Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern"

Transkript

1 Fachliche Einun von Geschäftsleitern

2 Erwerb von Qualifikationen Kenntnissen für Geschäftsleiter Seit Verabschiedun der europäischen Rahmenrichtlinie Solvency II im Jahr 2009 führt die DVA unter fachlicher Leitun des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherunswirtschaft e.v. (GDV) intensive Schulunen für Mitarbeiter in den Funktionsbereichen Risikomanaement, Compliance Interne Revision mit einem sehr erfahrenen Referentenstab aus Wissenschaft Praxis durch. Aus dieser Erfahrun heraus wurde nun, e - meinsam mit dem GDV, ein maß eschnei der tes Proramm mit sehr kleinen Teilnehmerzahlen, speziell für Vorstände Geschäftsleiter ent wickelt, welches das Fachwissen für diese Zielruppe adäquat ver mittelt. In vier einzeln belebaren Modulen wird das Grlaenwissen in kompakter Form vermittelt, eränzt durch drei Vertiefunen zu besonderen unternehmensspezifischen Einzelthemen. Eine anemessene Qualifikation, Erfahrunen Kenntnisse werden von Geschäftsleitern insbesondere in folenden Bereichen erwartet: EIOPA Leitlinie 11 (Fit & Proper) sollten ( ) die Mitlieder des Verwaltuns-, Manaement- oder Aufsichtsorans (...) über anemessene Qualifikationen, Erfahrunen Kenntnisse in zumindest folen den Bereichen verfüen: Versicheruns- Finanzmärkte Geschäftsstrateie Geschäftsmodell -System Finanzanalyse versicherunsmathematische Analyse Reulatorischer Rahmen reulatorische Anforderunen 2

3 Anemessene Qualifikation Kenntnisse Ausehend von den rechtlichen Grlaen den Anforderunen an ein anzheitliches Risikomanaement werden die Inhalte der drei Säulen kompakt anschaulich in einem mehrstufien Proramm vermittelt. Rahmenbedinunen Die offenen Durchführunen richten sich bewusst an sehr kleine Gruppen von drei bis maximal sieben Teilnehmern. Vor der Durchführun des Moduls zur Säule I wird der Schulunsrahmen in Form eines Webinars erläutert, Fraen zum Thema können so vorab eklärt werden. Auf Wunsch können jeweils nach den Schulunen vertiefende Einzelespräche mit den Referenten vermittelt werden, um die Inhalte weiter zu festien zu intensivieren. Zertifikat Ziel des Proramms ist die Vermittlun fach licher Kenntnis zum persönlichen Nachweis eenüber der BaFin. Je Modul erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat mit einer ausführlichen Darstellun der vermittelten Inhalte. 3

4 Individuelle Wissensvermittlun Manchmal muss es maßefertit sein Ziele & Nutzen Nach dem Besuch des Basis- Proramms haben Sie ein vertieftes Verständnis für die rechtlichen Grlaen, von den Anfor - de runen an ein anzheitliches Risikomanaement den Inhalten sowie Bedeutunen der drei Säulen, auf denen Solvency II beruht. Die optional belebaren Vertiefunen vermitteln intensive Kenntnisse in Bezu auf nationale internatio - nale Versicheruns ruppen sowie Methoden der versicheruns mathematischen Analyse in der Lebens versicherun Unfallversicherun. Sie sind in der Lae, Solvency II im Gesamt - kontext zu verstehen als ein Ganzes zu bereifen. Dies wiederum hilft Ihnen, Ihr Versiche - runsunternehmen im Sinne zu lenken auf Kurs zu halten. Um dies so effektiv wie mölich für Sie zu estalten, führen wir dieses Proramm bereits ab drei Teilnehmern pro Modul durch. Auf Anfrae stellen wir Ihnen auch ern ein individuelles Anebot zur internen Durchführun in Ihrem Unternehmen zusammen. Für Unternehmen bedarfserecht zueschnitten Ihre Vorteile: Schnelle Reaktion auf unternehmens - internen Weiterbildunsbedarf Zuriff auf ein breites Themenspektrum Praxisnah qualitätsesichert Speziell auf Ihr Unternehmen abestimmt Attraktive Konditionen Manchmal muss es maßefertit sein, wir beraten Sie erne erstellen Ihnen ein individuelles Anebot. Mehr unter Ihre Ansprechpartnerin Anke Brueske Telefon versicherunsakademie.de Inhouse 4

5 Modularer Aufbau Individuelle persönliche Lernkonzepte Grlae des Gesamtkonzepts ist ein spezifischer modularer Aufbau. Sie wählen ledilich diejenien Bausteine aus, die Sie unter Berücksichtiun Ihrer Qualifikation benötien. Das kann, je nach persön lichem Erfahruns horizont, individuell variieren. Wir wollen Ihnen somit die unberenzte Wahlfreiheit zwischen allen Modulen eben. - System Reulatorischer Rahmen / reulatorische Anforderunen Fit & Proper Finanzanalyse / versicheruns - mathematische Analyse Wichti ist in dem Zusammenhan auch das Kleinruppen konzept: Sie lernen individuell erhalten eine persönliche Beleitun durch die Referenten. So sind die voresehenen Lern inhalte in sehr kurzer Zeit zu bewältien, Sie sparen wertvolle Zeit für wichtiere Aufaben. Zu dem Modul, das Sie als erstes buchen, erhal ten Sie ein IPad Air sowie das Fachbuch Solvency II Eine Einführun. Das IPad wird die Präsentationen aller Module inklusive der Vertiefunsmodule mit den Sonder themen enthalten, auch wenn Sie sich zunächst nur für eines der Module entscheiden sollten. Bei mölichen Änderunen, die sich im Laufe der Zeit ereben, erhalten Sie ein direktes Update der Unterlaen bei der Buchun weiterer Module. Wir beraten Sie ern zu Auswahl Buchun der Module, ebenso stellen wir Ihnen ern individuelle Lehrpläne zusammen. Bitte sprechen Sie uns an. Geschäftsstrateie Geschäftsmodell Versicheruns Finanzmärkte Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - 5

6 Einführun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Modul 1 des Modul 1 befasst sich mit den Grlaen des europäischen Finanzmarktrechts (Rechtssetzunsverfahren Aufsichtsstruktur) beleuchtet die Ziele des Solvency II-Reelwerks. Darauf aufbauend werden die Umsetzun der europäischen Voraben in die deutsche Aufsichtspraxis erörtert die mit der 10. VAG-Novelle verbenen Herausforderunen für die Praxis diskutiert. Geenstand des Moduls sind zudem Fraen zur Verütun von Geschäftsleitern. Schließlich werden die für Vorstände Aufsichtsräte bestehenden Anforderunen an Einun Zuverlässikeit (Fit & Proper) behandelt. Inhalte Ziele Rechtliche Rahmenbedinunen Überblick über rechtliche Grlaen Rechtssystematik Europäische Rechtsrlaen: Rahmenrichtlinie, Durchführunsverordnunen, technische Durchführunsstandards EIOPA-Leitlinien VAG, Aufsichtsrecht Aufsichtsziele, nationale Reelunen Aufsichtsarchitektur unter Solvency II Verütunsfraen Fit & Proper: Rechtsquellen sowie Anforderunen an Vorstände Aufsichtsräte Dauer 1 Ta, ca Uhr bis Uhr Referent Prof. Dr. Domenik Hennin Wendt, LL. M. Lehrt Privat- Wirtschaftsrecht an der Frankfurt University of Applied Sciences war u. a. Mitarbeiter der Forschuns - stelle für Versicherunswesen an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Referent des GDV Counsel in einer Wirtschaftsrechtskanzlei ist Autor zahlreicher Veröffentlichunen zum Privatversicherunsrecht sowie zum Europäischen Wirtschaftsrecht ist von der BaFin anerkannter unabhänier Bedinunstreuhänder für die Private Krankenversicherun Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - 6 Web-Code: V583

7 Säule II: Anforderunen an Versicheruns - unternehmen unter Solvency II, System of Modul 2 des Die Säule II kann als verbindendes Element der drei Säulen esehen werden, da hier überreifend Strukturen Prozesse voreeben werden. Sie steht daher im Mittelpunkt des zweiten Moduls, das neben allemeinen Oranisations - anforderunen, die im soenannten System of Gover nance (SoG) ebündelt sind, auch den ORSA-Prozess umfasst. Im Modul werden einerseits die jeweilien Kernelemente vorestellt, andererseits wird der Blick auf zwei wesentliche Grpfeiler erichtet: Prinzipienbasiertheit Proportionalität beides kommt auch in der zweiten Säule zum Traen. Dauer 1 Ta, ca Uhr bis Uhr Referent Sabine Pelzer Diplom-Wirtschaftsinenieurin Leiterin Risikomanaement lanjährie Erfahrun in den Bereichen Risikomanaement, MaRisk VA, Solvency II, Ratin Revision im inter nationalen Versicherunskonzern wie auch im KMU Mitlied in verschiedenen GDV-Arbeitsruppen zum Thema Solvency II Inhalte Allemeine Einordnun der qualitativen Anforderunen System of Schlüsselfunktionen: Aufaben, Anforderunen Abrenzunen Outsourcin Notfallplanun Dokumentationsanforderunen Risikomanaementsystem / -prozess ORSA die Einbindun in die Unternehmenssteuerun Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - Web-Code: V584 7

8 Säule I: Quantitativer Risikomanaementprozess quantitative Anforderunen Modul 3 des Inhaltlicher Schwerpunkt dieses Moduls sind die quantitativen Anforderunen (Säule I). Kernthemen sind somit die Solvabilitätsübersicht die Ermittlun des Solvenzkapitals (SCR). Um die Anforderunen der Säule I in Unternehmensprozesse, wertorientierte Steuerun oder Risikomanaement einzubinden, werden darüber hinaus ökonomische risikotheoretische Hinterründe von Säule I sowie Bewertunsfraen in das Modul interiert. Inhalte Quantitativer Risikomanaementprozess: Ökonomische risikotheoretische Hinterründe Grlaen Risikobewertun, Risikokapital Risikotrafähikeit Versicherunstechnische Risiken Risiken der Kapitalanlaen Risikomaße Grlaen der Bewertun des Risiko - manaements von Kapitalanlaen Säule I: Solvabilitätsübersicht quantitative Anforderunen Solvabilitätsrechnun als Ausanspunkt: Solvabilitätsübersicht Eienmittel: Bewertun von versicherunstechnischen Rückstellunen Die Solvabilitätsübersicht Aufsichtsrechtliche Kapitalanforderunen SCR auf Basis der Standardformel, Modelle, Annahmen, die der Standardformel zure lieen MCR Interne Modelle / Partielle Interne Modelle (Unternehmensspezifische Parameter USP) Dauer 1,5 Tae, ca Uhr bis Uhr (1. Ta); ca Uhr bis Uhr (2. Ta) Referent Dr. Thomas Post Assistant Professor of Finance an der Maastricht University Forschuns - schwerpunkte im Bereich der wertorientierten Steuerun des Risikomanaements von Versicherunsunternehmen, auf dem Gebiet der Altersvorsoreentschei dunen sowie dem Verhalten von Kleinanleern Lehre in den Gebieten Asset Manaement, Corporate Finance, Risiko - manaement Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - 8 Web-Code: V585

9 Vertiefunsmodule mit Sonderthemen Säule III: Berichterstattun die Modul 4 des Neben den quantitativen (Säule 1) qualitativen (Säule 2) Anforderunen bilden die Offenleunspflichten die dritte traende Säule. Das Modul eht auf die Komponenten der Bericht - erstattun an die die Aufsicht ein beschreibt jeweils Ziele, Inhalte Rahmen - bedinunen. Zusätzlich erfolt eine Einordnun im Hinblick auf die operativen Herausforderunen, die durch das neue Berichtswesen für die Versicheruns - unternehmen entstehen. Inhalte Überblick, Ziele Kernpunkte der Berichtspflichten Berichterstattun eenüber der Berichterstattun eenüber der Aufsicht Zusätzliche aufsichtsrechtliche Berichtspflichten/ Aktualisierunspflichten Verbindunen zur sonstien Berichterstattun Erleichterunen bei den Berichtspflichten Datenqualität Implementierunsfraen Dauer 1/2 Ta, Uhr bis Uhr Referent Dr. Thorsten Seidensticker Leiter Risikomanaement bei einem deutschen Lebensversicherunsunternehmen Verantwortunsbereich / Tätikeitsschwerpunkte: Umsetzun Solvency II, Swiss Solvency Test, Asset-Liability-Manaement, Risikofrüherkennunssystem, Internes Kontrollsystem, Business Continuity Manaement, Outsourcin Mitlied in verschiedenen GDV-, DAV AAE-Arbeitsruppen zum Thema Solvency II Aktuar (DAV) Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - Web-Code: V586 9

10 der Lebensversicherun Vertiefunsmodul 1 des Das Modul behandelt Aspekte, die aus den des Geschäftsmodells der deutschen Lebensversicherun für die quantitativen Berechnunen entstehen. Hauptauenmerk des Moduls ist die Analyse Diskussion der Modell - ansätze, die im Kontext Solvency II zur Bewertun der versicherunstechnischen Rückstellunen heran - ezoen werden. Der Schwerpunkt hierbei liet in der Herausarbeitun der wertbestimmenden Elemen - te der Modellierun, wenier der modelltechnischen Realisation. Zusätzlich erfolt eine Analyse der Steuerunsimplikationen -hebel. Inhalte Grzüe des Geschäftsmodells der deutschen Lebensversicherun Bewertun von Lebensversicherunsbeständen aus Sicht des Aktionärs der Verpflichtunen Modell- Bewertunsansätze Annahmen zu internen Sachverhalten externen Rahmenbedinunen Ansatz Bewertun latenter Steuern Interpretation der ökonomischen Bilanz Ziele, Inhalte Wirkunsweise der LTG- Überans-Maßnahmen Implikationen für die Steuerun das Asset- Liability-Manaement Haupttreiber des Risikokapitals Bedeutun Form von Veränderuns - analysen Wert- Steuerunshebel im Bestand im Neueschäft Dauer 1/2 Ta, ca Uhr bis Uhr Referent Dr. Thorsten Seidensticker Leiter Risikomanaement bei einem deutschen Lebensversicherunsunternehmen Verantwortunsbereich / Tätikeitsschwerpunkte: Umsetzun Solvency II, Swiss Solvency Test, Asset-Liability-Manaement, Risikofrüherkennunssystem, Internes Kontrollsystem, Business Continuity Manaement, Outsourcin Mitlied in verschiedenen GDV-, DAV AAE-Arbeitsruppen zum Thema Solvency II Aktuar (DAV) Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - 10 Web-Code: V587

11 der Schaden-Unfallversicherun Vertiefunsmodul 2 des Dieses Vertiefunsmodul baut auf Modul 3 auf eht enauer auf die quantitativen Anforderunen für Schaden- Unfallversicherer ein. Im Vorderr stehen zunächst Reservierunsverfahren zur Bewertun versicherunstechnischer Verpflichtunen sowie die Risikomessun mit Standardformel Internem Modell. Hierauf aufbauend werden änie Analyseformen Risikosteuerunsansätze disku - tiert. Inhalte Grzüe des Geschäftsmodells der deutschen Schaden- / Unfallversicherun Bewertun von Verpflichtunen Beständen von Schaden- / Unfallversicherern Überblick über Reserven Reservieruns - verfahren Ermittlun des Reserverisikos Unterschiede zwischen Bewertun aus aufsichtsrechtlicher, bilanzieller ökonomischer Sicht Messun Modellierun von Risiken der Schaden- Unfallversicherun Risikomessun in der Standardformel Risikomessun mit einem Internen Modell Implikationen für die Steuerun das Asset-Liability-Manaement Haupttreiber des Risikokapitals Bedeutun Form von Veränderuns - analysen Steuerunsansätze im Bestand Neueschäft Dauer 1/2 Ta, ca Uhr bis Uhr Referent Prof. Dr. Sebastian Schlütter Professor für Quantitative Methoden an der Hochschule Mainz Forschunsschwerpunkt: Risiko- Finanzmanaement von Versicherunsunternehmen zuvor täti im Quantitativen Risikomanaement eines führenden Industrieversicherers sowie als Unternehmens - berater Aktuar (DAV) Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - Web-Code: V588 11

12 Vertiefunsmodul 3 des In diesem Vertiefunsmodul werden sowohl die qualitativen als auch die quantitativen Anforde - runen auf Gruppenebene erörtert. Die Solvency II - Gruppendefinitionen die Ebenen der Versiche - runsruppenbeaufsichtiun bilden die Basis für die Berechnun des (konsolidierten) Gruppen-SCR der Gruppen-Eienmittel. Besprochen werden ruppenspezifische -Anforderunen Berichtspflichten. Je nach Gruppenstruktur der Teilnehmenden können Schwerpunkte auf Spezialthemen esetzt werden (u. a. auch ruppeninterne Modelle, Beteiliunen innerhalb außerhalb der EU, im Versicherunssektor oder nicht im Versiche - runssektor). Inhalte Entwicklunen in der Gruppen-Definitionen Ebenen der Versicherunsruppenbeaufsichtiun Methoden der Gruppensolvenzberechnun Berechnun der Gruppensolvabilität der Gruppenbilanz Berechnun der Eienmittel der Gruppe Säule II III auf Gruppenebene, insbesondere Gruppen-ORSA Berichterstattun der Gruppe Rolle des Gruppenaufsehers, der Solo-Aufseher von EIOPA bei der Auswahl aus Spezialthemen: Aufsichtskolleium (Collee) bei internationalen Gruppen Drittstaaten-Äquivalenz Finanzkonlomerate-Aspekte Dauer 1/2 Ta, ca Uhr bis Uhr Referent Prof. Dr. Mirko Kraft Seit 2012 Professor für Versicheruns - betriebslehre an der Hochschule Cobur Forschunsschwerpunkte: Controllin Risikomanaement in Versicherunsunterneh - men zuvor täi beim GDV in Berlin / Brüssel im Solvency II-Team (Themen u. a., Eienmittel, Berichterstattun) Grlaenproramm Vertiefunsproramm Einfu hrun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) Berichterstattun die Vertiefunsmodul 1: versicherun Vertiefunsmodul 2: Unfallversicherun Vertiefuns - 12 Web-Code: V589

13 Teilnahmeinformationen Schulunsunterlaen Alle Unterlaen der Module 1 4 sowie der Vertiefunsmodule werden auf einem ipad zur Verfüun estellt. Ebenso ist ein Exemplar des Buches Solvency II Eine Einführun in der Seminarebühr enthalten. Methodik Praxisnahe Vorträe mit vielen Beispielen Vorbereitende Webinare Aktiver Austausch mit den Referenten Zielruppe CEOs, Geschäftsführer, Vorstände Direktoren Das Seminar einet sich insbesondere auch für Führunskräfte, die sich vor der Übernahme von Executive-Funktionen ezielt auf die damit verbenen Aufaben vorbereiten wollen. Es ist leichzeiti ein Baustein zum Nachweis der fachlichen Einun von Geschäftsleitern in Bezu auf Solvency II eenüber der BaFin. Beratun Gern stehen wir Ihnen für eine telefonische Beratun zur Verfüun. Unser Weiterbilduns - anebot besteht aus Modulen, die optimal aufeinander abestimmt sind dennoch völli unabhäni voneinander ebucht belet werden können. Außerdem beraten wir Sie ern zu weiteren Schulunsaneboten, die im Rahmen der Fit & Proper -Anforderunen für Sie eine wichtie Eränzun sein könnten. Daraus entstehen attraktive, praxisnahe Proramme, die auch individuell zusammenestellt werden können. Zusätzliche Leistunen (optional) Persönliches Webinar vor dem jeweilien Modul Vermittlun von Nachesprächen mit den jeweilien Referenten Vermittlun von Anschlussschulunen im Unternehmen Fachliche Leitun Dr. Hele Harti Leiter Aufsichts-, Gesellschafts-, Kartellrecht Compliance Gesamtverband der Deutschen Versicherunswirtschaft e.v. (GDV) Götz Treber Leiter Abteilun Risikomanaement, Gesamt verband der Deutschen Versicheruns wirtschaft e.v. (GDV) Ihre Ansprechpartnerin für inhaltliche Fraen Anke Brueske Telefon versicherunsakademie.de für oranisatorische Fraen Chabeli Kase Telefon versicherunsakademie.de Sie finden uns auch unter: Information 13

14 Seminarempfehlun zur Vorbereitun Vertiefun Ihres Wissens Finanzwirtschaftliche Grlaen Einführun in die internationale Rechnunsleun / Bilanzierun Grlaen des Kapitalanlae-Controllin Interne Revision Grlaen, Methodiken, Arbeitstechniken Grlaen von Kapitalmarktprodukten Kapitalanlaen Aufsichtsrecht Kapitalanlaen: Buchun Bilanzierun nach HGB IFRS Grlaen des Versicherunsaufsichtsrechts Neu Web-Code: V503 Web-Code: V503 Web-Code: V509 Web-Code: V521 Web-Code: V525 Web-Code: V526 Web-Code: V529 Web-Code: V312 Info Buchun unter 14

15 Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Modul 1 befasst sich mit den Grlaen des europäischen Finanzmarktrechts (Rechtssetzunsverfahren Aufsichtsstruktur) beleuchtet die Ziele des Solvency II-Reelwerks. Darauf aufbauend werden die Umsetzun der europäischen Voraben in die deutsche Aufsichtspraxis erörtert die mit der 10. VAG-Novelle verbenen Herausforderunen für die Praxis diskutiert. Geenstand des Moduls sind zudem Fraen zur Verütun von Geschäftsleitern. Schließlich werden die für Vorstände Aufsichtsräte bestehenden Anforderunen an Einun Zuverlässikeit (Fit & Proper) behandelt. Grlaenproramm Anforderunen System of Risikomanaementprozess Anforderunen) die 1Ta, ca Uhr bis Uhr versicherun Unfallversicherun Wichtie Seminarinformationen Anmeldun im Internet unter 6 Einführun Überblick in die Ziele rechtlichen Rahmenbedinunen Modul 1 des Einfu hrun Inhalte Ziele Rechtliche Rahmenbedinunen Überblick über rechtliche Grlaen Rechtssystematik Europäische Rechtsrlaen: Rahmenrichtlinie, Durchführunsverordnunen, technische Durchführunsstandards EIOPA-Leitlinien VAG, Aufsichtsrecht Aufsichtsziele, nationale Reelunen Aufsichtsarchitektur unter Solvency II Verütunsfraen Fit & Proper: Rechtsquellen sowie Anforderunen an Vorstände Aufsichtsräte Berichterstattun Dauer Referent Prof. Dr. Domenik Hennin Wendt, LL. M. Lehrt Privat- Wirtschaftsrecht an der Frankfurt University of Applied Sciences war u. a. Mitarbeiter der Forschuns - stelle für Versicherunswesen an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Referent des GDV Counsel in einer Wirtschaftsrechtskanzlei ist Autor zahlreicher Veröffentlichunen zum Privatversicherunsrecht sowie zum Europäischen Wirtschaftsrecht ist von der BaFin anerkannter unabhänier Bedinunstreuhänder für die Private Krankenversicherun Vertiefunsproramm Vertiefuns- Vertiefuns- Vertiefuns - modul 1: modul 2: Web-Code: V Den Web-Code finden Sie im Katalo auf der Produktseite. 2. Geben Sie den Web-Code unter ein. Hier können Sie sich informieren oder sofort Ihren Seminarplatz sichern. Web-Code: V583 Referenten Unsere Veranstaltunen werden von erfahrenen Referenten aus der Praxis durcheführt aran - tieren einen hohen Praxisbezu Aktualität bei fiertem theoretischem Wissen. Informationen zu den Referenten finden Sie im Service-Teil ab Seite 143. Veranstaltunsorte Die Seminare Lehräne finden in ause wählten Hotels Taunsräumen statt. Bei der Auswahl der Veranstaltunsorte spielen Qualitätsfaktoren wie technische Ausstattun, Erreichbar keit Service u.v.m. eine wichtie Rolle. Ihre Anreise ist individuell zu oranisieren. Unterbrinun Bei Bedarf können Sie in den Hotels unserer Ver an - staltunen auch übernachten. Hierfür stehen Ihnen meistens Zimmer unter einem Abruf kontinent zur Verfüun. Mit den Teil nehmer infor mationen erhalten Sie auch die Daten für die Unterbrinun. Teilnahmeebühr Die Teilnahmeebühr beinhaltet ein emein sames Mittaessen Kaffeepausen pro vollem Semi nar - ta, Taunsetränke sowie umfan reiche Arbeits - unterlaen. Anmeldun Das Anmeldeformular sowie die Anmelde - bedinunen finden Sie im Service-Teil ab Seite 156 oder buchen Sie online auf mit dem Web-Code auf der Produktseite finden Sie das Seminar anebot online einfach schnell. Anmeldebestätiun Nach Einan Ihrer Anmeldun erhalten Sie eine schrift liche Anmeldebestätiun. Vier Wochen vor Seminarbeinn senden wir Ihnen alle Teilnehmer - informationen zu. X Fax Post Wilhelmstraße 43 -i, Berlin Internet Anmeldun 15

16 Ihre starken Partner in der Aus- Weiterbildun Die Deutsche Versicherunsakademie (DVA) bietet als Branchenakademie überreionale über betriebliche Bildunsanebote für die Ver - sicheruns- Finanzdienstleistunswirtschaft an. Qualitätsesicherte Aus- Weiterbildunskonzepte für Einzelpersonen oder maßefertit für den individuellen Unternehmensbedarf. Der Gesamtverband der Deutschen Versicheruns - wirtschaft e.v. (GDV) mit Sitz in Berlin ist die Dachoranisation der privaten Versicheruns - unternehmen in Deutschland. In Zusammenarbeit mit dem GDV führt die DVA Fachtaunen, Lehräne Seminare für Fach- Führunskräfte durch. Deutsche Versicherunsakademie (DVA) GmbH 9/2015 Verbindunsbüro zum GDV Wilhelmstraße 43 -i Berlin Telefon Telefax Fotos: ettyimaes; istockphoto; Thinkstock

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II: Risiko manaement, Compliance, Interne Revision in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II verändert den Allta

Mehr

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare Versicherunsmathematik Mathematische Grundlaenseminare Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risiko manaement, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risikomanaement, Compliance,

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft Quantitative Grundlaen Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Seminare und Lehräne auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Vom Vertiefunsseminar zu speziellen Themen bis zum Gesamtlehran Die betriebliche Altersversorun (bav) nimmt

Mehr

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA)

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Steti neue Herausforderunen meistern Zielruppe Mitar beiter,

Mehr

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013 Interne Revision in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Interne Revision in Versicherunsunternehmen Interne Revision in Versicherunsunternehmen 6 IT-Revision in Versicherunsunternehmen

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch Spezialist/-in Krankenund Pfleeversicherun (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pfleeversicherun im Umbruch Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis Mit Besuch einer Gerichtsverhandlun Arbeitsrecht für Betriebsräte Rechtsprechun in Theorie und Praxis Arbeitsrecht für Betriebsräte Ziele und Nutzen Neben esetzlichen Bestimmunen haben Entschei - dunen

Mehr

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen Technischer Underwriter der ewerblichen und industriellen Sachversicherun (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richti einschätzen Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014 Rechnunswesen und Controllin in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun und Prozesse Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) 6 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun

Mehr

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014 Prozesse und IT in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Prozesse Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Neu 6 Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Der Bachelor im Bildunsefüe Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und Führunsaufaben in der Versiche

Mehr

Seminare Arbeitsrecht 2016

Seminare Arbeitsrecht 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare Arbeitsrecht 2016 Mitarbeiter von Personalabteilunen I Führunskräfte I Ausbildunsbeauftrate Inhalt Unser Seminaranebot Betriebsverfassunsrecht I 4 Betriebsverfassunsrecht

Mehr

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2012 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Dr. Katharina Höhn Haupteschäftsführerin Stefan Horenbur Geschäftsführer Planen Sie Ihre berufliche Zukunft sorfälti und qualifizieren

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2016 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Diesen Sommer in es heiß her während die Meteoroloen Hitzerekorde meldeten, feilten

Mehr

Beratung, Prozesse und IT

Beratung, Prozesse und IT Beratun, Prozesse und IT 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun Führun ohne Voresetztenfunktion 6 Betriebsoranisation 7 Projektmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Projekt- und Investitionscontrollin

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft Wahlmölichkeit Vertrieb Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Berufsbeleitendes Studium für die Versicherunswirtschaft Berufsbeleitend zum Bachelor of Arts Auf einen Blick STUDIENGANG ABSCHLUSS STUDIENFORM

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2015 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Jedes mal, wenn du alle Antworten elernt hast, wechseln sie alle Fraen, so beschrieb

Mehr

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche Geprüfter Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin-Know-how für die Versicherunsbranche Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin Know-how für die Versicherunsbranche Den Mitbewerbern durch

Mehr

ApS Ausbildung plus Studium

ApS Ausbildung plus Studium München BACHELOR OF INSURANCE MANAGEMENT (B.A.) ApS Ausbildun plus Studium Verzahnun der Aus- und Weiterbildun durch Interation von Bachelormodulen in die Berufsschulphasen Schon während der Ausbildun

Mehr

Unsere Dienstleistung

Unsere Dienstleistung Unsere Dienstleistun QM -Abteilun Beratun QM-Beratun Schulun Qualitätsmanaement Böhm & Partner Wilhelm-Raabe-Str. l 5 30890 Barsinhausen und Loistik Verträe skorrespondenz Erfol durch Qualitätsmanaement

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Hochschule Fulda: IT-estütztes Prozessmanaement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strateischer und operativer Reelkreis (Orientierun am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer Ganzheitliche Risikobewertun als Dienstleitun für Versicherer und Versicherunsnehmer Roland K. Murr Wer wir sind Industrial Risk Insurers Industrial Risk Insurers Sachversicherun für Industrieunternehmen

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun 24. November 2015 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00 Uhr Ende der Veranstaltun 6 FA O-Stunden

Mehr

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH Robert Kneschke/fotolia.com FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH 7. APRIL 2016 BARMENIA VERSICHERUNGEN BARMENIA-ALLEE

Mehr

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal Fühlen Sie sich wie zuhause... Mit unserer jahrzehntelanen Erfahrun in der Immobilienbranche sind wir Ihr professioneller Ansprechpartner im Bereich des kaufmännischen und technischen Immobilienmanaements!

Mehr

Viele Hände ein Erfolg

Viele Hände ein Erfolg Franchise bei ANKER Viele Hände ein Erfol Die Traditionsbäckerei aus Wien. ANKER steht für Wiener Backwarenqualität. Das bedeutet Genuss und Geschmack auf anzer Linie. ANKER ehört zu Wien wie das Glas

Mehr

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement International Insurance Broker Wir denken mit. Individuelle Lösunen für Ihr Risikomanaement Headline?? Als führender Anbieter von Maklerdienstleistunen im Versicherunssektor verfüen wir über ein hohes

Mehr

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de Wissen buchen! 37 ( 6 ) B e t r V G u n d 9 6 ( 4 ) S G B I X Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen 2010 DER GEWERKSCHAFTEN DGB-Bildunswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210

Mehr

Compliance-Anforderungen für Versicherungsunternehmen

Compliance-Anforderungen für Versicherungsunternehmen Tagungsreihe der Deutschen Versicherungsakademie (DVA) Compliance-Anforderungen für Versicherungsunternehmen 23. Februar 2016 Hilton Cologne Hotel, Köln Tagesseminar Pflichtfortbildungsveranstaltung gem.

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

WWW.INNOVATIONSKONFERENZ.NET

WWW.INNOVATIONSKONFERENZ.NET Mittwoch / Donnersta, 2. / 3. Juli 2014 arthotel heidelber Grabenasse 7, 69117 Heidelber WWW.INNOVATIONSKONFERENZ.NET Medienpartner: ENERGIE & MANAGEMENT Am 2. und 3. Juli 2014 findet die 1. Innovationskonferenz

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun Aktuelle Rechtsprechun zu den MB/KT 18. November 2014 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

Wissen 1 buchen! Wissen buchen!

Wissen 1 buchen! Wissen buchen! SEMINARE Wissen 1 buchen! SEMINARE 2 Wissen buchen! Seminare für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl 2014

Mehr

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg.

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg. Die Zukunft im Blick! Neue Wee. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Manaement Gesundheit. Leistun. Erfol. Visionäre kennen keine Grenzen. 02 Editorial Die Zukunft Die Geschichte

Mehr

Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016

Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016 Unser praxisorientiertes und aktuelles Weiterbildunsanebot Liebe Betriebsräte, mit Freude präsentieren wir Ihnen unser

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

Fehlerrechnung in der Optik

Fehlerrechnung in der Optik HTL Saalfelden Fehlerrechnun in der Optik Seite von 6 Heinrich Schmidhuber heinrich_schmidh@hotmail.com Fehlerrechnun in der Optik Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Fehlerarten, Fehlerfortplanzun,

Mehr

Performanceanalyse im E-Brokerage

Performanceanalyse im E-Brokerage Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse)

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse) Physiklabor Prof. Dr. M. Wülker Einführun in die Fehlerrechnun (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzun) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmun einer Linse) Diese Einführun erläutert

Mehr

AUSSCHREIBUNG Nr. 15CE16BAT006 Technische Spezifikationen Los 2 Organisation von Veranstaltungen

AUSSCHREIBUNG Nr. 15CE16BAT006 Technische Spezifikationen Los 2 Organisation von Veranstaltungen AUSSCHREIBUNG Nr. 15CE16BAT006 Technische Spezifikationen Los 2 Oranisation von Veren A. Kontext: Veren, Konferenzen und Seminare Ein wesentlicher Teil der Kommunikationspolitik der Generaldirektion Reionalpolitik

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden Nutzun verschiedener Kanäle beim Recruitin in Deutschland im Jahr 212 9 8 7 6 5 4 3 2 1 84 % 84 % 74 %

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse Erste Änderun Fachspezifische Prüfuns- und Studienordnun für den Masterstudienan Desin an der Hochschule für Anewandte Wissenschaften Hambur (Hambur University of Applied Sciences) Vom 09. Februar 2011

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlaenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierun zur Erlanun der IHK-Sachkundeprüfun 34 f GewO Geprüfte/-r Finanzanlaenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildun mit Zukunftsarantie Die

Mehr

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I -

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I - Finanzbuchführun mit Kanzlei-Rechnunswesen/ Rechnunswesen - Teil I - Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Themenrunde Berichtswesen

Themenrunde Berichtswesen Themenrunde Berichtswesen Themenrunde im Rahmen der BaFin Veranstaltung Gut vorbereitet und startklar Moderation Dr. Kay-Uwe Schaumlöffel, BaFin Rheinisches LandesMuseum Bonn 4. November 2015 Inhalt der

Mehr

Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis. Seite 4 Kundenumfrage 2002. Seite 5 Grundsicherung aktuell. Seite 6 Arbeitsvermittlung im Sozialamt

Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis. Seite 4 Kundenumfrage 2002. Seite 5 Grundsicherung aktuell. Seite 6 Arbeitsvermittlung im Sozialamt PROSOZ Herten Kundenzeitun Ausabe 31 Oktober 2002 PROSOZ aktuell Wir machen die Zukunft zum Proramm! I N H A L T Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis Seite 3 Die neue Windows-Version: PROSOZ/S WIN 7.0 Seite

Mehr

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 12 Stand: 2. November 2010 Für weitere Fraen: Christoph Müller, christoph.mueller@psychonomics.de, T +49 221 42061 328 Komplexer Markt

Mehr

Fachtagung Marketing, Werbung, Verkaufsförderung 2013

Fachtagung Marketing, Werbung, Verkaufsförderung 2013 Fachtaun Marketin, Werbun, Verkaufsförderun 2013 Marketin macht Märkte Impulse für den Versicherunsmarkt im Wahljahr 2013 17. 18. April 2013 I Hambur Mittwoch, 17. April 2013 16.00 Uhr 17.00 Uhr 17.30

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden 84 % 84 % 8 74 % 7 6 45 % 5 35 % 4 3 2 1 Online Stellenbörsen Firmen HR Website Social Media Print Personalberater/

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risk Management im Versicherungsunternehmen - Grundlagen sowie interne Risikomodelle in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

»Werkzeuge« für die BR-Arbeit! www.dgb-bildungswerk-nrw.de

»Werkzeuge« für die BR-Arbeit! www.dgb-bildungswerk-nrw.de SEMINARE»Werkzeue«1 für die BR-Arbeit! SEMINARE 2»Werkzeue«! für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl 2013

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Eigentümer-Information. Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltungen neue und innovative Lösungen an.

Eigentümer-Information. Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltungen neue und innovative Lösungen an. Gruppe Risiko Versicherun Strateie Eientümer-Information Mit Hausverwaltern neue Wee ehen Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltunen neue und innovative Lösunen an. Kostenreduzierun

Mehr

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren White Paper Crossmedia Marketin Wie Sie mit konverenten Inhalten effizienter kommunizieren peshkova - Fotolia.com 2 WhitePaper/ Crossmedia Marketin Crossmedia Marketin - die Konverenz der Inhalte Stellen

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 24-3-2 Name, Vorname Sinum Datum:. Studienan: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note:. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman mit Funktionsenerator

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01.

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01. Bayerischer Lta 16. Wahlperiode Drucksache 16/15494 22.02.2013 Schriftliche Anfrae der Abeordneten Anelika Weikert SPD vom 09.11.2012 Situation von schulpflichtien Kindern im Rahmen der Verteilun von Flüchtlinen

Mehr

Werner Wilke Zerspanungstechnik GmbH

Werner Wilke Zerspanungstechnik GmbH Werner Wilke Zerspanunstechnik GmbH Frässtifte aus Hartmetall katalo 50201 062000-FR HM-Frässtifte nach DIN und WN Tunsten carbide burrs Fraises HM-Frässtifte rotatives en carbue nach DIN de tunstène und

Mehr

Bauphysik im PASSIVHAUS

Bauphysik im PASSIVHAUS Bauphysik Bauphysik im PASSIVHAUS U-Werte und Dr.rer.nat. Harald Krause B.Tec Dr. Harald Krause Sonnenfeld 9, D-83 Samerber hk@btec-rosenheim.de. Südtiroler Passivhaustaun 30.0.004 Bauphysik Thermische

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011 Lebensmittelkennzeichnun nach der EU-Verbraucherinformationsverordnun Nr.1169/2011 Geltunsbereich & Fristen Die EU-Verbraucherinformationsverordnun (LMIV) ilt unmittelbar in allen Mitliedsstaaten und ersetzt

Mehr

1.16. Mitmenschen helfen und Möglichkeiten bieten... 18 1.17. Unterstützungs-möglichkeiten... 18 1.18. Nicht anwendbar...

1.16. Mitmenschen helfen und Möglichkeiten bieten... 18 1.17. Unterstützungs-möglichkeiten... 18 1.18. Nicht anwendbar... Gründer-Entscheidunswaae (GEWa): Das Codiersystem zur Klassifizierun von Gründen und Hemmnissen einer Existenzründun Florian E. Klonek & Simone Kauffeld (2012) TU Braunschwei, Lehrstuhl für Arbeits-, Oranisations-

Mehr

Nell-Breuning-Berufskolleg

Nell-Breuning-Berufskolleg 1 Das Wirtschaftsymnasium Abitur plus berufliche Kenntnisse Nell-Breunin-Berufskolle Kaufmännische Schule des Rhein-Erft-Kreises in Frechen Neue und einziartie Doppelqualifikation für Top-Realschüler:

Mehr

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT?

REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? REGULIERT SOLVENCY II KLEINE VVAG AUS DEM DEUTSCHEN MARKT? Monika Köstlin Verband der Versicherungsvereine a.g. e.v. Vorstandsmitglied des Kieler Rückversicherungsvereins a.g. Agenda 2 Einführung Mitgliederstruktur

Mehr

11. erfolgreiche Durchführung

11. erfolgreiche Durchführung Universität St.Gallen Vorabend-Reihe unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA 11. erfolgreiche Durchführung Fit in International Financial Reporting Standards IFRS Swiss GAAP FER Beginn:

Mehr

Qualitative Anforderungen: Säule 2 und Säule 3 für KMUs schon machbar?

Qualitative Anforderungen: Säule 2 und Säule 3 für KMUs schon machbar? Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Qualitative Anforderungen: Säule 2 und Säule 3 für KMUs schon machbar? Dr. Axel Wehling Bonn, 7. Juni 2011 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr