Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aussichten für 2010 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria"

Transkript

1 Aussichten für 21 und danach? Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Österreich Bank Austria Economics & Market Analysis Austria März 21

2 Konjunkturaussichten nach der Krise Kommt die große Inflation? 2

3 Erstmals Rückgang des globalen BIP seit 1945 Welt BIP (Veränderung zum Vorjahr, real, in %) 1% 8% 6% 4% 2% % -2% -4% -6% -8% -1% -12% Q: IWF, Bank Austria Economics& Market Analysis Austria -1,1% 3

4 Stand der Finanzkrise Aktienkurse (1.7.27=1) MSCI Welt Euro Stoxx Dow Jones Nikkei ATX 2 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8 Okt.8 Jän.9 Apr.9 Jul.9 Okt.9 Jän.1 Quelle: Datastream, Bank Austria Credit Default Swap (bp) EU Banken EU Industrie Österreich Staat Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8 Okt.8 Jän.9 Apr.9 Jul.9 Okt.9 Jän.1 Quelle: Datastream, Bank Austria Differenz Euribor und Eonia Swap Rate (3 Monatsbereich) Monats Euribor - Eonia Swap Rate 3 Monate Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8 Okt.8 Jän.9 Apr.9 Jul.9 Okt.9 Jän.1 Quelle: Datastream, Bank Austria Marktwert (Mrd. Euro) Banken weltweit Europäische Banken US Banken Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8 Okt.8 Jän.9 Apr.9 Jul.9 Okt.9 Jän.1 Quelle: Datastream, Bank Austria 4

5 Starke Maßnahmen gegen die Krise Leitzinsen der Notenbanken (in %) 6 Fed Funds Target Rate EZB Refi-Satz Saldo des Staatshaushaltes (in % des BIP) Euroraum USA ,6 4-2,7-2, 3 2-6,4-6,4-6,5-6,9 1 Jän.7 Jul.7 Jän.8 Jul.8 Jän.9 Jul.9 Jän.1 Quelle: Datastream, Bank Austria Quelle: EU Kommission -11,3-13, -13,1 5

6 Weltweite Erholung Reales Wachstum in der Weltwirtschaft (Veränderung zum Vorjahr in %, 21 Prognose) 14 Weltwirtschaft China Japan Euroraum USA Quelle: Datastream, Bank Austria Economics and Market Analysis

7 Erfolge der Maßnahmen zeigen sich Wachstum Euroraum und USA Wirtschaftswachstum USA und Euroraum (Vdg. zum Vorquartal auf Jahresbasis) Quelle: Datastream, UniCredit Research USA 27 Euroraum

8 Die Stimmung steigt deutlich Industriestimmung 1 Weltweit Bank Austria EMI Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8 Okt.8 Jän.9 Apr.9 Jul.9 Okt.9 Jän.1 Quelle: Datastream, Bank Austria 1 8

9 Woher kommt das Wachstum? Export? Globale Ungleichgewichte wie lösen? Leistungsbilanzsalden (Mrd. USD) ,5% 1,3% 2,5% 2,5% 2,3% 2,3% 2,4% 3,3% 3,4% 3,2% 4,% 3,2% 3,6% 2,7% -2,2% -1,9%-2,%-2,1% -1,8% -1,9%-1,8% -2,5% -2,7% -2,9% -3,4%-3,3% -3,5%-3,8% 4,4% 5,9% 7,1% 6,6% 6,3% -4,4%-4,5% -4,8% -4,3% -4,5% 4,6% 4,3% -2,7% -3,% Rest Plus Österreich NOR RUS Singapur Japan D China Rest Defizit Griechenland Italien Australien UK Spanien USA % des BIP Quelle: IFS, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria 9

10 Woher kommt das Wachstum? Sparquote steigt oder bleibt hoch! Konsument als Wachstumsmotor? Sparquote 14 USA Deutschland Österreich Q4 Q3 Q2 Q4 Q3 Q2 Q Quelle: Datastream, Bank Austria, Österreich 2. Halbjahr 29 Prognose BA, Ö und D jew eils vier Quartale Durchschnitt Q3 27 Q Q4 29 1

11 Woher kommt das Wachstum? Deleveraging? Weniger Kredit? Kapitalquote und Kredite 25% Kredite im Euroraum Kapitalquote 23% Weniger Kredit/mehr Eigenkapital Mrd. Euro 32% 21% 19% 17% Veränderung in % % 13% 11% 16,4% 15,4% 14,4% 13,4% 12,4% % -24% 7% 5% Quelle: Dat ast ream, Bank Aust ria, Kredit e und Wert papiere desbanken im Euroraum ohne Notenbanken Gleiches Eigenkapital > weniger Kredite Quelle: Dat astream,bank Aust ria, Kredite und Wert papiere desbanken im Euroraum ohne Not enbanken Gleiches Kreditvolumen > mehr Kapital Kernkapitalquote um 2,5 Prozentpunkte erhöhen Banken brauchen 3% mehr Kapital (6 Mrd. Euro) oder 24% weniger Kredite (-3.6 Mrd. Euro) 11

12 Erholung in Österreich erst 212 wird Niveau von 28 erreicht Österreich bleibt jahrelang unter Potentzial BIP Österreich (Trend und aktueller Wert, real, 28=1) 12 Aktuell Trend Prognose , 28=1, reales BIP Österreich , Q: Statistik Austria, eigene Berechnungen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 12

13 Prognose Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum (real) Prognose USA 2,7 2,1,4-2,4 2,6 2, Consensus,4-2,5 3,1 3, Euroraum 2,9 2,7,6-4,,9 1,3 Consensus,6-3,8 1,3 1,5 Deutschland 3,1 2,6 1, -4,9 1,5 1,3 Consensus 1,3-4,8 1,7 1,6 Japan 2, 2,3 -,7-5,3 1,4 1,6 Consensus -,7-5,3 1,5 1,5 Österreich 3,5 3,5 2, -3,6 1,3 1,4 Consensus 2, -3,4 1,1 1,6 CEE 6,7 6,5 4, -6,2 2,2 3,9 Q: UniCredit Research, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, Datastream Thomson 13

14 Aussichten für Österreich 21 im Detail Österreich reales Wirtschaftswachstum (Q/Q und J/J) ,6 3,3 3,7,5 zum Vorquartal, annualisiert zum Vorjahr Jahresdurchschnitt 1,6,8 2,5 2, Q: Statistik Austria, Wifo, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria 3,5 3,5 2, -3,6 Prognose 1,3 1, Österreich privater Konsum reales Wachstum (Q/Q und J/J) zum Vorquartal, annualisiert zum Vorjahr Jahresdurchschnitt 2,1 1,9 2,8 2,2 1,1 1,2 1, 2,1 1,8,8,8, Q: Statistik Austria, Wifo, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria,3 Prognose 1, Österreich Investitionen reales Wachstum (Q/Q und J/J) ,6 zum Vorquartal, annualisiert zum Vorjahr Jahresdurchschnitt 1, 5,5-1,7-4,4 4,7,7 3,8 2,4 1,2 1, Q: Statistik Austria, Wifo, Bank Austria Economics and Market Analysis Austria -6,8 Prognose -1, 1, Österreich Aussichten Prognose (Reale Veränderung in %) BIP 3,5 3,5 2, -3,6 1,3 1,4 Privater Konsum 1,8,8,8,3,7 1, B. Investitionen *) 2,4 3,8 1, -6,8-1, 1,8 davon Ausrüstung -,5 5,, -11,5-1, 4, davon Bau 2,8 2,9 1,8-2,6-1,, Exporte i.w.s. 7,5 9,4,8-15,1 5,2 4, Importe i.w.s. 5,3 7,3 -,7-12,7 4,3 3,8 VPI (Veränderung z. Vorjahr) 1,5 2,2 3,2,5 1,2 2, Beschäftigung (Veränderung zum Vorjahr)**) 1,7 2,1 2,4-1,4 -,6,6 Arbeitslosenquote (nationale Definition) 6,8 6,2 5,8 7,2 7,8 7,6 Arbeitslosenquote (Eurostat Definition) 4,8 4,4 3,9 5, 5,5 5,3 Öffentliches Defizit (in % des BIP) -1,6 -,5 -,4-3,5-5, -4,1 Öffentliche Schuld (in % des BIP) 62,3 59,5 62,6 66,7 68,9 7,7 Sparquote der Haushalte 1,8 11,3 12, 12,3 11,6 11,2 *) Exkl. Vorratsänderungen **) ohne Karenzgeldbezieher, Präsenzdiener und Schulungen Bank Austria Economics and Market Analysis Austria 14

15 Prognosen und Forwardsätze 1 3 Monats Euribor 5,5 Forwards UniCredit Prognose 5, 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 5,5 5, 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 1,5 1,,5, 3 Monats Libor USD 6, 5, 4, 3, 2, 1,, Forwards UniCredit Prognose Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 6, 5, 4, 3, 2, 1,, USD/EUR Forwards UniCredit Prognose 1,6 1,55 1,5 1,45 1,4 1,35 1,3 1,25 1,2 1,15 Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 1,6 1,55 1,5 1,45 1,4 1,35 1,3 1,25 1,2 1,15 1 jährige deutsche Bundesanleihe UniCredit Prognose 5,5 5, 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 5,5 5, 4,5 4, 3,5 3, 2,5 2, 15

16 Prognosen und Forwardsätze 2 3 Monats Libor CHF 3, CHF/EUR Forwards UniCredit Prognose Forwards UniCredit Prognose 3, 1,8 1,8 2,5 2,5 1,7 2, 2, 1,7 1,5 1,5 1,6 1, 1, 1,6 1,5,5,5 1,5,, 1,4 Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 1,8 1,8 1,7 1,7 1,6 1,6 1,5 1,5 1,4 3 Monats Libor Yen 2, UniCredit Prognose 1,8 1,6 1,4 1,2 1,,8,6,4,2, Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 YEN/EUR Forwards UniCredit Prognose Jän 7 Jul 7 Jän 8 Jul 8 Jän 9 Jul 9 Jän 1 Jul 1 16

17 Konjunkturaussichten nach der Krise Kommt die große Inflation? 17

18 Die negativen Folgen der Maßnahmen gegen die Krise Aufschwung zahlt der Staat Verschuldung steigt Forderungen der Notenbanken (Mrd. Landesw ährung) Fed (Mrd. USD) EZB (Mrd. Euro) Staatsverschuldung (in % des BIP vor und nach der Krise) Jän.7 Apr.7 Jul.7 Okt.7 Jän.8 Apr.8 Jul.8 Okt.8 Jän.9 Apr.9 Jul.9 Okt.9 Jän.1 Quelle: Datastream, Bank Austria Deutschland Frankreich Italien Österreich UK USA Japan Quelle: Österreich (Bank Austria), D, F, I, UK, USA, J (EU Kommission) Wird die erhöhte Geldmenge zu Inflation führen? Wird der Staat versuchen, sich über Inflation zu entschulden? 18

19 Was bringt dem Staat Inflation? Entschuldung des Staates durch Inflation? (Entwicklung der Staatschuld in % des BIP bei verschiedenen Annahmen bis 22, reales Wachstum 2%, Primärsaldo (Budget ohne Zinszahlung)) 8% 75% 7% 65% 6% 55% 69% 68% 63% 6% Inflation 2%, Zinsen 4% Inflation 5%, Zinsen 8% Inflation 5%, Zinsen 7% Inflation 5%, Zinsen 4% 5% % Quelle: Bank Austria Economic & Market Analysis Austria 19

20 Wie entsteht Inflation? Wenn mehr Geld als Güter da ist und die Güternachfrage größer als das Angebot ist. Wenn die Nachfrage größer als das Angebot an Gütern ist und mehr Geld für Preiserhöhungen da ist. Wenn die Preise bestimmter Waren (etwa Rohstoffe) steigen und mehr Geld für Preiserhöhungen da ist. Simpel verordnen kann man Inflation nicht und Inflation braucht mehr Geld im Umlauf, sonst ändern sich nur die relativen Preise und Inflation braucht mehr Nachfrage als Angebot, sonst steigen die Preise nicht. 2

21 Aktuell: Angebot und Nachfrage nach Gütern BIP Österreich (Trend und aktueller Wert, real, 28=1) 28=1, reales BIP Österreich Aktuell (Güternachfrage) Prognose (Güternachfrage) Trend (Güterangebot) 96,7 111, Q: Statistik Austria, eigene Berechnungen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 21

22 Aktuell: Rohstoffpreisentwicklung und -erwartung Ölpreis (USD per bl) Quelle: Datastream, Bank Austria Ölpreis Ölpreis Futures 22

23 Warum ist Inflation ein Problem? Erwartete und nicht erwartete Inflation Konstante, erwartete Inflation hat aus ökonomischer Sicht kaum negative Folgen, da reale Löhne, reale Preise und reale Erträge auf Vermögen gleich bleiben. Aus praktischer Sicht ergeben sich jedoch Probleme: 1. Wenn Preisanpassungen nicht gleichzeitig erfolgen (z.b.: Güterpreise/Löhne). Je höher Inflation und je länger Preise gültig (Verträge), umso größer ist das Problem. 2. Bei der Beurteilung langfristiger Pläne, z.b. wie viel brauche ich für meine Pension. Auch hier gilt, Problem ist größer, je höher Inflation ist. 3. Menschen mögen Inflation nicht, weil kompliziert und auch weil oft die Veränderung von relativen Preisen (z.b. Energie) mit allgemeiner Inflation gleichgesetzt wird. Auch hier gilt, Problem ist größer, je höher Inflation ist. 23

24 Daher wird selbst in der größten Wirtschaftskrise seit 1945 Inflation als das größte persönliche Problem gesehen. Wichtigste Probleme derzeit? (EU27, Frühling 29) Arbeitslosigkeit Wirtschaftliche Situation Inflation Kriminalität Gesundheitssystem Quelle: EU Eurobaromter Ihres Landes Für Sie persönlich Persönlich am meisten betroffen? (EU27, Frühling 29, Zahl gibt an, auf welchem Plat z Inflation im Bet roffenheitsranking ist) # 1 in Österreich # 1 in D (Ost) # 1 in Frankreich # 1 in Griechenl. # 1 in Italien # 1 in Belgien # 1 in Slowenien # 1 in Slowakei # 1 in Portugal # 1 in EU 27 # 1 in D # 2 in Irland # 2 in Finnland Quelle: EU Eurobaromter

25 Derzeitige Inflationserwartungen Österreich Inflation VPI (Veränderung zum Vorjahr in %) 5 Prognose Q. Statistik Austria, Bank AustriaEconomics & Market Anaylsis Austria 1-jährige Staatsanleihen (in %, Prognose UniCredit Research) D D Prognose USA USA Prognose Quelle: Datastream, Bank Austria, UniCredit Research Mittelfristige Inflationserwartung (Prognoseumfrage der EZB bei Experten) Mittelfristige Inflationserwartung (Prognoseumfrage der EZB bei Experten) Mittelfristige Inflationserwartung Tatsächliche Inflation (Durchschn. der folgenden fünf Jahre) 4% 35% 37% 39% 42% 42% 43% 45% 44% 49% 49% 44% 1,9% 1,8% 1,8% 1,9% 1,9% 1,9% 1,9% 1,9% 1,9% 2,% 1,9% 1,9% Wahrscheinlichkeit für eine Inflationsrate über 2% Wahrscheinlichkeit für eine Inflationsrate über 3% 3,4% 2,1% 2,2% 4,6% 5,8% 4,4% 4,% 4,7% 3,8% 4,4% 4,9% 4,9% q4 Q. EZB, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria q4 Q. EZB, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 25

26 Inflation wird vor allem zu einem Problem, wenn sie unerwartet ist! Unerwartete Inflation führt zu Vermögensumverteilung von Gläubigern zu Schuldnern, je mehr Geldvermögen, umso schlimmer wird diese Angst empfunden. Weniger Investitionen (Unsicherheit). Weniger Konsum (Angst vor der Zukunft). 26

27 Was hilft bei unerwarteter Inflation? 1927 bis 28 Inflationsausgleich nach unerwartetem Inflationsschock Voller Inflationsausgleich Teilweiser Inflationsausgleich Kein Inflationsausgleich Inflation verschlechtert nominellen Ertrag Quelle: IMF WP/9/9, "Inflation Hedging for Long-Term Investors", A.P. Attié, S.K. Roache, IMF, April 29 Zusätzlicher/geringerer Ertrag einer Veranlagung nach Inflationsschock im Vergleich zur Situation ohne Inflationsschock 27

28 Inflationsschutz nicht einziger Aspekt der Veranlagungsentscheidung - durchschnittlicher Ertrag USA 1927 bis 28 Ertrag pro Jahr (USA, 1927 bis 28) 34% Beste/schlechteste 12 Monate (USA, 1927 bis 28) Durchschnittliche Schwankung Durchschnittl. Jahresertrag Beste/schlechteste 12 Monate Durchschnittl. Jahresertrag 163% 17% 15% 91% 7% 7% 3,1% 3,6% 3,8% 1% -1% -3% 5,8% 12,4% 54% 2% 16% 3,1% 3,6% 3,8% 5,8% 12,4% -11% % -29% -17% -1% -9% -68% Inflation Quelle: IWF * Rohstoffe 1959 bis 28 Rohstoffe* Cash/ kfr. Einlage US 1 Jährige Anleihe US Blue Chip Aktien Inflation Quelle: IWF * Rohstoffe Rohstoffe* Cash/ kfr. Einlage US 1 Jährige Anleihe US Blue Chip Aktien Quelle: IMF WP/9/9, "Inflation Hedging for Long-Term Investors", A.P. Attié, S.K. Roache, IMF, April 29 28

29 Was bedeutet Deflation? Warum ist Deflation ein Problem? Gleicher Effekt wie Inflation, nur mit umgekehrten Vorzeichen. Konsum- und Investitionszurückhaltung, steigendes Sparen. Grob gesagt: Weniger Geld bei gleicher Gütermenge, Preise müssten sinken, tun es aber nur sehr langsam. In Erwartung weiter sinkender Preise, noch mehr Zurückhaltung bei Konsum und Investitionen, Arbeitslosigkeit steigt. Wirtschaftspolitik muss Inflation erzeugen, in der Praxis sehr schwierig. Bei unerwarteter Deflation, Umverteilung von Schuldnern zu Gläubigern. 29

30 Deflation in der Vergangenheit Die große Depression 193 bis 1934 Reales BIP 1929 bis 1934 (1929=1 bzw. 28=1, Österreich) =1 28=1 Entwicklung der Preise 1929 bis 1934 (1929=1 bzw. 28=1, Österreich) =1 28=1 Deutschland, 1929= Quelle: The Journal of Economic History, BankAustria Quelle: The Journal of Economic History, Bank Austria Staatsschuld 1929 bis 1934 (1929=1 bzw. 28=1, Österreich) =1 28= Arbeitslose 1929 bis 1934 (1929=1 bzw. 28=1, Österreich) =1 28= Quelle: The Journalof Economic History, BankAustria Quelle: The Journal of Economic History, Wifo, Bank Austria 3

31 Veranlagung bei Deflation am Beispiel Japans im Vergleich zu Deutschland Veranlagung Japan 92 bis 8 (1992=1) Geldmarkt* Anleihen(1j)** Aktien*** Quelle: Datastream, Bank Austria * Durchschnitt Geldmarktzinsen (3Monate) mit Zinseszins (ohne Steuer), **Dividende 1 Jahre fix (bei Kauf 1992 bzw. 22), Kupon zu Geldmarkt veranlagt *** Aktienkurs Nikkei225 Veranlagung Deutschland 92 bis 8 (1992=1) Geldmarkt* Anleihen(1j)** Aktien*** Quelle: Datastream, Bank Austria * Durchschnitt Geldmarktzinsen (3Monate) mit Zinseszins (ohne Steuer), **Dividende 1 Jahre fix (bei Kauf 1992 bzw. 22), Kupon zu Geldmarkt veranlagt *** Aktienkurs DAX 31

32 Das vorliegende Dokument ist eine interne Arbeitsunterlage der UniCredit Bank Austria AG und nur für den Dienstgebrauch bestimmt. Sein ausschließlich Zweck besteht darin, über die globale makroökonomische Analyse der Märkte und den Ausblick auf ihre Entwicklung aus der Sicht der UniCredit Bank Austria AG zu informieren. Das vorliegende Dokument ist keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung. Die enthaltenen Informationen sind insbesonders kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Sie dienen nur der Information und können eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Beratung nicht ersetzen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Wert und Rendite einer Anlage können plötzlich und in erheblichem Umfang steigen oder fallen und können nicht garantiert werden. Auch Währungsschwankungen können die Entwicklung des Investments beeinflussen. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurück erhält, insbesonders dann, wenn die Kapitalanlage nur für kurze Zeit besteht. Der Inhalt des vorliegenden Dokumentes einschließlich Daten, Nachrichten, Charts usw. ist Eigentum der UniCredit Bank Austria AG und ist urheberrechtlich geschützt. Der Inhalt des Dokumentes stützt sich auf interne und externe Quellen, die im Dokument auch als solche erwähnt werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind mit großer Sorgfalt zusammengestellt worden und es sind alle Anstrengungen unternommen worden, um sicherzustellen, daß sie bei Redaktionsschluss präzise, richtig und vollständig sind. Ungeachtet dessen übernimmt die UniCredit Bank Austria AG keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der gebotenen Informationen, und daher auch nicht für jeglichen Verlust, der direkt oder indirekt aus der Verwertung jeglicher in diesem Dokument enthaltenen Informationen entsteht. Alle Einschätzungen oder Feststellungen stellen unseren Meinungsstand zu einem bestimmten Zeitpunkt dar und können ohne Verständigung abgeändert werden. Die UniCredit Bank Austria AG verpflichtet sich jedoch nicht, das vorliegende Dokument zu aktualisieren oder allfällige Überarbeitungen zu veröffentlichen, um Ereignisse, Umstände oder Änderungen in der Analyse zu berücksichtigen, die nach dem Redaktionsschluss des vorliegenden Dokumentes eintraten. Das vorliegende Dokument wurde von der UniCredit Bank Austria AG Abteilung Economics & Market Analysis, Hohenstaufengasse 6, A-11 Wien hergestellt. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. 32 Für Fragen: Stefan Bruckbauer, Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, Wien 43 ()

Inflation. Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Bank Austria Bank Austria Economics & Market Analysis. Wien, 25. November 2009

Inflation. Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Bank Austria Bank Austria Economics & Market Analysis. Wien, 25. November 2009 Inflation Stefan Bruckbauer, Chefvolkswirt Bank Austria Bank Austria Economics & Market Analysis Wien, 25. November 2009 Erstmals Rückgang des globalen BIP seit 1945 Welt BIP (1886=1, log) 5,0 4,5 4,0

Mehr

Geht die Welt pleite? Ausblick für Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria

Geht die Welt pleite? Ausblick für Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria Geht die Welt pleite? Ausblick für 2012 Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria Graz, 14. Oktober 2011 Aktuelle Konjunkturlage Geht die Welt pleite? Die Lösung Alternativen? 2 Weltweite Erholung verliert

Mehr

Aktuelle Marktentwicklung aus volkswirtschaftlicher Sicht 2011 das Jahr des Euro!

Aktuelle Marktentwicklung aus volkswirtschaftlicher Sicht 2011 das Jahr des Euro! Aktuelle Marktentwicklung aus volkswirtschaftlicher Sicht 2011 das Jahr des Euro! Walter Pudschedl Economics & Market Analysis Austria Wien, 21. März 2011 Konjunkturaussichten Inflationsaussichten Zinserwartungen

Mehr

2011 das Jahr des Euro! Wie weiter nach der Wirtschaftskrise Aussichten für 2011 und danach. Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria

2011 das Jahr des Euro! Wie weiter nach der Wirtschaftskrise Aussichten für 2011 und danach. Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria 2011 das Jahr des Euro! Wie weiter nach der Wirtschaftskrise Aussichten für 2011 und danach Stefan Bruckbauer Chefökonom Bank Austria Graz, 7. Februar 2011 Aktuelle Konjunkturlage Lage am Finanzmarkt Konjunkturaussichten

Mehr

Nach dem x. Gipfel - wie geht es weiter? Aktuelle Marktentwicklung. Mag.Stefan Bruckbauer/ Mag. Walter Pudschedl

Nach dem x. Gipfel - wie geht es weiter? Aktuelle Marktentwicklung. Mag.Stefan Bruckbauer/ Mag. Walter Pudschedl Nach dem x. Gipfel - wie geht es weiter? Aktuelle Marktentwicklung Mag.Stefan Bruckbauer/ Mag. Walter Pudschedl Schulden, Griechen, Banken,. Lösungen Aussichten 2 Unterschiede in der Staatsschuld sind

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen

Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen Die Verschuldung der öffentlichen Hand und die daraus resultierenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen 8. April 211 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Öffentliche Finanzierungssalden*) in Österreich 27

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Welt ohne Zinsen Konjunktur- und Kapitalmarktausblick 2014/15

Welt ohne Zinsen Konjunktur- und Kapitalmarktausblick 2014/15 Welt ohne Zinsen Konjunktur- und Kapitalmarktausblick 014/15 Dr. Ulrich Kater Chefvolkswirt DekaBank Sparkasse Hochfranken 17. März 014, Selb Danke, EZB! Ende 1987 = 1000 9900 DAX: +5,5 % Ende 1987 = 100

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011 Mag. Sylvia Hofbauer, CEFA, CIIA Volkswirtschaftliche Analyse 10. Mai 2011 1 Trend Trend 1: 1: Die Die Wirtschaft wächst große Wachstumsunterschiede sorgen für für

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Aufbau Die Weltwirtschaft Stand der Krisen Wirtschaftsaussichten Inflation / Deflation?

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung

Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung Konjunkturaussichten 2016/17 Walter Pudschedl, stv. Chefvolkswirt UniCredit Bank Austria Wien, 20. Juni 2016 China und die Schwellenländer - Belastung für

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz

Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz 1 Geldpolitik und Konjunktur in der Schweiz Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums und Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische Nationalbank Wien, 30. Januar 2006 BTV und Österreichischer Gewerbeverein

Mehr

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 18 die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Globale rezession Auf dem Höhepunkt der internationalen Wirtschaftskrise schrumpfte die Weltwirtschaft 2009 um %, nach einem

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking.

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Kommen Sie doch auf ein Familientreffen vorbei. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Ihr Vermögen in den besten Händen. Von Generation zu Generation. Der schönste Erfolg ist, wenn Vermögen Generationen

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2016

Wirtschaftsaussichten 2016 Wirtschaftsaussichten 2016 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag beim RC Hamburg-Wandsbek am 4. Januar 2016 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 Chancen in 2016 1. Wirtschaftswachstum positiv

Mehr

Wirtschaftslage und Aussichten

Wirtschaftslage und Aussichten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Wirtschaftspolitik Referat eea von Aymo Brunetti Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, SECO 04.

Mehr

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016 China insgesamt Frankfurt am Main, 23. Juni 216 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Marktcharts China China Insgesamt Frankfurt am Main Juni 216 China: Konvergenz

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014?

Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Notenbanken als Retter der Welt auch im 2014? Prof. Dr. Rudolf Minsch Chefökonom economiesuisse Inhalt Konjunkturausblick 2014 Ultra-expansive Geldpolitik: wie weiter? economiesuisse 03.12.2013 Seite 1

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch

Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 15. Februar 2016 Bank Austria Konjunkturindikator: Verhaltener Start ins Jahr, aber trotz Finanzmarktturbulenzen und internationaler Konjunktursorgen kein Einbruch

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 009 00 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich

Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich Aktuelle Budgetentwicklung in Österreich 10. Dezember 2008 Univ.-Prof. Dr. Bernhard Felderer Präsident des Staatsschuldenausschusses 1 www.oenb.at www.staatsschuldenausschuss.at oenb.info@oenb.at Prognose

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Globalwirtschaftlicher Hintergrund Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen 1. Lernerfahrung 1: Wir wissen wenig! 2. Lernerfahrung 2: Das Wenige, was wir wissen, ist sehr mächtig! 3. Lernerfahrung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 0 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /0 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 00 0 0 0 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Nr Wirtschaft im Überblick. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Nr. 03 Wirtschaft im Überblick Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Wirtschaft im Überblick Ausgabe /03 Konjunkturprognose Österreich Veränderung zum Vorjahr in Prozent 0 0 03 04 Brutto-Inlandsprodukt

Mehr

Ursachen von Inflation

Ursachen von Inflation Ursachen von Inflation Makroökonomik 26.6.26 Vorjahresveränderung des LIK als Mass der Inflation (199-26) Vorjahresveränderung in % 6 5 4 3 2 1 9 91 92 93 94 95 96 97 98 99 1 2 3 4 5 6 Quelle: BfS 2 Welche

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04.

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04. Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 2.4.214 Das Problem: kein Kredit, kein Wachstum Euroland USA 12 % 1) % 1) 12

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa

Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa Post-Brexit: Aktuelle Lage und Perspektiven für die Wirtschaft in Europa Martin G. Kocher Investment Seminar, Spängler IQAM Research Center Wien,..6 Inhalt Überblick Aktuelle wirtschaftliche Lage in Österreich

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Prognoseübersicht Deutschland BIP (in Preisen von 2005) Deutschland Verbraucherpreise, %

Prognoseübersicht Deutschland BIP (in Preisen von 2005) Deutschland Verbraucherpreise, % Prognoseübersicht.. Deutschland BIP (in Preisen von ) % % (a) % % (a) % % (a) % % (a) % % (a) BIP Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq.. Quartal,, 9,, -,,,, 9,,. Quartal,,, -,,,9,,9,,.

Mehr

Deutschland Entwicklungsmotor Europas

Deutschland Entwicklungsmotor Europas Deutschland Entwicklungsmotor Europas Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Deutsch-Finnische Handelskammer, Helsinki, 14. Mai 2012 Agenda EUROPA? EUROPA! FINANZPOLITISCHE

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro?

Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Die EU-Schuldenkrise eine Gefahr für den Euro? Prof. Dr. Rolf J. Daxhammer ESB Business School, Reutlingen University Vortrag Juni 2012 Update Mai 2015 Inhaltsübersicht Profitiert Deutschland vom Euro?

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18.

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Tour de Fonds Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum Neuen Gleichgewicht Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Juli 2009 Frühindikatoren signalisieren wirtschaftliche

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors. Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01.

Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors. Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01. Hypo Tirol Bank AG - der strategische Partner des öffentlichen Sektors Mag. Carmen Rosenberger-Pfurtscheller Öffentliche Institutionen 15.01.2013 Aktionärsstruktur Im Eigentum des Landes Tirol Seit ihrer

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr