Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk"

Transkript

1 Ulrich Schlüter Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office

2 Auf einen Blick Vorwort Wie dieses Buch aufgebaut ist Die Grundinstallation des Windows Server Die Implementierung des Active Directory Windows Server 2003 R Die Installation der Exchange-Organisation Client-Zugriffslizenzen für Windows Server und Exchange Server eingeben Den Server und die Clients remote verwalten Die Installation des Remote Installation Service RIS Die RIS-Installation eines Windows-XP-Professional-Clients Alternative zur RIS-Installation des Musterclients Einführung in Gruppenrichtlinien Die Gruppenrichtlinien von Windows XP einsetzen Eigene Vorlagedateien für fehlende Gruppenrichtlinien Microsoft Office im Netzwerk Servergespeicherte Benutzerprofile, Basisordner, Ordnerumleitungen und Dokumentvorlageverzeichnisse Das Anmeldeskript Über das Anmeldeskript Anwendungen und Service Packs verteilen Die Erstellung des Komplettabbildes Strategische Überlegungen und Tipps Namenskonventionen für Active-Directory-Objekte Gruppen und Gruppenverschachtelung Access-based Enumeration ABE Netzwerkdrucker einrichten Betriebsmasterfunktionen und der globale Katalogserver Serverdienste und Ausfallsicherheit Active-Directory-Modelle zur Verteilung der Serverfunktionen Der Ausbau der Exchange Server-Organisation Outlook und öffentliche Exchange-Ordner praxisnah nutzen Exchange-Administrationsaufgaben Hinweise zur Exchange-Installation und -Migration Sicherheit im verteilten Active Directory Einstieg in die Projektierung Informationstechnologie und Recht Index

3 Inhalt Vorwort Wie dieses Buch aufgebaut ist Die Grundinstallation des Windows Server Windows 2000 Server und Windows Server Windows Server 2003 R Einzelprodukte oder Windows Small Business Server Planung der Installation von Windows Server Partitionierung der Festplatten des Testservers Virtuelle Maschinen nutzen Mehrere Windows-Betriebssysteme parallel betreiben RIS erfordert eine separate Partition Flexibilität durch eine Wechselplatte Hardware einsetzen, wenn es keine Windows Server 2003-Treiber gibt Startbare Betriebssystem-CD mit integriertem Service Pack verwenden Namensvergabe für die Testumgebung Ablauf der Grundinstallation des ersten Domänencontrollers Von Windows Update zu Microsoft Update wechseln Die Implementierung des Active Directory Installation des Active Directory Ändern des Kennwortes für den Wiederherstellungsmodus Die Domänenfunktionsebene auf Windows Server 2003 hochstufen Den Standort umbenennen Das Konto»Administrator«zur Sicherheit umbenennen Das TCP/IP-Protokoll für DNS konfigurieren Die Konfiguration des DNS-Serverdienstes Überprüfung der DNS-Server-Konfiguration DHCP konfigurieren WINS konfigurieren Support-Tools und das Windows Server Resource Kit installieren Anpassungen an der Standardinstallation von Windows Server 2003 vornehmen

4 Inhalt Weitere Partitionen anlegen Die Installationsdateien und Service Packs auf den Server kopieren Das Startmenü anpassen Windows Explorer anpassen Monitoranzeige einstellen Ein zentrales Verzeichnis für temporäre Dateien erstellen Fehlerberichterstattung deaktivieren Visuelle Effekte abstellen und Auslagerungsdatei festlegen Starten und Wiederherstellen anpassen Automatische Updates konfigurieren Remote-Zugriff konfigurieren Herunterfahren-Abfrage deaktivieren Alle installierten Windows-Komponenten anzeigen Java Virtual Machine bei Bedarf installieren DirectX bei Bedarf aktivieren IMAPI-CD-Brenn-COM-Dienst aktivieren Optionen der Ereignisprotokolle festlegen Den Internet Explorer konfigurieren Verstärkte Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer abschalten Die Maus konfigurieren Einen Windows-XP-Client in die Domäne einfügen Windows Server 2003 R Editionen von Windows Server 2003 R Upgrade auf R2 oder zusätzliche Server unter W2003SRV R Installation und Upgrade Anwendungskompatibilität von Windows Server 2003 R Lizenzierung von Windows Server 2003 R Neue Features von Windows Server 2003 R Verbesserte Verwaltungsprogramme Microsoft Management Console (MMC) Dateiserververwaltung Ressourcen-Manager für Dateiserver Dateifilterung Druckverwaltung Netzdrucker über Gruppenrichtlinien zuweisen

5 Inhalt Hardwareverwaltung Speicherverwaltung für SANs Stabile Dateireplikation mittels DFS-Namespace und DFS-Replikation und RDC Active-Directory-Verbunddienste Windows SharePoint Services Service Pack Features von Windows SharePoint Services SharePoint Central Administration Anwendungen für Windows SharePoint Services zum Download Unterstützung für erweiterte Extranetkonfigurationen UNIX-Interoperabilität mit den Microsoft Services for Network File System MSNFS Gleiche aktuellste Version der Support-Tools im Netzwerk verwenden Literaturhinweise zu Windows Server 2003 R Die Installation der Exchange-Organisation Vorbemerkungen Benötigte Dienste hinzuinstallieren Die Installation des Exchange Server ForestPrep einmalig für die Exchange-Organisation durchführen DomainPrep einmalig für jede Domäne durchführen Exchange Server 2003 installieren Das neueste Exchange Server Service Pack installieren Windows Server 2003 fährt langsam herunter, nachdem Exchange 2003 installiert wurde Exchange-Organisation in den einheitlichen Modus überführen Das Startmenü für Exchange Server anpassen Konsolenansichten im Autorenmodus dauerhaft anpassen Ein erster Blick auf Exchange Server IFS Installable File System Über Outlook auf den Exchange Server zugreifen Mit das Versenden von Mails in und aus dem Internet testen Unter Outlook 2002 einige Einstellungen vornehmen Outlook 2003 im Vergleich zu Outlook XP

6 Inhalt Umstieg auf Outlook 2003 für wandernde Outlook-Benutzer Das Format des Anzeigenamens in»nachname, Vorname«oder»Nachname Vorname«ändern Client-Zugriffslizenzen für Windows Server und Exchange Server eingeben Das Lizenzmodell von Microsoft BackOffice Replikation und Überwachen der Benutzerlizenzen an mehreren Standorten Lizenzverwaltung an einem Standort Den Server und die Clients remote verwalten Dieselben Werkzeuge zur Fernadministration von Servern und Clients Fernadministration unter Windows 2000 Server Remotedesktopverbindung unter Windows Server Remotedesktopverbindung nutzen Remotedesktopverbindung mit Parametern starten Remotedesktopverbindung auf dem Server starten Das Verwaltungsprogramm Remotedesktops Spezielle Tastenkombinationen in Remotedesktop Konsolensitzung Remotedesktop-Webverbindung Vergleich mit Small Business Server Administrationswerkzeuge auf einem Windows XP-Client installieren AdminPak.msi auf dem Windows XP-Client installieren Exchange-Systemverwaltungstools auf dem Windows-XP-Client installieren Gruppenrichtlinienverwaltungskonsole GPMC.MSI auf dem Windows-XP-Client installieren Den Befehl»Ausführen als«verwenden Remote Control Add-In für die Active Directory MMC Vergleich von Remotedesktop und Remoteunterstützung Remoteunterstützung unter Windows XP anbieten Remoteunterstützung unter Windows Server 2003 anbieten

7 Inhalt Einstellungen der Remotedesktopverbindung in einer Datei sichern Das Benutzerprofil für die Fernwartung optimieren Das Wirrwarr der Verwaltungswerkzeuge durchschauen Die Installation des Remote Installation Service RIS Abbild-Methode versus unbeaufsichtigte Installation Merkmale von RIS unter Windows Server 2000/ Arten von RIS-Abbildern CD-basierte Abbilder und RIPrep-Abbilder Von RIS unterstützte Betriebssysteme Abbilder bestehen aus einzelnen Dateien, die manipuliert werden können Für jeden HAL-Typ muss ein Abbild erstellt werden PXE-basiertes Boot-PROM oder RIS-Startdiskette Der Ablauf der Installation des Remote Installation Service Windows XP mit integriertem Service Pack nutzen Remoteinstallationsdienste auf dem Server hinzufügen Überprüfen der RIS-Installation Das Namensformat für RIS-Clients festlegen Den Container für neue RIS-Clients festlegen Die Autorisierung eines RIS-Servers im Active Directory Rechte vergeben, um Abbilder einzuspielen Das Recht erteilen, neue Computerkonten anzulegen Das Recht»Anmeldung als Stapelverarbeitungsauftrag«zuweisen Den verschiedenen Supportgruppen Installationsrechte auf bestimmte Abbilder verweigern CD-basierte Abbilder oder Antwortdateien hinzufügen Die Clientinstallationsoptionen Die Erstellung eines Installationsabbildes mit RIPrep Welche Anwendungen dürfen auf dem Quellcomputer installiert sein? Schritte zur Vorbereitung der Erstellung des RIPrep-Abbildes Ein Standard-Benutzerprofil für die Domäne erstellen Checkliste zum Erstellen des Musterarbeitsplatzes Mit dem»assistenten zur Vorbereitung der Remoteinstallation«ein RIPrep-Abbild erstellen

8 Inhalt Die Hardware zwischen Quell- und Zielcomputer muss nicht identisch sein Windows-XP-Product-ID und Lizenzierung Datenträgereigenschaften auf dem Quellclientcomputer und den Zielcomputern Der Groveler-Dienst und das Verzeichnis SIS Common Store Backup und Restore der RIS-Partition Die Abbilder zwischen mehreren RIS-Servern synchronisieren RIPrep-Abbilder mittels Robocopy zwischen RIS-Servern synchronisieren RIPrep-Abbilder über eine Festplatte oder DVD verschicken RIPrep-Abbilder mit einem Laptop an den Standorten installieren Alternativen zu RIPrep-Abbildern Die RIS-Installation eines Windows-XP-Professional-Clients Die prinzipielle Funktionsweise des Clientinstallations- Assistenten Der Windows XP-Installationsmanager»setupmgr.exe« Die Steuerdateien risndrd.sif und riprep.sif manuell anpassen Auswahl der zu installierenden Windows-XP-Komponenten Zusätzliche OEM-Treiber installieren Probleme bei NVIDIA nforce3 und nforce4 Chipsatz Alternative zur RIS-Installation des Musterclients Wann sollten Sie den Mustercomputer konventionell über eine CD installieren? Der Ablauf der Installation Netzwerkeinstellungen testen Client in die Testdomäne aufnehmen Die globale Gruppe»local Admins«in die lokale Gruppe der Administratoren aufnehmen Einführung in Gruppenrichtlinien Wie man sich dem Thema»Gruppenrichtlinien«nähert Was sind Gruppenrichtlinien?

9 Inhalt 10.3 Was sind Gruppenrichtlinienobjekte (Group Policy Objects, GPOs)? Was sind Gruppenrichtlinienverknüpfungen? Was sind Gruppenrichtliniencontainer (GPCs)? Was sind Gruppenrichtlinienvorlagen (Group Policy Templates, GPT)? Die Gruppenrichtlinienverwaltungswerkzeuge Anwenden von Gruppenrichtlinien Reihenfolge der Richtlinienvererbung Deaktivierung der Richtlinienvererbung Die Option»Kein Vorrang«überschreibt die Deaktivierung der Vererbung Die Einstellungen»Nicht konfiguriert«,»aktiviert«und»deaktiviert« DNS-Server mit SRV Records ist notwendige Voraussetzung Gruppenrichtlinien wirken auf Benutzer- oder Computerobjekte, nicht auf Sicherheitsgruppen Konfigurierte Richtlinien werden auch in der Registrierdatenbank gespeichert Aktualisierung ohne Verzögerung Sichern, Kopieren und Importieren von Richtlinieneinstellungen Gruppenrichtlinienverknüpfungen hinzufügen Eine Gruppenrichtlinie oder deren Verknüpfung löschen Wiederherstellen der Standarddomänenrichtlinie mit dem Kommandozeilentool Gruppenrichtlinien vs. reg-dateien Fehlersuche, wenn eine Richtlinie nicht wirkt Tools, Artikel und Quellen zu Gruppenrichtlinien Die Gruppenrichtlinien von Windows XP einsetzen Gruppenrichtlinien aktualisieren Die Windows-XP-Vorlagedateien für Gruppenrichtlinien nutzen Gruppenrichtlinienvorlagedateien von Windows XP Service Packs auf aktuellere adm-dateien überprüfen Service Packs zu Windows Server enthalten oft nicht aktuelle adm-dateien Windows-XP-Gruppenrichtlinien analysieren adm-dateien sind abwärtskompatibel Festlegen der Windows-XP-Gruppenrichtlinien für den Standard-Computer

10 Inhalt 11.4 Wo werden die Einstellungen im Bereich»Computerkonfiguration«auf dem Domänencontroller gespeichert? Festlegen der Gruppenrichtlinien für den Standardbenutzer Aktivieren der Gruppenrichtlinie»Gruppenrichtlinienaktualisierungsintervall für Benutzer« Richtlinien für Microsoft Internet Explorer Richtlinien für Windows Explorer Benutzer auf die Verwendung von zugelassenen Snap-Ins beschränken Richtlinien für Windows Updates Richtlinien für Startmenüs, Taskleiste und Desktops Welche Sinnbilder der Systemsteuerung benötigt der Anwender? Richtlinien für Offlinedateien Laptop-Benutzer und Offline-Synchronisierung Positiv- oder Negativlisten für ausführbare Dateien Speicherort der Benutzerkonfigurations-Richtlinien Wenn zwei Gruppenrichtlinien sich streiten Eigene Vorlagedateien für fehlende Gruppenrichtlinien Vorlagedateien mit dem Tool»Registry System Wizard«erstellen Die Struktur von Vorlagedateien für Gruppenrichtlinien Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei»WindowsXP-HLM«nutzen Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei»WindowsXP-HCU«nutzen Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei»Windows Explorer«nutzen Die selbst erstellte Gruppenrichtliniendatei»ExchangeProvider«nutzen Die Vorlagedatei CorelDraw11.ADM nutzen Analyse des Mustercomputers nach dem Einspielen der selbst erstellten Gruppenrichtlinienvorlagedateien Microsoft Office im Netzwerk Microsoft Office Microsoft Office automatisch installieren Strategien zum Installieren und Warten für Microsoft Office

11 Inhalt Eine Administratorinstallation auf dem Server vornehmen Ein Office Service Pack in die Administratorinstallation integrieren Installation von einem komprimierten CD-Abbild von Office Die Office-Installation mit dem Custom Installation Wizard anpassen Der Microsoft Office 2003 Profile Wizard Eine OPS-Datei mit dem Profile Wizard erzeugen Die OPS-Datei in eine mit dem CIW erzeugte MSI-Datei einbinden Konfigurationseinstellungen, die nicht vom Profile Wizard gesichert werden Die Microsoft-Office-Gruppenrichtlinien nutzen Vorlagedateien von Office Office-2003-Richtlinien in der Kategorie»Computerkonfiguration« Office-2003-Richtlinien in der Kategorie»Benutzerkonfiguration« Die Office-2003-Richtlinien unter»benutzerkonfiguration«konfigurieren Servergespeicherte Benutzerprofile, Basisordner, Ordnerumleitungen und Dokumentvorlageverzeichnisse Servergespeicherte Benutzerprofile Funktionsweise von servergespeicherten Benutzerprofilen Servergespeicherte Profile einrichten Der Gruppe»Administratoren«Vollzugriff auf servergespeicherte Profile erteilen Die Rechte auf ein servergespeichertes Profilverzeichnis neu setzen Verzeichnisse aus servergespeicherten Profilen ausnehmen Basisordner und Ordnerumleitung Funktion von servergespeicherten Basisverzeichnissen Basisverzeichnisse auf dem Server zuweisen Eine Ordnerumleitung für das Verzeichnis»Eigene Dateien«einrichten

12 Inhalt 14.3 Als Systemadministrator unter drei Kennungen diszipliniert arbeiten Offline-Synchronisation für Benutzer mit mobilen Geräten Zentrale Verzeichnisse für Dokumentvorlagen definieren Benutzervorlagen und Arbeitsgruppenvorlagen Das AutoStart-Verzeichnis über eine Gruppenrichtlinie festlegen Dokumentvorlagen über mehrere Standorte synchronisieren Das Anmeldeskript Das Anmeldeskript als»eierlegende Wollmilchsau«verwenden Wo liegt das Anmeldeskript auf dem Domänencontroller? Das Anmeldeskript strukturieren Die Netlogon-Freigabe mit Unterverzeichnissen strukturieren Ein Anmeldeskript einem Benutzer zuweisen Ein Anmeldeskript einer Benutzergruppe zuweisen Startskripte und Herunterfahrenskripte Verhindern, dass das Anmeldeskript versehentlich auf einem Server oder unter der Kennung eines Domänen-Administrators abläuft Für eine Gruppe von Anwendern ein Gruppenlaufwerk definieren Exkurs zum Verständnis des Befehls»if errorlevel Zahl« Die Variable LOGONSERVER verwenden Die Möglichkeiten der Gruppenverschachtelung nutzen Laufwerkszuordnungen für Unterabteilungen einrichten Der Befehl»subst«als Alternative zu Freigaben Den Ablauf des Anmeldeskriptes beschleunigen Unterroutinen einsetzen Skripte mit dem Tool Kix32 rasend schnell machen Switch User nutzen, um mit beliebigen Rechten zu operieren Beispiele für die Anwendung von SU Psexec als Alternative zu Runas, SU oder MakeMeAdmin Ein zentrales Verzeichnis für temporäre Dateien anlegen Umgebungsvariable setzen Netzdrucker zentral den Clients oder Benutzern zuweisen Informationen über den Computer oder den angemeldeten Benutzer auf dem Bildschirm anzeigen BGInfo von

13 Inhalt Verknüpfungen mit dem Tool SHORTCUT.EXE generieren Hardware- und Softwareinformationen in einer zentralen Serverfreigabe sammeln MSINFO32 inventarisiert Ihre Computer Einen Nachrichtentext bei der Anmeldung anzeigen Zugriff auf Programme zum Bearbeiten der Registrierung verhindern Ein vollständiges Beispielskript für unsere Organisation»Company.local« Anmeldeskript für den Small Business Server Visual-Basic-Skripte verwenden Über das Anmeldeskript Anwendungen und Service Packs verteilen Über das Anmeldeskript ganze Anwendungen installieren und Service Packs einspielen Software aus einem zentralen Softwarearchiv installieren Den Adobe Reader automatisiert installieren Microsoft Office automatisch installieren Mit ScriptIt Setup-Routinen automatisieren Zusammenfassung und weiteres Vorgehen Die Erstellung des Komplettabbildes Grundlegende Vorarbeiten für die Erstellung des Komplettabbildes Das Startmenü und den Desktop anpassen Funktionen der Verzeichnisse»Default User«und»All Users« Verknüpfungen im Startmenü löschen oder verschieben Administrationstools für Standardanwender nicht zugänglich machen Verknüpfungen von Systemprogrammen in das Untermenü»Verwaltung«verschieben Multimedia-Programme über Gruppenrichtlinie deaktivieren Das Verzeichnis SendTo verschieben Die Favoriten unter»default User«löschen Die Microsoft-Office-Installation überprüfen Den Schlüssel HKEY_CURRENT_USER für»default User«anpassen

14 Inhalt Microsoft-Explorer-Einstellungen konfigurieren Voreinstellungen für die Maus Voreinstellungen für andere Programme und Tools Voreinstellungen für -Signaturen und Disclaimer Cookies und Cache im Internet Explorer löschen Taskleiste und Schnellstartleiste konfigurieren Desktop-Bereinigungsassistenten deaktivieren Drucker und Plotter einrichten Profil von»default User«überschreiben Test des Musterclients Das Komplettabbild erstellen Systemwiederherstellungspunkte löschen Vorhandene Benutzerprofile überprüfen und entrümpeln Temporäre Dateien löschen und die Festplatte defragmentieren Defragmentierung und Datenträgerbereinigung automatisieren Ereignisprotokolle aufräumen Einen»domänenneutralen«Client konfigurieren Die Erstellung des RIPrep-Abbildes Die RIPrep-Steuerdatei»riprep.sif«anpassen Zusammenfassung und Ausblick Strategische Überlegungen und Tipps Den Speicherverbrauch in den Griff bekommen Speicherplatz zum Nulltarif zurückgewinnen Kernentscheidungen zur Vermeidung unnötiger Speicherkosten Welche Arten von Speicherfressern gibt es? Wie spüren Sie diese Speicherfresser auf? Wie vermeiden Sie zukünftig diese Speicherfresser? Hardlinks und Abzweigungspunkte einsetzen Verpflichtungserklärung als Anlage zum Arbeitsvertrag Serverkonsolidierung durch Hardware-Virtualisierung Windows Storage Server 2003 R2, Windows Compute Cluster Server 2003 oder Data Protection Manager 2006 einsetzen Das Synchronisieren von Datenbeständen zwischen Servern verschiedener Standorte

15 Inhalt 18.5 Die Zeitsynchronisation innerhalb der Gesamtstruktur Gruppentypen und Gruppenverschachtelung Migration oder Neuinstallation Domäne umbenennen Domänencontroller mehrere Servernamen zuweisen Das Rationalisierungspotenzial der RIS- und RIPrep-Methode Die Testumgebung produktiv nutzen Abbilder mit einem Laptop als RIS-Server mobil einspielen Die Ergebnisse der Testumgebung mit geringem Aufwand in mehrere Produktivdomänen übernehmen Kundendomänen standardisiert hochziehen und warten Benötigte HAL-Abbilder Windows mit mehreren HAL-Typen parallel installieren Wenn mit Imagetools erstellte Systemabbilder nicht starten Welche Anwendungen gehören in ein Abbild, welche sollten nachinstalliert werden? MSI-Dateien für unbeaufsichtigte Installationen neu packen oder selbst erstellen Sollte der Virenscanner in das Abbild eines Mustercomputers eingehen? Sollte der Client einer kaufmännischen Anwendung in das Abbild eines Mustercomputers eingehen? Welche Anwendungen können über Gruppenrichtlinien installiert werden? MSI-Pakete zuweisen oder veröffentlichen? Software wohl proportioniert verteilen Ausfallsicherheit bei Servern Einsparpotenziale bei der Beschaffung von Hardware Preis- und Garantieverfall verbieten den Kauf auf Vorrat Wartungsverträge für Server nützen vorwiegend dem Hersteller Einsparpotentiale bei Software PCs mit Windows XP Home Edition in eine Domäne aufnehmen Gebrauchte Software preiswert einkaufen Was ist»gebrauchte Software«? Darf man Software weiterveräußern? Darf man OEM-Software weiterveräußern?

16 Inhalt Ist Gebrauchtsoftware updateberechtigt? Was ist, wenn die gebrauchte Software schon registriert wurde? Nach gebrauchter Software recherchieren Kosten für WAN-Verbindungen Ausbau der dezentralen IT-Struktur oder rigorose Zentralisierung? Replikationsverkehr zwischen den Standorten abschätzen In den Ausbau der WAN-Leitungen und nicht in dezentrale Strukturen investieren Lizenzrechtliche Probleme Microsoft Office oder OpenOffice? Welche Microsoft-Office-Edition einsetzen? Daten von defekten Festplatten wiederherstellen lassen Das WWW-Prinzip: Work With Winners Abhängigkeit von Einzelpersonen vermeiden Das Vieraugen-Prinzip Das KISS-Prinzip zur Vermeidung unnötiger Komplexität Empfehlungen in Büchern und in Whitepapers des Internets haben ein sehr kurzes Verfallsdatum Namenskonventionen für Active-Directory-Objekte Generelles zu Namenskonventionen im Active Directory Distinguished Name, Relative Distinguished Name, User Principal Name, Full Qualified Name und NetBIOS Name Auf Umlaute und Sonderzeichen verzichten Namenskonvention für Anmeldenamen und -Adressen Üblicherweise genutzte Konventionen Anonyme Anmeldekennungen verwenden Anonyme -Adressen oder Sammel- - Adressen verwenden Namenskonvention für Servernamen Namenskonvention für Workstations Namenskonvention für Drucker Namenskonvention für Organisationseinheiten (OUs) Namenskonventionen für persönliche Basisordner, Gruppenverzeichnisse und servergespeicherte Benutzerprofile Verteilerlisten, Ressourcen und externe Kontakte

17 Inhalt 20 Gruppen und Gruppenverschachtelung Gruppentypen und Gruppenbereiche Altlasten aus Windows-NT-4.0-Domänen Sicherheitsgruppen im Active Directory Umwandlung von Gruppen Globale oder universelle Gruppenbereiche verwenden Einige Ratschläge zur Auswahl des Gruppentyps und des Gruppenbereichs Access-based Enumeration ABE Installationsvoraussetzungen und Quelle zum Download Installation und Konfiguration von ABE Bedeutung von ABE für Anwender und IT-Personal Access-based Enumeration (ABE) und Hochverfügbarkeitscluster Netzwerkdrucker einrichten Remote-Anschlussmonitore Drucksystem über Standard-TCP/IP-Portmonitor ansteuern Drucker über LPR-Anschlussmonitor ansteuern Neutrale Namen für Netzwerkdrucker und deren Freigaben vergeben Netzdrucker mit mehreren Papierschächten mehrfach einrichten Druckserver-Konfiguration anpassen Netzdrucker beim Anwender einrichten Netzdrucker manuell zuweisen Netzdrucker über Skripte zuweisen Netzdrucker über Gruppenrichtlinien zuweisen Unterschied zwischen LocalPort und Standard-TCP/IP-Port Druckwarteschlangen im Notfall durch Domänenbenutzer sicher neu starten Druckverwaltung unter Windows Server 2003 R Betriebsmasterfunktionen und der globale Katalogserver Der globale Katalog und die Betriebsmasterrollen Die Verteilung der Betriebsmasterfunktionen und der Funktion des globalen Katalogservers auf die Domänencontroller

18 Inhalt 23.3 Die Verschiebung der Betriebsmasterrollen Die Routine DUMPFSMOS.CMD zum Anzeigen der Betriebsmasterfunktionen Wann sollten Betriebsmasterfunktionen übertragen werden? Das Tool NTDSUTIL zum Übertragen oder Übernehmen von Betriebsmasterfunktionen Snap-Ins zur grafischen Anzeige und Übertragung der Betriebsmasterfunktionen Einem Server die Funktion»Globaler Katalog«zuweisen Serverdienste und Ausfallsicherheit DNS-Server DHCP-Server Die Gültigkeitsdauer (Lease Duration) für IP-Adressen festlegen DHCP-Bereiche verwalten Ausfallsicherheit durch redundante DHCP-Server Verwenden von DHCP-Bereichsgruppierungen Bereichsgruppierungskonfigurationen für Multinets Router sollten DHCP-Request weiterreichen Clusterunterstützung für DHCP-Server APIPA-Funktion auf den Windows-XP-Clients deaktivieren DHCP-Server autorisieren WINS-Server Zeitserver Datei- und Druckserver Exchange Server RIS-Server und Softwarearchivserver Datenbankserver SQL-Server und SMS-Server Backup-Server Terminalserver SharePoint, Virtuelle Server, Schattenkopien, Windows Storage Server, Cluster, NAS, SAN, iscsi, Data Protection Manager

19 Inhalt 25 Active-Directory-Modelle zur Verteilung der Serverfunktionen Aufteilung der Serverfunktionen bei nur einem Standort Aufteilung der Serverfunktionen bei mehreren Standorten und einer Domäne Aufteilung der Serverfunktionen bei mehreren Standorten und mehreren Domänen Der Ausbau der Exchange Server-Organisation Das Exchange Server 2003 Service Pack Kompatibilität zwischen Exchange 2000/2003 und Windows Server 2000/ Wichtige Exchange Server-Begriffe Namenskonventionen bei Exchange-Objekten ForestPrep und DomainPrep in einer Multidomänen- Gesamtstruktur ForestPrep in der Gesamtstruktur ausführen DomainPrep in jeder Domäne ausführen Die eigentliche Installation von Exchange 2000/2003 in einer Multidomänen-Gesamtstruktur Delegieren von Verwaltungsberechtigungen an Exchange-Objekten Exchange-Registerkarten werden im Snap-In»Active Directory- Benutzer und -Computer«nicht angezeigt Namen und Speicherort der Exchange-Speichergruppen und -Datenbanken Globale Einstellungen für Postfachspeicher Globale Einstellungen für öffentliche Ordner Die Berechtigung zum Erstellen öffentlicher Ordner auf oberster Ebene einschränken Globale oder universelle -Verteiler Verteilerlisten, Ressourcen-Postfächer und externe Kontakte Empfängerrichtlinien und SMTP-Adressen MX-Record beim Provider eintragen lassen SMTP-Adresse für Empfängerobjekte individuell ändern Aktualisierungsintervall von Empfängerrichtlinien Unterschiedliche SMTP-Adressen automatisch generieren Priorität bei mehreren Empfängerrichtlinien

20 Inhalt Postfach-Managereinstellungen nutzen, um Postfächer aufzuräumen Virtueller Standardserver für SMTP Automatische Antworten, Weiterleitungen, Abwesenheitsmeldungen und Unzustellbarkeitsberichte Das gewünschte Adressbuch als Standardadressbuch einstellen Exchange-Offline-Adressbücher Überwachung des Exchange Server (Monitoring) Die Exchange-Dienste mit einer Stapeldatei stoppen und starten Fehler beim Start der Exchange-Dienste Versenden und Empfangen von Internet- s für bestimmte Benutzer unterbinden Verhindern, dass bestimmte Anwender Mails aus dem Internet erhalten Exchange Backup und Restore Client/Server-Kommunikation über WAN-Verbindungen Anbindung über MAPI oder POP Outlook Mobile Access (OMA) Optimierung von Exchange Server Outlook und öffentliche Exchange-Ordner praxisnah nutzen Einfache Groupware- und Workflow-Funktionen nutzen Senden eines Dokuments zur Überarbeitung Senden eines Dokuments als Textkörper einer -Nachricht Senden eines Dokuments als Anlage einer -Nachricht Senden eines Dokuments zur Überarbeitung Senden eines Dokuments an eine Verteilerliste Aufgaben zuweisen Verwenden von Gruppenzeitplänen Was sind Gruppenzeitpläne? Erstellen, Anzeigen oder Löschen eines Gruppenzeitplans Anpassen von Gruppenzeitplänen Senden einer Besprechungsanfrage oder -Nachricht aus einem Gruppenzeitplan Zugriffsrechte für Stellvertretung Berechtigungsstufen für Outlook-Ordner

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk Ulrich Schlüter Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office Auf einen Blick Vorwort... 27 Wie dieses Buch aufgebaut ist...

Mehr

Vorwort 23. Wie dieses Buch aufgebaut ist 27. 1 Die Grundinstallation des Windows Servers 33

Vorwort 23. Wie dieses Buch aufgebaut ist 27. 1 Die Grundinstallation des Windows Servers 33 Auf einen Blick Vorwort... 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist... 27 1 Die Grundinstallation des Windows Servers... 33 2 Die Implementierung des Active Directory... 47 3 Die Installation der Exchange-Organisation...

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS

1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 2 INSTALLATION DES SERVERS 3 KONFIGURATION DES SERVERS 1 BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN ZU MICROSOFT NETZEN 1.1 Überblick...1-01 1.2 Arbeitsgruppen...1-02 1.3 Domänen...1-02 1.4 Administratoren...1-05 1.5 Domänenbenutzer und lokale Benutzer...1-06 1.6 Benutzergruppen...1-07

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN (Buch): 978-3-446-43471-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43561-2

Mehr

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER

Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung HANSER Inhalt Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was sind Gruppenrichtlinien? 11

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Inhaltsverzeichnis. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Inhaltsverzeichnis Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008 R2 und Windows 7 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN: 978-3-446-42754-9 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1 Windows 2000 Server, Band 1 Inhalt Inhalt 1 Installation... 5 1.1 Aktualisieren, neu installieren oder umstrukturieren?. 5 1.2 Vorbereitung und Planung... 7 1.3 Ablauf der Installation... 14 1.4 Nach der

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die N etzwe rk ve r wa 11 u n g 2., erweiterte Auflage HANSER Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!)

Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) IT4you network GmbH & Co. KG http://www.it4you.de Installation Microsoft Windows Small Business Server 2011 (NICHT ÜBERARBEITETE VERSION!) Von Dennis Kowalke IT4you network GmbH & Co. KG Installation eines

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

3 Windows Server 2003 R2

3 Windows Server 2003 R2 Windows Server 2003 R2 ist ein Versionsupdate des Betriebssystems Windows Server 2003. Windows Server 2003 R2 basiert auf Windows Server 2003 mit Service Pack 1, bietet aber neue Features, um die Windows

Mehr

Merkblatt 6-6 bis 6-7

Merkblatt 6-6 bis 6-7 Modul 6 - Drucken unter Windows 2003/XP Merkblatt 6-6 bis 6-7 Drucken unter Windows 2003/XP Man unterscheidet zwischen Lokalen Druckern und Netzwerkdruckern: Lokale Drucker werden über eine Schnittstelle

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Dieser Kurs unterstützt bei der Vorbereitung auf die folgende Microsoft Certified Professional-Prüfung 70-642:

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1 Bereitstellen von Windows Server 2012

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1 Bereitstellen von Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 5 Einführung...................................................................................................... 15 Systemvoraussetzungen................................................................................

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory Protokoll Nr. 9 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 9 Titel der Übung: Active Directory Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen... 1. Teil B Dokumente suchen und bearbeiten... 19. Vorwort... Danksagung... XIII

Inhaltsverzeichnis. Teil A Grundlagen... 1. Teil B Dokumente suchen und bearbeiten... 19. Vorwort... Danksagung... XIII Vorwort............................................... Danksagung........................................ XIII XIV Teil A Grundlagen......................................... 1 1 Einsatzgebiete.....................................

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Unterrichtseinheit 6

Unterrichtseinheit 6 Unterrichtseinheit 6 NTFS-Berechtigungen: NTFS-Berechtigungen werden verwendet, um anzugeben, welche Benutzer, Gruppen und Computer auf Dateien und Ordner zugreifen können. NTFS speichert eine Zugriffssteuerungsliste

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Citrix Presentation Server 4.5

Citrix Presentation Server 4.5 Nico Lüdemann Citrix Presentation Server 4.5 Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 13 1.1 Ein Buch über Citrix Presentation Server 4.5 15 1.2 Die Einteilung des

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Übersicht. Stichwortverzeichnis 523. Der Autor 529. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/101076344x. digitalisiert durch

Übersicht. Stichwortverzeichnis 523. Der Autor 529. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/101076344x. digitalisiert durch Übersicht Vorwort 15 1 Neuerungen und Einstieg 17 2 Installation 33 3 Erste Schritte und Grundeinrichtung 63 4 Benutzerverwaltung 113 5 Clientcomputer anbinden 145 6 Festplatten und Freigaben verwalten

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Unterrichtseinheit 4

Unterrichtseinheit 4 Unterrichtseinheit 4 Erstellen und Verwalten von Benutzerkonten: Benutzerkonten enthalten eindeutige Informationen eines Benutzers und ermöglichen diesem die Anmeldung und somit den Zugriff auf lokale

Mehr

Internet Information Server 5

Internet Information Server 5 Internet Information Server 5 Aufbau und Bereitstellung von Webanwendungen mit Windows 2000 Advanced Server von Uwe Bünning, Jörg Krause 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr