Personalversammlung des nichtwissenschaftlichen Personals der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel, 2. April 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalversammlung des nichtwissenschaftlichen Personals der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel, 2. April 2004"

Transkript

1 Personalversammlung des nichtwissenschaftlichen Personals der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel, 2. April 2004 Dr. Felix Welti, Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa Veränderungen in der Krankenversicherung und Rentenversicherung In der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich SPD, Grüne und CDU/CSU auf das GKV-Modernisierungsgesetz geeinigt, das am 1. Januar in Kraft getreten ist. Zu den Leistungen: Nicht verschreibungspflichtige Medikamente und Brillengläser werden nicht mehr übernommen. Es gibt Ausnahmen für Kinder und spezielle Krankheiten. Fahrtkosten zur Behandlung und zum Arzt werden nur noch bei zwingender Notwendigkeit bezahlt. Künstliche Befruchtung wird nur noch zur Hälfte bezahlt. Die Zuzahlungen sind erhöht worden. Pro Tag im Krankenhaus oder der Rehabilitation bis vier Wochen im Jahr sowie für jeden ersten Besuch im Quartal bei einem Arzt oder Zahnarzt sind 10 Euro zu zahlen. Ausgenommen sind Arztbesuche nach Überweisungen und Vorsorgeuntersuchungen. Bei Arzneimitteln sind 10% zu zahlen, aber mindestens 5, höchstens 10 Euro, bei Heilmitteln und Krankenpflege 10 Euro je Rezept und 10%. Menschen mit Niedrigeinkommen sind nicht mehr von der Zuzahlung befreit. Die Zuzahlung ist nun auf 2% des Bruttoeinkommens begrenzt. Für chronisch Kranke beträgt sie 1%. Dafür sind Belege zu sammeln und bei Erreichen der Grenze muss dies von der Kasse bescheinigt werden. Die Zuzahlungen ist vor allem auf Wunsch der CDU/CSU erhöht worden. Für die Beiträge gilt: Vom 1. Januar 2005 an wird für den Zahnersatz ein zusätzlicher Beitrag von den Beschäftigten alleine erhoben, und zwar ein einheitlicher Betrag. Seine Höhe 1

2 wird zum 1. Oktober 2004 festgelegt werden, man rechnet mit 8 Euro im Monat. Man kann aber auch für sich und seine Angehörigen eine private Zahnersatzversicherung abschließen. Eines von beiden muss man haben. Diese Regelung ist ein Kompromiss zwischen der Union, die den Zahnersatz ganz ausgliedern wollte und Rot-Grün, die das nicht wollten. Vom 1. Januar 2006 an wird ein Zusatzbeitrag von 0,5% nur von den Versicherten erhoben. Das soll die Aufwendungen für das Krankengeld decken. und geht auf eine Idee der Regierung zurück. Versicherte Rentner zahlen auf Versorgungsbezüge aus Arbeit - etwa aus Betriebsrenten - jetzt den vollen Beitragssatz, also doppelt soviel wie vorher. Freiwillige Mitglieder - also mit einem Einkommen über im Monat - können, wenn es ihre Kasse vorsieht, einen Tarif mit Selbstbehalt oder Beitragsrückzahlung wählen, wenn sie Kosten selbst tragen oder keine Leistungen in Anspruch nehmen. Solche Regelungen hat es schon bis 1998 gegeben. Wenn die Kasse es will, kann sie Bonusprogramme für alle einführen, die an besonderen Programmen für chronisch Kranke, für Vorsorge oder mit einer besonderen Rolle des Hausarztes teilnehmen. Für das Verhältnis von Kassen, Ärzten und Krankenhäusern gilt: Kassen können jetzt auch mit einzelnen Ärzten Verträge abschließen, insbesondere um die Programme für chronisch Kranke zu organisieren. Sie dürfen jetzt auch Krankenhaus-Ambulanzen an der ambulanten Versorgung, beteiligen, was bisher nur schwer möglich war. Die Kassen sollen eine integrierte Versorgung entwickeln, bei der Ärzte, Gesundheitszentren, und Krankenhäuser zusammenarbeiten. Für die Ärzte sollen durch ein neues Zentrum Qualitätsleitlinien zum Beispiel für Therapien und Medikamente entwickelt werden. Diese Neuerungen waren lange von Union, FDP und Ärzten blockiert worden. 2

3 Die Kassen bekommen erstmals einen Zuschuss aus Steuermitteln, um damit die Mutterschaftsleistungen zu finanzieren. Dafür ist die Tabaksteuer erhöht worden. Soweit die wichtigsten beschlossenen Reformen. Fazit: Der Grundsatz, dass die Kassen alles medizinisch Notwendige bezahlen, ist aufgeweicht worden. Denn ob Medikamente verschreibungspflichtig sind, sagt nichts über ihre Notwendigkeit. Die Zuzahlungen sind für Geringverdiener eine echte Hürde beim Zugang zu Leistungen geworden. Damit ist die Solidarität zwischen Kranken und Gesunden geschwächt worden. Der Grundsatz des gleichen Beitrags von Arbeitgebern und Arbeitnehmern wird durch die Zuzahlungen und vor allem durch die Zusatzbeiträge ab 2005 und 2006 aufgegeben. Für die Zukunft wird über Grundsatzreformen diskutiert: Stimmen aus SPD und Grünen sowie die Gewerkschaften haben sich für die Bürgerversicherung ausgesprochen. Das bedeutet: Pflichtversicherung für alle, auch die bisher ausgenommenen gut Verdienenden über im Monat, auch die Selbstständigen, auch die Beamten. Die CDU/CSU ist für das Kopfpauschalen- bzw. Gesundheitsprämien-Modell. Das bedeutet: Alle zahlen die gleiche Summe zur Krankenversicherung, etwa geschätzte 200 im Monat, Wenigverdienende mehr, Gutverdienende weniger als bisher. Für einen Teil der Geringverdienenden wird ein Zuschuss aus Steuermitteln gegeben. Was sind die Begründungen für die Gesundheitsreformen und wie sind sie zu bewerten? Erste Begründung ist, die Beiträge zu senken oder stabil zu halten. Dazu ist zu sagen: Durch die Zuzahlungen und Zusatzbeiträge werden die Versicherten im Saldo nicht oder kaum entlastet. Wenn Versicherte entlastet werden, dann die Gesunden zu Lasten der Kranken und Besserverdienende zu Lasten der 3

4 Niedrigverdiener. Die Solidarität wird geschwächt. Entlastet werden aber - insbesondere mit den Stufen ab 2005 und die Arbeitgeber. Ob Arbeitgeber das Gesparte investieren, wissen wir nicht. Jedenfalls heißt in der Krankenversicherung sparen, dass inländischen und personalintensiven Dienstleistungen Nachfrage entzogen wird. Wenn also die Nachfrage nach Arztbesuchen, Krankengymnastik oder Reha-Maßnahmen sinkt oder unter dem Druck, die Beitragssätze stabil zu halten, in Praxen und Krankenhäusern Löhne gesenkt oder Menschen entlassen werden, dann führen niedrige Beiträge nicht zu mehr, sondern zu weniger Beschäftigung. Oder kurz gesagt: In kaum einer Branche kann ein Euro so viele Arbeitsplätze schaffen wie im Gesundheitswesen. Nur hier spricht man nicht hoffnungsvoll von einer Wachstumsbranche, sondern von der Kostenexplosion. Aber gibt es diese Kostenexplosion überhaupt? Sie ist die zweite große Begründung für die Gesundheitsreformen. Die Kostenexplosion scheint sich aus dem Anstieg der Kassenbeiträge von selbst zu erklären. Das aber ist ein Fehlschluss. Seit Mitte der siebziger Jahre ist das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum Sozialprodukt fast gleich geblieben. Das Problem der gesetzlichen Krankenversicherung ist, dass der Anteil der Löhne am Sozialprodukt zurückgegangen ist. Das heißt: Vom Wachstum der Wirtschaft ist wesentlich mehr an die Kapitalseite geflossen als in die Löhne und die Arbeitslosigkeit ist gestiegen. Es gibt also nur einen leichten Anstieg der Gesundheitsausgaben im Verhältnis zum Sozialprodukt, in den letzten Jahren stagniert dieses Verhältnis sogar. Das beste Mittel, um die Beiträge zu senken wären also weniger Arbeitslosigkeit und höhere Löhne. Wenn das kurzfristig nicht zu erreichen ist, könnte man die Lasten anders verteilen das Geld da abholen, wo es hingeflossen ist. Das würde bedeuten, in einer Bürgerversicherung Menschen heranzuziehen, die bislang ausgenommen sind, also Besserverdienende, Selbstständige und Beamten. Besserverdienende und Selbstständige haben bisher die Möglichkeit, sich 4

5 gesetzlich zu versichern, wenn es für sie günstiger ist, sie also Kinder haben oder bereits krank sind. Sonst gehen sie meist in die private Krankenversicherung. Eine solche Aufteilung der Risiken ist ungerecht. Für die Einbeziehung der Beamten spricht ihr sicherer Job: Die Sozialversicherung würde dann weniger abhängig von der Konjunktur. Man kann auch von den Versicherten zusätzliche Einkommen heranziehen, also Beiträge auf Zinsen und Mieten erheben. Es gibt Leute, für die ist ihre Arbeit nur ein Nebeneinkommen - aber sie beteiligen sich nur mit diesem Einkommen an der Sozialversicherung. Neben der Verteilungsfrage bleibt ein Kostenanstieg, wenn auch keine Kostenexplosion. Ist das schlecht? Wenn eine Gesellschaft reicher wird, gibt sie ihr Geld anders aus. Gesundheit gehört zu den Bereichen, für die Gesellschaften dann mehr ausgeben. Dazu kommt: Wir bekommen auch etwas dafür. Der medizinische Fortschritt sorgt für längere Lebenserwartung und mehr Lebensqualität. Ist es verkehrt, dafür Geld auszugeben? Und ist es falsch, alle daran zu beteiligen? Nicht richtig ist außerdem, dass der medizinische Fortschritt zwingend nur die Kosten erhöht. Neue Möglichkeiten können auch Kosten sparen: Durch neue Operationstechniken (minimalevasive Operationen) werden Patienten geschont und Liegezeiten verkürzt. Durch bessere Rehabilitation können Menschen wieder arbeiten. Und der Rentner, der ein neues Hüftgelenk bekommt, bleibt selbstständig und wird nicht zum teuren Pflegefall. Aber selbst wenn es mehr kostet: Dass alle Zugang zur medizinischen Versorgung haben, ist die größte soziale Errungenschaft unserer Gesellschaft. Wofür soll es sich lohnen, das aufzugeben? Also alles in Ordnung? Auch wenn es keine Kostenexplosion gibt, muss man fragen, ob das Geld richtig eingesetzt wird. Deutschland liegt bei den Kosten für das Gesundheitswesen zwar weit hinter den USA, aber deutlich vor den skandinavischen und anderen europäischen Ländern, obwohl die Menschen hier nicht gesünder sind. Im Gegenteil: Vor allem die Versorgung chronisch kranker Menschen wie Diabetiker und Rheumatiker scheint hier schlechter zu sein als 5

6 anderswo. Dafür werden hier viel mehr Röntgenbilder gemacht als anderswo, es werden mehr und teurere Medikamente verschrieben - auch schädliche - und die Menschen sind länger im Krankenhaus als in anderen Ländern. Das liegt vor allem daran, dass es in Deutschland eine doppelte Facharzt-Versorgung gibt: im Krankenhaus und durch niedergelassene Ärzte. Beide arbeiten oft schlecht zusammen. Außerdem kommen die Erkenntnisse der Wissenschaft oft nicht in den Praxen an. Die Programme für chronisch Kranke, die integrierte Versorgung und die Qualitäts-Leitlinien sind Schritte in die richtige Richtung. Diese Reformen kann man unterstützen. Was sind die Alternativen zum jetzigen Kurs? Erstens: Man muss sich fragen, ob man den Kassenbeitrag um jeden Preis begrenzen will - auch wenn den Preis die Kranken und Geringverdiener bezahlen. Zweitens: Bürgerversicherung. Drittens: Bessere Versorgungsqualität. Das bedeutet auch, wieder mehr öffentliche Verantwortung wahrzunehmen, damit sich Ärztenetze und Gesundheitszentren bilden, Krankenhäuser wirklich an der ambulanten Versorgung beteiligen und die gesundheitliche Prävention da gestärkt wird, wo die Menschen sind, also nicht zuletzt am Arbeitsplatz. In der Rentenversicherung ist nach der Rentenreform 2001 Anfang März das sogenannte Rentenversicherungs-Nachhaltigkeitsgesetz beschlossen worden. Zur Erinnerung: Mit der Rentenreform 2001 ist die Rentenanpassung geändert worden. Der jährliche Rentenanstieg soll sich danach richten, wie sich das Nettoeinkommen ohne Berücksichtigung von Steuern aber mit Berücksichtigung einer privaten Altersvorsorge von 4% entwickelt hat. Dadurch steigen die Renten langsamer als die tatsächlichen Einkommen. Die private Altersvorsorge von - ab bis zu 4% des Einkommens wird steuerlich gefördert, wenn sie die Kriterien der Riester-Rente erfüllt. Das zahlen die Beschäftigten alleine. Die Beiträge sind für Frauen wegen ihrer Lebenserwartung höher als für Männer - außer z.b. bei VBL-Extra. Und es gibt keine Kindererziehungszeiten. 6

7 Dazu kamen Einschränkungen der Hinterbliebenenrenten. Als Ziele bis zum Jahr 2030 waren formuliert worden: Rentenbeitrag nicht über 22%, Standardrente nicht unter 67% des Nettoeinkommens mit Riester-Abzug. Standardrente ist die Rente, die man nach 45 Berufsjahren mit Durchschnittseinkommen bekommt. Mit den neuesten Reformen ist für 2004 die Rentenanpassung ausgesetzt worden. Die Renten steigen nicht. Da die Rentner ab 1. April den vollen Pflegebeitrag zahlen, sinkt ihr verfügbares Einkommen. Die Rentenanpassung ab 2005 soll sich dann nach der Einkommensentwicklung mit dem Riester- Abschlag richten, multipliziert mit dem Nachhaltigkeitsfaktor. Normalerweise wird bei der Rentenanpassung der bisherige Rentenwert mit dem Verhältnis der Einkommen im Vorjahr zum vorvorigen Jahr multipliziert, also bei einer Steigerung um 2% mit 1,02. Der Rentenwert steigt also. Der Nachhaltigkeitsfaktor besteht aus Eins minus der Zahl, die sich ergibt, wenn man die jährliche Entwicklung des Verhältnisses von Rentnern zu Erwerbstätigen mit 0,25 multipliziert. Wenn - wie vorhergesagt - die Zahl der Rentner im Verhältnis zu den Erwerbstätigen steigt, dann ergibt dies eine Zahl unter 1, z.b. 0,998. Das bedeutet, dass der Rentenanstieg weiter verlangsamt wird und sich damit von der allgemeinen Einkommensentwicklung abkoppelt. Das ist auch so gewollt. Der Nachhaltigkeitsfaktor soll zwar den Zusammenhang von Beschäftigungsentwicklung und Alterssicherung ausdrücken, den es so tatsächlich gibt. Letztlich ist er aber so gewählt und gewichtet worden, dass im Ergebnis der gewünschte Beitrag von 20% im Jahr 2020 und 22% im Jahr 2030 herauskommt. Als Ziele für 2030 sind nun formuliert worden ein Beitragssatz von 22% und ein Sicherungsniveau vor Steuern von 43%. Das bedeutet, es wird nun das Einkommen vor Steuern aber ohne Sozialbeiträge mit der Rente vor Steuern aber ohne Sozialbeiträge verglichen. Dies soll nötig sein, da Renten bis dahin voll besteuert werden. Wie und mit welchen Übergängen dies geschehen soll, 7

8 wird zur Zeit noch im Vermittlungsausschuss verhandelt. Jedenfalls wird es Rentner sehr unterschiedlich treffen, je nachdem, ob sie neben der Rente noch weitere Einkommen haben. Im Gegenzug sollen Rentenbeiträge bis dahin weitgehend aus dem zu versteuernden Einkommen herausgenommen werden, was eine Steuerentlastung bedeutet. Steuerentlastungen nutzen gut verdienenden Beschäftigten mehr als den geringer Verdienenden. Im Ergebnis sinkt das relative Niveau der gesetzlichen Rente durch diese Entscheidungen ab, und zwar je stärker, je später man in Rente geht. Weitere Änderungen 2004: Die drei Jahre Ausbildungszeiten, die bisher rentensteigernd berücksichtigt wurden, zählen nur noch, wenn sie in beruflicher Ausbildung oder an einer Fachschule zurückgelegt wurden. Die Jahre der Oberstufe an der Schule zählen nicht mehr. Die Altersgrenze für die vorzeitige Altersrente wegen Arbeitslosigkeit wird von bisher 60 Jahren von 2006 bis 2008 auf 63 Jahre angehoben. Zusammengefasst: Der Grundsatz, dass die Rente den Lebensstandard sichern und eine Alterssicherung deutlich über Sozialhilfeniveau bringen soll, ist geschwächt worden. Mit dem wachsenden Gewicht privater Altersvorsorge wird die Solidarität zwischen Alt und Jung geschwächt. Schon mit der Riester-Rente ist das Prinzip der gleichen Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber geschwächt. Was sind die Gründe? Als erstes wird wieder die Begrenzung der Beiträge genannt. Wenn die Versicherten sich aber so verhalten, wie das Gesetz erwartet, müssen sie mehr als die gesparten Beiträge für ihre private Altersvorsorge verwenden. Tun sie dies nicht, müssen sie mit Armut im Alter rechnen. Private Altersvorsorge erhöht die Sparquote. Damit wird dem Wirtschaftskreislauf Nachfrage entzogen, weil vieles auf den internationalen Finanzmärkten angelegt wird. Würde das Geld an die umlagefinanzierte Rentenversicherung fließen, würde es von den Rentnern zuverlässig wieder ausgegeben. Nur die Arbeitgeber werden entlastet. Ob sie dann zusätzlich investieren, bleibt offen. Mit Sicherheit 8

9 fließt ein Teil ihres Gesparten auf die Finanzmärkte statt in inländische Investitionen. Als zweiter Grund wird die demografische Entwicklung genannt, also ein vermutlich höherer Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung wegen längerer Lebenserwartung und niedriger Geburtenzahl. Dazu ist zu sagen: Erstens: Die demografische Entwicklung kann nicht genau vorhergesagt werden. Es handelt sich um Modellrechnungen. Im 19. Jahrhundert glaubte der Demograf Malthus, das Proletariat müsste wegen Überbevölkerung verelenden schrieb der Wissenschaftler Burgdörfer das Buch Volk ohne Jugend und sagte voraus, dass für 1975 die Rentenversicherung zusammenbricht und es 2000 noch 47 Millionen Deutsche geben würde. Die Sozial-Enquete 1966 sagte einen Rentnerberg für 1980 voraus, der die Rentenversicherung gefährden werde. Erst 2020 werde sich die Lage wieder entspannen. Die demografische Entwicklung setzt sich aus Faktoren zusammen, die von Menschen beeinflusst werden. Ob Deutschland eine der niedrigsten Geburtenraten Europas (1,3 Kinder pro Frau) behält, weiß man nicht. Durch bessere Kinderbetreuung, andere Arbeitsbedingungen und mehr sozialen Zusammenhalt könnten Geburtenraten wie in Skandinavien oder Frankreich (1,9) erreicht werden. In Frankreich ist die Geburtenrate übrigens seit 1993 um 0,25 gestiegen - das hätte auch niemand vorhersagen können. Auch Zuwanderung jüngerer Menschen verändert den Altersaufbau. Wenn sich in den nächsten dreißig Jahren Länder mit ganz anderem Altersaufbau und höheren Geburtenraten wie die Türkei oder Algerien der EU annähern, stellt sich die demografische Frage ganz anders. Zweitens: Die Folgen der demografischen Entwicklung können nicht genau vorhergesagt werden. Jedenfalls ist es falsch anzunehmen, dass ein Alterssicherungssystem darauf angewiesen ist, dass das Verhältnis von Erwerbstätigen und Alten konstant bleibt. Wenn man nur möglichst viele junge Menschen bräuchte, hätten wir vor hundert Jahren eine bessere Alterssicherung 9

10 gehabt als heute und Bangladesh und Algerien hätten sorgenfreie Sozialsysteme. Beides ist ersichtlich Unsinn. Wenn man eine Gesamtbetrachtung anstellt, muss man nicht nur die nicht arbeitende ältere, sondern auch die nicht arbeitende jüngere Generation mitzählen. Die nimmt eher ab. Bei einer solchen Betrachtung hatte die mittlere Generation 1970 eine höhere Last zu tragen als heute. Für die mittlere Generation kommt es nicht darauf an, wie viele Menschen ihr angehören, sondern wie viele von ihnen erwerbstätig sind und so die Alterssicherung tragen können. Wenn also in der mittleren Generation von 2030 weniger Menschen arbeitslos sind und nicht mehr 60% der Frauen - wie heute - sondern 80% - wie heute schon in Skandinavien - arbeiten, dann entspannt sich das Verhältnis stark. Das gilt umso mehr, wenn das aktive Alter nicht mehr für viele zwangsweise bei 50 oder 55 aufhört, sondern die Menschen bis 65 oder darüber hinaus zu humanen Bedingungen arbeiten können. Denn natürlich ist die längere Lebenserwartung und verbesserte Gesundheit ein Argument dafür, das Rentenalter anzuheben - wenn man die Menschen vernünftig arbeiten lässt. Entscheidend ist vor allem: Es kommt darauf an, was eine Volkswirtschaft leisten kann. Geht man mit der Rürup-Kommission von einem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum von 1,8% im Jahr aus, wird sich das Sozialprodukt bis 2040 verdoppeln. Das bedeutet: Wenn die Verteilung des Reichtums unverändert bleibt, hätte selbst bei einem verdoppelten Rentenbeitrag die aktive Generation noch einen größeren Wohlstand als heute musste ein Bauer 8 Menschen ernähren, heute ernährt er 88 Menschen. Die Steigerung von Wohlstand und Produktivität macht es schwierig, die Verhältnisse heute und in dreißig Jahren seriös zu vergleichen. Wer hätte 1970 gewusst, wie wir heute leben und welche Probleme wir haben? Es ist also unseriös, den Rentenbeitrag von 2030 heute festlegen zu wollen und es dient vor allem heutigen Zwecken. Als dritte Begründung hört man, die private Altersvorsorge führe zu einer besseren Sicherung im Alter. Man hört dies heute seltener als noch vor der 10

11 letzten Rentenreform. Das liegt daran, dass die Rendite bei einer Versicherung oder einem Fonds sehr von den Verhältnissen am Kapitalmarkt abhängt und Risiken hat, die heute noch systematisch verharmlost werden. Private Alterssicherung kann sich lohnen, wenn man viel und kontinuierlich einzahlen kann und wenn man sich ein Risiko leisten kann. Das Geld kann aber auch verspekuliert werden. Die Unterschiede von Fonds zu Fonds können groß sein. Für eine private Rente ergibt es einen großen Unterschied, ob der Ruhestand in einem guten oder schlechten Jahr für den Kapitalmarkt erfolgt. Das kann man sich aber im Regelfall nicht aussuchen. Ein Beispiel: Wer über 30 Jahre monatlich 50 Euro in den besten deutschen Aktienfonds gezahlt hat und das Geld 2000 verrentet hat, bekommt als Mann 1252 Euro, als Frau 1090 Euro im Monat. Wer das gleiche Geld in den schwächsten deutschen Aktienfonds gezahlt und 2003 verrentet hat, bekommt als Mann 151 Euro und als Frau 132 Euro im Monat. Die Pensionsfonds in den USA und Großbritannien, in den Niederlanden, der Schweiz oder Schweden sind in den letzten Jahren in große Schwierigkeiten gekommen. Sie haben ihre Zusagen und teilweise sogar die Renten kürzen müssen. Und auch die deutschen Versicherungen sind in Schwierigkeiten. Außerdem gilt: Wenn private Altersvorsorge heute für einige profitabel ist, muss sie das nicht morgen für viele sein. Denn je mehr Geld auf den Kapitalmarkt drängt, desto schwieriger ist es, profitable Anlagen zu finden. Nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage drückt das zusätzliche Geld seinen Zins nach unten. Dazu kommt: Auch kapitalgedeckte Renten hängen von der Demografie und Wirtschaftslage ab. Wenn ein starker Jahrgang in Rente geht und sein Kapital auflösen will, muss es Menschen geben, die dieses gesparte Geld investieren oder ausgeben wollen. Auch eine kapitalgedeckte Rente kann nur aus der jeweils aktuellen Wirtschaftsleistung von der jeweils erwerbstätigen Generation bezahlt werden. Ob nun eine Rentenversicherung Beiträge erhebt oder Versicherungen und Fonds die Rendite aus den Unternehmen ziehen, sind nur zwei verschiedene 11

12 Wege für die Umverteilung. Die gesetzliche Rentenversicherung funktioniert aber mit weniger Risiken, gleichmäßiger und unter besserer Kontrolle als die großen Finanzinstitutionen. Sie hat im Übrigen die geringsten Verwaltungskosten. Bei der gesetzlichen Rentenversicherung betragen sie 2%, bei der privaten Alterssicherung bis zu 20%, weil ja Werbung, Vertriebsnetz und Profite auch bezahlt werden müssen. Wer die gesetzliche Sicherung heute noch aufgeben will, ist naiv oder hat spezielle Interessen. Was sind die Alternativen? Erstens muss man sich fragen, ob man den Rentenbeitrag um jeden Preis begrenzen will - auch um den Preis, den eine spätere Generation zu entrichten hat. Zweitens: Bürgerversicherung, in die Selbstständige und Beamte einbezogen werden. Ihre höheren und stetigen Einkommen stabilisieren die Rentenversicherung. Drittens: Auf der Basis der jetzigen Gesetzeslage müssen Beschäftigte und Gewerkschaften versuchen, durch eine starke und solidarische Ausgestaltung der betrieblichen Altersvorsorge - also hier: VBL und VBL-Extra - versuchen, einen Teil der Probleme auszugleichen. Fazit: Die Reformen der Krankenversicherung und Rentenversicherung sind tiefe Einschnitte in die soziale Sicherung der Beschäftigten. Sie brechen mit dem Grundsatz der gleichen Beteiligung von Arbeitgebern und Beschäftigten. Sie brechen mit dem Grundsatz der bedarfsgerechten solidarischen Leistung. Die Begründungen dafür sind fragwürdig. Die Beschäftigten sind aufgerufen, sich ihre eigene Meinung zu bilden und ihre eigenen Interessen zu vertreten. 12

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Krankenversicherung: Leistungen - Keine verschreibungsfreien Medikamente

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Grundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends?

Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Gesundheitsreform 2003 Der Wurf des Jahrtausends? Martin Schaller Patient und Zahnarzt 12.10.13 1 Ausgabenstruktur als Ursache Im internationalen Vergleich liegt Deutschland hinter den USA und der Schweiz

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das einzigartige Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter

Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gesucht: Gesicherter Standard meiner Gesundheitsversorgung im Alter Gefunden: Das innovative Stuttgarter Gesundheitskonto Ein kleiner Blick in die Zukunft Machen Sie sich auf steigende Gesundheitskosten

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

privat oder gesetzlich?

privat oder gesetzlich? W e l c h e K r a n k e n v e r s i c h e r u n g privat oder gesetzlich? Die Argumente im Überblick Private Krankenversicherung i m R e n t e n a lt e r Die öffentlichen Diskussionen über die Beiträge

Mehr

Rente muss zum Leben reichen!

Rente muss zum Leben reichen! Rente muss zum Leben reichen! Entschließung des 7. Außerordentlichen Gewerkschaftstages der IG BAU am 31.3.2012 Wir haben Angst, dass unsere Rente immer weniger zum Leben reicht: Das gesetzliche Rentenniveau

Mehr

Rentensicherheit. Rente? Aber sicher!

Rentensicherheit. Rente? Aber sicher! Rente? Aber sicher! Worum geht s eigentlich? - Deutschland war noch nie so reich wie heute! - Pro Einwohner wurde noch nie so viel Reichtum erzeugt. Uns wird gesagt: Für unsere Rente ist kein Geld mehr

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente

Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente Die Betriebliche Zusatzversorgung: Das Plus für Ihre Rente Wie sicher ist Ihre Altersversorgung? Nach einem ausgefüllten Berufsleben den Ruhestand in finanzieller Sicherheit genießen zu können das wünscht

Mehr

2., aktualisierte Auflage Der. Renten- Fahrplan. Früher aufhören, richtig planen, mehr rausholen

2., aktualisierte Auflage Der. Renten- Fahrplan. Früher aufhören, richtig planen, mehr rausholen 2., aktualisierte Auflage Der Renten- Fahrplan Früher aufhören, richtig planen, mehr rausholen INHALTSVERZEICHNIS 7 RENTE GESTERN, HEUTE UND IN ZUKUNFT 7 Was wird aus meiner Rente? 9 Rente als Reformbaustelle

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen 1. Für welche Bereiche gelten die neuen Zuzahlungsregeln? Die Regelungen gelten für nahezu alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung für ein zukunftsfähiges und gerechtes Gesundheitswesen Die SPD Landesorganisation unterstützt die

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN DER ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Rentenpolitische Fachtagung der Bremer

Mehr

Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner

Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner STAATLICHE ALTERSVERSORGUNG Rentenkürzung Auf 100 Erwerbspersonen kommen heute schon rund 43 Standardrentner Ein 2005 geborenes Mädchen wird voraussichtlich 103 Jahre alt, ein Junge immerhin rund 98. Somit

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Detailergebnisse und Einordnung Berlin, 8. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Erwerbsbiographien 3. Sorgen und Ängste 4. Meinungen zur

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Die Geschichte der Altersvorsorge

Die Geschichte der Altersvorsorge Nr. Die Geschichte der Altersvorsorge Sie sehen einen Film des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. über die Geschichte der Altersvorsorge. Aufgabe 1): Bitte verfolgen Sie den Film

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge An einer privaten Vorsorge kommt

Mehr

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung 2 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung Wie wird die Altersrente ermittelt? Die gesetzliche Altersrente wird errechnet

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 PRESSESTATEMENT von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Ihnen

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten.

Sie haben die Wahl. Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Sie haben die Wahl Entscheiden Sie sich für Ihren Gesundheitsspezialisten. Immer weniger für immer mehr: Das System der GKV Einer für Alle, Alle für Einen das System der gesetzlichen Krankenkassen. Doch

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen

ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH. Die Vorteile privater Krankenversicherungen ERSTKLASSIG VERSICHERT Private Krankenversicherung SICHER UND VERLÄSSLICH Die Vorteile privater Krankenversicherungen DIE ENTSCHEIDUNG Privat oder gesetzlich? Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

Das Mackenroth-Theorem

Das Mackenroth-Theorem Das Mackenroth-Theorem Kai Ruhsert, 11/2007 1 Das Prinzip der umlagefinanzierten Rentenversicherung (I) Rentenbeiträge GRV Renten Die GRV (Gesetzliche Renten- Versicherung) zieht die Beiträge von den sozialversichert

Mehr

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter.

Nummer. Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. 1 Die Nummer Gesundheitskonto. Solide und unabhängig versorgt im Alter. Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand. Unsere Lebenserwartung steigt. Doch wer soll die Krankheitskosten der älteren Versicherten

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen Die grüne Bürgerversicherung Alle zahlen, alle zählen 17/30 1 In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt das Solidarprinzip. Wer viel verdient, zahlt mehr und wer krank ist, hat Anspruch auf medizinische

Mehr

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung Gliederung der Arbeit Krankenversicherung: Erwartungen der Bevölkerung, Vorstellungen der Parteien und die politische Vorgelegt von Lars-Rosario Scarpello am 1.Juli 2003 Vortrag am 17. Juli 2003 Kapitel

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Deutschland in guter Gesellschaft

Deutschland in guter Gesellschaft Deutschland in guter Gesellschaft Zur Entwicklung der Regelaltersgrenze und des Rentenzugangsalters im internationalen Vergleich Kurzgutachten INSM Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH Georgenstr.

Mehr

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union am 12. und13. März 2005 in Paderborn Die neue Pflegeversicherung zukunftsfest und generationengerecht

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit - Rückblick auf die Reformen des deutschen Gesundheitssystems - gesetzliche und private Krankenversicherung - Gesundheitsfonds 2009 - Was bringt die Zukunft?

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Betriebsrente kann so einfach sein

Betriebsrente kann so einfach sein Betriebsrente kann so einfach sein Profitieren Sie als Arbeitgeber von einer Direktversicherung münchener verein partner der versorgungswerke Handwerk. In besten Händen. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr