Anleitung zum Lesegerät Handyscan 2000 / Opticon PHL 1300

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung zum Lesegerät Handyscan 2000 / Opticon PHL 1300"

Transkript

1 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan Anleitung zum Lesegerät Handyscan 2000 / Opticon PHL 1300 Das Handyscan 2000 ist zur Aufnahme der Einzelteile bei der Inventur, bei Umlagerungen, Wertänderungen und bei Retouren vorgesehen. Ein Programmteil zum Erfassen von verkauften Teilen ist in Arbeit aber noch nicht fertig gestellt. In dem Gerät befindet sich ein Programm, welches die Eingabe, Bearbeitung und Übergabe der Daten an den PC ermöglicht. Das Gerät hat einen eingebauten Laserscanner und eine Tastatur zur manuellen Eingabe. Machen Sie sich vor Begin der Arbeiten auf jeden Fall mit dem Gerät vertraut. Sie können nichts falsch machen. Probieren Sie die einzelnen Funktionen aus um eine gewisse Sicherheit bei der Arbeit mit dem Handyscan zu erreichen. Vorsicht ist nur beim Anschließen an die Übertragungsstation oder das Übertragungskabel geboten. Lesen Sie diese Anleitung bitte komplett! HANDYSCAN 2000 Display SCAN Taste ENTER Taste AUSWAHL Tasten für Menüs BS-Taste (löscht ein Zeichen) EIN / AUS Taste ESC (Abbruch) Taste Anschluss für Datenübertragung (Achtung Kabel bitte nicht gewaltsam rausziehen, am Stecker befindet sich eine Taste zum Lösen des Kabels)

2 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan Opticon PHL 1300 Anschluss für die Datenübertragung ist bei diesem Gerät via INFRAROT realisiert, d.h. man braucht das Gerät nur auf die Ladestation setzen und kann damit übertragen. Bei den nachfolgenden Beschreibungen (insbesondere der Bildschirmabzüge) kann es zu Differenzen zwischen den hier dargestellten Bildschirmen und der Anzeige auf dem Opticon Gerät kommen, da dort nur 18 Zeichen Platz sind, sind Feldbezeichnungen anstatt mit z.b. Fil: nur F: angegeben. Der Funktionsumfang ist aber trotzdem gegeben.

3 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan Inbetriebnahme Schalten Sie das Gerät durch Betätigung der EIN/AUS Taste ein. Halten Sie dazu die Taste ca. 2 sec gedrückt (Opticon jeweils nur kurz drücken).. Nach dem Einschalten befindet sich das Lesegerät in einem betriebsfähigen Zustand. Auf dem Display erscheint folgendes Menü (nachfolgend Hauptmenue genannt, Menü deshalb, weil es etwas zum Auswählen gibt!): Umlagerungen Inventur Verkauf Wertänderungen Retouren Scannereinst. Innerhalb des Menüs können Sie mit den Auswahltasten (Pfeil hoch, Pfeil runter) einen Menüpunkt auswählen und mit der ENTER Taste bestätigen. Innerhalb der ausgewählten Programmfunktionen müssen Sie jede einzelne Eingabe mit der ENTER Taste bestätigen. Die ESC Taste bringt die Schreibmarke ein Feld zurück und beendet im ersten Feld die gesamte Programmfunktion. Machen Sie sich mit dieser Funktionalität zunächst einmal vertraut. Nach der Inbetriebnahme sollten Sie zunächst die allgemein gültigen Programmeinstellungen (Konfiguration) festlegen. Festlegen der Konfiguration Zunächst müssen Sie die Konfiguration des Lesegerätes festlegen. Dazu wählen Sie im Hauptmenue Scannereinstel. Sie gelangen in das Menü zum Einstellen des Lesegerätes. Scannereinstel. --- Zurueck --- Werteing.(=aus) Batt.Anz.(=ein) Download Update Programm Reset Ändern Sie diese Einstellungen entsprechend den Einstellungen in INFOMAN. Ist INFOMAN für die Erfassung von modischen Abschlägen eingerichtet, so wählen Sie jetzt den Punkt Werteing.(=aus). Die Betätigung dieser Funktion ändert die Anzeige in den Punkt: Werteing.(=ein), damit ist dann die Erfassung von modischen Abschlägen aktiviert. Der Menüpunkt Batt.Anz. (=ein) wird benutzt um während der Benutzung des Lesegerätes den aktuellen Zustand der Akkus/Batterien anzuzeigen. Dies ist nicht unbedingt erforderlich, da die Anzeige auch als symbolisierte Batterie am rechten Rand des Displays ständig dargestellt wird.

4 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan ACHTUNG: Es ist wichtig, dass die Einstellungen von INFOMAN und Lesegerät übereinstimmen. Ist das Lesegerät aus Erfassung von modischen Abschlägen eingestellt und INFOMAN nicht, so kann es je nach Programmversion bei der Übertragung der Inventurdaten Fehler geben, jeder Abschlag wird dann bei der Übertragung als Identnummer angesehen. Ist das Lesegerät nicht auf modischen Abschlag eingestellt aber INFOMAN, so wird jede zweite eingelesene Identnummer als Abschlag der vorhergehenden angesehen. Wenn Sie sich nicht klar über die korrekte Einstellung sind, kontaktieren Sie uns. Die Funktionen Download Update und Programm Reset gebrauchen Sie nur nach Rücksprache mit unserer Hotline. Nach der Auswahl eines der Hauptprogrammpunkte erscheint ein weiteres Menü zur Auswahl der durchzuführenden Aktion in diesem Programmteil. Umlagerung erf. --- Zurueck --- Daten erfassen Daten ansehen Daten senden Daten loeschen Aus diesem Menü können Sie folgende Programmfunktionen erreichen: 1. Zurück beendet die Unterfunktion und zeigt wieder das Hauptauswahlmenü an. 2. Daten erfassen - Ermöglicht das Scannen/Eingeben von Identnummern (und evtl. Wertangaben). 3. Daten ansehen - Damit können Sie bereits erfasste Daten ansehen und einzelne Datensätze löschen. 4. Daten senden - Damit werden die im Lesegerät gesammelten Informationen an INFOMAN oder INFOCASH oder LSMOBIN übertragen. 5. Daten löschen - Damit werden die im Lesegerät gesammelten Informationen restlos gelöscht.

5 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan UMLAGERUNGEN Daten erfassen Wenn Sie im Untermenü den Menüpunkt Daten erfassen ausgewählt haben zeigt Ihnen das Lesegerät folgende Eingabemaske: Umlagerung erf. Von: Daten erfassen An: Id: Gel: Daten: Akku: LI: Die Eingabemarke steht im Feld Von: und erwartet die Eingabe der Filialnummer, für die die Daten erfasst werden. Geben Sie hier z.b. 1 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der ENTER Taste. Die Schreibmarke springt ins Feld An: und erwartet die Eingabe der Nummer der Zielfiliale, also wo die Ware hingelagert werden soll. Nach Eingabe der Zielfiliale und Bestätigung mit der ENTER Taste springt die Schreibmarke ins Feld Id: (Identnummer) und wartet auf die Eingabe einer Identnummer. Hier können Sie die Identnummer manuell eingeben (und mit der ENTER- Taste bestätigen) oder Sie können die SCAN-Taste zum Scannen des Barcodes benutzen. Nach jedem Scan- bzw. Eingabevorgang springt die Eingabemarke wieder in das Feld Id: zurück und erwartet die Eingabe einer weiteren Identnummer. Das Ausgabefeld Gel: (Gelesen)zeigt Ihnen die zuletzt gelesene Identnummer an. Das Ausgabefeld Daten zeigt Ihnen an, wie viel Daten bereits eingelesen wurden. Um die Erfassung von Identnummern zu beenden, drücken Sie im Eingabefeld Id: die Taste mit der Aufschrift ESC. Das Programm springt zurück ins Eingabefeld An:. Hier können Sie jetzt eine weitere neue Zielfiliale festlegen oder Sie drücken auch hier die ESC-Taste, worauf dann die Schreibmarke in das Eingabefeld Von: springt. Drücken Sie auch hier nochmals die Taste ESC so landen Sie wieder im Hauptmenue. Wenn Sie aus dem Hauptmenue wieder Daten erfassen auswählen und sich noch Daten im Lesegerät befinden, (z.b. nach dem Löschen einzelner Datensätze) so wird die Eingabe der Filialen übersprungen und Sie landen direkt wieder im Eingabefeld Id:. Daten ansehen Um Daten anzusehen, zu löschen oder zu übertragen, müssen Sie die Eingabemaske verlassen und zum Untermenü der jeweiligen Programmfunktion zurück. Mit der Auswahl des Unterpunktes Daten ansehen landen Sie i, Ansehen/Loeschen Von: Daten 1 erfassen -> An: 2 Id:3 Nr.: 1 von 2361 Loeschen = BS Zurueck = ESC Ansicht/Löschmodus, d.h. Sie können an dieser Stelle alle bereits erfassten Datensätze ansehen und einzelne Datensätze löschen. Mit den Auswahltasten (Pfeil hoch, Pfeil runter) können Sie den vorherigen bzw. nächsten Datensatz in die Anzeige holen. Haben sie den Datensatz in der Anzeige, der gelöscht werden soll, so betätigen Sie die Taste BS. Damit ist der angezeigte Datensatz gelöscht und das Lesegerät zeigt den nächsten Datensatz an. Um diese Funktion zu beenden, betätigen Sie die ESC Taste, damit gelangen Sie wieder zum Untermenü zurück.

6 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan INVENTUR Erfassen der Daten Wenn Sie im Untermenü den Menüpunkt Daten erfassen ausgewählt haben zeigt Ihnen das Lesegerät je nach Einstellung eine der folgenden Eingabemasken: Die Eingabemarke steht im Feld Fil: und erwartet die Eingabe der Filialnummer, für die die Daten erfasst werden. Geben Sie hier z.b. 1 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der Ohne Modischen Abschlag Inventur erf. Fil: Daten erfassen Id: Zul: Daten: Akku: LI: ENTER Taste. Nach Eingabe der Filiale und Bestätigung mit der ENTER Taste springt die Schreibmarke ins Feld Id: (Identnummer) und wartet auf die Eingabe einer Identnummer. Hier können Sie die Identnummer manuell eingeben (und mit der ENTER-Taste bestätigen) oder Sie können die SCAN-Taste zum Scannen des Barcodes benutzen. Nach jedem Scan- bzw. Eingabevorgang springt die Eingabemarke wieder in das Feld Id: zurück und erwartet die Eingabe einer weiteren Identnummer. Das Ausgabefeld Zul: (Zuletzt gelesen)zeigt Ihnen die zuletzt gelesene Identnummer an. Das Ausgabefeld Daten zeigt Ihnen an, wie viel Daten bereits eingelesen wurden. Haben Sie die Erfassung von modischen Abschlägen aktiviert, so springt die Schreibmarke nach der Erfassung der Identnummer in das Eingabefeld zur Erfassung des Abschlages Abs: und wartet auf eine Eingabe und anschließende Bestätigung mit der ENTER Taste. Um die Erfassung von Identnummern zu beenden, drücken Sie im Eingabefeld Abs: oder Id: die ESC Taste. Das Programm springt jeweils ein Eingabefeld zurück. Im Eingabefeld Fil: können Sie jetzt auch eine weitere neue Filiale festlegen, drücken Sie auch hier nochmals die Taste ESC so landen Sie wieder im Untermenü der Programmfunktion Inventur. Wenn Sie aus dem Hauptmenue wieder Daten erfassen auswählen und sich noch Daten im Lesegerät befinden, (z.b. nach dem Löschen einzelner Datensätze) so wird die Eingabe der Filiale übersprungen und Sie landen direkt wieder im Eingabefeld Id:. Daten ansehen Mit Modischem Abschlag Inventur erf. Fil: Daten erfassen Id: Abs: Zul: Daten: Akku: LI: Um Daten anzusehen, zu löschen oder zu übertragen, müssen Sie die Eingabemaske verlassen und zum Untermenü der jeweiligen Programmfunktion zurück. Mit der Auswahl des Daten erfassen Ansehen/Loeschen Fil: 1 Id:3 Abs:10.00 Nr.: 1 von 2361 Loeschen = BS Zurueck = ESC Unterpunktes Daten ansehen landen Sie i, Ansicht/Löschmodus, d.h. Sie können an dieser Stelle alle bereits erfassten Datensätze ansehen und einzelne Datensätze löschen. Mit den Auswahltasten (Pfeil hoch, Pfeil runter) können Sie den vorherigen bzw. nächsten Datensatz in die Anzeige holen. Haben sie den Datensatz in der Anzeige, der gelöscht werden soll, so betätigen Sie die Taste BS. Damit ist der angezeigte Datensatz gelöscht und das Lesegerät zeigt den nächsten Datensatz an. Um diese Funktion zu beenden, betätigen Sie die ESC Taste, damit gelangen Sie wieder zum Untermenü zurück.

7 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan WERTÄNDERUNGEN Daten erfassen Wenn Sie im Untermenü den Menüpunkt Daten erfassen ausgewählt haben zeigt Ihnen das Lesegerät folgende Eingabemaske: Die Eingabemarke steht im Feld Fil: und erwartet die Eingabe der Filialnummer, für die die Daten erfasst werden. Geben Sie hier z.b. 1 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der Wertaend erf. Fil: Daten erfassen Id: VK: Gel: Daten: Akku: LI: ENTER Taste. Nach Eingabe der Filiale und Bestätigung mit der ENTER Taste springt die Schreibmarke ins Feld Id: (Identnummer) und wartet auf die Eingabe einer Identnummer. Hier können Sie die Identnummer manuell eingeben (und mit der ENTER-Taste bestätigen) oder Sie können die SCAN-Taste zum Scannen des Barcodes benutzen. Anschließend springt die Schreibmarke in das Eingabefeld VK: und erwartet die Eingabe eines neuen VK-Preises für das zuvor gelesene Einzelteil. Bestätigen Sie auch hier Ihre Eingabe mit der ENTER Taste. Die Eingabe in diesem Feld wird bei Eingaben ohne Punkt bzw. Komma als Angabe in Cent betrachtet. Nach jedem Scan- bzw. Eingabevorgang springt die Eingabemarke wieder in das Feld Id: zurück und erwartet die Eingabe einer weiteren Identnummer. Das Ausgabefeld Gel: (Gelesen)zeigt Ihnen die zuletzt gelesene Identnummer an. Das Ausgabefeld Daten zeigt Ihnen an, wie viel Daten bereits eingelesen wurden. Um die Erfassung von Identnummern zu beenden, drücken Sie im Eingabefeld VK: oder Id: die ESC Taste. Das Programm springt jeweils ein Eingabefeld zurück. Im Eingabefeld Fil: können Sie jetzt auch eine weitere neue Filiale festlegen, drücken Sie auch hier nochmals die Taste ESC so landen Sie wieder im Untermenü der Programmfunktion Wertänderungen. Wenn Sie aus dem Hauptmenue wieder Daten erfassen auswählen und sich noch Daten im Lesegerät befinden, (z.b. nach dem Löschen einzelner Datensätze) so wird die Eingabe der Filiale übersprungen und Sie landen direkt wieder im Eingabefeld Id:. Daten ansehen Um Daten anzusehen, zu löschen oder zu übertragen, müssen Sie die Eingabemaske verlassen und zum Untermenü der jeweiligen Programmfunktion zurück. Mit der Auswahl des Daten erfassen Ansehen/Loeschen Fil: 1 Id:3130 Wert:10.00 Nr.: 1 von 2361 Loeschen = BS Zurueck = ESC Unterpunktes Daten ansehen landen Sie i, Ansicht/Löschmodus, d.h. Sie können an dieser Stelle alle bereits erfassten Datensätze ansehen und einzelne Datensätze löschen. Mit den Auswahltasten (Pfeil hoch, Pfeil runter) können Sie den vorherigen bzw. nächsten Datensatz in die Anzeige holen. Haben sie den Datensatz in der Anzeige, der gelöscht werden soll, so betätigen Sie die Taste BS. Damit ist der angezeigte Datensatz gelöscht und das Lesegerät zeigt den nächsten Datensatz an. Um diese Funktion zu beenden, betätigen Sie die ESC Taste, damit gelangen Sie wieder zum Untermenü zurück.

8 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan RETOUREN Daten erfassen Wenn Sie im Untermenü den Menüpunkt Daten erfassen ausgewählt haben zeigt Ihnen das Lesegerät folgende Eingabemaske: Die Eingabemarke steht im Feld Fil: und erwartet die Eingabe der Filialnummer, für die die Daten erfasst werden. Geben Sie hier z.b. 1 ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der Retouren erf. Fil: Daten erfassen Id: Gel: Daten: Akku: LI: ENTER Taste. Nach Eingabe der Filiale und Bestätigung mit der ENTER Taste springt die Schreibmarke ins Feld Id: (Identnummer) und wartet auf die Eingabe einer Identnummer. Hier können Sie die Identnummer manuell eingeben (und mit der ENTER-Taste bestätigen) oder Sie können die SCAN-Taste zum Scannen des Barcodes benutzen. Nach jedem Scan- bzw. Eingabevorgang springt die Eingabemarke wieder in das Feld Id: zurück und erwartet die Eingabe einer weiteren Identnummer. Das Ausgabefeld Gel: (Gelesen)zeigt Ihnen die zuletzt gelesene Identnummer an. Das Ausgabefeld Daten zeigt Ihnen an, wie viel Daten bereits eingelesen wurden. Um die Erfassung von Identnummern zu beenden, drücken Sie im Eingabefeld Id: die ESC Taste. Das Programm springt jeweils ein Eingabefeld zurück. Im Eingabefeld Fil: können Sie jetzt auch eine weitere neue Filiale festlegen, drücken Sie auch hier nochmals die Taste ESC so landen Sie wieder im Untermenü der Programmfunktion Retouren. Wenn Sie aus dem Hauptmenue wieder Daten erfassen auswählen und sich noch Daten im Lesegerät befinden, (z.b. nach dem Löschen einzelner Datensätze) so wird die Eingabe der Filiale übersprungen und Sie landen direkt wieder im Eingabefeld Id:. Daten ansehen Um Daten anzusehen, zu löschen oder zu übertragen, müssen Sie die Eingabemaske verlassen und zum Untermenü der jeweiligen Programmfunktion zurück. Mit der Auswahl des Ansehen/Loeschen Fil: Daten 1 erfassen Id:3130 Nr.: 1 von 2361 Loeschen = BS Zurueck = ESC Unterpunktes Daten ansehen landen Sie i, Ansicht/Löschmodus, d.h. Sie können an dieser Stelle alle bereits erfassten Datensätze ansehen und einzelne Datensätze löschen. Mit den Auswahltasten (Pfeil hoch, Pfeil runter) können Sie den vorherigen bzw. nächsten Datensatz in die Anzeige holen. Haben sie den Datensatz in der Anzeige, der gelöscht werden soll, so betätigen Sie die Taste BS. Damit ist der angezeigte Datensatz gelöscht und das Lesegerät zeigt den nächsten Datensatz an. Um diese Funktion zu beenden, betätigen Sie die ESC Taste, damit gelangen Sie wieder zum Untermenü zurück.

9 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan In allen Programmteilen gleiche Funktionen Daten löschen Daten loeschen --- Zurueck --- Daten loeschen Daten geloescht Nach der Auswahl des Untermenüpunktes Daten löschen erscheint ein weiteres Menü als Sicherheitsabfrage, dass Daten nicht versehentlich gelöscht werden. Um die Daten tatsächlich zu löschen, müssen Sie den Unterpunkt Daten löschen anwählen und noch mal mit der ENTER Taste bestätigen, erst dann wird ein tatsächlicher Löschvorgang ausgeführt, der alle mit diesem Programmteil erfassten Daten löscht. Der Löschvorgang hat keine Auswirkung auf Daten die in anderen Programmteilen erfasst wurden. Nach dem Löschvorgang erscheint auf dem Display kurzzeitig die Meldung Daten gelöscht und es erscheint wieder das Löschmenü. Wählen Sie hier nun den Unterpunkt Zurück und Sie landen wieder in der entsprechenden Auswahlmaske der Programmfunktion. Daten senden Daten senden --- Zurueck --- Vergewissern Sie sich zunächst ob die weiter unten beschriebenen Einstellungen zur Kommunikationsabwicklung mit INFOMAN / INFOCASH / LSMOBIN richtig vorgenommen wurden. Im Display des Lesegerätes erscheint nach Auswahl der Funktion Daten senden ein weiteres Menü, aus dem Sie, um die Daten zu Übertragen, ein weiteres Mal Daten senden auswählen müssen. Sobald Sie den Menüpunkt ausgewählt haben, fordert Sie das Lesegerät mit dem nachfolgenden Display auf, INFOMAN für die Datenübertragung startklar zu machen. Wahlen Sie in INFOMAN das Menü Erfassen-Inventur. Geben Sie bei der Inventur den korrekten Inventurstichtag ein, bei allen anderen Vorgängen kann das aktuelle Datum übernommen werden, und wählen Sie die Filiale(n). Hier haben Sie noch einmal die Kontrolle, ob INFOMAN richtig eingestellt ist. Erscheint im Dialog zur Inventurerfassung ein Eingabefeld mod. Abschlag, so ist INFOMAN auf die Erfassung von modischen Abschlägen eingestellt. Erscheint dieses Feld nicht, so ist INFOMAN nicht auf die Erfassung von modischen Abschlägen eingestellt.

10 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan INFOMAN 32 (Version 5.XX) Zur Übertragung der Daten betätigen Sie in INFOMAN den Schalter. Die Datenübertragung am PC wird damit gestartet. Es erscheint ein weiterer Dialog der den Datenempfang anzeigt. Betätigen Sie am Lesegerät nun die ENTER Taste und die Übertragung wird gestartet. In dem oben dargestellten Dialog sehen Sie in der obersten Zeile die übertragenen Daten. Nach Abschluss der Übertragung zeigt Ihnen INFOMAN an, wie viel Datensätze übertragen wurden. Sie haben an dieser Stelle die Möglichkeit, die Datenübertragung zu wiederholen. Im Normalfall sind alle Daten korrekt übertragen und Sie brauchen Sie Übertragung nicht zu wiederholen. Während der Übertragung der Daten zeigt das Lesegerät folgenden Displayinhalt an: Dabei erscheinen nacheinander alle im Lesegerät gespeicherten Datensätze. Nach dem Ende der Übertragung bleibt der Displayinhalt noch ca. 2 sec. Erhalten, danach springt das Lesegerät automatisch ins Menü Daten senden zurück. Die übertragenen Daten landen z.b. bei der Inventur automatisch in der unten dargestellten Liste. Führen Sie das Eintragen der Inventurdaten aus, in dem Sie den Schalter Ausführen betätigen. Nach erfolgreicher Übertragung können die Daten im Lesegerät gelöscht werden. Verlassen Sie dazu das Menü Daten senden indem Sie --- Zurueck--- auswählen. Das Lesegerät befindet sich danach im Hauptmenue.

11 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan Vorbereitung zum Übertragen der Daten Vergewissern Sie sich zunächst das die Übertragungsparameter (Einstellungen die das Lesegerät benötigt um mit INFOMAN kommunizieren zu können) den nachfolgend eingestellten Werten entsprechen: Kommunikationseinstellungen in INFOMAN Diese Einstellungen finden Sie in INFOMAN im Menü Dienste-Kommunikationseinstellungen. Die oberste Angabe (COM1) kann von Ihren Einstellungen abweichen, da hier festgelegt wird, an welchem seriellen Anschluss (COM1 bis COM4) Ihr Lesegerät betrieben wird.

12 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan Des Weiteren müssen Sie in INFOMAN32 (Version 5.XX) im Menü Einstellungen-Allgemeines auf der Registerkarte Eingabe den Port (seriellen Anschluss) für das MDE Gerät festlegen. Übertragen der Daten Zur Übertragung der Daten ist für das Handyscan 2000 eine separate Übertragungs- und Ladestation (nachfolgend CRADLE genannt) erhältlich. Achtung: Wenn Sie das CRADLE benutzen, müssen Sie darauf achten, dass Ihr Handyscan mit Akkus und nicht mit Batterien betrieben wird, da dass einsetzen des Handyscans in die Ladeschale mit eingelegten Batterien zur Beschädigung beider Geräte führen kann! Schließen Sie dass mitgelieferte Kommunikationskabel an den PC an die richtige serielle Schnittstelle an. Am PC sollte die Schnittstelle folgendermaßen bezeichnet sein:( Nummer steht für Anschluss)

13 Anleitung zur Arbeit mit LS-Handyscan ASYN1 oder COM1 oder SERIAL1 oder IO(1). Alternativ können Sie auch die Anschlüsse (2) oder (3) usw. benutzen, dies muss dann jedoch in der INFOMAN Konfiguration festgelegt sein. Wenn Sie das CRADLE benutzen, schließen Sie das andere Ende des Übertragungskabels an das CRADLE an. Wenn Sie das CRADLE nicht benutzen, schließen Sie das andere Ende des Kabels direkt am Lesegerät (unten) an. Programm Reset Das Ausführen dieser Funktion setzt das Lesegerät in den Auslieferungszustand zurück. Führen Sie diese Funktion nur nach Aufforderung aus. Alle im Lesegerät enthaltenen Daten werden durch diesen Vorgang gelöscht. Akku und LI Anzeige Die beiden Statusfelder Akku: bzw. LI: zeigen Ihnen die Batteriespannung des Hauptakkus bzw. der internen Lithium Batterie an. Sie sollten den Akku wechseln, wenn die Anzeige unterhalb von 2600 steht und den LI-Akku unterhalb von 2800.

Benutzung der LS-Miniscanner

Benutzung der LS-Miniscanner Benutzung der LS-Miniscanner Seit Januar 2010 ist es möglich für bestimmte Vorgänge (Umlagerungen, Retouren, Inventur) die von LS lieferbaren Miniscanner im Format Autoschlüsselgröße zu benutzen. Diese

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Seite 1 von 12. Inventur

Seite 1 von 12. Inventur Seite 1 von 12 Inventur Seite 2 : Allgemeines zur Inventur Seite 3 : Inventurvorbereitung Seite 4 : Inventurerfassung an der Kasse Seite 5-6 : Inventurerfassung mit Zählliste Seite 7-9 : Inventurerfassung

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Filialpreisverwaltung

Filialpreisverwaltung Filialpreisverwaltung Ab jetzt kann man Filialpreise pro Artikel nach Filialen und Farben verwalten. Hierzu wurde ein neuer Tabellentyp geschaffen. Der Pfad für diese Preistabellen (PTAB s) wird mit dem

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

VM2000 Update-Information

VM2000 Update-Information Versionsnummer: 9.5 R50 Änderungen am Programmteil Vermietung / Verkauf: In dieser Version wurden einige Änderungen vor allem am Programmteil Vermietung/Verkauf vorgenommen. Diese werden im folgenden einzeln

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21

1. Hardware. Inventur mit FURIOS-Mobile. Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 1. Hardware Es gibt drei verschiedene mobile Geräte. Psion Workabout Pro S, Opticon H19-A, Opticon H21 SOCO GmbH 2006-2011 1 / 15 1.1. Psion Workabout Pro S Psion Workabout Pro S mit integrierten Barcodescanner

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Zweck dieser Anleitung ist es einen kleinen Überblick über die Funktion Last Minute auf Swisshotelportal zu erhalten. Für das erstellen

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN

Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN Die hier beschriebenen Schritte zeigen die Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens über die Online-Banking-Seite

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung GT German Telematics GmbH Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung Version 1.0 zur Netzwerkfähigen FW 1.1.0 Jan Mihalyovics 23. März 2010 Chipkartenterminal GT900 BCS Kurzanleitung zur FW 1.1.0

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Vorgehensweise beim Fahrzeugwechsel (muss erfolgen, wenn TravelControl in ein anderes

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

KURZANLEITUNG MSDAS DMS SYSTEM - SILVERDAT II SCHNITTSTELLE

KURZANLEITUNG MSDAS DMS SYSTEM - SILVERDAT II SCHNITTSTELLE Das MSDas DMS System (KfzWin Basic) bietet Ihnen eine Schnittstelle zur SilverDAT II der DAT. Zur Nutzung der Schnittstelle im DMS System finden Sie nachfolgend die entsprechenden Hinweise zur Einrichtung.

Mehr

vit.w.v. NETRIND basic & mobil 22.03.2013 NETRIND mobil (für Android-Smartphones)

vit.w.v. NETRIND basic & mobil 22.03.2013 NETRIND mobil (für Android-Smartphones) NETRIND mobil (für Android-Smartphones) 1. Konfiguration und Installation Konfiguration der Hardware Für die reibungslose Installation und Arbeit möchten wir Ihnen einige Empfehlungen zur Konfiguration

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Installationsanleitung Barcode-Scanner des MEDI Baden- Württemberg e.v.

Installationsanleitung Barcode-Scanner des MEDI Baden- Württemberg e.v. Installationsanleitung Barcode-Scanner des MEDI Baden- Württemberg e.v. MEDI 1000 Ihr Ansprechpartner für Rückfragen hierzu: MEDI Baden-Württemberg e.v. Frau Winser Industriestr. 2 70565 Stuttgart winser@medi-verbund.de

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte VR-NetWorld Software REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard REINER SCT cyberjack Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie zur Inbetriebnahme des Chipkartenlesegerätes

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013

Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013 Einlesen einer neuen Chipkarte in der VR-NetWorld Software Seccos 6 gültig bis 2013 (Vorraussetzung ist eine installierte Version 4.0) Volksbank Bevor Sie die neue Chipkarte einlesen, legen Sie bitte eine

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Quick-Guide F3Client V6.0

Quick-Guide F3Client V6.0 Quick-Guide F3Client V6.0 Entwickler/Designer: Jany MESEC, Slovenia Verfasser/Ersteller Quick-Guide: Walter HELLER, FAKO-F3 Seite 1 Anwendung/Funktion der Tablet Grundsatz: Das Tablet muss eingerichtet,

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Bevor Sie mit der Inventur starten, fertigen Sie bitte eine Sicherheitskopie des Infoman an.

Bevor Sie mit der Inventur starten, fertigen Sie bitte eine Sicherheitskopie des Infoman an. Inventurleitfaden Die Inventur im Infoman ist sehr einfach, denn Sie müssen nichts weiter tun als jedes vorhandene Einzelteil anhand seiner Einzelteil-/Identnummer, Filiale für Filiale zu erfassen. Dabei

Mehr

Abschaltung der Transaktionsnummer-Listen (TAN-Listen) Aktivierung der neuen Sicherheitsmedien / Umstellung Sfirm auf chiptan

Abschaltung der Transaktionsnummer-Listen (TAN-Listen) Aktivierung der neuen Sicherheitsmedien / Umstellung Sfirm auf chiptan 1. Datensicherung Bitte führen Sie in jedem Fall zunächst eine Datensicherung in Sfirm durch. Starten Sie Sfirm wie gewohnt und melden Sie sich an. Klicken Sie auf Extra / Datensicherungen / Daten sichern

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden?

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN. 4. Wie kann man den FixMeStick für Mac auf Fabrikeinstellungen upgraden? SUPPORT-ANLEITUNGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 1. Wie startet man den FixMeStick für Mac? 2. Wie startet man den FixMeStick für Windows? 3. Wie startet man den FixMeStick aus dem BIOS? 4. Wie kann man den

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Einrichtung HBCI-Chipkarte in der. VR-NetWorld Software 6

Einrichtung HBCI-Chipkarte in der. VR-NetWorld Software 6 Einrichtung HBCI-Chipkarte in der VR-NetWorld Software 6 Dies ist eine Anleitung wenn Sie nachträglich eine neue HBCI-Chipkarte einrichten oder eine bestehende Bankverbindung z.b. HBCI-PIN/TAN-Verfahren

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Windows XP (Service Pack 2) mit der Mozilla Suite Version 1.7.7. Bitte beachten Sie, dass andere Betriebssystem- und

Mehr

Bedienungsanleitung Digital TV

Bedienungsanleitung Digital TV Bedienungsanleitung Digital TV Inhalt Ihrer Lieferung 1. Empfangsbox einrichten 1. Plazierung 1. Empfangsbox 2. Ethernet Kabel anschliessen 3. Fernseher anschliessen 4. Netzteil anschliessen 5. Empfangsbox

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

REFLEX INVENTUR 1.1 INVENTUR MIT REFLEX-INVENTUR 2

REFLEX INVENTUR 1.1 INVENTUR MIT REFLEX-INVENTUR 2 REFLEX INVENTUR 1.1 INVENTUR MIT REFLEX-INVENTUR 2 1.1.1 Allgemeines 2 1.1.2 Zugriffsrechte auf die Inventur 3 1.1.3 Starten von REFLEX-Inventur 4 1.1.4 Das Menü von REFLEX-Inventur 5 1.1.5 Neue Inventur

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen

Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen Anleitung für Veranstalter: Erfassung und Übertragung von Fortbildungen Ansprechpartner bei Rückfragen hierzu: Deutscher Hausärzteverband Landesverband Baden-Württemberg Kölner Straße 18 70376 Stuttgart

Mehr

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ )

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Falls Sie Ihr Telefon mit dem Rechner paarsweise schon verbunden haben, bitte sehen Sie

Mehr

HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION

HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATIONTION Hardware: Navman MDT860 + C-Box Stand: Freitag, 18. Januar 2008 HANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENAPPLIKATION...1 Menüstruktur Fahrzeugdisplay...3 Auftragsverwaltung...4

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Anleitung Pocket Web Special Edition open Firmware

Anleitung Pocket Web Special Edition open Firmware SIM-Karte einlegen Öffnen Sie den Deckel auf der Rückseite Ihres Pocket Web. Schieben Sie die SIM-Karte mit der Schrift nach oben vorsichtig in die Kartenhalterung. Achten Sie darauf, dass Sie die abgeschrägte

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Bluetooth-Update-Anleitung für die Modellreihen DEH und AVH, Modelljahr 2012

Bluetooth-Update-Anleitung für die Modellreihen DEH und AVH, Modelljahr 2012 Bluetooth-Update-Anleitung für die Modellreihen DEH und AVH, Modelljahr 2012 Hinweise - Falls Sie Probleme beim Ausführen dieser Anleitung haben, wenden Sie sich bitte an das Pioneer Kundenservice-Center.

Mehr

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera:

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera: Übersicht über die Kamera: 1 Ein- / Aus-Schalter 2 Taste zum Ein- / Ausschalten der Display-Anzeigen 3 Lautsprecher 4 Zoom (bei Aufnahme), Lautstärke (bei Wiedergabe) 5 Auslöse-Taste für Fotoaufnahme (Snapshot)

Mehr

MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12

MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12 MDE-Konfigurationsprogramm Version 1.12 Der MDE-Konfigurator bietet die Möglichkeit den Ablauf der Datenerfassung in einem weiten Bereich durch eine Konfigurationsdatei (MDEKonf.ctl) zu steuern. In der

Mehr

Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32

Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32 Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32 Wichtige Hinweise: SFirm32 unterstützt chiptan ab der Version SFirm32 2 oder höher. Wenn Sie aktuell noch eine frühere SFirm32-Version installiert haben (z.b.

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG Software Upgrade 3.5 IBEX30/40 Cross Um das Upgrade durchführen zu können, benötigen Sie eine zusätzliche micro SD Karte, da der interne Flash Speicher des Gerätes nach dem Upgrade

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Lieferantenbewertung. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Lieferantenbewertung von IT Consulting Kauka GmbH Stand 16.02.2010 odul LBW Das Modul LBW... 3 1. Konfiguration... 4 1.1 ppm... 4 1.2 Zertifikate... 5 1.3 Reklamationsverhalten...

Mehr

1 Einleitung. 2 Download und Entpacken. Schritt für Schritt Anleitung. zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften.

1 Einleitung. 2 Download und Entpacken. Schritt für Schritt Anleitung. zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften. Schritt für Schritt Anleitung zum Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften. 1 Einleitung Das Meldeprogramm für die Backnanger Schüler- und Stadtmeisterschaften (im Folgenden SuSM

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. 2. Juli 2014 ANLEITUNG. Zertifikate erneuern. 1. Ausgangslage

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. 2. Juli 2014 ANLEITUNG. Zertifikate erneuern. 1. Ausgangslage DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Personal und Organisation 2. Juli 2014 ANLEITUNG Zertifikate erneuern 1. Ausgangslage Seit einigen Jahren verwendet der Kanton Aargau SmartCards mit Zertifikaten

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr