Erschliessen von neuen Märkten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erschliessen von neuen Märkten"

Transkript

1 1 Erschliessen von neuen Märkten Referat anlässlich Unternehmertag Angst & Pfister Group vom 25. Januar, Zürich Dr. Reto Müller Verwaltungsratspräsident Helbling Unternehmensgruppe

2 2 Inhaltsverzeichnis Erschliessen von neuen Märkten 1. Chancen der Geschäftsentwicklung durch Erschliessen von neuen Märkten 3 2. Wo gibt es attraktive neue Märkte? 5 3. Strategische Erfolgsfaktoren aus der Praxis Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Konklusionen 35

3 3 1. Chancen der Geschäftsentwicklung durch Erschliessen von neuen Märkten Neue attraktive Märkte helfen, Umsatzwachstumsziele zu erreichen Gesamtumsatz Angestrebtes Wachstum Entwicklung des existierenden Geschäfts Rückgang der Nachfrage Substitutionen Überalterte Produkte Währungseffekt/ Preiszerfall Neue Wettbewerber Noch offene Wachstumslücke Wie viel davon ist erreichbar durch: 1. Innovation (neue Produkte) 2. Eintritt in neue Märkte/Regionen 3. Aufbau eines zweiten Standbeins Erschliessung von neuen Märkten Geplante Aktivitäten bis Kunden(-segment)-Durchdringung 2. Vertriebsmanagement 3. Verkaufsförderungsmassnahmen 4. Marketinginitativen Heute 2015 Quelle: Helbling

4 4 1. Chancen der Geschäftsentwicklung durch Erschliessen von neuen Märkten Stossrichtungen zum Erschliessen von neuen, attraktiven Märkten Umsatz Mögliche Märkte Beispiele für attraktive Märkte Beispiele Firmen Regionen / Länder mit hohem Wachstum China, Brasilien, Indien Sika, ABB, Haier, Lenovo Wachsende Produktsegmente Erneuerbare Energie, Sicherheit ABB, Medtronic, Meyer Burger Umsatz mit heutigem Markt Wachsende Branchen Uhrenindustrie, Bahn, IT- Industrie Neue Segmente Kaffee- / Espressomaschinen Neue Kundenbedürfnisse und Produkte Neue Kundenbedürfnisse und Dienstleistungen Hörgeräte, Tablet-Computer Google, Stadler, Swatch Group Nespresso, Jura Sonova, Apple, Actelion IT-Outsourcing Infosys, Wipro, Groupon Zeit Neues Businessmodell "Disruptive Business Model", "Global delivery Model" Vistaprint, Infosys, Apple Quelle: Helbling

5 5 2. Wo gibt es attraktive neue Märkte? China, Indien und Brasilien sind im heutigen Umfeld attraktive Wachstumsmärkte 2010 Attraktive Wachstumsmärkte BIP Wachstum SCHWEIZ USA +2.6% +2.9% EUROZONE +1.7 % JAPAN +3.9 % BRASILIEN +7.5% INDIEN +8.8% CHINA +10.3% 4-9% Wachstumsunterschied zu gesättigten Märkten Schrumpfung Quelle: World Bank, economic-growth, Eurostat

6 6 2. Wo gibt es attraktive neue Märkte? Beispiel China: Wachstum der Schweizer Wirtschaft dank China

7 7 2. Wo gibt es attraktive neue Märkte? China: grösster Markt für Luxusgüter in der Zukunft! Mehr als 1.3 Milliarden potenzielle Kunden Markt Steigender Wohlstand, Mittelschicht In Zukunft grösster Konsumgütermarkt Ausgaben für Luxusgüter in Mia. $ andere 2014 China 2004 andere China Europa Japan Europa Japan USA USA Quelle: CS Global Investor Focus 2007

8 2. Wo gibt es attraktive neue Märkte? Auch in einer schrumpfenden Wirtschaft gibt es stabile/wachsende Branchen Umsatzvolumen Volkswirtschaft Wachsende Branchen, z.b. Life Sciences (Biotec und Pharma) Uhrenindustrie Medizinaltechnik IT-Industrie Bahn Energie (v.a. Erneuerbare Energie) Sicherheit Haushaltgeräte Schrumpfende Branchen, z.b. Metallerzeugnisse Textilindustrie Papierindustrie Stabile Branchen, z.b. Versicherungen Banken Lebensmittel Energieversorgung Vergangenheit Heute Zukunft Quelle: Helbling 8 Branchen mit überdurchschnittlichem Wachstum, z.b. Life Sciences (Biotech und Pharma) Uhrenindustrie Medizinaltechnik IT-Industrie Bahn Energie (v.a. Erneuerbare Energie) Sicherheit Haushaltgeräte Gesundheitswesen Stabile Branchen, z.b. Versicherungen Banken Lebensmittel Energieversorgung

9 9 2. Wo gibt es attraktive neue Märkte? Immer wieder gelingt es Firmen, mit innovativen Produkten neue und existierende Märkte zu erobern Quelle: Markt Recherche Helbling

10 10 3. Strategische Erfolgsfaktoren aus der Praxis Weltmarktführer haben im Vergleich die höchste Rendite Rentabilität Marktleader Top % weit höher 4% 40% höher 42% 16% Branchenschnitt 29% tiefer 25% weit tiefer 80% 60% 40% 20% 0% 0% 20% 40% 60% 80% Quelle: Erhebung von Helbling aus 289 Firmen und Konzerndivisionen mit Weltmarktpositionen Anzahl Nennungen in Prozenten

11 11 3. Strategische Erfolgsfaktoren aus der Praxis Technologische Innovation als Erfolgsfaktor Nr. 1 für die Weltmarktführer Die Erfolgsfaktoren der Weltmarktführer aus der Schweiz: 100% Technologische Innovation Qualität Know-how Basis Excellence der Mitarbeitenden Innovations-, Technologie- und Qualitäts-Orientierung 90% Überlegene Kenntnis der echten Kundenbedürfnisse und entsprechende Innovation / Produktentwicklung Kundengerechte Entwicklung 80% Fähigkeit, Kundenwünsche in Leistungen umzusetzen: Verfügbarkeit, Lösungspaket, Service Kundengerechte Umsetzung 70% Präsenz in Schlüsselmärkten "Think global, act local" Internationale Ausrichtung 40% Image als Marktführer Historischer Vorsprung und dessen Pflege Pionierrolle Quelle: Erhebung von Helbling aus 289 Firmen und Konzerndivisionen mit Weltmarktpositionen

12 12 3. Strategische Erfolgsfaktoren aus der Praxis Vorteile / Stärken der Schweizer Firmen, neue Märkte zu erschliessen Qualitäts- und technologischer Innovationsvorsprung Swissness als Qualitätsmerkmal (z.b. im Logo, Swiss Made, Stadt in der Schweiz) Brand der Firma: Grosskonzerne wie Nestlé, ABB, Roche wie auch bekannte Brands wie Rolex, Nespresso, Lindt & Sprüngli, Victorinox, etc. Dynamische, offene und vor allem chancenorientierte Schweizer Unternehmer Internationale Kompetenz und Sprachkenntnisse Quelle: Helbling

13 13 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Sika Wachstum durch stetigen Ausbau des internationalen Vertriebs und lokaler Standorte (1/2) Wachstumsmotor Sika Technologische Innovation Multiplikation und weltweiter Vertrieb Ausschöpfung aller Marktsegmente pro Land und Kundenpotenziale Akquisitionen Quelle: Sika Website und Sika IR-Presentation January 2012

14 14 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Sika Wachstum durch stetigen Ausbau des internationalen Vertriebs und lokaler Standorte (2/2) Umsatz im Jahr 2000 rund CHF 2 Milliarden und ein EBIT von ca. CHF 165 Millionen Umsatzsteigerung seit 2000 von ca. 120% Im Geschäftsjahr 2011 erhöhte Sika den Umsatz in Lokalwährungen um 15,5% (nach Umrechnung in CHF um 3,1% auf CHF 4,55 Milliarden) Nach Regionen gegliedert expandierte Sika im Jahr 2011 in Lokalwährungen wie folgt: Europa Nord 11,3% Europa Süd 4,2% Nordamerika 21,5% Lateinamerika 21,0% IMEA 12,3% Asien/Pazifik 28,1% Umsatzanteil, der Sika in den Schwellenländern erzielte, liegt bei 36% Sika realisierte im Jahr 2011 acht Akquisitionen Quelle: Sika Website und Sika IR-Presentation January 2012, Recherchen Helbling

15 15 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel ABB Wachstum dank "Emerging Markets" und steigender Nachfrage im Bereich der Energieeffizienz sowie erneuerbaren Energie (1/4) Erfolgsfaktoren für das Wachstum flexible und wettbewerbsfähige Kostenstrukturen (Lean) dynamisches, auf Kundenbedürfnisse ausgerichtetes Projektportfolio weltführende Technologien globales Netzwerk Grosses Wachstumspotenzial prognostiziert in den "Emerging Markets" + durch den Klimawandel, Nachfrage nach Energieeffizienz und erneuerbarer Energie ständige Investitionen in die Infrastruktur Quelle: ABB, Q4 and full year 2010 results, Februar 2011

16 16 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel ABB Stabile EBIT-Marge und Umsatzentwicklung (2/4) Stabile EBIT-Marge und Umsatzentwicklung auch in der Zeit von Konjunkturabschwächungen 31.5 Milliarden US$ Umsatz und 3.88 Milliarden US$ EBIT 12.1% EBIT-Margin im Jahr 2010 liegt im vorgegebenen Zielkorridor (11-16%) Umsatzwachstum seit 2007 von ca. 8% Quelle: ABB, Q4 and full year 2010 results, Februar 2011

17 17 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel ABB Wachstum dank "Emerging Markets" (3/4) ABB macht heute ca. 50% seines Umsatzes in "Emerging Markets" Auftragseingänge in "Emerging Marktes" haben doppelt so stark zugenommen wie jene aus den übrigen Ländern Quelle: ABB, Q4 and full year 2010 results, Februar 2011

18 18 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel ABB Mehr Investitionen in Forschung & Entwicklung und Verkauf sowie Förderung der lokalen Präsenz sind das Erfolgsrezept für die Zukunft (4/4) Mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung Lokale Marktpräsenz mit der gesamten Value Chain, um Marktsignale rechtzeitig wahrzunehmen und von lokalen Kostenvorteilen profitieren zu können Mehr Investitionen in den Verkauf und Vertriebsapparat Starkes "Targeted Product Development«, um die führende Marktposition beizubehalten und neue Märkte rechtzeitig zu erschliessen Mehr Umsatz durch vermehrten Verkauf von Services Quelle: ABB, Q4 and full year 2010 results, Februar 2011

19 19 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Google Erfolgsgeschichte Google (1/3) Fakten Google Umsatzentwicklung pro Quartal Gegründet im Jahr 1998 Gründer sind Larry Page und Sergey Brin Börsengang (NASDAQ) erfolgte am 19. August Milliarden US$ Umsatz im Jahr Milliarden US$ Jahresüberschuss im Jahr Milliarden US$ Marktkapitalisierung Mitarbeiter 60% Marktanteil (Search Engines) Quelle: Google, Quarterly Earning Summary Q4/11, Annual Report FY10

20 20 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Google Das Geheimnis des Erfolges ist Innovation (2/3) Ideas come from everywhere Focus on the user - please the user and everything will follow Share everything Google: Approach to faster innovation 20% free time Iteration, not instant perfection: Beta thinking - release in beta status - invite users to help make it better Think big - Google news - Google scholar - Google alerts - Google mail - flight simulator - Google labs Quelle: Google

21 21 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Google Ständige Neuentwicklungen benötigen das entsprechende Umfeld (3/3) People hire the best attract other people as well entrepreneurial spirit passion get-involved-feedback bottom-up goal setting (per quarter) fluid career paths Collaboration small teams < 10 flat hierarchies open communication / transparency speed matters Beta thinking: open your process open to improvements & suggestions innovate faster than the others open source creativity-fostering environment Quelle: Google

22 22 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Nespresso Innovative Produktentwicklung und Marketing verhelfen zu überdurchschnittlichem Wachstum (1/3) Erfolgsfaktoren von Nespresso Beste Kaffeequalität und eine grosse Auswahl an verschiedenen Kaffeesorten Innovative Espressomaschinen Hervorragendes Marketing Der erste "Grand cru" der Kaffees Club System Service Sponsoring / Werbung Nespresso Boutique Internationales Roll-out Entwicklung von Helbling Technik PIXIE Kaffeemaschine von Nestlé Nespresso S.A. "Economies of scale" (Heute ca. 8 Milliarden Kapseln) Quelle: Nespresso und Helbling

23 23 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Nespresso Exponentielles Wachstum seit 2000: von wenigen Million auf heute CHF 4 Milliarden Umsatz (2/3) Quelle: NZZ am Sonntag, 21. März 2010, BILANZ, 9/2011

24 24 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Nespresso Überdurchschnittliches Wachstum auch im Vergleich zu anderen Nestlé Marken (3/3) Quelle: Nestlé, 2010 Full Year Results

25 25 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Sonova Innovationsstärke als wichtiger Erfolgsfaktor (1/2) Erfolgsfaktoren für den Wachstum in allen Regionen Hohe Innovationsrate, u.a. durch Plattformkonzept Fortschrittliche Marketinginstrumente Globales Netzwerk Quelle: Sonova und Helbling

26 26 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Sonova Innovationsstärke als wichtiger Erfolgsfaktor (2/2) Sonova überholte in den letzten Jahren die Wettbewerber und steigerte sich zum Markführer Umsatzwachstum 2006/07 bis 2010/11 von ca. +48% Rekordumsatz von CHF Millionen im Geschäftsjahr 2010/11, eine Steigerung um 13,3% in Lokalwährungen zum Vorjahr EBITDA-Marge von 24% 74% der Umsätze im Hörgeräte-Segment wurden mit Produkten erzielt, die weniger als zwei Jahre auf dem Markt sind Ausgaben von CHF 108 Millionen für F&E Phonak, die stärkste Marke in der Branche, führte ein umfassendes Produktportfolio für ein verbessertes Verstehen in allen Hörsituationen ein Quelle: Sonova und Helbling

27 27 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Infosys Erfolgsgeschichte einer indischen IT Firma (1/4) Fakten Infosys Quelle: Infosys, Investor Presentation, Q Gründung in 1981 mit 250 US$ Investitionen und 7 Mitarbeitern Heute ist Infosys ein international tätiges IT- Technologie- und Beratungsunternehmen Infosys bedient über 2000 globale Unternehmen mit IT-Entwicklungen und Businesslösungen: Business und Technology Consulting Application Services Systems Integration Product Engineering Custom Software Development Maintenance und Re-engineering IT Infrastructure services Business Process Outsourcing Infosys verfügt über 64 Verkaufsstellen und 68 Entwicklungscentren in über 32 Länder 145'088 Mitarbeiter Umsatz FY 2011: 6 Milliarden US$ Operating Profit FY 2011:1.5 Milliarden US$ (25% vom Umsatz)

28 28 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Infosys Hohes Wachstum (+21% pro Jahr) und Profitabilität von ca. +28% (2/4) Quelle: Infosys, Investor Presentation, Q3 2011

29 29 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Infosys Anpassung des Business Modells als treibender Erfolgsfaktor (3/4) Infosys pioneered the Global Delivery Model (GDM), which emerged as a disruptive force in the industry leading to the rise of offshore outsourcing The GDM is based on the principle of taking work to the location where the best talent is available, where it makes the best economic sense, with the least amount of acceptable risk Quelle: Infosys, Investor Presentation, Q3 2011

30 30 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Infosys Aufnahme von Megatrends ermöglicht Wachstum (4/4) 97% des Umsatzes von 2011 wird ausserhalb von Indien erwirtschaftet (66% in Nordamerika, 20% in Europa und 11% in der restlichen Welt) Quelle: Infosys, Investor Presentation, Q3 2011

31 31 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Vistaprint Erfolgsgeschichte einer mittelständischen US-Firma (1/4) Fakten Vistaprint Gegründet im 1995 von Robert Keane Heute hat Vistaprint über 8 Millionen Kunden 3 Produktionsstandorte (Kanada, Australien und Neuseeland) und 13 Offices (wovon 1 Schweizer Standort) über 3'100 Mitarbeiter Jahresumsatz von 817 Million US$ im 2011 Marktkapitalisierung 1.1 Milliarden US$ Quelle: Corporate Fact Sheet, Vistaprint

32 32 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Vistaprint Business Modell, innovative Technologien und "Economies of Scales" sind heute wichtige USPs von Vistaprint (2/4) Erfolgsfaktoren von Vistaprint Innovatives Business Modell und Strategie Technology: IT, Forschung und Entwicklung, Manufacturing, Prozess, Auftragsabwicklung, Webseite, CRM, MIS Qualität der Mitarbeiter Internationales Roll-out USA, EU, APAC Anzahl Kunden (über 8 Mio. Kunden) Quelle: Corporate Fact Sheet, Vistaprint und Rescheren Helbling

33 33 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Vistaprint Ein innovatives Business Modell als entscheidender Erfolgsfaktor (3/4) Businessmodell Quelle: Corporate Fact Sheet, Vistaprint

34 34 4. Beispiele wie Firmen neue Märkte erfolgreich erschlossen haben Beispiel Vistaprint Vistaprint hat ein Umsatzwachstum von ca. 220 % in den letzten fünf Jahren (4/4) Jahresumsatz von 817 Million US$ im 2011 EBIT von 93 Millionen US$ (EBIT-Marge 11.3%) Gewinn von 82.1 Millionen US$ Quelle: Corporate Fact Sheet, Vistaprint

35 35 5. Konklusionen Chancen und Risiken bei der Erschliessung von neuen Märkten Chancen Einstieg in attraktives, profitables Wachstumssegment Risikoausgleich zu Stamm- Geschäftsfeld Hohe Mitarbeiterattraktivität Ausstrahlung wegen Erfolgsstory Zusätzliche Rendite, Wertsteigerung Aufbau und Verteidigung von Marktpositionen Ungenügende Risiken Kundenkenntnisse Branchen Know-how Fachkompetenzen Managementkompetenzen Hohe Investitionen, zu zahlendes Lehrgeld und Verluste Unterschätzter Ressourcenbedarf Business Know-how Technologiekompetenz Managementkapazität Finanzbedarf Quelle: Helbling

36 36 5. Konklusionen Erfolgsfaktoren zur Erschliessung neuer Märkte 1. Fokus auf definierte Business Modelle Marktsegmente Regionen Innovationen Branchen 2. Aktives und förderndes Coaching und Unterstützung des Top Managements 3. Forcierte Umsetzung von Innovationen 4. Keine Durchmischung mit Stammgeschäft, weitgehend autonome Entwicklung pro Produktelinie oft eigener Standort, eigene Führung, eigene Strategie, eigene Operations, eigene Gewinnverantwortung, eigene Kultur 5. Eliminierung "tödlicher " Schwächen, z. B. fehlendes Marketing / ungenügender Vertrieb inexistente finanzielle Führung / Controlling Innenorientierung ohne Kundenkontakte bastelhafte Produktion unfähige Gesamtführung fehlende Länderkenntnisse (z.b. China) Quelle: Helbling

37 37 5. Konklusionen Konklusionen Im heutigen Marktumfeld weitgehend stagnierender Volkswirtschaften erfolgt profitables Wachstum meist über das Erschliessen von neuen Märkten z. B. Regionen / Länder mit hohem Wachstum Wachsende Branchen Neue Segmente Neue Kundenbedürfnisse und Produkte Neue Kundenbedürfnisse und Dienstleistungen Neues Businessmodell Welches sind heute die attraktiven Märkte? Brasilien, Indien und China sowie weitere Länder sind im heutigen Umfeld attraktive Wachstumsmärkte Auch in einer schrumpfenden Wirtschaft gibt es stabile/wachsende Branchen (z. B.: Uhrenindustrie, Gesundheitswesen, Pharma, IT-Industrie, Bahn u.a.) Und immer wieder gelingt es Firmen mit innovativen Produkten, Businessideen oder Businessmodellen neue und existierende Märkte zu erobern (Vistaprint, Nespresso, Apple, Infosys, Sonova, Google u.v.w.m.) Das Erschliessend von neuen Märkten ist oftmals mit Risiken und hohen Investitionen verbunden. Erfolgreiche Firmenbeispiele zeigen, dass dieser Schritt bei einer erfolgreichen Umsetzung aber sehr lukrativ sein kann

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Erfolg beim Erschliessen neuer Märkte! Ihr Ansprechpartner Dr. Reto Müller, Partner Verwaltungsratspräsident Hohlstrasse 614 CH-8048 Zürich Telefon Fax Helbling Unternehmensgruppe Aarau Bern Wil SG Zürich Düsseldorf Eschborn-Frankfurt München Stuttgart Cambridge MA Shanghai 38 05_02_09_SVC_2011_Innovation als Erfolgsfaktor_

39 39 Back-up Fact Sheet - Companies Firma Fakten Business / Produkte. Industry: Medical Equipment & Supplies Country: United States CEO: Gary Guthart Employees: 1,660 Sales: $1.41 B Industry: Household-Personal Care Country: Brazil CEO: Alessandro Giuseppe Carlucci Employees: 6,260 Sales: $3.09 B Industry: Electrical Equipment Founded: 1974 Country: India CEO: Prasada Rao Employees: 45,135 Sales: $7.4 B Intuitive Surgical, Inc. (Intuitive Surgical) designs, manufactures and market da Vinci Surgical Systems, which are advanced surgical systems. The Company's principal products include three models of da Vinci Surgical System: da Vinci Si Surgical System, da Vinci S Surgical System and standard da Vinci Surgical System, along with a variety of EndoWrist instruments and accessories Natura Cosmeticos SA is a Brazil-based company that, together with its subsidiaries, is engaged in the manufacturing, distribution and commercialization of cosmetic products under the brand name Natura. The Company's product line includes deodorants, sunscreens, lotions, creams, lipsticks and perfumes. It operates in Chile, Peru, Argentina, Mexico, Colombia, Portugal and Venezuela, among others. Bharat Heavy Electricals Limited (BHEL) is an Indiabased engineering and manufacturing company. The Company caters to sectors, including power generation and transmission, industry, transportation, renewable energy and defense. BHEL supplies steam turbines, generators, boilers and matching auxiliaries up to 800 megawatts ratings including sets of 660/800 megawatts based on supercritical technology.

40 40 Back-up Fact Sheet - Companies Firma Fakten Business / Produkte Industry: Specialized Chemicals Founded: 1901 Country: United States CEO: Hugh Grant Employees: 21,400 Sales: $10.64 B Industry: Internet Country: US CEO: Dick Costolo Employees: 600+ Sales: 140 million US$ Industry: Internet Founded: 2008 Country: US CEO: Andrew Mason. Monsanto Company (Monsanto), along with its subsidiaries, is a provider of agricultural products for farmers. The Company's seeds, biotechnology trait products, and herbicides provide farmers with solutions that improve productivity, reduce the costs of farming, and produce better foods for consumers and better feed for animals. It manages business in two segments: Seeds and Genomics, and Agricultural Productivity. In Twitter, founded by Jack Dorsey, Biz Stone, and Evan Williams in March 2006 (launched publicly in July 2006), is a social networking and micro-blogging service that allows users to post their latest updates. The company has been busy adding features to the product like Gmail import and search. They recently launched a new site section called Explore for external and third party tools that interact with Twitter and a new visualization tool called Twitter Blocks. Groupon bietet jeden Tag einen bestimmten Rabatt an, wenn sich genügend Interessenten zusammenfinden. Das Unternehmen erhält in diesem Fall eine Provision. Für dieses Geschäftsmodell hat sich mittlerweile der Begriff Groupon eingebürgert. Andrew Mason startete die Website im November 2008, er ist bis heute Chief Executive Officer. Anfang November 2011 ging das Unternehmen mit einem Wert von etwa 13 Mrd. an die Börse

41 41 Back-up Fact Sheet 3M

42 42 Back-up Beispiel Nestlé Klare Wettbewerbsvorteile und Fokussierung auf Wachstumstreiber verhilft Nestlé zu kontinuierlichem Wachstum Quelle: 2010 Full Year Results, Nestle

43 43 Back-up Beispiel Nestlé Globale Verankerung der Forschung und Entwicklung Quelle: 2010 Full Year Results, Nestle

44 44 Back-up Beispiel Infosys Strategie und Marktstrategie Quelle: Infosys, Investor Presentation, Q3 2011

45 45 Back-up Beispiel Vistaprint Wachstumsstrategie Vistaprint + Quelle: Corporate Fact Sheet, Vistaprint

46 46 Back-up Vorgehensweise zur Erschliessung von neuen Märkten Marketing Welches Land, Kundensegment oder welchen Sektor will man erschliessen? Welche Marketingstrategie haben wir? Wie will man den Markteintritt gestallten, durch einen Partner oder direkt? Beschaffung Wie will man die Beschaffung gestalten? Make vs. Buy? Investition und Kontrolle Wichtige Fragestellungen Gestaltung des Markteintritts über Akquisition, Zusammenarbeit mit einem globalen Partner oder Joint Venture? Verschiedene Markteintrittsmöglichkeiten Mergers und Akquisition Direkte Investments Aufbau einer eigenen Gesellschaft Joint Venture mit einer ansässigen Firma Strategische Partnerschaften z. B. Markteintrittsspezialist für Asien Technologie Transfer mit Lizenzverträgen Internationale Vertriebsverträge Vertrag mit Vertriebspartnern im entsprechenden Land / Sektor

47 47 Back-up Marktabklärung und Ausarbeitung des Marketing-Konzepts als wichtige Vorbereitungsschritte bei der Erschliessung von neuen Märkten Vorgehensweise Marktanalyse / -segmentierung Marktbefragung / Kundeninterviews Marketing-Konzept / Massnahmenplan Umsetzung Typische Aufgabenstellungen Evaluierung Marktvolumen, -wachstum Bewertung von Absatzmärkten Analyse Marktentwicklung und Branchentrends Erstellung Konkurrenzanalyse und -bewertung Erstellung Zielkundenlisten Durchführung Kundensegmentierung Evaluierung Kundenbedürfnisse und Kaufentscheidungskriterien Erzielter Kundennutzen (Beispiele) Fundierte Bewertung von Geschäftsentwicklungsmöglichkeiten Die Früherkennung von Markttrends und -entwicklungen Die Ausrichtung der Leistungen und Produkte auf Kundenbedürfnisse Die erfolgreiche Ausgestaltung von Neuentwicklungen Die Anpassung von Produktionskapazitäten aufgrund Marktentwicklungsprognosen

48 48 Kultur Organisation Systeme Prozesse Back-up Helbling wendet für Marktabklärungen verschiedene Methoden an Methoden der Marktabklärung Desk- / Datenbank-Research Qualifizierte Interviews Online / Schriftliche Befragung Workshops 4. Methodik Zukünftiger Nutzen von eines Operational Excellence Ansatzs für BPM Phase 1 Analyse & Konzept Ganzheitlicher Ansatz in der Prozessgestaltung Ganzheitlich Betrachtung für die zukünftige BPM Methodik Dimensionen: Analyse des Ist-Zustand Business Prozess Management Definieren des gemeinsamen methodischen Verständnisse für ein zukünftiges Operational Excellence Konzept Definieren der wichtigsten Änderungsauswirkungen und - massnahmen Aufwandsabschätzung für Management Planen der BPM Methoden Einführungsroadmap ERP CRM Weitere Informatik-Lösungen Aktives Führen des Veränderungsprozesses Fazit: Dieser Ansatz dient Ihnen als Basis für eine solide Geschäftsentwicklung und spiegelt den Grad der Veränderung reell wider 14 SBB Cargo_BPM_Offerte_v03_hob_deutsche_Version_ ppt Draft Version 1 Research mit Hilfe von Helbling-Datenbank, Online-Datenbanken, Banken Reports, Internet etc. Gezielte, qualifizierte Interviews gemäss strukturiertem Interviewleitfaden Breit angelegte online Befragung (mit Web- Tool) oder mit schriftlichem Fragebogen Management- Workshops zur gemeinsamen Erarbeitung von Resultaten und zur Validierung von Erkenntnissen

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011

SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 SaaS On-Demand CRM Kommunikationslösungen INVESTOREN-PRÄSENTATION, 2011 Marktpotenzial - SaaS CRM On demand CRM is forecasted to reach 2.8 billion in 2011 SaaS weltweiten Gesamtumsatz von 13,1 Milliarden

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Markus Pietzka / Rainer Hasenauer 03.11.2011 TU Wien Inkubator und Marketing Testbed Marketing Testbeds sollen den Markteintritt von High tech Start

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Ulrich Baumann Business Development Manager Hosting Hosting Team - Communications Sector Microsoft Deutschland GmbH Begrüßung Vorstellung Hosting

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

The Dow Chemical Company

The Dow Chemical Company The Dow Chemical Company Susanne Kremeier Wer ist denn das? Geboren vor ein paar Sommern in Bonn, war damals die Deutsche Hauptstadt Ziemlich komplikationslos durch die Schule und durch das Studium der

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

update software AG Monika Fiala, CFO

update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Business führender europäischer CRM- Software Hersteller Notierung Deutsche Börse Frankfurt/XETRA (ISIN: AT0000747555/Kürzel: up2) Gründung 1988

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns Dezember 2009 Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Strategische Unternehmensprogramme bei Siemens: Fokus auf kontinuierlicher Wertschaffung

Mehr

FUJITSU Globale Storage-Lösungen

FUJITSU Globale Storage-Lösungen FUJITSU Globale Storage-Lösungen Dr. Helmut Beck Vice President Storage Fujitsu, 8. Juni 2009 0 Fujitsu auf einen Blick Hauptsitz: Tokio, Japan Präsident: Kuniaki Nozoe Gründung: Juni 1935 Nettoumsatz:

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs-

THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- THE TRAVEL CONSULTING GROUP ist eine Boutique-Beratungsgesellschaft, die von hochkompetenten Partnern und Beratern mit jahrelanger Geschäftsführungs- und CEO-Führungserfahrung bei namhaften Unternehmen

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

PwC Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry

PwC Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry Advisory Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry Neue Software- Trends Agenda Page 1 Technology Consulting @ 1 2 Die Welt ändert sich immer schneller 4 3 Zahlen und Fakten

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Transforming IT into Business Value

Transforming IT into Business Value Stand 16.09.2009 Transforming IT into Business Value Andreas Ziegenhain CEO Deutschland München, 20. Oktober 2009 Agenda Krise und Megatrends als Chance zukünftiger Geschäftserfolge Wertsteigerungshebel

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Erfolgsfaktoren der Reindustrialisierung

Erfolgsfaktoren der Reindustrialisierung Erfolgsfaktoren der Reindustrialisierung Kurzreferat bei der Handelskammer Deutschland-Schweiz vom 02. Dezember 2014 Dr. Reto Müller Verwaltungsratspräsident, Partner Helbling Unternehmensgruppe Helbling

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Partnersuche und Aufbau von tragfähigen Geschäftsbeziehungen. our way to India. soplar s.a. Roger Mahrle CEO

Partnersuche und Aufbau von tragfähigen Geschäftsbeziehungen. our way to India. soplar s.a. Roger Mahrle CEO Partnersuche und Aufbau von tragfähigen Geschäftsbeziehungen our way to India soplar s.a. Roger Mahrle CEO 1 Einstieg Unternehmen und Kennzahlen Hintergrund soplar s.a. Entwicklung von Schlauch- und Streck-Blasmaschinen

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Microsoft Corp. Übernahme von Skype Ltd. Remigius Freiwald Felix Hofmann Sören Schmidt

Microsoft Corp. Übernahme von Skype Ltd. Remigius Freiwald Felix Hofmann Sören Schmidt Microsoft Corp. Übernahme von Skype Ltd. httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Remigius Freiwald Felix Hofmann Sören Schmidt KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing.

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"?

Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder Niceto-have? Die Archivierung von Webseiten zwingende Notwendigkeit oder "Niceto-have"? Text Bruno Wildhaber 1 BRUNO WILDHABER DR. IUR, LLD, CISA/CISM/CGEIT AIIM PROFESSIONAL MEMBER Started in the IT industry as a

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement Chancen in turbulenten Zeiten

Prozessorientiertes Wissensmanagement Chancen in turbulenten Zeiten Prozessorientiertes Wissensmanagement Chancen in turbulenten Zeiten Keynote - 5. Konferenz Professionelles Wissensmanagement 27. März 2009 Solothurn Dr. Markus Junginger Head of Knowledge Management &

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr