Fortbildungen im Bereich Gesundheitsförderung Das aktuelle Angebot in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungen im Bereich Gesundheitsförderung Das aktuelle Angebot in der Schweiz"

Transkript

1 Fortbildungen im Bereich Gesundheitsförderung Das aktuelle Angebot in der Schweiz Cours de perfectionnement en promotion de la santé L offre actuelle en Suisse Im Auftrag von Gesundheitsförderung Schweiz Bern und Lausanne Par mandat de Promotion Santé Suisse Berne et Lausanne Juni 2002

2 2

3 Einleitung Das vorliegende Verzeichnis ist eine Zusammenstellung von Nachdiplomkursen, Nachdiplomstudien und beruflichen Fortbildungen im Bereich Gesundheitsförderung in der Schweiz. Es richtet sich an Berufsleute aus Gesundheitswesen, Bildung, Politik und Wirtschaft, welche an Gesundheitsförderung besonders interessiert sind. Aufgeführt sind Kurse und Lehrgänge, in denen Inhalte und Methoden der Gesundheitsförderung wichtige Bestandteile sind. In das Verzeichnis aufgenommen wurden nur Fortbildungskurse, die mindestens 3 Tage dauern. Angebote aus dem Bereich der Grundausbildung sind nicht berücksichtigt. Die Informationen zu den Kursen oder Studiengängen sind je auf einem Datenblatt zusammengefasst. Die Datenblätter sind nach Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch) eingeteilt und innerhalb der Sprachen alphabetisch nach Titel geordnet. Diese Titel entsprechen nicht immer den offiziellen Bezeichnungen (siehe Angebotsbezeichnung). Das Verzeichnis erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte melden Sie uns Ihr Bildungsangebot in Gesundheitsförderung an Frau Karin Clemann, Gesundheitsförderung Schweiz. Introduction Le présent document dresse un inventaire de l offre de formation continue et de cours de perfectionnement dans le domaine de la promotion de la santé en Suisse. Il est destiné à des professionnels de la santé, de l éducation, de la politique et de l économie. Vous y trouverez des cours et des cycles de formation centrés sur des thèmes et des méthodes de promotion de la santé. N ont été répertoriés dans ce document que des cours qui durent au moins trois jours. Les offres pour une formation de base ou pour des cours rapides n ont pas été prises en considération. Vous trouverez un résumé de toutes les informations sur les cours sur une fiche de données. Ces fiches sont classées par langue (allemand, français, italien, anglais) et, dans chaque langue, par titre en ordre alphabétique. Les titres ne correspondent pas toujours au titre officiel du cours (voir désignation du programme). Cet inventaire n est pas exhaustif. Nous vous prions de bien vouloir faire parvenir votre offre de cours de perfectionnement ou de formation continue dans le domaine de la promotion de la santé à Madame Karin Clemann, Promotion Santé Suisse. 3

4 Gesundheitsförderung Schweiz dankt allen AnbieterInnen von Fortbildungen für die Informationen und Sandra Beck, Marion Digel, Karin Sommerhalder, Regula Ricka, Katharina Thoma und Franz Kohler für die Erarbeitung der vorliegenden Zusammenstellung. Felix Küchler, Bildung und Dienstleistungen, Mitglied der Geschäftsleitung Promotion Santé Suisse remercie toutes les institutions de formation continue pour les informations et Sandra Beck, Marion Digel, Karin Sommerhalder, Regula Ricka, Katharina Thoma et Franz Kohler pour leur collaboration à l élaboration de ce dossier. Felix Küchler, formation et services, membre de la direction 4

5 Übersicht über die Fortbildungsangebote Vue d ensemble des cours de perfectionnement Deutsch Arbeit & Gesundheit... 8 Betriebliches Gesundheitsmanagement... 9 Du seisch wo düre (DSWD): Trainingsseminar Entwicklungszusammenarbeit (NADEL) Ernährungsberatung Gerontologe/in Gesundheitsschwester/pfleger: Gemeindepsychiatrische Pflege Gesundheits- und Lebensberatung Gesundheitsschwester bzw. Gesundheitspfleger Gesundheitsschwester: Mütter- + Väterberatung Gesundheitsschwester/pfleger: Spitex-Pflege Management im Gesundheitswesen Master of Public Health (MPH) Nachdiplomkurs Grundlagen der Gesundheitsförderung Nachdiplomkurs Projektmanagement in der Gesundheitsförderung Nachdiplomstudium Lebensgestaltung Nachdiplomstudium: Prävention und Gesundheitsförderung Pflege-Gesundheitsexpertin/-experte FH Psychosoziale Gesundheitsförderung Schulen: Beauftragte Gesundheitsförderung BS Schulen: Berufsschulen ZH Schulen: Kontaktperson AG, SO Schulen: Kontaktperson FR Schulen: Kontaktperson Pestalozzianum ZH Schulen: Kontaktperson SG (GEFOS) Schulen: Kontaktperson Zentralschweiz Schulen: Koordinatorin für Gesundheitsförderung BE Schulen: Koordinator/in SG, AR Français Atelier coup de pouce Migrants: Vers une meilleure qualité de vie Pratiques en promotion de la santé Santé communautaire Santé publique Italiano Amministrazione e gestione di servizi sanitari Master in economia e gestione sanitaria e sociosanitaria Operatori sanitari: Formazioni superiori English Health Care and Management in Tropical Countries Health District Management Abkürzungen / Abréviations Adressen / Adresses

6 6

7 Fortbildungsangebote mit Gesundheitsförderungs- Inhalten in der Schweiz Deutsch 7

8 Arbeit & Gesundheit Angebotsbezeichnung Zürich: Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, ETH Zentrum, Clausiusstrasse 25 NW, 8092 Zürich Lausanne: Institut Universitaire Romand de Santé au Travail, 19 rue du Bugnon, 1005 Lausanne Zürich: Tel.: 01/ Fax: 01/ / Lausanne: Tél.: 021/ Fax: 021/ ETH Zürich Leiter: Professor Krueger Université de Lausanne Leiter: Professeur Guillemin Die ist ein Kuratorium. Nachdiplomstudium (NDS) Arbeit und Gesundheit mit Schwerpunkt in Arbeitsmedizin oder Arbeitshygiene Diplom Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots Ziele Zielpublikum Eidgenössische Anerkennung durch das Bundesamt für Sozialversicherungen Seit Das NDS wird alle zwei Jahre durchgeführt. Das NDS dauert zwei Jahre und wird berufsbegleitend angeboten. Insgesamt umfasst es 800 Std. Unterricht und ca. 200 Std. Nachdiplomarbeit. Das Angebot ist aufgeteilt in fünf Themenblöcke, welche 6-10 Module à 2-3 Tage umfassen. Interdisziplinäre, praxisnahe Ausbildung von Arbeitshygieniker/innen und Arbeitsmediziner/innen. Grundlage für die gesetzlich anerkannte Berufsausübung als ASA Spezialist/in (Arbeitsärzte und Spezialisten für Arbeitssicherheit (ASA). Hochschulabsolvent/innen, die sich beruflich mit dem Thema der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz befassen. Voraussetzungen für eine Teilnahme sind ein anerkannter Hochschulabschluss auf dem Gebiet der Medizin, der Natur- oder Ingenieurwissenschaften oder gleichwertiger Ausbildungsstand, Berufserfahrung und Kenntnisse der französischen und englischen Sprache Inhalte Schwerpunkte sind: fachliche Grundlagen: z.b. rechtliche Grundlagen, Arbeitsphysiologie und psychologie, Risikofaktoren am Arbeitsplatz (200 Std.), Management und betriebliches Umfeld: Betriebsökonomie, systematisches Denken und Handeln (160 Std.), Schwerpunkt Arbeitsmedizin: Berufskrankheiten, deren Ursachen, methodisches Rüstzeug zu deren Vermeidung (120 Std.), Schwerpunkt Arbeitshygiene: Messmethodik, Risikobewertung (160 Std.), Corporate Health: umfassende Betreuung des Betriebs im Sinne gesunder Mitarbeiter/innen und gesunder Produkte, Miteinbezug anderer Wissenschaften z.b. Public Health, Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, Umweltmedizin und -hygiene. Anwendung der Kenntnisse in einem Projekt (200 Std.). Der Anteil der Gesundheitsförderung beträgt ca %. Lernkonzept / -formen Leistungsnachweise Lehrkörper Finanzierung Problemorientiertes Lernen und Erwachsenenpädagogik. Die Lehr- und Lernformen sind: Vorlesungen, Seminare, Übungen, Projekte und Betriebsbesichtigungen. Klassengrösse: max. 25 Personen. Mündliche Prüfung. Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind der Besuch von mind. 30 Modulen, das Bestehen von Leistungskontrollen sowie das Anfertigen der Nachdiplomarbeit. Die Unterrichtenden sind grösstenteils Gastdozenten/innen und zu einem kleineren Teil hauptamtliche Dozenten/innen. Deren Qualifikationen sind Hochschulabschlüsse oder handelt es sich um Berufsleute mit Praxiserfahrung. Regelmässige Selbst- und Fremdevaluationen Das Angebot kostet Fr. 6'100.- und wird durch den Bund, die beteiligten Hochschulen sowie durch die Eid. Koordinationskommission für Arbeitssicherheit subventioniert. 8

9 Betriebliches Gesundheitsmanagement Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots RADIX Gesundheitsförderung, Habsburgerstr. 31, 6003 Luzern Tel.: 041/ Fax: 041/ / Nicole Tröndle, Fachberaterin Betriebliche Gesundheitsförderung RADIX Gesundheitsförderung Weiterbildung Projektleiter/in für betriebliches Gesundheitsmanagement Zertifikat mit Unterschrift von Stiftung 19 und Radix Durchgeführt wurden 2 Kurse. Erster schloss im August 2000 ab. Die Kurse werden je nach Nachfrage jährlich oder halbjährlich durchgeführt. Die Weiterbildung dauert 11 Tage berufsbegleitend und findet 1 mal monatlich Freitags und Samstags statt. Ziele Gesundheitsdefinitionen und -konzepte sowie Rahmenbedingungen des schweizerischen Gesundheitswesens kennen, gesundheitliche Gefahren im Betrieb erkennen und geeignete Massnahmen vorschlagen, interne und externe Ressourcen kennen und verfügbar machen, Projektentwicklung und -umsetzung im eigenen Betrieb, für Qualitätssicherung sensibilisiert sein. Zielpublikum Voraussetzungen für die Teilnahme sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, die Tätigkeit im Bereich Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz oder Personalführung und Umsetzungsmöglichkeiten im eigenen Betrieb. Inhalte Schwerpunkte sind Grundlagen betrieblicher Gesundheitsförderung (14 Lektionen), Verhältnisse am Arbeitsplatz (19 Lektionen), persönliches Verhalten (20 Lektionen) und Projektmanagement. Der Anteil der Gesundheitsförderung beträgt 100%. Lernkonzept Leistungsnachweise Lehrkörper Lernformen sind Referate, Gruppenarbeiten, praktische Demonstrationen, Fallbeispiele und Diskussionen. Klassengrösse: max. 18 Personen. Min. 9 besuchte Kurstage, Projektkonzeption und -präsentation. Unterrichtende sind Fachpersonen von RADIX und AEH (Zentrum für Arbeitsmedizin und Hygiene) und Gastdozenten/innen, die in betrieblicher Gesundheitsförderung tätig sind. Erste 2 Kurse wurden durch das ISPM fremdevaluiert. Es findet eine Selbstevaluation nach jedem Modul statt. Finanzierung Durch den Träger. Kurskosten für Teilnehmer/innen sind Fr

10 Du seisch wo düre (DSWD): Trainingsseminar Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots Ziele Zielpublikum Inhalte Lernkonzept / -formen Promotionsstelle DSWD, Postfach 7633, 3001 Bern Tel , Fax , Frau Maria Messerli Gertrud-Fonds Bern Trainingsseminar Du seisch wo düre Kursbestätigung Als Einführung für BegleiterInnen DSWD und als Fortbildung Jährlich 4 Tage Einführung in die Grundlagen der Gesundheitsförderung in der Schule und in das Gesundheitsberatungskonzept Du seisch wo düre. Training der ressourcenorientierten Begleitung Jugendlicher. Kennenlernen des Vorgehens bei der Einführung in neue Gemeinden/Regionen. Reflexion von Transfermöglichkeiten in den eigenen Berufsalltag. Personen aus Gesundheits-, Erziehungs und psychosozialen Berufen, welche das DSWD-Konzept kennenlernen, eventuell zu einer Weiterbildung beitragen oder im Auftrag einer Gemeinde als DSWD-BegleiterIn tätig werden möchten. Der Kurs eignet sich auch als Fortbildung für Berufsleute in begleitenden und beratenden Funktionen. Aktuelle Ansätze der Gesundheitsförderung - Das Konzept DSWD als Mosaikstein der Gesundheitsförderung für Jugendliche - Merkmale ressourcenorientierter Begleitung - Hintergründe, Ziele und Elemente der Methode - Gestaltung von Einzelgesprächen und von Gesprächen in kleinen Gruppen - organisatorische Fragen/Rahmenbedingungen/Qualitätssicherung - Strategien für die Verbreitung des Projekts - Weiterentwicklungen des Konzepts DSWD - Umsetzungsmöglichkeiten in den Arbeitsgebieten der KursteilnehmerInnen. Referate, Rollenspiele, spielerische Uebungen, Erfahrungsaustausch, Arbeit mit dem Handbuch. Leistungsnachweise --- Lehrkörper Finanzierung Erfahrene Fachleute aus Gesundheitsförderung, Gesundheitsberatung und DSWD-Praxis Kontinuierliche Selbstevaluation Die Fortbildung ist selbsttragend. Fr pro Teilnehmende plus Fr für das DSWD-Handbuch und weitere Unterlagen 10

11 Entwicklungszusammenarbeit (NADEL) Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots Ziele NADEL, Eidgenössisches Technisches Hochschulzentrum (ETH), 8092 Zürich Tel.: 01/ Fax: 01/ / / Prof. Dr. Rolf Kappel & Prof. Dr. Ruedi Baumgartner Departement für Geistes -, Sozial- und Staatswissenschaften der ETH Zürich Nachdiplomstudium für Entwicklungszusammenarbeit Dipl. NDS ETHZ in Entwicklungszusammenarbeit Durch die ETH Zürich und auch international anerkannter Abschluss Seit 1981 findet dieses NDS alle zwei Jahre statt. Der letzte Kurs hat im Wintersemester 2000 zum letzten Mal abgeschlossen. Das NDS dauert eineinhalb bis zwei Jahre und ist unterteilt in: Studiensemester (340 Kontaktstunden), Projekteinsatz (6 max. 12 Monate) und Weiterbildungskurse (260 Kontaktstunden). Vorbereitung auf die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern, Vermittlung von Kenntnissen und Erfahrungen über die Gegebenheiten in Entwicklungsländern und Förderung der disziplinenübergreifenden Arbeit. Zielpublikum Hochschulabsolvent/innen, die eine Laufbahn in der internationalen Zusammenarbeit anstreben. Voraussetzungen für eine Teilnahme sind ein von der ETH Zürich anerkannter Hochschulabschluss, HTL- bzw. Fachhochschulabsolvent/innen. Inhalte Lernkonzept / -formen Leistungsnachweise Lehrkörper Finanzierung Als Schwerpunkte gelten kulturelle und gesellschaftliche Aspekte der Entwicklung, Entwicklungsökonomie und internationale Wirtschaftsbeziehungen, Bevölkerung, Umwelt und Ressourcen, Gesundheit und Entwicklung, Wasserwirtschaft und Siedlungshygiene, Ernährung, Agrar- und Forstwirtschaft, Empirische Sozialforschung in Entwicklungsländern, Formen und Schwerpunkte der Entwicklungszusammenarbeit, Blockprogramm, Reflexions tage. Der Anteil der Gesundheitsförderung tritt insbesondere in den Schwerpunkten Gesundheit und Entwicklung / Wasserwirtschaft und Siedlungshygiene auf und nimmt ca. 17% des NDS in Anspruch. Lernkonzept: Seminarstil. Lehr- und Lernformen sind eine Mischung aus fachlichen Inputs von Referent/innen, Fallstudien und Gruppenarbeiten. Klassengrösse: max. 24 Personen. Erstellen einer schriftlichen Arbeit in einer interdisziplinären Kleingruppe, Halten eines Vortrags. Arbeitsbericht nach Abschluss des Projekteinsatzes. Die Unterrichtenden sind: Personen aus dem Unterrichtsteam, Lehrbeauftragte und Gastdozenten/innen. Die Unterrichtenden verfügen in der Regel über einen Hochschulabschluss und über mehrjährige Berufserfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit. Das NDS führt regelmässig Selbstevaluationen durch. Angebot wird subventioniert. Das NDS kostet pro Teilnehmer/in Fr. 2'

12 Ernährungsberatung Tel. / Fax / Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots Ziele Zielpublikum Inhalte Lernkonzept / -formen Leistungsnachweise Lehrkörper Finanzierung WE G SRK, Mühlemattstr. 42, Postfach, 5001 Aarau Tel.: 062/ Fax: 062/ / Renate Gurtner, dipl. Ernährungsberaterin, MPH Die ist das Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe (WE G). Höhere Fachausbildung für Gesundheitsberufe Stufe I (HFG) Schwerpunkt Ernährungsberatung. Fähigkeitsausweis HFG Schwerpunkt Ernährung (SRK) Programm des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) Das Angebot wurde erstmals 1998 durchgeführt. Es wird bis auf weiteres im vierteljährlichen Turnus durchgeführt. Das Gesamtangebot der HFG dauert 60 Tage. Davon sind 21 Tage allgemeine Grundlagenmodule, 8 Tage fachspezifische Grundlagenmodule, 12 Tage Schwerpunktmodule, 10 Tage Wahlmodule und 9 Tage begleitendes Weiterbildungselement. In einem Schwerpunktmodul Ernährung wird während 3 Tagen explizit das Thema Gesundheitsförderung behandelt. Aktualisieren und vertiefen von Wissen bezüglich gesundheitsfördernder Ernährungsmassnahmen. Kriterien gesundheitsfördernder Ernährungsweisen werden erkannt, es findet eine Auseinandersetzung mit Zielgruppen bezüglich deren Gewohnheiten und Bedürfnisse statt und es werden für die Zielgruppe relevante Ernährungsziele abgeleitet. Erweitern und vertiefen der Kenntnisse über den Umgang mit Personen, die an ernährungsabhängigen Erkrankungen leiden, Verbesserung der Fähigkeiten, mangelhaftes oder gestörtes Ess- und Trinkverhalten zu erkennen und Behandlungsziele zu formulieren. Zielgruppengerechtes umsetzen von Fachwissen und auswerten und nutzen von Forschungsergebnissen. Ernährungsberater/innen und Gesundheitsschwestern/pfleger. Voraussetzungen sind ein SRK anerkanntes Diplom, zwei Jahre Berufserfahrung und mind. 30% Anstellung im Schwerpunktbereich. Das Schwerpunktmodul Ernährung mit dem Thema: Gesundheitsfördernde Ernährung hat folgende Schwerpunkte: Gesundheitsfördernde und hemmende Ernährungsmassnahmen, aktuelles Lebensmittelangebot, Gewohnheiten, Bedürfnisse und Ernährungsmassnahmen zur Gesundheitsförderung bestimmter Zielgruppen (24 Lekt.). Die anderen Schwerpunktmodule umfassen die Themen: Ernährungsstudien, -forschung (16 Lekt.) / Ernährungstherapie und Medizin (16 Lekt.) / Ernährungsverhalten (24 Lekt.). Zusätzlich werden die allgemeinen und fachspezifischen Grundlagenmodule, die Wahlmodule und die Lern- und Praxisberatung vermittelt und angeboten. Der Anteil der Gesundheitsförderung beträgt 10%. Lernkonzepte und -formen sind: Fallbeispiele, problemorientiertes Lernen, Literaturstudium, Erfahrungsaustausch in Gruppen und Gruppenarbeit und Arbeiten mit Video. Die Anzahl Teilnehmer/innen beträgt in den Grundlagenmodulen 20 und in den Schwerpunktmodulen mind. 6 Personen. Pro Ernährungsmodul wird eine schriftliche Prüfung absolviert. Für die Gesam tausbildung gibt es eine mündliche Prüfung und eine schriftliche Arbeit. Er besteht hauptsächlich aus hauptamtlichen Dozenten/innen, Lehrbeauftragten und Gastdozenten/innen. Sie verfügen in der Regel über einen Hochschul- oder Masterabschluss. Es wird regelmässig in Form von Selbstevaluationen evaluiert. Angebot ist selbsttragend. Es kostet Fr. 8'600.- (inkl. Prüfungsgebühr). 12

13 Gerontologe/in Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots Ziele Zielpublikum Inhalte Schule für Angewandte Gerontologie (SAG), Pro Senectute Schweiz, Postfach, 8027 Zürich Tel.: 01/ Fax: 01/ / Frau E. Schär; ab Sommer 2001 Frau S. Richner Rossi Pro Senectute Schweiz Diplomstudiengang Angewandte Gerontologie Diplomierte/r Gerontologe/in SAG Die Ausbildung wird vom Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) anerkannt. Ein Anerkennungsgesuch als höhere Fachschule ZH wurde eingereicht. Erste Durchführung 1991; Die Ausbildung wird halbjährlich durchgeführt. Die Ausbildung dauert 3 Jahre berufsbegleitend (103 Studientage). Entwicklung und Umsetzung von neuen Konzepten aus den neusten Erkenntnissen der Gerontologie. Personen mit Lebens - und Berufserfahrung; Voraussetzung für Teilnahme sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, eine Tätigkeit mit alten Menschen und eine Multiplikatoren- bzw. Kaderfunktion in diesem Tätigkeitsfeld. Schwerpunkte sind theoretische und praktische Gerontologie, Erkenntnisse und Entwicklungen zu den Fachgebieten Medizin, Pflege, Theologie, Ethik, Soziologie, Psychologie und Politik. Der Anteil der Gesundheitsförderung beträgt rund 30%. Lernkonzept / -formen Lernkonzept: Wechselspiel zwischen Theorie-, Anwendungs - und Reflexionsphasen, Ausrichtung der Lerninhalte an der Praxis der Studierenden. Lernformen sind Vorlesungen, Plenumdiskussionen, Gruppenarbeit, Fallbeispiele und Projekte. Leistungsnachweise Während der Ausbildung werden 8 kleinere Arbeiten und ein Projekt mit einem Bericht durchgeführt. Nach 3 Semestern findet eine attestierte mündliche Lernkontrolle statt. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer Diplomarbeit und Diplomprüfung. Klassengrösse: 20 Personen. Lehrkörper Unterrichtet wird durch die internen Studienleiter/innen und durch Gastdozenten/innen des jeweiligen Fachgebiets mit Hochschulabschluss. Finanzierung Es findet eine Selbstevaluation statt, indem die Studierenden und die Studienleiter/innen die externen Dozierenden evaluieren. Zudem findet eine Fremdevaluation durch das Instituts für angewandte Psychologie statt mit der Befragung des/der Arbeitgeber/in und des/der Absolvent/in ein Jahr nach dem Abschluss. Die Ausbildung ist subventioniert durch das BSV. Die Kosten für die Teilnehmenden sind Fr

14 Gesundheitsschwester/pfleger: Gemeindepsychiatrische Pflege Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung WE'G Weiterbildungszentrum für Gesundheits berufe, Feldstrasse 133, 8004 Zürich Tel.: 01/ Fax: 01/ / Fachbereichsleiterin Frau Regula Lüthi, Pflegeexpertin Interkantonale Stiftung Höheres Fachdiplom Gemeindepsychiatrische Pflege) Höheres Fachdiplom Gemeindepsychiatrische Pflege, dipl. Gesundheitsschwester bzw. Gesundheitspfleger Die Anerkennung ist durch ein SRK registriertes Diplom gegeben. Die Weiterbildung besteht seit Die interdisziplinären Module werden halbjährlich, die Pflegemodule jährlich und die Fachmodule ab 2002 zweijährlich angeboten. Das Kurssystem ist modular aufgebaut. Dauer des Angebots Die Weiterbildung dauert 100 Tage und ist berufsbegleitend (mind. 40% Anstellung in der Psychiatrie oder in der Spitex). Ziele Psychisch Kranke und ihr Umfeld werden ressourcenorientiert und partnerschaftlich begleitet und gepflegt. Die Pflegesituationen werden professionell überprüft und es findet ein interdisziplinärer Austausch statt. Zielpublikum Inhalte Lernkonzept /-formen Leistungsnachweise Lehrkörper Es werden Personen mit einem Diplom in Gesundheits - und Krankenpflege, Diplomniveau II und mind. zweijähriger Praxis in der Psychiatrie zugelassen. Als Schwerpunkte gelten gemeindepsychiatrisches Fachwissen, psychiatrische Versorgung, Pflege, Berufsrolle und Zusammenarbeit, Kommunikation und Bildung und Gesundheits - und Sozialpolitik Der theoretische Anteil der Gesundheitsförderung beträgt ca. 30%. Schwergewicht wird auf das Bezugswissen und die Praxisumsetzung gelegt. Es wird mit dem pädagogischen Konzept der neuen Lernkultur in der Erwachs enenbildung gearbeitet. Lehr- und Lernformen sind: Fachreferate, Gruppenarbeiten, Selbststudium, Rollenspiele, Viedoaufnahmen, usw. Die Teilnehmerinnen absolvieren Hospitationspraktika, Einzelberatungen am Arbeitsplatz und Gruppens upervision. Klassengrösse: Max.24 Teilnehmer/innen. Formative Lernnachweise: Eine schriftliche Beschreibung des Arbeitsplatzes, eine Selbstqualifikation, zwei mündliche Standortbestimmungen und zehn Tage Hospitationspraktikum. Summative Lernnachweise: Eine schriftliche Arbeit und die Diplomarbeit. 90% Anwesenheit ist obligatorisch. Die Unterrichtenden sind zu 70% Lehrbeauftragte und AussendozentInnen. Sie sind Experten für die Unterrichtsthemen und verfügen teilweise über einen Hochschulabschluss. Ein drittel wird intern durch eine Pflegeexpertin und eine Pflegewirtin abgedeckt. Es findet eine Selbstevaluation (Teilnehmerinnen) und eine Fremdevaluation (Arbeitgeber/innen anfangs, während und ein Jahr nach Abschluss der Ausbildung) statt. Finanzierung Der Lehrgang wird von den Mitgliedskantonen der Teilnehmer/innen subventioniert. Die Teilnehmer/innen bezahlen eine Kursgebühr von Fr

