COSYNUS Backend Communication Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COSYNUS Backend Communication Server"

Transkript

1 Ralf Becker, Senior IT-Consultant

2 Agenda COSYNUS Backend Communication Server für Einsteiger :00 12:30 Überblick BCS 5 Vertriebliche Grundlagen Technische Grundlagen 12:30 13:30 Mittagessen 13:30 16:30 Blick unter die Haube Troubleshooting Fragen und Antworten 16:30 16:40 Zertifizierungs-Prüfung der besonderen Art

3 Key-Features Verbinden Sie Ihre Geschäftsanwendungen oder Ihren -Server mit einem leistungsstarken Kommunikations-Backend Einfach und effizient die Kommunikationsmedien Fax, Sprachmitteilung und SMS nutzen Nachrichten aller Medientypen direkt im persönlichen Posteingang empfangen Automatisierte Übergabe empfangener und versendeter Nachrichten an Drittanwendungen, wie z.b. CRM-, ERP- oder DMS-Systeme. Datei-Schnittstelle zum Versenden von Fax-, Sprach- und SMS-Nachrichten aus beliebigen Anwendungen heraus Export-Schnittstelle zum Exportieren empfangener und versendeten Nachrichten in das NTFS Filesystem Reporting-Schnittstelle zum Export von Versand-/Empfangsinformationen JobList zum Überwachen der ausgehenden Nachrichten Queue

4 Technische Sicht EIN Software Produkt! COSYNUS Backend Communication Server EIN Setup Alle Module und Client-Komponenten werden installiert TIPP: FTP Server. Das Setup auf der Homepage ist veraltet, auf dem FTP sind die aktuellen Dateien Drei Hardware Produkte! Wird separat betrachtet

5 Modularer Aufbau der Funktion Basismodul Exchange Modul Export Modul - Modul Server Modul Import- Modul Reporting Modul JobList Modul Erweiterung des Microsoft Exchange Servers um Unified- Messaging- Funktionen mit optionaler Rückmeldung Automatischer Export empfangener Fax-, Sprachund SMS- Nachrichten in offene Formate zur Weiterverarbeit ung Automatische Aufbereitung von s für den Versand per Fax, oder SMS mit optionaler Rückmeldung Weiterleitung empfangener Fax-, Sprachund SMS- Nachrichten an individuelle Empfänger mit optionaler Rückmeldung Automatische Aufbereitung von Dateien für den Versand per Fax, oder SMS mit optionaler Rückmeldung Export von Informationen über ein- und ausgehende Nachrichten in eine CSV- Datei. Ansicht und Freigabe der im Versand befindlichen Aufträge über ein Web Frontend.

6 - Appliance -> Präsentation BCS Appliance

7 Vertriebliche Fragen - Ansprechpartner Axel Kees, Key Account Manager Ulrike Lehmann, Partner-Managerin und Marketing

8 Systemvoraussetzungen Betriebssystem (1) Die Installation des COSYNUS Backend Communication Servers (BCS) kann auf folgenden Betriebssystemen erfolgen: Windows 2000 (mindestens SP4, Internet Explorer 6 SP1) Windows XP Professional x86 (mindestens SP1) Windows Vista x86/x64 Windows 7 x86/x64 Windows 2000 Server (mindestens SP4, Internet Explorer 6 SP1) Windows Server 2003 x86/x64 (mindestens SP1) Windows Server 2008 x86/x64 (mindestens SP1) Windows Server 2008 R2

9 Systemvoraussetzungen Betriebssystem (2) Der Backend Communication Server (BCS) kann entweder auf dem David- Server selbst oder auf einem Computer im lokalen Netzwerk installiert werden, welcher Vollzugriff auf die Dateifreigaben des David-Servers hat. Die Betriebssystem-Version des David-Servers ist in diesem Falle irrelevant, solange es sich um ein Windows-System handelt. Der Rechner auf dem der Backend Communication Server (BCS) installiert wird, sollte kein Terminal- oder Citrix-Server sein. Von der Installation auf solchen Umgebungen wird abgeraten, auch wenn es technisch möglich ist. COSYNUS kann hierfür keine Unterstützung gewährleisten. Weiterhin darf auf diesem Rechner kein weiteres COSYNUS-Produkt laufen, welches den Fax-Image Druckertreiber benötigt. HINWEIS: Bei 64-Bit-Betriebssystemen kann der Tobit Fax-Image-Druckertreiber erst ab David.fx! mit dem Hotfix vom genutzt werden

10 Systemvoraussetzungen Firewall Folgende Ports müssen je nach Einsatzart freigeschaltet werden Ausgehend: TCP 21 FTP TCP 25 SMTP TCP/UPD 53 DNS TCP 389 LDAP TCP 445 SMB (auch Möglich UDP137&138, TCP ) TCP CodeMeter (Dongel nicht direkt am BCS) Eingehend: TCP 80 JobList (Konfigurierbar) TCP 4129 Status Seite

11 Systemvoraussetzungen Software (1) Vor der eigentlichen Installation des COSYNUS Backend Communication Servers (BCS) müssen einige Programme und Treiber installiert werden, um Zusatzfunktionen nutzen zu können. Hierbei ist gegebenenfalls ein Neustart des Rechners notwendig. Sollten Backend Communication Server (BCS) und David-Server auf zwei verschiedenen Computern installiert sein, so müssen diese Zusatzmodule auf dem BCS-Rechner installiert werden.

12 Systemvoraussetzungen Software (2) Folgende Software von Drittanbietern muss separat installiert werden: Codemeter Runtime ab Version 4.20 Tobit David.zehn* oder höher David Client (Mehrere Instanzen erlauben) Tobit Fax-Image Druckertreiber Acrobat Reader GhostScript IrfanView / QuickViewPlus

13 Systemvoraussetzungen Virenscanner Wenn Sie einen Virenscanner einsetzen, so deaktivieren Sie bitte das On-Access- Scannen ( Echtzeitschutz, Live-Protect etc.) von folgenden Verzeichnissen (inkl. Unterverzeichnisse): Programmverzeichnis des BCS (standardmäßig C:\Programme\Cosynus\BCS ) Arbeitsverzeichnisse des BCS im David David\Archive\System\Cosynus\BCS David\Apps\Faxware\Out\Api David\Import David\Code David\TLD Import und Export sowie Reporting Verzeichnisse Exchange Drop Verzeichnisse

14 Systemvoraussetzungen David Unterstützt werden folgende David-Versionen: Tobit David.zehn! (mit Feature Pack vom unter Windows, DvAPI- Version 219)* Einschränkung: Status Archive sind nicht verfügbar Tobit David.fx (ab Service Pack vom bis aktuell DvAPI-Version 275) Tobit David.fx 2011 (bis Service Pack vom bis aktuell DvAPI- Version 332) Tobit David.fx 2012 (bis Service Pack vom bis aktuell DvAPI- Version 361) Linux- und Netware-Installationen sowie ältere David-Versionen werden nicht mehr unterstützt.

15 Systemvoraussetzungen David (2) Zur Nutzung der Relay-Dienste per für die Fax, SMS- und T-Mail müssen insgesamt drei Verteilvorgaben (NICHT Verteilregeln!) im David Administrator angelegt werden: Archive/System/Cosynus/BCS/Forward Archive/System/Cosynus/BCS/Forward Archive/System/Cosynus/BCS/Forward Sie können die Verteilvorgaben entweder selbst anlegen oder sie in den David Administrator importieren. Beim ersten Start des Backend Communication Servers (BCS) erzeugt dieser dazu eine Textdatei. HINWEIS: Der Backend Communication Server (BCS) muss mindestens einmal gestartet worden sein, damit die Archiv-Struktur angelegt und die Textdatei erzeugt wird.

16 Systemvoraussetzungen David (3)

17 Systemvoraussetzungen David (4)

18 Systemvoraussetzungen Benutzeranmeldung Der BCS muss unter einem dedizierten User laufen, local System ist je nach Einsatzart ebenfalls möglich. Der Benutzer muss folgende Anforderungen erfüllen: David Benutzer mit Adresse Lokaler Administrator Berechtigungen Anmelden als Dienst und Lokal Anmelden zulassen NTFS Vollzugriff auf den David NTFS Vollzugriff auf das Programmverzeichnis NTFS Vollzugriff auf die Exchange Drop Verzeichnisse NTFS Vollzugriff auf Import / Export / Reporting Verzeichnisse

19 XML- / JOB-Files ForeignConnector / SMTP SMTP COSYNUS Backend Communication Server Funktionsübersicht Exchange 2007 / 2010 File Import Mailserver z.b. Groupwise COSYNUS Versandassistent BCS David Versandbestätigung MessageExport Reporter XML, INI PDF / EML / WAV usw. CSV

20 Betrachtung der einzelnen Module Import-Modul Modul Dateiimport : Automatische Aufbereitung von Dateien für den Versand per Fax, oder SMS mit optionaler Rückmeldung

21 Modul Dateiimport Beispiel Versand und Steuerung von zu versendenden Faxen über Textdateien. So kann z.b. eine Auftrags-Software PDF-Dateien automatisch über Steuerdateien an einen Empfänger über Fax versenden Import Aus Steuerdatei Konvertierung Fax/ erstellen mittels PDF/TIF + Steuerdatei Versand Via Fax oder

22 Betrachtung der einzelnen Module Import-Modul Modul Dateiimport : Automatische Aufbereitung von Dateien für den Versand per Fax, oder SMS mit optionaler Rückmeldung Export-Modul Modul Message-Export : Automatischer Export empfangener Fax-, Sprachund SMS-Nachrichten in offene Formate zur Weiterverarbeitung durch Drittanwendungen (CRM, ERP, DMS)

23 Modul Message-Export Beispiel Empfang und Weiterverarbeitung von Faxen. Damit können eingehende Faxe automatisch in PDF umgewandelt werden und zusammen mit XML-Steuerdaten an eine Anwendung übergeben werden. Empfang Via Fax Konvertierung Steuerdatei + PDF/TIF erstellen Übergabe Via Fax, , FTP, SMB usw.

24 Betrachtung der einzelnen Module Import-Modul Modul Dateiimport : Automatische Aufbereitung von Dateien für den Versand per Fax, oder SMS mit optionaler Rückmeldung Export-Modul Modul Message-Export : Automatischer Export empfangener Fax-, Sprachund SMS-Nachrichten in offene Formate zur Weiterverarbeitung durch Drittanwendungen (CRM, ERP, DMS) Reporting-Modul Export von Informationen über ein- und ausgehende Nachrichten in eine CSV- Datei

25 Modul Reporter Beispiel Empfang von Faxen. Damit können die Empfangsrelevanten Informationen in eine CSV-Datei geschrieben werden und von einem weiteren System ausgewertet werden Empfang Via Fax Konvertierung Empfangsinformationen in eine CSV Datei Übergabe SMB

26 Betrachtung der einzelnen Module Import Modul Modul Generische Import-Schnittstelle : Automatische Aufbereitung von Dateien für den Versand per Fax, oder SMS mit optionaler Rückmeldung Export Modul Modul Generische Export-Schnittstelle : Automatischer Export empfangener Fax-, Sprach- und SMS-Nachrichten in offene Formate zur Weiterverarbeitung durch Drittanwendungen (CRM, ERP, DMS) Reporting Modul Export von Informationen über ein- und ausgehende Nachrichten in eine CSV- Datei -Modul Modul -Schnittstelle : Automatische Aufbereitung von s für den Versand per Fax, oder SMS mit optionaler Rückmeldung

27 Modul Beispiel Versand von Faxen. Hiermit können s mit Attachment die an die Empfänger Adresse gesendet werden n Faxe umgewandelt und Versendet werden. Empfang Via Konvertierung mit Attachment in ein Fax Versand des Faxes mit optionaler Bestätigung

28 Betrachtung der einzelnen Module Exchange-Modul Modul "Exchange Connector": Erweiterung Ihres Microsoft Exchange Servers um die Kommunikationswege Fax-, Sprach- und SMS-Nachricht mit optionaler Rückmeldung

29 Modul Exchange Connector Einfache Konfiguration von Exchange 2007/2010 durch intelligentes Vielen PowerShell-Script Dank. Komplette Konfiguration über Microsoft ActiveDirectory Dedizierte Routing Einstellungen z.b. für Gruppen Ordner Anwenderfreundliche Darstellung der empfangenen Nachrichten mit Anhängen als PDF, TIFF, WAV oder MP3 Einfache und intuitive Bedienung des mitgelieferten Druckertreibers Direktes Wählen aus Kontakten in Outlook Beta Versand über Outlook und über COSYNUS Fax Drucker Versandbestätigung View auf die im Versand befindlichen Dokumente

30 Modul Exchange Connector Beispiel Empfang von Faxen. Eingehende Faxe werden an den Exchange weitergeroutet. Das Routing kann via LDAP, einer Routing Liste oder eines Generischen Routings erfolgen Empfang Via Fax Konvertierung In eine mit Attachment -> Empfänger ermitteln Übergabe Via SMTP an Exchange

31 Exchange-Modul: Versandbestätigung Status Fax als PDF/Tiff Versand Informationen

32 Modul Exchange Connector Beispiel Versand von Faxen. Der Versand von Faxen kann direkt über das Outlook oder über einen Faxdrucker geschehen. Hier Versand via Outlook. Versand via Outlook Konvertierung Abholen der Daten vom Exchange, Konvertierug der Daten in Fax Übergabe An David, Versand via TLD

33 Modul Exchange Connector Faxversand über Druckertreiber Empfänger Betreffzeile Versandart Papier Umleitung auf Drucker PDF Export

34 Betrachtung der einzelnen Module Exchange-Modul Modul "Exchange-Connector": Erweiterung Ihres Microsoft Exchange Servers um die Kommunikationswege Fax-, Sprach- und SMS-Nachricht mit optionaler Rückmeldung JobList Ansicht und Freigabe der im Versand befindlichen Aufträge über ein Web Frontend

35 JobList: Übersicht und Freigabe der Versand Queue Aktionen Nachrichten Queue Vorschau

36 Vor der Installation Bitte prüfen: o o o o o o o o o Alle Systemvorrausetzungen erfüllt Dongel vorhanden und eingesteckt LDAP Informationen Vorhanden David funktioniert nach Handbuch TCP Port bestimmt auf dem der JobList Server arbeitet Versand von s über den Exchange Server funktioniert Empfang von s an die Sub-Domain des David funktioniert User unter dem der BCS läuft bestimmt (Rechte im Netzwerk) Setup Datei vom BCS heruntergeladen

37 Installation Live Installation BCS Software Setup Ausführen Anweisung folgen und Lizenzvertrag akzeptieren Nach dem Setup startet ein Wizard Hier werden die wichtigsten Informationen der BCS Konfiguration abgefragt und gleich hinterlegt

38 Konfiguration Import (1) Live Konfiguration Import-Schnittstelle Welche Nachrichtentypen werden importiert Importverzeichnisse Wie wird die Zieladresse übermittelt

39 Konfiguration Import (2) Live Konfiguration Import-Schnittstelle Über welchen Drucker / Interpreter wird gerendert Timeouts für das Rendering Welche Extensions werden über QVP oder andere Applikationen gedruckt

40 Konfiguration Import (3) Live Konfiguration Import-Schnittstelle Wie und wann wird ein Notifier generiert und versendet Nachrichtentyp abhängig konfigurierbar

41 Konfiguration - Export Live Konfiguration Export-Schnittstelle Eigenen Duplog in David.ini Exportverzeichnis Bestimmen was exportiert wird Formate des Exports Ausschlüsse vom Export Einschlüsse von Ausschlüssen Individueller Export Bsp.: David\Unverteilt -> c:\export

42 Konfiguration - Reporting Live Konfiguration Reporting-Schnittstelle Eigenen Duplog in David.ini Datei in die exportiert wird Trennzeichen auswählen Nachrichtentyp abhängige Reports

43 Konfiguration Exchange Connector (1) Live Konfiguration Exchange-Modul Lokale Domain Öffentliche Domain LDAP Einstellungen Transport Einstellungen

44 Konfiguration Exchange Connector 2 Live Konfiguration Exchange-Modul Routing Einstellungen festlegen Was wird weitergeleitet Wie wird weitergeleitet Via LDAP Via Routing.txt (Nummer= Adresse) Generisches Routing Common in Greift keine der Vorherigen Regeln, wird diese verwendet

45 Konfiguration Exchange Connector (3) Live Konfiguration Exchange-Modul LDAP Einstellungen Der Standard zeigt auf die Standardwerte des Exchange Bsp.: Einem User wird eine benutzerdefinierte -Adresse mit dem Adressraum FAX und der Nummer erstellt Einstellungen für das generische Routing

46 Konfiguration Exchange Connector (4) Live Konfiguration Exchange-Modul Aufbereitung der eingehenden Daten Wie sieht die Fax- im Exchange aus Anpassung der Templates und der Bild Formate

47 Konfiguration Exchange Connector (5) Live Konfiguration Exchange-Modul Es wird ein neues TLD Script für den David mitinstalliert Einstellungen für das Routing und Login

48 Konfiguration Exchange Connector (6) Live Konfiguration Exchange-Modul Importverzeichnis festlegen Hier legt der Fax Drucker seine Jobs ab Pfad zu den Exchange Drop Verzeichnissen

49 Konfiguration Exchange Connector (7) Live Konfiguration Exchange-Modul Exchange Power-Shell -> Get-ExecutionPolicy -> Script vom BCS Programm Verzeichnis in der Exchange Power Shell ausführen setupforeignconnectors.ps1 -> Get-ForeignConnector Check ob Drop Verzeichnisse erstellt wurden

50 Software Konfiguration Exchange Connector 8 Live Konfiguration Exchange Schnittstelle

51 Konfiguration Exchange Connector (9) Live Konfiguration Exchange-Modul Client-Komponenten COSYNUS Fax Drucker Faxkennung An wen geht die Rückmeldung Wo ist das BCS Import Verzeichnis

52 Exchange-Modul: Faxversand aus MS Exchange, Funktionsübersicht Internet SMTP [FAX], [VOICE], [SMS] Connector ForeignConnector Folder LDAP / AD UNC-Zugriff Vermittlungsstelle Exchange 2007 / 2010 Fax / SMS / LDAP Query BCS David / Faxware Zustellbestätigungen Client Outlook / OWA COSYNUS Versandassistent UNC, FTP, SMTP

53 Historie Es sind einige, seit Jahren etablierte Programme, in den BCS eingeflossen. Mit diesem starken Kern und den neuen Komponenten ist die BCS Software ein Allzweck-Werkzeug als Kommunikationsbackend Eingeflossene Komponenten FaxExport FaxMail4Ex Mail2Fax MessageExport PDFFax RepoterPro Neue Komponenten Implementation in die Produktversion 5 Exchange Schnittstelle Versandbestätigung COSYNUS Versandassistent JobList Outlook Plugins (TAPI)

54 Troubleshooting (1) Knowledgebase Anmeldung auf Webseite erforderlich

55 Troubleshooting (2) FTP-Server ftp://ftp.cosynus.de/ User: gast Pass: cosynus Hotfixes Release Candidates (Beta-Versionen) Tools Internet Explorer: Bei Anmeldeproblemen: Aktualisieren drücken!

56 Troubleshooting (3) Hilfsmittel (1) BCS Log-Monitor Log-Dateien Status-Monitor (nicht bei David.zehn!) Arbeitsverzeichnisse im David Tobit David COSYNUS-Archiv Ein- und Ausgangs-Protokoll Dateisysteme-Ebene MS Exchange Exchange Nachrichtenverfolgung

57 Troubleshooting (3) Hilfsmittel (2) CodeMeter Runtime Ereignis-Protokoll Webadmin Sonstige Tools Task-Manager Windows-Dienste Ping NSLookup Telnet Schreibzugriff auf Netzwerkordner

58 Troubleshooting (3) Allgemeine Tipps zur Fehlersuche: Bei den einfachen Sachen anfangen! Welche Versionen werden eingesetzt? Liegt das Problem serverseitig oder clientseitig? Immer erst die Grundlagen überprüfen, dann erst ins Detail gehen! Sind alle notwendigen Dienste gestartet? Ist die Lizenz vorhanden? Wird sie erfolgreich abgerufen? Funktioniert die -Kommunikation serverseitig? Funktioniert der Filezugriff auf die benötigten Ordner? Sind die TCP-Ports von außen erreichbar? Ist der David gemäß Readme konfiguriert? Ist die Archivstruktur intakt? Ist die Rechtestruktur intakt?

59 Troubleshooting (3) Die häufigsten Probleme / Fehler (1) Problem: Foreign Connector lässt sich nicht via Script Installieren Ursache: Werte im Script nicht korrekt, Powershell mag nicht Lösung: Foreign Connector Manuell installieren Manuelles Hinzufügen der Foreign Connectoren in den Exchange für den BCS: Auf dem Exchange in die Exchange Shell und folgende Befehle ausführen: New-ForeignConnector -Name Foreign-TMAIL -AddressSpaces TMAIL":*;1" -ErrorAction Stop out-null New-ForeignConnector -Name Foreign-SMS -AddressSpaces SMS":*;1" - ErrorAction Stop out-null New-ForeignConnector -Name Foreign-FAX -AddressSpaces FAX":*;1" - ErrorAction Stop out-null Mit dem Befehl "Get-ForeignConnector" überprüfen das die Connectoren angelegt wurden

60 Troubleshooting (3) Die häufigsten Probleme / Fehler (1) In dem Exchange Verzeichnis (Standart c:\program files\microsoft\exchnage\v14\) folgende Verzeichnisse anlegen: Foreign-TMAIL Foreign-SMS Foreign-FAX Die Verzeichnisse freigeben, und in den Freigabeberechtigungen den User, unter dem der BCS läuft, als Vollzugriff definieren NTFS-Rechte setzen. Die folgenden Accounts müssen Vollzugriff haben: User unter dem der BCS läuft (Dienst und Applikation) Network Service System Administrators

61 Troubleshooting (3) Die häufigsten Probleme / Fehler (2) Problem: Foreign Connector deinstallieren Ursache: Installation des Foreign Connector Fehlerhaft Lösung: Foreign Connector Manuell deinstallieren Auf dem Exchange in die Exchange Shell und die Befehle ausführen: remove-foreignconnector bei der Identity die Nacheinander die Werte "Foreign-FAX, Foreign-SMS, Foreign-TMail" eingeben und bestätigen Mit dem Befehl "Get-ForeignConnector" überprüfen, dass die Connectoren angelegt wurden In dem Exchange Verzeichnis (Standard c:\program files\microsoft\exchnage\v14\) folgende Verzeichnisse löschen: Foreign-TMAIL Foreign-SMS Foreign-FAX

62 Troubleshooting (3) Die häufigsten Probleme / Fehler (3) Problem: Fax an Exchange -> Fehlermeldung Falscher Absender Ursache: Der Exchange nimmt keine Mail Kommunikation von einem Absender der mit + beginnt an Lösung: In den Options -> Incoming messages -> Templates den From Parameter verändern Beispiel:

63 Vertriebliche Sicht Ein Softwareprodukt mit mehreren Modulen und CALs! Lizenz entscheidet, welche Funktionalitäten genutzt werden können Für BCS JobList und Exchange Connector BCS CALs erforderlich sobald Client-Komponenten genutzt werden Upgrade von ReporterPro / FaxExport / Mail2Fax auf BCS möglich (50% des alten Lizenzpreises wird angerechnet) Drei Hardware Produkte Wird separat betrachtet

64 Lizenzpreise (Endkundenpreise) BCS Basismodul 500 BCS Zusatzmodul Exchange Connector 500 BCS Zusatzmodul -Server 500 BCS Zusatzmodul Dateiimport 250 BCS Zusatzmodul Messageexport 250 BCS Zusatzmodul Reporting 250 BCS Zusatzmodul schnittstelle 250 Für die Nutzung der JobList und des Exchange Connectors sind zusätzlich BCS Benutzerlizenzen notwendig. BCS 5 Benutzerlizenzen 150 BCS 25 Benutzerlizenzen 625 BCS 100 Benutzerlizenzen 2000 Softwarepflege 24% des Lizenzpreises / Jahr

65 - Appliance NFR-Version für unsere Partner COSYNUS Appliance BCS100 (Basisversion) energiesparende Atom-CPUD510 1 GB RAM 250 GB Festplatte 24/7 zertifiziert ISDN-Option Basic für COSYNUS Appliance BCS100/200 1 S0-Schnittstelle zum Versand und Empfang von Fax- und Sprachnachrichten, 2 gleichzeitige Verbindungen RackMountKit für BCS

66 - Appliance NFR-Version für unsere Partner Unser Angebot für Sie als Partner: NFR-Appliance für nur 1.290,- EUR statt 1.990,- EUR Sie sparen über 25 Prozent! Das Angebot gilt für eine NFR-Appliance je Partner und ist zeitlich begrenzt auf 30. September 2012.

67 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ralf Becker Senior IT-Consultant COSYNUS GmbH Heidelberger Straße Darmstadt Tel Fax

COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance

COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance COSYNUS Backend Communication Server & BCS Appliance Harold Strohmaier, Geschäftsführer Ralf Becker, Senior IT-Consultant COSYNUS Backend Communication Server - Software Auf einen Blick Verbinden Sie Ihre

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Unified Communication Client Installation Guide

Unified Communication Client Installation Guide Unified Communication Client Installation Guide Tel. 0800 888 310 business.upc.ch Corporate Network Internet Phone TV 1. Systemanforderungen UPC UC-Client 1.1 Betriebssystem Microsoft Windows Vista Microsoft

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt:

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0. Inhalt: FreePDF XP Handbuch Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 1.0 Inhalt: FreePDF Lizenz...2 Setup...2 Nicht bei FreePDF enthalten...2 Installationsvorgang...2 Deinstallation von FreePDF...3 Anwendung

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2 Tobit2Exchange 2 Professionelle Anwendung für den einfachen, schnellen und zuverlässigen Datenexport von Tobit Servern nach Microsoft Exchange und Microsoft Outlook Ziele und Anforderungen Einfache, schnelle

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder

Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder Installations- und Anwenderleitfaden crossterm Bookbinder crossterm Bookbinder ermöglicht den Export Ihrer Terminologie in Form von PDF-Dateien. Die PDF-Dateien können Sie anschließend wahlweise elektronisch

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt.

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt. Serverdruck (061205) Serverdruck (061205)...1 Ziel...1 Neuerungen im Serverdruck...1 Integration in die myfactory.businessworld...2 Deinstallation eines bereits vorhandenen Serverdrucks...2 Aufruf bei

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

Linux Extension for AIDA64

Linux Extension for AIDA64 Konfigurationsanleitung v 1.0 30. 07. 2014. wurde von Szilveszter Tóth, für ABSEIRA GmbH., dem weltweiten Distributor der AIDA64 Produktfamilie entwickelt. Dieses Handbuch wurde von ABSEIRA GmbH. verfasst.

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT.

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT. TABLE OF CONTENTS 1) EINLEITUNG... 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN... 1 3) KONFIGURATION... 7 4) HISTORY... 8 5) HTML EDITOR... 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT... 10 7) VERTEILERLISTE MANAGEMENT...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6062 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: Firewall einstellen 4. Details 4.1. Datenaustausch

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr

Kochtopf-Kurzanleitung

Kochtopf-Kurzanleitung 1. Erste Schritte 2. Client Installation (Netzwerk Installation) 3. Optimierung des Terminals Server Einsatz 4. Datenkonzept 1.) Erste Schritte Installation (mit Administrator-Rechten) Legen Sie die CD

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Systemvoraussetzungen:

Systemvoraussetzungen: Systemvoraussetzungen: Allgemein Der rechnungsmanager ist eine moderne Softwarelösung, welche mit geringen Systemvoraussetzungen betrieben werden kann. Die Anwendung besteht u.a. aus den Modulen Server-Dienste

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Meisterbüro Thema Berechtigungen und Freigaben setzen Version/Datum V 5.11.0.13 Nach erfolgreicher Installation von Meisterbüro sind zwingend noch Berechtigungen,

Mehr

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne.

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne. Inhalt Anti-Spam Features... 2 Signatur und Verschlüsselung Features... 3 Large File Transfer 4... 5 Fortgeschrittenes E-Mail-Routing... 6 Allgemeine Features... 6 Reporting... 7 www.nospamproy.de Feature

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm

Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm Installationsleitfaden zum Fakturierungsprogramm 22.05.07 002-Installationsleitfaden Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 2000/Service Pack SP4 Windows XP/Service Pack SP2 Windows 2003 Server

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr