate - Bird & Bird LLP Update Medien & Kommunikation 2013 Big Data Social CRM, Targeting & Co. Verena Grentzenberg Senior Associate - Bird & Bird LLP Big Data und der Datenschutz Big Data Besonders große und unstrukturierte

Mehr

Liquiditätsverpflichtungen

Liquiditätsverpflichtungen DIE VORTEILE Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen: www.boerse-berlin.de/index.php/handelsqualitaet/aktienhandel

Mehr

MiFID II der Startschuss ist gefallen

MiFID II der Startschuss ist gefallen MiFID II der Startschuss ist gefallen White Paper MiFID II Inhalt Einleitung...3 MiFID II-Handlungsfelder Governance...5 Anleger- und Investorenschutz...6 Marktstrukturen...8 Vor- und Nachhandelstransparenz...

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Organisational requirements for the automated trading environment

Organisational requirements for the automated trading environment Organisational requirements for the automated trading environment 6th Annual bwf/icma Capital Markets Conference 01.10.2013 Ulf Linke, Referat WA 39 Organisational requirements for the automated trading

Mehr

SWX Mitteilung Nr. 42/2005

SWX Mitteilung Nr. 42/2005 SWX Mitteilung Nr. 42/2005 Von: Member Services Tel.: +41 (0)58 854 24 73 E-mail: salespart@swx.com Fax: +41 (0)58 854 24 76 Seiten: 5 Datum: Betreff: Änderung Weisung 10 Meldepflicht

Mehr

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen von Marcel Aellen Die am 16. August 2012 in Kraft getretene EU- Verordnung EMIR (European Markets Infrastructure Regulation oder Verordnung über

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20.10.2011 SEK(2011) 1227 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Sebastian Hinzen, LL.M. Bird & Bird LLP 6. IT LawCamp 2015 Agenda Einleitung Wesentliche neue Regelungen im BSI-Gesetz TMG TKG Fazit & Ausblick Page 2 Einleitung (1) Ziel

Mehr

SJ Berwin Deutschland

SJ Berwin Deutschland SJ Berwin Deutschland International und vernetzt denken: Intelligente Lösungen in einer starken Einheit SJ Berwin LLP ist eine führende internationale Wirtschaftskanzlei und weltweit erfolgreich mit über

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Perspektiven und Hintergründe zur Börse Stuttgart. Stuttgart, den 06.11.2012

Perspektiven und Hintergründe zur Börse Stuttgart. Stuttgart, den 06.11.2012 Perspektiven und Hintergründe zur Börse Stuttgart Stuttgart, den 06.11.2012 Agenda 1. Überblick über die Handelsplätze in der EU und in D 2. Aktuelles Regulierungsvorhaben: MiFID-Novelle 3. Aktuelles Regulierungsvorhaben:

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Dr. Martin Nebeling Bird & Bird LLP 6. 07. März 2015, Frankfurt am Main Übersicht 1. Der Fall 2. Entscheidung

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014

Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014 Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014 06. Januar 2014 (Az. H 4 2012) Ein zugelassener Handelsteilnehmer der Frankfurter Wertpapierbörse hat gegen die Vorschriften des 117 Börsenordnung

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Handelsreglement BXQ1

Handelsreglement BXQ1 Handelsreglement BXQ1 Art. 1 Zweck Die BX bietet eine Plattform für den Handel von Effekten und andere Finanzprodukte (Instrumente) mit einem auf Preis-Zeit-Prinzip basierenden Handelsmodell an (BXQ1).

Mehr

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics)

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) Die QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) wurde zur Beurteilung der Qualität von Quotes konzipiert und wird auf alle bei der SIX Structured Products gehandelten Wertpapiere

Mehr

Handel der von der Südtiroler Sparkasse AG ausgegebenen Aktien und Obligationen

Handel der von der Südtiroler Sparkasse AG ausgegebenen Aktien und Obligationen Handel der von der Südtiroler Sparkasse AG ausgegebenen Aktien und Obligationen Obligationen - EIGENE AKTIEN Inhaltsverzeichnis 1. Eigene Aktien 4 1.1. Handelszeiten und berechtigte Mitarbeiter 4 1.2.

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr