Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur"

Transkript

1 Modul Software Komponenten 10 Komponentenarchitektur Teil 3 Peter Sollberger

2 Eine erste CORBA Anwendung

3 Inhalt Dienstag, 4. November Object Request Broker CORBA Architektur und Komponenten (Teil 1) Übung: CORBA Anwendung mit JacORB (Teil 1) Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 3

4 Unterlagen Folien Komponentenarchitektur (Teil 1 4) Skript "Komponentenarchitektur" von Christina Class Teil 1: Seiten 1 9 Teil 2: Seiten Teil 3 und 4: Seiten JacORB inkl. Installationsanleitung Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 4

5 Object Request Broker

6 Object Request Broker Ein Object Request Broker (ORB) ist die Middleware Technologie, welche die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen Objekten ermöglicht. Objekte und deren Funktionalität sind von der Kommunikation der Objekte völlig getrennt. Funktionalität eines ORBs: Definition von Schnittstellen Lokalisierung und Aktivierung von entfernten Objekten Kommunikation von Clients und Objekten Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 6

7 Idee eines ORB ORB locate Service establish connection activate service Client Application communicate Remote Service ( object) Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 7

8 Transparenz ORB vermittelt die Illusion, als wären alle Objekte am selben Ort wie der Client verschiedene Arten von Transparenz: Programmiersprache Betriebssystem Host Hardware Lokalität Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 8

9 Realisierung des ORB Konzeptes Einbindung von ORB Funktionalität in Clients Implementation in separaten Prozessen Implementation als Teil des Betriebssystemkernels Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 9

10 CORBA Common Object Request Broker Architecture

11 CORBA Common Object Request Broker Architecture OMG (Object Management Group: über 700 Vertreter aus Industrie und Forschung offener Bus Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 11

12 CORBA Facilites Anwendungsobjekte Vertical common facilities Horizontal common facilities Object Request Broker (ORB) Naming Persistence Life Cycle Properties Concurrency Collections Security Trader Externalization Events Transactions Query Relationships Time Licensing CORBA Services Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 12

13 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 13

14 Eigenschaften eines CORBA ORBs statische und dynamische Methodenaufrufe (strenge Typüberprüfung maximale Flexibilität) Verknüpfungen auf Hochsprachenebene (auch über Sprachgrenzen hinweg) selbstbeschreibendes System Ortstransparenz eingebaute Sicherheit und Transaktionen polymorphe Nachrichten (derselbe Funktionsaufruf kann je nach Objekt verschiedene Effekte haben) Koexistenz mit existierenden Systemen Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 14

15 Ablauf eines CORBA Methodenaufrufs

16 Was muss in der verteilten Anwendung geschehen? Der Client muss wissen, wie das Objekt aussieht und welche Methoden es hat. Interface Repository Der Client muss das Objekt mit Hilfe des ORB finden können. Namensdienst Der Client muss einen Methodenaufruf generieren. Der Methodenaufruf muss vom Client zum CORBA Objekt weitergeleitet werden. CORBA ORB Core Der Server muss dafür sorgen, dass das CORBA Objekt aktiv ist und Anfragen entgegen nehmen kann. Object Adapter Das CORBA Objekt muss die Methode ausführen und allfällige Werte zurückgeben. Der Client muss davon in Kenntnis gesetzt werden, dass die Methode beendet wird, er erhält aufgetretene Ausnahmen, Rückgabeparameterwerte und Rückgabewerte. Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 16

17 Der eigentliche ORB Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 17

18 Der Client erhält eine Objektreferenz Mit Hilfe verschiedener Dienste (insbesondere Namensdienst) und des ORB erhält der Client eine Referenz auf das CORBA Objekt. Mit Hilfe dieser Referenz ruft der Client eine Methode im CORBA Objekt auf. Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 18

19 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 19

20 Der Client Stub verpackt den Methodenaufruf in eine Nachricht Marshalling Methodenname Parameterinformationen (Typ, Wert, Richtung) Kontextinformation Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 20

21 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 21

22 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 22

23 Der Object Adapter aktiviert und deaktiviert die Objektimplementation Server ist der Ausführungsort des Objektes die Implementation wird gegebenenfalls auf dem Implementation Repository geholt Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 23

24 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 24

25 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 25

26 Der Server Skeleton der Skeleton entpackt die Nachricht vom Client und ruft die Methode auf nach Methodenaufruf generiert der Skeleton eine Nachricht mit Rückgabewerten und Ausnahmen an den Client Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 26

27 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 27

28 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 28

29 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 29

30 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 30

31 Interface Repository Client Dynamic Invocation Client Client IDL IDL Stubs Stubs ORB Interface Static Static Skeletons Skeletons Dynamic Skeleton Invocation Object Request Broker Core (IIOP) Object Implementation Object Adapter Implementation Repository Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 31

32 Erstellung einer CORBA Anwendung

33 Erstellung einer CORBA C/S Anwendung erzeuge das Objekt Interface mit IDL übersetze die IDL Datei implementiere das Objekt implementiere den Server trage Objekt in Implementation Repository ein implementiere den Client Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 33

34 Object Adapter, Servants und CORBA Objekte

35 Einleitung es gibt möglicherweise 1000-de von CORBA Objekten zu einem bestimmten Zeitpunkt wird nur ein Bruchteil der CORBA Objekte benötigt es wäre Ressourcenverschwendung, alle Objekte die ganze Zeit am Laufen zu haben andererseits soll es auch nach einem längeren Zeitraum möglich sein, wieder auf das gleiche Objekt zuzugreifen Lösung: Trennung zwischen Objekt und laufendem Code Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 35

36 Servants Ein Servant enthält den Code, der ein CORBA Interface implementiert. Er ist in einer bestimmten Programmiersprache geschrieben. Er ist Teil eines CORBA Objektes. Er kommuniziert nach aussen. Seine Methoden können in unterschiedlicher Weise aufgerufen werden, häufig durch Skeletons. Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 36

37 Objektreferenz Objektidentität wird vom Client verwendet eine Objektreferenz verweist immer auf dasselbe Objekt mehrere Objektreferenzen können auf dasselbe Objekt verweisen Objektreferenzen: Weitergabe als Parameter, Rückgabewert oder String Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 37

38 Aufgabe des Portable Object Adapters (POA) verbindet den Servant mit dem ORB verwaltet die Laufzeitumgebung für Objekte leitet Methodenaufrufe an den richtigen Servant weiter Abbildung einer Objektreferenz auf den zuständigen Servant transparente Aktivierung von Objekten Verbindung von Policy-Informationen mit Objekten Ermöglichung von persistenten Objekten (über mehrere Serverprozesslebenszeiten hinweg) Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 38

39 Lebenszyklen eines CORBA-Objekts Ein CORBA-Objekt wird erzeugt. Es kann aktiviert (mit einem Servant assoziiert) werden, z.b. sobald ein Request vorliegt. Ein Objekt kann während seiner Lebenszeit Requests durch mehrehe Sertvants bearbeiten lassen, die nacheinander das CORBA-Objekt verköpern (incarnate) und es wieder verlassen (etherealize). CORBA-Objekte können innerhalb ihrer Lebenszeit aktiv sein, bis sie schliesslich zerstört werden. Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 39

40 POA instanzieren und Objekt kreieren ORB orb; POA poa; org.omg.corba.object poaobject, mybasicoperationsimpl; orb = ORB.init(args, props); // Get POA poaobject = orb.resolve_initial_references("rootpoa"); POA poa = org.omg.portableserver.poahelper.narrow(poaobject); // Aktivieren des POA poa.the_poamanager().activate(); // Kreiere neues Servant der entsprechenden Klassen mybasicoperationsimpl = poa.servant_to_reference(new BasicOperationsImpl()); // starte den ORB orb.run(); Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 40

41 Lokale Transparenz: Der CORBA Namensdienst

42 CORBA Namensdienst wichtigster CORBA Dienst wird von jeder CORBA Implementation angeboten Namensdienst bildet einen für Menschen verständlichen Namen auf eine Objektreferenz ab vgl. Directory Dienst Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 42

43 Servant beim Namensdienst registrieren org.omg.corba.object nso, mybasicoperationsimpl; NamingContextExt nameservice; // Kreiere neues Servant der entsprechenden Klassen mybasicoperationsimpl = poa.servant_to_reference(new BasicOperationsImpl()); // Naming service referenz auflösen nso = orb.resolve_initial_references("nameservice"); nameservice = NamingContextExtHelper.narrow(nso); // Objektreferenz beim Naming service anmelden nameservice.bind(nameservice.to_name("basicoperationssrv"), mybasicoperationsimpl); Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 43

44 Client Objekt via Namensdienst erzeugen ORB orb; org.omg.corba.object nso, clientobj; NamingContextExt nameservice; orb = ORB.init(args, props); // Naming service referenz auflösen nso = orb.resolve_initial_references("nameservice"); nameservice = NamingContextExtHelper.narrow(nso); clientobj = namenservice.resolve( namenservice.to_name("basicoperationssrv")); mbasiccalculator = _BasicOperationsHelper.narrow(clientObj); Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 44

45 Aufgabe Rechner

46 Demo Rechner als verteilte Anwendung: 1 Server mit 2 Interfaces 2 Clients Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 46

47 Aufgabe: Rechner (I) Implementieren Sie einen Rechner als verteilte Anwendung: 1. Ein Server implementiert ein Basic-Operations Interface (add, diff, multiply, divide (inkl. Exception)). 2. Ein zweiter Server implementiert ein Advanced-Operations Interface (square, factorial, squareroot, mit INOUT Attributen). 3. Eine einfache GUI Applikation benutzt diese zwei Interfaces. Verteilen Sie Ihre Anwendung auf verschiedene Rechner! Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 47

48 Aufgabe: Rechner (II) Verwenden Sie für die Aufgabe den vorgegebenen Rahmen. Damit können Sie die drei Applikationen in NetBeans entwickeln und laufen lassen. Vergessen Sie aber nicht, zuerst den Name Service zu starten (ausführen von start_ns.cmd). Hochschule Luzern, V2.0 Modul SWK - Komponentenarchitektur 3 - P. Sollberger 48

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

Client/Server-Programmierung. CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO)

Client/Server-Programmierung. CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO) Client/Server-Programmierung WS 2007/08 CORBA: Schritt-für-Schritt Anleitung (Mini HOWTO) Version 1.2, 28.11.07 Schritt 1: Erstellung der IDL Zuerst muß eine IDL (Interface Definition Language)-Datei erstellt

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme II. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Objektorientierte Systeme II. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Objektorientierte Systeme II Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Verteilte Objektorientierte Systeme 1 RPC verteilte objektorientierte Architekturen Java RMI Verteilte Objektorientierte

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft

Grundlagen und Implementation. Jan Kraft Grundlagen und Implementation Jan Kraft Gliederung 1 die OMG 2 Was ist CORBA? 3 Funktionsweise 3.1 die Interface Definition Language 3.2 Objekt Adapter 3.3 weitere Komponenten des ORB 3.4 InterORB Protokolle

Mehr

Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA Naming Service

Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA Naming Service Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA Naming Service CORBAservices sind eine Sammlung von Diensten auf Systemebene, die CORBA-Objekte um mehrere nützliche Eigenschaften ergänzen bzw. den Umgang mit

Mehr

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion

explizite, orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Middleware uniforme / nicht-uniforme Interaktion implizite, nicht-orthogonale Interaktion Verteilte Anwendungen und Klassifikation von Interaktionsformen explizit implizit orthogonal nicht-orthogonal uniform nicht-uniform transparent nicht-transparent explizite, orthogonale Interaktion weit

Mehr

Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA

Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA Client-Server-Praktikum: Aufgabe 1 CORBA In diesem Tutorial werden Sie die CORBA-Spezifikation kennenlernen und grundlegendes Wissen darüber sammeln. Am Ende des Tutorials sollten Sie in der Lage sein,

Mehr

Middleware. Einführung in CORBA. Middlewareplattform CORBA. CORBA: Eigenschaften

Middleware. Einführung in CORBA. Middlewareplattform CORBA. CORBA: Eigenschaften Middleware Einführung in CORBA Kay Römer Institut für Pervasive Computing ETH Zürich Infrastruktur für verteilte Systeme Unterstützt Enwickler bei Behandlung der Probleme verteilter Systeme Erleichtert

Mehr

Corba. Systemprogrammierung WS 08 / 09. 21.01.09 Roginer - Fontana - Heinisch 1

Corba. Systemprogrammierung WS 08 / 09. 21.01.09 Roginer - Fontana - Heinisch 1 Corba Systemprogrammierung WS 08 / 09 21.01.09 Roginer - Fontana - Heinisch 1 Gliederung Definition Historie RPC Eigenschaften Architektur IDL-Beispiel Anwendungen OMA Services Facilities Client-Server

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

CORBA Implementierung von Client und Server

CORBA Implementierung von Client und Server CORBA Implementierung von Client und Server J. Heinzelreiter WS 2003/04 Implementierung des Clients Initialisierung und Freigabe des ORBs. Mapping von Interfaces. Behandlung von Objektreferenzen. Verwaltung

Mehr

CORBA: Common Object Request Broker Architecture. Interoperabilität? CORBA die Idee. Die Object Management Group

CORBA: Common Object Request Broker Architecture. Interoperabilität? CORBA die Idee. Die Object Management Group CORBA: Common Request Broker Architecture Interoperabilität? Middleware-Architektur-Spezifikation der Management Group (OMG) Überblick: Die Management Group (OMG) Das Objektmodell der OMG Die Management

Mehr

Corba. Common Object Request Broker Architecture. Von: Oliver Spiegel SoSem 2004. Seminar: Komponentenorientierte Softwareentwicklung

Corba. Common Object Request Broker Architecture. Von: Oliver Spiegel SoSem 2004. Seminar: Komponentenorientierte Softwareentwicklung Corba Common Object Request Broker Architecture Von: Oliver Spiegel SoSem 2004 Überblick Client/Server Technik Integration von bestehenden Softwaresystemen und Anwendungen Java-Unterstützung, um mobile,

Mehr

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools

Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Der Einsatz von CORBA in verteilten EDA-Tools Frank Grützmacher Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fachgebiet Mikroelektronische Schaltungen und Systeme

Mehr

CORBA (Überblick, IDL)

CORBA (Überblick, IDL) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Konzepte von Betriebssystemkomponenten CORBA (Überblick, IDL) Radu Vatav 1. Geschichte Die Object Management Group (OMG), 1989 gegründet, hatte das Ziel

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 2 05.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Das

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

3. Die CORBA Dienste. Seite 2 von 11

3. Die CORBA Dienste. Seite 2 von 11 Vortrag: CORBA CORBA Common Object Request Broker Architecture 1. Einleitung Moderne Programmiersprachen haben den objektorientierten Ansatz in die strukturierte Berechnung in einem einzigen Betriebssystemprozess

Mehr

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung 7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung = Aufrufbeziehung Aufrufer Vertreter (proxy, client stub) Fernaufrufdienst A d a p t e r Treiber (skeleton, server stub) Fernaufrufdienst Aufgerufener (Modul,

Mehr

16. Remote Method Invocation

16. Remote Method Invocation 16. Remote Method Invocation 16.1 Object Request Broker 16.1.1 Remote Procedure Call Siehe hierzu auch Band 1, Abschnitt 10.1.1. Abb. 16.1.1 Server und Client Stubs Client und Server laufen als zwei getrennte

Mehr

CORBA - Hetereogene Verteilte Systeme

CORBA - Hetereogene Verteilte Systeme In diesem Kapitel: Konzepte: Verteilte Systeme und CORBA Die OMG CORBA Spezifikation Ein einfaches Beispiel Der Client Das verteilte Objekt; der Server Objekt Adapter Literaturhinweise Java 2 ORB VisiBroker

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Die Open-Source CORBA-Implementierung der FU Berlin

Die Open-Source CORBA-Implementierung der FU Berlin Die Open-Source CORBA-Implementierung der FU Berlin Gerald Brose Xtradyne Technologies AG brose@xtradyne.com Übersicht Motivation Überblick über das JacORB-Projekt Möglichkeiten zum Mitmachen 2 1 Warum

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Middleware und Komponentenprogrammierung im Sommersemester 2004

Middleware und Komponentenprogrammierung im Sommersemester 2004 Ampelsteuerung in Java, C via CORBA Middleware und Komponentenprogrammierung im Sommersemester 2004 2004 Negraszus, Schapranow, Schmidt (1) Agenda Ampelsteuerung in Java, C via CORBA 1. Vorbetrachtungen

Mehr

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen Einführung - eine Klienten-Applikation kann mit einer Komponente interagieren die hinter einer Grenze liegt - Remoting ermöglicht eine Kommunikation von Komponenten Kontext-, Applikationsdomänen- (leichtgewichtiger

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Remote Method Invocation Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Remote Method Invocation Teil 1 Object Request Broker el0100 copyright Abt. Technische

Mehr

Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA. Dr. Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH

Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA. Dr. Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Verteilte objektorientierte Programmierung am Beispiel CORBA Dr. Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Agenda 1. Was versteht man unter einem verteilten System? 2. Was ist CORBA? 3. Wie funktioniert

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

DAS OBJEKTORIENTIERTE

DAS OBJEKTORIENTIERTE Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Prozesse Objekte Funktionen Daten Komponenten Request Broker Edition 1999 Die Anwendungsarchitektur der Versicherungswirtschaft DAS OBJEKTORIENTIERTE

Mehr

Projekt RACCOON. Hauptseminar Softwaretechnologie Quality of Service für Softwarekomponenten

Projekt RACCOON. Hauptseminar Softwaretechnologie Quality of Service für Softwarekomponenten Projekt RACCOON Hauptseminar Softwaretechnologie Quality of Service für Softwarekomponenten Lehrstuhl Softwaretechnologie,Technische Universität Dresden Wintersemester 2001/2002 Manja May mm681188@inf.tu-dresden.de

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Projekt Message-Logger

Projekt Message-Logger M o d u l S o f t w a r e k o m p o n e n t e n T A. S W K. F 1 0 0 1 Projekt Message-Logger B e n u t z e r h a n d b u c h Horw, 06.06.2010 Projekt Dokument Schule Modul Projektteam Dozenten Letzte Änderung

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

CORBA - Übersicht CORBA. - Common Object Request Broker Architecture

CORBA - Übersicht CORBA. - Common Object Request Broker Architecture CA - Common Object Request Broker Architecture - erste Version 1991: CA 1.1 eine Architektur, - CA 2.0 (1996, Interoperabilität: IIOP) kein Produkt! - CA 3.0 (2002, keine vollständig konforme Produkte)

Mehr

1. Einleitung... 1 2. CORBA... 2 2.1. Objekte in CORBA... 2 2.2. CORBA Object Request Broker... 2 2.3. Interface Definition Language... 3 2.4.

1. Einleitung... 1 2. CORBA... 2 2.1. Objekte in CORBA... 2 2.2. CORBA Object Request Broker... 2 2.3. Interface Definition Language... 3 2.4. 1. Einleitung... 1 2. CORBA... 2 2.1. Objekte in CORBA... 2 2.2. CORBA Object Request Broker... 2 2.3. Interface Definition Language... 3 2.4. Kommunikation... 4 2.5. Vor- und Nachteile von CORBA... 5

Mehr

Überblick. Netzprogrammierung 4.II CORBA. Object Adapters. Konzeptionell: Zur Anpassung von Object Request. Objekten sieht CORBA

Überblick. Netzprogrammierung 4.II CORBA. Object Adapters. Konzeptionell: Zur Anpassung von Object Request. Objekten sieht CORBA Überblick Netzprogrammierung 4.II CORBA 1. ORB 2. POA 3. NameService 4. Ausführung 5. Persistente Serverobjekte Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Middleware Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund Olaf.Spinczyk@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~os/ http://ess.cs.tu-dortmund.de/de/teaching/ss2013/sus/

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG Unit-Test Theorie und Praxis Stephan Seefeld, INGTES AG Inhalt Was sind Unit-Test? NUnit für.net Demo Seite 2 Quellen Für diesen Vortrag verwendete Quellen: dotnet User Group Berlin Brandenburg http://www.dotnet-berlinbrandenburg.de/

Mehr

Ein Beitrag zur Evaluierung von Komponententechnologien im Umfeld von Software zur medizinischen Bildbearbeitung.

Ein Beitrag zur Evaluierung von Komponententechnologien im Umfeld von Software zur medizinischen Bildbearbeitung. Ein Beitrag zur Evaluierung von Komponententechnologien im Umfeld von Software zur medizinischen Bildbearbeitung. Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplominformatiker, vorgelegt der Fakultät

Mehr

Programmierung mit Komponenten

Programmierung mit Komponenten Programmierung mit Komponenten Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-01-16 Grundidee: Teile und Herrsche Das Aufteilen eines Ganzen in wohldefinierte

Mehr

Remote Method Invocation (RMI)

Remote Method Invocation (RMI) Remote Method Invocation (RMI) Hier soll ein Überblick 1 über die RMI-Technologie der Java 2 Plattform gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...3 2.RMI Architektur...6 2.1.Überblick...6 2.2.RMI

Mehr

Middleware für verteilte Objektsysteme. Philipp Bender

Middleware für verteilte Objektsysteme. Philipp Bender Middleware für verteilte Objektsysteme Philipp Bender Programm Kommunikation Verteilte Transaktionsverarbeitung Übersicht über weitere Dienste Namensdienst Persistenzdienst Transaktionsmanager Sicherheitsdienst

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Überblick. Netzprogrammierung 4. CORBA OMG CORBA

Überblick. Netzprogrammierung 4. CORBA OMG CORBA Überblick 1. OMG/CORBA 2. 3. Java Mapping Netzprogrammierung 4. CORBA Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme mailto: tolk@inf.fu-berlin.de

Mehr

1.Überblick...3. 2.Interface Definition in IDL...5. 3.Erzeugen des Servers...10. 3.1.Grundlegende Einstellungen...16

1.Überblick...3. 2.Interface Definition in IDL...5. 3.Erzeugen des Servers...10. 3.1.Grundlegende Einstellungen...16 Java IDL Ein Object Request Broker (ORB) ist ein Kommunikationsmechanismus für die synchrone Interaktion zwischen verteilten, in verschiedenen Programmiersprachen implementierten Objekten über verschiedene

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java Steffen Heinzl Markus Mathes Middleware in Java Leitfaden zum Entwurf verteilter Anwendungen - Implementierung von verteilten Systemen über JMS - Verteilte Objekte über RMI und CORBA Mit 50 Abbildungen

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Problemstellung. Torsten Kröger. Problemstellung Wartung. Resource-manager als Lösung? Lösung mit Middleware. Was ist eine Middleware?

Problemstellung. Torsten Kröger. Problemstellung Wartung. Resource-manager als Lösung? Lösung mit Middleware. Was ist eine Middleware? Problemstellung Rechner 3 Rechner 2 S4 C6 S6 C5 C7 C8 C4 Rechner 1 Realzeitfähige Middleware-Konzepte S5 C1 S7 C2 S3 S2 Torsten Kröger 1. 2. 3. 4. Technische Universität Braunschweig Rechne(a,b) = S1 Welcher

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 28 Testklasse public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto einkonto = new Girokonto();

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Anmerkung: Teile aus Quellen der OMG. Verkauf Engineering Rechnungswesen

Anmerkung: Teile aus Quellen der OMG. Verkauf Engineering Rechnungswesen 13.5 CORBA Anmerkung: Teile aus Quellen der OMG Das Geschäftsmodell Verkauf Engineering Rechnungswesen Versand Registratur Herstellung Finanzen Jedes Programm ist ein Modell eines Teils des Gesamtunternehmens

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1)

Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1) BEREICH DATENTECHNIK U VS 031 01 TH 02 Übungen zu Verteilte Systeme : Aufgabe zu Java-RMI (1) Aufgabenstellung : Es ist ein über RMI aktivierbarer generischer Problemlösungs-Server in Java zu entwickeln.

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

2 Literatur, URLs. 1 Überblick

2 Literatur, URLs. 1 Überblick G und verteilte Anwendungen: CORBA G und verteilte Anwendungen: CORBA 2 Literatur, URLs G und verteilte Anwendungen: CORBA 1 Überblick Motivation Object Management Architecture (OMA) Anwendungsobjekte

Mehr

Middleware für verteilte Objektsysteme. Philipp Bender

Middleware für verteilte Objektsysteme. Philipp Bender Middleware für verteilte Objektsysteme Philipp Bender Programm Kommunikation Verteilte Transaktionsverarbeitung (nicht behandelt) Übersicht über weitere Dienste Namensdienst Persistenzdienst Transaktionsmanager

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007

Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Klausur zur Vorlesung Verteilte Systeme im SS 2007 Prof. Dr. Odej Kao 24. Juli 2007 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: E-Mail: Schreiben Sie zunächst sofort Ihren Namen und Matrikelnummer auf

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

18 Entwicklung verteilter Systeme

18 Entwicklung verteilter Systeme 18 Entwicklung verteilter Systeme 18.0 Einführung Lernziele Verteilte Systeme 18.1 Charakteristika verteilter Systeme Entwurfsfragen Kommunikationsmodelle Middleware 18.2 Client-Server-Systeme Prozesse

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr