Interview in der STZ Schweizerische Technische Zeitschrift, Ausgabe Nr. 10, Oktober 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interview in der STZ Schweizerische Technische Zeitschrift, Ausgabe Nr. 10, Oktober 2008 www.swissengineering-stz.ch"

Transkript

1 Matthias Haller / Matthias Holenstein "Reden, wie darüber geredet wird" "Es braucht den Dialog" Interview in der STZ Schweizerische Technische Zeitschrift, Ausgabe Nr. 10, Oktober ( ) Prof. Dr. em. Matthias Haller Präsident der Stiftung Risiko-Dialog Hirtenweg 7 CH-9010 St. Gallen P: F:

2 Risiko «Reden, wie darüber geredet wird» Risiken sind ihr Beruf. Matthias Haller und Matthias Holenstein von der Stiftung Risiko-Dialog erklären, wieso bei gesellschaftlich umstrittenen Technologien oft nicht vom selben gesprochen wird und was die Wahrnehmung dazu beiträgt. Rolando Cocco Matthias Haller (links) und Matthias Hollenstein befassen sich intensiv mit dem Risiko-Dialog. modellieren und berechnen. Aber auch hier gibt es Unsicherheiten. Wie wirken sich zum Beispiel Nanopartikel aus, wenn sie in den menschlichen Körper gelangen? Hier sind längst nicht alle Fragen geklärt. Eine zweite Ebene ist die soziale, die schwieriger in Formeln zu fassen ist: Welches sind die Auswirkungen auf die Gesellschaft, wenn wir diese oder jene Technologie anwenden? Technologien, deren Risiken umstritten sind, führen in der Gesellschaft zu Konflikten... Haller: vor allem Risiken, die sich durch kleinstwahrscheinliche Grösstauswirkungen charakterisieren. Sie bewirken die intensivsten Auseinandersetzungen von der Kernenergiedebatte bis zur Finanzkrise. Die Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens ist zwar gering. Aber wenn sie eintreten, kann es zum Super-Gau kommen. Da gibt es eine Parallele zwischen der Technik und anderen Bereichen. Wovor fürchten sich Risikoforscher? Haller: Ich glaube, dass sich Risikoforscher bei Ängsten zum persönlichen Leben nicht unterscheiden von anderen Leuten. Wenn beispielsweise Menschen in der Nachbarschaft schwer erkranken, überlegt man sich, was die Gesundheit für eine Rolle spielt. Gesellschaftlich betrachtet sind es eher die weit gefassten sozialen Probleme. Was unbedachte «Freiheit» in der Wirtschaft mit sich brachte, erleben wir in der aktuellen Finanzkrise. Holenstein: Und daneben gibt es auch Themen wie das Klima, Pandemien und Energiefragen, die beschäftigen, wenn man sich mit Risiken auseinandersetzt. Überraschte Sie das fast unvorstellbare Ausmass der Finanzkrise? Haller: Ja und nein. Ich war nicht überrascht, weil ich mich seit längerem intensiv mit der Riskanz des Riskmanagement befasste auch mit der «Wendung zum Schlimmstmöglichen». Ich dachte vor drei Monaten, dass wir eine gewisse Schadenslimite nicht mehr überschreiten würden. Aber was jetzt geschah, überschritt alle Grenzen das hat mich überrascht. Aufgrund des Notfallplans hoffe ich, dass jetzt die Limite definitiv erreicht ist. Aber auch dazu gibt es verschiedene Meinungen. Warum versagte das Risikomanagement fast in der gesamten Finanzbranche? Haller: Es ist nicht richtig, von einem Fehlverhalten der ganzen Finanzbranche zu reden. Ausgelöst wurde sie eindeutig vom Investment Banking, ursprünglich eine durchaus vernünftige Kernfunktion von Banken, um Unternehmen bei bestimmten Finanztransaktionen zu helfen. Mit dem One-Bank-Prinzip wurde einerseits der Transfer von Geschäften (und Risken) vom einen in den andern Bereich ermöglicht, und andererseits entwickelte sich im Zeichen völlig verfehlter incentives Systeme im Investment Banking ein derart übertriebenes Eingehen von Risiken, dass es dann die ganzen Banken in Mitleidenschaft zog. So wäre beispielsweise die UBS als Wealth Management Bank immer noch Spitze wenn nicht auf der Investment-Banking-Seite das ganze Kapital eingesetzt worden wäre um zur grössten Investment Bank zu werden. Welche Risiken gehen generell von der Technik aus? Holenstein: Es gibt verschiedene Ebenen, auf denen die Technik Risiken bringt. Beispielsweise die direkten Wirkungen auf die Gesundheit der Menschen oder die Umwelt. Viele diese Wirkungen lassen sich Mit Eintretenswahrscheinlichkeiten und dem Ausmass des Schadens operiert die Wissenschaft. Wie geht die Gesellschaft mit Risiken um? Holenstein: Wesentlich ist, wie Menschen Risiken wahrnehmen. Es gibt Unterschiede von Mensch zu Mensch, aber auch von Gruppe zu Gruppe und da können Widersprüchlichkeiten entstehen. Beispielsweise wenn eine Gruppe findet, die Kernenergie birgt die Chance, klimafreundlich die Energieversorgung der Schweiz zu sichern, und die andere Gruppe fokussiert auf die Risiken der Endlagerung und der Möglichkeit von Unfällen. Bei solchen Widersprüchlichkeiten in der Risikobewertung, die eben auch aufgrund der Risikowahrnehmung zustande kommen, können Konflikte entstehen. Haller: Die naturwissenschaftliche Debatte orientiert sich am Prinzip «Wahrscheinlichkeit mal Auswirkung». Aber aus der Sicht der Kommunikation ist diese nur der Kern der Risikobetrachtung. Mit Blick auf das Verhalten ist ebenso wichtig, wie Menschen im Durchschnitt das Risiko sehen. Ein Beispiel: Wenn Sie etwas gerne tun oder selbst tun, dann empfinden Sie dieses Risiko als weniger gross. Darum die «Kontrollillusion» beim Autofahren, aber bei vielen die Angst vor dem Fliegen obwohl man statistisch gesehen eher Angst vor dem Autofahren haben müsste. Das sind Gesetzmässigkeiten der 8 SWISS ENGINEERING STZ OKTOBER 2008

3 Psychologie also die emotionale Debatte. Schliesslich die gesellschaftliche Debatte: Je nachdem welche Werte wie zum Beispiel Nachhaltigkeit bei verschiedenen Gruppierungen in einer Gesellschaft vorherrschen, entsteht automatisch eine differenzierte Sicht des Risikos. Die drei Ebenen werden in Risiko-Debatten oft vermischt! Was passiert, wenn sich die Argumentationen dieser Systeme vermischen? Haller: Es kommt zu einer Konflikteskalation, weil alle meinen, sie hätten Recht. Die Stiftung Risiko-Dialog hatte zum Beispiel die Aufgabe im Auftrag der deutschen Vereinigung Chemischer Industrie VCI Nano-Forschende dafür zu sensibilisieren, dass auch in dieser Debatte Aussenstehende nicht bloss aus Gründen der «Irrationalität» Befürchtungen hegen, sondern weil aufgrund von Erfahrungen in andern Bereichen Ängste und Sorgen auf der psychischen und sozialen Ebene existieren. Hier gibt es jetzt Debatten bis auf EU-Ebene; und da wird ganz ruhig diskutiert und auch wahrgenommen, wie darüber diskutiert wird. Sind die Risiko-Dialoge von Nanotechnolgie und Gentechnologie vergleichbar? Holenstein: Gewisse Elemente sind vergleichbar, zum Beispiel gab und gibt es Unsicherheiten bezüglich der Auswirkungen. Zudem sind beide neu und mit grossen Hoffnungen verbunden. Es gibt aber auch Unterschiede: Gentechnik ist ob bei der Medizin (rote Gentechnik) oder in der Nahrung (grüne Gentechnik) nahe beim Menschen. Hingegen lösen Nanopartikel, wenn sie in Farben für die Hausfassade oder in Lacken fürs Auto verwendet werden, weniger Besorgnis aus, weil sie nicht in direktem Kontakt mit dem Individuum sind. Haller: Es ist auch interessant, dass innerhalb der Gentechnologie die so genannte «Grüne Gentechnologie» von der Bevölkerung in Europa abgelehnt wird, weil der Nutzen nicht gut sichtbar ist. Aber die «Rote Gentechnologie» wird durchaus begrüsst, wegen ihrem offensichtlichen medizinischen Nutzen. Das zeigt, dass nicht bloss die Technologie per negativ oder positiv empfunden wird praktische Anwendung und Nutzenwahrnehmung sind ebenso wichtig. Hat sich die Wahrnehmung von technischen Risiken in den letzten Jahren verändert? Holenstein: Nehmen wir das Beispiel von Energierisiken, die wir untersucht haben: Noch vor einigen Jahren gab viele Stimmen mit tiefer grundsätzlicher Skepsis gegenüber dem Einsatz von Technologie. Heute gibt es durchwegs einen Konsens, dass Technologie grundsätzlich ein Teil der Lösung in der Energiethematik sein kann. Die Technologieskepsis mit radikalen Forderungen wie «Zurück zur Natur» ist aber einer differenzierten Betrachtung der meisten Technologien gewichen. Welche Rolle spielen die Versicherungen bei neuen Technologien? Haller: Die Industrie muss gemäss ihrem Selbstverständnis innovationsfreudig sein, und die Industrieversicherung versteht sich heute in erster Linie als ein Begleiter dieser Innovationen. Betont die Versicherung in gewissen Fällen vor allem die Gefahren, so stellt sie die Industrie zunächst vor schwierige Probleme. Wenn eine neuartige Technik bis zum heutigen Zeitpunkt keine Schäden verursacht hat, ist dies einerseits nicht der Beweis, dass sie es nicht später tun könnte, wie bei der Asbestproblematik. Daher sind die Versicherer zunächst eher vorsichtig, analysieren das Risiko und warten die Entwicklung ab. Was ihnen dann andererseits natürlich wieder vorgeworfen wird, weil sie gegen die «Licence to innovate» der Industrie «verstossen». Da beide Perspektiven berechtigt und auch «rational» sind, hat die Stiftung Risiko-Dialog in den letzten Jahren eine Reihe von Dialogen zwischen Versicherung und Industrie moderiert. Dabei wurden nicht bloss die gegenseitigen Standpunkte aus einer reinen Konfliktsituation herausgelöst, sondern in Teilbereichen auch vermittelnde Lösungen erzielt. Was erleichtert den Dialog über Risikothemen? Holenstein: Es gibt nicht nur naturwissenschaftlich-sachliche Aspekte in Risikodebatten, sondern auch die damit verbundene Emotionen. Diese in den Dialog einzubeziehen, ist zentral, denn sie bestimmen mit, wie ich als Mensch oder wir als Gesellschaft die Risiken und Chancen einer Technologie beurteile, sie verwende oder auch über sie in Abstimmungen urteile. Haller: Wichtig ist auch, dass im Zeichen des Dialogs die beteiligten Parteien reflektieren, was passiert. Das heisst, man spricht darüber, wie darüber gesprochen wird. Ohne die eigenen Standpunkte aufzugeben, kann man sich dadurch näher kommen, indem man die Sichtweise des anderen erkennt. Eine wichtige Voraussetzung für die Einigung in Teilaspekten. Welches sind unverzeihliche Fehler, die in einer Risiko-Debatte begangen werden? Haller: Allem voran: Dialoge ohne Moderation als ein Kräftemessen veranstalten. Der Dialog selbst ist eine Kunst, die auf klaren Einsichten in Prozeduren und die organisationalen Anforderungen besteht, ähnlich den Verfahren, wie man sie in der Mediation entwickelt hat. Als immer wichtiger erweist sich auch die Diskussion auf einer Beobachterebene. Holenstein: Auch die Empathie spielt in der Auseinandersetzung eine wichtige Rolle: Es ist nicht sinnvoll, wenn man bei einer Risikodebatte immer nur seine Position darlegt, ohne ernsthaftes Interesse an den Argumenten des anderen zu zeigen. Das ist zentral, um von einer einseitigen Information zu einem Dialog zu kommen. Wie sieht das Risiko der Zukunft aus? Ist eine Prognose möglich? Haller: Diese Frage wird aktuell auch in der Presse heiss diskutiert. Nach Zeiten völlig unreflektierter Deregulierung, kann man jetzt wieder einen längerfristigen Ausgleich erwarten. Ab er es ist paradox: Um Schlimmeres zu verhüten «darf» nun der Staat eingreifen und zwar weltweit, um aus dem Rahmen geratene Risikopositionen wieder in Ordnung zu bringen. Paradox, weil staatliche Hilfe, ja Verstaatlichung ausgerechnet eingesetzt werden, um (ungebändigte) Marktwirtschaft zu reparieren. Allerdings auch positiv, weil uns dies alles zu platonischen Grundfragen zurückführt: Welche Rolle spielt Privates, welche der Staat, welche das Geld und dann natürlich auch die Technik im entsprechenden Einsatz? Risiko-Dialoge darüber wären allerdings problematisch, wenn sie nur als Alibi- Übung, als «Befriedigung» der Gemüter verwirklicht würden. Risiko-Dialog macht nur dann Sinn, wenn das Diskutierte auch Auswirkungen hat ganz konkret. Interview: Manuel Martin Redaktor SWISS ENGINEERING STZ zu den Personen Matthias Haller gründete 1989 die Stiftung Risiko-Dialog. Als Professor an der Universität St.Gallen betreute er bis 2004 den Lehrstuhl für Risiko-Management und Versicherung. Aktuell widmet er sich vor allem der Entwicklung von Grossrisiken und der Entwicklung eines integrierten Konzepts der Risikobewältigung. Er ist Mitglied verschiedener Beiräte in öffentlichen und privaten Institutionen. Matthias Holenstein studierte Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich mit Schwerpunkt Risiko. Anschliessend arbeitete er beratend im Versicherungsbereich und zu technischen und sicherheitspolitischen Risiken. Seit 2005 beschäftigt er sich in der Stiftung Risiko-Dialog mit den Risiken im Zusammenhang mit Energie und Netzwerken sowie mit den methodischen Aspekten von Risikowahrnehmung, -bewertung und -kommunikation. SWISS ENGINEERING STZ OKTOBER

4 Welches Risiko geht von Elektrosmog aus? Haben die Strahlungen von Antennen Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden? Fragen, über die sich selbst Experten uneinig sind. Im Bild eine Antenne für digitales Fernsehen in St. Anton, Oberegg. Boris Adolf

5 Boris Adolf Risiko Es braucht den Dialog Risiken werfen grundlegende gesellschaftliche Fragen auf, die sich nicht von einzelnen Organisationen, Gruppen oder Experten klären lassen sondern im öffentlichen Rampenlicht diskutiert werden. Vermummt in gelbe Schutzanzüge und schwer atmend durch Gasmasken, schaufeln Feuerwehrmänner die mit Chemikalien durchtränkte Erde zusammen. Im rot verfärbten Rhein schwimmen die Fische sichtbar an der Wasseroberfläche, leblos mit dem Bauch nach oben. Solche Bilder gingen nach dem Brand des Sandoz-Werk 1986 um die ganze Welt. Die Bevölkerung war verunsichert, weil sie schlecht informiert die ganze Katastrophennacht im stinkenden Rauch von verbrannten Chemikalien ausharren musste. Zudem tauchte der da malige Sandoz-Firmenchef für einige Tage ab. Und die für Aufräumarbeiten eingesetzten Schutzanzüge, welche eigentlich der Bevölkerung Sicherheit vermitteln sollten, bewirkten genau das Gegenteil sie signalisierten: Achtung, Gefahr! Obwohl niemand verletzt wurde leidtragend war ausschliesslich das Ökosystem des Rheins, veränderte sich die Risikowahrnehmung der Bevölkerung nachhaltig. Schweizerhalle zerstörte zusammen mit Tschernobyl den Machbarkeitstraum einer technisch orientierten Gesellschaft. Die Atomenergie genauso wie die bis dahin kaum angefochtene Chemieindustrie wurden in Frage gestellt. Da deutlich wurde, dass die traditionell technisch-naturwissenschaftlichen Risikoanalysen allein nicht ausreichen, um bei neuen Techno logien gesellschaftlich akzeptierte Wege zu beschreiten, wurde beispielsweise 1989 die Stiftung Risiko-Dialog gegründet. Der Wurm drin? Neben globalen Umweltthemen wie dem Klimawandel stehen heute Themen wie die Gentechnologie-Debatte und die aktuelle Finanzmarktkrise im Vordergrund. Gemäss dem Risikoforscher Matthias Haller von der Stiftung Risiko-Dialog haben sich die Themen im Rampenlicht der öffentlichen Arena seit Schweizerhalle tendenziell verschoben von Unfallrisiken zu Systemrisiken. Fast der gesamte Finanzmarkt kollabierte durch die viel zu billigen und nicht mit Risikoprämien versehenen Kredite des Investment Ban kings. Nicht Einzelfälle von Schlamperei, Leichtsinn oder kriminellen Machenschaften seien verantwortlich für das jetzige Ausmass des Schadens, sondern die typischen Strukturen des Finanzmarktsystems, so Haller. «Allgemein übertrieben die Investment Banker derart im Eingehen von Risiken, dass nun das ganze System in Frage gestellt wird.» Auch bei der Gentechnik werden nicht pri mär mögliche Unfallereignisse befürchtet, sondern mögliche Schäden in Nahrungsmittel oder Saatgut, etwa durch Resistenzen oder Allergien, die auftreten, obwohl keine Fehler in der Produktion oder Anwendung passieren. Typisch für Systemrisiken ist, dass die Haftungsfrage ungeklärt ist. Wer kommt für den Schaden auf? Das Einkaufszentrum, der Bauer, der Schweizerhalle zerstörte zusammen mit Tschernobyl den Machbarkeitstraum einer technisch orientierten Gesellschaft. Gentechnologe oder gar der Steuerzahler? Lässt sich ein Produkt nicht versichern, so gilt es in der öffentlichen Wahrnehmung als gefährlich. Zu sehr ist die Asbestproblematik in den Hinterköpfen verankert. Die Risikobeherrschung ist bei Systemrisiken ist also nicht mehr nur eine Frage des technischen Risiko-Managements, also der konkreten Unfallverhinderung. Es geht um Grundsatzfragen: Wie wollen wir in Zukunft damit leben? Diese Frage richtet sich nicht an einzelne Experten aus Technik und Wissenschaft, sondern an die gesamte Bevölkerung. Sie lässt sich nur dialogisch klären in einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung. Kurs bestimmend Mit einem einmaligen Rettungspaket des amerikanischen Steuerzahlers sei die Finanzkrise nicht abgewendet, so Haller. «Die Probleme liegen tiefer und betreffen gesellschaftliche Fragen über grundlegende Werte wie Welche Rolle spielt Privates, welche der Staat und welche das Geld?» Die Debatte um das Finanzwesen ist lanciert und die Banken stehen mittendrin. Gerade sie spüren nun schmerzlich, was ein Diskurs über gesellschaftlich umstrittene Risiken bedeutet der Aktienkurs oder gar Konkurse sprechen eine klare Sprache. Damit Risikokommunikation für die Beteiligten nicht zum Risiko wird, haben weitsichtige Unternehmen seit der geplanten Versenkung der Ölplattform «Brent Spar» von Shell gelernt, rechtzeitig in Dialoge zu investieren und zwar bevor das Management an den gesellschaftlichen Befindlichkeiten vorbei operiert. Dies ist nicht nur ethisch sinnvoll, sondern auch unternehmerisch. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass beispielsweise die UBS über ein ausgezeichnetes Issues Management verfügt, das zusammen mit dem Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft Foeg der Universität Zürich entwickelt wurde. Studenten und Fachleute der UBS werten täglich unzählige Zeitungsartikel aus, erfassen dabei reputationsrelevante Kriterien und speisen diese in den Computer zur statistischen Auswertung. Damit lässt sich die Brisanz und der mögliche Verlauf eines Ereignisses abschätzen bis hin zu Auswirkungen auf den Aktienkurs des Unternehmens. Über Risiken debattieren Mit Überschriften wie «Machen Antennen Bienen wirr?» oder «Handy in der Hosentasche macht Spermien schlapp» war das Strahlungsrisiko von Mobilfunk lange in den Medien präsent. Die Stiftung Risiko-Dialog entwickelte ausgehend von dieser spezifischen Risiko-Debatte ein Simulationstool, dass die Debatten über gesellschaftlich umstrittene Risiken zwischen den Akteuren wie Industrie, Behörden oder NGO abbildet. Gemäss Projektleiter Matthias Holenstein lassen sich damit unterschiedliche Kommunikationsstrategien für die einzelnen Akteure testen. Wie wirkt sich beispielsweise ein proaktives Thematisieren des Strahlenrisikos gegenüber einer eher zurückhaltenden Kommunikation aus? «Das Simulationstool zeigt, welche Veränderungen bezüglich der Schlüsselgrössen einer Debatte wie Risikowahrnehmung, Vertrauen und Medienaufmerksamkeit zu erwarten sind», erläutert Holenstein. In den letzten Jahren hat sich die Geschwindigkeit des Wandels drastisch gesteigert. Die Gesellschaft ist von diesen schnelleren Entwicklungsprozessen immer intensiver be troffen. Die Abhängigkeit von der Technik und den damit verbundenen Risiken steigt. Deshalb ist wichtig, dass Sicherheit nicht an eine Organisation oder einzelne Forschende delegiert wird, sondern im Rahmen einer öffentlichen Debatte diskutiert wird. Erst die verschiedenen Perspektiven zusammen machen die Dimensionen des Risikos in seiner gesellschaftlichen Relevanz deutlich. (mm) SWISS ENGINEERING STZ OKTOBER

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Risiko-Wahrnehmung. Prof. Dr. Helmut Jungermann. Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin

Risiko-Wahrnehmung. Prof. Dr. Helmut Jungermann. Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin Risiko-Wahrnehmung Prof. Dr. Helmut Jungermann Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin Irritationen Mobilfunk-Strahlung beunruhigt 4% stark, 23% mäßig insgesamt

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

«Restrisiko ist zu hoch veranschlagt»

«Restrisiko ist zu hoch veranschlagt» «Restrisiko ist zu hoch veranschlagt» Die Modelle der Risikoanalyse der 90er Jahre hätten sich zu einseitig auf die Perspektive der Finanzwelt gestützt, kritisiert Matthias Haller, Professor für Risikomanagement

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments?

Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? Finanzmarktkrise: Chance für die Stärkung des ethisch-ökologischen Investments? 15. ÖGUT-Themenfrühstück 2009 Dr in. Katharina Sammer Wien, 4. Februar 2009 ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung s Institute for Human-Environment Systems, Natural and Social Science Interface Universitätstrasse 22, CHN J76.2, 8092 Zürich 38 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung Herzlichen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann.

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Persönlichkeitsseminare und Coaching Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann Kennen Sie das?

Mehr

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Factsheet Hochwasserbefragung Eisenerz 2014/2015 BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Der Klimawandel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme an Extremwetterereignissen und damit

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln

Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Die Rolle der Kommunikation im Organisationshandeln Freitag,, Prof. Dr. B. Schmid, Boris Lyczek 1. Die Organisation und ihre Die bilden Werte für die Organisation, Value I und die Organisation tangiert

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die (Finanz)Krise scheint überwunden: ÖsterreicherInnen wollen deutlich weniger

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN

AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN AEK SPEZIALWISSEN NACHHALTIGKEITSANLAGEN Hintergrundwissen zu den Angeboten für philanthropische - ökologische, soziale sowie kulturelle - Anlagemöglichkeiten Aus Erfahrung Philanthropische Anlagen Unter

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Energie Ein Naturwissenschaftsthema naturwissenschaftlich UND «nachhaltig» unterrichtet

Energie Ein Naturwissenschaftsthema naturwissenschaftlich UND «nachhaltig» unterrichtet Energie Ein Naturwissenschaftsthema naturwissenschaftlich UND «nachhaltig» unterrichtet Patrick Kunz 1 Pädagogische Hochschule St.Gallen Nachhaltige Entwicklung - was ist das? Eine Entwicklung ist nachhaltig,

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Behavioural Finance Psychologie des Investierens Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Agenda 1. Fallstudie 2. Psychofallen 3. Empfehlung 4. Literatur 5. Experiment

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

"Sie haben Angst, dass plötzlich das Haus dunkel ist"

Sie haben Angst, dass plötzlich das Haus dunkel ist PDF Creator Software Geld Ökonom Arnold Picot "Sie haben Angst, dass plötzlich das Haus dunkel ist" 20.01.2011, 10:13 Interview: Johannes Aumüller Deutsche wechseln nicht gerne ihre Anbieter für Strom

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Finanzen nachhaltig gestalten

Finanzen nachhaltig gestalten Finanzen nachhaltig gestalten Gottfried Baer MehrWert Weshalb dies für jeden verantwortungsbewussten Anleger ein Selbstverständnis sein sollte Bei konventionellen Geldanlagen ist man in der Argumentation

Mehr

Anlegen in Hedge-Fonds

Anlegen in Hedge-Fonds Markus Sievers Anlegen in Hedge-Fonds Basiswissen für Privatanleger FinanzBuch Verlag Grundlagen Hedgefonds sind komplexe Produkte. Aber keine Angst: Das Kapitel»Grundlagen«bietet Ihnen einen Überblick

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI)

Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI) Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI) 1. Ziel Um ihre Geschäftstätigkeiten aufnehmen und ihr Ziel umsetzen zu können, haben der Staat Luxemburg und die Oeuvre Nationale

Mehr

IT-Security in der Produktion Gefahren und LösungsansL Produktionssysteme

IT-Security in der Produktion Gefahren und LösungsansL Produktionssysteme IT-Security in der Produktion Gefahren und LösungsansL sungsansätze für f Produktionssysteme Alexandra Klawonn ROTON Unternehmensberatung GmbH Consultant Informationssicherheit, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex?

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Das Marburger Förderzentrum für Existenzgründer aus der Universität (Mafex) wurde im Herbst 1998 in Zusammenarbeit zwischen der Universität und der Stadt

Mehr

Mit individueller Risikoanalyse die betrieblichen und privaten Unsicherheiten des Apothekers strategisch angehen

Mit individueller Risikoanalyse die betrieblichen und privaten Unsicherheiten des Apothekers strategisch angehen Pressemitteilung Mit individueller Risikoanalyse die betrieblichen und privaten Unsicherheiten des Apothekers strategisch angehen Professionelle Risikoabsicherung für Apotheken - wenn es gut geschützt

Mehr

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 3 FRAGEN WORUM ES HIER GEHT 1. WARUM verbrennen wir so viel Geld bei der Einführung eines IT Service Management Systems? 2. WIE

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Es gibt nur Original

Es gibt nur Original Es gibt nur Original Es gibt nur einen bahnbrechenden Experten Entwickelt wurde MBT (Masai Barefoot Technology) im Jahre 1996, als wir entdeckten, dass eine natürliche Instabilität wie beim Barfussgehen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH

Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Auf eine gute und sichere Nachbarschaft Information über Gefahrenabwehr und Sicherheitsmaßnahmen im Werk I + II der IGS Aerosols GmbH Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort Bürgermeister der Stadt Wehr 3 Vorwort

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr