Softwarelizenzen legal optimieren. Peter Wedel CCP Software GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwarelizenzen legal optimieren. Peter Wedel CCP Software GmbH"

Transkript

1 Softwarelizenzen legal optimieren Peter Wedel CCP Software GmbH

2 Rechtliche h Grundlagen zum Softwareeinsatz

3 Uhb Urheberrecht h und Nutzungsrechte Computerprogramme werden geschützt, wenn sie individuelle Werke in dem Sinne darstellen, dass sie das Ergebnis der eigenen geistigen Schöpfung ihres Urhebers sind. ( 69a, Abs. 3 UrhG) Mit dem Erwerb einer Software oder dem Abschluss eines Volumenlizenzvertrages erwirbt der Kunde bestimmte Nutzungsrechte an der Software. Alle Urheberrechte (z.b. Vervielfältigen, Ändern des Produkts) verbleiben grundsätzlich beim Hersteller.

4 EULA, Produktbenutzungsrechte Mit dem Erwerb einer Software erwirbt der Kunde das Recht, die Software im vorgegebenen urheberrechtlichen und vertraglichen Rahmen zu nutzen. Dieses Nutzungsrecht wird als Lizenz bezeichnet. Bei den Einzellizenzen sind die Nutzungsrechte meist in der EULA = Enduser License Agreement festgelegt. Die EULA betrifft das gekaufte Produkt. In den Volumenlizenzprogrammen (z.b.open License, Open Value, Select License, Enterprise Agreement und EA Subscription) sind die Nutzungsrechte für alle in diesen Programmen erhältlichen Produkte in einem einzigen Dokument, den Microsoft Licensing Produktbenutzungsrechten, zusammengefasst.

5 Situation i im Unternehmensbereich h 28% der Software in Deutschland ist illegal im Einsatz (2006). Das entspricht 1,3 Milliarden Umsatzausfall. 40% Raubkopierate in % 34% 32% 30% 29% 30% 27% 28% 27% 28% 20% 10% 0% Das Unternehmen haftet im Rahmen des sog. Organisationsverschuldens und der sog. Organhaftung. Geschäftsführer und Vorstände eines Unternehmens und dessen Mitarbeiter können auch persönlich haftbar sein, wenn sie selbst eine Verantwortlichkeit für Rechtsverletzungen trifft.

6 Software Piraterie i weltweit

7 Formen der Software Piraterie i Nicht nur Fälscher und Hacker sind Softwarepiraten. Wer Softwarekopien an Freunde weitergibt, auf dem Schulhof Spiele tauscht oder in der Firma mehr Softwarekopien einsetzt als er Lizenzen erworben hat, verstößt gegen das Urheberrecht. Es gibt zahlreiche Wege, auf denen illegal kopierte Software auf den Computer gelangen kann. Besonders populäre Softwareprogramme werden gerne gefälscht, ob Betriebssystem, Textoder Grafiksoftware. Gerade aus Asien und Osteuropa kommen immer wieder Fälschungen, die von Originalsoftware kaum zu unterscheiden sind. Auch im Internet wird illegal kopierte Software angeboten; nicht selten gegen Gebühr. Auch Unternehmen nutzen oft Raubkopien. Die Vernetzung verschärft das Problem: Nicht selten arbeiten in Client-/Server-Umgebungen mehr Softwareanwender als legale Softwarelizenzen. Illegaler Softwareeinsatz in Unternehmen - ob bewußt oder unbewußt - kann unterschiedliche Ursachen haben: Anwendungsprogramme, Bildschirmschoner h oder Spiele, die Mitarbeiter i mitbringen und an Kollegen weitergeben; ein neuer Mitarbeiter, für den ein neuer PC im Netzwerk installiert wird - besitzt das Unternehmen keine Lizenz dafür ist das Softwarepiraterie und verstößt gegen das Urhebergesetz.

8 Formen der Software Piraterie i Manche Computerhändler verschaffen sich durch Softwarepiraterie einen Wettbewerbsvorteil. Das geht zu Lasten der ehrlichen Händler und schadet der Wirtschaft. Die kriminellen Praktiken mancher Computerhändler treten in ganz unterschiedlicher h Form auf. Einige i Beispiele: i Variante 1 Dem Kunden wird beim Kauf eines Computers zusätzlich Software versprochen, die illegal auf die Festplatte kopiert wird und für die der Kunde weder Lizenz noch Dokumentation erhält. Variante 2 Schul- oder Upgradeversionen werden als Vollversionen zu einem besonders günstigen Preis angeboten. Variante 3 Variante 3 Der Händler installiert die gleiche Software mit der gleichen Seriennummer bei mehreren Kunden und kassiert mehrmals. Meist erhält der Kunde weder die Originalsoftware noch die Dokumentation.

9 Die Folgen Software ist schnell kopiert - und das spart Geld! Aber wer bezahlt dafür? Zuerst einmal die Softwareindustrie. Das ist aber nicht alles. Denn dieser Umsatzausfall setzt sich fort: bei der Zulieferindustrie, die Verpackungen, Datenträger und Handbücher produziert, genauso wie im Fachhandel und bei Serviceanbietern. Jeder Arbeitsplatz bei einem Softwarehersteller bedeutet weitere 6,7 Arbeitsplätze in verbundenen Industrien. Id ti Nähere Informationen If zur wirtschaftlichen it hftlih Bedeutung Bd großer Softwarehersteller finden Sie in der der Mice-Studie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Mehr Umsatz heisst mehr Arbeit und erschliesst die Chance für neue Arbeitsplätze. Weniger Umsatz und weniger Arbeitsplätze bedeuten weniger Wirtschaftswachstum. Bedeuten auch weniger Steuereinnahmen für den Staat - wertvolles Geld, von dem wir alle profitieren könnten. Das heisst: Jeder, der Software ohne Lizenz kopiert oder sich wertvolle Programme kostenlos aus dem Internet lädt, schadet der deutschen Wirtschaft und damit uns allen.

10 Konsequenzen Illegaler Softwareeinsatz ist mit hohen Risiken verbunden: Auf polizeiliche oder zivile Durchsuchungen folgen Gerichtsverfahren und Schadensersatzforderungen oder sogar Gefängnis. Jeder, der Software über die Lizenzbestimmungen hinaus kopiert oder raubkopierte Software einsetzt, verhält sich illegal und riskiert Verfolgung durch die Behörden - ob Fälscher, Händler oder Anwender, ob privat oder in Unternehmen. Gerade vielen Unternehmensleitern ist unklar, welche Risiken sie eingehen, wenn sie in ihrer Firma Softwarepiraterie dulden oder sogar fördern. Denn Unternehmensleiter sind dafür verantwortlich, daß alle Software auf ihren Firmencomputern lizenziert ist. Ob fahrlässig oder vorsätzlich, das Organisationsverschulden trifft immer die Firma und damit auch den Unternehmensleiter. Fahrlässig handelt beispielsweise ein Geschäftsführer, der seinen Mitarbeitern keine geeigneten Anweisungen gibt, um die Einhaltung der Lizenzbestimmungen sicherzustellen oder zu kontrollieren. Weiss der Geschäftsführer von Urheberrechtverletzungen und sieht tatenlos zu, verstößt er sogar in strafbarer Weise gegen das geltende Urheberrechtsgesetz. h

11 Warum legale l Software Im ersten Moment mögen Sie sich über ein "Schnäppchen" freuen und darüber, vieles "umsonst" bekommen zu haben. Aber nur legale l Software bietet: t QUALITÄT Legale Software garantiert Qualität - von der Produktentwicklung über die Vollständigkeit der Lieferung bis hin zum Kundenservice. SICHERHEIT In die Neu- und Weiterentwicklung von Software werden tausende von Programmier- und Teststunden investiert, um sicherzustellen, daß sie zuverlässig läuft. DOKUMENTATION Kaufen Sie legale Software, erhalten Sie eine umfangreiche Bedienungsanleitung in Buchform oder als Onlinehilfe. Kriminelle Händler liefern meistens keine oder unvollständige Dokumentation. SERVICE Als registrierter Kunde haben Sie ein Anrecht auf den technischen Kundendienst des Hersteller oder der von ihm hierzu autorisierten und geprüften Firmen. Bei illegaler Software helfen diese Firmen Ihnen nicht. UPGRADES Sind Sie beim Softwarehersteller als Kunde registriert, erhalten Sie besonders interessante Upgrade- und Erweiterungsangebote. Bei illegaler Software haben Sie kein Anrecht auf ein Upgrade. Sie müssen entweder eine legale Vollversion kaufen oder das Upgrade illegal kopieren, und riskieren damit Inkompatibilität.

12 Mechanismen zur Reduzierung der Software Piraterie i Beispiele: Produkt Zwangsaktivierungen Nicht nur für OEM- und Box-Produkte sonder auch im Volumenlizenzbereich Echtheitsüberprüfungen z.b.: Microsoft WGA Dongle s.

13 Windows Genuine Advantage (WGA) Windows Genuine Advantage (WGA) ist eine Gültigkeitsprüfung für das Microsoft Windows- Betriebssystem (Windows XP und Windows Vista). Windows Vista ist mit einer neuen Schutzroutine (Software Protection Platform) ausgestattet, die ermittelt, ob es sich beim verwendeten Betriebssystem um Original-Microsoft-Software handelt. Gefälschte oder nicht aktivierte Windows Vista Kopien sind nach 30 Tagen nicht mehr im vollen Umfang einsatzfähig. Ziele von WGA: Erkennen der Vorteile und des Wertes der Original-Windows-Software Aufzeigen der Zuverlässigkeit und Sicherheit durch Original-Windows-Software Erhöhung des Schutzes der Kunden vor gefälschter Software.

14 Microsoft Produktaktivierung und Volume Activation Übersicht: Produktaktivierung und Volume Activation Tabelle der Volume License Product Keys (VLK) für die einzelnen Produkte Volume Activation 2.0: MAK und KMS

15 Vergleich: Produktaktivierung und Volume Activation Microsoft Produktaktivierung Volume Activation 1.0 Volume Activation 2.0 Produktaktivierung gibt es für Einzellizenzen Paket-Produkte (FPP) OEM- und System Builder- Produkte Produktaktivierung erfolgt einfach und anonym über Internet oder Tl Telefon Jede Installation muss separat für sich aktiviert werden. FPP-, OEM- und System Builder- Datenträger können nicht für Mehrfachinstallationen eingesetzt werden. Größere Änderungen an der Hardwarekonfiguration des Rechners machen eine erneute Aktivierung erforderlich. In den Microsoft Volumenlizenzprogrammen erfolgt die Installation von den Datenträgern des WorldWide Fulfillment (Open License, Open Value), Select-CDs oder per Software-Download über MVLS bzw. eopen. Mit einem Volume License Key (VLK) ist die Mehrfach-installation im Netzwerk möglich. Vl Volume Activation i ist die erste Generation der VLKs. Die Suiten und Applikationen des 2007 Microsoft Office System bhlt behalten die Vl Volume Ati Activation bei. Neuer Aktivierungsprozess Für die Volumenlizenzen von Windows Vista Business und Windows Vista Enterprise Künftig auch für Windows Server Optionen zur Auswahl: Multiple Activation Key (MAK) Key Management Service (KMS)

16 Übersicht der Volume License Keys (Auszug) Produkt Erforderlicher VLK Key Type Windows Vista Business, Windows Vista Enterprise Windows Vista MAK und/oder KMS VA 2.0 Microsoft Windows XP Professional, Microsoft Windows Fundamentals for Legacy PCs Microsoft Windows XP VA 1.0 Microsoft Windows XP Professional 64-Bit Edition Microsoft Windows XP Professional 64 bit VA 1.0 Microsoft Windows Server 2003 R2 x86 Editions (32-bit platform) Microsoft Windows Server 2003 R2 VA 1.0 Microsoft Windows Server 2003 R2 x64 Editions Microsoft Windows Server 2003 R2, x64 Ed. VA 1.0 Microsoft Windows Server 2003 x86 Editions (32-bit platform) Microsoft Windows Server 2003 VA 1.0 Microsoft Windows Server 2003 Itanium-Based dediti Editions (Itanium 64-bit editions) Microsoft Windows Server 2003 x64 Editions Microsoft Windows Server 2003 x64 Ed. VA 1.0 Microsoft Windows Server 2003 R2 x86 Editions (32-bit platform) Microsoft Windows Server 2003 R2 VA 1.0 Microsoft Windows Compute Cluster Server 2003, Microsoft Windows Server 2003 Windows Server 2003 Compute Cluster VLK VA 1.0 Compute Cluster Edition, Microsoft Compute Cluster Pack Microsoft Office Enterprise 2007 Office 2007 Suite VA 1.0 Microsoft Office Professional Plus 2007 Microsoft Office Standard 2007 Microsoft Office Small Business 2007 Microsoft Office Small Business Management 2007 Microsoft Office 2007-Applikationen wie z.b. Microsoft Office Project Professional 2007, Microsoft Office Project Standard 2007 Microsoft Office SharePoint Designer 2007 Microsoft Office Visio Professional 2007, Microsoft Office Visio Standard 2007 Office 2007 Application VA 1.0 Microsoft Office Professional Enterprise Edition 2003 Office 2003 Suite 1 VA 1.0 Microsoft Office Standard Edition 2003 Microsoft Office Small Business Edition 2003 Microsoft Office 2003-Applikationen wie z.b. Microsoft Office FrontPage 2003, Microsoft Office Project Professional 2003 Microsoft Office Visio Professional 2003, Microsoft Office Visio Standard 2003 Office 2003 Application 2 VA 1.0

