Investieren in Zeiten niedriger Zinsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investieren in Zeiten niedriger Zinsen"

Transkript

1 Globaler Makro-Ausblick Investieren in Zeiten niedriger Zinsen Olivier P. Müller, CFA, CAIA, FRM Director CIO Office Europe/Switzerland

2 Makroökonomie

3 Weiterhin allmähliche Wirtschaftserholung, gestützt Global 3.4% GCC 4.6% durch expansive Geldpolitik (2015) G3 Euro-Zone BRIC EM-8 2.4% 1.6% 4.9% 5.4% Asien ohne Japan CEE und Russland Lateinamerika Naher Osten und Afrika 6.0% -0.3% 1.0% 4.2% Norwegen 1.4% Schweden 2.7% Polen 3.2% Mexico 2.9% Less than -1-1 to 0 0 to 1 1 to 2 2 to 3 3 to 4 4 to 6 6 to 8 Over 8 Kanada 2.1% Vereinigte Staaten 3.5% Argentinien -0.3% Deutschland England 2% 3% Schweiz 0.8% Frankreich 1.1% Spanien 2.5% Italien 0.7% Türkei 3.6% Brasilien -1% Südafrika 1.9% Russische Föderation -4% China 6.9% Indien 6.3% Thailand 3.8% Singapur 3.3% Indonesien 5.2% Australien 2.6% Japan 0.6% Südkorea 3.7% Hongkong 2.6% Neuseeland 2.8% Letzter Datenpunkt: Quelle: die aufgelisteten Prognosen Credit Suisse/ Global Research; die restlichen IMF

4 Inflation bleibt überall unterdurchschnittlich (2015) Global G3 Euro-Zone BRIC EM-8 2.6% 0.1% 0.0% 4.7% 3.6% GCC Asien ohne Japan CEE und Russland Lateinamerika Naher Osten und Afrika 3.1% 2.9% 9.7% 11.3% 5.6% Norwegen 1.8% Schweden 0.3% Polen 0.2% Mexico 3.3% Less than 0 0 to 1 1 to 2 2 to 3 3 to 5 5 to 10 Over 10 Kanada 0.7% Vereinigte Staaten 0% Argentinien 26% Deutschland England 0.37% 0.8% Schweiz -1.3% Frankreich 0.2% Spanien -1% Italien -0.2% Türkei 6% Brasilien 7.5% Südafrika 4.4% Russische Föderation 15.8% China 1.8% Indien 6.1% Thailand 1% Singapur 1.3% Indonesien 6.7% Australien 1.8% Japan 0.9% Südkorea 1.6% Hongkong 3.5% Neuseeland 1% Letzter Datenpunkt: Quelle: die aufgelisteten Prognosen Credit Suisse/ Global Research; die restlichen IMF

5 Vorauslaufende Indikationen z.b. PMI s deuten auf weitere Erholung hin %YoY, ppp-gewichtet 15 Index Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan Globaler Einkaufsmanagerindex: Auftragseingänge, r.s. Globale Industrieproduktion Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Datastream, IMF, PMIPremium, Credit Suisse / IDC

6 Allerdings mit regional unterschiedlichen Ausprägungen Index Jan 06 Jan 07 Jan 08 Jan 09 Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Jan 14 Jan 15 USA China Eurozone Deutschland Global Letzter Datenpunkt: Quelle: Datastream, PMIPremium, Credit Suisse / IDC

7 Und auch die Wachstumsbeiträge sind unterschiedlich % 3m/3m s.a. IP momentum Jan 10 Jan 12 Jan 14 US Eurozone Japan UK Advanced Last data point: Source: Bloomberg, Datastream, Macro, Credit Suisse / IDC

8 In den USA hat sich der Arbeitsmarkt deutlich erholt en % en ' Neue Arbeitsstellen (rechte Skala) Arbeitslosenrate Letzter Datenpunkt: Quelle: Credit Suisse, Datastream

9 Aber in Europa sind die Arbeitslosenraten deutlich höher Unemployment rate in % Jan 93 Jan 97 Jan 01 Jan 05 Jan 09 Jan 13 Frankreich Deutschland Italien Spanien Eurozone Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, OECD, Credit Suisse / IDC

10 Europa ist erst im Q aus der Rezession gekommen Index QoQ in % Mrz 05 Mrz 06 Mrz 07 Mrz 08 Mrz 09 Mrz 10 Mrz 11 Mrz 12 Mrz 13 Mrz 14 Mrz 15 Einkaufsmanagerindex Deutschland Einkaufsmanagerindex Eurozone EMU GDP (rhs) Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Datastream, PMIPremium, Credit Suisse / IDC

11 Aber die Wachstumsbeiträge verbessern sich weiter 3 Monate ggü. vorangegangene 3 Monate in % Letzter Datenpunkt: Deutschland Frankreich Italien Spanien Holland Österreich Andere Eurozone Quelle: Eurostat, Datastream, Credit Suisse

12 Die EUR-Schwäche begünstigt Wachstumsaussichten Index Real effective exchange rate Letzter Datenpunkt: Quelle: Datastream, ECB, Credit Suisse

13 Insgesamt ist das Wachstumsniveau unterschiedlich Industrial Production, Index (1990=100) Jan 90 Jan 94 Jan 98 Jan 02 Jan 06 Jan 10 Jan 14 Global Eurozone USA Japan Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, CS IB, Datastream, Credit Suisse / IDC

14 Divergierende Geldpolitik der grossen Zentralbanken in Basispunkten Fed EZB BoE SNB BOJ BOC RBA RBNZ Kumulative Zinserwartungen für die nächsten 12 Monate Vor 7 Tagen Vor 1 Monat Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

15 Quantitative Lockerung der EZB dauert bis Herbst 2016 Bilanzgrösse Zentralbanken, indexiert, = Jan 07 Jan 08 Jan 09 Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Jan 14 Jan 15 EZB Fed BoE BOJ SNB Letzter Datenpunkt:

16 Anleihen

17 Renditen von Anleihen bleiben nahe Rekordtiefs Renditen in % Apr 05 Apr 06 Apr 07 Apr 08 Apr 09 Apr 10 Apr 11 Apr 12 Apr 13 Apr 14 Apr 15 US-Staatsanleihen Deutsche Staatsanleihen UK Staatsanleihen Schweizer Staatsanleihen Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

18 Die EUR Renditekurve ist tief, flach und teilweise negativ yield in % Laufzeit bis Verfall in Jahren Aktuell Vor 1 Woche Vor 1 Monat Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Source: Bloomberg, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

19 Die CHF Renditekurve ist fast überall klar negativ Renditen in % LIBOR Letzter Datenpunkt: Restlaufzeit (Jahre) Aktuell Vor 1 Woche Vor 1 Monat Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

20 Die Spreads sind deutlich enger geworden Bp Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 AAA AA A BBB Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

21 Renditen müssen zwangsläufig in Schwellenmarktanleihen oder Hochzinsanleihen gesucht werden in bp 2'000 1'800 1'600 1'400 1'200 1'000 '800 '600 '400 '200 0 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Letzter Datenpunkt: Spread der Anleihen von Schwellenländer Spread von High Yield Anleihen Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

22 Wandelanleihen sind eine weitere Möglichkeit Apr 10 Okt 10 Apr 11 Okt 11 Apr 12 Okt 12 Apr 13 Okt 13 Apr 14 Okt 14 Apr 15 ML Global 300 Convertible (TR) Barclays Global Aggregate (TR) MSCI World (TR) Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Letzter Datenpunkt: Quelle: Datastream, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

23 Und Kapitalinstrumente haben ebenfalls etwas Spread Benchmark spread to call, in bp Jan 13 May 13 Sep 13 Jan 14 May 14 Sep 14 Jan 15 CS CoCo Index - USD CS CoCo Index - EUR CS CoCo Index - GBP Last data point: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Source: Bloomberg, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

24 Aktien

25 Gewinnwachstum ist wichtigster Treiber für Aktienmärkte Gewinn pro Aktie MSCI World (USD) Apr 10 Okt 10 Apr 11 Okt 11 Apr 12 Okt 12 Apr 13 Okt 13 Apr 14 Okt Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Quelle: Datastream, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

26 Der aber regional unterschiedlich ist EPS growth (YoY%) (5) (10) (15) MSCI World MSCI EM S&P 500 SMI FTSE 100 TOPIX STOXX E 2016 E 2017 E Letzter Datenpunkt: Quelle: Datastream, Credit Suisse / IDC

27 Bewertungen sind auf P/E Basis durchschnittlich 12-month forward P/E Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 MSCI EM Index MSCI World Index Average MSCI World Index Average MSCI EM Index Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Source: Datastream, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

28 Aktien im Verhältnis zu Anleihen attraktiv Jan 89 Jan 93 Jan 97 Jan 01 Jan 05 Jan 09 Jan 13 Obligationenrendite / Gewinnrendite Durchschnitt Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

29 Die Risikoprämien der Aktien haben noch etwas Spielraum in % Dez 91 Dez 95 Dez 99 Dez 03 Dez 07 Dez 11 Diff.between MSCI World Yield and G7 Bond Yield Durchschnitt +/- 2 std +/-1 std Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

30 Kein übertriebener Risikoappetit der Investoren 10 8 Euphorie Panik -8 Jan 81 Jan 85 Jan 89 Jan 93 Jan 97 Jan 01 Jan 05 Jan 09 Jan 13 Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: CS Global Strategy / IDC

31 Dividenden tragen weiterhin zu guten Renditen bei Aktienweltindex (MSCI World) Energie Stoffe Industrie Nicht- Basiskonsumgüter Basiskonsumgüter Gesundheitswesen Finanz IT Telekom Versorger Minimum Dividend Yields (10 years) Average Dividend Yields (10 year avg) Maximum Dividend Yields (10 years) Dividend Yields Last data point: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

32 Wir favorisieren Europa als Region in % of total changes Mar 05 Mar 06 Mar 07 Mar 08 Mar 09 Mar 10 Mar 11 Mar 12 Mar 13 Mar 14 MSCI US 1M Earnings Revisions vs AC World MSCI EMU 1M Earnings Revisions vs AC World Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Last data point: Source: Datastream, I/B/E/S, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

33 Der schwache EUR sollte europäische Aktien treiben in % der Veränderungen 1.00 in % of total changes Apr 05 Apr 06 Apr 07 Apr 08 Apr 09 Apr 10 Apr 11 Apr 12 Apr 13 Apr 14 USD/EUR MSCI EMU vs. MSCI AC World 1M Gewinnrevisionen (rhs) -50 Letzter Datenpunkt: Quelle: Datastream, Credit Suisse / IDC

34 Rohstoffe

35 Rohöl ist deutlich gefallen USD/bbl Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 Letzter Datenpunkt: Rohölpreis Brent Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

36 Überangebot an Rohöl mn barrel pro Tag Feb 05 Feb 06 Feb 07 Feb 08 Feb 09 Feb 10 Feb 11 Feb 12 Feb 13 Feb 14 Feb 15 Globale Ölverbrauch Globale Ölangebot Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

37 Angebot wächst stärker als die Nachfrage % YoY (3M gleitender Durchschnitt) Mrz 07 Mrz 08 Mrz 09 Mrz 10 Mrz 11 Mrz 12 Mrz 13 Mrz 14 Mrz 15 Wachstum des globalen Öl-Angebots Wachstum der globalen Öl-Nachfrage Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: EIA, Credit Suisse / IDC

38 Bei gestiegenen Lagerbeständen In million barrels Aug 82 Aug 86 Aug 90 Aug 94 Aug 98 Aug 02 Aug 06 Aug 10 Aug 14 US commercial crude oil inventories excluding Strategic Petroleum Reserve Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, US DOE, Credit Suisse / IDC

39 Kein Grund momentan in Gold zu investieren USD / oz in % 2' ' ' ' ' ' Apr 10 Oct 10 Apr 11 Oct 11 Apr 12 Oct 12 Apr 13 Oct 13 Apr 14 Oct 14 Apr 15 Gold Preis (lhs) 5J reale Rendite der TIPS (rhs, invertiert) Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

40 Alternative Anlagen

41 Alternative Anlagen sind Diversifikation- und Renditequelle Indexierte Performance in USD, umbasiert: Januar 2004 = Dez 03 Dez 05 Dez 07 Dez 09 Dez 11 Dez 13 Letzter Datenpunkt: Rohstoffe (Credit Suisse Commodity Benchmark) Real Estate (Global REIT Index) Hedge-Fonds (DJ Credit Suisse Hedge Fund Index) Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. Quelle: Bloomberg, Credit Suisse/IDC

42 Insbesondere im Kontext der Aktienmärkte Index Dez 93 Dez 95 Dez 97 Dez 99 Dez 01 Dez 03 Dez 05 Dez 07 Dez 09 Dez 11 Dez 13 DJ CS Hedge Fund Index S&P 500 Price return Euro Stoxx 50 Index Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Source: Bloomberg, Credit Suisse / IDC Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse.

43 Währungen

44 Geldpolitik in den USA führt zu aufwertendem USD in % 0.6 DXY Index Apr 12 Aug 12 Dez 12 Apr 13 Aug 13 Dez 13 Apr 14 Aug 14 Dez 14 2J Swap-Spread (USD abzgl. gewichtete DXY-Komponenten) DXY Index Letzter Datenpunkt: Historische Wertentwicklung und Finanzmarktszenarien sind kein verlässlicher Indikator für laufende und zukünftige Ergebnisse. 75 Quelle: Datastream, Credit Suisse/IDC

45 Was das US Exportmomentum etwas abbremst % ggü. Vorquartal Reale Güterimporte Reale Güterexporte Letzter Datenpunkt: Quelle: Datastream, Credit Suisse

46 Zusammenfassung

47 Zusammenfassung Die Weltwirtschaft erholt sich weiterhin. USA sind weiterhin führend und Europa zeigt allmähliche Verbesserungen. Die Inflation bleibt global unterdurchschnittlich, v.a. aufgrund des tiefen Ölpreises. Die Geldpolitik ist divergierend, in den USA und in Grossbritannien am weitesten fortgeschritten, in Europa/Japan/ Schweiz immer noch expansiv. Die Zinsen dürften weiterhin verhältnismässig tief bleiben, auch wenn wir für 2015 von einer ersten Straffung der Leitzinsen in den USA ausgehen. Angesichts des Negativzinsumfeldes sollten alternative Renditequellen erschlossen werden 1) innerhalb der Anliehen Credit Suisse 2) AG, bei Investment Aktien Strategy & Research und 3) bei alternativen Anlagen.

48 Zusammenfassung Aktien bleiben die bevorzugte Anlageklasse, insbesondere in Europa/ Japan/Australien. Dividendentitel bleiben eine sinnvolle Alternative im Nullzinsumfeld. Rohstoffe bleiben neutral; Gold ist zu vermeiden; alternative Anlagen als alternative Renditequelle nutzen. Der USD dürfte sich weiterhin gegenüber den meisten Währungen weiter etwas aufwerten.

49 Anhang

50 Top-Anlageideen 2015 Thema 0 Thema 2 03 Thema 04 Thema Quelle: Credit Suisse 01Aktien aus Industrieländern bieten Potenzial für Aktien aus Industrieländern im Rampenlicht Kapitalwachstum, da der globale Konjunkturzyklus voranschreitet. Die USA führen das Wachstum weiterhin an; die Eurozone dürfte einer Rezession entgehen; China kühlt sich ab, wächst aber weiter. Generierung von Rendite: Unternehmensanleihen und Dividenden Allgemeine Suche nach Rendite, da die geldpolitischen Ausrichtungen der Industriestaaten auseinanderdriften. Fed dürfte 2015 straffen und die EZB die quantitative Lockerung ausweiten. Fokus auf Kreditrisiko (statt Zinsrisiko), marktneutrale Strategien und Aktien mit hoher Dividende. Die Gewinner tieferer Rohstoffpreise Niedrigere Rohstoffpreise (insbesondere für Öl) sollten die Ausgaben für Nicht-Basiskonsumgüter beflügeln, die Produktionskosten der Industrie senken und ölabhängigen Ländern Spielraum verschaffen, um sich auf Strukturreformen zu konzentrieren. Steigende Wertschöpfung im IT-Sektor Dank Innovationen, des Internets der Dinge und hinausgeschobener Investitionen sollten IT-Unternehmen von anhaltendem Gewinn-wachstum profitieren. Grosse und kleine Unternehmen werden sich zusammenschliessen, um Wertpotenzial zu schaffen. Investieren Sie in: US Large Caps M&A-Nutzniesser Wertschöpfungspotenzial in Europa Investieren Sie in: Unternehmensanleihen / ausgewählte EM-Bonds in Lokal- und Hartwährung Aktien mit hoher Dividende Marktneutrale und Long-short- Strategien Investieren Sie in: USA Konsumgüter und energieintensive Industrieunternehmen Asiatische und reformorientierte EM- Ölimporteure Investieren Sie in: Technologieunternehmen, die von der Industrie- und Konsumnachfrage profitieren Etablierte IT-Schwergewichte Innovatoren

51 BIP- und Inflationsprognosen BIP Inflation BIP Inflation Länder / Regionen Länder / Regionen Global Non-Japan Asia G China BRIC Hongkong EM Indien (fiskalisches Jahr) USA Indonesien Kanada Südkorea Eurozone Singapur Deutschland Thailand Italien Osteuropa & Russland Frankreich Polen Spanien Russland Grossbritannien Türkei Norwegen Lateinamerika Schweden Argentinien Schweiz Brasilien Japan-Pazifik Mexiko Japan Mittlerer Osten & Afrika Australien GCC Neuseeland Südafrika G-3: EMU, USA, EM-8, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Südkorea, Mexiko, Türkei, Südafrika GCC: Bahrein, Kuweit, Oman, Katar, Saudi-Arabien, VAE. Regionale Zahlen sind kaufkraftgewichtet (PPP). Quelle: Credit Suisse Forecasts as of: 19 Mar 2015 Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Datastream, Credit Suisse / IDC

52 Zinssatzprognosen Zentralbanken Kurzfristige Zinsen 10j. Rendite Aktuell in 3M in 12M Aktuell in 3M in 12M Aktuell in 3M in 12M USA Eurozone UK Japan Australien Kanada Schweiz to to to to Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

53 Prognosen Rohstoffpreise Aktueller Preis 3M Prognose* 12M Prognose* Einheiten Indices CSCB Benchmark Indexstand CSCB Edelmetalle Indexstand CSCB Industriemetalle Indexstand CSCB Energie Indexstand CSCB Landwirtschaft Indexstand Edelmetalle Gold USD/oz Silber USD/oz Platin USD/oz Palladium USD/oz Industriemetalle Aluminium USD/t Kupfer USD/t Energie Öl (WTI) USD/bbl Brent Crude oil USD/bbl Landwirtschaftliche Rohstoffe Mais US cents/bu Zucker US cents/lb *Prognosedatum: Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

54 Wechselkursprognosen Wechselkursprognosen (Hauptwährungen) M* 12M* EUR/USD USD/CHF EUR/CHF USD/JPY EUR/JPY EUR/GBP GBP/USD EUR/SEK EUR/NOK AUD/USD NZD/USD USD/CAD Source: Credit Suisse, Bloomberg *Prognosedatum: Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

55 Gewinnerwartungen Index Country Price Earnings BEFORE goodwill amortisation Earnings Growth (%) L-T growth P/E Company revisions 2 Revision E 2016 E 2017 E 2015 E 2016 E 2017 E Forecast % E 2016 E 2017 E Total rev up rev down Index Div Yield MSCI THE WORLD World % 12.8% 11.3% 9.8% ' % Change -1M/-3M (%)1-0.7/ / /-5.8 MSCI EUROPE Europe 1' % 13.1% 11.1% 8.4% % Change -1M/-3M (%)1-0.8/ /-6-0.3/-5.4 MSCI U.S.A USA 1' % 13.5% 12.1% 10.6% % Change -1M/-3M (%)1-0.6/-6-0.7/ /-6.3 MSCI JAPAN Japan % 14.5% 8.7% 10.6% % Change -1M/-3M (%)1-0.1/-0.4 0/ /1 MSCI PACIFIC ex JP Pacific ex Japan % 7.5% 9.4% 6.6% % Change -1M/-3M (%)1-1.4/ / /-5.5 MSCI EM EUROPE Europe % 13.4% 18.1% 8.7% % Change -1M/-3M (%)1-1.3/ / /-12.8 MSCI EM FAR EAST EM Fas East % 10.0% 9.6% 12.4% % Change -1M/-3M (%)1-0.5/ / /-5.4 MSCI EM LATIN AMER EM Latin America 2' % 18.5% 14.3% 12.4% % Change -1M/-3M (%)1-4.5/ / /-16.3 Dow Jones Stoxx E Europe % 13.2% 11.1% 8.7% % Change -1M/-3M (%)1-0.7/ / /-4.8 Dow Jones E Stoxx 50 E Euroland 3' % 12.6% 10.5% 9.4% % Change -1M/-3M (%)1 0.2/-4.9 0/-4 0.4/-3.1 Dow Jones Stoxx 50 E Europe 3' % 13.8% 11.5% 5.7% % Change -1M/-3M (%)1-1/ /-9-0.5/-6.9 S & P 500 INDEX USA 2' % 12.9% 12.0% 10.4% % Change -1M/-3M (%)1-0.6/ /-5-0.4/-6.1 TOPIX FJ Index Japan 1' % 14.7% 8.9% 10.7% ' % Change -1M/-3M (%)1-0.2/-0.4 0/ /1.1 FTSE ACTUARIES ALL SHAREUK 3' % 14.1% 12.3% 6.5% % Change -1M/-3M (%)1-2/ / /-7.3 MSCI EUROPE ex UK Europe ex UK 1' % 12.5% 10.4% 10.1% % Change -1M/-3M (%)1 0/-4.7 0/ /-4.1 MSCI EUR ex UK & SW Europe ex UK ex Switzerland 1' % 13.5% 10.9% 11.1% % Change -1M/-3M (%)1-0.1/ / /-2.4 SWISS MARKET INDEX Switzerland 9' % 9.1% 9.3% 6.2% % Change -1M/-3M (%)1-0.2/-9.6 0/ /-10 1: Change -1M/-3M: earnings revision over the last month and over the last three months (in percent) 2: Number of companies with revised forward earnings over the last month (Total/Upward revisions/downward revisions) Letzter Datenpunkt: Quelle: Bloomberg, Credit Suisse / IDC

56 Gewinnerwartungen Index Country Price Earnings BEFORE goodwill amortisation Earnings Growth (%) L-T growth P/E Company revisions Revision E 2016E 2017E 2015E 2016E 2017E Forecast % E 2016E 2017E 2015E 2016E 2017E Index Div Yield AUSTRIAN TRADED INDEXAustria 2' % 26.6% 20.8% 23.5% % Change -1M/-3M (%) 0.1/ / /-20.2 BEL 20 INDEX Belgium 3' % 8.2% 5.9% 7.4% % Change -1M/-3M (%) -0.8/ / /-5.2 KFX INDEX Denmark % 17.1% 6.6% 15.0% % Change -1M/-3M (%) 0.8/ /3 1.2/3.3 I/B/E/S FINLAND Finland % 10.8% 10.1% 8.5% % Change -1M/-3M (%) 0.2/ / /0.9 CAC 40 INDEX France 5' % 14.4% 11.0% 9.2% % Change -1M/-3M (%) -0.1/ / /-4.3 DAX INDEX Germany 11' % 10.3% 9.0% 9.3% % Change -1M/-3M (%) 0.2/ / /0.1 MDAX INDEX Germany 20' ' ' ' % 13.7% 14.3% 15.6% % Change -1M/-3M (%) -0.6/-0.4 1/ /2.5 I/B/E/S GREECE Greece % 65.7% 24.1% 5.2% 1' % Change -1M/-3M (%) -11.6/-18-7/ /-14.8 I/B/E/S IRELAND Ireland % 15.6% 23.1% 13.9% % Change -1M/-3M (%) 0.4/ / /6.6 I/B/E/S ITALY Italy % 19.7% 14.0% 15.8% % Change -1M/-3M (%) -0.4/-7.2-1/-7 0.3/-6.3 AEX INDEX Netherlands % 20.3% 14.4% 10.1% % Change -1M/-3M (%) -4/ / /-9.8 I/B/E/S NORWAY Norway % 21.6% 26.7% 8.8% % Change -1M/-3M (%) -2.1/ / /-7.6 I/B/E/S PORTUGAL Portugal % 38.8% -11.8% 9.5% % Change -1M/-3M (%) -1.7/ / /-11.9 IBEX 35 INDEX Spain 11' % 19.5% 11.6% 15.7% % Change -1M/-3M (%) -0.7/ / /-0.3 OMX INDEX Sweden 1' % 10.1% 10.1% 9.7% % Change -1M/-3M (%) 0.1/ / /-3.6 SWISS MARKET INDEX Switzerland 9' % 9.1% 9.3% 6.2% % Change -1M/-3M (%) -0.2/-9.6 0/ /-10 FTSE-100 INDEX UK 6' % 14.3% 12.5% 5.8% % Change -1M/-3M (%) -2.4/ / /-7.5 1: Change -1M/-3M: earnings revision over the last month and over the last three months (in percent) 2: Number of companies with revised forward earnings over the last month (Total/Upward revisions/downward revisions) Last data point: Source: Datastream, Credit Suisse / IDC

57 Risikowarnung Jede Anlage ist mit Risiken verbunden, insbesondere in Bezug auf Wert- und Renditeschwankungen. Sind Anlagen in einer anderen Währung als Ihrer Basiswährung denominiert, können Wechselkursschwankungen den Wert, den Kurs oder die Rendite nachteilig beeinflussen. Informationen zu den mit Anlagen in die hierin behandelten Wertpapiere verbundenen Risiken finden Sie unter folgender Adresse: https://research.credit-suisse.com/riskdisclosure Dieser Bericht kann Informationen über Anlagen, die mit besonderen Risiken verbunden sind, enthalten. Bevor Sie eine Anlageentscheidung auf der Grundlage dieses Berichts treffen, sollten Sie sich durch Ihren unabhängigen Anlageberater bezüglich notwendiger Erläuterungen zum Inhalt dieses Berichts beraten lassen. Zusätzliche Informationen erhalten Sie ausserdem in der Broschüre «Besondere Risiken im Effektenhandel», die Sie bei der Schweizerischen Bankiervereinigung erhalten. Vergangene Wertentwicklung ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Die Wertentwicklung kann durch Provisionen, Gebühren oder andere Kosten sowie durch Wechselkursschwankungen beeinflusst werden. Finanzmarktrisiken Historische Renditen und Finanzmarktszenarien sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Angegebene Kurse und Werte von Anlagen sowie etwaige auflaufende Renditen könnten sinken, steigen oder schwanken. Die Performance in der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. Sind Anlagen in einer anderen Währung als Ihrer Basiswährung denominiert, können Wechselkursschwankungen den Wert, den Kurs oder die Rendite nachteilig beeinflussen. Sie sollten, soweit Sie eine Beratung für erforderlich halten, Berater konsultieren, die Sie bei dieser Entscheidung unterstützen. Anlagen werden möglicherweise nicht öffentlich oder nur an einem eingeschränkten Sekundärmarkt gehandelt. Ist ein Sekundärmarkt vorhanden, kann der Kurs, zu dem die Anlagen an diesem Markt gehandelt werden, oder die Liquidität bzw. Illiquidität des Marktes nicht vorhergesagt werden. Schwellenmärkte In Fällen, in denen sich dieser Bericht auf Schwellenmärkte bezieht, weisen wir Sie darauf hin, dass mit Anlagen und Transaktionen in verschiedenen Anlagekategorien von oder in Zusammenhang oder Verbindung mit Emittenten und Schuldnern, die in Schwellenländern gegründet, stationiert oder hauptsächlich geschäftlich tätig sind, Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Anlagen im Zusammenhang mit Schwellenländern können als spekulativ betrachtet werden; ihre Kurse neigen zu einer weit höheren Volatilität als die der stärker entwickelten Länder der Welt. Anlagen in Schwellenmärkten sollten nur von versierten Anlegern oder von erfahrenen Fachleuten getätigt werden, die über eigenständiges Wissen über die betreffenden Märkte sowie die Kompetenz verfügen, die verschiedenen Risiken, die solche Anlagen bergen, zu berücksichtigen und abzuwägen und ausreichende finanzielle ResQuellen zur Verfügung haben, um die erheblichen Risiken des Ausfalls solcher Anlagen zu tragen. Es liegt in Ihrer Verantwortung, die Risiken, die sich aus Anlagen in Schwellenmärkten ergeben, und Ihre Portfolio-Strukturierung zu steuern. Bezüglich der unterschiedlichen Risiken und Faktoren, die es bei Anlagen in Schwellenmärkten zu berücksichtigen gilt, sollten Sie sich von Ihren eigenen Beratern beraten lassen. Alternative Anlagen Hedge-Fonds unterliegen nicht den zahlreichen Bestimmungen zum Schutz von Anlegern, die für regulierte und zugelassene gemeinsame Anlagen gelten; Hedge-Fonds-Manager sind weitgehend unreguliert. Hedge-Fonds sind nicht auf eine bestimmte Zurückhaltung bei Anlagen oder Handelsstrategie beschränkt und versuchen, in den unterschiedlichsten Märkten Gewinne zu erzielen, indem sie auf Fremdfinanzierung, Derivate und komplexe, spekulative Anlagestrategien setzen, die das Risiko eines Anlageausfalls erhöhen können. Rohstofftransaktionen bergen ein hohes Mass an Risiko und sind für viele Privatanleger möglicherweise ungeeignet. Marktbewegungen können zu erheblichen Verlusten oder sogar zu einem Totalverlust führen. Anleger in Immobilien sind Liquiditäts-, Fremdwährungs- und anderen Risiken ausgesetzt, einschliesslich konjunktureller Risiken, Vermietungsrisiken und solcher, die sich aus den Gegebenheiten des lokalen Marktes, der Umwelt und Änderungen der Gesetzeslage ergeben. Zins- und Ausfallrisiken Die Werthaltigkeit einer Anleihe hängt von der Bonität des Emittenten bzw. des Garanten ab. Sie kann sich während der Laufzeit der Anleihe ändern. Bei Insolvenz des Emittenten und/oder Garanten der Anleihe ist die Anleihe oder der aus der Anleihe resultierende Ertrag nicht garantiert und Sie erhalten die ursprüngliche Anlage möglicherweise nicht oder nur teilweise zurück.. MARKETING MATERIAL ES HANDELT SICH HIER NICHT UM INVESTMENT RESEARCH Weitere Credit Informationen Suisse AG, Investment erhalten Sie Strategy von Ihrem & Research Credit Suisse Vertreter. 57

Globaler Finanzmarktausblick

Globaler Finanzmarktausblick INVESTMENT STRATEGY & RESEARCH Investment Strategy / CIO Office Fonds Forum Österreich Globaler Finanzmarktausblick Olivier P. Müller, CFA Director, Investment Strategy Dieser Bericht bildet die Ansicht

Mehr

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013 Asset Management Ausblick auf die Märkte Back to Normal Patrick Bucher November 2013 Wachstumsprognosen 2014 Global G3 Eurozone BRIC EM-8 3.6% 2.0% 1.2% 6.1% 5.9% GCC Non-Japan Asia CEE & Russia Latin

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Wirtschafts- und Finanzmarktperspektiven 2016

Wirtschafts- und Finanzmarktperspektiven 2016 INVESTMENT SOLUTIONS & PRODUCTS Dr. Nannette Hechler-Fayd herbe Head of Investment Strategy E-Mail: nannette.hechler-fayd herbe@credit-suisse.com Wirtschafts- und Finanzmarktperspektiven 216 Dieser Bericht

Mehr

USA Chancen in der Krise. Marcel Thieliant Research Analyst Economic Research (SEFE) 18.09.2009

USA Chancen in der Krise. Marcel Thieliant Research Analyst Economic Research (SEFE) 18.09.2009 USA Chancen in der Krise Marcel Thieliant Research Analyst Economic Research (SEFE) 18.09.2009 Change Abnehmende Bedeutung in der Weltwirtschaft Von Innovation-Leader zu Innovation Team-Player? Going Green

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014

Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014 Cityvereinigung Luzern City Talk Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014 Patricia Feubli, Senior Economist Credit Suisse Economic Research 9. März 2015 Inhalt Globale und nationale

Mehr

Schweizer Wachstumsausblick

Schweizer Wachstumsausblick INVESTMENT SOLUTIONS & PRODUCTS Economic Research Research Monthly International Wealth Management, 22.6.216 Schweizer Wachstumsausblick weiterhin verhalten positiv Internationale Finanzmarktdaten Einschätzungen

Mehr

Research Alert TAX-I: Wo wie lange für die Steuern gearbeitet werden muss

Research Alert TAX-I: Wo wie lange für die Steuern gearbeitet werden muss Investment Strategy & Research Economic Research Research Alert TAX-I: Wo wie lange für die Steuern gearbeitet werden muss 7. April 2015 Der TAX-I zeigt anhand einer Kalenderdarstellung die Steuerbelastung

Mehr

Renewable Energy Index Schweiz

Renewable Energy Index Schweiz Die Konjunktur in den erneuerbaren Energien und in der Energieeffizienz 4. Quartal 12 Indexstand 4. Quartal 12: 52.3 Zähler Veränderung gegenüber Vorquartal: 4.8 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresquartal:

Mehr

procure.ch Purchasing Managers Index

procure.ch Purchasing Managers Index Investment Strategy & Research 3. November 2014 Indexstand Oktober 2014: 55.3 Zähler Veränderung gegenüber Vormonat: 4.9 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: -0.1 Indexpunkte Oktober procure.ch

Mehr

Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch

Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch CARITAS-FORUM 2014 Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch Zürich, 24. Januar 2014 Fredy Hasenmaile Leiter Real Estate Research, Credit Suisse AG Wohlstandsbedingt wachsender

Mehr

Renewable Energy Index Schweiz

Renewable Energy Index Schweiz Renewable Energy Index Schweiz Die Konjunktur in der Branche für erneuerbare Energien und Energieeffizienz 1. Quartal 15 Indexstand 1. Quartal 15: 53.0 Zähler Veränderung gegenüber Vorquartal: 0.7 Indexpunkte

Mehr

procure.ch Purchasing Managers Index

procure.ch Purchasing Managers Index Investment Strategy & Research 5. Januar 2015 Indexstand Dezember 2014: 54.0 Zähler Veränderung gegenüber Vormonat: 1.9 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: 1.1 Indexpunkte Dezember procure.ch

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic

Allokationsübersicht CS MACS Dynamic 90-0032 Allokationsübersicht CS (D) AG Asset Management 40 Neutrale Quote 30 20 10 0 Liquidität Renten Aktien Europa Aktien USA Aktien Japan Aktien Emerging Markets Rohstoffe & Gold Immobilien Dies ist

Mehr

Regulierungswut auf dem Immobilienmarkt

Regulierungswut auf dem Immobilienmarkt 58. Immobiliengespräch Regulierungswut auf dem Immobilienmarkt 26. Februar 2015 Fredy Hasenmaile Head Real Estate & Regional Research Muss sich Geschichte wiederholen? Oder sind wir in der Lage aus der

Mehr

procure.ch Purchasing Managers Index

procure.ch Purchasing Managers Index procure.ch Purchasing Managers Index Investment Strategy & Research 1. Juni 2015 Indexstand im Mai 2015: 49.4 Zähler Veränderung gegenüber Vormonat: 1.6 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

procure.ch Purchasing Managers' Index

procure.ch Purchasing Managers' Index procure.ch Purchasing Managers' Index procure.ch Purchasing Managers' Index (PMI) im Dezember 49.5 Zähler (Vormonat: 48.5 Zähler) Entwicklung des PMI PMI PMI (s) 11 Juli 51.9 53.8 Aug.5 52.0 Sep.7 49.3

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli 214 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Investment Grade Unternehmensanleihen Renditeaufschlag (Spread)* in Basispunkten (bp) Steilheit

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Frankenstärke sorgt für Rekord-Stimmungstief

Frankenstärke sorgt für Rekord-Stimmungstief INVESTMENT STRATEGY & RESEARCH Economic Research KMU-Exportindikator Private Banking & Wealth Management, 3. Quartal 2015 Frankenstärke sorgt für Rekord-Stimmungstief Die exportorientierten Schweizer KMU

Mehr

Strategien im Umfeld niedriger Zinsen: Investitionen in Renditeliegenschaften

Strategien im Umfeld niedriger Zinsen: Investitionen in Renditeliegenschaften Zukunft Finanzplatz Schweiz Strategien im Umfeld niedriger Zinsen: Investitionen in Renditeliegenschaften St. Gallen, 27. Februar 2015 Fredy Hasenmaile Real Estate & Regional Research Agenda Investitionen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Standortqualität: Die USR III dürfte den Steuerwettbewerb ankurbeln

Standortqualität: Die USR III dürfte den Steuerwettbewerb ankurbeln INVESTMENT STRATEGY & RESEARCH Economic Research Research Alert Oktober 2015 Standortqualität: Die USR III dürfte den Steuerwettbewerb ankurbeln Zug, Zürich und Basel-Stadt können sich auf den Spitzenrängen

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US Notenbank (Fed): Wertpapierkäufe Reduktion der monatlichen Wertpapierkäufe hat begonnen Fed:

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

City Talk Mittwoch, 16. März 2016

City Talk Mittwoch, 16. März 2016 City Talk Mittwoch, 16. März 2016 Begrüssung Franz Stalder Präsident City Vereinigung Luzern Hans Burri Teamleiter Firmenkunden LU/NW/OW/UR Credit Suisse AG Agenda 19.00 Uhr Begrüssung Franz Stalder Präsident

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Die Nahrungsmittelindustrie im globalen Kontext

Die Nahrungsmittelindustrie im globalen Kontext Die Nahrungsmittelindustrie im globalen Kontext 31. August 2011 Olivier P. Müller, CFA, CAIA, FRM Leiter Aktienanalyse Konsumgüter Credit Suisse, Zürich Wachstumsaussichten für Konsum in Industrieländern

Mehr

KMU-Exportindikator 1. Quartal 2015

KMU-Exportindikator 1. Quartal 2015 Zuversicht zum Jahresauftakt Die Schweizer KMU steigen optimistisch ins Jahr 2015. Alle Branchen erwarten in den kommenden Monaten steigende Exporte. Ängste vor einer konjunkturellen Abkühlung sind weitgehend

Mehr

AKTIEN EUROPA Franz Weis

AKTIEN EUROPA Franz Weis Q U A L I T Ä T U N D W A C H S T U M A U F L A N G E S I C H T AKTIEN EUROPA Franz Weis Q-Check Linz im Februar 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE INVESTOREN 1 Nur für professionelle Investoren 2 AUF EINEN BLICK

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

«Wind of Change» für Credit Ratings? Datum: 16. Juni 2011 Erstellt von: Michael Gähler, CFA Head of Swiss Institutional Credit Research

«Wind of Change» für Credit Ratings? Datum: 16. Juni 2011 Erstellt von: Michael Gähler, CFA Head of Swiss Institutional Credit Research «Wind of Change» für Credit Ratings? Datum: 16. Juni 2011, CFA Head of Swiss Institutional Credit Research Agenda Einführung Bedeutung von Bonitäts-Ratings Herausforderung «Rating-Markt» Erkenntnisse Q&A

Mehr

Bauindex Schweiz. INVESTMENT STRATEGY & RESEARCH Economic Research. 4. Quartal 2015. Die Bauwirtschaft fasst wieder Tritt

Bauindex Schweiz. INVESTMENT STRATEGY & RESEARCH Economic Research. 4. Quartal 2015. Die Bauwirtschaft fasst wieder Tritt INVESTMENT STRATEGY & RESEARCH Economic Research Bauindex Schweiz Indexstand 4. Quartal 2015: Veränderung gegenüber Vorquartal: +3 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresquartal: 6 Indexpunkte 4. Quartal

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 11. April 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Aktienmarkt Revisionen der Prognosen 1 für Unternehmensgewinne im ersten Quartal Aktienmarkt USA: S&P 500 2

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird.

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird. 14. Juni 2013 Sehr geehrte Anteilinhaber, der Verwaltungsrat der ishares II plc (die Gesellschaft ) möchte Sie davon in Kenntnis setzen, dass im Rahmen der jährlichen Überprüfung und Aktualisierung des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,12 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467#

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Details: Werner Krämer Managing Director, Makroökonomisches Research Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Christian Eckert Managing Director, Leiter

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 40 / 28. September 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Total Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Wandelanleihen Aktien

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Renminbi-Hub Schweiz Schweiz mit Potenzial für Chinas Währung

Renminbi-Hub Schweiz Schweiz mit Potenzial für Chinas Währung Investment Strategy & Research White Paper Renminbi November 2014 Renminbi-Hub Schweiz Schweiz mit Potenzial für Chinas Währung Impressum Herausgeber Giles Keating Head of Research for Private Banking

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Die Baukonjunktur auf einen Blick 4. Quartal 2014

Die Baukonjunktur auf einen Blick 4. Quartal 2014 Bauindex Schweiz Die Baukonjunktur auf einen Blick 4. Quartal 2014 Indexstand 4. Quartal 2014: 136 Veränderung gegenüber Vorquartal: 6 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresquartal: 4 Indexpunkte

Mehr

Wie konkurrenzfähig ist der Werkplatz Schweiz?

Wie konkurrenzfähig ist der Werkplatz Schweiz? Business Location Winterthur Wie konkurrenzfähig ist der Werkplatz Schweiz? Thomas Rühl, Credit Suisse Global Research 11.6.2013 Vieles hängt vom Euro-Kurs ab EUR / CHF 1.70 1.60 1.50 1.40 6.9.2011: SNB-

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Mantel erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, was sich sowohl in der Anzahl der Fonds als auch in den Assets under Management widerspiegelt. Trotz einer

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Factsheet Region Winterthur-Stadt

Factsheet Region Winterthur-Stadt Economic Research Factsheet Region Winterthur-Stadt Seite 1 Winterthur-Stadt ZH 105'676 50'791 7'408 8.7 174'051 51'472 67.4% 756 27.3% 51'857 6'787 30.9% 1 1'425'538 757'038 81'428 128.0 170'040 64'897

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr