+ PROFESSIONELLE GESTALTUNG VON MANAGEMENTBERICHTEN UND PRÄSENTATIONEN + HI-CHART RULES

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "+ PROFESSIONELLE GESTALTUNG VON MANAGEMENTBERICHTEN UND PRÄSENTATIONEN + HI-CHART RULES"

Transkript

1 INFORMATION DESIGN AND BUSINESS COMMUNICATION PROFESSIONELLE GESTALTUNG VON MANAGEMENTBERICHTEN UND PRÄSENTATIONEN HI-CHART RULES HICHERTPARTNER AG Schmittenstrasse 1 CH-8280 Kreuzlingen

2 INHALTSVERZEICHNIS 001 ZUM THEMA 002 MANAGEMENTBERICHTE 003 PRÄSENTATIONEN ELEMENTE DER GESCHÄFTSKOMMUNIKATION 004 DIAGRAMME 00 TABELLEN 00 TEXTE 006 GRAFIKEN 006 ANDERE ELEMENTE EMPFEHLUNGEN FÜR DIE GESCHÄFTSKOMMUNIKATION 00 BOTSCHAFT IM MITTELPUNKT 008 NOTATION UND BEDEUTUNG 009 HOHE INFORMATIONSDICHTE 010 KEIN RAUSCHEN UND KEINE REDUNDANZ 011 GÜTE-KRITERIEN FÜR GUTE STRUKTUREN UNSER ANGEBOT 0 SEMINARE 013 SOFTWARE 014 BERATUNG 01 TESTIMONIALS 016 POSTER 01 KUNDEN Liebe Leserinnen und Leser Managementberichte und Präsentationen sind neben persönlichen Gesprächen ein wichtiges Medium für die Vermittlung der von Führungskräften gewünschten Informationen. Wenn aber einerseits viele Berichtsersteller beklagen, dass ihre Berichte nicht die gewünschte Aufmerksamkeit erlangen, und andererseits viele Berichtsempfänger sagen, dass sie die erhaltenen Berichte gar nicht lesen, sollte dies Besorgnis auslösen. Ähnliches kann man bei Geschäftspräsentationen beklagen, die heute leider häufig gleichzusetzen sind mit: 'Ich zeige Euch meine Powerpoints...'. Bei dieser 'Powerpoint-Kultur' sind die Zuhörer meistens froh, wenn der Referent ankündigt, dass er nun zum Schluss komme Zugaben gibt es selten. In dieser Kultur bedankt sich nicht das Publikum für das Gelernte, sondern der Referent bedankt sich für die Aufmerksamkeit. Meines Erachtens führen folgende Ansätze zu Verbesserungen an diesem beklagenswerten Zustand: Antworten: Berichtsersteller und Präsentierende sollten die Fragen ihrer Leser oder Zuhörer kennen: 'Wenn die Geschäftsführer sagen würden, was sie interessiert, würden wir das schon beantworten' wird häufig geäußert. Berichte und Präsentationen sollten Antworten sein auf die von den Empfängern gestellten Fragen sie werden kaum erfolgreich sein, wenn diese Fragen nicht bekannt sind. Botschaften: Berichte sollten etwas berichten: Ein Bericht wird dann zum Bericht, wenn der Berichtende eine Sachlage darlegt, erklärt und möglicherweise sogar Empfehlungen ausspricht. Präsentationen sind dann erfolgreich, wenn der Vortragende mit der Präsentation sein Ziel erreicht hat nämlich die gewünschten nächsten Schritte nach der Präsentation. Regeln: Berichte und Präsentationen sollten einige allgemeine Regeln wie eine einheitliche Notation, hohe Informationsdichte und klare Botschaften befolgen. Hierzu werden nachfolgend Auszüge vorgestellt. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihren Berichten und Präsentationen! Rolf Hichert Titelblatt: Das Emblem zeigt auf der rechten Seite Lo, das Chart- Teufelchen und links daneben Hi, das Chart-Engelchen: Lo-charts und Hi-charts findet man sowohl bei Managementberichten als auch bei Präsentationen (Die Nummern beziehen sich auf das Poster HI-CHART RULES, siehe poster.). 001

3 063, 8 066, 086 0, 116 MANAGEMENTBERICHTE Managementberichte sind von Fachkräften erstellte Zusammenfassungen meist quantitativer Daten, deren Struktur häufig vorgegeben ist. Typische Vetreter von Managementberichten sind jährliche Geschäftsberichte, regelmäßige Controllingberichte, Entscheidungsvorlagen und Projektstatusberichte. Gliederung: Eine übersichtliche Struktur eines Managementberichts ist entscheidend für das Verständnis. Wenn ein Bericht schwer verständlich ist, so liegt es häufiger an einer unübersichtlichen Struktur als am vielfach bemängelten zu großen Umfang. Zur Qualitätsbeurteilung der Struktur siehe GÜTE-Kriterien. Seitentypen: Bei einem übersichtlichen Berichtskonzept werden vorgegebene Seitentypen unterschieden, in denen die nachfolgend genannten Berichtselemente in standardisierter Form angeordnet sind zusätzlich gibt es Typen wie Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Management Summary. Berichtselemente: Die wichtigsten Elemente von Managementberichten sind Texte, Diagramme und Tabellen aber auch Gliederungen und Bilder wie Landkarten, Fotos und Grafiken. Daneben sind Ordnungselemente zu systematisieren dies sind vor allem Kapitelüberschriften, Gliederungspunkte, Seitenzahlen, Raster und Symbole. 089, , 092, 093 PRÄSENTATIONEN Als Präsentation soll die formelle mündliche Kommunikation verstanden werden, wo der Vortragende seine vorbereitete Botschaft vor einem meist größeren Publikum vorstellt unterbrochen lediglich durch Zwischenfragen. Bei typischen Präsentationen in diesem Sinne wird beispielsweise der aktuelle Projektstand vorgestellt, die neue Finanzlage interpretiert oder die monatliche Geschäftslage erläutert. Hierzu wichtige praktische Aspekte: Einleitung: Zur Einleitung gehören Punkte wie die Ausgangssituation, die Problemstellung und die zu beantwortende Frage. Die Einleitung dient dazu, die Zuhörer auf die Bedeutung der zu vermittelnden Botschaft vorzubereiten. Storyline: Entscheidend für den Erfolg einer Präsentation ist ihr fundierter Inhalt, ist ihre glaubhafte Antwort auf die beim Publikum bestehende Frage. Hierbei bietet das Pyramiden-Prinzip von Barbara Minto eine wesentliche Hilfe, um so die zu vermittelnde Botschaft zu beweisen oder zumindest plausibel zu machen. Nächste Schritte: Ziel der Präsentation ist es, dass nach der Präsentation die vom Referenten gewünschten nächsten Schritte eingeschlagen werden. Schaubilder: 'Ein Bild sagt mehr als tausend Worte' ist ein geflügeltes Wort, das leider viele Referenten nicht beachten. Ganz im Gegenteil benötigen sie viele Worte, um ihre Bilder zu erklären. Bilder sollen Dinge zeigen, die durch Worte nicht oder nur sehr schwer auszudrücken sind. Textschaubilder wie auch die beliebten Powerpoint-Auflistungen sollten nicht an die Leinwand geworfen werden sie gehören als ausformulierter Langtext in die Tischvorlage. 002 managementberichte. praesentationen. 003

4 ELEMENTE DER GESCHÄFTS- KOMMUNIKATION Sowohl Managementberichte als auch Präsentationen bauen auf den Elementen Diagramm, Tabelle, Text und Grafik auf, die nachfolgend kurz beleuchtet werden , 10, DIAGRAMME Diagramme in Managementberichten sollen Zahlenzusammenhänge visualisieren. Sie dienen immer dem Vergleich von Zahlen. Während Tabellen zum Lesen da sind, sind Diagramme zum Sehen da. Gute Geschäftsdiagramme sollen Ursachen aufzeigen und nicht banale Sachverhalte dekorieren. Diagrammtypen: Unterschiedliche Analysetypen wie Struktur- oder Zeitanalysen sollten durch unterschiedliche Diagrammtypen wie Säulen, Balken oder Linien dargestellt werden. Skalierungen: Falsche Skalierungen sind der Hauptgrund für nicht verstandene Diagramme im wesentlichen sind dies abgeschnittene Achsen und unterschiedliche Skalierungen für gleich dargestellte Sachverhalte. Bezeichnungen: Diagramme werden leichter verstanden, wenn Bezeichnungen integriert sind beispielsweise sollten Legenden nicht außerhalb angebracht und Wertachsen durch Zahlen in den Diagrammen ersetzt werden. Diagrammelemente: Folgende Bestandteile machen ein gutes Geschäftsdiagramm aus: Ein eindeutiger Titel (mit Messgröße, Einheit usw.), eine klare Botschaft (ein ganzer Satz), ein geeigneter Diagrammtyp und die Hervorhebung der Botschaft. Diagrammdetails: Bei perfekten Diagrammen sind auch Gestaltungsdetails wie Rubrikenstriche, Achsendicke, Rahmenform, Säulenbreite oder Balkenfarbe nicht zufällig, sondern Teil eines Gesamtkonzeptes, siehe Notation und Bedeutung. 04, 160 TABELLEN Tabellen sind übersichtliche Zahlenanordnungen in Zeilen und Spalten. Sie haben keine Botschaft, es sei denn, ein gewisser Aspekt wird dort hervorgehoben und kommentiert. Tabellentypen: Periodenvergleiche, Abweichungstabellen und Kreuztabellierungen sind die wichtigsten Grundtypen. Eine weitere Systematisierung erfolgt am besten durch Klassifizierung von Zeilen- und Spaltentypen. Zeilen- und Spaltentypen: Bei Zeilen und Spalten lassen sich Typen wie Basiszeilen, Summierungen und Abweichungen unterscheiden. Tabellen sind leichter zu verstehen, wenn hier nicht nur ein klares Hierarchiekonzept hinterlegt ist, sondern auch eine einheitliche Notation. r 109 TEXTE r Texte in Managementberichten sind dann gut zu verstehen, wenn klare Aussagen gemacht werden. Es geht darum, eine Standardsprache zu nutzen und nicht darum, kreative Formulierungen zu finden. Texte sind nicht dazu da, Tabelleninhalte zu wiederholen, sondern dazu, Erklärungen und Empfehlungen abzugeben. Glossar: Eine wichtige Voraussetzung zur einheitlichen Begriffsverwendung ist ein konsequent genutztes Glossar mit Begriffen in Langform (für Zeilenbezeichnungen), Kurzform (für Spaltenüberschriften) und Abkürzungen sowie deren Definition und gegebenenfalls Übersetzung. 3 Sonderzeichen: Zu diesem Thema gehört die konsequente Nutzung von Sonderzeichen wie Schrägstrich, Prozentsymbol, Minusund Gedankenstrich. Gesamt, Summe, Total: Als Beispiele für unnötige Füllwörter und fehlende Standardisierung sollen diese drei 'Unworte der Managementberichte' herangezogen werden: Was ist der Unterschied zwischen 'Ergebnis Alpha AG gesamt' und 'Ergebnis Alpha AG'? Warum werden europäische Länder nicht zu 'EU' oder 'Europa', sondern zu 'Total' oder 'Summe' addiert? r r 004 diagramme. tabellen., texte. 00

5 02, 088 GRAFIKEN Unter Grafiken sollen alle nicht quantitativen Abbildungen wie Netzpläne, Landkarten, Organisationspläne, Ablaufpläne und Entscheidungsbäume zusammengefasst werden. Wie auch Diagramme sollten Grafiken in Berichten und Präsentationen eingesetzt werden, um die gewünschte Botschaft zu vermitteln. Bei Grafiken sollten wie auch bei Diagrammen und Tabellen einheitliche Gestaltungsregeln angewendet werden, bei denen der Fokus bei Bedeutung und nicht bei nett aussehen liegt. EMPFEHLUNGEN FÜR DIE GESCHÄFTSKOMMUNIKATION Erfolgreiche Geschäftskommunikation basiert auf verbindlichen Regeln, hier ist weder Kreativität bei der verbalen Ausdrucksweise noch bei der visuellen Gestaltung gefragt stattdessen geht es um konsequente Standardisierung und Reduzierung auf das Wesentliche. Die folgenden Empfehlungen werden nachfolgend näher erläutert. Botschaften formulieren Notation vereinheitlichen Bedeutung geben Informationsdichte anbieten Rauschen weglassen Redundanz vermeiden Strukturen verdeutlichen ANDERE ELEMENTE In den meisten Berichten und Präsentationen gibt es neben den vorgenannten Elementen noch weitere wie: Ordnungselemente: Ordnungselemente sind beispielsweise Seitenzahlen, Seitenüberschriften, Rahmen und Symbole. 0, 019 Gestaltungselemente: Farben, Schriften und Formen sollten nicht 020, 04 nur gefällig aussehen, sondern auch Bedeutung tragen, siehe Notation und Bedeutung. 01, 09 Hervorhebungen: Trendpfeile, Abweichungsmarkierungen, Kreise oder andere Hervorhebungen sollen die Botschaft schneller verständlich machen, siehe Botschaft im Mittelpunkt. 03, BOTSCHAFT IM MITTELPUNKT Diese drei Aspekte sollten bei allen Berichten und Präsentationen berücksichtigt werden: Botschaft: Die Botschaft steht im Mittelpunkt von Managementberichten und Präsentationen wenn sie fehlt, wird nichts berichtet, und man könnte auch von einer automatisch erstellbaren Statistik sprechen. Botschaften sollten so formuliert sein, dass mit ihrer Hilfe der dargestellte Inhalt auf seine Richtigkeit überprüft werden kann. Banale Botschaften wie 'Unser Exportanteil beträgt 3%' sind wenig hilfreich Botschaften sollten möglichst Erklärungen oder auch Empfehlungen sein. Titel: Ein einheitliches Konzept für Titel von Diagrammen, Tabellen und Texten erleichtert das Verständnis. Titel beinhalten die dort wiedergegebenen Dimensionen wie organisatorische Einheiten, Messgrößen sowie Zeiträume und Datenarten. Fußnote: Die Fußnote dient der Schaffung von Vertrauen, indem mit Angabe von Quellen, Nennung von Verantwortlichkeiten und klärenden Hinweisen Unsicherheiten ausgeräumt werden. 006 grafiken. 00

6 00 004, , 062 NOTATION UND BEDEUTUNG Bei der Gestaltung von Managementberichten und Präsentationen sollten nur dann Regeln des Corporate Design zur Anwendung kommen, wenn sie dem erleichterten Verständnis dienen. Alle dekorativen und nicht-informationstragenden Gestaltungselemente sollten wegfallen. Gleiche Inhalte sollten gleich dargestellt werden und umgekehrt: Was gleich aussieht, sollte auch das Gleiche darstellen. Raster: Ein durchgehendes Rasterkonzept bei Berichten und Präsentationsfolien erleichtert die Übersicht. Ärgerlich sind Rasterkonzepte, bei denen für überdimensionierte Logos und zu große Schrifttypen wertvolle Darstellungsfläche verloren geht. Formen: Ein klar umrissener Vorrat für Formen sowie deren Anordnung ist dann hilfreich für den Leser, wenn ein Bedeutungskonzept dahinter liegt. Unterschiedliche Randformen könnten Währungen symbolisieren, verschieden breite Säulen könnten betriebswirtschaftliche Messgrößen wie Personalstand oder Produktionsmenge kennzeichnen. Farben: Eine der häufigsten Gestaltungssünden liegt darin, dass Farbe ohne Bedeutung eingesetzt wird lediglich aus der Situation heraus, für das gerade betrachtete Diagramm oder die vorliegende Tabelle. Farbe sollte nie ohne klares und einheitliches Konzept zum Einsatz kommen. Schriften: Einheitliche Schriftschnitte und -größen sind nicht nur optisch ansprechend, sondern erleichtern das Verständnis. Unterstreichungen sollten für Links vorbehalten sein, fette und kursive Schriften sowie Serifenschriften sollten möglichst vermieden werden. Alle wichtigen Dimensionen wie Periodenarten, Datenarten, Divisionen oder Währungen sollten eine sprechende Notation erhalten, um so schneller die Inhalte zu erkennen. 049, HOHE INFORMATIONSDICHTE Schaubilder sind dann einfacher zu verstehen, wenn sie eine hohe Informationsdichte aufweisen: Es ist leichter, vier Diagramme zu analysieren, wenn sie nebeneinander angeordnet sind als auf vier Seiten nacheinander. Je mehr gemeinsam gezeigt werden kann, desto einfacher können komplexe Themen verstanden werden vorausgesetzt, man kann den Sachverhalt deutlich erkennen. Ein Maß für die Informationsdichte ist die Anzahl dargestellter Zahlenwerte pro Fläche: Bei unter hundert Zahlen auf einem Schaubild kann man von geringer, bei über tausend Werten von sehr hoher Informationsdichte sprechen. Leider wird in der 'Powerpoint-Kultur' mit ihren oft inhaltsleeren Bildern genau das Gegenteil angestrebt: Nicht die Bilder sagen (infolge ihrer hohen Informationsdichte) etwas, sondern der Referent muss seinen Bilder erläurtern. Nichts weglassen: Es sollte möglichst 'alles' gezeigt werden, vor allem auch Extremwerte und Ausreißer. Details erhöhen nicht nur die Glaubwürdigkeit, sondern auch das Verständnis. Vergleiche zeigen: Der Hauptzweck von Diagrammen ist es, Vergleiche zu zeigen. Je mehr Vergleiche möglichst in zwei oder mehr Dimensionen gezeigt werden, desto verständlicher und aussagekräftiger werden die Diagramme. Wenn Diagramme nur eindimensionale Zusammenhänge wie beispielsweise Kreisdiagramme zeigen, so sind die Erkenntnisse meist trivial. Ursachen zeigen: Wenn möglich, soll mit Diagrammen eine gewisse Kausalität aufgezeigt werden. Mit Diagrammen soll bewiesen, erklärt und plausibel gemacht aber nicht dekoriert werden. Texte und Beschriftungen integrieren: Wenn möglich, sollen alle Beschriftungen und Hinweise unmittelbar im Diagramm gezeigt werden. Die Verwendung von Verweisen oder Legenden erschwert das Verständnis. Dies ist die Botschaft

7 KEIN RAUSCHEN UND KEINE REDUNDANZ Man könnte sagen: Information ist das, was zwischen Rauschen (unverständlich, unnötig) und Redundanz (doppelt, bekannt) liegt. Managementberichte und Präsentationen stellen ein Informationsangebot dar beim Empfänger führt dies erst dann zu Information, wenn er es verstanden hat, wenn es sein bisheriges Wissen erweitert. Diese Informationsaufnahme setzt Vertrauen in den Informanten voraus. 01, 02 Rauschen vermeiden: Unter Rauschen wird falsch verstandenes, 1 'Design' verstanden, das nicht zur Verständlichkeit beiträgt. Typische Beispiele hierfür sind PseudoD, Rahmen, Hintergrundmuster, Schatten und unnötige Farben. Regel: Es wird nichts dargestellt, was keine Bedeutung hat. 181, 182 Redundanz minimieren: Ein gewisses Maß an Redundanz ist nicht 184, 186 verzichtbar aber unnötige Redundanz erschwert das Verständnis. Ein typisches Beispiel für Redundanz ist die Angabe der Jahreszahl bei allen zwölf Monaten eines Jahres. Wenn der Titel einer Berichtsseite Nettoumsatz in Mio. EUR lautet, so sollten diese Wörter nicht noch einmal auf dieser Seite vorkommen. 1, 2, GÜTE-KRITERIEN FÜR GUTE STRUKTUREN Bei jeder Form der fachlichen Kommunikation sollte der Inhalt im Mittelpunkt stehen, geht es doch darum, Neues, Interessantes und Wichtiges zu vermitteln. Schlechte Qualität und uninteressante Inhalte können auch durch die beste Form nicht kompensiert werden. Andererseits wäre es schade, wenn guter Inhalt durch schlechte Darstellung vom Empfänger nicht oder falsch verstanden würde. Hier folgen die GÜTE-Kriterien für gute Strukturen: Gleichartig: Auflistungen und Strukturen sollten auf jeder Ebene gleichartige Elemente enthalten, dies ist beispielsweise bei den Begriffen Umsatz, Kosten, Vertrieb und Ergebnis nicht der Fall. Überschneidungsfrei: Strukturen sind wenig verständlich, wenn sich ihre Elemente überlappen wie die Gliederungspunkte Projektziele, Projektanforderungen und Projektergebnisse. Die Erarbeitung von überschneidungsfreien Gliederungen kann zeitäufwändig und anspruchsvoll sein. Treffend: Formulierungen sollten treffend sein Wörter wie signifikant, maßgeblich, außerordentlich, stärker als gedacht, erheblich, etwa, manchmal, häufig, selten und deutlich sollten möglichst vermieden und durch Fakten ersetzt werden: Der Leser will die Faken wissen und dann selbst entscheiden, ob diese Tatbestände 'signifikant' sind oder nicht. Erschöpfend: Erst dann, wenn alle Aspekte eines übergeordneten Themas abgedeckt sind, spricht man von einer erschöpfenden Gliederung. Die Aufteilung von Mitteleuropa nach Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien ist beispielsweise nicht erschöpfend

8 UNSER ANGEBOT Die verbesserte Kommunikation zwischen Controllern und Managern ist unser Fokus. Es geht dabei um verständliche Managementberichte, wirkungsvolle Präsentationen und vor allem auch um die richtige Gestaltung von Diagrammen. Hierzu bieten wir Seminare, Software und Beratung an. SEMINARE THEMEN Managementberichte verständlich gestalten: Hierbei geht es nicht um das Was der Berichterstattung es wird vorausgesetzt, dass die Teilnehmer wissen, was die richtigen Daten sind. Es wird stattdessen vermittelt, wie die gewünschten Informationen dargestellt werden sollten im Wesentlichen sind dies die in dieser Broschüre angerissenen Themen. Präsentationen erfolgreich halten: Ziel einer Präsentation ist es, dass die Zuhörer nach dem Vortrag im Sinne des Referenten denken und handeln. Die Themenschwerpunkte dieses Seminars mit dem Untertitel 'Haben Sie Powerpoints oder haben Sie was zu sagen' sind einerseits 'pyramidales Denken' (Barbara Minto) und andererseits die Nutzung der HI-CHART-Regeln für gute Powerpoint-Gestaltung. Geschäftsdiagramme mit Excel professionell realisieren: Wenn Sie sich nicht mit den Standardfunktionen von Excel zufrieden sind, lernen Sie in diesem Seminar, wie man mit zahlreichen Tipps und Tricks anspruchsvolle Diagramme realisieren und dann als Templates nutzen kann ohne VBA-Programmierung. Dieses Seminar wird in Form drei aufeinander aufbauender Tagesveranstaltungen angeboten, siehe excel.. ZIELGRUPPE Unsere Seminare richten sich an alle Führungs- und Fachkräfte, die mit der Gestaltung von Managementberichten und Präsentationen beschäftigt sind. Viele Seminarteilnehmer kommen aus dem Controlling. TERMINE, PREISE UND ANMELDUNG siehe offen. REFERENTEN Rolf Hichert, Prof. Dr.-Ing., ist Geschäftsführer der HICHERT PARTNER AG, zuvor war er Professor an den Fachhochschulen Konstanz und Eberswalde, Geschäftsführer von MIS Schweiz, Mitgründer und Geschäftsführer von MIK sowie Berater bei McKinsey. Holger Gerths, Dipl.-Ing., leitet das itbuero Gerths in Berlin, zuvor war er Software-Entwickler bei MIS. Holger Gerths ist der 'Erfinder' unserer Excel-Tricks und immer dabei, wenn es um Excel-Diagramme und andere Software-Themen geht. Markus Wolff, Dipl.-Bw. (FH), MBA, ist Partner für Projekte in Österreich. Markus Wolff ist Spezialist für anspruchsvolle Excel- Diagramme, er hatte in Graz als Controller gearbeitet. Excel-Diagramme SOFTWARE Mit den hier abgebildeten Beispielen soll gezeigt werden, dass die konsequente Anwendung der HI-CHART-Regeln zu verständlicheren Diagrammen führt. Hilfreich bei der Diagrammentwicklung ist die Anwendung unserer Excel-Diagrammtricks, damit auch ohne Programmierung anspruchsvolle Lösungen entstehen. Einheitliche Skalierung, am Raster ausgerichtete Achsen, Hervorhebungen durch Pfeile oder Kreise, farbige Achsen, Ausblenden zu kleiner Zahlenwerte usw. alles Tricks, die ohne VBA-Programmierung oder Makros funktionieren. Standard- und Übungsbeispiele stehen zum kostenlosen Download bereit, individuelle Excel-Lösungen werden kundenspezifisch entwickelt offen., inhouse. excel. 013

9 A C E G BERATUNG Die Evaluation bestehender MIS- und Reporting-Lösungen, die Neukonzeption von Managementberichten und die Entwicklung von Präsentationsstandards stehen im Mittelpunkt unseres Beratungsangebots, siehe folgenden Diagramm-Strip. B D F H TESTIMONIALS Hier folgen Auszüge aus Kommentaren von Seminarteilnehmern die ausführlichen Texte finden Sie bei testimonials.: Jens Gräf Horváth & Partner...stellte sein Vortrag eine außerordentliche Bereicherung für unsere Fachkonferenz dar. Hon Luong Ly Solvias Ich kann das Seminar allen Controllern sehr empfehlen. Barbara Hilger VNR Einfach toll. Meine Empfehlung: Setzen Sie zwei Tage an. Georg Karolus-Burkhart Telekom Austria Seit dem Umsetzen dieser Vorschläge wird uns unser Report regelrecht aus den Händen gerissen. Michael Wilfing-May MIS Austria Ich bin der Meinung, dass es im deutschsprachigen Raum neben ihm wohl niemanden gibt, der sich so kritisch und kompetent mit dem Thema Managementberichte und Präsentationen auseinandersetzt. Dirk Schimkat La Prairie Group Die zwei Tage Schulung sind hervorragend investiert. Herwig R. Friedag Internationaler Controllerverein...bei unserer Tagung noch nicht erlebt: Eine Referentenbenotung von 1,03 auf einer fünfteiligen Skala. Marcel Baumgartner Nestlé Mr. Hichert has done an excellent job to identify what needs to be improved when we communicate quantitative information to decision makers. Torsten Schiermeister debitel Vielen Dank für zwei derart lehrreiche Seminartage! Stephan Pflaum HVB Direkt Ich kann dieses Seminar nur weiterempfehlen. Prof. Dr. Jürgen Weber WHU Nicht nur für meine Studenten war das ein Aha-Erlebnis. Dr. Martin Hutzli ABB Wir werden viele seiner Anregungen umsetzen. Heike Spöhrer Lufthansa Hier hat ein Profi bei rund 0 Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Dirk Wiedensohler Gütermann Für jeden Controller ein Muss! Baris Ergun Swisscom Beim ersten Treffen mit Herrn Hichert ist ein Aha-Erlebnis garantiert. Martin Harbauer HuberSuhner Im Hause HuberSuhner hat er damit neue Maßstäbe gesetzt. 014 beratung. testimonials. 01

10 v v Ê Ê POSTER Hier wird ein Regelwerk mit Empfehlungen für die Gestaltung von Geschäftsberichten und Präsentationen vorgestellt: Auf 186 kleinen Lo-Hi-Bildern wird verdeutlicht, was bei diesem Thema besser gemacht werden kann. Bestellung über poster. This is the message. 016 poster. r r Gestaltung: Anne Hichert, Cartoons: Götz Wiedenroth, 200 HICHERTPARTNER AG, Schutzgebühr EUR KUNDEN Folgende Unternehmen führten 2003 bis 2006 Inhouse-Seminare mit Rolf Hichert durch oder ließen Mitarbeiter an unseren offenen Seminaren teilnehmen (Auswahl): ABB Actelion ADAC adidas AGIS Airbus Allianz ALSTOM Altana Amadeus AMD Ankerbrot AOK apetito Aramark AstraZeneca ATEL Austria Tabak Austrian Airlines AWD AXA Bank Austria Creditanstalt Bank Julius Bär Bank LEU Bank Sarasin Bank Vontobel Bankgesellschaft Berlin Barth BASF Bauerfeind Bayer Bayerischer Rundfunk BayWa BDO Visura Benteler Berliner Bank BILLA Billag BIPA Bluewin BMW M BNP PARIBAS Boehringer Ingelheim Bristol-Myers Squibb Brita Brose Bundesagentur für Arbeit C1 CONEXUS Clariden Bank Clearstream Colt Telecom Commerzbank Corus Credit Suisse DaimlerChrysler DAK DATEV debitel Degussa DekaBank DEKRA DELO Delvag Deutsche Bank Deutsche Bundesbank Deutsche Leasing Deutsche Post Deutsche Postbank Deutsche Telekom Deutscher Herold DHL DORMA Dresdner Bank DVAG DVB Bank E.G.O. E.ON EADS Eckes-Granini Eduscho Elbe Flugzeugwerke Electrolux EM.TV EnBW Energie Steiermark Ernst Klett Esprit ETH EVN Evobus Faber-Castell Fernwaerme Wien Fielmann FinanzIT Flughafen München Flughafen Wien Framfab Fraunhofer Freudenberg Fuji Photo GAD Generali Glas Trösch Glatt Gruner & Jahr Gütermann Hagleitner HALI Hallesche Hannover Rück Hansgrohe HDI Heer VBS Heinrich Bauer Hella Helsana Hengstenberg Henkel Heraeus HEW Hilti HOCHTIEF Hoesch HuberSuhner HUK-COBURG Hutchison HVB IBM ifb IG Metall IHK Infront Intersport Ivoclar Vivadent Jowat Jungheinrich KABEG Kantonsspital SG Kapsch Karstadt Quelle Klinikum Nürnberg Klöckner Pentaplast Kölner Verkehrs-Betriebe Konica Minolta KPMG Kraft Foods La Roche Landesbank Berlin Landkreis Osnabrück LBS Lexware Linde Lindt & Sprüngli Lübecker Nachrichten Lufthansa LV 181 Maag Magistrat Wien Mainova MAN Nutzfahrzeuge MannHummel Media Saturn MERKUR Miba Microsoft MIGROS MIGROSBANK MIS Montblanc Münchener Rück Münchener Verein Naveg Nestec Nestlé Nordwest Lotto norisbank Novartis ÖBB OMV ORF Ostfriesische Tee Otto Otto Junker Partylite Paul Hartmann PCK Penny-Markt Philips PHOENIX Prettl Pro Provida Provinzial PUMA PWC RV Raiffeisen Zentralbank Rail Cargo Railion Danmark Ratiodata Reader s Digest Red Bull REWE Ringier Roche Rodenstock RWE SAF Sage KHK Sana Kliniken SAP SBB Schering Schindler Schüco Schwabe Schwäbisch Hall Schwarz Pharma SICK Siemens Sika Sirona Skidata Softlab Solvias Spanset Spar Sparkasse OÖ Spinner SR Technics Stadt Zürich Stadtwerke Augsburg Stadtwerke Osnabrück Stage Entertainment Styria Südpack Sulo SUVA SWISS Swiss Life Swisscanto Swisscom Swissport Telekom Austria Telekurs Thurgauer Kantonalbank Tiroler Versicherung T-Mobile Trichema Trodat T-Systems tucano TUI TÜV UBS Vaillant Vattenfall Verbund Vita Viterra VNR Voest Alpine Volkswagen WDR Wien Energie Fernwärme Windmöller & Hölscher Winterthur Wittenstein WOBA Würth ZF Zürcher Kantonalbank Zürich Versicherungen

Managementberichte verständlich gestalten

Managementberichte verständlich gestalten 2.06 Business Intelligence Managementberichte verständlich gestalten Rolf Hichert Managementberichte in Form von Statusübersichten oder Entscheidungsvorlagen sind wichtige Medien für die Vermittlung der

Mehr

Notation und Gestaltung

Notation und Gestaltung Kapitel 1 Zahlen visualisieren die Grundlagen Notation und Gestaltung Gestaltungsregeln aus dem Corporate Design sollten nur dann zur Anwendung kommen, wenn sie dem Verständnis dienen. Alle dekorativen

Mehr

Viel Spaß dabei Rolf Hichert. Bei Kommentaren oder Fragen hierzu: hotline@hichert.com

Viel Spaß dabei Rolf Hichert. Bei Kommentaren oder Fragen hierzu: hotline@hichert.com Schreckenskeller Beispiel 1: Niederlassungen Es soll hier gezeigt werden, wie durch Nennung der zu vermittelnden Botschaft, besser geeigneter Diagramme und höherer Informationsdichte ein schneller verständliches

Mehr

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen.

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen. Wir wollen mit Ihnen Ihren Auftritt gestalten Steil-Vorlage ist ein österreichisches Start-up mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in IT und Kommunikation. Unser Ziel ist, dass jede einzelne Mitarbeiterin

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit

Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Komplexität und der Dreischritt zur Einfachheit Dieter Brandes und Nils Brandes, Institut für Einfachheit Im Jahr 2002 hat Dieter Brandes erstmals den Dreischritt zur Einfachheit veröffentlicht. Wir geben

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Zwölf Tipps für erfolgreiche Präsentationen

Zwölf Tipps für erfolgreiche Präsentationen Zwölf Tipps für erfolgreiche Präsentationen Warnung: Die PowerPoint-Kultur verhindert klares Denken Rolf Hichert Einleitung PowerPoint ist ein leistungsfähiges und für viele Zwecke sinnvoll einsetzbares

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Die Design-Dimension: Strukturierung, Aufbau, Gestaltung und Präsentation von Berichten

Die Design-Dimension: Strukturierung, Aufbau, Gestaltung und Präsentation von Berichten Die Design-Dimension: Strukturierung, Aufbau, Gestaltung und Präsentation von Berichten Holger Gerhards Holger Gerhards ist Gründer und Geschäftsführer der gmc² gerhards multhaupt consulting GmbH. Das

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius)

Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius) Vom Trash- zum Dashboard Visualisierungen mit SAP BO Dashboards (Xcelsius) Handout zum Vortrag am 28.10.2011 in Konstanz. Lars Schubert graphomate GmbH Scharnhorststrasse 4 24105 Kiel Germany mob: +49

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 6: Präsentation Diagramm auf einer Folie erstellen Dateiname: ecdl6_05_01_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 6 Präsentation - Diagramm

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

2 Vortrag oder Präsentation: Wo liegt der Unterschied?

2 Vortrag oder Präsentation: Wo liegt der Unterschied? Die Präsentation 1 Was ist eine Präsentation? Eine oder mehrere Personen stellen für eine Zielgruppe ausgewählte Inhalte (Sachaussagen oder Produkte) vor. Ziel ist es, diese Zielgruppe zu informieren und

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

Der kleine große Unterschied

Der kleine große Unterschied Die 10 Gebote für gelungene Online-Präsentationen Das Der Präsentations-Genie kleine große Unterschied Steve Jobs Ihre Gratis-Webinare Daten werden und nicht andere an Dritte Neuheiten weitergegeben. von

Mehr

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia 10 Finger sind schneller als 2 In wenigen Schritten zum 10-Finger-System Sie suchen oft die richtigen Buchstaben auf Ihrer Tastatur und vergeuden dadurch wertvolle

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Computeria Rorschach Mit Excel Diagramme erstellen

Computeria Rorschach Mit Excel Diagramme erstellen Mit Excel Diagramme erstellen 25.12.2010 Roland Liebing Mit Excel Diagramme erstellen Diagramme können Zahlenwerte veranschaulichen, das heisst, mit Hilfe eines Diagramms können Zahlen besser miteinander

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter!

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! Wer in Kontakt ist verkauft! Wie reden Sie mit mir? Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! www.sizeprozess.at Fritz Zehetner Persönlichkeit

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt.

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Markus 13,24-33 Leichte Sprache Jesus erzählt von der neuen Welt von Gott Einmal fragten die Jünger Jesus: Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Jesus sagte: Wenn

Mehr

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das?

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das? Messecontrolling Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Messecontrolling

Mehr

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln 3 magische Fragen - mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln Dipl.-Psych. Linda Schroeter Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Der Mensch, mit dem wir viel zu Regeln,

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Projektmanagement. Thema. Name der bzw. des Vortragenden. Vorname Nachname E-Mail@stud.fh-heilbronn.de Sommersemester 2004

Projektmanagement. Thema. Name der bzw. des Vortragenden. Vorname Nachname E-Mail@stud.fh-heilbronn.de Sommersemester 2004 Thema Name der bzw. des Vortragenden 1 Dauer Dauer 25 30 Minuten Auf keinen Fall überziehen!!! 2 3 Minuten pro Folie Also maximal 10 15 Folien Vorher üben und die Zeit stoppen! Nicht zu lange mit der Einleitung

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 von Markus Mack Stand: Samstag, 17. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvorraussetzungen...3 2. Installation und Start...3 3. Anpassen der Tabelle...3

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Grafikbausatz Overlays Profi für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Einleitung Mit dem Grafikbausatz Overlays können Sie sich selbst aus diesen verschiedensten Vorlagen Grafiken so kombinieren wie

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Dossier: Rechnungen und Lieferscheine in Word

Dossier: Rechnungen und Lieferscheine in Word www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Rechnungen und Lieferscheine in Word Es muss nicht immer Excel sein Wenn Sie eine Vorlage für eine Rechnung oder einen Lieferschein erstellen möchten, brauchen Sie

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP

Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Objektorientierte Programmierung für Anfänger am Beispiel PHP Johannes Mittendorfer http://jmittendorfer.hostingsociety.com 19. August 2012 Abstract Dieses Dokument soll die Vorteile der objektorientierten

Mehr

Begrüßung mit Schwung und Begeisterung. Die Teilnehmer müssen spüren, dass die Aufgabe Spaß macht.

Begrüßung mit Schwung und Begeisterung. Die Teilnehmer müssen spüren, dass die Aufgabe Spaß macht. Begrüßung mit Schwung und Begeisterung. Die Teilnehmer müssen spüren, dass die Aufgabe Spaß macht. Wenn Sie die Teilnehmer kennen, ein paar persönliche Worte... oder Alternativ eine Frage zum aktuellen

Mehr

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren.

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Informationen zur Anmeldung auf der Lernplattform der Firma edudip Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Was ist ein Webinar? Ein Webinar

Mehr

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER?

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER? Ihr Name: Datum: ALLGEMEINES WISSEN 1. Im Assessment Center sind folgende Eigenschaften wichtig: a. Durchsetzungskraft b. Mein IQ c. Professionelle Argumentation, sicheres Auftreten 2. Mein Wissen wird

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text:

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Zu den Aufgaben 1 und 2: Als erstes markieren wir den Text den wir verändern wollen. Dazu benutzen wir die linke Maustaste. Wir positionieren den Mauszeiger

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen Themen-Special W-EX2010DI 2 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen - Themen-Special 2 Wichtige

Mehr

Sonderrundschreiben. Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen

Sonderrundschreiben. Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen Sonderrundschreiben Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen Sonnenstraße 11-80331 München Telefon 089 / 5404133-0 - Fax 089 / 5404133-55 info@haus-und-grund-bayern.de

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc In dieser kleinen Anleitung geht es nur darum, aus einer bestehenden Tabelle ein x-y-diagramm zu erzeugen. D.h. es müssen in der Tabelle mindestens zwei

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Adobe Photoshop. Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln. Sam Jost

Adobe Photoshop. Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln. Sam Jost Adobe Photoshop Lightroom 5 für Einsteiger Bilder verwalten und entwickeln Sam Jost Kapitel 2 Der erste Start 2.1 Mitmachen beim Lesen....................... 22 2.2 Für Apple-Anwender.........................

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Versicherungsevent. Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene

Versicherungsevent. Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene Versicherungsevent Dialog mit Versicherungsagenturen auf regionaler Ebene Eine Dienstleistung entwickelt und durchgeführt von!hepp Unternehmensimpulse GmbH Ziele und Ablauf der Veranstaltung Ziele: Sympathie

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Toolbeschreibung: EVERNOTE

Toolbeschreibung: EVERNOTE Toolbeschreibung: EVERNOTE Evernote ist ein Programm, um Notizen zu sammeln. Man kann es sowohl online nutzen, als auch offline von seinem PC (dafür muss man sich das Programm runterladen). Die ersten

Mehr

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis Datenanalyse Auswertung Der Kern unseres Projektes liegt ganz klar bei der Fragestellung, ob es möglich ist, Biere von und geschmacklich auseinander halten zu können. Anhand der folgenden Grafiken, sollte

Mehr