Steuern und Bilanzen Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuern und Bilanzen Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht"

Transkript

1 Dr. Manfred Muhler Universität Mannheim Herbst/Wintersemester 2009 Steuern und Bilanzen im Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht

2 2 1. Teil: Steuerstrafrecht und Steuerordnungswidrigkeitenrecht A. Einführung Das Steuerstrafrecht und das Steuerordnungswidrigkeitenrecht sind im Wesentlichen im 8. Teil der Abgabenordnung (AO) geregelt. Dieser besteht aus vier Abschnitten: 1. Materielle Strafvorschriften ( 369 bis 376 AO) 2. Materielle Bußgeldvorschriften ( 377 bis 384 AO) 3. Strafverfahren ( 385 bis 408 AO) 4. Bußgeldverfahren ( 409 bis 412 AO). Neben Strafen und Bußgeldern haben Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten steuerliche Folgen, nämlich - Haftung ( 71, 191 III 2, 191 V 2, 219 S.2 AO) - Verlängerung der Festsetzungsfrist ( 169 II 2 AO) - Verjährungsablaufhemmung ( 171 VII AO) - Wegfall der Änderungssperre ( 173 II 1 AO) - Hinterziehungszinsen ( 235 AO). Das Steuerstrafrecht und das Recht der Steuerordnungswidrigkeiten werden in den meisten Kommentaren zur AO behandelt. Speziell mit dem Steuerstrafrecht und dem Steuerordnungswidrigkeitenrecht befassen sich die Kommentare Franzen/Gast/ Joecks, Steuerstrafrecht mit Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahren, 7. Aufl sowie Kohlmann, Steuerstraf- und Steuerordnungswidrigkeitenrecht einschließlich Verfahrensrecht (Loseblatt). Hauptquelle für Gerichtsentscheidungen und Aufsätze ist die Zeitschrift wistra, Zeitschrift für Wirtschafts und Steuerstrafrecht. B. Materielle Strafvorschriften I. Begriff der Steuerstraftaten Steuerstraftaten sind gemäß 369 I AO: 1. Taten, die nach den Steuergesetzen strafbar sind 2. der Bannbruch 3. die Wertzeichenfälschung und deren Vorbereitung,

3 3 soweit die Tat Steuerzeichen betrifft 4. die Begünstigung einer Person, die eine Tat nach den Nummern 1 bis 3 begangen hat. Steuerstraftatbestände außerhalb der AO finden sich in 26c UStG und 23 RennwettLottStG. Gemäß 369 II AO gehen die Strafvorschriften der Steuergesetze den allgemeinen Gesetzen über das Strafrecht, insbesondere dem Strafgesetzbuch, vor. Soweit die AO keine Sonderregelungen enthält, gelten die allgemeinen Grundsätze. II. Steuerhinterziehung ( 370 AO) 1. Die Tatbestandsmerkmale der Steuerhinterziehung im Überblick Eine vollendete Steuerhinterziehung liegt vor, wenn sämtliche Tatbestandsmerkmale des 370 AO erfüllt sind: (1) Der Täter hat ein Verhalten an den Tag gelegt, das eine der Nummern 1 bis 3 des 370 I AO erfüllt, nämlich: Nr. 1: den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben gemacht oder Nr. 2: die Finanzbehörden über steuerlich erhebliche Tatsachen pflichtwidrig in Unkenntnis gelassen oder Nr. 3: die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern pflichtwidrig unterlassen (2) durch sein unehrliches Verhalten Steuern verkürzt oder für sich oder einen anderen nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt (3) in Bezug auf die Tatbestandsmerkmale (1) und (2) vorsätzlich gehandelt. Die Unkenntnis der Finanzbehörde vom wahren Sachverhalt ist kein weiteres ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal (BGH, BStBl II 1999, 854 entgegen Kohlmann, Steuerstrafrecht, 370 AO Rn. 44 m.w.n.).

4 4 2. Unrichtige, unvollständige und unterlassene Angaben a) 370 I Nr. 1 AO Fälle: Eine Steuererklärung wurde abgegeben, Angaben sind aber falsch oder fehlen ganz. Nach 150 II AO hat der Steuerpflichtige die Angaben in den Steuererklärungen wahrheitsgemäß nach bestem Wissen und Gewissen zu machen. Er hat schriftlich zu versichern, dass er dies getan hat ( 150 II 2 i. V. m. 25 III 4 EStG, 14a S. 3 GewStG, 18 III 3 UStG). Eine Steuerhinterziehung ist aber auch bei fehlender Unterschrift möglich (BGH, wistra 2003, 20). Steuerlich erheblich sind Tatsachen, die zur Ausfüllung des sich aus den Einzelsteuergesetzen ergebenden Besteuerungstatbestandes erforderlich sind, weil sie die Entstehung, Höhe, Fälligkeit oder Durchsetzung der Steuer beeinflussen. Die Behauptung des Steuerpflichtigen, die von einer anderen Person für ihn gefertigte Steuererklärung ungelesen unterschrieben zu haben, nützt ihm nichts. Steuerlich erheblich ist dann seine unrichtige- Versicherung, er habe die Angaben in der Steuererklärung nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Liegt diese Versicherung vor, soll das Finanzamt die Angaben des Steuerpflichtigen grundsätzlich als wahrheitsgemäß unterstellen (s. Anwendungserlass zur AO zu 88 Nr. 2 Satz 3). Wegen der Formalisierung der Steuererklärungen (vgl. 150 II 1 AO) erschöpfen sich die Angaben gegenüber dem Finanzamt häufig in der Mitteilung von Zahlen ohne Sachverhaltsschilderung. Die Ermittlung dieser Zahlen ist stets das Ergebnis einer vom Steuerpflichtigen vorgenommenen Rechtsauslegung, bei der er die Rechtserheblichkeit von Tatsachen möglicherweise anders beurteilt als die Finanzverwaltung. Dem Steuerpflichtigen steht es nicht frei, den Steuerbehörden aus einem Gesamtsachverhalt nur einen Teil der Tatsachen richtig vorzutragen und sie im Übrigen nach Maßgabe einer nicht offengelegten, ersichtlich strittigen eigenen rechtlichen Bewertung des Vorgangs zu verschweigen, obwohl die Einzelheiten für die steuerliche Beurteilung bedeutsam sein können (BGHSt 37, 266, 284 f.). Da sich hinter den mitgeteilten Zahlen die verschiedensten Sachverhalte verbergen können, besteht eine Offenbarungspflicht für zumindest diejenigen Sachverhalts-elemente, deren rechtliche Relevanz objektiv zweifelhaft ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die von dem Steuerpflichtigen vertretene Auffassung über die Auslegung von Rechtsbegriffen oder die Subsumtion bestimmter Tatsachen von der Rechtsprechung, den Richtlinien der Finanzverwaltung oder der regelmäßigen Veranlagungspraxis abweicht (BGH, wistra 2000, 137 m. w. N.).

5 5 b) 370 I Nr. 2 AO Hauptfall: Der Steuerpflichtige gibt keine Steuererklärung ab. Bei allen Veranlagungssteuern - Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer - besteht in den Fällen, in denen sich dem Grunde nach eine Steuerschuld ergibt, auch eine gesetzliche Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung ( 149 I 1 AO). Üblicherweise versendet das Finanzamt Erklärungsformulare, wenn es eine Pflicht zur Abgabe von Steuererklärungen vermutet. Die Verpflichtung besteht aber auch dann, wenn keine Aufforderung des Finanzamtes ergangen ist. Den Tatbestand des 370 I Nr. 2 AO verwirklicht auch, wer eine Scheinfirma zu dem alleinigen Zweck unterhält, Dritten Rechnungen zur Vorsteuererschleichung zur Verfügung zu stellen und die entsprechende Umsatzsteuer nicht erklärt (BGH, wistra 1998, 225). 3. Steuerverkürzung, nicht gerechtfertigte Steuervorteile a) Definition der Steuerverkürzung in 370 IV 1 AO Steuern sind gemäß 370 IV 1 AO namentlich verkürzt, wenn sie - nicht festgesetzt - zu niedrig festgesetzt - zu spät festgesetzt wurden. Es spielt nach 370 IV 1 AO keine Rolle, ob die zu niedrige Steuerfestsetzung nur vorläufig oder unter dem Vorbehalt der Nachprüfung oder aufgrund einer Steueranmeldung erfolgt ist. Letztere steht gemäß 168 AO einer Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung gleich. 370 AO betrifft nur Steuern im Sinne des 3 I und II AO. Steuerliche Nebenleistungen, worunter gemäß 3 IV AO Verspätungszuschläge, Zinsen, Säumniszuschläge, Zwangsgelder und Kosten zu verstehen sind, gehören nicht dazu (BGHSt 43, 381). Unrichtige Angaben im Verfahren über die Festsetzung der inzwischen abgeschafften - Eigenheimzulage fallen nicht unter 370 AO, sondern unter den Tatbestand des Betruges ( 263 StGB). Nach 15 II Eigenheimzulagengesetz gelten aber die Vorschriften der Abgabenordnung über die Verfolgung von Steuerstraftaten entsprechend. Der Umfang der Steuerverkürzung ist durch Vergleich von Ist- und Soll- Steuer zu errechnen.

6 6 b) Nicht gerechtfertigte Steuervorteile ( 370 IV 2 AO) Steuervorteile sind z.b. Steuervergütungen ( 370 IV 2 2. Halbs. AO) wie Vorsteuer und Kindergeld ( 31 I 3 EStG). Ein Steuervorteil kann aber auch in einer erschlichenen Stundung oder einem erschlichenen Vollstreckungsaufschub ( 258 AO) bestehen. (Weitere Beispiele bei Kohlmann, Steuerstraf- und Steuerordnungswidrigkeitenrecht einschließlich Verfahrensrecht, 370 Anm. 552 Lfg. 34 Okt. 2005). Nach neuester Rechtsprechung des BGH kann auch die gesonderte Feststellung von Besteuerungsgrundlagen einen nicht gerechtfertigten Steuervorteil darstellen (Beschluss v StR 322/08, BGHSt 53,99; kritisch dazu Jope, Steuerhinterziehung im Feststellungsverfahren, DStZ 2009, 247). Nicht gerechtfertigte Steuervorteile sind erlangt, wenn sie zu Unrecht gewährt oder belassen werden ( 370 IV 2 AO). c) Das Kompensationsverbot ( 370 IV 3 AO) 370 IV 3 AO enthält das sogenannte Kompensationsverbot. Danach sind Steuern auch dann verkürzt bzw. nicht gerechtfertigte Steuervorteile auch dann erlangt, wenn der Steuerpflichtige geltend macht, seine Steuer wäre aus anderen Gründen zu ermäßigen gewesen oder der Steuervorteil hätte aus anderen Gründen beansprucht werden können. Beispiel (Kompensationsverbot bei Vorsteuer): T möchte keine Umsatzsteuer zahlen und hat deshalb steuerpflichtige Umsätze verschwiegen. Um dies zu verschleiern, hat er auch darauf verzichtet, die auf den Besteuerungszeitraum entfallenden Vorsteuern in der Steueranmeldung abzusetzen. Nach Abgabe der Steueranmeldung kann sich T wegen 370 IV 3 AO nicht mehr darauf berufen, seine Umsatzsteuer wäre durch den Vorsteuerabzug ermäßigt worden. Zwar sind die nach 16 I UStG berechnete Umsatzsteuer und die im selben Besteuerungszeitraum anfallende Vorsteuer als bloße Rechnungsfaktoren nur unselbständige Besteuerungsgrundlagen. Sie sind zu saldieren und gehen in der sog. Zahllast auf oder ergeben ein Guthaben, das dem Steuerpflichtigen zu vergüten ist. Die Bindung der beiden Faktoren im Saldo tritt aber nicht von Gesetzes wegen ein, sondern durch den Entschluss des Steuerpflichtigen, in der Umsatzsteuererklärung die in den Besteuerungszeitraum fallende Vorsteuer abzusetzen ( 15 I 1 UStG; 16 II 1 UStG; vgl. BFH, BStBl II 1979, 530). Nutzt der Steuerpflichtige diese Möglichkeit nicht, steht jeder der Faktoren Umsatzsteuer und Vorsteuer für sich allein, jeder ist gesondert und deshalb strafrechtlich als selbständig zu betrachten. Die Vorsteuer ist dann ein anderer Steuerermäßigungsgrund. Dabei ist es für die Verwirklichung des Tatbestandes unerheblich, ob sie noch mit Wirkung für den zutreffenden Besteuerungszeitraum geltend gemacht werden kann.

7 7 Zum Verbot der Kompensation der geschuldeten Umsatzsteuer mit Vorsteuer siehe auch BGH, wistra 1996, 106. Ein weiterer wichtiger Fall des Kompensationsverbotes ist der Verlustvoroder -rücktrag. Wegen 370 IV 3 AO kann sich der Beschuldigte nicht darauf berufen, dass seine unrichtigen Angaben im Veranlagungszeitraum zu keiner Steuerverkürzung führten, weil gemäß 10d EStG ein Ausgleich mit Verlusten anderer Veranlagungszeiträume stattfinde. Nach Ansicht des BGH in wistra 1984, 183 (betr. Verlustvortrag) steht der Gewinn im Veranlagungszeitraum mit den Verlusten in anderen Veranlagungszeiträumen in keinem Zusammenhang (a.a. BayObLG, wistra 1982, 199 zu Verlustvor- und -rücktrag). Hingegen findet das Kompensationsverbot keine Anwendung bei nicht erklärten Betriebseinnahmen im Verhältnis zu den Rückstellungen für die dadurch hinterzogenen Umsatz- und Gewerbesteuern (BGH, HFR 1979, 207), bei Betriebseinnahmen im Verhältnis zu den damit zusammenhängenden Betriebsausgaben (Bsp.: Ein Teil der Schwarzeinnahmen wird zur Zahlung zusätzlicher Löhne verwendet, BGH, wistra 1991,27) und bei Schwarzeinnahmen im Verhältnis zu damit zusammenhängenden Werbungskosten. 4. Der Tatbestandsvorsatz a) Ohne Vorsatz keine Steuerhinterziehung Eine Steuerhinterziehung liegt nur vor, wenn der Täter in Bezug auf die Erfüllung der objektiven Merkmale (1. und 2. Tatbestandsmerkmal) vorsätzlich gehandelt hat. Das Erfordernis des Vorsatzes ergibt sich zum einen aus 369 II AO i.v.m. 15 StGB. Es lässt sich aber auch aus 378 AO ableiten, wonach selbst gröbste Fahrlässigkeit (Leichtfertigkeit) nur zu einer Ordnungswidrigkeit führt. b) Der Begriff des Tatbestandsvorsatzes Vorsatz in Bezug auf 370 AO bedeutet, dass der Täter weiß, dass er 1. unrichtige oder unvollständige Angaben im Sinne von 370 I Nr. 1 AO oder 2. pflichtwidrig keine Angaben im Sinne von 370 I Nr. 2 AO macht und dieses Verhalten entweder eine Steuerverkürzung oder einen nicht gerechtfertigten Steuervorteil zur Folge hat.

8 8 Der Täter braucht nicht zu wissen, in welcher Vorschrift die Steuerhinterziehung geregelt ist. Es genügt, wenn er die laienhafte Vorstellung hat, dass er Steuer zahlen müsste, dies aber durch seine unrichtigen Angaben oder sein Verschweigen verhindert. Vorsatz muss nicht in klarem, vollständigem Wissen bestehen. Die abgeschwächte Form des bedingten Vorsatzes reicht aus. Bedingter Vorsatz in Bezug auf das erste Tatbestandsmerkmal liegt z.b. vor, wenn der Täter nicht genau weiß, ob seine Angaben falsch sind, er aber mit dieser Möglichkeit rechnet und sie billigend in Kauf nimmt. Beispiel: Der Steuerpflichtige hat seinen Warenbestand nicht korrekt aufgrund einer Inventur ermittelt, sondern ihn geschätzt. Ohne erkennen zu lassen, dass es sich um eine Schätzung gehandelt hat, legt er das zu niedrige Schätzergebnis seiner Bilanz zugrunde. Bedingter Vorsatz in Bezug auf das zweite Tatbestandsmerkmal liegt z.b. vor, wenn der Steuerpflichtige zwar nicht weiß, dass seine unrichtigen Angaben eine zu niedrige Steuerfestsetzung zur Folge haben, er aber mit dieser Möglichkeit rechnet und sie billigend in Kauf nimmt. c) Tatbestandsirrtum und Verbotsirrtum Der über 369 II AO anwendbare 16 StGB bestimmt: Wer bei Begehung der Tat einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt nicht vorsätzlich. Ein solcher Tatbestandsirrtum liegt z.b. in folgenden Fällen vor: Der Steuerpflichtige hat sich verrechnet. Der Steuerpflichtige hat einige Betriebseinnahmen übersehen und dadurch seine Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu gering angegeben. Der Steuerpflichtige hat übersehen, dass das Finanzamt in der Steuererklärung auch Angaben über Renten verlangt hat und hat deshalb die betreffenden Zeilen nicht ausgefüllt. Besonders bedeutsam ist der Irrtum über steuerrechtliche Vorschriften bzw. deren richtige Auslegung. Hierzu ein Beispiel aus der Rechtsprechung des Bayerischen Obersten Landesgerichts (wistra 1990, 202): Der Angeklagte hatte in seiner Einkommensteuererklärung für 1981 Zinseinnahmen in Höhe von DM, die er auf einem Bankkonto in der Schweiz erzielt hatte, nicht angegeben. Dies geschah nach seiner unwiderlegten Einlassung, weil ihn sein Steuerberater dahin gehend belehrt hätte, dass diese Einkünfte wegen eines Doppelbesteuerungsabkommens mit der Schweiz im Inland nicht versteuert werden müssten.

9 9 Das Schöffengericht verurteilte den Angeklagten wegen leichtfertiger Steuerverkürzung ( 378 AO) zu einer Geldbuße. Die Revision der Staatsanwaltschaft erstrebte die Verurteilung wegen (vorsätzlicher) Steuerhinterziehung, hatte aber keinen Erfolg. Zur Begründung verwies das Bayerische Oberste Landesgericht auf die ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, wonach zum Vorsatz des Täters bei der Steuerhinterziehung gehört, dass der Täter den sich aus den Steuergesetzen ergebenden Steueranspruch kennt und ihn trotz dieser Kenntnis gegenüber der Steuerbehörde verkürzen will. Danach schließt der Irrtum des Steuerpflichtigen über das Bestehen des Steueranspruchs als Tatbestandsirrtum den Vorsatz aus. Im vorliegenden Falle habe der Täter statt eines Verzichts der Schweiz auf ihr Besteuerungsrecht auch den Verzicht der Bundesrepublik für möglich halten können. Vom Tatbestandsirrtum sind die Fälle zu unterscheiden, in denen der Steuerpflichtige die Tatumstände einschließlich ihrer steuerrechtlichen Bedeutung kennt, jedoch nicht damit rechnet, dass er sich mit seinem Verhalten nach 370 AO strafbar macht. Dieser Irrtum wäre ein sogenannter Verbotsirrtum, zu dem 17 StGB bestimmt: Fehlt dem Täter bei Begehung der Tat die Einsicht, Unrecht zu tun, so handelt er ohne Schuld, wenn er diesen Irrtum nicht vermeiden konnte. Konnte der Täter den Irrtum vermeiden, so kann die Strafe gemildert werden. Beispiel: Unternehmer U hatte aus einem Kaufvertrag die ihm gesondert in Rechnung gestellte Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend gemacht. Später trat der Verkäufer vom Vertrag zurück, was U zur Berichtigung des Vorsteuerabzugs nach 17 UStG verpflichtete. Der BGH hat im Irrtum über die gebotene Erfüllung dieser Berichtigungspflicht einen Verbotsirrtum im Sinne des 17 StGB gesehen (Umsatzsteuer-Rundschau 1986, 213). d) In dubio pro reo Der Grundsatz "In dubio pro reo" - im Zweifel für den Angeklagten - gilt nicht nur im Steuerstrafverfahren, sondern auch in Bezug auf die mit einer Steuerstraftat verbundenen steuerlichen Folgen und die Höhe der verkürzten Steuer (BFH, BStBl II 1992, 128). Er ergibt sich aus dem Zusammenspiel verschiedener Vorschriften der Strafprozessordnung (StPO). So zum einen aus 244 Abs. 2 StPO, wonach das Gericht zur Erforschung der Wahrheit die Beweisaufnahme von Amts wegen auf alle Tatsachen und Beweismittel zu erstrecken hat, die für die Entscheidung von Bedeutung sind. Zum anderen folgt er aus 261 StPO, wonach das Gericht über das Ergebnis der Beweisaufnahme nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung entscheidet. Eine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung darf deshalb nur erfolgen, wenn der Richter davon überzeugt ist, dass der Angeklagte alle Tatbestandsmerkmale des 370 AO - einschließlich des Vorsatzes - erfüllt hat.

10 10 Diese Überzeugung muss sich auf das Ergebnis der Hauptverhandlung stützen. Aus den Feststellungen, die dort getroffen wurden, muss sich rechtsfehlerfrei und ohne Verstoß gegen die Denkgesetze die Schlussfolgerung ergeben, dass der Steuerpflichtige mindestens mit der Möglichkeit unvollständiger Angaben und einer daraus entstehenden Steuerverkürzung gerechnet hat. Stellt das Revisionsgericht fest, dass eine derartige Schlussfolgerung nicht zwingend war, muss es das Urteil aufheben. Der Richter muss dem Angeklagten indes nicht alles glauben. Bloße Schutzbehauptungen können eine Verurteilung nicht verhindern. Beispiel: Der Tapezierer T hat jahrelang schwarz gearbeitet. Nunmehr entdeckt, macht er zu seiner Verteidigung geltend, er habe nicht gewusst, dass er die Einkünfte versteuern müsse. Die Hauptverhandlung zeigt, dass T mindestens eine durchschnittliche Intelligenz besitzt und aufgrund seiner Lebensführung durchaus als wirtschaftlich verständig und lebenserfahren anzusehen ist. Außerdem hat er es stets vermieden, Rechnungen auszustellen. Aus den Gesamtumständen ergeben sich keine vernünftigen Zweifel, dass T mindestens mit der Möglichkeit rechnete, die Einkünfte aus seiner Schwarzarbeit seien zu versteuern. Sein Einwand ist eine bloße Schutzbehauptung. 5. Zeitliche Stufen der Tatbestandsverwirklichung a) Vorbereitung Die Vorbereitung einer Steuerhinterziehung ist noch nicht strafbar. Jedoch sind das Ausstellen unrichtiger Belege und die bewusste Vornahme falscher Buchungen als typische Vorbereitungshandlungen für die Steuerhinterziehung in 379 AO mit Bußgeld bedroht. b) Versuch Der Versuch der Steuerhinterziehung ist gemäß 370 II AO strafbar. Er liegt gemäß 369 II AO i.v.m. 22 StGB vor, wenn der Täter unmittelbar zur Tatbestandsverwirklichung ansetzt. Dies ist grundsätzlich der Fall, wenn er die unrichtige Steuererklärung beim Finanzamt abgibt. Das bloße Ausfüllen der Erklärung ist noch eine straflose Vorbereitungshandlung. Gibt der Steuerpflichtige keine Steuererklärung ab, ist ein Versuch frühestens gegeben, wenn die jeweilige Steuererklärungsfrist abgelaufen ist, z. B. bei der Einkommensteuer 01 mit Ablauf des 31. Mai 02 ( 149 II 1 AO). Gibt ein Steuerpflichtiger seine Erklärung erst nach mehreren Mahnungen ab, so liegt zwar schon nach Ablauf der Erklärungsfrist ein Versuch der

11 11 Steuerhinterziehung vor. In der Praxis werden solche Fälle aber wegen Geringfügigkeit zunächst nicht verfolgt (vgl. 153 StPO). Mit der späteren Abgabe der Erklärung verdient sich der Steuerpflichtige Straffreiheit infolge Rücktritts vom Versuch (vgl. 24 I StGB) bzw. durch Selbstanzeige ( 371 AO).

12 12 c) Vollendung Wird eine Steuererklärung abgegeben, ist die Steuerhinterziehung in der Regel vollendet, wenn das Finanzamt die Steuer aufgrund der unrichtigen Erklärung zu niedrig festgesetzt hat. Maßgebender Zeitpunkt ist die Bekanntgabe der unrichtigen Steuerfestsetzung an den Steuerpflichtigen (s. dazu 155 I, 157 I AO). Die Vollendung ist auch dann eingetreten, wenn die Steuerfestsetzung vorläufig oder unter Vorbehalt der Nachprüfung erfolgt ist ( 370 IV AO). Steueranmeldungen sind bei der Umsatzsteuer und allen Abzugsteuern (z.b. Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer) vorgeschrieben. Dabei handelt es sich gemäß 150 I 3 AO um Steuererklärungen, worin der Steuerpflichtige die Steuer aufgrund gesetzlicher Vorschrift selbst zu berechnen hat. Bei Abgabe einer unrichtigen Steueranmeldung ist die Vollendung bereits mit Eingang der Anmeldung beim Finanzamt eingetreten, sofern die Anmeldung nach 168 S. 1 AO als Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung gilt (Normalfall). Versuch und Vollendung fallen hier zusammen. Beispiel: Der Steuerpflichtige S gibt eine Umsatzsteuervoranmeldung für den VZ Juli 07 beim Finanzamt ab, in der er als Vorsteuer bewusst anstelle eines Betrags von den Betrag von eingetragen und demzufolge auch die Umsatzsteuerzahllast um ( ) zu niedrig erklärt hat. S hat gegenüber dem Finanzamt falsche Angaben gemacht ( 370 I Nr. 1 AO). Die Umsatzsteuervoranmeldung hat nach 168 S. 1 AO mit dem Eingang beim Finanzamt die Wirkung einer Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung. Es ist somit infolge der falschen Angaben eine Steuerverkürzung eingetreten ( 370 IV 1 AO). S hat in Bezug auf die falschen Angaben und die dadurch eingetretene Steuerverkürzung vorsätzlich gehandelt. Somit sind sämtliche Tatbestandsmerkmale des 370 AO erfüllt. S hat sich der vollendeten Umsatzsteuerhinterziehung schuldig gemacht. Bei Nichtabgabe einer Steuererklärung (z.b. bei Schwarzarbeit) tritt die Vollendung in dem Zeitpunkt ein, zu dem das zuständige Finanzamt die Veranlagungsarbeiten in dem betreffenden Bezirk für den maßgeblichen Zeitraum allgemein abgeschlossen hat (BGH, BStBl II 2002, 259). Beispiel: E ist als Verkäufer angestellt. Daneben betätigt er sich in seiner Freizeit seit dem Jahr 01 als Versicherungsnebenvertreter. E weiß, dass er wegen seiner Nebeneinkünfte verpflichtet ist, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Er unterlässt dies jedoch, weil er die hieraus resultierende Steuer nicht bezahlen will. E stellt auch keinen Antrag nach 46 I Nr. 8 EStG. Im Januar 05 wird der Sachverhalt aufgedeckt.

13 13 E hat für die Jahre 01 bis 03 pflichtwidrig keine Einkommensteuererklärungen abgegeben und damit das Finanzamt über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis gelassen ( 370 I Nr. 2 AO). Dadurch wurden die Steuern verkürzt, die bei pflichtgemäßer Abgabe der Erklärungen inzwischen durch das Finanzamt festgesetzt worden wären. Im Januar 05 waren im zuständigen Bezirk des Finanzamtes die Veranlagungsarbeiten für 02 allgemein abgeschlossen, so dass die Einkommensteuern der Jahre 01 und 02 verkürzt wurden. E hat bezüglich der pflichtwidrigen Unterlassung von Angaben und bezüglich der dadurch eingetretenen Verkürzungen vorsätzlich gehandelt. Somit sind in Bezug auf die Veranlagungszeiträume 01 und 02 alle drei Tatbestandsmerkmale des 370 AO erfüllt. E hat sich für die Jahre 01 und 02 vollendeter Einkommensteuerhinterziehungen schuldig gemacht. Bezüglich des Jahres 03 kann E nur wegen versuchter Einkommensteuerhinterziehung bestraft werden. Bei Nichtabgabe einer Steueranmeldung, die zu einer Zahllast führen würde, tritt die Vollendung sofort mit Ablauf der Anmeldungsfrist ein. Eine solche Anmeldung hat nämlich nach 168 S.1 AO die Wirkung einer Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung. Im Falle ihrer fristgerechten Abgabe gälte die Steuer mit Eingang der Anmeldung beim Finanzamt als festgesetzt. Beispiel: S ist als Malergeselle in einem Handwerksbetrieb beschäftigt. Daneben arbeitet er seit dem Jahr 01 nach Feierabend schwarz. Wegen der Höhe seiner Umsätze wäre er gemäß 18 II 1 UStG verpflichtet, vierteljährlich Umsatzsteuervoranmeldungen abzugeben. Obwohl er dies weiß, gibt er bewusst keine Umsatzsteuervoranmeldungen und - jahresanmeldungen ab, weil er die aus seiner Schwarzarbeit resultierende Umsatzsteuer nicht bezahlen will. Ende Januar 05 wird der Sachverhalt aufgedeckt. S hat entgegen 18 II 1 UStG keine Umsatzsteuervoranmeldungen für die einzelnen Quartale der Jahre 01 bis 04 abgegeben. Er hat unter Verstoß gegen 18 III 1 UStG auch keine Jahresanmeldungen für die Jahre 01 bis 03 eingereicht. S hat somit das Finanzamt pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis gelassen ( 370 I Nr. 2 AO). Durch die Nichtabgabe der Steueranmeldungen unterblieben die im Falle der rechtzeitigen Abgabe der Anmeldungen nach 168 S. 1 AO von Gesetzes wegen eintretenden Festsetzungen, so dass die Umsatzsteuern verkürzt wurden. S hat in Bezug auf die pflichtwidrige Unterlassung von Angaben und die dadurch eingetretenen Umsatzsteuerverkürzungen vorsätzlich gehandelt.

14 14 Somit sind alle drei Tatbestandsmerkmale des 370 AO durch S erfüllt. S hat sich hinsichtlich jeder einzelnen nicht abgegebenen Voranmeldung und Jahresanmeldung einer vollendeten Umsatzsteuerhinterziehung schuldig gemacht. Gibt ein Steuerpflichtiger seine Steueranmeldungen erst nach mehrmaligen Mahnungen ab, liegt schon ab dem Ablauf der jeweiligen Anmeldungsfrist eine vollendete Steuerhinterziehung vor. Auch hier werden die Fälle in der Verwaltungspraxis zunächst wegen Geringfügigkeit nicht verfolgt (vgl. 153 I StPO). Die Grenze zur Geringfügigkeit wird jedoch überschritten, wenn der Steuerpflichtige mehrfach - sechs Mal innerhalb der letzten 12 Monate - trotz vorheriger Mahnung mit strafrechtlichem Hinweis die Fristen erheblich - Abgabe der Anmeldung jeweils erst nach Ablauf des Fälligkeitsmonats - überschreitet. Dann wird das Steuerstrafverfahren eingeleitet. d) Beendigung Die Beendigung der Tat hat Bedeutung für die Strafverfolgungsverjährung und damit auch für die Festsetzungsverjährung der hinterzogenen Steuern. Gemäß 171 VII AO tritt nämlich letztere nicht vor der Strafverfolgungsverjährung ein. Die Steuerhinterziehung ist beendet, wenn der Täter sich nach seiner Vorstellung die Vorteile seiner Tat endgültig gesichert hat. Bei der Umsatzsteuerhinterziehung ist dies erst der Fall, wenn der Täter nach den unrichtigen, vom Finanzamt aber nicht beanstandeten Umsatzsteuervoranmeldungen auch die entsprechende Umsatzsteuerjahresanmeldung abgegeben hat. Bei unterlassener Abgabe der Jahresanmeldung ist die nach 370 I Nr. 2 AO vorliegende Steuerhinterziehung mit Fristablauf für die Jahreserklärung beendet (BGHSt 38, 366; wistra 1992, 93). Eine verspätet abgegebene unrichtige Umsatzsteuerjahreserklärung kann aber als Nachtat eine eigen-ständige rechtliche Bedeutung erlangen. Das ist der Fall. wenn die Vortat - die durch Unterlassen der fristgerechten Umsatzsteuerjahreserklärung begangene Hinterziehung - bereits verjährt ist (BGHSt 38, 366; wistra 1993, 223). 6. Selbstanzeige a) Ausnahmecharakter Eine Besonderheit gegenüber dem allgemeinen Strafrecht stellt die gemäß 371 AO bestehende Möglichkeit dar, nach Vollendung, ja selbst noch nach Beendigung der Steuerhinterziehung Straffreiheit zu erlangen. Nach 371 I AO erreicht der Täter dies dadurch, dass er seine unrichtigen Angaben berichtigt oder seine pflichtwidrig unterlassenen Angaben nachholt. Nur 261 StGB (Geldwäsche) verfügt in seinem Absatz 9 über eine ähnliche Vorschrift. b) Form und Inhalt

15 15 Für die Selbstanzeige ist keine besondere Form vorgeschrieben. Sie kann auch durch einen Bevollmächtigten, z.b. einen Steuerberater, erfolgen. Bezüglich des Inhalts der Selbstanzeige gilt der Grundsatz der Materiallieferung. Sie muss so beschaffen sein, dass das Finanzamt in die Lage versetzt wird, ohne langwierige weitere Ermittlungen eine bisher nicht vorgenommene Steuerfestsetzung nachzuholen oder eine bereits erfolgte zu niedrige Steuerfestsetzung zu ändern. Der Steuerpflichtige muss sich in der Selbstanzeige nicht der Steuerhinterziehung bezichtigen. Das Wort "Selbstanzeige" braucht nicht zu fallen. Bei umfangreichen Berichtigungen genügt es, wenn der Steuerpflichtige zunächst in groben Zügen angibt, in welchen Bereichen und inwieweit er bisher falsche Angaben gemacht oder pflichtwidrig Angaben unterlassen hat. Er muss allerdings bereitwillig Auskunft erteilen bzw. Unterlagen zur Verfügung stellen. Für eine Selbstanzeige würde es nicht ausreichen, wenn der Täter pauschal angibt, er habe Einkommensteuer in Höhe von hinterzogen. Auch die gelegentlich vorkommenden anonymen Schreiben mit beiliegendem Bargeld stellen keine wirksame Selbstanzeige dar. Die Einreichung einer (wahrheitsgemäßen) Umsatzsteuerjahreserklärung stellt im Verhältnis zu den zuvor unterlassenen oder unzutreffenden Umsatzsteuervoranmeldungen regelmäßig eine Selbstanzeige dar. Eines entsprechenden Hinweises seitens des Steuerpflichtigen bedarf es dazu nicht (BGH, wistra 1999,27). c) Ausschließungsgründe für die Selbstanzeige Nach 371 II AO ist in bestimmten Fällen eine strafbefreiende Selbstanzeige ausgeschlossen: aa) Erscheinen eines Prüfers Nach 371 II Nr. 1 a) AO ist eine strafbefreiende Selbstanzeige ausgeschlossen, wenn der Prüfer zur steuerlichen Prüfung (Außenprüfer) oder zur Ermittlung einer Steuerstraftat oder einer Steuerordnungswidrigkeit (Steuerfahnder) beim Steuerpflichtigen erschienen ist. Da sich der Prüfer vor Durchführung einer Außenprüfung rechtzeitig anzumelden hat, steht dem Steuerpflichtigen regelmäßig noch genügend Zeit für die strafbefreiende Selbstanzeige zur Verfügung. Erscheint der Prüfer vor der eigentlichen Prüfung zunächst zu einer Vorbesprechung, bleibt eine Selbstanzeige noch möglich. Verspätet ist die Selbstanzeige allerdings, wenn der Steuerpflichtige dem vor der Tür stehenden Prüfer noch schnell eine schriftlich verfasste Selbstanzeige in die Hand drückt.

16 16 Hingegen ist auch nach Erscheinen des Prüfers die Selbstanzeige noch möglich für Steuern aus Veranlagungsjahren, auf die sich die Prüfungsanordnung nicht erstreckt. Allerdings darf der Prüfer die Tat noch nicht entdeckt haben. Beispiel: Der Steuerpflichtige A unterliegt der Betriebsprüfung. Er hat die Einkommensteuer für die Jahre 01 bis 04 dadurch verkürzt, dass er bestimmte Betriebseinnahmen vorsätzlich nicht verbucht und dementsprechend dem Finanzamt unter Vorlage falscher Gewinnrechnungen einen zu niedrigen Gewinn erklärt hat. Das Finanzamt hat die Einkommensteuer des A jeweils entsprechend dessen Erklärungen festgesetzt. Im Oktober 05 wurde bei A eine Betriebsprüfung für die Einkommensteuer der Jahre 02 bis 04 angeordnet. Nach Erscheinen des Prüfers zur Prüfung erklärt A diesem, in welchem Umfang er bisher Betriebseinnahmen für die Jahre 01 bis 04 nicht erfasst hat. Dies sei aus Versehen geschehen. Nach dem Sachverhalt hat A Einkommensteuer für die Jahre 01 bis 04 nach 370 I Nr. 1 AO hinterzogen. Die Erklärung der bisher nicht erfassten Betriebseinnahmen gegenüber dem Prüfer erfüllt den Grundsatz der Materiallieferung und erfüllt insoweit die Voraussetzung für eine wirksame Selbstanzeige nach 371 I AO. Es schadet nicht, dass A die Nichterfassung als ein Versehen darstellt. Die Selbstanzeige ist jedoch nach 371 II Nr. 1 a) AO ausgeschlossen, soweit der Prüfer bereits zur steuerlichen Prüfung erschienen war. Der Umfang der Betriebsprüfung wird gemäß 196 AO durch die Prüfungsanordnung festgelegt. Somit war der Prüfer nur zur Prüfung der Jahre 02 bis 04 erschienen. Insoweit ist eine strafbefreiende Selbstanzeige ausgeschlossen. Für das Jahr 01 ist die Selbstanzeige jedoch wirksam. Nach Auffassung des Bayerischen Obersten Landesgerichts (wistra 1985,88) kann nur eine rechtmäßige Außenprüfung zu einer Sperrwirkung führen. bb) Bekanntgabe der Eröffnung des Strafverfahrens Die strafbefreiende Selbstanzeige ist nach 371 II Nr. 1 b) AO auch insoweit ausgeschlossen, als dem Täter wegen einer bestimmten Tat die Einleitung eines Strafverfahrens oder eines Bußgeldverfahrens bekannt gegeben worden ist. Die Tat muss dabei nicht schon in allen Einzelheiten umrissen sein. Es genügt, dass der Täter aus der Bekanntgabe der Einleitung erkennen kann, wegen welcher Steuerart und welchen Veranlagungszeitraumes das Straf- oder Bußgeldverfahren eingeleitet worden ist. Die Einleitung des Strafverfahrens wird in der Praxis der Finanzämter regelmäßig nicht durch den Außenprüfer bekannt gegeben. Nach 9 Betriebsprüfungsordnung ist dieser vielmehr gehalten, sofort bei Auftauchen

17 17 eines Tatverdachts die Prüfung zu unterbrechen und sich mit der zuständigen Straf- und Bußgeldsachenstelle ins Benehmen zu setzen. Zu diesem Zeitpunkt besteht für Veranlagungszeiträume außerhalb der Prüfungsanordnung noch die Möglichkeit, rechtzeitig Selbstanzeige zu erstatten. Regelmäßig wird die Einleitung des Strafverfahrens bekannt gegeben, wenn die Steuerfahndung beim Steuerpflichtigen erscheint und Nachforschungen, etwa in Form einer Durchsuchung, anstellt. In diesen Fällen ist für eine wirksame Selbstanzeige nur noch insoweit Raum, als noch Veranlagungszeiträume verbleiben, für die das Strafverfahren noch nicht eingeleitet wurde. cc) Entdeckung der Tat Nach 371 II Nr. 2 AO ist die Selbstanzeige auch dann ausgeschlossen, wenn die Tat ganz oder teilweise entdeckt ist und der Täter dies weiß oder bei verständiger Würdigung der Sachlage damit rechnen muss. Der Täter kann somit noch eine strafbefreiende Selbstanzeige erstatten, wenn die Tat zwar bereits entdeckt war, er dies aber nicht wusste und bei verständiger Würdigung der Sachlage auch nicht damit rechnen musste. Die Tat ist erst dann entdeckt, wenn aufgedeckt ist, dass der Täter sämtliche für die Steuerhinterziehung erforderlichen Tatbestandsmerkmale erfüllt hat. Das ist nicht schon dann der Fall, wenn das Finanzamt z.b. aufgrund einer Kontrollmitteilung erfährt, dass der Steuerpflichtige eine unrichtige Erklärung abgegeben hat und dadurch Steuern verkürzt wurden. Entdeckt ist die Tat vielmehr erst, wenn hinreichende Anhaltspunkte dafür bestehen, dass dem Steuerpflichtigen diesbezüglich auch Vorsatz zur Last zu legen ist. Entdeckt der Außenprüfer die Tat während einer Prüfung und handelt es sich um einen Steuertatbestand, dessen Überprüfung nicht von der Prüfungsanordnung gedeckt ist, so kann der Steuerpflichtige, den der Prüfer soeben noch wegen dieser Angelegenheit befragt hat, davon ausgehen, dass die Tat hinsichtlich des Vorsatzes noch nicht entdeckt ist. Wäre dies nämlich der Fall gewesen, hätte der Prüfer vor der Befragung dem Steuerpflichtigen gemäß 397 III AO die Einleitung des Strafverfahrens bekannt geben müssen. Nach herrschender Meinung lebt die Möglichkeit der Selbstanzeige nach Durchführung der Außenprüfung wieder auf, wenn der Prüfer die Tat nicht entdeckt hat und die Bescheide aufgrund der Außenprüfung ergangen sind bzw. an den Steuerpflichtigen die Mitteilung nach 202 I 3 AO erfolgt ist, dass die Außenprüfung zu keiner Änderung der Besteuerungsgrundlagen geführt hat. Diese Möglichkeit hat in den Fällen Bedeutung, in denen der Täter noch mit Anzeigen Dritter rechnen muss.

18 18 d) Nachentrichtung der Steuer Gemäß 371 III AO verdient sich der Steuerpflichtige nur dann Straffreiheit, wenn er nach erfolgter Selbstanzeige die hinterzogene Steuer innerhalb einer ihm vom Finanzamt gesetzten Frist nachentrichtet. Diese Vorschrift betrifft in erster Linie den Steuerpflichtigen persönlich, da die Nachentrichtung nur bezüglich der zu seinen Gunsten hinterzogenen Steuer vorzunehmen ist. Sie kann ausnahmsweise auch andere treffen, die infolge der Steuerhinterziehung unmittelbare Vorteile erlangt haben, wie dies z.b. beim Gesellschafter-Geschäftsführer einer Ein-Mann-GmbH bezüglich Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer und Lohnsteuer der Fall sein kann. Die Nachentrichtung der Steuer ist dagegen nicht erforderlich für die Strafbefreiung des Firmenbuchhalters oder des Steuerberaters, der bei einer Steuerhinterziehung mitgewirkt hat. Anders wäre es, wenn diese sich Teile der verkürzten Steuer hätten auszahlen lassen. Gemäß 371 III AO muss die Nachentrichtungsfrist angemessen sein. Nach Ansicht des LG Koblenz, wistra 1986,79 sollte sie einen Monat nicht unterschreiten. Ist sie zu kurz, bleibt die Nachzahlung und damit eine wirksame Selbstanzeige - mangels wirksamer Fristsetzung bis zur Hauptverhandlung möglich. e) Drittanzeige gemäß 371 IV AO Beispiel: Geschäftsführer B ist Nachfolger des ehemaligen Geschäftsführers A bei der C-GmbH. A hatte für die GmbH bewusst unrichtige Steuererklärungen abgegeben, die zu Steuerverkürzungen führten. Nachdem B dies entdeckt hat, gibt er dem Finanzamt berichtigte Erklärungen unter vollständiger Aufdeckung der steuerlich relevanten Sachverhalte ab. Beim Finanzamt hatte noch niemand Verdacht geschöpft. Kann A noch wegen Steuerhinterziehung bestraft werden? A hat mehrere Steuerhinterziehungen begangen, indem er in verschiedenen Steuererklärungen der GmbH vorsätzlich unrichtige Angaben gemacht und dadurch Steuern verkürzt hat. Er könnte indes durch die Selbstanzeige des B nach 371 IV AO straffrei geworden sein. B als gesetzlicher Vertreter der GmbH und damit nach 34 I AO für die Erfüllung deren steuerlicher Pflichten Verantwortlicher hat die in 153 AO vorgesehene Anzeige rechtzeitig und ordnungsgemäß erstattet. Ob A straffrei ausgeht, hängt davon ab, wie der Halbsatz der die in 153 bezeichneten Erklärungen abzugeben unterlassen oder unrichtig oder unvollständig abgegeben hat, zu verstehen ist. Das OLG Stuttgart (wistra

19 ,190) meint, damit A durch die Berichtigungserklärung des B Straffreiheit erlange, müsse für seine eigene Person die Pflicht zur Abgabe einer Berichtigungserklärung im Sinne des 153 AO bestanden haben. Da 153 AO davon ausgeht, dass die Unrichtigkeit einer früher abgegebenen Steuererklärung erst nachträglich bekannt geworden ist, bliebe A strafbar, weil er schon die ursprüngliche Steuererklärung bewusst falsch abgegeben hat. Andere (Samson, wistra 1990, 245; Franzen/Gast/ Joecks, 371 Rdnr. 228) verstehen unter den in 153 bezeichneten Erklärungen die nach 153 AO zu berichtigenden unrichtigen oder unvollständig abgegebenen Steuererklärungen. Danach wäre A straffrei. Um dem Risiko einer Bestrafung zu entgehen, wäre A wäre im vorliegenden Falle anzuraten, die Selbstanzeige in eigener Person zu erstatten. f) Folgen der Selbstanzeige Infolge der Selbstanzeige tritt lediglich Straffreiheit wegen der Steuerhinterziehung ein. Die übrigen Folgen der Steuerhinterziehung bleiben bestehen: - Hinterziehungszinsen nach 235 AO jährige Festsetzungsfrist nach 169 II 2 AO - Haftung nach 71 AO - Kein Eintreten der Änderungssperre nach 173 II AO. Erstattet der Steuerpflichtige vor Ablauf der Festsetzungsfrist eine Selbstanzeige, so endet die Festsetzungsfrist nicht vor Ablauf eines Jahres nach Eingang der Anzeige ( 171 IX AO). 7. Täterschaft und Teilnahme a) Beteiligungsformen Unter Tatbeteiligten sind gemäß 369 II AO i. V. m. 28 II StGB Täter und Teilnehmer zu verstehen. Der Täter kann Alleintäter ( 25 I 1. Alt. StGB), mittelbarer Täter ( 25 I 2. Alt. StGB) oder Mittäter ( 25 II StGB) sein. Teilnehmer sind Anstifter ( 26 StGB) und Gehilfen ( 27 StGB). Sämtliche Beteiligungsformen können durch aktives Tun oder durch Unterlassen (s. 370 I Nr. 2 AO, 13 StGB) begangen werden.

20 20 Beispiel: Der Gewerbetreibende G ist mittelbarer Täter, wenn er gegenüber seinem gutgläubigen Steuerberater seine Umsätze zu niedrig angibt und die Umsatzsteuervoranmeldung von diesem unterzeichnen und einreichen lässt. Die Frage nach einer Mittäterschaft stellt sich, wenn bei einer Zusammenveranlagung die Ehefrau die gemeinsame Einkommensteuererklärung mit -wie sie weiß- unrichtig erklärten gewerblichen Einkünften des Ehemannes unterschreibt. Dazu müsste sie in bewusstem und gewolltem Zusammenwirken mit ihrem Ehemann unrichtige Angaben gemacht haben. Nach 26b EStG werden zwar bei der Zusammenveranlagung von Ehegatten die von ihnen erzielten Einkünfte zusammengerechnet, den Ehegatten gemeinsam zugerechnet und die Ehegatten sodann gemeinsam als Steuerpflichtiger behandelt. Da jedoch zuvor die Einkünfte getrennt zu ermitteln sind, sollte in der reinen Unterschriftsleistung unter die gemeinsame Steuererklärung keine Mittäterschaft oder Teilnahme gesehen werden (ebenso BFH, BStBl II 2002, 501). b) Abgrenzung zwischen Täterschaft und Teilnahme Da man auch in fremder Angelegenheit Steuern hinterziehen und damit Täter sein kann, ist die Frage, zu wessen Gunsten Steuern verkürzt wurden, für die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme nur von untergeordneter Bedeutung. Wer bei der Hinterziehung eigener Steuern mitwirkt, ist regelmäßig Täter. Bei der Hinterziehung fremder Steuern ist für die Abgrenzung zwischen Täterschaft und Teilnahme zwar auch von Bedeutung, inwieweit der Mitwirkende ein eigenes Interesse an der Tat hat. Vor allem aber kommt es darauf an, inwieweit er die Möglichkeit hat, den Geschehensablauf zu bestimmen. Vor allem diese sog. Tatherrschaft spricht für seine Täterschaft. Beispiel: Als Täter einer Umsatzsteuerhinterziehung bei einer Personengesellschaft werden die Geschäftsführer in Betracht kommen, weniger dagegen der Prokurist und kaum noch der Buchhalter. c) Grenze zwischen strafloser Mitwirkung und Beihilfe Die Frage, ob jede ursächliche Hilfeleistung zu einer strafbaren Beihilfe führt, stellt sich z.b. bei Arbeitnehmern. Die Grenze zur Beihilfe ist nach Ansicht des Bundesgerichtshofs überschritten, wenn der Arbeitnehmer schon bei Umsatzgeschäften mitwirkt, von denen er weiß, dass sie auf eine nachfolgende Steuerhinterziehung zielen, wenn mithin das ganze Unternehmen darauf gerichtet ist, einen Gewinn durch Steuerhinterziehung zu erreichen (BGH, wistra 1988, 261). Eine Sekretärin, die wissentlich eine Umsatzsteuererklärung nach den Anweisungen ihres Chefs unrichtig ausfüllt, macht sich allein dadurch noch nicht der Beihilfe zur Umsatzsteuerhinterziehung schuldig. Bleibt sie im Rahmen ihrer

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige B & K Special I 11/2014 Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige I. Einleitung Bereits mit unserem Spezial aus 05/2014 "Selbstanzeige aber richtig" hatten wir darauf hingewiesen, dass mit eine Verschärfung

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Düsseldorf, 2 Vorstellung der Themen 371 AO Verlängerung der BerichHgungspflicht auf 10 Jahre - 371 Abs. 1 S. 2 AO Erstreckung der Sperrwirkung des 371 Abs.

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2009 Nr. 480 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2009 Nr. 480, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 1 StR 479/08 - Beschluss vom 17. März 2009 (LG Nürnberg-Fürth)

Mehr

Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals "in großem Ausmaß" i. S. d. 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AO beim "Griff in die Kasse des Staates"

Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals in großem Ausmaß i. S. d. 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AO beim Griff in die Kasse des Staates Gericht: Entscheidungsform: BGH Beschluss Paragraphenkette: AO 370 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 Datum: 15.12.2011 Vorinstanz(en): LG Essen Kurzleitsatz: Wertgrenze des Merkmals "in großem Ausmaß" i. S. d. 370 Abs.

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 Dieses Infoblatt stellt eine unverbindliche und rein informative Zusammenstellung der wichtigsten Rechtsgrundlagen für Selbstanzeigen ab dem 01.01.2015 dar. Es erhebt keinen

Mehr

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Literatur- und Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XVII 1. Teil Materielles Steuerstrafrecht 1 A. Rechtliche Grundlagen 1 B. Die Steuerhinterziehung ( 370 AO) 1 I. Das Schutzgut 1 II. Die Stellung im Strafrechtssystem

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz - Checkliste RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.kroeger-ra.de A. Einführung I. Steuerstraftaten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 11/ 1 5 BESCHLUSS vom 2. September 2015 in der Strafsache gegen wegen gewerbsmäßigen Schmuggels u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 2. September 2015 gemäß

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 07. Juni 2014: Fälle zum Steuerstrafrecht 14. Juni 2014: Steuerstrafverfahren 28. Juni 2014: Risiken des Beraters und Verteidigers 1 Der steuerliche Berater und der Verteidiger

Mehr

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt.

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt. Steuerstrafrecht von Prof. Dr. Wolfgang Joecks Universität Greifswald 3., überarbeitete Auflage 2003 isciie Universität Darmatadf ALPMANN UND SCHMIDT Münster Verlag Dr. Otto Schmidt Köln Illlllllllllllllllllllll

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht Bearbeiter: Rocco Beck Zitiervorschlag: BGH 5 StR 536/91, Urteil v. 10.12.1991, HRRS-Datenbank, Rn. X BGH 5 StR 536/91 - Urteil vom 10. Dezember 1991 (LG Dortmund)

Mehr

Das Steuerstrafverfahren

Das Steuerstrafverfahren Das Steuerstrafverfahren Ein Leitfaden für die Praxis Von Herbert Schmitz Rechtsanwalt und Notar und Georg Tillmann Dozent für Zivil- und Strafrecht 2., aktualisierte Auflage Juristische GesamtbibliotheR

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Vortrag anlässlich der 5. Bonner Unternehmertage am 24./25.09.2010 Andreas Jahn Rechtsanwalt & Steuerberater

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

Beratungsanlass Steuerhinterziehung

Beratungsanlass Steuerhinterziehung Rainer Fuchs Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall alles richtig machen Kompaktwissen für Berater Diplom-Finanzwirt Rainer Fuchs, Steuerberater Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2005 Nr. 197 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2005 Nr. 197, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 5 StR 191/04 - Beschluss vom 12. Januar 2005 (LG

Mehr

Steuerliche Korrekturen in Unternehmen Was nach der Neufassung der Selbstanzeige zu beachten ist

Steuerliche Korrekturen in Unternehmen Was nach der Neufassung der Selbstanzeige zu beachten ist Rechtsanwalt Dr. Tobias Rudolph Fachanwalt für 5trafrecht Fachanwalt für Steuer recht www.rudolph-recht.de Steuerliche Korrekturen in Unternehmen Was nach der Neufassung der Selbstanzeige zu beachten ist

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 2: Die Steuerhinterziehung 15.04.2014 Unter dem auch in den Medien verwandten Begriff der Steuerhinterziehung werden üblicherweise

Mehr

BGH, Beschluß vom 12. Januar 2005 5 StR 191/04 LG Kaiserslautern

BGH, Beschluß vom 12. Januar 2005 5 StR 191/04 LG Kaiserslautern Nachschlagewerk: ja BGHSt : nein Veröffentlichung : ja AO 393 Abs. 1 Bei Anhängigkeit eines Steuerstrafverfahrens rechtfertigt das Zwangsmittelverbot (nemo tenetur se ipsum accusare) nicht, die Abgabe

Mehr

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte,

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte, Rechtmäßigkeit der standardmäßigen Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens nach erfolgter Selbstanzeige? von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard Fachanwalt für Steuerrecht, Wiesbaden

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 626/12 BESCHLUSS vom 5. Juni 2013 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 5. Juni 2013 beschlossen:

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO)

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 26/12 BESCHLUSS vom 21. August 2012 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen zu 1.: Steuerhinterziehung u.a. zu 2.: Beihilfe zur Steuerhinterziehung - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs

Mehr

Praxis Steuerstrafrecht

Praxis Steuerstrafrecht Praxis Steuerstrafrecht Steuerverkürzung Steuerfahndung Steuerberatung Strafverteidigung Steuerhinterziehung Checkliste: Selbstanzeigenberatung Nach 371 Abs. 1 AO wird straffrei, wer nach einer Steuerhinterziehung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de BFH Urteil vom 19.8.2002 (VIII R 30/01) BStBl. 2003 II S. 131 Für die zukünftigen Kosten der Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen,

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer -- Eine kritische Bestandsaufnahme der BFH-Rechtsprechung -- von Rechtsanwalt Reinhart Rüsken Richter am Bundesfinanzhof a.d. www.rechtsanwalt-ruesken.de Programm I.

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Steuertermine Abgabe- und Zahlungstermine Nachfolgend werden einige Grundsätze zu den Pflichten zur Abgabe von Erklärungen und zur Fälligkeit von Steuerzahlungen dargestellt.

Mehr

1 Steuerfahndung...61 2 Ergebnisse der Steuerfahndung der Länder...61 3 Fazit...65

1 Steuerfahndung...61 2 Ergebnisse der Steuerfahndung der Länder...61 3 Fazit...65 Monatsbericht des BMF August 2008 Seite 61 Ergebnisse der Steuerfahndung in den Jahren bis 1 Steuerfahndung.................................................................................61 2 Ergebnisse

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 311/15 BESCHLUSS vom 12. November 2015 in der Strafsache gegen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung)

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Diözesangesetz vom 3. Juni 1969, in der Fassung der

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 577/09 BESCHLUSS vom 20. Mai 2010 in der Strafsache gegen wegen Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 20. Mai 2010 beschlossen: Die Revision

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 253/14 Urteil des Einzelrichters vom 25.06.2015 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 152, EStG 25 Abs. 3 Satz 2, EStG 26b Leitsatz: 1. Nach überwiegender Auffassung in Rechtsprechung

Mehr

Steuerhinterziehung ein Kavaliersdelikt?

Steuerhinterziehung ein Kavaliersdelikt? Steuerhinterziehung ein Kavaliersdelikt? vom 11. März 2000 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Der Straftatbestand der Steuerhinterziehung...2 2.1. Einführung...2

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Lammerding/Hackenbroch Steuerstrafrecht

Lammerding/Hackenbroch Steuerstrafrecht Lammerding/Hackenbroch Steuerstrafrecht 1 2 Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch

Mehr

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA)

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten - 1 - ht Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten Dr. jur. hermann thebrath Im Laufe der letzten Jahre nehmen immer mehr die Fälle zu, in denen ein Erblasser Schwarzgeld in einem anderen Land

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2009 Nr. 483 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2009 Nr. 483, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 1 StR 627/08 - Urteil vom 17. März 2009 (LG Nürnberg-Fürth)

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung 138 Vortrag 1: Die Selbstanzeige nach 371 AO Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung Vortrag 1: Die Selbstanzeige nach 371 AO I. Einführende Hinweise Die Möglichkeit, sich nach einer vollendeten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 12 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 6 Gewerbesteuer 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler erwerben anhand praxisorientierter Fälle die Fähigkeit, die

Mehr

Steuerhinterziehung AO 370

Steuerhinterziehung AO 370 Steuerhinterziehung AO 370 370 Bei Gewerbesteuerhinterziehung gegenüber mehreren Gemeinden ist (für den Beginn der Verjährungsfrist) der zeitlich letzte Gewerbesteuerbescheid maßgebend (vgl. 376 Rz 18;

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 2 StR 31/03 URTEIL vom 11. Juli 2003 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Vergewaltigung u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

Mehr

Mustergutachten. Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen

Mustergutachten. Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen Mustergutachten Gegenstand: Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen Sachverhalt: Die Eheleute (Kl.) sind in den Streitjahren 1999 und 2000 zusammen zur Einkommensteuer veranlagt worden. Der Kl. war

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 4 StR 480/11 BESCHLUSS vom 22. November 2011 in der Strafsache gegen wegen besonders schweren Raubes u.a. - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr

Kurzleitsatz: Strafbefreiende Selbstanzeige, Belehrungspflicht und Verwertungsverbot

Kurzleitsatz: Strafbefreiende Selbstanzeige, Belehrungspflicht und Verwertungsverbot Gericht: Entscheidungsform: BGH Beschluß Paragraphenkette: AO 371 393 Abs. 1 Datum: 16.06.2005 Vorinstanz(en): LG Lübeck Kurzleitsatz: Strafbefreiende Selbstanzeige, Belehrungspflicht und Verwertungsverbot

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 1 StR 387/13 URTEIL vom 5. November 2013 in der Strafsache gegen wegen Betruges - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom 5. November 2013,

Mehr

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN EHRENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 und 33 Absatz 6 des Architekten- und Ingenieurgesetzes (ArchIngG M-V)

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 08/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 08/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 08/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 3: Steuerhinterziehung und Selbstanzeige 22.04.2014 Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die aktuelle Rechtssituation stellen

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013 Prof. Dr. Lutz Lammers 1 Korrektur von Steuerbescheiden 2 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3 Wiederholung

Mehr