GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD"

Transkript

1 GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD Etienne Jornod Exekutiver Verwaltungsratspräsident WDA Forum St. Gallen, 28. August 2013 DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM GESUNDHEITSMARKT

2 1995:CELESIO UND GALENICA IM VERGLEICH Celesio CHF Mio. Galenica: CHF 210 Mio. 2 Galenica Gruppe 28. August 2013

3 SCHWIERIGE AUSGANGSLAGE UND RAHMENBEDINGUNGEN Gute und solide Basis (sehr gute Bilanz), aber Genossenschaftlich gewachsene Strukturen Tätigkeit auf Schweizer Markt limitiert Statuten verbieten den Kauf von Apotheken Statuten ausgerichtet auf das Geschäft des Grossisten Marktumfeld Medikamente stark reglementiert Agieren aus einer unbequemen Lage: Logistik im Sandwich 3 Galenica Gruppe 28. August 2013

4 WOHER KOMMEN WIR? 4 Galenica Gruppe 28. August 2013

5 WARUM GALENICA ÄNDERN? 3 grosse Wholesaler kontrollieren 70% des europäischen Markts 3 grosse Wholesaler kontrollieren 90% des amerikanischen Markts 70% 90% Europäischer Markt US-Markt 5 Galenica Gruppe 28. August 2013

6 AUS DEM «Sandwich» HERAUSKOMMEN Kunden Logistik Apothekenketten Logistics Lieferanten Specialty Pharma 6 Galenica Gruppe 28. August 2013

7 WIR HABEN UNS AUS DIESER SITUATION BEFREIT Änderung der Statuten Transformation vom genossenschaftlichen Geist hin zu einer marktorientierten Kultur Öffnung der Gesellschaft für den Markt - Börsenkotierung Aus der Logistik-Sandwich-Position herauskommen Positionierung entlang der Wertschöpfungskette mit Retail Diversifizierung mit Geschäftsfeld Specialty-Pharma Internationale Erweiterung des Pharma-Geschäfts 7 Galenica Gruppe 28. August 2013

8 HEUTE IST GALENICA Vifor Pharma Global Specialty Pharma Nr. 1 weltweit bei Eisenmangel Apothekenketten Nr.1 in der Schweiz Nr. 5 in Europa (Anzahl POS) Nr. 2 in Europa (ROS) Logistics & High Tech Information Nr. 1 in der Schweiz Nr. 1 Automatisierung Europa 8 Galenica Gruppe 28. August 2013

9 EIN PAAR FAKTEN MITARBEITENDE von 950 rund INTERNATIONALISIERUNG Von fast ausschliesslich Schweiz 70% des Gewinns DIVERSIFIKATION Vom Grosshändler zu einem Healthcare-Dienstleister Logistics 9% 9 Galenica Gruppe 28. August 2013

10 VIFOR PHARMA: Ein internationales, spezialisiertes Pharmaunternehmen Vifor Pharma: Eisenmangel Infektionskrankheiten Consumer Healthcare / JV

11 GEWINN 2012: IN 17 JAHREN WACHSTUM ZUM 17. MAL IN FOLGE * Galenica Gruppe 28. August 2013 *Nach Abzug Minderheiten

12 2013: CELESIO UND GALENICA IM VERGLEICH Galenica: CHF Mio. Celesio: CHF Mio. 12 Galenica Gruppe 28. August 2013

13 CELESIO / GALENICA ENTWICKLUNG % Galenica 2013 Celesio % Celesio 2013 Galenica Galenica Gruppe 28. August 2013

14 WESHALB SIND WIR ERFOLGREICH? 1. Eine einzigartige Strategie und eine langfristige Vision 2. Schwierige Entscheide, die das Unternehmen massgeblich beeinflussen und verändern 3. Eine DNA, die aus dem Logistikgeschäft kommt: Effektivität und Effizienz 4. Starke Partnerschaften 5. Eine starke Unternehmenskultur 14 Galenica Gruppe 28. August 2013

15 1. EINE KLARE, SPEZIFISCHE STRATEGIE UND EINE LANGFRISTIGE VISION Wir sind hier 15 Galenica Gruppe 28. August 2013

16 2. SCHWIERIGE ENTSCHEIDE TREFFEN, WELCHE DAS UNTERNEHMEN MASSGEBLICH VERÄNDERN Paradox! Verkaufen Sie Ihre Aktien! Wir werden Ihre Konkurrenz! Wir wollen mit Ihren «Feinden» kooperieren! (SD = selbstdispensierende Ärzte) Es ist nur zu Ihrem Wohl! 16 Galenica Gruppe 28. August 2013

17 2. SCHWIERIGE ENTSCHEIDE TREFFEN, WELCHE DAS UNTERNEHMEN MASSGEBLICH VERÄNDERN Sie kaufen eine leere Hülle! Kaufpreis: CHF 1 Mrd. Cash in : 1.5 Mrd. Postversand Eigene Konkurrenz 17 Galenica Gruppe 28. August 2013

18 3. EINE DNA, DIE AUS DEM LOGISTIKGESCHÄFT KOMMT: EFFEKTIVITÄT UND EFFIZIENZ Serviceorientierung Geringe Margen zwingen zu Prozesskompetenz und Effizienz Stringentes Kostenmanagement 18 Galenica Gruppe 28. August 2013

19 4. STARKE PARTNERSCHAFTEN Alliance Boots Group Strategischer Partner und mit 25% Aktionär Fresenius FMC Daiichi Sankyo Luitpold Takeda Biogen Idec Sandoz Coop Globaler Mitaktionär von Vifor-FMC Partner für Nordamerika Partner für Schwellenmärkte Vifor Pharma produziert Tecfidera TM Strategischer Partner für unsere Apothekenketten in der Schweiz Joint-Venture-Partner einer unserer Apothekenketten 19 Galenica Gruppe 28. August 2013

20 5. EINE STARKE UNTERNEHMENSKULTUR Unternehmergeist seit 18 Jahren bewiesen Unternehmergeist und erstklassige Expertise Erstklassige neue Expertise Galenica Gruppe 28. August 2013

21 WAS HABEN WIR GELERNT Eine klare Strategie während 18 Jahren Konsistent und konsequent über Jahre hinweg Den Mut haben, wichtige Schritte zu unternehmen Nicht alles selber tun gezielt Partnerschaften eingehen Super Management, extrem motivierte Mitarbeitende Bescheidenheit: als Kultur auf allen Stufen im Unternehmen 21 Galenica Gruppe 28. August 2013

22 MARGEN-ENTWICKLUNG GROSSISTEN % Wir haben: Einen Beitrag zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen geleistet. Heute 6.5% Und dazu: Arbeitsplätze geschaffen neue Firmen kreiert die jetzt mehr als 90% des Wertes von Galenica entsprechen! 22 Galenica Gruppe 28. August 2013

NACHHALTIGE UMSETZUNG EINER STRATEGIE

NACHHALTIGE UMSETZUNG EINER STRATEGIE NACHHALTIGE UMSETZUNG EINER STRATEGIE RÜCKBLICK AUF BALD 18 JAHRE ERFAHRUNG BEI GALENICA 1995 2013 Etienne Jornod Exekutiver Verwaltungsratspräsident SBB Consulting-Abend Bern, 6. November 2013 DIE GALENICA

Mehr

ETIENNE JORNOD PRÄSIDENT UND DELEGIERTER DES VERWALTUNGSRATES

ETIENNE JORNOD PRÄSIDENT UND DELEGIERTER DES VERWALTUNGSRATES ETIENNE JORNOD PRÄSIDENT UND DELEGIERTER DES VERWALTUNGSRATES GALENICA GRUPPE TRANSFORMATION VON GALENICA 1995 2002 REFERAT VOR DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESELLSCHAFT DES KANTONS BERN MONTAG, 26. MAI 2003

Mehr

BRIEF AN DIE AKTIONÄRE EINE GRUPPE, ZWEI VERSCHIEDENE STRATEGIEN. Neue Führungsstruktur und Führungswechsel bei Galenica. Bern, 12.

BRIEF AN DIE AKTIONÄRE EINE GRUPPE, ZWEI VERSCHIEDENE STRATEGIEN. Neue Führungsstruktur und Führungswechsel bei Galenica. Bern, 12. BRIEF AN DIE AKTIONÄRE EINE GRUPPE, ZWEI VERSCHIEDENE STRATEGIEN Bern, 12. August 2014 Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär Sehr geehrte Damen und Herren _Seit 1995 setzen wir unsere Transformationsstrategie

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Etienne Jornod Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates REFERATE. Sehr geehrte Damen und Herren

Es gilt das gesprochene Wort. Etienne Jornod Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates REFERATE. Sehr geehrte Damen und Herren REFERATE Datum 2. Februar 2005 Kontakt Etienne Jornod, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates, Galenica Gruppe Es gilt das gesprochene Wort Etienne Jornod Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates

Mehr

Galenica 2012 in Kürze

Galenica 2012 in Kürze Galenica 2012 in Kürze Die Galenica Gruppe Kompetenz im Gesundheitsmarkt GALENICA GRUPPE Strategie: Fokus auf zwei strategische Achsen _Specialty Pharma: Im Fokus der strategischen Achse Specialty Pharma

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der Galenica Gruppe und der Galenica AG

Geschäftsbericht 2014 der Galenica Gruppe und der Galenica AG Kurzfassung Geschäftsbericht 2014 der Galenica Gruppe und der Galenica AG Die Galenica Gruppe Kompetenz im Gesundheitsmarkt 2 Galenica Gruppe Meilensteine 2014 Januar Februar März April Verhaltenskodex

Mehr

GALENICA 2013 IN KÜRZE

GALENICA 2013 IN KÜRZE GALENICA 2013 IN KÜRZE DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM GESUNDHEITSMARKT GALENICA GRUPPE Strategie: Fokus auf zwei strategische Achsen _Specialty Pharma: Im Fokus der strategischen Achse Specialty Pharma

Mehr

News 2/09. «Am wichtigsten ist der unerschütterliche wille, den kurs zu halten.»

News 2/09. «Am wichtigsten ist der unerschütterliche wille, den kurs zu halten.» News 2/09 Strategie Bern, 10. Dezember 2009 Inhalt 1 _ interview mit Etienne Jornod, VR-Präsident und CEO der Galenica Gruppe 8 _Die Strategie der Galenica Gruppe 11 _Führende Stellung weiter ausgebaut

Mehr

Galenica: 2015 zum 20. Mal in der Folge Gewinnerhöhung erwartet

Galenica: 2015 zum 20. Mal in der Folge Gewinnerhöhung erwartet MEDIENMITTEILUNG Datum Kontakt Investor Relations: Julien Vignot, Leiter Investor Relations, Galenica Gruppe Media Relations: Christina Hertig, Leiterin Kommunikation, Galenica Gruppe Galenica: 2015 zum

Mehr

Geschäftsbericht 2014 der Galenica Gruppe und der Galenica AG

Geschäftsbericht 2014 der Galenica Gruppe und der Galenica AG Vollversion Geschäftsbericht 2014 der Galenica Gruppe und der Galenica AG Die Galenica Gruppe Kompetenz im Gesundheitsmarkt 2 Galenica Gruppe Meilensteine 2014 Januar Februar März April Verhaltenskodex

Mehr

LAGERUNG UND FEINVERTEILUNG VON ARZNEIMITTELN IN DER SCHWEIZ 26.11.2013 LOGISTIKCLUSTER BASEL

LAGERUNG UND FEINVERTEILUNG VON ARZNEIMITTELN IN DER SCHWEIZ 26.11.2013 LOGISTIKCLUSTER BASEL LAGERUNG UND FEINVERTEILUNG VON ARZNEIMITTELN IN DER SCHWEIZ 26.11.2013 LOGISTIKCLUSTER BASEL Andreas Koch Leiter Supply Chain Management ES GIBT FÜR JEDE LOGISTISCHE HERAUSFORDERUNG EINE LÖSUNG. 2 Galenica

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Geschäftsbericht 2010 der Galenica Gruppe und der Galenica ag

Geschäftsbericht 2010 der Galenica Gruppe und der Galenica ag Geschäftsbericht 2010 der Galenica Gruppe und der Galenica ag Die Galenica Gruppe Kompetenz im GesunDheitsmarKt bildwelt investitionen in die Zukunft _niemand kann die zukunft mit sicherheit voraussagen,

Mehr

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch

Branchentalk schweizeraktien.net. Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft. 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Branchentalk schweizeraktien.net Wachstumstreiber Firmenkundengeschäft 31. Mai 2016 Urs P. Gauch Raiffeisen: strategische Stossrichtungen 2017-2019 1 Qualitatives Wachstum im Kerngeschäft 2 Diversifizierung

Mehr

Galenica Gruppe erreicht neuen Rekord: 2004 zum neunten Mal in Folge zweistellige Steigerung des Jahresgewinns (+ 16,1%)

Galenica Gruppe erreicht neuen Rekord: 2004 zum neunten Mal in Folge zweistellige Steigerung des Jahresgewinns (+ 16,1%) MEDIENMITTEILUNG Datum 12. April 2005 Kontakt Fritz Hirsbrunner, Leiter Generaldirektion Finanzen & Corp. Services, Galenica Gruppe ((zur Veröffentlichung freigegeben am 12. April 2005 ab 7.30 Uhr)) Galenica

Mehr

News 1/11. Bern, 28. Juni 2011

News 1/11. Bern, 28. Juni 2011 News 1/11 PARTNERSCHAFTEN Bern, 28. Juni 2011 Inhalt 2 _Editorial: Etienne Jornod, VR-Präsident und CEO Galenica Gruppe 4 _ interview mit Stefano Pessina, Miteigentümer und exekutiver VR-Präsident Alliance

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Globales Risikomanagement der Novartis

Globales Risikomanagement der Novartis Globales Risikomanagement der Novartis Dr. Urban Gruntz Leiter Novartis Konzernabteilung Risikomanagement BWL Konferenz (Schaffhausen), 9 September 2008 Übersicht Novartis weltweit im Überblick: Kennzahlen,

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode

Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode Praxisbeispiel CSS Versicherung Balanced Scorecard: Erfahrungen aus einer Strategieperiode. Basler Balanced Scorecard-Forum, Freitag,. April 009 Daniel Schroer, Leiter Unternehmensentwicklung, CSS Unternehmen

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

REFERAT. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren

REFERAT. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren REFERAT Datum 13. März 2012 Kontakt Jörg Kneubühler, CFO Galenica Gruppe Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren Ich freue mich, Ihnen heute erstmals in meiner neuen Funktion als CFO

Mehr

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014

Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Kostenexplosion im CH Gesundheitswesen: Bringen TEVA Generika die Lösung? Handelskammer Schweiz-Israel 30. Januar 2014 Andreas Bosshard General Manager Mepha/Teva Inhalt Generika: Definition, Entwicklung

Mehr

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH)

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH) Systempartnerschaft zwischen OEM und Händler im Dienste des Kunden Händler müssen zu professionellen Retailern werden. Kunden können das erwarten - aber Hersteller auch. Der Handel muss seine internen

Mehr

EINFACH HÖHERE MARKTPRÄSENZ Informationen bündeln, Reichweite verbessern, Verkaufserfolg steigern

EINFACH HÖHERE MARKTPRÄSENZ Informationen bündeln, Reichweite verbessern, Verkaufserfolg steigern EINFACH HÖHERE MARKTPRÄSENZ Informationen bündeln, Reichweite verbessern, Verkaufserfolg steigern _ Ihre Produktinformationen im ganzen Schweizer Gesundheitsmarkt _ NEU mit vitavista die letzte Meile bis

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2015 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Erstklassige Business- und IT-Beratung Service für über

Mehr

Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online

Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online Neu und revolutionär: Ihre Mode weltweit online Die Zukunft des Fashion-Handels beginnt heute Der Traum eines jeden Händlers ist es, sein Produkt der ganzen Welt zum Kauf anzubieten. Der Vertriebsweg Internet

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

der Galenica Gruppe und der Galenica AG

der Galenica Gruppe und der Galenica AG Kennzahlen 2008 Nettoumsatz Swiss Gaap Fer IFRS EBit Swiss Gaap Fer IFRS Reingewinn Swiss Gaap Fer IFRS Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF Mio. CHF 2 700 2 704 263,4 2 529 Geschäftsbericht 2008

Mehr

Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma

Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma PharmaPraxis 2015 Effektive und effiziente Aus- und Weiterbildung für Verkaufs- und Aussendienstleiter Pharma Die Qualitätsfortbildung von Dr. Hansjörg Schlegel IMS Health GmbH Switzerland Fortbildungsziel

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Die Erfolgsfaktoren der Hidden Champions in Umwelttechnologie und Ressourceneffizienz

Die Erfolgsfaktoren der Hidden Champions in Umwelttechnologie und Ressourceneffizienz envietech 2015 Die Erfolgsfaktoren der Hidden Champions in Umwelttechnologie und Ressourceneffizienz FH-Prof. Dr. Georg Jungwirth FH-Studienrichtung International Marketing & Sales Management Fachhochschule

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014 Unternehmenspräsentation Frauenfeld September 2014 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September 2014 2 Zur Rose im Überblick September

Mehr

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation SdK Unternehmenspräsentation Volksbank Mittelhessen, Gießen, 13. November 2014 Peter Dahlhoff, Investor Relations Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

REFERAT Medienkonferenz. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren

REFERAT Medienkonferenz. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren REFERAT Medienkonferenz Datum 15. März 2011 Referent David Ebsworth, CEO Vifor Pharma Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrte Damen und Herren Es ist eine grosse Freude für mich, heute hier bei Ihnen

Mehr

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein 1 Stabilität und Fokus auf Wachstum DPWN: Schaffen von Werten und Fokus auf Kerngeschäftsfelder

Mehr

Mitarbeitende. HuMan resources ManageMent. inhalt

Mitarbeitende. HuMan resources ManageMent. inhalt Mitarbeitende inhalt 84 _Human Resources Management 85 _Aus- und Weiterbildung 87 _Comité des Jeunes Jahresmotto 88 _Gesundheit und Sicherheit 89 _Wertorientierte Führung 89 _Mitarbeitende am Erfolg beteiligen

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations SAP Von der Idee zur Innovation Stephan Kahlhöfer, Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

G I A T A. GIATA Übersetzungen. your global partner for content. Schritt für Schritt zur perfekten Internationalisierung. www.giata.

G I A T A. GIATA Übersetzungen. your global partner for content. Schritt für Schritt zur perfekten Internationalisierung. www.giata. G I A T A your global partner for content GIATA Übersetzungen Schritt für Schritt zur perfekten Internationalisierung www.giata.de 1. Legen Sie Ihren Rahmen fest Zeit Umfang Qualität Mittel Welche Seite

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Pressemitteilung Compart

Pressemitteilung Compart Pressemitteilung Compart Compart und Ricoh weiten Kooperation auf Skandinavien aus 28. Mai 2014 [Böblingen/Solna, 28. Mai 2014] Compart und Ricoh weiten Kooperation auf Skandinavien aus Compart und Ricoh

Mehr

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Zollner Gruppe: Electronic Manufacturing Services (EMS) SOLUTIONS FOR YOUR IDEAS Lösungen für eine gemeinsame Zukunft 2 12.11.2014 Im Trend: Finanzierung

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2014 der Galenica Gruppe

HALBJAHRESBERICHT 2014 der Galenica Gruppe HALBJAHRESBERICHT 2014 der Galenica Gruppe DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM GESUNDHEITSMARKT AKTIENKURS Aktienkursentwicklung 1995 2014 _Veränderung in Prozenten jeweils per Ende Quartal in % 2 400 2 100

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Wachstumspfad mit Stolpersteinen

Wachstumspfad mit Stolpersteinen Tirage: 35324 Poids: Présentation de la page, grand format 12. juin 2010 AUSLAND, SEITE 31: Wachstumspfad mit Stolpersteinen Generikaindustrie hat Sorgen in den USA Verzögerte Zulassung von biotechnischen

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen

PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching. An der Geschäftsaufgabe ansetzen PE/OE 2014 Ergebnisse für die Business Partner erzielen High Leverage OrganisationsCoaching An der Geschäftsaufgabe ansetzen Geschäftsbereiche stehen vor einer Implementierungslücke 2 Herausforderungen

Mehr

Halbjahresbericht 2015 der Galenica Gruppe

Halbjahresbericht 2015 der Galenica Gruppe Halbjahresbericht 2015 der Galenica Gruppe Die Galenica Gruppe Kompetenz im Gesundheitsmarkt 2 Galenica Gruppe 1. Halbjahr 2015 Nettoumsatz 2) pro Geschäftseinheit in Mio. CHF Kennzahlen (ungeprüfte Zahlen)

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

KRYDDGLAD. Eine scharfe* neue Wohnzubehörserie, die gemeinsam von IKEA und sozialen Unternehmern in Indien erschaffen wurde. LIMITIERTE KOLLEKTION

KRYDDGLAD. Eine scharfe* neue Wohnzubehörserie, die gemeinsam von IKEA und sozialen Unternehmern in Indien erschaffen wurde. LIMITIERTE KOLLEKTION LIMITIERTE KOLLEKTION KRYDDGLAD Eine scharfe* neue Wohnzubehörserie, die gemeinsam von IKEA und sozialen Unternehmern in Indien erschaffen wurde. * KRYDDGLAD ist eine schwedische Bezeichnung für scharf

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

NEWS 1/07 DIE STRATEGIE VON GALENICA: LANGFRISTIG MEHRWERT SCHAFFEN BERN, 20. JUNI 2007

NEWS 1/07 DIE STRATEGIE VON GALENICA: LANGFRISTIG MEHRWERT SCHAFFEN BERN, 20. JUNI 2007 NEWS 1/07 DIE STRATEGIE VON GALENICA: LANGFRISTIG MEHRWERT SCHAFFEN BERN, 20. JUNI 2007 «DIE VISION, DIE STRATEGIE UND UNSERE HANDLUNGSWEISE STIMMEN. DIE FAKTEN GEBEN UNS RECHT.» Die Strategie definiert

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Der Hochrhein - ein idealer Standort für die Logistik?

Der Hochrhein - ein idealer Standort für die Logistik? Your supply chain partner Der Hochrhein - ein idealer Standort für die Logistik? Rheinfelder Wirtschaftsgespräche 16. Oktober 2013 Agenda 1. Der Logistik- und Pharmamarkt in Deutschland 2. Der Hochrhein

Mehr

PARTNERSCHAFT. Erwin Fischer WSA Office Project

PARTNERSCHAFT. Erwin Fischer WSA Office Project PARTNERSCHAFT MIT STEELCASE Erwin Fischer WSA Office Project Steelcase, since 1912. Happy Birthday Steelcase. Steelcase unser Partner für Ideen, Stories und neues Wissen und unser wichtigster Lieferant.

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de Fon +49 (89) 85 89 63 0 mailto: do@wander-gruppe.de Wander Immobilienmanagement GmbH Semmelweisstr. 8 82152 Planegg Fon +49 (89) 85 89 63 0 Fax +49 (89) 85 89 63 149 mailto: do@wander-gruppe.de Exposé

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Coop-Gruppe Vision Leitbild Missionen

Coop-Gruppe Vision Leitbild Missionen Coop-Gruppe Vision Leitbild Missionen Zur Coop-Gruppe zählen neben dem Kerngeschäft den Coop Supermärkten und Megastores verschiedenste Verkaufsformate sowie Grosshandels- und Produktionsbetriebe. Für

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

FAR MORE THAN FINANCE

FAR MORE THAN FINANCE FAR MORE THAN FINANCE Möchten Sie Ihr Geschäft ausbauen? Ihren Umsatz steigern? Haben Sie Investitionsprojekte? Gemeinsam können wir Ihre Entwicklung beschleunigen. Sie sind Hersteller von Investitionsgütern

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Celesio AG Stuttgart, 23. März 2011. www.celesio.com

Bilanzpressekonferenz der Celesio AG Stuttgart, 23. März 2011. www.celesio.com Bilanzpressekonferenz der Celesio AG Stuttgart, 23. März 2011 Disclaimer Soweit wir im Rahmen dieser Präsentation Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können

Mehr

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Imagefilm 01.10.2015 Seite 2 Agenda Begrüssung Herausforderungen der GLKB Handlungsoptionen der GLKB Strategie der GLKB Das Ergebnis

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Ecap Solutions Unternehmenspräsentation

Ecap Solutions Unternehmenspräsentation Ecap Solutions Unternehmenspräsentation Einführung 2015 www.ecapsolutions.eu ( ecap ), wurde 2009 in Hamburg mit einem weiteren Standort in London, Großbritannien gegründet ecap Solutions verfügt über

Mehr

Celesio gibt Ergebnisse für Rumpfgeschäftsjahr 2015 bekannt

Celesio gibt Ergebnisse für Rumpfgeschäftsjahr 2015 bekannt Pressemitteilung Celesio gibt Ergebnisse für Rumpfgeschäftsjahr 2015 bekannt Stuttgart, 17. Juni 2015. Celesio erwirtschaftete im Rumpfgeschäftsjahr 2015 (Ende: 31. März 2015) einen Konzernumsatz in Höhe

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

News 2/08. Inhalt 1 _ Interview mit Philippe Milliet: 11 _Globopharm: Verstärkung des Logistik-Geschäfts. Bern, 25. November 2008

News 2/08. Inhalt 1 _ Interview mit Philippe Milliet: 11 _Globopharm: Verstärkung des Logistik-Geschäfts. Bern, 25. November 2008 News 2/08 Swiss Healthcare services Bern, 25. November 2008 Inhalt 1 _ Interview mit Philippe Milliet: 11 _Globopharm: Verstärkung des Logistik-Geschäfts «Wir wollen Leader sein» 12 _Die INDEX-Produkte

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

STRATEGIE. Strategietraining für Führungskräfte

STRATEGIE. Strategietraining für Führungskräfte STRATEGIE Strategietraining für Führungskräfte Eine Strategie Bestimmt die gemeinsame Richtung eines Unternehmens. Nur wer die Unternehmensstrategie versteht, wird sie auch umsetzen können! Seminarziele

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen rafmozart@terra.com.br Eröffnung der ClusterAgentur Baden-Württemberg Stuttgart, 16. Dezember 2014

Mehr

Business Unit. Performance Materials. Innovative Konzepte und Produkte für die Seafood Industrie. Business Line Seafood Industry Switzerland

Business Unit. Performance Materials. Innovative Konzepte und Produkte für die Seafood Industrie. Business Line Seafood Industry Switzerland Business Unit Performance Materials Innovative Konzepte und Produkte für die Seafood Industrie Business Line Seafood Industry Switzerland Inhalt 02 Inhalt 2 Inhalt 3 DKSH Gruppe 4 Unsere vier spezialisierten

Mehr

Unternehmensführung mit einer Balanced Scorecard. am Beispiel eines innovativen Logistik-Dienstleisters

Unternehmensführung mit einer Balanced Scorecard. am Beispiel eines innovativen Logistik-Dienstleisters Unternehmensführung mit einer Balanced Scorecard am Beispiel eines innovativen Logistik-Dienstleisters Service aus Leidenschaft - seit 1928 Der Firmengründer Andreas Schmid vor einem seiner ersten Fahrzeuge

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Auf dem Gelände des ehemaligen Arzneimittelwerkes Dresden (AWD) in Radebeul entsteht der zukünftige Innovationspark Elbflorenz.

Auf dem Gelände des ehemaligen Arzneimittelwerkes Dresden (AWD) in Radebeul entsteht der zukünftige Innovationspark Elbflorenz. INNOVATIONSPARK ELBFLORENZ Vision Nachhaltige Standortentwicklung Auf dem Gelände des ehemaligen Arzneimittelwerkes Dresden (AWD) in Radebeul entsteht der zukünftige Innovationspark Elbflorenz. Dieser

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s. 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7

P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s. 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7 P r ä s e n t a t i o n H a l b j a h r e s E r g e b n i s 2 2. N o v e m b e r 2 0 0 7 Agenda Highlights Portfolio Finanzielle Berichterstattung Aktionariat Ausblick 2 Highlights 3 Halbjahresergebnisse

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr