Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): AVR-CPU und -Assembler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): AVR-CPU und -Assembler"

Transkript

1 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): AVR-CPU und -Assembler 1. Oktober 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Wiederholung / Diskussion 1. Was ist der Unterschied zw. Mikrokontroller und Mikroprozessor? 2. Welcher Teil eines statischen RAMs ist statisch? 3. Was stellt die Speicherpyramide dar? 4. Ist die Intel 0x86-Prozessorenserie little- oder big-endian? 5. Was ist der Unterschied zwischen Compiler und Assembler? c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 2/38

2 Compiler, Assembler, Linker Schema zeigt Werkzeugkette, nicht die Abstraktionsniveaus c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 3/38 Micro-Programmierung, Version (fehlt seit 2012) IUS Intel Upgrade Service im Web viel Polemik. c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 4/38

3 Uebersicht ATmega128 - ISA (instruction set architecture): Adressierungsmodi ausgewählte Instruktionen Programmierbeispiele Memory-Layout, Stack Stackmaschine, Postfix-Code Prozeduraufruf c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 5/38 ATmega128 Ressourcen Hersteller, Befehlssatz (über 150 Seiten!): AVR Studio v6.1 (vs v3.56) Version 3.56 wäre bevorzugt, funktioniert unter Wine C-Compiler: Tutorial: (veraltet?) c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 6/38

4 Wiederholung: Von Neumann-Architektur Das Programm ist im Speicher und wird wie Daten behandelt.. c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 7/38 Die sog. Harvard -Architektur für CPUs Leichte Abweichung von der Von Neumann-Architektur: Die Instruktionen sind in einem separaten Speicher- und Adressraum. AVR Microcontroller hat eine Harvard-Architektur. c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 8/38

5 Die AVR-CPU 8-Bit CPU, 32 Register Uniforme Länge der Instruktionen: 2 Bytes (und 4 Bytes) 5 Speicherzugriffsmodi Allgemeines Format der Befehle: 4 x 4Bits opcode Parameter1 Destination Parameter2 Beispiel für LDI (load immediate): 1110 KKKK dddd KKKK, d=zielregister, K=Zuweisungskonstante ldi r17, 129 c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 9/38 Adressierungsmodus 1: Immediate Siehe auch ATMEL-Dokument zum AVR-Instruktionssatz ldi Rd, const (load immediate) Register erhält Wert einer Konstante Immediate : Konstante ist Teil der Instruktion Auch register direct genannt c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 10/38

6 Adressierungsmodus 2: Data Direct lds Rd, addr sts addr, Rs (Load Direct from data Space) (Store Direct to data Space) Ziel oder Quelle ist ein Register, Quelle oder Ziel ist der Primärspeicher Dem Befehl folgt die Adresse (16 Bits) d.h. gesamter Befehl belegt 4 Bytes c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 11/38 Adressierungsmodus 3: Indirect ld Rd, X st X, Rs (Load indirect from Data space) (Store indirect to Data space) Ziel oder Quelle ist ein Register, Quelle oder Ziel ist eine Speicherzelle im Primärspeicher, deren Adresse im X-Registers definiert ist. Das X-Register ist ein Pointer Technisch: X-Register = Kombination R26:R27 c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 12/38

7 Adressierungsmodus 3 : Indirect with Displacement ldd Rd, Y+d std Y+d, Rs (Load indirect from Data space w/ Displ) (Store indirect to Data space w/ Displ) Ziel oder Quelle ist ein Register, Quelle oder Ziel ist eine Speicherzelle im Primärspeicher, deren Basis-Adresse im Y-Registers definiert ist, zu welcher noch das Displacement (Offset) addiert werden muss Das Y-Register ist ein Pointer Technisch: Y-Register = Kombination R28:R29 c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 13/38 AVR Studio und WINE Die Simulationsumgebung AVR Studio 3.56 kann mit WINE auch unter Linux betrieben werden. WINE (Wine is Not an Emulator) implementiert die Window Programmier-Schnittstelle und bildet Aufrufe auf Linux ab. 3 Varianten, um Windows-Binaries auszuführen: avrstudio.exe avrstudio.exe Windows vmware o.ä. avrstudio.exe WINE Windows Linux Linux c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 14/38

8 Programmierbeispiel 1: Vorzeichen wechseln Input: in Register 16 Output: Register 16 ldi r16, 15 ; Konstante 15 an Register 16 ldi r17, 255 ; Konstante 255 an Register 17 eor r16, r17 inc r16 ; xor von r16 ; r16 um 1 erhöhen Zuerste müssen die Register geladen werden, dann das 2er-Komplement berechnen. Beachte die Bit-Negation mit XOR. c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 15/38 Implementierung von IF...ELSE in C: if (r1 < r2), if (r1 <= r2), if (r1 == r2) etc AVR hat ca ein Dutzend Vergleichsoperationen (Seite 10): BR{LT, GE} branch if less than, if greater or equal BR{EQ, NE} branch if equal, if not equal BRCS und BRCC branch if carry set, if carry clear BRLO branch if lower (unsigned) BRSH branch if same or higher (unsigned) BR{MI, PL} branch if minus, if plus BR{VC, VS} branch if overflow clear, if set sowie weitere Abfragen auf anderen Bits und Flags c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 16/38

9 Bedingte Ausführung von Code C: if (r1 < r2) { statement; } Realisierung in zwei Schritte: zuerst Register vergleichen, dann auf Grund von Nebeneffekten (Flags) bedingter Sprung Umsetzung: cp r1, r2 brge L1... statement... ; vergleiche (compare) r1 mit r2 L1: nop ; hier geht s weiter ; verzweige falls r1 >= r2 (mit Vorzeichen!) c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 17/38 Ausführung von Code-Alternativen C: if (r1 < r2) { stmt1; } else { stmt2; } Umsetzung: cp r1, r2 ; vergleiche (compare) r1 mit r2 brge L1 ; verzweige falls r1 >= r2 (mit Vorzeichen!)... stmt1... rjmp L2 L1:... stmt2... L2:... ; hier geht s weiter c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 18/38

10 WHILE Schleife C: while (r1 < r2) { statement; } Umsetzung: L1: cp r1, r2 ; vergleiche (compare) r1 mit r2 brge L2 ; springe hinaus falls r1 >= r2 (mit Vorzeichen!)... statement... rjmp L1 L2:... ; hier geht s weiter c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 19/38 REPEAT-UNTIL bzw DO-WHILE Schleife C: do { statement; } while (r1 < r2); Umsetzung: L1:... statement... cp r1, r2 ; vergleiche (compare) r1 mit r2 brlt L1 ; springe zurück falls r1 < r2 (mit Vorzeichen!)... ; hier geht s weiter c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 20/38

11 FOR Schleife C: for (stmt1; r1 < r2; stmt2) { stmt3; } Umsetzung: stmt1 L1: cp r1, r2 ; vergleiche (compare) r1 mit r2 brge L2 ; springe hinaus falls r1 >= r2 (mit Vorzeichen!)... stmt stmt2... rjmp L1 L2:... ; hier geht s weiter c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 21/38 Programmierbeispiel 2: Reihe Zahlen von 1 bis N addieren. clr r0 ; Register auf 0 setzen ldi r16, 1 ; Konstante 1 (erste Zahl N) an Register 16 ldi r17, 4 ; Konstante 4 als Zähler-Variable in Register 17 L1: ; Label (logische Adresse) add r0, r16 ; addiere Inhalt von r16 zu r0 inc r16 ; N erhöhen dec r17 ; Zähler verkleinern (setzt Zero-Flag) brne L1 ; zurück zu L1, falls ungleich 0 end: nop ; no-operation BRNE = branch if not equal c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 22/38

12 Programmierbeispiel 3: Länge eines Strings berechnen ASCIIZ: String wird durch das Zeichen 0x00 abgeschlossen. (in C) Neue Befehle: rjmp relative jump.db Assembler-Anweisung für Datenablage cpi compare immediate, Vergleich mit einer Konstant Z Pseudoregister Zugriff auf Programmspeicherbereich (Z = R31:r30) adiw add immediate to word Bearbeitung von Z lpm load from program memory c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 23/38 Programmierbeispiel 3: Fortsetzung rjmp main str:.db "hello", 0 main: clr r16 ; Register auf 0 setzen ldi r30, LOW(str*2) ; Programmspeicher hat Wort-Adressen ldi r31, HIGH(str*2) L1: lpm r17, Z ; lese Byte cpi r17, 0 ; schon 0? breq L2 ; falls ja gehe zu L2 inc r16 ; erhöhe Zähler r16 adiw r30, 1 ; erhöhe Z Pointer rjmp L1 ; Schleife weiter bei L1 L2: c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 24/38

13 Speicheradressen des Datensegments (Memory Map) 0x0100 0x10ff Stack 4096 Hauptspeicher Zellen (SRAM) 0x0060 0x00ff 0x0020 0x005f 0x0000 0x001f 8 Bits 160 "extended IO" Registers 64 "Input/Output" Register 32 "general purpose" Register c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 25/38 Stack Stapel, Kellerspeicher etc Zwei Operationen: push (neues Element drauf -legen) pop (oberstes Element wegnehmen) Stack pointer (SP): zeigt auf erste freie Stelle Bei AVR (und meisten CPUs): Stack wächst nach unten d.h. ein PUSH verkleinert den Wert des Stack Pointer c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 26/38

14 Stack im AVR-Chip Stack liegt im Datensegment (SRAM) SP ist ein Spezialregister, 16-bit weit. Alle Register sind memory-mapped, auch SP: 0x5d (low byte) 0x5e (high byte) Initialisierung: ldi r16, LOW(4352-1) sts 0x005d, r16 ldi r16, HIGH(4352-1) sts 0x005e, r16 ; Bem: wäre kompakter zu kodieren mit port -Befehlen c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 27/38 Stack-Verwendung Dynamischer Speicher anlegen: Bytes ablegen (und holen) Gegensatz: statisch allozierte Variablen: üblicherweise im unteren Speicherbereich (0x ) (Konstanten: im code -Segment / read-only memory) Beispiel: Register temporär freimachen push r12 ; Inhalt von r12 auf Stack... ; beliebige Verwendung von r12 pop r12 ; r12 erhält wieder den alten Wert Wiederholung: Stackpointer zeigt auf erste freie Position c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 28/38

15 Stack-Maschinen Operationen meist nur im Register wegen Geschwindigkeit (Speicherzugriff) Stack wird aber als Zwischenablage verwendet Beispiel: 3 * ( fct(4) + fct(5) ) sei zu berechnen Umsetzung: push 3 call fct(4) (Resultat auf dem Stack) call fct(5) (Resultat auf dem Stack) pop r1 / pop r2 / add r1,r2 / pop r2 / mult r1,r2 Heutige CPUs sind keine reinen Stackmaschinen, aber beinahe c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 29/38 Infix, Postfix und Prefix-Notation Arithmetische Ausdrücke in verschiedenen Darstellungen: Normale (Infix-) Notation: 3 mult (4 plus 5) Postfix Notation: plus mult reine Stackmaschine keine Register nötig keine Klammern auch bekannt als RPN reverse polnish notation Grundlage von PostScript, Forth Prefix Notation: (mult 3 (plus 4 5)) z.b. in LISP, Tcl c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 30/38

16 Exkurs: Postfix-Notation funktioniert auch für Code C: if ( test(a) ) { stmt1; } else { stmt2; } Umsetzung in Postfixnotation (PostScript) a % push a test % call: Funktion wird Resultat auf dem Stack lassen { stmt1 } % dies setzt einen Codeblock auf den Stack { stmt2 } % dies setzt einen Codeblock auf den Stack ifelse % erwartet 3 Argumente auf dem Stack, führt einen % der Codeblocks aus gemäss 3. Wert auf Stack Vorteil: keine Labels nötig c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 31/38 Postfix-Order abarbeiten (mit Register) infix: a + b * c + (d * e + f) * g postfix: a b c * + d e * f + g * + Initialisiere Stack DO Lese Postfix-Ausdruck Symbol für Symbol IF nächstes Symbol ein Operand THEN push Operand IF nächstes Symbol ein Operator THEN pop von zwei Operanden vom Stack (z.b. in Register) wende Operator an push des Resultats FI OD Schlussresultat auf dem Stack c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 32/38

17 Postfix-Order erzeugen Compiler-Arbeit infix: a + b * c + (d * e + f) * g postfix: a b c * + d e * f + g * + + Syntaxbaum des (Infix-) Ausdrucks erzeugen + + * Baum depth first traversieren (siehe Algo&Daten) * * a b c d e f g dabei Operator (eines Knotens) am Schluss ausgeben. c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 33/38 Subroutinen s1: call s1 nop ret Code an Adresse s1 soll mehrfach verwendet werden können. c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 34/38

18 (r)call und ret: Stack für Rücksprung-Adresse nutzen call: legt das Wort PC + 1 auf den Stack, SP (Stack-Ptr) wird um 2 verkleinert (post-decrement) setzt PC (Prog-Counter) auf die Adresse der Subroutine ret: erhöhe SP um 2 (pre-increment) ersetzt PC mit Stackwort, auf den SP zeigt rcall S1... S1:... Code von S1... ret c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 35/38 Prozedur-Aufruf Beispiel mit max() C: void max() { if (r1 > r2) r3 = r1; else r3 = r2; } max: cp r2, r1 ; Prozedur max() brge L1 mov r3, r1 rjmp L2 L1: mov r3, r2 L2: ret... main: rcall max ; Prozeduraufruf c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 36/38

19 Prozedur-Aufruf ohne Stackpointer! Rücksprung-Adresse muss nicht im Stack abgelegt werden. Statt rcall max (mit impliziter Benutzung des Stacks) Rücksprungadresse in Reg (oder Hauptspeicher) ablegen. Beispiel mit Register Z (r30:r31) max: cp r2, r1... L2: ijmp ; indirect Jump: benutzt Inhalt von Reg Z main: ldi r30, LOW(next) ldi r31, HIGH(next) rjmp max next:... ; statt rcall c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 37/38 Prozedur-Aufruf ohne Stackpointer! (Forts) Problem: Nur 1 Register Z vorhanden: was, falls max() eine zweite Prozedur aufrufen muss? Für jeden Aufruf (!) einen separaten Speicherplatz, um Rücksprung abzulegen Damit ist aber keine Rekursion möglich. ( frühes Fortran) Man könnte die separaten Speicherplätze wie einen Stapel verwalten (Rekursion auch ohne CPU- Stackpointer ist möglich) c Christian Tschudin CS201 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme , 38/38

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Asm-Programmierung, Stack, Compiler

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Asm-Programmierung, Stack, Compiler Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Asm-Programmierung, Stack, Compiler 11. November 2005 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Wiederholung / Diskussion 1.

Mehr

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen Mikroprozessoren Grundlagen Aufbau, Blockschaltbild Grundlegende Datentypen AVR-Controller Anatomie Befehlssatz Assembler Speicherzugriff Adressierungsarten Kontrollstrukturen Stack Input / Output (I/O)

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

Einführung in AVR Assembler

Einführung in AVR Assembler Einführung in AVR Assembler Dennis Fassbender Institut für Technik Autonomer Systeme (LRT8) Universität der Bundeswehr München 09042014 Was ist Assembler? Low-level-Programmiersprache Erlaubt direkten

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Technische Informatik 2: Addressierung und Befehle

Technische Informatik 2: Addressierung und Befehle Technische Informatik 2: Addressierung und Befehle Memory Map Programm Speicher: Adresse $000-$FFF max. 4096 Byte für kompiliertes Programm Data Memory: Adresse $0000-$FFFF 32 8Bit Register 64 I/O Register

Mehr

Einführung in AVR-Assembler

Einführung in AVR-Assembler Einführung in AVR-Assembler Easterhack 2008 Chaos Computer Club Cologne Stefan Schürmans, BlinkenArea stefan@blinkenarea.org Version 1.0.4 Easterhack 2008 Einführung in AVR-Assembler 1 Inhalt Vorstellung

Mehr

Multitasking / virtuelle Maschinen mittels Atmel AVR- Mikrocontrollern (Simple & Stupid)

Multitasking / virtuelle Maschinen mittels Atmel AVR- Mikrocontrollern (Simple & Stupid) VM/AVR SIMPLE & STUPID 1 Multitasking / virtuelle Maschinen mittels Atmel AVR- Mikrocontrollern (Simple & Stupid) Stand: 26. 1. 2010 Zweck: Elementare Demonstration der Mehrprogrammausführung auf Grundlage

Mehr

Atmel AVR für Dummies

Atmel AVR für Dummies Atmel AVR für Dummies fd0@koeln.ccc.de 29.12.2005 Übersicht 1 Hardware Kurzvorstellung Atmega8 Programmierkabel (Eigenbau vs. Kommerzlösung) Alternative: Bootloader (Programmieren via rs232) Software Speicher

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst hat, sollte in der Lage sein schriftlich eine Zahl durch eine zweite zu teilen.

Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst hat, sollte in der Lage sein schriftlich eine Zahl durch eine zweite zu teilen. Teilen binär Teil 1 - Vorzeichenlose Ganzzahlen ============ Irgendwann steht jeder Programmieren vor diesem Problem. Wie teile ich eine Binärzahl durch eine zweite? Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst

Mehr

Befehlssatz AVR RISC Controller

Befehlssatz AVR RISC Controller Befehlssatz AVR RISC Controller Design-Philosophie des AVR Befehlssatzes Assembler-Sprache AVR-Befehlssatz Philosophie RISC = Reduced Instruction Set Computing keine komplexen Befehle möglichst symmetrischer

Mehr

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Ziele der Übung Aufgabe 1 Aufbau und Aufruf von Funktionen in Assembler Codeanalyse

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur ARM, x86 und ISA Prinzipien Übersicht Rudimente des ARM Assemblers Rudimente des Intel Assemblers ISA Prinzipien Grundlagen der Rechnerarchitektur Assembler 2 Rudimente

Mehr

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten Adressierungsarten Ein Mikroprozessor bietet meist eine Reihe von Möglichkeiten, die Operanden für eine Rechenoperation zu bestimmen. Diese Möglichkeiten bezeichnet man als Adressierungsarten. unmittelbare

Mehr

x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013

x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013 x86 Assembler Praktische Einführung Sebastian Lackner Michael Müller 3. Juni 2013 1 / 53 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Assembler Syntax, Register und Flags 3 Hauptspeicher 4 Stack 5 Assemblerbefehle

Mehr

0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags.

0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags. 3. Assembler-Programmierung Der PIC 16F84A Microcontroller kennt 35 verschiedene Befehle. Für eine ausführliche Beschreibung aller Befehle siehe PIC16F84A-Datenblatt Kapitel 7.1. 3.1 Wichtige Flaggen im

Mehr

Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte

Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte Prof Dr Miroslaw Malek Sommersemester 2005 wwwinformatikhu-berlinde/rok/ca Thema heute Ausführung von Befehlen Ein-/Ausgabeprogrammierung Architekturen

Mehr

DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE

DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE D - CA - IV - AA - 1 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Vorlesung 4 DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE Sommersemester 2003 Leitung:

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

Assembler-Programmierung

Assembler-Programmierung Assembler-Programmierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011 Assembler-Programmierung 1/48 2012-02-29 Assembler-Programmierung

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note:

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note: Name: Punkte: Note: Hinweise für das Lösen der Aufgaben: Zeit: 95 min. Name nicht vergessen! Geben Sie alle Blätter ab. Die Reihenfolge der Aufgaben ist unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Erlaubte Hilfsmittel

Mehr

Programmierung 2. Übersetzer: Code-Erzeugung. Sebastian Hack. Klaas Boesche. Sommersemester 2012. hack@cs.uni-saarland.de. boesche@cs.uni-saarland.

Programmierung 2. Übersetzer: Code-Erzeugung. Sebastian Hack. Klaas Boesche. Sommersemester 2012. hack@cs.uni-saarland.de. boesche@cs.uni-saarland. 1 Programmierung 2 Übersetzer: Code-Erzeugung Sebastian Hack hack@cs.uni-saarland.de Klaas Boesche boesche@cs.uni-saarland.de Sommersemester 2012 Bytecodes Der Java Übersetzer erzeugt keine Maschinensprache

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Kode-Erzeugung, Abstrakte Maschinen, Rechnerarchitekturen

Kode-Erzeugung, Abstrakte Maschinen, Rechnerarchitekturen Kode-Erzeugung, Abstrakte Maschinen, Rechnerarchitekturen Kode-Erzeugung: Syntaxbaum Ausgabeprogramm Starte mit Syntaxbaum: Darstellung des eingegebenen Programms Wähle Zielarchitektur Wähle abstrakte

Mehr

Gerhard Paulus gp@gnomsoft.de

Gerhard Paulus gp@gnomsoft.de -------------------------------------------------------------- Assembler ab 0 und 1 8.10.2002 -------------------------------------------------------------- Gerhard Paulus gp@gnomsoft.de Copyright (c)

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Zwischencodeerzeugung Compiler II

Zwischencodeerzeugung Compiler II Zwishenodeerzeugung Compiler II Prof. Dr. Ursula Goltz 14.09.2012 Einleitung Front-End... Parser Sem. Analys Zwishenodegenerator Bak-End Codegenerator... Zwishendarstellung (Zwishenode) evtl. mashinennunabh.

Mehr

Technische Informatik 2 Adressierungsarten

Technische Informatik 2 Adressierungsarten Technische Informatik 2 Adressierungsarten Prof. Dr. Miroslaw Malek Sommersemester 2009 www.informatik.hu-berlin.de/rok/ca Thema heute X-Adressmaschine 0-Adressmaschine 1-Adressmaschine 2-Adressmaschine

Mehr

1 Assembler. 2 LED-Steuerung

1 Assembler. 2 LED-Steuerung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Assembler... 2 2 LED-Steuerung... 2 3 Taster Abfrage ( Port I/O)... 3 3.1 Zahlensysteme... 3 3.2 Ausgabe... 4 3.2.1 Assembler-Sourcecode... 4 3.2.2 Assemblieren...

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen (ESE) Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen (IEMS) WS 2012 / 2013. Vorlesung 9, Dienstag 18.

Algorithmen und Datenstrukturen (ESE) Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen (IEMS) WS 2012 / 2013. Vorlesung 9, Dienstag 18. Algorithmen und Datenstrukturen (ESE) Entwurf, Analyse und Umsetzung von Algorithmen (IEMS) WS 2012 / 2013 Vorlesung 9, Dienstag 18. Dezember 2012 (Performance Tuning, Profiling, Maschinencode) Prof. Dr.

Mehr

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-Regler Sensorik

Mehr

Shangrila. One Instruction Set Computer

Shangrila. One Instruction Set Computer Shangrila One Instruction Set Computer Outline One Instruction Set Computer Die Idee Funktion Die Machine Shangrila VM Interfaces Tools Implementation Status & Zukunft OISC >> Die Idee CPU mit nur einer

Mehr

Institut für Informatik Prof. Dr. D. Hogrefe Dipl.-Inf. R. Soltwisch, Dipl.-Inform. M. Ebner, Prof. Dr. D. Hogrefe Informatik II - SS 04.

Institut für Informatik Prof. Dr. D. Hogrefe Dipl.-Inf. R. Soltwisch, Dipl.-Inform. M. Ebner, Prof. Dr. D. Hogrefe Informatik II - SS 04. Kontrollstrukturen Informatik II SS 2004 Teil 4: Assembler Programmierung Sprünge (bedingte und unbedingte) If-then-else, Case Loop (n Durchläufe) While (Abbruchbedingung) Institut für Informatik Prof.

Mehr

HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL

HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL Programmieranleitung Mnemonic Assembler Maschinenbefehl Wirkung /Bedeutung Register (0 bis 3 allg. Reg.) Ope- Opcode/Binärcode - Adressierungsart - Nr Bez. xx Bin Art

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1 5 Speicherverwaltung bs-5.1 1 Pufferspeicher (cache) realer Speicher Primärspeicher/Arbeitsspeicher (memory) Sekundärspeicher/Hintergrundspeicher (backing store) (Tertiärspeicher/Archivspeicher) versus

Mehr

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer

2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Rechnernetze WS 2012 LV Informatik-I für Verkehrsingenieure 2. Rechnerarchitektur 2.1 einfache Computer Dr. rer.nat. D. Gütter Mail: WWW: Dietbert.Guetter@tu-dresden.de

Mehr

Assembler-Programme. Systemprogrammierung (37-023) Elementare Komponenten eines Assembler-Programmes

Assembler-Programme. Systemprogrammierung (37-023) Elementare Komponenten eines Assembler-Programmes Systemprogrammierung (37-023) Assemblerprogrammierung Betriebssystemgrundlagen Maschinenmodelle Dozent: Prof. Thomas Stricker krankheitshalber vertreten durch: Felix Rauch WebSite: http://www.cs.inf.ethz.ch/37-023/

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Programmierparadigmen Sprachtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Übungsleiter: Matthias Braun Lösung zu Übungsblatt

Mehr

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44 Aufgabe 33 a) Der Pseudobefehl move $rd,$rs wird als addu $rd,$0,$rs übersetzt. Dabei macht sich SPIM zunutze, dass das Register $0 immer Null ist. Somit wird das Register $rd ersetzt durch $rd=0+$rs=$rs,

Mehr

U23 2008 Abend 3: Musterlösungen, Taster entprellen, Unterprozeduren, Interrupts, Timer

U23 2008 Abend 3: Musterlösungen, Taster entprellen, Unterprozeduren, Interrupts, Timer Abend 3: Musterlösungen, Taster entprellen, Unterprozeduren, Interrupts, Timer Alexander Neumann e.v. http://koeln.ccc.de Köln, 1.9.2008 1 Musterlösungen Aufgabe 1 & 2 2 Taster entprellen

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Computer-Architektur Ein Überblick

Computer-Architektur Ein Überblick Computer-Architektur Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Computer-Architektur Ein Überblick p.1/27 Computer-Aufbau: Motherboard Computer-Architektur Ein Überblick p.2/27

Mehr

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems Mitglied der Zürcher Fachhochschule TIn 1: Lecture 4 Data transfer Feedback Laboratories Question: What is the IP? Why do we NEED an IP? Lecture 3: Lernziele Moving data, the why s and wherefores Moving

Mehr

Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land

Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land Mikrocontroller effektiv in C programmieren- ein noch unbekanntes Land Mikrocontroller effektiv in C programmieren - ein noch unbekanntes Land HS Pforzheim Fakultät Technik Mikrocontroller-Labor Tiefenbronner

Mehr

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs Programmieren. 09.10.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs Programmieren 9.1.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 General Purpose Input Output (GPIO) Jeder der Pins der vier I/O Ports kann als Eingabe- oder Ausgabe-leitung benutzt werden.

Mehr

Lösungen zum Kurs "Mikrocontroller Hard- und Software

Lösungen zum Kurs Mikrocontroller Hard- und Software Lösungen zum Kurs "Mikrocontroller Hard- und Software Gerhard Schmidt Kastanienallee 20 64289 Darmstadt http://www.avr-asm-tutorial.net Lösung Aufgabe 2 Aufgabe 2 sbi DDRB,PB0 2 Takte sbi PORTB,PB0 2 Takte

Mehr

Einführung in die technische Informatik

Einführung in die technische Informatik Einführung in die technische Informatik Christopher Kruegel chris@auto.tuwien.ac.at http://www.auto.tuwien.ac.at/~chris Betriebssysteme Aufgaben Management von Ressourcen Präsentation einer einheitlichen

Mehr

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Dezember 2010, 19:30 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.youtube.com/joernloviscach

Mehr

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit)

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit) Der Demo-Computer besitzt einen 4Bit-Mikroprozessor. Er kann entsprechend Wörter mit einer Breite von 4 Bits in einem Schritt verarbeiten. Die einzelnen Schritte der Abarbeitung werden durch Lampen visualisiert.

Mehr

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 1 Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 2 Beispielprozessor Ein- / Ausgabe p[ ] ir Leitwerk pc Register a f sp Rechenwerk Speicher m[ ] Spezielle Register Flagregister f f.i: Interrupt-Enable-Flag

Mehr

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Themen heute Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Besprechung des 3. Übungsblattes Aufgabe 3 Speicherplätze für Mikrocode-Anweisungen

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

1.7 Assembler Programmierung

1.7 Assembler Programmierung 1.7 Assembler Programmierung Die nach außen sichtbare Programmierschnittstelle eines Prozessors ist der Befehlscode. Dies ist eine binäre Dateninformation, die vom Prozessor Byte für Byte abgearbeitet

Mehr

J.5 Die Java Virtual Machine

J.5 Die Java Virtual Machine Java Virtual Machine Die Java Virtual Machine 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Java-Compiler und Java Virtual Machine Quellcode-Datei class C... javac D.java Java-Compiler - Dateien class class

Mehr

Funktionaler Aufbau eines Computers Untersuchung von Delphi-Compilaten

Funktionaler Aufbau eines Computers Untersuchung von Delphi-Compilaten Funktionaler Aufbau eines Computers Im Folgenden soll der Weg untersucht werden, wie ein Programm, das von einem Compiler/Interpreter in Maschinencode übertragen wurde, schließlich vom Prozessor abgearbeitet

Mehr

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz. Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.de Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät

Mehr

7 Ein einfacher CISC-Prozessor

7 Ein einfacher CISC-Prozessor 7 Ein einfacher CISC-Prozessor In diesem Kapitel wird ein einfacher Prozessor vorgestellt. Die Architektur, die wir implementieren, wurde von R. Bryant und D. O Hallaron entworfen und verwendet eine Untermenge

Mehr

Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor

Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor 7 Prozessor 3 0 Flags C V N Z A IP 0 SP AB 8 MS W/R DB 4 00h..6Fh Daten Speicher 70h..70h PA 71h..71h PB 72h..73h PC 74h..76h PD 80h..FFh Programm Speicher Fehlerkorrektur Bild 3.190 Demoprozessor Die

Mehr

COMPILER & CODE ANALYSE. Eine Einführung in die Code Analyse auf Grundlage von Compilern und deren Optimierung. 1

COMPILER & CODE ANALYSE. Eine Einführung in die Code Analyse auf Grundlage von Compilern und deren Optimierung. 1 1 COMPILER & CODE ANALYSE Eine Einführung in die Code Analyse auf Grundlage von Compilern und deren Optimierung. 1 INHALT Einleitung Werkzeuge Compiler Aufbau Optimierung Beispiel Code Analyse Einführung

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Kapitel 6 Speicherverwaltung Seite 1 zum Teil nach: Silberschatz&Galbin, Operating System Concepts, Addison-Wesley)

Kapitel 6 Speicherverwaltung Seite 1 zum Teil nach: Silberschatz&Galbin, Operating System Concepts, Addison-Wesley) Kapitel 6 Speicherverwaltung Seite 1 6 Speicherverwaltung 6.1 Hintergrund Ein Programm muß zur Ausführung in den Hauptspeicher gebracht werden und in die Prozeßstruktur eingefügt werden. Dabei ist es in

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung

Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung Assembler-Version C-Version org 8000h #pragma code=0x8000 #pragma xdata=0x2000 INPUT equ 0e081h OUTPUT equ 0e082h neu: mov dptr,#input movx a,@dptr

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Alphabet A: endliche Menge von Zeichen Wort über A: endliche Folge von Zeichen aus A A : volle Sprache über A: Menge der A-Worte formale Sprache

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Datendefinitionen b) Unterteilung nach Typen: (Teil 2) void leer Pointer 2/4 Bytes Adresse von Objekten Arrays bei allen Datentypen

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance 5. November 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Repetition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Betriebssystembau. 7. Übung. Michael Engel Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware. Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund

Betriebssystembau. 7. Übung. Michael Engel Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware. Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund Betriebssystembau 7. Übung Michael Engel Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund michael.engel@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~me/ 1 Agenda Coroutinen

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Peripheriebausteine, IO, Interrupts und Timer

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Peripheriebausteine, IO, Interrupts und Timer Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Peripheriebausteine, IO, Interrupts und Timer 8. Oktober 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Wiederholung

Mehr

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung Vorlesung Rechnerarchitektur Einführung Themen der Vorlesung Die Vorlesung entwickelt an Hand von zwei Beispielen wichtige Prinzipien der Prozessorarchitektur und der Speicherarchitektur: MU0 Arm Speicher

Mehr

1 Einleitung zum RISC Prozessor

1 Einleitung zum RISC Prozessor 1 Einleitung zum RISC Prozessor Wesentliche Entwicklungsschritte der Computer-Architekturen [2, 3]: Familienkonzept von IBM mit System/360 (1964) und DEC mit PDP-8 (1965) eingeführt: Gleiche Hardware-Architekturen

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Die vorliegenden Unterlagen sollen einen kurzen Überblick über die Software-Entwicklung in C geben. Diese Unterlagen erheben keinen Anspruch

Mehr

Betriebssysteme Teil 6: Hardware-Schicht II

Betriebssysteme Teil 6: Hardware-Schicht II Betriebssysteme Teil 6: Hardware-Schicht II 13.11.15 1 Literatur [6-1] Engelmann, Lutz (Hrsg.): Abitur Informatik Basiswissen Schule. Duden-Verlag, 2003, S.43-53, 214-224, 239-242, S. 267-299,304-313 [6-2]

Mehr

AVR-Mikrocontrollertechnik

AVR-Mikrocontrollertechnik 1/31 Ziele der Weiterbildung Vermitteln von Grundlagen zu den AVR Controllern Vermitteln von Assembler Grundlagen Vorstellen der benötigten Hard und Software Eigenständiges Programmieren der Controller

Mehr

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13

Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil II: Wat iss ene Bit, Byte un Word?

Mehr

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code. C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Compiler: Vom Code zum Maschinen-Code C Programmierung - Vorlesung 2 Hochschule Regensburg 19.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Zusammenhänge: C und Assembler Hochsprachen

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Prozessoren für mobile und. eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur. EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme

Prozessoren für mobile und. eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur. EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme Prozessoren für mobile und 00101111010010011101001010101 eingebettete Systeme II: Die AVR-Architektur Dipl. Inf. Jan Richling Wintersemester 2004/2005

Mehr

Elementare logische Operationen

Elementare logische Operationen RECHNERARCHITEKTUR 2 - ELEMENTARE LOGISCHE OPERATIONEN 1 Elementare logische Operationen Modifizieren, Testen,Vergleichen In diesem Abschnitt wollen wir zeigen, wie man mit den elementaren logischen Verknüpfungen

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

Binäre Bäume Darstellung und Traversierung

Binäre Bäume Darstellung und Traversierung Binäre Bäume Darstellung und Traversierung Name Frank Bollwig Matrikel-Nr. 2770085 E-Mail fb641378@inf.tu-dresden.de Datum 15. November 2001 0. Vorbemerkungen... 3 1. Terminologie binärer Bäume... 4 2.

Mehr

Kapitel 04: Das erste Projekt Abschnitt 04: Überblick über das Programm

Kapitel 04: Das erste Projekt Abschnitt 04: Überblick über das Programm Kapitel 04: Das erste Projekt Abschnitt 04: Überblick über das Programm Beim Durchgehen des Programms will ich die verschiedenen Abschnitte zeigen, aus denen jedes ATmega-Assemblerprogramm besteht. Da

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr