Gemeindebrief. Evangelisch-Lutherische Gemeinde Stellenbosch & Somerset West. April & Mai Andacht S. 3. Pfarrkonvent S. 12. Computerkurs S.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief. Evangelisch-Lutherische Gemeinde Stellenbosch & Somerset West. April & Mai 2014. Andacht S. 3. Pfarrkonvent S. 12. Computerkurs S."

Transkript

1 Gemeindebrief Evangelisch-Lutherische Gemeinde Stellenbosch & Somerset West April & Mai 2014 Andacht S. 3 Helfer gesucht S. 5 Church Day S. 6 Familiengottesdienst S. 8 Familiennachmittag S. 10 Empore S. 11 Pfarrkonvent S. 12 Jahresbericht Pastorin S. 13 Kinderseiten S. 22 KV Bericht S. 24 Johanniter-Hilfswerk S. 27 Osterveranstaltungen S. 32 Computerkurs S. 34 Guten-Morgen-Runde S. 35 Geburtstage S. 36 Gemeindenachrichten S. 37 Adressen u. Tel. Nr. S. 38

2 Redaktionsschluss für den Gemeindebrief Juni/Juli 2014 ist der 14. Mai 2014 Wir freuen uns über Ihren Beitrag Bank details of the congregation Nedbank Stellenbosch, Current Account Branch Code: Account Number: Kindly make cheques payable to: Ev.-Luth. Gemeinde Stellenbosch 2

3 Eure Traurigkeit wird in Freude verwandelt werden. Joh 16,20. Andacht Diese Worte sind der Monatspruch für April. Jesus sagt sie zu seinen Jüngern in den sogenannten Abschiedsreden des Johannesevangeliums. Noch vor seinem Leiden und Sterben schaut er voraus auf den neuen Anfang und das Danach. - Vielleicht konnten die Seinen diesen Blick in die Zukunft noch gar nicht begreifen und einordnen denn sie waren ja noch gar nicht richtig traurig gewesen. Sie hatten ja noch nicht erlebt, wie Jesus ihnen auf grausame Weise genommen wurde und wie all ihre Hoffnungen und Pläne zerbrachen. Aus Traurigkeit wird Freude in dieser kurzen Verheißung steckt eigentlich schon die ganze Passions- und Ostergeschichte Jesu drin, die wir ja in diesen Tagen wieder neu bedenken. Alle Evangelien berichten davon, wie die Jünger, die sich vor Angst, Entsetzen und Trauer über den Tod Jesu verkrochen hatten, durch die Nachricht von seiner Auferstehung wieder aus ihrer Lethargie geholt werden, wie sie zögernd und vorsichtig zu glauben wagen und wie ihre Hoffnung schließlich durch die Begegnung mit dem auferstandenen Jesus Christus zur Gewissheit wird und sie selbst in der Folge zu Lobenden und fröhlichen Verkündern von Gottes Evangelium. Matthäus schreibt, die Frauen seien vom leeren Grab mit Furcht und großer Freude davongeeilt. Die Freude war also nicht sofort übermächtig und bestimmend, als sei die Trauer nie da gewesen, sie wuchs langsam, von einer kleinen Flamme zu einem großen strahlenden Licht, das dann umso besser in die Dunkelheiten hineinleuchten konnte... Jesus spricht immer sehr realistisch vom Leben. Das gilt auch hier. Dunkelheit und Tod und Trauer gehören zu unserem Dasein dazu. So schmerzlich und schwer sie auch sind, ohne sie könnten wir nicht reifen und keine Barmherzigkeit lernen. Deshalb: Wehe dem, der nie Traurigkeit erlebt. Er bleibt am Ende arm und verpasst die Chancen, die darin stecken. Deine Traurigkeit wird wieder zu Freude werden. Das einem Menschen zu sagen, der gerade durch ein tiefes, dunkles Tal geht und noch kein Licht sieht, ist womöglich schwierig und doch Wer außer den Traurigen sollte das wirklich verstehen und lebendig erfahren? - Um Freude und Dankbarkeit zu spüren und daraus neue Kraft zu schöpfen, müssen wir erst durch traurige und dunkle Zeiten hindurchgehen. Erst dann können wir ermessen, was erfülltes Leben wirklich ist. Ich denke an die Mutter, die wochenlang am Bett ihres schwerkranken Kindes wacht und die große Erleichterung und das frohe Autatmen, als die Krise vorbei 3

4 Andacht ist, ich denke an diejenigen, die einen geliebten Menschen verloren haben, die nach vielen Monaten des Schmerzes endlich wieder einmal lachen können und entdecken, dass das Leben doch wieder Sinn macht, ich denke an die Freude darüber, einen lange verschollenen Freund wiedergefunden zu haben oder an den Mann, der nach einer demütigenden Erfahrung des Scheiterns endlich wieder eine sinnvolle berufliche Tätigkeit hat, wo er sich gebraucht und wertgeschätzt fühlt. - Die Freude über das neugeschenkte Leben, die ist dann ganz tief gegründet, sie ist echte Verwandlung, ja selber ein Stück Auferstehung. Jesu Auferstehung und neues Leben als Überwinder des Todes ist ein Bild, ja Gewissheit dafür, dass alle unsere Todeserfahrungen einmal aufhören und sich in Lebenserfahrungen verwandelt werden. Dann wird Traurigkeit zu Freude, die nicht mehr getrübt werden kann so wie es der Prophet Jesaja schon Jahrhunderte vorher wunderbar ausdrückt: Die Erlösten des HERRN werden nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein, Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. Eine gesegnete vorösterliche und österliche Zeit wünscht Ihnen/ euch Ihre/ eure Pastorin Christiane Simon 4

5 Gemeindehelfer in der Hofmeyrstr. 26 Wir brauchen noch dringend Helfer! Egal ob große oder kleine Aufgaben - jede helfende Hand ist herzlich willkommen - Bitte im Büro melden unter: oder per Neben dem Winterfest gibt es noch weitere Aufgaben in der Gemeinde Wer übernimmt folgende Aufgabe/n? Zubereitung von Kaffee, Tee und Saft nach dem Gottesdienst. Abtransport der Bücher, die im 1. Stock stehen. 5

6 Church Day in Kaapzicht Gesehen und erlebt Church Day On the first Sunday in March we gathered for our annual Church Day in Kaapzicht. The service was a joint venture of Stellenbosch and Bellville/Paarlcongregations, designed to make all members from Western Cape circuit and guests feel welcome, whatever their mother tongue. Thus we sang and prayed in three languages under the motto Gemeinsam unterwegs saam die pad stap the journey together and we explored what it means to be one on this occasion. The Philippi-Choir, competently directed by Pastor Michael Denner, added two choir pieces aided by a few instruments including our organist Winfried Lüdemann behind the keyboard. The Philippi-Choir in the background participating in the Church Day in Kaapzicht We welcomed our new Bishop Gilbert Filter and his wife Renate in our midst and in the course of the morning had the opportunity to get to know them a little better. In his interview with Pastor Christiane Simon, Bishop Filter shared some of his first impressions of Cape Church Congregations, stressing that he had met dedicated groups of individuals who wanted to do the work of the Lord everywhere, but that there was also high pressure and high expectations on some of the church committees to deliver. 6

7 Gesehen und erlebt Church Day Our new Bishop Gilbert Filter and his wife Renate at the Church Day in Kaapzicht. He expounded on the different aspects of unity such as the spiritual unity given by God through the Holy Spirit as a foundation for our journey together. As to the proposed unification between the Cape Church and the Natal Transvaal Church he pointed out that we needed to still explore more closely what kind of marriage this could be: a marriage of convenience so that we will be able to continue a bit longer each in our old ways or a relationship, wherein we could learn from each other s traditions and ways of doing things and develop closer spiritual ties? In his Sermon on John 17 Gilbert further elaborated on what it means to be church in today s world and context: a people tied to Christ, sent to others and into the community. After the service the warm and rainless weather made for some merry braaiing and picknicking, where old and new Cape friends could meet again for a quick update on our busy lives. Once again we were all thankful for the continued generosity of our hosts Danie and Yngvild Steytler. Fotos und Text: Thomas Harms / Christiane Simon 7

8 Wachsen wie ein Baum Familiengottesdienst in Somerset West Gesehen und erlebt Familiengottesdienst Am Sonntag, den 23. Februar 2014 feierten wir in Somerset West Familiengottesdienst unter dem Thema: Wachsen wie ein Baum. Dem Thema entsprechend war es ein lebendiges, dennoch entspanntes Miteinander der verschiedenen Alterstufen unserer Gemeinde. Gemeinsam bewunderten wir eine Powerpoint-Vorstellung von eindrucksvollen Bäumen. So manche/r erinnerte sich auch gern an ihren/seinen Lieblingsbaum, ob es ein Kletterbaum aus der Kindheit oder ein Pflaumenbaum im Garten ist. Oft ist es ein Baum, der an die Heimat erinnert. Hauptsächlich die Kinder beteiligten sich rege an einer Einfühlungsübung mit Musik, wo wir uns vorstellten, wie wir aus einer Saat zu einem mächtigen Baum wachsen. Wir überlegten gemeinsam, was Bäume zum Wachsen brauchen, wie Wasser, Luft, Sonne, Erde, Tiere, Jahreszeiten und vieles mehr. Bäume symbolisieren Wachstum, Kraft, Hoffnung, Standhaftigkeit, vieles, das wir uns in unserm Leben auch wünschen. Und so wie sie, brauchen auch wir Die Kinder wachsen aus einer Saat zum Baum gewisse Dinge um wachsen zu können, mit Leib und Seele. Neben den offensichtlichen Dingen wie Essen, Trinken, Haus, Luft, Schlaf, Schule/ Arbeit brauchen wir auch Freunde, Liebe und Gesundheit, Fröhlichkeit und Mut. Der authentisch gekleidete Prophet Jeremia besuchte unseren Gottesdienst und erinnerte uns daran, dass wir über allem Gott brauchen, denn von ihm bekommen wir alles, das wir zum Wachsen und Leben brauchen. 8 Burga Schwoerer als Prophet Jeremia

9 Gesehen und erlebt Familiengottesdienst Der Bibeltext aus seiner Schriftrolle lautete: Gesegnet aber ist der Mensch, der sich auf den Herrn verläβt und dessen Zuversicht der Herr ist. So ein Mensch ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte. (Jer 17,7.8) Pastorin Simon, Christa Büttner-Rohwer und Nicola Rohwer Familie Filter im Vordergrund So soll auch unsere Gemeinde wachsen und Früchte tragen. Jeder bekam ein Blatt, worauf er/sie seine/ihre Wünsche für die Gemeinde schreiben konnten. Was braucht unsere Gemeinde zum Wachsen und was tragen wir dazu bei? Die Blätter wurden an einen Baum gehängt, der nun in Stellenbosch in der Kirche steht. Wie Jeremia sagte: Immer dann, wenn wir spüren, dass da was gewachsen ist in unserem Leben, an Zusammenhalt und Freundschaft, an Freude und an Verständnis, dann sind wir wie Bäume, an deren Zweigen frische grüne Blätter gewachsen sind. Bei so einem lebendigen Gottesdienst mit fröhlichen Liedern wächst etwas in uns und der Gemeinde! Helmut Paetzold und Irmela Krieg sind neugierig auf das, was geschrieben wurde. Wir danken allen sehr herzlich, die sich bei der Vorbereitung und dem Gottesdienst beteiligt haben. Hellga Filter Fotos: Irmel Dunaiski 9

10 Gesehen und erlebt Drumworkshop Familiennachmittag am Freitag dem 21. Februar gab es hier im Gemeindesaal einen Trommelworkshop für Groß und Klein von Drum Joy. Kinder, Mamas und sogar ein Opa waren dabei und hatten einen riesen Spaß unter der Anleitung von Kyle, verschiedenste Trommeltechniken zu lernen. Fotos und Text: Monika Kastner Sebastian Bornman Links: Kyle von Drum Joy, gibt den Rhythmus vor. Rechts: Annekathrin Bornmannmit Tochter Isabella versuchen den Rhythmus nachzuspielen. 10

11 EMPORE EIN RÜCKBLICK Gesehen und erlebt Empore Wir Deutsche am Kap Träume und Schäume von einem besseren Leben Unseren kompetenten Referenten ist es zu verdanken, dass wir anhand ihrer persönlichen Erfahrung einen interessanten Einblick in das schulische und universitäre Leben in Deutschland und in Südafrika erhalten haben. Nach einer regen Diskussion über die Bildungspolitik beider Länder haben wir daran anknüpfend die Ausbildungssituation und das Berufsleben in beiden Ländern miteinander verglichen. Am 3. Abend konnten wir uns über die jeweiligen Betreuungsmöglichkeiten und Pflegeeinrichtungen im Alter ein genaueres Bild machen. Die Diskussionen an den jeweiligen Abenden waren anregend und tragen sicherlich zu einem besseren Verstehen vor allem auch der hiesigen Umstände bei. Mandelas Erben vor der Wahl Wolfgang Drechsler, Afrikakorresspondent für renommierte deutsche Zeitungen hat als Afrikakenner mit klarem Blick auf die Realität und großer Sympathie für die Menschen in Südafrika, seine Einschätzungen der Entwicklungen in den letzten 20 Jahren gegeben. Um einen langsamen Verfall des Landes aufzuhalten, muss seiner Ansicht nach endlich ein deutliches Bewusstsein dafür entstehen, dass Demokratie kein Ereignis ist, sondern ein ständiger ( Lern ) -Prozess. Demokratie kommt in diesem Land erst dann zur vollen Entfaltung, wenn es keine ethnisch ausgerichteten, sondern interessengeleitete Wahlen gibt und der ANC im Falle eines Mandatsverlustes bei kommenden Wahlen auch bereit ist, Macht abzugeben. Südafrika zeigt trotz aller ernstzunehmender Warnsignale eine Menge Substanz : eine gute Infrastruktur, kritische Medien, dazu eine aktive Zivilgesellschaft. Die Menschen lassen sich nicht mehr alles gefallen, Weiße sowie Schwarze und das sei ein gutes Zeichen, so Drechsler. Wir danken: Hannah Russek, Kirsten Muller, Thomas Midgley, Kristian Müller-Nedebock, Annegret Gruner, Wolfgang Drechsler und dem engagierten Vorbereitungsteam: Beate und Jobst Flasbart Lotte und Wilfried Hauser Beate Williard-Bidoli 11

12 Pfarrkonvent in Bainskloof im Hochsommer Gesehen und erlebt Pfarrkonvent Nach wie vor sind wir eine kleine Schar, die sich da jedes Jahr Ende Januar zum Pfarrkonvent West mit Übernachtung im Kapkirchenhaus in Bainskloof versammelt- und ab nächstes Jahr dann auch Gruppenbild ohne Dame.. Dieses Mal konnten wir unseren neuen Bischof Gilbert Filter an diesem schönen Ort begrüßen und besser kennenlernen. Verbunden mit vielen Stunden intensiven Austausches und angeregter Gespräche waren auch unsere Mahlzeiten auf dem Stoep, ein gemeinsames Braai und diesmal auch für einige ein erfrischendes Bad im Fluss... Es waren gute 24 Stunden. Fotos und Text: Pfarrerin Christiane Simon Pastor Peter Molchin und Pastorin Simon hören Pastor Siegried Hambrock zu, (links im Bild) der gerade mit Körpereinsatz eine witzige Geschichte erzählt. rechts im Bild sitzt Pastor em Albrecht Hahne von links nach rechts: Bischof Gilbert Filter Pastor Walter Schwör und Pastor Michael Denner 12

13 Pfarrerin Christiane Simon Evang.-Lutherische Gemeinde Stellenbosch/ Somerset West Jahresbericht für das Jahr 2013 ( Feb 2013-Feb 2014) Liebe Gemeindeglieder, liebe Schwestern und Brüder, I. Einleitung dies ist mein 6. Jahresbericht und auch mein letzter. Dass die vergangenen 7 Monate nicht leicht für mich waren und dass es auch nach wie vor nicht leicht für mich ist, weiterhin meinen Dienst in dieser Gemeinde als Pastorin zu tun, als wäre nichts gewesen, kann sich vermutlich jeder vorstellen. Aber Gott sei Dank erlebe ich auch, dass Gott mir nahe ist und dass ich mich meiner Berufung als Christ und als Pfarrerin trösten darf. Und Gott sei Dank gibt es auch viele, die mich durch ihre Freundlichkeit und ihre Wertschätzung gestärkt und ermutigt haben und es immer wieder und noch tun. Das trägt mich auch durch diese Zeit hindurch. In diesem Jahresbericht möchte ich meine Gedanken diesmal unter die Überschrift stellen: Identität und Identitäten in der Gemeinde? Hoffnungszeichen und Neuorientierung? II. Identität und Identitäten in einer Gemeinde viele Aspekte Annual Report 2013 Wer oder was macht die Identität einer Gemeinde aus? Die sogenannte Kerngemeinde, die regelmäßig und wesentlich die Aktivitäten der Gemeinde mitprägt? Alle Gemeindeglieder, die jemals zu Veranstaltungen der Gemeinde kommen und sich ihr verbunden fühlen? Die Wahrnehmung, die Außenstehende von der Gemeinde haben? Das Bewusstsein jedes Einzelnen mit seiner/ ihrer Geschichte und Prägung? Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus allem. Auch wenn unserer Gemeinde viele akademisch gebildete Menschen angehören, ist sie doch durchaus nicht homogen. Sie besteht aus Menschen mit ganz verschiedenem Hintergrund. Da sind alteingesessene Stellenboscher mit Deutsch als Haussprache und langer Familientradition in Südafrika, da sind solche, die in den letzten 50 Jahren zugewandert sind, deren Kinder und Enkel längst vollblütige Südafrikaner sind oder in alle Welt verstreut und da sind die deutschen Pensionäre, die hier ihren Lebensabend verbringen manche von ihnen auch als Schwalben. Und dann sind da noch diejenigen, die nicht formell Mitglieder sind, jedoch unserer Gemeinde locker verbunden sind, und gerne zu Veranstaltungen kommen. 13

14 Allen gemeinsam ist oft noch eine starke Bindung an die deutsche Sprache und verwandtschaftliche und freundschaftliche Bindungen in Deutschland. Eine starke Rolle im Gemeinde-Bewusstsein und für die Identität von Menschen spielen auch Orte. Wir haben in Stellenbosch unsere 50jährige Kirche mit schöner, wenn auch reparaturbedürftiger Orgel und ein ansprechendes und funktionales Gemeindezentrum. Und wir haben eine zweite Heimat in der St. Paul s Kirche in Somerset West mit der dortigen Kirchenhalle. Dieses Präsent-Sein an mehreren Orten auch Kleinmond gehört dazu - ist eine Herausforderung. Eine Herausforderung, weil wir uns nicht auf einen Ort und geographischen Raum alleine konzentrieren können und bei allem, was wir planen, immer die verschiedenen Orte im Blick haben müssen. Das macht auch die Kooperation mit anderen Gemeinden vor Ort nicht einfacher. Aber natürlich ist es auch eine Chance, denn gerade in SW wohnen verstärkt junge Familien und eben viele deutsche Migranten und Schwalben/ Teilresidente. Und da ist es gut, wenn wir vor Ort sichtbar präsent sind. Außerdem wird unser Gemeindeleben durch die verschiedenen Orte bunter und vielfältiger. - Ich freue mich sehr darüber, wie durch die Jahre der Kontakt zwischen Mitgliedern in Stellenbosch und Somerset West auch wächst. Aber da bleibt immer noch einiges zu tun. Die 22 km oder mehr Entfernung können gerade für ältere Menschen oder für Familien schon ein Hindernis sein. Alle diese Menschen haben ganz unterschiedliche Interessen und Erwartungen: Bei Gemeinde geht es für sie um geistige Anregung und geistliche Nahrung genauso wie um soziale Kontakte, es geht darum, sich in der Muttersprache zu bewegen und darin Gottesdienst zu feiern, es geht um Geborgenheit, Kontakte, Freundschaftsnetzwerk, manchmal auch praktische Lebenstipps und Geschäftskontakte. All diesen Bedürfnissen soll die Gemeinde irgendwie gerecht werden und sie tut es auch - auf ihre Weise, mit ganz verschiedenen Veranstaltungen. - Wir versuchen, Gemeinde für alle zu sein und das ist oft ein großer Spagat, weil uns schlicht und ergreifend die Kräfte fehlen, manches in Angriff zu nehmen. Auf die Dauer brauchen wir mehr Menschen, die die Gemeinde auch zu ihrer Sache machen. III. Aktivitäten in unserer Gemeinde Annual Report 2013 Es gibt sehr viele Veranstaltungen in unserer Gemeinde übers Jahr. Ich nehme an dieser Stelle einige Beispiele heraus, gerade im Blick auf die Bedürfnisse und Interessen, die ich vorhin benannt habe. Und ich möchte den Blick auch auf Neues lenken, das im vergangenen Jahr gewachsen ist.. 14

15 III.1. Aktivitäten für Kinder/ Familien Trotz unserer vollgestopften Leben mit Schulaktivitäten und trotz der kmmäßigen Entfernungen und trotz unserer im Vergleich zu anderen Gemeinden kleinen Zahlen, gibt es doch immer wieder sehr entschlossene Versuche, neben den schönen Kinderaktivitäten beim Adventsbasar und beim Winterfest, Kinder und Familien auch übers Jahr ab und zu zusammenzubringen. Drei Mütter, Burga Schwoerer, Monika Kastner und Martina Frei, organisieren seit letztem Jahr mehrmals im Jahr Familiennachmittage an einem Freitag bei uns im Gemeindezentrum. Die Einladung dazu ergeht an Familien in unserer Gemeinde, aber auch an eine ganze Reihe Familien, die sich von der Schule oder über die Kinder kennen. Der Zweck ist, Kinder von Familien, wo mindestens ein Partner deutschsprachig ist, zusammenzubringen und einfach auch schöne Gemeinschaftserlebnisse zu haben, ganz bewusst in einem kirchlichen Raum. - Da gab es vom Laternenbasteln und Laternenlauf, über den Spielenachmittag und die Kirchenrallye und das gemeinsame Plätzchenbacken im Advent schon so allerlei. Zum ersten Mal wurde auch ein Kinderflohmarkt mit Kinderkleidung und Spielen in unserem Gemeindezentrum organisiert. Burga Schwoerer hat außerdem einen Fragebogen zusammengestellt, durch den junge Familien und Eltern Auskunft geben können, was sie sich im Blick auf ihre Kinder für Aktivitäten wünschen und in welcher Form. Der Trend geht dabei eindeutig zu punktuellen Veranstaltungen und Projekten. Vielleicht kommt in der Zukunft auch wieder einmal eine Familienfreizeit zustande. Irmel Dunaiski und Burga Schwoerer starteten auch die Filmabende für Familien, die besonders im Winter attraktiv sein könnten: Einen schönen und nachdenklich machenden Film auf großer Leinwand sehen und gemütlich beisammensitzen, das tut unseren Seelen gut. Familiengottesdienste in Stb und SW feiern wir weiterhin mehrmals im Jahr - dabei das Highlight natürlich immer die tollen Kindermusicals, die Burga einmal im Jahr mit dem kleinen Kinderchor einstudiert. III.2 Besuche und Seelsorge Annual Report 2013 Außer den vielen Aktivitäten in der Gruppe, ist auch die Begegnung unter vier Augen nach wie vor enorm wichtig. Da öffnen sich Menschen und erzählen von ganz speziellen Sorgen und Problemen oder Nöten oder einfach ihren Lebensumständen und man lernt sie nochmal anders kennen als in einer Gemeinschaftsaktion. Die Mitglieder des Besuchsdienstkreises kümmern sich um viele verschiedene Menschen in und im Umkreis der Gemeinde, viele von ihnen alleinstehend. 15

16 Dazu gehören auch Besuche im Krankenhaus. Auch sonst gibt es ein ganzes Netzwerk von Kontakten und Freundschaftsbeziehungen, das über Jahrzehnte gewachsen ist. Hausbesuche aus den verschiedensten Anlässen mache ich natürlich als Pfarrerin auch und konnte schon viele Gemeindeglieder in ihrer häuslichen Umgebung kennen lernen. Der Bedarf für Einzelbesuche und Seelsorge ist jedenfalls riesengroß und wir könnten vermutlich jemanden nur dafür beschäftigen, wenn wir die finanziellen Ressourcen dazu hätten. III. 3. Kirchenmusik und Konzerte Kirchenmusik erfreut sich bei uns großer Beliebtheit und wir freuen uns an und über unsere fähigen Organisten im Gottesdienst. Eines unserer Ziele war und ist auch, unsere Kirche mehr zu öffnen für Konzerte und dadurch auch Nicht- Gemeindeglieder zu uns einzuladen. Im letzten Jahr hatten wir mehrere musikalische Veranstaltungen: ein Orgelkonzert von einem Gast-Organisten aus Salzwedel im April, ein Piano-und Flöte Konzert von Alex Jacobi und Jeanie Kelly Anfang August und ein Konzert des Landesjugendchors Brandenburg im September. Hinzu kam das große Konzert zu unserem Gemeindejubiläum mit dem Cape- Consort-Ensemble und unsere eigene Adventsmusik und Adventssingen im Dezember. - Solche Konzerte sind wirklich ein Pfund für unsere Gemeinde, weil wir mit unserer Kirche ein zentral gelegenes venue mit hervorragender Akustik haben. Ich hoffe, dass wir das in der Zukunft noch ausbauen können und auch noch mehr Besucher kommen. Auch hier brauchen wir Menschen, die das mitorganisieren und die Werbung verstärken. Und dafür haben wir jetzt ein kleines Konzertkommittee. III. 4. Gottesdienste Annual Report 2013 Unsere Gottesdienste sind immer noch ein Kristallisationspunkt, an dem sich Gemeindeglieder treffen. Der deutsche Gottesdienst ist insgesamt am beliebtesten, der englischsprachige Gottesdienst scheint auch nach 4 Jahren noch nicht so richtig verankert zu sein und der afrikaanse Gottesdienst bewegt sich bei einem Durchschnittsbesuch von 15-16, Tendenz insgesamt sinkend. Mit der fachlichen Kompetenz von Rolf Rohwer haben wir im letzten Jahr revidierte Liturgie im deutschen Gottesdienst eingeführt. Es wird vermutlich noch ein paar Jahre dauern, bis die kleinen Änderungen im Wortlaut voll ins Bewusstsein gesunken und zu flesh memory geworden sind. Die meist liturgisch geprägte Form unserer Gottesdienste wird von vielen geliebt. 16

17 Für die Zukunft müssen wir aber, denke ich, überlegen: Brauchen wir nicht noch andere Gottesdienstformen, freiere Formen, Formen mit mehr Mitmachmöglichkeiten, Gottesdienste zu einer anderen Zeit... Taizé-Gebete, Sonntagabendgottesdienste...? Wir haben die beste Botschaft der Welt, die gute Nachricht von der rettenden Liebe und rechtfertigenden Gnade in Jesus Christus. Aber wie erreicht diese Botschaft die Menschen? In Stellenbosch und in Somerset West gibt es noch ein großes ungenütztes Potential von Gottesdienstbesuchern in Gestalt der deutschsprachigen Touristen, die hier einige Tage, oft Wochen, in den Gästehäusern Urlaub machen, manche in Laufentfernung von unserer Kirche. Ich habe vor Weihnachten einen kleinen Pilotversuch gemacht und in einer Anzahl Gästehauser Flyer verteilt. Nun wollen wir vor Ostern mit Irmel Dunaiskis Hilfe einen schön gestalteten Flyer herausbringen, und mittelfristig versuchen, in das Verteilernetz der Gästehäuser und B & B s zu kommen um so noch mehr Deutschsprachige zu erreichen. Gottesdienst als ein geistliches Angebot im Urlaub dies wird ja in Spanien und Italien schon mit einigem Erfolg praktiziert. Wir haben große Schwierigkeiten, für den Küster- und Lektorendienst Nachwuchs zu finden, vor allem beim Erediens ist es schon beinahe unmöglich geworden. Warum? Wohl, weil die mittlere Generation seltener im Gottesdienst vertreten ist als die Älteren. Küster- und Lektorendienst tun Menschen, denen der Gottesdienst am Herzen liegt. Und die Älteren, bei denen genau das der Fall ist, können diesen Dienst kräftemäßig oft einfach nicht mehr tun. Unsere monatliche Andacht in Bridgewater- Manor ist auch ein kleiner feiner Treffpunkt, der allen Gemeindegliedern und mitgebrachten Freunden und Bekannten offensteht und gerade für die Somerset Wester noch ein zusätzliches geistliches Angebot ist. Wahrgenommen wird dieses Angebot aber nur von einem sehr kleinen Kreis, der durch Tod und Wegzug weiter schrumpft. III. 5. Fokus auf Veranstaltungen in Somerset West Annual Report 2013 In Somerset West leben viele Teilresidente und viele unserer älteren, oft alleinstehenden Gemeindeglieder, und so haben die Veranstaltungen dort oft dezidiert das Profil, unter dem Dach der Kirche Gemeinschaft zu fördern, geistige Anregung zu geben und Menschen miteinander in Kontakt zu bringen: Bei der Guten-Morgen-Runde, die alle 6 Wochen von Barbara und Beate Bidoli und Helferinnen organisiert wird, geht es darum, dass Menschen auch mal aus ihren vier Wänden rauskommen. Außer den Treffen in der St. Paul s Church mit speziellen Themen oder mit munterem Gespräch und Beiträgen der Teilnehmer selbst, gibt es auch regelmäßige Ausflüge zu allen möglichen interessanten Orten hier in unserer Gegend. 17

18 Das Frühlingsfest in St. Paul s ist in den letzten Jahren zu einer richtigen Erfolgsstory geworden. Es hat jetzt ein ganz eigenes Profil und ist wie ein kleines Gemeindefest in Somerset West. Sehr erfreulich ist dabei auch, dass sich viele Schwalben und Nicht-Gemeindeglieder dazu einladen lassen und so wieder Berührungspunkte mit Gemeinde haben. Die Singles-Vormittage, eine neue Initiative von Petra Micklem, zielen auch darauf ab, Menschen aus der Isolierung herauszuholen und mehr miteinander in Kontakt zu bringen- Hier ist Gemeinde für andere da - in diesem Sinne ist das auch Outreach. Und natürlich gehören auch die Emporeveranstaltungen und die Outreacharbeit hierher. III. 6. Fazit insgesamt Als Fazit ergibt sich für mich: In dieser Gemeinde - und ich glaube, da unterscheiden wir uns nicht von anderen Kapkirchen-Gemeinden machen sehr wenige sehr viel. Eine Handvoll Leute engagiert sich außerordentlich stark, damit es hier attraktive Veranstaltungen gibt und Gemeinschaft immer wieder möglich ist. Und insgesamt fehlen uns mehr Menschen mittleren und jüngeren Alters. - Für Projekte lassen sich Menschen leichter gewinnen. Wir werden also immer mehr auch so projektbezogen in der Kirchengemeinde arbeiten müssen. In unserer Gemeinde gibt es viele sichtbare Aktivitäten, so wie ich sie gerade geschildert habe, solche, die im Gemeindebrief und auf der Website dokumentiert sind. Aber es geschehen auch viele unsichtbare kleine Dienste: Jemand stellt jeden Montag den Müll raus, jemand anders sorgt für Blumen auf dem Altar, eine andere bringt ihrer Bekannten regelmäßig den Gemeindebrief, der nächste kauft Nachschub an Traubensaft fürs Abendmahl, andere tüten alle zwei Monate die Gemeindebrief ein, jemand anders denkt daran, bei Veranstaltungen Fotos zu machen, jemand liest den Gemeindebrief jedesmal Korrektur, ein anderer sucht alle Geburtstage im Monat zusammen, eine andere nimmt die gebrauchten Handtücher aus der Küche mit und wäscht sie zuhause... Das sind nur wenige Beispiele. Diese kleinen Dinge zeigen Verantwortungsgefühl für das Ganze und sie verdienen kontinuierliche Wertschätzung und Dank. Nach diesem Blick auf die Gegenwart möchte ich jetzt einen Blick nach vorne werfen und fragen IV. Quo vadis Gemeinde Stellenbosch/ Somerset West - Wo gehst du hin?/ Vision für die Zukunft Jede Firma und jedes Unternehmen überlegt heute: Wo wollen wir in 3 oder 5 oder 10 Jahren sein? Was ist unsere Vision für die Zukunft? Wir dürfen, ja wir müssen diese Frage auch stellen, denn Gemeinde ist jetzt kein Selbstläufer mehr, wie sie es vielleicht einmal vor 30 Jahren war. 18 Annual Report 2013

19 Die Frage ist: Wen wollen wir eigentlich auf Dauer mit dem Evangelium erreichen? Und woher sollten unsere Mitglieder in Zukunft kommen? Aus den Kindern und Enkeln unserer älteren Gemeindeglieder? Ja, bestimmt auch teilweise, aber hier ist ja auch schon seit Jahren eine große Veränderung und ein großer Wegzug zu beobachten. Von den weiter hier zuziehenden Deutschsprachigen aus Deutschland und aus Namibia? Absolut möglich und auch wünschenswert. Das Potential ist da. Viele von den neuen Emigranten sind jedoch auch schon vorher nicht kirchlich gebunden gewesen und sie zu erreichen, ist nach wie vor eine große Herausforderung für uns. Da bleibt Outreach eine wichtige Komponente in einer Gegend, in der so viele Deutschsprachige sich über längere Zeiträume hin aufhalten. - Im Augenblick rekrutieren sich unsere neuen Mitglieder hauptsäch-lich aus Ruheständlern/innen, die aus anderen Regionen Südafrikas hier ans Kap ziehen. Ich denke, dass wir in Zukunft auch Ja sagen müssen zu einer allmählichen Wandlung der Gemeinde. Die deutsche Sprache ist ein Teil unserer Identität, aber wir sind vor allem auch eine lutherisch geprägte Gemeinde. Und im ökumenischen Chor sollten auch die Lutheraner mit ihrer langen freiheitlichen Tradition und ihrem theologischen Tiefen-Potential zu hören sein. - Überspitzt gesagt: Wenn ich mich entscheiden müsste, deutscher Club zu sein, oder eine kleine lebendige lutherische Gemeinde, die ein bißchen Würze im großen reformatorischen Topf ist...dann würde ich mich ohne Zögern für Letzteres entscheiden. Wir sind gut beraten, wenn wir den unausweichlichen Wandel selbst aktiv gestalten und uns nicht von der Entwicklung überrollen lassen. Ich glaube, wir brauchen nicht noch mehr Aktivitäten in den Gemeinden. Was wir brauchen, sind ganz gezielte Aktivitäten, Dinge, die aus einer Vision heraus wachsen, aus einer Vision, die wir in der Gemeinde zusammen entwickeln. Dafür gibt es bei uns durchaus einige gute Ansätze, aber die müssen weiter wachsen. Diese Erneuerung muss eine Gruppe von uns tragen, eine Gruppe von Menschen, die größer ist als der Kirchenvorstand. Das ist nicht ein Task Team für ein erfolgreiches Business, sondern da geht es eigentlich um einen Weg von geistlicher Erneuerung. Da brauchen wir: Hunger nach Gottes Wort, Tasten nach dem Geist, gemeinsames Fragen: Was hat Gott hier an diesem geographischen Ort in dieser Zeit und in diesen augenblicklichen Umständen und Bedingungen mit uns vor? Wir sind ja nicht nur zu unserer eigenen Erbauung da, sondern als Gemeinde auch für andere. Wie will Gott uns für sein Reich gebrauchen? Das finden wir nur heraus, wenn wir gemeinsam auf Gott hören. Mein Kollege und Nachfolger Felix Meylahn hat dies letztes Jahr schon angesprochen mit dem Konzept Partnership for a Missional Church / Partnerschaft für eine Kirche, die sich als in die Welt gesendet versteht. 19 Annual Report 2013

20 Das gemeinsame Wohnen im Wort / dwelling in the word ist dabei eine geistliche Übung, die sich wie ein roter Faden durch alle Teile der Gemeindearbeit zieht. Ich hoffe sehr, dass wir uns in der näheren Zukunft zusammen mit anderen Gemeinden aus der Kapkirche und Gemeinden anderer Konfession auf einen solchen Weg der Gemeindeberatung und inneren Erneuerung machen werden. V. Unsere Gemeinde im Ganzen der Kapkirche In den Diskussionen um eine zukünftige mögliche Vereinigung mit der Natal Transvaal-Kirche und in der Begegnung mit den Kollegen aus der NT-Kirche haben wir als Pastoren auch deutlich gemerkt bzw bestätigt gefunden, was wir ahnten: In der Kapkirche gibt es aufgrund ihrer Geschichte und Entstehung eine deutlich andere Tradition und auch eine andere innere Kultur als in der NT-Kirche. Die Gemeinden der Kapkirche sind traditionell sehr selbständig und individuell. Das ist eine Stärke, denn das ermöglicht Flexibilität, es wird etwas angepackt, man ist entscheidungsfreudig und hat Initiative siehe Beispiel unser neuer Gemeindesaal.. Dieses stark congregationalistische Element kann aber auch ein Nachteil sein, weil die Gefahr besteht, sich in Nabelschau zu verlieren und sich von den sonstigen Entwicklungen im kirchlichen und sonstigen Umfeld abzukoppeln. - Eine größere Gemeinschaft und eine gemeinsam getragene Struktur kann ja auch eine große Stütze sein, gerade um die jeweils gemeindespezifischen Aufgaben besser zu schultern. Für die Zukunft wird es immer wichtiger, dass wir über die gegenseitigen Besuche bei den Basaren und dem gemeinsam gestalteten Church Day hinaus unsere Partnerschaft und Zusammenarbeit untereinander bei den Westkap-Gemeinden intensivieren. Durch gemeinsame Veranstaltungen können wir unsere Kräfte konzentrieren und uns gegenseitig ermutigen und inspirieren. Es gibt hier noch viele Möglichkeiten: gemeinsame Workshops zum Bereich Kirchenmusik, Kindergottesdienst, Konfirmandenarbeit, Kirchenvorsteher-Rüstzeiten. VI.Zusammenwachsen zu einer Kirche mit der NT-Kirche Auf der Juni-Synode der Kapkirche letztes Jahr in der Strand Street-Gemeinde herrschte ein guter Geist und eine große Offenheit bei den Diskussionen. Im fairem Wettstreit der beiden Kandidaten Filter und Meylahn wurde mit einer soliden Mehrheit Dean Gilbert Filter aus der NT-Kirche zum neuen Bischof gewählt. Die Mehrzahl der Delegierten brachte dadurch ihren Wunsch nach einem klaren Neuaufbruch zum Ausdruck und auch die Hoffnung, dass Gilbert Filters Erfahrung die Kapkirche befruchten kann und es mittelfristig zu einer noch engeren Zusammenarbeit mit der NT-Kirche kommt. 20 Annual Report 2013

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

Schuleröffnung. Jugendwortgottesdienst. Sicherheitsnadel Symbol Sicherheitsnadel groß zum Aufhängen 12 Wörter um sie an die Sicherheitsnadel zu hängen

Schuleröffnung. Jugendwortgottesdienst. Sicherheitsnadel Symbol Sicherheitsnadel groß zum Aufhängen 12 Wörter um sie an die Sicherheitsnadel zu hängen Jugendwortgottesdienst August Schuleröffnung Thema: Material: Sicherheitsnadel Symbol Sicherheitsnadel groß zum Aufhängen 12 Wörter um sie an die Sicherheitsnadel zu hängen Musikalische Einstimmung Begrüßung

Mehr

Nehmt das Brot und esst davon und teilt es untereinander! Das ist mein Leib, für euch gegeben!

Nehmt das Brot und esst davon und teilt es untereinander! Das ist mein Leib, für euch gegeben! Gründonnerstag 2015 Der Mensch lebt nicht vom Brot allein oder Vom Magenknurren der Seele Liebe Gemeinde, Brot ist etwas Lebendiges! Im Brot steckt eine Lebenskraft - und das wusste Jesus, und deshalb

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

Gott hat alles gemacht

Gott hat alles gemacht Gott hat alles gemacht Die Bibel ist ein sehr wichtiger Brief 1 von Gott, der für jeden von uns persönlich geschrieben wurde. Ja genau! Die Bibel sagt, dass Gott gerade für dich eine ganz besondere Nachricht

Mehr

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT Liebe Schwestern und Brüder, ganz herzlich begrüße ich Euch zu diesem Meditationsgottesdienst in der Fastenzeit.

Mehr

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat!

Der Grund, weshalb wir als christliche Kirche taufen, liegt also darin, dass Jesus es uns befohlen hat! Liebe Gemeinde, heute ist Taufsonntag. Heute sprechen alle Worte der Bibel von der Taufe. Und heute werden in diesem Gottesdienst vier Kinder getauft: Finn Alois, Noah, Noel und Rico. Ich habe die Taufmütter

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Der Osterspaziergang: Wer sich heute auf den Weg macht, geht nicht allein. Viele sind unterwegs.

Der Osterspaziergang: Wer sich heute auf den Weg macht, geht nicht allein. Viele sind unterwegs. Dieses Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung

Mehr

Predigt am 14. Sonntag nach dem Trinitatisfest Am 28. August 2016 Textgrundlage: Römer 8,14-17

Predigt am 14. Sonntag nach dem Trinitatisfest Am 28. August 2016 Textgrundlage: Römer 8,14-17 Predigt am 14. Sonntag nach dem Trinitatisfest Am 28. August 2016 Textgrundlage: Römer 8,14-17 14 Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. 15 Denn ihr habt nicht einen knechtischen

Mehr

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B Predigt 1. Kor. 15,1-11 Ostersonntag St. Andreas Hildesheim 27.03.2016 1Kor15,1-11 (3).docx Detlef Albrecht Lieber Tertius, erinnerst du dich noch an die Christen

Mehr

Jesus heilt einen Taubstummen,

Jesus heilt einen Taubstummen, Jesus heilt einen Taubstummen, Markus 7, 32 35: Und sie brachten Jesus einen, der taub und stumm war, und baten ihn, dass er die Hand auf ihn lege. Und er nahm ihn aus der Menge beiseite und legte ihm

Mehr

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch?

Welche Musik hört Ihr eigentlich gerne? Welche Musik tut Euch gut? Welche Musik erhebt Euch über Euren Alltag hinaus und beflügelt Euch? 1 Predigt zum Schuljahresbeginn 2014/2015 des Marienberggymnasiums am 22.08.2013 in St. Marien, Neuss (Gedenktag Maria Königin: Les.: 1 Kor 13,4-7.13 ; Ev.: Mt 22,34-40) Den richtigen Ton treffen Liebe

Mehr

Predigt zum Vaterunser

Predigt zum Vaterunser Predigt zum Vaterunser Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Die Predigt wurde im Rahmen einer Predigtreihe zum Vaterunser am 12.3.2011 in Riedenberg von Vikar Jakob Spaeth

Mehr

Der Ruf nach Hoffnung

Der Ruf nach Hoffnung Der Ruf nach Hoffnung Gebet des Monats Dezember 2015 1.- Einfûhrung Advent ist eine Zeit, um auf den Ruf nach Hoffnung zu antworten. Die Hoffnung, die wir haben, ist die Hoffnung, welche die Geburt Jesu

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Predigt zur Jahreswende 2016/2017 Thema: Als das Wünschen noch geholfen hat

Predigt zur Jahreswende 2016/2017 Thema: Als das Wünschen noch geholfen hat Predigt zur Jahreswende 2016/2017 Thema: Als das Wünschen noch geholfen hat 1 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Als das Wünschen noch geholfen hat In den letzten Tagen hatte ich das Radio eingeschaltet.

Mehr

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren)

HABAKUK UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) UND SEINE SCHAFE (Kurzversion der Geschichte aus der Ich-Perspektive der Figuren) Die Leseversion der Geschichte kann als Ganze bei einer Kinder-Krippen-Feier oder in Abschnitten an den jeweiligen Advents-Sonntagen

Mehr

Predigt. Jes. 25,8-9 Ostermontag St. Andreas Hildesheim Pastor Detlef Albrecht

Predigt. Jes. 25,8-9 Ostermontag St. Andreas Hildesheim Pastor Detlef Albrecht PREDIGT ZU JES. 25,8-9 SEITE 1 Predigt Jes. 25,8-9 Ostermontag - 01.04.2013 St. Andreas Hildesheim Pastor Detlef Albrecht Liebe Gemeinde! Wir haben uns ganz gut eingerichtet in dieser Welt. Glaube ich

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Predigt für das Osterfest. Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden.

Predigt für das Osterfest. Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden. Predigt für das Osterfest Kanzelgruß: Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden. Wir hören Gottes Wort im Evangelium nach Johannes im 20. Kapitel: 11 Maria aber stand draußen vor dem Grab

Mehr

GOTTESDIENSTMODELL ZUM THEMA MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

GOTTESDIENSTMODELL ZUM THEMA MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Heiliges Jahr der Barmherzigkeit Papst Franziskus hat für den 12. Juni 2016 eingeladen zu einem Jubiläumstag der Kranken und Behinderten. Diesen Gedanken greift unser Bistum mit einem gemeinsamen Pontifikalgottesdienst

Mehr

Kreuzzeichen L.: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A.: Amen.

Kreuzzeichen L.: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes A.: Amen. Lied Macht hoch die Tür, GL 218 Kündet allen in der Not, GL 221, 1-4 Menschen auf dem Weg durch die dunkle Nacht, GL 825 Weihnachtszeit: Lobt Gott ihr Christen alle gleich, GL 247 Kreuzzeichen L.: Im Namen

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES

Beten mit Kindern. Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES Beten mit Kindern Für Väter, Mütter und Jugendleiter zusammengestellt von Helge Korell (2009) DIE 10 GEBOTE GOTTES 1. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. 2. Du

Mehr

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Heißer und kalter Dank Predigt am 07.04.2013 zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, vor einiger Zeit bin ich auf einen sehr interessanten Satz gestoßen. Da hat jemand gesagt: Die Bitte

Mehr

Jesaja 43, 1 7 Liebe Gemeinde, da haben wir eben aus dem Mund des Propheten Jesaja das wunderbare verheißungsvolle Wort Gottes gehört: Fürchte dich

Jesaja 43, 1 7 Liebe Gemeinde, da haben wir eben aus dem Mund des Propheten Jesaja das wunderbare verheißungsvolle Wort Gottes gehört: Fürchte dich Jesaja 43, 1 7 Liebe Gemeinde, da haben wir eben aus dem Mund des Propheten Jesaja das wunderbare verheißungsvolle Wort Gottes gehört: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

Die Heilige Taufe. St. Antonius von Padua Pfarrei Wildegg. Liebe Eltern

Die Heilige Taufe. St. Antonius von Padua Pfarrei Wildegg. Liebe Eltern Die Heilige Taufe Liebe Eltern St. Antonius von Padua Pfarrei Wildegg Sie möchten Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll ein Christ, konkret ein Katholik /

Mehr

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, manchmal muss man erinnert werden.

Mehr

NICHT OHNE DICH. Rainer Gothe Jg.: 2015

NICHT OHNE DICH. Rainer Gothe Jg.: 2015 NICHT OHNE DICH Rainer Gothe Jg.: 2015 Texte und Fotos: Rainer Gothe Bibeltexte wurden übernommen aus: Lutherbibel 1984 (Lut), Hoffnung für alle (Hfa), Neues Leben Bibel (NLB) Denn Gott hat die Menschen

Mehr

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext)

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) 9 Denn so du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig. 10 Denn

Mehr

Kandidaten-Vorstellung für die Wahl des neuen Kirchengemeinderates

Kandidaten-Vorstellung für die Wahl des neuen Kirchengemeinderates Kandidaten-Vorstellung für die Wahl des neuen Kirchengemeinderates am 01. Dezember 2013 (1. Advent) 2 Hilfreiches zum Wahlverfahren Liebe Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde Durmersheim, Danke,

Mehr

Predigt Trinitatis. San Mateo Römer 11, 33-36

Predigt Trinitatis. San Mateo Römer 11, 33-36 Predigt Trinitatis San Mateo 22.05.2016 Römer 11, 33-36 Liebe Gemeinde, Viele von Ihnen kommen sehr oft in den Gottesdienst. Manche sogar jeden Sonntag. Wer ist aber dieser Gott, mit dem wir Gottesdienste

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe

Leitbild. FEG Riehen. Kirche, wo Mensche ufblühe Leitbild FEG Riehen Kirche, wo Mensche ufblühe Gott spricht in Jesaja 44,3-4: Denn ich giesse Wasser auf das durstige Land und Ströme auf das ausgetrocknete Feld. Ja, ich giesse meinen Geist über euren

Mehr

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir?

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Ich kann mir Gott nicht vorstellen, ich habe ihn noch nie

Mehr

Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014

Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014 Wortgottesdienst mit Totengedenken Entwurf für November 2014 Vorbereitung: lange, farbige Stoffbahn, Osterkerze, rote Grablichter, Korb mit Stiften ( Edding ), gefaltete Karten (Postkartengröße quer falten.

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Mth. 11,3 Predigt am 3. Advent, 13-14. Dezember 2014 in Landau und Crailsheim Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Mehr

Zeit für Eine... Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers in der revidierten Fassung von Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Zeit für Eine... Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers in der revidierten Fassung von Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart Zeit für Eine... Danksekunde.de Bild- und Textquellen Foto Basketball : Chanclos / Shutterstock.com Foto Familie : plainpicture/johner Foto Hund : Sineu / photocase.de Foto Sitzung : plainpicture/ojo Gebete:

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015 Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015 www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Geschichte der Bohne Kindergottesdienst

Mehr

Predigt zu Philipper 4, 4-7

Predigt zu Philipper 4, 4-7 Predigt zu Philipper 4, 4-7 Freut euch im Herrn zu jeder Zeit. Noch einmal sage ich: Freut euch. Eure Güte soll allen Menschen bekannt werden. Der Herr ist nahe! Sorgt euch um nichts, sondern in allem

Mehr

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen 1 Liebe Gemeinde, Das Thema Angst begegnet uns immer wieder. Es stellt sich die Frage bei vielen: Wie sollten wir uns nicht fürchten vor dem, was vor uns liegt? Es gibt doch allen Grund, Angst zu haben

Mehr

Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer

Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer 1 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Letzte Gespräche An diesem Freitag erschien in Deutschland ein Interview-Buch mit unserem

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs 1 Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs Einzug: ORGEL, Lied Nr. Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde. 9 Mädchen und Jungen stellen sich gleich

Mehr

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Jesaja 65, 17-25 / Ewigkeitssonntag / 25.11. 2012 / Stephanus-Kirche Borchen Liebe Schwestern und Brüder, ich habe es bisher nur einige wenige Male erlebt, aber dann als ein großes Glück empfunden,

Mehr

2. Weihnachtsfeiertag 26. Dezember 2015 Hebräer 1, 1-3. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

2. Weihnachtsfeiertag 26. Dezember 2015 Hebräer 1, 1-3. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Predigten von Pastorin Julia Atze 2. Weihnachtsfeiertag 26. Dezember 2015 Hebräer 1, 1-3 Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Habt ihr ein Zimmer für uns? Meine Maria ist

Mehr

Festpredigt zur 900-Jahr-Feier

Festpredigt zur 900-Jahr-Feier Am 4. Mai 2008: Festpredigt zur 900-Jahr-Feier Liebe Festgemeinde, das Bibelwort, das uns heute in der Predigt begleiten soll, steht bei Matthäus im letzten Kapitel und lautet: Christus spricht: Siehe,

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN

Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung und die Hl. Kommunion Familienblatt 2 WIR FEIERN ADVENT WIR FREUEN UNS AUF WEIHNACHTEN Liebe Eltern, in einem Menschenkind kommt Gott uns nahe. Durch ein Menschenkind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Andachten GLAUBEN. Ich verlass dich nicht 16. Wunderbarer Hirt 18. Meine Zuflucht und Stärke 20 Gott, Vertrauen, von Gott reden

Inhaltsverzeichnis. Andachten GLAUBEN. Ich verlass dich nicht 16. Wunderbarer Hirt 18. Meine Zuflucht und Stärke 20 Gott, Vertrauen, von Gott reden Inhaltsverzeichnis Praktische Tipps 10 Liedverzeichnis (alphabetisch) 174 Themenverzeichnis 178 Autorenverzeichnis 188 Andachten GLAUBEN Ich verlass dich nicht 16 Gott, Taufe, Vertrauen Wunderbarer Hirt

Mehr

Familiengottesdienst am Ich bin der Weg

Familiengottesdienst am Ich bin der Weg 1 Familiengottesdienst am 12.05.2007 Ich bin der Weg Einzug: ORGEL, Lied Nr. 153: Manchmal feiern wir mitten im Tag, 1-3 Begrüßung: Das wird schon seinen Weg gehen, so sagen wir manchmal, wenn wir darauf

Mehr

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015

Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 In stillem Gedenken an Walter Pohl gestorben am 21. Februar 2015 Hope schrieb am 28. Januar 2017 um 20.26 Uhr Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt nur die Liebe und die Erinnerung. Du fehlst... *umarm*

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie!

Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie! Psalm 56, 9 Sammle meine Tränen in deinem Krug; ohne Zweifel, du zählst sie! Gnade sei mit euch Liebe Gemeinde, viele von Ihnen, die heute gekommen sind, sind unserer Einladung gefolgt, die wir an Sie

Mehr

5PASSION JESUS NIMMT ABSCHIED

5PASSION JESUS NIMMT ABSCHIED Bearbeitung 5 22. MÄRZ 2015 3. APRIL 2015 5PASSION JESUS NIMMT ABSCHIED Ein Gottesdienst mit mehr Zeit Zeit zum Abschied Die Salbung in Bethanien Johannes 12,1 8 Judika 22. März 2015 Ein Wort zum Abschied

Mehr

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen www.ev-kirche-bempflingen.de Name: Checkliste 1. Gottes Wort als Wegbegleiter 2. Das Evangelium in Kurzform

Mehr

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9

Predigt am Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 1 Predigt am 12.04.2009 Ostersonntag, Taufgottesdienst Baptistengemeinde Mollardgasse, Wien Pastor Lars Heinrich Römer 6,3-9 Anrede - Ugo, Familie Uwakwe, Freunde und Gäste Gemeinde Wunderschöne Verbindung:

Mehr

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18

Weinfelder. Predigt. Als Christ in der Welt leben. Januar 2015 Nr aus Johannes 17,15-18 Weinfelder Januar 2015 Nr. 761 Predigt Als Christ in der Welt leben aus Johannes 17,15-18 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 28.12.2014 Johannes 17,15-18 Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt wegzunehmen,

Mehr

Christus-Rosenkranz. zum Totengedenken

Christus-Rosenkranz. zum Totengedenken Christus-Rosenkranz zum Totengedenken Der Christus-Rosenkranz hat denselben Aufbau wie der marianische Rosenkranz. Dabei wird das Gegrüßet seist du, Maria durch das folgende Gebet ersetzt: V: Sei gepriesen,

Mehr

Bibelabende in der Fastenzeit

Bibelabende in der Fastenzeit Bibelabende in der Fastenzeit http://www.st-maria-soltau.de/bibelabende.html In der Zeit bis Ostern finden jeden Dienstag um 19.30 Uhr hier im Pfarrheim Bibelabende statt. An jedem der Abende betrachten

Mehr

Heilige Nacht Nur ein Strohhalm. unter den ersten Kartengrüßen, die mich zum Weihnachtsfest erreichten, war der

Heilige Nacht Nur ein Strohhalm. unter den ersten Kartengrüßen, die mich zum Weihnachtsfest erreichten, war der Heilige Nacht 2007 Nur ein Strohhalm Liebe Schwestern und Brüder, unter den ersten Kartengrüßen, die mich zum Weihnachtsfest erreichten, war der eines Freundes. Darin: ein Strohhalm, begleitet von einem

Mehr

Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25

Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25 Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25 Friede sei mit euch und Gnade von dem, der da ist und der da war und der da kommen wird. Amen.

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

Meditationstexte zum Leiden und Sterben Jesus

Meditationstexte zum Leiden und Sterben Jesus Meditationstexte zum Leiden und Sterben Jesus Texte und Gestaltung: Robert Lochmatter, Primarschule, Brig / 1999 geeignet ab 3. / 4. Primarklasse 1. Station Jesus wird zum Tode verurteilt L: Verurteilen

Mehr

Familiengottesdienst am Ostermontag 2010

Familiengottesdienst am Ostermontag 2010 Familiengottesdienst am Ostermontag 2010 Wir feiern Ostern. Für Erwachsene heißt das: Urlaub, Osterfeuer, Familienfeier, und für viele kleine Kinder ist Ostern das Fest der Ostereier, Osterhasen und Ostergeschenke.

Mehr

Januar. Sonntag. 52. Woche. Maria. Neujahr

Januar. Sonntag. 52. Woche. Maria. Neujahr Sonntag Maria Januar 1 52. Woche Neujahr Das Gebet lässt den Frieden aufkeimen. Heute am Weltfriedenstag rufen wir aus:»nicht mehr Knechte, sondern Brüder.«Das ist die Botschaft für diesen Tag. Montag

Mehr

Komm und sieh, Jesus erlebt. Psalm 69;17 «Deine Gnade tröste mich»

Komm und sieh, Jesus erlebt. Psalm 69;17 «Deine Gnade tröste mich» 69 17 Antworte mir, Herr, denn deine ist wohltuend! Wende dich mir zu in der ganzen Fülle deines Erbarmens. (NGÜ) 17 Antworte mir, Herr, denn deine Güte t mich! Wende dich mir zu in deinem grossen Erbarmen.

Mehr

VIDA NOVA. Ein neuer Weg für die Straßenkinder in Recife. Sonderausgabe. Ostern 2004 Die Straßenkinder bekommen ein eigenes Zuhause

VIDA NOVA. Ein neuer Weg für die Straßenkinder in Recife. Sonderausgabe. Ostern 2004 Die Straßenkinder bekommen ein eigenes Zuhause Sonderausgabe Ostern 2004 Die Straßenkinder bekommen ein eigenes Zuhause Neue Hoffnung und Zuflucht für die Ärmsten und Verlassenen - die Straßenkinder. 15.000 m² Grundstück für die Straßenkinder erworben

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Mit Kindern philosophieren (Isabella Brähler/ Claudia Schwaier) Was ist Glück? (Ausgabe 12/2008: Kostet Glück

Mehr

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst 1 Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst Im Mittelpunkt Geht es um die Abschiednahme eines Menschen, um das letzt Geleit, ist mein Blick auf die Menschen gerichtet, die trauern. Sie sind die

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesu Christi und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesu Christi und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Predigt am 31. Dezember 2008 Von Heike Iber Die Gnade unseres Herrn Jesu Christi und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Predigttext: Lk 12,35-40 35 Lasst

Mehr

Jesus jammert es, als er den Menschen in den Dörfern und Städten begegnet, in denen er lebt und predigtt. Es sind die Menschen, die zu seinem Alltag

Jesus jammert es, als er den Menschen in den Dörfern und Städten begegnet, in denen er lebt und predigtt. Es sind die Menschen, die zu seinem Alltag Matthäus 9,35-10,7 [Predigttext lesen] Was ist für Sie nah? Ist ihnen beispielsweise der Nebensitzer hier im Gottesdienst zu nah auf die Pelle gerückt? Oder sind Sie eh der Meinung, dass wir in der Kirche

Mehr

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer

Der kleine Fisch und die Reise ins Meer Der kleine Fisch und die Reise ins Meer eine abenteuerliche Reise unter Wasser Der kleine Fisch und die Reise ins Meer by Moni Stender siehe auch www.allerleiwort.de Im Gebirge, dort wo die großen Berge

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

Inklusion Aufgabe der Kirche

Inklusion Aufgabe der Kirche in Niedersachsen Inklusion Aufgabe der Kirche Christoph Künkel Profil Positionen Perspektiven Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.v. 2 Inklusion Aufgabe der Kirche Inklusion Aufgabe

Mehr

Sarah Young. Ich bin bei dir. 366 Liebesbriefe von Jesus. Morgen- und Abendandachten. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Silvia Lutz

Sarah Young. Ich bin bei dir. 366 Liebesbriefe von Jesus. Morgen- und Abendandachten. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Silvia Lutz Sarah Young Ich bin bei dir 366 Liebesbriefe von Jesus Morgen- und Abendandachten Aus dem Amerikanischen übersetzt von Silvia Lutz Vorwort Seid stille und erkennet, dass ich Gott bin! Psalm 46,11 (LÜ)

Mehr

Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus

Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus Wir sind Gottes Kinder Das Kirchenjahr in unserer KiTa erleben Heute ist ein Festtag hier im Haus zu uns kommt der Bischof Nikolaus Wir sind eine KiTa in katholischer Trägerschaft, und so gehört es für

Mehr

Mensch sein, frei und geborgen.

Mensch sein, frei und geborgen. Mensch sein, frei und geborgen. 2 Inhalt Leben Lernen Arbeiten Zukunft 5 11 17 22 Hier darf ich sein, wie ich bin. Lautenbach ist ein besonderer Ort: Hier sind die Menschen freundlich zueinander. Wenn

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns.

Mehr

STERNSTUNDEN IM ADVENT

STERNSTUNDEN IM ADVENT STERNSTUNDEN IM ADVENT Meine Reise nach Betlehem Unterwegs 14. Dezember 2015 Ein grünes Tuch am Anfang des Weges - Bilder der Heimat, des Zuhauses. Ein braunes Tuch als Weg endend vor der Schwärze einer

Mehr

Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis!

Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis! Predigt am Sonntag Jubilate (17. April 2016) 2. Korinther 4,16 18 Illustrationen zu Platons Höhlengleichnis! Liebe Gemeinde! Jubilate, heißt dieser Sonntag, aber worüber sollte man sich besonders angesichts

Mehr

Rettung. ist möglich!

Rettung. ist möglich! Rettung ist möglich! Alles wird neu! Es gibt vieles, was einmal aufhört; Dinge, die plötzlich oder irgendwann ihr Ende finden. Wir spüren mit zunehmendem Alter, dass die Spannkraft, das Gedächtnis, die

Mehr

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Liebe Gemeinde! Wie Fliegen in dem Netz einer Spinne, so waren die zwei Jünger, Kleopas und sein Freund, gefangen von der Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit,

Mehr

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen.

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen Liebe Gemeinde viele von Ihnen sind heute Morgen hier in diesen Gottesdienst gekommen, weil sie einen lieben Menschen verloren haben, einen Menschen, mit dem

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause

Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause 17 Christus ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündet euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. 18 Denn durch ihn haben wir alle

Mehr

1. Fastenzeitfrühschicht am

1. Fastenzeitfrühschicht am 1. Fastenzeitfrühschicht am 6. 3.2913 Begrüßung: Hermann Ich begrüße euch ganz herzlich zu unserer ersten Frühschicht in dieser Fastenzeit. Schön, dass ihr da seid, dass ihr euch Zeit genommen habt. In

Mehr

Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Von Gott angeschaut werden ist wie,

Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Von Gott angeschaut werden ist wie, Arbeitsbogen 1. Adam, Eva und der Blick Gottes (1. Buch Mose Kaptiel 1, Verse 8-9) Lies dir die Einführung in den Bibeltext und den Text selbst durch. Wie erleben Adam und Eva in dieser Geschichte, von

Mehr

Gottesdienst-Bausteine für eine Eucharistiefeier

Gottesdienst-Bausteine für eine Eucharistiefeier Gottesdienst-Bausteine für eine Eucharistiefeier zu einem Pfarrfest in Verbindung mit der Kampagne Gutes Leben für alle Vorbemerkungen "Gutes Leben für alle!" unter diesem Titel haben der Katholikenrat

Mehr

Christmette 24. Dezember Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Christmette 24. Dezember Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Predigten von Pastorin Julia Atze Christmette 24. Dezember 2015 Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Liebe Weihnachtsgemeinde! Sie sind angekommen hier in der Kirche heute

Mehr

Gottes Gnade genügt - 1 -

Gottes Gnade genügt - 1 - Gottes Gnade genügt Gott schenkt uns seine Liebe, das allein ist der Grund unseres Lebens und unseres Glaubens. Wir glauben, dass wir Menschen mit dem, was wir können und leisten, uns Gottes Liebe nicht

Mehr

Predigt. Familiengottesdienst zum Erntedankfest

Predigt. Familiengottesdienst zum Erntedankfest Predigt Thema: Familiengottesdienst zum Erntedankfest Bibeltext: Lukas 18,18 27 Datum: 05.10.2008 Verfasser: Pastor Lars Linder Jetzt kommen wir zur Predigt, die ja seit einiger Zeit immer beginnt mit

Mehr

Die Immanuelkirche Erkundungstour für Kinder

Die Immanuelkirche Erkundungstour für Kinder Herzlich willkommen in der Immanuelkirche! Unsere Kirche wurde vor über 100 Jahren gebaut. Der Bau war 1893 nach nur etwa 15 Monaten fertig. Damals standen nur sehr wenige Gebäude auf dem früheren Mühlenberg:

Mehr

Gruß: Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gruß: Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Predigt über Maleachi 3,20 Gruß: Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Predigttext: Mal 3,20 Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 10/12 Gottes Fülle lebt in dir! Wenn du Jesus in dein Leben eingeladen hast, lebt Gott mit seiner ganzen Fülle in dir. All seine Herrlichkeit, wie Liebe, Gesundheit,

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Predigt. vom Dankbar in die Zukunft von Steffen Tiemann

Predigt. vom Dankbar in die Zukunft von Steffen Tiemann Predigt vom 20.3.2016 Dankbar in die Zukunft von Steffen Tiemann Ihr Lieben, hat die Dankbarkeit Zukunft? Hat sie eine Zukunft in deinem Leben? Wirst du dankbar in die Zukunft gehen? Dankbar in die Zukunft

Mehr