-Zustellbarkeit und Datenschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Mail-Zustellbarkeit und Datenschutz"

Transkript

1 Der Leitaden für besseres Marketing -Zustellbarkeit und Datenschutz Präsentiert von 2012 ELOQUA CORPORATION Leitfaden für besseres Marketing: 01

2 Warum dieser Leitfaden? Wir alle kennen den typischen Tagesablauf im Marketing. Schließlich sind wir selbst Marketingspezialisten. Zwischen Strategiesitzungen, Ad-hoc-Besprechungen ( Es dauert wirklich nur eine Minute! ) und Geschäftsreisen zu Kollegen und Kunden finden Sie kaum Zeit zum Durchatmen ganz davon zu schweigen, wie Sie sich bei den aktuellen Marketingtrends auf dem Laufenden halten sollen. Aus diesem Grund haben wir unseren Leitfaden für besseres Marketing geschrieben. In nur einer Kaffeepause können Sie sich eingehend mit einem zentralen Thema im B2B-Marketing vertraut machen. In diesem Fall heißt das Thema: -Zustellbarkeit und Datenschutz. Was versteht man unter Zustellbarkeit und Datenschutz? Bei -Zustellbarkeit geht es um die Maximierung der potenziellen Anzahl von s, die im Posteingang der Empfänger ankommen. Wie gut es um die Zustellbarkeit Ihrer s bestellt ist, hängt maßgeblich davon ab, wie in Ihrem Unternehmen die folgenden Themen behandelt werden: Verwaltung der Absenderreputation Verwaltung von Listen Qualitätssicherung der Datenbank, also z.b. woher Sie -Adressen beziehen und wie Sie mit Rückläufern umgehen Beim Umgang mit s geht es in Bezug auf Datenschutz darum, die persönlichen Informationen, die in Ihrer Mailing- Datenbank vorhanden sind, zu schützen. Dazu gehört, dass die Wünsche in Bezug auf Anmeldung/Abmeldung, Datenzugriff und Datenlöschung des Datensubjekts respektiert werden. Weshalb Zustellbarkeit und Datenschutz so eine wichtige Rolle spielen Zustellbarkeit und Datenschutz sind heute wichtiger denn je. Zum einen setzen vorhandene Gesetze und neue Gesetze, die bald verabschiedet werden die Hürden für Unternehmen, die die Normen und Vorschriften nicht einhalten, sehr hoch. Zum anderen wird es im -Marketing immer schwieriger, überhaupt Gehör zu finden. Daraus ergibt sich, dass Sie die Themen Zustellbarkeit und Datenschutz beherrschen müssen, um sich vom Social-Media-Hype, anderen -Marketing- Programmen und auch neuen Trends wie Empfehlungsmarketing (Word-of-Mouth-Marketing) abzuheben. Nach einer Studie von Return Path werden 83% aller Probleme bei der Zustellbarkeit durch schlechte Reputation verursacht. Wieso müssen wir uns mit Zustellbarkeit und Datenschutz auseinander setzen? Die Zustellung Ihrer Nachricht an den Empfänger ist der kritische Faktor für die Umsatzperformance Ihres Marketings. Je mehr Kontakte Sie am Anfang des Vertriebsprozesses erreichen, desto besser Ihre Chancen am Ende mehr Umsatz zu erzielen. Die Wahrscheinlichkeit, mit Ihren s im Posteingang Ihrer Interessenten zu landen, ist aber eng mit den Themen Zustellbarkeit und Datenschutz verknüpft. Im Marketing erfassen wir ständig persönliche Informationen über Internetseiten, Webformulare, Drittanbieter von Listen und Anmeldungen zu Veranstaltungen. Sie sind dafür verantwortlich, eine umfassende Datenschutzrichtlinie zu entwickeln und Ihre Kontakte darüber zu informieren, wie Sie deren Daten erfassen, nutzen und schützen. Außerdem müssen Sie alles unternehmen, was machbar ist, um die Wahrscheinlichkeit von Beschwerden, Abmeldungen, Rückläufern und Spamfallen so klein wie möglich zu halten. Ihre Reputation als -Absender hat enormen Einfluss auf die potenzielle Reichweite Ihres Marketings. Die folgenden Aspekte können Ihnen eine schlechte Wertung bei der Zustellbarkeit einbringen und verhindern, dass Ihre s bei den gewünschten Zielgruppen ankommen: Nichteinhaltung einer -Datenschutzrichtlinie Mangelhafte Listenverwaltung Häufigkeit und Relevanz der s Beschwerden von Empfängern Anzahl von Blockierungen Anzahl von Spameinträgen Art der Interaktion mit den Empfängern Wenn Sie nicht darauf achten, wer in Ihrer Datenbank aktiv und wer inaktiv ist, versenden Sie möglicherweise s an Menschen, die sich dafür gar nicht interessieren. Damit laufen Sie Gefahr, dass Ihre Kennzahlen verfälscht werden, wodurch es schwerer wird die Effektivität Ihrer Marketingkommunikation nachzuvollziehen. Denn je mehr Sie über Ihre Interessenten wissen, desto besser wird es Ihnen gelingen zielorientierte und relevante s zu versenden. Wenn dann noch Ihre -Adresse als Spam eingeschätzt wird, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre IP-Adresse als die IP eines Spam- Absenders gekennzeichnet wird, wodurch Ihre s nicht mehr im Posteingang der Empfänger ankommen. Laut Return Path, dem weltweit führenden Unternehmen für -Zustellbarkeitsdienste, landen trotz Opt-in mehr als 20 Prozent der s in Nordamerika nicht im Posteingang der Empfänger. Darüber hinaus müssen Sie mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn Sie in dem Land, in dem Sie Ihre Geschäfte tätigen, die gesetzlichen Vorschriften nicht einhalten (wie zum Beispiel das CAN- SPAM-Gesetz in den USA). So müssen Sie beispielsweise innerhalb 02 Leitfaden für besseres Marketing:

3 der EU die ausdrückliche Zustimmung (Opt-in) der Empfänger zum Versenden von s haben, und in Nordamerika sind Sie verpflichtet klar erkennbare Möglichkeiten zur Abmeldung (Opt-out) anzubieten. Sobald Sie über persönliche Daten eines Kontaktes verfügen, übernehmen Sie eine rechtliche Verpflichtung hinsichtlich der Erfassung, Nutzung, Übertragung sowie Offenlegung und Sicherung dieser Daten, auch wenn Ihr Unternehmen dabei die Datenverarbeitung eines Drittanbieters in Anspruch nimmt. Dies stellt ein erhebliches Problem für größere Unternehmen dar, besonders für Unternehmen mit dezentralem Marketing, weil verschiedene Abteilungen oft verschiedene Datenbanken nutzen und unterschiedliche Richtlinien befolgen. In einigen Fällen kann diese Vorgehensweise die CAN- SPAM-Anforderungen verletzen, was rechtliche Konsequenzen für Ihr Unternehmen nach sich ziehen kann. Noch ein weiterer Grund, die Privatsphäre Ihrer Interessenten zu schützen: Ein zufriedener Kunde erzählt es drei Freunden. Ein unzufriedener Kunde erzählt es Google. SHIFT Communications CEO, Todd Defren Zustellbarkeit und Datenschutz Die Grundlagen (Terminologie, Prinzipien, Konzepte) Informationspflicht: Betroffene müssen über die Erfassung ihrer Daten informiert werden. Zweck: Daten dürfen ausschließlich nur für den angegebenen Zweck verwendet werden, und für keinen anderen. Zustimmung: Daten dürfen nicht ohne Zustimmung der Betroffenen herausgegeben werden. Betroffene: Der Begriff wird manchmal in der Datenschutzgesetzgebung verwendet, um die Person anzugeben, um deren persönliche Daten es sich handelt. Sicherheit: Erfasste Daten müssen vor potenziellem Missbrauch geschützt sein. Weitergabe: Daten können nur an Dritte weitergegeben werden, wenn diese die entsprechenden Datenschutzprinzipien befolgen, und die Betroffenen Ihre Zustimmung dazu gegeben haben. Offenlegung: Betroffene müssen darüber informiert werden, wer ihre Daten erfasst. Zugriff: Datensubjekte sollten auf ihre Daten zugreifen und falsche Daten korrigieren können. Haftung: Betroffenen muss eine Methode zur Verfügung stehen, Datenerfasser für die Einhaltung der oben genannten Prinzipien haftbar zu machen. Datenverantwortlicher: Der Verantwortliche ist eine Person oder eine Organisation, die darüber entscheidet, wie und warum persönliche Daten verarbeitet werden. Datenverarbeiter: Eine Person unter der Verantwortung eines Datenverantwortlichen, die die Daten im Namen des Datenverantwortlichen verarbeitet (beispielsweise ein Angestellter). Safe Harbor: Wichtige Zertifizierung zur Übertragung von Daten aus der EU in die Vereinigten Staaten zum Zweck der Verarbeitung/Nutzung. TRUSTe: Drittanbieterdienst zur Datenschutzüberwachung und -auditierung, der den Datenschutz und bewährte Vorgehensweisen, wie die Einhaltung des US-Safe-Harbor- Abkommens oder besagter Marketingpraktiken, sicherstellt ELOQUA CORPORATION Leitfaden für besseres Marketing: 03

4 Begriffe und Prinzipien in Bezug auf Zustellbarkeit und Datenschutz Absenderreputation: Die Absenderreputation basiert auf Ihrem Verhalten als -Versender und berücksichtigt Beschwerden, Rückläufer, Blacklistings, Inaktivität, Konstanz beim -Volumen und Möglichkeiten zur Abmeldung aus dem Verteiler, um nur einige zu nennen. Absenderwertung: Auch wenn Marketingexperten diesen Begriff möglicherweise als Synonym für den Begriff Absenderreputation verwenden, ist der Begriff Absenderreputation ein Warenzeichen von Return Path. Laut senderscore.org misst die Absenderreputation das Verhaltens eines Absenders und den Einfluss, den dieses Verhaltens auf die -Empfänger, sowie die Marke und - Zustellbarkeit des Absenders hat. Beschwerden: Empfänger beschweren sich aus vielen Gründen. Beispielsweise wenn das Gefühl entsteht, dass zu häufig verschickt werden oder der Inhalt nicht relevant ist, oder wenn der Empfänger nicht feststellen kann, wer die versendet hat. Beschwerden wirken sich maßgeblich auf Ihre Absenderwertung aus und spielen als Messgröße eine bedeutende Rolle, gerade weil sie darauf basieren, wie Sie von Empfängern wahrgenommen werden. Was versteht man unter Absenderreputation? Die Absenderreputation ist eine Bewertung, die jeder IP-Adresse für s (unabhängig von der Größe oder der Branche des -Absenders) zugewiesen wird und auf einer Kombination von Faktoren beruht, die durch Ihre -Praktiken bestimmt werden. Dazu gehören der Inhalt, die Häufigkeit und die Datenbeschaffung. Ihre Bewertung basiert im Wesentlichen auf drei Faktoren: Rückläufer: Ein Rückläufer (bounce back) ist eine , die an den Absender zurückgeschickt wird, weil sie den Posteingang des Empfängers nicht erreicht hat. Es gibt viele Typen von Rückläufern, die üblichsten sind jedoch die direkten und indirekten Rückläufer und Blockierungen. Ein direkter Rückläufer (hard bounce) bedeutet im Allgemeinen, dass die -Adresse des Empfängers ungültig ist. Diese s werden niemals zugestellt. Bei einem indirekten Rückläufer (soft bounce) handelt es sich oft um ein vorübergehendes Problem, das die Zustellung der verhindert, wie zum Beispiel die Beschränkung der Posteingangsgröße des Empfängers. Ein Rückläufer durch Blockierung (block bounce) gibt normalerweise an, dass die Zustellbarkeit Ihrer durch einen Filter beeinträchtigt ist, sei es ein auf Grund der Inhalte, durch den Benutzer, Beschwerden oder andere Spamfilter. Es ist illegal, -Adressen von Websites zu kopieren, um eine Mailingliste zu erstellen. Wenn sich mehr als 10 % Ihrer Liste aus schlechten -Adressen zusammensetzen, können Sie damit rechnen, dass Ihre s durch den Spamschutz blockiert werden. Der Branchendurchschnitt liegt normalerweise bei 1 bis 3%. Best Practices bei Zustellbarkeit und Datenschutz Setzen Sie sich mit allen Funktionalitäten Ihres - Serviceanbieters auseinader. Verwaltet er zum Beispiel zentral alle Abmeldungen automatisch und unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften? Nimmt er direkte Rückläufer (hard bounces) innerhalb einer angemessenen Zeit aus dem Verteiler verstehen alle Möglichkeiten Ihres -Serviceanbieters. Verwaltet er zum Beispiels globale Abmeldungen automatisch und unter Einhaltung der Vorschriften oder entfernt er direkte Rückläufer innerhalb angemessener Zeit? Informieren Sie sich über die aktuellen Datenschutzgesetze des Landes, in dem Sie Marketing betreiben. Lassen Sie sich durch einen Drittanbieter als vertrauenswürdiger Absender zertifizieren. > Beschwerden (Klicks auf die Schaltfläche "Spam melden") > Infrastruktur (beidseitiger Austausch zwischen DNS und Mail oder MX Aufzeichnung, Volumen/Drosselung und Umgang mit Rückläufern) > Datenpflege (Quellennachweise, Qualität und Interaktion) Quelle: Return Path 04 Leitfaden für besseres Marketing:

5 Best Practices bei -Zustellbarkeit Schritt 1: Achten Sie auf Ihre Reputation A. Informieren Sie sich über Ihre Absenderwertung. a. Führen Sie eine kostenlose Messung unter durch. Alle Bewertungen basieren auf einer Skala von 0 bis 100, wobei 0 die schlechteste und 100 die beste Wertung ist. B. Authentifizieren Sie Ihrer -IP-Adresse. a. Veröffentlichen Sie IP-basierte Lösungen wie Sender Policy Framework (SPF) und Verschlüsselungslösungen wie DomainKeys Identified Mail (DKIM) b. Erstellen Sie unterschiedliche Datensätze für jeden Typ von -Kommunikation, wie Werbe- s, Newsletter und Unternehmensnachrichten. C. Kümmern Sie sich um Beschwerden. a. Beobachten Sie bei jeder -Kampagne Anzahl und Trends von Beschwerden. b. Vermeiden Sie unbedingt auf schwarzen Listen zu landen. Beobachten Sie Ihre IP-Adressen unter nutzen Sie das kostenlose Info-Tool unter oder sehen Sie sich die schwarzen Listen im Blacklist Monitor-Service von Return Path an. D. Holen Sie sich das Einverständnis der Empfänger. a. Senden Sie Ihre s nur an die Personen, die dem ausdrücklich zugestimmt haben. b. Nutzen Sie andere Kanäle (Post, Telefon), um sich von neutralen Kontakten (d.h. solche, die sich noch nicht angemeldet, aber auch nicht abgemeldet haben) die Zustimmung einzuholen. c. Reaktivieren Sie inaktive Kontakte, indem Sie sich die -Adresse ein bis zwei Mal pro Jahr bestätigen lassen. d. Bauen Sie die Beziehung zu Ihren aktiven, angemeldeten Kontakten aus, indem Sie sie um Feedback zur Qualität und Häufigkeit Ihrer Kommunikation und um Infos zu deren Kommunikationspräferenzen bitten. Bestätigen Sie dann die Präferenzen der Empfänger und richten Sie sich danach. e. Senden Sie den Empfängern nur das, wofür sie sich angemeldet haben. Schritt 2: Verwalten Sie Ihren -Verteiler A. Validieren Sie Ihre Datenquellen. a. Kaufen oder mieten Sie am besten keine Listen, weil diese oft zu einer höheren Anzahl von Beschwerden führen. Erstellen Sie stattdessen Ihre eigenen gewachsenen Listen mit Ihren Leads. b. Wenn Sie trotzdem Listen kaufen, vergewissern Sie sich, dass Sie dem Listenanbieter hinsichtlich Qualität und Aktualität auch vertrauen können. Folgendes sollten Sie dabei kennen und wissen: i. Datenquelle ii. Alter der Liste und letztes Nutzungsdatum -Zertifizierung: Was zählt sie wirklich? Das -Ökosystem basiert auf Vertrauen zwischen den Empfängern, dem Mailboxanbieter oder Administrator im Unternehmen, und dem Absender oder Marketingexperten (also Ihnen!). Wir alle möchten, dass sich die Empfänger an einem sicheren, geschützten und informationsreichen Posteingang erfreuen können. Und wir möchten die Möglichkeit ausschließen, dass die Empfänger unsere s als Spam melden oder sie ungelesen löschen. Die Zertifizierung durch einen Drittanbieter als qualifizierter - Absender ist die Belohnung dafür, dass Sie die Best Practices für Versender befolgen: > Es bestätigt, dass Sie ein vertrauenswürdiger Absender sind > Es stellt sicher, dass Bilder und Links in Ihren s sofort sichtbar sind > Es steigert die Wahrscheinlichkeit höherer Response Rates > Filter werden umgangen > Es erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass s tatsächlich im Posteingang ankommen Ihre Absenderwertung (kostenlos verfügbar unter basiert auf Ihrem Verhalten als Absender. Davon hängt ab, ob Ihre Nachrichten in den Postfächern von Unternehmen, Kleinunternehmen und Verbrauchern ankommen, die -Services wie Yahoo!, Hotmail/MSM und andere kostenlose -Dienste auf der ganzen Welt nutzen. Mailbox-Anbieter verwenden Sender-Score-Daten, um Absender nach legitimen Absendern einzuteilen, deren s in den Postfächern ankommen sollten, und nach Spam-Absendern, die blockiert werden sollten. Quelle: Tom Sather, Director of Prodessional Services, Return Path 2012 ELOQUA CORPORATION Leitfaden für besseres Marketing: 05

6 Checkliste zur Absenderreputation von Return Path Informieren Sie sich über Ihre Absenderreputation. Fragen Sie dazu Eloqua oder besuchen Sie Verfolgen Sie Beschwerden zurück und entfernen Sie Kontakte, die sich beschwert haben, indem Sie sich für Feedback-Loop-Programme von den ISPs/ Empfängern registrieren. Gehen Sie Beschwerden auf den Grund und passen Sie Ihr -Programm so an, dass es die Präferenzen der Empfänger berücksichtigt. Finden Sie heraus, ob Sie auf einer schwarzen Liste stehen und was der Grund dafür ist. Authentifizieren Sie sich mit DKIM- und SPF- Unterlagen. Diese werden von den verschiedenen Mailbox-Anbietern verwendet, um vertrauenswürdige -Domains zu bestätigen, und sind auch für einige weiße Listen erforderlich. Prüfen Sie hier, ob Sie authentifiziert sind: senderid/ Beantragen Sie so viele Absenderzertifizierungen (von Drittanbietern und den wichtigsten ISPs), wie Sie erhalten und sich leisten können. Die Zertifizierung ist für die besten Absender reserviert und bringt erhebliche Vorteile mit sich. Ermitteln Sie die Quelle und Ihre Beziehung zu jedem Kontakt in Ihrer Datenbank. Behalten Sie nur die Kontakte, die Ihnen die Erlaubnis für - Marketing erteilt haben, und die auch wirklich aktiv sind. Passen Sie Ihre Erlaubnisrichtlinie Ihrem Business an. Wenden Sie eine strengere Richtlinie auf Programme mit einer hohen -Frequenz an, oder auf Interessenten, die Sie noch nicht gut kennen. Seien Sie bereits zum Zeitpunkt der Anmeldung transparent über die Häufigkeit, die Art der s und wie Daten genutzt werden. Pflegen Sie zentral einen Planer mit den Nachrichten, die an die einzelnen Abonnenten gesendet wurden, und optimieren Sie die Relevanz Ihrer Nachrichten basierend auf den zur Verfügung gestellten Daten, sowie dem Kaufverhalten. Beauftragen Sie jemanden mit der regelmäßigen Prüfung des Abmeldungsprozesses und Ihrer zentralen -Adressen (z. B. usw.). Funktionieren die Prozesse gut? Stellen Sie sicher, dass Kundenanfragen innerhalb einer angemessenen Zeit weiter verarbeitet werden. iii. Wie Beschwerden überwacht und entsprechende Kontakte entfernt werden. iv. Wie der Anmeldestatus überprüft und aktualisiert wird c. Senden Sie Ihre s nur an Listen, die erst vor Kurzem zusammengestellt wurden. d. Sehen Sie sich das Best-Practice-Dokument Erwerb externer Listen durch Eloqua an. B. Lassen Sie neue IPs vor dem Start einer Kampagne erst warm laufen. a. Senden Sie s an alle Adressen in mehreren Stufen und entfernen Sie anschließend die direkten Rückläufer (hard bounces). b. Vergewissern Sie sich, dass die Liste keine Adressen von Empfängern enthält, die sich vorher bereits abgemeldet hatten. c. Verwenden Sie nur neue Kontaktinformationen (nicht älter als 6 Monate) und ordnen Sie sie nach -Domains, um sie weiter zu bereinigen. d. Verwenden Sie HTML mit einfachem Layout, wenig Bildern und kurzem Text. e. Überprüfen Sie die Berichte nach jedem -Versand, um Probleme genau zu lokalisieren. C. Achten Sie auf Rückläufer. a. Entfernen Sie direkte Rückläufer sofort. b. Halten Sie die Anzahl der direkten Rückläufer bei jeder Kampagne unter 3%. c. Beobachten Sie die Berichte und Beschwerden zu Spam- Rückläufern über einen längeren Zeitraum, um Trends zu erkennen und Veränderungen in Ihren Marketingprozessen festmachen zu können, die Ihrer Reputation schaden könnten. D. Filtern Sie nach den Aktivitäten der Empfänger. a. Erstellen Sie Zielgruppen nach dem Verhalten der Empfänger und erstellen Sie Ihre Angebote auf Grundlage der Digital Body Language, um die Anzahl der Beschwerden gering zu halten und Ihre Reputation zu verbessern. i. Suchen Sie nach Kontakten, die innerhalb der letzten 3 bis 6 Monate KEINE geöffnet oder geklickt haben. Bitten Sie diese Kontakte in einer gesonderten Kampagne sich selbst aus Ihrer Liste auszutragen, ihre Abonnements zu verwalten oder Ihnen mitzuteilen, was Sie tun können, um deren Interesse zu wecken. ii. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, die Kontakte zum Öffnen, Anklicken oder Abmelden zu bewegen, sollten Sie diese aus künftigen Verteilerlisten entfernen. Konzentrieren Sie sich auf Qualität statt Quantität. 06 Leitfaden für besseres Marketing:

7 Schritt 3: Optimieren Sie Ihre Inhalte A. Unterstreichen Sie die Erwartungen an gutes -Marketing. a. Kommunizieren Sie klar Ihre Datenschutzrichtlinie sowie die Art der gesendeten Inhalte und den Zeitpunkt des Versands. b. Senden Sie eine Willkommensnachricht an neue - Abonnenten mit Informationen zu den Vorteilen des Abonnements und einer Anleitung, wie sichergestellt werden kann, dass Ihre s zugestellt werden. c. Sprechen Sie die Kontakte in regelmäßigen Abstanden an, um zu prüfen, ob sie mit den Inhalten zufrieden sind, und weisen Sie die Optionen zum Ändern der Kommunikationspräferenzen hin. d. Stellen Sie Ihre Optionen zur Abonnementverwaltung an den Anfang Ihrer s, damit sie nicht übersehen werden. B. Optimieren Sie Relevanz und Häufigkeit. a. Verwenden Sie automatische Programme, um die Häufigkeit zu testen und die optimale Zusammenstellung der Inhalte für Ihre Zielgruppe zu bestimmen. b. Bitten Sie Ihre Abonnenten um Feedback zu Relevanz und Häufigkeit. c. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Botschaft klar kommunizieren auch wenn Bilder nicht angezeigt werden. C. Überprüfen Sie die Ergebnisse und verfeinern Sie Ihre Kampagnen. a. Erstellen Sie Berichte, die detaillierte Informationen zu Rückläufern, Beschwerden und Abmeldungen liefern. i. Halten Sie die Rücklaufquote (hard bounces) unter 3%. Überwachen Sie die Rückläufer nach Kontaktlisten, nach -Typ/ -Kampagne/ -Gruppe und nach s, die durch automatisierte -Systeme versendet wurden. ii. Halten Sie die Beschwerderate unter 0,01%, indem Sie Spam-Abmeldungen überwachen (also Kontakte, die Ihre als Spam gemeldet haben). iii. Achten Sie auf die Entwicklung bei den Abmeldungen (Opt-outs) und halten Sie die Quote unter 1%: 1. Wie ist der Trend bei den Abmeldungen in dieser - Kampagne im Vergleich zu den durchschnittlichen Ergebnissen? Falls es eine Abweichung gibt, finden Sie heraus, wie sich diese von anderen s in Bezug auf Datenqualität, Inhalte usw. unterschieden hat. 2. Geht der Trend bei den Abmeldungen nach oben? Wenn dies der Fall ist, untersuchen Sie, ob es an der Häufigkeit der versendeten s oder der Relevanz Ihrer Nachrichten liegen könnte. Prozesse, Tools und Techniken für Zustellbarkeit und Datenschutz Feedback-Loops: Erstellen Sie Reports über Beschwerden und passen Sie nach Bedarf die Datenquellen an. Ermitteln Sie auch hier den Trend über einen längeren Zeitraum hinweg, um Änderungen in Ihrem Prozess zu erkennen, die für etwaige Ausreißer verantwortlich sein könnten. Berichte zu Rückläufern: Sehen Sie sich den prozentualen Anteilen der direkten Rückläufer ( hard bounces, d. h. die permanenten Fehlsendungen) an und halten Sie diese Quote möglichst niedrig. Die Reports müssen umfassend genug sein, um Ihnen den Anteil der direkten Rückläufer nach -Fluss und Zeitraum angeben zu können. Sehen Sie sich außerdem die Art der Rückläufer und die dazugehörigen Nachrichten an, da sich daraus möglicherweise ein DNS- Problem schlussfolgern lässt. Seed-Test: Nutzen Sie vor dem Versand an den eigentlichen Verteiler ein -Test-Tool, um zu sehen wie Ihre beim Empfänger ankommt. Senden Sie die an ein paar aktive Postfächer, die beim richtigen Versand ebenfalls eine Rolle spielen könnten (also z.b. Adressen bei Yahoo!, Hotmail, Gmail, Outlook, Lotus, usw.). Anhand der Ergebnisse können Sie dann sehen, ob es ein Problem bei der Zustellung geben könnte. Wenn Sie die erst an aktive Test-Postfächer senden, nicht aber an die eigentlichen Empfänger, erhalten Sie im Vorfeld ein realistisches Feedback zur Zustellbarkeit. Spamfilter-Check: Der Versand Ihrer s an bestimmte Spamfilter (wie Postini, Barracuda usw.) ermöglicht es Ihnen Ihre Reputation zu prüfen, wie sie in der Realität sein würde, bevor Sie die eigentlichen s versenden. Akkreditierung: Lassen Sie sich durch unabhängige Organisationen als -Absender akkreditieren. Die Zertifizierung durch Return Path ist das am häufigsten akzeptierte Akkreditierungsprogramm für -Absender. Digital Body Language, das sind die digitalen Fährten, die Interessenten hinterlassen, wenn Sie sich im Internet mit Ihren Marketing-Assets beschäftigen ELOQUA CORPORATION Leitfaden für besseres Marketing: 07

8 Zustellbarkeit und Datenschutz in der Praxis Die American Society of Civil Engineers Die American Society of Civil Engineers hat mit Eloqua sofort spürbare Verbesserungen erzielt. Giselle Chasseloup, Koordinatorin für Unternehmensmarketing der Gesellschaft, sagte dazu: Eloqua hat es uns ermöglicht innerhalb von 30 Tagen das Volumen beim -Versand von auf 1,5 Millionen zu erhöhen und dabei eine Akzeptan von über 98 Prozent beizubehalten. Zustellbarkeit: Es zeichnet sich eine Verschiebung von IP-basierter Reputation zu domain-basierter Reputation ab. Der derzeitige Branchenstandard von SPF (d. h. IP-basierte Authentifizierung) verschiebt sich zu DKIM (d. h. Domainauthentifizierung). Mit DKIM können Marketingexperten IPs wechseln, ohne die mit der Domain verknüpfte Reputation zu verlieren. Social Media erhöhen die Transparenz: Da durch Social Media das Thema Datenschutz immer mehr in den Vordergrund gestellt und unsere Welt immer transparenter wird und wir alle miteinander verbunden sind, nehmen auch die Themen Datenschutz und Reputation immer mehr an Bedeutung zu. Ein anderer Eloqua-Kunde erstellte einen monatlichen - Newsletter, dessen Öffnungsrate (open rate) bei 15% und Klickrate (click-through rate) bei 1% lagen. Nach der Analyse der Kontaktliste hat das Unternehmen festgestellt, dass 70% der Adressen in der Liste inaktiv waren. Daraus ließ sich ableiten, dass die Öffnungs- und Klickraten für aktive Kontakte viel höher lagen als die ursprünglichen Zahlen vermuten ließen. Um die Datenqualität zu erhöhen wurden die inaktiven Kontakte aus der Datenbank bereinigt, so dass sich das Unternehmen einen genaueren Überblick über die Antwortraten verschaffen und die Zustellbarkeit insgesamt verbessern konnte. Zustellbarkeit und Datenschutz Ein Ausblick in die Zukunft Datenschutz aus einem Guss: Datenschutz aus einem Guss bedeutet, dass Datenschutz in Zukunft nicht allein durch die Einhaltung von Rahmenvorschriften sichergestellt werden kann. Die Sicherstellung des Datenschutzes muss in einem Unternehmen vielmehr die Standardvorgehensweise in der Produktentwicklung, bei Prozessen und beim Support werden. Mit anderen Worten, es ist erforderlich von Anfang die Voraussetzungen dafür zu schaffen, das Marketing beim Management von Datenschutzbelangen, wie zum Beispiel dem einfachen Gruppieren von Kontakten nach Regionen, Segmentieren von Daten usw, zu unterstützen. Gesetzgebung: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses dieses Leitfadens plant die EU bis Mitte 2011 die Zustimmungspflicht für die Speicherung von Informationen über Cookies einzuführen. In den USA wird über ein Gesetz diskutiert, das Marketingexperten dazu verpflichtet, eine vollständige Datenschutzrichtlinie für Offline-Daten zu erstellen, wodurch Marketingexperten die Anmeldung als Standardvorgehensweise anbieten müssten. Mit anderen Worten könnten Sie Ihre Marketingangebote nur an die Personen schicken, die sich dafür angemeldet haben (ähnlich der Vorgehensweise in Europa und Kanada). 08 Leitfaden für besseres Marketing:

9 Glossar/Ressourcen Deliverability.com: Neuigkeiten, Gerüchte und Kommentare von der Community zu -Zustellbarkeit - Notizen: Deliverability.com-Blog: Beiträge zum Datenschutz - Eloqua-Playbook -Zustellbarkeit: en25.com/web/eloqua/ deliverability_playbook_1583.pdf Eloqua-Ressourcen -Zustellbarkeit: Eloqua s Datenschutzrichtlinie: Eloqua und TRUSTe werden Partner: press-release/eloqua-and-truste-form-partnership htm Bewertung der -Reputation: Kostenloser Bericht zur - Reputation von Sender Score: https://www.senderscore.org/ Stat Center: Die führende Behörde für -Marketing- Statistiken: International Association of Privacy Professionals (IAPP): https://www.privacyassociation.org/ IAPP-Glossar der üblichen Datenschutzterminologie: https://www.privacyassociation.org/images/uploads/ CIPP%20Privacy%20Glossary_0909.pdf Messaging Anti-Abuse Working Group: Return Path: Bericht über die Gebote bei -Zustellbarkeit von Return Path aus dem Jahr imperatives2010/ SenderScore.org: US-Kongress plant eine weitverbreitete Durchsetzung des digitalen -Marketings und Kontrolle durch Vorschriften für FTC: Was Marketingexperten im Jahr 2010 in Bezug auf Datenschutz erwarten können: Blog-Post von Dennis Dayman von Eloqua Bitte beachten Sie, dass dieser Leitfaden anhand der aktuell geltenden Best Practices im Marketing erstellt wurde, und trotz aller Sorgfalt nicht als rechtliche Grundlage dient oder die Einhaltung aller notwendigen Datenschutzvorschriften in Ihrem Land garantiert. Bitte vergewissern Sie sich daher, dass Sie stets die in Ihrem Land geltenden Gesetze und Vorschriften zu Datenschutz und -Marketing befolgen ELOQUA CORPORATION Leitfaden für besseres Marketing: 09

10 Design von JESS3 010 Leitfaden für besseres Marketing:

Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing

Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing Internationalisierung im E-Commerce und Auswirkungen auf das E-Mail Marketing Jan Niggemann Regional Director Central Europe Return Path Deutschland GmbH Anlässlich der am 28. März2012 in München Agenda

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren

Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren Gelangen Sie in den Posteingang Zehn Tipps, um die Zustellbarkeit Ihrer E-Mails zu maximieren Einführung Schätzungen zufolge sind 70 %* aller E-Mails Spam und zwar nicht nur unerwünschte Werbungen, sondern

Mehr

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com

Checkliste. E-Mail-Marketing. www.kundengewinnung-im-internet.com Checkliste E-Mail-Marketing E-Mail-Marketing zählt zu den beliebtesten Marketing-Methoden vieler Unternehmen. Dabei gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um erfolgreich zu sein. Mit dieser

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

E-Mail Kennzahlen: Häufige Problemfelder und Lösungen

E-Mail Kennzahlen: Häufige Problemfelder und Lösungen E-Mail Kennzahlen: Häufige Problemfelder und Lösungen Seite: 1 Die Analyse umfangreicher Datenmengen ist hoch komplex und deshalb aufwändig. Doch das Ziehen der richtigen Rückschlüsse und konkreten Handlungsempfehlungen

Mehr

Datenschutzbestimmungen und rechtliche Hinweise

Datenschutzbestimmungen und rechtliche Hinweise Datenschutzbestimmungen und rechtliche Hinweise SEA Save Energy Austria GmbH schützt Ihre Privatsphäre. Diese Datenschutzbestimmungen finden auf die Nutzung unserer Website (http://saveenergy-austria.at/)

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten.

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Wählen Sie Ihren E-Mail-Provider Nehmen Sie die Absender-Adresse des LRV Tegel Newsletter auf FERTIG!

Mehr

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska

Der Newsletter. Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens. Sabina Zukowska Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens Sabina Zukowska Sabina Zukowska: Der Newsletter Mehrwert in der Kommunikation eines Unternehmens S. 1 Inhalt 1. Newsletter im Mix des E-Mail-Marketings

Mehr

E-Mail Kampagnen mit Maildog

E-Mail Kampagnen mit Maildog E-Mail Kampagnen mit Maildog Dokumentversion 2.0 1 E-Mail Marketing leicht gemacht Das Maildog Newslettersystem bietet alles um erfolgreiche Newsletterkampagnen durchzuführen. Newsletter erstellen Erstellen

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Rohe Eier. StammGäste. Leitfaden für Hotelmanager. sind wie. Hier sind die 10 goldenen Regeln für erfolgreiche Newsletter.

Rohe Eier. StammGäste. Leitfaden für Hotelmanager. sind wie. Hier sind die 10 goldenen Regeln für erfolgreiche Newsletter. E-MAIL MARKETING IST ZUKUNFT. StammGäste sind wie Rohe Eier. Design www.nill.at Leitfaden für Hotelmanager Stammkunden sind, bekannter Weise, die teuersten Kunden. Dies wird sich im Zeitalter des E-Mail-Marketings

Mehr

Evolution im Marketing

Evolution im Marketing Evolution im Marketing Evomail Evolution im Marketing E-Mail-Marketing hat sich zu einer der effektivsten Werbeformen der letzten Jahre entwickelt. Mit Evonewsletter können Sie Ihre Kampagne innerhalb

Mehr

2. Newsletter in der Praxis: von der Anmeldung bis zur Erfolgsmessung 53

2. Newsletter in der Praxis: von der Anmeldung bis zur Erfolgsmessung 53 Inhalt Einleitung Newsletter für Einsteiger 11 17 1.1 Entscheider-Informationen 18 Newsletter - bringt's das für uns? 18 Wird mein Newsletter überhaupt zwischen Spam wahrgenommen? 19 Rechnet sich ein Newsletter?

Mehr

Anleitung: Administration von Mailinglisten

Anleitung: Administration von Mailinglisten Anleitung: Administration von Mailinglisten Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte 1 1.1 Die Administrationsschnittstelle........................... 1 1.2 Sprache umstellen...................................

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS)

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) 1 Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) Letzte Änderung: November 2011 Diese Datenschutzrichtlinien stellen unsere Richtlinien und Verfahren zur Erfassung, Verwendung und Offenlegung Ihrer Daten

Mehr

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS)

Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) 1 Datenschutzrichtlinien POS Solutions GmbH (POS) Letzte Änderung: November 2011 Diese Datenschutzrichtlinien stellen unsere Richtlinien und Verfahren zur Erfassung, Verwendung und Offenlegung Ihrer Daten

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Datenschutzerklärung zur Online-Kundenzufriedenheitsumfrage

Datenschutzerklärung zur Online-Kundenzufriedenheitsumfrage Datenschutzerklärung zur Online-Kundenzufriedenheitsumfrage 1. Allgemeine Erklärung zu Privatsphäre und Datenschutz im Internet: Die Ford-Werke GmbH und die Ford Motor Company fühlen sich dem Datenschutz

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Am 1. April 2007 tritt das neue Fernmeldegesetz in Kraft, das den Versand von Spam-E-Mails und -SMS untersagt. Spammen gilt künftig als Straftat,

Mehr

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4. Freigabemitteilung System: DFBnet Version: R4.96 Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.96 Erstellt:

Mehr

Lass sie gehen! E-Mail-Marketing Praxistipps. Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Lass sie gehen! E-Mail-Marketing Praxistipps. Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipps Lass sie gehen! Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren Viele Marketer unternehmen zu Recht die größten Anstrengungen, neue Abonnenten für Newsletter zu gewinnen. Verständlich,

Mehr

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Diese Kurzanleitung soll als mögliche Lösung dienen. Es kann sein, dass individuell auf den jeweiligen Einsatzbereich zugeschnitten sich andere Ansätze besser eignen.

Mehr

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Enterprise Marketing online marketing donnerstag Düsseldorf, 05.06.2008 Inhalt Über optivo Grundlagen Maximale Zustellbarkeit und optimale Darstellung

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Datenschutzerklärung (Privacy Policy) der Lotterie- Treuhandgesellschaft mbh Hessen

Datenschutzerklärung (Privacy Policy) der Lotterie- Treuhandgesellschaft mbh Hessen Datenschutzerklärung (Privacy Policy) der Lotterie- Treuhandgesellschaft mbh Hessen Verantwortlicher Betreiber: siehe Impressum Ihre Daten bleiben vertraulich! Im Rahmen dieser Datenschutzerklärung erfahren

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen EBOOK 10 TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen E-Mail-Marketing-Kampagnen sind ein wichtiges Element jeder Marketing-Strategie. Sie dienen der Kommunikation mit und dem Aufbau von Beziehungen

Mehr

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger.

Modul Versand. Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Modul Versand Das Modul Versand versendet rasch und zuverlässig eine praktisch unbegrenzte Zahl von E- Mails an Ihre Empfänger. Sie können die Nachrichten personalisiert im Textoder HTML-Format verschicken.

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Inxmail. Anbindung für professionelles E-Mail-Marketing

Inxmail. Anbindung für professionelles E-Mail-Marketing Inxmail Anbindung für professionelles E-Mail-Marketing 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen Datenschutz Bei Genworth Financial geniesst der Schutz Ihrer Privatsphäre einen hohen Stellenwert. Wir schätzen das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Mit diesen Informationen möchten wir Ihnen aufzeigen,

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Newsletter- Abmeldung optimal gestalten Welche Gründe ein Empfänger auch für die Abmeldung von einem Newsletter hat: Jedes Kündigungshindernis sorgt für Verärgerung.

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

Der Kampf um die. der Leser

Der Kampf um die. der Leser Der Kampf um die der Leser Wie Sie neue interessierte Leser und Abonnenten für Ihren Newsletter gewinnen ADENION 2014 www.neuraus.de E-Mail Flut E-Mail Newsletter sind ein informatives und effizientes

Mehr

Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld

Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld Nutzungsbedingungen Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

E-Mail-Marketing. Tipps 3 6 Marketing-Trends Kunde im Fokus. E-Mail-Marketing Die wichtigsten Kennzahlen

E-Mail-Marketing. Tipps 3 6 Marketing-Trends Kunde im Fokus. E-Mail-Marketing Die wichtigsten Kennzahlen E-Mail-Marketing Tipps 3 6 Marketing-Trends Kunde im Fokus E-Mail-Marketing Die wichtigsten Kennzahlen Zustellrate steigern 7 Tipps, mit denen Ihre Mailings ankommen! www.mccrazy.de E-Mail-Marketing gewinnt

Mehr

Sie tätigen mit uns oder einer anderen Tochtergesellschaft des Lindt Konzerns Handelsgeschäfte,

Sie tätigen mit uns oder einer anderen Tochtergesellschaft des Lindt Konzerns Handelsgeschäfte, Diese Datenschutzrichtlinie ist auf dem Stand vom 05. November 2012. Die vorliegende Datenschutzrichtlinie legt dar, welche Art von Informationen von Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli GmbH ( Lindt ) erhoben

Mehr

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1

melin B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@melin.de www.melin.com 1 B2B Email Marke2ng Basics, Blacklist, Whitelist, MX, SPF und das drumherum 4. Mai 2009 ld@.de 1 Inhalt Firmen, Webmail Anbieter und Privatleute versuchen sich vor ungewollten E Mails zu schützen. Zum Einsatz

Mehr

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen

Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine Google E-Mailadresse anlegen und loslegen Eine kleine Anleitung von Mag. Erwin Atzl, http://www.mobiler-edvtrainer.at Zum Start: www.gmail.com eingeben: (eine Google-E-Mailadresse ist natürlich kostenlos)

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

WAS IST EINE DOUBLE OPT-IN EMAIL-VERIFIZIERUNG?

WAS IST EINE DOUBLE OPT-IN EMAIL-VERIFIZIERUNG? Direktmarketing per E-Mail oder Email-Marketing kann ein leistungsfähiger und profitabler Kanal für jedes Unternehmen sein. Laut des Direktmarketingverbands bringt jeder Dollar, den man in Email-Marketing

Mehr

Wir erfassen und speichern möglicherweise die nachstehenden Informationen beim Betreiben des CUS-Services:

Wir erfassen und speichern möglicherweise die nachstehenden Informationen beim Betreiben des CUS-Services: CUS IT GmbH & Co KG Bergerskamp 45 49080 Osnabrück 1. Datenschutzrichtlinien Diese Datenschutzrichtlinien stellen unsere Richtlinien und Verfahren zur Erfassung, Verwendung und Offenlegung Ihrer Daten

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIE

DATENSCHUTZRICHTLINIE DATENSCHUTZRICHTLINIE Wir begrüßen Sie auf der Website der Clara Abbott Foundation (im Folgenden als Stiftung, Clara Abbott, wir, uns etc. bezeichnet). Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr

Mehr

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller E-Mail = Mail = elektronische Post (in Deutschland weiblich

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

Lieber SPAMRobin -Kunde!

Lieber SPAMRobin -Kunde! Lieber SPAMRobin -Kunde! Wir freuen uns, dass Sie sich für SPAMRobin entschieden haben. Mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die Kontoeinrichtung erleichtern und die Funktionen näher bringen. Bitte führen

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

Einleitung/Funktionsweise Majordomo Mailinglisten:

Einleitung/Funktionsweise Majordomo Mailinglisten: ok-webhosting, Markus Clemenz Am Bergheimer Hof 49 70499 Stuttgart Telefon +49 (0)711-50 42 70 14 Telefax +49 (0)711-50 42 70 15 E-Mail Kontakt@ok-webhosting.de Web www.ok-webhosting.de Ust-IdNr. DE 251821832

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Leitfaden: E-Mail Versand für Lehrende im UNIVIS-Online

Leitfaden: E-Mail Versand für Lehrende im UNIVIS-Online Leitfaden: E-Mail Versand für Lehrende im UNIVIS-Online Leitfaden Stand: März 2010 Wichtige Anmerkung Das vorliegende Skriptum behandelt ausschließlich die Funktionen zum E- Mail Versand. Wenn Sie Fragen

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen!

Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD. Wir würden uns freuen, auch Sie im E-Mail-Forum begrüßen zu dürfen! Leitfaden für das E-Mail-Forum des ÖVGD I. Einleitung...1 II. Schritt-für-Schritt-Anleitung...2 1. Wie tritt man dem Forum bei?...2 2. Wie sendet man eine Nachricht an das Forum?...4 3. Wie kann man Einstellungen

Mehr

Eloqua Social Suite Wie Sie mit nur wenigen Klicks Social Media in Ihre Marketing- Kampagnen integrieren.

Eloqua Social Suite Wie Sie mit nur wenigen Klicks Social Media in Ihre Marketing- Kampagnen integrieren. Datenblatt: Eloqua Social Suite 1 Eloqua Social Suite Wie Sie mit nur wenigen Klicks Social Media in Ihre Marketing- Kampagnen integrieren. Produktbeschreibung Unternehmen mit B2B-Fokus sehen die wachsende

Mehr

S Sparkasse Rhein-Haardt. Kundeninformation zu Secure Mail S S

S Sparkasse Rhein-Haardt. Kundeninformation zu Secure Mail S S parkasse Rhein-Haardt Kundeninformation zu ecure Mail Kundeninformation zu ecure Mail 2 Allgemeines Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des

Mehr

Aktivieren des Anti-SPAM Filters

Aktivieren des Anti-SPAM Filters Aktivieren des Anti-SPAM Filters Die Menge an Werbeemails die ohne Zustimmung des Empfängers versendet werden nimmt von Tag zu Tag zu. Diese SPAM-Mails / Junk Mails verursachen einen extrem hohen Zeitaufwand

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013

CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013 CATAWIKI PRIVACY POLICY Fassung vom 26.09.2013 Catawiki nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und wird Informationen über Sie auf sichere Weise verarbeiten und verwenden. In diesem Dokument wird die Datenschutzerklärung

Mehr

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung Anleitung: Mailinglisten-Nutzung 1 Mailingliste finden Eine Übersicht der öffentlichen Mailinglisten des Rechenzentrums befindet sich auf mailman.unihildesheim.de/mailman/listinfo. Es gibt allerdings noch

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Einführung In Kontakt mit Millionen Interessenten Sie haben keinen eigenen Newsletter, möchten aber dennoch die Vorteile von E-Mail-Marketing

Mehr

Whitepaper Zustellbarkeit Vertrauen Sie auf unsere Newsletter-Software und unsere Services für die maximale Zustellbarkeit Ihrer Emails

Whitepaper Zustellbarkeit Vertrauen Sie auf unsere Newsletter-Software und unsere Services für die maximale Zustellbarkeit Ihrer Emails Whitepaper Zustellbarkeit Vertrauen Sie auf unsere Newsletter-Software und unsere Services für die maximale Zustellbarkeit Ihrer Emails Die gehört mit einem Versandvolumen von über 600 Millionen Emails

Mehr

Schnittstelle zu Inxmail. Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld

Schnittstelle zu Inxmail. Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld Schnittstelle zu Inxmail Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den

Mehr

Liste der Änderungen der UPS Grundsätze zum Datenschutz mit Wirkung vom 28. April 2005

Liste der Änderungen der UPS Grundsätze zum Datenschutz mit Wirkung vom 28. April 2005 Schutz von Kundendaten, Absatz 1 Wir wissen, dass für unsere Kunden und die Besucher unserer Website Vertraulichkeit an erster Stelle steht. Seit Jahren behandeln wir die Daten unserer Kunden streng vertraulich.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-November-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN DATENSCHUTZERKLÄRUNG Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für elead ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte elead Sie darüber informieren, wie elead Ihre personenbezogenen

Mehr

Rechtliche Informationen und Datenschutz

Rechtliche Informationen und Datenschutz Rechtliche Informationen und Datenschutz Letzte Aktualisierung: 01 April 2010 RECHTLICHER HINWEIS Bitte lesen Sie die nachfolgenden Ausführungen genau durch. Mit Ihrem Zugriff auf diese Website und deren

Mehr

Beispiel: Datenschutzlinien

Beispiel: Datenschutzlinien Beispiel: Datenschutzlinien Datenschutzrichtlinien von Verwenderin Diese Datenschutzrichtlinien der.. Deutschland (hiernach "Verwenden") regeln den Umgang der Verwenderin mit Ihren Daten, die im Zusammenhang

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Dateiname: ecdl_p3_04_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional

Mehr

Anhand unserer Check-Liste zur Aufnahmeprüfung müssten Sie diese Angaben bestätigen. 1. Einhaltung gesetzlicher Vorgaben... 3

Anhand unserer Check-Liste zur Aufnahmeprüfung müssten Sie diese Angaben bestätigen. 1. Einhaltung gesetzlicher Vorgaben... 3 KRITERIENKATALOG an Trusted Mails konformes E-Mail Marketing Anforderungskatalog zur Bewertung und Zertifizierung des elektronischen E-Mail Geschäftsverkehrs. Die Trusted Mails Zertifizierung steht im

Mehr

Leitfaden zu Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing

Leitfaden zu Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing Leitfaden zu Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing Seite: 1 Leitfaden: Reputationskennzahlen im E-Mail Marketing von Dale Langley Dale Langley berät Kunden in ganz Europa bereits seit über sieben Jahren

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

ZONTA INTERNATIONAL ANLEITUNG ZUR ONLINE-ZAHLUNG DER GEBÜHREN

ZONTA INTERNATIONAL ANLEITUNG ZUR ONLINE-ZAHLUNG DER GEBÜHREN ZONTA INTERNATIONAL ANLEITUNG ZUR ONLINE-ZAHLUNG DER GEBÜHREN Willkommen bei der Online-Gebühren-Site von Zonta International. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen gründlich durch, damit Sie

Mehr

Kundeninformation zu Sichere E-Mail S S

Kundeninformation zu Sichere E-Mail S S Kundeninformation zu ichere E-Mail Kundeninformation zu ichere E-Mail 2 Allgemeines Die E-Mail ist heute eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Nutzung dieser Internetseite

Nutzung dieser Internetseite Nutzung dieser Internetseite Wenn Sie unseren Internetauftritt besuchen, dann erheben wir nur statistische Daten über unsere Besucher. In einer statistischen Zusammenfassung erfahren wir lediglich, welcher

Mehr

OutLook 2003 Konfiguration

OutLook 2003 Konfiguration OutLook 2003 Konfiguration Version: V0.1 Datum: 16.10.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/outlook2003.pdf Autor: Manuel Magnin Änderungen: 16.10.06 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. OutLook 2003 Konfiguration

Mehr