Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz

Advertisement
Ähnliche Dokumente
Auch in Wallisellen ist das Europäische Freiwilligenjahr 2011 ein Thema.

EUROPÄISCHES JAHR DER FREIWILLIGENTÄTIGKEIT ZUR FÖRDERUNG DER AKTIVEN BÜRGERBETEILIGUNG 2011

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns!

Koordinationsplattform für Freiwilligenarbeit im Flüchtlingsbereich Konzept

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK

Ehrenamtlichkeit - unbezahlbar - lernbar. Satus Schweiz -12. Sportcoach-Tagung, , Gurten

Einwohnergemeinde Thayngen. Konzept zur - Informations- und Beratungsstelle und - Koordination Freiwilligenarbeit in Thayngen

Europa für Bürgerinnen und Bürger

Organisationsstrategie der SAJV

Ziele Entwickeln und Erbringen von qualitativ hochstehenden Dienstleistungen für Sportverbände, Sportvereine und weitere Partner

Erleben Sie selbst, wie interessant Politik sein kann! - 1 -

Das neue Kinder- und Jugendförderungsgesetz

Nationale Strategie Palliative Care

München/Hamburg, April 2013

Testimonial-Kampagne der EBD 60 Jahre Römische Verträge. 1 Hintergrund Kampagnen-Idee Kampagnen-Format... 3

Öffentliche Beteiligung und freiwilliges Engagement in Deutschland im Trend

Corporate Social Responsibility bei der SGKB Regionale Engagements im Überblick

Gesundheitsförderung / nicht-medizinische Prävention für und mit älteren Menschen. Kompetent und selbständig bis ins hohe Alter. Schlussbericht zur

Kinder im seelischen Gleichgewicht (KIG III) Fabrina Cerf, 5. November 2015

Das BAG Projekt Strategien für eine erfolgreiche Gleichstellungspolitik auf kommunaler Ebene. ( , gefördert mit Mitteln des BMFSFJ)

Corporate Social Responsibility in der Europäischen Union

Freiwilliges Engagement? Fragen Sie uns.

SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE

Wer engagiert sich in seiner Freizeit ehrenamtlich?

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Angehörige im Kanton Aargau: Anforderung, Alltag, Anreize

Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. Verein zur Förderung Bürgerschaftlichen Engagements in der Region Halle

Informationen zum Innovationsbüro, seinen Angeboten und Aufgaben

Kommunikationskonzept

«Alter hat Potenzial»

mit sozialem Engagement.

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Ehrenamt im ländlichen Raum Rahmenbedingungen für bürgerschaftliches Engagement gestalten. Olaf Ebert & Uwe Lummitsch LAGFA Sachsen-Anhalt e.v.

Inhaltsverzeichnis VII

Netzwerk für Begegnung und Bewegung Ein Beispiel aus der Stadt Biel

SCHÜTZEN FÖRDERN BETEILIGEN. Programm Kinder- und Jugendpolitik Kanton Schaffhausen. Kurzfassung

Gestaltung des demografischen Wandels

Verankerung von Alphabetisierung und Grundbildung in der Schweiz am Beispiel des GO Projektes

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS

Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Richtlinien zur Entwicklungshilfe. vom 20. November 2013

Neuigkeiten Presented by

Büro Brüssel. Die europapolitische Öffentlichkeitsarbeit

Praxisbeispiel Kanton Bern

Sonderschau «Freiwilligenarbeit» 2018

KOMMUNIKATIONSKONZEPT

Personalmanagement: Praxisreferat Swiss Olympic Forum 2017

Willkommen zum Vernetzungsanlass für Projektleitende. Bienvenue à la manifestation pour responsables de projet

NIFA NETZWERK ZUR INTEGRATION VON FLÜCHTLINGEN IN ARBEIT

Checkliste Palliative Care in der Gemeinde

Sicherheit ist Ehrensache 2. VBG-Forum

Dr. Guido Nischwitz, IÖW Hannover Fachtagung Corporate Citizenship , Heidelberg

DESY Online Aufgaben von Öffentlichkeitsarbeit. Relaunch des DESY-Webauftritts

Freiwilligenarbeit in der Schweiz

Prima Klima schaffen. Kommunikation in Sachen Klimaschutz. Armin Hingst, Dipl.-Journ, Inhaber Gestaltmanufaktur GmbH

Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand

COMENIUS- Assistenzzeiten. Informationen für Gasteinrichtungen

PARTNERKONZEPT. Energie. Was die Schweiz zum Leuchten bringt. 20. bis 29. April 2018

Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa. Stand: November 2009

Mit Herz gewinnen und begleiten

Freiwilligenjahr 2011

Gemeindekooperation in Südböhmen

05. Februar Forum B : Neue Wege in Engagement und Freiwilligkeit Ergebnisse der Initiativgruppe

Strategie der EDK im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Medien

Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen

Evaluation Mediendienstleistungen «Kirchliche Medien» im Kanton Luzern

Texter/in (60-100%) Stellenbeschreibung. Stellenbeschreibung Texter/in. Bern, Mai 2017

VERBUNDEN VERBINDEND VERBINDLICH SPONSORING-DOSSIER

Öffentlichkeitsarbeit von Stiftungen 3. Stiftungstag in Sachsen-Anhalt

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014

GIP Gemeinsam in Parchim. Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten Wo stehen wir? Wo wollen wir hin?

Einwohnergemeinde Cham

Die Früchte der Kooperation zwischen Kanton und Gemeinde

I N F O R M A T I O N

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli

FrauenNetzwerk. Oberwallis

Genug Freiwillige in der Zukunft?

15. Wirtschaftsforum mit Jens Korte Mr. Wall-Street

Unser Start ins Marketingjahr Tourismusregion Coburg.Rennsteig

TearFund Schweiz Leitbild

Das Kommunikations-Konzept. Expertise macht HYPOS markant. Und die Marke ist unsere Botschaft.

Gute Leute im Ehrenamt

powernewz. Elektronisches, dialogorientiertes Kundenmagazin.

Elternmitwirkung. Wie kann die Zusammenarbeit Eltern und Schulen gelingen

Unabhängige Informationen rund um die betriebliche Altersvorsorge

Psychische Gesundheit in der Migros-Gruppe

Titel: Genossenschaft und Nachhaltigkeit Corporate Social Responsibility am Beispiel XY

SWISS NLP. INFO-Abend. Recht und Versicherung. 20. Oktober :00-21:15 UHR. Au Premier, Zürich

11 ENGAGEMENT THESEN. Prof. Dr. Jörn Dosch (Universität Rostock)

Schweizerische Adipositas-Stiftung SAPS

Berliner Europa-Forum. 25. Mai 2013

Deutscher Bürgerpreis

DEMOKRATIE DEMOCRATIE DEMOCRAZIA. Ein Projekt zur Stärkung der Politischen Bildung und Partizipation in der Schweiz

Graubünden Ferien. Mail-Marketing Service

Erster Aufruf Soziale Innovation Art. 9 ESF-VO

INSOS Fachtagung Bern

Der Berufsverband pharmasuisse ist die Dachorganisation für eine starke, professionelle und vernetzte Apothekerschaft in der Schweiz.

Beratung von Gemeinden und Institutionen. Kanton Zürich

Smart City Winterthur: Erste Schritte aus Sicht der Stadt und eines Quartiers

Advertisement
Transkript:

Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz

Inhaltsangaben 1 Ausgangslage 2 Organisation 3 Operationelle Umsetzung 4 Dienstleistungen 5 Kontakt www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 2

1 EUROPA Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit zur Förderung der aktiven Bürgerschaft EU - Ziele: Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement Stärkung der Freiwilligenorganisationen und Verbesserung der Qualität von Freiwilligentätigkeiten Anerkennung von freiwilligem Engagement Sensibilisierung für den Wert und die Bedeutung von Freiwilligentätigkeiten als Ausdruck aktiver Bürgerschaft www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 3

1 SCHWEIZ (1) Jahr des freiwilligen Engagements 2011 Nationale Ziele: Gesellschaftliche Bedeutung von Freiwilligenarbeit sichtbar machen Anerkennung des freiwilligen Engagements optimieren www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 4

Zielgruppen CH: 1 SCHWEIZ (2) Zivilgesellschaft, NPO, Mitglieder des Forums, Träger, Partner Medienschaffende der Leitmedien Entscheidungsträger Bund, Kantone, Gemeinden www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 5

2 ORGANISATION (1) Träger: 1. Forum freiwilligenarbeit.ch 2. MGB Migros-Genossenschafts-Bund (Kultur und Soziales-Kulturprozent) 3. Pro Senectute Schweiz 4. Die dargebotene Hand Schweiz 5. RKZ Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz 6. SGG Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft 7. SRK Schweizerisches Rotes Kreuz 8. Swiss Olympic 9. Verein Freiwilligenjahr 2011 Kanton Zürich 10. WWF (World Wide Fund for Nature) Schweiz Die Träger stellen rund 60% des Budgets zur Verfügung www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 6

2 ORGANISATION (2) Partner des Freiwilligenjahrs 2011 sind lokale, regionale und nationale Organisationen, die für 2011 eigene signifikante Aktivitäten und Massnahmen planen das nationale Projekt unterstützen wollen und nicht Träger werden können oder wollen www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 7

2 ORGANISATION (3) Partner: 1. Alliance F 2. Association Avec 3. BENEVOL CH 4. CEPS (Centre for Philantoropy Studies) 5. CH Gemeindeverband 6. CVS (Conferenza Volontariato Sociale) 7. SAJV (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft Jugendverbände) 8. SEK (Schweizerischer evangelischer Kirchenbund) 9. SKF (Schweizerischer Katholischer Frauenbund) Stand 7.11.2010 www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 8

Verantwortung: forum freiwilligenarbeit.ch. Das Forum. ist nationale Drehscheibe und zentrale Ansprechstelle koordiniert und vernetzt gesamt schweizerisch betreut die nationale Medienarbeit organisiert drei nationale Veranstaltungen ist Dienstleister 3 Operationelle Umsetzung www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 9

Medienarbeit (1) Konzept 1. Fokussierung auf die CH Leitmedien: Regelmässige Medienpräsenz mit spannendem Informationsangebot 2. Zielgruppen orientierte Botschaften Befähigung der Multiplikatoren (Träger /Partner / Mitglieder Forum) Botschaften und Informationen zu vermitteln. www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 10

Leitmedien Medienarbeit (2) 1. Print: Tages- Sonntags- und Wochenzeitungen / Zeitschriften / Fachzeitschriften 2. Elektronische Medien Radio / TV SRG / Elektronische Agenturen Details Kommunikationskonzept Kurzfassung auf der HP www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 11

Medienarbeit (3) Zentrale Botschaft: engagiert.freiwillig. www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 12

Medienarbeit (4) Zielgruppen orientierte Botschaften: Mitglieder FFWA / NPOs /Zivilgesellschaft, : Dynamisches, aktives Netzwerk von Freiwilligen und ihren Organisationen verbessert Visibilität und Anerkennung des freiwilligen Engagements. Medien / Öffentlichkeit: Freiwilliges Engagement ist eine tragende Stütze der Gesellschaft. Ohne diese funktioniert das gesellschaftliche Leben nicht. Bund, Kantone und Gemeinden: Mit konkreten Massnahmen sind Rahmenbedingungen zu schaffen, die nachhaltig Anreize für freiwilliges Engagement setzen. www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 13

Veranstaltungen 1. Eröffnungsanlass Samstag, 4.12.2010 in Bern 2. Politische Tagung Frühjahr 2011 in Bern 3. Abschlussveranstaltung am 5.12.2011 www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 14

Dienstleistungen (1) Interaktive Agenda Unterlagen zum Download Werbemittel Newsletter PR-Beratung (limitiert) Individuelle Informationen und Kontakte www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 15

Dienstleistungen (2) AGENDA Aufruf unter www.freiwilligenjahr2011.ch Interaktiv heisst: Anlässe passend zum Freiwilligenjahr 2011 können selber erfasst werden. Online Schaltung erfolgt durch ProjektForum. Ziel: Die Agenda bietet einen landesweiten Überblick über Aktivitäten zum Freiwilligenjahr 2011 www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 16

Dienstleistungen (3) DOWNLOAD Fakten / Zahlen Informationen für Ansprachen Info-Blätter zu den Themenblöcken: Informativ / Kritisch / Repräsentativ / Innovativ / Wissenswert Powerpoint Präsentation mit Infos zum Freiwilligenjahr Download unter www.freiwilligenjahr2011.ch Die Unterlagen dürfen den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden. www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 17

Dienstleistungen (4) WERBEMITTEL Zuckersäckli und Servietten (zur Verfügung) Postkarten mit Statements zum freiwilligen Engagement (ab 4.12.2010) Bleistifte (ab 4.12.2010) Scrollboxen für Veranstaltungen Bestellung unter: www.freiwilligenjahr2011/kontakte www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 18

Dienstleistungen (5) NEWSLETTER Erscheint monatlich Bietet die neuesten News und Links Anmeldung auf der Website unter www.freiwilligenjahr www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 19

Dienstleistungen (6) PR BERATUNG Persönliche Beratung für Projekte, Kontakte und Vernetzung für Mitglieder des Forums, für Träger und Partner nach Absprache in beschränktem Umfang Es handelt sich um ein Angebot, das sich vor allem auf Anlässe bezieht, die in der Agenda eingetragen werden www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 20

5 Kontakte Reto Rhyn, Medienverantwortlicher Peter Lack, Projektleitung Denise Moser, Präsidentin forum freiwilligenarbeit.ch Andreas Bircher, Vizepräsident forum freiwilligenarbeit.ch Marie-Chantal Collaud, Sekretariat französischsprachige Schweiz Marilù Zanella, CVS, italienische Schweiz Daniela Luvisutti, Geschäftsleiterin forum freiwilligenarbeit.ch Adressen, Telefonnummern, email etc. sind auf der Website unter Kontakt zu finden www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 21