Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich. Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am Es gilt das gesprochene Wort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich. Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am 24.10.2008. Es gilt das gesprochene Wort"

Transkript

1 Q3 2008, Beitrag Karl-Heinz Streibich Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse 2008 am Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr verehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zum 3. Quartal Wie beim letzten Quartalsbericht werde ich Ihnen einen Überblick aus der Unternehmensperspektive geben und der Finanzvorstand, Herr Zinnhardt, wird dann die Zahlen im Einzelnen erläutern. Die Finanzkrise, deren Auswirkungen auf die Finanzbranche und die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft ist das dominierende Thema in den Unternehmen, der Presse, bei den Investoren und natürlich in der Politik. Das ist bei uns in der Software AG nicht anders. Und da wir alle keine Propheten sind, ist die Vorhersehbarkeit der Auswirkungen umso schwieriger, je länger diese krisenhafte Zeit dauert, dies gilt natürlich auch für uns bei der Software AG. Für uns werden die Auswirkungen ebenfalls beim Wachstum zu sehen sein. Ich erwarte keinen abrupten, globalen Einbruch der IT-Nachfrage in unserem Marktsegment aber eine Abschwächung des Wachstums. Wir sind jedoch im B2B Geschäft und sicherlich etwas weniger konjunkturabhängig, als im Konsumentenmarkt. Außerdem ist unser Geschäftsmodell robust: zwei Geschäftsbereiche, die große Bestandskundenzahl und die geographische Verteilung. Um Sie aber nicht zu lange auf die Folter zu spannen gleich vorweg, die Q3 Zahlen der Software AG sind gut. Wir haben auch im 3. Quartal 2008 erreicht, was wir versprochen haben. Q ist das erste Quartal dieses Jahres in welchem wir ausschließlich organisches Wachstum zeigen, da wir in Q3 letzten Jahres bereits alle akquirierten Unternehmensteile an Board hatten die jetzt zu Wachstum und Profitabilität beitragen. Der Konzernumsatz ist insgesamt um 14 % gewachsen, im Vergleich zum 3. Quartal letzten Jahres. Dabei haben beide Produktumsatzkategorien, Lizenzen und Wartung, gleichermaßen zum Wachstum beigetragen, Lizenzen sind um 18 % und Maintenance um 22 % gewachsen. Das Professional Services Geschäft ist mit knapp einem Prozent stabil geblieben. Software AG Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse /7

2 Wenn wir die Entwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche betrachten, dann können wir auch da Positives berichten: Gesamtwachstum ETS 15 % Gesamtwachstum webmethods, 13 %. Wobei die Lizenzen bei ETS um 18 % gewachsen sind und Wartung um 22 %. Diese Entwicklung des ETS Geschäftes ist natürlich sehr erfreulich, übrigens auch IBM hat gute Zahlen im Mainframe Bereich berichtet, was einmal mehr die bereits vor 15 Jahren begonnene Behauptung Lügen straft, dass das Mainframe- Geschäft ein Auslaufmodell sei. Es lebt nicht nur, es entwickelt sich weiter, und es wächst, sicherlich auch in Zukunft. Der Grund für das robuste Mainframe Geschäft liegt in der Skalierbarkeit der Rechnerleistung, der Sicherheit vor externen ungewollten Zugriffen, der hohen Verfügbarkeit und auch des wettbewerbsfähigen Transaktionskosten gegenüber alternativen Lösungen. Sicherlich betreibt heute noch kaum jemand einen Mainframe für Kleinstanwendungen, da gibt es Substitutionen mit PC und Server-Systemen. Aber die großen Anwender wachsen schneller, als die kleinen umstellen. Zusammenfassend gehen wir auch von einem einstelligen Wachstum mittel- bis langfristig bei unserem ETS-Geschäft aus. Bevor ich das ETS-Geschäft verlasse, möchte ich noch auf den Geschäftsverlauf in Brasilien eingehen. Brasilien ist für uns eine absolute Erfolgsstory, wie die Internationalisierungsschritte vorher nach Südafrika und Japan, die beide auch erheblich zu unserem Wachstum beitragen. In Brasilien haben wir aufs Neue gezeigt, dass es uns beim Einstieg in diese Märkte nicht darum geht, das SAG Geschäftsvolumen der Distributoren in unseren Büchern abzubilden, sondern wir wollen die zusätzliche Potenziale nutzen, die vorher unausgeschöpft waren. Das 5 10 fache Geschäftsvolumen haben und werden wir für uns in all diesen Märkten erarbeiten, im Vergleich zu dem, was die exklusiven Partner vorher für uns erreicht haben. Der Grund: Wir fokussieren uns voll auf unsere Kunden mit dem Software AG Portfolio, wir betreuen die Kunden besser mit unseren Produkten und Kompetenzen, wir modernisieren die Infrastrukturen und helfen somit unseren Kunden den maximalen Wert aus den vorhandenen Installationen herauszuholen. Investitionsschutz, Innovationsbeiträge und eine Flexibilisierung der IT sind Beispiele für den Nutzen unserer Kunden durch die Vorortpräsenz der Software AG in allen relevanten Märkten. Unser Team in Brasilien hat einen exzellenten Job gemacht und in kürzester Zeit mehr als 30 Kunden mit mehr als 40 Neuverträgen gewonnen. Ein weiterer Beweis für die Internationalisierungs- Kompetenz der Software AG und definitiv ein weiterer Beitrag zur Stabilität unseres Geschäftsmodells. Software AG Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse /7

3 Nun zum wm Geschäft. Das webmethods Geschäft hatte einen weiteren guten Verlauf im 3. Quartal Gesamtwachstum plus 13 %, bei Lizenzen plus 18 % und bei Maintenance plus 22 %. Trotz eines recht positiven Q3 im letzten Jahr haben wir bei webmethods erhebliche Zuwächse gehabt. Auch in den einzelnen Märkten haben wir den Geschäftsbereich auf Wachstumskurs gebracht und erreichen eine positive globale Entwicklung. Umsatz: wm Americas: 31,1 Millionen Euro (+10% gg Vj.) wm EMEA: 40,5 Milionen Euro (+16% gg Vj) wm APJ: 7,4 Millionen Euro (+11% gg Vj) Der Grund für den Erfolg dieses Geschäftsbereiches ist vielfältig: 1. Wir sind mit ADABAS und Natural ein Infrastruktursoftware- Anbieter, deshalb passt das Infrastruktursoftware Thema Middleware hervorragend zum Auftritt der Software AG bei unseren Kunden. Wir entsprechen voll der Erwartungshaltung, die bestehenden unternehmenskritischen Anwendungen auf den Mainframe-Systemen zu modernisieren, der SOA- Philosophie folgend, web Services zu kreieren und so die Mainframeanwendungen für die Nutzung über das Internet zu öffnen. Die Kombination aus Datenbankgeschäft und SOA-Middleware bei der Software AG ist die richtige, dafür haben wir nicht die Bestätigung durch ORACLE benötigt, die ja ein Jahr später als wir mit der Akquisition von BEA exakt den gleichen Weg gegangen ist wie die Software AG. 2. Für Neukunden im SOA-Bereich haben wir eine SOA-Suite mit einem exzellenten Wettbewerbsvorteil. Unsere SOA-Suite hat die niedrigsten Gesamtkosten für den Kunden. Das haben wir erreicht durch Ease of Use, durch eine nahtlos integrierte Suite. Unser Markenversprechen, Get there faster kommt voll zum Tragen. Ich glaube dieser Vorsprung, den wir hier vor allen Wettbewerbern haben wird uneinholbar bleiben, da wir weiterhin Customer Centric Innovation betreiben, also näher am Kunden sind, besser zuhören, flexibler und direkter auf seine Bedarfe reagieren als die 4 5 Supertanker am IT Markt. Im dritten Quartal haben wir das erste voll integrierte Produkt von Software AG und webmethods auf den Markt gebracht: CentraSite ActiveSOA, das Herzstück der SOA-Suite. Wir verbinden das SOA Governance von CentraSite mit dem Life Cycle Management aus Infravio. Was kann der Kunde damit besser machen? Automatisierung von Prozessen, Life Cycle Management von IT-Systemen, einfachere Zusammenarbeit unterschiedlicher Benutzergruppen und eine einheitliche Software AG Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse /7

4 Benutzeroberfläche. 3. Sie stellen sich natürlich die Frage, wie weit wir mit dem weiteren Ausbau des Vertriebes sind, ein Thema das wir selbst als verbesserungswürdig in den letzten beiden Quartalen dargestellt haben. Wir sind sehr gut voran gekommen. Wir haben im letzten Quartal die Vorstandsstruktur im Bereich Vertrieb umgebaut und haben top down begonnen die gleiche Disziplin des Pipeline Managements in der wm product line einzuführen wie wir das in bewährter Weise im ETS Bereich machen. Ich kann ihnen versichern, das ist grundsätzlich die Achillesferse eines Software Geschäftes, das disziplinierte und realistische managen der sales Pipeline. wm haben wir in diesem Quartal mit einer Reihe neuer Manager- und Vertriebsexperten verstärkt, interne und externe Leute. So hat zum Beispiel der bisher sehr erfolgreich ETS-Manager in den USA, das wm- Geschäft für Nordamerika übernommen. Auch in Japan, dem Mittleren Osten und den Niederlanden wurden neue Manager berufen. In Deutschland wurde das Sales Team in Bezug auf SOA und Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtline verstärkt. Unser Erfolg mit wm am Markt, unsere neue Sichtbarkeit als eines der erfolgreichsten Software Häuser am Markt, macht es uns zunehmend leichter die Top-Leute vom Markt, auch im Vertrieb zu bekommen. 4. In den letzten Quartalsberichten haben wir immer wieder über den Verlauf der Integration von wm gesprochen. Ich weiß, dass es einige kritischen Stimmen gab, da wir 2 Quartale mit nicht so überzeugenden Lizenzahlen im wm-bereich gekommen sind. Wir haben aber sehr schnell reagiert, die Ergebnisse der Folgequartale konnten sich bisher sehen lassen wie ich meine. Insgesamt sprechen wir Software AG intern, von einem Glücksfall im Zusammenhang mit der Akquisition von wm. Nicht nur in Bezug auf die Synergien, auch die verbesserte Profitabilität. Der große kurz-, mittel- und langfristige Nutzen liegt in der neuen Kundenbasis die wir bekommen haben und weiter ausbauen mit unserem wm-portfolio. Wir gewinnen permanent neue Großkunden mit großen Projekten hinzu. In diesem Quartal haben wir Projekte wie z.b. mit dem Energieunternehmen Watt Deutschland GmbH gewonnen. Watt ist ein sehr interessanter Kunde aus der Energiebranche. Das Geschäftsmodell ist ähnlich dem eines Serviceproviders in der Telekommunikationsbranche wie Tele2, die ebenfalls unser Kunde sind. Beide Unternehmen haben kein eigenes Netz sondern bieten mittels Prozessen dem Kunden einen besseren Service bei geringeren Kosten an. Hier dominiert die Prozessinnovation vor der Produktinnovation. Geschäftsmodelle, die auf Software AG Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse /7

5 Prozesse beruhen, brauchen eine flexible IT, somit SOA und BPM, und einen unabhängigen Anbieter. Das ist unser Ansatz. Dies sichert der Software AG langfristig nicht nur die Zukunft, sondern trägt dazu bei auch weiterhin eines der erfolgreichsten Software Häuser am Markt zu sein. Somit beginnt mit jedem dieser gewonnenen Kundenprojekte eine neue, langfristige Partnerschaft mit neuen Kunden was ja bekanntlich die Substanz und Werthaltigkeit eines Software Unternehmens ausmacht. Der Umsatz der Software AG basiert überwiegend auf langfristigen Kundenbeziehungen. Fast 100 Prozent der Wartungsumsätze und mehr als ¾ der Produktumsätze sind Ausbau und Pflege bestehender Kundensysteme. Auch viele Serviceprojekte sind Folgegeschäft. Somit bin ich bei unserem nächsten Thema, dem Professional Services Geschäft. Das Professional Services Geschäft beträgt bei einem Softwarehaus, also einem Software-Produktanbieter typischerweise ca. ein Drittel des Gesamtumsatzes. Zu den Margen d.h. zur Profitabilität trägt es bekanntermaßen etwas weniger bei. Der Grund liegt in der geringeren Differenzierung des reinen Serviceanteils gegenüber dem Wettbewerb und dem Kostendruck der von den Offshore- Wettbewerbern, z.b. aus Indien, ausgeht. Die strategische Bedeutung des Professional Services-Geschäftes sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Sie liegt darin, dass wir mit komplexen IT- Architektur-Lösungen wie SOA und BPM die Professional Services als Kundendienstleistung brauchen, und zwar mehr, als es bei Adabas der Fall war. Mit Adabas haben wir im übertragenen Sinne Motoren verkauft, SOA dagegen ist ein komplettes Verkehrssystem. Wir werden nicht zu einem reinen Beratungshaus, sondern PS wird im Wesentlichen eigene Produkte implementieren und damit die langfristige Bindung des Kunden fördern, aber auch SOA-Expertenleistung am Markt platzieren. Wir haben ein Direkvertriebs go-to-market-modell wie im Prinzip alle unsere Wettbewerber. Unser Professional Services Bereich ist somit der Implementierer unserer SOA-Middleware-Lösungen beim Kunden. Er hat als Bestandteil der Software AG, die beste Produktexpertise am Markt durch die Nähe zu den Entwicklungsbereichen und natürlich der langfristigen Herkunft kennt er alle unsere Kunden bestens. Wir haben vor ca. einem Jahr diesen Bereich fokussiert, gebündelt. Aus lokalen Einheiten haben wir einen globalen Dienstleister geschmiedet, der weltweit nach gleichen Methoden gemanagt wird. Somit trägt unser Professional Services Software AG Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse /7

6 Bereich ebenfalls zu der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Software AG bei. Um den Professional Services Bereich langfristig auch zu einem Wachstumstreiber zu entwickeln, haben wir diesen Bereich in seiner Bedeutung verstärkt und einen eigenen Vorstandbereich etabliert. Holger Friedrich, bisher Partner bei Mckinsey, leitet diesen Bereich seit Anfang Oktober. Seine Kernziele sind, einen Beitrag zu Wachstum, Profitabilität und Kompetenzimage zu leisten auf dem Weg der Software AG zum Marktführer bei SOA-Middleware Business Solutions. In allen drei Zielen haben wir Potenziale, auch der PS-Umsatz ist noch unterhalb der markttypischen 1/3 Marke. Abschließend der Ausblick. Sie wollen natürlich wissen wie wir den Verlauf des 4. Quartals sehen ebenso den Ausblick auf das nächste Jahr. Das 4. Quartal wird sicherlich schwieriger als das 3. Quartal. Wir gehen für das Gesamtjahr von einem Gesamtumsatz von Mio aus. Dabei berücksichtigt ist, dass wir im Service-Bereich im 4. Quartal lediglich auf Vorjahresniveau herauskommen werden. Das Produktgeschäft hat sicherlich ein höheres Risiko, dass einige Deals von den Kunden in das neue Jahr verschoben werden, sollte aber dennoch im Bereich unserer geplanten Bandbreite wachsen. Voraussetzung bei all diesen Prognosen ist natürlich, ein Geschäftsverlauf ohne gravierende unvorhergesehene Einflüsse. Die Vorhersagen für 2009 sind schwieriger aufgrund der Unvorhersehbarkeit der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Unsere Einschätzung ist wie folgt: Unser bisheriges mittelfristiges organisches Wachstumsziel lag und liegt auch weiterhin bei 10 % p.a. Für 2009 gehen wir von einem Gesamtumsatzwachstum von vorsichtigen 4 8 % aus und einer weiter verbesserten Marge von 24,5 25,5 %. Wie bereits erwähnt, auch hier gilt, vorausgesetzt wir sind keinen gravierenden unvorhersehbaren Einflüsse ausgesetzt, welche diese Zielerreichung unmöglich machen. Wir meinen, aus heutiger Sicht aufgrund unseres stabilen Geschäftsmodells diese Prognose für 2009 wagen zu können. Nach Abschluss des Jahres 2008 werden wir sicherlich mehr wissen und ihnen im Januar 2009 einen update geben. Ich glaube zu diesem Zeitpunkt wissen wir alle mehr über die gesamtwirtschaftliche Lage als heute. Die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte, die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres wm-vertriebes und der Marktbedarf für IT- Modernisierung, Integration der Anwendungen und Integration mit Software AG Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse /7

7 Geschäftspartner sowie die erforderliche Effizienzsteigerung der Prozesse bei unseren Kunden, gibt uns eine gute Chance unser angestrebtes Ziel als SOA- Middleware Marktführer mittelfristig zu erreichen. Ein weiterer Grund weiterhin auf Wachstum zu setzen ist unsere globale Präsenz auch in Ländern mit hohen Wachstumsraten und die Förderung des wm- Projektgeschäftes durch das cross selling in eine große, stabile ETS Kundenbasis. Und last but not least haben wir ein hoch kompetentes Team, eine Belegschaft mit einer kundenzentrierten Kultur, die auch in schwierigen Zeiten auf den Mehrwert für den Kunden fokussiert ist. Value sells always, vielen Dank KH Streibich Software AG Veröffentlichung der Q3 Ergebnisse /7

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen!

Hauptversammlung 2012 der Software AG. Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 der Software AG Herzlich Willkommen! Hauptversammlung 2012 Karl-Heinz Streibich Vorstandsvorsitzender, Software AG Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen,

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO 24. Januar 2008 Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen. Derartige

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations

Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg. 25. Mai 2011. Robert Adolph Investor Relations Investorenpräsentation Volksbank Lahr eg 25. Mai 2011 Robert Adolph Investor Relations Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

Hauptversammlung 2015 der Software AG

Hauptversammlung 2015 der Software AG Hauptversammlung 2015 der Software AG 13. Mai 2015 1 2015 Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an

Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Software AG kündigt Übernahmeangebot für IDS Scheer AG an Pressekonferenz Karl-Heinz Streibich, CEO Arnd Zinnhardt, CFO 14. Juli 2009 Zukunftsbezogene Aussagen Der Inhalt dieser Mitteilung wurde nicht

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland Mit der Auflage eines ADR-Programms hat der TecDAX-Konzern CANCOM im

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August 2009. Arnd Zinnhardt, CFO

Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG. 27. August 2009. Arnd Zinnhardt, CFO Investorenpräsentation Schuldscheindarlehen Software AG 27. August 2009 Arnd Zinnhardt, CFO Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Fit for the Future. Unternehmens-IT leistungsfähig und risikosicher gestalten. Powered by

Fit for the Future. Unternehmens-IT leistungsfähig und risikosicher gestalten. Powered by Fit for the Future Unternehmens-IT leistungsfähig und risikosicher gestalten Powered by Wenn sich zwei verdiente IT-Experten zusammentun, kommt Bewegung in Ihre IT. Unser Konzept Fit for the Future schafft

Mehr

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013 MANAGEMENT I n t e r v i e w IM INTERVIEW Klaus Weinmann Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz CANCOM ist die Nummer 3 unter den deutschen IT-Systemhäusern. Doch im zukunfts- und margenträchtigen Cloud-Segment

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG Presse-Telefonkonferenz SHC-Verkauf an ARQUES Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG München, 1. August 2008 Eckpunkte Siemens entwickelt Portfolio konsequent

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand

SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand SAP Business ByDesign Die umfassende Cloud-Softwarelösung für den Mittelstand Lösung für die Dienstleistungsbranche im Überblick SAP Business ByDesign ist eine umfassende On-Demand-Lösung für mittelständische

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Dr. Dirk Markus CEO, AURELIUS AG, Deutschland Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft Zweiter Deal für AURELIUS innerhalb von nur einer Woche:

Mehr

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden

22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden IT COMPETENCE GR... 22.05.2014-10:04 Uhr von DER AKTIONÄR IT Competence Group: 10 Dax-Konzerne als Kunden Mit einer Marktkapitalisierung von ca. 6 Millionen Euro zählt IT Competence Group zu den Micro-

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt.

Presseinformation. und neue Optionen (Business Process Management und deutschsprachiges Nearshoring) ergänzt. 15. März 2012 Unternehmensmeldung Geschärftes Leistungsportfolio und mehr Mitarbeiter Consist weiter auf Wachstumskurs Pressesprecherin: Das Kieler IT-Unternehmen mit Kunden im gesamten Bundesgebiet hat

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015 herzlich willkommen Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015 Silver Rella, Consulting & Sales silver.rella@steffeninf.ch Agenda Begrüssung Steffen Informatik AG Cisco ASA Next Generation Firewall mit

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008 Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG Hamburg 21. Mai 2008 01 Vorstand Lars Hinrichsi Eoghan Jennings Burkhard Blum Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Vorstand & Gründer (CEO) (CFO) 02 Geschäftliche

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Covast

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Covast Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Covast Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Covast EDI Accelerator für BizTalk Server ist weltweit

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

BUSINESS INNOVATION FORUM 23. SEPTEMBER 2009 DARMSTADT

BUSINESS INNOVATION FORUM 23. SEPTEMBER 2009 DARMSTADT BUSINESS INNOVATION FORUM 23. SEPTEMBER 2009 DARMSTADT IT zum Anfassen, Teil 1 BUSINESS INNOVATION FORUM DARMSTADT 23. SEPTEMBER 2009 BUSINESS INNOVATION FORUM 23. SEPTEMBER 2009 DARMSTADT Global Deal

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Die einzige Telefonanlage mit Zukunft.

Die einzige Telefonanlage mit Zukunft. Die einzige Telefonanlage mit Zukunft. Über Swyx Swyx wurde 1999 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Dortmund und Niederlassungen in Europa. Heute sind wir als europäischer Marktführer für IP- Telefonie

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 CENTRIC IT SOLUTIONS HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 JÜRGEN PROKOSCH BU MANAGER CENTRIC IT SOLUTIONS AGENDA Begrüßung 10.00 Neues zu Oracle und JD Edwards 10.15 Elektronische Eingangsrechnungbearbeitung

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr