Interview in der STZ Schweizerische Technische Zeitschrift, Ausgabe Nr. 10, Oktober 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interview in der STZ Schweizerische Technische Zeitschrift, Ausgabe Nr. 10, Oktober 2008 www.swissengineering-stz.ch"

Transkript

1 Matthias Haller / Matthias Holenstein "Reden, wie darüber geredet wird" "Es braucht den Dialog" Interview in der STZ Schweizerische Technische Zeitschrift, Ausgabe Nr. 10, Oktober ( ) Prof. Dr. em. Matthias Haller Präsident der Stiftung Risiko-Dialog Hirtenweg 7 CH-9010 St. Gallen P: F:

2 Risiko «Reden, wie darüber geredet wird» Risiken sind ihr Beruf. Matthias Haller und Matthias Holenstein von der Stiftung Risiko-Dialog erklären, wieso bei gesellschaftlich umstrittenen Technologien oft nicht vom selben gesprochen wird und was die Wahrnehmung dazu beiträgt. Rolando Cocco Matthias Haller (links) und Matthias Hollenstein befassen sich intensiv mit dem Risiko-Dialog. modellieren und berechnen. Aber auch hier gibt es Unsicherheiten. Wie wirken sich zum Beispiel Nanopartikel aus, wenn sie in den menschlichen Körper gelangen? Hier sind längst nicht alle Fragen geklärt. Eine zweite Ebene ist die soziale, die schwieriger in Formeln zu fassen ist: Welches sind die Auswirkungen auf die Gesellschaft, wenn wir diese oder jene Technologie anwenden? Technologien, deren Risiken umstritten sind, führen in der Gesellschaft zu Konflikten... Haller: vor allem Risiken, die sich durch kleinstwahrscheinliche Grösstauswirkungen charakterisieren. Sie bewirken die intensivsten Auseinandersetzungen von der Kernenergiedebatte bis zur Finanzkrise. Die Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens ist zwar gering. Aber wenn sie eintreten, kann es zum Super-Gau kommen. Da gibt es eine Parallele zwischen der Technik und anderen Bereichen. Wovor fürchten sich Risikoforscher? Haller: Ich glaube, dass sich Risikoforscher bei Ängsten zum persönlichen Leben nicht unterscheiden von anderen Leuten. Wenn beispielsweise Menschen in der Nachbarschaft schwer erkranken, überlegt man sich, was die Gesundheit für eine Rolle spielt. Gesellschaftlich betrachtet sind es eher die weit gefassten sozialen Probleme. Was unbedachte «Freiheit» in der Wirtschaft mit sich brachte, erleben wir in der aktuellen Finanzkrise. Holenstein: Und daneben gibt es auch Themen wie das Klima, Pandemien und Energiefragen, die beschäftigen, wenn man sich mit Risiken auseinandersetzt. Überraschte Sie das fast unvorstellbare Ausmass der Finanzkrise? Haller: Ja und nein. Ich war nicht überrascht, weil ich mich seit längerem intensiv mit der Riskanz des Riskmanagement befasste auch mit der «Wendung zum Schlimmstmöglichen». Ich dachte vor drei Monaten, dass wir eine gewisse Schadenslimite nicht mehr überschreiten würden. Aber was jetzt geschah, überschritt alle Grenzen das hat mich überrascht. Aufgrund des Notfallplans hoffe ich, dass jetzt die Limite definitiv erreicht ist. Aber auch dazu gibt es verschiedene Meinungen. Warum versagte das Risikomanagement fast in der gesamten Finanzbranche? Haller: Es ist nicht richtig, von einem Fehlverhalten der ganzen Finanzbranche zu reden. Ausgelöst wurde sie eindeutig vom Investment Banking, ursprünglich eine durchaus vernünftige Kernfunktion von Banken, um Unternehmen bei bestimmten Finanztransaktionen zu helfen. Mit dem One-Bank-Prinzip wurde einerseits der Transfer von Geschäften (und Risken) vom einen in den andern Bereich ermöglicht, und andererseits entwickelte sich im Zeichen völlig verfehlter incentives Systeme im Investment Banking ein derart übertriebenes Eingehen von Risiken, dass es dann die ganzen Banken in Mitleidenschaft zog. So wäre beispielsweise die UBS als Wealth Management Bank immer noch Spitze wenn nicht auf der Investment-Banking-Seite das ganze Kapital eingesetzt worden wäre um zur grössten Investment Bank zu werden. Welche Risiken gehen generell von der Technik aus? Holenstein: Es gibt verschiedene Ebenen, auf denen die Technik Risiken bringt. Beispielsweise die direkten Wirkungen auf die Gesundheit der Menschen oder die Umwelt. Viele diese Wirkungen lassen sich Mit Eintretenswahrscheinlichkeiten und dem Ausmass des Schadens operiert die Wissenschaft. Wie geht die Gesellschaft mit Risiken um? Holenstein: Wesentlich ist, wie Menschen Risiken wahrnehmen. Es gibt Unterschiede von Mensch zu Mensch, aber auch von Gruppe zu Gruppe und da können Widersprüchlichkeiten entstehen. Beispielsweise wenn eine Gruppe findet, die Kernenergie birgt die Chance, klimafreundlich die Energieversorgung der Schweiz zu sichern, und die andere Gruppe fokussiert auf die Risiken der Endlagerung und der Möglichkeit von Unfällen. Bei solchen Widersprüchlichkeiten in der Risikobewertung, die eben auch aufgrund der Risikowahrnehmung zustande kommen, können Konflikte entstehen. Haller: Die naturwissenschaftliche Debatte orientiert sich am Prinzip «Wahrscheinlichkeit mal Auswirkung». Aber aus der Sicht der Kommunikation ist diese nur der Kern der Risikobetrachtung. Mit Blick auf das Verhalten ist ebenso wichtig, wie Menschen im Durchschnitt das Risiko sehen. Ein Beispiel: Wenn Sie etwas gerne tun oder selbst tun, dann empfinden Sie dieses Risiko als weniger gross. Darum die «Kontrollillusion» beim Autofahren, aber bei vielen die Angst vor dem Fliegen obwohl man statistisch gesehen eher Angst vor dem Autofahren haben müsste. Das sind Gesetzmässigkeiten der 8 SWISS ENGINEERING STZ OKTOBER 2008

3 Psychologie also die emotionale Debatte. Schliesslich die gesellschaftliche Debatte: Je nachdem welche Werte wie zum Beispiel Nachhaltigkeit bei verschiedenen Gruppierungen in einer Gesellschaft vorherrschen, entsteht automatisch eine differenzierte Sicht des Risikos. Die drei Ebenen werden in Risiko-Debatten oft vermischt! Was passiert, wenn sich die Argumentationen dieser Systeme vermischen? Haller: Es kommt zu einer Konflikteskalation, weil alle meinen, sie hätten Recht. Die Stiftung Risiko-Dialog hatte zum Beispiel die Aufgabe im Auftrag der deutschen Vereinigung Chemischer Industrie VCI Nano-Forschende dafür zu sensibilisieren, dass auch in dieser Debatte Aussenstehende nicht bloss aus Gründen der «Irrationalität» Befürchtungen hegen, sondern weil aufgrund von Erfahrungen in andern Bereichen Ängste und Sorgen auf der psychischen und sozialen Ebene existieren. Hier gibt es jetzt Debatten bis auf EU-Ebene; und da wird ganz ruhig diskutiert und auch wahrgenommen, wie darüber diskutiert wird. Sind die Risiko-Dialoge von Nanotechnolgie und Gentechnologie vergleichbar? Holenstein: Gewisse Elemente sind vergleichbar, zum Beispiel gab und gibt es Unsicherheiten bezüglich der Auswirkungen. Zudem sind beide neu und mit grossen Hoffnungen verbunden. Es gibt aber auch Unterschiede: Gentechnik ist ob bei der Medizin (rote Gentechnik) oder in der Nahrung (grüne Gentechnik) nahe beim Menschen. Hingegen lösen Nanopartikel, wenn sie in Farben für die Hausfassade oder in Lacken fürs Auto verwendet werden, weniger Besorgnis aus, weil sie nicht in direktem Kontakt mit dem Individuum sind. Haller: Es ist auch interessant, dass innerhalb der Gentechnologie die so genannte «Grüne Gentechnologie» von der Bevölkerung in Europa abgelehnt wird, weil der Nutzen nicht gut sichtbar ist. Aber die «Rote Gentechnologie» wird durchaus begrüsst, wegen ihrem offensichtlichen medizinischen Nutzen. Das zeigt, dass nicht bloss die Technologie per negativ oder positiv empfunden wird praktische Anwendung und Nutzenwahrnehmung sind ebenso wichtig. Hat sich die Wahrnehmung von technischen Risiken in den letzten Jahren verändert? Holenstein: Nehmen wir das Beispiel von Energierisiken, die wir untersucht haben: Noch vor einigen Jahren gab viele Stimmen mit tiefer grundsätzlicher Skepsis gegenüber dem Einsatz von Technologie. Heute gibt es durchwegs einen Konsens, dass Technologie grundsätzlich ein Teil der Lösung in der Energiethematik sein kann. Die Technologieskepsis mit radikalen Forderungen wie «Zurück zur Natur» ist aber einer differenzierten Betrachtung der meisten Technologien gewichen. Welche Rolle spielen die Versicherungen bei neuen Technologien? Haller: Die Industrie muss gemäss ihrem Selbstverständnis innovationsfreudig sein, und die Industrieversicherung versteht sich heute in erster Linie als ein Begleiter dieser Innovationen. Betont die Versicherung in gewissen Fällen vor allem die Gefahren, so stellt sie die Industrie zunächst vor schwierige Probleme. Wenn eine neuartige Technik bis zum heutigen Zeitpunkt keine Schäden verursacht hat, ist dies einerseits nicht der Beweis, dass sie es nicht später tun könnte, wie bei der Asbestproblematik. Daher sind die Versicherer zunächst eher vorsichtig, analysieren das Risiko und warten die Entwicklung ab. Was ihnen dann andererseits natürlich wieder vorgeworfen wird, weil sie gegen die «Licence to innovate» der Industrie «verstossen». Da beide Perspektiven berechtigt und auch «rational» sind, hat die Stiftung Risiko-Dialog in den letzten Jahren eine Reihe von Dialogen zwischen Versicherung und Industrie moderiert. Dabei wurden nicht bloss die gegenseitigen Standpunkte aus einer reinen Konfliktsituation herausgelöst, sondern in Teilbereichen auch vermittelnde Lösungen erzielt. Was erleichtert den Dialog über Risikothemen? Holenstein: Es gibt nicht nur naturwissenschaftlich-sachliche Aspekte in Risikodebatten, sondern auch die damit verbundene Emotionen. Diese in den Dialog einzubeziehen, ist zentral, denn sie bestimmen mit, wie ich als Mensch oder wir als Gesellschaft die Risiken und Chancen einer Technologie beurteile, sie verwende oder auch über sie in Abstimmungen urteile. Haller: Wichtig ist auch, dass im Zeichen des Dialogs die beteiligten Parteien reflektieren, was passiert. Das heisst, man spricht darüber, wie darüber gesprochen wird. Ohne die eigenen Standpunkte aufzugeben, kann man sich dadurch näher kommen, indem man die Sichtweise des anderen erkennt. Eine wichtige Voraussetzung für die Einigung in Teilaspekten. Welches sind unverzeihliche Fehler, die in einer Risiko-Debatte begangen werden? Haller: Allem voran: Dialoge ohne Moderation als ein Kräftemessen veranstalten. Der Dialog selbst ist eine Kunst, die auf klaren Einsichten in Prozeduren und die organisationalen Anforderungen besteht, ähnlich den Verfahren, wie man sie in der Mediation entwickelt hat. Als immer wichtiger erweist sich auch die Diskussion auf einer Beobachterebene. Holenstein: Auch die Empathie spielt in der Auseinandersetzung eine wichtige Rolle: Es ist nicht sinnvoll, wenn man bei einer Risikodebatte immer nur seine Position darlegt, ohne ernsthaftes Interesse an den Argumenten des anderen zu zeigen. Das ist zentral, um von einer einseitigen Information zu einem Dialog zu kommen. Wie sieht das Risiko der Zukunft aus? Ist eine Prognose möglich? Haller: Diese Frage wird aktuell auch in der Presse heiss diskutiert. Nach Zeiten völlig unreflektierter Deregulierung, kann man jetzt wieder einen längerfristigen Ausgleich erwarten. Ab er es ist paradox: Um Schlimmeres zu verhüten «darf» nun der Staat eingreifen und zwar weltweit, um aus dem Rahmen geratene Risikopositionen wieder in Ordnung zu bringen. Paradox, weil staatliche Hilfe, ja Verstaatlichung ausgerechnet eingesetzt werden, um (ungebändigte) Marktwirtschaft zu reparieren. Allerdings auch positiv, weil uns dies alles zu platonischen Grundfragen zurückführt: Welche Rolle spielt Privates, welche der Staat, welche das Geld und dann natürlich auch die Technik im entsprechenden Einsatz? Risiko-Dialoge darüber wären allerdings problematisch, wenn sie nur als Alibi- Übung, als «Befriedigung» der Gemüter verwirklicht würden. Risiko-Dialog macht nur dann Sinn, wenn das Diskutierte auch Auswirkungen hat ganz konkret. Interview: Manuel Martin Redaktor SWISS ENGINEERING STZ zu den Personen Matthias Haller gründete 1989 die Stiftung Risiko-Dialog. Als Professor an der Universität St.Gallen betreute er bis 2004 den Lehrstuhl für Risiko-Management und Versicherung. Aktuell widmet er sich vor allem der Entwicklung von Grossrisiken und der Entwicklung eines integrierten Konzepts der Risikobewältigung. Er ist Mitglied verschiedener Beiräte in öffentlichen und privaten Institutionen. Matthias Holenstein studierte Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich mit Schwerpunkt Risiko. Anschliessend arbeitete er beratend im Versicherungsbereich und zu technischen und sicherheitspolitischen Risiken. Seit 2005 beschäftigt er sich in der Stiftung Risiko-Dialog mit den Risiken im Zusammenhang mit Energie und Netzwerken sowie mit den methodischen Aspekten von Risikowahrnehmung, -bewertung und -kommunikation. SWISS ENGINEERING STZ OKTOBER

4 Welches Risiko geht von Elektrosmog aus? Haben die Strahlungen von Antennen Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden? Fragen, über die sich selbst Experten uneinig sind. Im Bild eine Antenne für digitales Fernsehen in St. Anton, Oberegg. Boris Adolf

5 Boris Adolf Risiko Es braucht den Dialog Risiken werfen grundlegende gesellschaftliche Fragen auf, die sich nicht von einzelnen Organisationen, Gruppen oder Experten klären lassen sondern im öffentlichen Rampenlicht diskutiert werden. Vermummt in gelbe Schutzanzüge und schwer atmend durch Gasmasken, schaufeln Feuerwehrmänner die mit Chemikalien durchtränkte Erde zusammen. Im rot verfärbten Rhein schwimmen die Fische sichtbar an der Wasseroberfläche, leblos mit dem Bauch nach oben. Solche Bilder gingen nach dem Brand des Sandoz-Werk 1986 um die ganze Welt. Die Bevölkerung war verunsichert, weil sie schlecht informiert die ganze Katastrophennacht im stinkenden Rauch von verbrannten Chemikalien ausharren musste. Zudem tauchte der da malige Sandoz-Firmenchef für einige Tage ab. Und die für Aufräumarbeiten eingesetzten Schutzanzüge, welche eigentlich der Bevölkerung Sicherheit vermitteln sollten, bewirkten genau das Gegenteil sie signalisierten: Achtung, Gefahr! Obwohl niemand verletzt wurde leidtragend war ausschliesslich das Ökosystem des Rheins, veränderte sich die Risikowahrnehmung der Bevölkerung nachhaltig. Schweizerhalle zerstörte zusammen mit Tschernobyl den Machbarkeitstraum einer technisch orientierten Gesellschaft. Die Atomenergie genauso wie die bis dahin kaum angefochtene Chemieindustrie wurden in Frage gestellt. Da deutlich wurde, dass die traditionell technisch-naturwissenschaftlichen Risikoanalysen allein nicht ausreichen, um bei neuen Techno logien gesellschaftlich akzeptierte Wege zu beschreiten, wurde beispielsweise 1989 die Stiftung Risiko-Dialog gegründet. Der Wurm drin? Neben globalen Umweltthemen wie dem Klimawandel stehen heute Themen wie die Gentechnologie-Debatte und die aktuelle Finanzmarktkrise im Vordergrund. Gemäss dem Risikoforscher Matthias Haller von der Stiftung Risiko-Dialog haben sich die Themen im Rampenlicht der öffentlichen Arena seit Schweizerhalle tendenziell verschoben von Unfallrisiken zu Systemrisiken. Fast der gesamte Finanzmarkt kollabierte durch die viel zu billigen und nicht mit Risikoprämien versehenen Kredite des Investment Ban kings. Nicht Einzelfälle von Schlamperei, Leichtsinn oder kriminellen Machenschaften seien verantwortlich für das jetzige Ausmass des Schadens, sondern die typischen Strukturen des Finanzmarktsystems, so Haller. «Allgemein übertrieben die Investment Banker derart im Eingehen von Risiken, dass nun das ganze System in Frage gestellt wird.» Auch bei der Gentechnik werden nicht pri mär mögliche Unfallereignisse befürchtet, sondern mögliche Schäden in Nahrungsmittel oder Saatgut, etwa durch Resistenzen oder Allergien, die auftreten, obwohl keine Fehler in der Produktion oder Anwendung passieren. Typisch für Systemrisiken ist, dass die Haftungsfrage ungeklärt ist. Wer kommt für den Schaden auf? Das Einkaufszentrum, der Bauer, der Schweizerhalle zerstörte zusammen mit Tschernobyl den Machbarkeitstraum einer technisch orientierten Gesellschaft. Gentechnologe oder gar der Steuerzahler? Lässt sich ein Produkt nicht versichern, so gilt es in der öffentlichen Wahrnehmung als gefährlich. Zu sehr ist die Asbestproblematik in den Hinterköpfen verankert. Die Risikobeherrschung ist bei Systemrisiken ist also nicht mehr nur eine Frage des technischen Risiko-Managements, also der konkreten Unfallverhinderung. Es geht um Grundsatzfragen: Wie wollen wir in Zukunft damit leben? Diese Frage richtet sich nicht an einzelne Experten aus Technik und Wissenschaft, sondern an die gesamte Bevölkerung. Sie lässt sich nur dialogisch klären in einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung. Kurs bestimmend Mit einem einmaligen Rettungspaket des amerikanischen Steuerzahlers sei die Finanzkrise nicht abgewendet, so Haller. «Die Probleme liegen tiefer und betreffen gesellschaftliche Fragen über grundlegende Werte wie Welche Rolle spielt Privates, welche der Staat und welche das Geld?» Die Debatte um das Finanzwesen ist lanciert und die Banken stehen mittendrin. Gerade sie spüren nun schmerzlich, was ein Diskurs über gesellschaftlich umstrittene Risiken bedeutet der Aktienkurs oder gar Konkurse sprechen eine klare Sprache. Damit Risikokommunikation für die Beteiligten nicht zum Risiko wird, haben weitsichtige Unternehmen seit der geplanten Versenkung der Ölplattform «Brent Spar» von Shell gelernt, rechtzeitig in Dialoge zu investieren und zwar bevor das Management an den gesellschaftlichen Befindlichkeiten vorbei operiert. Dies ist nicht nur ethisch sinnvoll, sondern auch unternehmerisch. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass beispielsweise die UBS über ein ausgezeichnetes Issues Management verfügt, das zusammen mit dem Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft Foeg der Universität Zürich entwickelt wurde. Studenten und Fachleute der UBS werten täglich unzählige Zeitungsartikel aus, erfassen dabei reputationsrelevante Kriterien und speisen diese in den Computer zur statistischen Auswertung. Damit lässt sich die Brisanz und der mögliche Verlauf eines Ereignisses abschätzen bis hin zu Auswirkungen auf den Aktienkurs des Unternehmens. Über Risiken debattieren Mit Überschriften wie «Machen Antennen Bienen wirr?» oder «Handy in der Hosentasche macht Spermien schlapp» war das Strahlungsrisiko von Mobilfunk lange in den Medien präsent. Die Stiftung Risiko-Dialog entwickelte ausgehend von dieser spezifischen Risiko-Debatte ein Simulationstool, dass die Debatten über gesellschaftlich umstrittene Risiken zwischen den Akteuren wie Industrie, Behörden oder NGO abbildet. Gemäss Projektleiter Matthias Holenstein lassen sich damit unterschiedliche Kommunikationsstrategien für die einzelnen Akteure testen. Wie wirkt sich beispielsweise ein proaktives Thematisieren des Strahlenrisikos gegenüber einer eher zurückhaltenden Kommunikation aus? «Das Simulationstool zeigt, welche Veränderungen bezüglich der Schlüsselgrössen einer Debatte wie Risikowahrnehmung, Vertrauen und Medienaufmerksamkeit zu erwarten sind», erläutert Holenstein. In den letzten Jahren hat sich die Geschwindigkeit des Wandels drastisch gesteigert. Die Gesellschaft ist von diesen schnelleren Entwicklungsprozessen immer intensiver be troffen. Die Abhängigkeit von der Technik und den damit verbundenen Risiken steigt. Deshalb ist wichtig, dass Sicherheit nicht an eine Organisation oder einzelne Forschende delegiert wird, sondern im Rahmen einer öffentlichen Debatte diskutiert wird. Erst die verschiedenen Perspektiven zusammen machen die Dimensionen des Risikos in seiner gesellschaftlichen Relevanz deutlich. (mm) SWISS ENGINEERING STZ OKTOBER

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Risiko-Wahrnehmung. Prof. Dr. Helmut Jungermann. Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin

Risiko-Wahrnehmung. Prof. Dr. Helmut Jungermann. Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin Risiko-Wahrnehmung Prof. Dr. Helmut Jungermann Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin Irritationen Mobilfunk-Strahlung beunruhigt 4% stark, 23% mäßig insgesamt

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. bei dem Medizinrecht-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. bei dem Medizinrecht-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback bei dem Medizinrecht-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Tom DeMarco. Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Tom DeMarco. Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Tom DeMarco Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress und Effizienzwahn 3-446-21665-0 www.hanser.de Vorwort Spielräume Projektmanagement jenseits von Burn-out, Stress

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Personalgespräch FAQs

Personalgespräch FAQs Allgemeines zum Personalgespräch Werden Personalgespräche mit allen ETHZ-Mitarbeitenden geführt? Personalgespräche werden prinzipiell mit allen Mitarbeitenden geführt. Ausgenommen sind Professorinnen und

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch

Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch Erdbeben-Versicherung entspricht Wunsch KURZBERICHT ZUR STUDIE "ERDBEBEN IM AUFTRAG DES SCHWEIZERISCHEN VERSICHERUNGSVERBAND SVV Projektteam: Urs Bieri, Politikwissenschafter Claude Longchamp, Politikwissenschafter

Mehr

Nanotechnologie. Roundtable 2006, Nanotechnologie. Was ist Nanotechnologie, wem nützt sie? Referent: Dr. Albert von Däniken, Ecosens AG

Nanotechnologie. Roundtable 2006, Nanotechnologie. Was ist Nanotechnologie, wem nützt sie? Referent: Dr. Albert von Däniken, Ecosens AG Nanotechnologie 06 20. Nov.06 Roundtable 2006, Nanotechnologie wem nützt sie? Referent: Dr. Albert von Däniken, AG Wie wirken Nanopartikel auf Gesundheit? Referent: Prof. Dr. Peter Gehr, Histologie, Universität

Mehr

Besser durch Krisen!

Besser durch Krisen! Besser durch Krisen! Wie Coaching hilft, Krisen zu bewältigen coachingbüro Klaus Peter Harmening Richtig in jeder Krise: Zur Stärke zurückfinden, Gestaltungsspielräume erobern, ruhig und entschieden handeln

Mehr

Tag der Psychologie 6112010 6.11.2010. Mag. Christine Priesner MBA. Mediatorin in freier Praxis

Tag der Psychologie 6112010 6.11.2010. Mag. Christine Priesner MBA. Mediatorin in freier Praxis Gefühle in der Konfliktlösung ein Widerspruch? Tag der Psychologie 6112010 6.11.2010 Mag. Christine Priesner MBA Arbeitspsychologin, Mediatorin in freier Praxis www.priesnerconsulting.at Foto: Reiner Jacobs

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

WPU 1: Fit fürs Leben

WPU 1: Fit fürs Leben Rolle als Verbrauch/in WPU 1: Fit fürs Leben Tschüs Hotel Mama Klassen Kernbereich Lernfeld Kompetenzen Inhalte Methoden Leistungsüberprüfung -stufe Zusammenhang Werbung und Konsumverhalten Werbung und

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Risikomanagement...1...3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Risikomanagement No Risk no fun ist wohl ein bekannter Ausspruch in

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt.

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. TEIL 1: Zu Ihrer Person Name Alter: (Bitte ankreuzen) < 18 Jahre 19 35 Jahre 36 50 Jahre 51 65 Jahre 65 > Jahre Geschlecht:

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Welche sprachlichen Möglichkeiten haben wir, um Einstellungen zu verändern und Handlungen zu beeinflussen? Referent: Daniel Bedra Welche sprachlichen Möglichkeiten

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?...

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?... Schnellübersicht Auf die Sprache kommt es an! Alexander Christiani.................. 7 Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!................ 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch.

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War

Sinn und Gesundheit. Posttraumatic Growth. Studie: Posttraumatic Growth After War Sinn und Gesundheit Posttraumatic Growth Literatur: Zöllner, T.; Calhoun, L. & Tedeschi, R. (2006). Trauma und persönliches Wachstum. In A. Maercker, R. Rosner (Hrsg.), Psychotherapie der posttraumatischen

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN FÜR SOCIAL INVESTORS UND SOCIAL ENTREPRENEURS Monika Thiel PR Consulting Dreimühlenstr. 16 80469 München Tel. 089-356 548 22 Fax 089-356 548 23 Mobil 0171-787

Mehr

RANDI GUNTHER. Beziehungssaboteure. Verhaltensweisen erkennen und bewältigen, die Liebe zerstören. REIHE AKTIVE LEBENSGESTALTUNG Beziehung.

RANDI GUNTHER. Beziehungssaboteure. Verhaltensweisen erkennen und bewältigen, die Liebe zerstören. REIHE AKTIVE LEBENSGESTALTUNG Beziehung. RANDI GUNTHER Beziehungssaboteure REIHE AKTIVE LEBENSGESTALTUNG Beziehung Verhaltensweisen erkennen und bewältigen, die Liebe zerstören Junfermann V e r l a g 1. Was führt zu Beziehungssabotage? Mit unserem

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie StefanSelke TafelnimSpannungsfeldzwischenPragmatismusundSozialutopie WiderspruchzurKolumne AufeinWort vonhermangröheinchrismon4/2009 Prolog:AlteundneueTafeldiskurse Das Thema Tafeln wird in Deutschland

Mehr

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Tageserträge am Aktienmarkt und die 200-Tage-Linie von Dr. rer. nat. Hans Uhlig Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Copyright Hinweis Der Text und die Abildungen dieses Beitrages unterliegen dem Urheberrechtsschutz.

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 19 MANCHE MÖGEN S HEISS Die Warnungen der Mediziner vor zu viel Sonne und vor Sonnenbrand werden von vielen nicht ernst genommen Allensbach

Mehr

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Mit der Normrevision der ISO 9001:2015 bekommt der risikobasierte Ansatz eine enorme Bedeutung.

Mehr

Das neue Dual Use Dilemma und die Bedeutung von Risikokommunikation

Das neue Dual Use Dilemma und die Bedeutung von Risikokommunikation Das neue Dual Use Dilemma und die Bedeutung von Risikokommunikation Petra Dickmann 25. April 2013 Deutscher Ethikrat BERLIN Gedanken Dual Use Dilemma Risikowahrnehmung Risikokommunikation Das neue Dual

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wissenschaft und Technik: Wie die ÖsterreicherInnen zu wissenschaftlicher Forschung stehen

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Veränderungen. Konflikte, Mobbing

Veränderungen. Konflikte, Mobbing 290407 Veränderungen Thesen: Veränderungen... bringen mir keine Vorteile, nur Unsicherheit!... gibt es immer, Widerstand verzögert aber?!... ändern das bestehende Gleichgewicht der Arbeitsteilung.... sollten

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da

Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Schwein gehabt? Mein Geld ist weg, aber ich bin noch da Lieber gleich zur lebenslangen Altersversorgung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 rente.lv1871.de Langlebigkeit wird unterschätzt Die Lebenserwartung

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 STATUS UND ENTWICKLUNGSTRENDS BRUNO BRÜHWILER, PRÄSIDENT NETZWERK RISIKOMANAGEMENT 14.08.2014 1 Risikomanagement - Normen 1970 USA Versicherung (Risikoanalyse)

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Beratung & Training > Verhandeln unter Druck. am 27. - 28. Oktober in Lautenbach. faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001

Beratung & Training > Verhandeln unter Druck. am 27. - 28. Oktober in Lautenbach. faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001 Erfolgreich verhandeln> Verhandeln unter Druck Workshop am 27. - 28. Oktober in Lautenbach faszinatour ist zertifiziert nach ISO 9001 12.10.2006 faszinatour GmbH > 1 Inhalt > 1. Modelle des Verhandelns

Mehr