15 Gesundheits- oder Lebensberatung Tel. / Fax / AAMI (Academia Alpina Medicinae Integralis), Sekretariat Stiftung AAMI, Postfach 468, 6932 Breganzona Tel.: 091/ Fax: 091/ / Der Stiftungsratsausschuss und der Sekretär Hr. H. Gfeller Stiftung der AAMI Angebotsbezeichnung 1. Ausbildung in Gesundheitsberatung AAMI 2. Ausbildung in Lebensberatung AAMI Hinweis: Nach Abschluss der Ausbildung in Gesundheits - oder Lebensberatung kann durch Ergänzung der 2 fehlenden Blöcke der Titel dipl. Gesundheits - und Lebensberater/in AAMI erworben werden. 1. Dipl. Gesundheitsberater/in AAMI 2. Dipl. Lebensberater/in AAMI Anerkennung Die Ausbildungen sind nicht offiziell anerkannt, werden jedoch vom Schweizerischen Verein für Gesundheits - und Lebensberater aufgenommen. Durchführung Dauer des Angebots Ziele Zielpublikum Inhalte Seit Die Ausbildungen werden jährlich angeboten und aktuell durchgeführt. Das Angebot dauert 2 bis 3 Jahre und wird berufsbegleitend absolviert. Beide Ausbildungen umfassen 8 Seminarblöcke in Form von Wochenblöcken à 5 Tage. Absolvent/innen verstehen und hinterfragen das schulmedizinische rationale Denkmodell; erkennen verschiedene Dimensionen von Gesundheit und Krankheit; entwickeln selbständiges und vernetztes Denken und Handeln; verstehen theoretische Grundlagen der Vollwert-Ernährung und setzen diese in die Praxis um; kennen die wichtigsten komplementärmedizinischen Heilmethoden; erwerben Grundwissen zum biologischen Bauen und Wohnen; lernen Grundregeln der Kommunikation und sind fähig, diese im Beratungsgespräch anzuwenden. Personen, die in die ganzheitliche Medizin einsteigen wollen. Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein Fähigkeitszeugnis eines medizinischen, paramedizinischen od. therapeutischen Berufes. Alle Schwerpunktthemen umfassen 5 Kurstage. Schwerpunkte sind bei dem/der dipl. Gesundheitsberater/in AAMI : Einführung in die Thematik Gesundheit- Krankheit / Gesunde Ernährung / Ganzheitliche / Integrale Medizin I und II / Wohn-, Baubiologie und Ökologie / Beratungspraxis. Schwerpunkte sind bei dem/der dipl. Lebensberater/in AAMI: Einführung in die Thematik Gesundheit- Krankheit / Lebensberatung in der Praxis I und II / Ganzheitliche / Integrale Medizin I und II / Beratungspraxis. Der Anteil der Gesundheitsförderung beträgt ca %. Lernkonzept / -formen Lernkonzepte sind: Vermittlung von Wissensstoff, Selbststudium und ca. 50% Frontalunterricht. Die Lehr- und Lernformen sind Gruppen- und Einzelarbeiten und Workshops. Klassengrösse: max Personen. Leistungsnachweise In der 1. Ausbildung muss eine Diplomarbeit erstellt werden und in der 2. Ausbildung müssen zusätzlich drei Beratungsfälle schriftlich dokumentiert werden. Lehrkörper Finanzierung Unterrichtende sind: Lehrbeauftragte und Gastdozenten/innen. Sie verfügen über Hochschulabschlüsse oder über Berufsqualifikationen. Regelmässige durch den Stiftungsausschuss und die Teilnehmenden. Das Angebot ist selbsttragend. Pro Kurswoche bezahlen die Teilnehmer/innen Fr. 1' (exkl. Diplomgebühr Fr ). 15

16 Gesundheitsschwester bzw. Gesundheitspfleger Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots Ziele Zielpublikum Inhalte Lernkonzept / -formen Lindenhof Schule, Bremgartenstr. 119, Postfach, 3012 Bern Tel.: 031/ Fax: 031/ / Fr. Vera Gehring Rothen Rotkreuzstiftung für Krankenpflege Lindenhof Schule Bern Nachdiplomausbildung: Höhere Fachausbildung dipl. Gesundheitsschwester / dipl Gesundheitspfleger Diplomierte/r Gesundheitsschwester bzw. Gesundheitspfleger Durch das Schweizerische Rote Kreuz (SRK). Das Angebot wurde erstmals 1969 angeboten. Die Ausbildung wird jährlich durchgeführt. Die Ausbildung dauert 21 Monate und wird berufsbegleitend angeboten. Sie beinhaltet 21 Blockwochen, 15 Studientage und 10 Tage Fremdpraktikum. Weiterentwicklung vorhandener Kompetenzen im Bereich der fünf Funktionen der Pflege, Erwerb neuer Fähigkeiten und Kenntnisse in Pflegeforschung und -wissen, Gesundheitsförderung und Prävention, Berufsrolle, Lehren und Lernen, Arbeitsorganisation, Organisationsentwicklung, Führung und Kommunikation. Diplomierte Pflegende. Voraussetzungen für die Ausbildung sind: anerkanntes Diplom in Gesundheits - und Krankenpflege, mind. zwei Jahre Berufserfahrung, Anstellung zwischen 30 und 70%, Teilnahme an einer Informationsveranstaltung, schriftliches Aufnahmeverfahren, Bereitschaft, eine Ausbildung nach den Prinzipien der Erwachsenenbildung zu absolvieren. Soziokulturelle Systeme: Familiensystem, Organisationsentwicklung, Sozial- und Gesundheitspolitik. Pflege: Theorien, Modelle, Forschung, Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsberatung, Pflege als Beruf. Lehren und Lernen, Management, Führung, Kommunikation. Der Anteil Gesundheits förderung beträgt 50%. Die Lernkonzepte orientieren sich an den Prinzipien der Erwachsenenbildung und der Gesundheitsförderung und streben prozessorientiertes Arbeiten an. Die Lehrund Lernformen sind: Seminare, Fachunterricht, Fallbesprechung, Lerngruppen, Supervision / Coaching, problemorientiertes Lernen, ressourcenorientierte Praxisberatung, Kreativmethoden, Trainingsangebot, Lernprojekt, Zukunftswerkstatt, Planspiel, Selbststudium. Klassengrösse: max. 20 Personen. Leistungsnachweise Sie bestehen aus: schriftliche Arbeit in Pflege, durchführen einer Lehrveranstaltung am Arbeitsplatz, eines Lernprojektes in den Gruppen, einer Problemlösung am Arbeitsplatz sowie von Standortbestimmungen. Lehrkörper Finanzierung Die Unterrichtenden sind hauptamtliche Dozenten/innen und Gastdozenten/innen. Ihre Qualifikationen sind: Berufschullehrer/innen, Erwachsenenbildner/innen, Pflegeexperte/innen, Pflegewissenschafter/innen, Supervision und Organisationsentwicklung und ein grosses Potential Erfahrungswissen. Das Angebot wird regelmässig selbst- und fremdevaluiert. Die Ausbildung ist subventioniert. Das Schulgeld und die Defizitgarantie richten sich nach dem Wohnkanton des/der Teilnehmer/in. 16

17 Gesundheitsschwester: Mütter- und Väterberatung Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung WE G Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Feldstr. 133, 8004 Zürich Tel.: 01/ Direktwahl Fax: 01/ / Fachbereichsleiterin Frau Brigitte Frei., Sozialpädagogin FHS, Coaching und Organisationsberatung Interkantonale Stiftung Höheres Fachdiplom Mütter- und Väterberatung Mütter- und Väterberatung. Gesundheitsschwester Die Anerkennung ist durch ein vom Schweiz. Roten Kreuz (SRK) registriertes Diplom gegeben. Zudem wird das SVEB Zertifikat Stufe I der Vereinigung der Erwachsenenbildung (SVEB), anerkannt, wenn 150 Kursstunden nachgewiesen werden. Die Weiterbildung wird seit 1983 im Zweijahresrhythmus angeboten wurde ein neues Konzept erarbeitet. Dauer des Angebots Die Weiterbildung dauert 130 Tage und ist berufsbegleitend (mind. 40% Anstellung). Ziele Zielpublikum Eltern von Säuglingen und Kleinkindern werden fachgerecht beraten und begleitet. Es wird präventiv und interdisziplinär gearbeitet. Es werden Personen mit einem Diplom in Gesundheits - und Krankenpflege, Diplomniveau II mit Schwerpunkt Kinderkrankenpflege (KWS) bzw. KWS-Diplom und mind. einjähriger Pflegepraxis in der Kinderkrankenpflege zugelassen. Inhalte Als Schwerpunkte gelten Beratungskompetenz, Entwicklungspsychologie, Erziehungsfragen, Familiensysteme und Familiendynamik, Gesundheitsförderung und Prävention und Auseinandersetzung mit dem eigenen Rollenverständnis. Der theoretische Anteil der Gesundheitsförderung beträgt 30%. Schwergewicht wird auf das Bezugswissen und die Praxisumsetzung gelegt. Lernkonzept /-formen Leistungsnachweise Lehrkörper Es wird mit dem pädagogischen Konzept der neuen Lernkultur in der Erwachs enenbildung gearbeitet. Lehr- und Lernformen sind: Fachreferate, Gruppenarbeiten, Selbststudium, Rollenspiele, Videoaufnahmen, usw. Die Teilnehmerinnen absolvieren Hospitationspraktika, Einzelberatungen am Arbeitsplatz und Gruppensupervision. Klassengrösse: max. 24 Teilnehmerinnen. Formative Lernnachweise: schriftliche Arbeitsplatzanalyse, schriftliche Selbstqualifikationen, zwei mündliche Standortbestimmungen und 10 Tage Hospitanzpraktikum. Summative Lernnachweise: schriftliche Prüfung in Entwicklungspsychologie und dreiteilige Diplomarbeit (1. Qualifikationslektion, 2. halbjähriges Projekt und Berichterfassung, 3. Analyse eines Beratungsgesprächs). 90% Anwesenheit ist obligatorisch. Die Unterrichtenden sind zu 70% Lehrbeauftragte und AussendozentInnen. Sie sind ExpertInnen für die Unterrichtsthemen und verfügen teilweise über einen Hochschulabschluss. Die Fachbereichsleitung und die Fachmitarbeiterin decken 30% der Unterrichtstätgikeit. Es findet eine Selbstevaluation (Teilnehmerinnen) und eine Fremdevaluation (Arbeitgeber/innen anfangs, während und ein Jahr nach Abschluss der Ausbildung) statt. Finanzierung Der Lehrgang wird von den Mitgliedskantonen der Teilnehmerinnen subventioniert. Die Teilnehmerinnen bezahlen eine Kursgebühr von Fr

18 Gesundheitsschwester/pfleger: Spitex-Pflege Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung WE'G Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Feldstrasse 133, 8004 Zürich Tel.: 01/ Fax: 01/ / Fachbereichsleiterin Frau Regula Lüthi, Pflegeexpertin Interkantonale Stiftung Höheres Fachdiplom Spitex-Pflege Höheres Fachdiplom Spitex-Pflege, dipl. Gesundheitsschwester, bzw. Gesundheitspfleger Die Anerkennung ist durch ein SRK registriertes Diplom gegeben. Die Weiterbildung wurde 1978 erstmals unter dem Namen "Ausbildung zur Gesundheitsschwester" angeboten. Das ISB hiess damals noch Schule für spitalexterne Krankenpflege wurde ein neues Konzept erarbeitet. Die interdisziplinären Module werden halbjährlich, die Pflegemodule jährlich und die Fachmodule ab 2002 zweijährlich angeboten. Dauer des Angebots Die Weiterbildung dauert 100 Tage und ist berufsbegleitend (mind. 40% Anstellung in der Spitex). Ziele Patienten/innen und ihre Angehörige werden ressourcenorientiert und partnerschaftlich begleitet und gepflegt. Die Pflegesituationen werden professionell überprüft und es findet ein interdisziplinärer Austausch statt. Zielpublikum Es werden Personen mit einem Diplom in Gesundheits - und Krankenpflege, Diplomniveau II und Berufspraxis im Fachbereich zugelassen. Inhalte Als Schwerpunkte gelten Gesundheitsförderung, Pflege, Methoden, Kommunikation, Organisation, Personalführung und Gesundheits - und Sozialpolitik. Der theoretische Anteil der Gesundheitsförderung beträgt ca. 30%. Schwergewicht wird auf das Bezugswissen und die Praxisumsetzung gelegt. Lernkonzept / -formen Leistungsnachweise Lehrkörper Finanzierung Es wird mit dem pädagogischen Konzept der neuen Lernkultur in der Erwachs enenbildung gearbeitet. Lehr- und Lernformen sind: Fachreferate, Gruppenarbeiten, Selbststudium, Rollenspiele, Viedoaufnahmen, usw. Die Teilnehmerinnen absolvieren Hospitationspraktika, Einzelberatungen am Arbeitsplatz und Gruppens upervision. Klassengrösse: Max. 24 Teilnehmer/innen. Formative Lernnachweise: Eine schriftliche Beschreibung des Arbeitsplatzes, eine Selbstqualifikation, zwei mündliche Standortbestimmungen und zehn Tage Hospitationspraktikum. Summative Lernnachweise: Eine schriftliche Arbeit und die Diplomarbeit. 90% Anwesenheit ist obligatorisch. Die Unterrichtenden sind zu 70% Lehrbeauftragte und Aussendozent/innen. Sie sind Experten für die Unterrichtsthemen und verfügen teilweise über einen Hochschulabschluss. Ein Drittel wird intern durch eine Pflegeexpertin und eine Pflegewirtin abgedeckt. Es findet eine Selbstevaluation (Teilnehmerinnen) und eine Fremdevaluation (Arbeitgeber/innen anfangs, während und ein Jahr nach Abschluss der Ausbildung) statt. Der Lehrgang wird von den Mitgliedskantonen der Teilnehmenden subventioniert. Die Teilnehmer/innen bezahlen eine Kursgebühr von Fr

19 Management im Gesundheitswesen Tel. / Fax / Angebotsbezeichnung Anerkennung Universität Bern, Weiterbildungsprogramm Gesundheitswesen, Sidlerstr. 6, Postfach 8955, 3001 Bern Tel.: 031/ Fax: 031/ / Dr. Christoph Andreas Zenger Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät sowie die Medizinische Fakultät der Univers ität Bern bilden gemeinsam die. Nachdiplomstudium Management im Gesundheitswesen Weiterbildungsdiplom Management im Gesundheitswesen bzw. Titel eines Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH) mit Schwerpunkt Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen Kantonal und eidgenössisch anerkannt Durchführung Angebot wurde erstmals durchgeführt und wird im Zweieinhalbjahresrhythmus angeboten. Dauer des Angebots Ziele Zielpublikum Inhalte Lernkonzept / -formen Das NDS dauert 2 ¼ Jahre und wird berufsbegleitend angeboten. Präsenzstudium (=550 Std.) monatlich ein 2- bis 3-tägiger Kursblock à Std. sowie Projektstudium mit weiteren 100 Std. für das Weiterbildungsdiplom und für den Masterabschluss 400 Std. Erkennen und weiterverfolgen von Zusammenhängen und Entwicklungen im Gesundheitswesen, lösen von Managementproblemen aus der Praxis unter Verwendung von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden und unter Entwicklung von begründeten Strategien, entwickeln von Fähigkeiten und Haltungen zur Motivation und zum Umgang mit Personal und anderen Organisationen und realistische Einschätzung der eigenen Person und Karrierechancen. Wahrnehmen der Aufgaben von Public Health in den verschiedenen Funktionen. Höheres Kader aus dem Gesundheitswesen. Folgende Voraussetzungen sind zu erfüllen: abgeschlossenes Hochschulstudium, vier Jahre berufliche Tätigkeit in einer höheren Position des Gesundheitswesens, Führungserfahrung, gute Kenntnisse der deutschen, französischen und englischen Sprache. Schwerpunkte sind: persönliche und soziale Kompetenz (110 Std.), Theorie und Praxis der Gesundheit (80 Std.), Gesundheitsrecht und politik (80 Std.), Gesundheitsökonomie und politik (80 Std.), Management, Allgemeine Inhalte (100 Std.), Management Besondere Inhalte (100 Std.) Der Anteil der Gesundheitsförderung beträgt ca %. Das Angebot ist aufgeteilt in ein Präsenz- und Projektstudium. Die Lehr- und Lernformen sind Grundsätze der Erwachsenenbildung entsprechend: formulieren persönlicher Studienziele, Selbstbeurteilung, problemorientiertes Lernen, Gruppenarbeiten, Workshops, Lehrgespräche, Beratung der Teilnehmer/innen. Leistungsnachweise Selbst- und Fremdeinschätzung: Lernvertragsgespräch zu Beginn und Standortgespräch bei Halbzeit des NDS, Credit-Prüfungen, s -Planspiel, Bewertung der Projektarbeit und Bewertung einer allfälligen Masterarbeit. Lehrkörper Finanzierung Die Unterrichtenden sind grösstenteils hauptamtliche Dozenten/innen. Auch werden ausgewiesene Praktiker aus der Praxis hinzugezogen. Die Lehrpersonen verfügen fast alle über einen Hochschulabschluss oder sind ausgewiesene Praktiker. Es werden regelmässige Fremd- und Selbstevaluationen durchgeführt. Das NDS kostet ca. Fr. 45'000.- inkl. Prüfungsgebühr, Kosten für Kursmaterial und Verpflegung zwischen den Pausen und dem Mittagessen. 19

20 Master of Public Health (MPH) Angebotsbezeichnung Anerkennung Durchführung Dauer des Angebots Koordinationsstelle des Interuniversitären Weiterbildungsprogrammes Public Health, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich, Sumatrastr. 30, 8006 Zürich Tel.: 01/ /51, Fax: 01/ / Per Oktober 2001 vakant, Kontaktperson: Dr. phil. Barbara Holzer Institute für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universitäten Basel, Bern und Zürich Interuniversitäres Nachdiplomstudium Public Health Master of Public Health (MPH) Die eidgenössische Anerkennung ist über die Universitäten gegeben. Peer Review durch die Association of Schools of Public Health in the European Region, ASPHER, in Mitglied des Netzwerkes European Master of European Public Health, EMEPH. Das Angebot wird seit 1992 kontinuierlich durchgeführt. Kurse werden jährlich oder zweijährlich angeboten. Der Einstieg in das Nachdiplomstudium ist für Akademiker/innen jederzeit möglich. Zu den einzelnen Modulen sind grundsätzlich alle Public Health Interessierten zugelassen. Das Studium wird berufsbegleitend in einem modularen Kurssystem angeboten. Erfordernisse: 30 Kreditpunkte (720 Kursstunden), Projektarbeit und Master-Thesis (mindestens 300 Stunden), mündliches, umfassendes Abschlussexamen. Der gesamte Ausbildungsgang kann in minimal 2 Jahren durchlaufen werden und sollte die Maximaldauer von 5 Jahren nicht überschreiten. Ziele Die Studierenden werden befähigt, einen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge, Gesundheitserhaltung und Gesundheitsförderung Einzelner, wie auch an die Gesamtbevölkerung zu leisten sowie eine wirksame gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Zielpublikum Das Nachdiplomstudium richtet sich generell an Personen mit universitärem Hochschulabschluss in einem Public Health relevanten Studienfach (z.b. Human- und Veterinärmedizin, Pharmazie, Pädagogik, Psychologie, Soziologie, Planungs - und Wirtschaftswissenschaften, etc.). Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache sind für Diplom -Kandidaten/innen unerlässlich. Praktische Erfahrungen in einem gesundheitsbezogenen Beruf werden vorausgesetzt (Richtwert: 2 Jahre Berufserfahrung). Ausnahmeregelungen sind möglich. Inhalte Lernkonzept Leistungsnachweise Lehrkörper Finanzierung Schwerpunkte sind Epidemiologie und Biostatistik, Prävention, Gesundheitsförderung, Umwelt und Gesundheit, Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik. Module in der Gesundheitsförderung sind u.a.: Policies im Bereich Gesundheitsförderung, Lebensstile und Gesundheit, von Gesundheitsförderungsprojekten, Gesundheitsförderung im Krankenhaus, Bewegung und Gesundheit, Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderungs - und Präventionsprojekten. Der Gesamtanteil der Gesundheitsförderung beträgt ca. 20%. Die Lernkonzepte sind didaktische Mischformen der Erwachsenenbildung. Lehr- und Lernformen sind: Vorlesungen, Gruppenarbeiten, Case studies, Workshops, Problem based learning (PBL), Planspiele etc. Klassengrösse: In der Regel max. 25 Teilnehmende. Individuelle Leistungsnachweise am Ende jedes Kurses. Master Arbeit: Planung, Durchführung einer Projektarbeit im Umfang von mindestens 300 Stunden inkl. Verfassen eines schriftlichen Berichtes (Master-Thesis). Bestehen einer mündlichen, ca. 40-minütigen Abschlussprüfung. Die Unterrichtenden sind in- und ausländische Gastdozenten/innen. Sie sind Expert/innen Public Health, viele verfügen über einen MPH. Das Angebot wird regelmässig selbst- und fremdevaluiert. Das Nachdiplomstudium kostet total ca. Fr. 30'000-32'000.--, zahlbar pro besuchtem Kurs sowie Eintritts- und Abschlussgebühren. 20

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional Certificate of Advanced Studies CAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Schulärztin und Schularzt, School Health Professional für die Gesundheit von

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Weiterbildungs-Zertifikatslehrgang in Betrieblichem Gesundheitsmanagement

Weiterbildungs-Zertifikatslehrgang in Betrieblichem Gesundheitsmanagement RSETHZ 333.1800.0 Reglement 008 R CAS BGM D-MTEC für den Weiterbildungs-Zertifikatslehrgang in Betrieblichem Gesundheitsmanagement (CAS BGM) am Departement MTEC der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Stiftung Diakonissenhaus Bern Diploma of Advanced Studies Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln In

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern Format Format bezeichnet allgemein eine Vorgabe an Form, Größe oder Struktur

Mehr

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP)

Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Konzept Kontaktlehrperson für Suchtprävention (KLP) Modularer Zertifikatslehrgang Bildungsdirektion Kanton Zürich Vigeli Venzin vigeli.venzin@mba.zh.ch Mittelschul- und Berufsbildungsamt Leiter Prävention

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

MAS in Adult and Professional Education

MAS in Adult and Professional Education Weiterbildung Erwachsenenbildung MAS in Adult and Professional Education Weiterbildungsmaster in Erwachsenen- und Berufsbildung weiterbewegen. MAS in Adult and Professional Education (MAS A & PE) Sie sind

Mehr

CAS Coaching im ländlichen Raum

CAS Coaching im ländlichen Raum CAS Coaching im ländlichen Raum Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich die nötigen Kompetenzen als Coach im ländlichen Raum. Partner: Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

1 Das Ausbildungskonzept 2010 eine Kurzfassung

1 Das Ausbildungskonzept 2010 eine Kurzfassung 1 Das Ausbildungskonzept 2010 eine Kurzfassung Am 17. November 2009 hat der Regierungsrat das neue Ausbildungskonzept verabschiedet und damit die Rahmenbedingungen für die Personal- und Kaderentwicklung

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Höhere Fachschule für Kindererziehung

Höhere Fachschule für Kindererziehung Höhere Fachschule für Kindererziehung Kanton Zürich Agogis ist Teil von Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Kindererzieher/innen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung, Betreuung,

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

Weiterbildungen im Handlungsfeld Diakonie

Weiterbildungen im Handlungsfeld Diakonie Weiterbildungen im Handlungsfeld Diakonie Entwurfsversion vom 4. September 2015 Herausgegeben vom der Deutschschweizerischen Diakonatskonferenz Erarbeitet von der interkantonalen AG Weiterbildungsempfehlungen

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

Coaching- und Beraterausbildung

Coaching- und Beraterausbildung Coaching- und Beraterausbildung mit eidg. Diplom, modular aufgebaut Coach und Supervisor/in bso Berater/in SGfB Organisationsberater/in bso In Kooperation mit Ausbildungspartner beim bso und bei der SGfB

Mehr

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz und Graubünden Pädagogische Hochschule Graubünden Abteilung

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent

Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent Certificate of Advanced Studies CAS Personalassistentin/Personalassistent INHALT 2 Ihr berufliches Weiterkommen 3 Zertifikatskurs auf einen Blick 4 Ziel des Zertifikatskurses 4 Zertifikat der Fachhochschule

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Zentrum für universitäre Weiterbildung

Zentrum für universitäre Weiterbildung Wir engagieren uns für das «Studium nach dem Studium» www.zuw.unibe.ch Zentrum für universitäre Weiterbildung Universitäre Weiterbildung Nach einigen Jahren Erfahrung in der Arbeitswelt wächst bei vielen

Mehr

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich an einer Berufsfachschule und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde

Mehr

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Herausgeber: KPS WB IBFW OTA Rahmenkonzept Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Die Weiterbildung zur Fachgesundheits- und Krankenpflegerin,

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomstudium. Diese Anmeldeunterlagen beziehen sich auf die 6 Module, die im Anschluss

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit 822.116 vom 25. November 1996 (Stand am 5. Dezember 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 83 Absatz

Mehr

Projektmanagement Technik & Informatik

Projektmanagement Technik & Informatik Weiterbildung Projektmanagement Technik & Informatik Zwei Certificates of Advanced Studies CAS: Projektmanagement Technik Informatik-Projektmanagement Studienziele Verstehen der Kräfte und Wechselwirkungen

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

CAS / Minor Unterricht und Beratung

CAS / Minor Unterricht und Beratung CAS / Minor Unterricht und Beratung Sind Sie interessiert an einer Lehrtätigkeit an Berufsfachschulen oder in der Erwachsenenbildung im Agrar-, Forst- oder Lebensmittelsektor? Oder möchten Sie in einem

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Verordnung der Schulleitung der ETHL über die Weiterbildung und die Fortbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne

Verordnung der Schulleitung der ETHL über die Weiterbildung und die Fortbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne Verordnung der Schulleitung der ETHL über die Weiterbildung und die Fortbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (Weiterbildungsverordnung ETHL) vom 27. Juni 2005 Die Schulleitung

Mehr

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Olten Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung von Menschen mit Benachteiligungen

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Ausbildung der Ausbildenden

Ausbildung der Ausbildenden Ausbildung der Ausbildenden Ausbildung der Ausbildenden So lernen Lehrende. Ausbildung der Ausbildenden mit eidg. Fachausweis und/oder SVEB-Zertifikat Die K.M.Z. Kaderschule bietet Lehrgänge für Ausbilder/innen

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) in. Bodenkartierung. cartographie des sols. Zürcher Fachhochschule

Certificate of Advanced Studies (CAS) in. Bodenkartierung. cartographie des sols. Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) in Bodenkartierung cartographie des sols Zürcher Fachhochschule CAS Certificate of Advanced Studies in Bodenkartierung /cartographie des sols Kompetenzzentren Die

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung Stand 10/2014 Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung Diese Richtlinien legen fest, unter welchen Bedingungen der Weiterbildungsgang eines

Mehr

Deutsch. Frieden. FriedenZusammenleben. Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext. Dialog. Glaube. Kommunizieren. Weiterbildungskurs

Deutsch. Frieden. FriedenZusammenleben. Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext. Dialog. Glaube. Kommunizieren. Weiterbildungskurs Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext Weiterbildungskurs Deutsch Kommunizieren Zürcher Fachhochschule FriedenZusammenleben Glaube Dialog Frieden Religiöse Begleitung im interkulturellen Kontext

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

!"#34&)$%+0'36)$%"$%/7138$%91+:3

!#34&)$%+0'36)$%$%/7138$%91+:3 !"#34&)%+0'36)%"%/7138%91+:3!"#%&'()*%+"%,-."/0'"&(+102+1(21"34&)%+0' 5 3 !"#%&'()*+, - 34506*7/5+,1+859/*:7.%&'();#12'

Mehr

Bodenkartierung cartographie des sols

Bodenkartierung cartographie des sols Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft SHL Haute école suisse d agronomie HESA Certificate of Advanced Studies (CAS) in Bodenkartierung cartographie

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung. MAS Sozialmanagement. Master of Advanced Studies MAS. www.zhaw.ch/sozialearbeit. Zürcher Fachhochschule

Soziale Arbeit Weiterbildung. MAS Sozialmanagement. Master of Advanced Studies MAS. www.zhaw.ch/sozialearbeit. Zürcher Fachhochschule Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Sozialmanagement Master of Advanced Studies MAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Sozialmanagement Sozialpädagogische Einrichtungen, Beratungsstellen

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen Weitere Informationen Nach sechzehn erfolgreichen Kursen beginnt am Freitag, 18. September 2015 der siebzehnte Kurs. Er dauert bis 1. Juli 2016 Kursort ist Winterthur Kurskosten CHF 7 400. (inkl. Kursunterlagen

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Struktur des Zertifikatslehrgangs

Struktur des Zertifikatslehrgangs CAS ETH Certificate of Advanced Studies ETH in Entwicklung und Zusammenarbeit Zertifikatslehrgang in Entwicklung und Zusammenarbeit Ziele Leitung Trägerschaft Adressaten Zulassung Der Zertifikatslehrgang

Mehr

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA Ziel Der Studiengang zur Technikerin HF / zum Techniker HF Produktionstechnik ist eine Generalistenausbildung.

Mehr