+ PROFESSIONELLE GESTALTUNG VON MANAGEMENTBERICHTEN UND PRÄSENTATIONEN + HI-CHART RULES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+ PROFESSIONELLE GESTALTUNG VON MANAGEMENTBERICHTEN UND PRÄSENTATIONEN + HI-CHART RULES"

Transkript

1 INFORMATION DESIGN AND BUSINESS COMMUNICATION PROFESSIONELLE GESTALTUNG VON MANAGEMENTBERICHTEN UND PRÄSENTATIONEN HI-CHART RULES HICHERTPARTNER AG Schmittenstrasse 1 CH-8280 Kreuzlingen

2 INHALTSVERZEICHNIS 001 ZUM THEMA 002 MANAGEMENTBERICHTE 003 PRÄSENTATIONEN ELEMENTE DER GESCHÄFTSKOMMUNIKATION 004 DIAGRAMME 00 TABELLEN 00 TEXTE 006 GRAFIKEN 006 ANDERE ELEMENTE EMPFEHLUNGEN FÜR DIE GESCHÄFTSKOMMUNIKATION 00 BOTSCHAFT IM MITTELPUNKT 008 NOTATION UND BEDEUTUNG 009 HOHE INFORMATIONSDICHTE 010 KEIN RAUSCHEN UND KEINE REDUNDANZ 011 GÜTE-KRITERIEN FÜR GUTE STRUKTUREN UNSER ANGEBOT 0 SEMINARE 013 SOFTWARE 014 BERATUNG 01 TESTIMONIALS 016 POSTER 01 KUNDEN Liebe Leserinnen und Leser Managementberichte und Präsentationen sind neben persönlichen Gesprächen ein wichtiges Medium für die Vermittlung der von Führungskräften gewünschten Informationen. Wenn aber einerseits viele Berichtsersteller beklagen, dass ihre Berichte nicht die gewünschte Aufmerksamkeit erlangen, und andererseits viele Berichtsempfänger sagen, dass sie die erhaltenen Berichte gar nicht lesen, sollte dies Besorgnis auslösen. Ähnliches kann man bei Geschäftspräsentationen beklagen, die heute leider häufig gleichzusetzen sind mit: 'Ich zeige Euch meine Powerpoints...'. Bei dieser 'Powerpoint-Kultur' sind die Zuhörer meistens froh, wenn der Referent ankündigt, dass er nun zum Schluss komme Zugaben gibt es selten. In dieser Kultur bedankt sich nicht das Publikum für das Gelernte, sondern der Referent bedankt sich für die Aufmerksamkeit. Meines Erachtens führen folgende Ansätze zu Verbesserungen an diesem beklagenswerten Zustand: Antworten: Berichtsersteller und Präsentierende sollten die Fragen ihrer Leser oder Zuhörer kennen: 'Wenn die Geschäftsführer sagen würden, was sie interessiert, würden wir das schon beantworten' wird häufig geäußert. Berichte und Präsentationen sollten Antworten sein auf die von den Empfängern gestellten Fragen sie werden kaum erfolgreich sein, wenn diese Fragen nicht bekannt sind. Botschaften: Berichte sollten etwas berichten: Ein Bericht wird dann zum Bericht, wenn der Berichtende eine Sachlage darlegt, erklärt und möglicherweise sogar Empfehlungen ausspricht. Präsentationen sind dann erfolgreich, wenn der Vortragende mit der Präsentation sein Ziel erreicht hat nämlich die gewünschten nächsten Schritte nach der Präsentation. Regeln: Berichte und Präsentationen sollten einige allgemeine Regeln wie eine einheitliche Notation, hohe Informationsdichte und klare Botschaften befolgen. Hierzu werden nachfolgend Auszüge vorgestellt. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihren Berichten und Präsentationen! Rolf Hichert Titelblatt: Das Emblem zeigt auf der rechten Seite Lo, das Chart- Teufelchen und links daneben Hi, das Chart-Engelchen: Lo-charts und Hi-charts findet man sowohl bei Managementberichten als auch bei Präsentationen (Die Nummern beziehen sich auf das Poster HI-CHART RULES, siehe poster.). 001

3 063, 8 066, 086 0, 116 MANAGEMENTBERICHTE Managementberichte sind von Fachkräften erstellte Zusammenfassungen meist quantitativer Daten, deren Struktur häufig vorgegeben ist. Typische Vetreter von Managementberichten sind jährliche Geschäftsberichte, regelmäßige Controllingberichte, Entscheidungsvorlagen und Projektstatusberichte. Gliederung: Eine übersichtliche Struktur eines Managementberichts ist entscheidend für das Verständnis. Wenn ein Bericht schwer verständlich ist, so liegt es häufiger an einer unübersichtlichen Struktur als am vielfach bemängelten zu großen Umfang. Zur Qualitätsbeurteilung der Struktur siehe GÜTE-Kriterien. Seitentypen: Bei einem übersichtlichen Berichtskonzept werden vorgegebene Seitentypen unterschieden, in denen die nachfolgend genannten Berichtselemente in standardisierter Form angeordnet sind zusätzlich gibt es Typen wie Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Management Summary. Berichtselemente: Die wichtigsten Elemente von Managementberichten sind Texte, Diagramme und Tabellen aber auch Gliederungen und Bilder wie Landkarten, Fotos und Grafiken. Daneben sind Ordnungselemente zu systematisieren dies sind vor allem Kapitelüberschriften, Gliederungspunkte, Seitenzahlen, Raster und Symbole. 089, , 092, 093 PRÄSENTATIONEN Als Präsentation soll die formelle mündliche Kommunikation verstanden werden, wo der Vortragende seine vorbereitete Botschaft vor einem meist größeren Publikum vorstellt unterbrochen lediglich durch Zwischenfragen. Bei typischen Präsentationen in diesem Sinne wird beispielsweise der aktuelle Projektstand vorgestellt, die neue Finanzlage interpretiert oder die monatliche Geschäftslage erläutert. Hierzu wichtige praktische Aspekte: Einleitung: Zur Einleitung gehören Punkte wie die Ausgangssituation, die Problemstellung und die zu beantwortende Frage. Die Einleitung dient dazu, die Zuhörer auf die Bedeutung der zu vermittelnden Botschaft vorzubereiten. Storyline: Entscheidend für den Erfolg einer Präsentation ist ihr fundierter Inhalt, ist ihre glaubhafte Antwort auf die beim Publikum bestehende Frage. Hierbei bietet das Pyramiden-Prinzip von Barbara Minto eine wesentliche Hilfe, um so die zu vermittelnde Botschaft zu beweisen oder zumindest plausibel zu machen. Nächste Schritte: Ziel der Präsentation ist es, dass nach der Präsentation die vom Referenten gewünschten nächsten Schritte eingeschlagen werden. Schaubilder: 'Ein Bild sagt mehr als tausend Worte' ist ein geflügeltes Wort, das leider viele Referenten nicht beachten. Ganz im Gegenteil benötigen sie viele Worte, um ihre Bilder zu erklären. Bilder sollen Dinge zeigen, die durch Worte nicht oder nur sehr schwer auszudrücken sind. Textschaubilder wie auch die beliebten Powerpoint-Auflistungen sollten nicht an die Leinwand geworfen werden sie gehören als ausformulierter Langtext in die Tischvorlage. 002 managementberichte. praesentationen. 003

4 ELEMENTE DER GESCHÄFTS- KOMMUNIKATION Sowohl Managementberichte als auch Präsentationen bauen auf den Elementen Diagramm, Tabelle, Text und Grafik auf, die nachfolgend kurz beleuchtet werden , 10, DIAGRAMME Diagramme in Managementberichten sollen Zahlenzusammenhänge visualisieren. Sie dienen immer dem Vergleich von Zahlen. Während Tabellen zum Lesen da sind, sind Diagramme zum Sehen da. Gute Geschäftsdiagramme sollen Ursachen aufzeigen und nicht banale Sachverhalte dekorieren. Diagrammtypen: Unterschiedliche Analysetypen wie Struktur- oder Zeitanalysen sollten durch unterschiedliche Diagrammtypen wie Säulen, Balken oder Linien dargestellt werden. Skalierungen: Falsche Skalierungen sind der Hauptgrund für nicht verstandene Diagramme im wesentlichen sind dies abgeschnittene Achsen und unterschiedliche Skalierungen für gleich dargestellte Sachverhalte. Bezeichnungen: Diagramme werden leichter verstanden, wenn Bezeichnungen integriert sind beispielsweise sollten Legenden nicht außerhalb angebracht und Wertachsen durch Zahlen in den Diagrammen ersetzt werden. Diagrammelemente: Folgende Bestandteile machen ein gutes Geschäftsdiagramm aus: Ein eindeutiger Titel (mit Messgröße, Einheit usw.), eine klare Botschaft (ein ganzer Satz), ein geeigneter Diagrammtyp und die Hervorhebung der Botschaft. Diagrammdetails: Bei perfekten Diagrammen sind auch Gestaltungsdetails wie Rubrikenstriche, Achsendicke, Rahmenform, Säulenbreite oder Balkenfarbe nicht zufällig, sondern Teil eines Gesamtkonzeptes, siehe Notation und Bedeutung. 04, 160 TABELLEN Tabellen sind übersichtliche Zahlenanordnungen in Zeilen und Spalten. Sie haben keine Botschaft, es sei denn, ein gewisser Aspekt wird dort hervorgehoben und kommentiert. Tabellentypen: Periodenvergleiche, Abweichungstabellen und Kreuztabellierungen sind die wichtigsten Grundtypen. Eine weitere Systematisierung erfolgt am besten durch Klassifizierung von Zeilen- und Spaltentypen. Zeilen- und Spaltentypen: Bei Zeilen und Spalten lassen sich Typen wie Basiszeilen, Summierungen und Abweichungen unterscheiden. Tabellen sind leichter zu verstehen, wenn hier nicht nur ein klares Hierarchiekonzept hinterlegt ist, sondern auch eine einheitliche Notation. r 109 TEXTE r Texte in Managementberichten sind dann gut zu verstehen, wenn klare Aussagen gemacht werden. Es geht darum, eine Standardsprache zu nutzen und nicht darum, kreative Formulierungen zu finden. Texte sind nicht dazu da, Tabelleninhalte zu wiederholen, sondern dazu, Erklärungen und Empfehlungen abzugeben. Glossar: Eine wichtige Voraussetzung zur einheitlichen Begriffsverwendung ist ein konsequent genutztes Glossar mit Begriffen in Langform (für Zeilenbezeichnungen), Kurzform (für Spaltenüberschriften) und Abkürzungen sowie deren Definition und gegebenenfalls Übersetzung. 3 Sonderzeichen: Zu diesem Thema gehört die konsequente Nutzung von Sonderzeichen wie Schrägstrich, Prozentsymbol, Minusund Gedankenstrich. Gesamt, Summe, Total: Als Beispiele für unnötige Füllwörter und fehlende Standardisierung sollen diese drei 'Unworte der Managementberichte' herangezogen werden: Was ist der Unterschied zwischen 'Ergebnis Alpha AG gesamt' und 'Ergebnis Alpha AG'? Warum werden europäische Länder nicht zu 'EU' oder 'Europa', sondern zu 'Total' oder 'Summe' addiert? r r 004 diagramme. tabellen., texte. 00

5 02, 088 GRAFIKEN Unter Grafiken sollen alle nicht quantitativen Abbildungen wie Netzpläne, Landkarten, Organisationspläne, Ablaufpläne und Entscheidungsbäume zusammengefasst werden. Wie auch Diagramme sollten Grafiken in Berichten und Präsentationen eingesetzt werden, um die gewünschte Botschaft zu vermitteln. Bei Grafiken sollten wie auch bei Diagrammen und Tabellen einheitliche Gestaltungsregeln angewendet werden, bei denen der Fokus bei Bedeutung und nicht bei nett aussehen liegt. EMPFEHLUNGEN FÜR DIE GESCHÄFTSKOMMUNIKATION Erfolgreiche Geschäftskommunikation basiert auf verbindlichen Regeln, hier ist weder Kreativität bei der verbalen Ausdrucksweise noch bei der visuellen Gestaltung gefragt stattdessen geht es um konsequente Standardisierung und Reduzierung auf das Wesentliche. Die folgenden Empfehlungen werden nachfolgend näher erläutert. Botschaften formulieren Notation vereinheitlichen Bedeutung geben Informationsdichte anbieten Rauschen weglassen Redundanz vermeiden Strukturen verdeutlichen ANDERE ELEMENTE In den meisten Berichten und Präsentationen gibt es neben den vorgenannten Elementen noch weitere wie: Ordnungselemente: Ordnungselemente sind beispielsweise Seitenzahlen, Seitenüberschriften, Rahmen und Symbole. 0, 019 Gestaltungselemente: Farben, Schriften und Formen sollten nicht 020, 04 nur gefällig aussehen, sondern auch Bedeutung tragen, siehe Notation und Bedeutung. 01, 09 Hervorhebungen: Trendpfeile, Abweichungsmarkierungen, Kreise oder andere Hervorhebungen sollen die Botschaft schneller verständlich machen, siehe Botschaft im Mittelpunkt. 03, BOTSCHAFT IM MITTELPUNKT Diese drei Aspekte sollten bei allen Berichten und Präsentationen berücksichtigt werden: Botschaft: Die Botschaft steht im Mittelpunkt von Managementberichten und Präsentationen wenn sie fehlt, wird nichts berichtet, und man könnte auch von einer automatisch erstellbaren Statistik sprechen. Botschaften sollten so formuliert sein, dass mit ihrer Hilfe der dargestellte Inhalt auf seine Richtigkeit überprüft werden kann. Banale Botschaften wie 'Unser Exportanteil beträgt 3%' sind wenig hilfreich Botschaften sollten möglichst Erklärungen oder auch Empfehlungen sein. Titel: Ein einheitliches Konzept für Titel von Diagrammen, Tabellen und Texten erleichtert das Verständnis. Titel beinhalten die dort wiedergegebenen Dimensionen wie organisatorische Einheiten, Messgrößen sowie Zeiträume und Datenarten. Fußnote: Die Fußnote dient der Schaffung von Vertrauen, indem mit Angabe von Quellen, Nennung von Verantwortlichkeiten und klärenden Hinweisen Unsicherheiten ausgeräumt werden. 006 grafiken. 00

6 00 004, , 062 NOTATION UND BEDEUTUNG Bei der Gestaltung von Managementberichten und Präsentationen sollten nur dann Regeln des Corporate Design zur Anwendung kommen, wenn sie dem erleichterten Verständnis dienen. Alle dekorativen und nicht-informationstragenden Gestaltungselemente sollten wegfallen. Gleiche Inhalte sollten gleich dargestellt werden und umgekehrt: Was gleich aussieht, sollte auch das Gleiche darstellen. Raster: Ein durchgehendes Rasterkonzept bei Berichten und Präsentationsfolien erleichtert die Übersicht. Ärgerlich sind Rasterkonzepte, bei denen für überdimensionierte Logos und zu große Schrifttypen wertvolle Darstellungsfläche verloren geht. Formen: Ein klar umrissener Vorrat für Formen sowie deren Anordnung ist dann hilfreich für den Leser, wenn ein Bedeutungskonzept dahinter liegt. Unterschiedliche Randformen könnten Währungen symbolisieren, verschieden breite Säulen könnten betriebswirtschaftliche Messgrößen wie Personalstand oder Produktionsmenge kennzeichnen. Farben: Eine der häufigsten Gestaltungssünden liegt darin, dass Farbe ohne Bedeutung eingesetzt wird lediglich aus der Situation heraus, für das gerade betrachtete Diagramm oder die vorliegende Tabelle. Farbe sollte nie ohne klares und einheitliches Konzept zum Einsatz kommen. Schriften: Einheitliche Schriftschnitte und -größen sind nicht nur optisch ansprechend, sondern erleichtern das Verständnis. Unterstreichungen sollten für Links vorbehalten sein, fette und kursive Schriften sowie Serifenschriften sollten möglichst vermieden werden. Alle wichtigen Dimensionen wie Periodenarten, Datenarten, Divisionen oder Währungen sollten eine sprechende Notation erhalten, um so schneller die Inhalte zu erkennen. 049, HOHE INFORMATIONSDICHTE Schaubilder sind dann einfacher zu verstehen, wenn sie eine hohe Informationsdichte aufweisen: Es ist leichter, vier Diagramme zu analysieren, wenn sie nebeneinander angeordnet sind als auf vier Seiten nacheinander. Je mehr gemeinsam gezeigt werden kann, desto einfacher können komplexe Themen verstanden werden vorausgesetzt, man kann den Sachverhalt deutlich erkennen. Ein Maß für die Informationsdichte ist die Anzahl dargestellter Zahlenwerte pro Fläche: Bei unter hundert Zahlen auf einem Schaubild kann man von geringer, bei über tausend Werten von sehr hoher Informationsdichte sprechen. Leider wird in der 'Powerpoint-Kultur' mit ihren oft inhaltsleeren Bildern genau das Gegenteil angestrebt: Nicht die Bilder sagen (infolge ihrer hohen Informationsdichte) etwas, sondern der Referent muss seinen Bilder erläurtern. Nichts weglassen: Es sollte möglichst 'alles' gezeigt werden, vor allem auch Extremwerte und Ausreißer. Details erhöhen nicht nur die Glaubwürdigkeit, sondern auch das Verständnis. Vergleiche zeigen: Der Hauptzweck von Diagrammen ist es, Vergleiche zu zeigen. Je mehr Vergleiche möglichst in zwei oder mehr Dimensionen gezeigt werden, desto verständlicher und aussagekräftiger werden die Diagramme. Wenn Diagramme nur eindimensionale Zusammenhänge wie beispielsweise Kreisdiagramme zeigen, so sind die Erkenntnisse meist trivial. Ursachen zeigen: Wenn möglich, soll mit Diagrammen eine gewisse Kausalität aufgezeigt werden. Mit Diagrammen soll bewiesen, erklärt und plausibel gemacht aber nicht dekoriert werden. Texte und Beschriftungen integrieren: Wenn möglich, sollen alle Beschriftungen und Hinweise unmittelbar im Diagramm gezeigt werden. Die Verwendung von Verweisen oder Legenden erschwert das Verständnis. Dies ist die Botschaft

7 KEIN RAUSCHEN UND KEINE REDUNDANZ Man könnte sagen: Information ist das, was zwischen Rauschen (unverständlich, unnötig) und Redundanz (doppelt, bekannt) liegt. Managementberichte und Präsentationen stellen ein Informationsangebot dar beim Empfänger führt dies erst dann zu Information, wenn er es verstanden hat, wenn es sein bisheriges Wissen erweitert. Diese Informationsaufnahme setzt Vertrauen in den Informanten voraus. 01, 02 Rauschen vermeiden: Unter Rauschen wird falsch verstandenes, 1 'Design' verstanden, das nicht zur Verständlichkeit beiträgt. Typische Beispiele hierfür sind PseudoD, Rahmen, Hintergrundmuster, Schatten und unnötige Farben. Regel: Es wird nichts dargestellt, was keine Bedeutung hat. 181, 182 Redundanz minimieren: Ein gewisses Maß an Redundanz ist nicht 184, 186 verzichtbar aber unnötige Redundanz erschwert das Verständnis. Ein typisches Beispiel für Redundanz ist die Angabe der Jahreszahl bei allen zwölf Monaten eines Jahres. Wenn der Titel einer Berichtsseite Nettoumsatz in Mio. EUR lautet, so sollten diese Wörter nicht noch einmal auf dieser Seite vorkommen. 1, 2, GÜTE-KRITERIEN FÜR GUTE STRUKTUREN Bei jeder Form der fachlichen Kommunikation sollte der Inhalt im Mittelpunkt stehen, geht es doch darum, Neues, Interessantes und Wichtiges zu vermitteln. Schlechte Qualität und uninteressante Inhalte können auch durch die beste Form nicht kompensiert werden. Andererseits wäre es schade, wenn guter Inhalt durch schlechte Darstellung vom Empfänger nicht oder falsch verstanden würde. Hier folgen die GÜTE-Kriterien für gute Strukturen: Gleichartig: Auflistungen und Strukturen sollten auf jeder Ebene gleichartige Elemente enthalten, dies ist beispielsweise bei den Begriffen Umsatz, Kosten, Vertrieb und Ergebnis nicht der Fall. Überschneidungsfrei: Strukturen sind wenig verständlich, wenn sich ihre Elemente überlappen wie die Gliederungspunkte Projektziele, Projektanforderungen und Projektergebnisse. Die Erarbeitung von überschneidungsfreien Gliederungen kann zeitäufwändig und anspruchsvoll sein. Treffend: Formulierungen sollten treffend sein Wörter wie signifikant, maßgeblich, außerordentlich, stärker als gedacht, erheblich, etwa, manchmal, häufig, selten und deutlich sollten möglichst vermieden und durch Fakten ersetzt werden: Der Leser will die Faken wissen und dann selbst entscheiden, ob diese Tatbestände 'signifikant' sind oder nicht. Erschöpfend: Erst dann, wenn alle Aspekte eines übergeordneten Themas abgedeckt sind, spricht man von einer erschöpfenden Gliederung. Die Aufteilung von Mitteleuropa nach Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien ist beispielsweise nicht erschöpfend

8 UNSER ANGEBOT Die verbesserte Kommunikation zwischen Controllern und Managern ist unser Fokus. Es geht dabei um verständliche Managementberichte, wirkungsvolle Präsentationen und vor allem auch um die richtige Gestaltung von Diagrammen. Hierzu bieten wir Seminare, Software und Beratung an. SEMINARE THEMEN Managementberichte verständlich gestalten: Hierbei geht es nicht um das Was der Berichterstattung es wird vorausgesetzt, dass die Teilnehmer wissen, was die richtigen Daten sind. Es wird stattdessen vermittelt, wie die gewünschten Informationen dargestellt werden sollten im Wesentlichen sind dies die in dieser Broschüre angerissenen Themen. Präsentationen erfolgreich halten: Ziel einer Präsentation ist es, dass die Zuhörer nach dem Vortrag im Sinne des Referenten denken und handeln. Die Themenschwerpunkte dieses Seminars mit dem Untertitel 'Haben Sie Powerpoints oder haben Sie was zu sagen' sind einerseits 'pyramidales Denken' (Barbara Minto) und andererseits die Nutzung der HI-CHART-Regeln für gute Powerpoint-Gestaltung. Geschäftsdiagramme mit Excel professionell realisieren: Wenn Sie sich nicht mit den Standardfunktionen von Excel zufrieden sind, lernen Sie in diesem Seminar, wie man mit zahlreichen Tipps und Tricks anspruchsvolle Diagramme realisieren und dann als Templates nutzen kann ohne VBA-Programmierung. Dieses Seminar wird in Form drei aufeinander aufbauender Tagesveranstaltungen angeboten, siehe excel.. ZIELGRUPPE Unsere Seminare richten sich an alle Führungs- und Fachkräfte, die mit der Gestaltung von Managementberichten und Präsentationen beschäftigt sind. Viele Seminarteilnehmer kommen aus dem Controlling. TERMINE, PREISE UND ANMELDUNG siehe offen. REFERENTEN Rolf Hichert, Prof. Dr.-Ing., ist Geschäftsführer der HICHERT PARTNER AG, zuvor war er Professor an den Fachhochschulen Konstanz und Eberswalde, Geschäftsführer von MIS Schweiz, Mitgründer und Geschäftsführer von MIK sowie Berater bei McKinsey. Holger Gerths, Dipl.-Ing., leitet das itbuero Gerths in Berlin, zuvor war er Software-Entwickler bei MIS. Holger Gerths ist der 'Erfinder' unserer Excel-Tricks und immer dabei, wenn es um Excel-Diagramme und andere Software-Themen geht. Markus Wolff, Dipl.-Bw. (FH), MBA, ist Partner für Projekte in Österreich. Markus Wolff ist Spezialist für anspruchsvolle Excel- Diagramme, er hatte in Graz als Controller gearbeitet. Excel-Diagramme SOFTWARE Mit den hier abgebildeten Beispielen soll gezeigt werden, dass die konsequente Anwendung der HI-CHART-Regeln zu verständlicheren Diagrammen führt. Hilfreich bei der Diagrammentwicklung ist die Anwendung unserer Excel-Diagrammtricks, damit auch ohne Programmierung anspruchsvolle Lösungen entstehen. Einheitliche Skalierung, am Raster ausgerichtete Achsen, Hervorhebungen durch Pfeile oder Kreise, farbige Achsen, Ausblenden zu kleiner Zahlenwerte usw. alles Tricks, die ohne VBA-Programmierung oder Makros funktionieren. Standard- und Übungsbeispiele stehen zum kostenlosen Download bereit, individuelle Excel-Lösungen werden kundenspezifisch entwickelt offen., inhouse. excel. 013

9 A C E G BERATUNG Die Evaluation bestehender MIS- und Reporting-Lösungen, die Neukonzeption von Managementberichten und die Entwicklung von Präsentationsstandards stehen im Mittelpunkt unseres Beratungsangebots, siehe folgenden Diagramm-Strip. B D F H TESTIMONIALS Hier folgen Auszüge aus Kommentaren von Seminarteilnehmern die ausführlichen Texte finden Sie bei testimonials.: Jens Gräf Horváth & Partner...stellte sein Vortrag eine außerordentliche Bereicherung für unsere Fachkonferenz dar. Hon Luong Ly Solvias Ich kann das Seminar allen Controllern sehr empfehlen. Barbara Hilger VNR Einfach toll. Meine Empfehlung: Setzen Sie zwei Tage an. Georg Karolus-Burkhart Telekom Austria Seit dem Umsetzen dieser Vorschläge wird uns unser Report regelrecht aus den Händen gerissen. Michael Wilfing-May MIS Austria Ich bin der Meinung, dass es im deutschsprachigen Raum neben ihm wohl niemanden gibt, der sich so kritisch und kompetent mit dem Thema Managementberichte und Präsentationen auseinandersetzt. Dirk Schimkat La Prairie Group Die zwei Tage Schulung sind hervorragend investiert. Herwig R. Friedag Internationaler Controllerverein...bei unserer Tagung noch nicht erlebt: Eine Referentenbenotung von 1,03 auf einer fünfteiligen Skala. Marcel Baumgartner Nestlé Mr. Hichert has done an excellent job to identify what needs to be improved when we communicate quantitative information to decision makers. Torsten Schiermeister debitel Vielen Dank für zwei derart lehrreiche Seminartage! Stephan Pflaum HVB Direkt Ich kann dieses Seminar nur weiterempfehlen. Prof. Dr. Jürgen Weber WHU Nicht nur für meine Studenten war das ein Aha-Erlebnis. Dr. Martin Hutzli ABB Wir werden viele seiner Anregungen umsetzen. Heike Spöhrer Lufthansa Hier hat ein Profi bei rund 0 Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dirk Wiedensohler Gütermann Für jeden Controller ein Muss! Baris Ergun Swisscom Beim ersten Treffen mit Herrn Hichert ist ein Aha-Erlebnis garantiert. Martin Harbauer HuberSuhner Im Hause HuberSuhner hat er damit neue Maßstäbe gesetzt. 014 beratung. testimonials. 01

10 v v Ê Ê POSTER Hier wird ein Regelwerk mit Empfehlungen für die Gestaltung von Geschäftsberichten und Präsentationen vorgestellt: Auf 186 kleinen Lo-Hi-Bildern wird verdeutlicht, was bei diesem Thema besser gemacht werden kann. Bestellung über poster. This is the message. 016 poster. r r Gestaltung: Anne Hichert, Cartoons: Götz Wiedenroth, 200 HICHERTPARTNER AG, Schutzgebühr EUR KUNDEN Folgende Unternehmen führten 2003 bis 2006 Inhouse-Seminare mit Rolf Hichert durch oder ließen Mitarbeiter an unseren offenen Seminaren teilnehmen (Auswahl): ABB Actelion ADAC adidas AGIS Airbus Allianz ALSTOM Altana Amadeus AMD Ankerbrot AOK apetito Aramark AstraZeneca ATEL Austria Tabak Austrian Airlines AWD AXA Bank Austria Creditanstalt Bank Julius Bär Bank LEU Bank Sarasin Bank Vontobel Bankgesellschaft Berlin Barth BASF Bauerfeind Bayer Bayerischer Rundfunk BayWa BDO Visura Benteler Berliner Bank BILLA Billag BIPA Bluewin BMW M BNP PARIBAS Boehringer Ingelheim Bristol-Myers Squibb Brita Brose Bundesagentur für Arbeit C1 CONEXUS Clariden Bank Clearstream Colt Telecom Commerzbank Corus Credit Suisse DaimlerChrysler DAK DATEV debitel Degussa DekaBank DEKRA DELO Delvag Deutsche Bank Deutsche Bundesbank Deutsche Leasing Deutsche Post Deutsche Postbank Deutsche Telekom Deutscher Herold DHL DORMA Dresdner Bank DVAG DVB Bank E.G.O. E.ON EADS Eckes-Granini Eduscho Elbe Flugzeugwerke Electrolux EM.TV EnBW Energie Steiermark Ernst Klett Esprit ETH EVN Evobus Faber-Castell Fernwaerme Wien Fielmann FinanzIT Flughafen München Flughafen Wien Framfab Fraunhofer Freudenberg Fuji Photo GAD Generali Glas Trösch Glatt Gruner & Jahr Gütermann Hagleitner HALI Hallesche Hannover Rück Hansgrohe HDI Heer VBS Heinrich Bauer Hella Helsana Hengstenberg Henkel Heraeus HEW Hilti HOCHTIEF Hoesch HuberSuhner HUK-COBURG Hutchison HVB IBM ifb IG Metall IHK Infront Intersport Ivoclar Vivadent Jowat Jungheinrich KABEG Kantonsspital SG Kapsch Karstadt Quelle Klinikum Nürnberg Klöckner Pentaplast Kölner Verkehrs-Betriebe Konica Minolta KPMG Kraft Foods La Roche Landesbank Berlin Landkreis Osnabrück LBS Lexware Linde Lindt & Sprüngli Lübecker Nachrichten Lufthansa LV 181 Maag Magistrat Wien Mainova MAN Nutzfahrzeuge MannHummel Media Saturn MERKUR Miba Microsoft MIGROS MIGROSBANK MIS Montblanc Münchener Rück Münchener Verein Naveg Nestec Nestlé Nordwest Lotto norisbank Novartis ÖBB OMV ORF Ostfriesische Tee Otto Otto Junker Partylite Paul Hartmann PCK Penny-Markt Philips PHOENIX Prettl Pro Provida Provinzial PUMA PWC RV Raiffeisen Zentralbank Rail Cargo Railion Danmark Ratiodata Reader s Digest Red Bull REWE Ringier Roche Rodenstock RWE SAF Sage KHK Sana Kliniken SAP SBB Schering Schindler Schüco Schwabe Schwäbisch Hall Schwarz Pharma SICK Siemens Sika Sirona Skidata Softlab Solvias Spanset Spar Sparkasse OÖ Spinner SR Technics Stadt Zürich Stadtwerke Augsburg Stadtwerke Osnabrück Stage Entertainment Styria Südpack Sulo SUVA SWISS Swiss Life Swisscanto Swisscom Swissport Telekom Austria Telekurs Thurgauer Kantonalbank Tiroler Versicherung T-Mobile Trichema Trodat T-Systems tucano TUI TÜV UBS Vaillant Vattenfall Verbund Vita Viterra VNR Voest Alpine Volkswagen WDR Wien Energie Fernwärme Windmöller & Hölscher Winterthur Wittenstein WOBA Würth ZF Zürcher Kantonalbank Zürich Versicherungen

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 Das Unternehmen GI FG 5.7-22.02.2002-2 Wertschöpfungskette im Fokus Partner Produktentstehung Lieferanten SCM Unternehmen

Mehr

Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius)

Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius) Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius) Handout zum Vortrag am 28.10.2011 in Konstanz. Lars Schubert graphomate GmbH Scharnhorststrasse 4 24105 Kiel Germany mob: +49

Mehr

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 Wer besteht im Reputations-Wettbewerb? Vorstellung der weltweit größten Studie zur Corporate Reputation Global RepTrak Pulse 2011 Ergebnisse

Mehr

Betriebswirtschaftliche Analysen richtig visualisieren

Betriebswirtschaftliche Analysen richtig visualisieren Betriebswirtschaftliche Analysen richtig visualisieren Prof. Dr. Rolf Hichert, MIS Schweiz AG, Zürich In diesem Artikel wird gefordert, dass im Rahmen von Managementberichten betriebswirtschaftliche Analysen

Mehr

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen und Tricks für Täglich werden weltweit Millionen von gehalten. PowerPoint bietet Dir die Möglichkeit, Deine Präsentation zu visualisieren. Hier sind einige und Tricks, um Deine PowerPoint- Präsentation

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

Konzeptionelle Gestaltung von Berichten Die qualitative Verdichtung von Big Data

Konzeptionelle Gestaltung von Berichten Die qualitative Verdichtung von Big Data Konzeptionelle Gestaltung von Berichten Die qualitative Verdichtung von Big Data Markus Wolff, Dipl.-Bw. (FH), MBA, chartisan GmbH, www.chartisan.com 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München,

Mehr

Anspruchsvolle Visualisierungen für Berichte und Präsentationen mit Excel realisieren Basierend auf HICHERT SUCCESS und den IBCS -Standards

Anspruchsvolle Visualisierungen für Berichte und Präsentationen mit Excel realisieren Basierend auf HICHERT SUCCESS und den IBCS -Standards Anspruchsvolle Visualisierungen für Berichte und Präsentationen mit Excel realisieren Basierend auf HICHERT SUCCESS und den IBCS -Standards hichert.com Lernen Sie in 3 Modulen, hochwertige, leserfreundliche

Mehr

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken Einführung in die Präsentationstechnik Problembereiche von Präsentationen Visualisierung Universität Paderborn Logische Inhalt Vortragende (aufbauend auf Material von Markus Toschläger, AG Suhl) Medien

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Willkommen bei der UFD-Gruppe

Willkommen bei der UFD-Gruppe Willkommen bei der UFD-Gruppe Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen. Diese Broschüre gibt Ihnen einen ersten Eindruck über unser Unternehmen und die Schwerpunkte unserer Tätigkeit.

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Visualisierung als sinnvolle Ergänzung des Sprechens

Visualisierung als sinnvolle Ergänzung des Sprechens Autor: Gora, Stephan. Titel: Visualisierung als sinnvolle Ergänzung des Sprechens. Quelle: Stephan Gora: Schule der Rhetorik. Ein Lese- und Arbeitsbuch. Leipzig 2001. S. 57-60. Verlag: Ernst Klett Verlag.

Mehr

DASHBOARDS REPORTS MOBILE BI GESCHÄFTSBERICHTE PRÄSENTATIONEN VISUAL ANALYTICS BERICHTE TEXTE. Weitere Informationen. Weitere Informationen

DASHBOARDS REPORTS MOBILE BI GESCHÄFTSBERICHTE PRÄSENTATIONEN VISUAL ANALYTICS BERICHTE TEXTE. Weitere Informationen. Weitere Informationen Gute Dashboards führen zu guten Entscheidungen Wir unterstützen Sie bei:» Dem Aufbau und der Strukturierung Ihrer Dashboards» Der geeigneten Visualisierung» Der technischen Umsetzung in allen gängigen

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Notationsstandards in der Geschäftskommunikation und deren praktischer Nutzen

Notationsstandards in der Geschäftskommunikation und deren praktischer Nutzen HICHERT IBCS WHITE PAPER Notationsstandards in der Geschäftskommunikation und deren praktischer Nutzen Rolf Hichert und Jürgen Faisst Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 3 2 Notationsstandards

Mehr

Willkommen! Jürgen Weinhardt Leiter Vertrieb Rasterpunkt GmbH

Willkommen! Jürgen Weinhardt Leiter Vertrieb Rasterpunkt GmbH Willkommen! Jürgen Weinhardt Leiter Vertrieb Rasterpunkt GmbH RASTERPUNKT GmbH, Hofstetten 12, 71120 Grafenau/Württ. Tel.: 07033 / 54 61-0, e-mail: help@rasterpunkt.com, Internet: www.rasterpunkt.com Rasterpunkt

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Realisierung einer Car Sharing-Lösung

Realisierung einer Car Sharing-Lösung Realisierung einer Car Sharing-Lösung Innovation Forum Smart Mobile Apps 06.12.2011 Dr. Boris Reichel, iteratec GmbH Agenda Realisierung einer Car Sharing-Lösung Vorstellung Einleitung Client Anteile Server

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln

Content Marketing in Pharma. Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content Marketing in Pharma Relevante Inhalte: Hochwertige, hilfreiche, nutzbringende Aussagen entwickeln und vermitteln Content-Marketing.ppt Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Tilman Heueis 1. Ausgabe, März 2012. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint 2010

Tilman Heueis 1. Ausgabe, März 2012. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint 2010 Tilman Heueis 1. Ausgabe, März 2012 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint 2010 SWP-PRAESPOW2010 3 3 Inhalte visualisieren Voraussetzungen Ziele festlegen und die Zielgruppe einer Präsentation definieren

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Ihr Vorsprung: Jeder Teilnehmer erhält folgende S&P Produkte: + Word-Vorlagen -- Anschreiben, Geschäftsbriefe, Kundenangebote

Ihr Vorsprung: Jeder Teilnehmer erhält folgende S&P Produkte: + Word-Vorlagen -- Anschreiben, Geschäftsbriefe, Kundenangebote S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Word, Excel & Co. Word, Excel, PowerPoint und Outlook

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Tips für eine erfolgreiche Präsentation. Einen Vortrag halten... Vorgehensweise. Ziel des Vortrags

Tips für eine erfolgreiche Präsentation. Einen Vortrag halten... Vorgehensweise. Ziel des Vortrags Tips für eine erfolgreiche Präsentation Markus Endres Universität Augsburg Institut für Angewandte Informatik 1 Lehrstuhl für Datenbank- und Informationssyteme Einen Vortrag halten... Warum ist das wichtig?

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Innovative. Empowering. Getreu dem Motto: Get IT right.

Innovative. Empowering. Getreu dem Motto: Get IT right. Get IT right Innovative Empowering CLIENT LIST CAMBRIDGE TECHNOLOGY PARTNERS WIRKT ALS KATALYSATOR FÜR DIE ERHÖHUNG DES GESCHÄFTSERFOLGES DER KUNDEN. CAMBRIDGE MOBILISIERT DIE RICHTIGEN MENSCHEN UND KOMPETENZEN,

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

BI vision 2014. Report Information Design

BI vision 2014. Report Information Design BI vision 2014 Report Information Design Agenda Sensibilisierung Report Information Design (RID): Live RID Hilfsmittel Notationen Informationsdichte Vereinfachungen Diverses Beispiele I & II Folie 2 Orientierung

Mehr

Seminar. Zukunftstrend Empfehlungsmarketing. Wie Sie Fans und aktive Botschafter gewinnen Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten

Seminar. Zukunftstrend Empfehlungsmarketing. Wie Sie Fans und aktive Botschafter gewinnen Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten Seminar Zukunftstrend Empfehlungsmarketing Wie Sie Fans und aktive Botschafter gewinnen Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten Marketing Consulting Thema Wer ist Ihr bester Verkäufer? Er ist nicht

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 Proseminar - Arbeiten mit Excel und Power Point - Dipl.-Kfm. J. Huber 1. Arbeiten mit Excel 2. Erstellen und Formatieren von Grafiken 3. Erstellen einer Präsentation http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm

Mehr

Tätigkeit als Dozent. Persönliches. Studienabschlüsse. Weitere Qualifikationen

Tätigkeit als Dozent. Persönliches. Studienabschlüsse. Weitere Qualifikationen Vita Persönliches Jahrgang 1968, geboren in Bernsberg bei Köln, aufgewachsen und Studium in München, wohnt und arbeitet in München-Schwabing Head of Marketing der Münchener Marketing Akademie Dozent, Berater

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 13 1. Übersicht MIK.bis.graphics bietet

Mehr

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN

Studie. Online-Banking 2010. Die PASS Studie Online-Banking 2010 STUDIEN 1 STUDIEN Die Studie Die Studie Online-Banking 2010 stellt Ihnen den aktuellen Leistungsstand mit Chancen, Treibern und Erfolgsfaktoren sowie Trends und Best Practices im Online-Banking vor. Was wollen

Mehr

MS Word, MS Excel, MS PowerPoint und MS Outlook richtig einsetzen

MS Word, MS Excel, MS PowerPoint und MS Outlook richtig einsetzen Word, Excel & Co. MS Word, MS Excel, MS PowerPoint und MS Outlook richtig einsetzen Zielgruppe: Dokumente ansprechend gestalten mit Word: Texte erstellen und bearbeiten, Textbausteine, Tabellen und Serienbriefe

Mehr

Prozess-Check Beispiel: Automatisierte Montageberichte

Prozess-Check Beispiel: Automatisierte Montageberichte Prozess-Check Beispiel: Automatisierte Montageberichte Eine Prozesskostenanalyse wird im BPM-Umfeld auch Activity Based Costing genannt. Sie listet die einzelnen Prozessschritte auf, um in der Gesamtheit

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Ausgaben senken. Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

Management Information Design DAMIT BERICHTE ETWAS BERICHTEN Rolf Hichert

Management Information Design DAMIT BERICHTE ETWAS BERICHTEN Rolf Hichert Management Information Design DAMIT BERICHTE ETWAS BERICHTEN Rolf Hichert HICHERT+PARTNER AG, www.hichert.com Inhaltsverzeichnis Zum Thema MANAGEMENTBERICHTE UND PRÄSENTATIONEN 7 7 8 0 0 7 9 7 FORMEN DER

Mehr

Randstad Award 2015 zum zweiten Mal in der Schweiz

Randstad Award 2015 zum zweiten Mal in der Schweiz Randstad Award 2015 zum zweiten Mal in der Schweiz Der Randstad Award auch in der Schweiz ein Erfolg Der Randstad Award wird jedes Jahr in zahlreichen Ländern der Welt verliehen und basiert auf der weltweit

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Maßgeschneiderte Werbe - geschenke für Ihre Kunden

Maßgeschneiderte Werbe - geschenke für Ihre Kunden Maßgeschneiderte Werbe - geschenke für Ihre Kunden Zahlen, Daten, Fakten im Taschenformat und als ebook Auf Ihre Kunden zugeschnittene Werbegeschenke! Der Haufe Kompass: Ratgeber im kleinen Format, randvoll

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

5. scil Trendstudie 2015/2016

5. scil Trendstudie 2015/2016 5. scil Trendstudie 2015/2016 Trends im Corporate Learning? Management Summary 1 Wer oder Was ist scil? Die Abkürzung scil steht für «swiss centre for innovations in learning»: Das Kompetenzzentrum für

Mehr

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.

Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung. Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco. + Methoden zur Kontinuierlichen Prozess-Verbesserung Christen TCO - Roland Christen Tubackackerstrasse 12 - CH-8234 Stetten - www.christen-tco.ch Ein perfektionierter Prozess... 2 Nicht jeder perfekte

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005

Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Online Werbung als Teil der klassischen Werbung in Österreich 2004 und 1-3/2005 Pressekonferenz Dr. Robert Nowak (GF FOCUS) Wien, 25.4.2005 Wer ist Focus? Gegründet 1994 Unter den top 5 österreichischen

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit PowerPoint 11 PowerPoint starten................................ Text in Platzhalter eingeben.......................... Weitere Folien einfügen und das Layout ändern.......... Ein

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Manchmal ist es besser...

Manchmal ist es besser... Manchmal ist es besser... eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten. André Kostolany Ausgaben senken. Worum geht es? Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Wie mache ich

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt?

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt? NEWSLETTER-MARKETING Newsletter sind ein ideales Instrument, sich bei der Zielgruppe in Erinnerung zu halten, aber auch um bestehende Kontakte zu pflegen. Außerdem verursachen Sie keine direkten Kosten.

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Wie halte ich einen guten Vortrag?

Wie halte ich einen guten Vortrag? Wie halte ich einen guten Vortrag? Seminar des DBIS am IPD im Wintersemester 06/07 - Frank Eichinger / Guido Sautter - Wie halte ich einen guten Vortrag 2 Die Folien Große Schrift (mind. 20 Punkt) Kein

Mehr

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen. Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - Dritte Auflage der umfassenden Benchmarkstudie: Versicherungsmakler und -berater beurteilen 42 Versicherungsunternehmen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien

Curriculum Vitae. Jürgen Schoderböck, MBA CMC. Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien Curriculum Vitae Jürgen Schoderböck, MBA CMC Kretschekgasse 21/1/4 A-1170 Wien M: 43(0)664 88737710 E: juergen@schoderboeck.com E: office@schoderboeck.com W: www.schoderboeck.com Seite: 1/6 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Designs erstellen... 17 Was PowerPoint von anderen Programmen unterscheidet... 17 Das Firmenlayout... 18

Inhaltsverzeichnis. 2 Designs erstellen... 17 Was PowerPoint von anderen Programmen unterscheidet... 17 Das Firmenlayout... 18 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein Design? Der Überblick... 4 Ein kleiner Ausflug in die neuen Dateiformate... 4 Dokumentgestaltung... 4 Warum zu Dokumentvorlagen jetzt auch noch Office Designs kommen...

Mehr