Musterprüfung Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterprüfung Rechnungswesen"

Transkript

1 School of Management Musterprüfung Rechnungswesen Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl

2 Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann frei gewählt werden. - Die Lösungen müssen direkt auf die Arbeitsblätter erstellt werden, die Rückseiten dürfen nicht beschrieben werden. - Zusätzliche Blätter beschriften. Zeit Punkte 1. Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchhaltung Aufgabe Stille Reserven, Analyse des Jahresabschlusses, Mittelflussrechnung A Analyse des Jahresabschlusses (1.50) - B Geldflussrechnung (4.00) - C Auswirkung der Bildung stiller Reserven (1.00) 3. Aufgabe Betriebsbuchhaltung

3 AUFGABE 1: GRUNDLAGEN DER FINANZBUCHHALTUNG Verschiedene Buchungssätze Verbuchen Sie die nachstehenden von einander unabhängigen Ereignisse. Die Mehrwertsteuer ist nur dann zu berücksichtigen, wenn deren Verbuchung in einer Buchungstatsache ausdrücklich verlangt wird. Sollten Sie der Ansicht sein, dass ein Ereignis zu keiner Buchung führt, dann schreiben Sie anstelle eines Buchungssatzes «keine Buchung». Nr. Buchungstatsache Soll Haben Betrag 1 Wir bezahlen eine bereits verbuchte Lieferantenrechnung für Warenlieferungen mit Banküberweisung nach Abzug von 25% Rabatt und 2% Skonto netto CHF 58'800 (Kontoführung mit laufender Inventur!) 2 Unser Lieferant schreibt uns für Rücksendungen CHF 1'050 gut (Kontenführung ohne laufende Inventur) 3 Kreditverkäufe von Waren zu CHF 75'000 (Einstandspreis CHF 50'000). Kontenführung mit laufender Inventur 4 Wir verbuchen Rabatte von CHF 9'000, die wir unserem Kunden Xeta AG wegen Qualitätsmängel gewähren 5 Die Halb- und Fertigfabrikate haben um CHF 112'000 abgenommen. 6 Ein Unternehmen für elektronische Grafik hat eine neue Website für sich selber (für die eigene Firma) entwickelt. Die Herstellkosten betragen CHF 60'000, einem Kunden würde man CHF 70'000 verrechnen. Aktivieren Sie diese Website zum höchstmöglichen zulässigen Betrag. 7 Das Delkredererisiko wird beim Jahresabschluss nur auf 2 % des Debitorenbestandes eingeschätzt. Im Vorjahr hatte man mit einem Delkredererisiko von 4 % ein Delkredere von CHF 20'000 im Jahresabschluss. Die Debitoren haben im Rechnungsjahr um 10% abgenommen. Buchung für Anpassung des Delkrederes? 8 Die Bank erhöht die Kreditlimite auf unserem Geschäftskonto von CHF 100'000 auf CHF 150'000. 2

4 9 Wir schreiben auf den Immobilien 2 % vom Buchwert ab. Der Anschaffungswert betrug CHF 5 Mio., Wertberichtigung CHF 2 Mio., indirekte Methode 10 Wir verkaufen Anlagen, Anschaffungswert CHF 12 Mio., Buchwert CHF 1 Mio., Verkaufspreis mit Banküberweisung bezahlt = CHF 0.5 Mio. Die Anlagen wurden indirekt abgeschrieben. 11 Wir haben Frachten, die wir für unsere Warenverkäufe mit Postüberweisung im Betrag von CHF 3'140 bezahlt haben, mit «Warenaufwand an Post» verbucht. Korrektur? 12 Der Reingewinn einer AG von 4.2 Mio. wurde auf das Konto Gewinnvortrag verbucht. Davon wurden 2.0 Mio. den Dividenden und 2.2 Mio. den Reserven zugewiesen. Wie lauten die Buchungen für die Dividendenzuweisung (Verrechnungssteuer berücksichtigen) sowie für die Reservenzuweisung? 13 Ein Einzelunternehmer übernimmt für sich privat das Geschäftsauto für CHF 10'000. Es wurde direkt abgeschrieben und hat einen Buchwert von CHF 12'000. Er lässt sich den Übernahmepreis mit dem Eigenkapital verrechnen. 14 Die Bank schickt uns eine Gutschriftanzeige über gutgeschriebene Anleihenscoupons. Die Nettozinsgutschrift beträgt CHF 13' Die Bank belastet unser Bankkontokorrent am mit CHF 36'000 für Hypothekarzinsen für das abgelaufene Halbjahr. Wie lautet die Buchung am 31.10, wie am (Jahresabschluss) 16 Ein Generalunternehmen hat wegen eines hängenden Gerichtsverfahrens im Jahr 2006 Rückstellungen von CHF 100'000 gemacht. Am einigte man sich mit einem Vergleich und das Generalunternehmen zahlt per Saldo aller Ansprüche CHF 60'000 mit Banküberweisung. Die verbleibende Rückstellung wurde danach aufgelöst. Buchungen am ? 3

5 AUFGABE 2: STILLE RESERVEN, ANALYSE DES JAHRESABSCHLUSSES MITTELFLUSSRECHNUNG Ausgangslage Interne Bilanzen Aktiven Passiven Aktiven Passiven Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Fahrzeuge Wertber. Fahrzeuge Einrichtungen Verpflichtungen aus L+L Dividenden Kurzfr. Steuerrückstellung Langfristige Rückstellung Darlehensschuld 40 0 Aktienkapital Reserven Gewinnvortrag 5 5 Total Interne Erfolgsrechnung Aufwand Ertrag Warenertrag 4'920 Warenaufwand 2'952 Personalaufwand 1'200 Mietaufwand 252 Abschreibung Fahrzeuge 70 Abschreibung Einrichtung 10 Übriger barer Fahrzeugaufwand 63 Übriger Betriebsaufwand 300 Steuern 25 Buchgewinn aus Verkauf Fahrzeug 2 Gewinn 50 4'922 4'922 Zusätzliche Angaben: Fahrzeuge: Es wurden Fahrzeuge mit einem Anschaffungswert von 45 und einem Buchwert von 20 für 22 verkauft. Einrichtungen Es wurden keine Einrichtungen verkauft Übriger Betriebsaufwand Zu Lasten des übrigen Betriebsaufwandes wurde die langfristige Rückstellung erhöht. 4

6 Steuern Kapitalerhöhung Dividenden Die Steuerzahlung von 10 erfolgte zu Lasten der kurzfristigen Steuerrückstellung. Das Aktienkapital wurde um 20 erhöht. Dabei wurde ein Agio von 50 % (= 10) erzielt. Aufgrund des Vorjahresgewinns wurde eine Dividende von 23 ausgeschüttet. Für das laufende Jahr wurde eine Dividende in der Höhe von 25 beschlossen und dem Dividendenkonto gutgeschrieben. Teilaufgabe A (total 1.5 Punkte) Beurteilen Sie das Unternehmen aufgrund folgender Kennzahlen: Kennzahl Ausrechnung = Wert Kurzurteil (ankreuzen) Gut Genügend Ungenügend 2. Liquiditätsgrad per Fremdfinanzierungsgrad per Eigenkapitalrentabilität 5

7 Teilaufgabe B (total 4.0 Punkte) Erstellen Sie auf nachfolgendem Arbeitsblatt eine vollständige Geldflussrechnung (Fonds flüssige Mittel) Geschäftsbereich Flüssige Mittel + - Investitionsbereich Geldfluss aus Investitionstätigkeit: Finanzierungsbereich Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit: Flüssige Mittel 6

8 Teilaufgabe C (total 1.0 Punkte) Ende Jahr werden auf Beschluss der Geschäftsleitung erstmals 20 Stille Reserven auf den Einrichtungen gebildet, indem man eine zusätzliche, betrieblich nicht notwendige Abschreibung vornimmt. Welchen Einfluss hat die Bildung dieser Stillen Reserve auf folgende Grössen bzw. Kennzahlen: Grösse bzw. Kennzahl Wirkung (ankreuzen) Zunahme Belibt gleich Abnahme Cash Flow Free Cash Flow Anlagedeckungsgrad 1 Eigenkapitalrentabilität 7

9 AUFGABE 3: BETRIEBSABRECHUNG UND KALKULATION In einem Fabrikationsbetrieb werden die Produkte A und B hergestellt. Im beiliegenden Betriebsabrechnungsbogen (BAB) sind die Kosten aufgeführt. Zusätzlich sind die folgenden Angaben zu den Totalkosten bekannt: Übersicht über geleistete Ist-Arbeitsstunden und entsprechende Ist-Einzellöhne sowie Ist-Maschinenstunden: Ist-Arbeitsstunden Ist-Einzellöhne Fertigung I (Werkstätte) 10'000 h CHF Fertigung II (Maschinenfertigung) 5'000 h CHF Für Produkt A Für Produkt B Ist-Maschinenstunden h h Die Gemeinkosten werden wie folgt auf die Kostenstellen umgelegt: Kostenstelle Zuschlagsbasis Normalkostensatz Materialstelle Materialeinzelkosten 25 % Fertigung I Total der Einzellohnkosten 35 % Fertigung II Total der Maschinenstunden CHF / h Verwaltung und Vertrieb Herstellkosten der verkauften Produkte 20 % Der Nettoerlös beträgt bei Produkt A: CHF Produkt B: CHF 1'

10 A Erklären Sie den Unterschied zwischen Einzellöhnen und Gemeinkostenlöhnen. B Zählen Sie 3 weitere Kostenarten auf, die neben den GK-Löhnen noch zu den Gemeinkosten zu zählen sind. 9

11 C Der nachfolgende BAB ist fertig auszufüllen und vollständig zu beschriften. Betriebsabrechnungsbogen (alle Angaben in CHF 1'000): Kostenarten Voll-Normalkostenrechnung (Zweikreistechnik) Total Materialstelle Kostenstellen Fertigung I (Werkstatt) Fertigung II (Maschinenfertigung) Verwaltung und Vertrieb Kostenträger Produkt A Produkt B Einzelkosten: Einzelmaterial Einzellöhne Gemeinkosten: Totalkosten: Umlage Material Umlage Fertigung I Umlage Fertigung II Kalk. HK Produktion Bestandesänderung Kalk. HK Verkauf Umlage V + V Kalk. Selbstkosten Nettoerlös Kalk. Erfolg Unterdeckungen Überdeckungen 10

12 Beantworten Sie folgende Fragen: D Wie gross ist die Deckungsdifferenz bei der Kostenstelle Fertigung I? Handelt es sich um eine Unter- oder Überdeckung? Unterdeckung Überdeckung E Wie hoch ist der Ist-Stundensatz für die Einzellöhne in CHF? F Handelt es sich bei der Bestandesänderung der Fertigfabrikate von CHF 50'000 bei Produkt A um eine Abnahme oder Zunahme? G Wie gross ist der gesamte kalkulatorische Erfolg für den Fabrikationsbetrieb? Die Angabe Gewinn/Verlust ist zwingend! 11

13 Musterprüfung Rechnungswesen LÖSUNGEN AUFGABE 1: GRUNDLAGEN DER FINANZBUCHHALTUNG Verschiedene Buchungssätze Nr. Buchungstatsache Soll Haben Betrag 1 Wir bezahlen eine bereits verbuchte Lieferantenrechnung für Warenlieferungen mit Banküberweisung nach Abzug von 25% Rabatt und 2% Skonto netto CHF 58'800 (Kontoführung mit laufender Kreditoren Kreditoren Bank Warenvorrat Inventur!) 2 Unser Lieferant schreibt uns für Rücksendungen CHF 1'050 gut (Kontenführung ohne laufende Inventur) Kreditoren Warenaufwand Kreditverkäufe von Waren zu CHF 75'000 (Einstandspreis CHF 50'000). Debitoren Warenertrag Kontenführung mit laufender Inventur Warenaufwand Warenvorrat Wir verbuchen Rabatte von CHF 9'000, die wir unserem Kunden Xeta AG wegen Qualitätsmängel gewähren Warenertrag Debitoren Die Halb- und Fertigfabrikate haben um Bestandesdiff. HFF HFF-Vorrat CHF 112'000 abgenommen. 6 Ein Unternehmen für elektronische Grafik hat eine neue Website für sich selber (für die eigene Firma) entwickelt. Die Herstellkosten betragen CHF 60'000, einem Kunden würde man CHF 70'000 verrechnen. Aktivieren Sie diese Website zum höchstmöglichen zulässigen Betrag. 7 Das Delkredererisiko wird beim Jahresabschluss nur auf 2 % des Debitorenbestandes eingeschätzt. Im Vorjahr hatte man mit einem Delkredererisiko von 4 % ein Delkredere von CHF 20'000 im Jahresabschluss. Die Debitoren haben im Rechnungsjahr um 10% abgenommen. Buchung für Anpassung des Delkrederes? 8 Die Bank erhöht die Kreditlimite auf unserem Geschäftskonto von CHF 100'000 auf CHF 150'000. Immaterielles AV Aktivierte Eigenleistungen Debitoren Vorjahr: 20'000 4% = Debitoren aktuell: minus 10% = Aktuelles Delkr.: 2% von 450'000 = Abnahme Delkr.: 20'000 9'000 = Delkredere Debitorenverluste Keine Buchung 12

14 9 Wir schreiben auf den Immobilien 2 % vom Buchwert ab. Der Anschaffungswert betrug CHF 5 Mio., Wertberichtigung CHF 2 Mio., indirekte Methode Immob. Aufwand WB Immobilien Wir verkaufen Anlagen, Anschaffungswert CHF 12 Mio., Buchwert CHF 1 Mio., Verkaufspreis mit Banküberweisung bezahlt = CHF 0.5 Mio. Die Anlagen wurden indirekt abgeschrieben. 11 Wir haben Frachten, die wir für unsere Warenverkäufe mit Postüberweisung im Betrag von CHF 3'140 bezahlt haben, mit «Warenaufwand an Post» verbucht. Korrektur? 12 Der Reingewinn einer AG von 4.2 Mio. wurde auf das Konto Gewinnvortrag verbucht. Davon wurden 2.0 Mio. den Dividenden und 2.2 Mio. den Reserven zugewiesen. Wie lauten die Buchungen für die Dividendenzuweisung (Verrechnungssteuer berücksichtigen) sowie für die Reservenzuweisung? 13 Ein Einzelunternehmer übernimmt für sich privat das Geschäftsauto für CHF 10'000. Es wurde direkt abgeschrieben und hat einen Buchwert von CHF 12'000. Er lässt sich den Übernahmepreis mit dem Eigenkapital verrechnen. 14 Die Bank schickt uns eine Gutschriftanzeige über gutgeschriebene Anleihenscoupons. Die Nettozinsgutschrift beträgt CHF 13' Die Bank belastet unser Bankkontokorrent am mit CHF 36'000 für Hypothekarzinsen für das abgelaufene Halbjahr. Wie lautet die Buchung am 31.10, wie am (Jahresabschluss) 16 Ein Generalunternehmen hat wegen eines hängenden Gerichtsverfahrens im Jahr 2006 Rückstellungen von CHF 100'000 gemacht. Am einigte man sich mit einem Vergleich und das Generalunternehmen zahlt per Saldo aller Ansprüche CHF 60'000 mit Banküberweisung. Die verbleibende Rückstellung wurde danach aufgelöst. Buchungen am ? WB Anlagen Bank a.o. Aufwand Anlagen Anlagen Anlagen 11 Mio. 0.5 Mio. 0.5 Mio. Warenertrag Warenaufwand Gewinnvortrag Gewinnvortrag Gewinnvortrag Eigenkapital Abschreibungen Bank Debitor VST Zinsaufwand Zinsaufwand Rückstellungen Rückstellungen Dividenden Kreditor VSt. Reserven Fahrzeuge Fahrzeuge Wertschriftenertrag Wertschriftenertrag Bank Pass. Rechn abgr. Bank a.o. Ertrag 1.3 Mio. 0.7 Mio. 2.2 Mio

15 AUFGABE 2: STILLE RESERVEN, ANALYSE DES JAHRESABSCHLUSSES MITTELFLUSSRECHNUNG Ausgangslage Interne Bilanzen Aktiven Passiven Aktiven Passiven Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Fahrzeuge Wertber. Fahrzeuge Einrichtungen Verpflichtungen aus L+L Dividenden Kurzfr. Steuerrückstellung Langfristige Rückstellung Darlehensschuld 40 0 Aktienkapital Reserven Gewinnvortrag 5 5 Total Interne Erfolgsrechnung Aufwand Ertrag Warenertrag 4'920 Warenaufwand 2'952 Personalaufwand 1'200 Mietaufwand 252 Abschreibung Fahrzeuge 70 Abschreibung Einrichtung 10 Übriger barer Fahrzeugaufwand 63 Übriger Betriebsaufwand 300 Steuern 25 Buchgewinn aus Verkauf Fahrzeug 2 Gewinn 50 4'922 4'922 Zusätzliche Angaben: Fahrzeuge: Es wurden Fahrzeuge mit einem Anschaffungswert von 45 und einem Buchwert von 20 für 22 verkauft. Einrichtungen Es wurden keine Einrichtungen verkauft Übriger Betriebsaufwand Zu Lasten des übrigen Betriebsaufwandes wurde die langfristige Rückstellung erhöht. 14

16 Steuern Kapitalerhöhung Dividenden Die Steuerzahlung von 10 erfolgte zu Lasten der kurzfristigen Steuerrückstellung. Das Aktienkapital wurde um 20 erhöht. Dabei wurde ein Agio von 50 % (= 10) erzielt. Aufgrund des Vorjahresgewinns wurde eine Dividende von 23 ausgeschüttet. Für das laufende Jahr wurde eine Dividende in der Höhe von 25 beschlossen und dem Dividendenkonto gutgeschrieben. Teilaufgabe A (total 1.5 Punkte) Beurteilen Sie das Unternehmen aufgrund folgender Kennzahlen: Kennzahl Ausrechnung = Wert Kurzurteil (ankreuzen) Gut Genügend Ungenügend 2. Liquiditätsgrad per Flüssige Mittel + Forderungen Kurzfristiges Fremdkapital = 88.60% Fremdfinanzierungsgrad per Fremdkapital Gesamtkapital = 43.84% Eigenkapitalrentabilität Reingewinn Ø Eigenkapital = 17.70% 15

17 Teilaufgabe B (total 4.0 Punkte) Erstellen Sie auf nachfolgendem Arbeitsblatt eine vollständige Geldflussrechnung (Fonds flüssige Mittel) Geschäftsbereich Gewinn 50 Abschreibung Fahrzeuge 70 Abschreibung Einrichtung 10 Bildung lfr. Rückstellg. 2 Gewinn Verkauf Fzg -2 CF NUV 130 Zunahme Forderungen -3 Zunahme Vorräte -48 Abnahme Verpfl. L+L -12 Zunahme übr. Verpflicht. 15 Geldfluss aus Geschäftstätigkeit: Flüssige Mittel + - Investitionsbereich Verkauf Fahrzeug 22 Kauf Fahrzeug -41 Kauf Einrichtung -28 Geldfluss aus Investitionstätigkeit: Finanzierungsbereich Dividendenausschüttung -23 Tilgung Darlehenssch. -40 AK-Erhöhung 20 Agio 10 Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit: Flüssige Mittel Flüssige Mittel am Flüssige Mittel am Zunahme

18 Teilaufgabe C (total 1.0 Punkte) Ende Jahr werden auf Beschluss der Geschäftsleitung erstmals 20 Stille Reserven auf den Einrichtungen gebildet, indem man eine zusätzliche, betrieblich nicht notwendige Abschreibung vornimmt. Welchen Einfluss hat die Bildung dieser Stillen Reserve auf folgende Grössen bzw. Kennzahlen: Grösse bzw. Kennzahl Wirkung (ankreuzen) Zunahme Belibt gleich Abnahme Cash Flow Free Cash Flow Anlagedeckungsgrad 1 Eigenkapitalrentabilität Auswirkung Bildung stiller Reserven vorher +/- nachher Cash Flow Gewinn (bleibt gleich) Abschreibung Fahrzeuge Abschreibung Einrichtung Bildung lfr. Rückstellg. 2 2 Gewinn Verkauf Fzg -2-2 Veränderung des restl. NUV Cash Flow Free Cash Flow Cash Flow (bleibt gleich) Geldfluss aus Investitionstätigkeit Free Cash Flow Anlagedeckungsgrad 1 Eigenkapital (Zunahme) Anlagevermögen = % = % Eigenkapitalrentabil. Reingewinn (Abnahme) ø Eigenkapital = 17.70% = 11.01% 17

19 AUFGABE 3: BETRIEBSABRECHUNG UND KALKULATION A Erklären Sie den Unterschied zwischen Einzellöhnen und Gemeinkostenlöhnen. Einzellöhne fallen direkt bei der Herstellung der Produkte an und können direkt dem Kostenträger zugeordnet werden. GK-Löhne fallen beispielsweise bei der Verwaltungstätigkeit an und werden den einzelnen Kostenstellen zugeordnet. B Zählen Sie 3 weitere Kostenarten auf, die neben den GK-Löhnen noch zu den Gemeinkosten zu zählen sind. Abschreibungen, Zinskosten, Mietkosten, übrige Kosten D Wie gross ist die Deckungsdifferenz bei der Kostenstelle Fertigung I? -5 Handelt es sich um eine Unter- oder Überdeckung? E Unterdeckung Überdeckung Wie hoch ist der Ist-Stundensatz für die Einzellöhne in CHF? / h (600'000 / 15'000 h) F Handelt es sich bei der Bestandesänderung der Fertigfabrikate von CHF 50'000 bei Produkt A um eine Abnahme oder Zunahme? G Wie gross ist der gesamte kalk. Erfolg für den Fabrikationsbetrieb? Die Angabe Gewinn/Verlust ist zwingend! Gewinn 340'000 18

20 Betriebsabrechnungsbogen (alle Angaben in CHF 1'000): Kostenarten Voll-Normalkostenrechnung (Zweikreistechnik) Total Materialstelle Kostenstellen Fertigung I (Werkstatt) Fertigung II (Maschinenfertigung) Verwaltung und Vertrieb Kostenträger Produkt A Produkt B Einzelkosten: Einzelmaterial Einzellöhne Gemeinkosten: Totalkosten: Umlage Material 25% Umlage Fertigung I 35% Umlage Fertigung II Kalk. HK Produktion Bestandesänderung Kalk. HK Verkauf Umlage V + V 20% Kalk. Selbstkosten Nettoerlös Kalk. Erfolg Unterdeckungen Überdeckungen

Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen

Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen Modulendprüfung FS2009 Prüfung BWR2, Teil 1 Lösungen 8. Juni 2009 Name, Vorname: Klasse: Zeitvorgabe Punktemaximum 90 Minuten 14 Punkte Erreichte Punktzahl... Note... Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben

Mehr

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen

Vorbereitungskurse für BSc Lösungen Finanzielles Rechnungswesen Vorbereitungskurse für BSc Finanzielles Rechnungswesen Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Arbeitsblätter. Sollten Sie irgendwo zu wenig Platz für Ihre Lösungen haben, so benützen Sie die Rückseite! Total 100 Note:

Arbeitsblätter. Sollten Sie irgendwo zu wenig Platz für Ihre Lösungen haben, so benützen Sie die Rückseite! Total 100 Note: Wirtschaftsschule KV Chur Schwerpunktfach Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2009 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung Arbeitsblätter Hinweis: Sollten Sie irgendwo zu wenig Platz für Ihre

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer 180 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Klasse Kand.

Mehr

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2 Kanton Graubünden W+G 2 Qualifikationsverfahren 2013 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Arbeitsblätter Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 3 Lösung Finanz- und Serie 3 Prüfungsdauer 80 Minuten Hilfsmittel Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS:

Mehr

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung

Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2011 Finanzielles und betriebliches Rechnungswesen Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

I. Einführung in die Geldflussrechnung

I. Einführung in die Geldflussrechnung Geldflussrechnung: Theorie Seite 1 I. Einführung in die Geldflussrechnung Link zu den Hinweisen! 1. Liquide Mittel Liquide Mittel setzen sich aus den Beständen von Kasse, Post und Bank (= Geld) zusammen.

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in

Einstufungstest Rechnungswesen für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in für Teilnehmer/-innen der Lehrgänge Fachmann/-frau Unternehmensführung KMU und Detailhandelsspezialist/-in Zeit - 30min Hilfsmittel - Taschenrechner Themenblock 1 Allgemeine Grundlagen 1 Gesetzliche Vorschriften

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: DIE LÖSUNGEN

Mehr

Thema heute: Mittelflussrechnung

Thema heute: Mittelflussrechnung Thema heute: Mittelflussrechnung Nach dem heutigen Abend verstehst Du die Wichtigkeit der Mittelflussrechnung. erklärst Du mit eigenen Worten den Begriff Fonds. bist Du in der Lage, selbstständig einen

Mehr

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand 26.01 (1) Vorgänge Bilanz Erfolgsrechnung 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste Bisheriger Geschäftsverkehr 910 600 Debitor Carlen macht Konkurs. Der definitive Verlust beträgt 10. Bildung bzw.

Mehr

printed by www.klv.ch Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

printed by www.klv.ch Rechnungswesen Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2002 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 5/6 Kandidatennummer:

Mehr

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben:

Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2014 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Lösungen 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung mögliche Punkte 1. Aufgabe Offenpostenbuchhaltung

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Serie 1 Arbeitsblätter Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Name: Kand.-Nummer:

Mehr

Repetitorium Rechnungswesen

Repetitorium Rechnungswesen nachhilfe prüfungsvorbereitung lernberatung lern kolleg wissen ist machbar Repetitorium Rechnungswesen Theorie Übungen Aufgaben Lernkolleg 2. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten. Das Reproduzieren in

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

SwissSupplyChain Musterprüfung

SwissSupplyChain Musterprüfung Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 4 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Mehr

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

Rechnungswesen. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 2004 Rechnungswesen Arbeitsblatt zur Serie 2/6 Kandidatennummer:

Mehr

Lösung. Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung. Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Modul 2 Corporate Finance

Modul 2 Corporate Finance MAS Business Administration 30 Prüfung Modul 2 Corporate Finance Samstag, 29. Oktober 2011 Name Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 90 Minuten 18 Punkte Erreichte Punktzahl:... Note:... Vorbemerkungen:

Mehr

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) es sich um Einnahmen, Ausgaben, Aufwände oder Erträge handelt. 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des s durch Barliberierung

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Lösen Sie den Einstufungstest auf den nachfolgenden Seiten. Tragen Sie die Multiple-Choice-Antworten ins entsprechende Lösungsblatt ein. Vergleichen Sie Ihre

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Kaufmännische BM2. Aufnahmeprüfung LÖSUNG. Vorname. Datum der Prüfung

Kaufmännische BM2. Aufnahmeprüfung LÖSUNG. Vorname. Datum der Prüfung Aufnahmeprüfung LÖSUNG Kanton Aargau Rechnungswesen Kaufmännische BM2 KV Lenzburg Reinach Dauer: 120 Minuten Kandidat Name Vorname Datum der Prüfung Zusatzblatt verwendet und beigelegt O ja O nein Bitte

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Kreuzen Sie das Zutreffende an (x). Buchungen Geld + Geld - Geld 0 Nr. Buchungssatz Liquiditätswirks.Ertrafinanzierunstierunwirks.Aufwrunzierununwirksam Aussen- Desinve-

Mehr

6. Die Mittelflussrechnung

6. Die Mittelflussrechnung 6. Die Mittelflussrechnung In der Bilanz stellen wir die Aktiven (das Vermögen) und die Passiven (Fremd- und Eigenkapital) einander gegenüber. Wir erhalten als Momentaufnahme die Bestände unserer Bilanzposten

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Bilanz 8 7 6 5 4 3 2 1 Kasse, Post, Bank (Kontokorrent) Kassaeffekten, kurzfristige Festgelder, Besitzwechsel Kundenguthaben (kurzf- Fristige Kundenforderungen)

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.4 Aussenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Prüfung: Rechnungswesen

Prüfung: Rechnungswesen Name: Standort: Basel Brugg Olten Prüfung: Rechnungswesen Lösung DozentIn: Datum: Zeit: Dauer: Hilfsmittel: Christoph Hagmann Nullserie 90 Minuten Taschenrechner (netzunabhängig, mit ausschliesslich numerischer

Mehr

Selbsteinstufungstest Rechnungswesen

Selbsteinstufungstest Rechnungswesen Selbsteinstufungstest Rechnungswesen Verfügbare Zeit: 120 Minuten Mindestpunktzahl: 40 Punkte Aufgabe Thema Punkte Erreichte Punkte 1 Diverse Nachtragsbuchungen 12 2 Gewinnverteilung einer AG 9 3 Dreistufige

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie B Fach Rechnungswesen II Jahresabschluss Zeit: 60 Minuten Erreichte Punktzahl:... Name, Vorname:... Bitte kontrollieren Sie, ob Sie das vollständige

Mehr

Prüfung: Rechnungswesen

Prüfung: Rechnungswesen Standort: Basel Brugg Olten Prüfung: Rechnungswesen DozentIn: Pia Schaad Datum: 16. April 2012 Zeit: Dauer: Hilfsmittel: Hinweise: 08.00-10.00 Uhr 120 Minuten Taschenrechner (netzunabhängig, mit ausschliesslich

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Finanz- und Serie 1 Prüfungsdauer Hilfsmittel: 180 Minuten Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten Arbeiten zum Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten 1. Verbuchen Sie folgende Geschäftsfälle a) Wir kaufen Ware ein gegen Rechnung im Wert von CHF 500.-- b) Wir senden falsch gelieferte

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

eine latente Steuerschuld zu bilden ist. d) Wie lauten die Erfolgsrechnungen? erfassenden Veränderungen an latenten Steuerschulden.

eine latente Steuerschuld zu bilden ist. d) Wie lauten die Erfolgsrechnungen? erfassenden Veränderungen an latenten Steuerschulden. 21.01 sowohl Sachanlagen in der Konzern- gemäss Konzernbilanz als auch in der Steuerbilanz in jedem Jahr 100 beträgt. Der Steuersatz./. Sachanlagen ist konstant gemäss Steuerbilanz 30% des Gewinns vor

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

Prüfung: Rechnungswesen

Prüfung: Rechnungswesen Name: Standort: Basel Brugg Olten Prüfung: Rechnungswesen DozentIn: Pia Schaad Datum: 16. April 2012 Zeit: Dauer: Hilfsmittel: Hinweise: 08.00-10.00 Uhr 120 Minuten Taschenrechner (netzunabhängig, mit

Mehr

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9

1. Aufgabe Wertschriften 17. 2. Aufgabe Abschluss Einzelunternehmung 7. 3. Aufgabe Abschluss Aktiengesellschaft 9 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen Bewertung

Mehr

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument 13.01 13.02 13.04 13.03 Liquiditätsbudget Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Okt. Nov. Dez. Total Zahlungen von Kunden Zahlungen an Lieferanten Zahlungen ans Personal Kapitalzinszahlungen

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Mittelflussrechnung Typische Fonds

Mittelflussrechnung Typische Fonds Mittelflussrechnung Typische Fonds Fonds Geld Fonds Netto-Geld Bank Übriges Fonds Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Fonds Netto-Flüssige Mittel Kassaeffekten Wechsel Kurzfristige Finanzschulden Übriges

Mehr

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink Aufgabe 2 (6 Punkte) Nr. Bitte interpretieren Sie folgende Buchungssätze: Sollbuchung Habenbuchung 2.1 Sonstige Forderungen 800 Privat 800 2.2 Eigenkapital 11.000 Privat 11.000 2.3 Maschinen 12.500 Erträge

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen. Berufsmaturaprüfungen 2014 Lösungen

Finanz- und Rechnungswesen. Berufsmaturaprüfungen 2014 Lösungen Finanz- und Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2014 Lösungen Aufgabe 1 Journalbuchungen ( 32 Punkte) Nr. Soll Haben Betrag P. 1. Debitoren Warenertrag 4 500. 1 Debitoren Kreditor MWST 360. 1 2. Warenertrag

Mehr

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden:

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden: Selbsttest Lernbereich: Rechnungswesen Einleitung Der Selbsttest Rechnungswesen hilft Ihnen zu entscheiden, ob für Sie ein Vorkurs Rechnungswesen empfehlenswert, sehr empfehlenswert oder aber nicht nötig

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Lösung Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) / Auszug aus Kontenrahmen KMU HINWEIS: ALLE RESULTATE

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Bankzahlung von Kunde F. Lang (2 300) 4a Kreditverkauf an Kunde E. Lirk (8 200)

32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Bankzahlung von Kunde F. Lang (2 300) 4a Kreditverkauf an Kunde E. Lirk (8 200) 32.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos Nr. Geschäftsfall Buchung Debitoren Warenertrag 1 Anfangsbestand Debitoren (4 300) 2 Bankzahlung von Kunden H. Ott (2 000) 3a Kreditverkauf an Kunde D. Morf (2

Mehr

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl

MAS BA 23. 12. Juli 2008. Name, Vorname: Erreichte Punktzahl Prüfung Rechnungswesen 12. Juli 2008 Name, Vorname: Zeitvorgabe Punktemaximum 120 Minuten 20 Punkte Erreichte Punktzahl Vorbemerkungen: - Es sind alle Aufgaben zu lösen - Die Reihenfolge der Aufgaben kann

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA)

5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) 5.1 Übungen zu Kauf und Verkauf von Anlagen 5.1.1 Kauf von Anlagevermögen Betriebs- und Geschäftsausstattung (BGA) Ein Unternehmen kauft einen Firmenwagen (PKW) und die Lieferfirma stellt folgende Rechnung:

Mehr

Eidg. Lösungsansatz K&K VF 2010 copyright by swiss marketing academy 2010

Eidg. Lösungsansatz K&K VF 2010 copyright by swiss marketing academy 2010 Aufgabe 1.1 Berechnen Sie den Beschäftigungsgrad der Sparte Holzspielwaren. 3 Punkte Kapazität 6 000 h = 100% genutzte Stunden 5 100 h = 85% Der Beschäftigungsgrad beträgt 85% Seite 1 von 10 Seite 2 von

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum?

1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Kurzvorträge Rechnungswesen 1. Wie ist die dreistufige Erfolgsrechnung aufgebaut? Warum? Die Dreistufige Erfolgsrechnung wird zur Erkennung zwischen betrieblichen, betriebsfremden, sowie ausserordentlichen

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Korrigenda «Rechnungswesen umfassend repetiert»

Korrigenda «Rechnungswesen umfassend repetiert» Korrigenda «Rechnungswesen umfassend repetiert» 4. Auflage 2014 Theorie & Aufgaben ISBN: 978-3-85612-233-1 Seite Aufgabe 83 Theorie Zinserträge auf Obligationen und Dividendenerträge auf Aktien werden

Mehr

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL

Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Fachakademie M U S T E R - K L A U S U R Rechnungswesen - BWL Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM WIFI 2015 Name:... Viel Erfolg... MUSTER Ref. Betr.oec. Michael Morscher MCM Seite 1-17 I. Teil Rechnungswesen:

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Finanz- und Rechnungswesen 0 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: AUFGABE Ausgangslage: Gegeben ist die

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge.

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Kapitel 53 Zweck Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Einleitung Gewinn oder Verlust bedeuten meistens nicht vollumfänglich Geldeingang oder Geldausgang,

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1

Finanz- und Rechnungswesen Serie 1 Lösung Serie 1 Prüfungsdauer: 180 Minuten Hilfsmittel: Nichtdruckender, netzunabhängiger Taschenrechner (Telekommunikationsmittel sind nicht zugelassen) Auszug aus Kontenrahmen KMU Mögliche Punkte AUFGABE

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Aufgabe 1a Nennen Sie zwei Unterschiede zwischen der Bilanz und der Erfolgsrechnung.

Aufgabe 1a Nennen Sie zwei Unterschiede zwischen der Bilanz und der Erfolgsrechnung. 1 Detailhandelsspezialist/in 2013/2014 Datum: Kand.-Nr: Name/Vorname: Maximale Punkte: 60 Erzielte Punkte: Note: Aufgabe 1 Theorieteil (offene Fragen) Richtzeit 10 Min. 10 Pkt. Aufgabe 1a Nennen Sie zwei

Mehr

KANDIDAT/IN. Finanz- und Rechnungswesen SSC BP. Musterprüfung Finanz- und Rechnungswesen. Aufgaben. AUFGABE 1 Aussagen

KANDIDAT/IN. Finanz- und Rechnungswesen SSC BP. Musterprüfung Finanz- und Rechnungswesen. Aufgaben. AUFGABE 1 Aussagen Musterprüfung Finanz- und Rechnungswesen 5 Aufgaben AUFGABE 1 Aussagen Welche der folgenden Aussagen sind richtig, welche falsch? Bitte tragen Sie ein richtig oder falsch. Bewertung: Ihr Entscheid stimmt

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Korrigenda zu Carlen, Gianini, Riniker; Finanzbuchhaltung 3, 12. Auflage 2012 Korrigenda Liebe Leserinnen und Leser Leider schleichen sich bei der Produktion eines Lehrmittels immer wieder kleine Fehler

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr