Möglichkeiten und Grenzen von Decision-Supporting-Systems (DSS) bei der Aufstellung von Maßnahmenprogrammen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Möglichkeiten und Grenzen von Decision-Supporting-Systems (DSS) bei der Aufstellung von Maßnahmenprogrammen"

Transkript

1 Folie 1 Möglichkeiten und Grenzen von Decision-Supporting-Systems (DSS) bei der Aufstellung von Maßnahmenprogrammen Dr.-Ing. Harald Wegner (ASCE, BWK, DWA) Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH Erftstadt, Solingen, Dortmund Gliederung Folie 2 1 Fragestellung 2 Definition DSS (Decision Support System), EUS (Entscheidungs- Unterstützungs-System, Maßnahmenprogramm 3 Probleme Vernetzung, offene Fragestellung 4 Lösungsansätze Werkzeuge, Randbedingungen, Fragestellungen, Ziele 5 Integrierte Modellierung Mengen- und Stoffhydrologie 6 Fazit Empfehlungen 1

2 Fragestellung So sah es aus das haben wir heute Folie 3 EGLV Ist ein einfacher Rückbau möglich? Fragestellung Folie 4 Zukunftsorientiertes EntscheidungsUnterstützungs-System (ZEUS) Aus: Waldwissen 2

3 Fragestellung - Status Quo Folie 5 Auf welchem Stand befinden wir uns heute? Auf der Tagung* sollen folgende hydrologisch relevante Themenkomplexe vorgestellt und diskutiert werden: 1. Identifikation von Ursachen für kritische Gewässerzustände, 2. Abhängigkeit des Wasser- und Stoffhaushalts von Klimaeinflüssen, 3. Einwirkung auf den Wasser- und Stoffhaushalt durch Bewirtschaftungsmaßnahmen, 4. Strategien einer verbesserten Einzugsgebietsbewirtschaftung. *Tag der Hydrologie 2007 Der nächste Tag der Hydrologie findet vom März 2007 in Rostock statt. Das Thema der Veranstaltung lautet "Einfluss von Klima und Bewirtschaftung auf den Wasser- und Stoffhaushalt von Gewässern". Die Tagung wird an der Universität Rostock durchgeführt. Gliederung Folie 6 1 Fragestellung 2 Definition DSS (Decision Support System), EUS (Entscheidungs- Unterstützungs-System, Maßnahmenprogramm 3 Probleme Vernetzung, offene Fragestellung 4 Lösungsansätze Werkzeuge, Randbedingungen, Fragestellungen, Ziele 5 Integrierte Modellierung Mengen- und Stoffhydrologie 6 Fazit Empfehlungen 3

4 Definition: DSS Folie 7 DSS: Decision-Support-Systems Allgemein sind Entscheidungsunterstützungssysteme (EUS) (englisch: Decision Support Systems (DSS)) rechnergestützte Systeme, die Entscheidungsträger in schlecht strukturierten Entscheidungssituationen unterstützen. Das Problemlösungsverfahren ist interaktiv, d.h. es läuft ein Mensch-Maschine-Dialog ab. Es geht nicht darum, Entscheidungen voll zu automatisieren, sondern die Erfahrungen und das Urteilsvermögen der Entscheidungsträger einfließen zu lassen. Ein anderer Begriff ist Expertensystem, ein Beispiel ist der Baum eines regelbasierten DSS wie folgt. Aus: Uni Oldenburg Regelbasierte DSS Regenwasserbewirtschaftung - Abkoppelungspotenzial Folie 8 VERSIEGELUNGSGRAD < 60 % 60% - 80% > 80% FLURABSTAND < 1m 1-1,5m 1,5-2,5m > 2,5m NUTZUNG Verwaltung Altbau Neubau Einfamilienhaus BODENKENNWERTE Machbar bei: Kenntnis der wesentlichen Einflussfaktoren Erfahrung in den Auswirkungen der Teileinflüsse Erfahrung in der Kategorisierung Probleme bei: Wenig scharfen Regeln Sehr langen Entscheidungswegen gut mittel ALTLAST ja nein schlecht Rückkopplungen innerhalb des Entscheidungsweges Gefahr der scheinbar richtigen, objektiven Lösung die jedoch das Ziel verfehlt Abkopplung von 30% unter geringem Aufwand möglich. Maßnahmenvorschlag: Mulden-Rigolen-Elemente Entscheidungsbaum (stark vereinfacht), aus: Sieker 4

5 Definition: Maßnahmen Folie 9 Maßnahmen- und Instrumentenauswahl Im Rahmen dieses Handbuches * wird eine Unterscheidung zwischen Maßnahmen und Instrumenten vorgenommen. Der Begriff Maßnahme wird hierbei als konkrete technische und eher lokal wirkende, z.b. bauliche, Vorkehrung interpretiert, während Instrumente administrativer, ökonomischer oder auch informativer Natur sind. Somit dienen Instrumente dazu, die Umsetzung der (eher technisch geprägten) Maßnahmen zu unterstützen, indem sie für die relevanten Akteure Anreize für Verhaltensänderungen schaffen. Eine Konsequenz daraus ist, dass Instrumente im Vergleich zu Maßnahmen langfristiger und weiträumiger wirksam werden und der Abstimmung auf einer höheren administrativen Ebene bedürfen. Sowohl die Maßnahmen als auch die Instrumente sind jedoch als 'Maßnahmen' im Sinne der WRRL, Artikel 11, zu verstehen. * Aus: UBA-Handbuch Position innerhalb der WRRL Folie 10 Kriterien zur Maßnahmenauswahl: Unsicherheitsfaktoren Unsicherheit der Technik, Unsicherheit der Realisierung Kosten Wechselwirkung unterschiedlicher Maßnahmen Verstärkung, Abschwächung Räumliche Ausdehnung der Wirkung Zeitliche Umsetzungsfähigkeit für den Start der Maßnahmen und für die Erkennbarkeit der Auswirkungen Beteiligung der Öffentlichkeit Aus: UBA-Handbuch 5

6 Gliederung Folie 11 1 Fragestellung 2 Definition DSS (Decision Support System), EUS (Entscheidungs- Unterstützungs-System, Maßnahmenprogramm 3 Probleme Vernetzung, offene Fragestellung 4 Lösungsansätze Werkzeuge, Randbedingungen, Fragestellungen, Ziele 5 Integrierte Modellierung Mengen- und Stoffhydrologie 6 Fazit Empfehlungen Problem Folie 12 Status Quo Schon die Beschreibung von Status Quo und Ziel ist nicht vollständig. Anforderungen zur Verbesserung kommen von unterschiedlichen Seiten. Ziele können sich gegenseitig widersprechen. Es gibt mehrere Wege der Zielerreichung. Das erreichbare Ziel ist Fachfremden zu erläutern. Restriktionen sind in ihren Auswirkungen zu erfassen, zu integrieren. Ziel Ziele können mehr oder weniger vollständig erfüllt werden. Ziele können im Verlauf der Entwicklung angepasst werden. Wir haben eine vernetzte Aufgabenstellung 6

7 Erfordernis: Vernetztes Denken Folie 13 Veranlassungen für vernetztes Denken und Handeln Erkenntnis, dass der ökologische Zustand nicht monokausal ist. Die Ursachen für den derzeitigen nicht ausreichenden Zustand sind das ebenso wenig. Es ist eine Vernetzung über Fachgebiete hinaus erforderlich. Selbsterkenntnis: Wir Wasserfachleute haben bisher nicht vernetzt genug gedacht. Vernetztes Handeln erfordert vernetztes Denken. Vernetzung: örtlich und gedanklich Folie 14 Wasserbereich Ökologiebereich Öffentlichkeit 7

8 Vernetzung: Kanal - Gewässer - Ökologie Folie 15 Kanalplanung Besitzverhältnisse Flächenverfügbarkeit zur Retention Wertigkeit von Flächen Ökologie Gewässerzustand System an der Kläranlage Schutz Flora/Fauna Machbarkeit Kanaltrasse Ausweitung Gewässertrasse Kanallage, Entlastungen Hochwasserschutz Gewässerplanung Gliederung Folie 16 1 Fragestellung 2 Definition DSS (Decision Support System), EUS (Entscheidungs- Unterstützungs-System, Maßnahmenprogramm 3 Probleme Vernetzung, offene Fragestellung 4 Lösungsansätze Werkzeuge, Randbedingungen, Fragestellungen, Ziele 5 Integrierte Modellierung Mengen- und Stoffhydrologie 6 Fazit Empfehlungen 8

9 Maßnahmenplanung Folie 17 Vorgehen: Werkzeuge Randbedingungen Fragestellungen Ziele Werkzeuge Folie 18 Werkzeuge: N-A-Modelle Datenerhebung (GIS), Modellerstellung Kalibrierung, Variantenbeurteilung Spiegellinienrechnung Vermessung, Modellerstellung Kalibrierung Maßnahmenwahl, Variantenbeurteilung Hydrodynamische Berechnungen Integrierte Betrachtung von Volumen und Energie Bei guter Datenerhebung geringere Notwendigkeit der Kalibrierung Ökologische Bestandsaufnahme Örtliche Erhebung Prognose über Erfahrungen Integrierte Modelle Integrierte Betrachtung von Volumen, Energie und Stoffen sowie deren Umsetzung Hohe Notwendigkeit der Kalibrierung und Sensitivitätsuntersuchung 9

10 Beispiel möglicher Aussagen Folie 19 Berechnung Überschwemmungsgebiet Ü-Gebiete mit Fließrichtung und Tiefe unterschiedlicher Jährlichkeit: Ökologische Flutung Hochwasserschutz Notwendige Prüfungen Folie 20 Hydrodynamische Gewässerberechnung Kölner Randkanal Prüfung von Überschwemmungsbereichen Tiefliegendes Gelände Ufer rechts, Wohnbebauung Erhöhung rechtes Ufer auf 410 m um 49 cm 10

11 Zu berücksichtigen Folie 21 Randbedingungen: Ziele Gesetze (58er, 31er, UVP, WRRL) Kanal Grundwasser Städtebau Straßenbau Öffentlichkeit Grenzen der Prognosefähigkeit Kostengrenzen Wichtigster Punkt vor Beginn: Klären der Randbedingungen Unterschiedliche Ebenen Folie 22 Fragestellungen hier bezogen auf die Wasserführung Niedrigwasser Füllung von Seen Mittelwasser Optische Eindrücke von Gewässern Kleine Hochwasser (0,5-2 Jahre) BWK Einleitungsgenehmigungen Mittlere Hochwasser (10 Jahre) Rückstau ins Kanalnetz Bemessungshochwasser ( Jahre) Hochwasserschutz Schadensbetrachtungen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung Gesetzliche Hochwasser - Überschwemmungsgebiet HW100 Beeinflussung von Nutzungen Möglichkeiten des Ausgleichs bei Bau Extreme Hochwasser Hochwasserentlastungen Steigende Relevanz in Bezug auf die WRRL Hohe Relevanz in technischen Planungen 11

12 Vernetzte Fragestellungen Folie 23 Wasserbauliche und hydraulisch-, hydrologische Eingriffe sind in aller Regel derzeit das Problem, Sie brauchen hier Fachwissen, um gegenzusteuern Biologie Die Biologie ist das Maß der Dinge, um den guten ökologischen Zustand der Gewässer zu beurteilen Gewässer/ Biozönose Ingenieurwissenschaften Geowissenschaften Morphologische Defizite sind die Hauptursache für das Nichterreichen des guten ökologischen Zustands Konkurrierende Bewertungsansätze Folie 24 12

13 Ökologischer Zustand eines Oberflächengewässers Folie 25 Merkmale zur Beurteilung des ökologischen Zustands: biologische Merkmale (Zusammensetzung Artengemeinschaft) Fische Gewässertiere Wasserpflanzen Algen hydro-morphologische Merkmale Wasserhaushalt Durchgängigkeit Morphologie physikalisch-chemische Merkmale klassische Messgrößen (Sauerstoff, ph-wert ) synthetische Schadstoffe nicht-synthetische Schadstoffe (geogene Belastungen) Integrierter Modellansatz Folie 26 Integrierte Modellierung der Maßnahmenplanung zur Erreichung des guten ökologischen Zustands Gewässerstruktur vorher - nachher wenige 100 Meter Differenz 13

14 Integrierter Modellansatz Folie 27 Beurteilung ökologischer und extremer Hochwasser Integrierter Modellansatz Folie 28 Stoffliche und strukturelle Beurteilung von Einleitungen 2.5 Ergebnisdarstellung Gewässerabfluß: Gew ässe rkonz entration O2 c mg/l c < c_ krit c > c _ krit. Gew ässerko nzen tra tion NH3 -N c _krit c c > c_krit m g/l 10,0 Morphologie 9,0 Überschwemmungen 5,0 c < c_krit c_krit c mg/l 250 0,120 8,0 0,100 0,080 6,0 c (kein Grenzwer t d efi niert) 200 7, ,060 4, ,040 3,0 2,0 Einleitungen 1,03 * HQ1 pnat Gew ässerkonze ntration AF S 50 0,020 1,0 0 0,000 0,0 0, Regenab flußspende qr l/(s*ha) 128 0, Reg enabflu ßsp ende q r l/(s*h a) 128 0, Regen abflußspen de qr l/(s*ha) 14

15 Gliederung Folie 29 1 Fragestellung 2 Definition DSS (Decision Support System), EUS (Entscheidungs- Unterstützungs-System, Maßnahmenprogramm 3 Probleme Vernetzung, offene Fragestellung 4 Lösungsansätze Werkzeuge, Randbedingungen, Fragestellungen, Ziele 5 Integrierte Modellierung Mengen- und Stoffhydrologie 6 Fazit Empfehlungen Lösung - Modellansatz Folie 30 15

16 Lösung - Modellansatz Folie 31 MIKE BASIN / MIKE LOAD Urban Wasser Wasser Stoffe Stoffe Oberfläche Natürlich Wasser Wasser Stoffe Stoffe DaisyGis Kanalnetz Kanalnetz Wasser Wasser Stoffe Stoffe Umsätze Umsätze MIKE URBAN Bodenzone Bodenzone Wasser Wasser Stoffe Stoffe Umsätze Umsätze DaisyGis MIKE SHE Grundwasser Wasser Wasser Stoffe Stoffe (Umsätze) (Umsätze) MIKE SHE (Fließ-) Gewässer Wasser Wasser Stoffe Stoffe Umsätze Umsätze (Morphologie) (Morphologie) MIKE 11 MIKE 21 MIKE 3 (Chang, hydr. Geometrie) Biozönose chemische chemische biologische biologische ökologische ökologische Prozesse Prozesse EcoLab Lösung - Modellansatz - Bewertung Folie 32 Übersetzung abiot. Modellzustand in ökolog. Zustand Beschreibung ökologischer Zustand Methodik: Bewertungs-Verfahren Beschreibung Biozönose Methodik: regelgestützte Prognose, Basis Expertenwissen -Expertensysteme auf Grundlage von bisher bekannten Randbedingungen -Integrierte Modellierung (ECO-LAB) Beschreibung Abiotik Methodik: numerische Modelle, Prognosemodelle -Modell-Module -Hydrologie, Grundwasser, Hydraulik, Güte -Morphologie-Modelle, Morphometrie Übersetzung ökolog. Ziel in abiot. Zielsystem 16

17 Ablauf 1. Bestandsaufnahme und -analyse Folie Definition modellierbarer Zielgrößen, Entwicklung Zielsystem 3. Aufbau Modellsystem Bestand 4. Defizitanalyse, Begleitung Monitoring 5. Sensitivitätsanalyse der Belastungsbereiche Block 1: Grundlagen, Zielgrößen, Zielsystem, Modellaufstellung, Defizitanalyse 5a. Variation Belastungsbereiche 5b. Auswertung Sensitivität für Zielgrößen Block 2: Sensitivitätsanalyse für Belastungsbereiche Diffuse Einträge Punktuelle Einträge Hydro-morphol. Belast. 6. Ergänzung/Modifikation Zielsystem 7. Untersuchung von Szenarien Block 3: Ergänzung/Modifikation Zielsystem 7a. Konzeption Szenarien 7b. Modellierung Szenarien 7c. Bewertung Szenarien Block 4: Untersuchung von Szenarien für Maßnahmen Szenario 1 Szenario 2 Szenario x nein Zielerreichung ja 8. Maßnahmenprogramm und Bewirtschaftungsplan Block 5: Maßnahmenprogramm und Bewirtschaftungsplan Ablauf 1. Bestandsaufnahme und -analyse 2. Definition modellierbarer Zielgrößen, Entwicklung Zielsystem Block 2: Sensitivitätsanalyse für Belastungsbereiche Folie Aufbau Modellsystem Bestand 4. Defizitanalyse, Begleitung Monitoring 5. Sensitivitätsanalyse der Belastungsbereiche 5a. Variation Belastungsbereiche 5b. Auswertung Sensitivität für Zielgrößen Diffuse Einträge Punktuelle Einträge Hydro-morphol. Belast. Belastungsbereiche der Gewässer sind Diffuse Einträge Punktuelle Einträge (kontinuierlich/diskontinuierlich) Hydro-morphologische Belastungen Systematische Sensitivitätsanalyse der Belastungsbereiche zeigt effektive Maßnahmen Verallgemeinerung der Aussagen ist möglich 6. Ergänzung/Modifikation Zielsystem 7. Untersuchung von Szenarien 7a. Konzeption Szenarien 7b. Modellierung Szenarien 7c. Bewertung Szenarien Szenario 1 Szenario 2 Szenario x nein Zielerreichung ja 8. Maßnahmenprogramm und Bewirtschaftungsplan gering Wirkung hoch Typ I konvex gute Wirkungscharakteristik Typ III inhomogen Typ II konkav schlechte Wirkungscharakteristik gering Aufwand hoch 17

18 DSS vs. Integrierte Modelle? Folie 35 DSS, Expertensysteme, Integrierte Modelle? Erzeugung von Maßnahmenszenarien Berücksichtigung von Restriktionen Analyse der Szenarien Bewertung durch Indikatoren Umsetzung DSS, Expertensysteme geben einen Rahmen Integrierte Modelle incl. Erfahrung quantifizieren Aus: RWTH Aachen, LFI, UBA-Handbuch Gliederung Folie 36 1 Fragestellung 2 Definition DSS (Decision Support System), EUS (Entscheidungs- Unterstützungs-System, Maßnahmenprogramm 3 Probleme Vernetzung, offene Fragestellung 4 Lösungsansätze Werkzeuge, Randbedingungen, Fragestellungen, Ziele 5 Integrierte Modellierung Mengen- und Stoffhydrologie 6 Fazit Empfehlungen 18

19 Fazit Folie 37 Die Fragestellung im Rahmen der Maßnahmenplanung sowie die Auswirkungen sind vielschichtig vernetzt. Die Vernetzung bezieht sich auch auf Fachdisziplinen, das Stichwort lautet: Transdisziplinäre Fragestellung. Die Werkzeuge zur Beurteilung des Handelns sind z.t. noch in der Entwicklung. Entscheidungen sind nachvollziehbar für Außenstehende zu treffen. Wir brauchen den Überblick über eine Vielzahl von Randbedingungen und möglichen Lösungen. Wir brauchen sichere Wenn Dann Prognosen. Der Decision Support liegt in einer sauberen Dokumentation der Vorgehensweise und Abschätzung der Auswirkungen. Fazit Folie 38 Die Fokussierung auf den kleinen Ausschnitt einer vernetzten Aufgabenstellung geht oft schief 19

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland EG-Wasserrahmenrichtlinie Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans-Peter Ewens Bundesumweltministerium, Bonn Mitwitz, 21. Oktober 2005 Ziele der Richtlinie Gesamtheitliche

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Hugo Aschwanden, Bundesamt für Umwelt, Bern. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

Hugo Aschwanden, Bundesamt für Umwelt, Bern. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abt. Wasser Sektion Gewässerbewirtschaftung Findet die durch die EG-WRRL angestrebte Harmonisierung

Mehr

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Beratende Ingenieure Bauwerke zur Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sind der zentrale Bestandteil unserer Abwasserentsorgung und repräsentieren einen

Mehr

Frühwarnsysteme und die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. U. Rohweder

Frühwarnsysteme und die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. U. Rohweder Frühwarnsysteme und die Europäische Wasserrahmenrichtlinie U. Rohweder Teilaspekt des F+E-Projekts 2 Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - FKZ 206

Mehr

Multikriterielle Analyse. der alternativen Managementstrategien

Multikriterielle Analyse. der alternativen Managementstrategien Flußeinzugsgebiet-Management Havel Multikriterielle Analyse der alternativen Managementstrategien Volker Wenzel Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Abt. Integrierte Systemanalyse Arbeitsschritte

Mehr

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis Pöyry Energy GmbH Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis DI Georg Puchner ÖGH Vortragsreihe: Junge Hydrologie Österreichs Wien, 11.November 2010 Inhalt Übersicht

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Dipl.-Ing. Björn Oldorf Gliederung 1. Einordnung des Themas 2. Kennzeichen numerischer

Mehr

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE)

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) U. Haberlandt et al. Koordination: Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landwirtschaftlichen Wasserbau, Leibniz Universität Hannover

Mehr

Die Schweiz als Wasserschloss

Die Schweiz als Wasserschloss gestern - heute - morgen Prof. Dr. Konrad Steffen, Direktor WSL Bern, 29. April 2013 Der Rohstoff «Wasser» Die Schweiz hat Wasser im Überfluss und wird das Wasserschloss von Europa genannt Der Jahresniederschlag

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

SOA-Tag 2007. Sicherheit und Beherrschbarkeit von SOA in Virtuellen Organisationen. Mit Unterstützung des BMBF. 28. Sep 2007

SOA-Tag 2007. Sicherheit und Beherrschbarkeit von SOA in Virtuellen Organisationen. Mit Unterstützung des BMBF. 28. Sep 2007 Network of Informatics Research in Governmental Business SOA-Tag 2007 Sicherheit und Beherrschbarkeit von SOA in Virtuellen Organisationen Mit Unterstützung des BMBF 28. Sep 2007 Prof. Dr. Rüdiger Grimm

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Beispiel Institut für Seenforschung (ISF) der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Thomas Wolf Institut

Mehr

Zur Person: Hobbys: Reisen, Lesen und Kleinwasserkraftwerke

Zur Person: Hobbys: Reisen, Lesen und Kleinwasserkraftwerke Klein(st)wasserkraftanlagen Inhalt: - Person - Was brauche ich für ein KWK - Berechnung / Finanzierung - Beispiele - Fragestellungen Wieselburg: 29.5.2012 Zur Person: Ausbildung: Betriebselektriker, HTL,

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Strategisches und Operatives Asset-Management Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Abteilung: RBS wave GmbH_TC 85. Sitzung AK Wasserversorg RBS TC Dr. Gangl 12.03.2014 85.

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben!

Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben! IMO Winterschool, Aachen, Jan 26 th Jan 28 th 2010 Expertenwissen kostenlos an Selbstabholer abzugeben! Max Haarich, M.A. Research Assistant (RWTH Aachen University) Department of Information Management

Mehr

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Expertenhearing,

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen an Seeschifffahrtsstraßen BAW-Kolloquium 21.09.2012, Dienststelle Hamburg www.baw.de Bundesanstalt für Wasserbau, Referat K1 Dipl.-Ing. Livia Mittelbach Gliederung Motivation FuE-Projekt Naturmessungen

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Praxisbericht Printgeneratoren Möglichkeiten und Potenziale in der Printautomatisierung

Praxisbericht Printgeneratoren Möglichkeiten und Potenziale in der Printautomatisierung Praxisbericht Printgeneratoren Möglichkeiten und Potenziale in der Printautomatisierung Christian Leeger Projektleiter, Stämpfli Publikationen AG seit 1799 Agenda Definition: was ist eigentlich «Print»?

Mehr

Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim

Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim Planungen des WNA Aschaffenburg Stand in Obernau, Wallstadt, Eddersheim Überblick Bereich WSD Süd 56 Staustufen insgesamt an Main, MDK, Donau Davon 47 relevant für die Fischdurchgängigkeit 34 Anlagen sind

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains

Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Hochwasserrisikomanagementplanung des hessischen Mains Überblick über den Planungsprozess Vorstellung der Ergebnisse der Gefahren- und Risikokarten Informationsveranstaltung in Hofheim am 06.02.2014 RP

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Trouble-Ticket System. Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16

Trouble-Ticket System. Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16 Trouble-Ticket System Trouble-Ticket System Sascha Günther Seite 1/16 Gliederung Erklärung Trouble-Ticket Anforderungen an Trouble-Tickets Erklärung Trouble-Ticket System Fazit Trouble-Ticket System Sascha

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier

URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier URBAN GEOLOGY Prof. Peter Huggenberger, Stefan Wiesmeier Kolloquium «Geologische Informationssysteme», swisstopo, Wabern 3. Februar 2012 Agenda «Urban Geology» Urban Geology «Management und Ressourcen

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Fachinformationssystem Deiche B-W

Fachinformationssystem Deiche B-W Block A4 Saal 4 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Städtebauliche Kalkulation mit Decision Support Infrastructure

Städtebauliche Kalkulation mit Decision Support Infrastructure Städtebauliche Kalkulation mit Decision Support Infrastructure Dr. Dominik Weiß Professur für Städtebau und Bodenordnung Universität Bonn dominik.weiss@uni-bonn.de Gefördert durch: Gliederung Struktur

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ...

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ... Qualifikationsverfahren 2010 Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung Allgemeine Berufskenntnisse Position 2: Mensch und Entwicklung Kommunikation, Zusammenarbeit Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum............

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment 08.05. 11.05.2007 Informatik Center Roggentin (ICR) - Konferenzraum Dienstag, 08.05.2007 9.00 Uhr Begrüßung Einführung in den Ablauf der Schulung

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Analyse der Lysimeterrandbedingungen

Analyse der Lysimeterrandbedingungen Analyse der Lysimeterrandbedingungen Gerhard Kammerer 1 Willibald Loiskandl 1 Sabine Klepsch 2, 3 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt 1 Universität für Bodenkultur

Mehr

ahu AG Wasser Boden Geomatik Ressourcenmanagement für Wasser und Boden

ahu AG Wasser Boden Geomatik Ressourcenmanagement für Wasser und Boden ahu AG Wasser Boden Geomatik Ressourcenmanagement für Wasser und Boden mit innovativen Mess- und Informationstechnologien Überwachen mit System: Datenmanagement und Messtechnik bei Grundwassersanierungen

Mehr

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS Forum Trinkwasseraufbereitung, Karlsruhe, 25.09.2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel, Dipl.-Ing. Detlef Bethmann HINTERGRUND: MÖGLICHE ANSCHLÄGE

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung. AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015

Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung. AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015 Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015 Inhalt 1 Vorstellung der Finanz Informatik 2 Einleitung 3 Hyper-V 4 Best-Practice 5 Zusammenfassung

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12. Talk im Schloss Zusammenbringen was zusammen gehört Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.2007 F.Riemenschneider +49 177 291 68 32 falko.riemenschneider@itemis.de

Mehr

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Semtation GmbH Christian Fillies, Semtation GmbH Claus Quast, Microsoft Deutschland GmbH Prozessmodellierung

Mehr

Ingenieurbüro Francke + Knittel (Mainz), Dipl. Ing. Kurt Knittel

Ingenieurbüro Francke + Knittel (Mainz), Dipl. Ing. Kurt Knittel Renaturierung und Hochwasserrückhaltung an der Selz zwischen Sörgenloch und Nieder Olm 1 Ingenieurbüro Francke + Knittel (Mainz), Dipl. Ing. Kurt Knittel Renaturierung und Hochwasserrückhaltung an der

Mehr

HANDLUNGSFELD. engineering future

HANDLUNGSFELD. engineering future HANDLUNGSFELD flächenentwicklung engineering future HANDLUNGSFELD FLÄCHENentwicklung Zukunft aus gutem Grund. www.engineering-future.eu Was wären Flächen ohne Perspektive? Projektarten Flächenentwicklung

Mehr

Wasser in öffentlicher Hand originäre Aufgabe der Kommunen

Wasser in öffentlicher Hand originäre Aufgabe der Kommunen Wasser in öffentlicher Hand originäre Aufgabe der Kommunen Gliederung 1. Wasser, auch mein Leben 2. Wasser soll sprudeln, nicht Gewinne 3. Wasser, Aufgabe meiner Kommune 4. Wasser nachhaltig und in Verantwortung

Mehr

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN

SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN SCHUTZ VON KRITISCHEN INFRASTRUKTUREN ERFAHRUNGEN AUS PILOTREGIONEN IN RHEINLAND-PFALZ BWK-Fortbildungsveranstaltung in Magdeburg 3. Juni 2015 M. Sc. Corinna Gall(Uniwasser GmbH, Kaiserslautern) GLIEDERUNG

Mehr

"Overall-effective measures for sustainable water resources management in the coastal area of Shandong Province, PR China"

Overall-effective measures for sustainable water resources management in the coastal area of Shandong Province, PR China Joint Chinese - German Research Project "Overall-effective measures for sustainable water resources management " Projektgebiet: Huangshuihe-Einzugsgebiet in der Provinz Shandong Huangshuihe-Einzugsgebiet

Mehr

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen?

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Dr.-Ing. Andreas Hiller Dipl.-Ing. Ronald Wilhelm Dr.-Ing. Tobias Zschunke (Vortragender) u.a. Anfrage an den Sender Jerewan: Können Computermodelle

Mehr

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys. Wir machen Flüssigkeiten transparent Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.de BlueBox BlueBox ist ein ideales Mess- und Steuerungssystem.

Mehr

Certified Sustainability in Facility Management

Certified Sustainability in Facility Management Consense 2014 Nachhaltiges Facility Management Certified Sustainability in Facility Management Dr.-Ing. Guido Hardkop, Drees & Sommer Advanced Building Technologies GmbH Übersicht Ausgangssituation und

Mehr

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung

KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung KoSSE-Tag 2013 Software-Qualitätssicherung Jan Setzer Wirt. Inf. BA Leiter SoftwareLab EnergieSystemeNord Power für Ihr Business www.esn.de ESN auf einen Blick Als Partner der Energie-, Wasserund Abwasserwirtschaft

Mehr

Trends für die zukünftige Energieversorgung durch Big Data

Trends für die zukünftige Energieversorgung durch Big Data Trends für die zukünftige Energieversorgung durch Big Data 8. Gasfachliche Tagung der VNG AG am 23. April 2015 in Mainz Dr.-Ing. Aaron Praktiknjo Definition von Big Data Extremely large data sets that

Mehr

Präsentation einer Weltneuheit am Innovationstag der HSR. Hochwasserschutzkissen HWSK

Präsentation einer Weltneuheit am Innovationstag der HSR. Hochwasserschutzkissen HWSK (In Gründung) Präsentation einer Weltneuheit am Innovationstag der HSR Hochwasserschutzkissen HWSK Rapperswil 22.November 2006 Michael Dobler Geschäftsführer Präsentation Innovationstagung HSR / 22.11.2006

Mehr

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Abschlussvortrag Projektarbeit Jörg Moldenhauer LFE Medieninformatik 09.02.2010 LMU Lehr- und Forschungseinheit Medieninformatik Abschlussvortrag

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Dr. Björn Six Kai-Uwe Hameister 07. November 2012 Dr. Björn Six Assistent

Mehr

Umweltschutz Rahmenlehrplan

Umweltschutz Rahmenlehrplan Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Berufsübergreifender Lehrgang für Handwerksmeister/innen sowie Führungskräfte mit entsprechender betrieblicher Praxiserfahrung Lernziel Umfang Vermittlung von

Mehr

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Dr.-Ing. Wolfgang Roeser H+P Ingenieure GmbH & Co. KG Kackerstr. 10 52072 Aachen (H+P Ingenieure GmbH & Co. KG, Kackertstrasse 10, 52072 Aachen, www.huping.de)

Mehr

Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM

Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM Sachstand zum Stand der wasserwirtschaftlichen Simulation in DIANE-CM Mariele Evers (PhD, Professor) Stephan Kräßig (Dr.Ing) Aklilu Dinkneh Teklesadik (Msc. ) verwendete hydrol./ hydraul. Modelle Niederschlags-Abfluss-Modell

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Vorstellung NeMo: Erkennung und Bearbeitung von DDoS-Angriffen im X-WiN 62. DFN-Betriebstagung 3. März 2015, Berlin Gisela Maiß, DFN-Verein Jochen Schönfelder, DFN-CERT NeMo Netzwerk

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte

Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte Pilotprojekt Bad Deutsch-Altenburg Vorgeschichte via donau Österreichische Wasserstraßengesellschaft mbh... ist eine 100% Tochtergesellschaft des bmvit... schafft eine sichere Wasserstraße erhält und verbessert

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Dashboard als Infofenster der deutschen Urban Audit Gemeinschaft: Ergebnisse und Standortvergleiche

Dashboard als Infofenster der deutschen Urban Audit Gemeinschaft: Ergebnisse und Standortvergleiche Dashboard als Infofenster der deutschen Urban Audit Gemeinschaft: Ergebnisse und Standortvergleiche Vortrag auf der Frühjahrstagung des VDSt in Gera 19.-21.3.2007 Antje Seidel-Schulze, Difu Berlin Dr.

Mehr

Design follows Function

Design follows Function Design follows Function Dieter Rudolf Franz Berlin, June 2015 Zur Person Dieter Rudolf Franz Dipl. Ing. Nachrichtentechnik >30 Jahren Erfahrung im Bereich Media und Entertainment in unterschiedlichen Rollen

Mehr

3. Emscherdialog. 20 Jahre Emscher-Umbau Strukturwandel und Hochwassermanagement in der Emscherregion Dr. Jochen Stemplewski 14./15.10.

3. Emscherdialog. 20 Jahre Emscher-Umbau Strukturwandel und Hochwassermanagement in der Emscherregion Dr. Jochen Stemplewski 14./15.10. 3. Emscherdialog 20 Jahre Emscher-Umbau Strukturwandel und Hochwassermanagement in der Emscherregion Dr. Jochen Stemplewski 14./15.10.2013 Herzlich Willkommen auf Zeche Zollern! Wandel ein Leitthema des

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Web Maps mit ArcGIS Online

Web Maps mit ArcGIS Online Fakultät IV Department Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Praktische Geodäsie und Geoinformation M_W26 28. Januar 2013 Sebastian Gürke 28. Januar 2013 Siegen Sebastian Gürke 0 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Monika

Mehr

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Magdeburg, 03. Juni 2015 UniWasser, Kaiserslautern geomer GmbH, Heidelberg Hochschule Magdeburg-Stendal Gliederung»

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks

Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks Norman Voß Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks Agentenbasierte Modellierung und Analyse Metropolis-Verlag Marburg 2014 Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Analytic Hierarchy Process mit fehlenden Paarvergleichen: Bewertung der Aufgabenbereiche eines Project Office

DIPLOMARBEIT. Analytic Hierarchy Process mit fehlenden Paarvergleichen: Bewertung der Aufgabenbereiche eines Project Office DIPLOMARBEIT Analytic Hierarchy Process mit fehlenden Paarvergleichen: Bewertung der Aufgabenbereiche eines Project Office Institut: Institut für Entscheidungstheorie & Unternehmensforschung Prof. Dr.

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH Wissensmanagement mit SharePoint Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH 2 Das Prozesshaus als Wissensplattform Projektwissen greifbar machen 3 SharePoint Wiki - Alle wissen Bedeutung Wissen für

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 3. Musterklausur IT-gestützte

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr