Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft. Fachgruppentagung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft. Fachgruppentagung"

Transkript

1 Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft Fachgruppentagung der Niederösterreichischen Spediteure

2 Stufenbau der Rechtsordnung Gesetz Verordnung Kollektivvertrag Betriebsvereinbarung Einzelvereinbarung Günstigkeitsprinzip 2

3 Höchstgrenze der Arbeitszeit Grundsätzlich: 10 Std./Tag, 50 Std./Woche dürfen auch nicht bei anderer Verteilung überschritten werden! Ab : tägliche Normalarbeitszeit 10 Std. 3

4 Möglichkeiten der flexiblen Arbeitszeitgestaltung Durchrechenbare Normalarbeitszeit (Bandbreitenmodell) 4-Tagewoche Einarbeiten Gleitzeit Schichtarbeit Teilzeitarbeit Staffelarbeitszeit 60-Wochenstunden 12 Std./Tag (auf reiner Überstundenbasis) 4

5 Durchrechenbare Normalarbeitszeit (Bandbreitenmodell) Dieses Modell ist dort interessant, wo ein unterschiedlicher Bedarf an Arbeitsleistung von vornherein erkennbar ist, d.h. schon zu Beginn des Durchrechnungszeitraumes die Wochen mit längerer Normalarbeitszeit fixiert werden können. Dabei ist zu beachten, dass der KV eine Obergrenze an Wochenstunden (Normalarbeitszeit) vorschreibt. Es ist möglich, zur Obergrenze Überstunden bis maximal 50 Wochenstunden zu leisten. Die Bezahlung erfolgt auf Basis der kollektivvertraglichen Wochenarbeitszeit. 5

6 Voraussetzung für das Bandbreitenmodell schwankende Auslastung Obergrenze: 47 Wo-Std. 9 Monatsdurchrechnung mit BV (Arbeiter) 45 Wo-Std. 2 Wochendurchrechnung ohne BV (Arbeiter) 45 Wo-Std. 52 Wochendurchrechnung mit BV (Angestellte) 43 Wo-Std. - 3 Wochendurchrechnung ohne BV (Angestellte)

7 Durchrechenbare Normalarbeitszeit (Bandbreitenmodell) a) Angestellte bis 52 Wochen b) Arbeiter bis 9 Monate (39 Wochen) 52 bzw. 39 Wochen 45 Std.(47 Std.) 40 Std. 35 Std. (33 Std.) 9 Std./Tag, 10 Std./Tag wenn ZAG in mehrtägigen, zusammenhängenden Zeiträumen. 7

8 Durchrechenbare Normalarbeitszeit NEU ab Wochendurchrechnung Höchstgrenze 50 Wochenstunden 50 Std. 40 Std. 1.Zyklus 8 Wo 2. Zyklus 8 Wo 30 Std. 52-Wochendurchrechnung Höchstgrenze 48 Wochenstunden 48 Std 40 Std. 32 Std. 26 Wochen 26 Wochen 8

9 4-Tagewoche 4 zusammenhängende Tage, bis 10 Std./Tag Montag bis Donnerstag Dienstag bis Freitag Mittwoch bis Samstag Ab bzw. nächstem KV: 4 Tage nicht zusammenhängend! 10 Std./Tag, 12 Std./Tag Höchstarbeitszeit 9

10 Einarbeiten von Fenstertagen Bisher: Innerhalb von 7 Wochen darf die tägliche Arbeitszeit bis 9 Stunden betragen. Ab : * Innerhalb von 13 Wochen darf die tägliche Arbeitszeit bis 10 Stunden betragen 10

11 Gleitzeit Rahmenarbeitszeit (10 Std.) Gleitspanne Gleitspanne (2 Std.) (2 Std.) Kernarbeitszeit (6 Std.) Tägliche Normalarbeitszeit bis 10 Std. (durch BV) Ab : 10 Std. auch mit Einzelvereinbarung (ohne BV) 11

12 Schichtarbeit Bandbreite: Schichtturnus 40 Stunden/Woche 9 Stunden/Tag (12 Std. Sa+So im Vollkontibetrieb) * Durchrechnungszeitraum: 26 bis 52 Wochen Sonderbestimmungen: Zeitausgleich während des Schichtturnus; zusätzlicher Zeitausgleich während eines Durchrechnungszeitraumes von 26 bis 52 Wochen. Ab : 12 Std./Tag, wenn arbeitsmedizinische Unbedenklichkeit festgestellt wird. 12

13 Schicht Begriffsbestimmungen Uhr 2-Schicht 2 x 8 3-Schicht 3 x 8 4-Schicht 4 x 6 13

14 Schicht - Möglichkeiten 2- Schicht: 2 Mannschaften (10 oder 9 Schichten) > 2 Mannschaften (11 oder 12 Schichten) 3-Schicht: 3 Mannschaften (15 Schichten) 4 Mannschaften (18 bis 21 Schichten) (teil- oder vollkontinuierlich) 5 Mannschaften (21 Schichten) Schichtzeit: 8 bzw. 9 Stunden; Sa-So 12 Stunden Ab : 12 Std./Schicht durch KV möglich. 14

15 2-Schichtbetrieb 15

16 3-Schichtbetrieb 16

17 3-Schichtbetrieb 17

18 3-Schichtbetrieb 18

19 3-Schichtbetrieb 19

20 3-Schichtbetrieb 3-Schichtbetrieb 20

21 12-Std.Schichten 21

22 2-Schicht 4-Tagewoche 22

23 Teilzeitarbeit 8.00 Betriebszeit 10 Std Mitarbeiter A Mitarbeiter B 23

24 Teilzeitarbeit Ab : Mehrarbeitszuschlag 25 % Mehrarbeit ist Arbeitsleistung, die über die vereinbarte Normalarbeitszeit hinausgeht (bis KV-Arbeitszeit). Kein Zuschlag, wenn die Mehrarbeit innerhalb von 3 Monaten 1:1 ausgeglichen wird, oder eine schriftliche Vereinbarung zur Ausdehnung der wöchentlichen Arbeitszeit getroffen wird. 24

25 Gestaffelte Arbeitszeit Mitarbeiter A = 9 Std Uhr Mitarbeiter B = 9 Std Uhr Mitarbeiter C = 9 Std Uhr Betriebszeit = 11 Std Uhr 25

26 60-Wochenstunden auf reiner Überstundenbasis Voraussetzungen gem. 7 (4) AZG für die Zulassung: * arbeitsintensive Aufträge * Verhinderung eines unverhältnismäßigen wirtschaftlichen Nachteils (Pönale, Entgang von Folgeaufträgen, ) * andere Maßnahmen nicht zumutbar (keine zusätzlichen Arbeitskräfte am Arbeitsmarkt, lange Einschulung nötig) * Betriebsvereinbarung (an KV-Partnern und AI übermitteln) * Höchstens 12 Wochen lang * Tagesarbeitszeit darf 12 Std. nicht überschreiten * Durchrechnungszeitraum 17 Wochen: durchschnittliche Wochenarbeitszeit 48 Stunden! ( = 12 Wo x 60 Std. + 5 Wo x 19 Std.) 26

27 60-Wochenstunden auf reiner Überstundenbasis Ab : Höchstarbeitszeit 12 Std./Tag und 60 Std./Woche kann für 3 x 8 Wochen = 24 Wochen ausgeweitet werden. Nach längstens 8 Wochen für 2 Wochen nur max. 50 Wochenstunden zulässig. Mit Betriebs- oder Einzelvereinbarung möglich! (Arbeitsmedizinische Unbedenklichkeit) 27

28 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! 28

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Magª. Andrea Komar, GPA-djp-Rechtsabteilung Stand: 31.1.2016 Arten nach dem ArbVG Notwendige BV ( 96 ArbVG) Notwendige, ersetzbare BV ( 96 a ArbVG) Erzwingbare BV (

Mehr

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 3 zu Zl /4-3/97

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 3 zu Zl /4-3/97 ARBEITSZEITGRENZEN IM HANDEL (für das Personal in Verkaufsstellen und sonstige Arbeitnehmer des Handels) TÄGLICHE NORMALARBEITSZEIT Grundsatz 8 STUNDEN anzuwenden, soweit nicht nachstehende Sonderregelungen

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING Mai 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Gewerbe... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit mit Ausnahme der Ruhepausen. Tages-/Wochenarbeitszeit ist die Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden

Mehr

Arbeitszeit und Ruhezeit

Arbeitszeit und Ruhezeit Arbeitszeit und Ruhezeit GERECHTIGKEIT MUSS SEIN ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Gefahren und Schäden durch übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE April 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Hotel- und Gastgewerbe im Überblick... 5 3. Gleitzeit... 6 4. Durchrechenbare

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK März 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im IT KV... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT Wie sind Arbeitszeit und Ruhezeit geregelt? Die Arbeitszeit sowie die Ruhezeiten sind gesetzlich geregelt, damit

Mehr

Geltungsbereich des AZG

Geltungsbereich des AZG Kap 1 Geltungsbereich des AZG Das Arbeitszeitgesetz (AZG) bildet die Rechtsgrundlage für die Informationen dieses Folders. Daher muss zu Beginn der Geltungsbereich desselben abgegrenzt werden. 1.1 Begrenzung

Mehr

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! ARBEITSZEIT, RUHEZEIT Wie lange ein Arbeitstag dauern darf und wie viel Freizeit Ihnen zusteht ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK KÄMPFT UM FAIRNESS:

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM EISEN- UND METALLVERARBEITENDEN GEWERBE

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM EISEN- UND METALLVERARBEITENDEN GEWERBE FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM EISEN- UND METALLVERARBEITENDEN GEWERBE Mai 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Metallgewerbe... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Metallgewerbe im Überblick...

Mehr

Arbeitszeit. Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals. der österreichischen Universitäten Grundzüge

Arbeitszeit. Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals. der österreichischen Universitäten Grundzüge ! Arbeitszeit Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals HIER STEHT DER TITEL der österreichischen Universitäten Grundzüge Referat Betriebsversammlung MUW 08. Juni 2016 Mag.

Mehr

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG)

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG) Dieses Medienpaket ist für die Verwendung im Rahmen der Bildungsarbeit des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, der Gewerkschaften und der Kammern für Arbeiter und Angestellte bestimmt. In Zusammenarbeit

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN März 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Handel... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Handel im

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER DIE ARBEITSZEITGRENZEN (ALLGEMEIN)

ÜBERSICHT ÜBER DIE ARBEITSZEITGRENZEN (ALLGEMEIN) ÜBERSICHT ÜBER DIE ARBEITSZEITGRENZEN (ALLGEMEIN) TÄGLICHE NORMALARBEITSZEIT Tägliche 8 Stunden Grundsatz 9 Stunden andere Verteilung innerhalb der Woche führt zu einer Verlängerung einer täglichen oder

Mehr

Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beschäftigung von Jugendlichen im Gastgewerbe

Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beschäftigung von Jugendlichen im Gastgewerbe Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beispiel Nr. Sperrtag/e Durchrechnung 1 nein 2 ja 3 ja 4 Dienstag nein 5 Dienstag ja 6 und Dienstag nein 7 und Dienstag ja 8 Mittwoch nein 9 Mittwoch

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER FRUCHTSAFTINDUSTRIE

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER FRUCHTSAFTINDUSTRIE

Mehr

AZ-Modelle des. Industriebereiches

AZ-Modelle des. Industriebereiches AZ-Modelle des Industriebereiches Kurzerläuterungen der BSI Für alle FVe mit Ausnahme des Eisen/Metall- Bereiches Wien, April 2016 Sehr geehrte Firmenleitung, das Arbeitszeitrecht ist eine der schwierigsten

Mehr

Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter. Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Seilbahnen

Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter. Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Seilbahnen Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Berufsgruppenausschuss unter Berücksichtigung der relevanten Gesetze

Mehr

Kollektivvertrag Holzbau-Meistergewerbe. Mag. Anna-Margarethe Reiter Landesinnung Holzbau Wirtschaftskammer Steiermark

Kollektivvertrag Holzbau-Meistergewerbe. Mag. Anna-Margarethe Reiter Landesinnung Holzbau Wirtschaftskammer Steiermark Kollektivvertrag Holzbau-Meistergewerbe Mag. Anna-Margarethe Reiter Landesinnung Holzbau Wirtschaftskammer Steiermark KV-Änderungen ab 1.5.2016 Arbeitszeit Regelung Beginn/Ende AZ Einführung eines Arbeitszeitflexibilisierungsmodells

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER ALKOHOLFREIEN ERFRISCHUNGSGETRÄNKEINDUSTRIE

Mehr

Arbeitszeitgesetz. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz

Arbeitszeitgesetz. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz AZG Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit ( AZG) StF: BGBl. Nr. 461/1969 Änderung in der Fassung: BGBl. Nr. 238/1971, BGBl. Nr. 2/1975, BGBl. Nr. 354/1981, BGBl. Nr. 144/1983,

Mehr

ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Wirtschaftskammer Kärnten

ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Wirtschaftskammer Kärnten Änderungen im Arbeitsrecht ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Servicezentrum Arbeits- und Sozialrecht Wirtschaftskammer Kärnten Neuerungen ab 1. 1. 2008 Arbeitszeitpaket Neu flexiblere Arbeitszeitgestaltung

Mehr

Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter)

Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter) Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter) 19b. a) Voraussetzungen: Bei ein- bzw. zweischichtiger Arbeitsweise kann anstelle der Punkte 16 (ausgenommen erster Absatz)

Mehr

Serie zur Arbeitszeit

Serie zur Arbeitszeit Sp/Dr. Gleißner Serie zur Teil 1 probleme: Worum geht s? Teil 2 Problemfeld grenzen Teil 3 Problemfeld Vergütung der Teil 4 Problemfeld: Wer bestimmt die? Welches modell wofür? Teil 5 probleme der Praxis,

Mehr

AZG Novelle Kurzerläuterungen der BSI. Für alle FV des Eisen/Metall-Bereiches

AZG Novelle Kurzerläuterungen der BSI. Für alle FV des Eisen/Metall-Bereiches AZG Novelle 1.1.2008 Kurzerläuterungen der BSI Für alle FV des Eisen/Metall-Bereiches Wien, Jänner 2008 Sehr geehrte Firmenleitung, am 1.1.2008 tritt die umfangreichste Arbeitszeitgesetz-Novelle seit über

Mehr

Novelle zum Arbeitszeitgesetz

Novelle zum Arbeitszeitgesetz Novelle zum Arbeitszeitgesetz Arbeitsmedizinische Unbedenklichkeit Hans Binder, BMWA Entstehung Dezember 2006: Sozialpartnereinigung Jänner 2007: unverändert ins Regierungsprogramm übernommen Frühjahr

Mehr

Kremser Wirtschaftsgespräche

Kremser Wirtschaftsgespräche Kremser Wirtschaftsgespräche - Ein Generalthema pro Jahr - Mehrere Veranstaltungen zu diesem Thema - Kurzvorträge von Top Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis - Fallbeispiele direkt aus

Mehr

LLEICHT- Arbeit. ARBEITSZEIT UND ARBEITSRUHE Ein Überblick LESEN

LLEICHT- Arbeit. ARBEITSZEIT UND ARBEITSRUHE Ein Überblick LESEN LLEICHT- LESEN Arbeit ARBEITSZEIT UND ARBEITSRUHE Ein Überblick IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (Sozialministerium) Abteilung: Zentral-Arbeitsinspektorat

Mehr

ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen 1. Einleitung Wenn Dienstnehmer Überstunden leisten, an Sonn- und Feiertagen tätig sind oder Arbeiten unter erschwerten Bedingungen verrichten,

Mehr

Fünftelregelung bei Feiertagen

Fünftelregelung bei Feiertagen Fünftelregelung bei Feiertagen Arbeitszeitverkürzung für Schichtarbeiter(innen) gemäß 12 Abs. 5, Unterabs. 2 TV AWO NRW Betroffene Beschäftigte die regelmäßig nach einem Dienstplan eingesetzt werden, der

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

AZG neu: Was erwartet uns ab ?

AZG neu: Was erwartet uns ab ? 608 RdW 10/2007 Artikel-Nr. 639 Arbeitsrecht RdW 2007/639, 608 AZG neu: Was erwartet uns ab 1. 1. 2008? Noch kurz vor der Sommerpause 2007 hat der Nationalrat die umfassendste Arbeitszeitrecht-Novelle

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G. Betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche

K O L L E K T I V V E R T R A G. Betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche K O L L E K T I V V E R T R A G Betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Bekleidungsindustrie Österreichs, Verband der Bettenindustrie Österreichs und

Mehr

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen!

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen! DAS ARBEITSZEITPAKET 2008 - Arbeitszeitaufzeichnungen, Strafen - Arbeitszeitmodelle - Mehrarbeitszuschlag bei Teilzeitarbeit ARBEITSZEITAUFZEICHNUNGEN Ausnahmslose Pflicht zur Aufzeichnung für jeden Dienstnehmer

Mehr

Arbeitszeitrecht. Filipp FRIEDRICH, Gabriele MRASZEK

Arbeitszeitrecht. Filipp FRIEDRICH, Gabriele MRASZEK Arbeitszeitrecht Filipp FRIEDRICH, Gabriele MRASZEK Seminarinhalte Rechtliches ua zu: AZG ARG Aufgaben BR Betriebsvereinbarung Mitwirkung BR Schlichtungsstelle Verfahren GLAZ Muster-BV Praktische Tipps

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ARBEITSZEITGESTALTUNG

MÖGLICHKEITEN DER ARBEITSZEITGESTALTUNG MÖGLICHKEITEN DER ARBEITSZEITGESTALTUNG September 2016 1 A) ALLGEMEINES 1. Rechtliche Grundlagen: Auf gesetzlicher Ebene wird die Arbeitszeit insbesondere durch das Arbeitszeitgesetz (AZG) sowie durch

Mehr

DIENSTRECHT NEU. Änderungen im Überblick

DIENSTRECHT NEU. Änderungen im Überblick DIENSTRECHT NEU Änderungen im Überblick Überblick Urlaub Bemessung, Verbrauch, Zusatzurlaub Mehrdienstleistungen Anfall, Abgeltung Freiquartal Teilzeit URLAUBSREIF? Urlaub in Stunden ab 1.1.2010 Gesamt-

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Informationsveranstaltung Gleitzeit

Informationsveranstaltung Gleitzeit Betriebsrat und Dienststellenausschuss II des Allgemeinen Universitätspersonals Innrain 98/8 A-6020 Innsbruck Tel.: +43 512 9003 70039 Fax.: +43 512 9003 73039 Informationsveranstaltung Gleitzeit Sehr

Mehr

Ruhepausen und Ruhezeiten

Ruhepausen und Ruhezeiten Ruhepausen und Ruhezeiten work@external NÖ 2.April 2014, Gänserndorf Dr. Gerda Höhrhan-Weiguni, GPA-djp Rechtsabteilung Arbeitszeitrecht für den Normadressaten kaum mehr durchschaubares, diffuses Bild

Mehr

Arbeitszeitrecht AR 4. Christoph Klein INHALT. Inhaltliche Koordination: Erich Ullmann

Arbeitszeitrecht AR 4. Christoph Klein INHALT. Inhaltliche Koordination: Erich Ullmann AR 4 Christoph Klein Arbeitszeitrecht INHALT Einleitung 3 Gestaltung der Arbeitszeit durch Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarung 7 Der Arbeitsvertrag 7 Die Betriebsvereinbarung 8 Arbeitnehmerschutzrechtliche

Mehr

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Flexible Arbeitszeit Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Überblick Betriebliche Anforderungen an Arbeitszeitgestaltung Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit in der Metall-

Mehr

Arbeitszeit und deren Abrechnung

Arbeitszeit und deren Abrechnung Publikation Betriebsrat Netzbetrieb Region Nord Ausgabe 2008 Arbeitszeit und deren Abrechnung Ein Handbuch für DBO Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ein Service deines Betriebsrates Inhaltsverzeichnis Inhalt

Mehr

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG Präambel Geschäftsleitung und Betriebsrat wollen das Arbeitszeitmodell NEZE im Geltungsbereich dieser Betriebsvereinbarung

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Arbeitszeitgesetz und das Arbeitsruhegesetz geändert werden. Artikel 1 Änderung des Arbeitszeitgesetzes

Bundesgesetz, mit dem das Arbeitszeitgesetz und das Arbeitsruhegesetz geändert werden. Artikel 1 Änderung des Arbeitszeitgesetzes R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem das Arbeitszeitgesetz und das Arbeitsruhegesetz geändert werden 1 Der Nationalrat hat beschlossen: Artikel 1 Änderung des Arbeitszeitgesetzes Das

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. vom

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. vom Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Marienburger Str. 7 50968 Köln 0221 / 93 46 140 Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Markus Erlewein Ungleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit

Mehr

Flexible Arbeitszeit - im Fokus

Flexible Arbeitszeit - im Fokus Flexible Arbeitszeit - im Fokus Ausgearbeitet vom Expertenkreis Arbeitsrecht des HDE Stand: Juni 2015 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Verband 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

285 / 2007 Rundschreiben

285 / 2007 Rundschreiben 285 / 2007 Rundschreiben Ergeht per E-mail an: 1. den Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer zur Information 2. Präs Dr. Artur Wechselberger als Leiter des ÖÄK-Referates für Arbeitsmedizin 3. Dr.

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur ARBEITSZEIT gemäß 3 Abs. 3 und 4, 4 KA-AZG der nach dem UG 2002 ab 1. Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte/innen oder Zahnärzte/-ärztinnen im Klinischen Bereich der Medizinischen

Mehr

ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE

ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITS RUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT AR BEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITSZEIT ARBEITSRUHE ARBEITS

Mehr

geändert durch Verordnung vom 5. Januar 2001 (GVOBl. M-V S. 8),

geändert durch Verordnung vom 5. Januar 2001 (GVOBl. M-V S. 8), 2030-4-12 Verordnung über die Arbeitszeit der Beamten im Land Mecklenburg-Vorpommern (Arbeitszeitverordnung - AZVO) In der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Januar 2000 Fundstelle: GVOBl. M-V 2000, S.

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst 18.01.11 Allgemeines 1 Die Anlagen 6 (Überstundenregelung) 6a (Zeitzuschläge, Überstundenvergütung) 5

Mehr

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Zu den wichtigsten Inhalten des Kollektivvertrages: 1. Geltungsbereich Räumlich: Fachlich: Persönlich: für das gesamte Bundesgebiet

Mehr

Kollektivvertrag zur Regelung der Arbeitszeit für Mitarbeiter der ÖBB

Kollektivvertrag zur Regelung der Arbeitszeit für Mitarbeiter der ÖBB Kollektivvertrag zur Regelung der Arbeitszeit für Mitarbeiter der ÖBB 1 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Der KV gilt räumlich für das Gebiet der Republik Österreich, wobei für Arbeitnehmer, die außerhalb des

Mehr

Wie ist die Einhaltung der gesetzlichen durchschnittlichen wöchentlichen Höchstarbeitszeit zu berechnen? (1/6)

Wie ist die Einhaltung der gesetzlichen durchschnittlichen wöchentlichen Höchstarbeitszeit zu berechnen? (1/6) wöchentlichen Höchstarbeitszeit zu berechnen? (1/6) Laut der EU-Arbeitszeitrichtlinie (Artikel 16 Abs. b Richtlinie 2003/88 EG) bleiben die Zeiten des bezahlten Jahresurlaubs (Artikel 7 Richtlinie 2003/88

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Anwendung des Arbeitszeitgesetzes (AZG) Außergewöhnliche Fälle gemäß 20 AZG

Anwendung des Arbeitszeitgesetzes (AZG) Außergewöhnliche Fälle gemäß 20 AZG GZ BMVIT-450.060/0007-II/V1/2005 Bitte Antwortschreiben unter Anführung der Geschäftszahl an die oben angeführte e-mail-adresse richten. «Titel» «Vorname» «Nachname» «zh» 25.02.2005 Anwendung des Arbeitszeitgesetzes

Mehr

Verfall von Arbeitszeit in indirekten Tätigkeitsbereichen eine Betriebsrats-Befragung des IMU Instituts

Verfall von Arbeitszeit in indirekten Tätigkeitsbereichen eine Betriebsrats-Befragung des IMU Instituts An den Betriebsrat Betrieb, Straße, Ort Verfall von Arbeitszeit in indirekten Tätigkeitsbereichen eine Betriebsrats-Befragung des IMU Instituts Gute Arbeit sie hängt ganz wesentlich von der Arbeitszeit

Mehr

Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter zeitlich flexibel einsetzen?

Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter zeitlich flexibel einsetzen? Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter zeitlich flexibel einsetzen? Alexandra Knell Der flexible Einsatz von Mitarbeitern ist für Unternehmen in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Thema geworden.

Mehr

Arbeitsinspektion ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE. Grundsätzliche Bestimmungen (gültig ab 1.1.2008)

Arbeitsinspektion ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE. Grundsätzliche Bestimmungen (gültig ab 1.1.2008) Arbeitsinspektion ARBEITSZEIT, ARBEITSRUHE Grundsätzliche Bestimmungen (gültig ab 1.1.2008) IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Zentral-Arbeitsinspektorat,

Mehr

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich gültig ab 1.6.2004 abgeschlossen zwischen der Landesinnung der Fotografen für Niederösterreich einerseits, und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund,

Mehr

Merkblatt. Nachtarbeit

Merkblatt. Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit Dieses Merkblatt soll Aufschluss geben über die wichtigsten Bestimmungen bei Nachtarbeit. Der Inhalt des Merkblattes hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 2 Nachtarbeit: Die betriebliche

Mehr

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel

Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Flexibles Schichtsystem in der Produktion ein betriebliches Beispiel Prävention im Wandel der Arbeitswelt, WS 3 Darmstadt 01. März 2012 Dipl. Psych. Corinna Jaeger ifaa Gliederung 1 2 Kernbereiche und

Mehr

Arbeitszeitkorridor vs. Rahmenzeit:

Arbeitszeitkorridor vs. Rahmenzeit: Arbeitszeitkorridor vs. Rahmenzeit: Tarifvertrag und Praxis 1 Grundlagen: 1.1 BetrVG 77 Durchführung gemeinsamer Beschlüsse, Betriebsvereinbarungen 87.1.2 Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit Verteilung

Mehr

TVöD. Änderungen aus Sicht des Pflegemanagements. TVöD. I. Allgemeiner Teil. Besonderer Teil Krankenhäuser H.

TVöD. Änderungen aus Sicht des Pflegemanagements. TVöD. I. Allgemeiner Teil. Besonderer Teil Krankenhäuser H. TVöD Änderungen aus Sicht des Pflegemanagements 08.02.2006 H. Kern - 2006 1 TVöD II. Besonderer Teil Krankenhäuser 08.02.2006 H. Kern - 2006 2 1 6 TVöD I. Arbeitszeit Durchschnittsberechnung der regelmäßigen

Mehr

BRD neue Bundesländer. Textilindustrie

BRD neue Bundesländer. Textilindustrie IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 110 50 700 137 600 01 BRD neue Bundesländer Industrie: Arbeiter, Angestellte und Auszubildende Textilindustrie Abschluss: 23.06.1998 gültig ab: 01.10.1998 kündbar zum:

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG der Handelsangestellten Österreichs STAND: 1. JÄNNER 2002 Kommentierte Ausgabe

KOLLEKTIVVERTRAG der Handelsangestellten Österreichs STAND: 1. JÄNNER 2002 Kommentierte Ausgabe KOLLEKTIVVERTRAG der Handelsangestellten Österreichs STAND: 1. JÄNNER 2002 Kommentierte Ausgabe Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen! Sie haben den neuen Kollektivvertrag für die Handelsangestellten Österreichs

Mehr

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit Mittagsinfo am 09.02.2016 zum Thema Teilzeitarbeit Überblick über Rechtliche Grundlagen Voraussetzungen Reduzierung und Verteilung der Arbeitszeit Ablehnungsgründe für den Arbeitgeber Seite 1 Definition

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

Betriebsvereinbarung zur flexiblen Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit der Bayer Intellectual Property GmbH, Standort Leverkusen/Monheim

Betriebsvereinbarung zur flexiblen Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit der Bayer Intellectual Property GmbH, Standort Leverkusen/Monheim Betriebsvereinbarung zur flexiblen Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit der Bayer Intellectual Property GmbH, Standort Leverkusen/Monheim Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer Intellectual Property

Mehr

Information zum Musterdienstvertrag für ArbeiterInnen in Arztordinationen

Information zum Musterdienstvertrag für ArbeiterInnen in Arztordinationen Stand: Juli 2015 Ärzterecht & Schiedsstellen Dr. Maria Leitner Spitalsärzterecht & Kassenrecht Mag. Nick Herdega, MSc Tel.: + 43 732 77 83 71-257 Fax: + 43 732 78 36 60-257 recht@aekooe.at Information

Mehr

Arbeitszeitgesetz (AZG) Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz AZG)

Arbeitszeitgesetz (AZG) Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz AZG) Arbeitszeitgesetz (AZG) Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz AZG) StF:BGBl 1969/461 idf:bgbl 1971/238 Art I BGBl 1975/2 Art I und II BGBl 1981/354 Art

Mehr

Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz

Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz 1 Zweck des LSDB-G Arbeitskräften soll das zustehende Entgelt für die erbrachte Arbeitsleistung gesichert werden Sicherung eines fairen Wettbewerbs zwischen Unternehmen

Mehr

Arbeitsrecht. Arbeitszeitrecht AR 4. Gerda Heilegger. Stand: Mai 2011 INHALT

Arbeitsrecht. Arbeitszeitrecht AR 4. Gerda Heilegger. Stand: Mai 2011 INHALT Arbeitsrecht AR 4 Gerda Heilegger Arbeitszeitrecht INHALT Einleitung 3 Gestaltung der Arbeitszeit durch Arbeitsvertrag und Betriebsvereinbarung 7 Der Arbeitsvertrag 7 Die Betriebsvereinbarung 8 Arbeitnehmerschutzrechtliche

Mehr

8 ObA 67/14g. gefasst:

8 ObA 67/14g. gefasst: 8 ObA 67/14g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Prof. Dr. Spenling als Vorsitzenden und durch die

Mehr

Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. Juni 2016 Tägliche Arbeitszeit ArbZG 3: Die werktägliche

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen 1. Einleitung Wenn Dienstnehmer Überstunden leisten, an Sonn- und Feiertagen tätig sind oder Arbeiten unter erschwerten Bedingungen verrichten,

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Ein völlig neues Element in unserem Kollektivvertrag: Die Freizeitoption

Ein völlig neues Element in unserem Kollektivvertrag: Die Freizeitoption An alle Betriebsratsvorsitzenden der Elektro- und Elektronikindustrie Unser Zeichen: HIB/NEZ DW: 21363/21513 Fax-DW: 71513 Datum: 19.04.2013 Erläuterungen zur Freizeitoption Ein völlig neues Element in

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 10 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2007 Ausgegeben am 31. Juli 2007 Teil I 61. Bundesgesetz: Änderung des Arbeitszeitgesetzes, des Arbeitsruhegesetzes und des Landarbeitsgesetzes

Mehr

Arbeitsrecht für Führungskräfte. Mag. Martina Weginger Mag. Bernhard Pammer

Arbeitsrecht für Führungskräfte. Mag. Martina Weginger Mag. Bernhard Pammer Arbeitsrecht für Führungskräfte Mag. Martina Weginger Mag. Bernhard Pammer 27. September 2016 Inhalt 1. Rechtsquellen 2. Arbeitszeit: Arbeitszeit, Normalarbeitszeit, Überstunden, Grenzen der Arbeitszeitflexibilisierung,

Mehr

Arbeitszeitgesetz und Tarifverträge

Arbeitszeitgesetz und Tarifverträge Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz Arbeitszeitgesetz und Tarifverträge Informationen zum rechtlichen Rahmen der Arbeitszeitgestaltung

Mehr

Flexibilität im Arbeitsrecht

Flexibilität im Arbeitsrecht Flexibilität im Arbeitsrecht Raetus Cattelan Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Arbeitsrecht Fellmann Tschümperlin Lötscher AG Löwenstrasse 3 6000 Luzern 6 Ausgangslage Juli 2014 Juli 2015 2 Ausgangslage Bsp:

Mehr

Arbeitszeitgesetz (AZG)

Arbeitszeitgesetz (AZG) - 1 - AZG Arbeitszeitgesetz (AZG) Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz) StF: BGBl 1969/461 idf: BGBl 1971/238 BGBl 1975/2 BGBl 1981/354 BGBl 1983/144

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung gemäß 4b AZG ivm 97 Abs 1 Z2 ArbVG über die gleitende Arbeitszeit Original veröffentlicht am 27. August 2013 1 Revision am 21. Juli 2014 Pkt 1.1. Geltungsbereich ergänzt um: sowie

Mehr

Lohn- und Sozialdumping- Bekämpfungsgesetz LSDB-G

Lohn- und Sozialdumping- Bekämpfungsgesetz LSDB-G Lohn- und Sozialdumping- Bekämpfungsgesetz LSDB-G 1 Lohn- und Sozialdumping 2 Zweck des Gesetzes: Arbeitnehmer/in soll das ihm/ihr zustehende Entgelt für die erbrachten Arbeitsleistungen erhalten fairer

Mehr

Eine Wintersaison ohne Risiko!

Eine Wintersaison ohne Risiko! Contco concept consulting GmbH DP Personal-Software GmbH Eduard-Bodem-Gasse 5 6020 Innsbruck Eine Wintersaison ohne Risiko! Rechtssicherheit statt Unsicherheit Zell am See, am 24.11.2016 Personal-Management-System

Mehr

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO)

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) (VO vom 9. Dezember 1997 ABl. 1997, S. 253, geändert durch VO vom 29. November 2005, ABl. 2005, S. 228, 27. Juni 2008, ABl. 2008, S.

Mehr

Flexible Arbeitszeit

Flexible Arbeitszeit Flexible Arbeitszeit Von Dr. Claudia M. Hahn Rechtsanwältin, Stuttgart 2. Auflage 2014 III Inhaltsübersicht Vorwort............................................. Inhaltsverzeichnis.....................................

Mehr

Anhang 5 zum Gesamtarbeitsvertrag Schichtreglement

Anhang 5 zum Gesamtarbeitsvertrag Schichtreglement Anhang 5 zum Gesamtarbeitsvertrag Datum Juli 2012 1 Grundsatz 3 2 Schicht- und schichtähnliche Arbeit 3 2.1 Begriffe 3 2.2 Samstags-, Sonntags- und Feiertagsarbeit 3 2.3 Zweischichtige Tagesarbeit 3 2.4

Mehr

Gesetzliche/kollektivvertragliche Bestimmungen

Gesetzliche/kollektivvertragliche Bestimmungen Gesetzliche/kollektivvertragliche Bestimmungen 110 UG 3, 4, 4b, 6, 9, 10, 19b-20b, 26, 28 AZG 31, 32, 35 UNI-KV 4. 49, 79e BDG 5. 29n VBG 6. 96, 96a, 97 ArbVG 7. 9, 10 PVG Universitätsgesetz 2002 Gesetzliche

Mehr

Öffnungszeitenliberalisierung und Arbeitszeit

Öffnungszeitenliberalisierung und Arbeitszeit Öffnungszeitenliberalisierung und Arbeitszeit Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Magisters der Rechtswissenschaften an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz

Mehr