Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eheschließung & Scheidung in der DDR & BRD"

Transkript

1 & Scheidung in der DDR & BRD Institut für Soziologie der Universität Heidelberg Hauptseminar: Familiensoziologie Leitung: Jan Eckhard Sommersemester 2008 Referentinnen: Michèle Eckart & Miriam Reiner 26. Mai 2008

2 Inhalt Eheschließung Scheidung Wiederheirat/Folgeehen Ewig Ledige

3 /63: nachgeholte Ehen, 1990 heute: Vorverlagerung der Ehen 1977: rechtliche Heiratsalter, alternative Änderungen Lebensformen : Kriegsfolgen, : Anstieg schlechte wirtschaftliche des Heiratsalters : Babyboom- Lage Generation, Folgeehen nach Scheidung Familie im Spiegel der amtlichen Statistik (2003): S. 64

4 : Kriegsfolgen, schlechte wirtschaftliche Lage, Unsicherheit : Familienpolitik der DDR : nachgeholte Ehen, Vorverlagerung der Ehe 1988 heute: Wende und Angleichung an West-Niveau Familie im Spiegel der amtlichen Statistik (2003): S. 64

5 Früheres Bundesgebiet : Kriegsfolgen, schlechte wirtschaftliche Lage /63: nachgeholte Ehen, Vorverlagerung der Ehen : Anstieg des Heiratsalters 1977: rechtliche Änderungen : Babyboom- Generation, Folgeehen nach Scheidung 1990 heute: Heiratsalter, alternative Lebensformen Ehemalige DDR/Neue Länder : Kriegsfolgen, schlechte wirtschaftliche Lage, Unsicherheit : nachgeholte Ehen, Vorverlagerung der Ehe : Familienpolitik der DDR 1988 heute: Wende und Angleichung an West-Niveau

6 Erstheiratsalter: Vorverlagerung, dann deutlicher Anstieg Verlängerung der Ausbildungszeit Zusammenleben vor der Ehe spätere Elternschaft Familie im Spiegel der amtlichen Statistik (2003): S. 65

7 Pluralisierung der Lebensformen Eheschließung aber: relativ konstante Zahl an Singles, nimmt erst Ende 1990 gering ab Zunahme von Partnerschafte ohne gemeinsamen Haushalt auch im Oste Rückgang der Ehe wird ausgeglichen durch Zunahme von NELs vor allem im Osten Klein (2006): S. 150

8 Pluralisierung der Lebensformen: Rückgang der Ehe wird ausgeglichen durch Zunahme von NELs vor allem im Osten Zunahme von Partnerschaften ohne gemeinsamen Haushalt im Osten aber: relativ konstante Zahl an Singles, nimmt erst Ende gering 1990 ab auch im Osten

9 Rückgang der Heiratsneigung: abnehmende Bedeutung von Ehe und Familie in der Bevölkerung? Pluralisierung der Lebensformen, besonders Zunahme von NELs Aufschub der Eheschließung, aber nicht alternative Lebensform

10 ca. 40% aller Frauen sind verheiratet, weiter steigendes Heiratsalter klassisches Bild der Familie nimmt immer mehr ab fast 20% aller Frauen sind verheiratet, steigendes Heiratsalter klassisches Bild der Familie nimmt ab, ist aber immer noch fast überall verbreitet nahezu alle Frauen sind verheiratet, frühes Heiratsalte klassisches Bild der Familie Datenreport (2006): S. 509

11 ca. 50% aller Frauen sind verheiratet, stark steigendes Heiratsalter nahezu alle Frauen sind verheiratet, frühes Heiratsalter mehr als 10% aller Frauen sind verheiratet, leicht steigendes Heiratsalter Datenreport (2006): S. 509

12 Geburtsjahr gänge Geburtsjahr gänge Geburtsjahr gänge West nahezu alle Frauen sind verheiratet frühes Heiratsalter klassisches Bild der Familie fast 20% aller Frauen sind verheiratet steigendes Heiratsalter klassisches Bild der Familie nimmt ab, ist aber immer noch fast überall verbreitet ca. 40% aller Frauen sind verheiratet weiter steigendes Heiratsalter klassisches Bild der Familie nimmt immer mehr ab Ost nahezu alle Frauen sind verheiratet frühes Heiratsalter mehr als 10% aller Frauen sind verheiratet leicht steigendes Heiratsalter ca. 50% aller Frauen sind verheiratet stark steigendes Heiratsalter

13 Ehelösung mehr Ehelösungen als Eheschließungen im Jahr aber: Tod als Ehelösung Kriegsgeneration, Frauen sind jünger Datenreport (2006): S. 40

14 Bevölkerung Daten, Fakten, Trends [...] (2008): S. 41 Scheidung steigende Scheidungszahlen Angleichung von West und O Änderung des Scheidungsrechts Zerrüttungsprinzip Trennungsjahr stark steigende Scheidungsziffern parallel in West und Ost Ost ca. 10% mehr Scheidungen Wende: Schock Anpassung des Scheidungsrechts

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

Geschiedene Ehen nach Ehedauer

Geschiedene Ehen nach Ehedauer Geschiedene Ehen nach Ehedauer Ehedauer 43 in Jahren 0 47 im Jahr 00 insgesamt: 87.07.049.6 davon: ohne minderjähriges Kind * 4.30 5.64 3 5.835 8.550 4 5.785 9. 5 6 5.938 6.74 0.33 0.58 7 5.367 9.946 8

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Michael Wagner Scheidungsrisiken in Deutschland aus soziologischer Sicht

Michael Wagner Scheidungsrisiken in Deutschland aus soziologischer Sicht 483 Michael Wagner Scheidungsrisiken in Deutschland aus soziologischer Sicht Prof. Dr. Michael Wagner, geb. 1955 in Darmstadt, Studium der Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Philosophie in Hamburg,

Mehr

Ehescheidungen 2005 BEVÖLKERUNG. Vorbemerkung. Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling

Ehescheidungen 2005 BEVÖLKERUNG. Vorbemerkung. Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Ehescheidungen 5 Das Statistische Bundesamt stellt jährlich die Daten über die gerichtlichen Ehelösungen zum Bundesergebnis zu - sammen. Dabei sind zahlenmäßig

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Nauck Institut für Soziologie. Scheidung: Zeitloses und Zeitphänomen? Epidemiologie von Scheidungen Im deutschen Sprachraum

Prof. Dr. Bernhard Nauck Institut für Soziologie. Scheidung: Zeitloses und Zeitphänomen? Epidemiologie von Scheidungen Im deutschen Sprachraum Prof. Dr. Bernhard Nauck Institut für Soziologie Scheidung: Zeitloses und Zeitphänomen? Epidemiologie von Scheidungen Im deutschen Sprachraum Eine Epidemie ist die zeitliche und örtliche Häufung einer

Mehr

Familienformen im sozialen Wandel

Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel 6. Auflage VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Einführung 9 1 Rechtliche und politische Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Ehe und Familie

Mehr

statistik.info 14/09

statistik.info 14/09 statistik.info 14/9 STATISTISCHES AMT DES KANTONS ZÜRICH www.statistik.zh.ch Hans-Peter Bucher Trend zu höherem Heiratsalter hält an Ledige heiraten im Schnitt fünf Jahre später als noch 197 Zusammenfassung

Mehr

ifb-familienreport Bayern 2006 - zur Lage der Familie in Bayern : Schwerpunkt: Väter in der Familie Mühling, Tanja; Rost, Harald

ifb-familienreport Bayern 2006 - zur Lage der Familie in Bayern : Schwerpunkt: Väter in der Familie Mühling, Tanja; Rost, Harald www.ssoar.info ifb-familienreport Bayern 2006 - zur Lage der Familie in Bayern : Schwerpunkt: Väter in der Familie Mühling, Tanja; Rost, Harald Veröffentlichungsversion / Published Version Forschungsbericht

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Auszug aus Wirtschaft und Statistik

Auszug aus Wirtschaft und Statistik Auszug aus Wirtschaft und Statistik Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 4 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

ifb-familienreport Bayern 2006

ifb-familienreport Bayern 2006 Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Familie und Jugend ifb-familienreport Bayern 2006 Zur Lage der Familie in Bayern Schwerpunkt: Väter in der Familie Tanja Mühling

Mehr

report altersdaten Familie und Partnerschaft im Alter Sonja Nowossadeck & Heribert Engstler Heft 3 / 2013

report altersdaten Familie und Partnerschaft im Alter Sonja Nowossadeck & Heribert Engstler Heft 3 / 2013 report altersdaten Heft 3 / 213 Familie und Partnerschaft im Alter Sonja Nowossadeck & Heribert Engstler 2 Inhalt 3 Vorwort 4 Lebensformen und Paarbeziehungen älterer Menschen 4 Familienstände und Lebensformen

Mehr

Ehescheidungen 2007. 1 Zur Methodik BEVÖLKERUNG. Allgemein. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude

Ehescheidungen 2007. 1 Zur Methodik BEVÖLKERUNG. Allgemein. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Ehescheidungen 07 Im 07 wurden in 187 072 Ehen geschieden. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht das einem Rückgang um 2,0 %. Dabei sank die Zahl der Scheidungen im früheren

Mehr

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Jürgen Dorbritz, Martin Bujard Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Wiederanstieg oder Stagnation der Geburtenrate? Jahrestagung der DGD, Berlin 2012 Inhalt Fragestellungen, Vorgehensweise,

Mehr

Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg

Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5/11 Titelthema Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg Werner Brachat-Schwarz Heiraten wird zum Auslaufmodell oder Heiraten ist out solche oder

Mehr

SS Seminar Bevölkerungs- und Familiensoziologie. Europäische Fertilitätsmuster 1. Bernd Weiß, M. A.

SS Seminar Bevölkerungs- und Familiensoziologie. Europäische Fertilitätsmuster 1. Bernd Weiß, M. A. SS 2006 Seminar Bevölkerungs- und Familiensoziologie Europäische Fertilitätsmuster 1 Bernd Weiß, M. A. Forschungsinstitut für Soziologie Universität zu Köln bernd.weiss@wiso.uni-koeln.de 21. April 2006

Mehr

Haushalte nach Zahl der Personen

Haushalte nach Zahl der Personen Anteile in Prozent, 1970 bis 2030 Westdeutschland Deutschland Prozent 21.991 Tsd. 35.256 Tsd. 40.439 Tsd. 41.020 Tsd. Haushalte insgesamt 100 90 12,9 15,2 5,0 13,5 3,4 9,4 12,6 2,4 7,1 9,3 Haushalte mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A) Einleitung 1-6. I. Ziel der Arbeit 1 II. Stand der Forschung 2-3 III. Gang der Untersuchung 3-6

Inhaltsverzeichnis. A) Einleitung 1-6. I. Ziel der Arbeit 1 II. Stand der Forschung 2-3 III. Gang der Untersuchung 3-6 Inhaltsverzeichnis Seite A) Einleitung 1-6 I. Ziel der Arbeit 1 II. Stand der Forschung 2-3 III. Gang der Untersuchung 3-6 B) Analyse der Ehescheidungsstatistiken 7-25 I. Gerichtliche Ehescheidungen in

Mehr

Serielle Monogamie statt Ehe? Was heutige Beziehungswelten über Glück und demographische Zukunft sagen

Serielle Monogamie statt Ehe? Was heutige Beziehungswelten über Glück und demographische Zukunft sagen NEWSLETTER DRUCKVERSION Serielle Monogamie statt Ehe? Was heutige Beziehungswelten über Glück und demographische Zukunft sagen Zitat der Woche 46-2009 Hauptursache für Scheidungen ist der Egoismus Die

Mehr

Ehescheidungen 2006. 1 Methode der Statistik der gerichtlichen Ehescheidungen BEVÖLKERUNG. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude

Ehescheidungen 2006. 1 Methode der Statistik der gerichtlichen Ehescheidungen BEVÖLKERUNG. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Ehescheidungen 06 Im Rahmen der laufenden Bevölkerungsstatistiken werden auch die Fälle von Ehescheidungen ( Eheschließungen) erhoben ausgewertet. Zwar verändern Scheidungen

Mehr

Sitzung 7. Besprechung der Beispielklausur Fragen 16 & 17. Dr. Gerrit Bauer Zentralübung Sozialstrukturanalyse

Sitzung 7. Besprechung der Beispielklausur Fragen 16 & 17. Dr. Gerrit Bauer Zentralübung Sozialstrukturanalyse Sitzung 7 Besprechung der Beispielklausur Fragen 16 & 17 Dr. Gerrit Bauer Zentralübung Sozialstrukturanalyse Frage 16 Bildungshomogamie in Partnerschaften ergibt sich u.a. durch das Maximierungsprinzip

Mehr

Zur Entwicklung der Ehescheidungen in Baden-Württemberg

Zur Entwicklung der Ehescheidungen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1/211 Zur Entwicklung der Ehescheidungen in Baden-Württemberg Werner Brachat-Schwarz Dipl.-Volkswirt Werner Brachat-Schwarz ist Leiter des Referats Bevölkerungsstand

Mehr

Alter(n) und Geschlecht Heike Skok, Dipl. Soz.

Alter(n) und Geschlecht Heike Skok, Dipl. Soz. Alter(n) und Geschlecht Heike Skok, Dipl. Soz. Vortrag auf der Tagung Alt agil aktiv! Leben und Wohnen im Alter am 11.9.2006 in Tutzing Alter(n) und Geschlecht Der Gender Blick / Gender Mainstreaming Die

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Geburten, Eheschliessungen und Scheidungen im Trend

Geburten, Eheschliessungen und Scheidungen im Trend Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Korrigierte Version Seite 5, T3: Änderungen in Kursivschrift (30.06.2011, 10:45) Medienmitteilung Sperrfrist: 30.06.2011, 9:15 1 Bevölkerung

Mehr

2002/2004 2050 2050 Veränderungen gegenüber 2002/2004 Deutschland Ost und West Basisanahme Basisanahme Annahme hoher Anstieg Annahme hoher Anstieg Mittelwert in % pro Jahr Männer 20,0 25,3 27,2 5,3 7,2

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Überschuss der Geborenen bzw. Gestorbenen

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Überschuss der Geborenen bzw. Gestorbenen Zukunft Eltern Elternberatungszentrum Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Entwicklung der Geburtenzahlen 1946-2004 Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Überschuss der Geborenen bzw. Gestorbenen 1946-2004

Mehr

Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels

Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Rostocker Zentrum... zur Erforschung des Demografischen Wandels Interdisziplinäre Forschungseinrichtung zwischen dem Max-Planck-Institut für

Mehr

Flickenteppich Familie

Flickenteppich Familie Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gesellschaft 25.09.2014 Lesezeit 4 Min Flickenteppich Familie In Deutschland wachsen immer mehr Kinder und Jugendliche in Patchwork- Familien

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Vortrag für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Soziale Ungleichheit und demographischer Wandel am 6.-8. März 2013 in Berlin. Ingmar

Mehr

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet

Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet NEWSLETTER DRUCKVERSION Unsicherheit in Beruf und Beziehung - Warum der Kinderwunsch bei Männern schwindet Zitat der Wochen 1-2 / 2010 Kinder bringen nur noch emotionale Rendite Nüchtern betrachtet, ist

Mehr

Ehescheidungen in Deutschland: Entwicklungen und Hintergründe

Ehescheidungen in Deutschland: Entwicklungen und Hintergründe BiB Working Paper 1/2013 Ehescheidungen in Deutschland: Entwicklungen und Hintergründe Evelyn Grünheid Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung - Postfach 5528-65180 Wiesbaden - www.bib-demografie.de Die

Mehr

Die Generation der Babyboomer Impulsvortrag zum Workshop Die Babyboomer kommen! Viele, bunt und sehr aktiv!

Die Generation der Babyboomer Impulsvortrag zum Workshop Die Babyboomer kommen! Viele, bunt und sehr aktiv! Die Generation der Babyboomer Impulsvortrag zum Workshop Die Babyboomer kommen! Viele, bunt und sehr aktiv! Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Jahresfachtagung der Seniorenbüros in NRW

Mehr

Aufwachsen in Deutschland: Wolfgang Lauterbach

Aufwachsen in Deutschland: Wolfgang Lauterbach Aufwachsen in Deutschland: In welchen Formen des Zusammenlebens und der Generationenbeziehungen wachsen Jugendliche heute auf? Wolfgang Lauterbach Dienstag 19.03.2013, NRW Forum Kultur und Wirtschaft,

Mehr

Partnerschaftsverläufe, Kinderwunsch und Fertilitätstrends in Deutschland

Partnerschaftsverläufe, Kinderwunsch und Fertilitätstrends in Deutschland Timo Peter, Richard Preetz, Anastasia Selischew, Petra Buhr, Johannes Huinink Partnerschaftsverläufe, Kinderwunsch und Fertilitätstrends in Deutschland Ergebnisse aus dem deutschen Beziehungs- und Familienpanel

Mehr

HOHENHEIMER DISKUSSIONSBEITRÄGE. Struktur und Entwicklung der Ehescheidungen in Baden-Württemberg und Bayern

HOHENHEIMER DISKUSSIONSBEITRÄGE. Struktur und Entwicklung der Ehescheidungen in Baden-Württemberg und Bayern HOHENHEIMER DISKUSSIONSBEITRÄGE Struktur und Entwicklung der Ehescheidungen in Baden-Württemberg und Bayern von Gerhard Gröner Nr. 249/2004 Institut für Volkswirtschaftslehre (520) Universität Hohenheim,

Mehr

Familienformen im sozialen Wandel

Familienformen im sozialen Wandel Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel 2., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Gedruckt auf säure- und chlorfreiem,

Mehr

Familienpolitiken in West-Europa

Familienpolitiken in West-Europa Familienpolitiken in West-Europa Widersprüche und Herausforderungen Prof. Dr. Ute Gerhard Frankfurt/Bremen Familienpolitiken in West-Europa Gliederung: 1. Typologien und Regime zum Vergleich 2. Der Strukturwandel

Mehr

Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut?

Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut? Die Erwerbsbiografien der Babyboomer ein Risiko für Altersarmut? Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen Veranstaltung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft Alter(n) im Sozialen Wandel Rückkehr

Mehr

Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie?

Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie? Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie? Mathias Sommer 2. MEA-Jahreskonferenz, Schwetzingen, 14. November 2003 kapitalgedeckte Altersvorsorge steigende

Mehr

Potenziale neuer Wohnformen in Deutschland Georg Consulting Bei den Mühren 70 / Hamburg

Potenziale neuer Wohnformen in Deutschland Georg Consulting Bei den Mühren 70 / Hamburg Potenziale neuer Wohnformen in Deutschland 2020 Achim Achim Georg Georg Hintergrund: Gesellschaftliche Trends Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung Singularisierung Heterogenisierung der Bevölkerung

Mehr

Familie. der amtlichen Statistik. Die. im Spiegel

Familie. der amtlichen Statistik. Die. im Spiegel Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Heribert Engstler und Sonja Menning Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Lebensformen, Familienstrukturen, wirtschaftliche Situation der Familien

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung

Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung Skript: Einführung in die rekonstruktive Familienforschung (die Ausfertigung dieses Skriptes basiert vor allem auf Zusammenfassungen von Rosemarie Nave-Herz: Ehe und Familiensoziologie. Weinheim u. München:

Mehr

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Alois Herlth Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Vortrag im Sozialseminar der evangelischen Kirchengemeinde Jöllenbeck am 09. 11. 2011 Worum geht es? Es geht um die Frage des

Mehr

FAMILIE IM WANDEL DER ZEIT HERAUSFORDERUNGEN AN EIN PROFESSIONELLES HILFESYSTEM

FAMILIE IM WANDEL DER ZEIT HERAUSFORDERUNGEN AN EIN PROFESSIONELLES HILFESYSTEM 1 FAMILIE IM WANDEL DER ZEIT HERAUSFORDERUNGEN AN EIN PROFESSIONELLES HILFESYSTEM Fachtag des CV für den Kreis Coesfeld e.v. Familie schaffen wir nur gemeinsam am 26.9.2013 in Dülmen Gliederung 2 1. Annäherung

Mehr

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Heribert Engstler Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin heribert.engstler@dza.de

Mehr

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Politische und gesellschaftliche Konsequenzen der demografischen Herausforderung Dealing with Change Demographic Change and Development

Mehr

Einführung in die Erziehungs- und Sozialisationstheorien Familien als Entwicklungskontexte I

Einführung in die Erziehungs- und Sozialisationstheorien Familien als Entwicklungskontexte I Einführung in die Erziehungs- und Sozialisationstheorien Familien als Entwicklungskontexte I Vorlesung im SS 2004 von Prof. Dr. Sabine Walper Übersicht Zur Einführung: Was ist eine Familie? Familien im

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Pressekonferenz am 16. Dezember 2014 im Pressezentrum des Landtags Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf

Pressekonferenz am 16. Dezember 2014 im Pressezentrum des Landtags Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Pressekonferenz am 16. Dezember 214 im Pressezentrum des Landtags in Düsseldorf anlässlich des Erscheinens des Statistischen Jahrbuchs NRW 214 Schwerpunktthema: Eheschließungen und Scheidungen im Wandel

Mehr

! " # $ % & ' (! " # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$

!  # $ % & ' (!  # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$ !"#$%&' (!"#) $'*+ %,-+*+$./012/2/ 22.$ Ziele des Vortrags 34 $-* 5-3#"6 78$ 6 3 5 966$5 -$:7-; 5< Übersicht 6/ ( 8 5/ +5= 3*- )-" >/ 6?( )/ " / 48* /68 Sechs Schwingungen der Thematik alternde Singles

Mehr

VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART GOLDENES ZEITALTER UND KRISE DER

VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART GOLDENES ZEITALTER UND KRISE DER Maria O T R U B A Referat 2.5.2002 aus: Reinhard SIEDER; Sozialgeschichte der Familie. Neue Historische Bibliothek, edition suhrkamp, Frankfurt/ Main, 1987 VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART

Mehr

"Partnerschaft und Familiengründung" Die Hauptresultate des ersten Ergebnisbandes des Familiensurvey III

Partnerschaft und Familiengründung Die Hauptresultate des ersten Ergebnisbandes des Familiensurvey III Der DJI Familiensurvey wird auf Anregung und in Absprache mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt. "Partnerschaft und Familiengründung" Die Hauptresultate des ersten

Mehr

Modernisierung des Familienrechts

Modernisierung des Familienrechts Modernisierung des Familienrechts Das aktuelle Familienrecht und die bevorstehenden Änderungen David Rüetschi, Bundesamt für Justiz 12. November 2016 1. Teil Gesetzgebung im Familienrecht von 1907 bis

Mehr

Rüdiger Peuckert. Familienformen im sozialen Wandel

Rüdiger Peuckert. Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel 7., vollständig überarbeitete Auflage Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Heiratsgrund Kind? Bevölkerung, Familie. Ivar Cornelius

Heiratsgrund Kind? Bevölkerung, Familie. Ivar Cornelius Heiratsgrund Kind? Bevölkerung, Ivar Cornelius Die Entscheidung zu heiraten ist eine höchst persönliche, wird aber auch durch gesellschaftliche Wertvorstellungen und rechtliche Rahmenbedingungen beeinflusst.

Mehr

Ehescheidungen 2003 BEVÖLKERUNG. Vorbemerkung. Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling

Ehescheidungen 2003 BEVÖLKERUNG. Vorbemerkung. Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Ehescheidungen 3 Das Statistische Bundesamt stellt jährlich die Daten über die gerichtlichen Ehelösungen zum Bundesergebnis zusammen. Den gerichtlichen Ehescheidungen

Mehr

Horizontaler Vergleich 2014

Horizontaler Vergleich 2014 Horizontaler Vergleich 2014 Wie familiengerecht ist die Abgaben- und Steuerlast in Deutschland? Wir haben nachgerechnet und zeigen im Horizontalen Vergleich, wie stark Familien mit Abgaben und Steuern

Mehr

Soziale Ungleichheit im Familienkontext

Soziale Ungleichheit im Familienkontext Soziale Ungleichheit im Familienkontext Vortrag auf der gemeinsamen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie und der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 13.03.2014

Mehr

Ehescheidungen 2009 BEVÖLKERUNG. Vorbemerkung. Dipl.-Ingenieurin Elle Krack-Roberg

Ehescheidungen 2009 BEVÖLKERUNG. Vorbemerkung. Dipl.-Ingenieurin Elle Krack-Roberg Dipl.-Ingenieurin Elle Krack-Roberg Ehescheidungen 29 Im Jahr 29 wurden in Deutschland 185 817 Ehen gerichtlich geschieden. Gegenüber dem Jahr 28 entspricht das einem Rückgang um 3,2 % beziehungsweise

Mehr

2. Geburtenentwicklung und Lebensformen

2. Geburtenentwicklung und Lebensformen 2. Geburtenentwicklung und Lebensformen In, wie in anderen europäischen Ländern, verändern Ehe und Familie ihren Stellenwert. Scheidungen nehmen zu, der Anteil Lediger steigt, die freiwillige Kinderlosigkeit

Mehr

Einheitslust und Einheitsfrust

Einheitslust und Einheitsfrust Hendrik Berth, Peter Förster, Elmar Brähler, Yve Stöbel-Richter Einheitslust und Einheitsfrust Junge Ostdeutsche auf dem Weg vom DDR- zum Bundesbürger Eine sozialwissenschaftliche Längsschnittstudie von

Mehr

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015

Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger. Berlin, 23. Juni 2015 Die deutsche Vereinigung - 1989 bis 2015 - Positionen der Bürgerinnen und Bürger Berlin, 23. Juni 2015 1 Die deutsche Vereinigung im Ergebnis der friedlichen Revolution und in Verbindung mit dem Zerfall

Mehr

Datenreport Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland

Datenreport Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland Herausgeber: Statistisches Bundesamt (Destatis) Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS-ZUMA), Mannheim, Zentrum für Sozialindikatorenforschung, Heinz-Herbert Noll, Wissenschaftszentrum

Mehr

Ist sich heute jeder selbst der Nächste? Soziale Beziehungen und Einsamkeit im Wandel

Ist sich heute jeder selbst der Nächste? Soziale Beziehungen und Einsamkeit im Wandel Ist sich heute jeder selbst der Nächste? Soziale Beziehungen und Einsamkeit im Wandel Dr. Oliver Huxhold & Anne Böger Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS

Mehr

Haushalte und Familien 2013

Haushalte und Familien 2013 Haushalte und Familien 2013 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 30. März 1998 FREIBURG IM BREISGAU Statistischer Infodienst Herausgeber: Amt für Statistik und Einwohnerwesen Ehescheidungen in Freiburg 1. Partnerbeziehungen im Wandel In den letzten 40 Jahren haben sich

Mehr

Ehescheidungen 2000/2001

Ehescheidungen 2000/2001 Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Ehescheidungen /1 Die wichtigsten Ergebnisse Nach einem leichten Rückgang im Jahr 1999 (,9 gegenüber 199) ist die Zahl der Ehescheidungen in den Jahren mit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Lucia Gaschick Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Fachtagung Schulden im Alter Dortmund,

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Heirat in Japan heute Japan ein Heiratsparadies!? 1

Heirat in Japan heute Japan ein Heiratsparadies!? 1 Japan ein Heiratsparadies!? 1 Nora KOTTMANN Heinrich Heine Universität Düsseldorf 1. Einleitung Glaubt man der Vielfalt an Informationen über Heirat im japanischen Alltag, dann ist es insbesondere für

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 1. Die Normal familie Normal bezieht sich auf die überwiegende Familienform: 1995 lebten 86% aller Kinder unter 18 Jahren mit ihren beiden leiblichen Eltern zusammen

Mehr

Klassiker der Demographie. Wichtige Links zur aktuellen demographischen Forschung in Deutschland

Klassiker der Demographie. Wichtige Links zur aktuellen demographischen Forschung in Deutschland Klassiker der Demographie Johann Peter Süßmilch (1707-1767): Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, aus der Geburt, dem Tod und der Fortpflanzung erwiesen (1741) Thomas

Mehr

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe 3. Nutzerkonferenz "Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt, 9. und 10. Oktober 2003, Mannheim Gert Hullen, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden,

Mehr

Trennung/Scheidung und ihre Folgen für die Partnerschaft (junger) Erwachsener

Trennung/Scheidung und ihre Folgen für die Partnerschaft (junger) Erwachsener Trennung/Scheidung und ihre Folgen für die Partnerschaft (junger) Erwachsener Die intergenerationale Transmission von Scheidung lic. phil. Christina Götz 23.08.2013 Seite 1 Inhalt 1. Gründe für die steigende

Mehr

Setzt sich der Trend zu kleineren Privathaushalten fort?

Setzt sich der Trend zu kleineren Privathaushalten fort? Setzt sich der Trend zu kleineren Privathaushalten fort? Ergebnisse einer neuen Haushaltsvorausberechnung für Baden-Württemberg Werner Brachat-Schwarz Dipl.-Volkswirt Werner Brachat-Schwarz ist Leiter

Mehr

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts Die Notare informieren Reform des Zugewinnausgleichsrechts Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief

Mehr

Ursachen von Scheidung

Ursachen von Scheidung Ursachen von Scheidung Prof. Dr. Guy Bodenmann Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie Kinder/Jugendliche & Paare/Familien Inhalt des Vortrags Was braucht es für eine glückliche und stabile

Mehr

Ohne Kind und Kegel: Über die Zusammenhänge von Lebensformen und Fertilität

Ohne Kind und Kegel: Über die Zusammenhänge von Lebensformen und Fertilität 6. September 2010 dbb forum berlin Forum V 15:45 17:15 Jürgen Dorbritz Ohne Kind und Kegel: Über die Zusammenhänge von Lebensformen und Fertilität Ergebnisse des Mikrozensus 2008 5. Sind vor diesem Hintergrund

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

IV. Berechnungstabelle zu 57 des Steuergesetzes

IV. Berechnungstabelle zu 57 des Steuergesetzes 123 IV. Berechnungstabelle zu 57 des Steuergesetzes ssteuertarife 1 Die beträgt für eine Steuerperiode 0,0% der ersten 9 100. 4,5% der nächsten 3 900. 0,5% der nächsten 2 000. 5,0% der nächsten 38 100.

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften angerechnet

Mehr

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Ledige Mütter Verheiratete Mutter Geschiedene Mutter Geburtsurkunde der Kindesmutter und des Kindesvaters oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

Mehr

Zukunft der Familie Chancen und Herausforderungen für die Politik

Zukunft der Familie Chancen und Herausforderungen für die Politik Zukunft der Familie Chancen und Herausforderungen für die Politik CVP Kanton Zürich, Uetlibergtagung Zürich, 22. Juni 2013 Klaus Haberkern Universität Zürich 22.06.2013 Page 1 Struktur 1. Gestern: (Heirats-)

Mehr

Ausreichende Berücksichtigung der unbezahlten Elternarbeit statt Hinterbliebenenpensionen:

Ausreichende Berücksichtigung der unbezahlten Elternarbeit statt Hinterbliebenenpensionen: Ausreichende Berücksichtigung der unbezahlten Elternarbeit statt Hinterbliebenenpensionen: Ein kostenneutraler Vorschlag für ein gerechteres, einfacheres und vernünftigeres Pensionssystem Univ. Prof. Dr.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 5. November 2014 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz,

Mehr

Scheidung in Ost- und Westdeutschland Der Einfluss der Frauenerwerbstätigkeit auf die Ehestabilität

Scheidung in Ost- und Westdeutschland Der Einfluss der Frauenerwerbstätigkeit auf die Ehestabilität Max-Planck-Institut für demografische Forschung Max Planck Institute for Demographic Research Konrad-Zuse-Strasse 1 D-18057 Rostock GERMANY Tel +49 (0) 3 81 20 81-0; Fax +49 (0) 3 81 20 81-202; http://www.demogr.mpg.de

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Von der Pyramide zum Pilz: Die Bevölkerungsentwicklung als soziales Dilemma?

Von der Pyramide zum Pilz: Die Bevölkerungsentwicklung als soziales Dilemma? 2 Von der Pyramide zum Pilz: Die Bevölkerungsentwicklung als soziales Dilemma? Wie wird Deutschland im Jahr 235 oder gar im Jahr 26 aussehen? Wie Abb. 2.1 zeigt, hat sich der Altersaufbau von einer Pyramidenform

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein?

Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein? Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein? Deutsches Jugendinstitut Familien-Survey Band 7 Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein? Status und Wandel der Lebensverhältnisse

Mehr

Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die

Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die Dr. Walter Bien (DJI) Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die Zukunft des U3-Ausbaus AID:A-Befunde Aufwachsen in Deutschland 16 Gliederung I. Status quo der Betreuungssituation II. Wünsche zur

Mehr