17 Vl Volume Activation i Für die Volumenlizenzen von Windows Vista Business und Windows Vista Enterprise gibt es einen neuen Aktivierungsprozess: Volume Activation 2.0. Es gibt 2 Optionen zur Auswahl: Multiple Activation Key (MAK) Aktivierung gegenüber Microsoft Aktivierung erfolgt einmalig und ist zeitlich unbeschränkt gültig. z.b. für Geräte, die selten oder nie mit dem Netzwerk des Kunden verbunden sind z.b. Außendienst Mitarbeiter Kunde hat weniger als 25 PCs Kunde hat kein Netzwerk Key Management Service (KMS) Aktivierung gegenüber einen vom Kunden vorgehaltenen Dienst (nicht gegenüber Microsoft!) f!) Die Geräte des Kunden müssen über eine Verbindung mit dem Netzwerk des Kunden mind. alle 180 Tage reaktiviert werden. Für mehr als 25 Clients, die regelmäßig mit dem Netzwerk des Kunden verbunden sind

18 Kundenszenarien mit MAK und KMS Isolated Lab ` Contains at least 25 machines. ` ` KMS Client KMS Client ` Desktop Hosting KMS KMS Client KMS Phone activation Microsoft Internet ` Core Network ` ` Internet KMS Client ` KMS Client KMS Internet Multiple Machines Hosting KMS

19 Organisationsverschulden i Wer zu einer Handlung verpflichtet ist und nicht selbst handelt, sondern seiner Verpflichtung durch den Einsatz von Hilfspersonal nachkommt, der muss für Einsatz, Anleitung und Kontrolle des Hilfspersonals sorgen. Die Pflicht, für Einsatz, Anleitung und Kontrolle des Hilfspersonals zu sorgen, ist eine Art Verkehrssicherungspflicht. Der Verstoß gegen diese Pflicht ist eine widerrechtliche Handlung im Sinne des 823 BGB. Wenn solch ein Verstoß schuldhaft erfolgt und Schaden verursacht, hat der Geschädigte einen Anspruch auf Schadensersatz. Der wesentliche Unterschied zwischen gewöhnlicher deliktischer Haftung und Haftung aufgrund Organisationsverschuldens liegt darin, dass der Haftende bei mangelhafter Organisation in der Regel auch dann haftet, wenn die im Einzelfall handelnde Hilfsperson kein Verschulden trifft.

20 Organisationsverschulden i Mitarbeiter Verpflichtung Ausschluss von Softwareinstallationen durch die Mitarbeiter Freeware / Shareware Problematik Gebrauchte Software!?!

21 Softwarebezug optimieren

22 Allgemeines zur Produktlizenzierung am Beispiel Microsoft Für jedes Produkt und jede gesondert lizenzierte Funktionalität ist eine eigene Lizenz erforderlich. Beispiel für das Verwenden von mehr als einem Produkt: Wird Microsoft Office unter Windows Betriebssystem verwendet, ist eine Lizenz sowohl für Office als auch für das Windows Betriebssystem erforderlich. Beispiel für das Verwenden mehrerer Funktionalitäten eines Produkts: Erfolgt ein Zugriff auf die Terminaldienste von Windows Server, ist eine Lizenz für Windows Server sowie Zugriffslizenzen (CALs) sowohl für Windows Server als auch für die Windows Terminaldienste erforderlich. Generell gilt: Microsoft Software darf ohne Zustimmung des Herstellers nichtvermietet werden nicht verliehen werden nicht verleast werden nicht fürdasbereitstellen kommerzieller Hosting Dienste verwendetwerden werden

23 Produktlizenzierung i Wird in der Regel nach Art der Applikation festgelegt Ist Abhängig von der Lizenzart (Box oder Volumenlizenz) Ist meist sprachgebunden Ist an die Produktausprägung gebunden (z.b.: standard oder professional Upgrade / Downgraderecht Lizenzbezug / User- oder Gerätebezogen Concurrent Usage Einsatz auf Netzwerkgeräten Terminalserverumgebungen

24 Das richtige i Volumen Lizenzprogramm Hierbei sind folgende Punkte zu beachten: Wlh Welches Lizenzvolumen wird benötigt? Über welchen Zeitraum sollen die Produkte eingesetzt werden Spielt Standardisierung eine Rolle? Wie soll der Kauf erfolgen? Bei Abnahme Auf Raten Oder ist ein reines Mietmodell interessant Gibt es verbundenen Unternehmen die mitberücksichtigt werden müssen?

25 Überblick: bli Optionen beim Lizenzerwerb am Bspl. Microsoft Einzellizenzen: Microsoft Volumenlizenzprogramme: ohne Vorinstallation: mit Vorinstallation: keine Standardisierung: di i unternehmensweite Standardisierung: Einzelhandelspaket (FPP) System Builder-Produkte OEM-Produkte OEM für System Builder-Produkte Microsoft Office Ready Open License Open Value Select License Open Value Company-wide Open Value Subscription i Enterprise Agreement Enterprise Agreement Subscription

26 Überblick: bli Microsoft Volumenlizenzprogramme li Mi icrosoft lumenliz zenzprog gramme Vo Miete, d.h. Nutzung ist auf die Vertragslaufzeit befristet mit unternehmensweiter Standardisierung ab 5 Desktops ohne Standardisierung ab 5 Lizenzen Erwerb von zeitlich unbefristeten Lizenzen OpenValue Subscription OpenValue Company wide OpenValue EA Subscription Enterprise Agreement Open License Select License

27 Vergleich: Volumenlizenzen und Einzellizenzen Lizenzen aus einem Microsoft Volumenlizenzprogramm Erweiterte Produktbenutzungsrechte, z.b. Downgrade Rechte für alle Produkte Keine Produktaktivierung erforderlich Volume License Key (VLK) für Anwendungen und Server bzw. Volume Activation 2.0 für Windows Vista Dem Kunden steht die gesamte Palette an Microsoft Produkten zur Verfügung, z.b. bei den Anwendungen neben Microsoft Office auch Project Professional oder Visio. Einzellizenzen Zum Teil eingeschränkte Nutzungsrechte Produktaktivierung für jede einzelne Installation erforderlich Die Auswahl anverfügbaren Produkten ist eingeschränkt. Die Lizenzkosten lassen sich ihin Raten Rt über die Zhl Zahlung der Lizenzkosten Vertragslaufzeit verteilen (Ausnahme: Open License). in einem Betrag bei Bestellung Enterprise Versionen der Produkte, z.b. Microsoft Office Professional Plus 2007 mit integriertem Enterprise Content Keine Enterprise Versionen erhältlich Management, elektronischen Formularen, Rechtevergabe Software Assurance Services Step Up Lizenzen von Standard auf Enterprise Edition Re imaging ist nur unter einem Volumenlizenzvertrag erlaubt

28 Re-imaging: Ein Recht aus dem Volumenlizenzvertrag Re-imaging meint das Anfertigen und Verteilen eines Images unter Verwendung von Datenträgern aus einem Volumenlizenzprogramm. Ziel: das Abbild (Image) einer Standard-Konfiguration für einen PC-Arbeitsplatz erstellen, um es unternehmensweit einsetzen zu können. Mit einem Standard-Image können mehrere Geräte installiert werden Schneller und effizienter Einsatz von Software im Unternehmen Reduzierung der TCO durch einfaches und schnelles Deployment Re-imaging g ist ausschließlich in den Volumenlizenzverträgen als Recht genannt. Die EULAs der Einzellizenzen enthalten kein Recht auf Re-imaging. Re-imaging mit Einzellizenzen (OEM, System Builder, FPP) Re-imaging mit Volumenlizenzen aus Open License, Open Value, Select License, EA Re-imaging mit identischen Einzellizenzen und Volumenlizenzen l Lizenzprogramme Open Value-Familie und Open License Der Kunde muss in seinem Vertrag mindestens 1 Lizenz für ein Produkt, mit dem er Re-imaging vornehmen möchte, erworben haben. Lizenzprogramme Enterprise Agreement, EA Subscription, Select License Jede lizenzierte Microsoft Software aus dem abgeschlossenen Produktpool kann für Re-imaging verwendet werden.

29 Lizenzangebot bei Einzellizenzen und Volumenlizenzprogrammen Anwendungen Betriebssystem (Windows Vista Business) Server OEM, System Builder Vollversion Vollversion Vollversion Einzelhandelspaket FPP Open Value OpenValue Company wide Open Value Subscription Enterprise Agreement EA Subscription Vollversion Vollversion Upgrade Upgrade * License&SA Upgrade&SA License&SA Open License Select License License License&SA Upgrade Upgrade&SA License License&SA * Ausnahme: Für Windows Small Business Server * Ausnahme: Für Windows Small Business Server 2003 ist auch ein Upgrade verfügbar.

30 Lizenzangebot bei Einzellizenzen und Volumenlizenzprogrammen Einzellizenzen Eine Vollversion ist die Grundlage einer Lizenz. Eine Vollversion ist versionsspezifisch. Ein Update / Upgrade hält die Lizenz up to date, d.h. auf dem aktuellen Stand. Gebräuchlicher Begriff bei Microsoft- Produkten ist Upgrade. Volumenlizenzprogramme Eine License ist die Grundlage einer Lizenz. Eine License ist versionsspezifisch. Software Assurance (SA) ist das Upgraderecht auf aktuelle Versionen, die während der Vertragslaufzeit verfügbar werden. zusätzlich beinhaltet SA umfangreiche Services 1 Lizenz 1 Lizenz Microsoft Office Small Business 2007 (Upgrade) Microsoft Office Small Business 2007 Microsoft Office Microsoft Office Small Business 2003 Small Business 2003 (Vollversion) (License&SA )

31 Vertragsbestandteile der Volumenlizenzprogramme für Großkunden Produktliste MBA PURs Select 6.x EA 6.x EA Subscription Select Beitritt EA Beitritt EAS Beitritt

32 Microsoft Business Agreement (MBA) DerMicrosoft Business Vertrag enthält die allgemeinen Bestimmungen fürdie Rechtsbeziehung zwischen Microsoft und dem Unternehmenskunden. z.b. Gewährleistungen, Haftung, Vertraulichkeit von Informationen Die Unterzeichnung eines Microsoft Business Vertrags ist die Voraussetzung für denabschluss derlizenzverträge Enterprise Agreement, Enterprise Subscription Agreement und Select License. Vorteil: ein MBA fasst die allgemeinen Bestimmungen für sämtliche Microsoft Verträge überlizenzierung Lizenzierung, Dienstleistungen undsupport zusammen Ein MBA hat keine Laufzeit, ist also zeitlich unbefristet gültig.

33 Vertragsbestimmungen des MBA: Nachprüfung der Vertragserfüllung Der Kunde ist verpflichtet, über die unter seinem Lizenzvertrag erworbenen Microsoft-Produkte Aufzeichnungen zu führen. Microsoft ist berechtigt, die Einhaltung der Lizenzverträge nachzuprüfen, und zwar während der Laufzeit des jeweiligen Lizenzvertrags sowie für 1 Jahr danach. Die Überprüfung wird angekündigt und findet durch einen unabhängigen Buch- oder Wirtschaftsprüfer statt. Ergibt die Überprüfung eine Unterlizenzierung, muss der Kunde die fehlenden Lizenzen nachbestellen. Ergibt die Überprüfung eine Unterlizenzierung von 5% oder mehr, kann Microsoft neben der Nachlizenzierung vom Kunden die Erstattung der Kosten für die Überprüfung verlangen.

34 Vertragsgebiet und Vertragspartner Die Lizenzverträge Enterprise Agreement, Enterprise Subscription Agreement und Select License sind für Unternehmen ab 250 PCs geeignet. Das Vertragsgebiet ist weltweit, so dass verbundene Unternehmen weltweit Lizenzen aus demselben Lizenzvertrag nutzen können. vgl. Open Value: Vertragsgebiet sind die Staaten der EU und EFTA. Voraussetzung für ein verbundenes Unternehmen it ist eine Beteiligung von über 50%. Verbundene Unternehmen können Mutter, Tochter und Schwestergesellschaften sein. Vertragspartner für jeden Lizenzvertrag, der in der EMEA Region geschlossen wird, ist Microsoft Ireland Operations Limited.

35 Übertragung von Lizenzen Lizenzen aus Enterprise Agreement und Select License können unter bestimmten Umständen auf ein anderes Unternehmen übertragen werden. Die Übertragung unbefristeter Lizenzen ist möglich auf ein verbundenes Unternehmen auf ein nicht verbundenes Unternehmen im Zusammenhang mit Fusion, Ausgliederung, Unternehmensverkauf Voraussetzung: vorherige Mitteilung an Microsoft (Formblatt) Für alle anderen Übertragungen ist die schriftliche Zustimmung von Microsoft erforderlich. Übertragen werden können ausschließlich h zeitlich unbefristete Lizenzen. Zeitlich unbefristet sind Lizenzen nach vollständiger Zahlung aller geschuldeten Beträge und nach Ablauf des Vertrages und zusätzlich bei Enterprise Subscription Agreement: nur nach dem Buy-out der Lizenzen Nicht zulässig ist: die kurzzeitige Übertragung von Lizenzen die Übertragung zeitlich befristeter Nutzungsrechte Die Übertragung von Software Assurance ohne zugehörige License (Ausnahme: Zuweisung zu einem Ersatzcomputer)

36 Vertragsstruktur Voraussetzung für Abschluss von Enterprise Agreement-, Enterprise Subscription Agreement und Select License Verträgen regelt die Voraussetzungen und Prozesse für den Erwerb von Plattform- und Zusatzprodukten sowie für nachfolgende Bestellungen Microsoft Business Vertrag EA / EAS- Vertrag EA / EAS- Beitritt(e) Ein Beitrittsvertrag ist ab 250 Qualifizierten Desktops möglich. Mehrere verbundene Unternehmen können gemeinsam Lizenzen unter einem Beitritt itt bestellen. Die Preiskategorie wird für jeden Beitritt gesondert festgelegt und basiert auf der Anzahl der Desktops pro Beitrittsvertrag. Auswahl der Plattform- und Zusatzprodukte Vorteile eines eigenen Beitrittsvertrags: Produktpalette individuell kombinierbar eigenes CD ROM-Kit eigene Lizenzbestätigungen eigener Enterprise Software Advisor, falls gewünscht

37 Qualifizierte Desktops und Preiskategorien Die Preiskategorie wird für jeden Beitritt gesondert festgelegt und basiert auf der Anzahl der Qualifizierten Desktops pro Beitrittsvertrag. Bei Vertragsabschluss gibt der Kunde an, wie viele Qualifizierte Desktops in allen verbundenen Unternehmen vorhanden sind, die unter demselben Beitrittsvertrag Lizenzen bestellen. Qualifizierte Desktops sind Personal Desktop Computer, tragbare Computer, Arbeitsstationen oder ähnliche Geräte, die vom Unternehmen genutzt werden und die Mindestanforderungen für die Nutzung eines jeden Plattformprodukts erfüllen. Server zählen nicht zu den Qualifizierten Desktops. Die im Vertrag angegebene Anzahl an qualifizierten Desktops bestimmt die Anzahl der zu bestellenden Plattformprodukte und die Preiskategorie: A: ab 250 PCs B: ab PCs C: ab PCs D: ab PCs

38 Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung bedeutet die Nutzung mindestens eines Plattformprodukts in allen Abteilungen auf allen Qualifizierten Desktops. Für die Standardisierung stehen folgende Produkte zur Auswahl: Anwendungen Betriebssystem Server Microsoft Office Enterprise 2007 Microsoft Office Professional Plus 2007 Windows Vista Enterprise Core CAL Suite Enterprise CAL Suite

39 Konzeption, Implementation und Nutzung eines Lizenzmanagements

40 Säulen der IT-Sicherheit Techn nik Organisa ation Rech ht Rechtlicher Bereich Beispiel: Urheberrechtsverletzung Mögliche Konsequenz: Haftung des Unternehmens oder der Unternehmensleitung

41 Wer trägt für IT-Sicherheit die Verantwortung? Unternehmensleitung (z.b. Geschäftsführung oder Vorstand). Entscheidungsbefugnisse können an leitende Angestellte (z.b. Prokurist oder Leiter IT-Abteilung) delegiert werden. Diese können Verantwortung an Mitarbeiter der IT-Abteilung (z.b. Administratoren) delegieren. Die betroffenen Personen sind sorgfältig auszuwählen, zu schulen und zu überwachen.

42 Aufgabenbereiche der Pflichten und Regelungsbedarfe Pflichten und Regelungen in Bezug auf Softwarelizenzierung: i Strategische Aufgaben, z.b. Sicherstellung einer bedarfs- und rechtskonformen IT-Nutzung Konzeptionelle Aufgaben, z.b. Professionelle Beschaffung von IT-Systemen Einführung und ständige Aktualisierung eines IT-Sicherheitskonzepts Operative Aufgaben, z.b. Ordnungsgemäße Abbildung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens in der Buchführung Verwendung lizenzierter Software Einhaltung des Urheberrechts

43 Warum Lizenzmanagement? Erlangung von Transparenz bei Softwarelizenzierung und Softwarenutzung. Dies ist die Basis für eine... Reduzierung von rechtlicher Unsicherheit und Korrekte Lizenzierung der eingesetzten Software Korrekte Bilanzierung der eingesetzten Software Reduzierung von Kosten. Verminderung rechtlicher Unsicherheit (Return on Security-Invest) Möglichkeit zur Beschaffungsplanung Möglichkeit zur Standardisierung Weniger Schulungs-, Helpdesk- und Administrationsaufwand Wiederverwendung freier Lizenzen

44 Dimensionen des Lizenzmanagements Zeitliche Dimension Vergangenheit heute Zukunft Aufarbeitung Historie Projekt Nachhaltiges Lizenzmanagement Organisatorische Dimension Daten Prozesse

45 Zeitliche Dimension Vergangenheit heute Zukunft Aufarbeitung Historie Projekt Projektmanagement Projektberatung Projektunterstützung Ermittlung der erworbenen Lizenzen Beratung bei der Festsetzung t von Grenzen Vertrags- und zur Aufbereitung Maintenancemanagement Konzeption Lizenzmanagement Aufbau Softwareinventar Beschaffungsberatung Unterstützung Standardisierung Nachhaltiges Lizenzmanagement Prozessanalyse Prozessberatung Prozessverbesserung Aufbau hoher Datenqualität Integration ti von Systemen und Prozessen Aufbau nachhaltiges Lizenzmanagement

46 Projektmanagement Organisations- struktur Tool-Auswahl Daten-Analyse Data Quality Training Management Ist-Analyse Soll-Konzept [Anpassung und Verbesserung vorhandener Prozesse/ Policies/ Rollen oder Neudefinition] Implementation Definition der Prozesse, Richtlinien/ Policies und Rollen Ist-Analyse (Tools + Infrastruktur) Soll-Konzept (Pflichtenheft) [Anpassung und Verbesserung vorhandener Systeme oder Implementation von LM-System] Auswahl Test Initialisierung InventoryCheck (techn. Phase) LicenseCheck (kaufm. Phase) ComplianceCheck = nachhaltiges Lizenzmanagement Aufbereitung und Bewertung von Inventardaten Aufbereitung und Bewertung von Lizenzdaten Bereitstellung von Artikelkatalogen für Lizenzmanagement und Beschaffung Lizenzierungsmodelle Data Quality Schulung Lizenzmanager Schulung Mitarbeiter Zertifizierung [jährliche Prüfung] Betrieb Lizenzmanagement Durchführung Know-how-intensiver Tätigkeiten Mehrstufiges Outsourcing

47 Prozess- und Aufbauorganisation Prozessmodellierung und -implementierung Ziele Diskussion von möglichen Prozessalternativen Beratung zu Prozessmodellierung und -implementation Beratung zur Prozessverbesserung Diskussion verschiedener Szenarien, die zur Überlizenzierung führen Mehrstufiges Outsourcing Vermeidung zukünftiger Differenzen zwischen Installationen und Lizenzen Nutzung von Einsparpotenzialen p durch Vermeidung von Überlizenzierung Korrekte, vertrags- und standardkonforme Beschaffung

48 Prozess- und Aufbauorganisation Hilft ITIL beim Lizenzmanagement? Operative Prozesse Change Management Release Management Configuration Management (Purchasing Management) (License Management) Taktische Prozesse SLA Management (Standardisation di i Management) => Standard-ITIL nicht ausreichend

49 Prozess- und Aufbauorganisation Prozesse + Integration = nachhaltiges Lizenzmanagement. Ziel Lizenzierungsbilanzen Poolbildung Integration als Herausforderung Integration unterschiedlicher Systeme Integration unterschiedlicher Prozesse Integration unterschiedlicher Daten-Ebenen Datenqualität als integrativer Faktor.

50 Tool-Auswahl Vorgehen bei der Auswahl eines passenden Tools Tool-Implementierung Tool-Test Test Tool-Auswahl Erstellung Pflichtenheft Soll-Konzept Technik Ist-Analyse Technik

51 Datenanalyse und -aufbereitung Aufbau Softwareinventar Auswahl eines geeigneten Tools Interpretation der Scan-Ergebnisse Afb Aufbereitung der Scan-Ergebnisse zu sprechenden und vollständigen Artikeltexten t Konsolidierung der Scan-Ergebnisse zu lizenzierungsrelevanten Produkten Zuordnung der Scan-Ergebnisse zu Lizenzdaten Installations-Scanning Scanergebnis Adobe Acrobat 6.0 Standard [English, Français, Deutsch] WinXP Professional 5 Windows Media Player-Hotfix Windows XP-Hotfix - KB Windows XP-Hotfix - KB Windows XP-Hotfix - KB Windows XP-Hotfix - KB Windows XP-Hotfix - KB Windows XP-Hotfix - KB Windows XP-Hotfix - KB Photoshop CS 8.0 Deutsch

Kostensenkung und Compliancesicherheit durch Software-Lizenzmanagement

Kostensenkung und Compliancesicherheit durch Software-Lizenzmanagement Kostensenkung und Compliancesicherheit durch -Lizenzmanagement http://www.ccpsoft.de Dr. Holger Hoheisel Geschäftsführer lizenzierung und IT Management Services www.ccpsoft.de 1 Agenda Überblick zum Lizenzmanagement

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Unternehmensweite Standardisierung

Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung Was erwarten Großkunden von einem Lizenzprogramm? Der Preis sollte das Abnahmevolumen widerspiegeln Besseren Budgetplanung und sicherheit. Welche Lösung bietet Microsoft

Mehr

EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009

EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009 EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009 Eva Wunderlich Exanet License Services Eva Wunderlich 1 Agenda 1. Microsoft 1. Kaufoptionen 2. Lizenzrechte 3. Serverlizenzierung / Virtualisierung 4. CAL Lizenzierung

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Microsoft Lizenzprogramme Microsoft CAL Suiten Microsoft Enterprise Agreement (EA) Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI) Microsoft Enrollment for Application

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 COMPAREX www.comparex.de 2 Lizenz- und Technologieforum 01 02 03 04 Die Microsoft Hybrid-Strategie Software & Services Office 365- Portfolio Select und Select-Plus Enterprise Agreement

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Sascha Richter, License Sales Executive COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute Mögliche Vertragsmodelle

Mehr

Unterüberschrift der Folie. Simone Techau, Account Manager

Unterüberschrift der Folie. Simone Techau, Account Manager Agenda Die Lizenzprogramme für öffentliche Auftraggeber Microsoft Volumenlizenzprogramme unternehmensweite Standardisierung Miete nterprise Agreement Subscription Open Value Subscription Ratenkauf nterprise

Mehr

Lizenzierung von Windows 8.1

Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1, Stand: Januar 2015. Januar 2015 Seite 2 von 12 Die aktuelle Version des Microsoft-Desktopbetriebssystems, Windows 8.1, ist über verschiedene Vertriebskanäle

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung 18.03.2014 Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung und Inventarisierung Michaela Wirth, Dr. Carina Ortseifen IT-Forum am URZ für Beauftragte Inhalt 1. Lizenz- und Vertragsrecht im allgemeinen 2.

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE NICOLETTE SIMONIS LICENSING SALES SPECIALIST ACADEMIC HINWEIS ZUR RECHTSVERBINDLICHKEIT DIESER INFORMATIONEN: DIE INFORMATIONEN IN DIESER PPT SIND

Mehr

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio One Focus Software Licensing Warum ein Campus Vertrag? Giuseppe Di Jorio Agenda Campus Programm Vorteil eines Campus Vertrags Optionen des Campus Vertrags Inhalt des Campus Desktop Packs Software Assurance

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Microsoft-Konzernvertrag

Microsoft-Konzernvertrag Microsoft-Konzernvertrag Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Merkmale... 3 Vorteile... 4 Konzernprodukte im Detail... 5 Zusätzliche Produkte... 6 Software Assurance... 6 Software Assurance-Verlängerung...

Mehr

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Dieses Formblatt zur Lizenzüberprüfung (das Formblatt ) dient der Überprüfung, dass die unten angegebene Microsoft-Volumenlizenzgesellschaft

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

Universität Heidelberg, Rechenzentrum

Universität Heidelberg, Rechenzentrum Universität Heidelberg, Rechenzentrum 20.07.2010, Heidelberg Microsoft Select Plus Start zum 01.08.200908 (Select Plus Vertragsnummer: 7670440) Kundennummer: 78191163 (PCN = Public Customer Number) Bezugsberechtigt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Inhaltsverzeichnis Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42659-7

Mehr

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance Betriebssystem Lizenzierung Allgemein Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung Windows 7 und Software Assurance Microsoft Desktop-Betriebssysteme werden pro Gerät lizenziert (siehe Produktnutzungsrechte

Mehr

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung #1 Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzierung Der Erwerb von IT-Lösungen für Ihr Unternehmen kann eine Herausforderung sein. Während Sie gerade noch dabei sind, den heutigen Anforderungen gerecht zu

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Aktuelle Vertragsmodelle bei Microsoft: Prozesse, Chancen und Risiken sowie die zukünftige Entwicklung im Öffentlichen Dienst

Aktuelle Vertragsmodelle bei Microsoft: Prozesse, Chancen und Risiken sowie die zukünftige Entwicklung im Öffentlichen Dienst Aktuelle Vertragsmodelle bei Microsoft: Prozesse, Chancen und Risiken sowie die zukünftige Entwicklung im Öffentlichen Dienst Doreen Gebler Sales Executive ÖD Agenda Neuer BMI Rahmenvertrag ab 01.06.2015

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Flexibler Lizenzerwerb, Planungssicherheit und einfache Verwaltung Flexibilität beim Lizenzerwerb Open Value passt sich den Anforderungen

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

1x1 des Lizenzmanagements

1x1 des Lizenzmanagements Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements für L5z nzinniainia(di r HANSER lohalt Vorwort Teil I: Das Lizenzmanagement 1 1 Lizenzmanagement - vom Risiko zum Wert 3 1.1 Lizenzmanagement - eine Begriffsdefinition

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH Agenda CebiCon GmbH: Kurzportrait SharePoint: Gründe für komplexe Projektsituationen Typische Fallstricke

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 3.0

Microsoft Dynamics CRM 3.0 Microsoft Dynamics CRM 3.0 Veröffentlicht: Januar 2006 Inhalt Verfügbarkeit Lizenzstruktur Software Assurance Bezugskanäle Produktfreischaltung Weitere Informationen Seite 1 von 5 Verfügbarkeit Microsoft

Mehr

Microsoft Select Plus

Microsoft Select Plus Microsoft Select Plus Herzlich Willkommen, Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Einführung...4 Vertragsstruktur...6 Nutzung und Sublizenzierung...7 Festlegung des Preislevels...7 Anpassung des Preislevels...8

Mehr

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Produktlizenzierung Ausgabe August 2012 Agenda Seite Urheberrecht und Nutzungsrechte 3 Überblick: Die Lizenzmodelle

Mehr

Leitfaden für Software Asset Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Leitfaden für Software Asset Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Leitfaden für Software Asset Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Inhaltsverzeichnis Was ist Software Asset Management? Informieren Sie sich über die Grundlagen des Software Asset Management

Mehr

ALSO Microsoft Live Meeting Oktober 2011

ALSO Microsoft Live Meeting Oktober 2011 ALSO Microsoft Live Meeting Oktober 2011 es geht um 13.30 Uhr los Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Ready for take off? Der Ton wird über Ihre PC-Soundkarte übertragen (keine Telefon-Einwahl).

Mehr

Unterzeichnet im September 2013, gültig ab August 2013 bis Ende Juli 2016. Verbesserte Konditionen bei Mietbeitritten mit jährlichen Zahlungen

Unterzeichnet im September 2013, gültig ab August 2013 bis Ende Juli 2016. Verbesserte Konditionen bei Mietbeitritten mit jährlichen Zahlungen Rahmenvertrag zwischen dem Schweizer Medieninstitut für Bildung und Kultur (educa.ch) und Microsoft Unterzeichnet im September 2013, gültig ab August 2013 bis Ende Juli 2016 Flächendeckender, schweizweiter

Mehr

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer Überblick zur Volumenlizenzierung Irene Kisse Licensing Trainer Agenda Desktop Editions Edition Zielgruppe Benefits Verfügbar als Home Consumer und BYOD Vertraute und persönliche Erfahrung Neuer Browser

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen?

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? a.) wenn auf den zugreifenden Geräten ein Windows Betriebssystem installiert und über OEM lizenziert ist? b.) wenn auf dem Zugreifenden

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Partner Programm. Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller

Partner Programm. Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller Partner Programm Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller Kurzübersicht In dieser Kurzübersicht erhalten Sie als Softwarehersteller (ISV = Independent Software Vendor) einen Überblick

Mehr

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner

Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Microsoft Licensing Professional (MLP) Training für Endkunden durch Microsoft SAM-Partner Lizenzprogramme Ausgabe August 2012 Agenda Seite Überblick: Optionen beim Erwerb von Microsoft Software und Services

Mehr

Microsoft-Lizenzkompass. Leitfaden zur Lizenzierung für kleine und mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

Microsoft-Lizenzkompass. Leitfaden zur Lizenzierung für kleine und mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen Microsoft-Lizenzkompass Leitfaden zur Lizenzierung für kleine und mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen Lieber Microsoft -Partner, dieser Lizenzkompass beantwortet grundlegende Lizenzfragen

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

Hohe Datenqualität als Basis einer effizienten Beschaffung von Softwarelizenzen

Hohe Datenqualität als Basis einer effizienten Beschaffung von Softwarelizenzen 1 Hohe Datenqualität als Basis einer effizienten Beschaffung von Softwarelizenzen CCP Software GmbH sowie E.ON IT GmbH als Kunde Dr. Holger Hoheisel Geschäftsführer Tel. 06421 1701-37 hhoheisel@ccpsoft.de

Mehr

Windows 8 und Windows RT

Windows 8 und Windows RT Leitfaden zur Volumenlizenzierung Windows 8 und Windows RT September 2012 i Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Windows 8 Editionen, Windows RT und verwandte Produkte... 2 Die Windows 8 Editionen und Windows

Mehr

enterprise Agreement (ea) enterprise Agreement Subscription (eas) Microsoft LizenzModeLLe

enterprise Agreement (ea) enterprise Agreement Subscription (eas) Microsoft LizenzModeLLe Microsoft LizenzModeLLe enterprise Agreement (ea) das Microsoft enterprise Agreement (ea) ist das ideale Lizenzmodell für größere Unternehmen Neben volumenabhängigen Preisvergünstigungen erhalten Sie eine

Mehr

Bezug und Einsatz von Vista an der UZH

Bezug und Einsatz von Vista an der UZH 18.04.2007 Meeting Informatik-Verantwortliche Bezug und Einsatz von Vista an der UZH Michael Hottinger Agenda Verschiedene Vista Versionen Volume Activation 2.0 Nutzung von Vista an den Instituten Angebote

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Microsoft EES und Virtualisierung

Microsoft EES und Virtualisierung Microsoft EES und Virtualisierung CANCOM Deutschland GmbH FÜHRENDER ANBIETER VON IT-INFRASTRUKTUR UND PROFESSIONAL SERVICES www.cancom.de September 11 CANCOM Deutschland GmbH 1 Kurzvorstellung der CANCOM

Mehr

Modernes Software Asset Management: Intelligente Lizenzierungsmodelle für Sie kostenoptimiert, flexibel, rechtssicher.

Modernes Software Asset Management: Intelligente Lizenzierungsmodelle für Sie kostenoptimiert, flexibel, rechtssicher. Modernes Software Asset Management: Intelligente Lizenzierungsmodelle für Sie kostenoptimiert, flexibel, rechtssicher. 12.06.2013 Seite 1 Wir stehen für: Wir bieten: Internationalisierung Software Erfahrung

Mehr

Taubert & Tetzel Consulting GmbH. Prozesse + Projekte + Strategien + IT-& Lizenzmanagement + IT-Controlling. März 2009

Taubert & Tetzel Consulting GmbH. Prozesse + Projekte + Strategien + IT-& Lizenzmanagement + IT-Controlling. März 2009 Taubert & Tetzel Consulting GmbH Prozesse + Projekte + Strategien + IT-& Lizenzmanagement + IT-Controlling März 2009 Assetmanagement der Taubert & Tetzel Consulting GmbH 2 Hardware-Assets -Assets - Desktops

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Microsoft Enterprise Agreement

Microsoft Enterprise Agreement Microsoft Enterprise Agreement Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Was sind die Merkmale eines Enterprise Agreements?... 3 Was sind die Vorteile des Enterprise Agreement-Modells?... 4 Der Bezug von Softwarelizenzen

Mehr

Verlängerung von Lizenzverträgen

Verlängerung von Lizenzverträgen Verlängerung von Lizenzverträgen Interner Vertriebsleitfaden für mittelständische Unternehmen I H R W E G z u m E R F O L G Überblick Vertragsverlängerungen im Überblick Das Potenzial auf einen Blick Name

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Leitfaden für Software Asset Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Leitfaden für Software Asset Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen. 102759 XX 11/05 Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Leitfaden für Software Asset Management in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Microsoft Geschäftskundenbetreuung:

Mehr

Microsoft-Lizenzkompass. Leitfaden zur Lizenzierung für kleine und mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

Microsoft-Lizenzkompass. Leitfaden zur Lizenzierung für kleine und mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen Microsoft-Lizenzkompass Leitfaden zur Lizenzierung für kleine und mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen Ausgabe September 2011 Lieber Microsoft -Partner, mit der Neuausgabe des Microsoft-Lizenzkompass

Mehr

Leitfaden für Software Asset Management in KMU

Leitfaden für Software Asset Management in KMU Leitfaden für Software Asset Management in KMU Ihre Ansprechpartner in der Schweiz Inhaltsverzeichnis Elke Schäfer License Compliance Manager elkesc@microsoft.com SAM Team Schweiz Telefon 043 456 42 60

Mehr

Willkommen. Markus Schärli. Kontakt: Software Asset Management. Software Asset Management Consultant

Willkommen. Markus Schärli. Kontakt: Software Asset Management. Software Asset Management Consultant Willkommen Software Asset Management Kontakt: Markus Schärli Software Asset Management Consultant Tel.: +41 41 798 45 80, Fax: +41 41 798 45 99, Mail: markus.schaerli@comsoft.ch Software Asset Management

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Microsoft Products & Services Agreement (MPSA)

Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) Inhalt 03 Einleitung 04 Das neue Microsoft Products & Services Agreement (MPSA) bietet Ihnen 06 Dank Purchasing Accounts in Übereinstimmung mit der Einkaufsstrategie

Mehr

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) ermöglicht Hosting- Providern und ISVs, lizenzierte Microsoft-Produkte auf Basis der monatlichen Abrechnung, den Endkunden anzubieten. Ingram Micro

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Josef Beck Team Manager Segment License Sales Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur

Mehr

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG

Software Asset Management@KAPO ZH. Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Software Asset Management@KAPO ZH Hanspeter Rufer I IT-Abteilung / Applikationen I KAPO ZH Dražen Vukadin I Teamleader SAM I SoftwareONE AG Lizenzierungsspezialist seit 1985 > 900 Microsoft Certified Professionals

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe Lizenzierung in virtuellen Umgebungen Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1.Begriffe & Definitionen 2.Windows Server 2012 3.Exchange Server 2013 4.SQL Server 2014 5.Windows Desktop 6.Lizenzaudit 7.Fragen &

Mehr

Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte

Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte Autor: Ulrich Schlüter Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit der in dieser Abhandlung gegebenen Informationen: Die nachfolgenden Informationen

Mehr

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G & Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G DATALOG Facts Die DATALOG Software AG ist seit über 30 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung und IT-Consulting

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Microsoft Open Value

Microsoft Open Value Microsoft Open Value Inhaltsverzeichnis 4 Einführung 5 6 10 13 14 16 18 Die Vielfalt der Beschaffungsoptionen unter Open Value Open Value Company-wide Lizenzverwaltung vereinfachen und Kosten reduzieren

Mehr

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Inhalt 3 Microsoft-Lizenzierung ist vielfältig, denn auch die Einsatzszenarios

Mehr

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Software Audit durch den Hersteller Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Warum Audits? BESTELLUNGEN Grundsätzlich ist das Recht zu einem Audit im Lizenzvertrag geregelt Der Lizenznehmer ist

Mehr

Ein Lizenzmodell setzt sich zusammen aus der Lizenzart, Lizenzklasse, einem Lizenztyp und der Lizenzmetrik.

Ein Lizenzmodell setzt sich zusammen aus der Lizenzart, Lizenzklasse, einem Lizenztyp und der Lizenzmetrik. 1 Das Lizenzmodell Ein Lizenzmodell setzt sich zusammen aus der Lizenzart, Lizenzklasse, einem Lizenztyp und der Lizenzmetrik. Lizenzmodelle beeinflussen die rechtmäßige Softwarenutzung durch folgende

Mehr

Investitionsgut Software

Investitionsgut Software - Investitionsgut Software - Investitionsgut Software Nutzen der Potentiale, Vermeiden der Risiken durch Software Asset Management Montag, 11. Mai 2009 Da sind Sie gut beraten. Unterstützung Geschäftsprozesse

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

B Y O D Buy Your Own Disaster?

B Y O D Buy Your Own Disaster? B Y O D Buy Your Own Disaster? Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com Client Technical Professional for ALPS (CH, FL and AT) Zahlen, die für sich sprechen Smartphone sales accounted for 39.6 percent of total

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Windows 8.1 und Windows RT 8.1

Windows 8.1 und Windows RT 8.1 Volume Licensing r g.1 und Windows RT 8.1 Leitfaden zur Volumenlizenzierung Windows 8.1 und Windows RT 8.1 November 2014 1 Inhaltsverzeichnis Windows 8.1 Editionen, Windows RT 8.1 und verwandte Produkte...

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Veränderte Werte Entsprechen nicht den realen Kundeninformationen Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz

Mehr

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch Planung und Durchführung Migration Windows 7 Grobablauf Planungsphase Vorbereitungsphase Umsetzungsphase Planungsphase Zielsetzung Inventar Kompatibilitäts-Analyse Tests Entscheid Vorbereitungsphase Hardware-Ausstattung

Mehr

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster

Memo. Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum. Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Software Asset Management im virtualisierten Rechenzentrum Simon Fischer 8. Juni 2011 Münster Memo Methoden und Werkzeuge zur Verwaltungsmodernisierung 08. - 09. Juni 2011 Referent Simon Fischer Senior

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr